Extending Apache 2. Erik Abele. LinuxTag 2005, Karlsruhe. Erik Abele Technology Consulting Apache Software Foundation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Extending Apache 2. Erik Abele. LinuxTag 2005, Karlsruhe. Erik Abele Technology Consulting Apache Software Foundation"

Transkript

1 Extending Apache 2 LinuxTag 2005, Karlsruhe Erik Abele Erik Abele Technology Consulting Apache Software Foundation

2 Apache History 1994 NCSA HTTPd (University of Illinois) 1995 "A patchy server" wird geboren April: Apache erstes öffentl. Release Dezember: Apache Apache Apache Gründung Apache Software Foundation 2000 Apache 2.0 Alpha Apache 2.0 GA 2004 Apache 2.1 Beta Apache 2.2, 70% Marktanteil (1.x/2.x) Ex tending Apache 2 2

3 Apache 2.2: New Features Basierend auf Apache Portable Runtime 1.0 MPMs (Multi-Processing Module) Smart Filtering, Caching & Load-Balancing Built-in AJP-, LDAP-, DAV- und IPv6-Support Built-in SSL/TLS und Multi-Protokoll-Support Modul-Erweiterungen & -Verbesserungen Neu: mod_dav, mod_deflate, mod_logio,... Verfeinert: mod_include, mod_negotiation,... XHTML-konforme, mehrsprachige Fehlerdokumente integriert Drastisch verbesserte Modul-API Ex tending Apache 2 3

4 Modulares Design Ermöglicht höchste Portabilität Multi-Processing Module (MPMs) Ermöglicht äusserste Flexibilität und Effizienz Erweiterung der Funktionalität Ca. 70 Module werden mitgeliefert Unzählige weitere Module frei verfügbar Reduktion der Funktionalität Zum Beispiel zur Verringerung des Memory-Footprints Selbst Basis-Funktionen sind als Module realisiert Ermöglicht Entwicklung von Modulen in C/C++ Offene und transparente Entwicklungs-Schnittstellen 'Cross-Platform for free' da basierend auf APR Ex tending Apache 2 4

5 Multi-Processing Module (MPMs) Ein MPM definiert wie der Server eingehende Anfragen empfängt und verarbeitet Verschiedene Prozess-Modelle Plattform- & OS-spezifische Optimierungen Reliability vs. Scalability vs. Performance vs. Features Auswahl eines MPMs bei der Compilierung Verfügbare Multi-Processing-Module Plattform- & OS-spezifische MPMs winnt, beos, netware, os2 Unix-/Linux-spezifische MPMs prefork, worker, event, perchild, leader, threadpool Dritthersteller-MPMs, z.b. Metux-MPM Ex tending Apache 2 5

6 Prefork vs. Worker Prefork Jeder Kindprozess verarbeitet jeweils nur eine Verbindung viel Verkehr, viele Kinder :) Worker Multi-threaded innerhalb eines jeden Kindprozesses jeder Thread verarbeitet jeweils eine Verbindung Ex tending Apache 2 6

7 'Funktionalitäts'-Module Aufteilung der Request-Verarbeitung in Phasen Header Parsing, Content-Generation, Logging,... Nahezu jede Phase kann beeinflusst werden Möglichkeit der Protokollverarbeitung Alle internen Funktionalitäten basieren grundsätzlich auch auf Modulen Ca. 70 Module mitgeliefert, Hunderte verfügbar Modul-Verwendung auch ohne Neu- Compilierung durch Dynamic Shared Objects Konfiguration i.d.r. mittels Modul-eigenen Direktiven Ex tending Apache 2 7

8 Mitgelieferte Module I Generatoren Filter mod_cgi(d), mod_autoindex, mod_asis, mod_info mod_deflate, mod_ext_filter, mod_include Request-Mapping mod_alias, mod_rewrite, mod_negotiation, mod_dir Access-Control Methoden: Basic und Digest Providers: file, dbm, ldap Authorisierung basierend auf z.b. Username, Gruppenzugehörigkeit, Herkunftshost, Dateibesitzer Ex tending Apache 2 8

9 Mitgelieferte Module II Logging, Monitoring & Debugging mod_log_config, mod_logio, mod_log_forensic mod_status, mod_info, mod_dumpio Metadaten-Verarbeitung mod_mime, mod_expires, mod_env, mod_headers (Reverse) Proxying & Load-Balancing mod_proxy mit HTTP(S)-, AJP-, FTP-Support Integrierter Load-Balancer Caching (Pre-Selection, URI-Keyed) mod_file_cache mod_cache mit Storage-Managern Disk oder Mem Ex tending Apache 2 9

10 Mitgelieferte Module III WebDAV mod_dav mit FS-Backend und GenericLocking-Modul Protokoll-Verarbeitung mod_ssl, mod_echo Sonstige Module Utils: mod_ident, mod_unique_id, mod_usertrack Support: mod_version, mod_ldap Experimentell: mod_filter, mod_charset_lite OS-spezifisch: mod_isapi, mod_win32, mod_netware Intern: mod_so, mod_core Veraltet: mod_cern_meta, mod_imap Ex tending Apache 2 10

11 Weitere verfügbare Module Apache Software Foundation mod_perl, mod_python, mod_aspdotnet, mod_tcl, mod_arm4, mod_mbox, mod_pop3 Unzählige OpenSource-Module modules.apache.org: 378 reg. Module Apache Module Report (securityspace.com) Platz 1: mod_php Platz 2: mod_ssl Platz 3: Frontpage Google: 'Apache Module', SourceForge,... Kommerzielle Module Ex tending Apache 2 11

12 Populäre OpenSource-Module I Embedded Languages mod_php, mod_tcl, mod_ruby, mod_mono,... Filter mod_accessibility, mod_tidy, mod_acronym mod_clamav, mod_validator, mod_csv, mod_txt mod_xhtml, mod_xml, mod_xslt, mod_upload Mass & DB-basiertes Virtual-Hosting mod_vhs, mod_vhost_mysql2 DB-basierte Authentication/Authorization mod_authn_dbi, mod_auth_form, mod_auth_sim mod_auth_mysql, mod_auth_pam, mod_auth_kerb Ex tending Apache 2 12

13 Populäre OpenSource-Module II Web-Frameworks mod_frontpage, mod_spin, mod_publisher Bandwidth-/Connection-Limiting bw_mod, mod_vhost_limit, mod_limitipconn IDS, Logging & Monitoring mod_security, mod_dosevasive, mod_fortress mod_log_mysql, mod_log_firstbyte, mod_uid mod_ap2_snmp, mod_arm4, mod_benchmark Miscellaneous mod_fcgid, mod_gridsite, mod_macro, mod_loadavg mod_dav_svn, mod_bt, mod_cbroker, mod_dnsbl Ex tending Apache 2 13

14 Modul-Installation I Statisch oder als Shared Library (DSO)? httpd -l gibt Auskunft über statisch gelinkte Module, z.b. eine Minimal-Konfiguration: Compiled in modules: core.c prefork.c http_core.c mod_so.c httpd -M gibt zus. Auskunft über die mit der angegebenen Konfiguration geladenen DSOs mod_so wird für DSO-Support benötigt Ex tending Apache 2 14

15 Modul-Installation II Mitgelieferte MPMs bzw. Basis-Module --with-mpm=mpm --enable-module=(shared static) --enable-modules='module-list' --enable-mods-shared='module-list' Externe Module Static --with-module=module-type:module-file Shared apxs -c mod_foo.c apxs -i -n mod_foo mod_foo.la oder./configure --with-apxs=/path/to/apxs Ex tending Apache 2 15

16 Modul-Konfiguration DSO-Module müssen explizit geladen werden LoadModule module_foo lib/mod_foo.so Reihenfolge nicht relevant, kein AddModule mehr Sonst wie üblich über Direktiven (httpd.conf) Siehe jew. Modul-Dokumentation (oder mod_info) Neue Container können realisiert werden Z.B. <Perl>...</Perl> Optionale Konfiguration mittels <IfModule!foo_module> Ex tending Apache 2 16

17 Entwicklung eigener Module Möglich in ANSI-C, C++ oder Perl (mod_perl) Apache-Quellcode und Compiler (gcc, MSVC) müssen vorhanden sein Modul-Template mittels apxs -g -n foo mod_foo.c Makefile APR bietet OS-unabhängige Funktionen: 'Cross-Platform for free' Developer-Dokumentation: make dox libapreq (Apache HTTP Request Library) Ex tending Apache 2 17

18 Weitere Tools Jeder Apache-Distribution liegen zahlreiche, praktische Werkzeuge bei (apache2/bin): apxs, apachectl ab (ApacheBench) htpasswd, htdigest, htdbm, dbmmanage, etc. log-server-status, rotatelogs logresolve, check_forensic, split-logfile htcacheclean suexec, checkgid ApacheMonitor (nur Win32) Weitere HTTPD-Tools: Flood, apache-test,... Ex tending Apache 2 18

19 Informationsquellen Ausführliche Dokumentation zu jedem Basis- Modul sowie Beschreibung der verfügbaren Direktiven unter Weitere ASF-Module unter Unzählige OS- & kommerzielle Module unter Ex tending Apache 2 19

20 That's it Thanks for listening! Weitere Informationen sowie diese Vortragsunterlagen finden Sie unter: Sie erreichen mich unter oder Ex tending Apache 2 20

Grundlagen der Web-Entwicklung

Grundlagen der Web-Entwicklung Grundlagen der Web-Entwicklung Der Apache Web-Server Teil II Thomas Walter 15.11.2010 Version 1.0 aktuelles 2 bisher wir haben in Teil I den Apache-Webserver grundlegend kennen gelernt Installation Konfiguration

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Der Apache Web-Server Teil II Thomas Walter 07.11.2013 Version 1.0 aktuelles (alt) 2 aktuelles HiWis gesucht Mitarbeit in Projekten Kenntnisse in HTML/CSS und Webgestaltung

Mehr

Sascha Kersken. Apache 2.2. Das umfassende Handbuch. Galileo Press

Sascha Kersken. Apache 2.2. Das umfassende Handbuch. Galileo Press Sascha Kersken Apache 2.2 Das umfassende Handbuch Galileo Press Vorwort 15 1.1 TCP/IP 21 1.1.1 Das Internet-Schichtenmodell 22 1.1.2 Das Internet Protocol (IP) 24 1.1.3 Transportprotokolle 30 1.2 Das Domain

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern. Konrad Ernst 03Inf2

Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern. Konrad Ernst 03Inf2 Dokumentation zum Vortrag Vergleich von Webservern Konrad Ernst 03Inf2 gehalten im Fach Rechnernetze Anwendungen am 25.10.2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Webserver allgemein...3 1.1 Begriffsdefinitionen...3

Mehr

What's New in Apache 2.4? Rainer Jung, Geschäftsführer kippdata informationstechnologie GmbH

What's New in Apache 2.4? Rainer Jung, Geschäftsführer kippdata informationstechnologie GmbH What's New in Apache 2.4? Rainer Jung, Geschäftsführer kippdata informationstechnologie GmbH 2010 kippdata informationstechnologie GmbH 1 What's New in Apache 2.4? Rainer Jung OSDC 2010 23.06.2010 Agenda

Mehr

1 Apache-Grundlagen. 1.1 Apache

1 Apache-Grundlagen. 1.1 Apache 1 Apache-Grundlagen 1.1 Apache Der Apache ist ein freier und kostenloser HTTP (Web-)Server, der inzwischen mit einem Marktanteil von knapp 60% (http://www.netcraft.com/survey/) weltweiter Marktführer auf

Mehr

Einstieg Projektziel Proxy Grundlagen Demonstration Ausblick. Reverse Proxys. Robert Hilbrich. Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin

Einstieg Projektziel Proxy Grundlagen Demonstration Ausblick. Reverse Proxys. Robert Hilbrich. Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin Reverse Proxys Robert Hilbrich Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin 28. September 2006 John von Neumann, 1949 It would appear that we have reached the limits of what it is possible to achieve

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Proxyserver KAPITEL 10

Proxyserver KAPITEL 10 KAPITEL 10 Proxyserver Ein Proxy handelt im Auftrag eines anderen: Im Deutschen kann man das Wort mit»vollmacht«übersetzen. Im Zusammenhang mit Webservern bezeichnet man damit einen Server, der vom Browser

Mehr

Apache Webserver. Verteilte und Parallele Systeme 2 P.Fiksman, M.Horoz

Apache Webserver. Verteilte und Parallele Systeme 2 P.Fiksman, M.Horoz Apache Webserver Verteilte und Parallele Systeme 2 P.Fiksman, M.Horoz Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg November 2004 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 4 1.1. Vorgeschichte 4 1.2. Apache Software Foundation

Mehr

Hostsharing eg providing Open Source

Hostsharing eg providing Open Source Hostsharing eg providing Open Source Ein genossenschaftliches Webhosting-Konzept im professionellen Einsatz ein Vortrag von Babette Wagner und Christian H. Horchert Wie alles begann September 1999: Gründung

Mehr

Magento Infrastruktur

Magento Infrastruktur Magento Infrastruktur Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt Skalierbarkeit von Magento Servern Marian Neubert Leipzig, 05.11.2010 www.internet24.de 1 Zur internet24 GmbH Gründung im

Mehr

Webserver Performance Tuning

Webserver Performance Tuning Webserver Performance Tuning Jan Kneschke jan.kneschke@incremental.de incremental Intro Manche Webangebote werden erfolgreicher als ihre Schöpfer je eingeplant haben. Der Apache gibt sich die Kugel, das

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Apache Module (C API)

Apache Module (C API) Uni Köln - HKI HS: Verteilte Systeme Dozent: Prof. Manfred Thaller Referent: Dennis Heinz Apache Module (C API) Das HTTP Protokoll Beispiel einer einfachen Anfrage: GET /irgend/ein/dokument.html HTTP/1.1

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de 1 Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat W3L AG info@w3l.de 2013 2 Inhaltsverzeichnis Nicht funktionale Anforderungen Skalierbarkeit Apache Tomcat Apache Tomcat Manager Apache HTTP Server

Mehr

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006 Joomla! und Mambo Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40690

Mehr

OS Contentmanagement mit Plone/Zope: Dokumentation Webserver-Integration

OS Contentmanagement mit Plone/Zope: Dokumentation Webserver-Integration OS Contentmanagement mit Plone/Zope: Dokumentation Webserver-Integration Anton Herzfeld, Matthias Grefe Leipzig der 11. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Webserver allgemein 2 2 Voraussetzung für die Integration

Mehr

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Einbindung von Modulen in Apache Einsatz von Standardmodulen Programmierung von Modulen Request/ Response

Mehr

www.galileocomputing.de/727 - Apache 2 - Leseprobe

www.galileocomputing.de/727 - Apache 2 - Leseprobe www.galileocomputing.de/727 - Apache 2 - Leseprobe Auf einen Blick Vorwort... 13 1 IP-Netzwerke, Internet und WWW... 19 2 Funktionsweise von Webservern... 49 3 Apache 2 im Überblick... 109 4 Apache kompilieren

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

Auf einen Blick TCP/IP-Netzwerke, Internet und WWW Funktionsweise von Webservern Apache 2 im Überblick Apache kompilieren und installieren

Auf einen Blick TCP/IP-Netzwerke, Internet und WWW Funktionsweise von Webservern Apache 2 im Überblick Apache kompilieren und installieren Auf einen Blick 1 TCP/IP-Netzwerke, Internet und WWW... 21 2 Funktionsweise von Webservern... 49 3 Apache 2 im Überblick... 105 4 Apache kompilieren und installieren... 149 5 Apache in Betrieb nehmen...

Mehr

Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition

Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition supported by SysEleven September 2013 OXID esales AG www.oxid-esales.com info@oxid-esales.com 1/14 Copyright Kontakt OXID esales AG www.oxid-esales.com

Mehr

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben PHP sicher, performant und skalierbar betreiben Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 26.09.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Docker. Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015

Docker. Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015 Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian mino!

Mehr

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur

Apache Tomcat. Inhalt. Rechner und Netzarchitektur SS 2003. Einleitung. Architektur Apache Tomcat Rechner und Netzarchitektur SS 2003 Johannes Jabornig Daniel Peintner Inhalt Einleitung Was sind Servlets und JSP Vorteile Architektur Catalina Jasper Konnektoren Installation / Konfiguration

Mehr

Website Performance Optimierung

Website Performance Optimierung Website Performance Optimierung Fokus: Frontendoptimierung form4 GmbH & Co. KG Jan-Henrik Hempel Telefon: 030.278784-13 E-Mail: jan-henrik.hempel@form4.de Website Performance Optimierung Überblick 1 Relevanz

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

OpenWAF Web Application Firewall

OpenWAF Web Application Firewall OpenWAF Web Application Firewall Websecurity und OpenWAF in 60 Minuten Helmut Kreft Fuwa, 15.11.2010 Agenda Webapplikationen? Furcht und Schrecken! OWASP Top 10 - Theorie und Praxis mit dem BadStore Umgang

Mehr

Silverstripe CMS und das Sapphire Framework

Silverstripe CMS und das Sapphire Framework Silverstripe CMS und das Sapphire Framework kurz über mich... Seit 2002 mit PHP Typo3, Wordpress, Radiant (RoR) reingeschaut: Symfony, Zend Seit 2009 Webentwicklung mit SilverStripe Geschichte von SilverStripe

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management Systemvoraussetzungen CustomX Customer Relationship Management ThinX networked business services August 2005 Inhaltsverzeichnis ThinX networked business services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Webserver

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Identity Web Services leicht gemacht

Identity Web Services leicht gemacht Identity Web Services leicht gemacht am Beispiel der TUMonline-IntegraTUM-Rückkopplung ZKI AK Verzeichnisdienste Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Agenda IDM im Münchener Wissenschaftsnetz Identity-Services

Mehr

ctypes: Python-Bindings ohne C-Code

ctypes: Python-Bindings ohne C-Code µpy 18. Juni 2009 This work is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 License. Das C-Library Ökosystem Übersicht Problemstellung Lösungsansätze 1 Das C-Library Ökosystem Übersicht Problemstellung

Mehr

Module für eine Java-Administrationsschulung

Module für eine Java-Administrationsschulung Module für eine Java-Administrationsschulung Schulungsmodule 1 Java Administration allgemein...2 1.1 Java und die Virtual Machine...2 1.2 Java EE Bestandteile...2 1.3 Java Management Extensions...2 1.4

Mehr

Einleitung Performance Konfiguration Quellen. NginX-Webserver. UnFUG. Christian Fischer. 28. April 2011

Einleitung Performance Konfiguration Quellen. NginX-Webserver. UnFUG. Christian Fischer. 28. April 2011 UnFUG 28. April 2011 Inhalt 1 Übersicht Statistiken Vor- und Nachteile 2.htaccess Architektur Eigene Erfahrung 3 4 Übersicht Übersicht Statistiken Vor- und Nachteile Ursprünglich von Igor Sysoev für rambler.ru

Mehr

Enterprise Monitoring mit Icinga

Enterprise Monitoring mit Icinga Referent: Bernd Erk Enterprise Monitoring mit Icinga 06.04.2011 OSDC 2011 Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG DAS ICINGA PROJEKT ICINGA ARCHITEKTURE ICINGA VS. NAGIOS ENTERPRISE FEATURES ERWEITERUNGEN

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

Abacus Formula Compiler (AFC)

Abacus Formula Compiler (AFC) Abacus Formula Compiler (AFC) Alle kennen Excel - jetzt sogar Ihre Java- Applikation! Bringt Tabellenkalkulationen auf die JVM http://formulacompiler.org/ Peter Arrenbrecht für Abacus Research AG http://abacus.ch/

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains Embedded-Linux-Seminare Toolchains http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de Kopier-Rechte

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Apache Webserver Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike

Mehr

Erkennen und verhindern Sie Einbrüche über Web-Anwendungen Hack Schützen Sie Ihren Webserver und dynamischen Inhalt vor Einbrüchen.

Erkennen und verhindern Sie Einbrüche über Web-Anwendungen Hack Schützen Sie Ihren Webserver und dynamischen Inhalt vor Einbrüchen. HACK 117 Erkennen und verhindern Sie Einbrüche über Web-Anwendungen Hack Schützen Sie Ihren Webserver und dynamischen Inhalt vor Einbrüchen. #117 Das Entdecken von Einbrüchen, die herkömmliche Protokolle

Mehr

Tomcat Konfiguration und Administration

Tomcat Konfiguration und Administration Tomcat Konfiguration und Administration Seminarunterlage Version: 8.01 Version 8.01 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Shibboleth Infrastruktur an der RWTH Aachen

Shibboleth Infrastruktur an der RWTH Aachen Shibboleth Infrastruktur an der RWTH Aachen Aspekte eines redundanten und sicheren Betriebs Kohler IT Center der RWTH Aachen University Übersicht Ausgangspunkt Ziele Infrastruktur Redundante IdP/DS Server

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Informatik für den Satellitenbau. Toolchains und Crosscompiler

Informatik für den Satellitenbau. Toolchains und Crosscompiler Informatik für den Satellitenbau Toolchains und Crosscompiler Folie 1 Inhalt GNU-Toolchain Crosscompiler Zusammenfassung Folie 2 GNU Toolchain GNU Make GNU Compiler Collection (GCC) GNU Binutils GNU Debugger

Mehr

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Was eine WAF (nicht) kann Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Inhalt Meine (subjektive) Meinung was eine WAF können sollte und was nicht Offen für andere Meinungen und Diskussion Disclaimer:

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

1.1. Apache 2.0.48 / Tomcat 4.1.27 via JK2 2.0.4 JNI ## THIS FILE MAY BE OVERRIDEN AT RUNTIME. MAKE SURE TOMCAT IS STOPED

1.1. Apache 2.0.48 / Tomcat 4.1.27 via JK2 2.0.4 JNI ## THIS FILE MAY BE OVERRIDEN AT RUNTIME. MAKE SURE TOMCAT IS STOPED by Peter Rossbach, Michael Kloss 1. Apache / Tomcat via JNI Peter Roßbach und Michael Kloss Um den Tomcat mit dem Apache zu kombinieren gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann dies über eine mod_proxy

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

Sicheres Bereitstellen von Web-Angeboten mit Apache. BSI-Checkliste zur Apache-Sicherheit (ISi-Check)

Sicheres Bereitstellen von Web-Angeboten mit Apache. BSI-Checkliste zur Apache-Sicherheit (ISi-Check) Sicheres Bereitstellen von Web-Angeboten mit Apache BSI-Checkliste zur Apache-Sicherheit (ISi-Check) ISi-Reihe ISi-Check Sicheres Bereitstellen von Web-Angeboten mit Apache Vervielfältigung und Verbreitung

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie.

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Agenda Über go4mobile Geschäftliches Doks unterwegs verwenden Demo mit MobileIron Demo mit Files2Go Demo mit Sophos SafeGuard Encryption 2 Firmenportrait

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Email-Server für Groß und Klein

Email-Server für Groß und Klein Skalierbare E-Mail Services auf Basis von und 21. November 2009 Gliederung Über mich Einleitung Über mich Einfache Mailbox Hochverfügbare Mailbox Email Service Provider Über mich 2001-2007: Diplom-Informatik

Mehr

collectd the statistics collection & monitoring daemon

collectd the statistics collection & monitoring daemon collectd the statistics collection & monitoring daemon Sebastian Harl / Linux User Schwabach LUG Camp Flensburg, 03. Mai 2008 Inhalt Was ist collectd? Architektur Implementierung

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Installation und Konfiguration, Monitoring und Benchmarking Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.0, September 2005 Seite 1 Überblick

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

ERANGER 3.4.3 Release Announcement

ERANGER 3.4.3 Release Announcement ERANGER 3.4.3 Release Announcement 12. September 2012 2012 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box 1572 CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net www.junisphere.net

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg Connecting Android Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden Alexander Dahmen Dominik Helleberg Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+

Mehr

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE Aus Ihrem Fachwissen Entwicklungssoftware machen & produktiver arbeiten. Do it yourself. Mit Ihren Systemen. Kosteneffizient im ganzen Unternehmen nutzen. Bob s Matlab-Skript

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Scaling Rails. Jonathan Weiss, 02.09.2009 Peritor GmbH

Scaling Rails. Jonathan Weiss, 02.09.2009 Peritor GmbH Scaling Rails Jonathan Weiss, 02.09.2009 Peritor GmbH Scaling Rails 2 Scaling Rails 3 Rails 4 Performance Wikipedia: Das Wort Leistung (engl. Performance) wird in der Informatik verwendet, um das Vermögen

Mehr

Portable Software-Installation mit pkgsrc

Portable Software-Installation mit pkgsrc Portable Software-Installation mit pkgsrc Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb SS 2006 pkgsrc 1 von 12 Übersicht Problemstellung Benutzersicht

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Puppet

Konfigurationsmanagement mit Puppet Konfigurationsmanagement mit Puppet Alexander Weidinger, BSc FH Sankt Pölten aw@sz9i.net 19E0381F pool.keyserver.eu A2CA 2B54 22AE B016 5033 053D F203 875E 19E0 381F Wozu Konfigurationsmanagement? Zeitersparnis,

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

Ant - das Java Build-Tool

Ant - das Java Build-Tool Hauptseminar Ant - das Java Build-Tool Funktionalität, Mächtigkeit und Praxiserfahrungen Betreuer: Vortragender: Dipl.Inf. Thorsten Strufe Christoph Lühr Gliederung Build-Tools Aufgaben und Probleme Ant

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Headers, Websockets + More: Webserver und Webapp-Sicherheit im Jahre 2014

Headers, Websockets + More: Webserver und Webapp-Sicherheit im Jahre 2014 Headers, Websockets + More: Webserver und Webapp-Sicherheit im Jahre 2014 Markus Manzke SLAC 2014 / Berlin 13.03.2014 "If you spend more on coffee than on IT security, then you will be hacked." -- Richard

Mehr

Apache Historie und aktueller Stand

Apache Historie und aktueller Stand André Curth Christian Hönnicke 1 Apache Historie und aktueller Stand Entstehung und Entwicklung 1994 Die verbreitetste Serversoftware war der Public Domain HTTP Daemon entwickelt von Robert S. Thau am

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Open Source in der Medizintechnik

Open Source in der Medizintechnik Open Source in der Medizintechnik Konzepte und Anwendungsmöglichkeiten Dr. Matthias Hopf Professor für Angewandte Informatik Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik

Mehr

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH 1 Warum Open Source? Solution Design Reuse / Standards / State-ofthe-Art Technologie-Treiber

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav Inhalt 1. Einleitung 2. Exploit Datenbank 2.1. Neue Exploits integrieren 3. Payload Datenbank 4. Konfiguration und Anwendungen eines Exploits 4.1.

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Qt

Einführung in die Programmierung mit Qt Einführung in die Programmierung mit Qt Dr. Ralf Schüler 5.11.2009 Was ist Qt? sprich: [kju:t] Klassenbibliothek für C++ (ferner Java, Python u.a.) sehr umfangreich: GUI, Stringverarbeitung, reguläre Ausdrücke,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 sverzeichnis Tobias Hauser, Christian Wenz Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41026-8

Mehr