Internet und Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet und Netzwerk"

Transkript

1 3 Internet und Netzwerk Gerade im Netzwerkbereich feiert Linux seine größten Erfolge. Zu den populärsten Programmen zählt hier zum Beispiel Samba, mit Hilfe dessen Datei- und Druckdienste von Linux- und Windows-Rechnern gemeinsam genutzt werden können (so mancher alter 486er leistet dank Samba als Server noch gute Dienste). Aber auch im Webserver-Bereich hat Linux die Nase vorn: Wert über 30% aller Webserver laufen auf Linux damit liegt Linux seit kurzem auch vor Windows NT. Auch der Weg ins Internet wird mit Linux immer komfortabler. Neben Frontends für die Einrichtung werden von den Distributionen auch immer mehr Technologien wie z.b. ISDN unter Linux unterstützt. Linux-Netzwerk Absolute Value Software Ziel des Projekts ist es, ein WLAN-System mit Linux aufzubauen. WLAN steht für Wireless LAN, also kabelloses LAN. Wer mehr über das Projekt wissen möchte, findet hier Links zum WLAN-Projekt und anderen Netzwerk-Projekten von AVS. Amanda Amanda ist eine Backup-Software für Systemadminstratoren, die die Informationen auf ihrem Hostrechner im LAN auf ein Band sichern wollen. Mit der aktuellen Version lässt sich über Samba auch von Windows NT- Hosts ein Backup erstellen.

2 144 Kapitel 3: Internet und Netzwerk Angel Network Monitor Angel ist ein einfaches Programm, mit dem sich Netzwerkdienste nachverfolgen lassen. Angel basiert auf Perl. Mit Angel lässt sich die Netzwerk- Administration zentralisieren. ATM for Linux Die ATM-Unterstützung (Asychronous Transfer Mode) für Linux ist derzeit noch in einem sehr frühen Stadium. Wer sich aber über den Fortgang der Entwicklungen zu diesem Protokoll für Hochgeschwindigkeitsnetze informieren möchte, kann hier erste Informationen sammeln. CESDIS CESDIS steht für Center of Excellence in Space Data and Information Sciences. Auf der Site finden sich interessante Links zu speziellen Linux-Projekten. Vor allem aber kann man hier Linux-Netzwerk-Treiber finden. Cfengine Cfengine ist ein spezielles Tool zum Administrieren und Konfigurieren großer Computernetzwerke. Die Site enthält die Downloadoption für Cfengine. Außerdem gibt es einen Link zu Screenshots und Patches sowie zur Dokumentation. Cheops Cheops ist ein Tool für Systemadministratoren und einfache Benutzer, um die Diagnose und das Warten von Netzwerk-Ressourcen zu ermöglichen.

3 Linux-Netzwerk 145 Gamora Auf der Site findet sich eine Einführung zu GAMORA, der GNU Adaptable MulTipplattform Object Routing Architecture. Auf der Site finden sich auch Links zu ausführlichen Dokumentationen und zu den Downloads. Gconfig Gconfig ist ein Router-Konfigurations- und Netzwerk-Toolkit, welches in Python geschrieben wurde. Auf der Site findet sich auch detaillierte Information zu den einzelnen Features der Software. GECCO GECCO (GTK+ Extensible Configuration Console) stellt ein zentrales System dar, von dem aus mehrere Systeme und Netzwerk-Einstellungen konfiguriert werden können. Das Programm lässt sich direkt von der Site downloaden. kldap kldap ist ein LDAP-Client für KDE. Auf der Site findet sich auch eine kurze Erklärung zu LDAP. Weitere Links zum LDAP-Projekt sowie Screenshots und die Möglichkeit zum Download sind ebenfalls auf der Site vorhanden. LAN Informationen Diese Site enthält Informationen und Tipps für den Einsatz von Linux in einem Local Area Network (LAN). Die Informationen beziehen sich sowohl auf den Einsatz als Server als auch als Client.

4 146 Kapitel 3: Internet und Netzwerk LDAP-FAQ Auf dieser Site finden sich ausführliche FAQs zu LDAP. LDAP steht für Lightweight Directory Access Protocol. Neben den FAQs gibt es auch eine allgemeine Einführung zum Thema: Was ist LDAP? Linas Load Linux Network Adress Translation ist eine Internet-Technologie, mit der z.b. auch viele Netzwerk-Wartungsarbeiten vereinfacht werden können. Aber LNAT bietet noch weitere Möglichkeiten, die im Einzelnen detailliert auf der Site beschrieben sind. LinGate LinGate ist eine ausgereifte Netzwerk-Gateway-Software. Die Software bietet komplette Sicherheit für das Netzwerk. Über das KDE Interface KLinGate lässt sich LinGate einfach konfigurieren. Linux Directory Services Auf dieser Site geht es um die Integration von LDAP in die Linux-Umgebung. Hinter LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) verbirgt sich eine Netzwerk-Architektur, die irgendwann einmal NIS (Network Information Services) ablösen soll. Auf der Site erhält man Informationen über den augenblicklichen Stand des Projekts. Linux-Virtual-Server-Projekt Auf der Site wird das Projekt um den Aufbau eines virtuellen Servers mit Linux sowohl mit Worten als auch durch eine Grafik mitverfolgt. Außerdem gibt es Informationen zu dem Wie und Warum des Projekts.

5 Linux-Netzwerk 147 mon Ziel des Programms mon ist ein Anzeigesystem, mit dem die Verfügbarkeit von Netzwerk-Diensten angezeigt werden kann. Zum Programm sind aktuelle News, eine FAQ-Liste und die FTP-Sites für den Download vorhanden. Multicast and MBONE MBONE steht für Multicast Backbone. Auf der Site wird der Sinn von der Multicast-Technologie als Zweig der Internet-Technologie näher beleuchtet. Auf der Site findet man Links und Notizen zu Multicast. Netboot Netboot bietet eine Menge an Features, wie z.b. Terminal-Server oder Drucker-Spooler. Zusätzlich eignet sich Netboot für alle Fälle, in denen ein System über Netzwerk gebootet werden soll. NetPlug Net Plug ist ein Multiverbindungs- und Multiprotokoll- Netzwerk-Client- Programm, welches ausschließlich in Tcl/Tk geschrieben wurde. Hierdurch ist das Programm auf vielen verschiedenen Plattformen einsetzbar. Netsaint Netsaint ist ein Programm, welches Hosts und Dienste in einem Netzwerk nachverfolgt. Auf der Site gibt es eine detaillierte Einführung und die Möglichkeit des Downloads.

6 148 Kapitel 3: Internet und Netzwerk Nett Tools Nett Tools und Netdrivers sind Sammlungen von Anwendungen bzw. Treibern für den Betrieb und die Kontrolle von Linux-Netzwerken. Netwatch Die vorliegende Netwatch Home Page widmet sich nach eigener Aussage ausschließlich der Linux-Gemeinde. Das Programm selbst ist ein Ethernet-Monitoring Programm. Auf der Site bekommt der Leser auch Backgroundinformationen. Network Management Pages Nilo Linux bringt schon von Hause aus eine Menge an Netzwerkfunktionen mit, und diese Site hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Basisfunktionen näher zu durchleuchten. Nilo ist ein Netzwerk Interface Loader. Das Programm kann von Linux, FreeBSD, aber auch von Windows aus gebootet werden. Auf der Homepage findet sich auch eine kleine Liste mit verwandten Links sowie mit einer ausführlichen Beschreibung. Npadmin Npadmin ist ein spezielles Tool für die Administration von Netzwerk-Druckern. Die einzelnen Features, sowie eine Liste der unterstützten Drucker findet sich direkt auf der Site.

7 Linux-Netzwerk 149 OpenLDAP OpenLDAP ist eine Implementation für das Lightweight Directory Access Protocol. Das Set von OpenLDAP enthält unter anderem slapd, einen Stand alone LDAP-Server. Portscanner Portscanner ist ein Network-Tool, dessen Aufgabe es ist, nach TCP-Ports zu»scannen«. Auf der Site findet sich eine Liste mit den Features und den Funktionalitäten. RAID Solutions Auf dieser Site finden sich alle Informationen zu RAID-Lösungen unter Linux. RAID steht für Redundant Array of Inexpensive Disks. Mit dem RAID- Verfahren lassen sich Informationen über mehrere Festplatten verteilen. RAID Tools In den einzelnen Verzeichnissen lassen sich direkt Programme für die Unterstützung von RAID unter Linux downloaden. RDist RDist ist ein Programm, mit dem man identische Kopien von Dateien über viele Hosts warten kann. Auf der Site findet sich ein Link zum Download. Außerdem gibt es einen eigenen Link für Entwickler.

8 150 Kapitel 3: Internet und Netzwerk Time Sync. Diese Site beschäftigt sich mit dem Time-Synchronisations-Server. Das Ziel dieses Servers ist es, die neueste Information auf NTP ( Network TimeProtocol) vorzuhalten. Das Programm lässt sich via Link downloaden. Linux und Windows MRTG MRTG bzw. Multi Router Traffic Grapher ist eine Anwendung, um den Netzwerkverkehr nachzuverfolgen. Das Programm gibt es für Unix und NT. ntop Mit ntop lässt sich der Netzwerkverkehr der einzelnen User im Netzwerk nachvollziehen. Dazu gibt es ein eigenes Linux-Programm oder man verfolgt den Netzwerkverkehr über einen Standardbrowser im Netz. Ntop ist eine Unix-Anwendung, welche seit kurzem auch Windows 9x und NT unterstützt. Replacing Windows NT Server Hier entsteht eine Dokumentation, wie man erfolgreich den Windows-NT-Server durch einen Linux-Server ersetzen kann. Folgen Sie einfach dem Link zum Dokument.

9 Linux und Windows 151 Samba Samba erfreut sich einer so großen Beliebtheit, dass es notwendig wurde, verschiedene Websites für Samba sowie Downloadsites für die einzelnen Länder einzurichten. Unter dieser Url finden Sie eine detaillierte Liste der Links nach Ländern geordnet. Samba Server Die Site behauptet von sich, die wesentliche Site für Samba zu sein. Tatsächlich findet man hier die Downloadmöglichkeiten und entsprechenden Dokumentationen rund um Samba. Samba Training Wer seinen eigenen Samba-Server betreiben möchte, jedoch Schwierigkeiten mit der Installation und Konfiguration hat, der kann eine Schulung zu Samba machen. Informationen erhält man auf der Site. sambaconfig sambaconfig ist ein einfaches, aber sehr nützliches Tool, um damit die Datei smb.conf über einen Webserver/Browser zu warten. Außerdem werden für die Konfiguration einige nützliche Zusatzfunktionen bereitgestellt. Server Performance Checklist Ziel dieses Projekts ist es, praktische Hilfe mit einfachsten Mitteln für das Linux Server Performance Tuning zu leisten. Hier gibt es Tuning-Infos zu Apache, Samba und zum Kernel.

10 152 Kapitel 3: Internet und Netzwerk Sharity Light Sharity Light ist eigentlich das genaue Gegenstück zu Samba. Mit Sharity- Light lassen sich z.b. Windows-Laufwerke unter Unix/Linux mounten. Auf der Site gibt es Links zum Download der Binaries und der Sourcen. Mail und mehr Arrow Arrow ist ein einfach zu handhabendes -Programm für X Window. Auf der Site finden sich Screenshots und eine Liste der möglichen Download-Sites sowie FAQs. balsa balsa ist ein speziell auf den GNOME-Desktop abgestimmter -Client. Auf der Site gibt es Links, FAQs Screenshots und eine detaillierten Featureliste. Bero List Bero List ist ein einfach zu installierendes und einfach zu nutzendes Mailing-List-Server-Programm, welches auf einer Hardware-Konfiguration mit einer geringen Performance (386 SX) unter Linux läuft. Das Programm wurde in C geschrieben. BlackMail

11 Mail und mehr 153 Damit man nicht immer so viele Werb s in seiner findet, gibt es die Antispam-Software, nur ist die zurzeit leider noch im Alphastadium. Trotzdem kann man sich auf der Site schon zu dem Antispam-Projekt zahlreiche Informationen holen. Elm Elm ist ein»mail user agent«der zusammen mit sendmail betrieben wird. Auf der Site findet sich eine Downloadmöglichkeit sowie ein detaillierter Überblick über die Funktionalitäten. Fetchmail Hypermail Fetchmail ist die bekannteste und gängigste Software unter Linux zum Abholen von Mails vom Internet-Provider und Weiterleiten in eine lokale Mail-Datei. Auf der Site gibt es zudem FAQs zu Fetchmail und eine Beschreibung mit Links zu der Frage:»How to get fetchmail.«http://www.landfield.com/software/hypermail/ Hypermail ist ein Programm, das aus Mail-Nachrichten eigene Dateien erzeugt und aus diesen dann untereinander verlinkte HTML-Dokumente. Zu Beginn der Site findet sich ein Inhaltsverzeichnis mit allen möglichen Links zu Fragen hinsichtlich Hypermail. Index of pop Auf dieser Site können tar-pakete zum Thema POP3 und Linux downgeloaded werden. Interessant ist vor allem das Programm Fetchmail, das für das Abholen von Mails vom Internet-Provider zuständig ist.

12 154 Kapitel 3: Internet und Netzwerk ISP Linux ISP Linux ist eine spezielle Site für ISP Linux mit einer -Diskussionsliste, gesammelten Newsgroupinformationen (Digest) und einem Ressource-Center für ISP. Interessant ist auch der Link zu den ISP-Linux-Archiven. Jmail Jmails wesentliche Funktion besteht darin, eine Mailingliste zu archivieren und diese dann ins World Wide Web zu exportieren. Das Programm kann aber aufgrund seiner zahlreichen Funktionen als komplettes Mailhandling-System genutzt werden. KSendFax Linux Mail KSendFax ist ein spezielles Interface für die bekannten Fax-Software-Pakete wie z.b. HylaFax. Die Software beinhaltet auch ein Telefonbuch, in das eigene Einträge eingegeben werden können. Unter dieser URL findet der Benutzer ein freies, Web-basiertes -Programm im Internet. Auf der Startsite gibt es Links zum Anmelden und die Einstiegs-Site mit der Eingabe von Benutzername und Paßwort. mgetty + sendfax Auf dieser Site finden sich spezielle Dokumentationen im HTML-Format. So findet sich zu mgetty und sendfax ein komplettes Hypertext Manual, aber auch eine FAQ-Liste.

13 Mail und mehr 155 ML ML (advanced mail processing) ist ein Mailprogramm, das die Motif-Library voraussetzt. Für wichtige Fragen enthält die Site auch die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Mailingliste dazu müssen Sie einfach nur Ihre Mailadresse angeben. MultiMail MultiMail ist ein Offlin -Paket-Reader für Unix/Linux. MultiMail ist freie Software unter der GPL. Auf der Site finden sich Links zu Screenshots und zu einer FAQ-Liste. Außerdem findet sich ein Link zu den FTP-Servern zum Download. Mutt Mutt ist ein kleiner, aber leistungsstarker textbasierter Mail-Client für alle Unix-Systeme. Auf der Site finden sich eine allgemeine Einführung zu Mutt sowie Screenshots und Manpages zu Mutt. mxmail mxmail ist ein weiteres Mailprogramm unter der Motif-Bibliothek. Die Site enthält neben einem Screenshot den Link zum Download. NR NR ist die Abkürzung für Newsreader. Auf der Homepage von NR finden sich Informationen zu diesem grafischen Newsreader. NR basiert auf der Tk-Entwicklung. Was sich augenblicklich mit dem Programm erreichen lässt, kann in einer Feature-Liste nachgesehen werden.

14 156 Kapitel 3: Internet und Netzwerk Offline Mailer Offline Mailer ist ein SMTP-Server-Tool, welches es erlaubt, offline Mails zu schreiben, die dann beim nächsten Verbinden mit dem SMTP-Server automatisch zu diesem geschickt werden. phpeasy Mail phpeasy Mail ist nun in neuer Version verfügbar. phpeasy Mail hat zur Aufgabe, HTML-Formulare via in einem formatierten Stil zu versenden. Auf der Site finden sich auch spezielle php-tipps. Pine Pine Information Center ist eine Site, die sich ausschließlich mit dem Programm Pine für Internet-News und beschäftigt. Auf der Site gibt es Links zu den Features der Software und eine Pine-FAQ. pop3gwd Software.html pop3gwd ist ein spezieller Proxy, der es erlaubt, Mail auf POP-3-Servern wiederzufinden. Das System kann sich dabei hinter einer Firewall oder einem Screening-Router befinden. Unwichtig ist auch, ob das System eine fest zugeteilte IP-Nummer hat oder SLIP/PPP-Verbindungen mit anderen Systemen teilt. PoPToP PoPToP ist eine PPTP-Server-Lösung für Linux. Vorteil der Software ist, dass sie auch mit Windows-Clients arbeitet. Ansonsten findet sich eine Featureliste zur neuesten Version direkt auf der Site.

15 Mail und mehr 157 Postfix Postfix ist eine Alternative zu Sendmail. Postfix setzt dabei vor allem auf die Einfachheit der Administration und auf Schnelligkeit. Gleichzeitig ist es kompatibel mit Sendmail. procmail Auf der offiziellen Homepage zu procmail erhält man detaillierte Informationen zur neuesten Version von procmail. procmail kann eingesetzt werden, um Mail-Server aufzubauen, und Mailing-Listen sowie Mails insgesamt zu bearbeiten. qmail qmail ist ein Internet Mail Transfer Agent für Unix/Linux. Insofern stellt es einen Ersatz für sendmail dar. qmail nutzt das Simple Mail Transfer Protokoll (SMTP) für den Austausch der Nachrichten. Auf der Site findet sich außerdem eine Liste mit entsprechenden Mirrors für den weltweiten Download. sendmail (1) sendmail, das Mail-Transport-Programm unter Linux, gibt auf seiner Homepage Informationen rund um sendmail. Die Informationen werden durch das sendmail-konsortium in das Internet eingestellt. sendmail (2) Hier ist eine bekannte Site zu sendmail, dem Linuxtool, welches für das Empfangen und Weiterleiten sowie das Versenden von Mails zuständig ist.

16 158 Kapitel 3: Internet und Netzwerk sendmail resources Die Page widmet sich ausschließlich dem Programm sendmail. Es gibt Auskunft darüber, wie sendmail zu installieren und zu konfigurieren ist, und enthält eine Menge mehr Informationen einschließlich dem Download für Sourcen und Binaries. Sympa Sympa ist ein Mailing-List-Manager, dessen Ziel es ist, alle Mailing-List- Operationen zu automatisieren. Das Programm ist mit den gängigen SMTP-Programmen wie sendmail oder qmail kompatibel. The Diary Dieses Tool ist zwar nicht rein linuxspezifisch, aber nützlich für alle, die auf ihre Eintragungen weltweit schnell zugreifen wollen. Nachdem man sich mit seiner -Adresse eingeloggt hat, kann man seine Eintragungen einstellen und natürlich nachlesen. Mehr Informationen gibt s auf der Site. XCmail XCmail ist ein MIME-und POP3 fähiges Mailprogramm für X Window (X11). Das Programm ist ein ausgereiftes Mailprogramm, welches z.b. auch die Verschlüsselung von Mails beherrscht.

17 PC-Internet-Anbindung 159 PC-Internet-Anbindung ASP ASP findet die IP-Adressen auf einem Host, der Verbindung zum Internet hat. Dabei findet ASP den Host-Namen und die mögliche IP-Adresse. circlemud Homepage circlemud ist ein Multiuser-Dimension-(MUD)-Programm. Die MUD-Programme sind Programme, die es Internet-Usern ermöglichen, auf der ganzen Welt zu dieser einen Software Verbindung aufzunehmen. Auf der Site finden sich verschiedene Links zum Thema MUD. CMU SNMP CMU SNMP-Port ist ein Port, der SNMP-Version 1 und SNMP-Version 2 unterstützt. SNMP steht für Simple Network Management Protocol. Die Version 1 dieses Protokolls ist der Internet-Standard, Die Version 2 ist gerade dabei, zum Internet Standard zu werden. DAN KEGEL s ISDN Page Auf der Homepage von Dan Kegel finden sich zum einen Links zu ISDN, zum anderen aber auch ein Inhaltsverzeichnis zu allen ISDN-Fragen mit den entsprechenden Links zum gewünschten Thema. Hier gibt es auch eine detaillierte Einführung zu ADSL.

18 160 Kapitel 3: Internet und Netzwerk DHCP Auf der Site des Internet-Software-Konsortiums finden sich Informationen zum DHCP-Protokoll, aber auch eine Auswahl von frei distribuierbaren DHCP Tools. dhcpd dhcpd-1.3 ist ein RFC2131- und RFC1541-konformer DHCP-Client-Daemon. Auf der Site findet man spezifische Informationen zu diesem Daemon und entsprechende Links, von denen aus man das Programm downloaden kann. Diald Diald bietet eine Internet-Verbindung auf Nachfrage. Das heißt, man hat eine automatische Kontrolle über die PP-Links. Wenn eine Internet-Verbindung benötigt wird, ist diese automatisch verfügbar. DNS Tool ftp://ftp.uniq.com.au/pub/tools/dnstool/guide.html#introduction DNS Tool ist eine Anwendung zur Vereinfachung der Administration von DNS (Domain Name Service). DNS Tool bietet insoweit ein Autokonfigurationssystem an. Eine detaillierte Einführung erhält man direkt auf der Site. FAQ MUD Wer Fragen zu Multi User Dimension (MUD) hat, der sollte sich einmal in dieser FAQ-Liste umschauen.

19 PC-Internet-Anbindung 161 fhttpd fhttpd ist ein HTTP-Daemon. Das heißt, fhttpd ist ein Programm, welches Benutzern erlaubt, mittels des HTTP-Protokolls von anderen Rechnern auf Informationen im Internet zuzugreifen. fhttpd unterstützt übrigens auch das FTP-Protokoll. FTP4All FTP4All ist ein FTP-Server-Programm für Linux. Der Vorteil des Programms ist, dass es keinen root-zugang für die Installation benötigt, d.h. es kann von beliebigen Benutzern installiert werden. Gash Gash ist eine Entwicklung der University of Texas at Austin. Gash automatisiert die DNS-Administration. Das Programm arbeitet in einem Netzwerk-System, um eine sichere und zentralisierte Administration zu gewährleisten. gftp gftp ist ein freier FTP-Client für Linux unter X Window. Auf der Site finden sich entsprechende Screenshots, mit deren Hilfe man sich einen ersten Eindruck von der Software machen kann. GMasqDialer GmasqDialer ist ein kleiner GNOME-Client für den Masqdialer-Server, mit dem man in Netzwerken mit IP-Masquerading Verbindung zum Internet aufnehmen kann. Download und Screenshots gibt es auf der Site.

20 162 Kapitel 3: Internet und Netzwerk GNOME PPP GNOME PPP ist ein grafisches Tool, um PPP-Dialup-Networking unter Linux so einfach wie möglich zu machen. Das Programm hat Features für das Zugangsmanagement, Login und die Telefoneinwahl beim Internet- Provider. gpppkill gpppkill ist ein Programm, welches eine ppp-verbindung beendet, wenn innerhalb einer gewissen Zeit nicht eine bestimmte Menge an Bytes empfangen wurden. Auf der Site finden sich Screenshots und die Möglichkeit des Downloads. GXsnmp (1) GXsnmp ist ein Tool zur besseren Verwaltung von Netzwerken. Unterstützt wird das snmp-protokoll. Das Programm ist für GNOME entwickelt. Auf der Site finden sich neben der Featureliste auch neueste Informationen zum Programm und einige Screenshots. GXsnmp (2) Ziel dieses Projekts ist es, eine Netzwerk-Management-Software speziell für GNOME zu entwickeln. Welche Features dabei unterstützt werden sollen erfährt man aus einer kleinen Liste auf dem Server. Zurzeit sind allerdings noch wenig Informationen verfügbar. IBOD/XIBOD IBOD ist ein spezieller Daemon, der versucht, die Kapazität einer Internet- ISDN-Verbindung von 64 auf 128 Kpbs zu erhöhen, sobald dies notwendig wird. Auf der Site findet sich auch ein Screenshot der X Window-Alternative.

21 PC-Internet-Anbindung 163 IMAP Auf dieser Site erfahren Sie alles zu IMAP, dem Internet-Message-Access- Protokoll. IMAP ist ein spezielles Protokoll, welches die Übertragung von s von einem Internet-Mail-Server zum Benutzer definiert. IP Masquerading (1) Dies ist eine spezielle Homepage für das IP-Masquerading unter Linux. IP- Masquerading bedeutet, dass auch Computer in einem LAN ohne direkten Internetzugriff das Internet erreichen können, die keine eigene offizielle IP-Adresse haben. IP Masquerading (2) Nach eigener Aussage ist dies die halboffizielle Website von Linux IP Masquerading. Tatsächlich findet man hier viele nützliche Tipps und Tricks zu Masquerading über eine Suchmaschine. IP Traf IP Traf ist ein Programm, mit dem man Statistiken in einem IP-Netzwerk nachverfolgen kann. Auf der Site finden sich Screenshots, die über die speziellen Statistikinformationen Aufschluss geben. IPFwadm IPFwadm ist ein Programm, mit dem sich der Zugang zum Netz über IP administrieren und unterstützen lässt.

22 164 Kapitel 3: Internet und Netzwerk ISC BIND BIND (Berkeley Internet Name Daemon) ist ein Tool, welches sich ausführlich dem Domain Name System (DNS) widmet. Das Programm enthält einen Domain-Name-System-Server, aber auch andere nützliche Utilities. ISDN Die Site ISDN-Solutions for Linux beschäftigt sich mit allen Fragen zu ISDN und Linux. Natürlich wird hier auch ISDN4Linux genau beschrieben und es werden nützliche Tipps zu ISDN gegeben. ISDN4Linux (1) ftp://ftp.franken.de/pub/isdn4linux/ Zwar haben immer mehr Distributionen in ihren neuen Versionen eine ISDN-Unterstützung implementiert, doch das Tool ISDN4linux ist ein ausgereiftes und schon seit längerem entwickeltes Tool für den reibungslosen ISDN-Zugang. Unter der FTP- Adresse findet sich der Download der neuesten Version. ISDN4Linux (2) ISDN for Linux ist die wichtigste Site, wenn Sie sich unter Linux einen ISDN-Zugang einrichten möchten. Auf dieser Site erhalten Sie eine ausführliche Einleitung, die Downloadmöglichkeit der ISDN-Linux-Pakete und weitere Links zum Thema ISDN und Linux. K ARP SKI K Arp Ski ist eine Software, die IP-Adressen im Netzwerk findet. Wer sich für den eigenwilligen Namen interessiert, bekommt auch hierzu Auskunft. Eine ausführliche Featureliste kann auf der Site eingesehen werden.

23 PC-Internet-Anbindung 165 KISDN KPPPLoad MilleniumX beschäftigt sich vor allem mit der Anbindung von Linux an ISDN. KISDN ist ein Frontend für ISDN4Linux, entwickelt für den KDE-Desktop. Das Programm lässt sich von dieser Site downloaden. KPPPLoad ist vergleichbar mit dem Programm PPPLoad, allerdings wurde es für KDE angepasst. Das Programm zeigt grafisch die Transfer- und Empfangraten. Sourcen und Binaries lassen sich direkt von der Site downloaden. Ksniff Ksniff ist ein speziell für den KDE-Desktop entwickeltes Programm, welches anfänglich nur nach TCP/IP-Pakten suchte, mittlerweile aber auch nach Informationen, die über andere Protokolle verschickt werden. Linux Internet Server Administration Auf dieser Site findet man eine grundsätzliche Dokumentation zum Aufbau eines Netzwerkes unter Linux. Dies schließt sowohl die Konzeption als auch die Installation eines Servers mit ein. Linux ISP Auf der Site Linux ISP gibt es verschiedene Links zu allgemeinen Linux- Themen. Im Vordergrund stehen aber die Links zu speziellen Seiten, die sich mit ISP (Intenet Service Providing) beschäftigen.

24 166 Kapitel 3: Internet und Netzwerk LLNL XFTP LLNL XFTP ist ein FTP-Client unter Linux. Das Programm verfügt über ein grafisches Benutzerinterface, sodass sich Daten ohne weiteres innerhalb der FTP-Server- und Client-Umgebung verwalten lassen. Masqdialer Das Masqdialer-System ist entwickelt worden, um einen Zugriff via LAN unter Benutzung von IP Masquerading aufs Internet zu ermöglichen. Für die einzelnen Distributionen gibt es auch einzelne zugeschnittene Pakete. Netscape Sie wollen die neueste Version des Standardbrowsers für Linux downloaden? Hier ist die notwendige Site. Zusätzlich gibt es FAQs und HOWTOs für eine einwandfreie Installation. News Wire News Wire ist ein Mini-WWW-Browser, mit dem man sich News in Tickermanier auf seinem Bildschirm ausgeben lassen kann. Opera Neben Netscape und dem Internet Explorer ist Opera der bekannteste Standardbrowser. Den Opera-Browser gibt es für unterschiedliche Betriebssysteme, natürlich auch für Linux.

25 PC-Internet-Anbindung 167 ProFTPD ProFTPD ist ein FTP-Daemon für Unix/Linux. Das Programm verfügt über eine Menge an Funktionen, die auf der Site im einzelnen beschrieben werden. Qt-mclient Qt-mclient ist ein Client für IP Masquerading unter der Qt-Bibliothek. Auf der Site findet sich eine kurze Beschreibung zum Programm, außerdem lassen sich die Entwicklerquellen direkt downloaden. SAFT SAFT ist ein neues Internetprotokoll, das für den asynchronen Dateitransfer entwickelt wurde. Mit SAFT ist es möglich, Dateien von einem User an einen anderen zu schicken, selbst wenn beide auf verschiedenen Hosts beheimatet sind. TCP/IP Resources Auf der Site finden Linux-Neulinge, die etwas über TCP /IP lernen wollen, verschiedene Informationsquellen. Dazu gehören Buchtipps, Websites, FAQs und Newsgroups. Tinyproxy Tinyproxy ist ein kleiner, aber sehr effizient arbeitender HTTP-Proxy-Server, der vor allem für kleinere Netzwerke bestens geeignet ist. Eine spezielle Featureliste und der Download können auf der Site gefunden werden.

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 15 1.2 Hardware-Tipps... 16 1.3 Software-Voraussetzungen... 16 1.4 Aufbau dieses Buchs...

Mehr

Linux - Aktiv im Netz

Linux - Aktiv im Netz 2. Dobelner Linuxtag, 2000-06-10 Linux - Aktiv im Netz Alexander Schreiber als@thangorodrim.de 9. Juni 2000 Zusammenfassung Daß sich Linux als UNIX-System im Netzwerk so wohl fühlt wie ein Fisch im Wasser

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Mit seinen umfangreichen und leistungsstarken Features ist Confixx speziell auf die Bedürfnisse von Webhostern zugeschnitten.

Mit seinen umfangreichen und leistungsstarken Features ist Confixx speziell auf die Bedürfnisse von Webhostern zugeschnitten. Was ist Confixx? Confixx ist eine komfortable Weboberfläche zur automatisierten Kundenverwaltung auf linuxbasierten Webservern. Confixx beinhaltet Oberflächen für den Administrator, Wiederverkäufer und

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Donnerstag, 2. Oktober 2008 Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Internet-Dienste

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen - Installation Wenn Sie bereits eine conversations-version auf Ihrem Rechner installiert haben, benutzen Sie die Anleitung conversations Installation Update. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu Debian

Mehr

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH LINUX IM NETZ Herausgegeben von der Redaktion freex Computer Er Literatur Verlag GmbH INHALT 5 INHALT Vorwort 13 1 Linux installieren 15 1.1 System analysieren 19 1.1.1 Installationsziele 19 1.1.2 Installationsarten

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005)

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) 1.) Systemvoraussetzungen: PC mit Betriebssystem Microsoft Windows (ab Version 98 SE oder neuer, empfohlen

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Benutzerdokumentation

Benutzerdokumentation Benutzerdokumentation Version 1.0 März 2001 Benutzerdokumentation.doc Seite 1 von 23 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Information... 3 2 Installation VitalAgent... 3 3 Bedienungsanleitung VitalAgent...

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Release Notes scvenus 2.3.0

Release Notes scvenus 2.3.0 Juni 2008 IT Services Release Notes scvenus 2.3.0 Operational Concepts Security Solutions Technische Release Notes Was ist neu? Neue Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailingliste Webportal und

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Routerguide für das Modell AT AR220E

Routerguide für das Modell AT AR220E Routerguide für das Modell AT AR220E Einleitung: Da viele User ein Problem damit haben ihren Router vernünftig oder überhaupt zu konfigurieren hab ich mich dazu entschlossen eine Anleitung für den AR220E

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Druckermanagement-Software

Druckermanagement-Software Druckermanagement-Software Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Verwenden der Software CentreWare auf Seite 3-10 Verwenden der Druckermanagement-Funktionen auf Seite 3-12 Verwenden der Software CentreWare

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung Johannes Franken Kursinhalt,,Praktische Anwendung Kapitel 1: Definition einer Testumgebung Vorstellung der beteiligten Rechner Beschreibung der

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr