1. Kontoführung und nationaler Zahlungsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Kontoführung und nationaler Zahlungsverkehr"

Transkript

1 1. Kontoführung und nationaler Zahlungsverkehr A. Bankwirtschaft 1. Kontoführung und nationaler Zahlungsverkehr ab Seite Karsten Beck, Realschüler, 15 Jahre, kommt zu Ihnen und erkundigt sich wegen der Eröffnung eines Girokontos. Ihm wurde von Mitschülern gesagt, dies sei heute völlig normal und geht auch ganz problemlos. Welche Auskunft müssen Sie ihm geben? a) Wir können das Konto eröffnen, wenn es nur auf Guthabenbasis geführt wird. b) Wir können das Konto nicht eröffnen, da Sie Schüler sind und keinen Gehaltseingang vorweisen können. c) Wir können das Konto nur eröffnen, wenn das Vormundschaftsgericht zustimmt. d) Wir können das Konto eröffnen, wenn Ihr Vater seine Zustimmung erteilt. e) Wir können das Konto eröffnen, der Kontovertrag ist jedoch schwebend unwirksam, bis Ihre gesetzlichen Vertreter zustimmen. 2. Frau Veronica Steewens ist seit einer Woche verheiratet und wird in zwei Wochen 18 Jahre alt. Sie legt in einer Woche ihr Fachabitur ab und arbeitet seit drei Wochen auf 400 Basis in der Gastronomie. Zur Überweisung ihrer Bezüge will Sie bei Ihnen ein Girokonto eröffnen. Wie beraten Sie Frau Steewens richtig? a) Wir können das Konto jederzeit eröffnen, da Sie berufstätig sind. b) Wir benötigen zur Eröffnung die Zustimmung Ihres Ehemannes. c) Da Sie noch nicht voll geschäftsfähig sind, benötigen wir zur Eröffnung die Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertreter. d) Das Konto kann nicht eröffnet werden, da wir Ihnen wegen Ihres geringen Gehalts keinen Dispositionskredit einräumen können. e) Für die Kontoeröffnung benötigen wir die Einwilligung Ihres Arbeitgebers, da er das Gehalt überweisen muss.

2 2. Geld- und Vermögensanlage Geld- und Vermögensanlage 2.1 Anlage auf Konten ab Seite Ihre Kundin, Frau Katharina Geibel, fragt Sie wegen einer Wiederanlage eines in Kürze fälligen Zertifikats. Sie möchte das Kapital in Höhe von 5.000,00 ca. 3 Jahre anlegen und kein Risiko eingehen. Sie denkt an eine Anlage auf einem Sparbrief, den Sie zurzeit mit Laufzeiten von 3 bis 5 Jahren in zwei Varianten anbieten. Welche zwei Aussagen zu einem Sparbrief sind richtig? a) Sparbriefe sind jederzeit liquide, da sie zum Börsenhandel zugelassen sind. b) Bei abgezinsten Sparbriefen erfolgt der gesamte Zinszufluss erst am Ende der Laufzeit. Ihre Form ist dann vorteilhaft, wenn Frau Geibels Einkommensteuersatz zu diesem Zeitpunkt unter 25 % liegt. c) Bei Sparbriefen handelt es sich um Rektapapiere, die nicht vorzeitig liquidierbar sind. Sie können zur Kapitalbeschaffung allenfalls abgetreten werden. d) Sparbriefe verursachen Depotgebühren, da sie bei der Bank verwaltet werden müssen. e) Bei normalverzinslichen Sparbriefen erfolgt die Zinszahlung jährlich, die Versteuerung erfolgt jedoch erst am Ende der Laufzeit. 2. Herr Alexander Huber legt Ihnen am sein Sparbuch vor und bittet Sie um eine Auszahlung in Höhe von 2.700,00. Eine Kündigung ist nicht erfolgt. Der aktuelle Kontostand beträgt 5.200,00. Darin enthalten sind die Zinsen des vergangenen Jahres in Höhe von 75,00. Es handelt sich um die erste Abhebung im laufenden Jahr. Welchen Betrag und warum können Sie Herrn Huber ohne Berechnung von Vorfälligkeitsentgelt auszahlen? a) 2.000,00, da dieser Betrag innerhalb von 30 Tagen möglich ist. b) 2.700,00, da im Januar keine Abhebung erfolgte. c) 2.075,00, da 2.000,00 pro Monat frei sind und die Zinsen bis Ende Februar ebenfalls ohne Vorfälligkeitsentgelt abgehoben werden können. d) 2.700,00, da 3.000,00 je Monat ohne Berechnung von Vorfälligkeitsentgelt abgehoben werden können. e) Höchstens 75,00, da er nur über die Zinsen ohne Kündigung verfügen kann.

3 3. Kreditgeschäft Kreditgeschäft 3.1 Standardisierte Privatkredite ab Seite Vor Abschluss eines Kreditvertrages müssen Sie die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit Ihres Kunden bzw. Ihrer Kundin prüfen. Welche zwei Aussagen hierzu sind richtig? a) Kreditfähigkeit ist die Fähigkeit, einen Kreditvertrag rechtswirksam abschließen zu können. Diese Eigenschaft besitzen voll geschäftsfähige Personen. b) Mit Kreditwürdigkeit bezeichnet man die Fähigkeit von Kunden, die Zinsen für den Kredit zu bezahlen. c) Kreditwürdig ist jede natürliche Person, die das 18. Lebensjahr vollendet hat. d) Kunden sind kreditwürdig, wenn sie lt. Einschätzung des Kreditinstitutes in der Lage sind, ihre Tilgungsleistungen und Zinszahlungen gemäß den Vereinbarungen im Kreditvertrag leisten zu können. e) Kreditfähig ist ein Kunde, wenn er in der Lage ist, seinen Kredit im vereinbarten Zeitraum zurückzubezahlen. 2. Die Kreditwürdigkeitsprüfung erfolgt meist mithilfe eines Scoringbogens. Um was handelt es sich dabei? a) Der Bogen dient der Erfassung der Stammdaten der Kunden. b) Mit diesem Bogen werden die Details der Kreditgewährung festgelegt, wie z. B. Laufzeit, Zinssatz und Betrag. c) Er dient der Beurteilung der Kreditwürdigkeit der Kunden. Das Ergebnis ist eine Punktzahl, die eine Aussage zur statistischen Ausfallwahrscheinlichkeit des Kredits liefern soll. d) Im Scoringbogen wird die Verwendung des Kredits festgehalten. e) Er dient der genauen Feststellung der Kreditfähigkeit der Kunden, d. h. er hält die persönlichen Daten, wie z. B. Geburtsdatum, fest. 3. Die Eheleute Karsten und Veronica Meyer benötigen einen Ratenkredit über ,00. Der Sollzinssatz beträgt 0,50 % p. M. Sie berechnen eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 2 %. Die Laufzeit soll 36 Monate betragen. Ermitteln Sie die monatliche Kreditrate.

4 4. Außenhandel und internationaler Zahlungsverkehr 4. Außenhandel und internationaler Zahlungsverkehr 115 ab Seite Bei Außenhandelsgeschäften treten für beide Vertragspartner besondere Risiken auf. Welche Aussage zu den Risiken ist richtig? a) Die Gefahr, dass der Exporteur nach geleisteter Anzahlung die vereinbarte Ware nicht liefert, bezeichnet man als Lieferrisiko. b) Das Warenannahmerisiko bezeichnet die Gefahr, dass der Zoll die Ware nicht freigibt. c) Das Fabrikationsrisiko drückt die Gefahr aus, dass ein Importeur den Vertrag, z. B. wegen Insolvenz, nicht erfüllen kann. d) Delkredererisiko bezeichnet man die Gefahr, dass der Importeur die Ware nicht annimmt. e) Ein Qualitätsrisiko ist gegeben, wenn der Hersteller die vom Importeur gewünschte Qualität nicht garantieren kann. 2. Welche zwei Risiken betreffen nur den Exporteur? a) Das Qualitätsrisiko. b) Das Lieferrisiko. c) Das Zahlungsrisiko. d) Das Warenannahmerisiko. e) Das Transportrisiko. 3. Das Transportrisiko kann sowohl den Exporteur als auch den Importeur betreffen. Erläutern Sie, weshalb das der Fall ist. 4. Exporteure haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Risiken zu begrenzen. Welche drei Aussagen hierzu sind richtig? a) Der Exporteur verwendet Formulierungen der Incoterms, die ihn begünstigen. b) Der Exporteur vereinbart die Zahlung in US Dollar, um Währungsschwankungen abzusichern. c) Der Exporteur vereinbart mit dem Importeur ein Akkreditiv, um die ordnungsgemäße Abnahme der Lieferung und den Zahlungseingang zu sichern. d) Der Exporteur vereinbart mit dem Importeur documents against payment, um die Abnahme der Lieferung sicherzustellen. e) Der Exporteur vereinbart eine vollständige Vorauszahlung einschließlich der Transport- und Versicherungskosten.

5 5. Fälle 5. Fälle 123 ab Seite 353 Fall 1: Planung und Finanzierung eines Immobilienerwerbs Die Eheleute Carsten Vilser und Dr. Carmen Vilser planen den Bau eines Einfamilienhauses als Fertighaus im stadtnahen Bereich. Herr Vilser ist 47 Jahre alt und ist als Diplom-Handelslehrer am örtlichen Berufsbildungszentrum tätig. Er leitet dort den Fachbereich für Industriekaufleute. Frau Dr. Vilser ist ebenfalls 47 Jahre alt und arbeitet als Kardiologin im örtlichen Krankenhaus. Herr und Frau Vilser kommen zu Ihnen wegen der Beratung zur Finanzierung ihres geplanten Hauses. Die Eheleute haben keine Kinder. Sie legen Ihnen folgende Daten zu diesem Projekt vor: Grundstücksgröße 600 m 2 Preis pro Quadratmeter 300,00, teilerschlossen Restliche Erschließungskosten lt. Aussage der Gemeinde 50,00 je Quadratmeter Kaufpreis des Hauses inklusive Garagen ,00 Wohnfläche 150 m 2 geplante Nebenkosten für Außenanlagen ,00 Bauzeit 4 Wochen Persönliche Daten der Kunden: Nettoentgelt/Monat - Herr Vilser 3.750,00 - Frau Vilser 3.900,00 Vermögenswerte - Kapitallebensversicherung Herr Vilser, fällig in 2 Jahren, erwarteter Gutschriftsbetrag ,00 - Bausparvertrag, zuteilungsreif, Tarif 40/60, Bausparsumme ,00, Tilgung 6 Promille der Bausparsumme - Depot mit aktuellen Kurswerten Aktien ,00 Anleihen ,00 (fällig in 2 Wochen) Fonds ,00 - Festgeld ,00 (fällig in 30 Tagen) 1. Welche sachlichen Unterlagen verlangen Sie von Ihren Kunden? Geben Sie einige Beispiele an. 2. Ermitteln Sie den Beleihungswert nach dem Sachwertverfahren und runden Sie das Ergebnis auf volle TSD Euro auf. Planen Sie einen Sicherheitsabschlag von 10 % ein.

6 312 D. Bankwirtschaft Er benötigt ein Terminal. Dies stellt eine einmalige Anschaffung dar. Bei der Verbindung zum Kartenprozessor entstehen geringe Leitungsgebühren. Die Provisionen gegenüber der Kartengesellschaft sind nicht einheitlich und schwanken zwischen 2 % und 4 %. 62. Herr Semivovic kann dieser Lastschrift innerhalb von 6 Wochen nach Zugang des Rechnungsabschlusses widersprechen. Er könnte bis spätestens widersprechen, sofern er den Rechnungsabschluss nicht anerkennt. Daher müssen Sie die Lastschrift zurückgeben und Herrn Semivovic den Betrag zinsneutral auf seinem Konto gutschreiben. 63. a) Herr Ostmann muss einen beglaubigten Auszug des Handelsregisters neueren Datums vorlegen. Zusätzlich muss er sich persönlich legitimieren. b) Kontoinhaberin ist die Ostmann Wohnungswaltung GmbH, vertreten durch Herrn Phillip Ostmann. c) Herr Ostmann. d) Es handelt sich um ein sog. Offenes Treuhandkonto eines privaten Treuhänders. Konten dieser Art lauten auf den Namen des Treuhänders mit einem Zusatz, der das Treuhandverhältnis anzeigt. Das Konto könnte lauten: Ostmann Wohnungsverwaltung GmbH, Sonderkonto WEG, Erlangen, Feldstraße a) Sie dürfen nicht auszahlen, da Verfügungen von Spareinlagen nur mit Vorlage der Urkunde möglich sind. b) Der Guthabenstand auf einer Sparurkunde darf nicht geringer sein als der Guthabenstand auf dem Konto. Genau das wäre der Fall, wenn eine Verfügung ohne Vorlage der Urkunde erfolgen würde. Umgekehrt können jedoch Gutschriften, z. B. durch Zinsen, erfolgt sein, ohne dass die Gutschrift auf der Urkunde schon ausgewiesen ist. Da dies aber keine Gefahr darstellt, ist dies ohne weiteres möglich. 65. a) Soweit die Satzung nichts anderes vorsieht, ist der Vorstand gemeinschaftlich verfügungsberechtigt, das sind Herr Werner Linig und Frau Mareike Fiedler. Frau Carola Herbst erhält eine Kontovollmacht. Zur Kontoeröffnung müssen die Vorstände einen aktuellen beglaubigten Auszug des Vereinsregisters vorlegen. Zusätzlich müssen alle drei Personen persönlich legitimiert werden. b) Zum Einzug der Vereinsbeiträge eignet sich das Lastschriftverfahren in der Form der Einzugsermächtigung. Hierzu müssen die Vereinsmitglieder den Skiclub schriftlich beauftragen, von ihrem Konto den Beitrag abbuchen zu lassen. Am einfachsten ist der Einzug auf elektronischem Wege. Hierzu stellt das Kreditinstitut spezielle Software bereit. Für technische Details bietet man dem Kunden eine besondere Beratung an.

7 E. Rechnungswesen und Steuerung 1. Die Erfassung und Dokumentation von Unternehmensleistungen Externes Rechnungswesen mit Finanzbuchhaltung und Jahresabschluss 2. Internes Rechnungswesen mit Kosten- und Erlösrechnung, Statistik und Planungsrechnung 2. Die Unterscheidung ist berechtigt, da das externe Rechnungswesen sich an Adressaten außerhalb der Sachsenbank AG richtet, beispielsweise das Finanzamt und die breite Öffentlichkeit einschließlich Kunden sowie Aktionäre. Das interne Rechnungswesen hat als Adressatenkreis dagegen nur innerbetriebliche Gruppen und Entscheidungsträger, wie z. B. Controller und Management. 3. b), e) Hinweis: Die Sachsebank AG in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft ist zwar verpflichtet gemäß 289 HGB einen Lagebericht aufzustellen, dieser ist jedoch nicht Bestandteil des Jahresabschlusses Gesetze, insbesondere HGB, AO, KWG, AktG und andere rechtsformabhängige Gesetze, Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) 2. Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) 3. Bekanntmachungen des BAFin 5. a), c) 6. Jahresabschlüsse: 10 Jahre im Original Gewöhnliche Buchungsbelege: 10 Jahre, auch in digitaler Form möglich Rechtsgrundlage: 257 Abs. 4 HGB Hinweis: Die Aufbewahrungsfrist beginnt am Ende des Geschäftsjahres 7. b)

8 468 F. Wirtschafts- und Sozialkunde 5. a) Normales Angebot: Bei steigenden Preisen steigt auch die Angebotsmenge, bei fallenden Preisen sinkt die Angebotsmenge. Völlig unelastische Nachfrage: Die Nachfragemenge ist konstant, d. h. Preisänderungen beeinflussen die Nachfragemenge nicht. b) P N A P GG X GG X (Menge) c) Die gehandelte Gleichgewichtsmenge bleibt aufgrund der völlig unelastischen Nachfrage unverändert. Durch die Ausweitung des Angebotes (entspricht grafisch einer Parallelverschiebung der Angebotskurve nach rechts) wird allerdings der Preis fallen. P N A 0 A 1 P GG 0 P GG 1 X GG 0/1 X (Menge) 6. a) Preis der nachgefragten Produkte, Konsumsumme (verfügbares Einkommen bzw. Vermögen), Preis der Konkurrenzprodukte, Preise von Komplementärgütern (z. B. andere Hardwarekomponenten) oder Substitutionsgütern. b) 1) Die Nachfrage nach dem Produkt A ist relativ unelastisch (0 < < 1), d. h. relativ unabhängig vom Preis. Eine Preisänderung bewirkt nur eine begrenzte (unterproportionale) Mengenänderung. Das deutet darauf hin, dass das Produkt für die Käufer wichtig ist (z. B. Grundnahrungsmittel). Die Nachfrage nach dem Produkt B ist elastisch ( > 1), d. h. stark abhängig vom Preis. Eine Preisänderung führt zu einer starken (überproportionalen) Mengenänderung. Das deutet darauf hin, dass die Käufer das Produkt nicht unbedingt benötigen und nur kaufen werden, wenn der Preis entsprechend günstig liegt (z. B. Schmuck).

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

3. Kreditgeschäft. 3.1 Standardisierte Privatkredite. 3. Kreditgeschäft

3. Kreditgeschäft. 3.1 Standardisierte Privatkredite. 3. Kreditgeschäft 3. Kreditgeschäft 77 3. Kreditgeschäft 3.1 Standardisierte Privatkredite Lösungen ab Seite 335 1. Vor Abschluss eines Kreditvertrages müssen Sie die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit Ihres Kunden

Mehr

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann

Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann Top-Prüfung Bankkauffrau / -mann 370 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung für alle 3 Prüfungsfächer inkl. Lösungen Bankwirtschaft Rechnungswesen und Steuerung Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung.de

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1 31.12.2018 Sie sind in der Buchhaltung der Kreditbank AG eingesetzt und sollen die abgebildete Rechnung zur Zahlung anweisen und sich um deren Archivierung kümmern. Die Rechnung sowie die Buchungsunterlagen

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 06/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 04/2015 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Förderkredit (Ratenkredit) Wesentliche

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und

Darlehensvertrag. zwischen der. Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach. (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und Darlehensvertrag zwischen der Bürger-Energie ProRegion eg, Rathausstr. 1a, 95236 Stammbach (im Folgenden Darlehensnehmerin genannt) und (im Folgenden Darlehensgeber genannt) 1 Zweck Zweck des Darlehens

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

STANDARDISIERTE ANTEILSFINANZIERUNG VIP 3 DER WÖLBERN BANK

STANDARDISIERTE ANTEILSFINANZIERUNG VIP 3 DER WÖLBERN BANK STANDARDISIERTE ANTEILSFINANZIERUNG VIP 3 DER WÖLBERN BANK FACTS Ab einer Beteiligung von 30.000 max. 45 % der Beteiligung (ohne Agio) Mindestdarlehen 12.500 Zinssatz aktuell: 6,15% p.a. variabel (freibleibend

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe

Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe Gemeinde Panketal Der Bürgermeister http://www.panketal.de Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe bitte zurücksenden an: Gemeinde Panketal Fachdienst Finanzverwaltung Schönower Straße 105 16341

Mehr

Die Zinsrechnung ist eine Anwendung der Prozentrechnung mit speziellen Begriffen. Frau Mayer erhält nach einem Jahr 8,40 Zinsen.

Die Zinsrechnung ist eine Anwendung der Prozentrechnung mit speziellen Begriffen. Frau Mayer erhält nach einem Jahr 8,40 Zinsen. Zinsen berechnen Die Zinsrechnung ist eine Anwendung der Prozentrechnung mit speziellen Begriffen. Grundwert G Kapital K Prozentwert P Zinsen Z Prozentsatz p Zinssatz p Frau Mayer hat ein Guthaben von

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Der richtige Umgang mit der Bank

Der richtige Umgang mit der Bank Der richtige Umgang mit der Bank 98 Prozent der Erwachsenen haben ein Konto bei der Bank oder Sparkasse. Kreditinstitute umwerben selbst Neugeborene schon als Kunden. Ein Geschenkgutschein über 5 Euro

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 1: Geldeinlagen, Schuldverschreibungen und Aktien Musterlösung 2. Aufl. Lernrunde 1: Wer bin ich? Schülerspezifische Lösungen (Sie sollten allerdings darauf

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland.

Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland. LF 4 Kapitel 9 9 Versicherungswesen Infobox: Bankkunden haben i. d. R. auch das Bedürfnis nach Absicherung. Die Versicherungsbranche bietet eine Vielzahl von Produkten, um diesen Bedarf abzudecken. Im

Mehr

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede Kundennummer Kundennummer Anrede Titel Vorname und Name, ggf. Geburtsname Steuer-Identifikationsnummer Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon privat Telefon geschäftlich

Mehr

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen DARLEHENSVERTRAG abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen Max Mustermann, geb. 08.08.1998 AT-1000 Musterstadt, Musterstrasse 1 nachfolgend kurz: Investor und der blitzzcar GmbH. FN 416066m AT-

Mehr

Finanzierung im Außenhandel

Finanzierung im Außenhandel LEKTION 7 1 Finanzierung im Außenhandel Im täglichen Zahlungsverkehr wird normalerweise bar oder per Scheck gezahlt. Wer also morgens seine Brötchen holt, legt sein Geld bar auf die Ladentheke, wer eine

Mehr

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe s Sparkasse Muster Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Absicherung und Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei.

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei. Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen) Thema: Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1 31.12.2018 Sie sind in der Buchhaltung der Kreditbank AG eingesetzt und sollen die abgebildete Rechnung zur Zahlung anweisen und sich um deren Archivierung kümmern. Die Rechnung sowie die Buchungsunterlagen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Sparen. Sparformen Bilder. Material. [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de

Sparen. Sparformen Bilder. Material. [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de 13 [2 von 10] Sparschwein Einzahlung Jederzeit nach Lust und Laune. Laufzeit/ Bindefrist Meistens wird das Geld 1 Jahr lang gespart und dann gesammelt auf ein Sparbuch

Mehr

A) Kreditnehmer Kundennummer ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit

A) Kreditnehmer Kundennummer ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit Vermögens-Status per Vorbemerkung: Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Unterlagen, die dem Bankverein Werther, Zweigniederlassung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg, vorgelegt werden. Der

Mehr

MeinGiro, da ist mehr für mich drin!

MeinGiro, da ist mehr für mich drin! MeinGiro, da ist mehr für mich drin! Das MeinGiroStart ein Rundumsorglos-Paket für die finanzielle Unabhängigkeit. MeinGiro, da ist mehr für mich drin! Das MeinGiroStart kann alles, was ein Girokonto können

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen 1. Verwendung der Mittel 1.1 Die Kreditmittel dürfen nur zur (anteiligen) Finanzierung des im Finanzierungsangebot genannten geförderten Vorhabens eingesetzt werden. 1.2 Nach Abschluss der mitfinanzierten

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft" genannt)

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend Fondsgesellschaft genannt) Präambel Vorname und Name Straße und Hausnr. PLZ und Wohnort (nachfolgend "Verkäufer" genannt) hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft"

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

Persönliche Verhältnisse

Persönliche Verhältnisse Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbestimmungen und Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH (Version CB 1.3)

Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbestimmungen und Datenschutzhinweis der RatePAY GmbH (Version CB 1.3) (Version CB 1.3) I. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich und allgemeine Nutzungsbedingungen Die nachfolgenden zusätzlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zwischen Ihnen

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Tilgungsaussetzungsdarlehen (Zinszahlungsdarlehen)

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

3. Das Einlagengeschäft

3. Das Einlagengeschäft 3. Das Einlagengeschäft Allgemeines Einlagengeschäft ist gemäß 1 Absatz 1 Nr. 1 KWG die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objektanschrift. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort. Geschosslage. Eckdaten. Gewünschter Mietbeginn. Haustiere*

SELBSTAUSKUNFT. Objektanschrift. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort. Geschosslage. Eckdaten. Gewünschter Mietbeginn. Haustiere* SELBSTAUSKUNFT Objektanschrift Straße, Hausnummer PLZ, Ort Geschosslage Eckdaten Gewünschter Mietbeginn Anzahl der einziehenden Personen Haustiere*, davon sind Kinder Interne Vermerke wird von Vermietster.de

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen Entdecken Sie jetzt alle Möglichkeiten rund um den Aufbau und die Anlage Ihres Vermögens. Werbematerial ebase Ihre Ziele

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen Finanzierungsvergleich für Berthold Bausparen erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 Musterstadt www.mustermann.de Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag 2 2 Prämissen 3 3

Mehr

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sparkasse Schwerte Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte belegen Sie die von Ihnen gemachten Angaben durch entsprechende Nachweise (z.b.

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter MIETERSELBSTAUSKUNFT zum Objekt Der / die en erteilt / erteilen dem Vermieter umseitig folgende freiwillige und wahrheitsgemäße Selbstauskunft. Hinweis: Die Angaben dieser Selbstauskunft dienen der Beurteilung

Mehr

Checkliste für einen Kaufvertrag

Checkliste für einen Kaufvertrag Absender: Checkliste für einen Kaufvertrag Notariat Kressbronn am Bodensee Notar Alfred Bohner Telefon: 07543/96442-0 Fax: 07543/96442-18 E-Mail: poststelle@notkressbronn.justiz.bwl.de Bahnhofstraße 9

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?...

Postident...5 Ich wohne nicht in oder in der Nähe Ihres Geschäftsgebietes. Wie kann ich mich legitimieren?.5 Was ist das Postident-Verfahren?... Sparkasse Langen-Seligenstadt Elektronische Medien Frankfurter Str. 120-126 63263 Neu-Isenburg e-medien@sls-direkt.de Dezember 2009 SLS-direktCash Häufig gestellte Fragen (FAQ) Kontoeröffnung...3 Wer kann

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Auflistung der Änderungen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen mit Wirkung zum 07.12.2011

Auflistung der Änderungen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen mit Wirkung zum 07.12.2011 Auflistung der Änderungen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen mit Wirkung zum 07.12.2011 Zum 07.12.2011 gelten unsere neuen Geschäftsbedingungen, die wir unter anderem vor

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

VORSORGEVERTRAG. zwischen dem Vorsorgenehmer. geboren am: wohnhaft in: und dem. Bestattungsinstitut Pfennig Bestattungen

VORSORGEVERTRAG. zwischen dem Vorsorgenehmer. geboren am: wohnhaft in: und dem. Bestattungsinstitut Pfennig Bestattungen VORSORGEVERTRAG zwischen dem Vorsorgenehmer geboren am: wohnhaft in: und dem Bestattungsinstitut Meine persönliche Daten Nachname: Vornarne: Religion: Zweiter Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Staatsangeh.:

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr