Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d Wolfenbüttel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel"

Transkript

1 Check-out

2 Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d Wolfenbüttel Stand: April 2016

3 Inhaltsverzeichnis aerops Check-out... 1 Typen-Zertifikat... 1 Avionik-Zertifikat... 3 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten... 5 Ablauf-Check-out... 7 Richtlinien Typen-Zertifikat Theorietest Praxistest Vorgehen beim Praxistest Bewertung des Praxistests Bestehen des Typen-Zertifikats Wiederholungsprüfung Gültigkeit des Typen-Zertifikats Auffrischung Avionik-Zertifikat Grundlage Avionik-Klassen Fähigkeitsüberprüfung Umfang der Fähigkeitsüberprüfung Bestehen der Fähigkeitsüberprüfung Ablauf der Gültigkeit des Avionik-Zertifikats Auffrischung Mindestanforderungen des Anwärters Mindestflugstunden als pilot in command (PIC) Erforderliche Dokumente Überprüfung der Gültigkeit von Dokumenten... 19

4 aerops Check-out Der aerops Check-out entspricht einer Unterschiedsschulung bzw. Vertrautmachung (gem. VO (EU) 1178/2011, FCL.710) auf einem Flugzeugtyp. Er zertifiziert den Piloten dafür, diesen Flugzeugtyp bei allen Partnern zu mieten, ohne wie bisher Einweisungsflüge bei jedem neuen Vermieter absolvieren zu müssen. Piloten werden bei Kooperationspartnern nach den von aerops vorgegebenen Richtlinien des standardisierten Check-outs zertifiziert. Dieser besteht aus je einer Theorie- und Praxiseinheit und garantiert jedem angeschlossenen Partner, dass nur gut ausgebildete Piloten von aerops vermittelt werden. Unterschieden werden beim aerops Check-out Typen-Zertifikate und Avionik-Zertifikate. Dieses System garantiert dem Vermieter, dass der Pilot mit dem Flugzeugtyp vertraut ist und die darin verbaute Avionik beherrscht. Typen-Zertifikat AeroPS hat ein Prüfverfahren zum Erlangen eines Typen-Zertifikats entwickelt, welches hohe Anforderungen an den Piloten stellt. Dieses standardisierte Prüfverfahren soll die Sicherheit in der privaten Luftfahrt erhöhen und garantiert dem Vermieter, dass der Pilot den Flugzeugtyp sicher nach seinen Vorstellungen beherrscht. Ein Typen-Zertifikat ist gültig pro Flugzeugtyp (z.b. C172). Zum Erhalt des Typen-Zertifikats muss der Pilot einen praktischen Überprüfungsflug mit einem Fluglehrer absolvieren. Überprüft werden typenspezifische Verfahren sowie die fliegerischen Fähigkeiten des Piloten. Der Umfang des Überprüfungsfluges richtet sich nach den Flugregeln, für die das Typen-Zertifikat gültig sein soll (VFR, NVFR). 1

5 Mindestanforderung Zum Erlangen des Typen-Zertifikats muss der Pilot mindestens 30 Stunden als pilot in command (PIC) auf Luftfahrzeugen seiner Klassenberechtigung nachweisen Gültigkeit Das Typen-Zertifikat bleibt gültig, wenn innerhalb der vorhergehenden 90 Tage mindestens ein Flug mit einem Luftfahrzeug desselben Typs durchgeführt wurde. Darüber hinaus ist zwei Jahre nach Erhalt die Überprüfung durch einen Fluglehrer vorgeschrieben. Erfolgt keine Überprüfung, wird das Typen-Zertifikat ungültig Auffrischung Ist ein Pilot in den vorhergehenden 90 Tagen nicht geflogen, so muss eine Auffrischung mit einem Fluglehrer durchgeführt werden. Diese Auffrischung beinhaltet mindestens drei Starts- und Landungen auf dem entsprechenden Flugzeugtypen 2

6 Avionik-Zertifikat Die Avionik von Flugzeugen wird immer komplexer. Besonders die Digitalisierung im Cockpit stellt viele Piloten vor Herausforderungen. Hinzu kommt, dass im gleichen Flugzeugtyp oftmals unterschiedliche Avionik verbaut wird. Dies kann zur Überforderung von Piloten führen, wenn diese nicht mit der verbauten Avionik vertraut sind. Die Avionik-Zertifizierung von aerops verhindert dies. Sie garantiert, dass der Pilot mit der verbauten Avionik gut vertraut ist unabhängig davon, in welchem Flugzeugtyp er fliegt. Denn der Pilot erwirbt unabhängig vom Flugzeugtyp Kenntnisse für die Avionik verschiedener Hersteller und kann dieses Wissen individuell auf diverse Flugzeugtypen übertragen. Nicht für jede Avionik-Komponente muss ein Zertifikat erlangt werden. Entscheidend ist die Klasse, in der die Avionik von aerops eingestuft wird. Sie bestimmt, ob der Pilot hierfür ein Zertifikat benötigt: Komplexe Avionik Zur komplexen Avionik gehören Electronic Flight Information Systems (EFIS). Für diese Avionik-Klasse muss der Pilot am Boden sowie in der Luft nachweisen, die Standardfunktionen zur sicheren Flugdurchführung entsprechend der gewählten Flugregeln zu beherrschen Standard Avionik Zur Standard-Avionik gehören Systeme, die verständlich aufgebaut sind und eine intuitive Bedienung ermöglichen. Für diese Avionik-Klasse muss der Pilot am Boden nachweisen, die Standardfunktionen für eine sichere Flugdurchführung entsprechend der gewählten Flugregeln zu beherrschen Basis Avionik Zur Basis-Avionik zählen Systeme, für die kein Zertifikate benötigt werden 3

7 Gültigkeit Die Ablauffrist der Avionik-Zertifikate richtet sich nach der Avionik-Klasse: Komplexe Avionik Wenn innerhalb der vorhergehenden 12 Monate nachweisbar eine Avionik-Komponente dieser Klasse bedient wurde, bleibt das entsprechende Avionik-Zertifikat gültig. Kann der Nachweis nicht erbracht werden, wird das Avionik-Zertifikat vorerst ungültig. Eine kurze Einweisung durch einen Fluglehrer ist zur Aktivierung des Zertifikates notwendig Standard Avionik Avionik-Zertifikate dieser Klasse verfallen nicht. AeroPS empfiehlt dem Piloten eine erneute Einweisung, wenn sich dieser mit der Bedienung nicht sicher ist Basis Avionik Für Basis-Avionik wird kein Zertifikat benötigt, d.h. es kann auch nicht ablaufen 4

8 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten Damit der Pilot das Flugzeug eines Partners von aerops ohne lokale Überprüfung mieten kann, benötigt er das entsprechende Typen-Zertifikat sowie alle AvionikZertifikate für die im Luftfahrzeug verbaute Avionik. Fehlt dem Piloten ein Zertifikat des zu mietenden Luftfahrzeuges, so muss er dieses vor Ort bei einem Partner von aerops erwerben. Mietvoraussetzung Typen-Zertifikat für: Avionik-Zertifikat für: Avionik-Zertifikat für: Aquila A210 EFIS - Garmin G500 EFIS - Garmin GNS430 5

9 Aquila A210 GNS 430 Aquila A210 G500 Dieser Pilot hat bereits alle Zertifikate, die er benötigt, um die abgebildete Aquila direkt ohne lokale Überprüfung durch einen Fluglehrer fliegen zu können GNS 430 Diesem Piloten fehlt ein Zertifikat für die abgebildete Aquila. Damit der Pilot die Aquila fliegen darf, muss er sich vor Ort auf der verbauten Garmin G500 einweisen lassen, um das fehlende Zertifikat zu erhalten 6

10 Ablauf 2 Avionik-Einweisung 1 Theorie-Test Der Pilot füllt mit Hilfe des Bordhandbuches einen Theorietest aus. Anschließend wird dieser vom Fluglehrer auf Richtigkeit überprüft. 7 Der Pilot wird vom Fluglehrer auf die im Flugzeug verbaute Avionik eingewiesen.

11 Check-out 3 Typen-Einweisung Der Pilot weist dem Fluglehrer seine Fähigkeiten auf dem Flugzeug nach. 4 Check-out Hat der Pilot den Theorietest, die Avionik- und Typen-Einweisung erfolgreich bestanden, so erhält er den Check-out. 8

12 Richtlinien 1 Typen-Zertifikat 1.1. Theorietest Die theoretische Befragung beinhaltet wichtige theoretische Hintergründe aus dem Flughandbuch des jeweiligen Flugzeuges. Die Befragung soll sicherstellen, dass sich der Anwärter die Hintergrundinformationen über das entsprechende Fluggerät verschafft hat. Dieses Hintergrundwissen ist besonders dann wichtig, wenn eine abnormale Situation auftreten sollte. Theoretische Fragen zum Flugzeug Allgemeine Fragen 1. Welche Bezeichnung hat das Triebwerk? 2. Welche Leistung hat das Triebwerk? 3. Mit welchem Treibstoff wird das Triebwerk betrieben? 4. Handelt es sich um einen Vergaser oder um einen Einspritzer? 5. Welche maximale Drehzahl darf nicht überschritten werden? Fragen zum Kraftstoffsystem 1. Welches Tankvermögen hat das Luftfahrzeug? 2. Welche ausfliegbare Kraftstoffmenge hat das Luftfahrzeug? Vorflugkontrolle 1. Anlassverfahren: Beschreiben Sie in eigenen Worten das Verfahren zum Anlassen des Triebwerkes unter folgenden Bedingungen: Kaltes Triebwerk und warmes Triebwerk. 2. Magnetcheck: Welche Drehzahlen und maximalen Drehzahldifferenzen müssen beim Magnetcheck eingehalten werden? 9

13 Triebwerkseinstellungen 1. Mit welchen Einstellungen erreichen Sie einen möglichst wirtschaftlichen Gebrauch des Luftfahrzeuges? Geschwindigkeiten VA bei max. Abfluggewicht? VFE für verschiedene Klappenstellungen? Steiggeschwindigkeit: Kurzstart VX? Normaler Start VY? Beste Gleitgeschwindigkeit? Anfluggeschwindigkeit: Normlandung ohne Klappen? Mit Klappen? Startstreckenberechnung 1. Berechnen Sie folgende Werte für die am Tag des Check-outs herrschenden klimatischen und lokalen Bedingungen: Startrollstrecke und Startstrecke. Notverfahren 1. Beschreiben Sie die laut Flughandbuch auszuführenden Handgriffe bei einer Triebwerkstörung unmittelbar nach dem Abheben sowie im Reiseflug. 2. Beschreiben Sie die laut Flughandbuch auszuführenden Handgriffe (FEUER) beim Triebwerksbrand, beim Anlassen am Boden sowie in der Luft. 10

14 1.2. Praxistest Der Praxistest dient dazu unter Beweis zu stellen, dass der Anwärter mit dem Flugzeugtypen vertraut ist und die fliegerischen Anforderungen von aerops erfüllt. Grundlage des Praxistests ist sind die Themengebiete unter Punkt Vorgehen beim Praxistest Der Anwärter Check-out entscheidet, erhalten möchte: nach welchen Sichtflug, Regeln/Kategorie Nachtflug oder er den Gebirgsflug. Wird eine der Kategorien Nachtflug oder Gebirgsflug geprüft, so beinhaltet es immer auch die Verfahren aus der Kategorie Sichtflug. 11

15 Checkpunkte Sichtflug Flugvorbereitung A. Überprüfung Flugzeugdokumente B. Flugwetterberatung C. Erstellung Flugdurchführungsplan D. Berechnung der Weight & Balance E. Treibstoffberechnung für Flug G. Kenntnisse über Luftfahrzeugsysteme (Avionik-Einweisung) Verfahren am Boden A. Sichtkontrolle des Luftfahrzeuges B. Cockpit Vorbereitung C. Anlassen der Triebwerke und Verfahren nach dem Anlassen D. Rollen E. Einhaltung von Flugplatzverfahren am Boden F. Verfahren vor dem Start G. Notfallbriefing H. Short-field Takeoff & Climb prüfen oder besprechen I. Checklistenarbeit Start A. Einhaltung Rotationspeed B. Entlastung Bugfahrwerk C. Einhaltung der Zylinderkopftemperaturen D. Fuelflow-Management E. Crosswind Takeoff & Climb prüfen oder besprechen F. Checklistenarbeit 12

16 Reiseflug A. Einhaltung flugzeugspezifischer Verfahren B. Demonstration der Verfahren zum ökonomischen Fliegen C. Navigation D. Orientierung E. Kontrolle der Motorinstrumente F. Kontrolle der Tankwahlschaltung (wenn vorhanden) Manöver A. Geradeaus- und Horizontalflug bei verschiedenen Geschwindigkeiten B. Demonstrieren von VX und VY C. Kurven mit 30 Querneigung D. Steilkurven mit 45 Querneigung E. Erkennen und Beenden eines kritischen Flugzustandes F. Grenzflugzustände beim Langsamflug mit und ohne Klappen G. Der Pilot ist sichtlich in Gedanken vor dem Flugzeug Verfahren im Notfall A. Simulierter Motorausfall und simulierte Notlandung B. Simulation von Fehlfunktionen der Avionik Funk A. Verbindung zur Verkehrskontrollstelle B. Einhaltung der Sprechverfahren 13

17 Landung A. Vermeidung von Schockcooling im Sinkflug B. Landeeinteilung C. Einhaltung der Fluggeschwindigkeiten D. Einhaltung der Aufsetzgeschwindigkeiten E. Ziellandung F. Landung ohne Klappen G. Aufsetzung und Durchstarten H. Abstellen des Flugzeuges und Tätigkeiten nach dem Flug I. Checklistenarbeit Checkpunkte Nachtflug Nachtflugverfahren A. Physiologische Aspekte des Nachtfluges B. Vorbereitung C. Flugzeugbeleutung & Flughafenbeleuchtung erklären D. Nachtorientierung & Navigation 14

18 Checkpunkte Gebirgsflug Flugvorbereitung A. Planung der Route B. Berücksichtigung der Dichtehöhe C. Luftfahrzeugbeladung E. Wetterbiefing & Analyse Gebirgsflughäfen Verfahren A. Start & Landung auf hochgelegenen Flugplätzen Gebirgsflug Verfahren A. Berücksichtigung von Auf- und Abwinden im Gebirge B. Vorbeiflug an Gebirgen C. Überqueren von Gebirgen D. Planung von Notfällen im Flug Gebirgsflug Navigation A. Einsatz von navigatorisches Hilfen (GPS) B. Benutzung des Kompasses C. Orientierung im Gelände Gebirgsflug Notverfahren A. Verhalten bei aufziehenden schlechten Wetter B. Verlust von Power des Triebwerkes C. Motorausfall D. Verhalten, wenn Höhe nicht gehalten werden kann E. Verhalten, wenn gewünschte Höhe nicht erreicht werden kann 15

19 1.4. Bewertung des Praxistests Der Fluglehrer prüft die einzelnen Kategorien gemäß der Checkliste des Checkouts und bewertet entsprechend der folgenden Kategorien ++ Der Anwärter hat die Übung mit dem ersten Versuch bestanden + Der Anwärter hat die Übung mit dem zweiten Versuch bestanden - Der Anwärter hat die Übung mit dem dritten Versuch bestanden -- Der Anwärter hat die Übung nicht bestanden 1.5. Bestehen des Typen-Zertifikats Der Anwärter hat das Typen-Zertifikat bestanden, wenn er alle Fragen des Theorietest richtig beantwortet hat und den Praxistest erfolgreich besteht Wiederholungsprüfung Eine nicht bestandene Prüfung gemäß Check-out zu wiederholen, ist möglich Gültigkeit des Typen-Zertifikats Das Typen-Zertifikat bleibt gültig, wenn innerhalb der vorhergehenden 90 Tage mindestens ein Flug mit einem Luftfahrzeug desselben Typs durchgeführt wurde. Darüber hinaus ist zwei Jahre nach Erhalt die Überprüfung durch einen Fluglehrer vorgeschrieben. Erfolgt keine Überprüfung, wird das Typen-Zertifikat ungültig Auffrischung Besitzt der Pilot für das angefragte Flugzeug ein Typen-Zertifikat, ist jedoch kein Flugzeug dieses Typs in den letzten 90 Tagen geflogen, so ist eine Auffrischung mit einem Fluglehrer durchzuführen. Diese Auffrischung beinhaltet mindestens drei Starts- und Landungen auf dem entsprechenden Flugzeugtypen. 16

20 2 Avionik-Zertifikat 2.1. Grundlage Für bestimmte Avionik-Komponenten (z.b. Navigationsgeräte, Funkgeräte, Autopilot etc.), die im zu mietenden Luftfahrzeug verbaut sind, muss der Mieter die entsprechenden Avionik-Zertifikate nachweisen können. Entscheidend ist die Avionik-Klasse, die bestimmt, ob ein Avionik-Zertifikat benötigt wird Avionik-Klassen Komplexe Avionik: Zur komplexen Avionik gehören Electronic Flight Information Systems (EFIS). Für diese Avionik-Klasse muss der Pilot am Boden sowie in der Luft nachweisen, die Standardfunktionen zur sicheren Flugdurchführung entsprechend der gewählten Flugregeln zu beherrschen Standard Avionik: Zur Standard-Avionik gehören Systeme, die verständlich aufgebaut sind und eine intuitive Bedienung ermöglichen. Für diese Avionik-Klasse muss der Pilot am Boden nachweisen, die Standardfunktionen für eine sichere Flugdurchführung entsprechend der gewählten Flugregeln zu beherrschen Basis Avionik: Zur Basis-Avionik zählen Systeme, für die kein Zertifikate benötigt werden 2.3. Fähigkeitsüberprüfung Der Anwärter muss für die Avionik-Klasse Komplexe Avionik dem Fluglehrer im Flug nachweisen, die Standardfunktionen für eine sichere Flugdurchführung bedienen zu können. 17

21 Für die Avionik-Klasse Standard-Avionik muss der Anwärter am Boden nachweisen, die Standardfunktionen für eine sichere Flugdurchführung bedienen zu können Umfang der Fähigkeitsüberprüfung Der Umfang der Prüfung richtet sich nach den gewählten Flugregeln (VFR/NVFR/ IFR). Der Fluglehrer entscheidet über den Umfang der zu überprüfenden Fähigkeiten 2.5. Bestehen der Fähigkeitsüberprüfung Die Fähigkeitsüberprüfung ist bestanden, wenn der Anwärter dem Fluglehrer gezeigt hat, dass er die Funktionen der zu prüfenden Avionik-Komponenten beherrscht Ablauf der Gültigkeit des Avionik-Zertifikats Komplexe Avionik: Wenn innerhalb der vorhergehenden 12 Monate nachweisbar eine Avionik-Komponente dieser Klasse bedient wurde, bleibt das entsprechende Avionik-Zertifikat gültig. Kann der Nachweis nicht erbracht werden, wird das Avionik-Zertifikat vorerst ungültig. Eine kurze Einweisung durch einen Fluglehrer ist zur Aktivierung des Zertifikates notwendig. Standard Avionik: Avionik-Zertifikate dieser Klasse verfallen nicht. AeroPS empfiehlt dem Piloten eine erneute Einweisung, wenn sich dieser mit der Bedienung nicht sicher ist Auffrischung Hat der Pilot für die im Flugzeug verbaute Avionik in der Vergangenheit bereits eine Zertifizierung erhalten, jedoch mindestens eine der Avionik-Komponente in den letzten 12 Monaten nicht bedient, so ist für diese eine Auffrischung mit einem Fluglehrer durchzuführen. Die Auffrischung beinhaltet eine kurze Einweisung durch den Fluglehrer am Bo18

22 3 Mindestanforderungen des Anwärters 3.1. Mindestflugstunden als pilot in command (PIC) Der Anwärter muss nachweisbar mindestens 30 Stunden als PIC, Luftfahrzeuge innerhalb seiner Klassenberechtigung geflogen sein Erforderliche Dokumente Alle folgenden aufgelisteten Unterlagen müssen in gültiger Form beim Vercharterer vorgelegt werden. a. Luftfahrerlizenz b. Sprechfunkzeugnis c. Flugtauglichkeitszeugnis e. Personalausweis/Reisepass f. Zuverlässigkeitsüberprüfung ZÜP g. Flugbuchauszug (letzte Seite unterschrieben durch einen Fluglehrer) 3.3. Überprüfung der Gültigkeit von Dokumenten Der von aerops beauftragte Fluglehrer überprüft die Gültigkeit der hinterlegten Dokumente des Anwärters. 19

23

24 aerops GmbH Am Exer 2d Wolfenbüttel Telefon +49 / (0) Telefax +49 / (0) Geschäftsführung: Daniel Steinhauß & Julian Brott Amtsgericht Braunschweig, HRB aerops GmbH

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen

Erläuterungen für Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Prüfungen/Überprüfungen raktische rüfung/befähigungsüberprüfung* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Flugzeug (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer Klassen- bzw.

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an:

Ausbildungskatalog. Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: Ausbildungskatalog Die MG flyers Luftfahrerschule GmbH bietet Lehrgänge zur Erlangung der folgenden Lizenzen und Berechtigungen an: (Stand 01.06.2015, Änderungen vorbehalten) (Bitte beachten Sie unsere

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Antrag auf Ausstellung einer Klassen-/Musterberechtigung SP(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720.A

Antrag auf Ausstellung einer Klassen-/Musterberechtigung SP(A) gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720.A ntrag auf usstellung eer Klassen-/Musterberechtigung SP() gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 FCL.720. ustro Control GmbH Wagramer Straße 19-1220 Wien ntragsformular bitte Blockschrift ausfüllen und zutreffende

Mehr

BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG. B erechtigung Reisemotorsegler (TMG)

BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG. B erechtigung Reisemotorsegler (TMG) BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG Deutscher Aero Club e.v. M E T H O D I K zur Erlangung der B erechtigung Reisemotorsegler (TMG) EU VO 1178/2011 FCL.135.S; LAPL(S) a) (1) und (2) Erweiterung der Rechte auf TMG;

Mehr

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit

Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen. die ersten Schritte ins Cockpit Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen die ersten Schritte ins Cockpit Sehr geehrter Interessent, Sehr geehrte Interessentin, der Weg vom sogenannten Fußgänger zum Privathubschrauberpiloten ist nicht

Mehr

Praktische Prüfung/Befähigungsüberprüfung* Meldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber

Praktische Prüfung/Befähigungsüberprüfung* Meldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber raktische rüfung/befähigungs* eldeformblatt für synthetisches Flugübungsgerät oder Hubschrauber (Vollständig nur mit ausgefüllter Anlage entsprechend der rüfungsart. Bei Erwerb einer usterberechtigung

Mehr

D-EOIC. Safety Air Checkout Piper PA Archer III. Tel. Nr. Safety-Piloten (Ceckout) Frank Widmann: 0172 / Michael Eder: 0173 /

D-EOIC. Safety Air Checkout Piper PA Archer III. Tel. Nr. Safety-Piloten (Ceckout) Frank Widmann: 0172 / Michael Eder: 0173 / Datum: Name Lizenz & geflogene Muster Lizenz Nr.: Gesamtflugzeit: Landungen gesamt: Flugzeit und LDGs in den letzten 12 Monaten: Letzter Flug am: Unterschrift Dieses Bogen bitte nach dem 2. Flug ausgefüllt

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS Katana DV 20 OE-AEP 1 AUSSENCHECKS Innenkontrolle 1. Flugzeugpapiere Prüfen 2. Parkbremse Setzen 3. Zündschlüssel abgezogen 4. Kabinenhaube sauber, unbeschädigt 5. Sicherungen gedrückt 6. Batterie/Hauptschalter

Mehr

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g zwischen Luftsportverein Osthofen e.v. (nachfolgend LSV Osthofen genannt) vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand (Anschrift und Namen gem. Vereinsregister)

Mehr

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club.

Flight Training. Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flight Training Willkommen in einem sehr exklusiven Club. Flugausbildung bei Sky Magic Exklusiv und genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. In der Pilotenausbildung bei Sky Magic erwerben Sie nicht nur

Mehr

Unsauberes Fliegen erhöht ein mögliches Unfallrisiko

Unsauberes Fliegen erhöht ein mögliches Unfallrisiko Unsauberes Fliegen erhöht ein mögliches Unfallrisiko Quelle: Bericht aus AOPA-Letter 02/2007 Hans-Ulrich Ohl Im englischen Sprachraum kennt man die Begriffe des Precision Flying oder auch Flying the Numbers.

Mehr

KURZCHECKLISTE DYNAMIC OE-7110

KURZCHECKLISTE DYNAMIC OE-7110 SEITE 1-1. VORFLUGKONTROLLE 1 2. CHECKLISTE 3 2.1 VOR DEM ANLASSEN 3 2.2 ANLASSEN 3 2.3 WARMLAUF und ÖLSTAND 4 2.4 VOR DEM START 5 2.5 START 5 2.6 REISEFLUG 5 2.7 LANDEANFLUG, LANDUNG 5 2.8 ABSTELLEN 6

Mehr

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-13

FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG AS-13 ABSCHNITT 9 FLUGHANDBUCH-ERGÄNZUNG Garrecht TRX 2000 Traffic-Sensor Wird ein Traffic-Sensor TRX-2000 der Firma Garrecht in das Flugzeug eingebaut, ist diese Ergänzung anwendbar und muss in den Abschnitt

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

CTLS SERIENNUMMER: Flug- & Wartungshandbuch

CTLS SERIENNUMMER: Flug- & Wartungshandbuch CTLS SERIENNUMMER: Flug- & Wartungshandbuch INHALTSVERZEICHNIS Flug- & Wartungshandbuch Muster: CT Baureihe: CTLS Seite: 1 1. ALLGEMEINES...3 1.1. VORBEMERKUNG:...3 1.2. HERSTELLER:...3 1.3. HAUPT- ABMESSUNGEN:...3

Mehr

Weiterbildung SGO 2006

Weiterbildung SGO 2006 Weiterbildung SGO 2006 Checklisten :-) Motivation Teilweise etwas freie Interpretation von Checklisten und Procedures (typisch für Segelfluggruppe) Stellenwert der Checklisten für Flugvorbereitung eher

Mehr

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung

CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Kompetenzbasierte Instrumentenflugberechtigung CB-IR(A) Seite 1 von 9 CB-IR(A) Der einfache Weg zur vollwertigen Instrumentenflugberechtigung Sehr geehrte/r Interessent/in, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

Sicherheit doppelt und dreifach

Sicherheit doppelt und dreifach Sicherheit doppelt und dreifach Die Luftfahrt ist eine vergleichsweise junge Art zu reisen. So rasant, wie sie sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, so zügig hat die Branche auch bei der Sicherheit

Mehr

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis!

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! 2. Januar 2016 mit den besten Wünschen ins neue Jahr!

Mehr

Flugzeugkenntnis C-172 S

Flugzeugkenntnis C-172 S Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks?... 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wie viele PS leistet

Mehr

Seminarablauf: Pinch-Hitter

Seminarablauf: Pinch-Hitter Seminarablauf: Pinch-Hitter Die Ausbildung umfasst ca. acht Stunden Theorieunterricht und ca. fünf Stunden Praktisches Flugtraining, mit ca. 15 Landungen. Voraussetzung für die Teilnahme ist: Der Lehrgang

Mehr

LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG)

LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG) IR - Anlage 1 LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG) REV 08 mfu-wien 2011-05-20 Seite 1 von 7 Die enthaltenen Lehrpläne gelten für die zum Erwerb

Mehr

SAFETY LETTER FLUGGESCHWINDIGKEITEN AUFTRIEB UND GESCHWINDIGKEIT

SAFETY LETTER FLUGGESCHWINDIGKEITEN AUFTRIEB UND GESCHWINDIGKEIT SAFETY LETTER FLUG- GESCHWINDIGKEITEN Nr. 25, Juni 2016 Geschwindigkeit ist das halbe Leben, dieser Spruch stammt zwar aus den Anfängen der Fliegerei, aber er ist weiterhin aktuell, denn an der Aerodynamik

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

Pilotenausbildung Information PPL

Pilotenausbildung Information PPL Pilotenausbildung Information PPL FTOnline Aviation Training GmbH Copyright 2012 FTOnline Aviation Training GmbH, Linz All rights reserved. No part of this proposal may be used or reproduced in any manner

Mehr

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun

Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014. Motorflugschulen Reichenbach und Thun Kursangebot Flugtheorie 2013 / 2014 Motorflugschulen Reichenbach und Thun Theoriesekretariat c/o Hp. Wenger, Burgdorfstrasse 3, 3672 Oberdiessbach wengerh@zapp.ch, 079 415 74 66 November 2013 Übersicht

Mehr

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle

PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check. TCR Anlage 2. Klassen-/Typenberechtigung Fortschrittskontrolle PROTOCOL OF Class/Type Rating Progress Check Klassen-/Typenberechtigung REV 08 mfu-wien 20.05.2011 1 Prüfungsprotokoll / Inhalt der Ausbildung und der praktischen Prüfung oder der Befähigungsüberprüfung

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX

VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom XXX EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX [ ](2011) XXX D011541/03 VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom XXX zur Festlegung technischer Vorschriften und von Verwaltungsverfahren in Bezug auf das fliegende

Mehr

Schadenanzeige Luftfahrt-Kasko-Versicherung

Schadenanzeige Luftfahrt-Kasko-Versicherung Allianz Global Corporate & Specialty AG (089) 3800-0 Fax (089) 3800-4838 Schadenanzeige Luftfahrt-Kasko-Versicherung Luftfahrt-Kasko-Schaden-Nr.: Policen-Nr.: Versicherungsnehmer / Firma / Verein Versicherungsnehmer

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen

Eine Fluggeschwindigkeit, verschiedene Anzeigen utor: Walter Bislin 1 on 5 Eine Fluggeschwindigkeit, erschiedene Anzeigen Freitag, 1. Oktober 2010-13:54 Autor: wabis Themen: Wissen, Aiatik Ein Flugzeug kennt mehrere unterschiedliche Geschwindigkeitswerte,

Mehr

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

Tarifordnung Engadin Airport

Tarifordnung Engadin Airport 4.1.1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Rechtsgrundlagen Tarifordnung Engadin Airport Rechtsgrundlage der Tarifordnung ist Artikel 39 des LFG vom 1. Januar 1995 und Artikel 10 der Konzession für den Betrieb

Mehr

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph

EASA Part FCL Europäische Lizenzen. Kendlbacher Christoph EASA Part FCL Europäische Lizenzen Kendlbacher Christoph Inhalt Lizensierung nach den Regeln der EU LAPL(A) LAPL(S) SPL PPL(A) Ultra Leicht Übergang auf eine Part FCL Lizenz Schulen nach EASA ATO Lizensierung

Mehr

Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung

Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung 510.211.3 vom 15. Mai 2003 (Stand am 3. Juni 2003) Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), gestützt

Mehr

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG Version: 4.0 10.03.2009 DC_PEL_PPLA_130_v4_0 1 gegeben: Cessna 182 Leermasse incl. Öl und nichtausfliegbaren Benzin = 651 kp Pilot und Copilot = 152 kp 2 Passagiere = 145 kp Gepäck

Mehr

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol

Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol Vom Fußgänger zum Piloten Information zur Pilotenausbildung im Flugsportzentrum Tirol FLUGSPORT Danke für dein Interesse an der Ausbildung zum Motorflugpiloten beim Flugsportzentrum Tirol! In den letzten

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen 1. Zertifizierungsstelle Die Mitgliedsinnungen des Bundesinnungsverbands des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks

Mehr

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A)

Abschnitt D - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) - Berufspilotenlizenz (Flugzeug) - CPL(A) JAR-FCL 1.140 Mindestalter Der Bewerber für eine CPL(A) muss mindestens 18 Jahre alt sein. JAR-FCL 1.145 Flugmedizinische Tauglichkeit Der Bewerber für eine CPL(A)

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation

(Text von Bedeutung für den EWR) (7) Daher sollten weitere Anforderungen für die Qualifikation 14.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 74/33 VERORDNUNG (EU) Nr. 245/2014 DER KOMMISSION vom 13. März 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 der Kommission vom 3. November 2011 zur Festlegung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerische Forstverwaltung Bedingungen für den Erwerb des Zertifikat Waldpädagogik an forstlichen Hochschulen und Universitäten in

Mehr

Preise für Piloten 2015. Alle Preise verstehen sich zzgl. 19% MWST! Preise auf dem VirusSW100 von Pipistrel. Jede weitere Minute 2,--EUR = 120,--EUR/h

Preise für Piloten 2015. Alle Preise verstehen sich zzgl. 19% MWST! Preise auf dem VirusSW100 von Pipistrel. Jede weitere Minute 2,--EUR = 120,--EUR/h Preise für Piloten 2015 Alle Preise verstehen sich zzgl. 19% MWST! Da die Betriebskosten des Flugzeugs bei jedem Flugvorhaben die gleichen sind, sind auch die Preise für unsere Kunden immer die gleichen.

Mehr

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence

FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG. Airline Transport Pilot Licence MFA Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 FLYING TRAINING ORGANISATION Luftfahrtunternehmen D-302 EG ATPL 2009 Airline Transport Pilot Licence Nach den geänderten Vorschriften JAR-FCL amend. 7 gültig ab 01.02.2009

Mehr

Rettung aus schlechtem Wetter. Rainer Kuen

Rettung aus schlechtem Wetter. Rainer Kuen Rettung aus schlechtem Wetter Rainer Kuen 1 Aus der Presse. zum Zeitpunkt des Absturzes herrschte dichtes Scheetreiben. vermutlich Vereisung kostet vier Kärtnern bei einem Absturz in Italien das Leben

Mehr

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal

Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Fragebogen zur Beantragung einer Erlaubnis nach 5 Abs. 1 LuftVG zur Ausbildung von fliegendem Personal Beantragung der Erlaubnis gemäß 5 Abs. 1 LuftVG für die Ausbildung i. V. m. Zeugnis nach VO (EU) 1178/2011

Mehr

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer

E-Mail. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer. Name Art der Lizenz (z. B. PPL(A) gem. Teil-FCL) Lizenznummer Kontaktdaten der Ausbildungsorganisation, unter dem die Ausbildungsorganisation betrieben wird Telefon Fax Regierung von Oberbayern - Luftamt Südbayern - 80534 München E-Mail Vertretungsberechtigte Person

Mehr

Technisches Betriebshandbuch

Technisches Betriebshandbuch Revision 1.3 29.12.14 1 Inhaltsverzeichnis Revisionstabelle...2 Einführung...3 Personal...3 Beschreibung der Luftfahrzeuge...4 D-EKOS, Aquila AT01...4 D-EZOT, Aquila AT01...4 D-ESMO, Cessna 172R...4 D-ENYA,

Mehr

ULTRALEICHT FLUGZEUG JK-05 JUNIOR (MOTOR ROTAX 912 UL) Betriebs-, Flug- und Wartungshandbuch KATEGORIE ULTRALEICHT. Hersteller: PPHU EKOLOT

ULTRALEICHT FLUGZEUG JK-05 JUNIOR (MOTOR ROTAX 912 UL) Betriebs-, Flug- und Wartungshandbuch KATEGORIE ULTRALEICHT. Hersteller: PPHU EKOLOT ULTRALEICHT FLUGZEUG JK-05 JUNIOR (MOTOR ROTAX 912 UL) Betriebs-, Flug- und Wartungshandbuch WERK NR.: KENNZEICHEN KENNBLATT NR.: 714-08 1 KATEGORIE ULTRALEICHT Hersteller: PPHU EKOLOT VOR DEM ERSTEN FLUG

Mehr

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten

TRAUMHAFT FLUGSCHULE BASEL. Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten FLUGSCHULE BASEL TRAUMHAFT Bei der FSB finden Sie alles, um Ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Ausbildung von Privatpiloten Ausbildung von Berufspiloten Vermietung von Flugzeugen Flugzeugunterhalt

Mehr

Ausbildungskonzeption Kistenstapeln im THW / Anlage 4.3. Curriculum Kistenstapeln im THW Fortbildung

Ausbildungskonzeption Kistenstapeln im THW / Anlage 4.3. Curriculum Kistenstapeln im THW Fortbildung Ausbildungskonzeption Kistenstapeln im THW / Anlage 4.3 Ausbildungskonzeption Kistenstapeln im THW / Anlage 4.3 Herausgeber: Bundesanstalt Technisches Hilfswerk THW Leitung, Referat E 3 Kompetenzentwicklung

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen

der Lizenz entsprechen: Luftrecht / betriebliche JAR-FCL 1.465 Anforderungen - Erforderliche theoretische Kenntnisse und Verfahren für die Durchführung von theoretischen en für CPL, ATPL und Instrumentenflugberechtigungen JAR-FCL 1.465 Anforderungen Der Bewerber für eine CPL, ATPL

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG IN UNSERE COCKPITS DÜRFEN NUR DIE BESTEN BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG WIR STELLEN HÖHERE ANFORDERUNGEN AN UNSERE PILOTEN: Pilotenauswahl auf Airline-Niveau mit 5-stufigem Assessment Center Halbjährliche

Mehr

Sicherheitsbriefing 2012 GCL

Sicherheitsbriefing 2012 GCL Sicherheitsbriefing 2012 GCL Inhaltsverzeichnis Wetter gefährliche Wetterlagen Am Startplatz Wie erkenne ich gefährliche Turbulenzen? Föhn wann ist er durchgebrochen? Flugtechnik Verhalten bei Störungen

Mehr

Simulation in der Luftfahrt:

Simulation in der Luftfahrt: Thema: Simulation in der Luftfahrt: Kann man in einem Flugsimulator wirklich fliegen lernen? Vortrag von: Christian Korherr Lufthansa Flight Training GmbH Ort: Universitätsklinikum Köln Termin: Dienstag,

Mehr

Moderne Luftfahrtinformationsdienste und die Konsequenzen für den Luftfahrtinformationsdienst im ÖBH

Moderne Luftfahrtinformationsdienste und die Konsequenzen für den Luftfahrtinformationsdienst im ÖBH Moderne Luftfahrtinformationsdienste und die Konsequenzen für den Luftfahrtinformationsdienst im ÖBH Problembereich Der Luftfahrtinformationsdienst ist insbesondere durch die Zunahme von Auslandsflügen

Mehr

Your Flight Safety is our Concern. Entwicklungsbetrieb EASA PART 21 EASA.21J.368. Maintenance. Repair. Overhaul. Since more than 45 years!

Your Flight Safety is our Concern. Entwicklungsbetrieb EASA PART 21 EASA.21J.368. Maintenance. Repair. Overhaul. Since more than 45 years! Your Flight Safety is our Concern Maintenance. Repair. Overhaul. Since more than 45 years! Entwicklungsbetrieb EASA PART 21 EASA.21J.368 Standorte der ADAC Luftfahrt Technik GmbH Flugplatz Bonn-Hangelar

Mehr

Q UALITÄTS- UND A UFNAHMERICHTLINIEN

Q UALITÄTS- UND A UFNAHMERICHTLINIEN Q UALITÄTS- UND A UFNAHMERICHTLINIEN FÜR VMG- M EDIATORI NNEN V ERBAND FÜR M EDIATION GERICHTSANHÄNGIGER V ERFAHREN 1010 Wien, Naglergasse 6/4/9 www.vmg.or.at office@vmg.or.at ZVR: 252730577 Qualitäts-

Mehr

Flug-Betriebs und Wartungshandbuch

Flug-Betriebs und Wartungshandbuch Flug-Betriebs und Wartungshandbuch Ing. Nando Groppo S.r.l Operational Airfield 27030 Mezzana Bigli (PV) Tel/Fax 0384 88097 P.IVA 01580550182 2 Kennzeichen: Werknummer: Dieses Flughandbuch gehört zu dem

Mehr

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info 1 Systembeschreibung FLARM ist ein in Kleinflugzeugen eingesetztes Kollisionswarngerät, das in der Schweiz ursprünglich für den Segelflug entwickelt wurde und

Mehr

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Allgemeine Informationen zum Flugplatz Zugeteilte Flugzeuge: 19 - Flächenflugzeuge: 9 - Hubschrauber: 10 Die dem Flugplatz Wiesbaden

Mehr

Theoretische Ausbildungseinweisung. - S c h n u p p e r k u r s

Theoretische Ausbildungseinweisung. - S c h n u p p e r k u r s Theoretische Ausbildungseinweisung - S c h n u p p e r k u r s - B i l d - Das HTC Schnupperpaket - exklusiv Detaillierte Einweisung (ca. 1h) bei einer Vorflugkontrolle am Hubschrauber - in Aerodynamik

Mehr

Abheben mitten in Wien

Abheben mitten in Wien Abheben mitten in Wien Pressemappe anlässlich der Eröffnung des Airbus A320-Simulators von Flightdecksystems Wien Media Inauguration Flight am 27. November 2012 mit: Markus Benesch, Pilot Airbus A320,

Mehr

Flight Safety Workshop

Flight Safety Workshop Schweizer Segelflugverband Flight Safety Workshop 28. Januar 2012 Safety briefings Warum wiederholen sich Unfälle mit bekannten Unfallursachen? - Wir haben eine gründliche fliegerische und theoretische

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Prüfungsordnung für die Prüfung im Rahmen der Fortbildung Zertifizierter Waldpädagoge in Sachsen-Anhalt

Prüfungsordnung für die Prüfung im Rahmen der Fortbildung Zertifizierter Waldpädagoge in Sachsen-Anhalt Prüfungsordnung für die Prüfung im Rahmen der Fortbildung Zertifizierter Waldpädagoge in Sachsen-Anhalt 1 Zweck der Prüfung In der Abschlussprüfung Zertifikat Waldpädagogik ist festzustellen, ob der/die

Mehr

2 Mann Cockpit. Was ist ein 2 Mann Cockpit? Warum? Unfallbeispiele. Zweck: Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Unterschiedliche Aufgabenteilung:

2 Mann Cockpit. Was ist ein 2 Mann Cockpit? Warum? Unfallbeispiele. Zweck: Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits? Unterschiedliche Aufgabenteilung: Vorstellung Themenübersicht Was, Warum, Unfallbeispiele, Zweck, Wo brauchen wir 2 Mann Cockpits, Definitionen,Aufgabenteilung,Wie funktioniert es, Beispiele mit Checkliste, Umstellungsprobleme,... 2 Mann

Mehr

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Roland B. Becker Vizepräsident AOPA Switzerland Themen Hintergrund: Ereignis & Unfall Haltung Erkenntnisse: technisch, organisatorisch,

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

Newsletter: Februar 2016

Newsletter: Februar 2016 1 ASR GmbH www.asr-security.de Newsletter: Februar 2016 Neue behördliche Vorgaben für Onlineschulungen Seit dem 01. Februar 2016 gelten neue behördliche Anforderungen an Online- Luftsicherheitsschulungen.

Mehr

Schnupperflug-Events

Schnupperflug-Events Schnupperflug-Events Flugbetrieb Aero-Beta GmbH & Co. Flughafen Stuttgart General Aviation Terminal (GAT) 70629 Stuttgart Telefon: 0711 / 79 68 58 / Telefax: 0711 / 7 94 22 75 Info@aero-beta.de Information

Mehr

Zusammenstellung über die relevanten anzuwendenden Vorschriften bezüglich Luftfahrtkarten:

Zusammenstellung über die relevanten anzuwendenden Vorschriften bezüglich Luftfahrtkarten: Zusammenstellung über die relevanten anzuwendenden Vorschriften bezüglich Luftfahrtkarten: Anhang VI (zur VO (EU) Nr. 965/2012 idf VO (EU) Nr. 379/2014) Nichtgewerblicher Flugbetrieb mit technisch komplizierten

Mehr

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter

Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland Flight Safety Seminar 2014 Tablets im Cockpit Daniel Affolter Daniel Affolter Präsident AOPA Switzerland 1. Vorbemerkungen 2. Tablets - Neue Wege der Cockpitorganisation 3. Welches Tablet? 4. Flugvorbereitung 5. Powermanagement 6. Zubehör 7. Im Cockpit 8. Diskussion

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Projektmanager (TÜV ) Projektmanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg

Mehr

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp.

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp. VFR-Beispielflug Dieser Beispielflug ist ein VFR-Flug. Das heißt, er findet nach Sicht statt und nicht nach Instrumentenflugregeln. Kurz beschrieben folgt man bei der Navigation meist Geländemerkmalen,

Mehr

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern.

Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Geschäftskunden Wir können Ihnen die Verantwortung nicht abnehmen Aber Sie gegen die finanziellen Risiken absichern. Maßgeschneiderter Schutz für Luftfahrzeuge Luftfahrtversicherung Mit AXA können Sie

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

RV-4 D-EEES POH SAMPLE

RV-4 D-EEES POH SAMPLE Flughandbuch RV-4 D-EEES LBA Gerätenummer: 2002154 Werknummer: 4405 Baujahr: 2007 Typenbezeichnung: Konstrukteur: Hersteller: Lufttüchtigkeitsgruppe: Flughandbuch RV-4 D-EEES RV-4 Richard Van Grunsvan

Mehr

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Was ist überhaupt ein Service? Der Service ist eine für den Kunden sichtbare nutzbare Leistung, z.b. Reinigung

Mehr

Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und und praktischen Fahrunterricht.

Die Fahrausbildung umfasst theoretischen und und praktischen Fahrunterricht. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fahrschule Hier erläutern wir die Rechte und Pflichten, die Fahrschule und Fahrschüler/in bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages eingehen. Die AGB sind nach

Mehr

Chartervertrag D-EORF

Chartervertrag D-EORF Chartervertrag D-EORF zwischen a)charterer als Trainer Xwind AIRFIELD-GUIDE oder b) Charterer als Xwind-Kunde zutreffendes bitte ankreuzen Name: Straße: PLZ,Wohnort: Telefon: Fax: Mobil: e-mail: privat

Mehr

REGLEMENT FLUGBETRIEB

REGLEMENT FLUGBETRIEB REGLEMENT 1. Allgemeines 1.1. Anwendungsbereich Dieses Reglement ergänzt das Betriebsreglement des Flugfeldes Schänis und muss an alle, die am Flugbetrieb teilnehmen, abgegeben werden. 1.2. Teilnahme am

Mehr

PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG

PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG PRAXISTIPPS FÜR FLUGVORBEREITUNG UND ABWICKLUNG... ein kleiner Refresher Schwarzinger Seite 1 16.04.2007 Einige Zeit nach dem Erwerb der PPL verblassen oft die erlernten theoretischen Kenntnisse. Deshalb

Mehr

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen.

WeserTrainer. Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. WeserTrainer Fliegerschule Bremen Jetzt den Horizont erweitern. In Theorie und Praxis. In Bremen. Willkommen an Bord Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Schulung bei Wesertrainer und möchten Ihnen

Mehr

Datenschutzbeauftragter (TÜV )

Datenschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Prüf- und Zertifizierungsordnung Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Datenschutzbeauftragter

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Eine Fortbildungsveranstaltung der Bildungsstätte Justizvollzug Mecklenburg -Vorpommern

Mehr

Weiterbildung Streckenflug

Weiterbildung Streckenflug Segelfluggruppe Oberaargau Weiterbildung Streckenflug (nach dem Brevet) Dokumentgeschichte: Datum: Inhalt: 28.12.09 Basisdokument mit Phase A Streckenflug erstellt. Zwicky / Burkhalter Streckenflug_nach_Brevet_SGO20100228

Mehr

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA)

PPL (A) 2014 (Part FCL / EASA) MFA FLYING TRAINING ORGANISATION Verkehrsfliegerschule D-FTO 1.067 Luftfahrtunternehmen D-302 EG professionelle Ausbildung seit 20 Jahren täglich für Sie Optimiert zum europäischen PPL(A) - optional Instrumentenflug

Mehr

Flugdatenauswertung. Vorbemerkungen. BadElf. B. Sünder, 2.1.2014

Flugdatenauswertung. Vorbemerkungen. BadElf. B. Sünder, 2.1.2014 Flugdatenauswertung B. Sünder, 2.1.2014 Vorbemerkungen Die hier verarbeiteten Daten wurden am 30. Dezember 2013 am Flughafen Kassel mit einer DA40TDI erflogen. Folgende Daten gelten für die DA40TDI laut

Mehr

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit.

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit. PANTHER Taktik Simulator Nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer PANTHER Taktik Simulator Wissen schafft Sicherheit. PANTHER Taktik Simulator nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer mit Sicherheit ein

Mehr