IT mit Verantwortungsbewusstsein. Lösungsansätze für Healthcare

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT mit Verantwortungsbewusstsein. Lösungsansätze für Healthcare"

Transkript

1 IT mit Verantwortungsbewusstsein Lösungsansätze für Healthcare Jan Rohrweber Hannover,

2 IT-Infrastruktur für klinische Dokumentenmanagementund Archivierungssysteme -- ein integrierter Bestandteil eines ganzheitlichen und zeitgemäßen IT-Ansatzes für Krankenhäuser

3 Über das führende europäische Computerunternehmen Fakten im Überblick: Gegründet 1999 Full-Line-Anbieter für IT-Infrastrukturen Eines der umfassendsten Portfolios, das von mobilen Systemen bis zu High-End Server und Storage- Lösungen reicht Umsatz ca. 6 Mrd. (FY 04 Forecast) 7,000 Beschäftigte Vertreten in allen Märkten Europas, des Nahen Ostens und Afrikas Marktführer in Deutschland Weltweit unterstützt durch die globale Präsenz von Fujitsu und Siemens 3 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

4 Die global Kraft unserer Shareholder Fujitsu ist einer der weltweit führenden Anbieter von kundenorientierten IT- und Kommunikationslösungen für den globalen Markt. Umsatz von ca. $45 Mrd (FY 2004) Über 150,000 Mitarbeiter Forschungs- und Entwicklungs- Investitionen von ca. $2,4 Mrd. (FY 2004) Über 30,000 Patente Als Global network of innovation bietet Siemens seinen Kunden auf dem Gebiet der Elektrotechnik und Elektronik weltweit innovative Produkte, Lösungen und Services. Umsatz von ca. 75 Mrd. (FY 2004) Über 400,000 Mitarbeiter Forschungs- und Entwicklungs- Investitionen von über 5 Mrd. (FY 2004) Über 48,000 Patente 4 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

5 Innovationskraft im Vergleich - Führende Rolle von Fujitsu und Siemens Tage Fujitsu+Siemens IBM $7856M 236 $5077M Microsoft 216 $4659M Intel HP SUN AMD $1841M $852M $3653M $4365M Wie viele Tage würden die Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen anderer Unternehmen im Vergleich zu dem Jahresinvestment von Fujitsu und Siemens reichen? Apple 22 $471M Fujitsu & Siemens investieren jede Stunde fast 1 Mio. $ in F&E! 5 Dell 21 $462M IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved Quelle: verfügbare Annual Reports aller Unternehmen; April 2004

6 Vorteile auf vielen Technologie-Feldern durch Innovationen unserer Shareholder VoIP Grid ADSL IP Convergence DECT Fingerprint IPv6 SmartCard Plasma Disks RFID 3 G Nanotechnologie Mikroelektronik Brennstoffzellen Optische Netzwerke GPRS/GPS Speicher 6 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

7 IT für Unternehmen ist unser Kerngeschäft Großunternehmen in den Branchen... Finanzdienstleistungen Industrie, Handel und Dienstleistungen Telekommunikation, Transport und Medien Öffentliche Auftraggeber Kleine und mittelständische Unternehmen Mit unserem Netzwerk von Partnerunternehmen betreuen wir alle Branchen Consumer Markt Großunternehmen Marktsegmente Anteile, Stand % 22% 24% Andere SME* Consumer Markt *SME = kleine und mittelständische Unternehmen 7 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

8 Unsere Verantwortung: Verlässliche IT- Infrastrukturen für Unternehmen Geschäftsprozesse und Anwendungen IT Clients und Mobilitäts-Lösungen Services Server und Storage-Lösungen Als Full-Line-Anbieter realisieren wir IT-Infrastrukturen, die Flexibilität und Effizienz für die Geschäftsprozesse garantieren 8 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

9 Erstklassige Technologie als Basis von Clients bis zum Rechenzentrum Komplettes Spektrum an Business Clients Einzigartige Auswahl an Servern und Speicher- Lösungen Consulting Integration Services Unser umfassendes Produktangebot garantiert optimal aufeinander abgestimmte IT-Bausteine für flexible IT-Architekturen 9 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

10 Mehrwert durch starkes Partnernetzwerk Wir realisieren für Kunden leistungsstarke Geschäftslösungen mit dem Know-how von Technologie- und Lösungspartnern der Nähe von Qualified Partners für SME-Unternehmen Global Services durch unser eng geknüpftes Service-Partnernetzwerk 10 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

11 Projekt- und Service-Expertise Die Experten in unseren Competence Centern verfügen über langjährige Projekt- und Service-Erfahrung SAP Microsoft Oracle Mobility E-Business IT-Konsolidierung Storage-Lösungen Hochverfügbarkeit IT-Management IT-Infrastrukturen IT Consulting IT Design Integration Sizing Benchmarking Customizing Projektmanagement Training 11 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

12 Hohe Flexibilität und Qualität durch Entwicklung und Fertigung in Europa Führendes europäisches IT-Infrastruktur-Unternehmen Kundennahe Entwicklung in Europa ausgerichtet auf Anforderungen der europäischen Unternehmen Fertigung in Europas modernster Produktionsstätte für PC und Server Qualität und Effizienz auf höchstem Niveau Flexibilität und kurze Wege für unsere Kunden Schnelle und flexible Reaktion auf Kundenanforderungen Built-to-channel für Handel/Partner Customizing und Manufacture-to-Order für Geschäftskunden Augsburg Soemmerda Paderborn München Silicon Valley 12 IT mit Verantwortungsbewusstsein 02/2005 Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

13 FSC Strategie

14 Aktuelle Fragestellungen des CIO Wie kann ich die Effizienz steigern? Wie kann ich das Geschäft fördern? Wie kann IT schnell auf veränderte Geschäftsanforderungen reagieren? Wie halte ich das Geschäft zuverlässig am Laufen? Wie muss eine optimale IT-Infrastruktur aussehen? Jedes Unternehmen ist einzigartig... 14

15 Die richtige Basis für den Erfolg: Produkte der Extraklasse Bewährte Bausteine für leistungsstarke IT-Infrastrukturen Intel-basierte PRIMERGY Server Ideal für große Serverfarmen PRIMEPOWER Sparc/Solaris Server Erste Wahl für Scale-Up BS2000/OSD Mainframes Ideal für große Transaktionsvolumina Marktführende Storage-Produkte Nahtlos integrierte Speicher-Lösungen 15

16 Das richtige Konzept: Ihr Schlüssel zum Erfolg... Im Informationszeitalter sind zuverlässige IT-Infrastrukturen und Mobilität der Schlüssel zum Erfolg. Mit unseren IT-Infrastruktur-Lösungen tragen wir dazu bei, Unternehmen wettbewerbsfähiger, flexibler und zuverlässiger zu machen. We make sure. Business Critical Computing Mobility 16

17 Die richtigen Lösungen für Schlüssel-Applikationen Wir nehmen unsere Verantwortung ernst und bieten einfach implementierbare IT-Infrastruktur-Lösungen Vorgetestete Lösungen für kritische IT-Aufgaben Clients Front-end Server Mid-tier Server Back-end Server Storage Geprüfte Konfigurationen Einfache Inbetriebnahme mit aussagekräftiger Dokumentation Umfassender Service und Support Weniger Risiko Schnellere Einführung Niedrige Kosten 17

18 IT im Segment Healthcare

19 Veränderungen im System + Anzahl Komplexität Herausforderung geforderte Verfügbarkeit Verschiedenartigkeit fin. Mittel Abteilungsdenken t 19

20 Und nun warten? Nein! Der Ausweg aus dem sichtbaren Dilemma kann die Team-IT sein Denken in kombinierten Services statt in abgegrenzten Verfahren Konzeptioneller Wechsel von Vertikalität hin zu Horizontalität Handeln mit längeren Wertschöpfungsketten Betreiben unter umfassender Nutzung der Virtualisierung der Ressourcen IT goes Business 20

21 Herausforderungen gemäß Gartner (1) 21 Gartner Group , Barcelona

22 Herausforderungen gemäß Gartner (2) , Barcelona 22 weitere Folien hierzu unter :

23 IT bis heute dezentral und heterogen Tablet PC Tablet Workstation Workstation Thin Client Tablet Workstation Workstation PC PC Thin Client Radiologie Kardiologie Diverse Labor, Apotheke, KIS ERP Archive Link Interface PACS NFS PACS NFS NFS Storage Manager Quelle:FSC Care Center/ SAG MED

24 Veränderungen der Anforderungen + Komplexität aktuelles Aktionsfeld Medizintechnik Die Kunden fordern zunehmend integrierte IT Konzepte. Dazu müssen sich IT und Medizintechnik einander annähern und miteinander zukunftsoffene Lösungen schaffen. Informationstechnologie Komponenten Produkte Lösungen Konzepte Betriebsmodelle Heute Zeit 24

25 Vision / Ziel Eine arbeitsteilige vollintegrierte Lösung für alle Ebenen Presentation Services Workstation Thin Client LAN Radiologie Kardiologie Div KIS ERP Application- Services LAN Server-/ Store- Services Storage-Manager SAN 25

26 FSC & Healthcare Würfelmodell ganzheitliche Sicht

27 IT im Krankenhaus mehr als nur Produkte Es sind nicht nur verschiedene Arbeitsplätze (A) oder Server / Storage (S) A S 27

28 Von Produkten zu Lösungen Zwischen beiden liegt die Applikation A Applikation S 28

29 Von Produkten zu Lösungen eigentlich sogar mehrere Applikationen A Applikation A Applikation S S A Applikation A S A Applikation Applikation S s A Applikation S A Applikation S 29

30 Von Produkten zu Lösungen eigentlich sogar viele Applikationen A Applikation s A Applikation S 30 div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

31 Von Produkten zu Lösungen diese verlangen eine solide Betriebsbasis A Applikation s A Applikation. S Support / Maintenance. 31 div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

32 Von Produkten zu Lösungen Ein Konzept vom Ersteinsatz bis zum End of Life A Applikation A s Applikation s A Applikation S Support / Maintenance Lifecycle Services 32 div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

33 Von Produkten zu Lösungen Die Produkte müssen multidirektional in die Projekte implementiert werden A Applikation A s Applikation s A Applikation. S Support / Maintenance Lifecycle Services Projektimplementierung 33 div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

34 Von Produkten zu Lösungen Diese Produkte gilt es zu kommunizieren und vermarktbar zu machen A A Applikation Applikation s s A Applikation. S Support / Maintenance Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb 34 div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

35 Von Produkten zu Lösungen Für ggf. erforderliche Zulassungen ist eine vollständige technische Konzeptimplementierung erforderlich A A Applikation Applikation s s A Applikation S Support / Maintenance Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung 35 div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

36 Von Produkten zu Lösungen Hierzu bedarf es ganzheitlich abgestimmter Konzepte 36 A Applikation A s Applikation s A Applikation S Support / Maintenance Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung Konzepte div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

37 Von Produkten zu Lösungen 37 A A Applikation Applikation s s A Applikation. S Support / Maintenance. Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung Konzepte Vision / Strategie div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

38 38 Produkte im Zusammenhang Und neue Dinge stehen an Kompetenz modellierung. Workflow Mgmt. A A Applikation Applikation s s A Applikation. S Support / Maíntenance. Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung Konzepte WORKFLOW Vision / Strategie DMS Archiv div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

39 Neue Anforderungen im Wandel der Zusammenarbeit der Beteiligten e-health Ärzte Apotheken Krankenhäuser A A Applikation Applikation s s A Applikation. S Support / Maíntenance. Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb WORKFLOW DMS Archiv Gesundheitskassen andere KH 39 Technische Implementierung Konzepte Vision / Strategie div. KIS Kardiologie Radiologie Modalitäten ERP

40 Die aktuellen Anforderungen aus der IT-Sicht A A Applikation Applikation s s A Applikation. S Support / Maintenance. Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung Konzepte Vision / Strategie 40

41 Die aktuellen Anforderungen aus der Kunden-Sicht A Kunde A Applikation Applikation s s A Applikation. S Support / Maintenance. Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung Konzepte Frontend- Flexibilisierung Workflow- Optimierung Vision / Strategie Backend- Harmonisierung 41

42 Aktuelle Themen ( = Angebot der FSC und seiner Partner ) Mobility Solutions PACS Lösungen Serverbased Computing KIS Lösungen DMS Lösungen ERP Lösungen Enterprise Storage Lösungen Workstations PCs Tablet PCs Thin Clients A Applikation Applikation s Applikation s s AA Applikation Applikation ss A A Applikation. Applikation S s Support / Maintenance. Lifecycle Services Konzeptimplementierung Marketing / Vertrieb Technische Implementierung Konzepte Vision / Strategie Best in Class Server und Storage Produkte und Lösungen DDC! vgl. dazu TRIOLE TM 42

43 TRIOLE Der Weg zum dynamischen Rechenzentrum Februar 2005

44 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT- Infrastrukturen 44

45 Feedback von unseren Kunden* Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren Kosten Schnelle Anpassung der IT an neue Geschäftsprozesse IT-Infrastruktur mit hoher Flexibilität Verfügbarkeit IT-Infrastruktur mit garantierten Service Levels *Quelle: Umfrage durch Fujitsu Siemens Computers Research Team 45

46 Die ideale IT: das dynamische Rechenzentrum Das dynamische Rechenzentrum Compute Pool Storage Pool Services Automatisierung von Ressourcen Virtualisierung von Ressourcen Integration Der Service steht im Mittelpunkt IT-Systeme sind in einem Pool und werden nach Bedarf genutzt Virtualisierung IT-Ressourcen werden automatisch den Services zugeordnet Automatisierung Nahtlose Zusammenarbeit aller Bausteine Integration 46

47 TRIOLE - Der Weg zum dynamischen Rechenzentrum Business Efficiency Business Agility Business Continuity TRIOLE ist die Strategie von Fujitsu und Fujitsu Siemens Computers zur Entwicklung von Produkten, Lösungen & Dienstleistungen für eine optimierte IT TRIOLE nutzt folgende Basistechnologien: Virtualisierung Bildung von Ressourcen-Pools und gemeinsame Nutzung der Ressourcen Automatisierung selbstständige Anpassung an Veränderungen Integration alle Bausteine arbeiten nahtlos zusammen Zusammenarbeit mit Partnern ist integraler Bestandteil dieser Strategie 47

48 TRIOLE liefert Bausteine für ein dynamisches RZ TRIOLE TM Virtualisierung / Automatisierung / Integration Dienstleistungen Infrastructure Solutions & Templates Infrastructure Solution Elements Server CentricStor PRIME CLUSTER easyxchange Shared OS Net Boot for Linux FlexFrame for Solaris Dynamic Infra structure for ORACLE 10g Grid Adaptive Services Control Center (ASCC) Server View Remote Deploy Dynamic Server Provision (VMware) Mainframe Flexible Terminal Server Farm Dynamic SAN-Storage Provision ROI / TCO / Finanzierung 48

49 Der Weg zum Dynamic Data Center Analyse des bestehenden Rechenzentrums Bestandsaufnahme Einsparungs-/ Standardisierungspotential IT-Betrieb / Service Virtualisierungsmöglichkeiten Automatisierungspotential Integrationsgrad Planungsworkshop Konzepterstellung ROI-Betrachtung Technische Umsetzung 49

50 Wie entsteht ein dynamisches Rechenzentrum mit TRIOLE? Beispiel (1/4) Situation: ein plötzlicher Anstieg von Internet-Bestellungen erhöht die Last der Web-, SAP- und Datenbank-Dienste dramatisch Web-Dienste SAP Auftrags- Abwicklungs Dienste Datenbank-Dienste zusätzliche Ressourcen werden diesen Diensten dynamisch zugeordnet bei Ressourcen-Engpässen zu Lasten von Diensten niedrigerer Priorität Industrie Standard Server hochverfügbare Server 50

51 Wie entsteht ein dynamisches Rechenzentrum mit TRIOLE? Ein Beispiel (2/4) Mit Hilfe des Adaptive Services Control Center (ASCC) und RemoteDeploy werden zusätzliche PRIMERGY Blade-Server mit Webserver-Software geladen dies läuft völlig automatisch ab 51

52 Wie entsteht ein dynamisches Rechenzentrum mit TRIOLE? Ein Beispiel (3/4) Beim Einsatz von FlexFrame von Fujitsu Siemens Computers kann jeder SAP Service auf jedem Server ablaufen Notwendige Services werden nach Bedarf gestartet Die Software wird auf einem zentralen Storage-System zur Verfügung gestellt und kann über das Netz geladen werden in wenigen Minuten ist ein SAP Dienst auf einem zusätzlichen Server verfügbar SAP Auftragsdienst 52

53 Wie entsteht ein dynamisches Rechenzentrum mit TRIOLE? Ein Beispiel (4/4) Die Architektur der PRIMEPOWER Server erlaubt eine dynamische Verlagerung der Ressourcen ohne den Betrieb zu unterbrechen Dies erlaubt eine dynamische Zuordnung von Ressourcen in Mainframequalität für hohe Service Levels Datenbankdienste 53

54 FlexFrame: Durchschnittliches Ergebnis einer TCO/ROI Evaluierung von BearingPoint (Kunden-Interviews) 100% - 62% ROI: 168% Break Even: 1,6 Jahre TCO Ersparnisse von FlexFrame 38% Kosten einer Standard Architektur 54 Kosten von FlexFrame Kalkulation basierend auf einen 3-Jahres Zeitraum

55 Zum Vergleich Für die Lösung eines solchen Problems benötigen Sie normalerweise 3-4 Stunden zur Installation zusätzlicher Web Server 1 Tag oder mehr zu Erweiterung der SAP Infrastruktur 1,5 Stunden um DB Server aufzurüsten bzw. umzukonfigurieren Dazu brauchen Sie Spezialisten, die alle verfügbar sind Web Server Spezialist SAP Server Spezialist DB Spezialist Mit neuester Technologie von Fujitsu Siemens Computers benötigen Sie nur Minuten für zusätzliche Webserver 5 Minuten zur Erweiterung der SAP Infrastruktur Minuten zu Erweiterung der DB Ressourcen Dazu brauchen Sie: TRIOLE! 55

56 Vorteile eines dynamischen RZs mit TRIOLE Bessere Auslastung von Ressourcen durch flexiblere Zuordnung von Services zu verfügbaren Systemen Reduktion von Ressourcen-Puffern für Lastspitzen Automatische Reaktion auf Fehlersituationen oder Auslastungsspitzen erhöhen die Service Qualität ad-hoc Verfügbarkeit aller notwendigen Spezialisten in Ausnahme- Situationen ist oft nicht gegeben Reduktion der Ressourcen für die Aufrechterhaltung des Betriebes zu Gunsten der Einführung von Innovationen mehr Zeit des IT-Personals für die Einführung von IT Innovation zur Produktivitätssteigerung der Organisation schnellere Anpassung der IT an neue Geschäftsmodelle oder -Prozesse 56

57 TRIOLE Bausteine (Auszug) 57

58 TRIOLE : Virtualisierungs- Technologien Zentrale Software Verteilung Virtuelle Server Software wird von einer zentralen Instanz geladen oder gebootet. Die Nutzung eines Servers kann schnell geändert werden. App App App App OS1 OS2 OS3 OS n VM Software Hardware Verschiedene Instanzen eines Betriebssystems laufen parallel als virtuelle Server auf einem realen System. Flexible Zuordnung von Ressourcen zu einem virtuellen Server. PRIMECLUSTER Load Balancing Die Last wird automatisch zwischen den einzelnen Systemen verteilt. CPU CPU Dynamische Partitionierung Ein Server wird durch Partition #1 Partition #2 Hardware oder einen APL Database Ressource Manager in Solaris Solaris virtuelle Server Memory Memory (Partitionen) aufgeteilt. CPU CPU System Board CPU CPU CPU CPU Die Änderung der Partitionsgröße kann online und on-demand erfolgen 58

59 TRIOLE Automations-Produkt: Adaptive Services Control Center (ASCC ) ASCC ist eine Kontrollinstanz zum Aufbau automatisierter IT-Infrastrukturen kombiniert Virtualisierung mit Automatisierung ASCC überwacht die Verfügbarkeit und Auslastung von (realen oder virtuellen) Servern zur Sicherstellung des Quality of Service (QoS) ASCC startet Korrektur-Maßnahmen, wenn vorgegebene QoS Kriterien verletzt werden Steuert Ressourcen unter Linux, Windows, VMware und Solaris AS Control Center Monitoring applications / services R 1 R 2 R n Ressourcen Pool Adaptation 59

60 Einsatz-Szenario ASCC : automatisches Deployment erhöhte Auslastung einer Anwendung oder Ausfall eines Servers ASCC veranlasst automatisch die Betankung von zusätzlichen oder Ersatz-Servern mit der entsprechenden Anwendung ggf. Verdrängung von Anwendungen mit niedrigerer Priorität AS Control Center Adaptation RemoteDeploy Images Monitoring Linux + Apache Linux + sendmail W2K + IIS W2K + Citrix + MS Office 60

61 Einsatz-Szenario ASCC : Automatischer Neustart von virtuellen Maschinen Situation: eine virtuelle Maschine unter VMware stürzt ab und unterbricht einen Service Reaktion: ASCC startet automatisch eine neue virtuelle Maschine mit dem gleichen Service (auf demselben oder auf einem anderen realen Server) AS Control Center Monitoring Adaption App App App App App App App App Win Win Linux Linux VM-1 VM-2 VM-3 VM-N VM Software (ESX Srv 2) Hardware Win Win Linux Linux VM-1 VM-2 VM-3 VM-N VM Software (ESX Srv 1) Hardware 61

62 Tape Virtualisierung mit CentricStor CentricStor virtualisiert die Backup / Tape- Library Infrastruktur Vereinfachung der Konnektivität von Servern und Tape Systemen Anschluss nur an CentricStor anstatt komplexer Anschlussmatrix Daten werden erst auf Platten, dann auf Band geschrieben Kürzere Backup-Zeiten erlauben höhere Service Levels für Server Reduktion der Kosten für die Infrastruktur durch weniger Bandsysteme Server CentricStor Back -up Systeme 62

63 Legacy Integration Die Integration von Legacy Anwendungen ist eine Voraussetzung zum Aufbau dynamischer Rechenzentren Neue Anwendungen & Services Automation von IT Ressourcen Legacy Anwendnungen Virtualisierung von IT Ressourcen Legacy integration 63

64 Integration mit openseas erhöht die Flexibilität openseas integriert existierende Anwendungen in Web- & Mobility-Lösungen Portallösungen openseas integriert bestehende und neue Anwendungen openseas + openseas erhöht damit die Flexibilität, bestehende Strukturen zu ändern Investitionsschutz für bestehende Anwendungen technischen Kooperation mit ORACLE bietet zusätzliche Möglichkeiten bei der Modernisierung von IT 64

65 TRIOLE Ausblick 65

66 Geplant: Erweiterung der FlexFrame Funktionalität Integration von Solaris basierten PRIMEPOWER Systemen in FlexFrame Implementierung erweiteter Self-Management Funktionen dynamisches Load-balancing regelbasierte Bereitstellung von Ressourcen Weitere Reduzierung von Administrations-Aufwänden 66

67 Geplant: Integration von PRIMEPOWER in ASCC Optimierte Nutzung von PRIMEPOWER SPARC / Solaris Server automatische, regel-basierte Verschiebung von Ressourcen in PRIMEPOWER Systemen z.b. automatische Rekonfiguration von Partitionen z.b. automatische Umschaltung von Prozessen für Tag- / Nachtbetrieb AS Control Center Partition #1 Partition #2 Partition #neu (1 &2) Monitoring Datenbank Solaris Datenbank Solaris Adaption Memory Memory Memory Memory CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU CPU 67

68 Geplant: Durchgängige Virtualisierung & Automatisierung Integrierte Server und Storage Virtualisierung in SANs Durchgängige Automatisierung mit ASCC decisions monitoring (business triggers) ASCC moving VMware Virtual Center SDK VM VM ESX Virtual server platform VM ESX Virtual server platform directly installed Software directly installed Software executing PRIMERGY Intel based Hardware PRIMERGY Intel based Hardware PRIMERGY Intel based Hardware PRIMERGY Intel based Hardware PRIMEPOWER SPARC based Hardware installation RemoteDeploy zoning LUN masking SAN Storage Management 68

69 Fazit TRIOLE bietet bereits heute Lösungen zur Steigerung von Flexibilität, Effizienz und Verfügbarkeit im RZ Zusammen mit unseren Kunden und Partnern entwickeln wir TRIOLE konsequent weiter um dynamische RZs schrittweise zu erreichen Business Efficiency Services Automatisierung von Ressourcen Business Agility Business Continuity Compute Pool Storage Pool Virtualisierung von Ressourcen Integration 69

70 Der Weg zum Dynamic Data Center (auch im Segment Healthcare) Flexibilität/ (business agility) Reduzierung der Komplexität aktuelles Aktionsfeld Entkopplung der Applikation von dedizierten Server Virtualisierung Computer managen Computer Automatisierung Reduzierung der operativen Kosten Services statt Server Utility Computing Regelbasierte, autonome Erfüllung der Serviceanforderung Standardisierung bessere Serverauslastung höhere Flexibilität leichtere Administration Zeit 70

71 Daten im Krankenhaus Wert und Nutzung

72 Information Lifecycle Management Changing Value of Information Over Time An Enterprise Storage Group Example Healthcare Data Base Development Code Productivity Files MPEG Data Value Days 14 Days 21 Days 28 Days 3 Months 6 Months 9 Months 1 Year 5 Years 10 Years 30 Years Time 72

73 Wert und Nutzung Medizinischer Daten 120 behandlungs- - relevant rechtlich - relevant Data Value Wert der Healthcare-Inform. 20 Nutzung der Healthcare-Inform. 0 7 Days 14 Days Source of graph: FSC Care Center MED am Beispiel PACS andere Verfahren zeigen frühere und härtere Übergänge 21 Days 28 Days 3 6 Months Months Time 9 Months 1 Year 5 Years 10 Years 30 Years 73

74 Speicherempfehlungen 120 Onlinestore schnelle FC-Platten optional FC-Platten Data Value Kopie / Verdrängung Longtermstore primär div. Technologien Wert der Healthcare-Inform. Verdrängung optional 20 Nutzung der Healthcare-Inform. optional Longtermstore sekundär Days Days Days Source of graph: FSC Care Center MED Days 3 6 Months Months Time 9 Months 1 Year 5 Years 10 Years 30 Years 74

75 Dokumentenmanagement (DMS) und Archiv

76 Basiskonzept Beispiel Kliniken 1 - x Bandbreitenflexibles Netzwerk B&R Server HSM Server Archiv Server DB Server SAN LAN NAS Store 76 zentrales RZ (2x) Jan Rohrweber Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

77 Basiskonzept Beispiel Bandbreitenflexibles Netzwerk RZ 1.1 Archiv Server W2k LAN Cluster RZ 1.2 Archiv Server W2k Anw. Server Standort x DB Server Sol Cluster DB Server Sol B&R Server Anw. Server Anw. Server HSM HSM HSM Server Sol (Cluster) Server Sol Server Sol SAN LAN SAN SAN R200 Replikation R200 NAS Filer 77 Jan Rohrweber Fujitsu Siemens Computers 2005 All rights reserved

78 Dokumentenmanagement und Archiv Während die klassischen Anwendungen einerseits noch Schwierigkeiten mit der gemeinsamen Ablage von Daten haben, wächst andererseits bereits die Anforderung, dass alle (Berechtigten) auf alle Daten unabhängig von der ursprünglich erzeugenden Anwendung zugreifen können sollten. So könnte die Verfügbarkeit erhöht und die Netzbelastung gesenkt werden, wenn wenn die Ablage möglichst zentral und in einer Datenbank-gestützten Anwendung erfolgen würde. Im Sinne eines auch zunehmend von extern erforderlichen Zugriffs ist ein möglichst egk kompatibles Dokumentenmanagement die zeitgemäße Lösung. Bei einer Konzeption sollten alle Anwendungen im DMS ihre Objekte ablegen PACS sollte im Sinne einer ganzheitlichen Lösung ebenfalls integriert werden. Das DMS kann sich nahtlos in eine ganzheitliche Storage-Infrastruktur (SAN, NAS, CAS) und auch in verschiedene Server-Konzepte (Single, Cluster, Blade-Array) einfügen und integraler Bestandteil eines Dynamic Data Center werden. DMS / Archiv -- wichtige Schritte in Richtung einer serviceorientierten IT 78

79 Hierachical Storage Management (HSM) am Beispiel PACS

80 Hierarchical Storage Management Vorteile Logische und Physikalische Entkopplung des Speicherns Einheitliches Interface für die Speicherung aus der Applikationssicht (Filesystem) Mehrstufige Speicherung wird möglich (vgl. Wert & Nutzung der Daten) Datenmigration ohne Beteiligung der Applikation möglich zentrale Ressourcenverwaltung aller verfügbaren Geräte möglich Ideale Kombination mit Backup- / Restore-Systemen möglich Dieses Konzept wird z.b. in dem mit Siemens Medical Solutions zusammen konzipierten neuen PACS-System COSMOS umgesetzt, dieses beinhaltet bereits einen HSM, der auch auf eine Verwendung außerhalb des PACS erweitert werden kann. 80

81 Storagedifferenzierung nur PACS Test Demo Das Das STS STS des des PACS PACS erfolgt erfolgt auf auf den den FC-Disks FC-Disks über über SAN SAN direkt direkt von von den den Servern aus das LTS Servern aus das LTS erfolgt nur über den erfolgt nur über den HSM, er legt regelbasiert HSM, er legt regelbasiert auf verschiedenen auf verschiedenen Medien ab und ändert Medien ab und ändert diese Orte gemäß diese Orte gemäß definierter Vorgaben, definierter Vorgaben, dabei bleibt sein dabei bleibt sein Filesystem in Richtung Filesystem in Richtung der Anwendungen aber der Anwendungen aber unverändert gleich unverändert gleich Optional ist auch eine Optional ist auch eine Verschiebung zu einem Verschiebung zu einem externen Provider externen Provider denkbar denkbar 81 L A N OPM IDM HSM B&R Storage Collector f. ext. Provider Switch Fibrecat CX700 RAID-System Scalar i2000 Tapelibrary M FC-Disks ATA-Disks << optional >> M Externer Storage Provider Short Term Storage Long Term Storage primär Long Term Storage sekundär Long Term Storage tertiär

82 Storagedifferenzierung PACS + div. Sys. SAP Systeme Diverse Test OPM IDM Demo Fibrecat CX700 RAID-System Master Backup Copy Short Term Storage Weitere Weitere Systeme Systeme werden werden hinzugefügt und in das hinzugefügt und in das Speicherkonzept über Speicherkonzept über SAN eingebunden. SAN eingebunden. Die SAP-Systeme nutzen Die SAP-Systeme nutzen nur die FC-Platten, die nur die FC-Platten, die Diversen verwenden Diversen verwenden einmal die FC und für einmal die FC und für eine Kopie die ATAeine Kopie die ATA- Platten. Zur Erhöhung Platten. Zur Erhöhung der Verfügbarkeit wurde der Verfügbarkeit wurde ein zweites RAID-System ein zweites RAID-System hinzugefügt die hinzugefügt die Spiegelung erfolgt Spiegelung erfolgt serverless. serverless. alle Systeme nutzen alle Systeme nutzen Backup & Restore Backup & Restore 82 L A N HSM B&R Storage Collector f. ext. Provider Switch Scalar i2000 Tapelibrary M << optional >> M Externer Storage Provider Long Term Storage primär Long Term Storage sekundär Long Term Storage tertiär

83 Speicherverwendung Short Term Storage FC-Disks im SAN / NAS Storage Level Long Term Storage Ressourcenverwaltung über Hierarchical Storage Manager oder DMS / Archiv-Anwendung transparent für die Anwendungen Anwendung verdrängt HSM kopiert optional Daten werden gelöscht, wenn Platz benötigt wird. Löschfreigabe erfolgt regelbasisiert ATA-Disks im SAN/NAS Tape im SAN HSM lagert aus optional ext. Storage Provider tertär sekundär primär 0 7 Days 14 Days 21 Days 28 Days 3 6 Months Months Time 9 Months 1 Year 5 Years 10 Years 30 Years 83

84 Integrierte IT nicht nur ein Wunsch für die Zukunft

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Virtualisierung und Optimierung von Rechenzentrumsinfrastrukturen. Dr. Wolfgang Gnettner Dresden, 2004-12-16

Virtualisierung und Optimierung von Rechenzentrumsinfrastrukturen. Dr. Wolfgang Gnettner Dresden, 2004-12-16 Virtualisierung und Optimierung von Rechenzentrumsinfrastrukturen Dr. Wolfgang Gnettner Dresden, 2004-12-16 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT Infrastrukturen 2 Aktuelle Herausforderungen

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure

x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT René Hübel Infrastructure Products & Solution Marketing, März 2007 http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure Einflußfaktoren für die IT in mittelständischen

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

CentricStor FS. Scale out File Services

CentricStor FS. Scale out File Services CentricStor FS Scale out File Services Richard Schneider Product Marketing Storage 1 Was ist CentricStor FS? CentricStor FS ist ein Speichersystem für das Data Center Zentraler Pool für unstrukturierte

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Fujitsu Data Center Strategie 2013+

Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Uwe Neumeier Vice President Server Systems Sales Paradigmenwechsel im Datacenterumfeld Gestern IT-orientierter Ansatz Heute

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten

Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten Gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten 4S - Server, Storage, Service und Solutions Patrick Echle / Dirk Eichblatt Director Product Marketing / Director Portfolio Management Data Center Systems, Fujitsu Technology

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Prozessoptimierung in der Dokumentenlogistik

Prozessoptimierung in der Dokumentenlogistik Fujitsu Siemens Computers und und cognitas. Prozessoptimierung in der Dokumentenlogistik Hans-Peter Flötzner, Fujitsu Siemens Computers Günter Peters, cognitas GmbH Mathias Rehsöft, cognitas GmbH Gliederung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3)

Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3) Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3) Dipl.-Inf. Oliver Otte IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum SafeNet - ProtectV Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum Insert Matthias Your Partl Name Insert SFNT Germany Your TitleGmbH Insert Presales Date Engineer Agenda Vorstellung SafeNet Wer wir

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Michael Beeck. Geschäftsführer

Michael Beeck. Geschäftsführer Michael Beeck Geschäftsführer im Rechenzentrum Ein Beispiel aus der Praxis Ausgangslage Anwendungs- Dienste File Server Email, Groupware, Calendaring ERP, CRM, Warehouse DMS, PLM Tools, Middleware NFS,

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

OSL Storage Cluster aktuell

OSL Storage Cluster aktuell OSL OSL Storage Cluster aktuell Reliant Unix DVSC 1.3 DVSC 1.2 DVSC 1.1 DVSC 1.0 global Performancemonitoring Timefinder- Integration Failover-Cluster globales Volumemangement Vdisk- Mobility Solaris OSL

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr