CH-United ist ein modernes Vereinsverwaltungs-System mit integrierter Buchhaltung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CH-United ist ein modernes Vereinsverwaltungs-System mit integrierter Buchhaltung."

Transkript

1 Bedienungsanleitung

2 Einleitung CH-United ist ein modernes Vereinsverwaltungs-System mit integrierter Buchhaltung. Es wird vorausgesetzt, dass Sie mit der Microsoft-Windows-Oberfläche und dadurch mit der grundsätzlichen Programm-Bedienung vertraut sind. Rechtliche Hinweise Alle Rechte an dieser Software sind der Firma amadeus informatik ag, CH-6210 Sursee vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung dieser Gesellschaft ist es nicht gestattet, die vorliegende Bedienungsanleitung oder Teile daraus durch irgend ein Verfahren zu vervielfältigen oder zu verbreiten. Die in dieser Dokumentation beschriebenen Software-Produkte sind urheberrechtlich geschützt. Jeder Verstoss gegen diese Bestimmungen hat automatisch den Verlust der Lizenz zur Folge und wird strafrechtlich verfolgt. Programmänderungen und Ergänzungen sind jederzeit ohne Vorankündigung möglich. Die meisten Abbildungen in diesem Handbuch stammen aus der Version Leichte Abweichungen ergeben sich insbesondere aufgrund unterschiedlicher Versionen und unterschiedlicher Bildschirmauflösung

3 Installation 1. Starten Sie MS-Windows 2. Legen Sie die CD-ROM ins (erste) CD-Laufwerk. 3. Normalerweise wird die Installation automatisch gestartet. Falls nicht: 4. Starten Sie mit dem Befehl "Ausführen..." das Programm D:AUTORUN (für andere Laufwerksbezeichnungen analog). Für technische Fragen:

4 Allgemeine Hinweise Zahlenformat und Datumsformat: CH-United bucht die Beträge gemäss den Einstellungen in der Windows-Systemsteuerung. Dort ist definiert, ob die Werte mit Punkt oder Komma eingegeben werden müssen. Auch das Datumsformat wird aus der Systemsteuerung übernommen. Zur Überprüfung gehen Sie auf Start/Systemsteuerung/Zeit, Sprache und Region/Regionsund Sprachoptionen/Datum, Uhrzeit oder Zahlenformat ändern Es wird empfohlen, das aktuelle Format auf Deutsch (Schweiz) einzustellen. Bei manchen Systemen ist es notwendig, die Ländereinstellung beliebig zu ändern und anschliessend wieder auf Deutsch (Schweiz) zurück zu stellen, damit die Einstellung tatsächlich übernommen wird. Programmstart Falls Sie das Programm standardmässig installiert haben, finden Sie es im Menu Start unter Programme, amadeus informatik, CH- United. Das Programm kann auch mit einem Doppelkick auf das Icon CH- United gestartet werden oder mit dem Befehl "Ausführen...": C:\Programme\amadeus informatik\ch-united\united.exe (Für andere Verzeichnisse analog)

5 Grundsätzliches Vorgehen 1. Verein eröffnen 2. Rechnungsjahr (Wirtschaftsjahr) eröffnen 3. Kontenplan anpassen 4. Ämter und Funktionen erfassen 5. Mitglieder erfassen 6. Beitragskomponenten anpassen 7. Vereins-Struktur erfassen Prinzip: Neben der Verwaltung der Vereins- und Mitgliederdaten können Sollstellungen, Beitragszahlungen und Mahnungen im Hauptprogramm durchführt werden. Alle anderen Buchungen und Auswertungen in der Buchhaltung durchführen.

6 TAB-Taste In allen Dialogboxen sollte man sich mehrheitlich mit der TAB-Taste durch die Eingabefelder bewegen. Damit ist man meist schneller als mit der Maus. 1 Feld vorwärts: TAB 1 Feld rückwärts: Shift-TAB In Windows-Programmen entspricht die Enter-Taste meist einem Klick auf die dick umrandete (Default-) Schaltfläche einer Dialogbox. Hints Hints sind Kurzhilfen, welche als kleine gelbe Hinweistafeln zu Eingabefeldern und Schaltflächen eingeblendet werden. Sobald der Mauszeiger auf einem Element positioniert wird, erscheint für einige Sekunden der dazugehörige Hinweis. Im Menu "Ansicht" können die Hints ein- und ausgeschalten werden. Short-Cuts (Tastenkürzel) Mit diesen Tastenkombinationen kann direkt auf ein Menu-Befehl ausgeführt werden.

7 Datenbank-Navigator Der Datenbank-Navigator ist ein komfortables Hilfsmittel zur Bearbeitung Ihrer Datensätze. Durch anklicken der verschiedenen Schaltflächen stehen Ihnen folgende Befehle zur Verfügung: Zum ersten Datensatz 2 Einen Datensatz zurück 3 Einen Datensatz vorwärts 4 Zum letzten Datensatz 5 Einen Datensatz einfügen 6 Den angezeigten Datensatz löschen 7 Änderungen am angezeigten Datensatz speichern 8 Noch nicht gespeicherte Änderungen rückgängig machen Je nach Situation sind nicht alle Befehle verfügbar. Die jeweils dunkel gezeichneten Symbole sind aktiv und können mit einem Klick ausgeführt werden, die andern sind inaktiv.

8 Detailansicht Es wird immer nur ein Datensatz angezeigt. Alle Eingabefelder sind verfügbar. Tabellenansicht Es werden alle Datensätze angezeigt. Mit der seitlichen und unteren Bildlaufleiste kann gescrollt werden. Eingaben sind möglich. Es werden jedoch meist nicht alle Eingabefelder angezeigt (insbesondere Memo-Felder). Spaltenbreite: In der Titelleiste kann mit dem Mauszeiger durch seitliches Ziehen der vertikalen Begrenzungslinien die Spaltenbreite eingestellt werden. Um die Spaltenbreiten zu speichern, muss die Dialogbox mit der Schaltfläche "OK" verlassen werden. Drucken Falls eine Dialogbox aus mehreren Registerseiten besteht, werden die Informationen der momentan aktiven Registerseite gedruckt. Statuszeile Unten auf der Statuszeile wird die momentan aktuelle Buchhaltungsdatei angezeigt.

9 Menu "Datei" Neuer Verein Nur aktiv, falls kein Verein geöffnet ist. (Sonst zuerst: Datei/Schliessen) Funktion zum Eröffnen eines neuen Vereines. Neues Rechnungsjahr Nur aktiv, falls ein Verein geöffnet ist. Funktion zum Eröffnen eines neuen Rechnungsjahres innerhalb eines bestehenden Vereines. Oeffnen Nur aktiv, falls kein Verein geöffnet ist. Funktion zum Oeffnen der Daten eines Vereines mit dazugehörigem Rechnungsjahr. Schliessen Nur aktiv, falls ein Verein geöffnet ist. Funktion zum Schliessen eines Vereines. Verein löschen Nur aktiv, falls kein Verein geöffnet ist. Funktion zum endgültigen Löschen eines Vereines mit allen dazugehörigen Rechnungsjahren.

10 Rechnungsjahr löschen Nur aktiv, falls ein Verein geöffnet ist. Funktion zum Löschen eines Rechnungsjahres innerhalb eines Vereines.

11 Menu "Stammdaten" Verein Hinweise: Kurzname und Nr. können später nicht mehr geändert werden. Die Angaben im Abschnitt Sekretariat werden als Absender auf Mahnungen und Rechnungen verwendet.

12 Auf der Seite Logo kann das Vereinslogo mit Hilfe der rechten Maustaste geladen werden. Das Logo wird auf Rechnungen und Mahnungen falls gewünscht mit ausgedruckt.

13 Ämter und Funktionen Hier erfassen Sie alle Ämter und Funktionen, die im Verein bekleidet werden (z.b. Präsident, Kassier, Ehrenmitglied, Junior, Passivmitglied, Gönner, etc.). Grundsatz: Jede mögliche Funktion wird nur einmal erfasst, egal, wieviele Mitglieder diese Funktion einnehmen.

14 Der Code (Abkürzung, z.b. PR für Präsident, KA für Kassier,) muss eindeutig sein, d.h. er darf bei keiner anderen Funktion wieder vorkommen. Reorganisieren: Nur ausführen, falls Sie einen Fehler in der Datenbank vermuten. Datenexport nach Microsoft Excel (muss installiert sein) Suchfunktion

15 Mitglieder Grundsatz: Jedes Mitglied wird nur einmal erfasst, auch wenn es mehrere Ämter/Funktionen einnimmt. Die Mitglieder-Nr. wird vom Programm automatisch vergeben. Sie kann in der Tabellenansicht bei Bedarf nachträglich geändert werden. Das Debitor-Konto wird vom Programm ebenfalls automatisch vergeben und gleich eröffnet. Kann in der Tabellenansicht bei Bedarf ebenfalls geändert werden. Name: Wegen alphabetischer Sortierung den Nachnamen vor dem Vornamen eingeben. Brief-Anrede: Für Briefe und Mahnungen

16 Reorganisieren: Nur aufrufen, falls Sie einen Fehler in der Datenbank vermuten. Der Index wird dabei neu aufgebaut. Datenexport nach Microsoft Excel (muss installiert sein) Suchfunktion

17 Serienbrief Voraussetzung: Microsoft Word muss installiert sein. Klicken Sie auf das Word-Symbol

18 Es wird eine Serienbrief-Schnittstelle geöffnet. Wählen Sie den Verein und anschliessend die gewünschten Funktionen. Beim Öffnen von Microsoft Word erscheint diese Auswahl: Wählen Sie die Option dbase-dateien über ODBC Danach haben Sie die üblichen Serienbrief-Funktionen zur Verfügung.

19 Vereinsstruktur Jeder Eintrag entspricht der Zuordnung eines Mitgliedes zu einer Funktion. Falls ein Mitglied mehrere Funktionen einnimmt, wird für jede Funktion ein Datensatz erfasst. Die Eingabefelder auf der rechten Seite entsprechen den Angaben in der Dialogbox "Beitrags-Komponenten". Detailansicht: Änderung von Mitglied und Amt/Funktion nachträglich nicht mehr möglich. Konto Einzahlungen: Auf dieses Konto werden die Einzahlungen der Mitglieder gebucht. (Nur in Version mit doppelter Buchhaltung.)

20 Korrekturen: Änderungen von Mitgliedern oder Funktionen zu Korrekturzwecken sind nur in der Tabellenansicht möglich. Mitglied ändern: Klicken Sie in der Spalte "Mitglied" auf die zu korrigierende Nummer, bis der Cursor in diesem Feld blinkt. Geben Sie dann die neue Nummer ein. Amt/Funktion ändern: analog. Datenexport nach Microsoft Excel (muss installiert sein) Suchfunktion Andere Funktion für dieses Mitglied 1. Die neue Funktion vorher im Menu "Stammdaten" in der Dialogbox "Ämter und Funktionen" eröffnen. 2. In der Dialogbox "Vereins-Struktur" den gewünschten Datensatz anwählen. 3. Falls dieses Mitglied diese Funktion nicht mehr weiter ausübt, muss das Enddatum eingegeben werden. 4. Auf die Schaltfläche "Andere Funktion für dieses Mitglied" klicken. 5. Es wird automatisch ein neuer Datensatz mit eröffnet, wobei diejenigen Felder mit bekanntem oder gleichbleibendem Inhalt bereits ausgefüllt sind. 6. Aus der Auswahlliste "Funktion" die neue (oder zusätzliche) Funktion dieses Mitgliedes auswählen. 7. Die restlichen Angaben ändern oder ergänzen.

21 Anderes Mitglied für diese Funktion 1. Das neue Mitglied vorher im Menu "Stammdaten" in der Dialogbox "Mitglieder" eröffnen. 2. In der Dialogbox "Vereins-Struktur" den gewünschten Datensatz anwählen. 3. Falls dieses Mitglied diese Funktion nicht mehr weiter ausübt, muss das Enddatum eingegeben werden. 4. Auf die Schaltfläche "Neues Mitglied für diese Funktion" klicken. 5. Es wird automatisch ein neuer Datensatz mit eröffnet, wobei diejenigen Felder mit bekanntem oder gleichbleibendem Inhalt bereits ausgefüllt sind. 6. Aus der Auswahlliste "Mitglied" den neuen (oder zusätzlichen) Inhaber dieser Funktion auswählen. 7. Die restlichen Angaben ändern oder ergänzen. Mitgliederliste Die Mitgliederliste ist eine reine Auswertung aller erfassten Mitgliedschaften. Hier sind keine Änderungen möglich. Der Datenbanknavigator ist nicht aktiv. "Bezugsdatum": Alle zu diesem Zeitpunkt aktuellen (resp. ehemaligen oder zukünftigen) Mitgliedschaften werden aufgelistet. Optionen Hier können Einstellungen zur Mitgliederliste vorgenommen werden. Alle ausgewählten Angaben ergeben eine Spalte in der Liste. Der Datenbanknavigator ist nicht aktiv.

22 "Code-Filter": Es werden nur Mitgliedschaften mit dieser Funktion aufgeführt. Falls dieses Feld leer bleibt, werden alle Mitgliedschaften (gemäss Bezugsdatum) aufgelistet. Datenexport nach Microsoft Excel (muss installiert sein)

23 Beitrags-Komponenten Definition von Beitragsart und Konto. Diese Angaben werden bei der Sollstellung verwendet. Achtung: Hier können keine Konten eröffnet werden. Die Konten müssen separat in der Buchhaltung eröffnet werden.

24 Telefonnummern-Verzeichnis Diese Tabelle ist eine reine Auswertung. Hier können keine Eingaben gemacht werden. Namen ohne Telefonnummern können unterdrückt werden. Datenexport nach Microsoft Excel (muss installiert sein) Suchfunktion

25 Etiketten Mit Hilfe der ComboBox Filter können die Mitglieder nach Ämtern und Funktionen gefiltert werden. Dies ist nützlich, wenn nur für bestimmte Gruppen von Mitgliedern Etiketten ausgedruckt werden sollen. Mit dem Befehl Filter löschen wird der Filter wieder gelöscht.

26 Menu "Buchhaltung" Buchhaltung Allgemeine Hinweise TAB-Taste In allen Dialogboxen sollte man sich mehrheitlich mit der TAB-Taste durch die Eingabefelder bewegen. Damit ist man meist schneller als mit der Maus. 1 Feld vorwärts: TAB 1 Feld rückwärts: Shift-TAB Optische Eingabehilfe Lämpchen (Spot) grün: Eingabe akzeptiert Lämpchen (Spot) rot: Eingabe nicht akzeptiert Daten Beim Starten der Buchhaltung wird automatisch das aktuelle Rechnungsjahr geladen.

27 Fenster minimieren Es ist möglich, die Buchhaltung als minimiertes Fenster auf der Taskleiste offen zu halten, um in den Hauptteil zurückzukehren. Bei genügend System-Ressourcen ist es sogar möglich, dort den Verein zu wechseln und deren Buchhaltung ebenfalls zu laden. Buchungen bearbeiten Buchung suchen: Buchungen können mit der Suchfunkton nach bestimmten Kriterien gesucht werden. Suchmaske:

28 Buchung wählen: Mittels Doppelklick kann eine Buchung aus dem Listenfeld ausgewählt und anschliessend bearbeitet oder gelöscht werden. Buchung bearbeiten: Die Angaben in den aktiven Eingabefeldern können geändert werden. Buchung löschen: Durch klicken auf die Schaltfläche "Buchung löschen..."

29 Konten bearbeiten Konto eröffnen: Konto wählen: Konto löschen: Durch klicken auf die Schaltfläche "Neues Konto" Durch Doppelklick auf das gewünschte Konto im Listenfeld Durch klicken auf die Schaltfläche Konto löschen" Konto bearbeiten: Die Angaben in den aktiven Eingabefeldern können geändert werden. Insbesondere können hier Startsaldo (für Aktiven und Passiven) sowie das Budget (für Aufwände und Erträge) angepasst werden. Achtung: Die Kontonummer kann nicht geändert werden. Das Konto muss ev. gelöscht und mit einer anderen Nummer neu eröffnet werden.)

30 Auswertungen in den Registerseiten: Kontenplan Saldoliste Journal Kontoauszug Eröffnungsbilanz Bilanz Erfolgsrechnung Budgetvergleich Saldobilanz

31 Befehle und Einstellungen in den Auswertungen Checkboxen für Layout: etc. Schnelle Auswahl Zeitraum (Journal, Kontoauszug, Saldobilanz) Bedeutung der Symbole: Auswertung neu berechnen nach unten nach oben

32 Darstellung vergrössern Darstellung verkleinern drucken nach Excel exportieren gesamtes Rechnungsjahr neu berechnen Eingaben löschen

33 Rechnungsfunktion Bei diversen Anzeigen steht auf der rechten Seite ein Rechner zur Verfügung. Neben den üblichen Funktionen verfügt er über zwei nützliche Erweiterungen: Klick auf eine Zahl in einer Auswertung: Diese Zahl wird zum Wert im Rechner addiert. Doppelklick auf Anzeige im Rechner: Wert wird auf 0 gesetzt. Druckfunktion Es wird die auf dem Bildschirm dargestellte Auswertung gedruckt.

34 Buchen Eingabemaske (Version professional ) zum Erfassen/Bearbeiten von Buchungen. Spezielle Funktionen: Buchungsbetrag ist Bruttobetrag Beispiel: Betrag = , Nettobuchung = , Steuerbuchung = 8.00 Buchungsbetrag ist Nettobetrag Beispiel: Betrag = , Nettobuchung = , Steuerbuchung = 8.00 Nach Auswahl des Soll- resp. Habenkontos können die Buchungen in der Listbox mit dieser Filterbedingung angezeigt werden (hier z.b. Konto=1000).

35 Durch diesen Befehl wird der vorher gewählte Filter wieder aufgehoben. Steuer-Buchungen erscheinen im Listenfeld gelb markiert, Sammelbuchungen hellblau. Falls einem Konto eine Steuer (Umsatz- oder Vorsteuer) zugeordnet ist, wird diese automatisch für die Buchung verwendet. Buchungen können erst gespeichert werden, wenn alle Spots grün sind.

36 Konten Konto eröffnen: Konto wählen: Konto löschen: Durch klicken auf die Schaltfläche "Neues Konto" Durch Doppelklick auf das gewünschte Konto im Listenfeld Durch klicken auf die Schaltfläche Konto löschen" Konto bearbeiten: Die Angaben in den aktiven Eingabefeldern können geändert werden. Insbesondere können hier Startsaldo (für Aktiven und Passiven) sowie das Budget (für Aufwände und Erträge) angepasst werden. Achtung: Die Kontonummer kann nicht geändert werden. Das Konto muss ev. gelöscht und mit einer anderen Nummer neu eröffnet werden.)

37 Buchungstexte bearbeiten Die Buchungstexte aus den laufenden Buchungen werden automatisch archiviert, damit sie für weitere Buchungen wieder abrufbar sind. Hier können diese Buchungstexte bearbeitet werden:

38 Problembehandlungen Buchung korrigieren (z.b. Buchungsbetrag) Durch Doppelklick auf die gewünschte Buchung wird diese zum Bearbeiten geladen: Konto korrigieren (z.b. Startsaldo) Durch Doppelklick auf das gewünschte Konto wird dieses zum Bearbeiten geladen:

39 Falscher Saldo in der Buchhaltung Führen Sie den Befehl "Konto/Saldi neu berechnen" aus.

40 Sollstellungen Normalerweise muss bei jeder Fälligkeit des Mietgliederbeitrages eine Sollstellung durchgeführt werden. Dabei werden für jede Mitgliedschaft die notwendigen Buchungen vorgenommen. Die Sollstellungen sind Voraussetzung für Mahnungen und Erfolgsrechnung. Grundsätzlich könnte man die Sollstellungen auch in der Buchhaltung manuell erfassen.

41 Die Aufteilung der Beiträge in einzelne Teilbeträge (z.b. Jahrebeitrag fix, Jahresbeitrag variabel, Vergütungen usw.) geschieht bei der Sollstellung gemäss Definition in der Vereins-Struktur. Bei der (früheren oder späteren) Buchung der effektiven Zahlung wird nur der Gesamtbetrag gebucht. Im Normalfall ist das Debitorkonto des Mitgliedes nach je einer Sollstellung und einer Zahlung wieder ausgeglichen. Das Programm übernimmt immer die Angaben aus den Stammdaten, auch wenn ein Mitglied nicht während des ganzen Jahres (resp. Quartals) im Verein war. Sollstellung gemäss Beitrittsmonat: Die Buchungsdaten werden dem Beitrittsmonat des Mitgliedes angepasst und nicht dem Beginn des Vereinsjahres. Vorschau bearbeiten Buchung ändern: Durch klicken auf die entsprechenden Felder und überschreiben der Standardwerte können z.b. der Buchungstext und der Betrag für ein halbes Jahr eingegeben werden. Buchung löschen: Markieren einer Buchung im Feld "Verein" und drücken der Tastenkombination "Ctrl-Del". Beim anschliessenden "Sollstellungen buchen" werden die geänderten Angaben gespeichert.

42 Beitrags-Rechnungen Für alle Mitglieder mit einem Ja in der in der Spalte Druck wird eine Rechnung ausgedruckt. Es werden dabei keinerlei Buchungen vorgenommen. (Rechnungen können somit beliebig oft ausgedruckt werden.)

43 Optionen: Beiträge pro Mitglied zusammenfassen: Falls ein Mitglied mehrfach in der Vereinsstruktur erfasst ist, wird nur eine Rechnung mit dem Gesamtbetrag ausgedruckt. Briefkopf: Es wird oben links als Absender die Adresse des Vereins-Sekretariats gedruckt. Logo: Falls die Option Briefkopf ebenfalls aktiv ist, wird das Logo auf rechten Seite gedruckt, andernfalls auf der linken. Rechnungsdatum: Kann frei eingestellt werden. Wird nur übernommen, falls die Option Rechnungsdatum gemäss Beitrittsmonat nicht aktuell ist. Rechnungsdatum gemäss Beitrittsmonat: Die Rechnungsdaten werden dem Beitrittsmonat des Mitgliedes angepasst und nicht dem Beginn des Vereinsjahres. Die Eingabe im Feld Rechnungsdatum wird ignoriert. Filter: Mit Hilfe der ComboBox Filter können die Mitglieder nach Ämtern und Funktionen gefiltert werden. Dies ist nützlich, wenn nur für bestimmte Gruppen von Mitgliedern Rechnungen ausgedruckt werden sollen. Mit dem Befehl Filter löschen wird der Filter wieder gelöscht.

44 Einzahlungen verbuchen Vorgehen: 1. Mitgliedschaft auswählen 2. Datum eingeben 3. TAB-Taste drücken: Schaltfläche "Zahlung verbuchen" wird aktiv 4. Falls notwendig Betrag ändern

45 Hinweise: Die anderen Angaben können nicht geändert werden. Diese Funktion dient zum raschen Verbuchen der Einzahlungen, indem die meisten Buchungsfelder automatisch ausgefüllt werden. Grundsätzlich könnte man diese Zahlungen natürlich auch in der Buchhaltung manuell erfassen. Zahlungen löschen: Wie andere Buchungen auch in der Buchhaltung. Beschreibung siehe Kapitel "Buchungen bearbeiten" weiter vorne.

46 Zahlungskontrolle / Mahnungen Es werden alle Debitoren mit einem positiven Saldo aufgelistet. Es ist somit möglich, dass auch allfällige Beträge aus früheren Vereinsjahren noch gemahnt werden. Mahnstufe ändern: Durch klicken auf das Feld "Mahnstufe" öffnet sich eine Auswahlliste, von wo die gewünschte Mahnstufe ausgewählt werden kann. Schaltfläche "Schriftart": Die hier eingestellte Schriftart gilt nur für Mahnungen und Rechnungen.

47 Mahntexte bearbeiten Checkbox "Briefkopf": Hier kann eingestellt werden, ob beim Drucken der Mahnung im Briefkopf der Absender gedruckt werden soll oder nicht. Checkbox "Einschreiben": Hier kann eingestellt werden, ob beim Drucken der Mahnung über der Adresse das Wort "EINSCHREIBEN" gedruckt werden soll oder nicht.

48 Buchhaltung reorganisieren Nur ausführen, falls Sie einen Fehler in den gespeicherten Buchungen vermuten. Es ist sinnvoll, nach diesem Befehl in der Buchhaltung im Menu "Stammdaten", "Konto" noch den Befehl "Saldi neu berechnen" auszuführen.

49 Menu Zahlungsverkehr (optional)

50 Menu "Ansicht" Symbolleiste Kann aktiviert (empfohlen) oder deaktiviert werden. Statuszeile Kann aktiviert (empfohlen) oder deaktiviert werden. Hinweise Können aktiviert (empfohlen) oder deaktiviert werden. Schrift+Einstellungen Diese Einstellungen haben nur Gültigkeit für Mahnungen und Rechnungen.

51 Mögliche Fehlermeldungen "Datei nicht gefunden": Falscher Pfad in der Registry beim Programmstart. Starten Sie das Programm C:\WINDOWS\REGEDIT.EXE und ändern Sie den Pfad in folgenden Schlüssel:

52 ODBC Datenquellenproblem Lösung zum Problem ODBC/Benutzer DSN (kann auf Wunsch auch via Fernwartung ausgeführt werden): C:\Windows\SysWOW64\odbcad32.exe starten Dann unter Benutzer-DSN den dbase-treiber hinzufügen oder konfigurieren: Wichtig: Datenquellenname = dbase-dateien oder dbase Files

53 Version = dbase IV oder dbase V OK

54 Entwicklung und Vertrieb: Amadeus Informatik AG Waldegg 7 CH-6210 Sursee Telefon Fax

Vereinsverwaltung. Bedienungsanleitung

Vereinsverwaltung. Bedienungsanleitung Vereinsverwaltung Bedienungsanleitung Einleitung CH-United ist ein 32-Bit Vereinsverwaltungs-System mit integrierter Buchhaltung. Es wird vorausgesetzt, dass Sie mit der Microsoft-Windows-Oberfläche und

Mehr

CH-Finance ist ein modernes 32-Bit Buchhaltungs-System.

CH-Finance ist ein modernes 32-Bit Buchhaltungs-System. Bedienungsanleitung Einleitung CH-Finance ist ein modernes 32-Bit Buchhaltungs-System. Es wird vorausgesetzt, dass Sie mit der Microsoft-Windows-Oberfläche und dadurch mit der grundsätzlichen Programm-Bedienung

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

CH-Finance ist ein modernes Buchhaltungs-System für Microsoft Betriebsysteme (Win 9x, MT, 2000, XP, Vista, W7, W8).

CH-Finance ist ein modernes Buchhaltungs-System für Microsoft Betriebsysteme (Win 9x, MT, 2000, XP, Vista, W7, W8). Bedienungsanleitung Einleitung CH-Finance ist ein modernes Buchhaltungs-System für Microsoft Betriebsysteme (Win 9x, MT, 2000, XP, Vista, W7, W8). CH-Finance speichert die Daten im MS-Access-Format. Der

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

UNIFINANZ - Datenexport in Excel

UNIFINANZ - Datenexport in Excel Anleitung UNIFINANZ - Datenexport in Excel Datum: 20.07.2007 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Dokumentation entsteht,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. FlexBüro - Erste Schritte

Inhaltsverzeichnis. FlexBüro - Erste Schritte Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Auftrags-Abwicklung, Lieferscheine, Rechnungen, Kassa, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte... 1

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Reservierung Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten.

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten. SOFTplus Merkblatt Microsoft Word Schnittstelle Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, direkt aus dem Programm Microsoft Word zu starten, um dort Berichte zu erstellen und direkt im Patientendossier

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Excel-Kurs Die ersten Schritte Seite - 1 -

Excel-Kurs Die ersten Schritte Seite - 1 - Excel-Kurs Die ersten Schritte Seite - 1 - Aufbau einer Excel-Tabelle planen Bevor Sie mit dem Anlegen einer neuen Tabelle beginnen, sollten Sie sich erst einmal Gedanken darüber machen, wie die Tabelle

Mehr

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014

Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 ergopro 1 Installation und Erste Schritte Version 6.0 März 2014 Nova Cantica Martin Staub Heidenchilenstrasse 15 CH-8907 Wettswil am Albis Telefon 044 701 19 63 info@ergopro.ch www.ergopro.ch www.novacantica.ch

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 WORD 2007 / 2010

www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 WORD 2007 / 2010 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 86 WORD 2007 / 2010 Etiketten erstellen Umschläge/Couverts bedrucken Etiketten erstellen z.b. Namen-Etiketten / Adress-Etiketten Als Grundlage

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e V 2 n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Dateiname: ecdl_p2_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Adressverwaltung. Adressen erfassen

Adressverwaltung. Adressen erfassen Adressverwaltung Löschen ohne Nachfrage Ja/Nein Duplizieren beim Erfassen Ja/Nein Notizen Ja/Nein Gruppen Ja/Nein Externe Objekte Ja/Nein Adressen erfassen Um eine neue Adresse zu erfassen benutzen Sie

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

House-Manager ist ein modernes Liegenschaftenverwaltungs- System mit integrierter Buchhaltung.

House-Manager ist ein modernes Liegenschaftenverwaltungs- System mit integrierter Buchhaltung. Manual Einleitung House-Manager ist ein modernes Liegenschaftenverwaltungs- System mit integrierter Buchhaltung. Es wird vorausgesetzt, dass Sie mit der Microsoft-Windows- Oberfläche und dadurch mit der

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Die in dieser Dokumentation beschriebenen Softwareprodukte sind urheberrechtlich geschützt.

Die in dieser Dokumentation beschriebenen Softwareprodukte sind urheberrechtlich geschützt. Bedienungsanleitung 1. Vorbemerkungen 1.1 Willkommen zu CH-Adress Willkommen zu CH-Adress, der Adress-Datenbank unter Microsoft Windows. CH- Adress wurde in der Schweiz entwickelt und geprüft, es ist ein

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr