Spannungsstabilisierung. Lukas Wissmann

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spannungsstabilisierung. Lukas Wissmann lukaswi@student.ethz.ch"

Transkript

1 Spannungsstabilisierung Lukas Wissmann 23. Januar 2007

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 2 Übersicht 2 3 Aufbau und Messungen Der Halbwellengleichrichter Der Vollwellengleichrichter Einuss eines RC-Tiefpasses Verwendung einer Zener-Diode Einbau eines OpAmp Erweiterung um einen Transistor Verhalten bei Schwankungen der Netzspannung Literaturverzeichnis 16

3 2 1 Zusammenfassung In diesem Versuch soll eine stabile, lastunabhängige und regelbare Gleichspannungsquelle gebaut werden. Dabei beginnt man mit einer einfachen Schaltung und fügt im Verlauf des Versuchs neue Bauteile hinzu. So entsteht schliesslich eine brauchbare Gleichspannungsquelle. Der Versuch ist mit viel Lötarbeit verbunden, die eine gewisse Sorgfalt voraussetzt, hat aber den Vorteil, dass man durch das fortlaufende Hinzufügen neuer Elemente und die etappenweise Messung ein gutes Gefühl für die verwendeten Bauteile entwickelt. 2 Übersicht Der Spannungsgleichrichter ist eine elegante, verhältnismässig umweltschonende Möglichkeit, aus einer Wechselspannungsquelle, wie man sie im Alltag in Form einer Steckdose antrit, eine Gleichspannungsquelle zu erhalten. Diese werden für viele elektronische Geräte benötigt. Eine solche Gleichspannungsquelle soll in diesem Versuch aufgebaut werden. Sie soll so gebaut sein, dass die abgegebene Gleichspannung möglichst unabhängig vom Ausgangsstrom und Schwankungen der Netzspannung (Eingangsspannung) ist. Dabei soll insbesondere darauf geachtet werden, dass die sogenannte Brummspannung, also die Reste der Wechselspannung, möglichst klein ist. Dabei wird, wie bereits erwähnt, Schritt für Schritt vorgegangen: Als Erstes wird ein Halbwellengleichrichter gebaut. Die entstandene Gleichspannungsquelle wird sowohl auf ihr Verhalten bei verschiedenen Lastströmen (mit festem Kondensator) als auch bei variablem Kondensator (mit festem Laststrom) untersucht. Dasselbe Verfahren wird beim Vollwellengleichrichter angewandt, der im Unterschied zum Halbwellengleichrichter mit einer sogenannten Diodenbrücke bestückt ist. Durch den Einbau eines RC-Tiefpasses kann erreicht werden, dass grosse Teile der hochfrequenten Brummspannung geltert werden. Damit wird eine Glättung der Spannungskurve erreicht. Die immer noch sehr variable Ausgangsspannung wird darauf mit Hilfe einer Zener- Diode stabilisiert. Mit Hilfe des Operationsverstärkers (OpAmp) macht man die Ausgangsspannung regelbar. Wiederum untersucht man, wie sich die stabilisierte, regelbare Ausgangsspannung und die Brummspannung bei verschiedenen Lastströmen verhalten. Schliesslich wird ein Transistor eingebaut, damit grössere Ströme zur Verfügung stehen. Auch hier misst man, wie sich Ausgangsspannung und Brummspannung bei variablem Laststrom verändern. Als letzte Messung wird das Verhalten bei Schwankungen der Netzspannung untersucht. Dazu wird der Variac (Variable alternating current) zwischen Steckdose und Transformator gehängt, damit der Eektivwert der eingehenden Wechselspannung verändert werden kann.

4 3 3 Aufbau und Messungen 3.1 Der Halbwellengleichrichter Der Halbwellengleichrichter (Abb. 1) besteht aus einer Diode und einem nachgeschalteten Kondensator. Die Diode ist ein einfacher Gleichrichter, der nur die positive Halbwellenspannung passieren lässt, während die negative Spannung gesperrt wird. Durch den zusätzlichen Kondensator wird auch während der negativen Halbwelle Strom abgegeben. Der Kondensator wurde während der positiven Spannungsperiode aufgeladen und entlädt sich während der negativen Halbwelle. Abbildung 1: Halbwellengleichrichter In dieser Konguration wurden zwei verschiedenen Messungen durchgeführt. Einerseits wurde bei fester Kapazität C mit variabler Last gemessen (der Lastwiderstand nach dem Ampèremeter ist veränderbar), andererseits wurde das Verhalten bei konstant gehaltenem Laststrom mit verschiedenen Kondensatoren untersucht. Dabei wurde mit einer konstanten Eingangsspannung (peak to peak) U pp = 31 ± 0.5 V gearbeitet, was den Anschlüssen 0 und 10 V am Transformator entspricht. Zuerst wurde mit demselben Kondensator I L U AV U Br U Br,theoretisch 0 ma ± 0.02 V 0 mv 0 mv 25 ± 0.2 ma ± 0.02 V 220 ± 10 mv 227 mv 50 ± 0.2 ma ± 0.02 V 420 ± 10 mv 455 mv 75 ± 0.2 ma ± 0.02 V 630 ± 10 mv 682 mv 100 ± 0.3 ma ± 0.02 V 820 ± 20 mv 909 mv 125 ± 0.3 ma ± 0.02 V 1040 ± 20 mv 1140 mv 150 ± 0.3 ma ± 0.02 V 1240 ± 20 mv 1360 mv Tabelle 1: Halbwellengleichrichter, Messung mit C = 2200 µf (C = 2200 µf) zwischen 0 und 150 ma in Abständen von 25 ma gemessen. Dabei beobachtet man, dass die Brummspannung U Br mit steigendem Laststrom I L linear zunimmt, mit einer Steigung von 8.3 V/A. Gleichzeitig nimmt die am Voltmeter gemessene Ausgangsspannung mit zunehmendem Laststrom linear ab (siehe Plot).

5 4 Für die zweite Messung wurden alle verfügbaren Kondensatoren zwischen 470 und 4700 µf C U AV U Br U Br,theoretisch 470 µf ± 0.02 V 1.9 ± 0.1 V 2130 mv 1000 µf ± 0.02 V 780 ± 20 mv 1000 mv 2200 µf ± 0.02 V 420 ± 10 mv 455 mv 4700 µf ± 0.02 V 210 ± 5 mv 213 mv Tabelle 2: Halbwellengleichrichter, Messung mit I L = 50 ± 0.2 ma verwendet. Der Laststrom wurde jeweils nach dem Einbau der Kondensatoren auf 50 ma eingestellt. Das Resultat der Messungen unter diesen Bedingungen ergibt, dass die Brummspannung umso kleiner ist, je grösser die Kapazität der verwendeten Kondensatoren ist. Dieses Ergebnis war genau so zu erwarten, denn ein Kondensator mit grosser Kapazität kann sich während der positiven Halbwelle mehr auaden und trägt deshalb bei seiner Entladung während der negativen Spannungsperiode mehr zur Aufrechterhaltung der Spannung bei. Eine grössere Kapazität liefert also mehr Spannung. Die gemessene Spannung U AV ist klein bei kleiner Kapazität und wird grösser mit zunehmender Kapazität. Zeichnet man die Abhängigkeit der Brummspannung vom reziproken Wert der Kapazität auf, so ndet man eine lineare Proportionalität.

6 5 3.2 Der Vollwellengleichrichter Im zweiten Arbeitsschritt wird der Halbwellengleichrichter zu einem Vollwellengleichrichter ausgebaut. Dies geschieht, indem man die einzelne Diode des Halbwellengleichrichters durch 4 Dioden ersetzt, die man so anordnet, dass eine Umpolung stattndet, also die negativen Spannungen positiv werden und auch zum Auaden des Kondensators beitragen. Diese sog. Brückenschaltung funktioniert folgendermassen: Während der positiven Halbwelle sind die Dioden D 1 und D 3 leitend, bei der negativen Halbwelle hingegen die Dioden D 2 und D 4, was zur Umpolung der negativen Spannung führt. Die Diodenbrücke ist als fertiges Bauteil in der Box enthalten. Abbildung 2: Vollwellengleichrichter

7 6 I L U AV U Br U Br,theoretisch 0 ma ± 0.02 V 0 mv 0 mv 25 ± 0.2 ma ± 0.02 V 100 ± 2 mv 113 mv 50 ± 0.2 ma ± 0.02 V 190 ± 5 mv 227 mv 75 ± 0.2 ma ± 0.02 V 285 ± 10 mv 340 mv 100 ± 0.3 ma ± 0.02 V 360 ± 20 mv 454 mv 125 ± 0.3 ma ± 0.02 V 450 ± 20 mv 568 mv 150 ± 0.3 ma ± 0.02 V 530 ± 20 mv 682 mv Tabelle 3: Vollwellengleichrichter, Messung mit C = 2200 µf Auch beim Vollwellengleichrichter führt man nun wieder zwei Messungen bei variablem Strom bzw. variabler Kapazität durch. Hier ergeben sich unter denselben Voraussetzungen wie oben, also U pp = 31 ± 0.5 V mit denselben Kondensatoren und Stromstärken eine um einen Faktor 2 schwächere Brummspannung und eine etwas reduzierte Ausgangsspannung U AV. Die klar verringerte Brummspannung resultiert daraus, dass nun auch die negative Halbwelle zur Auadung des Kondensators benutzt wird. Die Frequenz der Brummspannung wird also im Vollwellengleichrichter im Verhältnis zum Halbwellengleichrichter verdoppelt. Wir haben also für die Brummspannung eine Frequenz von 50 Hz beim Halbwellengleichrichter und 100 Hz beim Vollwellengleichrichter. Zur Berechnung der theoretisch erwarteten Brummspannung verwenden wir die Formel U Br,theoretisch = I L C t, (1) wobei man beim Halbwellengleichrichter (Frequenz 50 Hz) für t = 20 ms einsetzt und beim Vollwellengleichrichter mit 100 Hz einen Wert von t = 10 ms benutzt.

8 7 C U AV U Br U Br,theoretisch 470 µf ± 0.02 V 840 ± 20 mv 1060 mv 1000 µf ± 0.02 V 350 ± 5 mv 500 mv 2200 µf ± 0.02 V 185 ± 5 mv 227 mv 4700 µf ± 0.02 V 94 ± 2 mv 106 mv Tabelle 4: Vollwellengleichrichter, Messung mit I L = 50 ± 0.2 ma 3.3 Einuss eines RC-Tiefpasses Der nun aufgebaute Vollwellengleichrichter ist zwar schon eine klare Verbesserung gegenüber dem Halbwellengleichrichter, die Brummspannung ist aber immer noch ziemlich hoch. Eine Möglichkeit zur weiteren Verbesserung der Schaltung ist die Glättung durch einen RC- Tiefpass. Er funktioniert nach dem Prinzip, dass hochfrequente Spannung kurzgeschlossen wird, während niederfrequente Anteile praktisch ungehindert passieren können. Der Widerstand R und die Kapazität C müssen so angepasst werden, dass die Grenzfrequenz f G = 1 2πRC des RC-Glieds klar kleiner als die Frequenz der Brummspannung, aber auch nicht allzu niedrig ist. (2)

9 8 Abbildung 3: Einbau des RC-Tiefpasses mit R = 12 Ω und C = 470 µf Die Brummspannung hat die doppelte Netzfrequenz, also 100 Hz, während die DC-Spannung niederfrequent ist. Als Grenzfrequenz wähle ich zirka 30 Hz. Um noch etwas Spielraum nach oben, wie auch nach unten zu haben (Widerstände sind ab 10 Ω vorhanden), wähle ich R = 12 Ω und C = 470 µf. Damit berechnet sich die Grenzfrequenz nach (1) zu 28.2 Hz. Da der RC-Tiefpass unabhängig vom benützen Kondensator arbeitet, misst man hier nur noch den Verlauf der Spannungen bei verschiedenen Lastströmen I L. Dabei wurde zum besseren Vergleich der Spannungen nochmals eine Kapazität von 2200 µf verwendet, obwohl mit der höheren Kapazität niedrigere Brummspannungen zu erwarten sind. Ab Kapitel 3.4 wurde dann nur noch mit der grössten verfügbaren Kapazität von 4700 µf gearbeitet. Die Tabelle zeigt jeweils die gemessenen Spannungswerte mit und ohne Tiefpass an (U Br,RC bzw. U Br ). Man stellt eine Verringerung von einem Faktor 4 durch diese Glättung fest, was einer weiteren, deutlichen Verbesserung der Schaltung entspricht. Nun sind wir zufrieden mit der Brummspannung und wollen uns der immer noch sehr starken Lastabhängigkeit der Schaltung zuwenden: Die Schaltung soll stabilisiert werden.

10 9 I L U AV U Br U Br,RC 25 ± 0.2 ma ± 0.02 V 100 ± 2 mv 24 ± 1 mv 50 ± 0.2 ma ± 0.02 V 190 ± 5 mv 46 ± 1 mv 75 ± 0.2 ma ± 0.02 V 285 ± 5 mv 68 ± 2 mv 100 ± 0.3 ma ± 0.02 V 370 ± 10 mv 88 ± 2 mv 125 ± 0.3 ma ± 0.02 V 440 ± 10 mv 106 ± 2 mv 150 ± 0.5 ma ± 0.02 V 530 ± 10 mv 124 ± 2 mv Tabelle 5: Einuss eines RC-Tiefpasses auf die Brummspannung 3.4 Verwendung einer Zener-Diode Je nach Verbraucherstrom liefern die bisherigen Schaltungen eine andere Spannung. Mit steigender Last sinkt auch die Ausgangsspannung. Um diesen Eekt zu eliminieren, verwenden wir eine Zener-Diode. Die hier benutzte Zener-Diode hat gemäss Spezizierung eine Sperrspannung von 5.1 V. Eine grosse Änderung des Stroms hat hier nur eine minimale Änderung der Spannung zur Folge. Abbildung 4: Schaltung mit Zener-Diode, Sperrspannung 5.1 V, R A = 82 Ω Bevor wir die Zener-Diode allerdings in Betrieb nehmen können, müssen wir den Wert des Widerstandes R A ermitteln. Die Berechnung des Arbeitswiderstandes R A erfolgt über die Formel R A = U in U A I L, (3) wobei für U in die Eingangsspannung des Arbeitswiderstandes aus Tabelle 6 und für U A die Sperrspannung eingesetzt wird, da wir nur knapp unter der Sperrspannung arbeiten wollen. Durch einsetzen erhält man R A = 12 V 5.1 V 80 ma 86 Ω. Wir wählen einen 82 Ω Widerstand. Die Spannung bleibt bis 80 ma relativ konstant. Bis zu dieser Last kann die Zener-Diode nahe ihrer Sperrspannung arbeiten. Bei höheren Lastströmen fällt über dem Widerstand mehr Spannung ab und an der Zener-Diode liegt eine niedrigere Spannung an. Deshalb kann ihre Arbeitsspannung nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Spannung fällt bei Strömen über 90 ma schnell ab.

11 10 I L U AV 0 ma 5.08 ± 0.01 V 20 ± 0.1 ma 5.05 ± 0.01 V 40 ± 0.1 ma 5.03 ± 0.01 V 60 ± 0.2 ma 5.00 ± 0.01 V 80 ± 0.3 ma 4.96 ± 0.01 V 85 ± 0.3 ma 4.94 ± 0.01 V 90 ± 0.3 ma 4.91 ± 0.01 V 95 ± 0.3 ma 4.66 ± 0.01 V 100 ± 0.3 ma 4.20 ± 0.02 V 106 ± 0.3 ma 3.63 ± 0.03 V 110 ± 0.3 ma 3.25 ± 0.02 V 115 ± 0.3 ma 2.80 ± 0.02 V 121 ± 0.3 ma 2.25 ± 0.01 V 125 ± 0.3 ma 1.90 ± 0.01 V 130 ± 0.3 ma 1.40 ± 0.01 V 138 ± 0.3 ma 0.65 ± 0.01 V 142 ± 0.3 ma ± V Tabelle 6: Messung der stabilisierten Ausgangsspannung 3.5 Einbau eines OpAmp Die Spannung ist nun ziemlich laststabil. Noch kann man aber nur mit kleinen Strömen und Spannungen arbeiten. Das Ziel beim Einbau des Operationsverstärkers (OpAmp) ist nun,

12 11 die Spannung regelbar zu machen. Es handelt sich bei der Schaltung wie in Abb. 6 gezeigt um einen nicht-invertierenden Verstärker. Dazu wird ein OpAmp mit der entsprechenden Rückkopplung eingebaut. Das Schaltschema entnehmen wir der Versuchsanleitung. Die Speisung für den OpAmp liefert uns vorerst ein bereitgestellter, externer Spannungsstabilisator. Für R N wählt man den Widerstand so, dass die Verstärkung A = 1 + R N R 1 (4) möglichst gross ist. Ich habe mich für einen Widerstand von 4.7 kω entschieden. Für R 1 wird der mit einem Drehknopf versehene Regelwiderstand benützt, da man ihn ja variieren möchte. Abbildung 5: Spannungsverstärkung durch einen OpAmp Mit dem Drehknopf kann nun der Widerstand R 1 und mit ihm die Spannung variiert werden, und zwar etwa im Bereich von 7 bis 13 V. Für die Messungen wird die Spannung ohne Lastwiderstand auf 8 bzw. 10 V eingestellt. Danach wird der Strom jeweils schrittweise erhöht und untersucht, wie lange die Spannung konstant bleibt. Für U AV,8V sind dies 21.2 ma, mit U AV,10V beginnt die Spannung schon bei 19.6 ma zu fallen. Der maximale lieferbare Strom des OpAmps beträgt gemäss beiliegendem Datenblatt I sc = 25 ma. Darüber liefert der OpAmp keinen zusätzlichen Strom.

13 12 I L U AV,8V U AV,10V 0 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 3.2 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 6.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 8.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 10.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 12.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 14.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 16.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 18.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V ± 0.01 V 19.4 ± 0.05 ma ± 0.01 V 19.6 ± 0.05 ma ± 0.01 V 19.8 ± 0.05 ma ± 0.01 V 20.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V 9.23 ± 0.01 V 21.0 ± 0.05 ma 8.00 ± 0.01 V 7.92 ± 0.01 V 21.2 ± 0.05 ma 7.89 ± 0.01 V ± 0.05 ma 7.71 ± 0.01 V ± 0.05 ma 7.31 ± 0.01 V ± 0.05 ma 7.06 ± 0.01 V ± 0.05 ma 6.87 ± 0.01 V - Tabelle 7: Messung der regulierten Ausgangsspannung ausgehend von 8 bzw. 10 V

14 Erweiterung um einen Transistor Als letzten Arbeitsschritt an unserer Schaltung wollen wir nun höhere Ströme zur Verfügung haben. Dies erreichen wir durch den Einbau eines Transistors. Er besteht aus einer Basis (B), durch die ein kleiner Strom I B iesst, sowie aus Kollektor (C) und Emitter (E), zwischen denen der eigentliche Strom iesst. Beim npn-transistor sind Basis und Kollektor positiv gegenüber dem Emitter, beim pnp sind B und C negativ gegenüber E. In diesem Versuch wurde der npn-kontakt verwendet (siehe Abb. 7). Man hätte aber durch einfaches Vertauschen von Kollektor und Emitter auch einen pnp-kontakt verlöten können. Abbildung 6: Transistor zur Verstärkung des Stroms Wie wir aus der Tabelle 8 sehen können, ist diese Schaltung nun für Stromstärken bis zu zirka 300 ma ausgelegt. Bis zu dieser Stromstärke ist die Spannung von 8 V stabil und auch keine Brummspannung erkennbar. Geht man aber über 340 ma hinaus, wird plötzlich wieder eine grosse Brummspannung von der Grössenordnung von 1 V gemessen. Dasselbe passiert bei der Messung ausgehend von U AV = 10 V, allerdings bereits bei 200 ma und mit einer mehr als zehnmal kleineren Brummspannung. Was passiert da genau?

15 14 I L U AV,8V U Br,8V U AV,10V U Br,10V 0 ma 8.00 ± 0.01 V 0 V ± 0.01 V 0 V 10 ± 0.1 ma 8.00 ± 0.01 V 0 V ± 0.1 ma 8.00 ± 0.01 V 0 V ± 0.01 V 0 V 60 ± 0.1 ma 7.99 ± 0.01 V 0 V 9.99 ± 0.01 V 0 V 100 ± 0.2 ma 7.98 ± 0.01 V 0 V 9.98 ± 0.01 V 0 V 140 ± 0.2 ma 7.97 ± 0.01 V 0 V 9.97 ± 0.01 V 0 V 180 ± 0.5 ma 7.96 ± 0.01 V 0 V 9.96 ± 0.01 V 0 V 200 ± 0.5 ma 7.96 ± 0.01 V 0 V 9.95 ± 0.01 V 0 V 220 ± 0.5 ma 7.95 ± 0.01 V 0 V 9.92 ± 0.01 V 84 ± 2 mv 250 ± 0.5 ma 7.95 ± 0.01 V 0 V ± 0.5 ma ± 0.01 V 90 ± 2 mv 290 ± 0.5 ma 7.94 ± 0.01 V 0 V ± 0.5 ma 7.93 ± 0.01 V 1.16 ± 0.02 V ± 0.5 ma 7.41 ± 0.01 V 1.16 ± 0.02 V ± 0.5 ma 5.95 ± 0.01 V 0.82 ± 0.02 V - - Tabelle 8: Messung des regulierten Stroms ausgehend von 8 bzw. 10 V Mit zunehmendem Strom steigt auch die Spannungsabfall über den verschiedenen Bauteilen der Schaltung. Da der Transistor aber für die Aufrechterhaltung seiner Funktion eine ebenso grosse Spannung am Kollektor (C) anliegen haben sollte, wie die über den Emitter am Ausgang der Schaltung anliegt, darf der Spannungsabfall über dem ersten Kondensator (C = 4700 µf) und dem Widerstand R = 12 Ω nicht zu gross sein. Wir wollen diesem Umstand Rechnung tragen und eine ansatzweise Kalkulation durchführen. Dazu betrachte die erste Messung mit U AV,8V bei 290 und 340 ma. Der Span-

16 15 nungsabfall über dem Kondensator berechnet sich zu U C=4.7mF = R I L = 1 νc I L = mf I L. Mit den beiden Werten von 290 bzw. 340 ma erhält man einen Spannungsabfall von 617 bzw. 723 mv. Ebenso berechnet man für den Spannungsabfall über dem Widerstand mit U R=12Ω = R I L = 12 Ω I L Werte von 3.48 V für 290 ma und 4.08 V für 340 ma. Addiert man nun die jeweiligen Eingangsspannungen und bildet die Dierenz der beiden Fälle, so erhält man einen relativen Spannungsabfall von zirka 0.7 V bei einer Änderung der Stromstärke von 290 auf 340 ma. Anders gesagt: Die Spannung am Kollektor liegt bis 290 ma über den verlangten 8 V, danach fällt sie unter den benötigten Wert und der Transistor funktioniert nicht mehr. 3.7 Verhalten bei Schwankungen der Netzspannung Zum Schluss soll die Schaltung noch auf ihr Verhalten bei Schwankungen der Netzspannung untersucht werden. Dazu wird zuerst der Operationsverstärker (OpAmp) noch mit U p2p U AV U Br 0 V 0 V 0 V 2 ± 0.1 V 0 V 0 V 4 ± 0.1 V 86.7 ± 0.1 mv 0 V 6 ± 0.2 V 760 ± 1 mv 0 V 8 ± 0.2 V 1680 ± 1 mv 0 V 10 ± 0.2 V 2625 ± 1 mv 0 V 12 ± 0.2 V 3.45 ± 0.01 V 0 V 14 ± 0.2 V 4.30 ± 0.01 V 3 ± 0.5 mv 16 ± 0.2 V 4.97 ± 0.01 V 4 ± 0.5 mv 18 ± 0.2 V 6.02 ± 0.01 V 6 ± 0.5 mv 20 ± 0.2 V 7.03 ± 0.01 V 9 ± 0.5 mv 22 ± 0.2 V 8.13 ± 0.01 V 12 ± 0.5 mv 24 ± 0.2 V 8.94 ± 0.01 V 14 ± 0.5 mv 26 ± 0.2 V 9.84 ± 0.01 V 16 ± 0.5 mv 28 ± 0.2 V 9.98 ± 0.01 V 0 V 30 ± 0.2 V ± 0.01 V 0 V 32 ± 0.2 V ± 0.01 V 0 V 34 ± 0.2 V ± 0.01 V 0 V Tabelle 9: Messung des Verhaltens bei Schwankungen der Netzspannung, I L = 0 A der Schaltung verbunden, sodass die externe Speisung durch den bereitgestellten Spannungsstabilisator überüssig wird. Die damit verbundene Einbusse an Spannungsstabilität soll hier nicht diskutiert werden. Vielmehr untersuchen wir, was passiert, wenn die Netzspannung von 0 bis 260 V variiert. Dazu schliessen wir den Variac (Variable alternating current) vor den Transformator, also direkt an die Steckdose an.

17 Die erste Messung wird ohne Laststrom durchgeführt. Hier ist es noch ohne Probleme möglich, eine Ausgangsspannung von 10 V bei Haushaltsspannung (230 V) einzustellen. Bei der zweiten Messung mit einem Laststrom von 150 ma ist dies jedoch nicht mehr möglich, weshalb da von 8 V ausgegangen wird. Bei beiden Messungen fällt auf, dass die Brummspannung erst ab einer peak-to-peak Spannung von 28 V verschwindet. Bei kleineren Spannungen tritt dasselbe Phänomen auf, wie wir es beim Transistor gesehen haben. Aufgrund der zu kleinen Eingangsspannung und gleichbleibendem Spannungsabfall liegt am Kollektor des Transistors zu wenig Spannung an und er funktioniert nicht richtig. 16

18 17 U pp U AV U Br I L 0 V 0 V 0 V 0 ma 2 ± 0.1 V 0 V 0 V 0 ma 4 ± 0.1 V 0 mv 0 V 0 ma 6 ± 0.2 V 210 ± 1 mv 2 ± 0.1 mv 3.5 ± 0.1 ma 8 ± 0.2 V 845 ± 1 mv 7 ± 0.1 mv 15.7 ± 0.1 ma 10 ± 0.2 V 1658 ± 1 mv 12 ± 0.1 mv 30.9 ± 0.1 ma 12 ± 0.2 V 2.37 ± 0.01 V 18 ± 0.1 mv 44.2 ± 0.1 ma 14 ± 0.2 V 3.11 ± 0.01 V 22 ± 0.2 mv 58.1 ± 0.1 ma 16 ± 0.2 V 3.88 ± 0.01 V 28 ± 0.5 mv 72.4 ± 0.1 ma 18 ± 0.2 V 4.68 ± 0.01 V 36 ± 0.5 mv 87.4 ± 0.1 ma 20 ± 0.2 V 5.44 ± 0.01 V 42 ± 0.5 mv ± 0.1 ma 22 ± 0.2 V 6.18 ± 0.01 V 50 ± 0.5 mv ± 0.1 ma 24 ± 0.2 V 6.86 ± 0.01 V 54 ± 0.5 mv ± 0.2 ma 26 ± 0.2 V 7.70 ± 0.01 V 64 ± 0.5 mv ± 0.2 ma 28 ± 0.2 V 7.98 ± 0.01 V 0 V ± 0.2 ma 30 ± 0.2 V 8.02 ± 0.01 V 0 V ± 0.2 ma 32 ± 0.2 V 8.03 ± 0.01 V 0 V ± 0.2 ma Tabelle 10: Messung des Verhaltens bei Schwankungen der Netzspannung, I L = 150±1 ma 4 Schlusswort In diesem Versuch wurde eine laststabile, regelbare Gleichspannungsquelle gebaut. Durch sukzessives Hinzufügen der notwendigen Bauteile wurde zuerst ein einfacher Halbwellengleichrichter gebaut, dessen Verbesserung durch einen Vollwellengleichrichter realisiert wurde. Die immer noch grosse Brummspannung konnte mittels RC-Tiefpass geglättet werden. Die Spannungsstabilisierung geschieht durch eine Zener-Diode. Mit Hilfe des OpAmps wird die Spannung regulierbar. Der Transistor schliesslich ermöglicht es, dass stärkere Lastströme geliefert werden können. Das Resultat des Versuchs ist ein Spannungsstabilisator, der Ausgangsspannungen zwischen 7 und 12 V liefert und bis zu einem Laststrom von 290 ma zuverlässig arbeitet.

19 18 Literatur [1] Spannungsstabilisierung Versuchsanleitung

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden

ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden DI Werner Damböck (D.1) (D.2) geg: U 1 = 20V Bestimme den Vorwiderstand R um einen maximalen Strom von 150mA in der Diode nicht zu überschreiten. Zeichne den Arbeitspunkt

Mehr

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Stromoberschwingungen und Flicker Gruppe 7 Versuchsdurchführung am 24.05.2006 Blattzahl (inkl. Deckblatt): 20 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

ρ = 0,055 Ωmm 2 /m (20 C)

ρ = 0,055 Ωmm 2 /m (20 C) 134.163 Grundlagen der Elektronik - Übungsbeispiele für den 11.05.2016 Beispiel C1: Berechnen Sie den Widerstand einer Glühlampe mit einem Wolframdraht von 0,024 mm Durchmesser und 30 cm Länge bei Raumtemperatur

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Zielsetzung...2 2.0 Grundlegendes zu Gegentaktverstärkern...2 3.0 Aufgabenstellung...3 Gegeben:...3 3.1.0 Gegentaktverstärker bei B-Betrieb...3 3.1.1 Dimensionierung des Gegentaktverstärkers

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Versuch 1: Linear geregeltes Netzteil

Versuch 1: Linear geregeltes Netzteil Labor Elektronische Schaltungen Prof. Dr. P. Stuwe Dipl.-Ing. A. Hoppe Versuch 1: Linear geregeltes Netzteil Gruppennr... Datum Name:. Name:.. Vortestat Note / Bemerkung Matr.-Nr.:. Matr.-Nr.:....... 1

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Mathias Arbeiter 20. April 2006 Betreuer: Herr Bojarski Halbleiterbauelemente Statische und dynamische Eigenschaften von Dioden Untersuchung von Gleichrichterschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Schaltverhalten

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

Bipolartransistoren. Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik Elektronik-Praktikum. Versuch 2

Bipolartransistoren. Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Physik Elektronik-Praktikum. Versuch 2 Versuch 2 Bipolartransistoren 1. Einleitung In diesem Versuch werden zunächst die elementaren Eigenschaften bipolarer Transistoren untersucht. Anschließend erfolgt ihr Einsatz in einigen Verstärker- Grundschaltungen.

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

352 - Halbleiterdiode

352 - Halbleiterdiode 352 - Halbleiterdiode 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie die Kennlinie einer Si- und einer Ge-Halbleiterdiode auf. 1.2 Untersuchen Sie die Gleichrichtungswirkung einer Si-Halbleiterdiode. 1.3 Glätten Sie die Spannung

Mehr

E-Praktikum Dioden und Bipolartransistoren

E-Praktikum Dioden und Bipolartransistoren E-Praktikum Dioden und Bipolartransistoren Anna Andrle (55727), Sebastian Pfitzner (553983) Gruppe 12 3. Juli 215 Abstract In diesem Versuch werden die Strom-Spannungskennlinien verschiedener Dioden inklusive

Mehr

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen Elektronische Schaltungen benötigen als Versorgungsspannung meistens eine Gleichspannung. Diese wird häufig über eine Gleichrichterschaltungen aus dem 50Hz-Wechselstromnetz gewonnen. Wie bereits in Kapitel

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

Teilnehmer: 1: 2: 3: Funktionsweise von GLEICHRICHTERSCHALTUNGEN

Teilnehmer: 1: 2: 3: Funktionsweise von GLEICHRICHTERSCHALTUNGEN BHT Berlin Fachbereich VII Labor für Elektronik und Hochfrequenztechnik Bachelor-Studiengang: Mechatronik ELL3B- Laborübung 3 Seite 1 von 5 Teilnehmer: 1: : 3: Funktionsweise von GLEICHRICHTERSCHALTUNGEN

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen.

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung E/ME-BAC/DIPL Elektronische Bauelemente SS2012 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 18.7.2012 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann, Prof. Dr. Frey Taschenrechner

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

SKT Laborbericht Versuch: Dioden

SKT Laborbericht Versuch: Dioden SKT Laborbericht Versuch: Dioden Andreas Hofmeier Martikelnummer: 94453 Semester: I 2.2 Versuchsgruppe: Axel Schmidt, Andreas Hofmeier Professor: Rainer Versuchsdatum: 05.05.2003 Abgabedatum: 19.05.2003

Mehr

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode Dioden - Anwendungen vereinfachte Diodenkennlinie Für die meisten Anwendungen von Dioden ist die exakte Berechnung des Diodenstroms nach der Shockley-Gleichung nicht erforderlich. In diesen Fällen kann

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Praktikumsunterlagen

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Praktikumsunterlagen Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Technische Universität München Arcisstraße 21 D 80333 München Email: eal@ei.tum.de Internet: http://www.eal.ei.tum.de Prof. Dr.-Ing. Ralph

Mehr

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04 Operationsverstärker ückkopplung 1. LITEATU Horowitz, Hill The Art of Electronics Cambridge University Press Tietze/Schenk Halbleiterschaltungstechnik Springer Dorn/Bader Physik, Oberstufe Schroedel 2.

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden

Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden von B. Kainka, Auszug aus: Grundwissen Elektronik Die Spannung eines einfachen Netzgeräts ist in hohem Maße von der Belastung abhängig. Auch bei Batterieversorgung

Mehr

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Mit Hilfe der hier vorgestellten Geräte kann man ein stabilisiertes Netzteil zusammenbauen und seine Funktionsweise untersuchen. Das Material ist für den Physikunterricht

Mehr

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06 Netzteil 1 Netzgerätetechnik Die bei fast allen elektronischen Geräten benötigte Betriebspannung ist eine Gleichspannung, die üblicherweise in einem Bereich von 6..24 V liegt. Um diese Betriebspannungen

Mehr

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse

PTC-Widerstand. Material. Thema. Aufbau. Experiment. Messergebnisse PTC-Widerstand 1 Universalsteckbox 1 EIN-AUS-Schalter 1 Widerstand 500 Ω 1 PTC-Widerstand 1 Amperemeter 1 Voltmeter Zündhölzer Der Widerstand von Halbleitern kann von der Temperatur abhängen. Versorgungsspannung:

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Vorbereitung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker (gleichstromgegengekoppelt)

Mehr

Institiut für Physik Humboldt-Universität zu Berlin

Institiut für Physik Humboldt-Universität zu Berlin Institiut für Physik Humboldt-Universität zu Berlin Physikalisches Grundpraktikum II Versuchsprotokoll E5 Gleichrichterschaltungen Betreuer: Patrick Lessmann NEW 14, Raum 3'13, Versuchsplatz 2 Benjamin

Mehr

Experiment Audio-Elektronik

Experiment Audio-Elektronik Experiment Audio-Elektronik Workshop April 2008 2008 Schweizerische Gesellschaft für Mechatronische Kunst 1 Überblick 1. Grundbegriffe der Elektronik 2. Löttechnik 3. Bauteilkunde 4. Experiment Oszillator

Mehr

Elektronik II 2. Groÿe Übung

Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1/31 Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1. Brückengleichrichter

Mehr

Operationsverstärker

Operationsverstärker Versuch 4 Operationsverstärker 1. Einleitung In diesem Versuch sollen Sie einige Anwendungen von Operationsverstärkern (OPV) untersuchen. Gleichzeitig sollen Sie erlernen, im Schaltungseinsatz ihre typischen

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Bezieht man sich auf die Merkmale der Eingangs- und Ausgangsspannungen, so gibt es vier grundsätzliche Umwandlungsmöglichkeiten.

Bezieht man sich auf die Merkmale der Eingangs- und Ausgangsspannungen, so gibt es vier grundsätzliche Umwandlungsmöglichkeiten. ELECTROTECHNIQE G LEICHRICHTERSCHALTNGEN 1. Stromrichter Stromrichter sind elektrische Netzwerke aus Leistungshalbleitern, wie Leistungsdioden, Thyristoren und Leistungstransistoren, zur kontinuierlichen

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen Simulieren mit TARGET 31! Seite 1 von 24 Zusammenstellung der in TARGET 31! simulierten Grundschaltungen Alle simulierten Schaltungen sind als TARGET 31!Schaltungen vorhanden und beginnen mit SIM LED Kennlinie...2

Mehr

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V Kojak-Sirene: Experimente zur Funktionsweise 1. astabile Kippstufe 2. astabile Kippstufe Die Schaltung der Kojak-Sirene besteht aus zwei miteinander verbundenen astabilen Kippstufen (Anhang) und einem

Mehr

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Elektrotechnisches rundlagen-labor I Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Versuch Nr. 9 Erforderliche eräte Anzahl ezeichnung, Daten L-Nr. 1 Netzgerät 0... 15V 103 1 Netzgerät 0... 30V 227 3

Mehr

Versuchsauswertung P1-34: Oszilloskop

Versuchsauswertung P1-34: Oszilloskop Versuchsauswertung P1-34: Oszilloskop Kathrin Ender, Michael Walz Gruppe 10 19. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Kennenlernen des Oszilloskops 2 2 Messungen im Zweikanalbetrieb 2 2.1 Si-Dioden-Einweggleichrichter...........................

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Elektrische Bauelemente

Elektrische Bauelemente Auswertung Elektrische Bauelemente Carsten Röttele Stefan Schierle Versuchsdatum: 22. 05. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturabhängigkeit von Widerständen 2 2 Kennlinien 4 2.1 Kennlinienermittlung..............................

Mehr

VORBEREITUNG: TRANSISTOR- UND OPERATIONSVERSTÄRKER

VORBEREITUNG: TRANSISTOR- UND OPERATIONSVERSTÄRKER VORBEREITUNG: TRANSISTOR- UND OPERATIONSVERSTÄRKER FREYA GNAM, TOBIAS FREY 1. EMITTERSCHALTUNG DES TRANSISTORS 1.1. Aufbau des einstufigen Transistorverstärkers. Wie im Bild 1 der Vorbereitungshilfe wird

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 1: Diodengleichrichter

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 1: Diodengleichrichter Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Technische Universität München Arcisstraße D 8333 München Email: eal@ei.tum.de Internet: http://www.eal.ei.tum.de Prof. Dr.-Ing. Ralph

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Kondensator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T202 Welchen zeitlichen Verlauf hat die Spannung an einem entladenen Kondensator, wenn dieser über einen Widerstand an eine Gleichspannungsquelle

Mehr

In TARGET 3001! simulierte Schaltungen

In TARGET 3001! simulierte Schaltungen In TARET 31! simulierte Schaltungen Technisches ymnasium Inhaltsverzeichnis 1 Kennlinien Diode, ZDiode, LED... 1.1 Kennlinie Diode... 1. Kennlinie rote LED... 1.3 Kennlinie ZDiode... Diodenschaltungen

Mehr

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1. Versuchsvorbereitung 2 1.1 Qualitatives Spektrum der Ausgangsspannung des Eintaktmodulators 2 1.2 Spektrum eines Eintaktmodulators mit nichtlinearem Element 2 1.3 Bandbreite

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

R C2 R B2 R C1 C 2. u A U B T 1 T 2 = 15 V. u E R R B1

R C2 R B2 R C1 C 2. u A U B T 1 T 2 = 15 V. u E R R B1 Fachhochschule Gießen-Friedberg,Fachbereich Elektrotechnik 1 Elektronik-Praktikum Versuch 24: Astabile, monostabile und bistabile Kippschaltungen mit diskreten Bauelementen 1 Allgemeines Alle in diesem

Mehr

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger

Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger UniversitätÉOsnabrück Fachbereich Physik Dr. Wolfgang Bodenberger Der Transistor als Schalter. In vielen Anwendungen der Impuls- und Digital- lektronik wird ein Transistor als einfacher in- und Aus-Schalter

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Robert-Bosch-Gymnasium Physik (2-/4-stÉndig), NGO

Robert-Bosch-Gymnasium Physik (2-/4-stÉndig), NGO Seite - 1 - Bestimmung des kapazitiven (Blind-)Widerstandes und (daraus) der KapazitÄt eines Kondensators, / Effektivwerte von WechselstromgrÅÇen 1. Theoretische Grundlagen Bei diesem Experiment soll zunächst

Mehr

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Untersuchen Sie das Übertragungsverhalten eines RC-Tiefpasses mit Hilfe der Oszilloskopmesstechnik 1.Es ist das Wechselstromverhalten

Mehr

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren Ein- und Ausschaltvorgänge mit Kapazitäten A47: (869, 870) Ein Kondensator von µf wird über einen Widerstand von 3 MΩ auf eine Spannung von 50 V geladen. Welche Werte hat der Ladestrom a) 0,3 s, b), s,

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik

Praktikum Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker Praktikum Automatisierungstechnik Versuch Schaltnetzteile (Kurzbezeichnung: SNT) Hinweis: Die Teilnahme am Praktikum wird nur anerkannt, wenn: 1. Die Abgabe der Ausarbeitung

Mehr

Versuch 1 passive Bauelemente

Versuch 1 passive Bauelemente PRAKTIKUM ANALOGELEKTRONIK WS 2010/2011 VERSUCHSANLEITUNG 1 1 1. Diodenkennlinien Versuch 1 passive Bauelemente Die Diodenkennlinie beschreibt die Abhängigkeit des durch die Diode fließenden Stroms von

Mehr

Schnupperstudium. Einführung. Aufbau einer Audioverstärkerschaltung. Audioverstärker letzte Änderung: 4. Februar 2009. S.

Schnupperstudium. Einführung. Aufbau einer Audioverstärkerschaltung. Audioverstärker letzte Änderung: 4. Februar 2009. S. Schnupperstudium S. Tschirley Audioverstärker letzte Änderung: 4. Februar 2009 Einführung Einer der Schwerpunkte im Studiengang Kommunikationstechnik und Elektronik der TFH Berlin ist die analoge Schaltungstechnik.

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-51

Versuchsvorbereitung P1-51 Versuchsvorbereitung P1-51 Tobias Volkenandt 22. Januar 2006 Im Versuch zu TRANSISTOREN soll weniger die Physik dieses Bauteils erläutern, sondern eher Einblicke in die Anwendung von Transistoren bieten.

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

AS Praktikum M.Scheffler, C.Koegst, R.Völz Amplitudenmodulation mit einer Transistorschaltung - 1 1. EINFÜHRUNG...2 2. VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...

AS Praktikum M.Scheffler, C.Koegst, R.Völz Amplitudenmodulation mit einer Transistorschaltung - 1 1. EINFÜHRUNG...2 2. VERSUCHSDURCHFÜHRUNG... - 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...2 1.1 BESTIMMUNG DES MODULATIONSGRADS...3 1.1.1 Synchronisation auf die Modulationsfrequenz...4 1.1.2 Synchronisation auf die Trägerfrequenz...4 1.1.3 Das Modulationstrapez...4

Mehr

o die durchzuführenden Versuchspunkte. Zu einigen Aufgaben sind vor Beginn des Praktikums als Vorbereitung kleinere Rechnungen durchzuführen.

o die durchzuführenden Versuchspunkte. Zu einigen Aufgaben sind vor Beginn des Praktikums als Vorbereitung kleinere Rechnungen durchzuführen. Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Diode Fassung vom 15.09.2005 A: Vorbereitung 1. Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Physikalische Wirkungsweise

Mehr

Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim

Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim Inhalt Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim... 1 Vorwort... 2 Einführung in NI Multisim... 2 Übersicht über die wichtigsten Bedienelemente

Mehr

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Vorbereitung Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Iris Conradi Gruppe Mo-02 23. November 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Kennenlernen der Bedienelemente 3 2 Messung im Zweikanalbetrieb

Mehr

Übung Bauelemente und Schaltungstechnik. Wintersemester 2005/2006

Übung Bauelemente und Schaltungstechnik. Wintersemester 2005/2006 Übung Bauelemente und Schaltungstechnik Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Dietmar Ehrhardt Universität Siegen im Februar 2006 Übung 1 - Widerstände und Heißleiter 1.1 Gegeben sei ein Schichtwiderstand

Mehr

Das Oszilloskop als Messinstrument

Das Oszilloskop als Messinstrument Verbesserung der Auswertung Das Oszilloskop als Messinstrument Carsten Röttele Stefan Schierle Versuchsdatum: 29. 11. 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Kennenlernen der Bedienelemente 2 2 Messungen im Zweikanalbetrieb

Mehr

Arbeitspunkt einer Diode

Arbeitspunkt einer Diode Arbeitspunkt einer Diode Liegt eine Diode mit einem Widerstand R in Reihe an einer Spannung U 0, so müssen sich die beiden diese Spannung teilen. Vom Widerstand wissen wir, dass er bei einer Spannung von

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop

Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 7 Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 07.04.2004 Uhrzeit: von 8.00 bis 11.30 Dozent: Kommilitonen: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN Der Transistor - Anschlussermittlung und Kennlinienaufnahme

Mehr

Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann

Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann Fachbereich Ingenieurwissenschaften Institut für Informatik, Automatisierung und Elektronik Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann Versuch: BEG 1 Thema:

Mehr

Hochpass, Tiefpass und Bandpass

Hochpass, Tiefpass und Bandpass Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch E3 Hochpass, Tiefpass und Bandpass Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt

Mehr

Versuch V03: Passive Netzwerke

Versuch V03: Passive Netzwerke Versuch V3: Passive Netzwerke Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Torsten endler) (Datum: 4. November 13) Im Versuch soll in erster Linie der Frequenzgang eines Tiefpasses aufgenommen

Mehr

Kapitel 1: Diode. Abb. 1.1. Schaltzeichen und Aufbau einer Diode. Metall

Kapitel 1: Diode. Abb. 1.1. Schaltzeichen und Aufbau einer Diode. Metall Kapitel 1: Diode Die Diode ist ein Halbleiterbauelement mit zwei Anschlüssen, die mit Anode (anode,a) und Kathode (cathode,k) bezeichnet werden. Man unterscheidet zwischen Einzeldioden, die für die Montage

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

Arbeiten mit dem Oszilloskop

Arbeiten mit dem Oszilloskop Start Experimente Grundlagen - Oszi 1 - Oszi 2 - Oszi 3 Arbeiten mit dem Oszilloskop Wer sich ernsthaft mit Elektronik auseinandersetzen möchte, kommt ohne ein Oszilloskop nicht aus. Einfache Modelle sind

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

3. Halbleiter und Elektronik

3. Halbleiter und Elektronik 3. Halbleiter und Elektronik Halbleiter sind Stoe, welche die Eigenschaften von Leitern sowie Nichtleitern miteinander vereinen. Prinzipiell sind die Elektronen in einem Kristallgitter fest eingebunden

Mehr

Versuch: A3 Verstärkerschaltungen für ein EKG

Versuch: A3 Verstärkerschaltungen für ein EKG Versuch: A3 Verstärkerschaltungen für ein EKG Ziel dieses Versuches: Transistoren und OP als Verstärker verstehen. Inhalte: Differenzverstärker aus Transistoren und OPs, Spannungsverstärkung, OP als Komparator,

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Aufgaben. 2.1. Leiten Sie die Formeln (9) und (10) her! Vorbetrachtungen. Der High-Fall

Aufgaben. 2.1. Leiten Sie die Formeln (9) und (10) her! Vorbetrachtungen. Der High-Fall Aufgaben 2.1. Leiten Sie die Formeln (9) und (10) her! Vorbetrachtungen I. Die open-collector-gatter auf der "in"-seite dürfen erst einen High erkennen, wenn alle open-collector-gatter der "out"-seite

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr