Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, Tachographen / Digitales EG-Kontrollgerät

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010. Tachographen / Digitales EG-Kontrollgerät"

Transkript

1 Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, Tachographen / Digitales EG-Kontrollgerät

2 Themen Die Tachographen im weltweiten Einsatz Das digitale Kontrollgerät in Europa Historische Entwicklung Markteinführung digitales EG-Kontrollgerät Systemübersicht Komponenten im Fahrzeug DTCO 1381 / KITAS 2171 Sicherheit Zulassungsprozess.. Release 1.3 im Detail TCO Services Werkstattnetz. Produktkette

3 Der Tachograph im weltweiten Einsatz

4 TCO Produkte und Services adaptiert an die weltweiten Marktanforderungen EOBR (in progress) Canada USA DTCO Europe MTCO A F R I C A CIS MTCO EG-VDR MTCO DTCO in progress Iran MTCO India China IN-VDR VDR S O U T H - A M E R I C A Brazil MTCO MTCO Chile BR-VDR in process Argentina DTCO = Digital Tachograph VDR = Vehicle Data Recorder A U S T R A L I A MTCO = Modular Tachograph

5 TCO Produkte Europa... und mehr!

6 Entwicklung der Tachographen in Europa Der Tachographenhistorie Der Digitale Tachograph ist Analoge Tachographen Digitale Tachographen VDO DTCO 1381 seit 1. Mai 2006 in der EU gesetzlich vorgeschrieben für neu zugelassene Fahrzeuge und-/oder Fahrzeugkombinationen zur Güterbeförderung ab 3,5t zulässiger Gesamtmasse und zum Personentransport mit mehr als 9 Sitzplätzen einschließlich des Fahrers seit 2009 verfügen die Digitalen Kontrollgeräte über wesentliche Mehrwertfunktionen besteht die technische Möglichkeit eines Remote Downloads

7 Einführung der digitalen Tachographentechnologie (EG-Kontrollgerät) Austria Belgium Bulgaria (01/07) Cyprus Czech Republic Denmark Estonia Finland France Germany Greece Hungary Ireland EU EEC NON-EU (AETR) DTCO: 05/2006 DTCO: 06/2010 DTCO: 2006/2007 Italy Latvia Lithuania Luxembourg Malta Netherlands Poland Portugal Romania (01/07) Slovakia Slovenia Spain Sweden United Kingdom Iceland Lichtenstein (01/07) Norway (12/06) Switzerland (01/07) Andorra Armenia Azerbaijan Belarus Bosnia and Herzegovina Croatia Kazakhstan Republic of Macedonia Republic of Moldova Russian Federation Slovakia San Marino Turkey Turkmenistan Ukraine Uzbekistan (Israel?) AETR = European agreement concerning the work of crews of vehicles engaged in international road transport

8 Systemübersicht

9 Systemübersicht (Weltweit) Werkstatt European Digital Tachograph Behörden KITAS Werkstatt- Karte Download Key E-Tacho / Kombi Fahrer- Karte Asian Vehicle Data Recorder Ausdrucke Remote Download Device Kontroll- Karte Download Key Inspektors Key Download Software Datenfluß Fuhrpark Download Tools Software für Unternehmens Kontrollen Service System Analyse Unfallauswertungs Software Lösungen zur Speicherung und Analyse der Daten Fahrerkarte + Massenspeicher Download Key Company Card Straßenkontrolle

10 Komponenten im Fahrzeug

11 Komponenten des EG-Kontrollgerät im Fahrzeug Das EG Kontrollgerät DTCO 1381 besteht aus folgenden Systemkomponenten: Digitaler Tachograph DTCO 1381 Sensor KITAS 2171

12 DTCO 1381 So sicher wie das Zusammenspiel von Geldautomat und EC-Karte Display Tastatur Drucker Automatischer Kartenleser Schutzmechanismen gegen unautorisierten Zugriff Kompatibel zu dem Sicherheitslevel ITSEC E3-Hoch

13 Zulassungsprozess Sicherheitsevaluierung documents/tests/security ITSEC E3 high (Appendix 10) Evaluator Entwicklungsphase Dokumente Funktionsevaluierung Funktionstest (Appendix 9) security certificate BSI functional certificate LBME + Interoperabilitäts Evaluierung tests interoperability I-O certificate JRC + + EU Zulassung EECtype approval KBA Separater Zulassungsprozess

14 DTCO 1381 Systemintegrations- / Sicherheitsanforderungen im Vergleich TCO 1314 KTCO FTCO MTCO DTCO Integration Fahrzeug K-Line CAN + Diagnose Remote Update Sicherheit Einfach Impuls Doppel Impuls Panerkabel Crypt. Sensor Signal + ITSEC E3 high Komplexität Produkt Tiefere Integration in die Bordnetzarchitektur Neue Sicherheitsanforderungen Neue Servicebedingungen

15 Roadmap DTCO 1381 Einführung des digitalen TCO gem. den Anforderungen der EU Gesetzgebung R 1.0a Rel. 1.2u: Software Upgrade Funktionalität R1.2a auf R1.2 Basis z.b. Nachladen der Funktionalität Ruhezeit bei Zündung aus Release Produktoptimierung und Weiterentwicklung - Nachrüstlösung für N1/M1 Fahrzeuge Release 1.2u Release 1.2a -Implementieren von Kundenwünschen z.b. Ruhezeit bei Zündung aus ist möglich -Weitere Produktoptimierungen Release 1.3a Erweiteren der Funktionalitäten: - Remote download interface - Remote control z.b. via Lenkradtastatur - Reduzieren der DL Zeiten - Ca. 35 neue oder zusätzliche Funktionen Release..X.X 01st May

16 Komponenten im Fahrzeug DTCO Kurzbeschreibung EG- Kontrollgerät gemäß den Anforderungen der VO(EWG)3821/85,Anh. I B Dient der Registrierung, Speicherung, Anzeige, Ausdruck und Ausgabe von fahrer- und fahrzeugbezogenen Daten. Die interne Diagnosefunktion überwacht das System und meldet automatisch, wenn Ereignisse oder Störungen auftreten. Ereignisse, Störungen oder Warnmeldungen werden optisch angezeigt.

17 Komponenten im Fahrzeug DTCO 1381 Schnittstellen Basis System Konfiguration - Schnittstellen Rear side connector A B C D Illumination A2 CAN A7/A8 speed pulse B6 speed pulse output B7 Distance signal B8 Revcounter C3 CAN shunt (120Ohm) C7/C8 Status D1/D2 K-Line 16844?/14229/ D7 Info Interface D8 = optional DTCO Core circuit Front side connector Info Download RS232 K-Line for Calibration ISO 16844

18 Komponenten im Fahrzeug DTCO Datenhandling Datenfluss und Speicherverhalten

19 Komponenten im Fahrzeug DTCO Zugriffsrechte auf gespeicherte Daten

20 Komponenten im Fahrzeug DTCO 1381, Release 1.3a 35 neue oder erweiterte Funktionen im Vergleich mit den Vorgänger Releases (1.0x/1.2x) 21 Funktionserweiterungen (-/ Änderungen-/ Optimierungen) OEM (Fahrzeughersteller) spezifisch 19 generelle Funktionserweiterungen (-/ Änderungen-/ Optimierungen) (kommen direkt dem Endkunden zugute bzw. auf dessen Anregung) Schwerpunkte der Anpassungen Fahrzeugseitige Schnittstellen HMI (human maschine interface) + Funktion (z.b. "remote DL", graphische Ausdrucke...)

21 DTCO 1381 Release 1.3a zusätzliche neue Möglichkeiten Vorwarnung zum Ablauf der Kartengültigkeit Warnung, Fälligkeit der periodischen Prüfung Anpassung der Warnmeldungen zu Lenk- u. Ruhezeiten an die neuen gesetzlichen Anforderungen Graphische Ausdrucke: Geschwindigkeit (Ausdruck über 24h) Fahreraktivitäten (aktueller und 6 vorausgegangene Tage ) Statusereignisse (aktueller und 6 vorausgegangene Tage ) Gleichzeitiges Stecken der Fahrerkarten für Fahrer 1 und 2 möglich - Zuerst Karte für F1, dann für F2 stecken. - Erscheint das halbe Kartensymbol für F1 kann schon gefahren werden. Der Fehler "Einstecken der Karte während der Fahrt" wird nicht angezeigt, auch wenn die F2-Karte nun erst bei fahrendem Fahrzeug gesteckt wird.

22 DTCO 1381 Release 1.3a zusätzliche neue Möglichkeiten "Out of Scope": Im Betrieb "Out of Scope" gehen keine Fehlermeldungen über CAN (D4) zum Kombi- Instrument. Aufgrund gesetzlicher Vorschriften allerdings lassen sich Aufzeichnungen im Massenspeicher und Anzeigen im Display des DTCO nicht unterdrücken. Aufzeichnung von Zusatzdaten Zuordnung von km-stand und Zeitpunkt zum Fahrzeugstopp Zuordnung von km-stand und Zeitpunkt zu Statusänderungen Kundenspezifisches Logo auf Ausdrucken Kunde stellt Logo-Daten zur Verfügung (288x256 Pixel) Die Daten werden ab Werk vorgeladen Remote Download DLD Short Range: Abfrage im Nahbereich (300m) DLD Wide Range: Abfrage über GPRS

23 DTCO 1381 Release 1.3a zusätzliche neue Möglichkeiten Fast Download in Verbindung Downloadkey II, TIS Compact II Herunterladen gesetzlicher Daten bis zu 3x schneller Vorraussetzung: DTCO Rel Downloadkey II oder TIS-Compact II Download Status auf dem Display 2. CAN auf dem C-Stecker (C5; C6; C7 ) Mit 2. CAN-Treiber - CAN 2 ist physikalisch von CAN 1 getrennt. Mögliche Anwendung z.b. Remote Download Karteninfo über CAN Erweiterte und schnellere Verfügbarkeit von Kartendaten über CAN (Fahrername, Sprache, Nr. der Fahrerkarte) z.b. für Fahrzeug Bordrechner

24 DTCO 1381 Release 1.3a zusätzliche neue Möglichkeiten Datenblock "Geschwindigkeit" Zusätzlicher Ringspeicher für 7x 24h Lenkzeit Die Geschwindigkeit wird in Schritten von 1 sek. gespeichert Nach Ablauf von (kumulierten) 168h werden die ältesten Werte überschrieben Mit TIS-Office, TIS-Web und per TIS-Compact können die Daten eingesehen werden Verbesserter Notlauf Automatischer Kartenauswurf im Störfall - verhindert blockierte Karten Blinkendes Display - bessere visuelle Fahrerinfo Fehleranzeige auf CAN - z.b. Ansteuerung externe Warnlampe Neue Piktogramme Erweiterte Funktionen und Hinweise erforderten ergänzende Piktogramme.

25 Komponenten im Fahrzeug KITAS Der KITAS 2171 ist Bestandteil des EG-Kontrollgerätes. Er liefert Echtzeitsignale und verschlüsselte Daten zur Erfassung der Wegstrecke und Geschwindigkeit. Durch die Datenkommunikation mit dem KITAS 2171 und den Vergleich mit dem Echtzeitsignal erkennt der DTCO 1381 Eingriffe und Einflüsse von außen.

26 Komponenten im Fahrzeug KITAS

27 TCO Services Werkstattnetz

28 TCO Services Kundenorientiertes Service Netzwerk Iceland 25 Hauptaufgaben der Werkstätten: Portugal 272 Spain 340 ca Werkstätten Norway 286 Denmark Baltic States United Kingdom 173 Benelux Poland Germany Czech Republic France Switzerland Austria Italy 500 Sweden 191 Hungary 156 Slovenia 21 Yugoslavia 13 Croatia 90 Bosnia- Herzeg. 25 Slovenia 21 > 7000 Werkstätten für DTCO spezifische Aufgaben Finland 330 Slovakia 30 Romania 24 Bulgaria 27 Greece 8 Russia 130 Ukraine 12 Turkey 40 Cyprus 4 Anlaufstelle für die regelmäßige Prüfung Personal & Ausstattung gem. den nationalen Vorgaben Direkter Kundenkontakt Vertriebskanal für Tachographen&Zubehör Anlauf-/ Kontaktstelle für nationale Behörden und Institutionen Spezialist in allen Fragen, rund um die Tachographen und nationalen Gesetze Zusätzliche Aufgaben der Werkstätten: Eingabe des KFZ Kennzeichens bei der Erstkalibrierung in beauftragten Werkstätten Massenspeicherdownload als Dienstleistung oder im Tauschfall Datenarchivierung mit KIPAS 2.0 Datenhandling

29 TCO Services Werkstattnetz Einbau eines digitalen Kontrollgerät

30 DTCO 1381 Kriterien für den Einbauort Gesetzliche Vorgaben (Auszüge) Die VO (EWG) 3821/85, Anhang 1B, regelt die Kriterien für den Einbauort eines EG-Kontrollgerätes. Anforderung 248a: Anforderung 143 u. 144: Anforderung 144: Anforderung 145: Das Kontrollgerät ist im Fahrzeug so anzubringen, dass für den Fahrer alle notwendigen Funktionen vom Fahrersitz aus zugänglich sind. Optische Warnmeldungen müssen für den Benutzer eindeutig erkennbar sein, sich im Sichtfeld des Fahrers befinden und sowohl am Tage als auch in der Nacht deutlich lesbar sein. Optische Warnmeldungen können in das Kontrollgerät eingebaut oder gerätefern ( z.b. Kombi-Instrument ) installiert sein. Erfolgen sie Gerätefern, muss die Warnmeldung mit einem T Symbol gekennzeichnet und in der Farbe Amber oder Orange ausgeführt sein.

31 DTCO 1381 Begriffsdefinitionen Der Einbau eines DTCO 1381 gliedert sich in folgende 4 Schritte: Installation Vor- Programmierung Mechanisches und elektrisches Installieren der DTCO 1381 Komponenten in das Fahrzeug Aktualisieren oder Bestätigen aller bekannten bzw. für den Betrieb notwendigen und der gesetzlich vorgeschriebenen Parameter (requirement 242 usw.) Installations- Prüfung Aktivierung* Beim Einbau in ein Fahrzeug muss die Gesamtanlage (einschließlich des Kontrollgerätes) den Vorschriften über die in der VO(EWG) 3821/85, Anhang 1B festgelegten zulässigen Fehlergrenzen entsprechen (requirement 255). Aktivieren des DTCO1381 zum EG-Kontrollgerät, bevor das Fahrzeug den Einbaustandort verlässt (requirement 243 usw.) Automatisch durch das erstmalige stecken einer Werkstattkarte *hier erfolgt noch eine Änderung/Anpassung aufgrund 1266/2009

32 TCO Services Prüfsysteme

33 CTCII Schnelleres Handling Ermitteln von Wegimpulszahlen auf 20 Meter Vorhandene Lichtschranke kompatibel Prüfen, Programmieren und Kalibrieren von Tachographen Zukunftsorientiert (DTCO Rel. 1.3 und weitere) Eingabe der Werkstattkarten PIN (bis zu 10 Prüfer) Nur ein Kabel zum Tachograph durch Versorgung mit internen Akku Aufrüstbar auf stationäre Ausführung (Bremsenprüfstand) Drahtlose Kommunikation zwischen Prüfgerät und Bremsenprüfstand Anschließbar an unterschiedliche Prüfstandstypen und Hersteller Kompakter Aufbau, Werkstatttaugliches Gerät Softwareaktualisierung über PC

34 Roadmap DTCO XXXXX Ausblick, wie es wahrscheinlich weiter geht. Neue VO 3821/85 (zehnte Anpassung durch VO (EG) 1266_2009) w/o second speed with second speed "2015"

35 Produkt Kette Legal & Certified DTCO data

36 Ende des Beitrag Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

2.2.1. Die Komponenten im Fahrzeug

2.2.1. Die Komponenten im Fahrzeug Titel animiert EFAS Training für Kontrolleure Gesetze und Vorschriften Das Tachographensystem Bedienung und Nutzung Gerätetechnik Gerätesicherheit Interpretation der Ausdrucke Fahrzeugkontrollen Manipulationen

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Webbasierte Komplettlösung. www.tttacho.eu

Webbasierte Komplettlösung. www.tttacho.eu Webbasierte Komplettlösung» Sichere Archivierung und Auswertung von Fahrer- und Fahrzeugdaten» Online Anzeige von Lenk- und Ruhezeiten via WebConnect» Automatischer Remote Download www.tttacho.eu 2013

Mehr

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen

Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich. www.dtco.vdo.de. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Download-Lösungen effizient und bedienerfreundlich www.dtco.vdo.de Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen Downloadterminal II DLD Short Range* DLD Wide Range* Downloadkey II Mobile Card Reader

Mehr

www.dtco.de DTCO 1381 Rel. 1.3 komfortabel und zuverlässig Der digitale Tachograph von VDO

www.dtco.de DTCO 1381 Rel. 1.3 komfortabel und zuverlässig Der digitale Tachograph von VDO www.dtco.de DTCO 181 Rel. 1. komfortabel und zuverlässig Der digitale Tachograph von VDO Was ändert sich durch die Einführung des digitalen Tachographen? Seit Mai 2006 müssen alle neu zugelassenen LKW

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

Webbasierte Komplettlösung. www.tttacho.eu

Webbasierte Komplettlösung. www.tttacho.eu Webbasierte Komplettlösung» Sichere Archivierung und Auswertung von Fahrer- und Fahrzeugdaten» Online Anzeige von Lenk- und Ruhezeiten via WebConnect» Automatischer Remote Download www.tttacho.eu 2012

Mehr

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070

GloboFleet. Bedienungsanleitung. GloboFleet Downloadkey EAN / GTIN 4260179020070 GloboFleet GloboFleet Downloadkey Bedienungsanleitung EAN / GTIN 4260179020070 Inhalt Inhalt / Übersicht... 2 Tachographendaten auslesen... 3 Tachographendaten und Fahrerkarte auslesen... 4 Daten auf den

Mehr

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik

Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Die Gesundheitssysteme in Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Professor für Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin Assoziierter Forschungsdirektor,

Mehr

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag.

Die Faxe können in bis zu 50 Länder völlig kostenfrei gesendet werden limitiert auf eine Faxseite pro Tag. Arbeiten mit FreeFax von FAX.de FreeFax von FAX.de macht aus Ihrem ipad/iphone ein Faxgerät. Senden Sie ein Fax in 50 Ländern weltweit kostenlos und ohne Registrierung. Einfach die Software installieren

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

6 Digitales Kontrollgerät VO (EWG) Nr. 3821/85

6 Digitales Kontrollgerät VO (EWG) Nr. 3821/85 32 Kapitel 1 Sozialrechtliche Rahmenbedingungen und Vorschriften 6 Digitales Kontrollgerät VO (EWG) Nr. 3821/85 Die Vorschriften zur Benutzung des digitalen Kontrollgeräts und zu den Kontrollgerätekarten

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Master Biologie Würzburg

Master Biologie Würzburg Master Biologie Würzburg Die nachfolgende Zusammenfassung soll Ihnen helfen, sich kurz über das Bewerbungsverfahren zum Studium Master Biologie an der JMU in Würzburg zu informieren. For further information

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Fuhrparkmanagementsystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZA-ARC Remote Download App Vertriebskonzept Rudolf-Braas-Straße

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen

Zertifikat. Glessmann AG 9464 Rüthi Schweiz. Zertifizierter Bereich. Ganzes Unternehmen. Normative Grundlagen Zertifikat Die SQS bescheinigt hiermit, dass nachstehend genanntes Unternehmen über ein Managementsystem verfügt, welches den Anforderungen der nachfolgend aufgeführten normativen Grundlagen entspricht.

Mehr

Profiwissen für Unternehmer / Verkehrsleiter

Profiwissen für Unternehmer / Verkehrsleiter Titelbild Fahrtenschreiber im Firmenfahrzeug Neuerungen 2012 Einsatz digitaler Tachografen im Güter- und Personentransport 1 Information versteht sich als eine Interessengemeinschaft fachkundiger Dozenten,

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

Webbasierte Komplettlösung

Webbasierte Komplettlösung TACHOfresh Webbasierte Komplettlösung» zur sicheren Archivierung und Auswertung von Fahrer- und Fahrzeugdaten» der Online Anzeige von Lenk- und Ruhezeiten» dem automatischen Remote Download www.tachofresh.de

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

www.dtco.de TIS-Compact II - klein aber fein Archivierungslösung für Fuhrparks Euro 748,00 excl.mwst.

www.dtco.de TIS-Compact II - klein aber fein Archivierungslösung für Fuhrparks Euro 748,00 excl.mwst. www.dtco.de TIS-Compact II - klein aber fein Archivierungslösung für Fuhrparks Euro 748,00 excl.mwst. Was fordert das Gesetz? Seit Mai 2006 werden alle neu zugelassenen LKW mit mehr als 3,5 t und Fahrzeuge

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 %

% Nationals 48 45 43 40 37 % Migrants 52 55 57 60 63 2005 30% 70% 100 % 2008 20% 80% 100 % Workshop C, 23.10.2009, 9:15 13:00, Impulsreferat: S. Vyletalova (Projekt TAMPEP) Soziale Lage, Recht und Selbstverständnis als Prostituierte (Arbeitsstandards) EU-Projekt TAMPEP TAMPEP existiert in der

Mehr

www.dtco.vdo.de TIS-Compact III klein aber fein Archivierungslösung für den Fuhrpark

www.dtco.vdo.de TIS-Compact III klein aber fein Archivierungslösung für den Fuhrpark www.dtco.vdo.de TIS-Compact III klein aber fein Archivierungslösung für den Fuhrpark Was fordert das Gesetz? Seit Mai 2006 müssen alle neu zugelassenen LKW mit mehr als 3,5 t und Fahrzeuge zur Personenbeförderung

Mehr

The German Labor Market and the Internationalization of Work

The German Labor Market and the Internationalization of Work The German Labor Market and the Internationalization of Work Symposium Internationalization of Labor and Employment. Educating internationally-minded decision makers. Jutta Allmendinger, 16th October 2008,

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 UAG 1/2 Sitzung am 17.12.2007 in Berlin Karoline Rogge Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne 2008-12 2. Analyse

Mehr

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1

INTERNET COPY. PROCHEMA Handelsgesellschaft m.b.h. A-1220 Wien, Ateliergasse 1 Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. awards this Quality Austria Certificate to the following organisation(s): This Quality Austria Certificate confirms the application and further

Mehr

e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange

e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange e-codex e-justice Communication via Online Data Exchange e-codex Projekt Berlin, 30.06.2015 Das Ziel des e-codex Projektes: Verbesserung von grenzüberschreitenden Rechtsangelegenheiten für Bürger und Unternehmen

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010. Digitale Tachographendaten erfassen / auslesen / visualisieren / archivieren & auswerten

Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010. Digitale Tachographendaten erfassen / auslesen / visualisieren / archivieren & auswerten Symposium Nutzfahrzeugtechnik Esslingen, 19.01.2010 Digitale Tachographendaten erfassen / auslesen / visualisieren / archivieren & auswerten Themen Produkt Kette Legal & Certified DTCO data Themen - Daten

Mehr

Intelligente Kombination von Cloud & Client. www.brainloop.at

Intelligente Kombination von Cloud & Client. www.brainloop.at Intelligente Kombination von Cloud & Client www.brainloop.at EuroCloud Brunch von HP & Brainloop 6. Mai 2013 AGENDA WER ist Brainloop? WAS bietet Brainloop? WARUM ist ein Secure DCM wichtig? WIE erfolgt

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte

Einführung. Status sicheres Bezahlen im Internet. EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Digitales Geld Trier 20.06.02 Jochen Siegert Project Manager New Technologies Agenda Einführung Status sicheres Bezahlen im Internet EMV-Anwendungen mit der Kreditkarte Profil EURO Kartensysteme Issuing

Mehr

Effektive Datenauswertung Für analoge und digitale Tachographen

Effektive Datenauswertung Für analoge und digitale Tachographen Effektive Datenauswertung Für analoge und digitale Tachographen www.siemensvdo.com Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten, die Ihnen der digitale Tachograph bringt. Neue Pflichten, neue Auswertungsmöglichkeiten

Mehr

2013 IT Prioritäten - Europa Was treibt die Technologie- Entscheidungen von IT-Managern an

2013 IT Prioritäten - Europa Was treibt die Technologie- Entscheidungen von IT-Managern an 2013 IT Prioritäten - Europa Was treibt die Technologie- Entscheidungen von IT-Managern an Hier gibt es die Ergebnisse! TechTarget Osteuropa und die nordischen Länder zeigen einen höheren Anstieg der Ausgaben

Mehr

www.dtco.de Remote Download Device (DLD ) schnell, komfortabel, kostensparend Datenübertragung per WLAN/GPRS

www.dtco.de Remote Download Device (DLD ) schnell, komfortabel, kostensparend Datenübertragung per WLAN/GPRS www.dtco.de Remote Download Device ( ) schnell, komfortabel, kostensparend per WLAN/GPRS Fahrzeug DTCO Büro Remote TCO Manager, TIS-Web / TIS-Office TIS-Web Server WLAN 1 Über das wird zwischen dem DTCO

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum

GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum GESCHÄFTSBEREICH ELECTRONICS Biometrische Zutrittskontrolle höchste Sicherheit im Rechenzentrum Sicherheit ist heute mehr als verschließen Die Anforderungen an moderne IT-Infrastruktur verlangen heute

Mehr

Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes

Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes Oberösterreich Michael Meyer@wu.ac.at Abteilung für Nonprofit-Management,

Mehr

Digitales Kontrollgerät Produktübersicht des Fachverbandes Güterbeförderung

Digitales Kontrollgerät Produktübersicht des Fachverbandes Güterbeförderung Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe Digitales Kontrollgerät Produktübersicht des Fachverbandes Güterbeförderung Produkt Produktbeschreibung Preis in Datenarchivierung auf Als Unternehmer sind

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Anleitung Installation PikoLoad Version 3

Anleitung Installation PikoLoad Version 3 Anleitung Installation PikoLoad PikoSys Vertriebs GmbH Wildbichler Straße 2e A 6341 Ebbs Tel. +43 5373 43499-100 Fax: +43 5373 43499-999 info@pikosys.com www.pikosys.com Versionhistorie Versionhistorie

Mehr

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries

Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Infoblatt für ERASMUS-Studierende aus Nicht-EU-Ländern Leaflet for ERASMUS students from Non-EU countries Allgemeine Hinweise / General information Internationale Studierende aus Nicht-EU-Ländern müssen

Mehr

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen

Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Der Wasserfußabdruck von biotischen Rohstoffen und mögliche Konsequenzen für den Wasserstress in den Anbauregionen Dr.-Ing. Markus Berger Berlin, 03. November 2014 Technische Universität Berlin Institut

Mehr

Der Weg zur Kontrollgerätkarte

Der Weg zur Kontrollgerätkarte Der Weg zur Kontrollgerätkarte TÜH Staatliche Technische Überwachung Hessen Seite 1 Ausgabestelle von Fahrer-, Werkstatt- und Unternehmerkarte nach 4 Fahrpersonalgesetz ist in Hessen für hessische Bewohner

Mehr

Frequenzumstellung bei Delta Solar Wechselrichtern entsprechend SysStabV

Frequenzumstellung bei Delta Solar Wechselrichtern entsprechend SysStabV Frequenzumstellung bei Delta Solar Wechselrichtern entsprechend SysStabV Anleitung zur Durchführung der Frequenzumstellung Delta Energy Systems (Germany) GmbH Tscheulinstraße 21 79331 Teningen Deutschland

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA

News Release. What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA News Release What s new? www.pcvuesolutions.com ALLEMAGNE CHINE FRANCE ITALIE JAPON MALAISIE SINGAPOUR SUISSE UK USA Neue Bibliotheken Optimieren Sie Ihre Entwicklungszeiten und reduzieren Sie den Wartungsaufwand!

Mehr

www.dtco.vdo.de Für mehr Effizienz im Fuhrpark Lösungen und Services rund um den digitalen Tachographen

www.dtco.vdo.de Für mehr Effizienz im Fuhrpark Lösungen und Services rund um den digitalen Tachographen www.dtco.vdo.de Für mehr Effizienz im Fuhrpark Lösungen und Services rund um den digitalen Tachographen Inhaltsverzeichnis Bedürfnisse erkennen marktgerechte Lösungen gestalten Mobil sein heißt, in Bewegung

Mehr

Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika

Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter. Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Ulrich Pasdika Die neuen DAV-Sterbetafeln für Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter Qx-Club Berlin, 7. Juli 2008 Die Tafel DAV 2008 T keine Unterscheidung nach dem Raucherstatus Unterarbeitsgruppe zur Herleitung

Mehr

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6 Netze/Länder mit inkludiertem Datenvolumen (7 MB) Networks/Countries with included data volume (7 MB) Das Datenvolumen ist im monatlichen Paketpreis inkludiert. The normal data volume is included in the

Mehr

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011 Schutzrechte 1. Marken Design und Titel für Deutschland I A bis C 2. Marken Design für EU II A bis B 3. IR Marken Europa ohne EU (Schweiz,

Mehr

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk: einfach günstiger telefonieren Die Deutsche Telefon ist einer der führenden SIP Telefonie-Spezialisten und bietet SIP

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend Rechnungserfassung

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

Neun Fragen und Antworten zur Nachrüstung von Nahbereichs- und Weitwinkelspiegeln

Neun Fragen und Antworten zur Nachrüstung von Nahbereichs- und Weitwinkelspiegeln Brancheninformationsdienst der GTÜ aus dem Bereich der amtlichen Fahrzeugüberwachung für Lkw-Fahrer und Nutzfahrzeughalter Ausgabe 01/2008 Fragen und Antworten: zur Nachrüstung von Nahbereichs- und n zum

Mehr

Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen

Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen Neue Technologien im elektronischen Geschäftsdatenaustausch (EDI), Trends und Chancen Alexander Schaefer September 2008 Vorstellung Alexander Schaefer GF Avenum Technologie GmbH erfolgsbildung.at GmbH

Mehr

Leitfaden Digitale Tachographen. www.dtco.de

Leitfaden Digitale Tachographen. www.dtco.de Leitfaden Digitale Tachographen www.dtco.de Gesetzgebung Was fordert das Gesetz? Seit Mai 2006 werden alle neu zugelassenen LKW mit mehr als 3,5 t und Fahrzeuge zur Personenbeförderung von mehr als 9 Personen

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG

HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L INSTALLATIONS-ANLEITUNG PACKUNGS- INHALT DEUTSCH HD WIRELESS N OUTDOOR CLOUD CAMERA DCS-2330L STROMADAPTER/STECKERNETZTEIL ADAPTER ETHERNET-KABEL (CAT5 UTP)

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing. Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010

Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing. Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010 Die Herausforderung für Verlage im internationalen Marketing Dr. Dietmar Otti Berlin, 13. Juli 2010 1 Agenda 1. Das Mediadreieck 2. Die Axel Springer AG 3. Media im internationalen Vergleich 4. Starke

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A

www.somfy.de Sonesse 30 DCT Gebrauchsanleitung Ref :5055593A www.somfy.de Sonesse 0 DCT Gebrauchsanleitung Ref :505559A DE Gebrauchsanleitung Seite Hiermit erklärt SOMFY, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen

Mehr

Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden

Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden Rolle der Ethikkommissionen und Datenschutzbehörden Expertengespräch Regelungsbedarf für Forschung mit Humanbiobanken? Berlin, 7. April 2011 Peter Dabrock Fachbereich Theologie www.uni-erlangen.de Methode

Mehr

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter

Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 1 Elektronische Rechnung JETZT Werner Brinkkötter 2 1 (1) Elektronische Signaturen basierend auf einem qualifizierten Zertifikat TO DO: laufend Signatur überprüfen laufend Signatur archivieren laufend

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Die Cloud Factory das moderne Rechenzentrum EuroCloud Deutschland_eco e.v. 1 Kurzvorstellung EuroCloud 2 Wo ist der Business Case? 3 Was erwartet der Kunde? 4 Besondere Herausforderungen 5 Vom Rechenzentrum

Mehr

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014

Neues von der EU-Datenschutzverordnung. Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 Neues von der EU-Datenschutzverordnung Dr. Peter Katko, EY Law 14. ISACA TrendTalk, 29. April 2014 International reach local knowledge EY Law = 50 jurisdictions and over 1000 lawyers EY Law jurisdictions

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

L-force Controls I/O-System 1000. klein und clever

L-force Controls I/O-System 1000. klein und clever L-force Controls I/O-System 1000 klein und clever L-force Ihre Zukunft ist unser Antrieb 2 Kosteneffizienz, Zeitersparnis und Qualitätssteigerung sind die Herausforderungen der Zukunft. Diesem stellt sich

Mehr

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung:

Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Hinweis für Anleger unserer Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie zur Unterverwahrung: Für unsere Publikumssondervermögen gemäß der OGAW-Richtlinie hat die CACEIS Bank Deutschland GmbH, München,

Mehr

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung Helfen Sie uns die Ressourcen der Welt zu schonen. Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung 1 Wir unterstützen die Nahrungsmittelerzeuger beim bedarfsgerechten Pflanzenschutz

Mehr

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007 Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien Burg, 01.03.2007 Was bedeutet Breitband? high-speed Internet: 128 Kbit/s? 1Mbit/s? 5Mbit??? always-on Eigenschaft geeignet für

Mehr

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG

Projektcontrolling Big Data. Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG Projektcontrolling Big Data Alexander Hein, VP Business Unit Large & Medium Enterprises prevero AG 1 18.03.2015 Agenda über prevero Anforderungen an das Projektcontrolling Big Data Management Projektinitiierung

Mehr

ILO-Bericht zur Welt der Arbeit : Momentaufnahme EU

ILO-Bericht zur Welt der Arbeit : Momentaufnahme EU ILO-Bericht zur Welt der Arbeit : Momentaufnahme EU In der EU fehlen fast sechs Millionen Arbeitsplätze, um wieder zur Beschäftigungsquote vor Ausbruch der Krise zu gelangen... Die Beschäftigungsquote

Mehr

Service Diagnose Systeme.

Service Diagnose Systeme. www.dtco.vdo.de Service Diagnose Systeme. Professionelle Prüfmittel für Tachographen Spezialisten. KTCO 1318 FTCO 1319 MTCO 1324 DTCO 1381 Mehr Qualität in der Prüfung mehr Sicherheit für Ihr Geschäft.

Mehr

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen

Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Die Landesinitiative Mehr Breitband für Hessen Dr. Anette Knierriem-Jasnoch Die Aktionslinie hessen-it Schwerpunkte 2007 Breitband Galileo

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Cloud Computing. ist die Zunkunft. Aber sicher!

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Cloud Computing. ist die Zunkunft. Aber sicher! Cloud Computing ist die Zunkunft. Aber sicher! Cloud Computing ist die Zukunft Aber sicher! 1 1 Kurzvorstellung Eurocloud EuroCloudund eco EuroCloud Deutschland_eco e.v. 2 Cloud Computing Basics: Positionierung

Mehr

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern.

Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Es ist unsere Berufung, Ihre zu sichern. Unternehmen deas/ecclesia, Dachmarke aller Industriemakler der ECCLESIA Gruppe 10.000 Kunden aus allen Bereichen der Wirtschaft JLO, am längsten bestehendes Unternehmen

Mehr

Digitales Kontrollgerät seit dem 1. Mai 2006 für Neufahrzeuge Pflicht

Digitales Kontrollgerät seit dem 1. Mai 2006 für Neufahrzeuge Pflicht IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18-20, 59821 Arnsberg, Digitales Kontrollgerät seit dem 1. Mai 2006 für Neufahrzeuge Pflicht Ansprechpartner: Sabine Voigt 02931 / 878-253 Fax: 02931/878-8285

Mehr

Der Telefonanschluss der dritten Generation!

Der Telefonanschluss der dritten Generation! Unternehmenswachstum ist mit zunehmenden Kosten verbunden, Telefongebühren können zu einem erheblichen Kostenfaktor werden. Der Einsatz von Voice over IP ermöglicht es Unternehmen, aber auch Privatpersonen,

Mehr

PROGRAMM ERASMUS+ - KA1 - TRAINEESHIP Ausschreibung von Praktikums-Mobilitätsbeihilfen für Studierende und Absolventen a.j.

PROGRAMM ERASMUS+ - KA1 - TRAINEESHIP Ausschreibung von Praktikums-Mobilitätsbeihilfen für Studierende und Absolventen a.j. PROGRAMM ERASMUS+ - KA1 - TRAINEESHIP Ausschreibung von Praktikums-Mobilitätsbeihilfen für Studierende und Absolventen a.j. 2014-15 Veröffentlicht mit Dekret des Rektors Nr. 206/2014 vom 27.10.14 1. ALLGEMEINE

Mehr

Kulturunterschiede beim Frauenanteil im Informatik- Studium

Kulturunterschiede beim Frauenanteil im Informatik- Studium Kulturunterschiede beim Frauenanteil im Informatik- Studium by Britta Schinzel 2004 Zusammenfassung: 30-40 Jahre nach der Einführung von Informatikkursen an der Universität unterscheiden sich sowohl die

Mehr

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum?

Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Was sollte die Schweiz vom Ausland lernen und warum? Stefan Loacker, CEO Helvetia Gruppe Future.Talk 5 / 2014, I.VW-HSG in Kooperation mit dem WDA Forum Bern,

Mehr

Der Außenhandel Baden - Württembergs. Foreign Trade of Baden-Württemberg

Der Außenhandel Baden - Württembergs. Foreign Trade of Baden-Württemberg Baden - Foreign Trade of Württemberg 2009 Der Außenhandel Baden - Foreign Trade of Württemberg Inhalt Index Der Außenhandel Foreign Trade of Württemberg Die 20 größten Aus- und Einfuhrnationen 2009 The

Mehr