Impfungen bei HIV-Infizierten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impfungen bei HIV-Infizierten"

Transkript

1 Impfungen bei HIV-Infizierten Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

2 Infektionsschutz durch Impfung Epidemiolog. Bull. 28/2002

3 Schutzimpfungen - Kontraindikationen? Banale Infekte (auch mit subfebrilen Temperaturen) Krampfanfälle in der Familie Fieberkrämpfe in der Anamnese des Impflings (ggf. Antipyretika) Dermatosen, lokale Hautinfektionen Behandlung mit Antibiotika, niedrigen Dosen Kortikosteroiden Immundefekte bei Impfungen mit Totimpfstoffen Neugeborenenikterus, Frühgeburtlichkeit Chronische Erkrankungen (Nutzen-Risiko Risiko-Abwägung) Falsche Kontraindikationen STIKO 7/06

4 Schutzimpfungen - Kontraindikationen Akute behandlungsbedürftige Erkrankungen (-> 2 Wochen nach Genesung) Allergie gegen Bestandteile des Impfstoffes (z.b. Neomycin, Streptomycin, Hühnereiweiß) Schwangerschaft (nicht dringend indizierte Impfungen, Lebendimpfstoffe) STIKO 7/06

5 Schutzimpfungen Patienten mit angeborenem oder erworbenem Immundefekt Konsultation des den Immundefekt behandelnden Arztes Serologische Kontrolle des Impferfolges STIKO 7/06

6 Schutzimpfung bei HIV - Infizierten Mögliche Risiken Verstärkte Impfreaktion? verminderter Impfschutz? Aktivierung der HIV-Replikation?

7 Schutzimpfung bei HIV - Infizierten Mögliche Risiken Verstärkte Impfreaktion? verminderter Impfschutz? Aktivierung der HIV-Replikation?

8 Aktive Hepatitis B-Immunisierung bei HIV-positiven Patienten Anti-HBs-Titer Patienten (n/%) T4-Zellen/µl±SD <10 IU/l 20/46,5 282 ± IU/l 13/30,2 401 ± 386 >100 IU/l 10/23,3 469 ± 199 Latarska et al.,12th World AIDS Conference, Genf 1988, Abstr.Nr

9 Immunantwort nach Hepatitis A-Impfung bei homosexuellen Männern mit/ohne HIV-Infektion HIV + (n=90) HIV neg. (n=44) Serokonversion nach 1. Impfung 67/86 (78%) 37/41 (90%) nach 2. Impfung 67/76 (88%) 37/37 (100%) Anti-HAV-Titer (IU/l) mittl. CD/µl 540 (mit Serokonversion) 280 (ohne Serokonversion) G. Neilsen et al., J. Infect. Dis.1997; 176:1064-7

10 Antikörperantwort auf Diphtherie-, Tetanus und Poliomyelitits-Vakzine in Abhängigkeit von der CD4-Zellzahl Prospektive Studie, 48 Patienten Gruppe 1, 2, 3 (T4-Zellen <100/µl, /µl, >300/µl) Gruppe Kontrollen mittl. T4/µl Diphtherie-Antitoxin-Titer Tag 0/30 0,09/0,2 0,16/0,28 0,13/0,51 0,38/3,2 Tetanus-Antitoxin-Titer Tag 0/30 0,8/1,5 1,6/4,1 5,2/13,8 7,4/35,7 Polio-Antikörper-Titer Typ 1,2,3 - Tag 0 33/72/12 52/34/17 26/36/9 94/79/29 Typ 1,2,3 - Tag 30 81/196/37 223/169/84 796/1.293/ /1.486/511 Kroon et al.,clin.infect.dis.1995;21:

11 Schutzimpfung bei HIV - Infizierten verminderter Impfschutz? Bei CD4-Zellzahl < 300/µl ist eine reduzierte Impfantwort zu erwarten Bei CD4-Zellzahl < 100/µl ist keine Impfantwort zu erwarten

12 Schutzimpfung bei HIV - Infizierten Mögliche Risiken Verstärkte Impfreaktion? verminderter Impfschutz? Aktivierung der HIV-Replikation?

13 Einfluß einer Influenza-Vakzination auf die HI-Viruslast 110 Patienten, CD4 198 (21-690), Viruslast unter Nachweisgrenze (86 Pat. mit HAART) HI-Viruslastbestimmung vor und 4 (8) Wochen nach Impfung keine Änderung der HIV-Therapie zwischen Wochen 0 und 8 vor Impfung Woche 4 Woche 8 CD4/µl HI-Viruslast unter Nachweis (Patienten n=) D. Hasheeve et al., 12th World AIDS Conference, Genf 1998, Abstr.Nr

14 Einfluß einer Influenza-Vakzination auf die HI-Viruslast Randomisierte,, doppeltblinde, Placebo-kontrollierte Studie 42 Patienten, CD4 Zellen 354±110/ 110/µl HI-Viruslastbestimmung baseline (2x), Tag 7, 10, 14, 30 keine signifikante Änderung im Verhältnis der Mittelwerte der HI-Viruslast (Vakzine( 1,05, Placebo 0,96-95% Konfidenz- Intervall) ) zwischen baseline und follow-up Visiten J. Glesby et al.,j. Infect. Dis.1996; 174:1332-6

15 Auswirkungen einer Hepatitis A-Impfung auf den klinischen Verlauf einer HIV-Infektion Fall-Kontroll-Studie - 1 Jahr Follow up- 90 HIV-Patienten mit HAV-Impfung 90 HIV-Patienten ohne HAV-Impfung (gematcht( bezgl.. T4- Zellzahl) nach 1 Jahr HAV-Impfung Kontrollen Tod (%) 7,3 7,6 AIDS (%) 10,1 10,7 T4-Zellen N.J. Bodsworth et al., AIDS 1997; 11:749-9

16 Impfstatus bei Patienten mit HIV-Infektion 76 konsekutive Patienten Polio Polio I Polio II Polio III Tetanus CD4 <1:4 1:4 1:8 1: :64 1:128 1:256 1:512 1:1024 1:2048 Titer < 1:8: Serotyp II 25% Serotyp I 40% Serotyp III 67% Diphtherie Titer > 1 IU/ml: 1,3% 0,1 1 IU/ml: 9% < 0,1 IU/ml: 89% Mittelwert +- 1 SE T <0,1 1,00 0,1-0,5 2,00 >0,5 3,00 IU/ml TITER Titer > 0,5 IU/ml: 65% 0,1 0,5 IU/ml: 17% < 0,1 IU/ml: 18% Klinker et al. 1998

17 Schutzimpfung bei HIV-Infektion Infektion Impfstoff asymptomatisch HIV-Infektion Infektion symptomatisch Inaktivierte Impfstoffe /Toxoide/ Masern Mumps, Röteln, R andere Lebendimpfstoffe Varizellen empfohlen empfohlen empfohlen möglich empfohlen nicht empfohlen nicht empfohlen kontraindiziert BCG kontraindiziert kontraindiziert STIKO 7/06

18 Schutzimpfung - Tetanus - Impfung bei HIV-Infektion Toxoid - Impfstoff allgemein empfohlen Auffrischung alle 10 Jahre postexpositionell (es sollte grundsätzlich Diphtherie-Tetanus Tetanus- Toxoidimpfstoff benutzt werden) STIKO 7/06

19 Toxoid - Impfstoff allgemein empfohlen besonders angezeigt fürf Schutzimpfung - Diphtherie - medizinisches Laborpersonal Personal in Einrichtungen mit Publikumsverkehr Aussiedler, Asylbewerber Reisende bei Diphtherie - Risiko Überprüfung des Impfschutzes! Auffrischung alle 10 Jahre Impfung bei HIV-Infektion STIKO 7/06

20 Schutzimpfung - Poliomyelitis - Impfung bei HIV-Infektion Inaktivierte Polio- Vakzine (IPV) allgemein empfohlen keine routinemäßige Auffrischung nach dem 18. LJ bei Poliomyelitis - Risiko: Überprüfung der Impfdokumentation (bei fehlender Dokumentation oder Impfung vor > 10 Jahren --> IPV- Impfung) besonders bei medizinischem und Laborpersonal Kontaktpersonen zu Erkrankten Aussiedler, Asylbewerber Reisende in Regionen mit Infektionsrisiko STIKO 7/06

21 Hepatitis A Expositionsprophylaxe Der Grundsatz: "Cook it, boil it, peel it or forget it!" wird nur von 2% der Reisenden konsequent durchgehalten Ansteckungshäufigkeit in Endemiegebieten (Erkrankte pro Reisemonat): Bei Hotelaufenthalt: 3 von 1000Bei Rucksacktouristen: 20 von 1000 Hepatitis A ist nach Durchfall und akuten respiratorischen Erkrankungen häufigste Reiseinfektion Sub-Tropen Südeuropa Deutschland Steffen, R., aus: Travel Medicine 2, Proceedings of the Second Conference on International Travel Medicine, Atlanta, Georgia, USA, May 9-12, 1991, Lobel, H.0., Steffen, R., Kozarsky, P.E. (eds.)

22 Hepatitis A Verlauf Fulminante Hepatitis A 3,00 2,00 Inkubationszeit: 2-6 Wochen 1,00 Akute Erkrankung: ca. 4-6 Wochen 10-15% protrahierte Verläufe 0,00 < > 49 J nach Hadler 1991 (CDC) Keine Chronifizierung Fulminante Hepatitis A bei chronischer Hepatitis C Fulminante Verläufe möglich (mit höherem Alter bis zu 3%) HAV + HCV n=163 HBV,n= 432 HCV über 7 Jahre fulimnant unkompliziert HAV + HBV schwer Vento,NEJM 338:1998;286

23 1. HA - gefährdetes Personal medizinischer Einrichtungen, (Pädiatrie, Infektionsstation), Labor, Kindertagesstätten, psychiatrischen Einrichtungen 2. Kanalisations- und Klärwerksarbeiter 3. Homosexuell aktive Männer 4. Hämophile Hepatitis A - Impfung 5. Personen in psychiatrischen Einrichtungen 6. Personen, die an einer chronischen Lebererkrankung leiden und keine HAV-Antikörper besitzen Reisende in Regionen mit hoher Hepatitis-A-Prävalenz Impfung bei HIV-Infektion STIKO 7/06

24 Hepatitis A Impfung bei HIV-Infektion Impfschema Grundimmunisierung: 1. Impfung idealerweise mindestens 2 Wochen vor der Reise, aber auch noch direkt vor Reisebeginn hohe Wahrscheinlichkeit für Impfschutz Schutz für mindestens 1 Jahr Boosterimpfung für Langzeitschutz: 2. Impfung nach 6-12 Monaten für Langzeitschutz von voraussichtlich mindestens 10 Jahren Clemens et al. (1995) J. Infect. Dis. 171(Suppl.1): 44-49, STIKO 7.06

25 Hepatitis B Epidemiologie in Deutschland mehr als gemeldete Erkrankungen jährlich ca. 200 gemeldete Todesfälle jährlich Trägerrate ca. 0,5-1%, also ca chron. Träger Durchseuchungsrate ca. 5% (anti-hbc positiv) ca HBsAg-positive Schwangere jährlich RKI 2003 Jilg: Gründe für eine generelle Impfung gegen Hepatitis B ; RKI 2003

26 1. HB - gefährdetes medizinisches und zahnmedizinisches Personal, Ersthelfer, Polizisten, Sozialarbeiter, Gefängnispersonal 2. Dialyse-, Hämophiliepatienten 3. Patienten mit chronischer Lebererkrankung, die HBsAg negativ sind 4. Kontakt mit HBsAg-Trägern in Familie und Gemeinschaft Hepatitis B - Impfung 5. Personen in psychiatrischen Einrchtungen 6. Risikogruppen: Homosexuell aktive Männer, Drogensüchtige Impfung bei HIV-Infektion Reisende in Regionen mit hoher Hepatitis-B-Prävalenz bei engem Kontakt mit der einheimischenbevölkerung STIKO 7/06

27 Hepatitis B Impfung bei HIV-Infektion Impfschemata: Impfschema zur Grundimmunisierung Monate Monate Monate für Dialysepatienten (jeweils doppelte Impfdosis) Nonresponder sind Personen, deren Anti-HBs-Titer nach 3 vorschriftsmäßig verabreichten Impfungen unter 10 IU/L liegt

28 Hepatitis B Auffrischungsempfehlungen der STIKO: Impfung bei HIV-Infektion bei Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko titerabhängige Auffrischung (Titerbestimmung 4-8 Wochen nach der 3. Impfung) Anti-HBs-Titer IE/L - sofortige Auffrischungsimpfung Anti-HBs-Titer >100 IE/L - Auffrischungsimpfung nach 10 Jahren alle anderen: keine Titerkontrolle empfohlen STIKO 7/06

29 Pneumokokken-Infektionenen Impfung bei HIV-Infektion Indikationsimpfung für: Personen über 60 Jahre Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung, z. B. HIV-Infektion

30 FSME Impfung bei HIV-Infektion Indikationsimpfung für: Personen in FSME-Risikogebieten mit Zeckenexposition Personen mit beruflicher FSME-Gefährdung (z. B. Forstarbeiter)

31 Influenza Husten, Schnupfen, Heiserkeit? Grippe?? Die Influenza ist bei uns die Infektionskrankheit mit der größten Zahl an Todesfällen H. Willers, RKI

32 Schutzimpfung - Influenza - Impfung bei HIV-Infektion Gereinigte Influenza-Virus Virus-Antigene Indikationsimpfung: Personen > 60 Jahre Personen mit erhöhter hter Gefährdung bei chronischen Lungen-, Herz-,, Leber-,, Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus, Immundefizienz,, HIV-Infektion Infektion medizinisches Personal Personal in Einrichtungen mit Publikumsverkehr Jährliche (Sept. - Nov.) Impfung mit aktueller Antigenkombination (WHO) STIKO 7/06

33 Pocken eine neue Gefahr? Der letzte Pockenfall Somalia : Ausrottung der Pocken Edward Jenner

34 Pockenimpfung Impf-Komplikationen (geschätzt aus alten Daten; Quelle CDC) Schwere Nebenwirkungen / Allergische Reaktionen Ausbreitung des Impfvirus auf andere Körperregionen Lebensbedrohliche Nebenwirkungen / Nebenwirkungen mit Todesfolge 1-2 /

35 Die Pockenimpfung K o n t r a i n d i k a t i o n e n Schwangerschaft/Stillen Immundefizit (z. B. HIV, Transplantation) Immunsuppressive Behandlung (z. B. Malignom) Steroideinnahme (einschließlich Augentropfen) Ekzeme/atopische Dermatitis Hautkrankheiten mit offenen Hautstellen Augenkrankheiten der Bindehaut oder Hornhaut Kontraindikationen direkt und indirekt!

36 Meningokokken Meningokokken: es stehen Impfstoffe gegen Meningokokken der Serogruppen A, C, W135, Y zur Verfügung, nicht gegen Serogruppe B! Bei möglicher Exposition:: Chemoprophylaxe: Erkrankungsrisiko für enge Kontaktpersonen von Patienten mit Meningokokken-Meningitis ca fach erhöht! Sofortiger Beginn: Rifampicin 2x600 mg/d über 2 Tage oder Ciprofloxacin einmalig 750 mg STIKO 7/06

37 Reiseimpfungen HIV-Positive ohne Immunschwäche mit Immunschwäche Cholera (leb./oral) ja nein Gelbfieber (leb.,s.c.) ja nein Hepatitis A/B ja ja Masern (leb./i.m.) ja nein* Meningokokken ja ja Tollwut ja ja Typhus (leb./oral) ja nein Typhus (tot/i.m.) ja ja * In Ausnahmefällen

38 Humane Papillomaviren (HPV) Zugelassen seit 9/2006: Gardasil, Impfstoff gegen die onkogenen HPV-Typen 16 und 18 Zulassung beantragt für: Cervarix, Impfstoff gegen die onkogenen HPV-Typen 16 und 18, zusätzlich gegen die genitale Warzen verursachenden HPV- Typen 6 und 11 Allgemeine Impfempfehlung für alle Mädchen im Alter von Jahren, stabile AK-Titer über ca. 5 Jahre nachgewiesen, Notwendigkeit einer Wiederimpfung? Zur Effektivität der HPV-Impfung zur Verhinderung anderer Malignome (außer Cervixcarcinom) oder HPV-assoziierter Erkrankungen (z. B. Analkarzinom, Papillomatosen) liegen bisher keine Erfahrungen vor) STIKO 3/07

39 Humane Papillomaviren (HPV) J. M. Palefsky et al., Vaccine 2006; 24S3:

40 Schutzimpfungen Infektionsschutz durch Impfung - auch bei HIV? Infektionsschutz durch Impfung - gerade bei HIV!?

41 Schutzimpfung bei HIV - Infizierten Praktisches Vorgehen Impfanamnese (Grundimmunisierung für Tetanus, Diphtherie, Polio, Hepatitis A/B?) ggf. Titerbestimmung bei T4-Zellen >300/µl, HI-Viruslast <5.000 copies/ml: Impflücken schließen Grippeschutzimpfung jährlich Bei Immundefizienz (hoher Viruslast, ineffektiver HIV- Therapie): Nutzen/Risiko-Abwägung im Einzelfall Grundsätzlich keine Lebendimpfungen (Nutzen/Risiko) Bei Indikationsimpfungen (z.b. vor Reisen): Beratung durch tropenmedizinische Ambulanzen

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Verantwortung im Infektionsschutz Verantwortlichkeit

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss Dr. med. M. Hagelstein Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Nierentransplantation Patientenseminar 23.03.2013 Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 12. Juli 2002 /Nr. 28 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus (Wundstarrkrampf) Tetanus (Wundstarrkrampf) Ein Impfschutz ist generell weltweit empfohlen. Routineimpfung Nachdem der Impfschutz gegen Wundstarrkrampf in Deutschland allgemein empfohlen ist, besteht eine Kostenübernahme

Mehr

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli

Impfungen des Personals im Gesundheitswesen. Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Impfungen des Personals im Gesundheitswesen Brigitte Merz, Marcel Jost, Martin Rüegger, Claudia Malli Suva Abteilung Arbeitsmedizin Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Fax 041 419 62 05

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: März 2010 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2012 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Wolfensberger,

Mehr

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund.

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund. Spenderzulassung mit Einnahme von Blutdruckmedikamenten grundsätzlich möglich, wenn Blutdruck im Referenzbereich liegt und der Allgemeinzustand des Spenders entspricht! Die letztendliche Spenderzulassung

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 29. Juli 2005 /Nr. 30 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Impfplan 2004 Österreich

Impfplan 2004 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss) vom 4. November 2003 Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at Inhaltsverzeichnis A. Vorbemerkungen... 3 Entwicklung in den letzten Jahren... 4 Neuerungen

Mehr

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014

25. Jänner 2014. ÖÄZ Nr. 1/2a. Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte. Impfplan 2014 ÖÄZ Nr. 1/2a 25. Jänner 2014 Die Zeitschrift der Ärztinnen und Ärzte Impfplan 2014 Impfplan 2014 Die wichtigsten Änderungen im Impfplan 2014: die Aufnahme der HPV-Impfung für Mädchen und Buben in das öffentlich

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

Die Impfbroschüre. Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter

Die Impfbroschüre. Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter Die Impfbroschüre Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter Erleichtert das Management des Impfens vom Erfassen des Impfstatus bis hin zur Patientenaufklärung Die Impfbroschüre 2 Gültigkeit Wie jedes

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Übersicht Schutzimpfungen

Übersicht Schutzimpfungen Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung

Mehr

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37 Impfplan 2007 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 21. November 2006) Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at; zitierbar nach Veröffentlichung in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. August 2013 / Nr. 34 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) Empfehlungen

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: Mai 2016 Inhalt Allgemeine Hinweise Bestellung der Infobroschüre...5 Allgemeiner

Mehr

IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14

IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14 IMPFUNGEN NACH EMPFEHLUNGEN DER STIKO, REISEIMPFUNGEN Vorlesung Allgemeinmedizin 6.5.14 6 TYPISCHE IMPFGELEGENHEITEN 1. Reisevorbereitung 2. Gesundheitsvorsorgeuntersuchung 3. Grippesaison 4. Klient denkt

Mehr

Impfungen im beruflichen Umfeld. Lehrtext

Impfungen im beruflichen Umfeld. Lehrtext Impfungen im beruflichen Umfeld Lehrtet 1. Grundlagen des beruflichen Gesundheits- und Infektionsschutzes 3 2. Angebot von beruflich bedingten chutzimpfungen 3 3. Durchführung von beruflich bedingten chutzimpfungen

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Arbeitsmedizinische Aspekte der Biostoffverordnung

Arbeitsmedizinische Aspekte der Biostoffverordnung Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hannover Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz Arbeitsmedizinische Aspekte der Biostoffverordnung 3. bundesweiter Betriebsärztetag, Osnabrück,

Mehr

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Deutscher Senioren Ring e. V. : : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Einige Worte

Mehr

RATGEBER. Schutzimpfungen 2008

RATGEBER. Schutzimpfungen 2008 RATGEBER Schutzimpfungen 2008 R A T G E B E R Schutzimpfungen 2008 Ausgabe: Mai 2008 Impressum Ratgeber Schutzimpfungen Mai 2008 Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474

Mehr

Impfungen im Leistungssport

Impfungen im Leistungssport Impfungen im Leistungssport Barbara C. Gärtner 1, Tim Meyer 2 1: Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Universität des Saarlandes, Haus 43, 66421 Homburg/Saar 2: Institut für Sport- und Präventivmedizin,

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts, Dresden - vertreten durch den Vorstand - und der pronova BKK, Hannover

Mehr

Tolerabilität von Impfstoffkombinationen bei der Immunisierung von Reisenden

Tolerabilität von Impfstoffkombinationen bei der Immunisierung von Reisenden Aus der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin Klinikum Innenstadt der Ludwig Maximilian Universität München Vorstand: Prof. Dr. med. T. Löscher Tolerabilität von Impfstoffkombinationen bei der Immunisierung

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

B. Allgemein empfohlene Impfungen

B. Allgemein empfohlene Impfungen Impfplan 2009 Österreich Evidenz-basierte Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 14. Oktober 2008) Erhältlich unter: http://www.bmgfj.gv.at A. Vorbemerkungen Schutzimpfungen gehören zu

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: April 2011 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand.

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand. Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen und der Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs mit Humanem Papillomavirus-Impfstoff zwischen

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Impfen Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Vorstand Ärztekammer Niedersachsen, Bezirk Hannover Mitglied der Kammerversammlung ÄKN Delegierter

Mehr

21. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. 9. bis 11. Oktober 2008 Gustav-Stresemann-Institut, Bonn

21. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. 9. bis 11. Oktober 2008 Gustav-Stresemann-Institut, Bonn 21. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v 9. bis 11. Oktober 2008 Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Symposium III: Kontrolle von Infektionskrankheiten durch Impfung Neue Virusimpfstoffe

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

Impfplan Österreich 2015

Impfplan Österreich 2015 Impfplan Österreich 2015 Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Radetzkystraße 2, 1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: SC Doz. in Dr. in Pamela Rendi-Wagner

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei Der neue Hausarzt-EBM Aktuelle Kommentierung und rechtssichere Abrechnung für Kassenpatienten Bearbeitet von A W Dryden Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk inkl. Online-Nutzung. Im

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen PRAXIS Praxis 2012; 101 (14): 887 898 887 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Die Überprüfung des Impfschutzes ist Teil der «Check-Up»- Untersuchung in der hausärztlichen Praxis. Einerseits

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Impfungen bei Fernreisen. Lehrtext

Impfungen bei Fernreisen. Lehrtext Impfungen bei Fernreisen Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Allgemeine reisemedizinische Beratung 3 3. Reisemedizinische Impfanamnese 3 4. Standardimpfungen 5 5. Einzelne Impfungen 6 5.1 Cholera...6 5.2 Denguefieber...6

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Informationen zu Reiseschutzimpfungen

Informationen zu Reiseschutzimpfungen Informationen zu Reiseschutzimpfungen Schutz vor unerwünschten Reisesouvenirs Die Gefahr, eine Infektionskrankheit als Reisesouvenir mit nach Hause zu bringen, ist größer als viele Reisende denken. Nicht

Mehr

Impf-Übersicht. Vorsorgepass. Mit freundlicher Empfehlung. MUSTER (Urheberrechtlich geschützt)

Impf-Übersicht. Vorsorgepass. Mit freundlicher Empfehlung. MUSTER (Urheberrechtlich geschützt) Inklusive Impf-Übersicht Vorsorgepass Früherkennung i T EP R ÄV E N TIO N G E S U N D H Mit freundlicher Empfehlung Inhalt Persönliche Angaben 4 F/M Gesundheits-Check-up 6 F/M Sportmedizinische Untersuchung

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen

Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise 3 1.1. Bestellung der Infobroschüre

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern Kinderarztpraxis Dr. Neuwinger Liebe Eltern, die Rechtsprechung zwingt uns schriftlich festzuhalten, dass Sie mit der Ihres Kindes einverstanden sind und das andere Elternteil (sofern sorgeberechtigt)

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Infektionen vermeiden, durch Impfungen schützen

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Infektionen vermeiden, durch Impfungen schützen Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Infektionen vermeiden, durch Impfungen schützen Empfehlungen und praktische Hinweise Mit praktischer Checkliste Inhalte 1. Einleitung.... 4 2. Impfungen bei chronisch-entzündlichen

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Dr. Claudia Groneberg Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Gliederung 1. Pflichtuntersuchung (Was heißt Pflicht? Warum? Wie?) 2. Immunschutz (Was heißt ausreichender

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

In zehn Schritten zur Impfpraxis 3.März 2012 Friedhelm Klingels Petra Vogelgesang

In zehn Schritten zur Impfpraxis 3.März 2012 Friedhelm Klingels Petra Vogelgesang In zehn Schritten zur Impfpraxis 3.März 2012 Friedhelm Klingels Petra Vogelgesang Agenda Zehn Schritte zur Impfpraxis Impfmotivation und Impfziele Grundbegriffe des Impfens STIKO, SiR Impforganisation

Mehr

Schutzimpfungen Fragen und Antworten

Schutzimpfungen Fragen und Antworten Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Impfen Quelle: Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht auf seiner Homepage www.rki.de Informationen für Ärzte und Patienten rund um das Thema Impfen.

Mehr