Gerade einmal sieben Jahre ist es her,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gerade einmal sieben Jahre ist es her,"

Transkript

1 14 Ausgabe 01/2015 Finanzmarktregulierung Chancen und Risiken von MiFID II im Wertpapiergeschäft Wertpapierfirmen droht ein böses Erwachen, wenn die Vorgaben der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) im ersten Quartal 2017 in Kraft treten. Denn die neue Finanzmarktrichtlinie modifiziert Marktstrukturen und bringt wesentliche Veränderungen für das Wertpapiergeschäft der Kreditinstitute mit sich. Gründe dafür sind unter anderem die Anforderungen im Bereich der Markttransparenz sowie an das Risikomanagement beim Produktvertrieb. Gerade einmal sieben Jahre ist es her, als mit MiFID die erste Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (RL 2004/39/EG) in Kraft getreten ist. Nun sind die zweite Auflage der Richtlinie (RL 2014/65/EU) sowie eine neue Verordnung Markets in Financial Instruments Regulation (MiFIR) veröffentlicht worden zusammenfassend im Folgenden als Mi- FID II bezeichnet. Die Neufassung der MiFID beinhaltet Anpassungen des Marktstrukturrahmens, eine bessere Corporate Governance, erweiterte organisatorische Anforderungen und Anlegerschutzregelungen. Um die Transparenz zu erhöhen und die Funktionsweise der Märkte für Finanzinstrumente im europäischen Binnenmarkt zu verbessern, wird das neue Rahmenwerk für die Transparenz von Transaktionen in Finanzinstrumenten innerhalb der Verordnung (MiFIR) geregelt. Dies gewährleistet europaweit einheitliche Regeln. Beide Titel sollen ab dem 3. Januar 2017 Geltung entfalten, sofern aufgrund von Übergangsbestimmungen nicht ein späteres Datum ausdrücklich vorgesehen ist oder zum Beispiel im Fall der in Artikel 55 MiFIR genannten Bestimmungen (überwiegend Ermächtigungsgrundlagen für ESMA zur Vorbereitung technischer Regulierungs- und Durchführungsstandards) ein früheres Datum festgelegt wurde. Die MiFIR ist als Verordnung in allen Teilen verbindlich und wird als solche unmittelbar in jedem Mitgliedstaat gelten, ohne weiteren Umsetzungsakt durch die Mitgliedstaaten. Die Ziele haben sich gegenüber der ersten Fassung der Finanzmarktrichtlinie nicht geändert: Die Finanzmärkte sollen gezähmt und die Anleger geschützt werden. Entsprechend gering fallen auf den ersten Blick die Unterschiede aus, zum Beispiel im Bereich der Kundenkategorisierung oder im außerbörslichen Handel. Zwei Jahre vor dem Inkrafttreten der neuen Vorschriften herrscht bei den Verantwortlichen deshalb scheinbar eine Art routinierte Sorglosigkeit. Dies zeigt die Studie MiFID II Readiness des Softwareund Beratungshauses PPI AG, für die 50 MiFID-II-Verantwortliche in deutschen Kreditinstituten zum Stand der Umsetzung der neuen Finanzmarktrichtlinie befragt wurden. Demnach hat erst jedes vierte Institut mit der Umsetzung von MiFID II begonnen. Ein Grund für diese Zurückhaltung dürfte eine gewisse Regulierungsmüdigkeit sein angesichts der vielen Gesetzgebungen und Verordnungen, die Einfluss von MiFID auf Prozesse, Operations und IT Zentrale Regulierungsinhalte Handelsplätze OTC-Handel Organisierte Handelssysteme (OTF) Systematische Internalisierer Multilaterale Handelssysteme (MTF) Geregelte Märkte Kundenberatung Best Execution Pre-Trade-Transparenz Post-Trade-Transparenz neue MiFID-Anforderung Client Order Handling Internalisierung bestehende MiFID-Anforderung Meldewesen * Schuldverschreibungen, Exchange Traded Funds, Zertifikate von Unternehmen ** Bonds und strukturierte Produkte mit Prospekt Banken und Sparkassen derzeit beschäftigen. Danach befragt, welche Konsequenzen MiFID II hat, sehen die Verantwortlichen in erster Linie den Aufwand zur Anpassung der Systeme (98 Prozent) und die Erhöhung der laufenden Kosten (96 Prozent). Dies zeigt: MiFID II erscheint in erster Linie als Pflicht, die es zu erfüllen gilt. Kontinuierliche Risikoüberprüfung Diese Sorglosigkeit ist gefährlich. Denn wer genau hinsieht, erkennt, dass die Auswirkungen von MiFID II deutlich umfangreicher sind als zuvor. Die neuen regulatorischen Vorgaben greifen viel stärker in die Finanzinstrumente t Abb. 01

2 15 Geschäftspraktiken der Institute ein, als dies bisher der Fall gewesen ist. Eine allzu leichtfertige und buchstabengetreue Umsetzung der Richtlinie könnte daher die Wettbewerbsfähigkeit der Geldhäuser nachhaltig beeinträchtigen (t Abb. 01). Ein Beispiel dafür sind die Vorgaben bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft. Die Finanzmarktrichtlinie umfasste diesbezüglich bisher ausschließlich Vorschriften für den Vertrieb von Produkten in Form von Wohlverhaltensregeln. Kunden sind beispielsweise in verständlicher Form angemessene Informationen über Finanzinstrumente und vorgeschlagene Anlagestrategien zur Verfügung zu stellen, sodass diese die Art und die Risiken der Wertpapierdienstleistungen verstehen und somit auf informierter Grundlage Anlageentscheidungen treffen können. Die überarbeitete Richtlinie geht nun deutlich weiter und wendet sich vorrangig an die Produzenten und Emittenten von Finanzinstrumenten. Diese dürfen ihre Produkte im Wertpapiergeschäft künftig nur für eine bestimmte Kundengruppe entwickeln und vertreiben, wie in Art. 16 Abs. 3 RL 2014/65/EU festgelegt ist: Eine Wertpapierfirma, die Finanzinstrumente zum Verkauf an Kunden konzipiert, hat ein Verfahren für die Genehmigung jedes einzelnen Finanzinstruments und jeder wesentlichen Anpassung bestehender Finanzinstrumente zu unterhalten, zu betreiben und zu überprüfen, bevor es an Kunden vermarktet oder vertrieben wird. In dem Produktgenehmigungsverfahren wird ein bestimmter Zielmarkt für Endkunden innerhalb der jeweiligen Kundengattung für jedes Finanzinstrument festgelegt und sichergestellt, dass alle einschlägigen Risiken für diesen bestimmten Zielmarkt bewertet werden und dass die beabsichtigte Vertriebsstrategie dem bestimmten Zielmarkt entspricht. Das gilt im Übrigen nicht nur für die Produzenten von Finanzinstrumenten. Auch Wertpapierfirmen, die Produkte Dritter anbieten oder empfehlen, müssen gemäß des oben genannten Absatzes Vorkehrungen treffen, die Merkmale und den bestimmten Zielmarkt jedes Finanzinstruments zu verstehen. Nach welchen Kriterien Zielmärkte definiert werden, erarbeitet derzeit die Europäische Wertpapier- und Aufsichtsbehörde (ESMA). Auf Basis der aktuellen Diskussions- und Konsultationspapiere soll die Festlegung des Zielmarkts im Hinblick darauf erfolgen, ob sich das Produkt mit den Bedürfnissen, Eigenschaften und Anlagezielen des Zielmarkts vereinbaren lässt (Kompatibilitätstest). Der Zielmarkt soll nicht nur bei der Erstkonzeption eines Produkts, sondern auch dann definiert werden, wenn Produkte erheblich verändert werden. Auch nach der Markteinführung stehen die Wertpapierfirmen gemäß Art. 16 Abs. 3 RL 2014/65/ EU in der Pflicht (Postsale Obligations): Eine Wertpapierfirma hat außerdem von ihr angebotene oder vermarktete Finanzinstrumente regelmäßig zu überprüfen und dabei alle Ereignisse zu berücksichtigen, die wesentlichen Einfluss auf das potentielle Risiko für den bestimmten Zielmarkt haben könnten. Außerdem muss sie zumindest beurteilen, ob das Finanzinstrument weiterhin den Bedürfnissen des bestimmten Zielmarkts entspricht und ob die beabsichtigte Vertriebsstrategie immer noch geeignet ist. Sie müssen also regelmäßig prüfen, ob das Produkt weiterhin den Bedürfnissen der Zielgruppe entspricht, ob die Vertriebsstrategie immer noch geeignet ist und ob es Ereignisse gibt, die Einfluss auf das Risikopotenzial haben oder die Renditeerwartungen beeinflussen. Mögliche Ereignisse sind unter anderem: Insolvenz eines Emittenten Überschreiten bestimmter Schwellenwerte starke Veränderungen des Marktumfelds, die den Bedingungen bei Auflage des Produkts widersprechen Bei Eintritt der zuvor genannten Ereignisse sind angemessene Maßnahmen zu ergreifen. In Betracht kommen Informationen an Kunden und Distributoren über das Ereignis oder Anpassungen im Product Approval Process. Im Extremfall müssen sie ihre Produkt- und Vertriebsstrategie anpassen. Wenn sich zum Beispiel die Risiken eines Produkts durch ein verändertes Marktumfeld wesentlich erhöhen, könnten Geldhäuser verpflichtet sein, den Verkauf des Produkts an eine bestimmte Zielgruppe einzustellen. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Produktvertrieb auf bestimmte Vertriebswege (zum Beispiel Anlageberatung) zu beschränken. Das bedeutet, Verfahren zu etablieren, um bei der Entwicklung und dem Vertrieb sämtliche Risiken und Kundenbedürfnisse erfassen und effektiv bewerten zu können. Wertpapierdienstleistungsunternehmen, welche Finanzprodukte vertreiben und/oder Wertpapierdienstleistungen anbieten, müssen zukünftig über einen angemessenen Produkt-Governance-Prozess verfügen, um sicherzustellen, dass sich die angebotenen Produkte mit den Bedürfnissen, Eigenschaften und Anlagezielen des Zielmarkts vereinbaren lassen. Die damit einhergehenden prozessualen und systemseitigen Anpassungen verursachen erheblichen Mehraufwand. Anpassungen der Produkt- Governance und Implikationen Noch schwerer dürfte die zuvor beschriebene Tatsache wiegen, dass Finanzprodukte künftig nur noch an definierte Kundengruppen vertrieben werden dürfen. Darüber hinaus muss bestimmt werden, an welche Kunden die Produkte nicht vertrieben werden. Die möglichen Zielgruppen und die Absatzmöglichkeiten fallen damit deutlich geringer aus. Das wirft strategische Fragen bei der Vertriebs- und Geschäftsplanung auf. So muss zum Beispiel überprüft werden, ob sich der Vertrieb von Produkten lohnt, deren Entwicklung besonders aufwändig und teuer ist. Denn bei diesen zumeist komplexen Produkten fällt nicht nur der potenzielle Erlös wegen der Einschränkung möglicher Zielgruppen deutlich niedriger aus als bisher, sondern sie verlangen auch eine umfangreiche Produkt-Governance durch die ständige Risikoüberprüfung und -bewertung. Damit geraten die Margen sowohl von der Kosten- als auch der Ertragsseite unter Druck. Viele Studienteilnehmer haben diese Herausforderungen offenbar noch nicht erkannt. Wie der MiFID II Readiness Index zeigt, schätzen 62 Prozent der Verantwortlichen den finanziellen Aufwand, der durch neue Auflagen bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen entsteht, als gering ein. Die Kosten durch die Anforderung zur laufenden Überprüfung der Eignung von empfohlenen Finanzprodukten sind nach Ansicht von fast der Hälfte der Befragten ebenfalls überschaubar. Bei kleineren Häusern mit einer Bilanzsumme von weniger als einer Milliarde sind es sogar 59 Prozent (t Abb. 02). Auch auf der Erlösseite erwarten die Häuser keine gravierenden Auswirkungen durch die Vorgaben bei der Entwicklung und dem Vertrieb ihrer Produkte oder eines Produktpakets. Gerade einmal acht

3 16 Ausgabe 01/2015 Folgekosten durch MiFID II t Abb. 02 neue Regeln in Bezug auf Beratungs- und Telefonprotokolle 20% 36% Verpflichtung zur laufenden Überprüfung der Eignung von empfohlenen Finanzprodukten 44% 2% Verpflichtung zur regelmäßigen Erstellung von finanzmarkt- und anlegerspezifischen Performance Reports 10% 44% 28% 4% Verpflichtung zur Begründung von Anlageempfehlungen 4% 34% 42% 18% 2% Auflagen bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen 6% 56% 6% 2% Verpflichtung zur Einstufung von Kunden und Finanzprodukten in vorgegebene Kategorien 6% 24% 58% Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering Weiß nicht/keine Angabe Prozent rechnen damit, dass es zu Einschränkungen bei den Vertriebsmöglichkeiten kommt. Dagegen erwarten 82 Prozent nicht, dass sich durch MiFID II in ihrem Institut Veränderungen beim Cross Selling ergeben. Dabei regelt beispielsweise Art. 25 Abs. 2 RL 2014/65/EU, dass Paketverkäufe, bei denen mehrere Dienstleistungen oder Produkte empfohlen werden, die gemäß Art. 24 Abs. 11 RL 2014/65/EU gebündelt sind, neuen Anforderungen unterliegen. In den Level-II- Texten, mit denen die Richtlinie und Verordnung konkretisiert werden, soll geregelt werden, dass in dem Fall, das gesamte gebündelte Paket für den Kunden geeignet sein muss. Zudem erschwert die neue Finanzmarktrichtlinie gerade den Vertrieb komplexer und riskanter Produkte, die meist höhere Renditen versprechen. Denn aufgrund der strengeren Anforderungen im Anlegerschutz dürfen diese künftig nicht mehr im bisherigen Maße an Kleinanleger vertrieben werden. Allerdings glauben nur 16 Prozent der Banken, dass der Verkauf solch komplexer Produkte an Kleinanleger nach Inkrafttreten von MiFID II schwieriger wird. Marktstrukturen ändern sich Die oben skizzierten Anforderungen zielen vor allem auf die kunden- und produktbezogenen Vorschriften von MiFID II. Vielleicht noch grundlegender fallen allerdings die markt- und transaktionsbezogenen Auswirkungen aus. Denn davon sind alle Akteure betroffen, die in irgendeiner Form mit Finanzinstrumenten handeln. Banken, Versicherungen, Asset Manager, Börsen sogar Energie- und Industrieunternehmen müssen sich mit den neuen Vorgaben auseinandersetzen, sofern sie Finanzprodukte in ihren Bilanzen haben (t Abb. 03). Schon MiFID hat zu einer Umwälzung bestehender Marktstrukturen geführt. Die überarbeitete Finanzmarktrichtlinie geht jedoch deutlich weiter. Die Regelungen betreffen nicht mehr nur Aktien, sondern das gesamte Geschäft mit Wertpapieren und Finanzinstrumenten. Weitere Neuerungen beziehen sich auf ein erweitertes Transparenzregime, das auch Bestrebungen zur Konsolidierung der Nachhandelsdaten umfasst. Hinzu kommen Einschränkungen der bisherigen Transparenzausnahmen, eine Handelsverpflichtung für Aktien und Derivate, eine Clearingverpflichtung für börsengehandelte Derivate sowie neue Regelungen für den algorithmischen Handel beziehungsweise Hochfrequenzhandel. Besonders gravierend fallen die Auswirkungen durch die erweiterten Transparenzpflichten aus. Während MiFID zunächst nur für Aktien eine Vor- und Nachhandelstransparenz vorsah, gilt die neue Finanzmarktrichtlinie nun für fast alle Instrumentengruppen, insbesondere für Anleihen, strukturierte Produkte und Derivate. Ziel ist es, auch den Handel mit komplexeren Finanzinstrumenten transparenter zu machen. Vorhandelstransparenz bedeutet die Veröffentlichung von Geld- und Briefkursen und die Tiefe der Handelspositionen zu diesen Kursen, während die Nachhandelstransparenz ausgeführte Transaktionen zum Gegenstand hat. Darüber hinaus sieht MiFID II vor, die Ausnahmen von der Vorhandelstransparenz in Form von Waivern zu reduzieren. So wurde beispielsweise das Volumen des Referenzpreis-Waivers, der zur Preisfeststellung auf die aktuellen Preise an einem anderen Handelsplatz verweist, signifikant begrenzt. Mehr Transparenz Grundsätzlich sind sich die in der Studie Befragten der Auswirkungen dieser Änderungen bewusst. Wie der MiFID-II-Readiness-Index belegt, stufen 64 Prozent den Aufwand für Neuerungen zur Einhaltung der Transparenzvorschriften als hoch oder sehr hoch ein. Damit zieht dieser Bereich nach Ansicht der befragten Umsetzungsverantwortlichen die größten Auswirkungen durch MiFID II nach sich. Allerdings

4 17 Auswirkungen von MiFID II auf Kapitalmarktteilnehmer t Abb. 03 Asset Mgmt. (Buy Side) Banken (Sell Side) Handelsplätze Aufsicht Internalisierung Veröffentlichung verbindlicher Quotes Wertpapierhandel Asset- Manager Regulierter Markt Anleger MTF BaFin Broker/ Privatkundenhändler Kundenorders OTF Anlageberatung (Wohlverhaltensregeln, Nachsorge ) verbesserte Überprüfung / Kommunikation zur Best Execution Policy Telefonaufzeichnung Veröffentlichung Pre- und Post-Trade-Daten Meldepflichten organisatorische Pflichten (Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat; Management von Interessenkonflikten, Marktmissbrauch, Marktmanipulation, Risiken) sehen die Studienteilnehmer vor allem den finanziellen Aufwand, der auf sie zukommt. Danach befragt, welche Folgen die Transparenzrichtlinie für das eigene Haus hat, geben 90 Prozent die kostenintensive Umstellung von Prozessen und Systemen an. Dies zeigt: Die meisten sehen die Transparenzvorgaben als regulatorische Notwendigkeit. Nur 30 Prozent sind der Ansicht, dass durch die Transparenzregeln die Leistungsmessung im Handel mit Wertpapieren einfacher wird. Das ist riskant. Denn die zunehmende Transparenz wird den Wettbewerb erheblich verschärfen und Spreads reduzieren. Das sorgt dafür, dass die Margen niedriger ausfallen als bisher. Erste Geldhäuser haben bereits Konsequenzen daraus gezogen und sich wegen der strengen MiFID-II-Transparenzvorgaben aus einzelnen Handelsbereichen wie dem Sales Trading für Bonds zurückgezogen. Die Verantwortlichen sahen kein tragfähiges Geschäftsmodell für die Zukunft, wenn auf der einen Seite durch die Anpassung der Systeme Kosten steigen und auf der anderen Seite durch die zunehmend geforderte Transparenz des Handels zu erzielende Erlöse immer weiter sinken. Neue Geschäftsfelder Die neue Finanzmarktrichtlinie bietet aber auch Chancen. Allerdings sind sich nur wenige zumeist größere Häuser dieser Möglichkeiten bewusst. So sind gerade einmal 28 Prozent davon überzeugt, dass sich durch die Erbringung von Dienstleistungen für andere Finanzunternehmen neue Ertragsquellen erschließen lassen. Dies wäre zum Beispiel in der Handelsabwicklung oder im Meldewesen möglich. Ein interessantes Geschäftsfeld eröffnet sich auch durch die Schaffung von Organisierten Handelssystemen (OTF), mit denen Anzeige Bank-Verlag GmbH Wendelinstraße Köln die bank Wilhelm Niehoff Stefan Hirschmann (Hrsg.) BCBS 239 Jetzt Regulatorische Anforderungen und effiziente Umsetzung bestellen Niehoff Hirschmann (Hrsg.) BCBS 239 Regulatorische Anforderungen und effiziente Umsetzung 59,00 Euro Weitere Fachmedien in unserem Webshop:

5 18 Ausgabe 01/2015 Wettbewerbspotenziale durch MiFID II t Abb. 04 neue Services und Preismodelle für Privatkunden, wie unabhängige Beratung, Honorarberatung oder erfolgsabhängige Beratung Erbringung von Dienstleistungen für andere Finanzunternehmen, etwa in der Handelsabwicklung oder im Meldewesen 28% 38% neue Services für institutionelle Kunden Weiterleitung von Kundenordern an OTFs 22% 22% an Handelssystemen für Derivate an KMU-Märkten Aufbau eines Markts für Wertpapiere von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU-Märkte) Aufbau von Organised Trading Facilities (OTFs) Vermarktung oder Konsolidierung von Post-Trade-Daten an Handelsplätzen für Rohstoffderivate 8% 8% Nichts davon der außerbörsliche Handel (OTC-Handel) reguliert werden soll. Ein OTF ist definiert als ein multilaterales System, das weder ein geregelter Markt noch ein multilaterales Handelssystem (MTF) ist und die Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Schuldverschreibungen, strukturierten Finanzprodukten, Emissionszertifikaten oder Derivaten zusammenführt. Da zusätzlich das Regime für Systematische Internalisierer (SI) inhaltlich ausgeweitet wurde also für Wertpapierdienstleistungsunternehmen, die Kundenaufträge regelmäßig und systematisch gegen das eigene Buch ausführen, sollen unter MiFID II nur noch recht wenige Bereiche zum klassischen OTC-Geschäft zählen (t Abb. 04). Das eröffnet Chancen. So sollen ausreichend liquide Derivatkontrakte, etwa zur Absicherung von Zins-, Währungs- und Rohstoffpreisrisiken, zukünftig nicht mehr außerbörslich gehandelt, sondern über eine zentrale Clearingstelle abgewickelt werden. Die Festlegung der von der Handelspflicht erfassten Derivate(klassen) obliegt dabei der Europäischen Kommission mittels technischer Regulierungsstandards auf Basis entsprechender ESMA-Vorschläge. Ferner soll die ESMA kontinuierlich die Aktivitäten in Derivaten überwachen, die nicht der Handelspflicht an organisierten Märkten unterliegen. Hierdurch sollen Derivateklassen identifiziert werden, die systemische Risiken verursachen. Insgesamt sehen jedoch nur zwölf Prozent die Möglichkeit, durch den Aufbau von OTFs neue Geschäftsfelder zu erschließen. Eng mit den sogenannten OTFs verbunden ist auch die oben skizzierte Möglichkeit, künftig als Systematischer Internalisierer (SI) aufzutreten und sich dadurch zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Bei Aktien ist dieses Modell außerhalb von Deutschland bereits etabliert. Künftig lässt sich dieses Angebot jedoch auf viele andere Finanzprodukte übertragen. Allerdings regelt Art. 20 Abs. 1-4 RL 2014/65/EU, dass das Betreiben eines OTF und eines Systematischen Internalisierers innerhalb desselben Unternehmens unzulässig ist. Eine strategische Entscheidung ist daher notwendig. q Fazit Die hier skizzierten Fälle sind nur einige Beispiele dafür, wie tiefgreifend die Auswirkungen von MiFID II auf den Finanzmarkt sind. Der Name täuscht also: MiFID II ist weit mehr als die Überarbeitung der bestehenden Finanzmarktrichtlinie. Die neuen Vorgaben werden den europäischen Finanzmarkt deutlich stärker verändern, als dies bei der ersten Fassung der Fall war. Einige geraten dadurch unter Druck und müssen sich beispielsweise fragen, ob der Vertrieb komplexer Produkte an Privatkunden aufgrund der steigenden Anforderungen weiterhin sinnvoll ist. Andererseits bietet das neue Regelwerk auch Chancen. Große Häuser etwa können sich als Anbieter Organisierter Handelssysteme (OTF) oder als Systematischer Internalisierer (SI) zusätzliche Einnahmequellen sichern. Kleinere Häuser haben die Möglichkeit, die erweiterten Reporting-Pflichten zu nutzen, um mit zusätzlichen Informationen das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen und so die Kundenkontaktfrequenz zu erhöhen. Gewinner werden diejenigen sein, die sich rechtzeitig auf die veränderten Rahmenbedingungen einstellen. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den MiFID-II-Anforderungen macht es möglich, neue Geschäftsfelder zu erschließen und Wettbewerbspotenziale auszuschöpfen. Wer MiFID II frühzeitig für strategische Richtungsentscheidungen nutzt, sichert sich damit eine vielversprechende Ausgangsposition. Autor: Christian Appel, Partner, PPI AG

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Whitepaper MiFID II MiFID II

Whitepaper MiFID II MiFID II Whitepaper MiFID II MiFID II Markets in Financial Instruments Directive Einleitung Die EU-Richtlinie MiFID (im Folgenden MIFID I) wurde im November 2007 eingeführt. Ins Leben gerufen wurde sie, um den

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

MiFID 2 Zukunft oder Ende der Anlageberatung

MiFID 2 Zukunft oder Ende der Anlageberatung MiFID 2 Zukunft oder Ende der Anlageberatung MMMag. Dr. Stephan Klinger JKU / WU Wien Stephan.klinger@wu.ac.at Aktuelle Fragen der Bankenregulierung Steuerreform Zentrales Kontoregister Anhebung KESt BRRD

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Erleichterter Zugang zum Markt MiFID II/MiFIR Regulierung zu MTF und OTF

Erleichterter Zugang zum Markt MiFID II/MiFIR Regulierung zu MTF und OTF Erleichterter Zugang zum Markt MiFID II/MiFIR Regulierung zu MTF und OTF Mag. Stephan Karas Markt- und Börseaufsicht Finanzmarktaufsicht ACI Businessevent Wien, 12. April 2016 Überblick Handelsplätze nach

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Das zentrale Anliegen des Kommissionsvorschlages, mehr Transparenz im Wertpapierhandelsgeschehen zu verwirklichen, ist daher stark zu befürworten.

Das zentrale Anliegen des Kommissionsvorschlages, mehr Transparenz im Wertpapierhandelsgeschehen zu verwirklichen, ist daher stark zu befürworten. Baden-Württembergische Wertpapierbörse Postfach 10 06 43 70005 Stuttgart Per E-Mail: VIIB5@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen 10117 Berlin Baden-Württembergische Wertpapierbörse Dr. Christoph Boschan

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID

Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID Diese Kurzdarstellung verschafft Einblicke in die Auswirkungen der MiFID auf die europäischen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Coffee, you and MiFID II Jochen Kindermann Johannes Bast April 2015 Agenda Einführung Neuordnung der Marktinfrastruktur Eigenkapitalinstrumente Nichteigenkapitalinstrumente

Mehr

MIFID II Best Execution. Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

MIFID II Best Execution. Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen MIFID II Best Execution Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhalt Regulatorische Vorgaben Art. 27 Abs. 1 MIFID II Art. 64 Delegierte Verordnung Veröffentlichungspflichten nach

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20 Peter Gomber und Frank Nassauer Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR White Paper Series No. 20 Dieses Papier ist erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Volume

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Regularien-Dschungel Was kommt?

Regularien-Dschungel Was kommt? Regularien-Dschungel Was kommt? Jessica Buchmeier, Rechtsanwältin CAMPUS INSTITUT für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG, 2016 Seite 1 Regularien-Dschungel Was kommt? Was ist passiert? Inhalt:

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Coffee, you and MiFID 2 - Marktinfrastruktur

Coffee, you and MiFID 2 - Marktinfrastruktur Coffee, you and MiFID 2 - Marktinfrastruktur Jochen Kindermann Lennart Dahmen Frankfurt am Main, Dezember 2015 MiFID 2: Zeitstrahl der Umsetzung 19.12.2014 ESMA: FP+CP2(RTS/IST) published 22.05.2014 CP/DP:

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (Finanzmarkt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) 11. Oktober

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel. Stellungnahme der Gruppe Deutsche Börse

Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel. Stellungnahme der Gruppe Deutsche Börse Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel Stellungnahme der Gruppe Deutsche Börse August 2012 1 1. Einleitung Die Gruppe Deutsche Börse (GDB)

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft Institut für Bankrecht 31. Januar 2007 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Product Governance. Abschnitt 2.7 des CP

Product Governance. Abschnitt 2.7 des CP Abschnitt 2.7 des CP Mandat der Kommission ESMA is invited to provide technical advice on detailed product governance arrangements for investment firms manufacturing and distributing financial instruments

Mehr

Working Paper Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR

Working Paper Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Gomber,

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

MiFID II & MiDIR Guideline

MiFID II & MiDIR Guideline MiFID II & MiDIR Guideline Version: 201603 2016 Cellent Finance Solutions GmbH 03.2016 Seite: 1 Zahlen und Fakten auf einen Blick Firmensitz: Geschäftsstellen: Branchenerfahrung: Umsatz: Anzahl Mitarbeiter:

Mehr

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk

REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk REMIT nach der Umsetzung welche neuen Pflichten hat ein Stadtwerk Regulierung des Energiehandels Update MiFID, MAD, EMIR, REMIT und Markttransparenzstellengesetz Rechtanwältin Solveig Hinsch Düsseldorf,

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.10.2011 SEK(2011) 1227 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS TEIL 1: 28. 30. JANUAR 2016 TEIL 2: 25. 27. FEBRUAR 2016 Einführung in die für Vermögensverwalter, vermögensverwaltende Banken und Fondsgesellschaften maßgeblichen Rechtsquellen

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Generelle Bemerkungen Swiss Banking und CS unterstützen ein schweizerisches Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG)

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013)

Anlage 2. Informationsblatt. zur Europäischen Derivateverordnung EMIR. (Stand 10. Juli 2013) Anlage 2 Informationsblatt zur Europäischen Derivateverordnung EMIR (Stand 10. Juli 2013) Seite 2 von 6 Die europäische Derivateverordnung EMIR Als Reaktion auf die Finanzkrise haben die G20-Staaten 2009

Mehr

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht:

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht: An Interessenten 5. Dezember 2010 Informationen zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr