Ethical Trading Initiative

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ethical Trading Initiative"

Transkript

1 Ethical Trading Initiative Verhaltenskodizes: die Erfahrung der ETI Referat zum Runden Tisch, Bonn, den 16 März 2001 Simon Steyne, Aufsichtsrat der ETI

2 Einige Schlüsselfragen was bedeutet Ethischer Handel? wie ist die ETI entstanden? was ist die Ethical Trading Initiative und was macht sie? wer sind die Teilnehmer/Bestandsorganisationen der ETI? Was haben wir bisher von der Durchsetzung von Verhaltenskodizes gelernt? Was sind die zukünftige Herausforderungen?

3 Hintergrund Beeinflüssende Elemente/Umstände Globalisierung wie die Weltproducktion sich ändert Sorgen der Konsumer, die sich in Kampagnen ausdrücken (z.b. Clean Clothes Campaign, Labour behind the Label, IBFG usw: Spielzeuge, Diamanten, Fussbälle) Geschäftsbegründung für Ethisches Handeln (Bedrohung der Markenruf wegen Medienaufdeckungen, Steigerung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit?).

4 Hintergrund Folgende Gründen (ein oder mehrere) haben Grosskonzernen zur Aktion bewegt Globalisierung wie die Weltproducktion sich ändert Kampagnen der Gewerkschaftorganisationen und Entwicklung- NGOs die sich mit Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern beschäftigen Medienaufdeckungen von Kinderarbeit und anderen Bedingunden in Lieferungskettern Veränderte Erwartungen von Grosskonzernen von Seiten der Anteilnehmer/Stakeholders Forderungen der Verkäufer an Lieferanten Wünsche von innen der Unternehmen ihre soziale Verantwortung zu sichern Wachsende Wahrnehmung von Arbeitsbedingungen Geschäftsbegründung der ethisches Management von Lieferungskettern (Risiko und Produktivität)

5 Hintergrund Was für Arbeitsbedingungen erregten die Klagen? Vertragsarbeit (Schuldenknechtschaft, übertriebene Ueberstunden, Beschränkung der Freiheit Kinderarbeit Absichtliche unterbezahlung der Löhne (z.b. Nichtbezahlung von Ueberstunden, Missbrauch von Stundendokumentierung) Misshandlung und Belästiung (z.b.um dringenden Produktionsnormen zu erfüllen) Aussetzung an gefährliche Chemikalien Ein Leben unter den nationalen Armutsgrenzen Verstösse gegen der Vereinigungsfreiheit Verstösse gegen Frauenrechte (z.b. zwangsmässige Schwangerschaftstests oder Empfängnisverhütung) untersuchung der Zwangsmässige Ueberstunden Source: Heather White, Verité, Ten Disturbing Trends, Address to ETI Seminar, October 1999.

6 Zweck und Ziel der ETI Ziel Verbesserung des Lebens der Arbeiter und ihren Familien durch die Umsetzung der international anerkannten Arbeitsnormen insbesondere die Grundmenschenrechten - in Globalen Lieferungskettern Zweck Zusammen arbeiten um gute Praxis in der glaubwürdigen Umsetzung von in internationalen Arbeitsnormen gegründeten Verlhaltenskodizes der Grossunternehmen zu identifizieren und fördern darunter auch das Monitoring und unabhängige Verifizierung der Beobachtung der Kodizes.

7 Eigenschaften der ETI in den internationalen Arbeitsnormen gegründet dreigliedrig (mit Unterstützung der Britischen Regierung) experimental (basiert sich also nicht auf Beglaubigung/Akkreditierung) versteht und unterscheidet zwischen den Rollen der Gewerkschaften und die NGOs multi-sektoral (Nahrungs- und Kleiderindustrien)

8 Das Grundkodex der ETI deckt grundlegende Menschenrechte an der Arbeit 1. Vereinigungs- und Tarifvetragsfreiheit 2. Freiheit von Zwangsarbeit 3. Freiheit von Kinderarbeit 4. Freiheit von Diskriminierung PLUS 5. auskömmlicher Löhne 6. Berufsgesundheit- und Sicherheit 7. Arbeitsstunden 8. regelmässige Arbeit 9. keine menschenunwürdige Misshandlung

9 ETI Mitgliedsunternhemen verpflichten sich. Das ETI Grundcodex zu adoptieren Das Codex durch ihre eigene Firme und zu ihren Lieferanten zu communizieren Die Beobachtung des Grundcodexes in ihren Lieferungskettern zu Ueberwachen Die unabhängige Verifizierung der Erfüllung zu unterstützen Wo Verstösse gefunden werden, mit ihren Lieferanten Verbesserungsprogramme zu etablieren Jahresberichte der Fortschritt an die ETI zu erstatten In Pilotprojekten teilzunehmen, um Monitoring- und Verifizierungsverfahren zu entwickeln Arbeiter-innen vom Codex zu informieren und Verfahren zur vertrauliche Berichtung von Verstösse zu verschaffen

10 Mitgliedsunternehmen der ETI Anchor Seafoods ASDA CWS Desmonds and Son Dewhirst Group Fisher Foods J Sainsbury Ltd Lambert Howarth Levi Strauss & Co Littlewoods plc Marks and Spencer Monsoon Pentland Group plc Premier Brands Safeway Somerfield Tea Sourcing Partnership Tesco The Body Shop

11 Gewerkschaftsmitgliedsorganisationen der ETI International Union of Food Workers Trades Union Congress International Textile, Garment and Leather Workers Federation Internationale Bund Freier Gewerkschaften

12 NGO-Mitglieder der ETI Action Aid Anti-Slavery International CAFOD Central American Women's Network Christian Aid Council on Economic Priorities (Europe) Oxfam Philippine Resource Centre Quaker Peace & Service Save the Children Fund Traidcraft Exchange TWIN War on Want Fairtrade Foundation Labour & Society International New Economics Foundation Women Working Worldwide World Development Movement

13 Aktivitäten Einführung des Codexes von Mitgliedsunternehmen im Rahmen des ETI Grundcodex Experimentale Pilotprojekte um gute Praxis zu identifizieren Seminaren & Konferenzen Forschung Veröffentlichung von gute/ beste Praxis Informationsdienste für Mitglieder

14 Fortschritte bis zum Heute - Identifizierung und Fordern der guten Praxis Das Lernen um Inspektionsverfahren Das Lernen um den Beitrag der lokalen Anteilnehmer/Stakeholders zur Methodologie der Sozialinspektion Verbesserung der Beziehungen Arbeitgeber/Arbeitnehmer und Standards, die aus den Versuchsprojekten entstehen Veröffentlichungen um gute/beste Praxis zu teilen Die Entwicklung von Anleitungen zur Fragen der Umsetzung des Codexes Seminaren & Konferenzen

15 Fortschritte bis zum Heute Aenderungen des Verhaltens der Unternehmen Managementstrukturen- und Systemen um die internationale Arbeitsnormen zu fordern. Anfang und jetzt Beschleunigung des Monitoring des Lieferungsbasis. Wachsende Offenheit, Zusammenarbeit und Bereitschaft neue Partnerschaften zu gründen.

16 Vorteile für Mitgliedsunternehmen Ein Forum der Debatte und Teilung von Ideen mit anderen Unternehmen aus den selben und anderen Sektoren in einem konkurrenzfreien Raum Ein Forum, wo mit Gewerkschaftsorganisationen und Arbeiterrechteunterstützenden NGOs schwierige Fragen besprochen werden können Gelegenheiten um mit Arbeitsfragensachverständigen der Gewerkschaftsorganisationen und Arbeiterrechteunterstützenden NGOs organisatorische Partnerschaften zu entwickeln Information und Ratschläge zur Einführung des Codex Zugang zu den von allen Mitgliedern entwickelten Resourcen. Berichtserstattungsrahmen/Struktur um Fortschritte in der sozialen Leistung zu messen

17 Zukünftige Herausforderungen Die Lösung von Schwierige Fragen und Konflikte z.b wer, im Lieferungsketter, bezahlt die Verbesserung? Wie es gesichert werden kann, dass freiwillige Initiativen die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der internationale Organisationen und Staatsregierungen ergänzen aber nicht untergraben. Investition in lokale Kapazität der Stakeholders Ein internationaler Standard zur Prüfung der Arbeitsnormen Das Bedürfnis für Verständlichkiet zwischen den verschieden Codexinitiativen Systeme der unabhängigen Verifizierung. Die Entwicklung von Methoden um die Einwirkung einzuschätzen. Forschung zur Geschäftsbegründung der Codexeinführung

18 ETI experimentiert mit der Einführung von Verhaltenskodizes in der Lieferung von.. Wein aus Südafrika Gemüse aus Zimbabwe Bananen aus Costa Rica Kleider aus China Konfektionsbekleidung aus Sri Lanka

19 In den Versuchsprokekten (Pilote) hat ETI: ihr Codex interpretiert, um es mit den lokalen Bedingungen/Gesetzen treffend zu machen lokale Facilitators angestellt um mit Stakeholders zu arbeiten sich mit dem Kapazitätsaufbau der lokalen Stakeholders engagiert mit verschiedenen Methoden der Arbeitsstandardsinspektion experimentiert

20 Zwei Beispeile von Modellen der Arbeitsstandardsinspektion in globalen Lieferungskettern: Südafrika: Technologen der Supermärkten arbeiteten mit Hilfe von anderen Kollegen aus Gewerkschaften,NGOs, Universitäten, Dolmetschern usw in einer vom Supermarkt geleiteten Inspektion Technologen der Supermärkten wurden von leitenden Sozialforscher geleitet mit GW und NGO Vertreter in den Mannschaften Multistakeholder- teams: lokale Vertreter der GWs, NGOs, Akademiker, OSH- Experten, ETI Programmmanagerin, mit bzw ohne Technologen der Supermärkten

21 Modelle der Arbeitsstandardsinspektion in globalen Lieferungskettern COSTA RICA: Internationale Prüfungsfirma mit anerkannter Erfahrung der (allerlei) Prüfung, von einer Koordinierungsmannschaft der Gewerkschaften, Arbeitgeber und NGOs überwacht

22 Einige Lehren glaubwürdig zuverlässig und wiederholungsfähig preiswert

23 Glaubwürdig Beweisst Gewinne für Arbeiter In den internationalvereinbarten Normen zur Menschenrechte an der Arbeit gegründet (IAO) d. H. : nachhaltige Verbesserung braucht in Rechten verankert zu werden Mit Hinsicht auf lokalen Bedingungen und Prioritäten eingeführt Hat das Zutrauen der Organisationen, die Arbeitnehmer vertreten (Gewrekschaften), Hersteller, und die, die für bestimmte Gruppen der Arbeiterschaft eintreten (NGOs) Zusammengeteilte Verantwortung und Kosten Unabhängig verifizierbar

24 zuverlässig und wiederholungsfähig Einführung des Codexes von allen Perspektiven inklusiv, darunter Arbeiter am Rande des Arbeitsmarktes (Frauen, Fremd/Wander/Saisons/Teilzeitsarbeiter, Völker- und Sprachminderheiten usw..) Verschafft faire und vergleichbare Ergebnisse Kann woanders adaptiert und verwendet werden

25 Preiswert Billig genug um durch die Branche/Sektor eingeführt zu werden ohne dramatische Kostenzuwachs Behandelt Fragen, die sich bei einer Vielfalt von Kodizes entstehen

26 Lernen betr. die Beteiligung von Gewerkschaften und NGOs Vorteile: Noch zuverlässigere Daten. Monitors mit einem engen Kontakt zu den Arbeitnehmer und die die Ortssprachen sprechen können genauere Information von Arbeitnehmer am Rande des Arbeitsmarktes herauslocken Das Monitoringsverfahren baut lokale Kapazität für die Zukünft auf Baut lokale Kapazität der Organisationen um die Arbeitnehmer/innenn über ihre Rechte und das Vorhandensein von Kodizes zu informieren Grossere Wahrscheinlichkeit der Glaubwürdigkeit unter lokalen (& internationalen) Stakeholders, als Sie die Wirkung des Verfahrens sehen Billig genug um durch die Branche/Sektor eingeführt zu werden ohne dramatische Kostenzuwachs

27 Lernen betr. die Beteiligung von Gewerkschaften und NGOs Nachteile: Zeit: Das Monitoringsverfahren dauert länger und mag dabei teurer sein Kosten: Wer schafft den Kapazitätsaufbau, dass die Stakeholders sich beteiligen können? Mehr Risiko für Hersteller, da sie transparenter sein müssen

28 Wo ist die Beteiligung der Stakeholders am Wichtigsten? Beim Entwurf des Kodexes? Bei der Behandlung der Lücken zwischen dem GRUNDKODEX und der lokalen Wirklichkeit? Bei der Entwicklung von Werkzeuge der besten Praxis zur Monitoring von Arbeits standards im Lieferungsketter (ETI)? Einführung der Monitoring vom Kodex im Lieferungsketter? Unabhängige Verifizierung der Einführung des Kodex?

29 Lernen um die Kompetenzen einer Inspektionsmannschaft Technologen der Unternehmen schaffen das nicht allein Man muss aber die Branche verstehen (auch wann eine Inspektion stattfinden soll) Man braucht Unterstützung an Ort und Stelle Kapazität ist eine Frage für alle Partner man muss früh und gut vorbereiten Multistakeholderteams können die notwendige Fähigkeiten zum lernen beitragen

30 Lernen um die Kompetenzen einer Inspektionsmannschaft Sprachen der Interviewpartnern sprechen Den kulturellen Herkunft der Arbeitern bewusst sein und widerspiegeln Die Geschlechtszusammensetzung der Arbeiterschaft widerspiegeln In der Methoden der Mitbeteiligungsforschung sowie auch in der Prüfung fähig. Genaue Kenntnisse der internationalen- und lokalen Arbeitsstandards and Praxis. Erste Anworte sind nicht immer genug

31 Näheres über den Beispiel Südafrikas Winzer, Gewerkschaften, NGOs und die Regierung unterstützten das Projekt Grosse Chancen für Partnerschaft auch mit dem Forum für Ethischen Handel Guter Wille gibt es von allen Seiten für ein besseres Leben für alle Südafrikaner Neue Gesetzgebung schafft neue Schütze und entspricht den Hoffnungen der ETI Wir wollen die neue Demokratie unterstützen

32 Warum Südafrika? Grossbritannien nimmt 40% vom Weinexport Südafrikas (5.6% des GB Marktes) Die Mehrheit wird von den ETI Supermärkten verkauft Die Weinindustrie im Kap ist relativ klein Die Lieferungskette ist relativ durchsichtig ETI Mitglieder haben feststehende Partner in der Industrie

33 Wie seht das Projekt aus? Land und Branche vom Aufsichtsrat gewählt mögliche Partner identifiziert Partnerschaften entwickelt und vertieft Fragebogen an Management geschickt Monitoringbesuche mit diesen Antworten verglichen Monitoringpraxis ausgewertet Bericht an den Stakeholders Verbesserungsprogramme vereinbart Verbesserungsprogramme implementiert Fortschritt bewertet

34 Wer sind die Hauptteilnehmer? ETI Supermärkte: J Sainsbury, Tesco, Cooperative Wholesale Society 2 WGs plus Mitgliedswinzer, 4 Einzellager Trades Union Congress, GB IUF Mitgliedsgws FAWU, COSATU, GWA Christian Aid, Fair Trade Foundation Centre for Rural Legal Studies, Industrial Health Research Group Academiker der Universitäten Stellenbosch und Westkap FORUM FüR ETHISCHER HANDEL

35 Was haben wir bisher gemacht? Partnerschaften gegründet, vor allem mit dem ETF Grundbericht bestellt Checklist von im ETI Codex gegründeten prüfbaren Normen entwickelt Monitoringbesuche bei den 6 Lieferanten, April- Juni 99 Follow-up Auswertung der Methodologie Zweite Inspektionen, Ernte 2000 Bersuchsverbesserungsprogramme verhandelt Dritte Inspektionen gegen Verbesserungs programme, Ernte 2001 Breitere Diskussion mit anderen möglichen Partnern

36 Wer machte die erste Inspektionen? Welche Mannschaft könnte die zuverlässigsten Ergebnisse verschaffen? Coop Technologe beauftragte Akademiker Sainsbury Technologe co-interviewed mit FAWUfunktionären Tesco Technologe interviewed mit Dolmetscherin Afrikaans und Xhosa notwendig

37 Was sind die Schlüsselfragen? Sozialdialog oder Paternalismus Arbeitnehmerrechte Auskömmlicher Lohn, Sozialversicherung Rassen- und Geschlechtsdiskriminierung Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Unterkunft Öffentliche Gesundheit und Alkoholismus Ausbildung und Alphabetisierung

38 Wie geht es jetzt weiter? Alle wollen was konkretes hinterlassen Entwicklung eine nachhaltige Monitoring- und Verifizierungskapazität im Westkap? Was sind die Ressourcenfolgen? Weitere Kapazitätsaufbauunterstützung der Partnern? Nachhaltige Partnerschaft? Ein Beispiel der guten Praxis?

39 Wer soll daraus Nutzen ziehen? Winzer gewinnen nachhaltige Beziehung zum Verkäufer Keine Etikettierung? Beachtung der Arbeitnehmerrechte und Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen Partnerschaft fordert Sozialdialog, Qualität und Produktivität also Konkurrenzfähigkeit der Industrie

40 Was sind die Besonderheiten der ETI? Eine in Partnerschaft gegründete Allianz Akkeptiert die Kompetenz der IAO Prüft experimental Modelle des Monitoring und Verifizierung Hofft gute Praxis zu lernen und zu teilen

41 ETI will ein besseres Leben für Arbeitnehmer/innen Kernziel der ETI ist die Durchsetzung der in Codex verankerten Normen, durch das Verlangen der wo nötig Verbesserungen von Seiten der Lieferanten Nachhaltige Verbesserung und sofortige beendung von Misshandlung soll eine Vertragsfrage sein

42 Die ETI will nicht: Mitgliedsunternehmen siegeln Lieferanten ettiketieren Prüfer akkreditieren Prüfernormen setzen die Kompetenz der IAO oder die Rolle von Staatliche Arbeitsinspektion untergraben

43 Wir werden aber: mit wirksamen Durchführungsmethodologien unseres Codexes experimentieren ein mässigen Beitrag zur intrenationale Debatte beitragen gemeinsam lernen ist preiwert und producktiv

44 Also: Pünkte zur Diskussion Vorteile und Nachteile der Multistakeholdermethode Nachhaltige Praxis und Partnerschaft braucht Zeit und Mühe Wer bezahlt die Verbesserungen? Wie kann mann die Rolle guter Gesetze (und Arbeitsinspektion) unterstützen? Anstängige Arbeit braucht verwirklichung der Arbeitnehmerrechte

45 Also: Danke für die Aufmerksamkeit!

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie

Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fair spielt! Sozial und ökologisch verträgliches Spielzeug sicher erkennen Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fachseminaram 30. September 2013 bei der Senatorin für Finanzen in Bremen Importe / China Spielzeug

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc Printing Sciences plc Domino Supplier Code Erklärung von Nigel Bond Die Domino-Gruppe sieht sich stark in ethischer Verantwortung und wir können mit Stolz auf unser langjähriges verantwortungsvolles Handeln

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

16.06.2008 Müller-Camen, Flynn, Schröder 1

16.06.2008 Müller-Camen, Flynn, Schröder 1 Altersvielfalt am Arbeitsplatz: Eine vergleichende Studie über die Einflüsse nationaler Institutionen auf das Personalmanagement älterer ArbeitnehmerInnen Michael Müller-Camen, Matt Flynn und Heike Schröder

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung, Genf, 18. Juni 1998 Erklärung

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Erfahrungen zur Telearbeit Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Gesellschaftliche Dimension der Telearbeit - Stand 99 F 9 Millionen

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Amann, S. 2008: Warum die Jeans von Lidl und Co. so billig sind (27.11.2008), http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,592711,00.html (27.11.2008).

Amann, S. 2008: Warum die Jeans von Lidl und Co. so billig sind (27.11.2008), http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,592711,00.html (27.11.2008). Literatur Amann, S. 2008: Warum die Jeans von Lidl und Co. so billig sind (27.11.2008), http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,592711,00.html (27.11.2008). Asia Floor Wage 2009: Website http://www.asiafloorwage.org

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Vier Schritte zu einer fairen Zulieferkette

Vier Schritte zu einer fairen Zulieferkette Vier Schritte zu einer fairen Zulieferkette Vier Schritte für Unternehmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Bekleidungsindustrie Clean Clothes Kampagne 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

Die Durchsetzung von Arbeits- und Menschenrechten ist möglich!

Die Durchsetzung von Arbeits- und Menschenrechten ist möglich! Arbeitspapier 69 Heiner Köhnen Die Durchsetzung von Arbeits- und Menschenrechten ist möglich! Das Beispiel Faber-Castell Arbeitspapier 69 Die Durchsetzung von Arbeitsund Menschenrechten ist möglich! Das

Mehr

UNIDO s Industrial Subcontractingand Partnership Exchange (SPX) Programm Überblick

UNIDO s Industrial Subcontractingand Partnership Exchange (SPX) Programm Überblick UNIDO s Industrial Subcontractingand Partnership Exchange (SPX) Programm Überblick UNIDO-Austrian Business Forum Vienna International Centre, 25 November 2002 Jürgen Reinhardt Industrial Promotion and

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Soziale Basisschutzniveaus für soziale Gerechtigkeit und eine faire Globalisierung

Soziale Basisschutzniveaus für soziale Gerechtigkeit und eine faire Globalisierung ILC.101/IV/2B Internationale Arbeitskonferenz, 101. Tagung, 2012 Bericht IV(2B) Soziale Basisschutzniveaus für soziale Gerechtigkeit und eine faire Globalisierung Vierter Punkt der Tagesordnung Internationales

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO

Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Spendensiegel- Forum 2013 Ethische Aspekte bei Spenden-Mailings - Vorstellung einer Handreichung von DZI und VENRO Wer ist VENRO? VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht Nachhaltiger Konsum Vortrag auf der Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Ingo Balderjahn Bld jh Universität

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet

Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet Quality Online Medical and Health Information Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet Celia Boyer, celia.boyer@healthonnet.org Geschäftsführerin Stiftung Health

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Waltraud Kugler, SAVE Project Director, Project Office St. Gallen Plattform Berglandwirtschaft Vermarktung/Qualität/Kennzeichnung

Mehr

Christine Pohl BBE-Newsletter 2/2013. Süßes im Supermarkt, Bitteres in der Lieferkette

Christine Pohl BBE-Newsletter 2/2013. Süßes im Supermarkt, Bitteres in der Lieferkette Christine Pohl BBE-Newsletter 2/2013 Süßes im Supermarkt, Bitteres in der Lieferkette Das neue Jahr hat gerade begonnen, draußen schneit es und ist kalt. Im Supermarktregal spielt die Jahreszeit jedoch

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis Customer Relationship Management in Europa 2002 Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH http://www.metagroup.de Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2 Nachhaltige Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie Precision Farming kommt! Berlin, 20.02.2008 Eduard Bruckner Nestlé / Agriculture Nestlé Lebensmittelproduzent 98'458 mio CHF

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir?

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Sylvie Durrer Direktorin Eidgenössisches

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

UNSERE VERANTWORTUNG. UNSER ENGAGEMENT. Compliance und nachhaltige Entwicklung bei der Hälssen & Lyon GmbH

UNSERE VERANTWORTUNG. UNSER ENGAGEMENT. Compliance und nachhaltige Entwicklung bei der Hälssen & Lyon GmbH 1 UNSERE VERANTWORTUNG. UNSER ENGAGEMENT. Compliance und nachhaltige Entwicklung bei der Hälssen & Lyon GmbH 2 Inhalt I. Vorwort 3 II. Compliance und Integrität 5 III. Unsere Geschäftsbeziehungen 8 IV.

Mehr

Für faire Produktionsbedingungen bei Surf-, Snow- und Skatebekleidung! Firmenprofile

Für faire Produktionsbedingungen bei Surf-, Snow- und Skatebekleidung! Firmenprofile Für faire Produktionsbedingungen bei Surf-, Snow- und Skatebekleidung! Firmenprofile 2011 Firmenprofile Surf-, Snow- und Skatebekleidung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Billabong... 6 Burton... 8 Carhartt...

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008 CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG DNWE Jahrestagung 04. April 2008 Martina Szautner Faber-Castell AG -Corporate Human Resources - Faber-Castell in Zahlen und Fakten Hauptsitz: Beschäftigte:

Mehr

Praktische Erfahrungen einer Multi-Stakeholder- Initiative für nachhaltigen Kaffee

Praktische Erfahrungen einer Multi-Stakeholder- Initiative für nachhaltigen Kaffee Bonner Symposium 2008 Common Code for the Coffee Community Association (4C Association) Praktische Erfahrungen einer Multi-Stakeholder- Initiative für nachhaltigen Kaffee Melanie Rutten Director Operations

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Neue Beschäftigungsformen in Europa

Neue Beschäftigungsformen in Europa Neue Beschäftigungsformen in Europa Irene Mandl Eurofound Normalarbeit Vergangenheit oder Zukunft? Denkwerkstätte Graz 28. Mai 2015 Eurofound Agentur der Europäischen Kommission Gründung 1975 Vergleichende

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr