Abschlussprüfung Winter 2010/11

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussprüfung Winter 2010/11"

Transkript

1 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Fa rn i ienname, Vorname (bltte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) IHK-Nummer lt-svstem- lektron i ker lt-system- lektron i keri n 1190 Mittwoch, 24. November 2010 Abschlussprüfung Winter 2010/11 1 Ganzheitliche Aufgabe Fach q ua lif ikationen 6 Handlungsschritte 90 Minuten Prüfungszeit 100 Punkte Bearbeitungshinweise 1- Der vorliegende Aufgabensatz besteht aus insgesamt 6 Handlungsschritten zu je 20 Punkten. In der Prüfung zu bearbeiten sind 5 Handlungsschritte. die vom Prüfungsteil nehmer frei gewählt werden können. Der nicht bearbeitete Handlungsschritt ist durch Streichung des Aufgabentextes im Aufgabensatz und unten mit dem Vermerk,,N cht bearbeiteter Hand ungsschritt: Nt...,, an Stelle einer Lösungsniederschrift deutlich zu kennzeichnen. dolgt eine solche Kennzeichnung nicht oder nicht eindeutig, gilt der 6. Handlungsschritt als nicht bear. Det{er. 2. Füllen Sie zuerst die Kopfzeile aus. Tragen Sie lhren Familiennamen, lhren Vornamen und lhfe Prüflings-Nr die oben stehenden Felder ein. 3. Lesen Sie bitte den Text der Aufgaben ganz durch, bevor Sie mit der Bearbeitung be. ginnen. 4. Halten Sie sich beider Bearbeitung deraufgaben genau an die Vorgaben der Aufgaben. stellung zum Umfang der Lösun9. Wenn z. B. vier Angaben gefordert werden und 5ie sechs Angaben anführen, werden nur die ersten vier Angaben bewertet. 5. Tragen Siediefrelzu formu ierenden Antworten dieser offenen Aufga benstellungen in die dafür lt. Aufgabenstellung vorgesehenen Bereiche (LösLrngszellen, Forrnulare, Tabellen!r. a.) des Arbeitsbogens eln. 6. Sofern nicht ausdrücklich eln Brief oder eine Formulierung in ganzen Sätzen geforden werden, ist eine stichwortartige Beantwortung zulässlg. 7. Schreiben sie delrtlich und gut lesbar. in nlcht elndeutig zuzuordnendes oder un. leserliches rgebnis wird a s falsch gewertet. 8. Zur Lösung der Rechenaufgaben darf ein nlcht programm erter, netzunabhängiger Taschenre(hnef ohne Kommunikationsmöqlichkelt mit Dritten verwendet werden. 9. Wenn 5ie ein gerundetes rgebnis eintragen und damitwelterrechnen müssen, rechnen Sie (auch im Taschenrechner) nur mit diesem gerundeten rgebnis weiter. 10. in Tabellenbuch oder ein lt-handbuch oder eine Formelsammluno lst als Hilfsmittel zugetassen. 11. Für Nebenrechnungen/HilJsaufzeichnungen können Sie das im Aufgabensatz ent. haltene Konzeptpapier verwenden. Dleses muss vor Bearbeltung der Aufgaben heraus. getrennt werden. Bewea(et werden jedoch nur lhre intragungen im Aufgabensatz. Nicht bearbeiteter Handlunosschritt ist Nr, Wird vom Korrektor ausgefüllt! Bewertung Für die Bewertung gilt die Vorgabe der Punkte in den Lösungshinweisen. Für den abgewählten Handlungsschritt ist anstatt der Punktzahl die Buchstabenkombination,,AA" in die Kästchen einzutragen. Punlle l.haddrlnss 2Nandrungs 3.Nandrungs, s.hamrungs' s.handrldgs Prüfungszeit t7 Die entsprechende z ifer (1, 2 oder 3) sie ln der Abfrage na.h der Prüiunqszet im Ansch lssan die letzte PrÜfungsort, Dalum ljnterschrilt Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern. Dieser Aufgabensatz wurde von einem überregionalen Ausschuss, der entsprechend S 40 Berufsbildungsgesetz zusammengesetzt ist, beschlossen. Die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe Prüfungsaufgaben und Lösungen ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil u nd straf rechtlich (55 97 ff., 106 ff. Urh G) verfolgt. - O ZPA Nord-West 20'10 - Alie Rechte vorbehalten I

2 Die Handlungsschritte 1 bis 6 beziehen sich auf folqende Ausganqssituation: Korrekturrand Sie sind l\4itarbeiler/-in der Serverfarm 2&2 cmbh. Als Servicetechniker/-in sollen 5ie einen sicheren Betrleb gewährleisten, Sie sollen folgende Aufgaben erledigen: 1. Die Hardware eines ausgefallenen Backupservers reparieren 2. Die Akkumulatoren einer USV-Anlage austauschen 3. ine logische Schaltung für eine Ubenrachungskamera entwickeln 4. in RAID-System planen 5. Die Zugriffszeiten für einen 0nlineshop verkürzen 6. Virtuelle Server bereitstellen 1. Handlunosschritt (20 Punkte) Die Hardware elnes Backupservers ist ausgefallen, sodass er sich nicht mehr starten lässt. a) Das Servernelzteil wurde ausgebaut. Sie sollen am Stecker des 5ervernetzteils die Ausgangsspannungen mit einem analogen Vielfachmessinstrument messen. (Das l,4essgerät ist funktionsfähig.) Belegunqlc Glzletlste!:kers +3,3 VDCI3,3 V seilse -l I vbc Hlaese ps_oh illasse Haaee tlasse.5 VC +5 VIC +5 VBC +3,3 VDC +$,3 UtrG Ma+ae +5 VDG iltag,gc + ITT}G lfiassc Pswer Ot{ +5 V$B +.II VG Das Vielfachmessinstrument zeigt keine Ausgangsspannung an. Nennen Sie drei mögliche Ursachen. (3 Punkte) ZPA sys Ganz 2

3 ab) In den Backupserver wird ein neues modular gegliedertes Schaltnetzteil eingebaut. Ubersichtsschalt0lan des Schaltnetzteils Korrektuffand tal + ":--"-" jnnr lljll,* 6 Geben Sie für folgende lvlodr.,loeschreibungen oie I\,4odulrummer ar. Modulbeschreibung Gleichrichtung der Netzspannung Filterschaltung zur ntstörung der Netzspannung (2. B Tiefpass) (7 Punkte) Modulnr. Schaltkreis zur Regelung durch Veränderung des Tastgrades (2. B. TDA 460 1) Potenzialtrennung lm Regelkreis (2. B. 0ptokoppler) Gleichrichter (2. B. Schottkydioden) und Sieb hochfrequenter Sekundärspannung Spannungsregelung (Spannung Uu wird einem Sollwert nachgeführt) Ferritkerntransformator (zur 5pannungsübersetzung, zur galvanischen Netztrennung und, je nach Arbeitsprinzip, zur 5peicherung magnetischer nergie) Schalter zur Umwandlung der Gleichspannung in Rechteck-Wechselspannung (2. B. Feldeffekttransistor) Fortsetzung 1. Handlungsschritt -r ZPA Sys Ganz I l

4 Fo(setzung 1. Handlungsschritt b) Arlch nach dem Austausch des Netzteils lässt sich der Server nicht starten. Zur Beseitigung von Fehlern auf dem lt4ainboard liegt die beigefügte,,troubleshooting Procedur" vor (siehe nebenstehende Anlaoe). ba) Beschreiben Sie die Arbeiten. die 5ie vor der Uberorüfuno des CPU-Kühlers durchführen müssen. (4 Punkte) KorfekturGnd bb) Beschreiben 5ie, was der Hersteller bezüglich des ersten Fehlers empfiehlt. (2 Punkte) bc) Beschreiben Sie die Arbeitsschritte, die nach Installation der Festplatten und erfolgreichem Neustart durchzuführen sind. (4 Punkte) ZPA Sys Canz l4

5 Anlage zum 1. Handlungsschritt Korrekturland e -e e 149. ö p g a _= d e * P a :'n F"ö i 9 3.!* 9,+=.öa = A, - 6 V F fr:? g 5 { a *, : e,9 a Itr = -9.g _9 B 3 ci a = * 9 = a! i q * 1 o 6 6 b-q 9 : P 3 B F e; 9 t F, e ; ; 9 * g g f 3 t 9 t I '. -!P I' I äa ö : i x ; 5 H C ä= i 'r4 9 $ e *:- F i Feä J 9 3 i.iä,g^ ä 4 ^,8 d el; '- ä o ZPA Sys Ganz 5

6 2, Handlunosschritt (20 Punkte) Korrektu rrand Die Notstrornbeleuchtung ist mit der im Folgenden beschriebenen USV-Anlage abgesichert in Test ergab, dassie die Bemessungsbetriebsdauer nach N T1 von 60 [,4inuten nicht mehr leisten kann. Sie sollen die Akkus austauschen. Netzanschluss 230 V Wechselstrom-Notstromsystem Ac - lvlittlere Klemmenspannung: 48V DC - Kapazität: 70 Ah - Usv-Wirkungsgrad, 95 olo - Anschlussleistung 1,5 kva - Akkutyp: Blei-Säure-Akkumulator 2Vl354'/h - Überbrückungszelt: > 60 Minuten - Nelzanschluss: 230 V - Der cos 9 (cos phi) der Anlage bleibt unberücksichtigt. a) Als nergiespeicher dürfen laut Betriebsanleitung für die USV nur Sekundärelemente verwendet werden. rläutern 5ie, warum nur Sekundärelemente keine Primärelemente verwendet werden dürfen. (4 Punkte) b) Skizzieren Sie auf der Folgeseite, wie die Akkus in der USV verschaltet sein müssen Berücksichtigen Sie in lhrer Skizze: die Polarität die Verschaltung der Sekundärelemente eine Anschlussspannung von 48 Volt DC eine Kapazität des Akkusystems von 70 Ah (6 Punkte) ZPA Sys Ganz 6

7 Skizze zu b) c) Berechnen Sie den 5trom auf der Gleichspannungsseite der USV unter Berücksichtigung des UsV-Wirkungsgrades für die vorgegebene Anschlussleistung. Der Rechenweg ist anzugeben. (4 Punkte) d) Berechnen 5ie dieakkulaufzeit in lvinuten. Der Rechenweg ist anzugeben. (6 Punkte)

8 3.,Handlunqsschritt (20 Punkte) Der Sicherheitsbereich soll durch eine Kamera (K) übenruacht werden. Die Kamera wlfd mit zwei Bewegungsmeldern (81 und 82) geschaltet. Uber den Schlüsselschalter (S)wirdie Kamera ausgeschaltet. a) Sie sollen für die Kamera (K)folgende Schaltlogik erstellen: - Wenn B1 eine Bewegung meldet und 82 keine Bewegung meldet, dann K einschalten - Wenn B1 keine Bewegung meldet und 82 eine Bewegung meldet, dann K einschalten - Wenn Bl und 82 keine Bewegungen melden, dann K ausschalten - Wenn B1 und 82 Bewegungen melden, dann K einschalten. Wenn 5 aus, dann K ausschalten - Wenn S ein, dann K durch 81 und 82 schalten rgänzen sie dazu die Wahrheitstabelle für die Kamera K entsprechend. (8 Punk i Stellen 5ie die Funktionsgleichung der vereinfachten Schallung auf.. zpa Sls Ganz I 8

9 c) Zeichnen Sie die Schaltung mit Grundgattern. d) Nennen Sie zwei physikalische l\4öglichkeiten der Bewegungserfassung. I bitte wenden! ZPA Sys Ganz 9

10 4. Handlunosschritt (20 Punkte) Korektunand Die Serverfarm 2&2 GmbH betreibt mehrere RAID-Systeme. a) Nennen Sie zweivorteile eines RA D-Systems. (2 Punkte) b) Beschreiben 5ie den Untefschied zwischen So{tware-RAID und Hardware-RAlD. (2 Punkte) c) Nennen 5ie vier 5chnittstellen von Festplatten für den Aufbau eines RAID-Systems. (4 Punkte) d) Sie sollen ein RAID-6-System mlt einer Hotspare-Festplatte planen. da) Nennen SiedieAnzahl Festplalten, die für ein RAID-6-System mindestens benötigt werden. (2 Punkte) db) Nennen 5je die Anzahl Festplatten, die in einem RAID-6-System ausfallen können, ohne dass die Datensicherheit gefährdet ist. (2 Punk1e) dc) rläutern 5ie den Nutzen einer Hot-spare-Festplatte. (6 Punkte) ZPA Sys Ganz 10

11 dd) Für das neue RAID-6-System sollen rsatzfestplatten beschafft werden. Nennen Sie zweitechnische Kriterien. die die rsatzfestplatten erfüllen müssen. l I.+.' bitte wenden! ZPA Sys Ganz 1"11

12 5. Handlungsschritt (20 Punkte) Korekturand Herr Meier ist Kunde der Serverfarm 2&2 GmbH. r will die Zugriffszeiten auf seinen Onlineshop verkürzen. a) ZurVerkürzung der Zugriffszeiten soll die DatenLlbertragungsrate erhöht werden. rläutern 5ie Herfn l\,4eier, was untef Datenübertraqunqsrate zu verstehen ist. (3 Punkte) b) In folgender Tabelle sollen drei thernet-varianten vergleichend dargestellt werden. rgänzen Sie dazu die folgende Tabelle: 100 lvbivs, 2 Aderpaare, 4 Kanäle, 1 Kanal, Mbit/s, 2 Aderpaare, 250 lvlbit/t 10 Mbit/s,'100 Mbit/s,4 Aderpaare (5 punkte) Netzart Bandbreite MHz Anzahl Aderpaare 10 Base T 30,00 10 Datenübertragungsrate/KanalAnzahl MbiUs Kanäle Datenübertragungsrate gesamt MbiVs 100 Base TX? 1?C 1000 Base TX 62,s0 Der 0nlineshop ist zurzeit mit einer Datenübertragungsrate von 34 lvbit/s angebunden. Je Nutzer sind 5 kbyte/s Datenübertragungsrate vorgesehen. In 5pitzenzeiten greifen bis zu Nutzer gleichzeltig auf den 5hop zu. Berechnen sie die Zugriffszeit in Sekunden, wenn N utzer gleichzeitig zugreifen (k = 1.000). (6 punkte) ZPA Sys Ganz 12

13 d) Herr Meier ver angt frir seinen Onlineshop eine Zugriffszeit von unter zwei Sekunden, wenn Nutzer gleichzeitig zugreifen. Korrekturand da) Berechnen Sie die benötigte Datenübertragungsrate in lrlbit/s. (4 Punkte) db) hnen Liegt von einem Internetprovider folgendes Angebot vor: l"'lbivs Flexihle kbn/s 4 Mbit/s 34 [.4bivs 12l(bil/s r,{b r/s N{bit/s 10 [,4b t/s 45 Mbivs 20 Mbjt/s 70 MbiVs 34 Mbit/s 100 Mbit/s 155 MbiVs rmitteln Sie die passende Tarifvarlante. Der Rechenweg jst anzugeben. (2 Punke) ZPA Sys Ganz I l3

14 6. Handlungsschritt (20 Punkte) Korrenurand Die Serverfarm 2&2 GmbH will einem Kunden, der zurzeit mehrere physische Server gemietet hat, virtuelle Server anbieten. Sie sollen den Kunden beraten. a) rläutern Sie ihm in diesem Zusammenhang folgende Begriffe. aa) physische Seruer (2 Punkre) ab) virtuelle Server (2 Punkte) b) Nennen Sie vier Vorteile virtueller Server gegenüber physischen 5ervern. (4 Punkte) c) Die angebotenen virtuellen Server sollen mit einem eigenen Betriebssystem ausgestattet werden und auf ein gemeinsames Host-Betriebssystem aufsetzen,5ie soll n dem Kunden das Gesamtsystem erläutern. ca) rgänzen Sie dazu die nachfolgend Tabelle, indem Sie die Schichten 1 bis 3 des Systems nennen. (3 Punkte) Schicht 4 Virtueller Server I Schicht 3 Schicht 2 Schicht I Virtueller 5erver 2 Virtueller Server 3 cb) Beschreiben 5ie dieaufgabe dervirtualisierungsschicht. (3 Punkte) d) Bei der Installation der virtuellen 5erver stehen Sle vor der ntscheidunq, die virtuellen Netzwerkkarten im Modus NAT oder Bridged zu betreiben. rläutern Sie den [,,lodus da) NAT. db) Bridged. (3 Punkte) (3 Punkte) ZPA Sys Ganz 14

15 PRÜFUNGSZIT - NICHI BSTANDTIT DR PRÜFUNGI Wie beurteilen Sie nach der Bearbeitung deraufgaben die zurverfügung stehende Prüfungszeit? Sie hätte kürzer sein Sie war Sie hätte länger sein müssen. ZPA sys Ganz 15

Abschlussprüfung Sommer 2010

Abschlussprüfung Sommer 2010 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Abschlussprüfung Sommer 010 Fachinformatiker/Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung

Mehr

Abs hlussprüfung Sommer 2008

Abs hlussprüfung Sommer 2008 Diese Kopfleiste unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, 1I 1 j 1 11 ~,IIIII Mittwoch, Mai 2008 Abs hlussprüfung Sommer 2008 Fa eh info rm ati ke r IF a eh info

Mehr

Abschlussprüf ung Sommer 201 1

Abschlussprüf ung Sommer 201 1 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! FamrLrennamä, Vorname (bltte durch eine Leerspalte treirnen, ä = ae etc.) I Fach ile sp: z I Berufsnummer IHK-Nummer! r[s l;i l'6 5P.7 5p. l ; Pruf ngsnummer

Mehr

3. Lesen Sie bitte den Text der Aufgaben ganz durch, bevor Sie mit der Bearbeitung

3. Lesen Sie bitte den Text der Aufgaben ganz durch, bevor Sie mit der Bearbeitung Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae ete) etc.) I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I Fach Berufsnummer Prüflingsnummer

Mehr

er 2008 Bea rbeitu ngsh inweise

er 2008 Bea rbeitu ngsh inweise Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Abschlussprüfung Sam Informa ikkaufmann Inform ati kka uffrau 6450 Termin: Mittwoch,

Mehr

Abschlussprüfung W'n er 2008/09~-

Abschlussprüfung W'n er 2008/09~- Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname. Vorname (bitte durch eine leerspalle lrennen ä = ae eie.) Termin: Mittwoch, 26. November 2008 Abschlussprüfung W'n er 2008/09~- Fachinformatiker/Fachinformatikerin

Mehr

Bearbeitungshinweise. Wird vom Korrektor au:n..,u:::1

Bearbeitungshinweise. Wird vom Korrektor au:n..,u:::1 11 Bearbeitungshinweise 1. Der vorliegende Aufgabensatz besteht aus insgesamt 6 Handlungsschritten zu je 20 Punkten. In der Prüfung zu bearbeiten sind 5 Handlungsschritte, die vom Prüfungsteilnehmer frei

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2006/07

Abschlussprüfung Winter 2006/07 Abschlussprüfung Winter 2006/07 Lösungshinweise Fachinformatiker/Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung 1196 Ganzheitliche Aufgabe I Fa chqualifikationen Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2012

Abschlussprüfung Sommer 2012 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! F Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen) Termin: Mittwoch,9. Mai 2012 Abschlussprüfung Sommer 2012 Fach i nform ati ke r lf achi nfo rm ati keri n Anwen

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-11-0414-4 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-12-1013-0 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-13-0414-3 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

Musterprüfung Winter 2015/16 6245

Musterprüfung Winter 2015/16 6245 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen) Bereich Berufsnummer IHK-Nummer Prüflingsnummer 6 9 6 2 4 5 Termin: Mittwoch, 25. November 2015 Sp.

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-01-0414-0 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Prüfungstag

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-13-1013-5 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-10-1013-1 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen

Mehr

Absch I ussprufung Somme r 2007

Absch I ussprufung Somme r 2007 Absch I ussprufung Somme r 2007 Lösu ngsh inweise Fach i nformati ker/fach i nformati keri n Anwend u ngsentwicklu 1196 Ganzheitliche Aufgabe I Fachqualif ikationen Al lgemei ne Korrekturh i nweise Die

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2007108

Abschlussprüfung Winter 2007108 Abschlussprüfung Winter 2007108 Lösungshinweise - IT-Berufe. Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise zu den einzelnen Handlungsschritten sind als Korrekturhilfen zu verstehen und

Mehr

EcoBoxx 120 Kit / EcoBoxx 160 Kit Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung

EcoBoxx 120 Kit / EcoBoxx 160 Kit Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung EcoBoxx 120 Kit / EcoBoxx 160 Kit Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Version 1.2 Über diese Bedienungsanleitung Diese Bedienungsanleitung wird mit dem beschriebenen Produkt ausgeliefert und sollte

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-07-0414-8 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Vermögensversicherungen

Mehr

Bedienungsanleitung Lithium Akku mit Fernbedienung

Bedienungsanleitung Lithium Akku mit Fernbedienung Bedienungsanleitung Lithium Akku mit Fernbedienung 22/12 /2014 (01) Übersicht 1. Technische Daten 2. Laden des AMG-Akku 3. Funktionen der Fernbedienung 4. Anschluss der DC-Steckverbindung 5. Einstellen

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2002/2003

Abschlussprüfung Winter 2002/2003 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte dureh eine leerspalte trennen, ä = ae ete.) I I I I I I 1 1 I I I! I I I I 1 1 I I I I 1 I Fach Berufsnummer Prüflingsnummer ~ 1

Mehr

für die Teilnehmer an der kaufmännischen Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Winter 2015/16

für die Teilnehmer an der kaufmännischen Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Winter 2015/16 Hinweise für die Teilnehmer an der kaufmännischen Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Winter 01/1 Im Folgenden finden Sie wichtige Hinweise zum Bearbeiten der nsätze, Beispiele für in

Mehr

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen.

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung E/ME-BAC/DIPL Elektronische Bauelemente SS2012 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 18.7.2012 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann, Prof. Dr. Frey Taschenrechner

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2009/1 0

Abschlussprüfung Winter 2009/1 0 Diese Kopfleistebitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Termin: Mittwoch, 25. November 2009 Abschlussprüfung Winter 2009/1 0 Informati kka ufma

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2010/11

Abschlussprüfung Winter 2010/11 Diese Kopfleistebitte unbedingt ausfüllen! Familienname,Vorname (bitte durcheineleerspaltetrennen,ä = aeetc.) Termin: Mittwoch, 24. November 2010 Abschlussprüfung Winter 2010/11 I nformati kka ufma n n

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2005

Abschlussprüfung Sommer 2005 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine leerspalte trennen, ä = ae etc.) 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1! I! I 1 11 Fach Berufsnummer Prüflingsnummer ~ 1 11 i 91 0

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2 für WIng Teil 2 S.2

Grundlagen der Elektrotechnik 2 für WIng Teil 2 S.2 Teil 2 S.1 1 2 3 4 5 6 7 8 Summe Note 20 10 13 10 6 8 14 24 105............ Name Vorname Matr.-Nr. Unterschrift Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, Zeichenmaterial 2 Blätter = 4 Seiten selbst geschriebene

Mehr

Anleitung WPM BRONZE SERIE 1

Anleitung WPM BRONZE SERIE 1 Anleitung WPM BRONZE SERIE 1 Inhalt 1. Eigenschaften 3 2. Spezifikationen 4 2.1 Übersicht 4 2.2 Temperaturbereich und Luftfeuchtigkeit 5 2.3 Netzspannung und Schutzfunktionen 5 2.4 Sicherheitsstandards

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2008/09

Abschlussprüfung Winter 2008/09 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familtenname. Vorname (bitte durcn eine Leerspalte trennen, 11 = ae eie.) ~ fach Berufsnummer 5 Termin: Mittwoch, 26. November 2008 Abschlussprüfung Winter 2008/09

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../.

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../. Kantonale Prüfungskommission Lehrabschlussprüfung Elektromonteure Fach BK4 Elektrotechnik Serie A Prüfungsdatum Kandidat / Nr................ Allgemeine Bestimmungen: ie Aufgaben dürfen nur an der Lehrabschlussprüfung

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2007108

Abschlussprüfung Winter 2007108 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Fach Berufsnummer Prüflingsnummer I Termin: Dienstag, 20. November 2007 Sp 1-2 Sp 3-6

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-14-1013-0 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und

Mehr

1. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 2 Punkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B.

1. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 2 Punkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B. 1. Handlungsschritt (20 unkte) aa) 2 unkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B. VN Gateways) ab) 3unkte,3xlunkt A: end to site B: end to end C: site to site

Mehr

Klausur zur Vorlesung Signale und Systeme

Klausur zur Vorlesung Signale und Systeme Name: 10. Juli 2008, 11.00-13.00 Uhr Allgemeine Hinweise: Dauer der Klausur: Zugelassene Hilfsmittel: 120 min, 2 Zeitstunden Vorlesungsmitschrift, Mitschrift Übungen, Skript, handgeschriebene 2-seitige

Mehr

Die Sicherungen beim ASR Emitters

Die Sicherungen beim ASR Emitters ASR Audio Systeme Friedrich Schäfer Hohe Straße 700 / 5A D 35 745 Herborn Telefon 02772 4 29 05 Telefax 02772 4 04 88 E-Mail info@asraudio.de www asraudio.de Die Sicherungen beim ASR Emitters Im folgenden

Mehr

lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450

lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 - Absehlussprufung Winter 2009/X 0 Lösungshinweise lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen Al lgemeine Korrekturh i nweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

Abschlussprufung Sommer 2006 Lösu ngsh inweise

Abschlussprufung Sommer 2006 Lösu ngsh inweise Abschlussprufung Sommer 2006 Lösu ngsh inweise lt-berufe 1190 * 1196-1197 - 6440-6450 Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen Al I gemei ne Korrektu rh i nweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

HINWEISE auf Seite III!

HINWEISE auf Seite III! Klausur zum Modul 31691 AUFGABENTEIL I F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT KLAUSUR zum MODUL 31691 Steuerliche Gewinn- und Vermögensermittlung, konstitutive

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Ausgangssituation Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004

Abschlussprüfung Sommer 2004 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae ete) ~ T I I I Ir 1 "FIT-1 T-"I T-I -'---1 -'---1 '-1,---cl I T d 1] Fach Berufsnumf1)~r Prüflingsnummer

Mehr

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Stromoberschwingungen und Flicker Gruppe 7 Versuchsdurchführung am 24.05.2006 Blattzahl (inkl. Deckblatt): 20 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Open Automation Control

Open Automation Control OPEN CAN-MODULE Steuerungsebene Ein- Ausgangsebene Antriebsebene G O G O G O G O -AO G P P G P P G P P G P P -AI -REL OPEN P M E S MV -DIO Korrekte Verdrahtung galvanisch getrennter CAN-Netze Generell

Mehr

NT2. RAID-Speichergehäuse mit zwei Einschüben. Bedienungsanleitung 27. Juni 2009 - v1.0

NT2. RAID-Speichergehäuse mit zwei Einschüben. Bedienungsanleitung 27. Juni 2009 - v1.0 RAID-Speichergehäuse mit zwei Einschüben Bedienungsanleitung 27. Juni 2009 - v1.0 DE Einleitung 1 Einleitung 1.1 Systemanforderungen 1.1.1 PC-Anforderungen Mindestens Intel Pentium III-CPU mit 500 MHz,

Mehr

IT-System-Elekt ro nikerin

IT-System-Elekt ro nikerin Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) 5 Prüflingsnummer Berufsnummer Fach 6 1 Termin : Freitag, 11. Mai 2007 9 0 1 Sp. 7-14

Mehr

LED WIFI Controller - Bedienungsanleitung

LED WIFI Controller - Bedienungsanleitung LED WIFI Controller - Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht...1 2. Software/Technische Daten...2 3. Software für Android...2 3.01 Installationsanleitung...2 3.02 WiFi Verbindungseinstellungen...3

Mehr

Bedienungsanleitung Pro-Ject DAC Box S USB

Bedienungsanleitung Pro-Ject DAC Box S USB Bedienungsanleitung Pro-Ject DAC Box S USB Wir bedanken uns für den Kauf der DAC Box S USB von Pro-Ject Audio Systems.! Warnt vor einer Gefährdung des Benutzers, des Gerätes oder vor einer möglichen Fehlbedienung.

Mehr

USB Signalverstärker XL

USB Signalverstärker XL USB Signalverstärker XL Bedienungsanleitung Identifizierung Hersteller:... TLS Communication GmbH Marie-Curie-Straße 20 D-40721 Hilden Tel: +49 (0) 2103 5006-0 Fax: +49 (0) 02103 5006-90 Produkt:... USB

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2007

Abschlussprüfung Sommer 2007 Termin: Freitag, 11. Mai 27 Abschlussprüfung Sommer 27 IT-System-Elektroniker IT-System-Elektronikerin 119 Wirtschaftsund Sozialkunde 3 21 Aufgaben 6 Minuten Prüfungszeit 1 Punkte Bearbeitungshinweise

Mehr

TheGI 1: Grundlagen und algebraische Strukturen Prof. Dr.-Ing. Uwe Nestmann - 09. Februar 2010. 2. Schriftliche Leistungskontrolle (EK)

TheGI 1: Grundlagen und algebraische Strukturen Prof. Dr.-Ing. Uwe Nestmann - 09. Februar 2010. 2. Schriftliche Leistungskontrolle (EK) TheGI 1: Grundlagen und algebraische Strukturen Prof. Dr.-Ing. Uwe Nestmann - 09. Februar 2010 2. Schriftliche Leistungskontrolle (EK) Punktzahl In dieser schriftlichen Leistungskontrolle sind 100 Punkte

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Risikomanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit

Mehr

Standardeigenschaften

Standardeigenschaften HAMEG Netzgeräte Ob Labor oder Fertigung, die Netzgeräte von HAMEG sind überall zuverlässig im Einsatz. Die Netzgeräte sind übersichtlich konzipiert und erlauben eine einfache und intuitive Bedienung.

Mehr

Handbuch für das Step Down Spannungsregler-Modul (Schaltregler) PSDW02

Handbuch für das Step Down Spannungsregler-Modul (Schaltregler) PSDW02 Handbuch für das Step Down Spannungsregler-Modul (Schaltregler) PSDW02 V 1.1 21. Januar 2013 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur

Mehr

Klausur Softwaretechnik 3 22. Feb. 2008

Klausur Softwaretechnik 3 22. Feb. 2008 Klausur Softwaretechnik 3 22. Feb. 2008 Hinweise Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, müssen Sie auf allen Blättern Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer eintragen. Prüfen Sie Ihre Klausur

Mehr

1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer?

1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer? 71 1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer? Netzteil a) Welche Spannungen werden von PC-Netzteilen bereitgestellt? 3.3 V, 5 V, 12 V, -5 V, -12 V. b) Warum können PC-Netzteile hohe Leistungen liefern,

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

testo 330i Abgas-Messgerät Inbetriebnahme & Sicherheit

testo 330i Abgas-Messgerät Inbetriebnahme & Sicherheit testo 330i Abgas-Messgerät Inbetriebnahme & Sicherheit 2 1 Inbetriebnahme 1 Inbetriebnahme 1.1. App installieren Zur Bedienung des Messgeräts testo 330i benötigen Sie ein mobiles Endgerät (Tablet oder

Mehr

PVH-DVR-4PE / PVH-DVR-8PE / PVH-DVR-16PE. Digitale Bildspeichersysteme

PVH-DVR-4PE / PVH-DVR-8PE / PVH-DVR-16PE. Digitale Bildspeichersysteme PVH-DVR-4PE / PVH-DVR-8PE / PVH-DVR-16PE Digitale Bildspeichersysteme Professionelle Bildspeichersysteme auf Linux Basis, mit CD-RW Laufwerk, Netzwerkanschluss und Fernabfrage über Browser-Technologie

Mehr

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 SIMATIC Industrie PC Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 Marken Haftungsausschluss Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG.

Mehr

SLS-83 - Steuerungsmodul mit RS485-Netzwerk Grundversion

SLS-83 - Steuerungsmodul mit RS485-Netzwerk Grundversion SLS-83 - Steuerungsmodul mit RS485-Netzwerk Grundversion DE - Kurzanleitung SLS-83 mit RS485-Netzwerk A. Technische Daten mit Bild Einsatzbereich B. Zusammenbau C. Optionale Antennen D. Einrichtung der

Mehr

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren.

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Bedienungsanleitung cocos-simple WHITE MP3-Player Wichtige Hinweise: Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Wir übernehmen

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik

Praktikum Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker Praktikum Automatisierungstechnik Versuch Schaltnetzteile (Kurzbezeichnung: SNT) Hinweis: Die Teilnahme am Praktikum wird nur anerkannt, wenn: 1. Die Abgabe der Ausarbeitung

Mehr

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Eigenschaften DIA-LOG Sternrepeater Zusätzlich zu den

Mehr

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:...

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... 2. Klausur Grundlagen der Elektrotechnik I-A 22. Februar 2005 Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... Bearbeitungszeit: 35 Minuten Trennen Sie den Aufgabensatz nicht auf. Benutzen Sie für die Lösung der Aufgaben

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

2. Die Auswahl der Prüfung oder eines Prüfungsteils

2. Die Auswahl der Prüfung oder eines Prüfungsteils 1. Anmeldung Hinweise für Prüfungsteilnehmer: Anleitung zur Benutzung des Wenn Sie keine Erfahrung im Umgang mit einer Maus oder einer Computertastatur haben, melden Sie sich bitte bei der Prüfungsleitung.

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Softwaretechnik 3. Klausurnachbesprechung. 09.05.2008, Phillip Ghadir

Softwaretechnik 3. Klausurnachbesprechung. 09.05.2008, Phillip Ghadir Softwaretechnik 3 Klausurnachbesprechung 09.05.2008, Phillip Ghadir Benotungsschema Fest vorgegeben Volle Punktzahl und Negativliste Positivliste Bestehen ab 40 Punkte Aufgabenarten Abfrage von auswendig

Mehr

Bedienungsanleitung Pro-Ject Phono Box II USB

Bedienungsanleitung Pro-Ject Phono Box II USB Bedienungsanleitung Pro-Ject Phono Box II USB Wir bedanken uns für den Kauf der Phono Box USB von Pro-Ject Audio Systems. Die Phono Box USB ist ein hochwertiger Phono-Vorverstärker für Plattenspieler mit

Mehr

Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10

Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10 Oranke-Oberschule Berlin (Gymnasium) Konrad-Wolf-Straße 11 13055 Berlin Frau Dr. D. Meyerhöfer Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10 Experimente zur spezifischen Wärmekapazität von Körpern

Mehr

DC-USV-Anlagen, Puffermodule, Schaltnetzteile, AC-USV-Anlagen und Wechselrichter

DC-USV-Anlagen, Puffermodule, Schaltnetzteile, AC-USV-Anlagen und Wechselrichter DC-USV-Anlagen, Puffermodule, Schaltnetzteile, AC-USV-Anlagen und Wechselrichter Lernen Sie unser Produktspektrum kennen: DC-USV-Anlagen mit Ultrakondensatoren Allgemeines Die Geräte der DC-USV-Reihe C-TEC

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Kurztest Seite 1 NIN2010 Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Nennen Sie den Unterschied zwischen einem PEN Leiter und einem Schutzleiter. PEN :

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 G Y M N A S I U M V E R L Januar 2015 I N F O R M A T I O N ( 13 ) (BT-Lehrer/-in: Sprink/Homberg/Liedtke) A b i t u r 2015 Termin Seite I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 II. Abiturprüfung 1. Schriftliche

Mehr

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 MicroGuard & Thermostat Kurzanleitung / Ergänzungen Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 Lieferumfang Bei einer Bestellung des Thermostats werden folgende Komponenten geliefert:

Mehr

EMV bei. Frequenzumrichter. Control Techniques. Einsatzgebiete und Funktionsweise des. Installation des Frequenzumrichter

EMV bei. Frequenzumrichter. Control Techniques. Einsatzgebiete und Funktionsweise des. Installation des Frequenzumrichter EMV bei Frequenzumrichtern Fredy Erb Control Techniques Agenda Control Techniques Einsatzgebiete und Funktionsweise des Frequenzumrichter Störungsquelle Frequenzumrichter Installation des Frequenzumrichter

Mehr

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen Elektronische Schaltungen benötigen als Versorgungsspannung meistens eine Gleichspannung. Diese wird häufig über eine Gleichrichterschaltungen aus dem 50Hz-Wechselstromnetz gewonnen. Wie bereits in Kapitel

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern 082-04-1013-6 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Sachversicherungen

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

MATHEMATIK. Fachabiturprüfung 2009 zum Erwerb der Fachhochschulreife an. Fachoberschulen und Berufsoberschulen. Ausbildungsrichtung Technik

MATHEMATIK. Fachabiturprüfung 2009 zum Erwerb der Fachhochschulreife an. Fachoberschulen und Berufsoberschulen. Ausbildungsrichtung Technik Fachabiturprüfung 2009 zum Erwerb der Fachhochschulreife an Fachoberschulen und Berufsoberschulen MATHEMATIK Ausbildungsrichtung Technik Freitag, 29. Mai 2009, 9.00-12.00 Uhr Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Wird die schwarze Klemme in einer Elektroverteilung installiert, muss diese fest, als Beispiel auf einer Hutschiene, montiert werden.

Wird die schwarze Klemme in einer Elektroverteilung installiert, muss diese fest, als Beispiel auf einer Hutschiene, montiert werden. digitalstrom Anwendungsbeispiel A0818D070V002 Kochfeld bei Abwesenheit automatisch Ausschalten Mehr Sicherheit beim Verlassen des Hauses Aufgabenstellung Ein Kochfeld, dass bei Anwesenheit noch eingeschaltet

Mehr

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06 Netzteil 1 Netzgerätetechnik Die bei fast allen elektronischen Geräten benötigte Betriebspannung ist eine Gleichspannung, die üblicherweise in einem Bereich von 6..24 V liegt. Um diese Betriebspannungen

Mehr

UMBAU ALTER COMPUTER-SCHALTNETZTEILE

UMBAU ALTER COMPUTER-SCHALTNETZTEILE UMBAU ALTER COMPUTER-SCHALTNETZTEILE Nach der Methode von DL7IAB gewinnt man aus alten 200-Watt-Computer- Netzteilen mit nur zwei zusätzlichen Widerständen hochstabile 13,8 Volt / 14 Ampere. 200-Watt-PC-Netzteil

Mehr

KabelKiosk NDS CI+ Modul Fehlercode-Liste

KabelKiosk NDS CI+ Modul Fehlercode-Liste KabelKiosk NDS CI+ Modul Fehlercode-Liste Wichtiger Hinweis: Wie die nachstehenden Hinweise des KabelKiosk CI Plus- Moduls am Bildschirm angezeigt werden ist abhängig vom jeweiligen Empfangsgerät das zusammen

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und Unfallversicherungen Schaden- und Leistungsmanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen und Betriebliche Altersversorgung Risikomanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit 60

Mehr

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC Der Special-Function-Chip SF6107 ist ein RFID-Receiver, welcher die Dekodierung von RFID-Tags nach dem EM-4102-Standard (125khz Lesefrequenz, 40 Bit Daten) ermöglicht. Eine jeweils leicht modifizierte

Mehr

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Lernender:... Firma:... Am Kurstag ist dieser Fragenkatalog sauber und vollständig ausgefüllt mitzunehmen. Ist dieser Fragenkatalog nicht sauber erarbeitet, oder

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2007108

Abschlussprüfung Winter 2007108 Abschlussprüfung Winter 00108 Lösungshinweise n - ~achinformatiker/~achinformatikerin Systemintegration 119 Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- un Bewertungshinweise zu en einzelnen Hanlungsschritten

Mehr

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II V23154-C0 Größe I V23154-D0 Größe II Kontaktfedersätze mit Einfach- oder Doppelkontakten Staubgeschützt Mit Einzellötanschlüssen, versilbert Steckbar und für Schraubbefestigung Größe I Gewicht etwa 20

Mehr

Projektplanung / Projektmanagement Übungsaufgabe

Projektplanung / Projektmanagement Übungsaufgabe Aufgabenstellung : Sie sind als Projektplaner für die Umsetzung der folgenden IT-Aufgabe zuständig: In einer mittelständischen Firma soll die IT-Infrastruktur aus den späten 80er Jahren in eine moderne

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr