Herkulesstaudenbekämpfung in Rheinland- Pfalz im Bereich der Sieg und Nister

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herkulesstaudenbekämpfung in Rheinland- Pfalz im Bereich der Sieg und Nister"

Transkript

1 Dipl.- Ing. (FH) Thomas Meuer Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Montabaur, Rheinland- Pfalz Fachgruppe 2, Allgemeine Wasserwirtschaft Tel.: E- Mail:

2

3 Gliederung Wie kommen Neophyten in unser Land? Welche Gefahren bringen sie mit sich? Erfahrungen aus der siebenjährigen Bekämpfungsaktion an der Nister Aktueller Stand der Bekämpfungsaktion an der Sieg

4

5 Saatgut von Zier- und Nutzpflanzen Schiffe (Ballastpflanzen) Verkehrsmittel

6

7 nehmen den heimischen Pflanzen Nährstoffe, Licht und Wasser verändern das ökologische Gleichgewicht nach dem Absterben der Pflanzen, wegen fehlendem Wurzelwerk Erosions- und Abschwemmungsgefahr Gefährdung der menschlichen Gesundheit

8 Herkulesstaudenbekämpfung an der Nister

9 Sichtung der ersten Herkulesstauden an der Nister Ende der 90er Jahre Bekämpfung durch die Verbandsgemeinden Flächenbestände Anfang 2000

10 Gewässerpflegeplan Nister Kapitel 3 Regulierung der Bestände der Herkulesstaude SGD Nord Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz - Montabaur Stand

11 Anfang 2000 Bekämpfungsmaßnahmen durch die Verbandsgemeinden mit Unterstützung der Forstverwaltung Befall war aber zu groß, eine effiziente Bekämpfung durch Ausgraben konnte nicht mehr erreicht werden 2003 Kartierung der Bestände an der Nister durch die Firma Duscha

12 Nister: 110 km Fließlänge Beginn: 70% punkt- und flächenmäßig befallen

13 Information der Öffentlichkeit

14 Wissen Betzdorf Beginn 2007 Hachenburg Nister

15 Behandlungszeitraum 7 Jahre Grund: Keimzeit der Samen beträgt bis zu 7 Jahre

16 Beginn 2007

17 Foto: Fa. Duscha Nottriebbildung nach Schnittmaßnahme

18 Foto: Fa. Duscha Doldenschnitt

19 Mit Herbizid behandelte Staude an der Nister

20 Ausnahmegenehmigung der ADD Trier zur Anwendung von Herbiziden nach 6 Abs. 2 PflSchG

21 Wichtige Nebenbestimmungen der Ausnahmegenehmigung Festlegung zur Vorgehensweise bei der Bekämpfung Sachkundenachweis der Arbeiter Kontrollbegehungen durch Behörden mit Protokollen Kontrollbeprobung des Gewässers Vorgabe der Herbizide Einsatzpläne

22 Kontrollbegehung mit der ADD Trier Beprobung des Fließgewässers

23 Trichtervorsatz zur punktuellen Behandlung Foto: Fa. Duscha

24 Fotos: Fa. Duscha Punktuelle Bekämpfung mit Herbizid durch die Fa. Duscha

25 Entwicklung der Fläche am Nisterstein

26 Entwicklung der Fläche bei Flögert

27

28 Fazit: Die Pflanze lässt sich nur mit einem erheblichen, jahrelangen und dauerhaften Arbeitsaufwand zurückdrängen Eine völlige Ausrottung ist nicht mehr möglich Für einen nachhaltigen Erfolg müssen sich Unterhaltungspflichtige und alle Mitbürger aktiv beteiligen

29 Herkulesstaudenbekämpfung an der Sieg

30 Wissen Betzdorf Hachenburg Nister

31 Kartierung im Gewässersystem Sieg Kartierung im April/Mai 2010 Erfassung von 2- jährigen Pflanzen, also solche die im selben Jahr zur Blüte kommen Kartierung der Standorte in Messtischblätter Zählung: Einzelstandorte (1-10 Pflanzen) Flächenstandorte: durchauszählen einer Referenzfläche von 1,0 x 1,0m

32

33 Standorte und Vorkommen an der Sieg Einzelfunde Reihen- Flächen- oder Massenbestände

34 Beginn 2011 Wissen Betzdorf Hachenburg Nister

35 Ausschreibung für 2012 Leistungsumfang Zeitumfang: Anfahrt bis ins Zielgebiet Fußweg bis zum Zielgebiet Behandlung der Fundstelle (Herbizid/Mahd) Häufigkeit der Behandlung Behandlungsmethoden: Herbizid Mahd Doldenschnitt Mulchen

36 Leistungsbeschreibung Projekt: SAW 25/ Auftraggeber: Bekämpfung der Herkulesstaude an der Sieg im Bereich der Verbandsgemeinden Hamm, Wissen, Betzdorf u. Kirchen Struktur und Genehmigungsdirektion Nord, Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Kirchstraße 45, Montabaur Inhaltsverzeichnis: 1.VORBEMERKUNGEN 1.1 Sachkundenachweis 1.2 Gerätenachweis 1.3 Schutzkleidung 1.4 Zeitenplan 1.5 Zugänglichkeit Ausschreibung im Jahre 2012

37 2. BEKÄMPFUNGNSBEREICHE Verbandsgemeinden Hamm, Wissen, Betzdorf u. Kirchen 2.1 Flächenbestand Nr. 01 Herbizid 2.2 Flächenbestände Nr. 02,3,4,6,-22 Herbizid 2.3 Flächenbestand Nr. 5 maschinell 2.4 Punktuelle Bekämpfungsbereiche Herbizid 3. ABSCHLUSSBERICHT 3.1 Digitaler Abschlussbericht bis /13

38 Ausnahmegenehmigung zur Anwendung von Pflanzenschutzmittel nach 6 Abs. 2 PflSchG durch die ADD Trier Roundup Ultra Garlon 4

39 Veröffentlichung im Amtsblatt der Verbandsgemeinde

40 Problembereich an der Bailsbachmündung bei Pirzenthal

41 Bailsbach Sieg Maisfläche Problembereich an der Bailsbachmündung bei Pirzenthal

42 Fläche am Siegufer bei Pirzenthal

43 Behandelte Fläche am Siegufer bei Pirzenthal

44 Flächenbefall an der Bailsbachmündung bei Pirzenthal wegen Fischhabitat nur mechanische Bekämpfung möglich

45 Foto: Duscha Fa. Duscha beim mähen mit Heckenscherenvorsatz im Bereich des Bailsbach, kein Herbizideinsatz

46 Gemähte Fläche am Bailsbach bei Pirzenthal

47 Mechanische Bekämpfung der Herkulesstauden mit Handsense und Einachs- Mulschgerät /Firma Börgerding Wichtig! Tragen von Schutzkleidung Bekämpfungserfolg: Gering Fotos: Fa. Börgerding

48 Problemfelder an der Sieg Flächenbestände im Bereich VG Hamm und Wissen Forderung: 1. Behandlungsgang als Schnitt, durch das Überwuchern der anderen Neophyten (Knöterich, Springkraut) sind behandelte Pflanzen nicht mehr auffindbar Ufer sind meist mit Wasserbausteinen ausgebaut, dadurch erschwerte Behandlung (Ausgraben unmöglich, Zugänglichkeit erschwert, größte Vorsicht beim Einsatz von Herbizid).

49 Überwucherung der Herkulesstaude durch Knöterichbestände

50 Steiniger Uferbereich erschwert Behandlung

51 Auszug aus dem Jahresbericht 2012

52 Versuchsflächen mit Garlon und Round up ultra Fotos: Fa. Börgerding

53 Round up ultra Garlon 7 Tage später Fotos: Fa. Börgerding 16 Tage später

54 Round up ultra Garlon 22 Tage später Fotos: Fa. Börgerding 35 Tage später

55 2011/2012 Übersichtspläne auf der Grundlage von - lanis rlp/mapsever- Firma netgis

56 Ausgaben Nister siebenjähriger Zeitraum 2007 bis ,-- Sieg dreijähriger Zeitraum 2010 bis ,--

57

Gewässernachbarschaft Untere Mosel / Nette 06.09.2012

Gewässernachbarschaft Untere Mosel / Nette 06.09.2012 Gewässernachbarschaft Untere Mosel / Nette 06.09.2012 Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord Regionalstelle Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz Koblenz Gliederung Umsetzung der WRRL im Einzugsgebiet

Mehr

Entsorgung von Bodenaushub/Baggergut (k)ein Problem?

Entsorgung von Bodenaushub/Baggergut (k)ein Problem? Gewässer-Nachbarschaftstag Pfrimm, See- und Eisbach am 05.11.2015 Entsorgung von Bodenaushub/Baggergut (k)ein Problem? SGD Süd Regionalstelle WAB Mainz, Stefan Rodi Folie 1 Übersicht Einführung Notwendige

Mehr

Gewässerwanderweg Nister

Gewässerwanderweg Nister Gewässerwanderweg Nister GEWÄSSERWANDERWEGE IN RHEINLAND-PFALZ Ministerium für Umwelt und Forsten 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersichtskarte 3 2 Beschreibung der Großen Nister und der Kleinen Nister 4 Große

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Management von invasiven Neophyten in Sachsen-Anhalt

Management von invasiven Neophyten in Sachsen-Anhalt Management von invasiven Neophyten in Sachsen-Anhalt Ausschuss für Umwelt des Landtages Sachsen-Anhalt, 21.01.2015, Magdeburg Gliederung EU-Verordnung Neophytenproblematik in Sachsen-Anhalt KORINA Aktionsprogramm

Mehr

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Methodik der Umweltbaubegleitung - NNA Seminar 03. April 2014 Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Grontmij GmbH Friedrich-Mißler-Straße

Mehr

Neophyten. Zwei Beispiele aus dem Schwarzwald

Neophyten. Zwei Beispiele aus dem Schwarzwald Neophyten Zwei Beispiele aus dem Schwarzwald 1 1 Definition und Begriffsklärung rung Was sind Neophyten? Neophyten sind [pflanzliche] Organismenarten, die nach dem Jahr 1492 unter direkter oder indirekter

Mehr

Umgestaltung von Wehranlagen mit Renaturierung der betonierten Gewässersohle an der Ahr im Bereich des Casinos in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Umgestaltung von Wehranlagen mit Renaturierung der betonierten Gewässersohle an der Ahr im Bereich des Casinos in Bad Neuenahr-Ahrweiler Umgestaltung von Wehranlagen mit Renaturierung der betonierten Gewässersohle an der Ahr im Bereich des Casinos in Bad Neuenahr-Ahrweiler Ziele der Gewässerentwicklung an der Ahr (Eifel) Die 86 km lange

Mehr

Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach. Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen. in der Ortsgemeinde Niedererbach. am 12.12.

Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach. Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen. in der Ortsgemeinde Niedererbach. am 12.12. Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach am 12.12.2014 1 Inhalt: Vorgehen bei öffentlichen Kanälen (Hauptkanäle

Mehr

IfaS Institut für angewandtes Stoffstrommanagement

IfaS Institut für angewandtes Stoffstrommanagement Runder Tisch Klima Klimaschutz in der Evangelischen Kirche im Rheinland IfaS Institut für angewandtes Stoffstrommanagement Bonn, 04.05.2015 M.Sc. Dipl. Betriebswirt (FH) Thomas Anton Bereichsleiter Erneuerbare

Mehr

Neophyten Eingeführte/eingebürgerte Pflanzen Riesenbärenklau, Springkraut und Co.

Neophyten Eingeführte/eingebürgerte Pflanzen Riesenbärenklau, Springkraut und Co. Neophyten Eingeführte/eingebürgerte Pflanzen Riesenbärenklau, Springkraut und Co. MICHAEL ORF Neophyten (griechisch: neo = neu; phyton = Pflanze) sind Pflanzen, die bewusst oder unbewusst, vom Menschen

Mehr

Sachkundefortbildung Bauhofmitarbeiter Stockach 8. Mai 2014. Wilfred Rösch Amt für Landwirtschaft Stockach Landratsamt Konstanz

Sachkundefortbildung Bauhofmitarbeiter Stockach 8. Mai 2014. Wilfred Rösch Amt für Landwirtschaft Stockach Landratsamt Konstanz Sachkundefortbildung Bauhofmitarbeiter Stockach 8. Mai 2014 Wilfred Rösch Amt für Landwirtschaft Stockach Landratsamt Konstanz Gliederung 1. 2. 3. Pflanzenschutzgesetz 2 Warum Sachkunde? 2009 neue Verordnungen

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz. ARGE Stellen in Rheinland-Pfalz

Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz. ARGE Stellen in Rheinland-Pfalz Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz AG von Erwerbsloseninitiativen und Eingliederungsbetrieben Rheinland Pfalz (AGIB) AGIB e.v Internet: www.agib-ev.de Kontaktadresse: AGIB e.v., c/o Best ggmbh,

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Fachinformation in Bewegung Webinare Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Ihr Moderator: Ihr Referent: Doris Ganninger-Hauck (Redaktion BWagrar) Dr. Andreas Maier (Referent für Pflanzenbau und Pflanzenschutz,

Mehr

Standortwechsel Bestandserhalterische Aspekte eines Archivumzuges

Standortwechsel Bestandserhalterische Aspekte eines Archivumzuges Standortwechsel Bestandserhalterische Aspekte eines Archivumzuges Daten Abteilung Rheinland des Landesarchivs NRW 100 lfd. km Archivgut Größtes regionales Archiv Deutschlands Zeugnisse aus dem 9. Jhrdt.

Mehr

Thermografische Inspektion

Thermografische Inspektion Thermografische Inspektion Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: Berufsschule Gudrunstraße 2-4 83646 Bad Tölz Landratsamt Bad Tölz Herr Josef Niedermaier Prof.-Max-Lange-Platz 1 83646 Bad Tölz Bayern Facility

Mehr

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik GIS & mobile Datenerfassung AGI Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik Agenda Angebot und Dienstleistungen AGI Infrastruktur der Geoinformation Konzept mobile Datenerfassung

Mehr

Aktivitäten und Angebote des Landes Niederösterreich (NÖ)

Aktivitäten und Angebote des Landes Niederösterreich (NÖ) Aktivitäten und Angebote des Landes Niederösterreich (NÖ) Johann STEURER Abteilung Landentwicklung Agroforst-Tagung Bonn 24./25. Juni 2010 NÖ Landschaftsfonds (1) Rechtsgrundlage: Landschaftsabgabegesetz

Mehr

Dokumentation in der Physiotherapie. Dipl.-Kfm. Dr. Peer H. Medau 20. ISPG FachtagBremen, 23.01.2015

Dokumentation in der Physiotherapie. Dipl.-Kfm. Dr. Peer H. Medau 20. ISPG FachtagBremen, 23.01.2015 Dokumentation in der Physiotherapie Dipl.-Kfm. Dr. Peer H. Medau 20. ISPG FachtagBremen, 23.01.2015 Grundlage Dissertation zum Thema Qualitätsmanagement und Dokumentation in der Physiotherapie Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Coaching von Führungskräften. Einzelcoaching. Termine und Orte auf Anfrage!!! sowie unter: www.seminarmarkt.de Anbieter: mmc

Coaching von Führungskräften. Einzelcoaching. Termine und Orte auf Anfrage!!! sowie unter: www.seminarmarkt.de Anbieter: mmc Seminar Coaching von Führungskräften Einzelcoaching Termine und Orte auf Anfrage!!! sowie unter: www.seminarmarkt.de Anbieter: mmc Einzel - Coaching von Führungskräften Erfolgreich und motiviert in den

Mehr

Übersicht Maßnahmen Wartaweil bis 28.2.2014

Übersicht Maßnahmen Wartaweil bis 28.2.2014 Übersicht Maßnahmen Wartaweil bis 28.2.2014 Ort Maßnahme 1 Höhe Campingplatz/Badewiese Mühlfeld Sicherung des bestehenden Kiesufers 2 Höhe Mühlbach Vergrößerung des Kiesufers 3. Mühlfeld/Wartaweil Gleisanlagen

Mehr

Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages

Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages Die Edelkastanie am Oberrhein eine Baumart verbindet Menschen, Kulturen und Landschaften Programme INTERREG

Mehr

Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012

Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012 Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012 Einladung: Liebe Mammillarienfreundinnen, Liebe Mammillarienfreunde, hiermit möchte ich Sie recht herzlich zur

Mehr

Pensionspferdetag Strickhof Herausforderung Weide

Pensionspferdetag Strickhof Herausforderung Weide Pensionspferdetag Strickhof Herausforderung Weide Fritz Schürch Vorstellung seines Pferdeaufzuchtbetriebes Hanspeter Hug UFA-Samen, Botanik der Pferdewiesen Heinz Mathys Landor, die Nutzung bestimmt die

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 14 / Ausgabe vom 10.04.2015

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 14 / Ausgabe vom 10.04.2015 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 14 / Ausgabe vom 10.04.2015 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

? Boden. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter

? Boden. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter. 50-70% Futtergräser 10-30% Kleearten 10-30% Futterkräuter Wiesenverbesserung: Bestandeseinschätzung und Sanierung Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg Milchproduktion Wiesenverbesserung: Bestandeseinschätzung und Sanierung 1.Einflussfaktoren auf den Wiesenbestand

Mehr

Leistungsbeschreibung LOS 3 Umrüstung von Wechselrichter nach Maßgabe der Systemstabilitätsverordnung. ANGEBOTSDATEN Los 3. Anbieter Firma :... :...

Leistungsbeschreibung LOS 3 Umrüstung von Wechselrichter nach Maßgabe der Systemstabilitätsverordnung. ANGEBOTSDATEN Los 3. Anbieter Firma :... :... Leistungsbeschreibung LOS 3 Umrüstung von Wechselrichter nach Maßgabe der Systemstabilitätsverordnung. Datum 21.10.13 Seite : 1 ANGEBOTSDATEN Los 3 Anbieter Firma :... :... Strasse :... Ort :... Eingetragen

Mehr

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012)

Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) Landschaftsplan VG Ruwer Anhang 5: Ergänzung Rahmenstudie Windenergie Artenschutz A5.1 Anhang 5 Ergänzung der Rahmenstudie Windenergie zur Berücksichtigung des Arten- und Biotopschutzes (FÖA 2012) A6.1

Mehr

Niederschrift. zur 6. öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niederfischbach

Niederschrift. zur 6. öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niederfischbach Niederschrift zur 6. öffentlichen/nichtöffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niederfischbach Sitzungstermin: Raum, Ort: Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Donnerstag, 19.03.2015, 18:30

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Qualitätssicherung von Freianlagen und Grünflächen anhand von Bildern?

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Qualitätssicherung von Freianlagen und Grünflächen anhand von Bildern? Gliederung Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Qualitätssicherung von Freianlagen und Grünflächen anhand von Bildern? Dipl. Ing. (FH) Hans Gageler GRIS CONSULT Gageler BilderReise Kurze Erläuterung der Entstehung

Mehr

LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH. Landschaftsarchitekten AKNW. Bachstraße 22 52066 AACHEN

LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH. Landschaftsarchitekten AKNW. Bachstraße 22 52066 AACHEN LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH Landschaftsarchitekten AKNW Bachstraße 22 52066 AACHEN Umsetzungsszenario für den Rur - Trittstein 14 (MR 2) in Jülich Vorstellung im Bau- und Planungsausschuss

Mehr

STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VERANSTALTUNGEN 2011

STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VERANSTALTUNGEN 2011 STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VERANSTALTUNGEN 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, als Präsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) möchte ich Ihnen einen Besuch auf der

Mehr

26. Tagung des Fachausschusses Grundlagen des Fachbereichstages Bauingenieurwesen. 9.-10.Mai 2005 Trier

26. Tagung des Fachausschusses Grundlagen des Fachbereichstages Bauingenieurwesen. 9.-10.Mai 2005 Trier 26. Tagung des Fachausschusses Grundlagen des Fachbereichstages Bauingenieurwesen 9.-10.Mai 2005 Trier TOP 1 Begrüßung TOP1 Begrüßung Grußwort des Dekans des Fachbereichs Bauingenieurwesen der FH Trier

Mehr

GÄRTNERBERUF STAUDEN EFZ / EBA BAUMSCHULE EFZ / EBA

GÄRTNERBERUF STAUDEN EFZ / EBA BAUMSCHULE EFZ / EBA 10 G Ä RTN ERBE RU F E GÄRTNERBERUF Die Profis in den Gärtnerberufen arbeiten Hand in Hand mit der Natur, gestalten Lebensraum und kultivieren Pflanzen. Faszination Natur - vom Setzling zur Blüte und vom

Mehr

Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung

Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung Öffentliche Beschaffung und agile Software-Entwicklung Fachsession 5, 2. Block Austausch über Best Practices bei der Beschaffung von agilen Software-Projekten Moderation durch: Stephan Sutter, Niederlassungsleiter

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Ausstellungshandbuch. der SPSG. Statusseminar. Befallssituation auf Flächen für die

Ausstellungshandbuch. der SPSG. Statusseminar. Befallssituation auf Flächen für die EPS Statusseminar Ausstellungshandbuch Befallssituation auf Flächen für die der SPSG Allgemeinheit ( 17 PflSChG) in Hinblick auf den UNESCO-Weltkulturerbestatus UNESCO-Welterbestätte 532 C Schlösser und

Mehr

Neophyten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Erfassung, Bewertung, Maßnahmen

Neophyten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Erfassung, Bewertung, Maßnahmen Neophyten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz Erfassung, Bewertung, Maßnahmen Klimawandel Ursachen, Folgen und Möglichkeiten der Anpassung«8. Herbsttagung Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz,

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9571. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9571. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9571 16. Wahlperiode 17. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Max Stadler, weiterer

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

2. Hj.: Alsterökologie

2. Hj.: Alsterökologie 2. Hj.: Alsterökologie mit der Oberstufe an die Oberalster das Sportprofil der Irena Sendler Schule Dr. Gerlind Berghahn 2. Hj.: Alsterökologie ISS-Sportprofil: mit der Oberstufe an die Oberalster produkt-

Mehr

Hintergrund. Nutzen Sie Ihre Absatzpotentiale. Informationsveranstaltung

Hintergrund. Nutzen Sie Ihre Absatzpotentiale. Informationsveranstaltung BMWi-Markterschließungsprogramm Informationsveranstaltung Türkei: Zukunftsmarkt für die Abfall- und Recyclingwirtschaft am 11. Juli 2012 (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr), im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

These: Das IBM sorgt für einen besseren und nachhaltigeren Betrieb der Technischen Anlagen vom ersten Tag an.

These: Das IBM sorgt für einen besseren und nachhaltigeren Betrieb der Technischen Anlagen vom ersten Tag an. Das Inbetriebnahmemanagement (IBM) aus der Praxis Kontakt: Geschäftsstelle: Bronngasse 16 71083 Herrenberg E Mail: info@mp ing.com These: Das IBM sorgt für einen besseren und nachhaltigeren Betrieb der

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Breitbandversorgung Rohrdorf

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Breitbandversorgung Rohrdorf Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Breitbandversorgung Rohrdorf 05.07.2011 19:00Uhr Gaststätte Poseidon Klosterstraße 1. Begrüßung und Ablauf 2. Überblick Technische Grundlagen der Breitbandversorgung

Mehr

Integrierter Überwachungsansatz von Pflanzenschutzmitteln im Land Brandenburg

Integrierter Überwachungsansatz von Pflanzenschutzmitteln im Land Brandenburg Integrierter Überwachungsansatz von Pflanzenschutzmitteln im Land Brandenburg - Vom Erzeuger zum Verbraucher - Dienstsitz Berlin Invalidenstraße 60 10557 Berlin Roland Körber in Zusammenarbeit mit Sylvia

Mehr

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE DESEINSATZESVON EINSATZES BIOKOHLE IN BÖDEN Berlin, den 05.10.2011 Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz Das Aufbringen und Einbringen von

Mehr

Klimawandel und Hochwasservorsorge

Klimawandel und Hochwasservorsorge Klimawandel und Hochwasservorsorge mögliche Anpassungsstrategien in Städten und Gemeinden Prof. Dr. Robert Jüpner Dr. Martin Cassel TU Kaiserslautern Fachbereich Bauingenieurwesen Wasserbau und Wasserwirtschaft

Mehr

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF Bürgerinformationsveranstaltung Stadthalle Betzdorf am 09. Januar 2013 Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung DIE TECHNIK DER WEG ZUM SCHNELLEN INTERNET NetCologne

Mehr

Nachhaltigkeitsforum Ländlicher Raum

Nachhaltigkeitsforum Ländlicher Raum Nachhaltigkeitsforum Ländlicher Raum Spannungsfeld: Ausbau Erneuerbare Energien- Natur- und Landschaftsschutz 12. Januar 2012 Gewehrhaus Schloss Weikersheim 1 Gliederung Erneuerbare Energien A: PV- Freiflächen

Mehr

Inhalt. Einführung. Baurecht

Inhalt. Einführung. Baurecht Inhalt 1. 2. 2.1. 2.1.1. 2.1.1.1. 2.1.1.2. 2.1.1.3. 2.1.1.4. 2.1.1.5. 2.1.1.6. 2.1.1.7. 2.2. 2.2.1. 2.2.1.1. 2.2.1.2. 2.2.1.3. 2.2.1.4. 2.2.2. 2.2.2.1. 2.2.2.2. 2.2.2.3. 2.2.2.4. 2.2.2.5. 2.2.3. 2.2.3.1.

Mehr

FORD B-MAX BMAX_V3_2013.75_Cvr_Main.indd 1-3 17/05/2013 12:58

FORD B-MAX BMAX_V3_2013.75_Cvr_Main.indd 1-3 17/05/2013 12:58 FORD B-MAX 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 17 19 20 21 4 14 1 13 1 3 15 6 8 9 12 7

Mehr

Photography Ina Zabel. Preise

Photography Ina Zabel. Preise Photography Ina Zabel Preise Portrait Familie Paar Einzel Kids Babys Halbe Stunde Shooting 125,- Eine Stunde Shooting 250,- Pro Bild 20,- Pro Bild 20,- Sie erhalten in Kürze einen Link zu Ihrer persönlichen

Mehr

Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen

Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen Praxisseminar Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen 27. - 28. Mai 2013, Berlin Broschüre 1 PRAXISSEMINAR Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen Ersparen Sie sich den Mehraufwand

Mehr

Name e- mail Matrikelnummer Rolle / LV

Name e- mail Matrikelnummer Rolle / LV Vision Dokument Projektname: AMPEL Lehrveranstaltung: Projekt 1 Lehrbeauftragter: Dipl.- Ing. Grischa Schmiedl Projektteam Name e- mail Matrikelnummer Rolle / LV Carina Skladal carina.skladal@gmail.com

Mehr

Workshop 16 Gestaltung des Praxissemesters Erfahrungen aus dem Bereich Sport NRW. 2. Das Münsteraner Modell - Dr. Michael Pfitzner

Workshop 16 Gestaltung des Praxissemesters Erfahrungen aus dem Bereich Sport NRW. 2. Das Münsteraner Modell - Dr. Michael Pfitzner Gliederung 1. Das Hybridmodell als Antwort auf die spezifische Situation in der Ausbildungsregion Münster 2. Fachgruppe Sport 3. Ausblick (=> TOP 5 inhaltliche Abstimmungen, weitere Aufgaben) Gliederung

Mehr

Verwaltungsreform. Vermessungsingenieure

Verwaltungsreform. Vermessungsingenieure 1 Das Vermessungsamt nach der Verwaltungsreform Neue Herausforderungen für Vermessungsingenieure GIS Kompetenzzentrum Landratsamt Böblingen Dipl. Ing. (FH) Thomas Wolf Parkstraße 2 71034 Böblingen Tel.:

Mehr

Baukirchmeister/in was nun? Erste Schritte in ein neues Amt Das kirchliche Bauhandbuch und andere nützliche Hilfen

Baukirchmeister/in was nun? Erste Schritte in ein neues Amt Das kirchliche Bauhandbuch und andere nützliche Hilfen Tagung in der Evangelischen Akademie im Rheinland am 23.08.2008 Baukirchmeister/in was nun? Erste Schritte in ein neues Amt Das kirchliche Bauhandbuch und andere nützliche Hilfen 1 Kirchliches Bauhandbuch

Mehr

Praktische Erfahrungen bei der Einführung von Webanwendungen im Behördenumfeld

Praktische Erfahrungen bei der Einführung von Webanwendungen im Behördenumfeld Dr. Thomas Firley Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Praktische Erfahrungen bei der Einführung von Webanwendungen im Behördenumfeld Das BVL Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Potenziale im Bereich Druckluft Erfahrungen aus dem Projekt EffCheck, PIUS-Analysen in Rheinland-Pfalz

Potenziale im Bereich Druckluft Erfahrungen aus dem Projekt EffCheck, PIUS-Analysen in Rheinland-Pfalz Potenziale im Bereich Druckluft Erfahrungen aus dem Projekt EffCheck, PIUS-Analysen in Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing.Chem. (FH) Robert Weicht Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Zentrale

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Mobile Menschen - die Pla0orm zur Barrierefreiheit von Einrichtungen ak<v nutzen

Mobile Menschen - die Pla0orm zur Barrierefreiheit von Einrichtungen ak<v nutzen Mobile Menschen - die Pla0orm zur Barrierefreiheit von Einrichtungen ak

Mehr

Lehrgang A Fachkraft für Schimmelpilzsanierung

Lehrgang A Fachkraft für Schimmelpilzsanierung Lehrgang A Fachkraft für Schimmelpilzsanierung Lehrgang A in Göttingen 14.-16.09.2016 (Teil 1) 22.-23.09.2016 (Teil 2) Best Western Hotel Am Papenberg Göttingen Göttingen Innenstadt Das Foto vom Lehrgangsort

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Hochschule Wismar. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung

Hochschule Wismar. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung Hochschule Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung Verfasst von: Anne Moormann, Benedikt Scholz, Michael Herbener - 1 - Einleitung

Mehr

Protokoll der 2. SEB-Sitzung im Schuljahr 2013/2014 am 2. Dezember 2013

Protokoll der 2. SEB-Sitzung im Schuljahr 2013/2014 am 2. Dezember 2013 Protokoll der 2. SEB-Sitzung im Schuljahr 2013/2014 am 2. Dezember 2013 Beginn: 19:34h Anwesende laut Teilnehmerliste Gast: Frau Henkelmann Regularien Begrüßung durch Christine Mulch Genehmigung der Tagesordnung:

Mehr

Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae)

Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae) Libellula 18(3/4): 181-185 1999 Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae) Franz-Josef Schiel und Michael Rademacher eingegangen: 15. August

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

nachstehend erhalten Sie die gewünschten Angaben und Erklärungen.

nachstehend erhalten Sie die gewünschten Angaben und Erklärungen. Angebotsschreiben (Beton- und Steininstandsetzung) RifT-Muster L121.1 Land Fassung: Januar 2012 Bieter: «AnredeAmt_kurz» «Amt» «StraßeAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» Vergabe-Nr. : «VertragNr» Projekt : «Maßnahme»

Mehr

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015 Personaldienstleistung 2020 Personaldienstleistertag 2015 WK-Organisation: Grundlagen Wir vertreten die Interessen der Wirtschaft Rund 480.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Interessenvertretung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt Sammlung von en (Merkblätter, Schreiben, Hinweise) der Bayerischen Wasserwirtschaft (Slg Wasser) Teil 3: Schutz von Grundwasser und Boden Ansprechpartner: Referat 91 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachgruppe Green IT Datacenter-Team Protokoll Nr. 02 vom 3. Juli 2015

Fachgruppe Green IT Datacenter-Team Protokoll Nr. 02 vom 3. Juli 2015 Fachgruppe Green IT Datacenter-Team Protokoll Nr. 02 vom 3. Juli 2015 Datum Freitag, 3. Juli 2015 Zeit 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr Ort TurnKey Communications AG, Root D4 Anwesend Niklaus Meyer, Präsident FG

Mehr

Angebot für UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen

Angebot für UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen Al lpress RIES Hydraulikservice und Pressen GmbH - Postfach 1314-76291 Stutensee-Spöck Angebot für UVV-Prüfungen und Wartungen von mobilen Abfallpressen die Firma Allpress Ries Hydraulikservice und Pressen

Mehr

spar energie mit spaß!

spar energie mit spaß! Workshop Klettwitz spar energie mit spaß! Kommunikations und Motivationsstrategien EU-Projekt SEMS (Sustainable Energy Management System) Teresa Karayel Ausbildung: Bauzeichnerin, Architektur, Energieberatung

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 Der FLORA Blumen- & Gartenbewerb geht 2015 in die 37. Runde. Von Montag, 10. bis Freitag, 14. August 2015, sind sechs Gartenexperten auf der Suche nach den attraktivsten

Mehr

Relaunch der PI3-Website

Relaunch der PI3-Website Relaunch der PI3-Website Über Design & der Lehrstuhlhomepage. Cornelius Rabsch http://pi3.informatik.uni-mannheim.de/crabsch.html rabsch@pi3.informatik.uni-mannheim.de Cornelius Rabsch, 3. Dezember 2004

Mehr

Besonderer Teil 1. Vorbemerkung 4 2. Übersicht 4 3. Förderungsmaßnahmen 4-7

Besonderer Teil 1. Vorbemerkung 4 2. Übersicht 4 3. Förderungsmaßnahmen 4-7 Übersicht: Seite Allgemeiner Teil 1. Ziel der Förderung, Definition des Begriffs Streuobst 2 2. Förderungsvoraussetzungen 2 3. Antragsformular 3 4. Bewilligung 3 5. Inkrafttreten 3 Besonderer Teil 1. Vorbemerkung

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Beifuß-Ambrosie. Beschreibung. (Ambrosia artemisiifolia) Invasiver Neophyt - Bedrohung für Natur, Umwelt, Wirtschaft und Gesundheit

Beifuß-Ambrosie. Beschreibung. (Ambrosia artemisiifolia) Invasiver Neophyt - Bedrohung für Natur, Umwelt, Wirtschaft und Gesundheit Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) Invasiver Neophyt - Bedrohung für Natur, Umwelt, Wirtschaft und Gesundheit Aus Nordamerika eingeschleppte, leicht verwildernde Ruderalpflanze, deren Verbreitung

Mehr

Willkommen zur Pressekonferenz: Landschaftsbuch und Rekultivierung

Willkommen zur Pressekonferenz: Landschaftsbuch und Rekultivierung Willkommen zur : Landschaftsbuch und Rekultivierung Sehr geehrte Damen und Herren! Wir begrüßen Sie herzlich zu unserer heutigen. Die Holemans Gruppe hat sich in diesem Jahr auf ein neues Terrain begeben:

Mehr

Kfz-Nutzungsanalyse. Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden

Kfz-Nutzungsanalyse. Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden Kfz-Nutzungsanalyse Pkw-Fahrleistung der CHECK24-Kunden Stand: Juni/Juli 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik und Zusammenfassung 2. Jährliche Pkw-Fahrleistung 2003 bis 2013 3. Gefahrene Kilometer p. a.

Mehr

Roter Weinbergpfirsich

Roter Weinbergpfirsich Roter Weinbergpfirsich Baum des Jahres 2000 für Frankens Weinberge Gehölze prägende Bestandteile von Weinbergen Direktion für Ländliche Entwicklung Würzburg Der rote Weinbergpfirsich Der rote Weinbergpfirsich

Mehr

Beschreibung der Hochzeitsvideos HZ1 / 2 / 3 / special Videos

Beschreibung der Hochzeitsvideos HZ1 / 2 / 3 / special Videos Beschreibung der Hochzeitsvideos HZ1 / 2 / 3 / special Ihr persönliches Hochzeitsvideo Wir produziere Ihren Hochzeitsfilm ganz nach Ihrem Geschmack. Wenn Sie Fragen oder spezielle Wünsche haben, wir freue

Mehr

PESTIZIDRÜCKSTÄNDE IN HÜLSENFRÜCHTEN INKLUSIVE DES HERBIZIDS GLYPHOSAT (MÄRZ 2011 - MAI 2011)

PESTIZIDRÜCKSTÄNDE IN HÜLSENFRÜCHTEN INKLUSIVE DES HERBIZIDS GLYPHOSAT (MÄRZ 2011 - MAI 2011) PESTIZIDRÜCKSTÄNDE IN HÜLSENFRÜCHTEN INKLUSIVE DES HERBIZIDS GLYPHOSAT (MÄRZ 2011 - MAI 2011) ZUSAMMENFASSUNG Im Frühjahr 2011 wurden durch das CVUA Stuttgart Leguminosen, insbesondere Linsen, auf Rückstände

Mehr

DIB 01 02-2013 Hervorgehobene Produkt- & Systeminformationen. Advertorial. Ausschreibung Vergabe Abrechnung Kostenmanagement. Einfach loslegen!

DIB 01 02-2013 Hervorgehobene Produkt- & Systeminformationen. Advertorial. Ausschreibung Vergabe Abrechnung Kostenmanagement. Einfach loslegen! DIB 01 02-2013 Hervorgehobene Produkt- & Systeminformationen Advertorial Ausschreibung Vergabe Abrechnung Kostenmanagement Einfach loslegen! Was Sie auch bauen, wie Sie auch arbeiten... bringt Sie zum

Mehr

Herzlich Willkommen. 3. Gebäudemanagement Kongress München 28. Oktober 2011. Mindeststandards in der Facility Management-Qualitätssicherung

Herzlich Willkommen. 3. Gebäudemanagement Kongress München 28. Oktober 2011. Mindeststandards in der Facility Management-Qualitätssicherung Herzlich Willkommen 3. Gebäudemanagement Kongress München 28. Oktober 2011 Mindeststandards in der Facility Management-Qualitätssicherung Oswald Neumann Geschäftsführung Neumann & Neumann Projekt- und

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20 FORD FOCUS 1 CO 2 -Emissionen ocus_346_2013_v9_inners.indd 50 12/10/2012 09:53 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km

Mehr

Hochzeitsfotograf. Am Hitzinger Berg 16 4073 Wilhering. 0676.713.56.36 foto@erhart.eu www.erhart.eu. Telefon: Email: Internet: Pakete & Preise 2016

Hochzeitsfotograf. Am Hitzinger Berg 16 4073 Wilhering. 0676.713.56.36 foto@erhart.eu www.erhart.eu. Telefon: Email: Internet: Pakete & Preise 2016 lukas erhart FOTOGRAFIE Hochzeitsfotograf Am Hitzinger Berg 16 4073 Wilhering Telefon: Email: Internet: 0676.713.56.36 foto@erhart.eu www.erhart.eu Pakete & Preise 2016 Es ist deine Hochzeit! Dein schönster

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat BerichtandenGemeinderat GZ:A23038969/2009/0014 GZ:A8015051/2012/0001 SteirischeAbfallwirtschaftsverbändeGmbH BeteiligungderStadtGraz BearbeiterIn:DIDr.AlexandraLoidl Mag.AnnelieseLässer GemeindeumweltausschussundAusschuss

Mehr

Kartierrichtlinien zur Floristischen Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg. Arno Wörz & Martin Engelhardt.

Kartierrichtlinien zur Floristischen Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg. Arno Wörz & Martin Engelhardt. Kartierrichtlinien zur Floristischen Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg Arno Wörz & Martin Engelhardt Vorwort Unser erster Aufruf zur Mitarbeit am Neudurchgang der Floristischen

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

Abteilungsordnung der Abteilung Leichtathletik des TV 1890 Rheinzabern e.v.

Abteilungsordnung der Abteilung Leichtathletik des TV 1890 Rheinzabern e.v. Abteilungsordnung der Abteilung Leichtathletik des TV 1890 Rheinzabern e.v. Stand 25.05.2013 In der vorliegenden Satzung wird die männliche Form der Anrede auch stellvertretend für die jeweilige weibliche

Mehr

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008

Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Energiebericht Region Rheinhessen-Nahe 2008 Vorsitzender Landrat Ernst Walter Görisch, Landkreis Alzey-Worms Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd - Abteilung 4, Referat 41 1 Anlass Landesentwicklungsprogramm

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Mit digitalen Akten HR-Management effizient gestalten Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM 1 Agenda 1 2 3 4 5 Kurzvorstellung Comarch

Mehr