Bankvertragsrecht II Teil III. Konto & Kontokorrent. Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankvertragsrecht II Teil III. Konto & Kontokorrent. Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014"

Transkript

1 Bankvertragsrecht II Teil III Konto & Kontokorrent Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS AGB (Überblick) Konto: Kontokorrent, Legitimationsprüfung bei Kontoeröffnung Bankkontopaket Zahlungskontorichtlinie ( PAD Payment Accounts Directive)

3 Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) sind jene Bedingungen, unter Voraussetzung deren Einhaltung Banken zum Vertragsabschluss bereit sind. AGB: gelten nur kraft beiderseitiger Vereinbarung durch die Vertragsparteien, also von Kunde und Bank. AGB gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und allen Geschäftsstellen der Bank. Achtung Unterschied: die Geschäftsbeziehung = die einzelnen Vertragsverhältnisse im Rahmen der Geschäftsverbindung, zb der einzelne Verbrauchergirokontovertrag. Stichwort Inhaltskontrolle, u.a. 879 Abs 3 ABGB

4 Konto Definition Konto im weiteren Sinn = alle den beteiligten Parteien jeweils zustehenden Rechtspositionen aus deren Vereinbarung über die Einstellung wechselseitiger Forderungen und Leistungen in eine einheitliche Buchhaltung sowie über deren weitere Behandlung (zb Verzinsung, Fälligkeit, Kündigungsrecht, etc.) Konto im engeren Sinn = Forderung des einen Vertragspartner gegen den anderen Vertragspartner, die sich aus der Verrechnung der gegenseitigen Forderungen und Leistungen als Saldo ergibt Das Girogeschäft ist ein konzessionspflichtiges Bankgeschäft 1 Abs. 1 Z. 2 BWG. Girogeschäft = die Durchführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und des Abrechnungsverkehrs in laufender Rechnung für andere.

5 Konto 3 Z 13 ZaDiG enthält die Definition des Zahlungskontos (basiert auf PSD I europaweite Vereinheitlichung der Begrifflichkeit) Zahlungskonto = ein auf den Namen eines oder mehrerer Zahlungsdienstnutzer lautendes Konto, das für die Ausführung von Zahlungsvorgängen genutzt wird 34 BWG: Sonderregelung für Verbrauchergirokonten AGB: Ausgestaltung der Konten: insbesondere Z 28 ff AGB Kontovertrag: zb Girovertrag, Anlagekontovertrag, Kreditkontovertrag, Verrechnungskontovertrag, etc.

6 Kontokorrent Definition Kontokorrent: Ein Kontokorrentverhältnis gründet sich auf die ausdrückliche oder konkludente Geschäftsverbindung der Vertragspartner, wonach die aus der bestehenden Geschäftsverbindung entspringenden beiderseitigen Ansprüche und Leistungen samt den Zinsen nicht selbständig geltend gemacht, sondern in eine Rechnung aufgenommen und in regelmäßigen Zeitabschnitten verrechnet werden. (Apathy/Iro/Koziol - BVR II, Seite 126) Zahlungskonten sind typischerweise Kontokorrentkonten.

7 Einzelkonto Bei einem Einzelkonto ist ein Kontoinhaber aus dem Kontovertrag Vertragspartner der kontoführenden Bank Ein Kontoinhaber ist verfügungsberechtigt über den Kontovertrag Der Kontoinhaber kann Zeichnungsrechte einräumen (Z 32 AGB) Z 31 AGB Zur Verfügung über das Konto ist lediglich der Kontoinhaber berechtigt. Zu seiner Vertretung sind nur jene Personen befugt, deren Vertretungsberechtigung sich aus dem Gesetz ergibt oder denen ausdrücklich und schriftlich eine Vollmacht zur Verfügung über dieses Konto erteilt wurde; sie haben ihre Identität und Vertretungsberechtigung nachzuweisen. Bei Vorsorgevollmachten genügt eine Vollmacht, die allgemein die Verfügung über die Konten des Vollmachtgebers umfasst.

8 Gemeinschaftskonto Bei einem Gemeinschaftskonto sind mindestens zwei Kontoinhaber aus dem Kontovertrag Vertragspartner der Bank. Die Kontoinhaber sind gemeinsam verfügungsberechtigt über den Kontovertrag, aber getrennt dispositionsbefugt über die Kontoforderung. Die Kontoinhaber können gemeinsam Dritten Zeichnungsrechte einräumen. Z 35 AGB (1) Ein Konto kann auch für mehrere Inhaber eröffnet werden (Gemeinschaftskonto). Verfügungen über das Konto, insbesondere dessen Schließung und die Erteilung von Zeichnungsberechtigungen, können nur von allen Inhabern gemeinsam vorgenommen werden. Jeder Kontoinhaber kann sich im Einzelfall durch einen eigens dazu Bevollmächtigten vertreten lassen.

9 Gemeinschaftskonto (2) Für Verpflichtungen aus dem Konto haften alle Inhaber zur ungeteilten Hand. (3) Wurde nicht ausdrücklich anderes vereinbart, so ist jeder Kontomitinhaber allein berechtigt, über die Kontoforderung zu disponieren. Diese Berechtigung umfasst auch die Befugnis, Wertpapiere im Rahmen der vorhandenen Deckung und des gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz erhobenen gemeinsamen Anlageziels aller Depotinhaber zu kaufen und verkaufen. Sie wird jedoch durch den ausdrücklichen Widerspruch eines anderen Kontoinhabers beendet; in diesem Fall sind nur alle Mitinhaber gemeinsam berechtigt. (4) Zeichnungsberechtigungen können von jedem einzelnen Kontoinhaber widerrufen werden.

10 Verfügungsrecht Dispositionsbefugnis - Zeichnungsrecht Verfügung erfolgt bei Einzelkonten durch den Kontoinhaber, bei Gemeinschaftskonten immer gemeinsam durch die Kontoinhaber (Änderung der Adresse, Bestellung von Bankkarten, schriftliche Vereinbarung eines Überziehungskredites, etc) Disponieren über die Kontoforderung erfolgt bei Einzelkonten durch den Inhaber und möglicherweise den/die Zeichnungsberechtigten; bei Gemeinschaftskonten durch jeden Inhaber allein (Ausnahme: beim UND- Konto, siehe Überblick auf nächster Folie) und möglicherweise den/die Zeichnungsberechtigten (zb Zahlungsauftrag im Rahmen der Kontoforderung erteilen, Barbehebung im Rahmen der Kontoforderung durchführen, etc) Das Zeichnungsrecht ist eine standardisierte Spezialvollmacht.

11 Gemeinschaftskonten - Übersicht Gemeinschaftskonto Haftung zur ungeteilten Hand Und-Konto gemeinsame Verfügung und gemeinsame Disposition Oder-Konto gemeinsam verfügen, getrennt disponieren

12 Kündigung der Geschäftsverbindung Kündigung des Kontos = Verfügung Gemeinschaftskonto von allen Inhabern gemeinsam Z 22 Ordentliche Kündigung in der Geschäftsverbindung mit Unternehmern: angemessene Frist Z 23 Ordentliche Kündigung in der Geschäftsverbindung mit Verbrauchern (für Zahlungskonten gilt: Kunde kündigt zum jeweiligen Monatsletzten, Bank kündigt unter Einhaltung von 2 Monaten) Z 24 AGB Kündigung aus wichtigem Grund = Außerordentliche Kündigung: die Fortführung des Vertragsverhältnisses ist nicht mehr zumutbar. Beispielhafte Aufzählung von Gründen ( insbesondere [ ])

13 Legitimationsprüfung bei Kontoeröffnung vor Begründung einer dauernden Geschäftsbeziehung (Spareinlagengeschäfte und Geschäfte nach 12 DepotG gelten stets als dauernde Geschäftsbeziehung), [ ] Die Identität des Kunden ist durch persönliche Vorlage seines amtlichen Lichtbildausweises festzustellen. Rundschreiben der FMA zu Feststellung und Überprüfung der Identität für Kreditinstitute account opening policy

14 Konten auf fremde Rechnung Treuhandkonto / Anderkonto Anderkonto = Rechtsanwälte, Wirtschaftstreuhänder, Ziviltechniker, Notare = eigene Bedingungen / va. Wg. Aussonderung Treuhandkonto Beneficial owner ist offen zu legen AML

15 Bankkontopaket Payment Accounts Directive ( PAD ) Das Bankkontopaket wurde im Plenum des Europäischen Parlaments beschlossen. Vergleichbarkeit von Entgelten für Zahlungskonten Kontowechselservice Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen ( Basiskonten )

16 PAD : Vergleichbarkeit von Entgelten Europaweit geltende Liste der 10 bis maximal 20 repräsentativsten Dienste im Zusammenhang mit Zahlungskonten Entgeltinformation für den Verbraucher an Hand der standardisierten Begriffe rechtzeitig vor Vertragsabschluss in Papierform oder auf einem anderen dauerhaften Datenträger Zur Verfügung Stellung eines Glossars zwecks Erklärung der Begriffe Mindestens 1x jährlich Information des Verbrauchers über sämtliche Entgelte, die für Dienste für ein Zahlungskonto angefallen sind

17 PAD : Kontowechselservice Jeder Verbraucher, der bei einem Zahlungsdienstleister mit Sitz in einem EU-Mitgliedstaat ein Konto hat, kann (auch grenzüberschreitend) von einem von den Zahlungsdienstleistern anzubietenden Kontowechselservice profitieren. vorgeschrieben werden die Aufgaben der das Konto erhaltenden und der das Konto abgebenden Bank sowie innerhalb von welchen Fristen welche Prozessschritte von den beteiligten Banken eingehalten werden müssen sowie Haftungsfragen.

18 PAD : Basiskonto - Recht auf ein Konto mit grundlegenden Funktionen Alle oder eine ausreichende Anzahl von Zahlungsdienstleistern pro Land sollen den Verbrauchern ein Zahlungskonto mit grundlegenden Funktionen anbieten. Jeder Verbraucher mit rechtmäßigem Wohnsitz in der EU hat das Recht, ein Basiskonto zu eröffnen und zu nutzen. Der Verbraucher muss jedoch sein ernsthaftes Interesse an einem Basiskonto im jeweiligen EU Mitgliedstaat nachweisen. Das Basiskonto ist entweder kostenlos oder zu einem angemessenen Preis anzubieten. Wann darf die Eröffnung eines Basiskontos verweigert werden? der Verbraucher hält sich nicht rechtmäßig in der EU auf oder der Verbraucher besitzt in dem betreffenden Land bereits ein Basiskonto oder bei Verdacht auf Geldwäsche/Terrorismusfinanzierung

19 Basiskonto Recht auf ein Konto mit grundlegenden Funktionen Leistungen des Basiskontos: Abwicklung grundlegender Zahlungsdienste: Einzahlung und Abhebung von Bargeld Durchführung von Lastschriften und Überweisungen Ausführung von Zahlungen mittels Zahlungskarte Überziehungsmöglichkeit kann auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden (!) im Kommissionsentwurf war noch enthalten, dass dem Inhaber eines Basiskontos kein Dispositionskredit angeboten werden darf

Allgemeine Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln. Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln, Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln. 2

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR UNTERNEHMER Fassung 2009 Fassung 2013 Allgemeiner Teil I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft Stand November 2009 vs. Mai 2012

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft Stand November 2009 vs. Mai 2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft Stand November 2009 vs. Mai 2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft Stand November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE. Gegenüberstellung der geänderten Klauseln

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE. Gegenüberstellung der geänderten Klauseln ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE Gegenüberstellung der geänderten Klauseln Fassung 2009 Fassung 2013 Z 1. (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) gelten für die gesamte

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX K(2011) 4977 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom XXX Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) {SEC(2011)

Mehr

3. Das Einlagengeschäft

3. Das Einlagengeschäft 3. Das Einlagengeschäft Allgemeines Einlagengeschäft ist gemäß 1 Absatz 1 Nr. 1 KWG die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Denzel AG (nachfolgend Kreditinstitut ) Fassung 07/2012

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Denzel AG (nachfolgend Kreditinstitut ) Fassung 07/2012 036/AGBDB005-09 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Denzel AG (nachfolgend Kreditinstitut ) Fassung 07/2012 ALLGEMEINER TEIL I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Seite 1.040 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte SALZBURGER LANDES-HYPOTHEKENBANK AKTIENGESELLSCHAFT Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 07/2013 ALLGEMEINER TEIL I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunden und Kreditinstitut

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Geschäftsbedingungen der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Fassung Juli 2013

Geschäftsbedingungen der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Fassung Juli 2013 Geschäftsbedingungen der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Fassung Juli 2013 I N H A L T Teil 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen... Seite 3 Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

Mehr

Referentenentwurf (Stand 29.07.2015)

Referentenentwurf (Stand 29.07.2015) Referentenentwurf (Stand 29.07.2015) des Bundesministeriums der Finanzen und des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über die Vergleichbarkeit

Mehr

ALLGEMEINE. Fassung vom August 2013 Vers082013-2.0

ALLGEMEINE. Fassung vom August 2013 Vers082013-2.0 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBedingungen DER VOLKSKREDITBANK AG Fassung vom August 2013 Vers082013-2.0 Allgemeiner Teil I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich und

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und die Ausstellung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE Fassung November 2009Jänner 2014 ALLGEMEINER TEIL I. G R U N D R E G E L N F Ü R D I E B E Z I E H U N G Z W I S C H E N K U N D E U N D K R E D I T I

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ELECTRONIC BANKING DER UNICREDIT BANK AUSTRIA AG Fassung April 2015, gültig ab 1. Juli 2015

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ELECTRONIC BANKING DER UNICREDIT BANK AUSTRIA AG Fassung April 2015, gültig ab 1. Juli 2015 1. Art und Umfang der Dienstleistung Die UniCredit Bank Austria AG (im folgenden Bank Austria genannt) bietet ihren Kunden verschiedene Dienstleistungen im Wege des automatisierten Datenaustausches in

Mehr

Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich. Fassung Juli 2013

Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich. Fassung Juli 2013 Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich Fassung Juli 2013 I N H A L T Teil 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen... Seite 3 Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: A. Besondere

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 2007 Fassung 2009 Z 2. (1) Änderungen der AGB erlangen mit Beginn des Monats, der der Verständigung des Kunden als übernächster folgt, Rechtsgültigkeit

Mehr

1 Kontoeröffnung. 2 Beendigung des Kontovertragsverhältnisses

1 Kontoeröffnung. 2 Beendigung des Kontovertragsverhältnisses UND DIE 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeiner Teil I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES STARKE WURZELN. STARKE PARTNERSCHAFT. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER AUSSERHALB EINES GIROKONTOVERTRAGES KUNDENINFORMATIONSBROSCHÜRE INHALT A. Die Austrian Anadi Bank

Mehr

ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT

ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT PRÄAMBEL Diese Geschäftsbedingungen regeln die wechselseitigen Rechte und Pflichten von Kunde und Bank bei dem von der paybox Bank AG betriebenen Ein- und Auszahlungsgeschäft, dem (digitalisierten) Zahlungsgeschäft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bank Gutmann Aktiengesellschaft

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bank Gutmann Aktiengesellschaft Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bank Gutmann Aktiengesellschaft Fassung Februar 2014 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich und Änderungen

Mehr

Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen

Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen 24h Service 05 0100-20320 www.sparkasse-ooe.at Services Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher Kundeninformation (Stand August 2009) Mit dieser Informationsbroschüre möchten

Mehr

Allgemeine Informationen der easybank AG zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher

Allgemeine Informationen der easybank AG zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher Allgemeine Informationen der easybank AG zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher Fassung Februar 2014 Im Folgenden finden Kunden der easybank AG, welche nach 1 Abs. 1 Z 2 Konsumentenschutzgesetz Verbraucher

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

(2) Gegenüber Unternehmern bestehen die in 26 (1) bis (4), 28 (1), 31 und 32 Zahlungsdienstegesetz vorgesehenen Informationsverpflichtungen

(2) Gegenüber Unternehmern bestehen die in 26 (1) bis (4), 28 (1), 31 und 32 Zahlungsdienstegesetz vorgesehenen Informationsverpflichtungen C. Verfügungsberechtigung nach dem Tod des Kunden Z 6. (1) Das Kreditinstitut wird, sobald es vom Ableben eines Kunden Kenntnis erhält, Dispositionen aufgrund eines speziellen Beschlusses des Abhandlungsgerichts

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co AG Ausgabe Juni 2014

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co AG Ausgabe Juni 2014 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co AG Ausgabe Juni 2014 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Bankhaus Krentschker Ausgabe Juni 2014 Diese ersetzen die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BRÜLL KALLMUS BANK AG

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BRÜLL KALLMUS BANK AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BRÜLL KALLMUS BANK AG ALLGEMEINER TEIL I Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE Fassung Jänner 2014 ALLGEMEINER TEIL I. G R U N D R E G E L N F Ü R D I E B E Z I E H U N G Z W I S C H E N K U N D E U N D K R E D I T I N S T I T U T

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Oesterreichischen Kontrollbank AG. für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Oesterreichischen Kontrollbank AG. für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen der Oesterreichischen Kontrollbank AG für Bankgeschäfte Fassung September 2013, gültig ab 01.11.2013 2 AGB für Bankgeschäfte (Fassung September 2013, gültig ab 01.11.2013)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Fassung 2013

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Fassung 2013 Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung 2013 Die nachstehenden Bedingungen dienen einer klaren Regelung der gegenseitigen Beziehungen zwischen Kunden und der UBS (Luxembourg) S.A. Niederlassung Österreich

Mehr

Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher

Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher Allgemeine Informationen zu Zahlungsdienstleistungen für Verbraucher Kundeninformation (Stand August 2009) Mit dieser Informationsbroschüre

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR ERFOLGSKAPITALKONTO FIX DER UNICREDIT BANK AUSTRIA AG Fassung Jänner 2007

BEDINGUNGEN FÜR ERFOLGSKAPITALKONTO FIX DER UNICREDIT BANK AUSTRIA AG Fassung Jänner 2007 BEDINGUNGEN FÜR ERFOLGSKAPITALKONTO FIX Fassung Jänner 2007 1. ErfolgsKapitalKonto fix Das ErfolgsKapitalKonto fix (im Folgenden: Konto ) dient der Veranlagung von Geldern und ist nicht für die Abwicklung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Austrian Anadi Bank AG (Fassung Juni 2014)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Austrian Anadi Bank AG (Fassung Juni 2014) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Austrian Anadi Bank AG (Fassung Juni 2014) ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich und Änderungen der

Mehr

Das HYPO NOE Online Festgeld

Das HYPO NOE Online Festgeld Das HYPO NOE Online Festgeld 1. Allgemeine Voraussetzungen 2. Konditionen 3. Mustervertrag 4. Einziehungsauftrag 5. AGB 6. Informationen über Einlagensicherung und Anlegerentschädigung 7. Allgemeine Informationen

Mehr

Informationen gemäß FernFinG

Informationen gemäß FernFinG Informationen gemäß FernFinG Stand: August 2015 ÜBERBLICK Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB ) gelten für die gesamte vorvertragliche und ver-tragliche Rechtsbeziehung zwischen der

Mehr

Partner in jeder Beziehung. Informationen über die Bank und Allgemeine Geschäftsbedingungen

Partner in jeder Beziehung. Informationen über die Bank und Allgemeine Geschäftsbedingungen Partner in jeder Beziehung Informationen über die Bank und Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung Juni 2014 Inhalt 01 Allgemeine Geschäftsbedingungen 3 02 Durchführungspolitik der Liechtensteinische Landesbank

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der easybank AG (Fassung September 2013)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der easybank AG (Fassung September 2013) Allgemeine Geschäftsbedingungen der easybank AG (Fassung September 2013) Allgemeiner Teil I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A. Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11.

Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11.2009 Gegenüberstellung AGB ALT: AGB NEU: Grund der Änderung Z 2. (1)

Mehr

Kundeninformationen der Bank Gutmann Aktiengesellschaft gemäß Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG)

Kundeninformationen der Bank Gutmann Aktiengesellschaft gemäß Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Kundeninformationen der Bank Gutmann Aktiengesellschaft gemäß Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Fassung Februar 2014 Das Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) verpflichtet Banken unter anderem, allen Kunden gesetzlich

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN DER BAWAG P.S.K. ZU ZAHLUNGSDIENST LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ALLGEMEINE INFORMATIONEN DER BAWAG P.S.K. ZU ZAHLUNGSDIENST LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ALLGEMEINE INFORMATIONEN DER BAWAG P.S.K. ZU ZAHLUNGSDIENST LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER Fassung Oktober 2013 Im Folgenden finden Kunden der BAWAG P.S.K., welche nach 1 Abs. 1 Z 2 Konsumentenschutzgesetz

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN )

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) Stand: 08/2013 1 Definitionen Bank : ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch, MoneYou. Geschäftstag : ist

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BAWAG P.S.K. BANK FÜR ARBEIT UND WIRTSCHAFT UND ÖSTERREICHISCHEN POSTSPARKASSE AKTIENGESELLSCHAFT

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BAWAG P.S.K. BANK FÜR ARBEIT UND WIRTSCHAFT UND ÖSTERREICHISCHEN POSTSPARKASSE AKTIENGESELLSCHAFT ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BAWAG P.S.K. BANK FÜR ARBEIT UND WIRTSCHAFT UND ÖSTERREICHISCHEN POSTSPARKASSE AKTIENGESELLSCHAFT Fassung 2015 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTEBROSCHÜRE DER BAWAG P.S.K.

ZAHLUNGSDIENSTEBROSCHÜRE DER BAWAG P.S.K. ZAHLUNGSDIENSTEBROSCHÜRE DER BAWAG P.S.K. ALLGEMEINE INFORMATIONEN DER BAWAG P.S.K. ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER Im Folgenden finden Kunden der BAWAG P.S.K., welche nach 1 Abs. 1 Z 2 Konsumentenschutzgesetz

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Oesterreichischen Kontrollbank AG. für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Oesterreichischen Kontrollbank AG. für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen der Oesterreichischen Kontrollbank AG für Bankgeschäfte Fassung September 2013, gültig ab 01.11.2013Fassung August 2010 2 AGB für Bankgeschäfte (August 2010Fassung September

Mehr

Entwurf. Inhaltsverzeichnis

Entwurf. Inhaltsverzeichnis Entwurf Stand: 6. Mai 2015 XXX. Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die Vergleichbarkeit von Entgelten für Verbraucherzahlungskonten, den Wechsel von Verbraucherzahlungskonten und den Zugang zu

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015

BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015 Seite 3.230 BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015 Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden "Kontoinhaber"), zu welchem Bezugskarten

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015)

Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal. Depositenkasse. Reglement (Ausgabe 2015) Gemeinnützige Baugenossenschaft Limmattal Depositenkasse Reglement (Ausgabe 2015) GBL A. Einleitung 1. Die GBL führt entsprechend Art. 20 der Genossenschaftsstatuten eine Depositenkasse. Die Einzelheiten

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung Mai 2013 Allgemeiner Teil I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen

Mehr

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft:

Name: Geb.-Datum: Anschrift: Staatsbürgerschaft: Ich/Wir ersuche/n um Eröffnung eines PSK BANK Privatkontos der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Nr. in EUR lt. nachstehenden Angaben Inhaber

Mehr

Sonderbedingungen für den Auszahlplan

Sonderbedingungen für den Auszahlplan Sonderbedingungen für den Auszahlplan 1. Kontoeröffnung Sie beantragen zunächst ein kostenloses Konto. Der Kontovertrag kommt zustande, wenn die Bank Ihnen die Eröffnung bestätigt. 2. Anlage in Auszahlplan/Verfügungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung 2009 I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A. Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Allgemeiner Teil 1.

Mehr

Sonderbedingungen Deniz-Sparplan Classic und Online

Sonderbedingungen Deniz-Sparplan Classic und Online Sonderbedingungen Deniz-Sparplan Classic und Online I. Allgemeine Bestimmungen für Deniz- Sparplan Classic und Online Konten Deniz-Sparplan Classic und Online sind spezielle Sparprodukte für Privatkunden

Mehr

1. Geschäftsbeziehung

1. Geschäftsbeziehung 1. Geschäftsbeziehung Das Geschäftsverhältnis zwischen Kunden und Kreditunternehmung ist ein Vertrauensverhältnis lautete einerseits der zentrale Satz in der Einleitung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft

Allgemeine Geschäftsbedingungen der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Allgemeine Geschäftsbedingungen der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Fassung 2009 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft für das Einlagegeschäft und OnlineBanking Stand Mai 2012 vs.

Besondere Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft für das Einlagegeschäft und OnlineBanking Stand Mai 2012 vs. Besondere Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft für das Einlagegeschäft und OnlineBanking Stand Mai 2012 vs. Dezember 2014 Besondere Geschäftsbedingungen der AutoBank Aktiengesellschaft

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Banken

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Banken Allgemeine Geschäftsbedingungen der Banken Allgemeiner Teil I GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A GELTUNGSBEREICH UND ÄNDERUNGEN DER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN 1 Geltungsbereich

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG Fassung Juni 2014 Fassung Juli 2015 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich

Mehr

Sonderbedingungen für die Oberbank Servicekarte mit PIN-Code

Sonderbedingungen für die Oberbank Servicekarte mit PIN-Code Sonderbedingungen für die Oberbank Servicekarte mit PIN-Code Diese Sonderbedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden "Kontoinhaber"), zu welchem Servicekarten

Mehr

Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und. den neuen Geschäftsbedingungen

Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und. den neuen Geschäftsbedingungen Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und den neuen Geschäftsbedingungen Warum bekomme ich neue Bedingungen zum Zahlungsverkehr zugeschickt? Aufgrund unserer AGB sind wir verpflichtet,

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BKS BANK AG

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BKS BANK AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER BKS BANK AG Fassung 2013 ALLGEMEINER TEIL I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A. Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION ARBEITSDOKUME T DER KOMMISSIO SDIE STSTELLE ZUSAMME FASSU G DER FOLGE ABSCHÄTZU G. Begleitdokument zum / zur

EUROPÄISCHE KOMMISSION ARBEITSDOKUME T DER KOMMISSIO SDIE STSTELLE ZUSAMME FASSU G DER FOLGE ABSCHÄTZU G. Begleitdokument zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.7.2011 SEK(2011) 907 endgültig ARBEITSDOKUME T DER KOMMISSIO SDIE STSTELLE ZUSAMME FASSU G DER FOLGE ABSCHÄTZU G Begleitdokument zum / zur EMPFEHLU G DER KOMMISSIO

Mehr

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix

Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Team Direktsparen A-5021 Sazburg Kontoeröffnungsantrag Direktsparen Fix Persöniche Angaben: Anrede/Tite: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Berufsgruppe: Ich erkäre Deviseninänder zu

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015 Antrag der Abg. Daniel Andreas Lede Abal u. a. GRÜNE und der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums

Mehr

Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung mit den beiden Formularen auf dem Arbeitsblatt.

Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung mit den beiden Formularen auf dem Arbeitsblatt. Materialien bilingualen Sachfachunterricht M 1.1 Folie MATERIALIEN Deine Kontoverbindung lautet: Kontonummer 101 202 bei Kreditinstitut Irgendwo, BLZ 207 500 00 Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung

Mehr

Information über Zahlungsverkehrsdienstleistungen der Oberbank innerhalb Verbrauchergirokontovertrag

Information über Zahlungsverkehrsdienstleistungen der Oberbank innerhalb Verbrauchergirokontovertrag Information über Zahlungsverkehrsdienstleistungen der Oberbank innerhalb Verbrauchergirokontovertrag Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Verbraucherkunden über Umstände, die für ihn im Zusammenhang

Mehr

Hosting-Auftrag UNIX Standard

Hosting-Auftrag UNIX Standard Hosting-Auftrag UNIX Standard ecom webservices Am Hohentorshafen 21a 28197 Bremen fon: 0421 50 91 32 7 fax: 0421 50 91 32 8 email: kontakt@ecom-bremen.de web: www.ecom-webservices.de Bitte senden Sie diesen

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard

Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard Fassung neu Mai 2013 1. Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), zu welchem

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5 % des Grundkapitals erreichen, können schriftlich

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

ALLGEMEINE DER VOLKSKREDITBANK AG. Fassung vom November 2009 Vers112009-1.1

ALLGEMEINE DER VOLKSKREDITBANK AG. Fassung vom November 2009 Vers112009-1.1 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBedingungen DER VOLKSKREDITBANK AG Fassung vom November 2009 Vers112009-1.1 Allgemeiner Teil I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich und

Mehr

Informationen zum FERNABSATZVERTRAG

Informationen zum FERNABSATZVERTRAG Informationen zum FERNABSATZVERTRAG Inhalt Ausgabe August 2015 Vorvertragliche Informationen vor Abschluss eines Fernabsatzvertrages mit der OYAK ANKER Bank GmbH Allgemeine Informationen Seite: 3 Vorvertragliche

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Vorname. Zweiter Vorname Name Ggf. Geburtsname. Arbeitgeber Angestellt/ selbstständig seit M M. J J J J

Vorname. Zweiter Vorname Name Ggf. Geburtsname. Arbeitgeber Angestellt/ selbstständig seit M M. J J J J Kundenstammvertrag Anrede Herr Frau Titel Vorname Zweiter Vorname Name Ggf. Geburtsname Geburtsdatum Familienstand ledig verheiratet geschieden verwitwet getrennt lebend Meldeadresse Straße, Hausnummer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Porsche Bank AG für das Einlagengeschäft Fassung 11/09

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Porsche Bank AG für das Einlagengeschäft Fassung 11/09 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Porsche Bank AG für das Einlagengeschäft Fassung 11/09 AGB 1/6 11/09 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. GELTUNGSBEREICH

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service (gültig ab Mai 2013) Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen;

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6398 26. 01. 2015 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Rechtsanspruch

Mehr

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Stand: 07/2012. Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Übersicht A. Allgemeine Informationen B.

Mehr