ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS"

Transkript

1 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d. Nova Gorica (im Weiteren: HIT) und den Personen, die das Privilege- Konto benutzen (im Weiteren: Spieler). Der Spieler kann das Privilege-Konto in allen Filialen von HIT benutzen, die den Spielern die Benutzung des Privilege-Kontos anbieten (im Weiteren: Casino). Die allgemeinen Bedingungen sind für HIT und für die Spieler bindend. 2. PRIVILEGE-KONTO Das Privilege-Konto ist ein Treuhandkonto, das der Spieler bei der Gesellschaft HIT für die vorläufige Aufbewahrung der für den Ankauf von Spieltickets und Jetons bestimmten Geldmittel öffnet (im Weiteren: Spielgeld). Die auf dem Privilege-Konto angelegten Mittel werden nicht verzinst. Nur eine natürliche Person, die über 18 Jahre alt ist, kann ein Privilege-Konto eröffnen und benutzen. Ein Spieler darf nur ein Privilege-Konto eröffnen. Der Spieler kann die Mittel an den Casinokassen einzahlen oder abheben, oder aber die Mittel von seinem Bankkonto auf das Privilege-Konto überweisen, aber nur von seinem Girokonto der natürlichen Person (im Weiteren: persönliches Konto). Es ist dem Spieler untersagt, eine Vollmacht für die Benutzung seines Privilege-Kontos an dritte Personen auszustellen. Der Spieler ist völlig für die Genauigkeit der angegebenen Daten verantwortlich, sonst kann Hit im Sinne von Artikel 7 der Allgemeinen Bedingungen vorgehen. Der Spieler ist verpflichtet, HIT alle Veränderungen seiner Daten sofort mitzuteilen. Wenn es eine Unstimmigkeit bezüglich der Mittel auf dem Privilege-Konto gibt, soll dies vom Spieler sofort mitgeteilt werden. Jede Buchung von dem persönlichen Konto des Spielers auf das Privilege-Konto oder von dem Privilege-Konto auf das persönliche Konto des Spielers, die auf einem Versehen, Fehler oder einem anderen Grund beruht, darf von HIT selbstständig korrigiert werden. Die Korrekturen sind dem Privilege-Konto ersichtlich zu entnehmen, wobei der Spieler völlig berechtigt ist, von Hit jegliche Erklärungen bezüglich dieser Korrekturen zu verlangen. Überweist die Gesellschaft HIT aus Versehen Geldmittel auf das Privilege-Konto des Spielers, ist sie berechtigt, die Überweisung rückgängig zu machen. 3. ERÖFFNUNG DES PRIVILEGE-KONTOS Die Spieler, die vorher noch kein HIT-Casino besucht haben und möchten das Privilege- Konto für die Geldüberweisung vor dem ersten Besuch benutzen, müssen sich erst registrieren. Die Registrierung erfolgt per Post, indem das Anmeldeformular zur Benutzung des Privilege-Kontos und für die Mitgliedschaft im Privilege Club (Anhang 1) 1

2 ausgefüllt und (per Post oder per Fax) an die im Formular angegebene Adresse geschickt wird. Der Spieler wird somit Mitglied des Privilege-Treueklubs, ist für die Benutzung des Privilege-Kontos registriert und bekommt per Post im Einschreibebrief die Privilege-Karte und alle Informationen, die für die Überweisung nötig sind, zugeschickt. Sobald der Spieler registriert ist, kann die Überweisung auf sein Privilege-Konto erfolgen. Bevor er im Casino Mittel für das Spiel oder Geld abheben darf, soll das Privilege-Konto im Casino aktiviert werden. Die Spieler, die vorher schon eins von den HIT-Casinos besucht haben, brauchen sich nicht erneut zu registrieren, weil sie bereits als HIT-Gäste registriert sind und über eine Privilege-Karte verfügen. Sie müssen jedoch das Privilege-Konto aktivieren, bevor sie es benutzen können. Die Aktivierung kann nur im Casino in der Anwesenheit des Spielers erfolgen. Der Spieler meldet sich bei dem Gastgeber und weist seine Identität nach, indem er die Privilege-Karte vorlegt und die Beitrittserklärung zur Benutzung des Privilege-Kontos, die er vom Gastgeber erhalten hat, unterschreibt (Anhang 2). Mit dem Unterschreiben der Beitrittserklärung ist der Vertrag über die Eröffnung und Benutzung des Privilege-Kontos geschlossen. Der Spieler bestätigt damit, dass er in vollem Umfang über die Allgemeinen Bedingungen informiert ist, dass er sie in vollem Umfang annimmt und somit das Guthaben auf dem Privilege-Konto benutzen kann. Die Mittel können auf Wunsch des Spielers auf sein persönliches Konto überwiesen werden. Dies muss bei der Aktivierung angegeben werden. Es ist auch die Nummer des persönlichen Kontos mit allen relevanten Bankkoordinaten anzugeben (Bankkonto, Name und Anschrift der Bank). Die Daten über das persönliche Konto oder deren Veränderung können auch später mitgeteilt werden, jedoch zwingend persönlich, in schriftlicher Form und vor der Beantragung der Überweisung auf das persönliche Konto. Der Kassierer oder Gastgeber, der eine solche Beantragung annimmt, soll die Identität und die Richtigkeit der Daten überprüfen. 4. EINZAHLUNGEN AUF DAS PRIVILEGE-KONTO Die Einzahlungen auf das Privilege-Konto sind auf folgende Weisen möglich: Einzahlung per Banküberweisung Der Spieler beantragt bei seiner Bank eine Überweisung von seinem persönlichen Konto auf das Bankkonto von HIT. Alle Angaben, die er dafür benötigt, bekommt er bei der Eröffnung des Privilege-Kontos. Die Referenznummer ist hierbei die Nummer seiner Privilege-Karte, unter Verwendungszweck gibt er seinen Namen an. Der Spieler ist verpflichtet, die Überweisung rechtzeitig auszuführen, sodass der eingezahlte Betrag sicher vor dem Besuch des Casinos auf dem Konto von HIT eingeht, d.h. mindestens ein. Werktag vor dem geplanten Besuch des Casinos. Es ist empfehlenswert, die Überweisung aufgrund der Verfahren und Regeln des Zahlungsverkehrs in der Republik Slowenien und des internationalen Zahlungsverkehrs mindestens 5 Werktage vor der Ankunft im Casino auszuführen. 2

3 Einzahlung in bar an der Casino-Kasse Der Spieler gibt Bargeld an der Kasse ab. Die Mittel werden auf das Privilege-Konto eingezahlt, wobei ein Beleg ausgestellt wird. Einzahlung des Gewinns an der Casino-Kasse Der Spieler händigt dem Kassierer das Gewinn in Form von Spielgeld (Jetons, Werttickets) aus. Der Kassierer zahlt den Betrag auf das Privilege-Konto und stellt einen Beleg aus. Der Spieler identifiziert sich mit der Privilege-Karte oder mit der Einstrittskarte. Der Spieler kann jederzeit an der Casino-Kasse oder bei dem Gastgeber einen Auszug über den gesamten Umsatz oder den bestehenden Saldo auf dem Privilege-Konto verlangen. Die niedrigste empfohlene Summe, die der Spieler auf das Privilege-Konto einzahlen kann, ist Es besteht kein Höchstbetrag für die Einzahlung. 5. ANKAUF VON SPIELGELD UND AUSZAHLUNG AUS DEM PRIVILEGE-KONTO Spielgeld kann an der Casino-Kasse gekauft werden. Der Spieler kann Spielgeld (Werttickets oder Jetons) mit dem Guthaben auf dem Privilege-Konto an der Casino-Kasse bezahlen. Die Identifizierung erfolgt durch die Privilege-Karte oder mit der Eintrittskarte. Der Kassierer überprüft die Identität mithilfe des Fotos im Rezeptionsprogramm. Hält er es für nötig, so kann er auch einen Ausweis verlangen. Er gibt dem Spieler das Wertticket bzw. Jetons und einen Beleg. 6. ABHEBUNG DER MITTEL VOM PRIVILEGE-KONTO Die Geldmittel auf dem Privilege-Konto dienen dem Ankauf des Spielgeldes. Dessen unbeachtet kann der Spieler die Mittel auf dem Privilege-Konto ausnahmsweise auch in Bargeld abheben. Wenn der Spieler die deponierten Mittel in der Regel in bar abhebt und dieses Bargeld dann nicht fürs Spiel verwendet, besteht dadurch der Verdacht auf Kontomissbrauch, deswegen hat HIT das Recht, diesem Spieler das Privilege-Konto zu sperren. Anträge auf Auszahlung des Gewinns, das der Spieler auf das Privilege-Konto eingezahlt hat, werden gemäß der Regelung der Gewinnauszahlung von Hit behandelt. Jackpot- Auszahlungen von über werden in Raten getätigt, und zwar die erste Rate in Höhe von und die restlichen Raten in Höhe von jeden Monat bis der gesamte Betrag ausgezahlt wird. Der Direktor des Casinos kann ausnahmsweise auch eine andere Form der Auszahlung genehmigen. Obwohl die auf dem Privilege-Konto angelegten Mittel für den Ankauf des Spielgeldes bestimmt sind, kann sie der Spieler ausnahmsweise auch in Bargeld aus dem Privilege- Konto abheben: Geldabheben an der Kasse: Der Spieler kann an der Kasse die Geldabhebung aus dem Privilege-Konto verlangen. Der Kassierer zahlt ihm das Bargeld aus und gibt ihm einen Beleg. 3

4 Übertragen auf das persönliche Konto: Der Spieler kann verlangen, dass HIT die Geldmittel teilweise oder völlig aus dem Privilege-Konto auf das persönliche Konto des Spielers überträgt. Die Geldmittel können im Sinne vom Artikel 3 der Allgemeinen Bedingungen nur auf das im Privilege-Konto eingetragene Bankkonto übertragen werden. Die verlangte Übertragung wird nur dann ausgeführt, wenn bei der Überweisung auf dem Privilege-Konto ein Mindestbetrag in Höhe von dem Betrag auf dem Antrag auf Mittelübertragung zur Verfügung steht. Ansonsten wird der Antrag abgelehnt. Der Spieler kann den Antrag auf Mittelübertragung auf verschiedene Weisen stellen: 1. Im Casino: Der Antrag auf Mittelübertragung vom Privilege-Konto (Anhang 3) ist bei dem Gästebetreuer oder an der Casino-Kasse zu erhalten. Richtig ausgefüllter und unterschriebener Antrag ist dem Kassierer abzugeben. 2. Per Post: Der Spieler kann den Antrag auf Mittelübertragung vom Privilege-Konto mit persönlichen Daten (Name, Vorname, Nummer der Privilege-Karte) und einer eigenhändigen Unterschrift auch per Post an die im Formular angegebene Adresse schicken. Die Überweisung wird spätestens am nächsten Werktag ab der Einreichung des Antrags ausgeführt. Bezüglich des Zeitraums, in dem die Mittel auf dem Bankkonto des Spielers eingehen, müssen Verfahren und Regeln des Zahlungsverkehrs in der Republik Slowenien und des internationalen Zahlungsverkehrs beachtet werden. 7. SPERRUNG DES PRIVILEGE-KONTOS Besteht ein Verdacht auf Missbrauch, so kann HIT ohne weitere Begründung das Privilege-Konto sperren, womit der Spieler vom Zugang zu allen mit dem Privilege- Konto verbundenen Dienstleistungen ausgeschlossen ist. In diesem Fall wird dem Spieler eine Mitteilung über die Sperrung geschickt. Die Transaktionen auf dem Privilege-Konto bleiben bis zur Klarstellung gesperrt. 8. SCHLIESSUNG DES PRIVILEGE-KONTOS Der Spieler kann sein Konto jederzeit schließen, indem er den Antrag auf Schließung des Privilege-Kontos (Anhang 4) ausfüllt und ihn an der Kasse oder bei dem Gastgeber abgibt bzw. ihn per Post schickt. Wenn der Spieler vor der Schließung des Privilege-Kontos die Geldmittel nicht abgehoben oder den Antrag auf Mittelübertragung auf das persönliche Konto nicht gestellt hat, so werden die Geldmittel in acht Tagen nach der Einreichung des Antrags auf das persönliche Konto des Spielers überwiesen, wenn der Spieler die persönlichen Kontodaten mitgeteilt hat. Im Falle des Todes des Spielers werden die Geldmittel aufgrund der rechtskräftigen Entscheidung über den Nachlass auf das Bankkonto des Erben übertragen. 4

5 Verfügt HIT über keine persönlichen Kontodaten oder ist das Konto gesperrt, so werden die Geldmittel behalten. Der Spieler kann den Antrag auf Mittelauszahlung innerhalb von fünf Jahren ab dem Tag der Schließung des Privilege-Kontos stellen. Nach Auslaufen von fünf Jahren werden die Pflichte von HIT gegenüber den Geldmitteln auf dem Privilege-Konto dem Geschäftseinkommen von HIT gutgeschrieben. Für eine erneute Aktivierung des Privilege-Kontos muss der Spieler das gesamte Verfahren der Eröffnung des Privilege-Kontos wiederholen. 9. PFLICHTE VON HIT HIT betreut das Informationssystem, von dem das Privilege-Konto geführt wird. Bei allen Transaktionen auf das Privilege-Konto hält sich HIT konsequent an Vorschriften und Richtlinien im Bereich der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. HIT übermittelt dem Kontoinhaber alle Daten, die für die Verwaltung des Privilege- Kontos auf der Internetseite nötig sind. Informationen über den Privilege-Kontostand, die ausgeführten Transaktionen und den Status der laufenden Überweisungen kann der Spieler an der Casinokasse erhalten, für alle andere Informationen kann er sich aber an den Gästebetreuer wenden. Informationen über den Privilege-Kontostand kann der Spieler auch auf der Internetseite oder auf den Internetseiten der einzelnen Casinos erhalten. 10. SCHUTZ VON PERSONENBEZOGENEN DATEN HIT gewährleistet, dass alle Daten, Tatsachen und Umstände über den Inhaber und über die Transaktionen auf dem Privilege-Konto, die HIT bei der Kontoführung gesammelt hat, Geschäftsgeheimnis sind. HIT darf diese Daten nur im Umfang und auf die Weise, die gesetzlich bestimmt sind, offenbaren. HIT gewährleistet, dass alle personenbezogenen Daten des Spielers bedingungslos geschützt werden und dass sie gemäß dem Datenschutzgesetz behandelt werden. Der Zugang wird nur den bevollmächtigten und gesetzlich bestimmten Personen gewährt. HIT wird unter keinen Umständen die personenbezogenen Daten ohne Genehmigung des Spielers verwenden, sie übermitteln oder sie an Drittpersonen oder -institutionen weiterleiten, außer in den gesetzlich bestimmten Fällen. HIT wird die Daten in keinem Fall für Zwecke, die nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen, oder für Absichten, die dem Spieler schaden können, benutzen. HIT wird die personenbezogenen Daten nur solange verwenden und aufbewahren, bis dies für die Absicht, für die sie bearbeitet wurden, erreicht wird. HIT gewährleistet, dass alle vorgeschriebenen Verfahren und Maßnahmen für den Schutz von personenbezogenen Daten angenommen werden, womit die Daten geschützt und die zufällige oder absichtliche Vernichtung der Daten sowie unbefugte Datenverarbeitung verhindert werden. Der Spieler bevollmächtigt HIT mit dem Antrag auf Eröffnung des Privilege-Kontos, seine persönlichen Daten aufzubewahren und ihren Schutz zu gewährleisten. 5

6 11. SCHLUSSBESTIMMUNGEN Die Allgemeinen Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos sind auf der Internetseite veröffentlicht und stehen an den Kassen derjenigen Hit-Gesellschaften zur Verfügung, die die Benutzung des Privilege-Kontos anbieten. Für alle Rechtsverhältnisse zwischen HIT und dem Spieler wird das Recht der Republik Slowenien angewandt. Der Spieler ist einverstanden, dass für etwaige Streitigkeiten das Gericht in Nova Gorica zuständig ist. HIT behält sich das Recht auf Änderung der allgemeinen Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos vor. Die geänderten allgemeinen Bedingungen sind ab 0.00 Uhr am Tag nach deren Veröffentlichung auf der Internetseite gültig. 12. ANHÄNGE Anhang 1: ANMELDEFORMULAR ZUR BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS UND FÜR DIE MITGLIEDSCHAFT IM PRIVILEGE-CLUB Anhang 2: BEITRITTSERKLÄRUNG ZUR BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS Anhang 3: ANTRAG AUF MITTELÜBERTRAGUNG VOM PRIVILEGE-KONTO Anhang 4: ANTRAG AUF SCHLIEßUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 6

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium Häufige Fragen zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard Premium 2. TreueBohnen sammeln 3. Zusatzkarten 4. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 5. Flexible Rückzahlung

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Vollmacht für ein Postbank Konto

Vollmacht für ein Postbank Konto Vollmacht für ein Postbank Konto Ich erteile/wir erteilen eine Vollmacht für das Postbank Konto Kontonummer Ich bin in den geboren Ich habe die der Wird mehreren Personen Vollmacht erteilt, ist jede Person

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR EURO/USD/GBP/TRY-PLUS SPARKONTEN UND EURO/USD/GBP/TRY-PLUS FESTGELDANLAGEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR EURO/USD/GBP/TRY-PLUS SPARKONTEN UND EURO/USD/GBP/TRY-PLUS FESTGELDANLAGEN Ausfertigung für den Kunden ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR EURO/USD/GBP/TRY-PLUS SPARKONTEN UND EURO/USD/GBP/TRY-PLUS FESTGELDANLAGEN Diese Allgemeinen Bedingungen wurden von der Yapi Kredi Bank Nederland

Mehr

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Mitglieder- und Regionalservice F r a g e n u n d A n t w o r t e n Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Preis: F: Ist die VDI-PayIng Card bzw. die -StudyIng Card nur für

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

Neue Bank, neues Konto

Neue Bank, neues Konto Neue Bank, neues Konto Leitfaden für Kontowechsel COMMISSIONE REGIONALE PROV. AUTONOMA DI BOLZANO 2 Leitfaden für Kontowechsel Geschätzter Leser, Kunden sollen mobil sein. Um dies zu gewährleisten, haben

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club

Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club Art. 1 Organisator Durchführungsregelungen für das Treueprogramm des Ana Hotels Loyalty Club Organisator ist die S.C. ANA HOTELS S.A. mit Sitz in Bukarest, B-dul. Poligrafiei Nr.1 C, Etage 1, Büro 9, Bezirk

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen

Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen Stand: 11. Dezember 2014 Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen 1. Allgemeine Fragen Was genau ist eine Basis Kreditkarte? Die Basis Kreditkarte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Projekte mit Kran51 realisieren

Projekte mit Kran51 realisieren Projekte mit Kran51 realisieren Projekt initiieren 1. Nimm Kontakt auf mit folgenden Personen und beschreibe Ihnen dein Vorhaben: Isabelle Reiff (Präsidentin) praesident@kran51.de Thorsten Kellermann (Vorstand)

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Teil B: PlusPunkt-Bonusprogramm Teilnahmebedingungen zum PlusPunkt-Bonusprogramm A. Teilnahmevoraussetzungen 1. Teilnahmeberechtigt am PlusPunkt-Bonusprogramm der TARGOBANK

Mehr

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können Ihr CallYa-Guthaben schnell und bequem verwalten Prüfen Sie Ihr Guthaben mit Ihrem Handy oder online bei MeinVodafone.

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI (CashEDI Bedingungen) Stand: 23 September 2013 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines... 3 II Elektronische Einreichung von Einzahlungsavisen...

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

SUBACCOUNT UPGRADE FORMULAR BEI LOYAL BANK

SUBACCOUNT UPGRADE FORMULAR BEI LOYAL BANK SUBACCOUNT UPGRADE FORMULAR BEI LOYAL BANK Bitte beachten Sie, dass nur untergezeichnete, auf englische Sprache vollständig ausgefüllte Antragsformulare (zusammen mit alle benötigte Dokumente) werden bearbeitet.

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Essensbestellungen sind bis Mittwoch der Vorwoche möglich.

Essensbestellungen sind bis Mittwoch der Vorwoche möglich. I n f o r m a t i o n e n z u r M e n s a für die Schüler der Gemeinschaftsschule West Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, haben Sie es schon mitbekommen? Ab Montag, 14. September

Mehr

3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings

3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings 3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings Die vorliegenden Bestimmungen für die Benutzung des Online-Banking finden Anwendung, wenn der Benutzer die Autorisierungsmittel für das Konto beantragt

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt:

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt: Anlage 3 EBICS- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Teilnehmer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung auf dem

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

Gemeinschaftsschule Horgenzell

Gemeinschaftsschule Horgenzell Gemeinschaftsschule Horgenzell GMS Horgenzell, Kornstraße 46, 88263 Horgenzell Telefon: 07504 / 97020-0 Telefax: 07504 / 97020-20 info@ghwrs-horgenzell.de FAQ zu MensaMax www.gmshorgenzell.de 17. September

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

So eröffnen Sie schnell und bequem Ihr Internet-Festgeld

So eröffnen Sie schnell und bequem Ihr Internet-Festgeld So eröffnen Sie schnell und bequem Ihr Internet-Festgeld Klicken Sie zunächst auf die Registerkarte Abschluss: Klicken Sie hier um sich die Vorgehensweise beim Direktabschluss Schritt für Schritt erläutern

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

SEPA - Umstieg. Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014. vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren.

SEPA - Umstieg. Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014. vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren. SEPA - Umstieg Zusammenfassung für den Umstieg auf das neue, gesetzlich ab. 1.2.2014 vorgeschriebene, Lastschrift- und Überweisungsverfahren. 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 IBAN/BIC... 2

Mehr

Freie Auswahl in der Mensa des Schulzentrums Gaildorf

Freie Auswahl in der Mensa des Schulzentrums Gaildorf Freie Auswahl in der Mensa des Schulzentrums Gaildorf Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, nach langer Zeit gründlicher Planung und Entwicklung wird die Mensa des Schulzentrums Gaildorf ab dem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Mit dem Abschluss des Buchungsvorganges bestätigen Sie, dass Sie die unten angeführten Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden haben, sowie dass Sie diese annehmen und

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer

Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer 3. September 2013 Wichtige Termine 16. September 2013 Einzahlung der Lohnsteuer Für Betriebe, die einen Dauerauftrag mit dem Südtiroler Bauernbund abgeschlossen haben, wird das Modell F24 direkt an die

Mehr

FAQ - Anleihegläubiger: Wahl eines gemeinsamen Vertreters

FAQ - Anleihegläubiger: Wahl eines gemeinsamen Vertreters FAQ - Anleihegläubiger: Wahl eines gemeinsamen Vertreters 1. Weshalb wird ein gemeinsamer Vertreter gewählt? Das Schuldverschreibungsgesetz (SchVG) überlagert die Insolvenzordnung (InsO). Das SchVG sieht

Mehr

1. Kontoeröffnung Schülergirokonto Schülergirokarte bis zu 3 Wochen 2. Anmeldung

1. Kontoeröffnung Schülergirokonto Schülergirokarte bis zu 3 Wochen 2. Anmeldung 1. Kontoeröffnung Voraussetzung um an Schulverpflegung plus teilnehmen zu können, ist ein Schülergirokonto, das bei jeder Bank und Sparkasse kostenlos eingerichtet werden kann sowie eine Schülergirokarte.

Mehr

Wenn Sie Ihren Beschäftigtenausweis erhalten haben, haben Sie folgende Optionen:

Wenn Sie Ihren Beschäftigtenausweis erhalten haben, haben Sie folgende Optionen: CAMPUS CARD AUGSBURG Informationen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Augsburg Stand 10.04.2013 I) CAMPUS CARD als Beschäftigtenausweis Funktionen: Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Zusätzliche Dialoge Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Version 1 A.Ich möchte etwas Geld abheben. B.Wie viel? A.100 Euro. B. Können Sie sich ausweisen? A. Ich habe meinen Ausweis

Mehr

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport

Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Bedingungen fu r den Erwerb und die Nutzung der Bildungswerk Karte des Bildungswerk Sport Gültig vom 1. Januar 2015 Herausgeber: Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz e.v. Inhalt 1. Allgemeine Bedingungen...

Mehr

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen

Vertretungsberechtigung/Unterschriftsprobenblatt/ Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking für eingetragene Firmen und juristische Personen Vertretungsberechtigung/nblatt/ : Kontonummer(n) Die nachstehend genannten Personen sind berechtigt, uns gegenüber der Deutschen Handelsbank wie folgt zu vertreten. Alle gegenüber der Deutschen Handelsbank

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Datenschutzrichtlinie runterladen Letzte Aktualisierung: 24. Apr. 2015 Willkommen zur Webseite des Babelprojekt Kft. Babelprojekt bittet Sie darum, vor der Nutzung

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Allgemeine Hinweise zur Nutzung des Online-Services Die nachfolgenden Hinweise beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Services

Mehr

Belege. Die Verwaltung stockt, wenn die Unterlagen nicht regelmäßig eingehen. Inhaltsverzeichnis

Belege. Die Verwaltung stockt, wenn die Unterlagen nicht regelmäßig eingehen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Belege Beleg müssen mindestens 2x die Woche an die Verwaltung geschickt werden: Post oder Tourenwagen Zum Beispiel: Kassen Rechnungen (Mahnungen sind teilweise früher im Haus) Pannenberechnungen

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Bitte beachten Sie: Nur Inhaber oder Geschäftsführer eines Unternehmens können eine IN- SIKA-Smartcard beantragen.

Bitte beachten Sie: Nur Inhaber oder Geschäftsführer eines Unternehmens können eine IN- SIKA-Smartcard beantragen. Wichtige Informationen zur INSIKA-Smartcard INSIKA-SMARTCARD FÜR TAXIUNTERNEHMEN WAS IST DIE INSIKA-SMARTCARD? Die INSIKA-Smartcard sichert die Taxameter-Daten ab: Die Daten können im Nachhinein nicht

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Sparkassen-Kreditkarte Basis

Sparkassen-Kreditkarte Basis Sparkassen-Kreditkarte Basis FAQ Frequently Asked Questions 1. Allgemeine Fragen Was genau ist eine Sparkassen-Kreditkarte Basis? Die Sparkassen-Kreditkarte Basis ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

OFFICE FOR HARMONIZATION IN THE INTERNAL MARKET (TRADE MARKS AND DESIGNS)

OFFICE FOR HARMONIZATION IN THE INTERNAL MARKET (TRADE MARKS AND DESIGNS) Definition eines laufenden Kontos Bei einem laufenden Konto handelt es sich nicht um ein Bankkonto, sondern um ein einfaches Sollkonto im Buchhaltungssystem des Amtes (SAP/R3). Von Kunden (per Banküberweisung)

Mehr

Zugangsantragsformular für die ausländischen Unternehmer, die eine Meldung einreichen

Zugangsantragsformular für die ausländischen Unternehmer, die eine Meldung einreichen Zugangsantragsformular für die ausländischen Unternehmer, die eine Meldung einreichen Falls Sie direkt mit einem Auftraggeber (Bauherrn) einen Vertrag im Rahmen von Bauarbeiten im belgischen Staatsgebiet

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 42 SGB II Auszahlung der Geldleistungen BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.03.2014 Aktualisierung

Mehr

SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg Dezember 2009 e-medien@sls-direkt.de SLS-direktGiro - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Fragen zu unserem kostenlosen

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Stellenverwaltung für Lehrpersonen

Stellenverwaltung für Lehrpersonen DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule ANWENDUNGSDOKUMENTATION Stellenverwaltung für Lehrpersonen Oktober 2013 Inhalt Toolanwendung Bewerbungskonto... 3 1. Einstieg in "Mein Bewerbungskonto"...

Mehr

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?...

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?... Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg e-medien@sls-direkt.de Dezember 2009 SLS-direktCash Häufig gestellte Fragen (FAQ) Kontoeröffnung...3 Wer kann

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Allgemeine Information

Allgemeine Information Allgemeine Information Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der europäischen Union werden zum 01.02.2014 die nationalen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl durch das

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) DER VIRTUAL WORLD SERVICES GMBH FÜR BENUTZER DES DIENSTES VIRWOX

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) DER VIRTUAL WORLD SERVICES GMBH FÜR BENUTZER DES DIENSTES VIRWOX ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) DER VIRTUAL WORLD SERVICES GMBH FÜR BENUTZER DES DIENSTES VIRWOX Das Hauptgeschäftsfeld der Virtual World Services GmbH ist es, Dienste für virtuelle Welten anzubieten.

Mehr

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie.

> Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > Das kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie. > In jedem Fall profitieren die Zufriedenheitsgarantie. 50 Euro, wenn Sie uns mögen Eröffnen Sie einfach Ihr kostenloses comdirect Girokonto und führen

Mehr