RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie"

Transkript

1 ZIELMARKTANALYSE MIT PROFILEN DER MARKTAKTEURE RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie Ein Projekt im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie September/ 2011

2 Herausgeber: Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer Str. Clucerului 35, 2. Et Bukarest Telefon: Fax: Internetadresse: Kontaktperson: Ruxandra Dumitrescu, Autor: Roxana Clodniţchi Disclaimer: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Herausgebers. Sämtliche Inhalte wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Wissen erstellt. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet der Herausgeber nicht, sofern ihm nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden zur Last gelegt werden kann. 2

3 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis... 5 Tabellenverzeichnis... 6 VORWORT LÄNDERPROFIL RUMÄNIEN BASISINFORMATIONEN POLITISCHE SITUATION DIE RUMÄNISCHE VOLKSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche Entwicklung Aktuelle wirtschaftliche Lage Arbeitsmarkttrends und Lohnentwicklung Zinsentwicklung Inflation Außenhandel Investitionsklima Geschäftsklima in Rumänien Deutsche Unternehmen auf dem rumänischen Markt Wirtschaftsbeziehungen Deutschland Rumänien Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen ENERGIEMARKT RUMÄNIEN ENERGIEPOLITISCHE RAHMENBEDINGUNGEN Energiepolitische Administration Der rumänische Strommarkt Stromproduktion Stromtransport Höchst- und Hochspannungsnetz Stromverteilung/ -versorgung Der rumänische Gasmarkt DECKUNG DES PRIMÄRENERGIEBEDARFS ENERGIEPREISE Strompreise Erdgaspreise MARKTAKTEURE GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Gesetzliche und politische Leitlinien Gesetzesrahmen für Betreiber ENTWICKLUNGEN AUF DEM ENERGIEMARKT KYOTO-Protokoll Erneuerbare Energien DIE RUMÄNISCHE INDUSTRIE UND IHR ENERGIEKONSUM ENERGIEVERBRAUCH IN DEN RUMÄNISCHEN WIRTSCHAFTSSEKTOREN INTERESSANTE INDUSTRIESEKTOREN AUFGRUND IHRES ENERGIEKONSUMS BZW. IHRER AKTIVITÄT IN DER ENERGIEEFFIZIENZ Bergbau Lebensmittelindustrie, Getränke und Tabakwaren Textil und Leder Holzverarbeitungsindustrie Papier und Druck Chemische Industrie Kautschuk und Kunststoff Nichtmetallische Mineralstoffe

4 3.2.9 Eisen- und Stahlindustrie Stahl-, Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau Energieproduktion und Verteilung TECHNOLOGIEN/PRODUKTGRUPPEN BZW. CHANCEN FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN WÄRME UND KÄLTETECHNIK, HEIZ- UND KLIMAANLAGEN UND BELÜFTUNGSTECHNOLOGIE KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG, BHKW, WIEDERGEWINNUNG VON ABWÄRME MESS- UND REGELTECHNIK BELEUCHTUNG WÄRMEDÄMMUNGEN FÜR ROHRE, GEBÄUDEHÜLLEN PLANUNGS- UND BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN GESETZE, STANDARDS UND PROGRAMME IM BEREICH DER ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE ENERGIEEINSPARUNGSSTRATEGIE AKTUELLE REGELUNGEN UND GESETZLICHE STANDARDS FÖRDERUNGEN Förderstellen Aktuelle Subventionsprogramme...97 Programm Die Förderung der Innovation in den Unternehmen Europäische Förderstellen Projektfinanzierung SCHLUSSBETRACHTUNG QUELLENVERZEICHNIS

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Exportpartner Rumäniens 2010 (in Mrd. EUR)...14 Abbildung 2: Importpartner Rumäniens 2010 (in Mrd. EUR)...14 Abbildung 3: Importe aus Deutschland Abbildung 4: Exporte nach Deutschland Abbildung 5: Marktanteile Stromerzeugung Abbildung 6: Installierte Leistung der Kraftwerke März Abbildung 7: Stromübertragungsnetz von CN Transelectrica SA...25 Abbildung 8: Die 8 Versorgungsgebiete Rumäniens...27 Abbildung 9: Marktanteile in der Stromversorgung...27 Abbildung 10: Marktanteile der Top 10 Wärmeerzeuger...36 Abbildung 11: Marktanteile Top 10 Wärmelieferanten...36 Abbildung 13. Verteilung der Bruttowertschöpfung im Vergleich...43 Abbildung 14: Aufteilung des Endenergieverbrauchs...44 Abbildung 15: Energieendverbrauch in der Industrie...46 Abbildung 16: Industrielle Produktion...47 Abbildung 17: Endenergieverbrauch der Industriezweige...49 Abbildung 18: Energieintensität in den weniger intensiven Industriezweigen...51 Abbildung 19. Energieintensität den intensiven Industriezweige...51 Abbildung 20: Die rumänische Lebensmittelproduktion

6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Makroökonomische Indikatoren...11 Tabelle 2: Zinssätze der rumänischen Geld- und Währungspolitik...13 Tabelle 3: Einfuhr von Maschinen nach Rumänien...16 Tabelle 4: Die wichtigsten ausländischen Investoren...18 Tabelle 5: Stromerzeugung und verbrauch in Rumänien...23 Tabelle 6: Die wichtigsten 8 Energieverteilungs- und Energieversorgungsgesellschaften...26 Tabelle 7: Vergleich der Deckung des rumänischen Primärenergiebedarfs...29 Tabelle 8: Vorkommen an fossilen Energieträgern...30 Tabelle 9: Strompreise für Industrieverbraucher...31 Tabelle 10: Verbrauchsmengenabhängige Strompreise für Industrieverbraucher...31 Tabelle 11: Strompreise für Haushaltsverbraucher...32 Tabelle 12: Verbrauchsmengenabhängige Strompreise für Haushaltsverbraucher...32 Tabelle 13: Gaspreise für Industrielle Verbraucher...33 Tabelle 14: Verbrauchsmengenabhängige Preise für Industrieverbraucher...33 Tabelle 15: Gaspreise für Haushaltsverbraucher...33 Tabelle 16: Verbrauchsmengenabhängige Gaspreise für Haushaltsverbraucher...34 Tabelle 17: Prognose für den EE-Anteil am Gesamtverbrauch primärer Ressourcen...40 Tabelle 18: Potenziale für die Energieproduktion aus erneuerbare Energiequellen...42 Tabelle 19: Energieintensität der rumänischen Wirtschaft im Vergleich...44 Tabelle 20: Entwicklung des Strom- und Wärmekonsums der Industrie...48 Tabelle 21: Wertschöpfung vs. Endenergieverbrauch in der Industrie Tabelle 22: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmekonsums im Bergbau...52 Tabelle 23: Top 3 Lebensmittelhersteller nach Teilbranchen...55 Tabelle 24: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Lebensmittelindustrie...57 Tabelle 25: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Textil- und Lederindustrie...60 Tabelle 26: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Holzverarbeitungsindustrie...62 Tabelle 27: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Papier- und Druckindustrie...65 Tabelle 28: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der chemischen Industrie...66 Tabelle 29: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Kunststoffverarbeitungsindustrie...68 Tabelle 30: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Herstellung von nichtmetallische Mineralstoffe...70 Tabelle 31: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs in der Eisen- und Stahlindustrie...72 Tabelle 32: Entwicklung des Endenergie-, Strom- und Wärmeverbrauchs im Stahl-, Maschinen- und Anlagenbau...75 Tabelle 33: Die Intensität der öffentlichen Intervention...98 Tabelle 34: Die Intensität der öffentlichen Intervention Tabelle 35: Jährliche Zuweisung: Tabelle 36: Struktur des CIP-Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation ( )

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Factsheet Tunesien: Photovoltaik als Wegbereiter der tunesischen Energiewende

Factsheet Tunesien: Photovoltaik als Wegbereiter der tunesischen Energiewende Stand 12/03/2015 Factsheet Tunesien: Photovoltaik als Wegbereiter der tunesischen Energiewende 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

Änderung des Energiegesetzes

Änderung des Energiegesetzes Service de l'énergie SdE Informationssitzung Änderung des Energiegesetzes Suissetec Sektion Freiburg Donnerstag, 30 Januar 2014 Serge Boschung Dienstchef des Amts für Energie Direction de l'économie et

Mehr

DER SERBISCHE ENERGIEMARKT. Trends und energiepolitische Rahmenbedingungen mit besonderer Berücksichtigung Erneuerbarer Energiequellen

DER SERBISCHE ENERGIEMARKT. Trends und energiepolitische Rahmenbedingungen mit besonderer Berücksichtigung Erneuerbarer Energiequellen DER SERBISCHE ENERGIEMARKT Trends und energiepolitische Rahmenbedingungen mit besonderer Berücksichtigung Erneuerbarer Energiequellen ÜBERSICHT Energiemarkt in Serbien Erneuerbare Energien Strommarkt in

Mehr

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014)

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien,

Mehr

FACTSHEET KROATIEN. Teil I

FACTSHEET KROATIEN. Teil I FACTSHEET KROATIEN Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien, Produkten und Dienstleistungen im Kontext Energieeffizienz

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

der rumänische Windenergiemarkt

der rumänische Windenergiemarkt 1 der rumänische Windenergiemarkt von 13 auf 1.300 MW in 3 Jahre Auf in neue Märkte! Vortragsprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien auf der Wind Energy Husum 2012 Ruxandra Dumitrescu AHK Rumänien

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse 2. Befragungswelle. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Zentrale Ergebnisse. Befragungswelle www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien

Mehr

Factsheet - Solarenergie

Factsheet - Solarenergie Factsheet - Solarenergie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2008 2009 2010 2011* 2012* 2013* Wirtschaftswachstum [%] 7,9-7,7-1,9 1,5 3,9 4,5 Entwicklung und Prognose(*) der thermischen und

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie oberflächennahe Geothermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

Aktuelle Managementthemen der Energiewirtschaft und -technik

Aktuelle Managementthemen der Energiewirtschaft und -technik Aktuelle Managementthemen der Energiewirtschaft und -technik Teil 1 Prof. Dr. Alfons Haber Landshut Aktuelle Managementthemen der Energiewirtschaft und -technik Termine laut Stundenplan Dauer: 1 Semester,

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ UND WASSEREFFIZIENZ IN INDUSTRIELLEN ANWENDUNGEN IN KANADA FOKUS ALBERTA

ENERGIEEFFIZIENZ UND WASSEREFFIZIENZ IN INDUSTRIELLEN ANWENDUNGEN IN KANADA FOKUS ALBERTA ENERGIEEFFIZIENZ UND WASSEREFFIZIENZ IN INDUSTRIELLEN ANWENDUNGEN IN KANADA FOKUS ALBERTA Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von

Mehr

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2000 2005 2008

Mehr

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy 08. Januar 2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in TOE

Mehr

FACTSHEET KROATIEN. Teil I

FACTSHEET KROATIEN. Teil I FACTSHEET KROATIEN Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien, Produkten und Dienstleistungen im Kontext Energieeffizienz

Mehr

Factsheet Norwegen. Energieeffizienz in der Industrie. Basisinformationen zum Zielmarkt

Factsheet Norwegen. Energieeffizienz in der Industrie. Basisinformationen zum Zielmarkt Factsheet Norwegen Energieeffizienz in der Industrie Basisinformationen zum Zielmarkt Innerhalb nur einer Generation ist eines der ärmeren westeuropäischen Länder, in dem Schifffahrt, Fischfang, Land-

Mehr

Die Wirtschaftsstruktur und der Energiemarkt der Türkei aktuelle Situation und Entwicklungen

Die Wirtschaftsstruktur und der Energiemarkt der Türkei aktuelle Situation und Entwicklungen Die Wirtschaftsstruktur und der Energiemarkt der Türkei aktuelle Situation und Entwicklungen Zafer Koç Senior Projektmanager / Energie und Umwelt Abteilung Marktberatung AHK Türkei 1 Wirtschaftsstruktur

Mehr

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem Paul-Frederik Bach http://pfbach.dk/ Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem IKEM Workshop Power to Heat - Raum schaffen für erneuerbare Energien! 10. April 2013,

Mehr

der rumänische Solarmarkt

der rumänische Solarmarkt 1 der rumänische Solarmarkt Auf in neue Märkte! Vortragsprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien auf der Intersolar 2015 Roxana Clodniţchi AHK Rumänien 2 Der rumänische Markt - Allgemein Solarenergie

Mehr

% zum Vorjahr 2,4 3,8 0,8-0,7-5,1 1,6 1,2-0,7-0,5 BIP Deutschland. % zum Vorjahr 0,7 3,7 3,3 1,1-5,6 4,1 3,6 0,4 0,1

% zum Vorjahr 2,4 3,8 0,8-0,7-5,1 1,6 1,2-0,7-0,5 BIP Deutschland. % zum Vorjahr 0,7 3,7 3,3 1,1-5,6 4,1 3,6 0,4 0,1 Factsheet Dänemark Industrieeffizienz 1. Basisinformationen BIP Dänemark (Mrd. ) Quelle: Eurostat (Dezember 2014) 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 207,4 214,4 217,8 216,1 203,8 207,1 209,4

Mehr

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der LÖHNE & GEHÄLTER Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich Gilles Boquien Herausgegeben von der Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer Chambre Franco-Allemande de Commerce et d Industrie

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Energy BrainReport Standardszenario zur Strompreisentwicklung bis 2040 LESEPROBE

Energy BrainReport Standardszenario zur Strompreisentwicklung bis 2040 LESEPROBE Energy BrainReport Standardszenario zur Strompreisentwicklung bis 2040 LESEPROBE INHALT 1. Zusammenfassung 5 2. Rahmenbedingungen des deutschen Strommarktes 6 2.1. Energiemarkt Deutschland 6 2.2. Erzeugungskapazitäten

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW.

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW. Factsheet Türkei Stand 24.06.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose Endenergieverbrauch in Mrd. ktoe Verteilung Primärenergieverbrauch

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe AHK-Geschäftsreise Indonesien, Dezentrale Photovoltaik 26.01.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung

Mehr

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 Stand 22.12.2015 Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real)

Mehr

Die Zukunft des Strommarktes

Die Zukunft des Strommarktes Dietmar Schütz und Björn Klusmann (Herausgeber) Die Zukunft des Strommarktes Anregungen für den Weg zu 100 Prozent Erneuerbare Energien Ponte Press Bochum 2011 Autor Kurztitel II Autor Kurztitel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

STAND: 12.01.2015. AHK-Geschäftsreise Brasilien, 2. Halbjahr 2015 im Bereich Biogas

STAND: 12.01.2015. AHK-Geschäftsreise Brasilien, 2. Halbjahr 2015 im Bereich Biogas AHK-Geschäftsreise Brasilien, 2. Halbjahr 2015 im Bereich Biogas Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung

Mehr

Green Economy Agenda-Workshop. Nachhaltige Energieversorgung und -nutzung in der Wirtschaft

Green Economy Agenda-Workshop. Nachhaltige Energieversorgung und -nutzung in der Wirtschaft Green Economy Agenda-Workshop Nachhaltige Energieversorgung und -nutzung in der Wirtschaft Ergebnisdokumentation Berlin, 14.10.2013 Leitfragen für die Themensteckbriefe: Kurzbeschreibung: Wodurch ist das

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE - SERBIEN

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE - SERBIEN FACTSHEET ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE - SERBIEN EXPORTINITIATIVE ENERGIEEFFIZIENZ Delegation der Deutschen Wirtschaft in Serbien (AHK) Toplicin venac 19-21 RS-11000 Belgrad -1- FACTSHEET SERBIEN

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 -

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Themen Klimaschutzgesetz NRW Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für das Stadtgebiet Paderborn - Energie- und CO 2 -Bilanz - Klimaschutzziele

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

1. Zusammenfassung... 5. 2. Rahmenbedingungen des deutschen Strommarktes... 6. 2.1. Energiemarkt Deutschland... 6

1. Zusammenfassung... 5. 2. Rahmenbedingungen des deutschen Strommarktes... 6. 2.1. Energiemarkt Deutschland... 6 INHALT 1. Zusammenfassung... 5 2. Rahmenbedingungen des deutschen Strommarktes... 6 2.1. Energiemarkt Deutschland... 6 2.2. Erzeugungskapazitäten konventionelle und erneuerbare Kraftwerke... 14 2.2.1.

Mehr

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Darum geht es Versorgungssicherheit Technische Sicherheit Umweltverträglichkeit

Mehr

DSM. Innovationspartner für die Energiewende gesucht. Machen Sie jetzt mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Bayern.

DSM. Innovationspartner für die Energiewende gesucht. Machen Sie jetzt mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Bayern. DSM Innovationspartner für die Energiewende gesucht. Machen Sie jetzt mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Bayern. Potenziale erkennen und nutzen. Die Energiewende gestalten. Im Hinblick auf die

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Energiewende für Österreich!

Energiewende für Österreich! Energiewende für Österreich! Technische Optionen einer Vollversorgung für Österreich mit erneuerbaren Energien 13. Symposium Energieinnovation, 14.02.2014 TU Graz Prof. Dr. Reinhold Christian Umwelt Management

Mehr

Ökonomische Konsequenzen einer 100%-Versorgung mit Erneuerbaren bis 2050 für Deutschland

Ökonomische Konsequenzen einer 100%-Versorgung mit Erneuerbaren bis 2050 für Deutschland Ökonomische Konsequenzen einer 100%-Versorgung mit Erneuerbaren bis 2050 für Deutschland Prof. Dr. Frithjof Staiß Dipl.-Volksw. Andreas Püttner Dipl.-Wirt.-Ing. Maike Schmidt Zentrum für Sonnenenergie-

Mehr

Faktenspiegel Energie

Faktenspiegel Energie Faktenspiegel Energie Stand: Oktober 2013 IG Metall, FB Grundsatzfragen Ziele der Energiewende Treibhausgasemissionen 2011 2020 2030 2040 2050 Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990) -26,4% -40% -55% -70%

Mehr

Factsheet AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in der Industrie Ungarn 26. 29. November 2016

Factsheet AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in der Industrie Ungarn 26. 29. November 2016 Stand 13.11.2015 Factsheet AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in der Industrie Ungarn 26. 29. November 2016 1. Basisinformationen 1.1. Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] 1.2.

Mehr

REGIONALE BESTANDSAUFNAHME FÜR OBERÖSTERREICH

REGIONALE BESTANDSAUFNAHME FÜR OBERÖSTERREICH REGIONALE BESTANDSAUFNAHME FÜR OBERÖSTERREICH Die Region Oberösterreich (1,4 Millionen Einwohner) ist eines der 9 österreichischen Bundesländer und befindet sich im Norden von Österreich. Es grenzt an

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick 12. März 2012 in Bratislava, Slowakei Antje Kramer, eclareon GmbH Management Consultants im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Mehr

EnFa Die Energiefabrik

EnFa Die Energiefabrik Herzlich Willkommen zum Vortrag zur EnFa Die Energiefabrik Gliederung des Kurzreferates: 1.Firmenvorstellung 2.Die Idee 3.Gesetzgebung 4.Technische Umsetzung 5.Praktischer Betrieb 6.Wirtschaftlichkeit

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency EM2010 - Energiemanagement für Österreich Bisherige Umsetzung der EN 16001 in 100 Unternehmen Julia Gsellmann Austrian Energy Agency 13/10/10 Seite 1 EM-Checks in Unternehmen Ziel:

Mehr

Unterrichtsmaterial ab Sek I vom Verlag: EW Medien u. Kongresse GmbH 1. Interaktives Lernen: Elektrizität - CD-ROM

Unterrichtsmaterial ab Sek I vom Verlag: EW Medien u. Kongresse GmbH 1. Interaktives Lernen: Elektrizität - CD-ROM Unterrichtsmaterial ab Sek I vom Verlag: EW Medien u. Kongresse GmbH 1. Interaktives Lernen: Elektrizität - CD-ROM Interaktive, spannende Lernsoftware zur spielerischen, erlebnis- und erfahrungsorientierten

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

Der Industriestandort

Der Industriestandort Der Industriestandort Fürstentum Liechtenstein Bild: Ultralight Hochindustrialisiertes Land In 60 Jahren vom Agrarstaat zu einem der höchstindustrialisierten Länder der Welt Spezialisierung auf forschungsintensive

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Creating Energy Solutions

Creating Energy Solutions Creating Energy Solutions VBSA-Fachtagung Thomas Peyer, Leiter Energiedienstleistungen Abwärme Eine verkannte Energieform in der Sackgasse? Swisspower Aktionäre. Swisspower und ihre Aktionäre in Zahlen

Mehr

100% Strom aus erneuerbaren Energien für E-Mobilität

100% Strom aus erneuerbaren Energien für E-Mobilität 100% Strom aus erneuerbaren Energien für E-Mobilität Effekte, Marktszenarien und Handlungsempfehlungen Wien, 28. März 2012 Basis der Studie sind zwei Szenarien zur Entwicklung der E- mobility bis 2030

Mehr

ENERGIEREPORT II. Von Konrad Eckerle, Peter Hofer, Klaus P. Masuhr, Thomas Oczipka und Günter Schmid

ENERGIEREPORT II. Von Konrad Eckerle, Peter Hofer, Klaus P. Masuhr, Thomas Oczipka und Günter Schmid Prognos AG (Hrsg.) ENERGIEREPORT II Die Energiemärkte Deutschlands im zusammenwachsenden Europa - Perspektiven bis zum Jahr 2020 Von Konrad Eckerle, Peter Hofer, Klaus P. Masuhr, Thomas Oczipka und Günter

Mehr

GESCHÄFTSCHANCEN FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN IN ARGENTINIEN, PARAGUAY UND URUGUAY ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE DES HISPANO-MERCOSUR

GESCHÄFTSCHANCEN FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN IN ARGENTINIEN, PARAGUAY UND URUGUAY ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE DES HISPANO-MERCOSUR GESCHÄFTSCHANCEN FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN IN ARGENTINIEN, PARAGUAY UND URUGUAY ENERGIEEFFIZIENZ IN DER INDUSTRIE DES HISPANO-MERCOSUR -1- Teil I 1. Exportinitiative Energieeffizienz In Zeiten knapper fossiler

Mehr

Diana Reibel. Erneuerbare Energien. Erzeugung, Vertrieb und Finanzierung. Reihe Nachhaltigkeit. Band 43. Diplomica Verlag

Diana Reibel. Erneuerbare Energien. Erzeugung, Vertrieb und Finanzierung. Reihe Nachhaltigkeit. Band 43. Diplomica Verlag Diana Reibel Erneuerbare Energien Erzeugung, Vertrieb und Finanzierung Reihe Nachhaltigkeit Band 43 Diplomica Verlag Reibel, Diana: Erneuerbare Energien: Erzeugung, Vertrieb und Finanzierung, Hamburg,

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFT NEWSLETTER SLOWAKEI

AUSSEN WIRTSCHAFT NEWSLETTER SLOWAKEI AUSSEN WIRTSCHAFT NEWSLETTER SLOWAKEI NATIONALE & EU-FÖRDERUNGEN INTERNATIONALE FINANZIERUNGEN AUSSENWIRTSCHAFTSCENTER BRATISLAVA AUSGABE AUGUST 2014 EINLEITUNG 2 Mit Beginn der neuen Finanzierungsperiode

Mehr

DIE ZUKUNFT VON ENERGIE UND KLIMASCHUTZ IN ÖSTERREICH

DIE ZUKUNFT VON ENERGIE UND KLIMASCHUTZ IN ÖSTERREICH FACTSHEET DIE ZUKUNFT VON ENERGIE UND KLIMASCHUTZ IN ÖSTERREICH Die Temperaturen steigen, das Klima wandelt sich dramatisch. Die Folgen wie Schneemangel, Waldbrände oder Überschwemmungen werden auch in

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

AHK-Geschäftsreise. Englischsprachige Karibik, 16.-20.11.2015

AHK-Geschäftsreise. Englischsprachige Karibik, 16.-20.11.2015 AHK-Geschäftsreise Englischsprachige Karibik, 16.-20.11.2015 Erneuerbare Energien in der Karibik Fokus auf Trinidad & Tobago, Jamaika und Barbados Photovoltaik, Wind- und Bioenergie Factsheet Jamaika Basisinformationen

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 SO GEHT ENERGIEWENDE 1. Nationales Klimaschutzgesetz 2. Faire Energiepreise 3.

Mehr

netconomica Wärmespeicher und Wind zu Fernwärme Dr. Andreas Schnauß Berlin, 17. April 2013

netconomica Wärmespeicher und Wind zu Fernwärme Dr. Andreas Schnauß Berlin, 17. April 2013 netconomica Wärmespeicher und Wind zu Fernwärme Dr. Andreas Schnauß Berlin, 17. April 2013 1 AGENDA Anforderungen an die Strom- und Wärmeversorgung - Wärme: Hohes Verbesserungspotenzial bei ineffizienten

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien

Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien Primärenergieverbrauch in [PJ] Verbrauch in PJ 16. 14. 12. 1. 8. 6. Primärenergieverbrauch nach Energieträgern in Deutschland Brennholz, Brenntorf,

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen?

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen? Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen? Robert Lombardini Verwaltungsratspräsident Übersicht einige Grundlagen Entscheid Bundesrat: Erläuterungen

Mehr

Water2Energy Bausteine für eine energetische Prozessoptimierung in der Abwasserbehandlung. Wasser Berlin International, 2013

Water2Energy Bausteine für eine energetische Prozessoptimierung in der Abwasserbehandlung. Wasser Berlin International, 2013 Water2Energy Bausteine für eine energetische Prozessoptimierung in der Abwasserbehandlung Wasser Berlin International, 2013 Contents 1. Präambel 2. Water 2 Energy 2.1 Option 1: Verbrauch reduzieren 2.2

Mehr

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland B.Sc. Martin Hofmann Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 25. Symposium Photovoltaische

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Perspektive, Chancen und Herausforderungen der Windenergie

Perspektive, Chancen und Herausforderungen der Windenergie Perspektive, Chancen und Herausforderungen der Windenergie Frithjof Staiß Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg www.zsw-bw.de Jubiläumssymposium Windenergie Quo Vadis?

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

atomstromlos. klimafreundlich. bürgereigen. Bürger machen Energie

atomstromlos. klimafreundlich. bürgereigen. Bürger machen Energie Bürger machen Energie Tanja Gaudian Marburg, 27.1.2014 Anteile Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch (in Prozent) Quelle: Renewables 2012 Global Status Report Fahrplan für Deutschland: Erneuerbare

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe AHK-Geschäftsreise Indonesien, 02.-05.11.2015 Dezentrale Photovoltaik 28.01.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in

Mehr

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stellungnahme der Chemieorganisationen zur Energiedebatte Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stand: 28.04.2011 Nach dem großen Kernkraftunfall in Japan

Mehr