Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH"

Transkript

1 Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH Rangrücktritt oder Forderungsverzicht auf Gesellschafterdarlehen Andreas Otto, Vorstandsmitglied der Volksbank Remscheid-Solingen, Kai Peppmeier, Partner, Unternehmenssanierung und Managementbegleitung, Bank-Praktiker 09/2006 Seite >> Ein mit einem wirksamen Rangrücktritt versehenes Gesellschafterdarlehen muss im Überschuldungsstatus der GmbH nicht passiviert werden, verbleibt aber auf der Passivseite von Handels- und Steuerbilanz. << I. Einleitung Die Begleitung der finanzwirtschaftlichen Sanierung der GmbH in der Krise birgt naturgemäß auch für die beteiligten Kreditinstitute Risiken. Dies gilt vor allem dann, wenn neuere Rechtsprechung die gebotene Rechtssicherheit bei der Beseitigung von Insolvenztatbeständen infrage stellt. Der Rangrücktritt von Gesellschaftern auf eigenkapitalersetzende Leistungen dient regelmäßig der Vermeidung der Überschuldung. Die zur Beurteilung einer bilanziellen Überschuldung zu erstellende Überschuldungsbilanz stellt die Vermögenswerte der GmbH mit ihren aktuellen Verkehrs- oder Liquidationswerten 1 dar. Ein zu ungenau definierter Rangrücktritt kann sowohl den Ansatz der betreffenden Verbindlichkeit im Überschuldungsstatus als auch die ergebniswirksame Ausbuchung in der Handels- und Steuerbilanz nach sich ziehen, was die angestrebte Überwindung der Unternehmenskrise und somit die Vermeidung eines Kreditausfalls ernsthaft gefährden oder verhindern kann. Im Folgenden werden die verschiedenen Fallstricke der Rangrücktrittsvereinbarung dargestellt und die Passivierbarkeit des zugehörigen Gesellschafterdarlehens in Handels- und Steuerbilanz in Abgrenzung zum Forderungsverzicht diskutiert. II. Rangrücktritt Ein typischer Sanierungsbeitrag von Gesellschafterseite stellt die Rangrücktrittserklärung auf eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen dar, welche in der Unternehmenskrise regelmäßig ohnehin mit einem Rückzahlungsverbot belegt sind. Ein mit einem wirksamen Rangrücktritt versehenes Gesellschafterdarlehen muss im Überschuldungsstatus der GmbH nicht passiviert werden, verbleibt aber auf der Passivseite von Handels- und Steuerbilanz. Doch wann ist ein Rangrücktritt wirksam bzw. bewirkt den gewünschten Effekt? 1 BGH v II ZR 191/99, DStR 2001, S.139.

2 1. Einfacher vs. qualifizierter Rangrücktritt Der einfache Rangrücktritt als Rücktritt hinter die Forderungen aller anderen Gesellschaftsgläubiger galt bis zum Urteil des BGH vom als ausreichend, um die Beseitigung der Überschuldung bei gleichzeitigem Ansatz der Verbindlichkeit in Handelsund Steuerbilanz zu gewährleisten. Der BGH vertritt allerdings die Ansicht, dass es nicht ausreicht, wenn der Gesellschafter lediglich hinter die anderen Gläubiger der Gesellschaft zurücktritt. Vielmehr muss er darlegen, dass er bis zur Abwendung der Krise auf seine Position als Drittgläubiger verzichtet und seine Forderungen aus dem Gesellschafterdarlehen wie satzungsmäßiges Eigenkapital nur gleichzeitig mit den Einlagerückgewähransprüchen seiner Mitgesellschafter befriedigt werden. Fehlt diese Feststellung, ist das zugehörige Gesellschafterdarlehen auch im Überschuldungsstatus anzusetzen. Somit verliert der einfache Rangrücktritt für die Beseitigung der Überschuldung seine praktische Bedeutung zugunsten des sog. qualifizierten Rangrücktritts. 3 Für den Verbleib des Gesellschafterdarlehens auf der Passivseite der Handels- und Steuerbilanz argumentiert der BFH in seinem Urteil von sinngemäß: Eine betrieblich begründete Verbindlichkeit muss so lange in der Handels- und Steuerbilanz ausgewiesen werden, wie die Verbindlichkeit noch besteht. Die Verbindlichkeit ist erst dann aufzulösen, wenn die Schuld gemäß 397 BGB erlassen wird, oder wenn sich ergibt, dass die Verbindlichkeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr erfüllt werden muss. Ein Rangrücktritt ist jedoch weder ein Erlass der Verbindlichkeit, noch lässt er den Schluss zu, dass die Verbindlichkeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr erfüllt werden muss. 2. Besserungsabreden Üblicherweise wird in eine Rangrücktrittserklärung eine Besserungsabrede aufgenommen, welche die Rückführung des Gesellschafterdarlehns außerhalb der Krise regelt. Im Zusammenhang mit einem Schreiben des BMF vom birgt die Formulierung der Besserungsabrede ein weiteres Risiko hinsichtlich des gewünschten Effektes des Rangrücktrittes. 2 BGH v II ZR 88/99, DStR 2001, S.175 f. 3 BFH v IV R 13/04 4 BFH v IV R 57/91, BStBl II 1993, S Ebenso BFH v IV R 10/01, BStBl II. v I R 11/03, DStR 2005, S BMF v IV A 6 S /04, BStBl I 2004, S.850.

3 Das Bundesfinanzministerium vertritt zur Anwendung des 5 Abs. 2a EStG den Standpunkt, dass für Verpflichtungen, welche nur zu erfüllen sind, soweit in der Zukunft Einnahmen oder Gewinne erwirtschaftet werden, Verbindlichkeiten oder Rückstellungen erst dann in der Steuerbilanz angesetzt werden können, wenn die Einnahmen oder Gewinne tatsächlich anfallen. Dies betrifft Gesellschafterdarlehen mit Rangrücktrittsvereinbarungen, die eine Besserungsabrede beinhalten, die lediglich eine Rückzahlung aus zukünftigen Gewinnen oder aus vorsehen und für die somit eine Abhängigkeit im Zahlungsjahr bestehen. Ist ein Rangrücktritt mit einer so formulierten Besserungsabrede verknüpft, führt dies nach Ansicht der Finanzverwaltung unter Anwendung des 5 Abs. 2a EStG zur erfolgswirksamen Ausbuchung des Gesellschafterdarlehens aus der Steuerbilanz. Der daraus erzielte Gewinn verursacht selbst bei einer Verrechnung mit etwaigen Verlustvorträgen ggf. zumindest eine Mindestbesteuerung gemäß 10d Abs. 2 EStG. Dies kann gerade im Rahmen einer Unternehmenssanierung kontraproduktive Folgen haben. Eine Besserungsabrede, die lediglich eine Rückzahlung aus zukünftigen Einnahmen und Gewinnen vorsieht, bewirkt folglich die faktische Gleichsetzung des qualifizierten Rangrücktritts mit einem Forderungsverzicht. Eine Besserungsabrede sollte daher so konstruiert sein, dass eine Anwendung des 5 Abs. 2 EStG aufgrund der fehlenden Abhängigkeit zwischen Verbindlichkeit einerseits und Einnahmen und Gewinnen andererseits ausscheidet. Dies wird durch die Aufnahme der Möglichkeit der Tilgung des Gesellschafterdarlehens aus sonstigem freien Vermögen erreicht. Damit bewirkt eine Rangrücktrittsvereinbarung im Gegensatz zum Forderungsverzicht lediglich eine Änderung der Rangfolge und der Fälligkeit der Verbindlichkeiten der GmbH und nicht etwa ein Erlöschen oder eine Minderung der Verbindlichkeit und ein Passivierungsverbot in der Steuerbilanz. Im aktuellen juristischen Diskurs ist es strittig, inwiefern der 5 Abs. 2 EStG im Rahmen eines Rangrücktritts überhaupt Anwendung finden kann. Aus ihrer Entstehungsgeschichte dient diese Vorschrift dem Zweck, Verbindlichkeiten zu erfassen, deren Tilgung schon bei Entstehen nur aus zukünftigen Gewinnen und Einnahmen vorgesehen ist. 6 Dies ist bei Gesellschafterdarlehen selbst dann nicht der Fall, wenn mit einem Rangrücktritt vereinbart wird, dass die Rückzahlung nur aus künftigen Einnahmen und Gewinnen erfolgen soll. 6 Vgl. Watermeyer, GmbHStB 2004, S.369, 372; Schmidt/Weber-Grellet, EStG, 5 Rz. 315.

4 Abb. 1 : Bilanzielle Auswirkungen eines Rangrücktritts Rücktritt Besserungsabrede Überschuldungsstatus Handelsbilanz Steuerbilanz Einfacher Rangrücktritt + freiem Vermögen Ansatz Ansatz kein Ansatz lt. BMF v Ansatz Ansatz Ansatz Qualifizierter Rangrücktritt + freiem Vermögen kein Ansatz Ansatz kein Ansatz lt. BMF / strittig kein Ansatz Ansatz Ansatz 3. Standpunkte des IDW a) Überschuldungsstatus In Bezug auf das Urteil des BGH vom führt der Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) in der Frage des Ansatzes eigenkapitalersetzender Gesellschafterleistungen im Überschuldungsstatus folgendes Argument an: Für die Beurteilung der Passivierungspflicht im Überschuldungsstatus kommt es allein auf die Perspektive der übrigen Unternehmensgläubiger an. Für diese Gläubiger spielt es keine Rolle, ob der Gesellschafter einen einfachen oder qualifizierten Rangrücktritt erklärt hat, d.h. ob er vor den Ansprüchen aus dem statuarischen Eigenkapital oder gleichrangig mit diesem befriedigt wird. Daher ist eine entsprechende Erklärung des Gesellschafters nach Meinung des IDW nicht erforderlich. Der im Rang zurückgetretene Gesellschafter wird in jedem Fall nur an dem Überschuss beteiligt, welcher nach 199 InsO nach der vollständigen Befriedigung aller Insolvenzgläubiger im Rahmen der Schlussverteilung übrig bleibt. Weiterhin wird der Gesellschafter in beiden Fällen nicht am Gläubigerausschuss teilnehmen. Dies gilt für jeden Gläubiger, der seinen Rangrücktritt erklärt. b) Handels- und Steuerbilanz Das IDW vertritt weiterhin die Auffassung, dass ein Rangrücktritt mit Besserungsabrede keine Auswirkung auf den Ansatz von Gesellschafterdarlehen auf der Passivseite der Handelsbilanz hat. Die Verbindlichkeit soll gemäß IDW weiterhin mit dem Rückzahlungsbetrag passiviert werden können, da ein Rangrücktritt nicht das Erlöschen der

5 Verbindlichkeit, sondern lediglich die inhaltliche Umgestaltung der Fälligkeit bewirkt und somit hinsichtlich des Vorsichtsprinzips weiterhin besteht. Allerdings ist diese Argumentation nicht auf die Steuerbilanz übertragbar. Für die Steuerbilanz gilt zwar grundsätzlich das Maßgeblichkeitsprinzip der Handelsbilanz. Dieses wird jedoch von 5 Abs. 2a EStG durchbrochen, so dass für den Fall der Vermeidung der Abhängigkeit zwischen Verbindlichkeit einerseits und zukünftigen Gewinnen und Einnahmen andererseits durch die richtige Besserungsabrede eine maßgebliche Rolle bei der Gewährleistung der Passivierbarkeit des Gesellschafterdarlehens in der Steuerbilanz zukommt. III. Forderungsverzicht Hinsichtlich der steuerlichen und bilanziellen Unsicherheiten des Rangrücktritts kann ein Forderungsverzicht auf Gesellschafterdarlehen mit Besserungsschein als Alternative erscheinen. Auch ein Forderungsverzicht verhindert den Ansatz der Verbindlichkeit im Überschuldungsstatus und trägt somit zur Beseitigung des Insolvenztatbestands bei. Jedoch führt der Forderungsverzicht zur erfolgswirksamen Ausbuchung der Forderung in Handelsund Steuerbilanz, die eine Steuerbelastung in der Krise nach sich zieht bzw. ziehen könnte. 1. Steuerrisiko Ein im Rahmen der Unternehmenskrise erklärter Forderungsverzicht stellt wie das negative Schuldanerkenntnis - einen steuerpflichtigen Sanierungsgewinn dar 7, falls eine vollständige Verrechnung mit Verlustvorträgen nicht möglich ist. Die hierfür vom BMF vorgesehene Stundung der Steuerschuld oder ihr Erlass aus sachlichen Billigkeitsgründen ist mit verschiedenen Auflagen verbunden. Entscheidendes Kriterium ist die Feststellung der Sanierungsfähigkeit und Sanierungswürdigkeit anhand eines qualifizierten Sanierungsgutachtens. Da die Höhe der Stundung bzw. des endgültigen Erlasses nicht sicher planbar erscheint, stellt dieser Faktor ein Risiko für eine erfolgreiche Sanierung dar. 2. Verdeckte Einlage Der Verzicht eines Gesellschafters auf ein Darlehen führt, sofern der Forderungserlass mit Rücksicht auf das Gesellschaftsverhältnis ausgesprochen wurde, auch in der Krise zumindest in der Höhe des werthaltigen Teils zu einer verdeckten, nicht steuerbaren Einlage. Handelsrechtlich handelt es sich hierbei um eine Kapitalrücklage ( 272 Abs. 2 Nr. 4 HGB). 7 BMF v IV A 6 S /03, BStBl I 2003 S. 240.

6 Der nicht werthaltige Teil des Gesellschafterdarlehens, nämlich der Unterschiedsbetrag zwischen Teilwert und Nominalbetrag, stellt hingegen i.s.d. Entscheidung des BFH vom einen steuerbaren Gewinn dar, welcher entweder eine Steuerbelastung oder eine Verrechnung mit Verlustvorträgen nach sich zieht. 3. Besserungsvereinbarungen Häufig wird im Rahmen des Forderungsverzichtes eine Besserungsabrede (Besserungsschein) vereinbart. Im Zeitpunkt des Besserungsfalls wandelt sich die Darlehensforderung wieder in Fremdkapital um, ohne dass es sich nach Auffassung des BFH um eine Gewinnausschüttung handelt. Der nicht werthaltige Teil des Darlehens, der beim Erlass zu steuerbarem Gewinn bei der GmbH geführt hat, mindert im Besserungsfall den Gewinn der GmbH, da durch die Wiedereinbuchung als Verbindlichkeit ein entsprechender, abzugsfähiger Aufwand entsteht. Im Ergebnis wird das Verlustverrechnungspotential für die Zukunft durch den Verzicht gegen Besserungsschein im Umfang des steuerpflichtigen Verzichts konserviert. Der abzugsfähige Aufwand führt zu einem Verlustabzug ohne die Abzugsbeschränkungen des 10d EStG. In der Praxis kann diese Gestaltungsmaßnahme zur Rettung von Verlustvorträgen eingesetzt werden. IV. Fazit In der Krise der GmbH stellt die Beseitigung von Insolvenztatbeständen die Grundlage für sämtliche weitere Sanierungsmaßnahmen dar. Banken, die die Sanierung und Restrukturierung solcher Unternehmen begleiten, müssen auf die Beseitigung der Insolvenztatbestände vertrauen können. Daher ist eine gewissenhafte und anfechtungsfeste Konstruktion bei der Umwandlung eigenkapitalersetzender Darlehen von Gesellschafterseite geboten, die sowohl im Überschuldungsstatus als auch in Handels- und Steuerbilanz die beabsichtigte Wirkung entfaltet. In der Regel ist die Rangrücktrittserklärung dem Forderungsverzicht auf Gesellschafterdarlehen vorzuziehen, sofern die Konstruktion des Rangrücktritts qualifizierter Rangrücktritt und Möglichkeit der Tilgung aus sonstigem freien Vermögen sowohl die Nichtberücksichtigung im Überschuldungsstatus als auch den Ansatz in der Steuerbilanz sicherstellt 9. 8 BFH v GrS 1/94, BStBl. II 1998 S Vgl. Habel, F.-M. in BankPraktiker 05/2006, Gabler Verlag S. 112.

7 Ein Forderungsverzicht birgt immer eine Steuerproblematik, die ungewünschte Effekte bei der Beseitigung von Insolvenztatbeständen haben kann. Sollte dennoch im Einzelfall ein Verzicht geboten sein, ist darauf zu achten, über eine Besserungsabrede eine mögliche Übervorteilung des verzichtenden Gesellschafters durch etwaige Mitgesellschafter, welche sich in der Krise nicht mit vergleichbaren Maßnahmen an der Sanierung beteiligen, auszuschließen. PRAXISTIPPS: Bei der Begleitung des Kunden in der Krise ist die nachhaltige Gewährleistung der Beseitigung von Insolvenztatbeständen für die Bank unerlässlich. Es ist zu beachten, dass der Gesetzgeber an den Rangrücktritt als finanzwirtschaftliches Sanierungsinstrument strengere Auflagen knüpft. Ein wirksamer Rangrücktritt verlangt den Verzicht des Gesellschafters auf seine Position als Drittgläubiger. Ein Gesellschafterdarlehen mit Rangrücktritt soll behandelt werden wie statuarisches Eigenkapital. Die Rückzahlung des Gesellschafterdarlehens muss aus zukünftigen Gewinnen/Einnahmen, Liquidationserlösen und aus sonstigem freiem Vermögen der Gesellschaft erfolgen können. Eine Abhängigkeit der Verbindlichkeit von zukünftigen Gewinnen/Einnahmen darf nicht gegeben sein. Unzureichende/unwirksame Rangrücktritte führen zu einem Ansatz der Verbindlichkeit im Überschuldungsstatus oder zur gewinnwirksamen und steuerbaren Ausbuchung aus der Steuerbilanz. Die Folge kann das Vorliegen von Insolvenztatbeständen und somit die Insolvenz des Kunden und der Verlust des Engagements sein. Ein Rangrücktritt auf Gesellschafterdarlehen ist richtig formuliert regelmäßig dem Forderungsverzicht aufgrund der Vermeidung von Steuerimplikationen vorzuziehen. Zur Rettung von Verlustvorträgen kann ein Forderungsverzicht mit Besserungsschein nützlich sein.

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Der Zweck von Rangrücktrittsvereinbarungen 1 1 II. Terminologie 4 2 III. Varianten von Rangrücktrittsvereinbarungen 7 2 1. Im Vorhinein abgeschlossene und nachträgliche Rangrücktrittsvereinbarungen

Mehr

5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts 5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts BFH Urteil vom 30.11.2011 Sachverhalt (verkürzt) GmbH Darlehen Gesellschafter

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher Prof. Dr. Gerrit Frotscher Seite 1 Fehlende Konvergenz zwischen Zivil-/Insolvenzrecht und Steuerrecht Die Problematik der Personengesellschaft in der Insolvenz liegt in der Unabgestimmtheit von Zivilrecht/Insolvenzrecht

Mehr

Frank Straßer. Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen

Frank Straßer. Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen Frank Straßer Finanzielle Sanierung von Portfoliounternehmen Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

KANZLEI NICKERT WIR DENKEN SCHON MAL VOR.

KANZLEI NICKERT WIR DENKEN SCHON MAL VOR. Cornelius Nickert, Rechtsanwalt und Steuerberater Handelsbilanzielles Eigenkapital In der Krise der Gesellschaft werden regelmäßig Wege gesucht, um nen Anspruch auf Liquidationserlöse, wenn alle anderen

Mehr

KSI. Krisen-, Sanierungsund. Insolvenzberatung Wirtschaft Recht Steuern. 11. Jahrgang November/Dezember 2015 Seiten 241 288. www.ksidigital.

KSI. Krisen-, Sanierungsund. Insolvenzberatung Wirtschaft Recht Steuern. 11. Jahrgang November/Dezember 2015 Seiten 241 288. www.ksidigital. 69037 06. 11. Jahrgang November/Dezember 2015 Seiten 241 288 www.ksidigital.de Herausgeber: Peter Depré, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator (cvm), Fachanwalt für Insolvenzrecht Dr. Lutz Mackebrandt,

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 7 Insolvenz und Jahresabschluss Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Im Rahmen der Einnahmenüberschuss-Rechnung müsste der Wegfall der Verbindlichkeit eine Betriebseinnahme darstellen, um eine gewinnerhöhende

Im Rahmen der Einnahmenüberschuss-Rechnung müsste der Wegfall der Verbindlichkeit eine Betriebseinnahme darstellen, um eine gewinnerhöhende A. Einleitung In Krisenzeiten ist es für die betroffenen Unternehmen schwierig oder gar unmöglich, ihre Verbindlichkeiten zu bedienen beziehungsweise mit den vorhandenen Vermögenswerten abzudecken. Daher

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

Sanierung im Mittelstand 2013

Sanierung im Mittelstand 2013 Sanierung im Mittelstand 2013 Stand: 04/2013 Referent: Thomas Uppenbrink Insolvenzverwalter Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet 1. Inhaltsverzeichnis 1. INHALTSVERZEICHNIS 1 2. ÜBERSCHULDUNGSBILANZ

Mehr

Insolvenz & Gesellschaftsrecht - Richtig gerechnet? -

Insolvenz & Gesellschaftsrecht - Richtig gerechnet? - FORUM - Seminar Insolvenz & Gesellschaftsrecht - Richtig gerechnet? - Dr. Ralph Dautel - Steuerberater - München, 29. März 2007 RUSO I DAUTEL I KOLLEGEN 1. Wie rechnet man eine Insolvenz? 2. Finanzielle

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

Haftungsrisiken bei Sanierungen

Haftungsrisiken bei Sanierungen Haftungsrisiken bei Sanierungen Unternehmungssanierung II Achim Thomas Thiele / Kai Peppmeier Wenn Unternehmen in die Krise geraten, bekommen auch die finanzierenden Banken Probleme. Sie stehen vor der

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

III. Abkürzungsverzeichnis... II

III. Abkürzungsverzeichnis... II III Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... II A. Anspruch V gegen K auf Kaufpreiszahlung gemäß 433 II BGB... 1 I. Wirksamer Kaufvertrag... 1 1. Willenserklärung des S... 3 a) Persönliches Angebot...

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015 An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin vorab per E-Mail an IV@bmf.bund.de; poststelle@bmf.bund.de Düsseldorf, 23. Januar 2015 613/515 Zweifelsfragen zur Durchführungsfiktion

Mehr

Kommunale Dauerverlustbetriebe verdeckte Gewinnausschüttungen und Kapitalertragsteuer

Kommunale Dauerverlustbetriebe verdeckte Gewinnausschüttungen und Kapitalertragsteuer Kommunale Dauerverlustbetriebe verdeckte Gewinnausschüttungen und Kapitalertragsteuer Vermeidung von Kapitalertragsteuer durch eine Ausschüttungsbescheinigung Verfasser: Gerhard Himmelstoß Inhaltsübersicht

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Recht und Steuern in der Restrukturierungspraxis

Recht und Steuern in der Restrukturierungspraxis Aktuelle Finanzierungsfragen bei Unternehmenskauf und -restrukturierung Recht und Steuern in der Restrukturierungspraxis 23. November 2009 Prof. Dr. Martin Erker Rechtsanwalt CMS Hasche Sigle Rechtsanwälte/Steuerberater

Mehr

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG Stefan Dittmer Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften V Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss Inhaltsübersicht A. Einleitung und Gang der Darstellung 25 I. Einleitung 25 II. Gang der Darstellung 28 B. Grundlagen 31 I. Der geschlossene Imrnobilienfonds 31 1. Das Konzept der Fondsgesellschaft 31

Mehr

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Insolvenzrechtliche Probleme der Personengesellschaft Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Über das Vermögen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 1. Fortführen und Stillhalten 7 2. Ablösung durch anderes Kreditinstitut 8 3. Kündigen und Abwickeln 8 4. Gewährung

Mehr

Wesen der Liquidation

Wesen der Liquidation Wesen der Liquidation Auflösungsgründe Gesellschafterbeschlüsse Zeitablauf Gerichtsentscheid Zeitraum Erstreckt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum (Abwicklungszeitraum) Merkmale Einstellung

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik - 1 - Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik I. Ansatzpunkt Als Besitzer einer PV Anlage hat man die Möglichkeit, mit der Sonderabschreibung nach 7 g Abs. 5 EStG

Mehr

Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419

Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419 Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419 Von Tjarko Graefe, Wildeshausen zur Fussnote * Zeitwertkonten sind inzwischen ein häufiges

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

6 Konten der Gesellschafter 139

6 Konten der Gesellschafter 139 6 Konten der Gesellschafter 139 2. Kapitalkonten 136 a) Zivilrecht. Auf dem Kapitalkonto I wird der Betrag der (Pflicht-) Einlage des Gesellschafters verbucht. Das Konto bleibt auf die Dauer der Beteiligung

Mehr

Newsletter Wirtschaftsrecht

Newsletter Wirtschaftsrecht Mai / Juni 2012 Newsletter Wirtschaftsrecht Die Themen Rangrücktrittsvereinbarungen im Auge des Fiskus Haftungsrisiko für GmbH-Gesellschafter im Insolvenzfall Aktuelles zur Einziehung von Geschäftsanteilen

Mehr

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern Unternehmensführung und Management Haftung und Recht Hansjörg Scheel Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern 4. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer gelten und insbesondere stille Reserven nicht realisiert

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

2. Einstellung des Unternehmens / Übertragende Sanierung

2. Einstellung des Unternehmens / Übertragende Sanierung Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09)

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) Sanierung in Eigenregie für Selbständige Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) * Florian Dälken stellt klar, wann Selbständige in der Insolvenz zahlen müssen Für Selbstständige und Freiberufler, deren Geschäftsbetrieb

Mehr

Merkblatt. Insolvenz und Steuern. Inhalt

Merkblatt. Insolvenz und Steuern. Inhalt Insolvenz und Steuern Inhalt 1 Allgemeines 2 Insolvenzgründe und -antrag 2.1 Zahlungsunfähigkeit 2.2 Überschuldung 2.3 Insolvenzantrag 3 Wie kann man die Insolvenz vermeiden? 3.1 Rangrücktritt 3.2 Verzicht

Mehr

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können.

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können. An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 11. Juni 2010 515 Entwurf einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Einkommenserzielung Einkommensverwendung = Einkommensverteilung ( 8 III S. 1 und 2 KStG) Offene Gewinnausschüttung 8 III 1 KStG Verdeckte Gewinnausschüttung

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Diskussionsbeiträge 4/2006. Prof. Dr. Jens Siebert / Daniela Lickert:

Diskussionsbeiträge 4/2006. Prof. Dr. Jens Siebert / Daniela Lickert: Diskussionsbeiträge 4/2006 Prof. Dr. Jens Siebert / Daniela Lickert: Handels- und steuerrechtliche Behandlung eines Forderungsverzichts mit Besserungsschein und eines Rangrücktritts bei der GmbH Prof.

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft bfd-online-seminar Dienstag, 11. März 2014 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Daniel Sahm ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr

Mehr

D\e Alterssicherung von Mitunternehmern und ihren Arbeitnehmer-Ehegatten über die Bildung von Pensionsrückstellungen in ertragsteuerlicher Sicht

D\e Alterssicherung von Mitunternehmern und ihren Arbeitnehmer-Ehegatten über die Bildung von Pensionsrückstellungen in ertragsteuerlicher Sicht Markus M. Mihm D\e Alterssicherung von Mitunternehmern und ihren Arbeitnehmer-Ehegatten über die Bildung von Pensionsrückstellungen in ertragsteuerlicher Sicht der technischen Hochsohnfe PETER LANG Frankfurt

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Unternehmenssanierung Steuerrechtliche Aspekte -

Unternehmenssanierung Steuerrechtliche Aspekte - Unternehmenssanierung Steuerrechtliche Aspekte - Vortrag beim Münchner Unternehmensteuerforum am 27. Juni 2012 Dr. Christian Sistermann, München Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Inhalt Sanierungsrecht

Mehr

FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage

FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage FG Berlin-Brandenburg: Verdeckte Gewinnausschüttung Erprobung und Finanzierbarkeit bei rückgedeckter Pensionszusage KStG KSTG 8 Abs. KSTG 8 Absatz 1, Abs. KSTG 8 Absatz 3 S. 2 EStG ESTG 6a 1.Übernimmt

Mehr

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen Abnutzbares Anlagevermögen Handelsrecht 253 Abs. 3 S. 3 HGB Abschreibungspflicht bei voraussichtlich dauernder Wertminderung Steuerrecht 6 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 EStG Abschreibungswahlrecht bei dauerhafter

Mehr

Unmittelbare und mittelbare Verlustnutzung. Dr. Michael Hölzl

Unmittelbare und mittelbare Verlustnutzung. Dr. Michael Hölzl Unmittelbare und mittelbare Verlustnutzung Dr. Michael Hölzl Gliederung A. Unmittelbare Verlustnutzung I. Tochtergesellschaft und finale Verluste Praktische Probleme 4 II. Grenzüberschreitende Organschaft

Mehr

Aktuelles Steuerrecht für den. Stefan Hamacher

Aktuelles Steuerrecht für den. Stefan Hamacher Aktuelles Steuerrecht für den Gesellschafter-GeschäftsführerGeschäftsführer Stefan Hamacher Steuerberater www.dhpg.de Seite 1 Agenda I. Aktuelles zu verdeckten Gewinnausschüttungen II. Erwerb eigener Anteile

Mehr

Newsletter Wirtschaftsrecht

Newsletter Wirtschaftsrecht November / Dezember 2011 Newsletter Wirtschaftsrecht Die Themen Offene und verdeckte Einlagen bei der GmbH Aufschiebend bedingte Abtretungen von Geschäftsanteilen und die Gesellschafterliste Folgen einer

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Anlage 1 zur Vorlage V/0937/2013/1. Erg. Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Folgende Rechts-

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04

Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04 Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04 Tenor Der Einkommensteuerbescheid 2001 vom 9. April 2003 wird unter Aufhebung der Einspruchsentscheidung vom 17. Juni 2005

Mehr

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Handelsbilanz und Steuerbilanz Handelsbilanzen sind die grundlegenden Bilanzen, die nach dem Handelsrecht

Mehr

Die finanzielle Sanierung von Unternehmen

Die finanzielle Sanierung von Unternehmen Jakob Rümmler Die finanzielle Sanierung von Unternehmen Rechtliche Grundlagen, Unternehmenskrisen, Sanierungsprüfung und finanzielle Sanierungsmaßnahmen mit Anwendungsbeispielen Diplomica Verlag Jakob

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de BFH Urteil vom 19.8.2002 (VIII R 30/01) BStBl. 2003 II S. 131 Für die zukünftigen Kosten der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen,

Mehr

Bewertung von Verbindlichkeiten und aktuelle Entwicklungen im Insolvenzsteuerrecht. Prof. Dr. Bernd Früchtl Rechtsanwalt / Steuerberater

Bewertung von Verbindlichkeiten und aktuelle Entwicklungen im Insolvenzsteuerrecht. Prof. Dr. Bernd Früchtl Rechtsanwalt / Steuerberater Bewertung von Verbindlichkeiten und aktuelle Entwicklungen im Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Bernd Früchtl Rechtsanwalt / Steuerberater Flensburg Kiel Hamburg Schwerin Rostock Bremen Duisburg Düsseldorf

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Sanierung

TAXeNEWS. Corporate Tax. Sanierung Sanierung TAXeNEWS Corporate Tax Aufgrund der gegenwärtigen Wirtschaftslage sehen sich Gesellschaften, darunter auch Gruppengesellschaften etablierter Schweizer Konzerne, zunehmend in finanzieller Schieflage

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG In Kooperation mit ; Entwurf eines neuen BMF-Schreibens zu 8c KStG 1. Rechtsgrundlagen Wortlaut 8c Abs. 1 KStG: 1 Werden innerhalb von fünf

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott Steuerforum 2012 Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott 1. Auflage 2012. Broschüre. 28 S. Kartoniert ISBN 978 3 415 04818 8 Recht > Handelsrecht,

Mehr

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt KSt - Studieneinheit 32 Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt Inhalt: 1. Übungsaufgaben 2. Das Gesellschafter-Geschäftsführergehalt 3. Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben nach Ziff.1. KSt - Stud-E

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO Becker, Bernhard / Bieckmann, Bernhard / Martin, Konrad Einleitung Zum 1. März 2012 ist das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Mehr

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 PKF FASSELT SCHLAGE PKF FASSELT SCHLAGE Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 Inhaltsverzeichnis Sanierungsgewinn und Steuererlass Aktuelle Entwicklungen Rechtswidrigkeit

Mehr

Drittes Kieler insolvenzrechtliches Symposium 2007 Workshop Praxisprobleme des Insolvenzplans Dr. Michael Take

Drittes Kieler insolvenzrechtliches Symposium 2007 Workshop Praxisprobleme des Insolvenzplans Dr. Michael Take Drittes Kieler insolvenzrechtliches Symposium 2007 Workshop Praxisprobleme des Insolvenzplans Dr. Michael Take 1. Thema: Quantitative Bedeutung von Insolvenzplänen Die große Zahl von Publikationen sowie

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 9 K 759/07 Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Streitsache Kläger gegen Finanzamt Beklagter wegen Einkommensteuer 2004 Solidaritätszuschlag 2004 hat der 9. Senat des Finanzgerichts

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis Workshop: Maßnahmen und Möglichkeiten bei der Sanierung einer Arztpraxis Stand: 03/2012 Referent: Thomas Uppenbrink Insolvenzverwalter Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet - 1-1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz)

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Leonberg, im Februar 2011 Die Spielregeln für die Behandlung der Geringwertigen Wirtschaftsgüter wurden mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr

Wie sichere ich mir meine steuerlichen Vorteile im Zusammenhang mit meiner PV-Anlage?

Wie sichere ich mir meine steuerlichen Vorteile im Zusammenhang mit meiner PV-Anlage? Wie sichere ich mir meine steuerlichen Vorteile im Zusammenhang mit meiner PV-Anlage? Vortrag von RA/StB Dr. Stefan Rode 4. Treffen des Photovoltaikforums am 9./10. Oktober 2009 in Kassel RA/StB Dr. Stefan

Mehr

Das Kreditengagement zwischen Sanierung und Liquidation

Das Kreditengagement zwischen Sanierung und Liquidation Das Kreditengagement zwischen Sanierung und Liquidation 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Dr. Jörg

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Besteuerung in Krise und Insolvenz

Besteuerung in Krise und Insolvenz Andreas Ziegenhagen Hauke Thieme Besteuerung in Krise und Insolvenz GABLER Inhaltsübersicht Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 15 1 Begriff des Insolvenzsteuerrechts 21 2 Das Regelinsolvenzverfahren

Mehr

BFH Urteil vom 28.01.2004 AZ. I R 21/03 vorgehend: FG München, Außensenate Augsburg EFG, 2002, 941. Leitsatz

BFH Urteil vom 28.01.2004 AZ. I R 21/03 vorgehend: FG München, Außensenate Augsburg EFG, 2002, 941. Leitsatz BFH Urteil vom 28.01.2004 AZ. I R 21/03 vorgehend: 1. Leitsatz FG München, Außensenate Augsburg EFG, 2002, 941 1. Die Zusage einer dienstzeitunabhängigen Invaliditätsversorgung durch eine GmbH zugunsten

Mehr

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB).

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil 1 Der Sonderposten

Mehr

RETURN Tagung Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht 23.01.2015. Steuern in der Insolvenz

RETURN Tagung Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht 23.01.2015. Steuern in der Insolvenz RETURN Tagung Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht 23.01.2015 Steuern in der Insolvenz RA/StB Dr. Günter Kahlert Hamburg WP/StB DDr. Kurt Bernegger Wien Gliederung Allgemeines

Mehr

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur!

Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Name: Vorname: Bitte prüfen Sie die Klausur auf Vollständigkeit und benutzen Sie für die Beantwortung der Fragen auch die Rückseiten der Klausur! Viel Erfolg! Fach: Dozent: StB Dr. A. Schaffer Datum /

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F Leitsatz 1) Ist der die betriebliche Veranlassung indizierende Erdienenszeitraum von mindestens zehn Jahren nicht eingehalten, ist die dem

Mehr