Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen"

Transkript

1 Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Dr. Markus M. Grabka (DIW Berlin / SOEP) Die Kopfpauschale. Angriff auf die Solidarität. Tagung der Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion 23. April 2010, Berlin 1

2 Erwartungen an die Pauschalprämie Abkopplung der Krankheitskosten von den Lohnkosten keine negativen Beschäftigungseffekte / keine Konjunkturabhängigkeit höhere Verteilungsgerechtigkeit: Volumen der Umverteilung sinkt (in der GKV aktuell ca. 45 Mrd. Euro) höhere Nachhaltigkeit der Finanzierung Kostentransparenz Probleme der beitragsfreien Mitversicherung von Partnern behoben Erweiterbar um Elemente der Kapitaldeckung Für Freiwillig Versicherte, entfällt der Anreiz, in die PKV zu wechseln? verstärkter Wettbewerb / höhere Effizienz des Krankenversicherungsmarkts? Begrenzung der RSA? Quellen Donges, Eekhoff, Feld, Möschel, Neumann (Kronberger Kreis) (2010): Mehr Mut zum Neuanfang. Schriftenreihe der Stiftung Marktwirtschaft. SVR-Wirtschaft (verschiedene Jahre) 2

3 Klassifikationsschema für Reformmodelle 1. Gestaltungsparameter Personelle Ebene o Versicherter Personenkreis o Beitragszahlender Personenkreis Beitragsgestaltung / Beitragskalkulation o Finanzierungsart (Steuern, Sozialversicherungsbeiträge, Prämien) o Finanzierungsverfahren (Umlage- vs. Kapitaldeckung) o Beitragsgestaltung (Pauschalen, einkommensabhängig) Grenzbelastung Arbeitgeberbeitrag Leistungskatalog (Grundsicherung, Leistungsauslagerung) Finanzierung des sozialen Ausgleichs organisatorisch-institutionelle Parameter (Trägerstruktur, Rechtsrahmen) 2. Wirkungsparameter / finanzielle Größenordungen Höhe der Prämien Volumen für den sozialen Ausgleich Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte personelle Verteilungswirkungen 3. Methodische Grundlagen / Datenbasis 4. Auftraggeber 3

4 Klassifikationsschema für Reformmodelle 1. Gestaltungsparameter Personelle Ebene o Versicherter Personenkreis o Beitragszahlender Personenkreis Beitragsgestaltung / Beitragskalkulation o Finanzierungsart (Steuern, Sozialversicherungsbeiträge, Prämien) o Finanzierungsverfahren (Umlage- vs. Kapitaldeckung) o Beitragsgestaltung (Pauschalen, einkommensabhängig) Grenzbelastung Arbeitgeberbeitrag Leistungskatalog (Grundsicherung, Leistungsauslagerung) Finanzierung des sozialen Ausgleichs organisatorisch-institutionelle Parameter (Trägerstruktur, Rechtsrahmen) 2. Wirkungsparameter / finanzielle Größenordungen Höhe der Prämien Volumen für den sozialen Ausgleich Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte personelle Verteilungswirkungen 3. Methodische Grundlagen / Datenbasis 4. Auftraggeber 4

5 Abkopplung der Krankheits- von den Lohnkosten? Arbeitgeberbeitrag Standardannahme: Auszahlung als steuerpflichtiger Lohnbestandteil Alternative: Anlehnung an das holländisches Modell - Beibehaltung des einkommensabhängigen Arbeitgeberbeitrags - einkommensunabhängige Prämie für Mitglieder / Versicherte zentraler Vorteil des Pauschalprämienmodells geht verloren Krankheitskosten weiterhin an Lohnkosten gebunden höhere Verteilungsgerechtigkeit? 5

6 Variabilität des Volumens für den sozialen Ausgleich In Abhängigkeit von: - Finanzierung des Beitragsanteils für Kinder - maximalen Belastungsgrenze - Bemessungsgrundlage - Leistungsumfang - versicherter Personenkreis

7 Finanzierung des Beitragsanteils für Kinder Annahme: Bürgerprämienmodell Modell 1: einheitliche Pauschalprämie für die Gesamtbevölkerung (inklusive Kinder und Jugendliche): Prämie 152 / Monat Ausgleichsvolumen: 33,3 Mrd. / Jahr Modell 2: vollständige Beitragsfreiheit für Kinder und Jugendliche Prämienanteil auf alle Erwachsenen umgelegt (Holland) 0 / Monat für Kinder Prämie 193 / Monat für alle Erwachsenen Ausgleichsvolumen: 30,4 Mrd. / Jahr Modell 3: reduzierter Kinderbeitrag: (Schweiz) 69 / Monat für Kinder Prämie 174,50 / Monat für alle Erwachsenen Ausgleichsvolumen: 29,1 Mrd. / Jahr 7

8 Bemessungsgrundlage & Belastungsgrenze Variabilität des Volumens für den sozialen Ausgleich (1) Je enger die Bemessungsgrundlage definiert wird, desto geringer ist die tatsächlich zu entrichtende individuelle Prämie und desto höher ist das gesamte zu finanzierende soziale Ausgleichs- bzw. Transfervolumen. (2) Der soziale Ausgleich fällt niedriger aus, wenn er sich an der geringsten und nicht an der durchschnittlichen bzw. an der maximalen Prämie orientiert (Tendenz zu Leistungsbeschränkungen). (3) Mit steigender Beitragsbelastung nimmt der zumutbare Eigenanteil zu, d.h. es haben weniger Personen Anspruch auf einen sozialen Ausgleich und das Volumen für den sozialen Ausgleichsbedarf sinkt. 8

9 Maximale Belastungsgrenze Höhe der tatsächlich geleisteten Pauschalprämie in Abhängigkeit von der maximalen Belastungsgrenze am Beispiel eines Ein-Personenhaushalts 200 Höhe des Eigenanteils in / Monat Kopfpräm ie: 174,50 / Erwachsener Kein sozialer Ausgleich ab einem Einkommen von (15%) 1745 (10%) Bemessungsgrundlage in / Monat 15% 14% 13% 12% 11% 10% Volumen für den sozialen Ausgleich bei maximale Beitragsbelastung von... 12,7% 32,7 Mrd. / Jahr 14,0% 27,8 Mrd. / Jahr (4,9 Mrd. / Jahr) Modellvarianten mit 10% bis 23 % Belastungsgrenze 9

10 Bemessungsgrundlage Variation des Volumens für den sozialen Ausgleich durch Veränderung der Bemessungsgrundlage kein Modell mit eindeutiger Definition der Bemessungsgrundlage zur Bestimmung der Ausgleichsbedürftigkeit Bemessungsgrundlage... (A) Gesamteinkommen vor Steuern und Sozialabgaben, inklusive aller staatlichen und privaten Transfers, max. finanzielle Leistungsfähigkeit eines HH. nur GKV-Versicherte (B) Gesamteinkommen aller Haushaltsmitglieder (C) steuerpflichtiges Bruttoeinkommen inklusive Arbeitgeberbeitrag bzw. Beitragszuschuss der Sozialversicherungsträger aber ohne staatliche Transfers i.e.s. (B) > (A) > (C) >= sozialversicherungspflichtiges Einkommen (14,9%) 10

11 Wirkungsparameter - finanzielle Größenordungen Variation des Volumens für den sozialen Ausgleich durch Veränderung der Bemessungsgrundlage (4) Risikoäquivalente Prämien für die Wohnbevölkerung Bemessungsgrundlage für sozialen Ausgleich (1) Pauschalprämie in der GKV mit reduzierter Kinderprämie (2) Bürgerprämie mit reduzierter Kinderprämie (3) Bürgerprämie bei reduziertem Leistungskatalog (A) (B) (C) Volumen des sozialen Ausgleichs in Mrd. / Jahr (max. Belastungsgrenze 14%) 16,3 13,9 17,0 10,4 38,5 19,9 25,3 17,3 44,5 Anteil der Haushalte mit Ausgleichsbedarf in % (A) 36 (B) (C) (A) = Gesamteinkommen der GKV Versicherten (B) = Gesamteinkommen aller Haushaltsmitglieder (C) = steuerpflichtiges Haushaltsbruttoeinkommen 11

12 Wirkungsparameter - finanzielle Größenordungen Variation des Volumens für den sozialen Ausgleich durch Veränderung der Bemessungsgrundlage (4) Risikoäquivalente Prämien für die Wohnbevölkerung Bemessungsgrundlage für sozialen Ausgleich (1) Pauschalprämie in der GKV mit reduzierter Kinderprämie (2) Bürgerprämie mit reduzierter Kinderprämie (3) Bürgerprämie bei reduziertem Leistungskatalog (A) (B) (C) Volumen des sozialen Ausgleichs in Mrd. / Jahr (max. Belastungsgrenze 14%) 16,3 13,9 17,0 10,4 38,5 19,9 25,3 17,3 44,5 Anteil der Haushalte mit Ausgleichsbedarf in % (A) 36 (B) (C) (A) = Gesamteinkommen der GKV Versicherten (B) = Gesamteinkommen aller Haushaltsmitglieder (C) = steuerpflichtiges Haushaltsbruttoeinkommen 12

13 Leistungsumfang Variation des Volumens für den sozialen Ausgleich durch Veränderung des Leistungsumfangs Bürgerprämienmodell mit reduziertem Leistungskatalog ( ohne Krankengeld, Mutterschaftsgeld und ohne Zahnersatz) Reduktion des Volumens für den sozialen Ausgleich je nach Abgrenzung der Bemessungsgrundlage von... um 6,6 Mrd. / Jahr (Variante B) um 8,8 Mrd. / Jahr (Variante C) Volumen für den sozialen Ausgleich bei Auszahlung und Versteuerung des Arbeitgeberbeitrags und Reduktion des Leistungskatalog finanzierbar! 13

14 Finanzierung des sozialen Ausgleichs Auszahlung und Versteuerung des Arbeitgeberbeitrag: rd. 17 Mrd. / Jahr Anhebung indirekter Steuern, z.b. MWSt (Verteilungsgerechtigkeit?) Anhebung des Solidaritätszuschlag (5,5%) um... Prozentpunkte 8 9 Modell Bürgerprämie bei Bürgerprämie reduziertem Leistungskatalog Pauschalprämie in der GKV mit reduzierter Kinderprämie Risikoäquivalente Prämien für die Wohnbevölkerung 1,4 3,6 0,0 12,7 Nettoeinkommenseffekt? Simulation des Steuer- und Sozialabgabenaufkommens 14

15 Verteilungswirkungen von Pauschalprämienmodellen vs. Bürgerversicherung ,0 28,0 Absolute Veränderung in Euro / Monat Finanzierung des sozialen Ausgleich über höheren Solidarzuschlag 26,0 24,0 22,0 20,0 18,0 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 Bevölkerungsanteil in % 2, < 450 < 650 < 850 < 1050 < 1250 < 1500 < 1700 < 1900 < 2100 < 2300 < 2500 < 3000 < 3400 < 3800 < 4200 < 5300 < u.m. 0,0 monatliches Haushaltsnettoeinkommen in Euro im Status Quo Bürgerversicherung Bürgerprämie (14,0%) Kopfprämie-GKV Bevölkerungsanteil in % 15

16 Verteilungswirkungen von Pauschalprämienmodellen vs. Bürgerversicherung ,0 28,0 Absolute Veränderung in Euro / Monat Finanzierung des sozialen Ausgleich über höheren Solidarzuschlag 26,0 24,0 22,0 20,0 18,0 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 Bevölkerungsanteil in % 2, < 450 < 650 < 850 < 1050 < 1250 < 1500 < 1700 < 1900 < 2100 < 2300 < 2500 < 3000 < 3400 < 3800 < 4200 < 5300 < u.m. 0,0 monatliches Haushaltsnettoeinkommen in Euro im Status Quo Bürgerversicherung Bürgerprämie (14,0%) Kopfprämie-GKV Bevölkerungsanteil in % 16

17 Kritikpunkte an der Pauschalprämie Entkopplung von Krankheits- und Lohnkosten? Verteilungsgerechtigkeit? (direkte vs. indirekte Steuern / Steuerschlupflöcher/ Belastung vorrangig kleinerer Einkommen) Dynamisierung? (steigende Ausgaben zu Lasten der Versicherten) steigende Ausgaben des Staates (für die 8 Mio. Bezieher der Grundsicherung leistet der Staat nur rd. 125 Euro/Monat an die GKV) Gefahr der Einflussnahme durch das BMF (Leistungsausgrenzungen?) hoher bürokratischer Aufwand durch individuelle Einkommensprüfungen Organisation des sozialen Ausgleichs: Finanzämter, Arbeitsagentur? Auszahlung des sozialen Ausgleich an Versicherte/Krankenkasse? monatlicher vs. Jahres-Ausgleich Versicherte in Vorkasse Inkassoproblematik bei Zahlungsausfällen? Zukunft der PKV?... 17

18 Internationale Erfahrungen Schweiz / Holland Pauschalprämien begrenzen nicht den Ausgabenanstieg im Gesundheitswesen (Schweiz: 2006 und 2009 Prämienanstieg ~ 20%) Selbstbeteiligungen (siehe Schweiz 300 SFr / Holland 150 )? einheitlicher Versicherungsmarkt in der Schweiz / Holland D? Volumen des sozialen Ausgleich: 16,5 Mill. Einwohnern in Holland, Ausgleichsvolumen: 3,7 Mrd. / Jahr 82,0 Mill. Einwohnern in Deutschland, Ausgleichsvolumen: 18,4 Mrd. / Jahr Verbreitung der Prämienverbilligung : - Holland: 70% der HH - Schweiz: je nach Kanton % der HH Internationale Vergleiche: es gibt kein Idealmodell 18

19 Fazit: Zurück auf Start... Ursachen für die Einnahmeschwäche der GKV Abwanderung freiwillig Versicherter zur PKV (180 Tsd. Versicherte/Jahr) Erosion des Normalarbeitsverhältnisses Politische Verschiebebahnhöfe (bspw. sinkendes Rentenniveau) versicherungsfremde Leistungen (> 58 Mrd. Euro (Beske)) das Ausgabenproblem in der GKV! 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Zusätzliche Informationen in: Henke / Andersen / Grabka (2007): DIW Research Note Nr. 23, DIW Berlin. 20

Research Notes. Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens. Strukturparameter - Gestaltungsoptionen - Simulationen

Research Notes. Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens. Strukturparameter - Gestaltungsoptionen - Simulationen Research Notes 23 Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens Strukturparameter - Gestaltungsoptionen - Simulationen Klaus-Dirk Henke Hanfried H. Andersen Markus M. Grabka Berlin, Juli

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research

SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research Klaus-Dirk Henke Hanfried H. Andersen Markus M. Grabka Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter Gestaltungsoptionen

Mehr

Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Umverteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Status quo und Perspektiven der Ausgestaltung Anne Zimmermann Köln 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Fragestellung und Aufbau der Arbeit 1 2 Grundlegende Annahmen

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar?

Prof. Dr. Stefan Greß. Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Prof. Dr. Stefan Greß Die Finanzierung der GKV auf dem Prüfstand Was ist zumutbar? Vortrag bei der Plattform Gesundheit des IKK e. V. am 25. März 2010 in Berlin: Die solidarische Krankenversicherung Ladenhüter

Mehr

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16 Inhalt Anita B. Pfaff u.a.: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen. Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung Berlin: edition sigma 2006, 324 S., ISBN 3-8360-8676-X Weitere Informationen

Mehr

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Prof. Dr. : Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Vortrag beim Fachgespräch Von der Idee zum Reformmodell - Das Gutachten zur grünen Bürgerversicherung am 11. Oktober 2010 in Berlin Hintergrund

Mehr

Einkommens- und Vermögensungleichheit - Steuerpolitische Lösungsansätze

Einkommens- und Vermögensungleichheit - Steuerpolitische Lösungsansätze Einkommens- und Vermögensungleichheit - Steuerpolitische Lösungsansätze Dr. Markus M. Grabka (DIW Berlin) Prof. Dr. Carsten Schröder (DIW Berlin, FU Berlin) Gemeinsame Konferenz der Wirtschaftsdienst und

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient

Gerecht, nachhaltig, effizient Gerecht, nachhaltig, effizient Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Die vorliegende Studie soll Reformoptionen zur Finanzierung der Krankenversicherung

Mehr

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Sozialversicherung

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011 Quelle: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61813/krankenversicherung. Abb. 2a: Verteilung der

Mehr

Steuerstatistiken zur Politikberatung - Die Gemeindefinanzreform. Prof. Dr. habil. Michael Broer (Wolfsburg)

Steuerstatistiken zur Politikberatung - Die Gemeindefinanzreform. Prof. Dr. habil. Michael Broer (Wolfsburg) Steuerstatistiken zur Politikberatung - Die Gemeindefinanzreform Prof. Dr. habil. Michael Broer (Wolfsburg) Die Gemeindefinanzreform 1. Das Gemeindefinanzsystem 2. Die Gemeindefinanzkommission 2010 2011

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Quelle: Statistisches Bundesamt 2004, entnommen aus Bundeszentrale für Politische Bildung, http://www.bpb.de/wissen/s4vgr2,,0,krankenversicherungsschutz_der_bev%f6lkerung.html

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland?

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland? Reform Reform der der Finanzierungsgrundlagen Finanzierungsgrundlagen des des deutschen deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesens Was Was können können wir wir von von anderen anderen Ländern Ländern

Mehr

Die Reform der Finanzierungsgrundlagen in der GKV Alternativen und deren fiskalische Effekte

Die Reform der Finanzierungsgrundlagen in der GKV Alternativen und deren fiskalische Effekte Die Reform der Finanzierungsgrundlagen in der GKV Alternativen und deren fiskalische Effekte Markus M. Grabka Motivation Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gilt seit Beginn der 80er Jahre als gesundheitspolitische

Mehr

Wem hilft der Sozialstaat, wer finanziert ihn? Eine Bilanzierung monetärer Transfers und Abgaben auf Haushaltsebene

Wem hilft der Sozialstaat, wer finanziert ihn? Eine Bilanzierung monetärer Transfers und Abgaben auf Haushaltsebene Wem hilft der Sozialstaat, wer finanziert ihn? Eine Bilanzierung monetärer Transfers und Abgaben auf Haushaltsebene Nicole Horschel und Dr. Jochen Pimpertz, 23.10.2008 1 Wirkung sozialstaatlicher Einkommensumverteilung

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient. Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse

Gerecht, nachhaltig, effizient. Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Titelbild SergeyZavalnyuk/iStockphoto.com Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Die Krankenversicherung der Zukunft Pro und Contra für Ärzte und Patienten

Die Krankenversicherung der Zukunft Pro und Contra für Ärzte und Patienten Fortbildungsveranstaltung des Hartmannbund Nordrhein 26. 26. Januar Januar 2005, 2005, Oberhausen Die Krankenversicherung der Zukunft Pro und Contra für Ärzte und Patienten Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG Dr. Timm Genett IHK Karlsruher Versicherungstag 27. März 2014 Betriebliche Krankenversicherung I Dr. Timm Genett I 26. Februar 2014 I Seite 0 Herausforderung demografische

Mehr

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen Michael Neumann DIW Berlin Ausgangslage: Mehr als die Hälfte der Eltern von Familien mit Kindern zwischen 1 und 3 Jahren geben an, dass sich

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK

WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Klaus Jacobs Sabine Schulze (Hrsg.) Die Krankenversicherung der Zukunft Anforderungen an ein leistungsfa'higes System WM(0) Wissenschaftliches Institut der AOK Inhalt Vorwort 9 1 GKV/PKV im Vergleich -

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Solidarische Bürgerversicherung

Solidarische Bürgerversicherung Solidarische Bürgerversicherung zukunftsfähig und gerecht Dr. Sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag Der Weg des Geldes im Gesundheitswesen KV Ärzte Apotheke GKV- Versicherte

Mehr

Kommunikation im Gesundheitswesen

Kommunikation im Gesundheitswesen Kommunikation im Gesundheitswesen Kommunikation im Gesundheitswesen Alle gezeigten Folien sowie Hintergrundinformationen finden sich bei www.pr-healthcare.de unter Charité Kommunikation im Gesundheitswesen

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 11.06.2015 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 11.06.2015 abschließend beraten und beschlossen: Pet 2-17-15-8272-013918 Gesetzliche Krankenversicherung - Beiträge - Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 11.06.2015 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Seite 1 Orientierungsveranstaltung Existenzgründung Unternehmenspräsentation Gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung Max Mustermann 30.06.2012 Ansprechpartner: Stefan Schirmer 05251.879779201 stefan.schirmer@ikk-classic.de

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem Das deutsche Gesundheitssystem JLUGiessen, Fachbereich 03: Professor Adalbert Evers Kostensteigerung ein Mythos in der gesundheitspolitischen Reformdiskussion? Referentin: Stephanie Grote Gliederung: Definition:

Mehr

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG rn U D Ln ] P pj Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung - Bürgerversicherung, Kopfpauschale

Mehr

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Vortrag auf dem WSI-Herbstforum 2005 Der Sozialstaat zwischen Eigenverantwortung und Solidarität am 1.12.2005 in Berlin

Mehr

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem?

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Hamburg, den 30. November 2012 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Das duale System des Nebeneinanders von

Mehr

DIE VERSTECKTE UMVERTEILUNG

DIE VERSTECKTE UMVERTEILUNG DIE VERSTECKTE UMVERTEILUNG Fehlfinanzierung der deutschen Sozialversicherung Pressekonferenz der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Prof. Bernd Raffelhüschen und Dipl.-Volkswirt Stefan Moog Berlin,

Mehr

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung Gliederung der Arbeit Krankenversicherung: Erwartungen der Bevölkerung, Vorstellungen der Parteien und die politische Vorgelegt von Lars-Rosario Scarpello am 1.Juli 2003 Vortrag am 17. Juli 2003 Kapitel

Mehr

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen der finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen Prof.

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Alternative Finanzierungsoptionen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz

Alternative Finanzierungsoptionen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz Alternative Finanzierungsoptionen zum Erneuerbare-Energien-Gesetz Dr. Oliver Möllenstädt, GKV-Hauptgeschäftsführer IG BCE-Fachforum Kostengerechtigkeit und Haushaltsfinanzierung der Energiewende 10. September

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Die Bürgerversicherung

Die Bürgerversicherung Die Bürgerversicherung der bessere Weg in die Zukunft Prof. Dr. Martin Pfaff, ASG-Bundesvorsitzender Internationales Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) Universität Augsburg, Institut für Volkswirtschaftslehre

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Kopfpauschale vs. Bürgerversicherung

Kopfpauschale vs. Bürgerversicherung Kopfpauschale vs. Bürgerversicherung Bärbel Brünger Pressesprecherin des Verbandes der Ersatzkassen NRW vdek e.v. Veranstaltung in Schloss-Holte-Stukenbrock - 14.April 2010 Warum brauchen wir eine Reform

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik FB Sozialpolitik 14.12.29 Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik Neuer Ordnungsrahmen und Umverteilung Der Koalitionsvertrag zwischen Union und FDP will einen grundlegenden

Mehr

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG?

Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Morgen ganz privat Unternehmen GKV AG? Wie kann eine stärkere Wettbewerbsorientierung in der GKV gelingen? 7. Plattform Gesundheit des IKK e.v am 24.10.2012 Steuerungsbedarf in der GKV Ausgabe /Kostenseite:

Mehr

Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Pflege zwischen Qualität, t, Leistung und Kosten - Finanzierung und Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Jörg Dipl.-Ök. Dipl.-Volksw. Leiter Landesvertretung Niedersachsen Verband der Ersatzkassen

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 28 Jochen Pimpertz Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung Gestaltungsoptionen unter sozialpolitischen Vorgaben

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber

Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber Aufbringung der Krankenversicherungsbeiträge durch Versicherte und Arbeitgeber Beitragssatz 1.1. 30.6.2009 15,5 % ab 1.7.2009

Mehr

Kopfpauschalen zur Finanzierung der Krankenversicherungsleistungen in Deutschland. Anita B. Pfaff Martin Pfaff Axel Olaf Kern Bernhard Langer

Kopfpauschalen zur Finanzierung der Krankenversicherungsleistungen in Deutschland. Anita B. Pfaff Martin Pfaff Axel Olaf Kern Bernhard Langer Kopfpauschalen zur Finanzierung der Krankenversicherungsleistungen in Deutschland Anita B. Pfaff Martin Pfaff Axel Olaf Kern Bernhard Langer Beitrag Nr. 246, Juli 2003 Kopfpauschalen zur Finanzierung der

Mehr

Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung über Kopfpauschalen Auswirkungen verschiedener Modellvorschläge

Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung über Kopfpauschalen Auswirkungen verschiedener Modellvorschläge Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung über Kopfpauschalen Auswirkungen verschiedener Modellvorschläge Projekt gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung Prof. Dr. Anita Pfaff, Dipl.-Kfm. Bernhard

Mehr

Nichtversicherte im deutschen Krankenversicherungssystem

Nichtversicherte im deutschen Krankenversicherungssystem Seminar: Seminar: Rechtliche Rechtliche und und finanzielle finanzielle Grundlagen Grundlagen einer einer staatlichen staatlichen Krankenversicherung Krankenversicherung Inwent Inwent und und Vietnam Vietnam

Mehr

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz?

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Prof. Dr. Stefan Greß Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Vortrag beim Workshop der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 14 Zusammenfassung 15 1 Einführung 24 2 Gründe für steigende Kosten im Gesundheitswesen: Demografische Entwicklung

Mehr

Quantifizierung der Aufkommens- und Verteilungswirkungen ausgewählter Reformansätze im Gesundheitswesen. Gutachten von Dr.

Quantifizierung der Aufkommens- und Verteilungswirkungen ausgewählter Reformansätze im Gesundheitswesen. Gutachten von Dr. Anhang Quantifizierung der Aufkommens- und Verteilungswirkungen ausgewählter Reformansätze im Gesundheitswesen Gutachten von Dr. Christhart Bork Wiesbaden, 2003 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...........................................................................................................................11E-3

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

UNIVERSITÄT TRIER. Demografie, Wettbewerb und Gerechtigkeit: Die Rolle der Kapitaldeckung. Eckhard Knappe. SAM-Diskussionsbeitrag Nr.

UNIVERSITÄT TRIER. Demografie, Wettbewerb und Gerechtigkeit: Die Rolle der Kapitaldeckung. Eckhard Knappe. SAM-Diskussionsbeitrag Nr. UNIVERSITÄT TRIER Demografie, Wettbewerb und Gerechtigkeit: Die Rolle der Kapitaldeckung Eckhard Knappe SAM-Diskussionsbeitrag Nr. 80 Studien- und Forschungsschwerpunkt Services Administration & Management

Mehr

EINFACH, SICHER, GÜNSTIG: DIE DEUTSCHLAND-RENTE

EINFACH, SICHER, GÜNSTIG: DIE DEUTSCHLAND-RENTE Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium der Finanzen Hessisches Ministerium für Soziales und Integration EINFACH, SICHER, GÜNSTIG: DIE DEUTSCHLAND-RENTE

Mehr

GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG

GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG GUTE GRÜNDE GEGEN DIE BÜRGERVERSICHERUNG Demografie und Ausgabenproblem 1. GRUND: DIE BÜRGERVERSICHERUNG VERSCHÄRFT DAS DEMOGRAFIE UND AUSGABENPROBLEM. Der demografische Wandel ist unumkehrbar! Das demografieanfällige

Mehr

Trends und Optionen in der Krankenversicherung

Trends und Optionen in der Krankenversicherung Prof. Dr. Johann Eekhoff Staatssekretär a. D. Trends und Optionen in der Krankenversicherung 29. November 2012 Universität Hamburg Edmund-Siemers-Allee 1, Hörsaal 1 1 I. Geringer Reformdruck 1. Hohe Überschüsse

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Ausgangslage: Debatte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Mehr

Mehr

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV?

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Generationen- vs. Bürgerversicherung: B Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Christian Hagist Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel n STIFTUNG rn ("IIT Di] P Zu Beginn der Amtszeit der neuen Regierung muss und wird eine schonungslose Analyse der Lage unseres Landes stehen."

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 TOP 3 Gesundheitspolitik von heute für die Gesundheitsversorgung von morgen (Kurzfassung) Prof. Dr. med. Fritz Beske, Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung

Mehr

Gesundheit für Deutschland

Gesundheit für Deutschland BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Positionspapier der MIT zur Gesundheitspolitik Beschluss des MIT-Bundesvorstands am 06.03.2006 Gesundheit für Deutschland Vorlage der Gesundheitskommission der MIT Vorsitzender: Herr

Mehr

Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb.

Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb. Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb. Die Bürgerversicherung im Vergleich. Die SPD hat sich auf ihrem Bochumer Parteitag im November für eine solidarische Bürgerversicherung für alle

Mehr

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Arbeitsmaterialien Bündnis 90/ Qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft Struktur,

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

Strompreis für Haushalte 2015: Steuern, Abgaben und Umlagen ab 1998

Strompreis für Haushalte 2015: Steuern, Abgaben und Umlagen ab 1998 Strompreis für Haushalte 2015: Steuern, Abgaben und Umlagen ab 1998 Bestandteile des durchschnittlichen Strompreises für einen Haushalt () Jahresverbrauch von 3.500 kwh 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 rd.

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Klassenkampf im Krankenzimmer?

Klassenkampf im Krankenzimmer? Klassenkampf im Krankenzimmer? Wie sichern wir unsere Gesundheit in Zukunft? Dr. Jürgen Peter Vorstandsvorsitzender AOK Niedersachsen Lüneburger Gespräche 16.06.2011 Das deutsche Gesundheitssystem steht

Mehr

Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz

Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz Stefan Greß, Anke Walendzik, Jürgen Wasem Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie

Mehr

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg

Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Bürgerversicherung: Für eine gerechte Patientenversorgung in Hamburg Veranstaltung der SPD-Fraktion im Rathaus Hamburg am 21. August 2013 in Hamburg Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik Universität

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Sozial- und verfassungsrechtliche Aspekte der Bürgerversicherung

Sozial- und verfassungsrechtliche Aspekte der Bürgerversicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prof. Dr. Karl-Jürgen Bieback Sozial- und verfassungsrechtliche Aspekte

Mehr

Bürgerprämien für die Krankenversicherungen als Alternative zu den Reformvorschlägen Kopfpauschale und Bürgerversicherung

Bürgerprämien für die Krankenversicherungen als Alternative zu den Reformvorschlägen Kopfpauschale und Bürgerversicherung 1 Bürgerprämien für die Krankenversicherungen als Alternative zu den Reformvorschlägen Kopfpauschale und Bürgerversicherung Eine von der HBS geförderte Studie von Johannes Leinert, basof und TU Berlin,

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in der Sozialen Marktwirtschaft: im Spannungsfeld zwischen Sozialpolitik und Markt?

Soziale Sicherungssysteme in der Sozialen Marktwirtschaft: im Spannungsfeld zwischen Sozialpolitik und Markt? Sozialen Marktwirtschaft: im Spannungsfeld zwischen Sozialpolitik und Markt? Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft: Entstehung, Entwicklung und Perspektiven einer Integrationsformel

Mehr

Gestaltungs- und Verfassungsfragen eines Übergangs zu einer sozialen Einwohnerversicherung im Hinblick auf die PKV. Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein

Gestaltungs- und Verfassungsfragen eines Übergangs zu einer sozialen Einwohnerversicherung im Hinblick auf die PKV. Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein Gestaltungs- und Verfassungsfragen eines Übergangs zu einer sozialen Einwohnerversicherung im Hinblick auf die PKV Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein Versicherungspflicht von Geburt bis Tod Umfassender Schutz

Mehr

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 02/ 2006 VOM 05.04.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr