TraderFox High-Quality Stars USA-Index

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TraderFox High-Quality Stars USA-Index"

Transkript

1 Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom

2 Inhalsverzeichnis Einführung Parameer des Inde Kürzel und ISIN Sarwer Vereilung Preise und Berechnungsfrequenz Gewichung Inde-Komiee Veröffenlichungen Lizenzierung Hisorische Daen Indezusammensezung Definiion des Auswahluniversums Auswahl der Indemiglieder Ordenliche Anpassung Außerordenliche Anpassung Berechnung des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Indeformel Rechengenauigkei Bereinigungen Definiionen Weiere Definiionen Anhang Konakdaen Indeberechnung Änderung der Berechnungsmehode

3 In diesem Dokumen sind die Grundsäze und Regeln für den Aufbau und Berieb des Trader- Fo High-Qualiy Sars USA-Inde dargeleg. Die Solacive AG wird sich nach besen Kräfen um die Umsezung der aufgeführen Regelungen bemühen. Die Solacive AG biee keinerlei ausdrückliche oder sillschweigende Garanie oder Zusicherung, weder hinsichlich der Ergebnisse aus einer Nuzung des Inde noch hinsichlich des Inde-Sands zu irgendeinem besimmen Zeipunk noch in sonsiger Hinsich. Der Inde wird durch die Solacive AG lediglich berechne und veröffenlich, wobei sich die Solacive AG nach besen Kräfen bemüh, für die Richigkei der Berechnung des Inde Sorge zu ragen. Es beseh für die Solacive AG - unbeschade möglicher Verpflichungen gegenüber Emienen - keine Verpflichung gegenüber Drien, einschließlich Invesoren und/oder Finanzinermediären, auf ewaige Fehler in dem Inde hinzuweisen. Die Veröffenlichung des Inde durch die Solacive AG sell keine Empfehlung der Solacive AG zur Kapialanlage dar und beinhale in keiner Weise eine Zusicherung oder Meinung der Solacive AG hinsichlich einer ewaigen Invesiion in ein auf diesem Inde beruhendes Finanzinsrumen. Einführung Dieses Dokumen is ein Leifanden für die Zusammensezung und Berechnung des Trader- Fo High-Qualiy Sars USA-Inde. Änderungen des Leifadens werden durch das in 1.6 näher definiere Gremium veranlass. Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde is alleiniges Eigenum der TraderFo GmbH und wird von der Solacive AG berechne und veröffenlich. Die TraderFo GmbH behäl sich sämliche Reche an dem Inde vor. 1 Parameer des Inde Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde is ein Inde der TraderFo GmbH und wird von der Solacive AG berechne und vereil. Der Inde bilde die Kursenwicklung von 20 US-amerikanischen Unernehmen ab, die nach einem eindeuig quanifizierbaren Regelwerk die beiden Fakoren High Qualiy und Value aufgreifen. Die Auswahlkrierien werden in Abschni 2 näher beschrieben. Der Inde is ein Performance-Inde. Es werden sämliche Erräge reinvesier. Der Inde wird in USD berechne und quaralsweise angepass

4 1.1 Kürzel und ISIN Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde wird mi der ISIN DE000SLA0M17 vereil; die WKN laue SLA0M1. Der Inde wird über Reuers uner dem Kürzel <.FOXHQV00> veröffenlich. 1.2 Sarwer Der Inde is zum Handelsschluss am Sardaum, dem , auf 2117,69 normier. 1.3 Vereilung Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde wird über die Kursvermarkung der Boerse Sugar AG veröffenlich und an alle angeschlossenen Vendoren vereil. Jeder Vendor enscheide individuell, ob er den TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde über seine Informaionssyseme vereilen/anzeigen wird. 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde wird aus den Preisen der jeweiligen Indebesandeile an der jeweiligen Börse berechne. Verwende werden die jeweils zulez von der jeweiligen Börse fesgesellen Preise. Preise von Indebesandeilen, die nich in der Indewährung noieren, werden mi dem jeweils akuell güligen Währungsumrechnungskurs auf Reuers umgerechne. Solle es in Bezug auf den Preis eines oder mehrerer Indebesandeile voneinander signifikan abweichende Währungsumrechnungskurse für die Umrechnung in die Indewährung geben, enscheide das Inde-Komiee über den zu verwendenden Währungsumrechnungskurs. Is während der Berechnungszei kein akueller Preis über Reuers verfügbar, so wird mi dem lezen verfügbaren Preis bzw. mi dem Schlusskurs von Reuers vom lezen Handelsag gerechne. Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde wird an jedem Börsenag von 09:00 Uhr EST bis 16:50 Uhr EST (die "Berechnungszei") alle 15 Sekunden vereil. Solle es zu Sörungen der Daenversorgung zu Reuers oder bei der Kursvermarkung der Boerse Sugar AG kommen, kann der Inde nich vereil werden. Fehlerhafe Berechnungen werden rückwirkend berichig. 1.5 Gewichung Im TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde werden sämliche Indebesandeile an den Anpassungsagen zu gleichen Teilen gewiche

5 1.6 Inde-Komiee Die Überwachung der Zusammensezung des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde sowie gegebenenfalls nowendige Anpassungen des Regelwerks obliegen einem Inde-Komiee. Dieses sez sich aus Miarbeiern der TraderFo GmbH zusammen (im Folgenden das "Inde-Komiee"). Das Inde-Komiee enscheide bei außerordenlichen Ereignissen (z.b. Fusionen, Übernahmen, Insolvenzen usw., siehe Kapiel 2.4), die sich auf einen Indebesandeil beziehen, über ensprechende Anpassungen in der Zusammensezung des TraderFo High- Qualiy Sars USA-Inde und gegebenenfalls weiere geeignee Maßnahmen. Falls sich Änderungen des Leifadens als nowendig erweisen sollen, is das Inde-Komiee befug, die ensprechenden Beschlüsse zu fassen. 1.7 Veröffenlichungen Sämliche für die Berechnung des Inde relevanen Parameer und Informaionen werden auf der Seie hp://www.solacive.de und ihren Unerseien zur Verfügung gesell. 1.8 Lizenzierung Lizenzen zur Nuzung des Inde als Underlying für derivaive Insrumene an Börsen, Banken, Finanzdiensleiser und Invesmenhäuser vergib die TraderFo GmbH. 1.9 Hisorische Daen Mi der Vorsellung des Inde am werden hisorische Daen vorgehalen

6 2 Indezusammensezung Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde bilde die Kursenwicklung von 20 Akien ab, die sowohl durch die Ausprägung von Qualiäsfakoren gekennzeichne sind ( High Qualiy ) als auch günsig bewere sind ( Value ). Die genauen Krierien werden in 2.2 dargeleg. Der Definiion des Auswahluniversums und der anschließenden Auswahl der Indebesandeile lieg ein eindeuig quanifizierbares Regelwerk zugrunde. Das Inde-Komiee is für die Überwachung und die Ausübung der regelkonformen Umsezung veranworlich. Eine nichregelkonforme Einflussnahme auf die Indezusammensezung durch das Inde-Komiee oder eines Miglieds des Inde-Komiees is ausgeschlossen. 2.1 Definiion des Auswahluniversums Das Auswahluniversum wird aus einem zweisufigen Prozess gebilde. - Die Grundauswahl beseh aus den größen 3000 US-Unernehmen nach Markkapialisierung. - Aus dieser Auswahl werden die 1200 kleinsen und die 150 größen Unernehmen nach Markkapialisierung enfern. - Die verbleibenden 1650 Unernehmen sellen das Auswahluniversum dar. 2.2 Auswahl der Indemiglieder Alle Akien des Auswahluniversums werden einem Ranking unerzogen, welches die Ausprägungen verschiedener High-Qualiy- und Value-Krierien der beracheen Unernehmen mieinander vergleich. Ensprechend erhäl jedes Unernehmen des Auswahluniversums anschließend einen Rang zwischen einschließlich 1 und Je höher der Rang, deso särker bilde ein Unernehmen die beiden Fakoren ab. Folgende Krierien werden zur Ermilung der Ränge verwende: High-Qualiy-Krierien - Profiabiliä (u. a. hohe durchschniliche Neogewinnmarge, geringe Volailiä der Neogewinnmarge) - Renabiliä (hohe durchschniliche Eigen- und Gesamkapialrendie) - Sabiles Wachsum (hohes Gewinn- und Umsazwachsum in Relaion zur Volailiä des Wachsums) Value-Krierien - Bilanzqualiä (niedrige Verschuldung, Verbesserung der Verschuldung, hohe Liquidiä 3. Grades) - 6 -

7 - Bewerung (hohe operaive Gewinne im Verhälnis zur Markkapialisierung und zum Enerprise-Value, hoher NCAV 1 pro Akie, niedriges maerielles Kurs-Buchwer- Verhälnis) - Dividende (hohe adjusiere Dividendenrendie im Verhälnis zur Markkapialisierung und zum Enerprise-Value 2 ) In den Inde werden diejenigen Akien aufgenommen, die uner diesem Ranking die höchsen Ränge belegen. Zum Zeipunk jeder Anpassung wird dieses Ranking erneu durchgeführ und Inde-Zugänge ensprechend der Anpassungsregeln aufgenommen. Sowohl bei der Sarzusammensezung als auch zu Anpassungszeipunken gelen zudem die folgenden weieren Aufnahmekrierien. Weiere Aufnahmekrierien Für die 1650 Unernehmen des Auswahluniversums wird die durchschniliche Neogewinnmarge der lezen 5 Jahre ermiel und die Unernehmen nach dieser Kennzahl geordne. Es qualifizieren sich nur die 50% Unernehmen mi der höchsen durchschnilichen Neogewinnmarge für eine Aufnahme in den TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde. Es können nur Akien in den TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde aufgenommen werden, deren durchschnilicher Handelsumsaz der lezen 20 Handelsage zum Anpassungszeipunk mindesens 1 Mio. USD berug. Zudem wird sichergesell, dass ein Sekor maimal mi 20% Gewichung im TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde enhalen is. Ha sich ein Unernehmen für den TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde qualifizier und würde mi der Aufnahme der Sekor dieses Unernehmens über 20% im Inde enhalen sein, so wird dieses Unernehmen nich in den Inde aufgenommen und es wird das Unernehmen mi dem nächshöheren Ranking für die Aufnahme geprüf. Zum Sar am enhäl der Inde folgende Akien: ISIN Securiy Name US Waddell & Reed Financial Inc. US34988V1061 Fossil Group Inc US Delue Corp US The Buckle Inc. US Hibbe Spors Inc US Franklin Resources Inc US W.W. Grainger Inc. US Oceaneering Inernaional Inc. US90328M1071 USANA Healh Sciences Inc 1 NCAV = Ne Curren Asse Value = Umlaufvermögen Gesamverbindlichkeien. 2 Die adjusiere Dividendenrendie berücksichig neben Dividendenausschüungen auch Akienrückkäufe und Kapialerhöhungen sowie die Rückzahlung und Aufnahme von Schulden. Die Summe dieser Cash-Transakionen mi den Sakeholdern gib ein umfassendes Bild über die Auszahlungsfähigkei des Unernehmens

8 US Hubbell Inc US Dorman Producs Inc US Torchmark Corp US74144T1088 T. Rowe Price Group Inc US30214U1025 Eponen Inc US Dril-Quip Inc. US88076W1036 Teradaa Corp US BP Prudhoe Bay Royaly Trus US92220P1057 Varian Medical Sysems Inc US Jack Henry & Associaes Inc. US30249U1016 FMC Technologies Inc 2.3 Ordenliche Anpassung Eine ordenliche Anpassung erfolg quaralsweise am jeweiligen ersen Handelsag der Monae Januar, April, Juli und Okober. Die erse ordenliche Anpassung finde am 01. Juli 2015 sa. Am Selekionsag (3 Handelsage vor dem Anpassungsag) wird das Auswahluniversum ensprechend 2.1 neu besimm. Ensprechend 2.2 werden die im Auswahluniversum enhalenen Akien gerank und die Indemiglieder neu besimm. Es gelen auch bei der ordenlichen Anpassung die in 2.2 genannen weieren Aufnahmekrierien. Nach der ordenlichen Anpassung wird jedes Indemiglied zu gleichen Teilen im Inde gewiche. 2.4 Außerordenliche Anpassung Das Inde-Komiee kann bei Außerordenlichen Ereignissen (z.b. Fusionen, Übernahmen, Insolvenzen usw.), die sich auf ein oder mehrere Besandeile des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde beziehen, nach billigem Ermessen ensprechende Anpassungen in der Zusammensezung des Inde vornehmen und gegebenenfalls weiere Maßnahmen reffen, die geeigne sind, die Forführung des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde zu ermöglichen. Das Inde-Komiee is beim Aufreen Außerordenlicher Ereignisse besreb, eine koninuierliche Handelbarkei des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde zu gewährleisen. Uner dieser Prämisse können Unernehmen aus dem Inde außerordenlich enfern werden, wenn die Handelbarkei des Indebesandeils bereis sark eingeschränk is, oder es konkree Anzeichen dafür gib, dass dies in naher Zukunf der Fall sein wird. Die Enscheidung im Einzelfall oblieg dem Inde-Komiee

9 Die neue Zusammensezung des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde und der Handelsag, ab dem diese wirksam wird, unerlieg der Besimmung des Inde-Komiee. Die ensprechenden Publikaionen erfolgen sobald als möglich durch die TraderFo GmbH

10 3 Berechnung des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde 3.1 Indeformel Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde is ein Inde, dessen Sand an einem Börsenag nach folgender Formel berechne wird: Inde n ( * p i 1 D * f ) mi: i, p i, f i, D = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag = Preis des Indemigliedes i am Handelsag = Wechselkurs, mi dem der Preis des Indemigliedes i am Handelsag in die Indewährung umgerechne wird = Divisor am Handelsag Nach Handelsschluss an jedem Anpassungsag wird der neue Divisor wie folg berechne: D n ( p * f ) i 1 Inde * Dieser neue Divisor is ab dem unmielbar folgenden Handelsag gülig. 3.2 Rechengenauigkei Der ägliche Indeschlusssand wird ses auf zwei Dezimalsellen gerunde. Der Aneil der Indebesandeile wird auf sechs Dezimalsellen gerunde. Der Handelspreis der Indebesandeile wird auf vier Dezimalsellen gerunde. Divisoren werden auf sechs Dezimalsellen gerunde

11 3.3 Bereinigungen Indizes verlangen die zeigleiche Bereinigung sysemaischer Kursveränderungen. Der TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde wird um Ausschüungen, Kapialerhöhungen, Bezugsreche, Splis und Kapialherabsezungen bereinig. Durch dieses Verfahren wird sichergesell, dass bereis die erse E-Noiz sachgerech in die Indeberechnung eingehen kann. Das e-ane Vorgehen sez allgemeine Akzepanz der Inde-Berechnungsformel sowie einen freien Zugang zu den verwendeen Parameerweren voraus. Die Solacive AG sell die Berechnungsparameer zur Verfügung. Eine verzögere Berechnung der Korrekur wäre problemaisch, daher kann es, wie bei allen Bereinigungen, zu Abweichungen von den noieren Weren kommen. Somi is das dargeselle Vorgehen das geeignese. 3.4 Ausschüungen und Kapialmaßnahmen Grundsäze Nach der Erklärung einer Gesellschaf, deren Akie Miglied im TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde is, über die Bedingungen einer Kapialmaßnahme, besimm der Inde- Berechner, ob diese Kapialmaßnahme einen Verwässerungs-, Konzenraions- oder sonsigen Effek auf den rechnerischen Wer des Indemigliedes ha. Solle dies der Fall sein, nimm er gegebenenfalls diejenigen Anpassungen an den Berechnungsparameern des jeweiligen Indemigliedes und/oder des TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde vor, die er für geeigne häl, um dem Verwässerungs-, Konzenraions- oder sonsigen Effek Rechnung zu ragen, und leg das Daum fes, zu dem diese Anpassung wirksam wird. Der Inde-Berechner kann u.a. die Anpassung berücksichigen, die eine Verbundene Börse aus Anlass der bereffenden Kapialmaßnahme bei an dieser Verbundenen Börse gehandelen Opions- oder Terminkonraken auf das jeweilige Indemiglied vornimm Adjusierungen des Divisors Im Falle von Ausschüungen oder Kapialmaßnahmen von Indemigliedern is z.t. eine Adjusierung des Divisors nowendig. Der neue Divisor wird wie folg berechne: D 1 D n ( p * f * ) n i 1 i 1 n i 1 ( ( p 1 * p * f 1 * * f ) ) ( * p * f )

12 mi: p i, f i, i, p i, 1 i, 1 D D 1 = Preis von Indemiglied i am Handelsag = Wechselkurs, mi dem der Preis des Indemigliedes i am Handelsag in die Indewährung umgerechne wird = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag = Hypoheischer Preis von Indemiglied i am Handelsag +1 = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag +1 = Divisor am Handelsag = Divisor am Handelsag Dividenden und andere Ausschüungen Reguläre Bardividendenausschüungen werden ausschließlich in den Performance-Indizes berücksichig. Sonderdividenden und andere außerordenliche Ausschüungen werden in den Kurs- und Performance-Indizes berücksichig. Der hypoheische Preis des beroffenen Indemigliedes wird nach folgender Formel berechne: p +1 = p y mi: p i, 1 p i, y i, = Hypoheischer Preis von Indemiglied i am Handelsag +1 = Preis von Indemiglied i am Handelsag = Ausschüung von Indemiglied i mi E-Tag +1 umgerechne in die Währung des jeweiligen Indemigliedes muliplizier mi dem Dividendenkorrekurfakor Kapialerhöhungen Im Falle einer Kapialerhöhung mi E-Tag +1 wird der Inde wie folg angepass: 1 i 1 B * 1 mi: i, 1 i, = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag +1 = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag

13 B p 1 mi: = Anzahl der neuen Akien für jede gehalene Akie p s * B 1 B = Preis von Indemiglied i am Handelsag s = Hypoheischer Preis von Indemiglied i am Handelsag +1 = Bezugspreis in der Währung des Indemigliedes Akiensplis Im Falle eines Akiensplis mi E-Tag +1 wird angenommen, dass sich die Preise anhand der Bedingungen des Akiensplis ändern. Die neue Anzahl der Indeakien des beroffenen Indemigliedes wird wie folg berechne: mi: i, 1 * B i, i, 1 B = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag +1 = Anzahl Akien nach dem Akienspli für jede gehalene Akie vor dem Akienspli Akiendividenden Im Falle einer Akiendividende mi E-Tag +1 wird angenommen, dass sich die Preise anhand der Bedingungen der Akiendividende ändern. Die neue Anzahl der Indeakien des beroffenen Indemigliedes wird wie folg berechne: mi *(1 1 B ) i, i, 1 B = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag +1 = Anzahl der ausgeschüeen Akien für jede gehalene Akie

14 3.4.7 Kapialherabsezungen Im Falle einer Kapialherabsezung mi E-Tag +1 wird der Inde wie folg angepass: 1 i 1 B * 1 mi: i, 1 = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag +1 i, = Anzahl der Indeakien des Indemigliedes i am Handelsag B = (Anzahl der angedienen Akien für jede gehalene Akie) * (-1) p 1 mi: s p s * B 1 B = Preis von Indemiglied i am Handelsag = Hypoheischer Preis von Indemiglied i am Handelsag +1 = Angebospreis pro angediener Akie in der Währung des Indemigliedes B = (Anzahl der angedienen Akien für jede gehalene Akie) * (-1) 3.5 Berechnung des Inde im Falle einer Marksörung Bei Einri einer Marksörung ("Marksörungsereignis") wird kein Inde (bzw. werden keine Indizes) berechne. Häl die Marksörung über einen Zeiraum von ach Handelsagen an, berechne die Solacive AG (der Inde-Berechner ) den äglichen Indeschlusssand, indem sie die zu diesem Zeipunk vorherrschenden Markbedingungen, den zulez veröffenlichen Handelspreis für jedes jeweilige Indemiglied sowie andere nach Ansich des Inde- Berechners für die Ermilung des äglichen Indeschlusssands relevane Bedingungen berücksichig

15 4 Definiionen 4.1 Weiere Definiionen Außergewöhnliche Ereignisse : Ein außergewöhnliches Ereignis is insbesondere - eine Verschmelzung - ein Übernahmeangebo - ein Squeeze Ou - eine Einsellung der Börsennoierung - eine Versaalichung - eine Insolvenz. Der Handelspreis für diesen Werpapierbesandeil am Tag des Inkrafreens ensprich dem lezen am Tag des Inkrafreens für diesen Werpapierbesandeil verfügbaren Markpreis an der Börse (oder, solle am Tag des Inkrafreens kein Markpreis verfügbar sein, dem lezen verfügbaren Markpreis an der Börse an dem vom Inde-Berechner als geeigne fesgesezen Tag), wie vom Inde-Berechner besimm, und dieser Handelspreis is der Handelspreis für den jeweiligen Werpapierbesandeil bis zum Ende des (gegebenenfalls) nächsen Inde- Neuzusammensellungsags. Bei Insolvenz des Emienen eines Werpapierbesandeils verbleib der Werpapierbesandeil bis zum nächsen Verkeungsag im Inde. Solange an einem Handelsag zum Zeipunk der Noierung an der Börse ein Markpreis für den bereffenden Werpapierbesandeil verfügbar is, wird dieser als Handelspreis für diesen Werpapierbesandeil an dem ensprechenden Handelsag herangezogen, wie jeweils vom Inde-Berechner besimm. Is für einen Werpapierbesandeil an einem Handelsag kein Markpreis verfügbar, wird der Handelspreis für diesen Werpapierbesandeil an dem bereffenden Handelsag mi null angesez. "Einsellung der Börsennoierung" für einen Werpapierbesandeil lieg vor, wenn die Börse bekann gib, dass, gemäß den Vorschrifen der Börse, die Zulassung, der Handel oder die öffenliche Noierung des Werpapierbesandeils an der Börse sofor oder zu einem späeren Zeipunk beende wird, gleich aus welchem Grund (sofern die Einsellung der Börsennoierung nich durch eine Verschmelzung oder ein Übernahmeangebo beding is), und der Werpapierbesandeil nich unmielbar wieder an einer bzw. einem für den Inde-Berechner akzepablen Börse, Handels- oder Noierungssysem zugelassen, gehandel oder noier wird. "Insolvenz" lieg vor, wenn auf Grund freiwilliger oder zwangsweiser Liquidaion, Insolvenz, Abwicklung, Auflösung oder eines vergleichbaren den Emienen des Werpapierbe

16 sandeils bereffenden Verfahrens (A) alle Werpapierbesandeile dieses Emienen auf einen Treuhänder, Liquidaor, Insolvenzverwaler oder ähnlichen Amsräger überragen werden müssen oder (B) es den Inhabern der Werpapierbesandeile dieses Emienen rechlich unersag wird, die Werpapierbesandeile zu überragen. "Übernahmeangebo" is ein Angebo zur Übernahme, Tauschangebo, sonsiges Angebo oder ein anderer Ak einer Rechsperson, das bzw. der dazu führ, dass die bereffende Rechsperson, in Folge eines Umausches oder anderweiig, mehr als 10% und weniger als 100% der umlaufenden Simmrechsakien des Emienen des Werpapierbesandeils kauf, anderweiig erwirb oder ein Rech zum Erwerb dieser Werpapierbesandeile erlang, wie vom Inde-Berechner auf der Grundlage von Anzeigen an saaliche oder Selbsregulierungsbehörden oder anderen vom Inde-Sponsor als relevan eracheen Informaionen besimm. Squeeze Ou is der Ausschluss von Minderheisakionären einer Akiengesellschaf (AG) oder Kommandigesellschaf auf Akien (KGaA), der zwangsweise durch den Mehrheisakionär erwirk wird. Voraussezung für einen Squeeze-ou is, dass ein Mehrheisakionär über mindesens 95 Prozen der umlaufenden Simmrechsakien des Emienen des Werpapierbesandeils verfüg. "Verschmelzung" is, in Bezug auf einen jeweiligen Werpapierbesandeil, (i) (ii) (iii) (iv) eine Gaungsänderung oder Umsellung dieses Werpapierbesandeils, die eine Überragung oder endgülige Verpflichung zur Überragung aller umlaufenden Werpapierbesandeile auf eine andere Rechsperson zur Folge ha, eine Verschmelzung (durch Aufnahme oder Neubildung) oder ein bindender Akienausch des Emienen mi einer anderen Rechsperson (außer bei einer Verschmelzung oder einem Akienausch, bei der bzw. dem der Emien dieses Werpapierbesandeils die aufnehmende bzw. forbesehende Gesellschaf is und die bzw. der keine Gaungsänderung oder Umsellung aller umlaufender Werpapierbesandeile zur Folge ha), ein Übernahmeangebo, Tauschangebo, sonsiges Angebo oder ein anderer Ak einer Rechsperson zum Erwerb oder der anderweiigen Erlangung von 100% der umlaufenden Werpapierbesandeile von dessen Emienen, das bzw. der eine Überragung oder unwiderrufliche Verpflichung zur Überragung sämlicher Werpapierbesandeile zur Folge ha (mi Ausnahme der Werpapierbesandeile, die von der bereffenden Rechsperson gehalen oder konrollier werden), oder eine Verschmelzung (durch Aufnahme oder Neubildung) oder ein bindender Akienausch des Emienen des Werpapierbesandeils oder seiner Tochergesellschafen mi oder zu einer anderen Rechsperson, wobei der Emien des Werpapierbesandeils die aufnehmende bzw. forbesehende Gesellschaf is und keine Gaungsänderung oder Umsellung aller ensprechenden umlaufenden Werpapierbesandeile erfolg, sondern die unmielbar vor einem solchen Ereignis umlaufenden Werpapierbesandeile (mi Ausnahme der Werpapierbesandeile, die von der bereffenden Rechsperson gehalen oder konrollier werden) in der

17 Summe weniger als 50% der unmielbar nach einem solchen Ereignis umlaufenden Werpapierbesandeile ausmachen. "Verschmelzungsdaum" is der Abschlusszeipunk einer Verschmelzung oder, wenn gemäß dem für die bereffende Verschmelzung anwendbaren Rech kein solcher besimm werden kann, das vom Inde-Berechner fesgelege Daum. "Versaalichung" is ein Vorgang, durch den alle Werpapierbesandeile oder alle oder im Wesenlichen alle Vermögenswere des Emienen des Werpapierbesandeils versaalich oder eneigne werden oder sons auf saaliche Sellen, Behörden oder Einrichungen überragen werden müssen. "Börse" is in Bezug auf den Auswahlpool die ensprechende Heimabörse, an der das Indemiglied sein Hauplising ha. "Dividendenkorrekurfakor" wird länderspezifisch fesgeleg. Dabei gil als oberse Prämisse, dass die Neodividende, welche einem in Deuschland ansässigen Bankinsiu zufließ, in die Indeberechnung eingeh. "Handelspreis" is, in Bezug auf ein Indemiglied (vorbehallich der nachsehenden Besimmungen uner "außergewöhnlichen Ereignissen") in Bezug auf einen Handelsag der Schlusskurs an diesem Handelsag gemäß den Börsenbesimmungen. Wenn die Börse für eine im Inde enhalene Akie keinen Schlusskurs ha, besimm der Inde-Berechner Handelspreis und Zeipunk der Noierung für die bereffende Akie in der ihm geeigne erscheinenden Ar und Weise. "Handelsag" is in Bezug auf den Inde, ein Handelsag an der Börse (oder ein Tag, der ein solcher gewesen wäre, wenn nich eine Marksörung eingereen wäre), ausgenommen Tage, an denen vorgesehen is, dass der Handel vor dem zu Werkagen üblichen Börsenschluss geschlossen wird. Die endgülige Enscheidung darüber, ob ein besimmer Tag ein "Handelsag" in Bezug auf den Inde oder anderweiig im Zusammenhang mi diesem Dokumen is, lieg beim Inde-Berechner. Handelsvolumen wird auf äglicher Basis ermiel durch die Muliplikaion der äglich gehandelen Sückzahlen mi den agesakuellen Preisen des jeweiligen Unernehmens. "Inde-Berechner" is die Solacive AG oder jeder andere ordnungsgemäß beselle Nachfolger in dieser Funkion

18 Indewährung is USD. "Markkapialisierung" is, in Bezug auf jede in im Auswahlpool enhalene Akie am Anpassungsag der von Reuers (oder einem Nachfolger) für diesen Tag als Markkapialisierung veröffenliche Wer. Die Markkapialisierung is zum Daum dieses Dokumens von Reuers definier als der Wer eines Unernehmens, der sich durch Muliplikaion der Anzahl der umlaufenden Akien des Unernehmens mi dem Kurs derselben ergib. Solle Reuers (oder ein Nachfolger): (i) für einen Selekionsag keine Markkapialisierung für die jeweilige Akie an diesem Selekionsag veröffenlichen oder (ii) grundsäzlich oder in Bezug auf die jeweilige Akie auf eine andere Mehode zur Berechnung der Markkapialisierung umsellen oder grundsäzlich oder in Bezug auf die jeweilige Akie zur Berechnung der Markkapialisierung von anderen Grundlagen ausgehen, und handel es sich dabe wie nach billigem Ermessen vom Inde-Sponsor besimm, um wesenliche Änderungen (die Enscheidung, wann solche Änderungen als "wesenlich" anzusehen sind, riff der Inde-Sponsor nach Maßgabe der ihm nach billigem Ermessen geeigne erscheinenden Fakoren), wird der Inde-Sponsor die Markkapialisierung in Bezug auf die Akien bzw. eine in einem Auswahlpoolinde enhalene Akie und den jeweiligen Selekionsag enweder nach Maßgabe einer nach eigenem Ermessen besimmen anderen öffenlich zugänglichen Quelle oder für den Fall, dass keine anderen geeigneen veröffenlichen Zahlen zur Verfügung sehen, nach Maßgabe anderer Quellen, die er nach vernünfigem Ermessen für geeigne häl, feslegen. Selekionsag is drei Handelsage vor Rebalancing. "Verbundene Börse" is, in Bezug auf einen Indebesandeil, eine Börse, ein Handels- oder Noierungssysem, an der bzw. an dem Opions- oder Terminkonrake auf den bereffenden Indebesandeil gehandel werden, wie von dem Inde-Berechner besimm. Ein "Marksörungsereignis" lieg vor, wenn 1. an einem Handelsag innerhalb der halben Sunde vor dem Zeipunk der Noierung für eine im Auswahlpool enhalene Akie eines der folgenden Ereignisse einri oder vorlieg:

19 A) eine Aussezung oder Beschränkung des Handels (wegen Preisbewegungen, die die von der Börse oder einer Verbundenen Börse zugelassenen Grenzen überschreien, oder aus anderen Gründen): 1.1. an der Börse insgesam; oder 1.2. von Opions- oder Terminkonraken auf oder in Bezug auf eine Akie des Auswahlpool oder eine im Auswahlpool enhalene Akie an einer Verbundenen Börse; oder 1.3. an einer Börse oder in einem Handels- oder Noierungssysem (wie vom Inde- Berechner besimm), an der bzw. in dem eine in einem Auswahlpoolinde enhalene Akie zugelassen oder noier is; oder B) ein Ereignis, das (nach Besimmung des Inde-Berechners und/oder der BÖAG Börsen AG) allgemein die Möglichkei der Markeilnehmer sör oder beeinrächig, an der Börse Transakionen in Bezug auf eine im Auswahlpool enhalene Akie durchzuführen oder Markwere für eine im Auswahlpool enhalene Akie zu ermieln oder an einer Verbundenen Börse Transakionen in Bezug auf Opions- oder Terminkonrake auf einen Auswahlpoolinde oder diese Akie durchzuführen oder Markwere für solche Opions- oder Terminkonrake zu ermieln; oder 2. der Handel an der Börse oder einer Verbundenen Börse an einem Handelsag vor dem üblichen Börsenschluss (wie nachsehend definier) geschlossen wird, es sei denn, die frühere Schließung des Handels wird von der Börse oder der Verbundenen Börse mindesens eine Sunde vor (aa) dem asächlichen Börsenschluss für den regulären Handel an der Börse oder Verbundenen Börse an dem bereffenden Handelsag oder, falls früher, (bb) dem Orderschluss (sofern gegeben) der Börse oder Verbundenen Börse für die Ausführung von Orders zum Zeipunk der Noierung an diesem Handelsag angekündig. "Üblicher Börsenschluss" is der zu Werkagen übliche Börsenschluss der Börse oder einer Verbundenen Börse, ohne Berücksichigung eines nachbörslichen Handels oder anderer Handelsakiviäen außerhalb der regulären Handelszeien; oder 3. ein allgemeines Moraorium für Bankgeschäfe in dem Land verhäng wird, in dem die Börse ihren Siz ha, wenn die vorgenannen Ereignisse nach Fessellung des Inde

20 Berechner wesenlich sind, wobei der Inde-Berechner sein Ureil auf der Grundlage derjenigen Umsände riff, die er nach vernünfigem Ermessen für geeigne häl

21 5 Anhang 5.1 Konakdaen Auskünfe zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Simon Beschinger TraderFo GmbH Ledersraße Reulingen 5.2 Indeberechnung Änderung der Berechnungsmehode Die Anwendung der in diesem Dokumen beschriebenen Mehode durch den Inde-Berechner is endgülig und bindend. Der Inde-Berechner wende für die Zusammensellung und Berechnung des Inde und des äglichen Indeschlusssands zwar die vorsehend beschriebene Mehode an. Es is jedoch nich auszuschließen, dass das Markumfeld, aufsichsrechliche, rechliche, finanzielle oder seuerliche Gründe es nach Auffassung des Inde- Berechners nowendig machen, Veränderungen an dieser Mehode vorzunehmen. Der Inde-Berechner kann auch Veränderungen an den Bedingungen des Inde und der Mehode zur Berechnung des äglichen Indeschlusssands vornehmen, die er als nowendig oder wünschenswer erache, um einen offenkundigen oder nachweislichen Irrum zu beseiigen oder fehlerhafe Besimmungen zu heilen, zu korrigieren oder zu ergänzen. Der Inde-Berechner is nich verpfliche, über derarige Modifikaionen oder Veränderungen zu informieren. Der Inde- Berechner wird sich in angemessener Weise darum bemühen, sicherzusellen, dass roz Modifikaionen oder Änderungen eine mi der vorsehend beschriebenen Mehode konsisene Berechnungsmehode angewand wird

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie Leifaden zur F.A.Z.-Indexfamilie Version.2 vom 07. Juni 20 Inhal Einführung Parameer der Indizes. Kürzel und ISIN.2 Sarwer.3 Vereilung.4 Preise und Berechnungsfrequenz.5 Gewichung.6 Index-Komiee.7 Veröffenlichungen.8

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen

OFFENER INVESTMENTFONDS Citadele Ukrainian Equity Fund. GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funftes Geschäftsjahr) Übersetzung aus dem Lettischen Übersezung aus dem Leischen OFFENER INVESTMENTFONDS Ciadele Ukrainian Equiy Fund GESCHÄFTSBERICHT 2012 (Funfes Geschäfsjahr) AUFGESTELLT IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN VON DER EUROPÄISCHEN UNION ÜBERNOMMENEN

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Sraßenerkehrs-Zulassungs-Ordnung (SVZO) SVZO Ausferigungsdaum: 26.04.2012 Vollzia: "Sraßenerkehrs-Zulassungs-Ordnung om 26. April 2012 (BGBl. I S. 679), die zulez durch Arikel 2 der Verordnung om 9. März

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Smart Grid Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive Smart Grid Performance-Index Leitfaden zum Solactive Smart Grid Performance-Index Version 1.1 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement)

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Leitfaden zum AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Version 1.3 vom 31. Juli 2011 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Online Security

Leitfaden zum. Solactive Online Security Leitfaden zum Solactive Online Security Version 1.0 vom 20. Juni 2011 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichtung

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Ferien- und Reiseversicherung

Ferien- und Reiseversicherung Dir verraue ich Ferien- und Reiseversicherung Gu versicher im Ausland Sicher is sicher. Auch während der Ferien im Ausland. Die CONCORDIA begleie Sie überallhin. Dami Sie mi sicherem Gefühl in die Ferne

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Scheidungsantrag. Teil 1: Persönliche Daten der Ehegatten Meine Daten als Ehefrau Ehemann. Letzte gemeinsame Adresse (Ehewohnung)

Scheidungsantrag. Teil 1: Persönliche Daten der Ehegatten Meine Daten als Ehefrau Ehemann. Letzte gemeinsame Adresse (Ehewohnung) Scheidungsanrag Teil 1: Persönliche Daen der Ehegaen Meine Daen als Ehefrau Ehemann Gebursname: Vorname: PLZ, Or (äsächlicher Wohnsiz): Sraße, Hausnummer: Telefonnummer priva: Telefonnummer dienslich:

Mehr

Bewertung von DAX-Optionsscheinen

Bewertung von DAX-Optionsscheinen Bewerung von DAX-Opionsscheinen Eine heoreische und empirische Analyse der Bewerung von Plain-Vanilla-Opionsscheinen auf den Deuschen Akienindex (DAX) Inaugural-Disseraion zur Erlangung der Würde eines

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta

Thema 1 Asset Backed Securities. von: Veli Aktürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szutta Thema 1 Asse Backed Securiies von: Veli Akürk, Shiraz Chaudhry und Philipp Szua 1. Einleiung Asse Backed Securiies (ABS) - im wörlichen Sinn durch Akiva besichere Werpapiere - haben in Deuschland für die

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Silver Mining All Share Total Return Index

Leitfaden zum. Solactive Silver Mining All Share Total Return Index Leitfaden zum Solactive Silver Mining All Share Total Return Index Version 1.0 vom 16. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie Leitfaden zur Solactive Faktor familie Version 1.0 vom 16. Oktober 2012 1 In diesem Dokument sind die Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betrieb der Solactive Faktor familie dargelegt. Die Structured

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten 6. Inernaionale Energiewirschafsagung an der TU Wien IEWT 009 Erweierung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapaziäen Caroline HEIDORN,

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Leitfaden zum. Solactive China Internet Performance-Index (Solactive China Internet)

Leitfaden zum. Solactive China Internet Performance-Index (Solactive China Internet) Leitfaden zum Solactive China Internet Performance-Index (Solactive China Internet) Version 1.1 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Leitfaden zum. Solactive China Solar Performance-Index (Solactive China Solar)

Leitfaden zum. Solactive China Solar Performance-Index (Solactive China Solar) Leitfaden zum Solactive China Solar Performance-Index (Solactive China Solar) Version 1.4 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr