1 Apache-Grundlagen. 1.1 Apache

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Apache-Grundlagen. 1.1 Apache"

Transkript

1 1 Apache-Grundlagen 1.1 Apache Der Apache ist ein freier und kostenloser HTTP (Web-)Server, der inzwischen mit einem Marktanteil von knapp 60% (http://www.netcraft.com/survey/) weltweiter Marktführer auf diesem Gebiet ist und als das Vorzeigeprojekt der Open Source- Gemeinde gilt. Entstanden ist der Apache Anfang 1995, nachdem der Entwickler des seinerzeit populärsten HTTP-Servers NCSA-HTTPD, Rob Mc Cool (der hieß wirklich so) beschlossen hatte, andere Wege zu gehen und die Entwicklung seines bereits weitverbreiteten HTTP-Servers einzustellen. Eine kleine Gruppe von Anwendern begann damit, die Software mittels kleiner Erweiterungen und Fehlerbereinigungen (so genannter Patches) zu erweitern, und formte so nach und nach einen gepatchten Server, woraus im Laufe der Zeit der Name Apache (a patchy server) entstand. Im April 1995 erfolgte die Veröffentlichung der ersten Version (0.6.2), die die Version 1.3 des HTTPd von Rob Mc Cool als Basis benutzte. Am 1. Dezember 1995 erfolgte die Veröffentlichung der Version 1.0 des Apache, die neben einer Reihe von neuen Funktionen (u.a. geändertes Laufzeitverhalten) und Verbesserungen von Grund auf neu geschrieben worden war. In einem Zeitraum von weniger als einem Jahr überholte der Apache den seinerzeit am häufigsten eingesetzten Webserver HTTPd von Rob Mc Cool und ist seitdem unangefochten die am häufigsten eingesetzte Software für Webserver. Das Erfolgsrezept des Apache liegt insbesondere in der außerordentlich guten Dokumentation und in einem modularen Konzept, welches die problemlose Erweiterung des Servers mittels externer Module ermöglicht. Diverse Versionen erscheinen in unregelmäßigen Abständen (momentan aktuell ) und die Verbreitung des Apache erreichte im Mai 2002 ihren vorläufigen Höhepunkt mit einem Verbreitungsgrad von 63%. Die ersten Grundsteine für den Apache 2 wurden im Sommer 1996 gelegt, als die Idee entstand, den Apache um Filter sowie Multithreading-Fähigkeiten zu erweitern. Ein halbes Jahr später entstanden außerdem Pläne für eine plattformunabhängige und vom Betriebssystem losgelöste Bibliothek (heutzutage Apache Portable Runtime), die die elementare Grundlage des Apache 2 liefern sollte. Im Jahr 1999 begannen die ersten Entwicklungen für den Apache 2, die im Januar 2000 dazu führten, dass sich die Entwickler nur noch auf den Apache 2 konzentrierten und die funktionale Weiterentwicklung der alten Version 1.3 stoppten. Nach nunmehr dreijähriger Entwicklungszeit erschien im April 2002 die langersehnte Version des Apache, die genug Neuerungen und Erweiterungen mit sich brachte, um ein ganzes Buch zu füllen (wie Sie sehen können). Momentan (Oktober 2002) gilt die Version als die beste und stabilste Version des Apache. Für die Leser, die bereits Erfahrungen mit der alten Version 1.3.x des Apache haben, folgt nun ein Vergleich zwischen beiden Versionen.

2 18 1 Apache-Grundlagen 1.2 Vergleich Apache 1.3.x vs. 2.x Im April 2002 erreichte die erste Version des Apache 2.0.x einen stabilen Status und wird seitdem erfolgreich unter eingesetzt. Seit diesem Zeitpunkt stehen diverse Versionen zum allgemeinen Einsatz bereit. Leider ist jedoch seitens der Anwender dem Apache 2 bisher zu Unrecht sehr wenig Interesse entgegengebracht worden, nennt im Juli 2002 nur knapp Server, auf denen Apache 2 weltweit eingesetzt wird (Apache 1.3.x: 10 Millionen!). Die renommierten Experten von netcraft.com vermuteten seinerzeit eine fehlende Unterstützung für viele Third-Party Modules, was sicherlich einige Anwender von einer Migration abgehalten hat. Eventuell greift hier auch die alte Systemadministrator-Maxime Never change a running system, aber die Neuerungen, die der Apache 2 bietet, sind derart tiefgehend, dass sie erst bei genauerem Hinsehen deutlich werden. Sicherlich muss man (noch) zugeben, dass sich der Apache 2 (zumindest teilweise) in einem experimentellen Status befindet und nur bedingt auf Produktivsystemen zum Einsatz kommen sollte, aber die dreijährige Entwicklungszeit des Apache 2 hat Früchte getragen, die in der Zukunft sicherlich von einer Vielzahl von Administratoren geerntet werden. Um Sie etwas auf den Geschmack dieser süßen Früchte zu bringen, möchte ich Ihnen im Folgenden kurz die Neuerungen des Apache 2 vorstellen Verschiedene Laufzeitmodelle Ein großer Kritikpunkt des Apache 1.3.x ist das statische Laufzeitmodell und die damit, insbesondere unter Nicht-Unix-Plattformen wie Microsoft Windows, hervorgerufenen Performanceeinbußen gegenüber diversen Konkurrenzprodukten (z.b. IIS). Die dem Apache 1.3.x zugrunde liegende Architektur beruht auf der Tatsache, dass es unter Linux/Unix durch den Befehl fork möglich ist, identische Kopien von bestehenden Prozessen zu erzeugen. Der Apache macht sich dieses Prinzip zu eigen und arbeitet im Gegensatz zu einigen anderen Webservern als so genannter Preforking-Server, d.h., sofort nach dem Start legt der gestartete Hauptprozess eine in der Konfigurationsdatei festgelegte Anzahl an identischen Kopien (auch Kindprozess genannt) seiner selbst an, die auf eingehende Anfragen warten. Der Server kontrolliert die Anzahl der Serverprozesse dynamisch während der Laufzeit und kann diese je nach Auslastung und Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe flexibel erhöhen oder auch verringern. Weitere und ausführlichere Informationen sowie ein grafisches Schema des zugrunde liegenden Modells finden Sie in den Erläuterungen zum Laufzeitverhalten des Apache 1.3.x. Die fast drei Jahre dauernde Entwicklung der Version 2 des Apache hatte u.a. die Zielsetzung, Portierungen auf andere Plattformen zu erleichtern und damit eine noch weitere Verbreitung des Apache zu ermöglichen. Deshalb ist die saubere Trennung von plattformspezifischem Code eines der obersten Ziele der Entwickler gewesen, da der Umfang sowie die weitgehende Verbreitung des Apache eine

3 1.2 Vergleich Apache 1.3.x vs. 2.x 19 Portierung auf viele, höchst unterschiedliche Plattformen erforderte. Gleichzeitig sollten Entwickler eine standardisierte Schnittstelle zur Verfügung gestellt bekommen, die ihnen die betriebssystemunabhängige Entwicklung von Erweiterungen für den Apache ermöglicht. Ein Entwickler sollte nicht unbedingt wissen müssen, welche speziellen Gegebenheiten auf einer bestimmten Betriebssystemplattform herrschen und ihm eventuell Probleme bereiten könnten. Er sollte in der Lage sein, unabhängig von dem zugrunde liegenden Betriebssystem allein durch seine bereits vorhandenen Programmierkenntnisse eine Erweiterung für den Apache zu schreiben, die auf eine gemeinsame Bibliothek und Schnittstelle aufsetzt und auf allen Betriebssystemen gleichermaßen und ohne Änderungen funktioniert. Das Ergebnis dieser Überlegungen und Anstrengungen der Entwickler des Apache heißt: Apache Portable Runtime Die Entwickler des Apache 2 haben alle betriebssystem-abhängigen Funktionen in eine gemeinsame und betriebssystemunabhängige Bibliothek namens Apache Portable Runtime (APR) ausgelagert. Durch die Einführung dieser so genannten Apache Portable Runtime (APR), die als Schnittstelle zwischen dem jeweiligen Betriebssystem und dem Kern des Apache 2 fungiert, können die Entwickler auf eine plattformunabhängige Bibliothek zurückgreifen, die ihnen einen standardisierten und betriebssystemunabhängigen Zugriff auf grundlegende Funktionen eines Betriebssystems (u.a. Datei- und Netzwerkfunktionen, Zeit, Speicherverwaltung, Thread- und Prozessverwaltung etc.) zur Verfügung stellt, ohne dass diese sich mit den speziellen Gegeben- und Besonderheiten einer einzelnen Plattform auseinander setzen müssen. Weitere Informationen sowie eine grafisches Schema finden Sie in den Erläuterungen zum Apache 2.x. Einen Überblick über den Stand der Entwicklung der Apache Portable Runtime erhalten Sie unter Multi Processing Modules Eine weitere, sehr wichtige Neuerung im Apache 2.x ist die Einführung von so genannten Multi Processing Modules (MPM), einer speziellen Sorte von Modulen, in die der Teil des Quellcodes ausgelagert worden ist, der für das Laufzeitverhalten verantwortlich ist. Dabei kann der Apache sich spezielle Fähigkeiten des jeweils zugrunde liegenden Betriebssystems zunutze machen und entweder als prozess-basierender oder thread-basierender Server agieren. Auch die Kombination aus beiden Laufzeitverhalten ist in einem so genannten Hybrid-Modus möglich. Die Funktion eines MPM ist die für das jeweils genutzte Betriebssystem optimale Abbildung von eingehenden Clientanfragen auf einfache Ausführungseinheiten (Prozesse oder Threads), die diese Anfragen verarbeiten. Diese Modularisierung eines Teils des Apache bringt somit einen deutlich klarer strukturierten

4 20 1 Apache-Grundlagen Quellcode und ermöglicht die Entwicklung und Verwendung von plattformspezifischen Optimierungen und Erweiterungen, die eine exklusive Nutzung eines MPM auf ein bestimmtes, optimiertes Betriebssystem erzwingen können. Insbesondere auf Nicht-Unix-Betriebssystemen ist somit ein großer Geschwindigkeitsund Performancegewinn möglich, da auf diesen Plattformen nicht mehr versucht wird, das Verhalten des Apache unter Unix nachzuahmen, sondern die Möglichkeiten des jeweiligen Betriebssystems optimal zu nutzen. Gerade unter Microsoft Windows ist mit dem MPM_winnt ein Multi Processing Module verfügbar, welches als stabil und in punkto Stabilität und Geschwindigkeit als echte Alternative zum direkten Konkurrenten, dem Microsoft Internet Information Server, bezeichnet werden kann. Es benutzt native Windows-API-Funktionen und die Verwendung der fehlerbehafteten und schlecht funktionierenden POSIX-Emulation- Layer wird endgültig vermieden. Dadurch erhöht sich ebenfalls die allgemeine (Netzwerk-) Geschwindigkeit des Apache unter Windows. Unter Unix/Linux existieren mehrere MPMs, die alle eine andere Strategie verfolgen, um die eingehenden Clientanfragen zu verarbeiten. Der Administrator hat nun die Qual der Wahl und muss das für seinen Anwendungsbereich passende MPM aussuchen und fest in den Apache kompilieren. Auf die Vor- und Nachteile der einzelnen Multi Processing Modules (MPM) werde ich im Laufe dieses Buches noch näher eingehen Neues Build-System Das Installationssystem des Apache wurde komplett neu entwickelt und basiert nun, wie viele andere Programme auch, auf libtool und autoconf. Dadurch wird die Installation des Apache vereinfacht und der Installation anderer OpenSource- Programme angepasst Multi-Protokoll-Unterstützung Sicherlich ein sehr interessantes Feature des Apache 2 ist, dass dieser die notwendigen Grundfunktionalitäten durch die Apache Portable Runtime bereitstellt, um neben dem HTTP- auch weitere Protokolle zu verarbeiten. Der Apache stellt praktisch ein Framework (Rahmensystem) zur Verfügung und es existieren erste Referenzimplementationen wie mod_echo, mod_pop3 und mod_ftp Neues Apache API Die komplette Programmierschnittstelle (Application Programming Interface) des Apache hat sich sehr stark verändert und bietet nun durch die Apache Portable Runtime ein standardisiertes Framework für den Zugriff auf systemunabhängige Funktionen. Leider funktionieren die für die Version 1.3.x des Apache vorhandenen Module nicht ohne Änderungen unter dem Apache 2!

5 1.2 Vergleich Apache 1.3.x vs. 2.x IPv6 Sofern das dem Server zugrunde liegende Betriebssystem IPv6 unterstützt, unterstützt der Apache 2 den neuen Standard IPv6 vollständig. Weiterhin bleibt selbstverständlich die IPv4-Unterstützung erhalten Ein- und Ausgabefilter Sicherlich ein Killer-Feature ist die Einführung von Filtern, die Daten lesen und verändern können, bevor diese an den Server oder Client gesendet werden. Das Buch beschreibt die Implementation solcher Filter ausführlich und zeigt in mehreren praktischen Beispielen, wie mächtig Filter sein können. Dazu gehört z.b. ein dynamischer PDF-Konvertierungsfilter, der die Daten ins weitverbreitete PDF-Format konvertiert, bevor diese vom Server an den Client gesendet werden. Das Schema verdeutlicht den Sinn und Zweck von Filtern im Apache 2: Abbildung 1.1 Ein- und Ausgabefilter im Apache Mehrsprachige Fehlermeldungen Die durch den Server im Falle eines server- oder clientseitig aufgetretenen Fehlers dargestellten Fehlermeldungen sind nun endlich in mehrsprachigen Varianten (u.a. Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Dänisch, Polnisch etc.) verfügbar. Je nach Spracheinstellung des Browsers erhält ein Client direkt die für seine Einstellungen optimierte Variante einer Fehlermeldung.

6 22 1 Apache-Grundlagen Vereinfachte Konfiguration Die Konfiguration des Apache hat sich vereinfacht, da viele funktional ähnliche Anweisungen, die oft vertauscht oder verwechselt wurden, sauber voneinander getrennt worden sind. Insgesamt hat die Anzahl der Konfigurationsanweisungen von knapp 210 auf etwa 300 Stück deutlich zugenommen! Native Windows NT Unicode-Unterstützung Unter Windows NT-basierten Versionen des Windows-Betriebssystems verwendet der Apache 2.0 jetzt utf-8 für alle Dateinamen-Kodierungen. Diese werden direkt auf das zugrunde liegende Unicode-Dateisystem abgebildet, wodurch Mehrsprach-Unterstützung für alle Windows NT-basierten Varianten (Windows 2000, NT, XP) möglich wird. Unter Windows 95, 98 oder ME ist diese nicht verfügbar, so dass hier die lokale Codepage des jeweiligen Rechners für den Zugriff auf das Dateisystem verwendet wird Bibliothek für reguläre Ausdrücke aktualisiert Der Apache 2 beinhaltet die so genannte Perl Compatible Regular Expression-Bibliothek von und verwendet daher bei der Auswertung von regulären Ausdrücken die leistungsfähigere Syntax von Perl Migration Apache 1.x auf 2.x Die Migration vom Apache 1.3.x auf den Apache 2.x ist eine Aufgabe, die nicht zwischen Tagesschau und Wetterkarte bewältigt werden kann. Zahlreiche Änderungen am Design sowie an der Installation und Konfiguration des Servers erfordern eine intensive Auseinandersetzung mit der neuen Version. Konkret haben sich u.a. folgende Änderungen ergeben: Änderungen an der Installation Die Vorbereitung der Installation des Apache basiert inzwischen, wie bei vielen OpenSource-Programmen auch, auf Autoconf und Libtool. Dabei entspricht die Verwendung dieses Systems teilweise dem in der Version 1.3 verwendeten APACI-System, sie ist aber eben nicht identisch. Die wichtigste Neuerung ist die Verfügbarkeit von mehreren Laufzeitmodellen, unter denen der Administrator ein Modell auswählen und fest in den Server einkompilieren muss.

7 1.3 Migration Apache 1.x auf 2.x Änderungen an der Laufzeitkonfiguration Viele Konfigurationsanweisungen wurden aus dem Kernmodul mod_core herausgenommen und sind in der Version 2 des Apache in den verschiedenen Laufzeitmodulen (engl. multi processing modules, MPMs) enthalten. Das Laufzeitverhalten des Apache 1.3.x wird durch ein MPM namens Prefork fast identisch abgebildet. Das Proxymodul wurde überarbeitet und beherrscht jetzt komplett den HTTP/1.1-Standard. Die entsprechenden Anweisungen wurden umbenannt und sind nicht mehr innerhalb eines <Directory proxy:>-abschnitts in der Konfigurationsdatei des Apache enthalten, sondern in einem eigenen <Proxy>-Abschnitt. Eine weitere Neuerung des Apache 2 ist die Behandlung von PATH_INFO (hinter dem tatsächlichen Dateinamen angefügte Pfadangaben), da diese für einige Module geändert worden ist. So akzeptieren Module, die früher als Handler implementiert waren, inzwischen jedoch als (Ausgabe-)-Filter implementiert sind, möglicherweise keine Requests mit PATH_INFO mehr. Filter wie INCLUDES sind direkt im Core-Handler implementiert und weisen deshalb Requests mit PATH_INFO ab. Sie können die AcceptPathInfo-Direktive verwenden, um den Core-Handler zu zwingen, Requests mit PATH_INFO zu akzeptieren, und dadurch die Fähigkeit wiederherstellen, PATH_INFO in Server Side Includes zu benutzen. Die CacheNegotiatedDocs-Anweisung besitzt jetzt als Parameter nur noch an (on) oder aus (off). Ebenso muss eine in der ErrorDocument-Anweisung erstellte Nachricht zu Beginn und zum Abschluss von Anführungszeichen eingeschlossen werden. Endgültig sind außerdem die Anweisungen AccessConfig, ResourceConfig, BindAddress, ServerType und Port entfallen. Äquivalente Funktionalitäten werden u.a. durch die Listen- und Include-Anweisung bereitgestellt. Im Apache 1.3 wurde die Port-Direktive außerdem dazu verwendet, die Portnummer für selbst referenzierende URLs festzulegen. Die neue ServerName-Syntax wurde dahingehend verändert, dass diese sowohl den Hostnamen als auch die Portnummer für selbstreferenzierende URLs akzeptiert. Die Module mod_log_agent und mod_log_referer, welche die Direktiven AgentLog, RefererLog und RefererIgnore bereitgestellt haben, wurden entfernt. Durch Verwendung der Direktive CustomLog aus mod_log_config sind die Agent- und Refererlogs auch weiterhin verfügbar. Die Direktiven AddModule und ClearModuleList sind entfallen. Diese Direktiven wurden benutzt, um sicherzustellen, dass die Module in der richtigen Reihenfolge aktiviert werden können. Die neue Apache 2.0 API erlaubt es Modulen, ihre Reihenfolge explizit anzugeben, und macht diese Direktiven damit überflüssig. Die Direktive FancyIndexing wurde entfernt und ist in ähnlicher Form mit der Option FancyIndexing der Direktive IndexOptions verfügbar.

8 24 1 Apache-Grundlagen Weitere Änderungen Die httpd-kommandozeilenoption -S, die dazu verwendet wurde, die Virtual- Host-Konfiguration auszugeben, wurde durch -t -D DUMP_VHOSTS ersetzt. Allgemein hat sich die Syntax einiger Anweisungen verändert bzw. ist aufgrund zahlreicher Anregungen und Vorschläge der Benutzer des Apache angepasst worden. Das Modul mod_auth_digest, das im Apache 1.3 experimentellen Status hatte, ist nun ein Standardmodul. Ebenso wurde das Modul mod_mmap_static durch das Modul mod_file_cache ersetzt. Die Distribution wurde komplett reorganisiert und enthält kein unabhängiges src-verzeichnis mehr. Statt dessen wurden die Quellcodes logisch unterhalb des Hauptverzeichnisses der Distribution angeordnet. Die Installationen des kompilierten Servers sollten in ein separates Verzeichnis erfolgen Module von Drittanbietern Aufgrund der tiefgreifenden Änderungen an der Programmierschnittstelle des Apache funktionieren für den Apache 1.3.x entwickelte Module nicht ohne Modifikationen mit der Version 2.x des Apache. Die Kernmodule des Apache sind soweit für die Version 2 verfügbar und auch für einige Drittanbietermodule gibt es bereits dedizierte Versionen für die neue Version des Apache. Leider sind viele Module von Drittanbietern momentan (Oktober 2002) noch nicht für den Apache 2 verfügbar bzw. befinden sich zurzeit noch in der Entwicklung Fazit Kurz und schmerzlos: Vergewissern Sie sich, dass die von Ihnen verwendeten Module auch für den Apache 2 verfügbar sind, erstellen Sie ein Backup Ihrer vorhandenen Daten installieren Sie den Apache in der Version 2 komplett neu! Benutzen Sie dazu kein Produktivsystem, sondern einen Entwicklungsserver oder verwenden Sie für den Apache 2 einen separaten Bereich auf dem Server mit eigener Portnummer (z.b. 8080). Vergewissern Sie sich außerdem, dass das von Ihnen verwendete Laufzeitverhalten (MPM) für Ihr Betriebssystem als stabil gekennzeichnet ist (siehe und lesen Sie dieses Buch :-)

9 1.4 Funktionsweise des Apache Funktionsweise des Apache Apache 1.3.x Die dem Apache 1.3.x zugrunde liegende Architektur beruht auf der Tatsache, dass es unter Linux/Unix durch den Befehl fork möglich ist, identische Kopien von bestehenden Prozessen zu erzeugen. Die Manpage von fork lehrt uns dazu nach Eingabe von man 2 fork Folgendes: BEZEICHNUNG fork, vfork erzeugt einen Kindprozess SYNTAX #include <unistd.h> pid_t fork(void); pid_t vfork(void); DESCRIPTION fork erzeugt einen Kindprozess, der sich vom Vaterprozess nur durch die PID und PPID unterscheidet und darin, dass die Verwendung von Ressourcen auf 0 gesetzt ist. File locks und noch ausstehende Signale werden nicht vererbt. Unter Linux ist fork unter Benutzung von copy-on-write-seiten implementiert, so dass der einzige Nachteil von fork die Zeit und der Speicher ist, der benötigt wird, um den die Page-Tables des Vaterprozesses zu kopieren und einen Task-Record für den Kindprozess anzulegen. Der Apache macht sich dieses Prinzip zu eigen und arbeitet im Gegensatz zu einigen anderen Webservern als so genannter Preforking-Server, d.h. sofort nach dem Start legt der gestartete Hauptprozess (Vaterprozess) eine in der Konfigurationsdatei festgelegte Anzahl an identischen Kopien (auch Kindprozess genannt) seiner selbst an, die auf eingehende Anfragen warten. Dabei gibt die Konfigurationsanweisung StartServers die Anzahl der zu startenden Kindprozesse an, wobei der Standardwert bei fünf liegt. Der Server kontrolliert die Anzahl der Serverprozesse dynamisch während der Laufzeit und kann diese je nach Auslastung und Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe flexibel erhöhen oder auch verringern. Es stehen dafür die Konfigurationsoptionen MinSpareServers und MaxSpareServers bereit, die die Anzahl der leer laufenden Prozesse kontrollieren. Damit wird versucht, immer eine gewisse Anzahl von Prozessen, definiert durch die Option MinSpareServers, in Reserve zu haben, um auch auf eine plötzlich eintretende, sehr hohe Anzahl von gleichzeitigen Clientanfragen reagieren zu können, ohne dass der Server unter dieser unerwarteten Last zusammenbricht. Interessanterweise verarbeitet der Server selber nie direkt die Anfragen der Clients, sondern gibt diese nur an die Kindprozesse ab, die die weitere Be- und Verarbeitung der Anfragen übernehmen. Der Hauptserverprozess ist durch diese Konstruktion geschützt, da er niemals direkten Kontakt mit einem Client hat. Da-

10 26 1 Apache-Grundlagen durch kann der Hauptprozess, der unter der Kennung des root-benutzers läuft, ungestört wichtige Funktionen wie das Einlesen und Auswerten der Konfigurationsdateien oder das Schreiben von Logdateien übernehmen. Zusätzlich verwaltet der Hauptprozess die Anzahl der Kindprozesse, die unter der Kennung eines unprivilegierten Systembenutzers (z.b. nobody) laufen. Falls einer dieser Kindprozesse unerwartet beendet wird oder es zu einem ernsthaften Fehlverhalten kommt, startet der Hauptserverprozess den Kindprozess automatisch neu. Außerdem kann ein Kindprozess nach einer gewissen Zeit automatisch beendet und neugestartet werden, wenn dieser eine konfigurierbare Anzahl von Anfragen bewältigt hat. Dadurch wird verhindert, dass im Laufe der Zeit etwa durch ein Fehlverhalten eines Kindprozesses, das beispielsweise durch einen Programmierfehler in einem externen Modul verursacht worden ist, ein nicht freigegebener Speicherbereich entsteht und womöglich weiter anwächst, der die Stabilität und die Funktion des gesamten Servers beeinträchtigen kann. Der Vorteil dieser Funktionsweise liegt darin, dass das Fehlverhalten eines einzelnen Kindprozesses die Stabilität des gesamten Servers nicht beeinträchtigen kann. Der Nachteil dabei ist allerdings eine verminderte Geschwindigkeit bei der Beantwortung von eingehenden Clientanfragen, da für jeden Kindprozess auch Prozessorzeit durch das Betriebssystem zur Verfügung gestellt werden muss, und die kaum mögliche Kommunikation sowie Daten- und Informationsteilung der einzelnen Kindprozesse untereinander. Die nachfolgende Grafik verdeutlicht die Funktionsweise nochmals: Abbildung 1.2 Struktur des Laufzeitverhaltens des Apache 1.3.x

11 1.4 Funktionsweise des Apache 27 Im krassen Gegensatz zu Linux/Unix ist es unter Windows hingegen nicht möglich, laufende Prozesse zu kopieren. Mit der Portierung auf die Windows-Plattform ergab sich nun bei Erscheinen der Version 1.3.x das Problem, dass die oben beschriebene Preforking-Methode überhaupt nicht mehr möglich war. Infolgedessen war es nötig, das gesamte Laufzeitverhalten für die Windows-Plattform grundlegend zu ändern. Deshalb erzeugte man zwei Prozesse, einen zur reinen Beantwortung der Clientanfragen sowie einen zur Überwachung des anderen Prozesses. Falls nötig, konnte dieser überwachende Prozess den anderen neu starten (z.b. infolge eines Absturzes). Innerhalb des Prozesses, der die Anfragen der Clients beantwortete, liefen mehrere Threads, die je nach Beanspruchung des Servers neu erzeugt oder auch wieder entfernt werden konnten. Die Entwickler versuchten so, das unter Unix/Linux erfolgreich verwendete Preforking-Prinzip unter Windows abzubilden, was nur teilweise gelang. Die verschiedenen Laufzeitverhalten (Prozesse unter Linux/Unix, Threads unter Windows) erforderten zusätzlich große Änderungen im Quelltext des Apache und es war nötig, innerhalb des Quellcodes des Apache betriebssystem- und laufzeitspezifische Unterscheidungen (im Quellcode gekennzeichnet durch C typische ifdef-anweisungen) zwischen den beiden Versionen für die unterschiedlichen Plattformen vorzunehmen. Die Pflege des Quellcodes wurde für die Entwickler zusehends schwieriger, da der gesamte Quellcode unübersichtlicher wurde Apache 2.x Die fast drei Jahre dauernde Entwicklung der Version 2 des Apache hatte u.a. die Zielsetzung, Portierungen auf andere Plattformen zu erleichtern und damit eine noch weitere Verbreitung des Apache zu ermöglichen. Deshalb ist die saubere Trennung von plattformspezifischem Code eines der obersten Ziele der Entwickler gewesen, da der Umfang sowie die weitgehende Verbreitung des Apache eine Portierung auf viele, höchst unterschiedliche Plattformen erforderte. Gleichzeitig sollten Entwickler eine standardisierte Schnittstelle zur Verfügung gestellt bekommen, die ihnen die betriebssystemunabhängige Entwicklung von Erweiterungen für den Apache ermöglicht. Ein Entwickler sollte nicht unbedingt wissen müssen, welche speziellen Gegebenheiten auf einer bestimmten Betriebssystemplattform herrschen und ihm eventuell Probleme bereiten könnten. Er sollte in der Lage sein, unabhängig von dem zugrunde liegenden Betriebssystem allein durch seine bereits vorhandenen Programmierkenntnisse eine Erweiterung für den Apache zu schreiben, die auf eine gemeinsame Bibliothek und Schnittstelle aufsetzt und auf allen Betriebssystemen gleichermaßen und ohne Änderungen funktioniert. Das Ergebnis dieser Überlegungen und Anstrengungen der Entwickler des Apache heißt:

12 28 1 Apache-Grundlagen Apache Portable Runtime Da der Apache inzwischen für eine Vielzahl von Plattformen (z.b. Unix/Linux und Windows) verfügbar ist und sogar auf Plattformen wie BeOS, Mac OS X oder Sony Playstation 2 (http://www.phi-web.co.uk/ps2-apache/) gewohnt stabil läuft, sind tiefgreifende und plattformspezifische Anpassungen notwendig gewesen, die den Quellcode des Apache zusätzlich aufblähten. Das Problem dabei ist, dass die meisten Betriebssysteme ähnliche oder sogar dieselben Funktionen für Netzwerkoperationen, Speicherverwaltung, Interprozesskommunikation usw. bereitstellen, diese aber meist höchst unterschiedlich implementieren. Dies hat zur Folge, dass augenscheinlich zwar dieselben Funktionsmerkmale verfügbar sind, sich aber von der programmiertechnischen Seite her Konzepte und Lösungen zwischen den einzelnen Betriebssystemen nicht ohne Änderungen übertragen lassen. Sogar innerhalb von gleichartigen Betriebssystemen (z.b. verschiedene Unix-Derivate) bzw. Betriebssystemen mit gleichem Ursprung unterscheiden sich die vorhandenen Programmierfunktionen und -schnittstellen teilweise erheblich, was zu Inkompatibilitäten zwischen den unterschiedlichen Herstellern und Versionen führt. Frühere Versionen des Apache mussten mit diesem Zustand zurechtkommen und die unterschiedlichen Gegebenheiten der Betriebssysteme durch spezielle und an eine Plattform gebundene Lösungen umgehen. Es entstand plattformspezifiischer Quellcode, der den ohnehin recht umfangreichen Quellcods des Apache unnötig aufblähte und die Pflege des Quellcodes zusehends erschwerte. Diese Problematik wurde von den Entwicklern des Apache 2 aufgegriffen und gelöst, in dem sie alle betriebssystem-abhängigen Funktionen in eine gemeinsame und betriebssystemunabhängige Bibliothek namens Apache Portable Runtime (APR) ausgelagert haben. Durch die Einführung der Apache Portable Runtime (APR), einer Schnittstelle zwischen dem jeweiligen Betriebssystem und dem Kern des Apache 2, existiert für Entwickler nun eine plattformunabhängige Bibliothek, die ihnen einen standardisierten und betriebssystemunabhängigen Zugriff auf grundlegende Funktionen eines Betriebssystems (u.a. Datei- und Netzwerkfunktionen, Zeit, Speicherverwaltung, Thread- und Prozessverwaltung etc.) zur Verfügung stellt, ohne dass diese sich mit den speziellen Gegeben- und Besonderheiten einer einzelnen Plattform auseinander setzen müssen. Der Quellcode des Apache und der Module wird wesentlich klarer strukturiert. Plattformspezifische Änderungen können in der Apache Portable Runtime vorgenommen werden und beeinflussen oder stören nicht mehr die Funktionalität auf anderen Plattformen. Zusätzlich benutzt der Apache in der neuen Version die so genannten POSIX-Schnittstellen (POSIX Portable Operating System Interface for UniX) Schnittstellen nicht mehr, da aufgrund schlecht oder fehlerhaft implementierter POSIX Bibliotheken, die Software auf Nicht- Unix-Betriebssystemen nicht sonderlich performant war. Ferner greift er nicht mehr direkt auf das zugrunde liegende Betriebssystem zu, sondern benutzt vielmehr die durch die API (Application Programming Interface, eine Art Programmierschnittstelle) des APR (Apache Portable Runtime) zur Verfügung stehenden,

13 1.4 Funktionsweise des Apache 29 standardisierten und plattformunabhängigen Funktionen wie folgende Darstellung verdeutlicht: Abbildung 1.3 Zusammenspiel zwischen APR und Betriebssystem aus Sicht eines Entwicklers Die Version 1.0 des APR stellt dabei alle Funktionen bereit, die zum Betrieb des Apache 2.0 benötigt werden und ist intern in zwei Kernbibliotheken, die Apache Portable Runtime (APR) sowie die Apache Portable Runtime-Utils (APR-Utils) aufgeteilt. Darüber hinaus ist geplant, die Apache Portable Runtime unabhängig vom Apache weiterzuentwickeln und als freie Bibliothek für plattformunabhängige Softwareentwicklung zu veröffentlichen. Einen Überblick über den Stand der Entwicklung der Apache Portable Runtime erhalten Sie, ebenso wie weitere Unterstützung und diverse Programmierbeispiele, unter Multi Processing Modules Eine weitere, sehr wichtige Neuerung im Apache 2.x ist die Einführung von so genannten Multi Processing Modules (MPM), einer speziellen Sorte von Modulen, in die der Teil des Quellcodes ausgelagert worden ist, der für das Laufzeitverhalten verantwortlich ist. Dabei kann der Apache sich spezielle Fähigkeiten des jeweils zugrundeliegenden Betriebssystems zu nutze machen und entweder als prozess-basierender oder thread-basierender Server agieren. Auch die Kombination aus beiden Laufzeitverhalten ist in einem so genannten Hybrid-Modus möglich.

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung

Grundlagen der Web-Entwicklung Grundlagen der Web-Entwicklung Der Apache Web-Server Teil II Thomas Walter 15.11.2010 Version 1.0 aktuelles 2 bisher wir haben in Teil I den Apache-Webserver grundlegend kennen gelernt Installation Konfiguration

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Der Apache Web-Server Teil II Thomas Walter 07.11.2013 Version 1.0 aktuelles (alt) 2 aktuelles HiWis gesucht Mitarbeit in Projekten Kenntnisse in HTML/CSS und Webgestaltung

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

HOB SCS 2.1 (Secure Communications Server)

HOB SCS 2.1 (Secure Communications Server) Secure Business Connectivity HOB SCS 2.1 (Secure Communications Server) Die sichere Basis für HOB RD VPN Flexibel, sicher, kostensparend. Stand 05 11 HOB Secure Communications Server (SCS) 3 HOB SCS mit

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07 XAMPP Das Rundum Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S Wo gibt es das? Bei den Apachefrieds Apachefrieds : http://www.apachefriends.org/de/index.html XAMPP

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Sascha Kersken. Apache 2.2. Das umfassende Handbuch. Galileo Press

Sascha Kersken. Apache 2.2. Das umfassende Handbuch. Galileo Press Sascha Kersken Apache 2.2 Das umfassende Handbuch Galileo Press Vorwort 15 1.1 TCP/IP 21 1.1.1 Das Internet-Schichtenmodell 22 1.1.2 Das Internet Protocol (IP) 24 1.1.3 Transportprotokolle 30 1.2 Das Domain

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Installation von my - Colex lokal

Installation von my - Colex lokal MyColex - Open Source Sammlungsdokumentation Produktedokumentation Stefan Bürer, Riehen, Switzerland Adrian Kühni & Samuel Pfister, Uetikon am See, Switzerland Installation von my - Colex lokal mycolex

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO Anastasios Stomas SFI Technology Services AG 12. März 2003 anastasios.stomas@sfi.ch Seite 1 Hintergrund INHALT Cluster-

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

SPSS an der Universität Osnabrück

SPSS an der Universität Osnabrück SPSS an der Universität Osnabrück Installation und Konfiguration einer Netzwerk-Lizenz Stand: Dienstag, 9. September 2014 Version: 1.0 Autor(en): Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de, Rechenzentrum [FE] 2014

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse Content Management Systeme 15.05.2002 Irina Fröse Was ist ein Content Management-System? Content Management ist ein Prozess, der von der Erstellung bis zur Präsentation der Inhalte reicht. Content Management-System

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Einführung in das Robot Operating System (ROS)

Einführung in das Robot Operating System (ROS) Einführung in das Robot Operating System (ROS) Raum: BC414, Tel.: 0203-379 - 3583, E-Mail: michael.korn@uni-due.de Motivation Ziele des Vortrags Robot Operating System (ROS) Nachteile von ERSP und Windows

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Dateisysteme mit Plugin-Funktion Dateisysteme mit Plugin-Funktion Basierend auf Reiser 4 unter Linux http://llugb.amsee.de/logo.gif Ausgearbeitet und vorgetragen von Michael Berger 1/23 Agenda Die Idee Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014 Icinga Teil 1 Andreas Teuchert 11. Juli 2014 1 Icinga 2009 als Fork des Nagios-Cores entstanden Nagios-Hauptentwickler wollte Patches/Weiterentwicklungen nicht aufnehmen Nagios/Icinga sind der Industriestandard

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben PHP sicher, performant und skalierbar betreiben Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 26.09.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

BENS OS 2.x BENS OS 4.00

BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Kurze Beschreibung von Änderungen und Neuerungen in BENS OS Vers. 4.00 BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Sprache der Bedienoberfläche nur Englisch. HTML-Oberfläche. Unterstützte Druckprotokolle: LPR /IPP / Socket

Mehr

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are Eigenschaften Bequeme Erfassung von Arbeitszeiten und Fehltagen, Beantragung und Genehmigung von Fehlzeiten, Ausdruck von Journalen mit

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 5 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 5, dazu entschieden

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Der Mac-Stammtisch Immenstaad informiert: Tabellenkalkulation mit Apple Numbers auf Mac / iphone / ipad

Der Mac-Stammtisch Immenstaad informiert: Tabellenkalkulation mit Apple Numbers auf Mac / iphone / ipad Der Mac-Stammtisch Immenstaad informiert: Tabellenkalkulation mit Apple Numbers auf Mac / iphone / ipad Diese Beschreibung gibt eine Übersicht über Tabellenkalkulations- Programme für Apple-Geräte und

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr