Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas A. Problem und Ziel DiebestehendeAufsichtüberdiePreisbildungaufdenGroßhandelsmärktenfür ElektrizitätundGasreichtnichtaus,umeineunzulässigeEinflussnahmeaufden Preiswirkungsvollundschnellaufdeckenundsanktionierenzukönnen.AufgrundvonTransparenzdefizitenbeidenBehördenfehlteinGesamtüberblick überdasmarktgeschehen,dermöglichemanipulationenaufdeckt.manipulationsmöglichkeitenergebensichausdenkomplexenpreisbildungsmechanismen imenergiegroßhandel,dessenwaren-undderivatemärktesichgegenseitigbeeinflussen.insbesonderekönnendiegroßhandelspreisefürstromundgas durchdiekapazitätsverhältnisseaufdenerzeugungs-undimportmärkten,bei SpeichernundÜbertragungsnetzeninsbesondereinDeutschlandmaßgeblich beeinflusstwerden.deshalbistdieschaffungvonmehrtransparenzaufnationaler Ebene von großer Bedeutung. TransparenzundIntegritätdereuropäischenGroßhandelsmärktefürElektrizität undgashatdieende2011inkraftgetreteneeuropäischeverordnung (EU) Nr.1227/2011desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom25.Oktober2011 überdieintegritätundtransparenzdesenergiegroßhandelsmarkts (ABl.L326 vom ,s.1 REMIT-Verordnung)zumGegenstand.DieREMIT-Verordnungverbietetu.a.InsiderhandelundMarktmanipulationundverpflichtet diemitgliedstaaten,diesanktionenfürverstößegegendieverordnungfestzulegen.diemitgliedstaatenhabenauchsicherzustellen,dassihrenationale RegulierungsbehördemitdenBefugnissenausgestattetist,diefürdieErfüllung ihrer Aufgaben nach der REMIT-Verordnung erforderlich sind. ZieldesGesetzesistzumeinendieSicherstellungeinertransparentenundwettbewerbskonformenPreisbildungbeiderVermarktungundbeimHandelmit ElektrizitätundGasaufderGroßhandelsstufe.Einezentrale,behördlicheund kontinuierlichemarktbeobachtungsollbestehendeinformationsdefizitebeseitigenunddasvertrauenindieintegritätdermärktesowiedenwettbewerbauf dengroßhandelsmärktenzumwohlederverbraucherstärken.zumanderen sollendiedurchführungspflichtendermitgliedstaatennachderremit-verordnung erfüllt werden. InseinerSektoruntersuchungimBereichKraftstoffehatdasBundeskartellamt diemarktstrukturenimkraftstoffbereicheingehendanalysiertundwettbewerbsdefiziteinsbesondereaufgrundderhohenmarktkonzentrationfestgestellt. WegendieserunverändertfortbestehendenoligopolistischenMarktstruktur sowiederhomogenitätvonkraftstoffenundderhohentransparenzderpreise

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode fürwettbewerberistesgerechtfertigt,dasseinebehördediepreisveränderungen im Tankstellensektor eingehender betrachtet. ZieldesGesetzesistesdaherauch,diePreisbildungbeiKraftstoffenimHinblickaufihreWettbewerbskonformitätzubeobachten.Einezentralebehördliche undlaufendemarktbeobachtungsolldieaufdeckungundsanktionierungvon Kartellrechtsverstößen erleichtern. B. Lösung BeimBundeskartellamtwirdeineMarkttransparenzstelleeingerichtet.Hierzu wirdeinneuerabschnittindasgesetzgegenwettbewerbsbeschränkungen (GWB)eingefügt.DieMarkttransparenzstelleerhältdieBefugnis,gemeinsam mitderbundesnetzagenturfürelektrizität,gas,telekommunikation,postund Eisenbahnen (Bundesnetzagentur)allerelevantenDatenundInformationenaus demhandelmitelektrizitätundgas,einschließlichderdatenausdemerzeugungsbereich,zentral,kontinuierlichundumfassendzusammelnundauszuwerten.damitlassensichwechselwirkungenzwischendenwaren-undfinanzmärktenerfassen,sodassdiezuständigenbehördenrechtsverstößezeitnah untersuchenundsanktionierenkönnen.vonderkontinuierlichenüberwachung desmarktgeschehensgehenzudemabschreckungseffekteaus,diepreismanipulationen präventiv entgegenwirken. DieRegelungenzurDurchführungderREMIT-VerordnungsollenindasEnergiewirtschaftsgesetz (EnWG)eingefügtwerden.UnteranderemsollenVerstöße gegendieverbotedesinsiderhandelsunddermarktmanipulation,dieverpflichtungzurad-hoc-publizitätsowiediemeldepflichtensanktioniertwerden. SchließlichdientderGesetzentwurfdergesetzlichenEinführungallernotwendigenbehördlichenUntersuchungs-undDurchsetzungsbefugnissefürdieBundesnetzagentur,damitsie alsnationaleenergieregulierungsbehörde dieinder REMIT-VerordnungfestgelegtenVerboteundVerpflichtungendurchsetzen kann. DerGesetzentwurforientiertsichinhaltlichandenjenigenBestimmungendes Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG),diederUmsetzungderRichtlinie2003/6/ EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom28.Januar2003überInsider-GeschäfteundMarktmanipulation (Marktmissbrauch)dienen.DennregelungstechnischhandeltessichbeiderREMIT-VerordnungumeineAusweitung undfortschreibungderinsiderhandels-undmanipulationsverbotederrichtlinie 2003/6/EG auf die Großhandelsmärkte für Strom und Gas. IndenEntwurfwirdzugleicheineRegelungaufgenommen,diederMarkttransparenzstelleauchdieAufgabederErhebung,SammlungundAuswertungvon Daten hinsichtlich des Handels mit Kraftstoffen überträgt. C. Alternativen Keine. DieBundesregierunghatdievonderWissenschaft,z.B.vonderMonopolkommission,geforderteEinrichtungeinerMarkttransparenzstellefürdenGroßhandelmitStromundGaszurVerbesserungderwettbewerblichenStrukturen aufdenenergiemärktenundihreansiedlungbeimbundeskartellamtsorgfältig geprüft.siehatsichinsbesonderedamitauseinandergesetzt,obauchnachinkrafttretenderremit-verordnungende2011bedarffürdieeinrichtungeiner zusätzlichennationalenmarkttransparenzstellebesteht.ausschlaggebendfür ihreentscheidungwareinerseits,dassdieremit-verordnungaufebeneder MitgliedstaatennationaleMarktüberwachungsstellenvorgibt,diemitdereuropäischenAgenturfürdieZusammenarbeitderEnergieregulierungsbehörden

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/10060 (ACER)beiderÜberwachungzusammenarbeitenundandererseitsimEnergiegroßhandelmitStromundGasvielekartellrechtlicheAspektebetroffensind. AuchdieMonopolkommissionbefürwortetdieEinrichtungeinernationalen MarkttransparenzstellezusätzlichzurEinrichtungderACER (vgl.sondergutachtenzur8.gwb-novelle,rn.139ff.).eineabstimmungzwischendenzuständigennationalenbehörden (BundeskartellamtundBundesnetzagentur)ist schonnachderremit-verordnungerforderlich.dieengekooperationderim BereichdesEnergiegroßhandelswesentlichbetroffenenBehördensowiedie ZusammenarbeitqualifizierterMitarbeitervonBundeskartellamtundBundesnetzagenturinderMarkttransparenzstelleerlaubteineeffizienteDatenerfassung und-analyse,anderenergebnissenauchdiebundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsichtunddielandesbörsenaufsichtpartizipierenkönnen.diemarkttransparenzstellekannsoalsplattformeinerbreitenkooperationzwischenden relevantenlandes-undbundesbehördendienen.diesisteinmehrwertgegenüberderinderremit-verordnungvorgesehenenkooperationzwischenacer und der Bundesnetzagentur als Energieregulierungsbehörde. DieBundesregierunghatsichintensivmitdenRegelungenfürdenKraftstoffbereichinanderenLändern,insbesonderemitPreisregulierungen,auseinandergesetzt.DieEinführungsolcherRegelungenwäreaufgrundumgehenderbzw. zumindesttäglicherpreismeldepflichtenmitmindestensgenausohohemerfüllungsaufwandfürdiewirtschaftverbundenwiediesergesetzentwurf.zudem stelltdiesergesetzentwurfeinmilderesmitteldar,danichtindiepreissetzungsfreiheit der Unternehmen eingegriffen wird. E. Erfüllungsaufwand D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand DurchdasGesetzentstehenkeinezusätzlichenHaushaltsausgabenohneErfüllungsaufwand. E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger FürBürgerinnenundBürgerergibtsichdurchdasGesetzkeinzusätzlicherErfüllungsaufwand. E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft DasGesetzführtimHinblickaufdenGroßhandelmitStromundGasnicht unmittelbarzuneueninformationspflichtenfürunternehmen.diemitteilungspflichtennach 47ewerdenerstdurchRechtsverordnung,Auskunftsanordnung oderfestlegungendermarkttransparenzstellekonkretisiert.damitentsteht durchdasgesetzimhinblickaufdengroßhandelmitstromundgaskein Erfüllungsaufwand.DieweitausgrößteZahlderMitteilungspflichtenistzudem bereitsgesetzlichvorgegeben,z.b.imenwg,imerneuerbare-energien-gesetz (EEG),inderStromnetzzugangsverordnung (StromNZV),derGasnetzzugangsverordnung (GasNZV)oderimBörsengesetz (BörsG).WeitereDatennachden 47eund47glieferndieUnternehmenschonauffreiwilligerBasis.Fürdie meistenunternehmenbedeutendielaufendundaufelektronischerbasiszu übermittelndendaten-undinformationsmeldungenkeinenzusätzlichenerfüllungsaufwand,weilsiedieelektronischeübermittlungandiebundesnetzagenturunddieeuropeanenergyexchangeag (EEX)bereitspraktizieren.Die internetbasiertedatenerhebungnach 47dAbsatz1Satz4lässtnachanfänglichemMehraufwandfürdieErrichtungderInternetplattformEinsparungenbei denverwaltungsprozessenerwarten.diesgiltauchfürdiekontinuierlicheelektronischedatenübermittlung.einevorgabespeziellerdatenformatedurchdie MarkttransparenzstellekannzwarzueinmaligenKostendurchdieAnschaffung

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode oderanpassungderit-softwareführen.diekostensindderzeitnichtbezifferbar.siekönnenaberalsgeringeingestuftwerden,da 47bdieMarkttransparenzstelleverpflichtet,mehrfacheMeldepflichtenunddadurchentstehende Kosten möglichst zu vermeiden. Soweit 47eAbsatz2neueMitteilungspflichtenbegründet,werdenauchdiese erstdurchrechtsverordnung,auskunftsanordnungoderfestlegungender Markttransparenzstellekonkretisiert,sodasskeinErfüllungsaufwandentsteht. VonderAbsenkungderMeldeschwellefürBetreibervonErzeugungseinheiten vonbisher100megawattauf10megawattjeeinheitgemäß 47gAbsatz2 würdenohnedieberücksichtigungvonnachdemeegvergütetenanlagenzusätzlichetwa80bis100unternehmenindeutschlandbetroffensein.siemüsstenunternehmensinternevorkehrungentreffenundggf.eineentsprechende IT-Hard-undSoftwareanschaffen,diedieErfüllungderMeldepflichtenermöglicht.DemeinmaligenMehraufwandstehteineVerringerungdesErfüllungsaufwandsgegenüber,derdarausresultiert,dassZeitaufwandundKostenfürdie BeschaffungundAufbereitungderDatenimFallvonEinzelabfragenoderim RahmeneinerSektoruntersuchungentfallen.SoweitalsneueMitteilungspflicht auchangabenzuaußerbörslichenhandelsaktivitätenzumachenseinwerden, handeltessichumeinepflichtaufgrundderumsetzungvonartikel40der Richtlinie2009/72/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom13.Juli 2009übergemeinsameVorschriftenfürdenElektrizitätsbinnenmarktundzur AufhebungderRichtlinie2003/54/EG (ABl.L211vom ,S.55)und vonartikel44derrichtlinie2009/73/egdeseuropäischenparlamentsunddes Ratesvom13.Juli2009übergemeinsameVorschriftenfürdenErdgasbinnenmarktundzurAufhebungderRichtlinie2003/55/EG (ABl.L211vom , S. 94) in dem 2011 novellierten EnWG. DasGesetzführtimHinblickaufdieBeobachtungderKraftstoffmärktezu neueninformationspflichtenfürunternehmenunddamiteinhergehendenkosten.durchdieerrichtungundverwendungelektronischerformateistzusätzlich voneinemanfänglichenmehraufwandauszugehen,derderzeitnichtbezifferbar ist.erkannjedochalsgeringeingestuftwerden,dadiemarkttransparenzstelle durchdievorgabeelektronischerformatedaraufachtenwird,diekostenso geringwiemöglichzuhalten.zudemverfügendiefünfgroßenmineralölgesellschaftenbereitsüberdatenbankenbzw.zentralemeldesysteme,diehierfüreinbezogenwerdenkönnten.aufgrundgrößenbedingternachteileistvoneiner leichterhöhtenbelastungmittelständischerunternehmenauszugehen.kleine undmittlereunternehmensollendurchdiefestlegungeinerangemessenenbagatellgrenze von den Meldepflichten ausgenommen werden. E.3Erfüllungsaufwand der Verwaltung FürdieMarkttransparenzstellewerdenneueBefugnisseeingeführt.Dadurch entstehenbeimbundeskartellamtpersonalmehrbedarfsowiekostenfürdie sachlicheausstattung.fürdiebundesnetzagenturentstehtzusätzlicheraufwanddurchdiezusammenarbeitmitdermarkttransparenzstelle.dieübertragungneuerständigeraufgabenandiebundesnetzagenturwiedieumfangreichenkooperations-,überwachungs-unddurchsetzungsaufgaben,diedie REMIT-VerordnungdennationalenRegulierungsbehördenzuweist,verursacht ebenfalls einen Mehraufwand. DurchdielaufendeDatenerhebungsindEinsparungenbeidenVerwaltungsprozessenzuerwarten.DerErfüllungsaufwandverringertsichinHöhederKosten, diesonstfürdieaufwändigeneinzelabfragenanfallen.diehöhedereinsparungen lässt sich nicht prognostizieren. Durcheinelaufende,mitderBundesnetzagenturkoordinierteDatenerhebung zurtransparenzverbesserungderbehördenwerdensichkostensparendesynergieeffekterealisierenlassen.eswerdensichauchsynergienbeidenallgemeinen

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/10060 MonitoringpflichtendesBundeskartellamtsundderBundesnetzagenturrealisierenlassen.DiefürdieDatenübermittlungzwischenderMarkttransparenzstelle undderbundesnetzagentur,derbundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht undderagenturfürdiezusammenarbeitderenergieregulierungsbehörden anfallendenkostenwerdenalsehermarginaleingeschätzt.einteilderdatenerhebung ist ohnehin von Vorschriften der REMIT-Verordnung veranlasst. InsgesamtwirdfürdieMarkttransparenzstellefürdenGroßhandelmitStrom undgaseinpersonalmehrbedarfvon37,5stellenentstehen.derpersonalmehrbedarfbeiderbundesnetzagenturwird19,5stellenbetragen.davonentfallen etwa11,5stellenaufdiedurchsetzungderverordnung (EU)Nr.1227/2011 durchdiebundesnetzagentur (7,5Personaleinheitenimhöheren,dreiimgehobenenundeineimmittlerenDienst)undachtStellen,diefürdieErfüllungder MarktbeobachtungsaufgabenderMarkttransparenzstellebenötigtwerden.Von deninsgesamt26fürdiemarktbeobachtungdurchdiemarkttransparenzstelle vorgesehenenstellen (15PersonaleinheitenimhöherenDienst,neunimgehobenenDienstundzweiimmittlerenDienst)werdendieverbleibenden18Stellen fürdiemarktbeobachtungbeimbundeskartellamtangesiedeltwerden.insgesamtentsprechendiesempersonalmehrbedarfpersonalmehrkostenvonrund 2,85Mio.Eurojährlich.Davonentfallenrund950000Eurojährlichaufdie11,5 StellenbeiderBundesnetzagenturzurDurchsetzungderREMIT-Verordnung. FürdieTätigkeitderMarkttransparenzstellesindinsgesamtetwa1,9Mio.Euro Personalkostenzuveranschlagen.Davonentfallenrund550000Eurojährlich aufdiebeiderbundesnetzagenturangesiedeltenachtstellen.diesentspricht Personalmehrkostenvoninsgesamtrund1,5Mio.EurojährlichbeiderBundesnetzagentur.Fürdieweiteren18beimBundeskartellamtangesiedeltenStellen werden die Personalkosten mit rund 1,35 Mio. Euro jährlich veranschlagt. SächlicheVerwaltungsausgabenwerdenimJahrihrerErrichtungfürdieArbeit dermarkttransparenzstellefürdengroßhandelmitstromundgasinhöhevon voraussichtlichrund2,12mio.euroanfallen.hiervonsind0,8mio.euroeinmaligeanschaffungskosten,diefürdiebeschaffungvonit-hard-undsoftware, Servern,alsLizenzgebührensowiefürProgrammierungenentstehen.0,9Mio. EurowerdenveranschlagtfürdieerforderlicheUnterstützungdurchexternen SachverstandbeiderIT-Umsetzung.IndenbeidenerstenFolgejahrenwirdvon jährlichensachausgabeninhöhevonrund1,32mio.euroausgegangen,daein GroßteilderAnschaffungskostenfürIT-Hard-undSoftwareentfällt.IndenbeidenerstenFolgejahrenwerdenjeweils0,9Mio.EurofürdieexterneUnterstützungbeiderIT-Umsetzungangesetzt.Weitererund0,4Mio.Eurosindjährliche Sachkosten (ermitteltaufderbasisdeshaushaltsdesbundeskartellamtsfür 2011,multipliziertmitdemFaktor0,11),dieauchnachdenerstendreiJahren anfallenwerden.beiderbundesnetzagenturwerdenimerstenjahrzusätzlich fürdieumsetzungderremit-verordnung,diedurchdie11,5neuenpersonalstellenerfolgensoll,sächlicheverwaltungskostenvon0,9mio.euroangesetzt. DarinenthaltensindeinmaligeAufwendungeninHöhevonvoraussichtlich 0,7Mio.EurofürIT-Hard-undSoftwaresowiefürdieUntersuchungvon VerdachtsfällennachderREMIT-VerordnungdurchdieBundesnetzagentursowiediedortdurchzuführendeRegistrierungderMarktteilnehmer.IndenFolgejahrenistvonsächlichenVerwaltungsausgabenfürdieseTätigkeiteninHöhe vonrund0,4mio.eurojährlichauszugehen.hiervonentfallen0,2mio.euro aufsachkosten (berechnetanhandderpauschalevon12365euro/arbeitsplatz). AuchdieÜbertragungderAufgabederMarktbeobachtungdesKraftstoffsektors aufdiemarkttransparenzstelleverursachtbeimbundeskartellamtpersonalbedarf undkostenfürdiesachlicheausstattung.zureinrichtungundzumbetriebder MarkttransparenzstelleimBereichKraftstoffewirdmiteinemPersonalmehrbedarfvoninsgesamtmindestenssiebendauerhaftenVollzeitstellensowiemit mindestenszweitemporär währendeineszeitraumsvonmindestenszweijahren imrahmenvonsachmittelnzubesetzendenvollzeitstellengerechnet.bei

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode einempersonalmehraufwandfürsiebenvollzeitstellenbeidermarkttransparenzstelle ist mit Personalmehrkosten von rund Euro jährlich zu rechnen. WeiterhinistmiteinmaligenSachausgabenvonrund1Mio.EurosowiejährlichenKostenvonmindestens400000Eurozurechnen.HinzukommenGehälterfürzweiProjektmitarbeiterfüreinenZweijahreszeitraum,diemitrund 1,2Mio.Eurozuveranschlagensind.NeubeschaffungenvonIT-Hardwareund IT-Infrastruktur (Datenbank,Server,Netz,Workstations,Arbeitsplatz-PCs)und vonsoftware (Erfassung,BearbeitungundAuswertungderDaten)sinderforderlich.DieSoftwaremussandiekonkretenErfordernisseimKraftstoffbereich angepasst werden. ZudemfallenjährlicheKostenfürLizenzgebührenfürSoftware,fürDatenbankenetc.,Wartung,PflegeunddieErweiterungderIT-Hardwarebzw.IT-InfrastrukturundSoftwarezurErfassung,BearbeitungsowieAuswertungderDaten an.da andersalsimbereichdesgroßhandelsmitstromundgas nichtauf bestehendekonzepteaufgesetztwerdenkann,istzusätzlichmitmindestens vergleichbarenjährlichenkostenwieimgroßhandelmitstromundgaszu rechnen. DerMehrbedarfanSach-undPersonalmittelnsollfinanziellundstellenmäßig im jeweiligen Einzelplan ausgeglichen werden. F. Weitere Kosten AuswirkungenaufdasPreisniveau,insbesondereaufdasVerbraucherpreisniveau,lassensichnichtquantifizieren.Eswirdangesichtsderpräventiven AbschreckungswirkungderkontinuierlichenMarktbeobachtungerwartet,dass das Gesetz preisdämpfend wirkt. DasGesetzbringtimHinblickaufdieBeobachtungderKraftstoffmärkte gewisseerleichterungenbeimissbrauchsverfahrenimbereichdermineralölwirtschaft,insbesonderefürsogenanntepreis-kosten-scherenundverkäufe untereinstandspreis.esstütztdamitdenbestehendenrestwettbewerbdurchdie mittelständischenmineralölunternehmenundträgtsozueinerwettbewerblichen Preisbildung bei.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/10060

8

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/10060 Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Vom... Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen DasGesetzgegenWettbewerbsbeschränkungeninder FassungderBekanntmachungvom15.Juli2005 (BGBl.I S.2114;2009IS.3850),daszuletztdurch geändertworden ist, wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: NachderAngabezu 47werdenfolgendeAngabeneingefügt: Neunter Abschnitt Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas; Marktbeobachtung im Bereich Kraftstoffe 47a Einrichtung, Zuständigkeit, Organisation 47bAufgaben 47cDatenverwendung 47dBefugnisse 47eMitteilungspflichten 47fVerordnungsermächtigung 47gFestlegungsbereiche 47hBerichtspflichten, Veröffentlichungen 47iZusammenarbeitmitanderenBehördenund Aufsichtsstellen 47jVertraulicheInformationen,operationelleZuverlässigkeit, Datenschutz 47k Marktbeobachtung im Bereich Kraftstoffe. 2. Nach 47 wird folgender Abschnitt 9 eingefügt: Neunter Abschnitt Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas; Marktbeobachtung im Bereich Kraftstoffe 47a Einrichtung, Zuständigkeit, Organisation (1)ZurSicherstellungeinerwettbewerbskonformen BildungderGroßhandelpreisevonElektrizitätundGas wirdeinemarkttransparenzstelleeingerichtet.siebeobachtetlaufenddievermarktungunddenhandelmitelektrizität und Erdgas auf der Großhandelsstufe. (2)DieAufgabenderMarkttransparenzstellenimmt dasbundeskartellamtuntermitwirkungderbundesnetzagenturfürelektrizität,gas,telekommunikation,post undeisenbahnen (Bundesnetzagentur)wahr.Einrich- tung,besetzungundgeschäftsverteilungdermarkttrans- parenzstellebestimmtderpräsidentdesbundeskartell- amts. 51Absatz2Satz1giltnicht.Entscheidungender MarkttransparenzstelletrifftihrLeiter. 51Absatz2 Satz2giltentsprechend. 51Absatz4giltfürdenLeiter dermarkttransparenzstelleentsprechend. 51Absatz5 giltfürallemitarbeiterdermarkttransparenzstelleentsprechend. (3)ZurErfüllungderAufgabenderMarkttransparenzstellearbeitendasBundeskartellamtunddieBundesnetzagenturzusammen.DieZusammenarbeitwirdineiner vombundesministeriumfürwirtschaftundtechnologie zugenehmigendenkooperationsvereinbarungzwischen dembundeskartellamtundderbundesnetzagenturnäher geregelt.indervereinbarungistinsbesonderefolgendes zu regeln: 1. die Besetzung und Geschäftsverteilung sowie 2.eineKoordinierungderDatenerhebungunddes Daten- und Informationsaustausches. (4)DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiewirdermächtigt,durchRechtsverordnungVorgabenzurAusgestaltungderKooperationsvereinbarung zu erlassen. 47b Aufgaben (1)DieMarkttransparenzstellebeobachtetinZusammenarbeitmitderBundesnetzagenturlaufenddengesamtenGroßhandelmitElektrizitätundErdgas,unabhängigdavon,oberaufphysikalischeoderfinanzielle Erfüllunggerichtetist,umAuffälligkeitenbeiderPreisbildungaufzudecken,dieaufMissbrauchvonMarktbeherrschung,InsiderinformationenoderaufMarktmanipulationberuhenkönnen.DieMarkttransparenzstellebeobachtetzudiesemZweckauchdieErzeugung,denKraftwerkseinsatzunddieVermarktungvonElektrizitätund ErdgasdurchdieErzeugungsunternehmensowiedieVermarktungvonElektrizitätundErdgasalsRegelenergie. DieMarkttransparenzstellekannWechselwirkungenzwischendenGroßhandelsmärktenfürElektrizitätundErdgas und dem Emissionshandelssystem berücksichtigen. (2)DieMarkttransparenzstelleüberwachtalsnationale MarktüberwachungsstellegemäßArtikel7Absatz2 Unterabsatz2derVerordnung (EU)Nr.1227/2011des EuropäischenParlamentsunddesRatesvom25.Oktober 2011überdieIntegritätundTransparenzdesEnergiegroßhandelsmarkts (ABl.L326vom ,S.1) zusammenmitderbundesnetzagenturdengroßhandel mitelektrizitätunderdgas.siearbeitetdabeimitder AgenturfürdieZusammenarbeitderEnergieregulierungsbehördennachArtikel7Absatz2undArtikel10 der Verordnung (EU) Nr. 1227/2011 zusammen.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode (3)DieMarkttransparenzstelleerhebtundsammeltin ZusammenarbeitmitderBundesnetzagenturdieDaten undinformationen,diesiezurerfüllungihreraufgaben benötigt.dabeiberücksichtigtsiemeldepflichtendermitteilungsverpflichtetengegenüberdenin 47igenannten BehördenoderAufsichtsstellensowieMeldepflichten, dievondereuropäischenkommissionnachartikel8 Absatz2und6derVerordnung (EU)Nr.1227/2011festzulegensind.FürdieDatenerfassungsindnachMöglichkeit bestehende Quellen und Meldesysteme zu nutzen. (4)DieBundesnetzagenturkanndieMarkttransparenzstellemitderErhebungundAuswertungvonDaten beauftragen,soweitdieszurerfüllungihreraufgaben nachderverordnung (EU)Nr.1227/2011erforderlichist. (5)DieMarkttransparenzstellegibtvorErlassvon Festlegungennach 47ginVerbindungmitdernach 47fzuerlassendenRechtsverordnungbetroffenenBehörden,InteressenvertreternundMarktteilnehmernvorab GelegenheitzurStellungnahmeinnerhalbeinerfestgesetztenFrist.ZurVorbereitungdieserKonsultationen erstelltundergänztdiemarkttransparenzstelleimeinvernehmenmitderbundesnetzagenturbeibedarfeine detailliertelisteallerdatenundkategorienvondaten, dieihrdiein 47eAbsatz1genanntenMitteilungspflichtigenaufGrundder 47eund47gunddernach 47fzu erlassendenrechtsverordnunglaufendmitzuteilenhaben, einschließlichdeszeitpunkts,andemdiedatenzuübermittelnsind,desdatenformatsunddereinzuhaltenden ÜbertragungswegesowiemöglicheralternativerMeldekanäle.DieMarkttransparenzstelleistnichtandieStellungnahmen gebunden. (6)DieMarkttransparenzstellewertetinZusammenarbeitmitderBundesnetzagenturdieerhaltenenDaten undinformationenkontinuierlichaus,uminsbesondere festzustellen,obanhaltspunktefüreinenverstoßgegen die 1,19,20oder29diesesGesetzes,dieArtikel101 oder102desvertragesüberdiearbeitsweisedereuropäischenunion,daswertpapierhandelsgesetz,dasbörsengesetzoderdieverbotenachdenartikeln3und5der Verordnung (EU) Nr. 1227/2011 vorliegen. (7)GibtesAnhaltspunktedafür,dasseinenatürliche oderjuristischepersongegendieinabsatz6genannten gesetzlichenbestimmungenverstößt,mussdiemarkttransparenzstelleumgehenddiezuständigenbehördeninformierenunddenvorgangansieabgeben.beiverdacht einesverstoßesgegendie 1,19,20und29diesesGesetzesodergegendieArtikel101und102desVertrages überdiearbeitsweisedereuropäischenunioninformiert diemarkttransparenzstellediezuständigebeschlussabteilungimbundeskartellamt.kommtdieprüfzuständigkeitmehrererbehördeninbetracht,soinformiertdie MarkttransparenzstellejededieserBehördenüberden VerdachtsfallundüberdieBenachrichtigungderanderen Behörden.DieMarkttransparenzstelleleitetallevonden BehördenbenötigtenoderangefordertenInformationen und Daten unverzüglich an diese gemäß 47i weiter. (8)DieAbsätze1bis3könnenauchAnwendungfindenaufdieErzeugungundVermarktungimAuslandund aufhandelsgeschäfte,dieimauslandstattfinden,sofern siesichaufdiepreisbildungvonelektrizitätunderdgas im Geltungsbereich dieses Gesetzes auswirken. 47c Datenverwendung (1)DieMarkttransparenzstellestelltdienach 47b Absatz3erhaltenenDatenfernerfolgendenStellenzur Verfügung: 1.demBundeskartellamtfürdieDurchführungdesMonitorings nach 48 Absatz 3, 2.derBundesnetzagenturfürdieDurchführungdesMonitorings nach 35 des Energiewirtschaftsgesetzes, 3.derzuständigenBeschlussabteilungimBundeskartellamtfürFusionskontrollverfahrennachden 35bis41undfürSektoruntersuchungennach 32e sowie 4.derBundesnetzagenturzurErfüllungihrerweiteren AufgabennachdemEnergiewirtschaftsgesetz,insbesonderezurÜberwachungvonTransparenzverpflichtungennachdenAnhängenderfolgendenVerordnungen: a)verordnung (EG)Nr.714/2009desEuropäischen ParlamentsunddesRatesvom13.Juli2009über dienetzzugangsbedingungenfürdengrenzüberschreitendenstromhandelundzuraufhebungder Verordnung (EG)Nr.1228/2003 (ABl.L211vom , S. 15), b)verordnung (EG)Nr.715/2009desEuropäischen ParlamentsunddesRatesvom13.Juli2009über diebedingungenfürdenzugangzudenerdgasfernleitungsnetzenundzuraufhebungderverordnung (EG)Nr.1775/2005 (ABl.L211vom , S. 36) und c)verordnung (EU)Nr.994/2010desEuropäischen ParlamentsunddesRatesvom20.Oktober2010 übermaßnahmenzurgewährleistungdersicheren ErdgasversorgungundzurAufhebungderRichtlinie2004/67/EGdesRates (ABl.L295vom , S. 1). (2)DieMarkttransparenzstellestelltdieDatenferner dembundesministeriumfürwirtschaftundtechnologie undderbundesnetzagenturzurerfüllungihreraufgaben nach 54adesEnergiewirtschaftsgesetzeszurVerfügung. (3)DieDatenkönnendemStatistischenBundesamtfür dessenaufgabennachdemenergiestatistikgesetzzur Verfügung gestellt werden. (4)DieMarkttransparenzstelledarfdieDateninanonymisierterFormfernerBundesministerienfüreigene oderinderenauftragdurchzuführendewissenschaftliche StudienzurVerfügungstellen,wenndieDatenzurErreichungdieserZweckeerforderlichsind.Daten,die Betriebs-undGeschäftsgeheimnissedarstellen,dürfen vondermarkttransparenzstellenurherausgegebenwerden,wenneinbezugzueinemunternehmennichtmehr hergestelltwerdenkann.diebundesministeriendürfen dienachsatz1vondermarkttransparenzstelleerhaltenendatenauchdrittenzurdurchführungwissenschaftlicherstudienimauftragzurverfügungstellen, wenndieseihnengegenüberdiefachkundenachgewiesenunddievertraulichebehandlungderdatenzugesichert haben.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ d Befugnisse (1)ZurErfüllungihrerAufgabenhatdieMarkttransparenzstelledieBefugnissenach 59Absatz1und2gegenübernatürlichenundjuristischenPersonen.Siekannnach Maßgabedes 47fFestlegungengegenübereinzelnen,einerGruppeoderallenderin 47eAbsatz1genannten PersonenundUnternehmenindenin 47ggenannten FestlegungsbereichentreffenzurDatenkategorie,zum ZeitpunktundzurFormderÜbermittlung;soweitin 47g vorgesehen,trifftsiediefestlegungenimeinvernehmen mitderbundesnetzagentur.diemarkttransparenzstelle istnachmaßgabedes 47fbefugt,dieFestlegungbeiBedarfzuändern,soweitdieszurErfüllungihrerAufgaben erforderlichist.siekanninsbesonderevorgeben,dass eineinternetplattformzureingabederangeforderten AuskünftesowiederMitteilungenverwendetwerden muss.diemarkttransparenzstellekannnachmaßgabe des 47fdarüberhinausvorgeben,dassAuskünfteund DatenaneinenzurDatenerfassungbeauftragtenDritten geliefertwerden;auswertungundnutzungfindetallein beidermarkttransparenzstellestatt.die 48und49des Verwaltungsverfahrensgesetzesbleibenunberührt.Die 50c,54,56,57und61bis67sowiedie 74bis76, 83,91und92geltenentsprechend.FürEntscheidungen, diediemarkttransparenzstelledurchfestlegungentrifft, kanndiezustellungnach 61durcheineöffentlicheBekanntgabeimBundesanzeigerersetztwerden.FürAuskunftspflichtennachSatz1undMitteilungspflichtennach 47e gilt 55 der Strafprozessordnung entsprechend. (2)DieMarkttransparenzstellehatalsnationale MarktüberwachungsstelleimSinnedesArtikels7Absatz2Unterabsatz2derVerordnung (EU)Nr.1227/2011 zudemdierechtegemäßartikel7absatz2unterabsatz1, Absatz3Unterabsatz2Satz2,Artikel4Absatz2Satz2, Artikel8Absatz5Satz1undArtikel16derVerordnung (EU) Nr. 1227/2011. Absatz 1 gilt entsprechend. (3)DieMarkttransparenzstellekannbeiderBehörde, andiesieeinenverdachtsfallnach 47bAbsatz7Satz1 abgegebenhat,einemitteilungüberdenabschlussder Untersuchung anfordern. 47e Mitteilungspflichten (1)FolgendePersonenundUnternehmenunterliegen der Mitteilungspflicht nach den Absätzen 2 bis 5: 1.GroßhändlerimSinnedes 3Nummer21desEnergiewirtschaftsgesetzes, 2.EnergieversorgungsunternehmenimSinnedes 3 Nummer 18 des Energiewirtschaftsgesetzes, 3.BetreibervonEnergieanlagenimSinnedes 3Nummer15desEnergiewirtschaftsgesetzes,ausgenommenBetreibervonVerteileranlagenderLetztverbraucheroderbeiderGasversorgungBetreiberderletzten Absperrvorrichtungen von Verbrauchsanlagen, 4.KundenimSinnedes 3Nummer24desEnergiewirtschaftsgesetzes,ausgenommenLetztverbraucher imsinnedes 3Nummer25desEnergiewirtschaftsgesetzes und 5.Handelsplattformen. (2)DieMitteilungspflichtigenhabenderMarkttransparenzstelledienachMaßgabedes 47finVerbindung mit 47gkonkretisiertenHandels-,Transport-,Kapazitäts-,Erzeugungs-undVerbrauchsdatenausdenMärkten zuübermitteln,aufdenensietätigsind.dazugehören Angaben 1.zudenTransaktionenandenGroßhandelsmärkten,an denenmitelektrizitätunderdgasgehandeltwird,einschließlichderhandelsaufträge,mitgenauenangabenüberdieerworbenenundveräußertenenergiegroßhandelsprodukte,dievereinbartenpreiseund Mengen,dieTageundUhrzeitenderAusführung,die Parteien und Begünstigten der Transaktionen, 2.zurKapazitätundAuslastungvonAnlagenzurErzeugungundSpeicherung,zumVerbrauchoderzurÜbertragungoderFernleitungvonStromoderErdgasoder überdiekapazitätundauslastungvonanlagenfür verflüssigteserdgas (LNG-Anlagen),einschließlich dergeplantenoderungeplantennichtverfügbarkeit dieser Anlagen oder eines Minderverbrauchs, 3.imBereichderElektrizitätserzeugung,dieeineIdentifikationeinzelnerErzeugungseinheitenermöglichen, 4.zuKosten,dieimZusammenhangmitdemBetrieb dermeldepflichtigenerzeugungseinheitenentstehen, insbesonderezugrenzkosten,brennstoffkosten, CO 2 -Kosten, Opportunitätskosten und Anfahrkosten, 5.zutechnischenInformationen,diefürdenBetriebder meldepflichtigenerzeugungsanlagenrelevantsind, insbesonderezumindeststillstandszeiten,mindestlaufzeiten und zur Mindestproduktion, 6. zu geplanten Stilllegungen oder Kaltreserven, 7.zu Bezugsrechtsverträgen, 8.zu Investitionsvorhaben sowie 9.zuImportverträgenundzurRegelenergieimBereich Erdgashandel. (3)DieDatensindderMarkttransparenzstellenach Maßgabeder 47fund47gimWegederDatenfernübertragungund,soweitangefordert,laufendzuübermitteln.StelltdieMarkttransparenzstelleFormularvorlagen bereit,sinddiedatenindieserformelektronischzu übermitteln. (4)DiejeweiligeMitteilungspflichtgiltalserfüllt,wenn 1.MeldepflichtigenachAbsatz1diezumeldendenoder angeforderteninformationenentsprechendartikel8 derverordnung (EU)Nr.1227/2011gemeldethaben undeinzeitnaherdatenzugriffdurchdiemarkttransparenzstelle gesichert ist oder 2.DrittediezumeldendenoderangefordertenInformationenimNameneinesMeldepflichtigennachAbsatz1auchinVerbindungmit 47fNummer3und4 übermittelthabenunddiesdermarkttransparenzstelle mitgeteilt wird oder 3.MeldepflichtigenachAbsatz1auchinVerbindung mit 47fNummer3und4diezumeldendenoderangefordertenInformationenaneinennach 47dAbsatz1Satz5inVerbindungmit 47fNummer2beauftragten Dritten übermittelt haben oder

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 4.MeldepflichtigenachAbsatz1Nummer3inVerbindungmit 47gAbsatz6diezumeldendenoderangefordertenInformationenentsprechenddenAnforderungendesErneuerbare-Energien-Gesetzesodereiner aufdiesesgesetzgestütztenrechtsverordnunganden Netzbetreibergemeldethaben,diesderMarkttransparenzstellemitgeteiltwirdundeinzeitnaherDatenzugriff durch die Markttransparenzstelle gesichert ist. (5)DieVerpflichtungennachdenAbsätzen1bis4 geltenauchfürunternehmen,dieihrensitzineinemanderenmitgliedstaatdereuropäischenunionodereinem anderenvertragsstaatdesabkommensüberdeneuropäischenwirtschaftsraumhaben,wennsieaneinerinländischenbörsezurteilnahmeamhandelzugelassensind oderwennsichihretätigkeitenimgeltungsbereichdiesesgesetzesauswirken.übermittelteinsolchesunternehmendieverlangteninformationennicht,sokanndie MarkttransparenzstellediezuständigeBehördedesSitzstaatesersuchen,geeigneteMaßnahmenzurVerbesserung des Zugangs zu diesen Informationen zu treffen. 47f Verordnungsermächtigung DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiewirdermächtigt,imWegederRechtsverordnung,die nichtderzustimmungdesbundesratesbedarf,imeinvernehmenmitdembundesministeriumderfinanzen und,soweitanlagenzurerzeugungvonstromauserneu- erbarenenergienimsinnedeserneuerbare-energien- Gesetzesbetroffensind,imEinvernehmenmitdemBundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheitunterBerücksichtigungderAnforderungen vondurchführungsrechtsaktennachartikel8absatz2 oder Absatz 6 der Verordnung (EU) Nr. 1227/ nähereBestimmungenzuArt,InhaltundUmfangderjenigenDatenundInformationen,diedieMarkttransparenzstellenach 47dAbsatz1Satz2durchFestlegungenvondenzurMitteilungVerpflichtetenanfordernkann,zuerlassensowiezumZeitpunktundzur Form der Übermittlung dieser Daten, 2.nähereBestimmungenzuArt,InhaltundUmfangderjenigenDatenundInformationen,dienach 47dAbsatz1Satz5anbeauftragteDrittegeliefertwerden sollen,zuerlassensowiezumzeitpunktundzurform derübermittlungundzudenadressatendieserdaten, 3.vorzusehen,dassfolgendeStellenderMarkttransparenzstellelaufendAufzeichnungenderEnergiegroßhandelstransaktionen übermitteln: a)organisierte Märkte, b)systemezurzusammenführungvonkauf-und Verkaufsaufträgen oder Meldesysteme, c)handelsüberwachungsstellenanbörsen,andenen mit Strom und Gas gehandelt wird, sowie d) die in 47i genannten Behörden, 4.vorzusehen,dasseineBörseodereingeeigneterDritterdieAngabennach 47eAbsatz2inVerbindung mit 47gaufKostenderMitteilungsverpflichteten übermittelndarf,unddieeinzelheitenhierzufestlegen, sowie 5.angemesseneBagatellgrenzenfürdieMeldungvon TransaktionenundDatenfestzulegenundÜbergangsfristenfürdenBeginnderMitteilungspflichtenvorzusehen. 47g Festlegungsbereiche (1)DieMarkttransparenzstelleentscheidetimEinvernehmenmitderBundesnetzagenturnachMaßgabe von 47dAbsatz1und 47esowiedernach 47fzuerlassendenRechtsverordnungdurchFestlegungenzuden indenabsätzen2bis12genanntenbereichen,welche DatenundKategorienvonDatenwiezuübermittelnsind. DieEinvernehmensregelunggiltnichtfürFestlegungen nach Absatz 2 Nummer 2 Buchstabe d und Nummer 4. (2)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass BetreibervonStromerzeugungseinheitenundvonAnlagenzurSpeicherungmitjeweilsmehrals10Megawatt installiertererzeugungs-oderspeicherkapazitätjeeinheitangabenzufolgendendatenunddatenkategorien übermitteln: 1.jeStromerzeugungseinheitinsbesondereüberName, Standort,Anschlussregelzone,installierteErzeugungskapazität und Art der Erzeugung, 2. blockscharf je Erzeugungseinheit auf Stundenbasis a)nettoleistung, b) am Vortag geplante Erzeugung, c)tatsächliche Erzeugung, d)grenzkostendererzeugungeinschließlichinformationenzudenkostenbestandteilen,insbesonderebrennstoffkosten,co 2 -Kosten,Opportunitätskosten, e)geplanteundunplanmäßigenichtverfügbarkeiten auf Grund technischer Restriktionen, f)nichtverfügbarkeitenaufgrundvonnetzrestriktionen, g)vorhaltungundeinspeisungvonregel-undreserveleistung, h) nicht eingesetzte verfügbare Leistung, 3.blockscharf je Erzeugungseinheit a)anfahrkosten (Warm-undKaltstarts),Mindeststillstandszeiten,Mindestlaufzeiten,Mindestproduktion, b) geplante Stilllegungen und Kaltreserven, 4.Bezugsrechtsverträge, 5.Investitionsvorhaben, 6.beigrenzüberschreitendenHandelsgeschäftenVolumina,genutzteHandelsplätzeoderHandelspartner, jeweilsgetrenntnachdenländern,indenendiehandelsgeschäfte stattgefunden haben, und 7.Informationen,diedieMarkttransparenzstelledazuin dielageversetzen,dasangebotsverhaltenbeihandelsgeschäften nachzuvollziehen. (3)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass BetreibervonErzeugungseinheitenmitmehrals1Mega-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/10060 wattundbiszu10megawattinstalliertererzeugungskapazitätjeeinheitjährlichdiegesamtsummederinstalliertenerzeugungskapazitätallererzeugungseinheitenin derjeweiligenregelzone,getrenntnacherzeugungsart, angeben. (4)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass BetreibervonVerbrauchseinheitenvonElektrizitätAngabenzudenfolgendenDatenundKategorienvonDaten übermitteln: 1.dergeplanteundungeplanteMinderverbrauchbei Verbrauchseinheitenmitmehrals25Megawattmaximaler Verbrauchskapazität je Verbrauchseinheit und 2. die Vorhaltung und Einspeisung von Regelenergie. (5)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dassBetreibervonÜbertragungsnetzenimSinnedes 3Nummer10desEnergiewirtschaftsgesetzesAngabenzuden folgenden Daten und Kategorien von Daten übermitteln: 1.dieÜbertragungskapazitätanGrenzkuppelstellenauf stündlicher Basis, 2. die Im- und Exportdaten auf stündlicher Basis, 3.dieprognostizierteunddietatsächlicheEinspeisung vonanlagen,dienachdemerneuerbare-energien- Gesetz vergütet werden, auf stündlicher Basis, 4.dieVerkaufsangebote,dieimRahmenderVerordnungzurWeiterentwicklungdesbundesweitenAusgleichsmechanismusgetätigtwurden,aufstündlicher Basis und 5.dieAngeboteundErgebnissederRegelenergieauktionen. (6)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass BetreibervonAnlagenzurErzeugungvonStromaus erneuerbarenenergienmitmehrals10megawattinstalliertererzeugungskapazitätangabenzudenfolgenden Daten und Kategorien von Daten übermitteln: 1. die erzeugten Mengen nach Anlagentyp und 2.dieWahlderVermarktungsform,insbesonderediegewählteFormderDirektvermarktungnach 33bdes Erneuerbare-Energien-GesetzesoderdieVergütung nach 16desErneuerbare-Energien-Gesetzes,und dieaufdiejeweiligevermarktungsformentfallenden Mengen. (7)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass HandelsplattformenfürdenHandelmitStromundErdgasAngabenzudenfolgendenDatenundKategorienvon Daten übermitteln: 1.dieAngebote,dieaufdenPlattformengetätigtwurden, 2.die Handelsergebnisse und 3.dieaußerbörslichen,nichtstandardisiertenHandelsgeschäfte,beidenendieVertragspartnerindividuell bilateralegeschäfteaushandeln (OTC-Geschäfte), derengeld-undwarenmäßigebesicherung (Clearing) über die Handelsplattform erfolgt. (8)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass GroßhändlerimSinnedes 3Nummer21desEnergiewirtschaftsgesetzes,diemitStromhandeln,Angabenzu denin 47eAbsatz2Nummer1genanntenTransaktionenübermitteln,soweitdieseTransaktionennichtvon Absatz7erfasstsind.BeimHandelmitStromauserneuerbarenEnergienkanndieMarkttransparenzstelleauch festlegen,dassgroßhändlernachsatz1angabenzur FormderDirektvermarktungnach 33bdesErneuerbare-Energien-Gesetzessowiezudendanachgehandelten Strommengen übermitteln. (9)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass GroßhändlerimSinnedes 3Nummer21desEnergiewirtschaftsgesetzes,diemitErdgashandeln,Angabenzu denfolgendendatenundkategorienvondatenübermitteln: 1.dieGrenzübergangsmengenund-preiseundeinen Abgleich von Import- und Exportmengen, 2.dieimInlandgefördertenGasmengenundihreErstabsatzpreise, 3.die Importverträge (Grenzübergangsverträge), 4.dieLiefermengengetrenntnachDistributionsstufeim Bereich der Verteilung, 5.diegetätigtenTransaktionenmitGroßhandelskunden undfernleitungsnetzbetreibernsowiemitbetreibern vonspeicheranlagenundanlagenfürverflüssigtes Erdgas (LNG-Anlagen)imRahmenvonGasversorgungsverträgenundEnergiederivatenach 3Nummer15adesEnergiewirtschaftsgesetzes,dieaufGas bezogensind,einschließlichlaufzeit,menge,datumunduhrzeitderausführung,laufzeit-,lieferundabrechnungsbestimmungenundtransaktionspreisen, 6.dieAngeboteundErgebnisseeigenerErdgasauktionen, 7.diebestehendenGasbezugs-undGaslieferverträgeund 8.diesonstigenGashandelsaktivitäten,diealsOTC-Geschäfte durchgeführt werden. (10)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass BetreibervonFernleitungsnetzenimSinnedes 3Nummer5desEnergiewirtschaftsgesetzesAngabenzufolgenden Daten und Kategorien von Daten übermitteln: 1.die bestehenden Kapazitätsverträge, 2.dievertraglichenVereinbarungenmitDrittenüber Lastflusszusagen und 3.dieAngeboteundErgebnissevonAusschreibungen über Lastflusszusagen. (11)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass MarktgebietsverantwortlicheimSinnedes 2Nummer11derGasnetzzugangsverordnungAngabenzufolgenden Daten und Kategorien von Daten übermitteln: 1.die bestehenden Regelenergieverträge, 2.dieAngeboteundErgebnissevonRegelenergieauktionen und -ausschreibungen, 3.diegetätigtenTransaktionenanHandelsplattformen und 4.diesonstigenGashandelsaktivitäten,diealsOTC-Geschäfte durchgeführt werden. (12)DieMarkttransparenzstellekannfestlegen,dass imbereichderregelenergieundvonbiogasangaben

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode überdiebeschaffungexternerregelenergie,überausschreibungsergebnissesowieüberdieeinspeisungund Vermarktung von Biogas übermittelt werden. 47h Berichtspflichten, Veröffentlichungen (1)DieMarkttransparenzstelleunterrichtetdasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologieüberdie ÜbermittlungvonInformationennach 47bAbsatz7 Satz 1. (2)DieMarkttransparenzstelleerstelltallezweiJahre einenberichtüberihretätigkeit.soweitdergroßhandel mitelektrizitätunderdgasbetroffenist,erstelltsieihnim EinvernehmenmitderBundesnetzagentur.Geschäftsgeheimnisse,vondenendieMarkttransparenzstellebeider DurchführungihrerAufgabenKenntniserhaltenhat,werdenausdemBerichtentfernt.DerBerichtwirdaufder InternetseitederMarkttransparenzstelleveröffentlicht. DerBerichtkannzeitgleichmitdemBerichtdesBundeskartellamtsnach 53Absatz3erfolgenundmitdiesem verbunden werden. (3)DieMarkttransparenzstelleveröffentlichtdienach 47bAbsatz5erstelltenListenundderenEntwürfeauf ihrer Internetseite. (4)DieMarkttransparenzstellekannimEinvernehmen mitderbundesnetzagenturzurverbesserungdertransparenzimgroßhandeldiejenigenerzeugungs-undverbrauchsdatenveröffentlichen,diebisheraufdertransparenzplattformdereuropeanenergyexchangeagund derübertragungsnetzbetreiberveröffentlichtwerden,sobalddieseveröffentlichungeingestelltwird.dienach demenergiewirtschaftsgesetzunddaraufbasierenden RechtsverordnungensowiedienacheuropäischemRecht bestehendenveröffentlichungspflichtendermarktteilnehmerzurverbesserungdertransparenzaufdenstromund Gasmärkten bleiben unberührt. 47i Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Aufsichtsstellen (1)DasBundeskartellamtunddieBundesnetzagentur arbeitenbeiderwahrnehmungderaufgabendermarkttransparenzstellenach 47bmitfolgendenStellenzusammen: 1. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, 2.denBörsenaufsichtsbehördensowieHandelsüberwachungsstellenderjenigenBörsen,andenenElektrizitätundGassowieEnergiederivateimSinnedes 3 Nummer15adesEnergiewirtschaftsgesetzesgehandelt werden, 3.derAgenturfürdieZusammenarbeitderEnergieregulierungsbehördenundderEuropäischenKommission, soweitdieseaufgabennachderverordnung (EU) Nr.1227/2011 wahrnehmen, und 4. den Regulierungsbehörden anderer Mitgliedstaaten. DieseStellenkönnenunabhängigvonderjeweilsgewähltenVerfahrensartuntereinanderInformationeneinschließlichpersonenbezogenerDatenundBetriebs-und Geschäftsgeheimnisseaustauschen,soweitdieszurErfüllungihrerjeweiligenAufgabenerforderlichist.Sie könnendieseinformationeninihrenverfahrenverwerten.beweisverwertungsverbotebleibenunberührt.die RegelungenüberdieRechtshilfeinStrafsachensowie Amts- und Rechtshilfeabkommen bleiben unberührt. (2)DieMarkttransparenzstellekannmitZustimmung desbundesministeriumsfürwirtschaftundtechnologie KooperationsvereinbarungenmitderBundesanstaltfür Finanzdienstleistungsaufsicht,denBörsenaufsichtsbehördensowieHandelsüberwachungsstellenderjenigenBörsen,andenenElektrizitätundGassowieEnergiederivate imsinnedes 3Nummer15adesEnergiewirtschaftsgesetzesgehandeltwerden,undderAgenturfürdieZusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden schließen. 47j Vertrauliche Informationen, operationelle Zuverlässigkeit, Datenschutz (1)Informationen,diedieMarkttransparenzstellebei ihreraufgabenerfüllungimgewöhnlichengeschäftsverkehrerlangtodererstellthat,unterliegendervertraulichkeit.diebeschäftigtenbeidermarkttransparenzstelle sindzurverschwiegenheitüberdievertraulicheninformationenimsinnedessatzes1verpflichtet.anderepersonen,dievertraulicheinformationenerhaltensollen, sindvorderübermittlungbesonderszurgeheimhaltung zuverpflichten,soweitsienichtamtsträgeroderfürden öffentlichendienstbesondersverpflichtetesind. 1Absatz2,3und4Nummer2desVerpflichtungsgesetzesgilt entsprechend. (2)DieMarkttransparenzstellestelltzusammenmit derbundesnetzagenturdieoperationellezuverlässigkeit derdatenbeobachtungsicherundgewährleistetvertraulichkeit,integritätundschutzdereingehendeninformationen.diemarkttransparenzstelleistdabeiandasselbe MaßanVertraulichkeitgebundenwiedieübermittelnde StelleoderdieStelle,welchedieInformationenerhoben hat.diemarkttransparenzstelleergreiftalleerforderlichenmaßnahmen,umdenmissbrauchderinihrensystemenverwalteteninformationenunddennichtautorisiertenzugangzuihnenzuverhindern.diemarkttransparenzstelleermitteltquellenbetriebstechnischerrisikenundminimiertdieserisikendurchdieentwicklung geeigneter Systeme, Kontrollen und Verfahren. (3)FürPersonen,dieDatennach 47dAbsatz1Satz5 erhaltensollenoderdienach 47cAbsatz4Datenerhalten, gilt Absatz 1 entsprechend. (4)DieMarkttransparenzstelledarfpersonenbezogene Daten,dieihrzurErfüllungihrerAufgabennach 47b mitgeteiltwerden,nurspeichern,verändernundnutzen, soweitdieszurerfüllungderinihrerzuständigkeitliegendenaufgabenundfürdiezweckederzusammenarbeitnachartikel7absatz2undartikel16derverordnung (EU) Nr. 1227/2011 erforderlich ist. (5)DieAkteneinsichtdervondenEntscheidungender Markttransparenzstellenach 47bAbsatz5und7, 47d Absatz1und2,den 47eund47gsowienach 81Absatz2Nummer5aund6ineigenenRechtenBetroffenen istbeschränktaufdieunterlagen,diealleindemrechtsverhältniszwischendembetroffenenunddermarkttransparenzstelle zuzuordnen sind.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ k Marktbeobachtung im Bereich Kraftstoffe (1)DieMarkttransparenzstellebeobachtetdenHandel mitkraftstoffen,umdenkartellbehördendieaufdeckungundsanktionierungvonverstößengegendie 1, 19und20diesesGesetzesunddieArtikel101und102 desvertragesüberdiearbeitsweisedereuropäischen Union zu erleichtern. (2)BestehenAnhaltspunktedafür,dasseinUnternehmengegendieinAbsatz1genanntengesetzlichenBestimmungenverstößt,mussdieMarkttransparenzstelle umgehenddiezuständigekartellbehördeinformieren unddenvorgangansieabgeben.hierzuleitetsieallevon derkartellbehördebenötigtenoderangeforderteninformationenunddatenunverzüglichandieseweiter.die MarkttransparenzstellestelltdievonihrnachdenAbsätzen4und5erhobenenDatenfernerdenfolgendenBehörden zur Verfügung: 1.demBundeskartellamtfürFusionskontrollverfahren nach den 35 bis 41, 2.denKartellbehördenfürSektoruntersuchungennach 32e sowie 3.demBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie für statistische Zwecke. (3)KraftstoffeimSinnedieserVorschriftsindOttokraftstoffeundDieselkraftstoffe.ÖffentlicheTankstellen sindtankstellen,diesichanöffentlichzugänglichenortenbefindenunddieohnebeschränkungdespersonenkreises aufgesucht werden können. (4)BetreibervonöffentlichenTankstellen,dieLetztverbrauchernKraftstoffezuselbstfestgesetztenPreisen anbieten,müssendermarkttransparenzstellenachderen AnforderungwöchentlichjedeÄnderungderKraftstoffpreise übermitteln, und zwar differenziert nach 1.Sorte, 2. Zeitpunkt der Preisänderung und 3. der zu diesem Preis abgegebenen Menge. WerdendemBetreiberdieVerkaufspreisevoneinemanderenUnternehmenvorgegeben,soistdasUnternehmen, dasüberdiepreissetzungshoheitverfügt,zurübermittlung verpflichtet. (5)Unternehmen,dieKraftstoffedirektoderüberWeiterverkäuferanöffentlicheTankstellenabgeben,müssen dermarkttransparenzstellenachderenanforderungwöchentlichdievereinbartenoderverrechnetenkraftstoffabgabepreise übermitteln, und zwar differenziert nach 1.Sorte, 2. der zu diesem Preis abgegebenen Menge und 3.dem jeweiligen Abnehmer. SoweitdiesenUnternehmendieerforderlichenInformationennichtvorliegen,istderjeweiligeWeiterverkäufer zur Übermittlung der Daten verpflichtet. (6)ZurDurchführungihrerAufgabennachAbsatz1hat diemarkttransparenzstellediebefugnissenach 59.Sie kannvorgeben,inwelcherformdieangabennachden Absätzen4und5zuübermittelnsind;insbesonderekann sievorgeben,dasseineinternetplattformzureingabeder Datenverwendetwerdenmuss.DieMarkttransparenzstellekannkleineundmittlereUnternehmenvonden Meldepflichten nach den Absätzen 4 und 5 ausnehmen. (7)DieMarkttransparenzstellestelltdieoperationelle ZuverlässigkeitderDatenbeobachtungsicherundgewährleistetVertraulichkeit,IntegritätundSchutzdereingehenden Informationen. 47j gilt entsprechend wird wie folgt geändert: a) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa) Nummer 2 wird wie folgt geändert: aaa)inbuchstabeawirddaswort oder amende der Vorschrift durch ein Komma ersetzt. bbb)inbuchstabebwirdnachderangabe 39 Abs. 5 das Wort oder eingefügt. ccc) Folgender Buchstabe c wird eingefügt: c) 47kAbsatz4Satz1,auchinVerbindungmitSatz2,oder 47kAbsatz5 Satz1,auchinVerbindungmitSatz2,. bb)nachnummer5wirdfolgendenummer5aeingefügt: 5a.einerRechtsverordnungnach 47fNummer3Buchstabea,boderBuchstabecoder einervollziehbarenanordnungaufgrund einersolchenrechtsverordnungzuwiderhandelt,soweitdierechtsverordnungfür einenbestimmtentatbestandaufdiesebußgeldvorschrift verweist, oder. cc)innummer6werdennachderangabe 59 Abs.2 einkommaunddiewörter auchinverbindung mit 47d Absatz 1 Satz 1, eingefügt. b) Absatz 10 wird wie folgt gefasst: (10)VerwaltungsbehördenimSinnedes 36Absatz1Nummer1desGesetzesüberOrdnungswidrigkeiten sind 1.dieMarkttransparenzstellebeiOrdnungswidrigkeitennachAbsatz2Nummer2Buchstabec, Nummer5aund6,soweiteinVerstoßgegen 47d Absatz1Satz1inVerbindungmit 59Absatz2 vorliegt, 2.indenübrigenFällenderAbsätze1,2und3das BundeskartellamtunddienachLandesrechtzuständigeobersteLandesbehördejeweilsfürihren Geschäftsbereich. Artikel 2 Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes DasEnergiewirtschaftsgesetzvom7.Juli2005 (BGBl.I S.1970,3621),daszuletztdurchArtikel2desGesetzesvom 16.Januar2012 (BGBl.IS.74)geändertwordenist,wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)nachderangabezu 5awirdfolgendeAngabeeingefügt:

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5bAnzeigevonVerdachtsfällen,Verschwiegenheitspflichten. b)nachderangabezu 58werdenfolgendeAngaben eingefügt: 58aZusammenarbeitzurDurchführungderVerordnung (EU) Nr. 1227/ bBeteiligungderBundesnetzagenturundMitteilungen in Strafsachen. c)nachderangabezu 68wirdfolgendeAngabeeingefügt: 68aZusammenarbeitmitderStaatsanwaltschaft. d)nachderangabezu 95werdenfolgendeAngaben eingefügt: 95aStrafvorschriften 95bStrafvorschriften. 2. Nach 5a wird folgender 5b eingefügt: 5b AnzeigevonVerdachtsfällen,Verschwiegenheitspflichten (1)Personen,dieberuflichTransaktionenmitEnergiegroßhandelsproduktenarrangieren,dürfenausschließlichPersonen,dieaufGrundihresBerufseinergesetzlichenVerschwiegenheitspflichtunterliegen,undstaatlicheStellenvoneinerAnzeigegemäßArtikel15Absatz1derVerordnung (EU)Nr.1227/2011desEuropäischenParlamentsunddesRatesvom25.Oktober2011 überdieintegritätundtransparenzdesenergiegroßhandelsmarkts (ABl.L326vom ,S.1)odervon einerdaraufhineingeleitetenuntersuchungodereinem daraufhineingeleitetenermittlungsverfahreninkenntnis setzen.diebundesnetzagenturkanninhaltundausgestaltungdervorkehrungsmaßnahmenundverfahrennach Artikel15Absatz2derVerordnung (EU)Nr.1227/2011 durchfestlegungnach 29Absatz1näherbestimmen. FürdiezurAuskunftnachArtikel15Absatz1verpflichtetePersongilt 55derStrafprozessordnungentsprechend. (2)ErgreiftdieBundesnetzagenturMaßnahmenwegen einesmöglichenverstoßesgegeneinverbotnachartikel3oderartikel5derverordnung (EU)Nr.1227/2011, sodürfendieadressatendiesermaßnahmenausschließlichpersonen,dieaufgrundihresberufseinergesetzlichenverschwiegenheitspflichtunterliegen,undstaatlichestellenvondiesenmaßnahmenodervoneinem daraufhineingeleitetenermittlungsverfahreninkenntnis setzen. 3. Dem 33 wird folgender Absatz 6 angefügt: (6)DieAbsätze1bis5geltenentsprechendfür VerstößegegendieArtikel3und5derVerordnung (EU) Nr.1227/2011odergegeneineaufGrundlagedieser VorschriftenergangeneEntscheidungderBundesnetzagentur. 4.In 56Satz1Nummer3wirdderPunktamEndedurch einkommaersetztundwirdfolgendenummer4angefügt: 4. Verordnung (EU) Nr. 1227/ Nach 58werdendiefolgenden 58aund58beingefügt: 58a Zusammenarbeit zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 1227/2011 (1)ZurDurchführungderVerordnung (EU)Nr.1227/ 2011arbeitetdieBundesnetzagenturmitderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht,mitdemBundeskartellamt,insbesonderemitderdorteingerichteten MarkttransparenzstellefürdenGroßhandelmitStrom undgas (Markttransparenzstelle),sowiemitdenBörsenaufsichtsbehördenunddenHandelsüberwachungsstellenzusammen.DieBundesnetzagenturunddasBundeskartellamtwerdenmitGenehmigungdesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologieeineKooperationsvereinbarungüberdieZusammenarbeitinder Markttransparenzstellegemäß 47aAbsatz3desGesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen schließen. (2)DieBundesnetzagentur,dieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht,dasBundeskartellamtund diedorteingerichtetemarkttransparenzstelle,diebörsenaufsichtsbehördenunddiehandelsüberwachungsstellenhabeneinanderunabhängigvonderjeweils gewähltenverfahrensartsolcheinformationen,beobachtungenundfeststellungeneinschließlichpersonenbezogenerdatensowiebetriebs-undgeschäftsgeheimnissemitzuteilen,diefürdieerfüllungihrerjeweiligen Aufgabenerforderlichsind.SiekönnendieseInformationen,BeobachtungenundFeststellungeninihren Verfahrenverwerten.Beweisverwertungsverbotebleiben unberührt. (3)EinAnspruchaufZugangzudeninAbsatz2und inartikel17derverordnung (EU)Nr.1227/2011genanntenamtlichenInformationenbestehtüberdenin Artikel17Absatz3derVerordnung (EU)Nr.1227/2011 bezeichneten Fall hinaus nicht. (4)DieBundesnetzagenturkannzurDurchführungder Verordnung (EU)Nr.1227/2011durchFestlegungen nach 29Absatz1nähereBestimmungentreffen,insbesonderezurVerpflichtungzurVeröffentlichungvon InformationennachArtikel4derVerordnung (EU) Nr.1227/2011,zurRegistrierungderMarktteilnehmer nachartikel9absatz4und5undzurdatenmeldung nachartikel8absatz1oderabsatz5derverordnung (EU)Nr.1227/2011,soweitnichtdieEuropäischeKommissionentgegenstehendeVorschriftennachArtikel8 Absatz2oderAbsatz6derVerordnung (EU)Nr.1227/ 2011erlassenhat.Festlegungen,dienähereBestimmungenzudenDatenmeldepflichtennachArtikel8derVerordnung (EU)Nr.1227/2011treffen,erfolgenmitZustimmung der Markttransparenzstelle. 58b Beteiligung der Bundesnetzagentur und Mitteilungen in Strafsachen (1)DieStaatsanwaltschaftinformiertdieBundesnetzagenturüberdieEinleitungeinesErmittlungsverfahrens, welchesstraftatennach 95aoder 95bbetrifft.Werden imermittlungsverfahrensachverständigebenötigt, könnenfachkundigemitarbeiterderbundesnetzagentur

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/10060 herangezogenwerden.erwägtdiestaatsanwaltschaft, dasverfahreneinzustellen,sohatsiediebundesnetzagentur zu hören. (2)DasGerichtteiltderBundesnetzagenturineinem Verfahren,welchesStraftatennach 95aoder 95bbetrifft, den Termin zur Hauptverhandlung mit. (3)DerBundesnetzagenturistaufAntragAkteneinsichtzugewähren,esseidenn,schutzwürdigeInteressen desbetroffenenstehendementgegenoderderuntersuchungserfolg der Ermittlungen wird dadurch gefährdet. (4)InStrafverfahren,dieStraftatennach 95aoder 95bzumGegenstandhaben,istderBundesnetzagentur imfalldererhebungderöffentlichenklagefolgendes zu übermitteln: 1.dieAnklageschriftodereineanihreStelletretende Antragsschrift, 2. der Antrag auf Erlass eines Strafbefehls und 3.diedasVerfahrenabschließendeEntscheidungmit Begründung;istgegendieEntscheidungeinRechtsmitteleingelegtworden,istsieunterHinweisdarauf zu übermitteln. InVerfahrenwegenleichtfertigbegangenerStraftaten wirddiebundesnetzagenturüberdieindennummern1 und2bestimmtenübermittlungennurdanninformiert, wennausdersichtderübermittelndenstelleunverzüglichentscheidungenoderanderemaßnahmenderbundesnetzagentur geboten sind. 6.In 59Absatz1Satz2werdennachdenWörtern zur Kostenaufteilung, diewörter EntscheidungenimZusammenhangmitderÜberwachungderEnergiegroßhandelsmärktenach 56Satz1Nummer4inVerbindung mitderverordnung (EU)Nr.1227/2011sowieFestlegungengemäß 5bAbsatz1Satz2und 56Satz4, eingefügt. 7. Dem 65 wird folgender Absatz 6 angefügt: (6)DieBundesnetzagenturkanngegenüberPersonen, diegegenvorschriftenderverordnung (EU)Nr.1227/ 2011verstoßen,sämtlicheMaßnahmennachdenAbsätzen1bis3ergreifen,soweitsiezurDurchsetzungder VorschriftenderVerordnung (EU)Nr.1227/2011erforderlich sind. 8.In 66Absatz2Nummer2wirddasWort Unternehmen durchdiewörter natürlicheundjuristischepersonen ersetzt. 9.Dem 68werdendiefolgendenAbsätze7und8angefügt: (7)DieBundesnetzagenturdarfpersonenbezogene Daten,dieihrzurDurchführungderVerordnung (EU) Nr.1227/2011mitgeteiltwerden,nurspeichern,verändernundnutzen,soweitdieszurErfüllungderinihrer ZuständigkeitliegendenAufgabenundfürdieZwecke derzusammenarbeitnachartikel7absatz2undartikel16derverordnung (EU)Nr.1227/2011erforderlich ist. (8)DieBundesnetzagenturkannzurErfüllungihrer AufgabenauchWirtschaftsprüferoderSachverständige alsverwaltungshelferbeiermittlungenoderüberprüfungen einsetzen. 10. Nach 68 wird folgender 68a eingefügt: 68a Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft DieBundesnetzagenturhatTatsachen,diedenVerdachteinerStraftatnach 95aoder 95bbegründen, derzuständigenstaatsanwaltschaftunverzüglichanzuzeigen.siekanndiepersonenbezogenendatenderbetroffenen,gegendiesichderverdachtrichtetoderdie alszeugeninbetrachtkommen,derstaatsanwaltschaft übermitteln,soweitdiesfürzweckederstrafverfolgungerforderlichist.diestaatsanwaltschaftentscheidetüberdievornahmedererforderlichenermittlungsmaßnahmen,insbesondereüberdurchsuchungen,nach denvorschriftenderstrafprozessordnung.diebefugnissederbundesnetzagenturnach 56Satz2und 69 Absatz 3 und 11 bleiben hiervon unberührt, soweit 1.siefürdieDurchführungvonVerwaltungsmaßnahmenoderdieZusammenarbeitnachArtikel7 Absatz2undArtikel16derVerordnung (EU) Nr. 1227/2011 erforderlich sind und 2.eineGefährdungdesUntersuchungszwecksvon ErmittlungenderStrafverfolgungsbehördenoder derfürstrafsachenzuständigengerichtenichtzu erwarten ist wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 3 werden folgende Sätze angefügt: DasBetretenistaußerhalbdieserZeitoderwenn diegeschäftsräumesichineinerwohnungbefinden,ohneeinverständnisnurinsoweitzulässigund zudulden,wiedieszurverhütungvondringenden GefahrenfürdieöffentlicheSicherheitundOrdnung erforderlichistundwiebeiderauskunftspflichtigen PersonAnhaltspunktefüreinenVerstoßgegenArtikel3oder5derVerordnung (EU)Nr.1227/2011 vorliegen.dasgrundrechtdesartikels13des Grundgesetzes wird insoweit eingeschränkt. b) Folgender Absatz 11 wird angefügt: (11)DieBundesnetzagenturkannvonallennatürlichenundjuristischenPersonenAuskünfteund dieherausgabevonunterlagenverlangensowie Personenladenundvernehmen,soweitAnhaltspunktedafürvorliegen,dassdiesfürdieÜberwachungderEinhaltungderArtikel3und5derVerordnung (EU)Nr.1227/2011erforderlichist.Siekann insbesonderedieangabevonbestandsveränderungeninenergiegroßhandelsproduktensowieauskünfteüberdieidentitätweitererpersonen,insbesonderederauftraggeberundderausgeschäftenberechtigtenoderverpflichtetenpersonen,verlangen. DieAbsätze1bis9sowiedie 68und71sowie72 bis74sindanzuwenden.gesetzlicheauskunftsoderaussageverweigerungsrechtesowiegesetzlicheverschwiegenheitspflichtenbleibenunberührt. 12.In 91Absatz1Satz1Nummer8wirdderPunktam EndedurcheinSemikolonersetztundwirdfolgende Nummer9 angefügt: 9.RegistrierungderMarktteilnehmernachArtikel9 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 1227/2011.

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode wird wie folgt geändert: a)inabsatz1nummer3buchstabeawerdendie Wörter 69Abs.7Satz1oderAbs.8Satz1 durch diewörter 69Absatz7Satz1,Absatz8Satz1 oder Absatz 11 Satz 1 oder Satz 2 ersetzt. b) Absatz 1a wird wie folgt gefasst: (1a)Ordnungswidrighandelt,wervorsätzlich oder leichtfertig 1.entgegen 5bAbsatz1Satz1oderAbsatz2eine andere Person in Kenntnis setzt oder 2.entgegen 12Absatz5einendortgenanntenBerichtnicht,nichtrichtig,nichtvollständigoder nicht rechtzeitig übermittelt. c)nachabsatz1awerdendiefolgendenabsätze1b bis 1d eingefügt: (1b)Ordnungswidrighandelt,werentgegen Artikel5inVerbindungmitArtikel2Nummer2 BuchstabeaderVerordnung (EU)Nr.1227/2011 deseuropäischenparlamentsunddesratesvom 25.Oktober2011überdieIntegritätundTransparenzdesEnergiegroßhandelsmarkts (ABl.L326 vom ,s.1)einemarktmanipulationauf einem Energiegroßhandelsmarkt vornimmt. (1c)Ordnungswidrighandelt,wergegendieVerordnung (EU)Nr.1227/2011verstößt,indemervorsätzlich oder leichtfertig 1. als Person nach Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe e a)entgegenartikel3absatz1buchstabebeine Insiderinformation an Dritte weitergibt oder b)entgegenartikel3absatz1buchstabec eineranderenpersonempfiehltodersiedazu verleitet,einenergiegroßhandelsproduktzu erwerben oder zu veräußern, 2.entgegenArtikel4Absatz1Satz1eineInsiderinformationnicht,nichtrichtig,nichtvollständig odernichtunverzüglichnachkenntniserlangung bekannt gibt, 3.entgegenArtikel4Absatz2Satz2eineInsiderinformationnicht,nichtrichtig,nichtvollständig oder nicht rechtzeitig übermittelt, 4.entgegenArtikel4Absatz3Satz1dieBekanntgabe einer Insiderinformation nicht sicherstellt, 5.entgegenArtikel4Absatz3Satz2nichtdafür sorgt,dasseineinsiderinformationbekanntgegeben wird, 6.entgegenArtikel5inVerbindungmitArtikel2 Nummer2BuchstabebSatz1eineMarktmanipulationaufeinemEnergiegroßhandelsmarkt vornimmt, 7.entgegenArtikel8Absatz1Satz1inVerbindungmiteinerVerordnungnachArtikel8Absatz2Satz1einedortgenannteAufzeichnung nicht,nichtrichtig,nichtvollständigodernicht rechtzeitig übermittelt, 8.entgegenArtikel8Absatz5Satz1inVerbindungmiteinerVerordnungnachArtikel8Ab- satz6satz1einedortgenannteinformation nicht,nichtrichtig,nichtvollständigodernicht rechtzeitig übermittelt oder 9.entgegenArtikel15Absatz1dieBundesnetzagenturalsnationaleRegulierungsbehördenicht, nichtrichtig,nichtvollständigodernichtrechtzeitig informiert. (1d)Ordnungswidrighandelt,wergegendieVerordnung (EU)Nr.1227/2011verstößt,indemervorsätzlich oder fahrlässig 1.entgegenArtikel9Absatz1Satz1sichnicht odernichtrechtzeitigbeiderbundesnetzagentur registrieren lässt oder 2.entgegenArtikel9Absatz1Satz2sichbeimehr alseinernationalenregulierungsbehörderegistrieren lässt. d)inabsatz2satz1werdennachdenwörtern Nr.4 und5buchstabeb einkommaunddiewörter der Absätze1bund1cNummer2und6 sowienach denwörtern sowiedesabsatzes1a diewörter Nummer2unddesAbsatzes1cNummer7und8 eingefügt. 14.Nach 95werdendiefolgenden 95aund95beingefügt: 95a Strafvorschriften (1)MitFreiheitsstrafebiszufünfJahrenodermit Geldstrafewirdbestraft,wereinein 95Absatz1b oderabsatz1cnummer6bezeichnetevorsätzliche HandlungbegehtunddadurchaufdenPreiseinesEnergiegroßhandelsprodukts einwirkt. (2)Ebensowirdbestraft,wergegendieVerordnung (EU)Nr.1227/2011desEuropäischenParlamentsund desratesvom25.oktober2011überdieintegritätund TransparenzdesEnergiegroßhandelsmarkts (ABl.L326 vom , S. 1) verstößt, indem er 1.entgegenArtikel3Absatz1BuchstabeaeineInsiderinformation nutzt oder 2.alsPersonnachArtikel3Absatz2Buchstabea,b,c oder Buchstabe d oder Absatz 5 a)entgegenartikel3absatz1buchstabebeine Insiderinformation an Dritte weitergibt oder b)entgegenartikel3absatz1buchstabeceiner anderenpersonempfiehltodersiedazuverleitet, einenergiegroßhandelsproduktzuerwerben oder zu veräußern. (3)IndenFällendesAbsatzes2istderVersuchstrafbar. (4)HandeltderTäterindenFällendesAbsatzes2 Nummer1leichtfertig,soistdieStrafeFreiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. 95b Strafvorschriften MitFreiheitsstrafebiszueinemJahrodermitGeldstrafewirdbestraft,wereinein 95Absatz1boderAb-

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/10060 satz1cnummer2odernummer6bezeichnetevorsätzliche Handlung beharrlich wiederholt. Artikel 3 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachseinerVerkündungin Kraft.

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Begründung A. Allgemeiner Teil 1. Vorgeschichte DieCDU,CSUundFDPhabenimKoalitionsvertrag2009 vereinbart,eine Markttransparenzstelle einzurichten,die denstromhandelüberwachenundzeitnaheinetransparente Preisbildungsichernsoll.DieMonopolkommissionhattebereitsinihrenSondergutachtenStromundGas2007und2009 einständigesmarket-monitoringdurcheinezentrale MarktüberwachungsstellefürdenStromgroßhandelgefordert,zurzeitnahenErhebungmarktrelevanterInformationen z.b.überverfügbarenetzkapazitäten,überdieanzahlder TeilnehmeraufdemSpot-undTerminmarktsowieüberdie VerteilungdergehandeltenAngebots-undNachfragemengenaufeinzelneUnternehmen.Das10-Punkte-SofortprogrammdesEnergiekonzeptsderBundesregierungvonEnde September2010sahdieEinrichtungeinerMarkttransparenzstellefürdenGroßhandelmitStromundnunmehrauch GasbeimBundeskartellamtbisEnde2011vor.DieMarkttransparenzstellesolltesicherstellen,dassunzulässigeEinflussnahmenaufdieGroßhandelspreisevonStromundGas erfolgreichverhindert,aufgedecktundgeahndetwerden können.aufgabedermarkttransparenzstelleistes,fortlaufendundzeitnahrelevantehandels-,erzeugungs-undnachfragedatenzuerheben,zusammelnunddaraufzuprüfen,ob AnhaltspunktefüreineunzulässigePreisbeeinflussungbestehen.DieZentralisierungderMarktbeobachtungsolldie AufdeckungverbotenenVerhaltenserleichternundgenerell dervermeidungvonmehrfachmeldepflichtendienen.zur Kosten-undBürokratievermeidungsollenbestehendeMeldepflichtenundfunktionierendeMeldesystemeweitgehend indasdatenerhebungssystemdermarkttransparenzstelle eingebunden werden. NachBeginnderArbeitenfüreinenReferentenentwurf wurdeimdezember2010vondereuropäischenkommissioneineeu-rechtsverordnungüberdieintegritätund TransparenzdesEnergiegroßhandelsmarktsvorgeschlagen. SieverfolgtähnlicheZielewiedieMarkttransparenzstelle aufeuropäischerebene.diebundesregierunghatsichim europäischengesetzgebungsverfahrennachdrücklichfür eineangemesseneintegrationdernationalenmarkttransparenzstellealszentralerstellezurdatensammlungund-auswertungindasgeplanteeuropäischeaufsichtsregimeeingesetzt.dieam28.dezember2011inkraftgetreteneverordnung (EU)Nr.1227/2011desEuropäischenParlamentsund desratesvom25.oktober2011überdieintegritätund TransparenzdesEnergiegroßhandelsmarkts (ABl.L326 vom ,s.1 REMIT-Verordnung)erlaubtdieEinrichtungeinernationalenMarktüberwachungsstellebeider jeweiligennationalenwettbewerbsbehörde,diezusammen mitderenergieregulierungsbehördedennationalenmarkt beobachten kann. 2. Ziele und Grundzüge des Gesetzes GroßhandelspreisefürStromundGassindinmehrfacher HinsichtvongroßerBedeutung.VonihnengehenentscheidendekurzfristigeSignalefürdenoptimalenBetriebvon EnergieproduktionsanlagenundVerbrauchseinheitenaus. SiegebenlangfristigdierichtigenAnreizehinsichtlichkünftigerEnergieinfrastrukturinvestitionen.SiebietendenUnternehmenSignale,aufÄnderungenandenMärktenzureagieren.SiedienenalsIndikatorfürdieEndkundenpreiseder Haushalts-undIndustriekundenundkönnendieeffiziente Energienutzungfördern.DieMarktergebnissedürfendaher nichtdurchunzulässigeeinflussnahmeaufdiepreisbildung verzerrtwerden,sondernmüssendiefundamentaldatendes Marktes wirklich widerspiegeln. ZieldesGesetzesisteszumeinen,durchdieEinrichtungeinerMarkttransparenzstellefürdenGroßhandelmitStrom undgasbeimbundeskartellamtdasvertrauenderunternehmen,bürgerundnationalenbehördenindieintegritätder EnergiegroßhandelsmärktezustärkenundwettbewerbskonformeGroßhandelspreisesicherzustellen.Diesistletztlich auchiminteressederendverbraucher.umdasordnungsgemäßefunktionierenderenergiegroßhandelsmärktezugewährleisten,mussdieeffektivedurchsetzungderfürsiegeltendengeboteundverbotesichergestelltsein.hierfürsollen zumeinennotwendigeinformationsverpflichtungengegenübereinerzentralenunabhängigenstelleverankertwerden. ZumanderensolldieseStelledieerforderlichenBefugnisse erhalten,umlaufend,zentralundsystematischdasgesamte Marktgeschehenanalysierenzukönnen.Damitsollendiebestehenden Defizite beseitigt werden. DiebisherigeÜberwachungderGroßhandelsmärktefür StromundGasistaufmehrereAufsichtsbehördenaufgespalten,diedasMarktgeschehenunterunterschiedlichenAspektenbeobachten.InihrenjeweiligenTeilzuständigkeitsbereichenkönnendieAufsichtsbehördenzwardurchauserfolgreichoperieren,sodassetwanachallgemeinerEinschätzung voneinergrundsätzlichfunktionsfähigenorganisationdes Strom-undGashandelsanderBörseinDeutschlandausgegangenwerdenkann.EinewirksameMarktüberwachung, diedenkomplexenpreisbildungsmechanismenaufden Energiegroßhandelsmärktengerechtwird,erfordertabereine umfassendeundinsbesondereregelmäßigebeobachtungdes gesamtenmarktgeschehens,dieallerelevantentransaktionenabdeckt,einschließlichdertätigkeitenaufdenerzeugungsmärktenundentsprechendenmeldepflichten.denndie EnergiegroßhandelsmärkteumfassensowohlWarenmärkte alsauchderivatemärkteundesgibtbeiderpreisbildung QuerverbindungenzwischenbeidenSektoren.DieGroßhandelspreisebildensichaufdengeregeltenMärkten (Börsen) inmultilateralenhandelssystemenundwerdeninaußerbörslichentransaktionen (Geschäftenoverthecounter OTC- Geschäfte)sowieinbilateralenVerträgenvereinbart,diedirektoderüberBrokerabgewickeltwerden.WegendesunterschiedlichenInformationszugangsderBehördenundbisher fehlendermeldepflichten,z.b.zurübermittlungvoninformationenfürdenerzeugungsbereichaufkontinuierlicher BasissowiezumaußerbörslichenHandelsgeschehen,bestehenTransparenzdefizitebeidenzuständigenBehörden.Sie beeinträchtigeneinewirkungsvolleundschnelleaufdeckunggesetzeswidrigenverhaltens,wiez.b.missbräuchlicherkapazitätszurückhaltungen.mitdererrichtungder MarkttransparenzstellewirdeinesinnvolleKoordinierung zwischen den zuständigen Behörden ermöglicht.

Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas (Markttransparenzstellen- Gesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas (Markttransparenzstellen- Gesetz) Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas (Markttransparenzstellen- Gesetz) A. Problem und Ziel Die bestehende

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas

Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Bundesrat Drucksache 253/12 BRFuss 04.05.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung Wi - Fz - R - U Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas A.

Mehr

des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Bearbeitungsstand: 27.03.2012 Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Gesetz zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas (Markttransparenzstellen-Gesetz)

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt

Kooperationsvereinbarung zwischen. der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt Kooperationsvereinbarung zwischen der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt über die einvernehmliche Wahrnehmung der Aufgaben der Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Präambel

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Gesetz zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas

Gesetz zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 11. Dezember 2012 2403 Gesetz zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Vom 5. Dezember 2012

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG)

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3654 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/8783 16. Wahlperiode 09. 04. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5048 eines

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/10157 17. Wahlperiode 27. 06. 2012 Beschlussempfehlung * des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/9369,

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

www.pwc.de Die deutsche Markttransparenzstelle Mehrwert oder Bürokratie? Oktober 2012

www.pwc.de Die deutsche Markttransparenzstelle Mehrwert oder Bürokratie? Oktober 2012 www.pwc.de Die deutsche Markttransparenzstelle Mehrwert oder Bürokratie? Agenda Einführung Markttransparenzstelle für Strom und Gas - Gesetzentwurf - Kritische Würdigung Markttransparenzstelle für Kraftstoffe

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG)

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032. der Bundesregierung. Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13032 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Schiffsunfalldatenbankgesetzes (SchUnfDatG) A. Problem und Ziel ZurErfassungderUnfälleinderBinnenschifffahrtwurdeimJahre1958der

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/10798 16. Wahlperiode 05. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts A. Problem und

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte 945 Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Vom 21. Juli 2010 Der Deutsche Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes

Mehr

Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013. Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes

Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013. Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes A. Problem und Ziel Durch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/3802 17. Wahlperiode 17. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1264 Landtag 18. Wahlperiode 18.02.2014

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1264 Landtag 18. Wahlperiode 18.02.2014 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1264 Landtag 18. Wahlperiode 18.02.2014 Mitteilung des Senats vom 18. Februar 2014 Wahrnehmung der Aufgaben der Landesregulierungsbehörde nach derm Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12254 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender Deutscher Bundestag Drucksache 16/6400 16. Wahlperiode 19. 09. 2007 Verordnung der Bundesregierung Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung A. Problem und Ziel DieSammlungundökologischoptimaleVerwertungvonVerpackungsabfällen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG)

Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG) Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG) vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3291) 1 Zwecke der Verdienststatistik, Anordnung als Bundesstatistik Für

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/519 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Derivateverordnung GZ: WA 41-Wp 2137-2013/0204 Vorblatt A. Problem und Ziel Beim Erlass der auf dem Kapitalanlagegesetzbuch basierenden Verordnung über Risikomanagement

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr