Fundamental Review of the Trading Book

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fundamental Review of the Trading Book"

Transkript

1 Your partner to navigate the challenges in investment and risk management. Fundamental Review of the Trading Book GARTENSTRASSE 19 CH-8002 ZURICH SWITZERLAND INCUBEGROUP.COM Neue internationale Vorschläge zur Überarbeitung der Handelsbuchregeln parallel zur Einführung von Basel III Zweites Konsultationspapier, Oktober 2013 Februar 2014

2 Zusammenfassung Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht strebt eine umfassende und grundlegende Überarbeitung der aufsichtsrechtlichen Behandlung der Marktrisiken im Handelsbuch an. Damit sollen fundamentale Schwächen in der derzeitigen Regulierung der Eigenmittelunterlegung von Finanzinstituten behoben werden. Insbesondere sollen die Kapitalanforderungen gestärkt werden, um den Bankensektor gegen zukünftige Krisen zu wappnen sowie ein konsistenter regulatorischer Rahmen für die Aufsichtsbehörden geschaffen werden. Dabei setzt der Ausschuss bei den folgenden Themen an: Überarbeitung der Abgrenzung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch Engere Abstimmung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch im Umgang mit Kreditrisiko Kalibrierung anhand von ausgewählten Stressszenarien Übergang von Value-at-Risk (VaR) nach Expected Shortfall (ES) als Basis für die Berechnung der Kapitalanforderungen Vollständige Berücksichtigung von Marktliquiditätsrisiko ( market liquidity risk ) Umgang mit Hedging- und Diversifikationseffekten Verhältnis zwischen internen Risikomodellen und dem Standardansatz Überarbeitung der Vorschriften für interne Risikomodelle Grundlegende Revision des Standardansatzes Noch nicht abschliessend geklärt ist die Frage, ob der Standardansatz zur Bestimmung einer unteren Grenze der Kapitalanforderungen oder zur Berechnung eines Kapitalaufschlags ( surcharge ) verwendet werden kann. Ende Januar ist die zweite Konsultationsfrist zu diesen Vorschlägen abgelaufen. Als nächstes ist eine quantitative Auswirkungsstudie geplant. Danach soll innerhalb eines angemessenen Zeitraumes die finale Version erarbeitet und veröffentlicht werden. 2

3 Worum geht es? Erkannte Probleme und bisherige Massnahmen Die Finanzkrise hat fundamentale Schwächen in der Art, wie bis dahin die Eigenmittelunterlegung für Finanzinstitute reguliert wurde, offengelegt. Die Höhe der vorhandenen Kapitaldeckung war in der Krise für viele Institute zu gering, um die entstandenen Verluste problemlos verkraften zu können. Die Regulierung offenbarte fundamentale Schwächen, die sich teilweise sogar verstärkend auf die Krise auswirkten. Bisher auf den Weg gebrachte Überarbeitungen: Basel 2.5 [1]: Der Basler Ausschusses für Bankenaufsicht hat festgestellt, dass die im Rahmen von Basel 2.5 im Juli 2009 auf den Weg gebrachten Überarbeitungen der Regulierung ein wichtiger Eingriff waren, um die vorhandene Unterkapitalisierung der Handelsbücher kurzfristig in den Griff zu bekommen und somit die Krisenfestigkeit der Institute zu stärken. Nachbesserung der offensichtlichsten Regulierungsmängel im Bereich der Marktrisikovorschriften und des Regulierungsrahmens für Verbriefungsgeschäfte als Reaktion auf die Finanzkrise In der Schweiz per Teilrevision der Eigenmittelverordnung (ERV) und zugehöriger FINMA-Rundschreiben am 1. Januar 2011 in Kraft getreten Basel III [2, 3]: Die schrittweise ab eingeführten Überarbeitungen des Basel III Rahmenwerks beheben weitere Schwachpunkte im Risikomanagement des Handelsbuchs. Änderungen in der Definition regulatorisch anrechenbarer Eigenmittel, um die Verlusttragfähigkeit gegenüber Basel II zu steigern: Erhöhung der Anforderungen an die qualitative Zusammensetzung des Kapitals, verbunden mit einer Erhöhung der erforderlichen Eigenmittel Veränderung der Bestimmung der risikogewichteten Aktiven: Massnahmen zur Erhöhung der Kapitalunterlegung für Kontrahentenrisiken und selektive Neubehandlung von Positionen via Risikogewichtung statt wie bisher via Kapitalabzug Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat den internationalen Standard Basel III weitgehend übernommen und hat ihn mit transparenten, spezifisch auf die Schweizer Verhältnisse abgestimmten Eigenmittelpuffern ergänzt [1] Basel Committee on Banking Supervision, Revisions to the Basel II market risk framework, Juli 2009, aktualisiert am 31 Dezember 2010 [2] Basel Committee on Banking Supervision, Basel III: The Liquidity Coverage Ratio and liquidity risk monitoring tools, Januar 2013 [3] Basel Committee on Banking Supervision, Basel III: A global regulatory framework for more resilient banks and banking systems, Dezember 2010, überarbeitet im Juni

4 Worum geht es? Geplante Massnahmen und Zielsetzungen Angestrebte Überabeitung des Handelsbuchs Um die strukturellen Schwächen der derzeitigen Handelsbuchregeln zu beheben, beabsichtigt der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht eine umfassende und grundlegende Überarbeitung der aufsichtsrechtlichen Behandlung des Marktrisikos im Handelsbuch Veröffentlichung eines Konsultationspapiers [1] vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, das als Diskussionsgrundlage für die angestrebte Überarbeitung dient Veröffentlichung eines zweiten Konsultationspapiers [2], das auf Basis der in der ersten Version von Mai 2012 erbetenen Rückmeldungen und Kommentare [3] überarbeitet wurde. Das Dokument enthält eine detailliertere Schilderung und teilweise Überarbeitung des in [1] ursprünglich vorgestellten Ansatzes einen Entwurf für die Beschreibung der aufsichtsrechtlichen Behandlung des Marktrisikos im Handelsbuch Die Hauptunterschiede zwischen dem ersten und zweiten Konsultationspapier sind auf den folgenden Seiten dargestellt. Zielsetzungen Stärkung der Kapitalanforderungen, um den Bankensektor gegen zukünftige Krisen zu wappnen Reform der regulatorischen Standards um die Lehren, die man aus der Finanzkrise gezogen hat, zu adressieren Schaffung eines konsistenten regulatorischen Rahmens für die Aufsichtsbehörden Vergleichbare Kapitalanforderungen über unterschiedliche Länder/Regionen («Level Playing Field») Gewährleistung der Vergleichbarkeit der Kapitalausstattung unterschiedlicher Institute [1] Basel Committee on Banking Supervision, Fundamental review of the trading book, Mai 2012 [2] Basel Committee on Banking Supervision, Fundamental review of the trading book, Oktober 2013 [3] Online unter https://www.bis.org/publ/bcbs219/cacomments.htm 4

5 Hauptunterschiede zum ersten Konsultationspapier (1/2) Die Vorschläge des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht zur grundlegenden Überarbeitung des Handelsbuchs aus dem ersten Konsultationspapier [1] werden im zweiten Konsultationspapier [2] detaillierter ausgeführt und weiter ergänzt. Zudem enthält es einen konkreten Vorschlag zur Formulierung des Regulierungstextes für das Marktrisiko im Handelsbuch Die grössten Änderungen in den Vorschlägen selbst betreffen unter anderem folgende Punkte: 1. Grenze zwischen Anlagebuch und Handelsbuch In [1] werden zwei alternative Vorschläge für die Definition der Grenze zwischen Anlagebuch und Handelsbuch gemacht: eine Abgrenzung durch Handelsaktivität ( Trading evidence based approach ) und eine bewertungsbasierte Grenze ( Valuation based approach ). In [2] wurde die Abgrenzung durch Handelsaktivität weiter entwickelt, während der alternative Vorschlag einer bewertungsbasierten Grenze fallengelassen wurde. 2. Vollständige Berücksichtigung von Marktliquiditätsrisiko In [1] wurde die Einführung eines Kapitalaufschlags für Sprünge in den Liquiditätsprämien diskutiert. Dieser Vorschlag wird in [2] fallen gelassen. Statt dessen wird die Einführung einer zusätzlichen, modellunabhängigen Risikobewertung in Betracht gezogen um jene Desks zu identifizieren, die besonders illiquide, komplexe Produkte handeln. Für diese Handelsbereiche ergeben sich dann höhere Anforderungen für die Genehmigung eines internen Risikomodells. [1] Basel Committee on Banking Supervision, Fundamental review of the trading book, Mai 2012 [2] Basel Committee on Banking Supervision, Fundamental review of the trading book, Oktober

6 Hauptunterschiede zum ersten Konsultationspapier (2/2) Die grössten Änderungen in den Vorschlägen selbst betreffen unter anderem folgende Punkte (Fortsetzung): 3. Grundlegende Revision des Standardansatzes In [1] wurden sowohl der Partial Risk Factor Ansatz als auch der Fuller Risk Factor Ansatz als Basis für den überarbeiteten Standardansatz diskutiert. Der Fuller Risk Factor wurde in [2] zugunsten des Partial Risk Factor Ansatzes fallen gelassen. 4. Behandlung von Kreditrisiken In [1] wurde diskutiert, ob Credit Valuation Adjustments (CVA) als integrierter Teil des Marktrisikos erfasst oder durch einen gesonderten Kapitalaufschlag berücksichtigt werden sollen. Aufgrund der Komplexität und des sich daraus ergebenden Modellrisikos hat der Ausschuss in [2] entschieden, CVAs nicht als integrierten Teil des Marktrisikos zu betrachten, sondern gesondert zu behandeln. Das Kreditrisiko für verbriefte Instrumente ( securitizations ) muss mit dem Standardansatz bewertet werden. 5. Erweiterte Vorschriften für die aufsichtsrechtliche Offenlegung werden in [2] konkretisiert. [1] Basel Committee on Banking Supervision, Fundamental review of the trading book, Mai 2012 [2] Basel Committee on Banking Supervision, Fundamental review of the trading book, Oktober

7 Welche Probleme wurden identifiziert? Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat die Schwachstellen in der Regulierung des Handelsbuchs untersucht, die zu Beginn der Finanzkrise zu einer substanziellen Unterkapitalisierung der Risiken in den Handelsbüchern geführt hatten Die identifizierten Mängel werden dabei grob in folgende drei Kategorien eingeteilt: Schwächen in der Ausgestaltung der Eigenkapitalvorschriften Schwächen in der Risikomessung Schwächen in den Bewertungsmethoden Im Folgenden werden diese beschrieben. 7

8 Welche Probleme wurden identifiziert? Schwächen in der Ausgestaltung der Eigenkapitalvorschriften Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat die Schwachstellen in der Regulierung des Handelsbuchs untersucht, die zu Beginn der Finanzkrise zu einer substanziellen Unterkapitalisierung der Risiken in den Handelsbüchern geführt hatten Die identifizierten Mängel werden dabei grob in folgende drei Kategorien eingeteilt: Schwächen in der Ausgestaltung der Eigenkapitalvorschriften Schwächen in der Risikomessung Schwächen in den Bewertungsmethoden Definition der Grenze zwischen Anlagebuch 1 und Handelsbuch: Die bisherige Grenze zwischen Anlagebuch und Handelsbuch wurde vom Basler Ausschuss als eine der grössten Schwachpunkte der derzeitigen Regulierung identifiziert, da die Einteilung zum grossen Teil auf subjektiven Kriterien (von den jeweiligen Instituten selbst einzuschätzende Handelsabsicht ) beruht und Spielraum für regulatorische Arbitrage existiert, weil ähnliche Risiken im Handelsbuch und im Anlagebuch zu teilweise sehr unterschiedlichen Kapitalanforderungen führen. Mangelnde Konsistenz zwischen internen Risikomodellen und dem Standardansatz: Die geringe Konsistenz zwischen dem Standardansatz zur Bestimmung des Handelsbuchrisikos und internen Risikomodellen führt teilweise zu erheblichen Unterschieden in den Kapitalanforderungen Mangel an durchsetzbaren Möglichkeiten, einem Institut die Genehmigung für sein internes Modell zu entziehen 1 In der Schweiz häufig Bankenbuch genannt. 8

9 Welche Probleme wurden identifiziert? Schwächen in der Risikomessung (1/2) Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat die Schwachstellen in der Regulierung des Handelsbuchs untersucht, die zu Beginn der Finanzkrise zu einer substanziellen Unterkapitalisierung der Risiken in den Handelsbüchern geführt hatten Die identifizierten Mängel werden dabei grob in folgende drei Kategorien eingeteilt: Schwächen in der Ausgestaltung der Eigenkapitalvorschriften Schwächen in der Risikomessung Schwächen in den Bewertungsmethoden Interne Risikomodelle Diverse Schwächen des Value-at-Risk 1, das bisher als Grundlage für die Bestimmung der Eigenkapitalanforderungen verwendet wurde Unfähigkeit, Ausfall- und Migrationsrisiken sowie Risiken aus Veränderungen der Credit Spreads abzubilden Unfähigkeit, Marktliquiditätsrisiko zu berücksichtigen Anreiz für Banken, Tail-Risiken einzugehen In einigen Fällen unzureichende Abbildung von Basisrisiko 2 Interne Marktrisikomodelle zeigen in der Regel die bankinterne Sicht auf das Risiko. Aus der Perspektive des gesamten Bankensystems erscheint dies unangemessen. Der Ausschuss hat Bedenken bezüglich der Verlässlichkeit interner Risikomodelle in Stresszeiten und befürchtet eine Überschätzung von Diversifikationseffekten. Prozyklische Tendenz von Mindestkapitalanforderungen, die auf einem Risikomass basieren, das auf der Basis der aktuellen Marktsituation kalibriert wurde. 1 99% Konfidenzniveau, 10 Tage; diese Wahl der Parameter zielt darauf ab, kurzfristige Preisfluktuationen am Markt zu erfassen. 2 Basisrisiko bezeichnet hier das Risiko, dass sich der Wert der Instrumente in einer Hedging-Strategie derart ändert, dass die Effektivität des Hedges abnimmt. 9

10 Welche Probleme wurden identifiziert? Schwächen in der Risikomessung (2/2) Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat die Schwachstellen in der Regulierung des Handelsbuchs untersucht, die zu Beginn der Finanzkrise zu einer substanziellen Unterkapitalisierung der Risiken in den Handelsbüchern geführt hatten Die identifizierten Mängel werden dabei grob in folgende drei Kategorien eingeteilt: Schwächen in der Ausgestaltung der Eigenkapitalvorschriften Schwächen in der Risikomessung Schwächen in den Bewertungsmethoden Standardansatz Stark vereinfachte Messung des Risikos Mangelnde Risikosensitivität Diversifikations- und Hedging-Effekte werden nur in sehr begrenztem Masse berücksichtigt. Aufgrund der Einfachheit des Standardansatzes ist dieser nicht in der Lage, das Risiko, das von komplexeren Instrumenten ausgeht, ausreichend abzubilden. 10

11 Welche Probleme wurden identifiziert? Schwächen in den Bewertungsmethoden Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat die Schwachstellen in der Regulierung des Handelsbuchs untersucht, die zu Beginn der Finanzkrise zu einer substanziellen Unterkapitalisierung der Risiken in den Handelsbüchern geführt hatten Die identifizierten Mängel werden dabei grob in folgende drei Kategorien eingeteilt: Schwächen in der Ausgestaltung der Eigenkapitalvorschriften Schwächen in der Risikomessung Schwächen in den Bewertungsmethoden Die Finanzkrise offenbarte die Wichtigkeit verlässlicher Bewertungsmethoden, insbesondere in Zeiten von Unruhen an den Finanzmärkten (z.b. starke Kursschwankungen, Illiquidität usw.) Zudem wurde der Mangel an umsichtigen und verlässlichen Schätzungen der eigenen finanziellen Mittel und des Bedarfs an finanziellen Mitteln offensichtlich Mangelnde Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Schätzungen für die Kapitalanforderungen und Kapitalmittel der Institute sorgte für zusätzliche Unsicherheit und Zurückhaltung an den Märkten Als während der Finanzkrise die Marktliquidität einbrach, waren viele Institute gezwungen, Positionen viel länger zu halten als geplant, und erfuhren durch starke Schwankungen in den Liquiditätsprämien hohe Verluste. 11

12 Was wurde bisher unternommen? Basel 2.5 Veröffentlichung der Richtlinien Basel 2.5 im Juli 2009 als Reaktion auf einige der dringendsten Probleme, die zu der erheblichen Unterkapitalisierung der Handelsbücher vieler Institute während der Finanzkrise 2008 führten Einführung der Incremental Risk Charge (IRC), um Kreditrisiko (d.h. Ausfallrisiko und Migrationsrisiko) im Handelsbuch zu erfassen Genau wie das Kreditrisiko im Anlagebuch basiert das IRC auf einem Zeithorizont von einem Jahr bei einem Konfidenzniveau von 99.9% IRC berücksichtigt die Liquidität einzelner Instrumente oder Gruppen von Instrumenten Im Gegensatz zur Bestimmung des Kreditrisikos im Anlagebuch, können Banken die zur Berechnung verwendeten Korrelationsfaktoren selbst schätzen Einführung von Stressed-VaR, um das VaR für den Fall, dass sich die relevanten Marktdaten in einer Stressphase befinden, zu simulieren die Prozyklizität des VaR zu verringern zu verhindern, dass Stresszeiten aus dem Zeitraum, der für die Kalibrierung des VaR verwendet wird, herausfallen Vereinheitlichung der Behandlung von Verbriefungspositionen im Handelsbuch und Anlagebuch Verbesserung der Berücksichtigung von Risikofaktoren Banken müssen nun alle relevanten Risikofaktoren in ihren VaR-Modellen berücksichtigen oder deren Auslassung rechtfertigen Basisrisiken und Eventrisiken müssen nun ebenfalls angemessen in der Bestimmung des VaR berücksichtigt werden Nicht mehr als reinen Risikoaufschlag zu berücksichtigen Erweiterung der Empfehlungen für vorsichtige Bewertung ( prudent valuation guidance ) auf alle Instrumente, die zum Fair Value bewertet werden 12

13 Was wurde bisher unternommen? Basel III Überarbeitung relevanter Aspekte der Handelsbuchregulierung im Rahmen von Basel III Verschiedene Massnahmen zur Verbesserung der Regelungen für den Umgang mit Kontrahentenrisiken Einführung einer Anforderung, nach der das Risiko von Verlusten aufgrund von Marktpreisschwankungen, die aus einer Bonitätsverschlechterung oder dem Ausfall eines Kontrahenten resultieren, mit Eigenkapital zu unterlegen sind (Credit Valuation Adjustments, CVA) Behandlung von unrealisierten Gewinnen und Verlusten: Bisher wurden unrealisierte Gewinne und Verluste von Available-for-Sale (AFS) Instrumenten, die über die Position Accumulated Other Comprehensive Income (AOCI) das Eigenkapital beeinflussen, bei der Berechnung des harten Kernkapitals ( Tier 1 ) ignoriert ( AOCI Filter ). Eine Fussnote in Abschnitt 52 der Basel III Regulierung [1] besagt nun, dass keine Anpassung vorgesehen ist, um in der Bilanz ausgewiesene nicht realisierte Gewinne bzw. Verluste bei der Berechnung des harten Kernkapitals zu berücksichtigen. Unrealisierte Gewinne und Verluste werden also nicht mehr aus dem Kernkapital herausgefiltert (Abschaffung des AOCI Filters). Änderungen in der Bewertung aller Fair Value Instrumente müssten somit voll auf das harte Kernkapital angerechnet werden. Eine Übergangsfrist bis 2018 erlaubt es, die Anrechenbarkeit unrealisierter Verluste auf das harte Kernkapital schrittweise von 20% ab dem auf 100% ab dem jährlich um 20% anzuheben. Während dieser Periode ist die Behandlung des nicht angerechneten Teils weiterhin den jeweiligen nationalen Bestimmungen unterworfen [1]. Die Abschaffung des AOCI Filters ist derzeit in den einzelnen Ländern Gegenstand von Diskussionen. Drittrangmittel ( Tier 3 ) werden für die Kapitalunterlegung des Handelsbuchs komplett abgeschafft [1] Basel Committee on Banking Supervision, Basel III: A global regulatory framework for more resilient banks and banking systems, Dezember 2010, überarbeitet im Juni

14 Wo bestehen weiterhin Probleme? Trotz der bisher bereits auf den Weg gebrachten Verbesserungen im Rahmen von Basel 2.5 und Basel III erkennt der Basler Ausschuss die Notwendigkeit einer längerfristigen, grundlegenden Überarbeitung der Handelsbuchregulierung: Mangelnde Konsistenz der Regulierung Es mangelt an einer einheitlichen Sicht, wie Handelsrisiken zu kategorisieren und mit Kapital zu unterlegen sind. Einige Risiken müssen mehrfach mit Eigenkapital unterlegt werden, weil sich Kapitalanforderungen teilweise überlappen (z.b. bei der Addition der Risiken aus VaR und Stressed VaR). Die unterschiedlichen Komponenten der Eigenkapitalanforderungen verlangen die Entwicklung und Validierung einer Vielzahl unterschiedlicher Modelle. Die Probleme bei der Abgrenzung zwischen Handelsbuch und Anlagebuch wurden noch nicht abschliessend gelöst. Ähnliche Risiken im Handelsbuch und im Anlagebuch werden teilweise immer noch unterschiedlich behandelt. Durch die unterschiedlichen Kapitalanforderungen entstehen Anreize, Instrumente dorthin zu verschieben, wo es für die Bank am vorteilhaftesten ist. Marktliquiditätsrisiko wird noch nicht einheitlich berücksichtigt Der Fokus wird nach wie vor auf die bankspezifische Sicht auf das Risiko gesetzt Die Sichtweise aus der Perspektive der Bankenbranche als ganzem bleibt bisher unberücksichtigt Die grundlegenden Probleme des Standardansatzes zur Bestimmung des Marktrisikos wurden nicht angegangen Mangel an durchsetzbaren Möglichkeiten, einem Institut die Genehmigung für ein internes Modell zu entziehen 14

15 Schwerpunkte der Überarbeitung Übersicht Das zweite Konsultationspapier spezifiziert die Schwerpunkte der Überarbeitung und legt besonderes Augenmerk auf die folgenden Punkte: Überarbeitung der Abgrenzung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch Engere Abstimmung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch im Umgang mit Kreditrisiko Kalibrierung anhand von ausgewählten Stressszenarien Übergang von Value-at-Risk (VaR) nach Expected Shortfall (ES) als Basis für die Berechnung der Kapitalanforderungen Vollständige Berücksichtigung von Marktliquiditätsrisiko ( market liquidity risk ) Umgang mit Hedging- und Diversifikationseffekten Verhältnis zwischen internen Risikomodellen und dem Standardansatz Überarbeitung der Vorschriften für interne Risikomodelle Grundlegende Revision des Standardansatzes Es wird ebenfalls darüber diskutiert, den Standardansatz zur Bestimmung einer unteren Grenze der Kapitalanforderungen oder zur Berechnung eines Kapitalaufschlags ( surcharge ) zu verwenden. Eine definitive Entscheidung soll aber erst nach einer umfassenden Studie über die quantitativen Auswirkungen (Quantitative Impact Study, QIS) getroffen werden. Das Konsultationspapier enthält Vorschriften zur detaillierteren Offenlegung des Marktrisikos. 15

16 Schwerpunkte der Überarbeitung 1 Abgrenzung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch (1/2) Grundsätze und Hauptmerkmale des neuen Ansatzes Objektivere Kriterien für die Zuordnung von Instrumenten zum Anlagebuch oder Handelsbuch Stärkung der Definition und Anwendung der Grenze zwischen Anlagebuch und Handelsbuch Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses der Aufsichtsbehörden für die Art von Instrumenten, die dem Anlagebuch oder Handelsbuch zugeordnet werden sollen Liste von Beispielen für die Zuordnung von Instrumenten zum Anlagebuch oder Handelsbuch Förderung einer konsistenteren Umsetzung der Grenze zwischen Anlagebuch und Handelsbuch zwischen den Instituten Verbesserte Dokumentation und Berichterstattung über die Zuordnung von Instrumenten zum Anlagebuch oder Handelsbuch Vereinfachung der Überwachung der Grenze Reduktion der Durchlässigkeit der Grenze und stärkere Angleichung der Kapitalanforderungen ähnlicher Risiken im Anlagebuch und Handelsbuch Verringerung von Arbitrage Neue Anforderungen für Instrumente im Handelsbuch, z.b. tägliche Bewertung zu Marktpreisen und Erfassung der resultierenden Wertveränderungen in der Erfolgsrechnung Aktuelles Bestreben im Kontext bestehender Regelungen Handelsbuch (Definition aus Basel II) Das Handelsbuch umfasst Positionen [...], die entweder zu Handelszwecken oder zur Absicherung anderer Handelsbuchpositionen gehalten werden. Finanzinstrumente können nur dann dem Handelsbuch zugerechnet werden, wenn entweder ihre Handelbarkeit durch keinerlei vertragliche Verein-barungen eingeschränkt ist oder wenn sie voll abgesichert werden können. Positionen, die zu Handelszwecken gehalten werden, sind solche, bei denen ein Wiederverkauf binnen kurzer Frist beabsichtigt ist und/oder die Absicht besteht, aus [...] kurzfristigen Preisschwankungen Nutzen zu ziehen oder Arbitragegewinne zu realisieren. Positionen im Handelsbuch sind häufig und exakt zu bewerten, und das Portfolio ist aktiv zu verwalten. Anlagebuch Dem Anlagebuch sind sämtliche Positionen zuzuordnen, die nicht im Handelsbuch sind Instrumente die nicht aktiv gehandelt werden und dazu gedacht sind, bis zum Ende ihrer Laufzeit gehalten zu werden 16

17 Schwerpunkte der Überarbeitung 1 Abgrenzung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch (2/2) Hauptunterschiede zwischen der derzeitigen Grenze und der überarbeiteten Version Derzeitige Grenze Überarbeitete Grenze Definition des Handelsbuchs Richtlinien für die Zuordnung zum Handelsbuch Richtlinien für die Zuordnung zum Anlagebuch Durchlässigkeit der Grenze Basierend auf von den jeweiligen Instituten selbst einzuschätzender Handelsabsicht Keine Richtlinien für Instrumente, die dem Handelsbuch zugeordnet werden sollen Praktisch keine Richtlinien für Instrumente, die dem Anlagebuch zugeordnet werden sollen Neuzuordnung von Instrumenten zum Anlagebuch oder Handelsbuch ist auf Basis einer veränderten Selbsteinschätzung des Instituts zur Handelsabsicht zulässig Objektivere Kriterien Liste mit Beispielen von Instrumenten, die dem Handelsbuch zuzuordnen sind Liste mit Beispielen von Instrumenten, die dem Anlagebuch zuzuordnen sind Neuzuordnung von Instrumenten ist nur in Ausnahmefällen erlaubt und bedarf einer konkreten Erlaubnis der jeweiligen Aufsichtsbehörde Verhinderung von Arbitrage - Keine Reduktion der Eigenmittelanforderung durch Neuzuordnung von Instrumenten Einfluss des Regulators auf die Zuordnung einzelner Instrumente - Die Aufsichtsbehörde kann die Neuzuordnung von Instrumenten verlangen, wenn die ursprüngliche Zuordnung unangemessen scheint Anforderung an die Bewertung Tägliche Bewertung zu Marktpreisen; Marktwertveränderungen mussten aber je nach Accounting Standard bzw. Klassifizierung nicht zwingend über die Erfolgsrechnung erfasst werden. Tägliche Neubewertung aller Instrumente im Handelsbuch zum Fair-Value. Wertveränderungen müssen in der Erfolgsrechnung erfasst werden Anforderungen an die Berichterstattung - Institute müssen ihre Richtlinien für die Zuordnung von Instrumenten zum Anlagebuch oder Handelsbuch offenlegen und der Aufsichtsbehörde zur Verfügung stellen 17

18 Schwerpunkte der Überarbeitung 2 Behandlung von Kreditrisiken Kreditinstrumente waren eine der Hauptquellen für Verluste während der Finanzkrise und deren Bewertung zeigte sich als besonders ungenau. Die Behandlung von Kreditrisiken im Handelsbuch soll grundsätzlich stärker an die Behandlung im Anlagebuch angeglichen werden. Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht schlägt im Rahmen der fundamentalen Überarbeitung des Handelsbuchs insbesondere einen Ansatz vor, der zwischen der Behandlung von verbrieften und nicht verbrieften Instrumenten differenziert. Nicht-verbriefte Instrumente Interne Risikomodelle werden weiterhin zur Bestimmung der Mindesteigenkapitalanforderungen von nicht-verbrieften Instrumenten erlaubt bleiben. Die Eigenkapitalanforderungen aufgrund von Kreditrisiken sollen sowohl im Standardansatz als auch für interne Risikomodelle zwei separate Komponenten besitzen: Verbriefte Instrumente 1. Eine in das Risikomodell integrierte Credit Spread Risiko Komponente (inkl. Migrationsrisiko) 1 2. Ein inkrementeller Aufschlag für das Ausfallrisiko ( Incremental Default Risk (IDR) charge ) Der Ausschuss zweifelt an der Fähigkeit existierender interner Risikomodelle, das mit verbrieften Positionen verbundene Risiko angemessen zu berücksichtigen. Kapitalanforderungen für diese Positionen sollen deshalb nicht mit Hilfe eines internen modellbasierten Ansatzes berechnet werden dürfen. Verwendung des Standardansatzes, um die Kapitalanforderungen für Verbriefungen zu bestimmen Wie für andere Instrumente auch, sollen die Kapitalanforderungen für das Kreditrisiko von verbrieften Instrumenten sowohl das Credit Spread Risiko ( credit spread risk ) als auch das Ausfallrisiko ( default risk ) berücksichtigen. Aufgrund der hohen Komplexität und des damit verbundenen Modellrisikos hat der Ausschuss entschieden, Credit Valuation Adjustments (CVA) nicht im Marktrisikomodell zu integrieren, sondern mit Hilfe eines separaten Kapitalaufschlags abzubilden. 1 Der Basler Ausschuss ist der Meinung, dass Migrationsrisiken über die Berücksichtigung der Volatilitäten von Credit Spreads angemessen als Teil des Marktrisikos berücksichtigt werden kann. 18

19 Schwerpunkte der Überarbeitung 3 Kalibrierung anhand von ausgewählten Stressszenarien Vor der Finanzkrise wurden die Metriken zur Bestimmung der Risiken im Handelsbuch anhand der jeweils aktuellen Marktsituation kalibriert. Dies führte bekanntermassen zu einer zu geringen Eigenkapitalunterlegung der Risiken im Handelsbuch zu Beginn der Krise; und prozyklischen Anforderungen an die Höhe der Eigenkapitalunterlegung während der Krise Der Basler Ausschuss betont, dass das von den Banken zur Unterlegung der Risiken im Handelsbuch erforderliche Eigenkapital auch in Zeiten erheblichen Marktstresses ausreichend sein soll. Das Ausschuss schlägt vor, dass die Risikomodelle in Zukunft ausschliesslich anhand ausgewählter Stress-Szenarien kalibriert werden. Dies soll sowohl für interne Risikomodelle als auch für die Kalibrierung des Standardansatzes gelten. Das würde den unter Basel 2.5 gewählten Ansatz der gleichzeitigen Berechnung des VaR und Stressed VaR vereinfachen. Das Problem doppelt berücksichtigter Risiken würde behoben. Die Stress-Szenarien müssen sorgfältig gewählt werden Aktuelles Bestreben im Kontext bestehender Regelungen Basel 2.5 (Juli 2009) Mit Basel 2.5 wurden die Institute verpflichtet, neben dem normalen 10-tages Value-at-Risk (VaR) ein Stressed VaR zu bestimmen und mit Eigenkapital zu unterlegen. Stressed VaR: Simulation des VaR für den Fall, dass sich die relevanten Marktdaten in einer Stressphase befinden Die Einführung des Stressed VaR war unter anderem dazu gedacht, die Prozyklizität des VaR zu reduzieren, sicherzustellen, dass Stressphasen bei der Kalibrierung des VaR nicht unberücksichtigt bleiben. Die zusätzliche Eigenkapitalunterlegung des Stressed VaR führt teilweise zu einer doppelten Berücksichtigung von Risiken (keine Verbesserung des Problems in Basel III) 19

20 Schwerpunkte der Überarbeitung 4 Übergang von Value-at-Risk zu Expected Shortfall Das derzeit zur Bestimmung des Mindesteigenkapitals verwendete Value-at-Risk (VaR) leidet unter einer Reihe erheblicher Schwächen. Unfähigkeit, Tail-Risiken (d.h. Risiken aus sehr unwahrscheinlichen Ereignissen) angemessen abzubilden Aktuelles Bestreben im Kontext bestehender Regelungen Als Basis für die tägliche Berechnung des Mindesteigen-kapitals für die Risiken im Handelsbuch mit einem internen Modell wird das Value-at- Risk vorgeschrieben Setzt den Anreiz, Tail-Risiken einzugehen Unfähigkeit, diverse Arten relevanter Risiken angemessen zu berücksichtigen: Kreditrisiko, Risiko von Ratingverändungen, Marktliquiditätsrisiko und Basisrisiko Der Ausschuss schlägt vor, in Zukunft den Expected Shortfall (ES) sowohl für interne Risikomodelle als auch für die Bestimmung der Risikogewichte beim Standardansatz zu Grunde zu legen. ES berücksichtigt die Grösse und Wahrscheinlichkeit von Verlusten oberhalb einer Schwelle. Die Verwendung des einseitigen 99% Konfidenzniveaus und einer minimalen Haltedauer von 10 Handelstagen zielt darauf ab, kurzfristige Preisfluktuationen am Markt zu erfassen Der für die Bestimmung des VaR verwendete historische Beobachtungszeitraum soll mindestens ein Jahr lang sein Bestimmung der Eigenkapitalanforderung c: c = max VaR t1 ; mc VaRavg + max svar t1 ; ms svaravg (s)var t1 : (stressed) VaR-Werte des Vortages Es ist somit besser geeignet, Tail-Risiken zu erfassen. (s)varavg: Durchschnitt der täglichen (stressed) VaR-Werte der In der Regel geringere Schwankungen der berechneten Eigenkapitalanforderung als bei der Verwendung des VaR letzten 60 Handelstage bzw. der 12 unmittelbar vorangehenden Wochen Nachteil: Die Modellvalidierung wird deutlich komplexer und aufwändiger, weil sehr unwahrscheinliche und damit selten zu beobachtende Ereignisse modelliert werden. mc, ms: Multiplikationsfaktoren (werden von der jeweiligen Aufsicht unter Berücksichtigung der Qualität des Risikomodells festgelegt) Basel 2.5: Einführung der Incremental Risk Charge (IRC), um Ausfall-, Migrations- und Spreadrisiken ( default, migration and credit spread risks ) im Handelsbuch zu berücksichtigen 20

Fundamental Review of the Trading Book

Fundamental Review of the Trading Book Fundamental Review of the Trading Book Der neue interne Modellansatz Teil 2 unserer Publikationsserie zur geplanten grundlegenden Überarbeitung der Handelsbuchregulierung im Rahmen von Basel 3.5 Stefan

Mehr

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Newsletter Handelsbuchregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES Juni 2012 Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Konsultationspapier des Baseler Ausschusses Fundamental

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft?

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? 29 Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? Auf dem Weg zu neuen Eigenkapitalregeln für das Handelsbuch Nachdem der Baseler Ausschuss in den vergangenen Jahren verschiedene punktuelle

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Herausforderungen bei der Umsetzung der Bestimmungen des Anhangs 3 des FINMA-Rundschreibens 2008/21 Operationelle Risiken Banken Christoph

Mehr

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen

Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Diplomarbeit von Alexander Skobierski FH-Wien FIRST URL Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen CH-3003 Bern An - alle Banken und Effektenhändler - alle banken- und börsengesetzlichen Prüfgesellschaften Referenz: 00089/1041081 Kontakt: Graf Barbara Telefon direkt: +41 31 327 92 07 E-Mail: barbara.graf@finma.ch

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 24/2012. S. 1 u. 6 11. Bank-Verlag GmbH, Köln

Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 24/2012. S. 1 u. 6 11. Bank-Verlag GmbH, Köln !!!! Veröffentlicht in RISIKO MANAGER 24/2012 Neue Wege in der regulatorischen Messung des Marktrisikos: Expected Shortfall statt Value-at-Risk S. 1 u. 6 11 Bank-Verlag GmbH, Köln Quantil GmbH E-Mail:

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Fundamental review of the trading book: Überblick und Neuerungen

Fundamental review of the trading book: Überblick und Neuerungen Fundamental review of the trading book: Überblick und Neuerungen White Paper No. 62 Stand: 27. Januar 2014 Michael Cluse/Christian Seiwald/Dr. Karl Friedrich Bannör Einleitung Hintergrund Die globale Finanzkrise

Mehr

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen White Paper Nr. 60 Stand: 12. August 2013 Michael Cluse, Gerhard Dengl & Mykolas Nechajus Einleitung Die konsistente Umsetzung des Baseler Rahmenwerks ist

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der Basler Rahmenregelungen

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der Basler Rahmenregelungen Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Bericht über die Fortschritte bei der Umsetzung der Basler Rahmenregelungen Oktober 2013 Diese Publikation ist auf der BIZ-Website verfügbar (www.bis.org). Bank für

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015)

Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015) Univ.-Prof. Dr. Peter Grundke Universität Osnabrück Fachgebiet Banken und Finanzierung Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015) Betreuer: Dipl.-Vw. André Ruwisch Methoden zur Berechnung von

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Diskussionspapier

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Diskussionspapier Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Diskussionspapier Regulatorische Rahmenregelungen: Abstimmung von Risikosensitivität, Einfachheit und Vergleichbarkeit Zur Stellungnahme bis 11. Oktober 2013 herausgegeben

Mehr

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 Eigenmittelunterlegung

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Stellungnahme. Kontakt: Silvio Andrae Telefon: +49 30 20225-5437 Telefax: +49 30 20225-5404 E-Mail: silvio.andrae@dsgv.de. Berlin, 31.

Stellungnahme. Kontakt: Silvio Andrae Telefon: +49 30 20225-5437 Telefax: +49 30 20225-5404 E-Mail: silvio.andrae@dsgv.de. Berlin, 31. Stellungnahme zum Konsultationspapier des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht Fundamental review of the trading book: A revised market risk framework (BCBS 265) Kontakt: Silvio Andrae Telefon: +49 30

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken

Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Die neuen Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Martin Sprenger Dr. oec. HSG Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03/SPM EBK / CFB

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Studie des WIFO im Auftrag des AWS Franz R. Hahn 20.9.2011 Warum Eigenkapitalvorschriften für Banken? Zusammenbruch einer Bank hat negative (externe)

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Schmalenbach-Arbeitskreis "Strategieentwicklung und Controlling

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Marian Pollmann ist Mitarbeiter im Kreditrisikocontrolling einer deutschen Großbank.

Marian Pollmann ist Mitarbeiter im Kreditrisikocontrolling einer deutschen Großbank. Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftliche Hochschule Lahr http://www.akad.de/whl-diskussionspapiere.191.0.html Verfasser: Marian Pollmann, Stephan Schöning Herausgeber: WHL Wissenschaftliche Hochschule

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr