Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner"

Transkript

1 Emission Trading Barbara Buchner Einleitung Im Rahmen der COP-3, der Dritten Welt-Klimakonferenz, wurde im Dezember 1997 in Kyoto ein Protokoll zur Senkung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Im Zusammenhang mit diesem Kyoto-Protokoll hat die Gruppe der flexiblen Mechanismen, welche zur grenzüberschreitenden Implementierung der Reduktionsziele in das Kyoto- Protokoll aufgenommen wurden, eine besondere Stellung inne. Dies bedeutet, daß die Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausemissionen nicht nur im eigenen Territorium eines Annex-B-Staates 1 durchgeführt werden müssen. Mit Hilfe der flexiblen Instrumente kann die Erreichung der Reduktionserfordernisse zu den geringsten Kosten erfolgen. Neben den Instrumenten der Joint Implementation (JI) 2 und eines Clean Development Mechanism (CDM) 3, für die im Protokoll bereits gewisse Regeln und Richtlinien aufgestellt wurden, interessiert derzeit besonders das Emission Trading (ET), deren Rahmenbedingungen und Ausführungsbestimmungen in der Anfang November 1998 stattgefundenen COP-4, der Vierten Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention, in Buenos Aires diskutiert werden sollte. Das Konzept von Emission Trading Emission Trading als klimapolitisches Instrument strebt den Handel mit Emissionsrechte an und knüpft hierbei unter anderem an die Erfahrungen mit einem analogen Instrument für SO 2 - Emissionen an.. 4 Durch den Handel mit Emissionsrechten soll auf kostenminimale Weise ein Umwelt(mengen)ziel mit definierter absoluter Belastungsobergrenze erreicht werden 1 Als Annex-B-Staaten gelten diejenigen Vertragsparteien, welche sich entsprechend der Auflistung im Anhang B des Kyoto-Protokolls zur Erreichung der dort festgelegten Reduktionsziele hinsichtlich der Treibhausgase verpflichtet haben. 2 Joint Implementation beschreibt internationale Kooperationen zwischen Unternehmungen zur Durchführung gemeinsamer Projekte innerhalb der Industrieländer, um durch Technologietransfer den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Die projektbezogenen Kooperationen ermöglichen die Anrechnung von Emissionssenkungen im Ausland. Diese im Anhang I der Klimarahmenkonvention aufgelisteten Industriestaaten werden auch Annex-I-Staaten genannt. 3 Der Clean Development Mechanism verfolgt die Umsetzung gemeinsamer Projekte zur Emissionsreduktion zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, das heißt zwischen Annex-I-Staaten und Nicht-Annex-I-Staaten, mit dem Ziel der Unterstützung einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung. 4 Allerdings darf man die bereits in anderen Bereichen mit diesem Instrument erreichten erfahrungen nicht falsch umlegen. Bei der Anwendung im Bereich des SO 2 ist beispielsweise die Kostenminimierung ein höchst relevantes Argument, hingegen sind die Benefits aufgrund der vornehmlich lokalen Betroffenheit viel geringer als beim Handel mit Emissionszertifikaten. Emissionszertifikate bewirken außerdem - im Gegensatz zu SO 2 -Lizenzen - einen Anreiz zur Entwicklung neuer Technologien.

2 Konkret wird in einem derartigen Handelssystem ein Umweltziel gesetzt und man verlangt von den Emittenten, für jede von ihnen verursachte Einheit an Verschmutzung über ein Zertifikat zu verfügen. Nimmt ein Teilnehmer an diesem System nicht alle seine Zertifikate in Anspruch, kann er diese an andere Teilnehmer verkaufen, welche einen Überschuß an Verschmutzung zu decken haben. Auf diese Weise belohnt ein solches System eine Mehrerfüllung der Vorgaben, indem für die Erreichung von Werten unter dem vorgegebenen Umweltziel eine finanzielle Kompensation zugestanden wird. Durch den Handelsmechanismus bildet sich ein Marktpreis für die Emissionszertifikate heraus, welcher die Kosten der Verschmutzungsreduktion reflektiert. Jeder Emittent kann für sich entscheiden, ob für ihn die Verringerung der Verschmutzung durch Reduktionsmaßnahmen oder der Kauf von Zertifikaten für den Emissionsausstoß günstiger ist. Treibhausgasemissionen bieten sich aus zwei Gründen als perfektes Handelsgut eines internationalen Emission Trading-Systems an: einerseits aufgrund der globalen Natur des Klimawandels und andererseits wegen der Tatsache, daß der Ort, an dem die Emissionen gesenkt werden, keinen Einfluß auf den globalen Umwelteffekt haben. Im Gegensatz dazu sind bei ET Systemen, welche lokale oder regionale Umweltziele anstreben, in manchen Fällen Handelsbegrenzungen erforderlich (um z.b. extrem hohe Emissionen in gewissen Gebieten abzuwenden). Positive Charakteristika eines Emission Trading-Systems Ein internationales Handelssystem für Treibhausgasemissionen wie dasjenige, welches man gerade umzusetzen versucht, ist durch nationale Emissionsziele oder QUELROs - Vereinbarungen 5 gekennzeichnet. Diese nationalen Reduktionsziele sind eine Voraussetzung für den Handel mit Emissionsrechten, da ansonsten kein Anreiz dafür gegeben ist. Die beteiligten Länder haben den Vorteil, hinsichtlich der landesinternen Emissionsreduktionsmaßnahmen vollkommen frei und flexibel zu sein. Beispielsweise können Emissionsgrenzwerte für spezielle Emittenten, wie z.b. den Sektor der Industrie, aufgestellt werden. Auf diese Weise können auch individuelle Unternehmen oder Sektoren an dem internationalen Handelssystem teilnehmen. Die Kosten der Treibhausgassenkung können durch das Emission Trading reduziert werden, da die Emittenten den Ort (und möglicherweise sogar die Zeit) auswählen können, an dem die Emissionen am günstigsten gesenkt werden können. Durch ein internationales Emission Trading können die Emissionsreduktionen (oder die Vergrößerungen von Senken (sinks) 6 ) somit zu den geringsten Kosten durchgeführt werden, indem man Maßnahmen dort treffen kann, wo die kosteneffektivsten Lösungen gefunden werden. Aufgrund der zwischen den individuellen Ländern differierenden Emissionsvermeidungskosten können durch ein internationales Emission Trading System Effizienzgewinne z.b. im Sinne von Kostenreduktionen erreicht werden. 5 QUELROs: Quantified Emission Limitation and Reduction Objectives ( The Berlin Mandate : UN FCCC Decision 1/CP.1;FCCC/CP/1995/7/Add.1): 6 Treibhausgase werden von verschiedenen Senken, wie Wälder und Böden, absorbiert. Bezüglich der Messung des Aufnahmepotentials dieser Senken besteht allerdings Unsicherheit. Die Emissionsbilanz wird jedoch durch Veränderungen bei den in Senken gebundenen Emissionsmengen beeinflußt. Da das Kyoto-Protokoll die Einberechnung von Senken bei den Emissionen zuläßt, kann der unsichere Senken-Effekt Aufweichungen der Reduktionsverpflichtungen bedingen.

3 Überlegungen hinsichtlich Effizienz, Kosten und Flexibilität spielen eine wesentliche Rolle bei der Festlegung nationaler Emissionsziele. Mit Hilfe eines internationalen Emission Trading-System sehen sich einzelne Länder Anreizen gegenüber, Maßnahmen zu treffen, die Erfolge weit über die vereinbarten Emissionswerten erzielen. Dies wird durch den Verkauf der unnotwendigen Emissionszertifikate, welche zusätzliche Emissionsreduktionseinheiten darstellen, ermöglicht. Durch das Herabsetzen der Kosten zur Verminderung von Treibhausgasen könnte Emission Trading das Ziel strengerer Umweltziele erreichbar machen. Auch bei Einführung des Emission Trading-System nur im Rahmen einer kleinen Gruppe von Ländern (z.b. nur Annex-I-Länder) würden diese Länder von geringeren Kosten der Treibhausgassenkung profitieren. Bei Beitritt anderer Länder (z.b. Nicht-Annex-I-Länder) könnten vielfältige Vorteile auftreten: Entwicklungsländern könnte für die Reduktion von Treibhausgasen ein größeres Ausmaß an finanziellen Mitteln zur Verfügung stehen, wodurch der Technologietransfer, die Entwicklungshilfe und die Senkung lokaler Verschmutzung verstärkt werden könnten. Gleichzeitig entstehen Vorteile aus den geringeren Kosten der globalen Emissionsreduktionen. Als Vorteile eines Handelssystem mit Emissionsrechten stellen sich somit speziell die Flexibilität und Kosteneffektivität der Emissionsreduktion, die zusätzlichen Finanzflüsse in Entwicklungsländer sowie der dadurch ermöglichte Technologietransfer heraus. Probleme eines Emission Trading-Systems Neben des moralischen Arguments, welches das Freikaufen von Verantwortung in Frage stellt, liegen die große Nachteile dieses Handelssystems in der Macht kapitalstarker Länder, durch den Aufkauf von Lizenzen Wertsteigerungen zu erreichen bzw. in den kontraproduktiven Anreizen. Die Probleme werden speziell durch die Ausgestaltung der Rahmenbedingungen bedingt, welche im Falle des Kyoto-Protokolls beispielsweise unused quotas zulassen. Problematik der Baseline Beim sogenannten Counterfactual oder Baseline Problem besteht die Schwierigkeit in der Bestimmung der Anfangsallokation der Lizenzen und des Emissionsplafonds. Problematik der Hot Air Eine Begrenzung des Einsatzes flexibler Mechanismen und verstärkte inländische Maßnahmen werden speziell aufgrund der Gefahr des Handels mit Hot Air gefordert. Dies sind fiktive Emissionen, die aufgrund wirtschaftlicher Stagnation v.a. in Rußland und der Ukraine zu Käufen von billigen Reduktionsbescheinigungen verleiten, denen keine tatsächliche Maßnahmen gegenüberstehen. Problematik der Supplementarity Eine weitere Schwierigkeit stellt die Frage der Supplementarity dar, d.h. ob und in welchem Ausmaß das Volumen des Handels mit Emissionsrechten im Verhältnis zu inländischen Reduktionsaktivitäten begrenzt werden soll. Bei dieser Diskussion um die sogenannten Ceilings ist man allerdings weit von einer Aussage entfernt, wie die optimale Aufteilung zwischen nationalen und internationalen Maßnahmen auszusehen hat. Weiters ist unklar, ab welchem Zeitpunkt dies umgesetzt werden sollte, welche Handelspartner man akzeptieren sollte (siehe nächster Punkt) und nach welchen sonstigen Regelungen das Emission Trading stattfinden soll.

4 Problematik der Handelspartner Bei diesem Punkt ist unklar, ob der Handel mit Emissionsrechten nur für Länder als Ganzes oder für einzelne Industrien oder sogar für Firmen zugelassen werden soll. Im ersten Fall würde voraussichtlich nur ein sehr marginaler Handel entstehen, sofern das Emission Trading nur unter Annex-I-Ländern eingeführt wird. Da Unternehmen ohne sektorspezifische Reduktionsverpflichtungen keinen ausreichenden Anreiz verspüren werden, selbst in den Emissionshandel einzutreten, erscheint es im zweiten Fall aus nicht-ökonomischen Überlegungen als sinnvoll, Emissions-Limits pro Industrie vorzuschreiben, d.h. die Emissionsreduktionen je Industrie festzulegen. Allerdings stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie die Festlegung dieser Emissionswerte stattfinden soll bzw. wie man die Emissionsreduktionen durchsetzen kann. Problematik der Überwachung Um den Handel mit Emissionsrechten wirkungsvoll zu gestalten wird derzeit besonders von der Europäischen Union die Einrichtung eines internationalen Kontrollorgans gefordert. Eine derartige Kontrollbehörde sollte die Einhaltung der Vollzugsbestimmungen und der Berichterstattung überwachen sowie über möglicher Sanktionen entscheiden. Allerdings ist unklar, wo diese Behörde ihren Sitz haben soll bzw. auf welche Weise die Besetzung der wichtigsten Stellen erfolgen soll. Die derzeit noch unklaren Ausführungsbestimmungen und Regeln für die Implementierung des Emission Trading spielen eine große Rolle und können vielfältige Auswirkungen nach sich ziehen. Dies dokumentiert auch der folgende Punkt: Eine mögliche Ausgestaltung des Handelssystems ist, das Sparen von Emissionsreduktionen für den Einsatz in zukünftigen Perioden ( Banking ) bzw. das Ausborgen von zukünftigen Emissionen ( Borrowing ) zuzulassen, wodurch eine zusätzliche Flexibilität entsteht. Emissionssenkungen könnten dann zu dem Zeitpunkt stattfinden, an dem sie am kosteneffektivsten durchzuführen sind, allerdings besteht offensichtlich die Gefahr eines Mißbrauches. Zum wirksamen Einsatz der Instrumente bedürfen weiters die in diesem Zusammenhang auftretenden rechtlichen Bestimmungen sowie die nötigen Rahmenbedingungen des freien Handels genauerer Diskussion. Hierbei sind - wie bereits angesprochen - besonders die Ausgestaltung der Vollzugsbestimmungen, der Berichterstattung, der Überwachung sowie möglicher Sanktionen zu berücksichtigen. Conclusio Aus ökonomischer Sicht stellt sich das Instrument des Emission Trading in einer perfekten Welt als effizient heraus, in unserer inperfekten Welt gibt es jedoch institutionelle Beschränkungen, welche diese Effizienzlösung unrealisierbar machen. Aus diesem Grund sollte bei einer Einführung des Emission Trading die institutionelle Umsetzung gut geplant und ausgestaltet sein, um eine Minimierung der negativen Effekte, welche sich aus den oben genannten Rahmenbedingungen ergeben, zu erreichen. Konkret bedeutet dies beispielsweise, in der ersten Phase des Emission Tradings den Handel mit Emissionsrechten nur unter den Annex-I- Staaten anzustreben.

5 Als Resümee kann man schließen, daß die Klimapolitik in Zukunft die innovativen Konzepte wie das des Emission Trading in ihrem Instrumenten-Mix berücksichtigen und das Ausmaß ihres Einsatzes je nach spezifischen Daten der einzelnen Länder variieren sollte. Literaturhinweise Anderson, J. W., Looking Toward Buenos Aires: After Bonn, Climate Negotiations Get More Difficult, weathervane, Baron, R., Mullins, F., International GHG Emission Trading, Policies and Measures for Common Action Working Paper No.9, Annex I Expert Group no the UN FCCC, Chasek, P. et al., European Union Views on International Greenhouse Gas Emissions Trading, Environmental Policy Studies Working Paper No.3, Columbia University, Emission Trading under the Kyoto Protocol, CICERO Report 1998:1. Schleicher, S., Innovative Konzepte und organisierte Blockaden. Österreichs Klimaschutzpolitik auf dem Weg von Kyoto nach Buenos Aires, Paper präsentiert im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach, Alpbacher Technologiegespräche Streissler, C., Handel mit Emissionsrechten als Instrument internationaler Klimapolitik. Wirtschaft und Gesellschaft, 24(2), Emission Trading-Links The Kyoto Protocol Carbon Bubble: Implications for Russia, Ukraine and Emission Trading, D. Victor, N. Nakicenovic, N. Victor, IIASA Interim Report: Emissions Trading in the Kyoto Protocol Finished and Unfinished Business, H. Ott, Wuppertal Institute for Climate, Environment and Energy: International Emission Trading under the Kyoto Protocol, F. Mullins, OECD Information Paper: European Union Views on International Greenhouse Gas Emissions Trading, P. Chasek et al., Columbia University, Environmental Policy Studies, Working Paper No.3: Emission Trading under the Kyoto Protocol, CICERO Report 1998:1: International Emissions Trading offers Both Benefits and Challenges, M. Tebo: Changing the Market Climate for Emissions Trading, H. Ross: International Emissions Trading: A Primer, R. Kopp and M. Toman:

6 International Workshop Adresses Trading Among Annex B Countries, M. Toman and J.-C. Hourcade: U.S.-Japan Workshop Adresses Flexibility Mechanisms of the Kyoto Protocol, M. Tebo:

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack 25. Seminar Biologischer Forstschutz 5/6. Juni 2012 Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack Klimaschutzbeauftragter des Landes Oö. gemeinsamer Ländervertreter Inhalte

Mehr

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels Tagung: Das CO 2 -Gesetz, neue Perspektiven für Schweizer Unternehmen Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Freiburger CO 2 -Diät Baustein 3: Kompensation Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3,

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Chronologie: UN-Klimaverhandlungen

Chronologie: UN-Klimaverhandlungen Chronologie: UN-Klimaverhandlungen 1992 UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro Nach jahrelangen wissenschaftlichen und politischen Diskussionen fand im Juni 1992 die UN- Konferenz

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien

Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Rechtliche und legislative Mechanismen für die Entwicklung der Erneuerbaren Energien Vortrag auf dem Workshop: Nachhaltige Europäische Biomethanstrategie Minsk, Belarus 7.-8. Juni 2011 Magdolna Prantner

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

Wissenschaft & Umwelt INTERDISZIPLINÄR 4 KEIN KLIMA FÜR DIE ÖSTERREICHISCHE KLIMAPOLITIK?

Wissenschaft & Umwelt INTERDISZIPLINÄR 4 KEIN KLIMA FÜR DIE ÖSTERREICHISCHE KLIMAPOLITIK? Wissenschaft & Umwelt INTERDISZIPLINÄR 4 KEIN KLIMA FÜR DIE ÖSTERREICHISCHE KLIMAPOLITIK? Wien, 2001 Wissenschaft & Umwelt INTERDISZIPLINÄR EDITOREN Mag. Eva BUCHINGER, Österreichisches Forschungszentrum

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXVII A. Einleitung... 1 B. Gang der Bearbeitung... 5 C. Entstehung und Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen... 7

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

Umweltpolitische Instrumente

Umweltpolitische Instrumente Ergänzungen zur Vorlesung am 3.12.2009 Umweltpolitische Instrumente Handelbare Emissionsrechte oder -zertifikate Der Eigentümer eines Emissionsrechtes darf eine bestimmte Menge eines bestimmten Schadstoffes

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND Monitoring Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen Warum eine Treibhausgasinventur durchführen? Wie funktioniert eine Treibhausgasinventur? Wie können Treibhausgasemissionen ermittelt werden?

Mehr

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Alfred Endres* ) ** ) und Maik Hetmank* ) "Governance - auf der Suche nach dem optimalen Marktdesign" Jahrestagung der Fachschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Vergleich der Klimastrategien von EU-Mitgliedstaaten

Vergleich der Klimastrategien von EU-Mitgliedstaaten the information company Vergleich der Klimastrategien von EU-Mitgliedstaaten Zusammenfassung 26.09.2005 brainbows informationsmanagement gmbh, köllnerhofg. 6/5, a-1010 wien tel +43/1/796 54 44, fax/1/796

Mehr

Wie weiter mit dem EEG? Ökonomische Bewertung und politische Handlungsempfehlungen. Dr. Paul Lehmann

Wie weiter mit dem EEG? Ökonomische Bewertung und politische Handlungsempfehlungen. Dr. Paul Lehmann Wie weiter mit dem EEG? Ökonomische Bewertung und politische Handlungsempfehlungen Dr. Paul Lehmann 7. Master Class Course Conference Renewable Energies, Auftaktveranstaltung, Berlin, 3. Dezember 2012

Mehr

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Ölpreisentwicklung und Klimapolitik: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner Universität St. Gallen, SIAW-HSG, CESifo und Leopoldina 100 Dollar pro Fass Öl: Was Bewirkt das? Veranstaltung

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik

7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik. 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7. Ökonomische Analyse der Klimapolitik 7.1 Treibhauseffekt, anthropogener Klimawandel und Klimafolgen 7.2 Klimapolitik und Besonderheiten der Klimaproblematik 7.2.1

Mehr

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist immer noch Zeit, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, wenn wir jetzt entschieden handeln. Die wissenschaftlichen Beweise sind jetzt

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

EnergieWissen. Instrumente des Klimaschutzes

EnergieWissen. Instrumente des Klimaschutzes EnergieWissen Instrumente des Klimaschutzes Der Klimawandel ist Tatsache. Es gilt, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Nur so kann es gelingen, der globalen Erwärmung und ihren schwerwiegenden Folgen

Mehr

Fragen an die Vernehmlassungsteilnehmenden

Fragen an die Vernehmlassungsteilnehmenden Fragen an die Vernehmlassungsteilnehmenden (A) Fragen zu den Zielvorgaben für die Klimapolitik der Schweiz A1 Varianten: Der Bundesrat unterbreitet mit seiner Vernehmlassungsvorlage zwei Varianten für

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA

Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- AGENDA Klimaneutralität - Funktionsweise und Marktpotential- 14. Juli 2006, München Griseldis Grahmann 3C climate change consulting GmbH AGENDA Vorstellung des Unternehmens Grundprinzip der Klimaneutralität Klimaneutralität:

Mehr

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Coordinated Audit of Air and Ozone Layer Protection and Implementation of Related International Agreements

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag. Mai 2012. climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan. Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag

Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag. Mai 2012. climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan. Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag Mai 2012 climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan Seite 1 von 10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Methodik... 3 2.1 Definition Treibhausgase... 3 2.2 Grundlagen der Bilanzierung... 3 2.3

Mehr

Vernehmlassung zur Revision CO 2 -Gesetz: Antwort der Akademien Schweiz

Vernehmlassung zur Revision CO 2 -Gesetz: Antwort der Akademien Schweiz Mittwoch, 11 März, 2009 Vernehmlassung zur Revision CO 2 -Gesetz: Antwort der Akademien Schweiz Die Akademien Schweiz begrüssen die Revision des CO 2 -Gesetzes und sind der Meinung, dass ein solches Gesetz

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden. Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

Hintergrundinformation Februar Chronologie der Klimakonferenzen

Hintergrundinformation Februar Chronologie der Klimakonferenzen WWF Deutschland Vertretung Berlin Reinhardtstraße 14 10117 Berlin Tel.: 030 / 308742 22 Fax: 030 / 308742 522 Ilka.petersen@wwf.de www..wwf.de Hintergrundinformation Februar 2012 Chronologie der Klimakonferenzen

Mehr

Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange

Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange Professur Forstliches Ingenieurwesen Departement Umweltwissenschaften ETH Zürich CO 2 Management: Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange Kreditarbeit: Vorgelegt bei: Bearbeitung: AK Forstliches

Mehr

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change

im Panel Mitigation Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change NOT FOR FURTHER DISTRIBUTION Rede der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Angela Merkel auf dem VN-GS High Level Event on Climate Change im Panel Mitigation am Montag, 24. September 2007,

Mehr

Grün, grün, grün sind alle meine

Grün, grün, grün sind alle meine Grün, grün, grün sind alle meine Wie grün ist die Logistik heute? Vortrag am 23.03.2011 auf der Veranstaltung Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?, von Kerstin Groß, last mile logistik netzwerk

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

Mehr als Papier. Paper Management. Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte

Mehr als Papier. Paper Management. Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte Mehr als Papier Paper Management Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte Unsere Ausgangsfrage Ökobilanzen Kennen Sie bereits die Umweltwirkungen Ihrer privat und im Unternehmen eingesetzten

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

HOHENHEIMER BODENKUNDLICHE HEFTE

HOHENHEIMER BODENKUNDLICHE HEFTE 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BODENKUNDE UND STANDORTSLEHRE HOHENHEIMER BODENKUNDLICHE HEFTE Herausgeber: Ellen Kandeler Yakov Kuzyakov Karl Stahr Thilo Streck Heft 79 Bettina S. Höll Die Rolle

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

CO 2 Kompensation bei Dienstreisen und der Rückgang von Nachtzügen in Europa

CO 2 Kompensation bei Dienstreisen und der Rückgang von Nachtzügen in Europa CO 2 Kompensation bei Dienstreisen und der Rückgang von Nachtzügen in Europa Dominik Schmitz, MSc. Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, BOKU 1 Hintergrund Emissionen der Universitäten und Forschungslandschaft

Mehr

Meeresmüll im internationalen Rechtssystem

Meeresmüll im internationalen Rechtssystem Dialogforum Müllkippe Meer Meeresmüll im internationalen Rechtssystem I. Einleitung Scientific Objectives The Cluster aims to: Schutz und Bewahrung der Meeresumwelt: die tragedy of the commons reconstruct

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Ziel Sicherstellung einer effizienten und umweltfreundlichen Beschaffung von entsprechenden Technologien oder Anlagen Einleitung Dieses

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9. Daria Gerner. Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem

FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9. Daria Gerner. Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9 Daria Gerner Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem FORUM Wirtschaftsrecht Band 9 Herausgegeben vom Institut für Wirtschaftsrecht an der Universität

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Flexible Instrumente im Klimaschutz

Flexible Instrumente im Klimaschutz Flexible Instrumente im Klimaschutz Emissionsrechtehandel, Joint Implementation, Clean Development Mechanism Eine Anleitung für Unternehmen Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg Fraunhofer

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Klimastrategien CDM/JI Projekte Emissionshandel

Klimastrategien CDM/JI Projekte Emissionshandel Klimastrategien CDM/JI Projekte Emissionshandel Investieren Sie in Klimaschutz und Emissionsberechtigungen. Jetzt und sichern Sie sich entscheidende Vorteile bei voller Wirkungsentfaltung der Klimaschutzgesetzgebung

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Der Emissionshandel: Ein finanzieller Faktor im Unternehmen

Der Emissionshandel: Ein finanzieller Faktor im Unternehmen Der Emissionshandel: Ein finanzieller Faktor im Unternehmen Energieeffizienzmaßnahmen für deutsche Anlagenbetreiber im Emissionshandel 9. Juli 2009, Haus der Bayerischen Wirtschaft, München Markus Götz,

Mehr

Emissionshandel für Klimaschutz und Energiewende

Emissionshandel für Klimaschutz und Energiewende Emissionshandel für Klimaschutz und Energiewende INSTRUMENT MIT POTENZIELL GROSSER WIRKUNG Der Emissionshandel ist ein marktwirtschaftliches Instrument zum Klimaschutz, das den Ausstoß großer Mengen schädlicher

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Univ. Doz. Mag. Dr. Christine Jasch Institut für ökologische Wirtschaftsforschung www.ioew.at Klimawandel und CO2 Reporting

Univ. Doz. Mag. Dr. Christine Jasch Institut für ökologische Wirtschaftsforschung www.ioew.at Klimawandel und CO2 Reporting Univ. Doz. Mag. Dr. Christine Jasch Institut für ökologische Wirtschaftsforschung www.ioew.at Klimawandel und CO2 Reporting ISO 14064 und WBCSD Klimawandel http://www.klimawandel-global.de/klimawandel/kurzfilm-zum-thema-globale-erwarmung-reaktionen-im-tierreich/

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

Quellen internationaler Klimafinanzierung

Quellen internationaler Klimafinanzierung Quellen internationaler Klimafinanzierung Eine kriterienbasierte Analyse der im UNFCCC-Rahmen diskutierten Optionen Sven Harmeling, Christoph Bals, Wolfgang Sterk, Rie Watanabe, März 2009 Zusammenfassung

Mehr

Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007

Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007 Umweltfinanz Spezial: KLIMASCHUTZ & EMISSIONSZERTIFIKATEHANDEL 14. März 2007 Emissionszertifikatehandel / Clean-Development-Mechanism (CDM): Weltweites Klimaschutzsystem nimmt Fahrt auf erste Klimafonds

Mehr

Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ

Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ Schweizer Gesundheitstagung des ICV und der SGfM Basel, 7. Mai 2015 Steigerung der Ergebnisqualität als Mittel zur Kostendämpfung am USZ Dr. Jörk Volbracht, Leiter Medizincontrolling Claudio Bitzi, Leiter

Mehr

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln Die Bedeutung des Staates für den Klimaschutz in der Sozialen Marktwirtschaft Wie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bei der Lösung globaler Probleme helfen können Vortrag anlässlich der Konferenz

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Der Emissionshandel im Kontext des bestehenden umweltpolitischen und umweltrechtlichen Instrumentariums

Der Emissionshandel im Kontext des bestehenden umweltpolitischen und umweltrechtlichen Instrumentariums Der Emissionshandel im Kontext des bestehenden umweltpolitischen und umweltrechtlichen Instrumentariums Hermann E. Ott / Thomas Langrock Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Einleitung Regierungen

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Globale Treibhausgassteuer und Emissionshandel: Eine Frage des Instruments oder der Ausgestaltung?

Globale Treibhausgassteuer und Emissionshandel: Eine Frage des Instruments oder der Ausgestaltung? Globale Treibhausgassteuer und Emissionshandel: Eine Frage des Instruments oder der Ausgestaltung? Einleitung Ziel der globalen Klimapolitik ist ein Aufhalten bzw. die Abschwächung der globalen Klimaerwärmung.

Mehr

(Wann) ist Grünstrom CO2-frei?

(Wann) ist Grünstrom CO2-frei? (Wann) ist Grünstrom CO2-frei? Sven Bode (erschienen in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen (2009) 59,5, S. 46 49) Als Beitrag zum Klimaschutz werden zunehmend Grünstromprodukte angeboten. Was aber sind

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr

Einordnung der Instrumente mit Blick auf Akteure und Sanierungshemmnisse

Einordnung der Instrumente mit Blick auf Akteure und Sanierungshemmnisse WWF, Workshop Sanierungsrate hochschrauben aber wie? Einordnung der Instrumente mit Blick auf Akteure und Sanierungshemmnisse Walter Ott, econcept AG, Zürich walter.ott@econcept.ch Anforderungen an Instrumente

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr