Finanzwissenschaftliche Aspekte der Umweltpolitik. MO Uhr Raum 3.805

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwissenschaftliche Aspekte der Umweltpolitik. MO 12.00-15.00 Uhr Raum 3.805"

Transkript

1 Universität Fribourg Wintersemester 2002/2003 Prof. Dr. Reiner Eichenberger lic. rer. pol. Gerald Hosp Finanzwissenschaftliche Aspekte der Umweltpolitik MO Uhr Raum A. Ziel und Konzept Ökonomen fordern, die Umweltpolitik solle vor allem auf marktlichen Instrumenten, insbesondere Umweltsteuern, aufbauen. Damit rückt die Umweltpolitik in den Kernbereich der Finanzwissenschaft. In dieser Veranstaltung sollen die Studierenden in die ökonomische Perspektive zur Umweltproblematik eingeführt werden und die ökonomischen Instrumente und die Anwendungsmöglichkeiten auf wichtige Umweltprobleme kennenlernen. Die Veranstaltung wird als Seminar geführt. Grosses Gewicht wird auf die wissenschaftliche Diskussion gelegt. Es wird von allen Studierenden erwartet, dass sie bereit sind, aktiv an der Veranstaltung teilzunehmen sowie die Grundlagen- und einführende Literatur vor der jeweiligen Veranstaltung zu lesen. In den Veranstaltungen werden einzelne oder Gruppen von Studierenden zu einem Thema ca. 30 Minuten vortragen. Sie sollen über die Grundlagen- und die Einstiegsliteratur hinausgehend aktuelle wissenschaftliche Arbeiten zum Thema aufarbeiten. Auf ihrem Vortrag aufbauend sollen sie ca. drei aus ihrer Sicht wichtige Fragen formulieren. Die anderen Studierenden diskutieren dann diese Fragen ca. 30 Minuten in kleinen Gruppen und erarbeiten eine Antwortsskizze auf Folien. Diese Antworten werden vorgestellt und im Plenum diskutiert. B. Grundlagenliteratur Die Grundlagen werden anhand von zwei Lehrbüchern erarbeitet: a) Bruno S. Frey, Umweltökonomie. Vandenhoeck & Ruprecht, 3. Aufl., Göttingen b) René L. Frey, Elke Staehelin-Witt, Hansjörg Blöchliger (Hrsg.), Mit Ökonomie zur Ökologie. Analyse und Lösungen des Umweltproblems aus ökonomischer Sicht. Helbing & Lichtenhahn, 2. Auflage, Basel/Frankfurt Pflichtlektüre ist ausserdem auch die speziell im Programm vermerkte Einstiegsliteratur.

2 2 C. Vorträge Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden vor den Sitzungen die entsprechende im Programm vermerkte Literatur gelesen haben. Deshalb gehen die Vorträge weiter. Es wird erwartet, dass die Vortragenden zusätzliche, aktuelle Literatur aufarbeiten und wenn möglich einen Bezug zur aktuellen politischen Diskussion herstellen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass zu den entsprechenden Themen breit Literatur und aktuelle Diskussionsbeiträge gesucht werden. Besonders ergiebig sind Econlit und das Internet-Angebot des Economist (www.economist.com), der NZZ (www.nzz.ch) und des Tagesanzeigers (www.tages-anzeiger.ch/home.htm). Wichtige Fachzeitschriften sind "Ecological Economics" und "Zeitschrift für Umweltrecht und Umweltpolitik".

3 3 D. Programm Thema Lehrbüche r Einstiegsliteratur und weiterführende Vortragende Literatur Organisation und Einführung, Ökonomisch-ökologisches Gesamtsystem und Grenzendes Wachstums Wodurch entstehen Umweltschäden? Externalitäten und andere Ursachen Ökonomische Instrumente der Umweltpolitik Vergleich mit technischplanerischen Instrumenten Bewertung der Umwelt: Indirekte und direkte Methoden Frey 92: I, II, V Frey et al. 93: 1,2,9 Frey 92: III Frey et al. 93: 3 Frey 92: VII Frey et al. 93: 4 Frey et al. 93: 10 E: JEcPersp WF: Cansier 96, Pommerehne Nicht erneuerbare Rohstoffe. Sind fiskalische Eingriffe notwendig? Frey 92: VI, IX (S. 152ff.) E: Simon 95 WF: Krautkraemer Ökologische Steuerreform: Was lehrt uns der ? Kooperatives Umwelthandeln und die Bedeutung der intrinsischen Motivation a. Verkehr steuern mit Steuern und Gebühren b. Arterhaltung durch Privatisierung? Emissionshandel. Internationale Erfahrungen E: Kirchgässner 98, Schleiniger 96, Abstimmungsunterlagen WF: Schmid 00, Kirchgässner 99, ZfVWSt 98.3, Bovenberg u V.d. Ploeg 96 E: Diekmann u Franzen 95 Gawel 00 WF: Frey, Oberholzer u Eichenberger 96 Frey et al. 93: 11 E: Eichenberger et al. 90, NZZ 00 WF: Button u Verhoef 98 E: Brown u. Shogren 98, Langholz et al. 00 E: Schmalensee 98 WF: Stavins 98, Svendsen Umweltpolitik in einer globalisierten Welt Politische Ökonomie der Umweltpolitik. Ein guter Grund für eine wichtigere Rolle der NGOs? Abschlussdiskussion Frey et al. 93: 6,7 E: Jayadevappa u Chatre 00 WF: Holzinger u Knoepfel 00 Bhagwati 00 Frey 92: VIII E: Frey u Schneider 97, WF: Schneider u Volkert 99, OECD Abschlussdiskussion

4 4 E. Literaturverzeichnis Bhagwati, Jagdish (2000). On Thinking Clearly about the Linkage between Trade and the Environment. In: Horst Siebert (Hrsg.) The Economics of International Environmental Problems. Tübingen: Mohr Siebeck: Bovenberg, A. L. und F. Van der Ploeg (1996). Optimal Taxation, Public Goods and Environmental Policy with Involuntary Unemployment. Journal of Public Economics 62: Bovenberg, A. L. und R. A. De Mooij (1994). Environmental Levies and Distortionary Taxation. American Economic Review: Brown, Gardner M. und Jason F. Shogren (1998). Economics of the Endangered Species Act. Journal of Economic Perspectives 12 (3): 3-20 Button, Kenneth J. und Erik T. Verhoef (Hrsg.) (1998). Road Pricing, Traffic Congestion and the Environment: Issues of Efficiency and Social Feasibility. Cheltenham: Elgar. Cansier, Dieter (1996). Umweltökonomie. Stuttgart: Lucius & Lucius. Chay, Kenneth Y. und Michael Greenstone (1998). Does Air Quality Matter? Evidence from the Housing Market. NBER Working Paper NBER. Diekmann, Andreas und Axel Franzen (1995). Kooperatives Umwelthandeln. Modelle, Erfahrungen, Massnahmen. Chur: Rüegger. Diekmann, Andreas und Peter Preisendörfer (1998). Environmental Behavior. Discrepancies between Aspirations and Reality. Rationality and Society 10 (1): Ecoplan (1999). Ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen der neuen Finanzordnung mit ökologischen Anreizen. Bern: Eidg. Finanzverwaltung. (http://www.efd.admin.ch/dok/publik/index.htm) Eichenberger, Reiner, Beat Gygi, Beat Heggli und Angel Serna (1990). Benützungsgebühren statt Schwellen. Road Pricing eine Möglichkeit zur Reduktion des Strassenverkehrs. Neue Zürcher Zeitung 211, Nr. 89, 18. April 1990: Frey, Bruno S. (1992). Umweltökonomie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Frey, Bruno S. (1997). Unerwünschte Projekte, Kompensation und Akzeptanz. Analyse & Kritik 19: Frey, Bruno S. und Felix Oberholzer-Gee (1996). Zum Konflikt zwischen intrinsischer Motivation und umweltpolitischer Instrumentenwahl. In: Horst Siebert (Hrsg.), Elemente einer rationalen Umweltpolitik: Expertisen zur umweltpolitischen Neuorientierung. Tübingen: Mohr (Siebeck), Frey, Bruno S., Felix Oberholzer-Gee und Reiner Eichenberger (1996). The Old Lady Visits Your Backyard: A Tale of Morals and Markets. Journal of Political Economy 104: Frey, Bruno S. und Friedrich Schneider (1997). Warum wird die Umweltpolitik kaum angewendet? Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht 2: Frey, René L., Staehelin-Witt, Elke und Blöchliger, Hansjörg (Hrsg.) (1993). Mit Ökonomie zur Ökologie. Basel: Helbing & Lichtenhahn. Gawel, Erik (2000). Sind Probleme intrinsischer Motivation für die Umkweltpolitik relevant? Zeitschrift für Umweltrecht und Umweltpolitik 2: Holzinger, Katharina und Peter Knoepfel (Hrsg.) (2000). Environmental Policy in a European Union of Variable Geometry? The Challenge of the Next Enlargement. Basel: Helbling & Lichtenhahn

5 5 Jayadevappa, Ravishankar und Sumedha Chatre (2000). International Trade and Environmental Quality: A Survey. Ecological Economics 32 (2): Journal of Economic Perspectives 1994, Nr. 4 (verschiedene Beiträge) Kahn, James R. (1995). The Economic Approach to Environmental and Natural Resources. Fort Worth: Dryden Press. Kirchgässner, Gebhard (1998). Ökologische Steuerreform: Utopie oder realistische Alternative. In: G. Krause- Junk (Hrsg.). Steuersysteme der Zukunft. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 256. Berlin: Duncker & Humblot: Kirchgässner, Gebhard (1999). Eine moderne Steuer- und Abgabeordnung für die Schweiz. Chur: Rüegger. Krautkraemer, Jeffrey A. (1998). Nonrenewable Resource Scarcity. Journal of Economic Literature 36: Langholz, Jeffrey A., Lassoie, James, David Lee und Duane Chapman (2000). Economic considerations of privately owned parks. Ecological Economics 33: Mauch, Samuel, Rolf Iten, Ernst U. von Weizsäcker und Jochen Jesinghaus (1992). Ökologische Steuerreform. Europäische Ebene und Fallbeispiel Schweiz. Chur: Rüegger. Metrick, Andrew und Martin L. Weitzman (1998). Conflicts and Choices in Biodiversity Preservation. Journal of Economic Perspectives 12 (3): Neue Zürcher Zeitung (2000). Road-Pricing oder Strassenzölle oder was? , Nr. 236, S. 45. Innes Robert, Stephen Polasky und John Tschirhart (1998). Takings, Compensation and Endangered Species Protection on Private Lands. Journal of Economic Perspectives 12 (3): OECD (1996). Environmental Taxes in OECD Countries. Paris: OECD. Ostrom, Elinor und Roy Gardner (1993). Coping with Asymmetries in the Commons: Self-Governing Irrigation Systems Can Work. Journal of Economic Perspectives 7(4): Pommerehne, Werner W. (1987). Präferenzen für öffentliche Güter. Ansätze zu ihrer Erfassung. Tübingen: Mohr. Portney, Paul R. (2000). Environmental Problems and Policy: Journal of Economic Perspectives 14 (1): Schleiniger, Reto (1996). Gibt es einen Königsweg in der Umweltpolitik? Neue Zürcher Zeitung Nr. 154: 71. Schmalensee, Richard et al. (1998). An Interim Evaluation of Sulfur Dioxide Emissions Trading. Journal of Economic Perspectives 12 (3): Schmid, Bernhard (2000). Energieabgaben. Ein Vergleich der aktuellen Bestrebungen zur Einführung einer Energieabgabe im Sinne einer Umweltsteuer. Diplomarbeit, Universität Fribourg. Schneider,Friedrich und Jürgen Volkert (1999). No Chance for Incentive-oriented Environmental Policies in Representative Democracies? A Public Choice Analysis. Ecological Economics 31: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 1998, Nr. 3 (verschiedene Beiträge) Simon, Julian L. (1995). The State of Humanity. Oxford: Blackwell. Stavins, Robert N. (1998). What can we learn from the grand policy experiment? Lessons from SO2 allowance trading. Journal of Economic Perspectives 12 (3):

6 6 Svendsen, Gert Tinggaard (1999). U.S. Interest Groups Prefer Emission Trading: A New Perspective. Public Choice 101 (1-2): Tietenberg, Tom (1994). Environmental Economics and Policy. New York: Harper and Collins. Weck-Hannemann, Hannelore (1994). Die politische Ökonomie der Umweltpolitik. In: Rainer Bartel und Franz Hackl (Hrsg.), Einführung in die Umweltpolitik. München: Vahlen,

7 7 C. Vorträge Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden vor den Sitzungen die entsprechende im Programm vermerkte Literatur gelesen haben. Deshalb gehen die Vorträge weiter. Es wird erwartet, dass die Vortragenden zusätzliche, aktuelle Literatur aufarbeiten und wenn möglich einen Bezug zur aktuellen politischen Diskussion herstellen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass zu den entsprechenden Themen breit Literatur und aktuelle Diskussionsbeiträge gesucht werden. Besonders ergiebig sind Econlit und das Internet-Angebot des Economist (www.economist.com), der NZZ (www.nzz.ch) und des Tagesanzeigers (www.tages-anzeiger.ch/home.htm). Wichtige Fachzeitschriften sind "Ecological Economics" und "Zeitschrift für Umweltrecht und Umweltpolitik".

8 8 D. Programm Thema Organisation und Einführung, Ökonomisch-ökologisches Gesamtsystem und Grenzendes Wachstums Wodurch entstehen Umweltschäden? Externalitäten und andere Ursachen Ökonomische Instrumente der Umweltpolitik Vergleich mit technischplanerischen Instrumenten Bewertung der Umwelt: Indirekte und direkte Methoden Lehrbücher Einstiegsliteratur und weiterführende Literatur Frey 92: I, II, V Frey et al. 93: 1,2,9 Frey 92: III Frey et al. 93: 3 Frey 92: VII Frey et al. 93: 4 Frey et al. 93: 10 E: JEcPersp WF: Cansier 96, Pommerehne 87 Vortragende Nicht erneuerbare Rohstoffe. Sind fiskalische Eingriffe notwendig? Frey 92: VI, IX (S. 152ff.) E: Simon 95 WF: Krautkraemer Ökologische Steuerreform: Was lehrt uns der ? Kooperatives Umwelthandeln und die Bedeutung der intrinsischen Motivation a. Verkehr steuern mit Steuern und Gebühren b. Arterhaltung durch Privatisierung? Emissionshandel. Internationale Erfahrungen E: Kirchgässner 98, Schleiniger 96, Abstimmungsunterlagen WF: Schmid 00, Kirchgässner 99, ZfVWSt 98.3, Bovenberg u V.d. Ploeg 96 E: Diekmann u Franzen 95 Gawel 00 WF: Frey, Oberholzer u Eichenberger 96 Frey et al. 93: 11 E: Eichenberger et al. 90, NZZ 00 WF: Button u Verhoef 98 E: Brown u. Shogren 98, Langholz et al. 00 E: Schmalensee 98 WF: Stavins 98, Svendsen Umweltpolitik in einer globalisierten Welt Politische Ökonomie der Umweltpolitik. Ein guter Grund für eine wichtigere Rolle der NGOs? Abschlussdiskussion Frey et al. 93: 6,7 E: Jayadevappa u Chatre 00 WF: Holzinger u Knoepfel 00 Bhagwati 00 Frey 92: VIII E: Frey u Schneider 97, WF: Schneider u Volkert 99, OECD

9 9 E. Literaturverzeichnis Bhagwati, Jagdish (2000). On Thinking Clearly about the Linkage between Trade and the Environment. In: Horst Siebert (Hrsg.) The Economics of International Environmental Problems. Tübingen: Mohr Siebeck: Bovenberg, A. L. und F. Van der Ploeg (1996). Optimal Taxation, Public Goods and Environmental Policy with Involuntary Unemployment. Journal of Public Economics 62: Bovenberg, A. L. und R. A. De Mooij (1994). Environmental Levies and Distortionary Taxation. American Economic Review: Brown, Gardner M. und Jason F. Shogren (1998). Economics of the Endangered Species Act. Journal of Economic Perspectives 12 (3): 3-20 Button, Kenneth J. und Erik T. Verhoef (Hrsg.) (1998). Road Pricing, Traffic Congestion and the Environment: Issues of Efficiency and Social Feasibility. Cheltenham: Elgar. Cansier, Dieter (1996). Umweltökonomie. Stuttgart: Lucius & Lucius. Chay, Kenneth Y. und Michael Greenstone (1998). Does Air Quality Matter? Evidence from the Housing Market. NBER Working Paper NBER. Diekmann, Andreas und Axel Franzen (1995). Kooperatives Umwelthandeln. Modelle, Erfahrungen, Massnahmen. Chur: Rüegger. Diekmann, Andreas und Peter Preisendörfer (1998). Environmental Behavior. Discrepancies between Aspirations and Reality. Rationality and Society 10 (1): Ecoplan (1999). Ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen der neuen Finanzordnung mit ökologischen Anreizen. Bern: Eidg. Finanzverwaltung. (http://www.efd.admin.ch/dok/publik/index.htm) Eichenberger, Reiner, Beat Gygi, Beat Heggli und Angel Serna (1990). Benützungsgebühren statt Schwellen. Road Pricing eine Möglichkeit zur Reduktion des Strassenverkehrs. Neue Zürcher Zeitung 211, Nr. 89, 18. April 1990: Frey, Bruno S. (1992). Umweltökonomie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Frey, Bruno S. (1997). Unerwünschte Projekte, Kompensation und Akzeptanz. Analyse & Kritik 19: Frey, Bruno S. und Felix Oberholzer-Gee (1996). Zum Konflikt zwischen intrinsischer Motivation und umweltpolitischer Instrumentenwahl. In: Horst Siebert (Hrsg.), Elemente einer rationalen Umweltpolitik: Expertisen zur umweltpolitischen Neuorientierung. Tübingen: Mohr (Siebeck), Frey, Bruno S., Felix Oberholzer-Gee und Reiner Eichenberger (1996). The Old Lady Visits Your Backyard: A Tale of Morals and Markets. Journal of Political Economy 104: Frey, Bruno S. und Friedrich Schneider (1997). Warum wird die Umweltpolitik kaum angewendet? Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht 2: Frey, René L., Staehelin-Witt, Elke und Blöchliger, Hansjörg (Hrsg.) (1993). Mit Ökonomie zur Ökologie. Basel: Helbing & Lichtenhahn. Gawel, Erik (2000). Sind Probleme intrinsischer Motivation für die Umkweltpolitik relevant? Zeitschrift für Umweltrecht und Umweltpolitik 2: Holzinger, Katharina und Peter Knoepfel (Hrsg.) (2000). Environmental Policy in a European Union of Variable Geometry? The Challenge of the Next Enlargement. Basel: Helbling & Lichtenhahn

10 10 Jayadevappa, Ravishankar und Sumedha Chatre (2000). International Trade and Environmental Quality: A Survey. Ecological Economics 32 (2): Journal of Economic Perspectives 1994, Nr. 4 (verschiedene Beiträge) Kahn, James R. (1995). The Economic Approach to Environmental and Natural Resources. Fort Worth: Dryden Press. Kirchgässner, Gebhard (1998). Ökologische Steuerreform: Utopie oder realistische Alternative. In: G. Krause- Junk (Hrsg.). Steuersysteme der Zukunft. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 256. Berlin: Duncker & Humblot: Kirchgässner, Gebhard (1999). Eine moderne Steuer- und Abgabeordnung für die Schweiz. Chur: Rüegger. Krautkraemer, Jeffrey A. (1998). Nonrenewable Resource Scarcity. Journal of Economic Literature 36: Langholz, Jeffrey A., Lassoie, James, David Lee und Duane Chapman (2000). Economic considerations of privately owned parks. Ecological Economics 33: Mauch, Samuel, Rolf Iten, Ernst U. von Weizsäcker und Jochen Jesinghaus (1992). Ökologische Steuerreform. Europäische Ebene und Fallbeispiel Schweiz. Chur: Rüegger. Metrick, Andrew und Martin L. Weitzman (1998). Conflicts and Choices in Biodiversity Preservation. Journal of Economic Perspectives 12 (3): Neue Zürcher Zeitung (2000). Road-Pricing oder Strassenzölle oder was? , Nr. 236, S. 45. Innes Robert, Stephen Polasky und John Tschirhart (1998). Takings, Compensation and Endangered Species Protection on Private Lands. Journal of Economic Perspectives 12 (3): OECD (1996). Environmental Taxes in OECD Countries. Paris: OECD. Ostrom, Elinor und Roy Gardner (1993). Coping with Asymmetries in the Commons: Self-Governing Irrigation Systems Can Work. Journal of Economic Perspectives 7(4): Pommerehne, Werner W. (1987). Präferenzen für öffentliche Güter. Ansätze zu ihrer Erfassung. Tübingen: Mohr. Portney, Paul R. (2000). Environmental Problems and Policy: Journal of Economic Perspectives 14 (1): Schleiniger, Reto (1996). Gibt es einen Königsweg in der Umweltpolitik? Neue Zürcher Zeitung Nr. 154: 71. Schmalensee, Richard et al. (1998). An Interim Evaluation of Sulfur Dioxide Emissions Trading. Journal of Economic Perspectives 12 (3): Schmid, Bernhard (2000). Energieabgaben. Ein Vergleich der aktuellen Bestrebungen zur Einführung einer Energieabgabe im Sinne einer Umweltsteuer. Diplomarbeit, Universität Fribourg. Schneider,Friedrich und Jürgen Volkert (1999). No Chance for Incentive-oriented Environmental Policies in Representative Democracies? A Public Choice Analysis. Ecological Economics 31: Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik 1998, Nr. 3 (verschiedene Beiträge) Simon, Julian L. (1995). The State of Humanity. Oxford: Blackwell. Stavins, Robert N. (1998). What can we learn from the grand policy experiment? Lessons from SO2 allowance trading. Journal of Economic Perspectives 12 (3):

11 Svendsen, Gert Tinggaard (1999). U.S. Interest Groups Prefer Emission Trading: A New Perspective. Public Choice 101 (1-2): Tietenberg, Tom (1994). Environmental Economics and Policy. New York: Harper and Collins. Weck-Hannemann, Hannelore (1994). Die politische Ökonomie der Umweltpolitik. In: Rainer Bartel und Franz Hackl (Hrsg.), Einführung in die Umweltpolitik. München: Vahlen,

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

GRENZBEREICHE DER FINANZWISSENSCHAFT

GRENZBEREICHE DER FINANZWISSENSCHAFT Universität Fribourg Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Reiner Eichenberger lic. rer. pol. Mark Schelker GRENZBEREICHE DER FINANZWISSENSCHAFT DI 12.30-15.00 Uhr Raum E130, Pérolles 90 A. Ziel und Konzept

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich

Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Seminar: Kriterien und Indizes zur Demokratiemessung im Vergleich Dozent: Karsten Schmitz Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Themen Wirtschaftspolitik Seminar Wintersemester 2015. Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik Prof. Dr.

Themen Wirtschaftspolitik Seminar Wintersemester 2015. Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik Prof. Dr. Themen Wirtschaftspolitik Seminar Wintersemester 2015 Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik Prof. Dr. Nadine Riedel GRUNDLAGENLITERATUR: Die Literaturangaben zu den einzelnen Themen dienen

Mehr

BEHAVIORAL GAME THEORY

BEHAVIORAL GAME THEORY BEHAVIORAL GAME THEORY Seminar: Montag, wöchentlich (2 SWS) 15:15 16:45 Uhr, HS 03 Beginn: 20.10.2003 Hinweis: Sprechzeiten: Zu dieser Veranstaltung bietet Manuela Vieth Übungsstunden an. Vorläufiger Termin

Mehr

Curriculum Vitae Mark Schelker

Curriculum Vitae Mark Schelker Curriculum Vitae Mark Schelker Personal Information Name Mark Schelker, Dr.rer.pol. Address SIAW HSG. Bodanstrasse 8, 9000 St. Gallen, Switzerland Telephone +41 71 224 25 78 Email mark.schelker@unisg.ch

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Abschlussarbeiten LFE Jungblut

Abschlussarbeiten LFE Jungblut LFE Jungblut Prof. Dr. Stefan Jungblut Agenda Themenfindung Von der Themenfindung bis zur Anmeldung: Research Proposal Anmeldung Schreiben und Zitieren Abgabe (und Präsentation) Nach der Präsentation Zeitplan

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Kontakt: Büro: A5,6 Raum 350 Sprechstunde (während des Semesters): Do 16-17 Uhr und nach Vereinbarung Mail: s.koehler@uni-mannheim.

Kontakt: Büro: A5,6 Raum 350 Sprechstunde (während des Semesters): Do 16-17 Uhr und nach Vereinbarung Mail: s.koehler@uni-mannheim. Universität Mannheim Lehrstuhl für Politische Wissenschaft II Prof. Dr. Thomas König Proseminar Globalisierung und internationale Handelsbeziehungen Herbstsemester 2008 Dozent: Sebastian Köhler M.A. I.

Mehr

1. Der Default als Nachfragesteuerung bei regulären und nachhaltigen Produkten

1. Der Default als Nachfragesteuerung bei regulären und nachhaltigen Produkten 1. Der Default als Nachfragesteuerung bei regulären und nachhaltigen Produkten Ein Hauptinteresse jedes Unternehmens besteht darin die Nachfrage nach dem eigenen Produkt zu steigern. Dies kann über unterschiedliche

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Seminar im Frühjahrsemester 2015: Labour Economics, Human Resources and Organization

Seminar im Frühjahrsemester 2015: Labour Economics, Human Resources and Organization Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation Prof. Dr. Michael Beckmann Seminar im Frühjahrsemester 2015: Labour Economics, Human Resources and Organization Grundlegende Informationen: Termin:

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.).

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Literaturauswahl: Marketing 50plus Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager-Markt

Mehr

Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW

Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW Leading Thinkers in Global Economic Affairs Prof. Sir FBA FRS, Cambridge University Stand: 09/2006 Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW Das Institut für Weltwirtschaft setzt am Mittwoch, dem 25. Oktober

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Datum: 21.07.2015 Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ 258 11 11 www.nzz.ch Auflage: 114'209 Seite: 14 Fläche: 7'257 mm² Argus Ref.: 58552970 Bericht Seite: 8/23 Datum: 21.07.2015 Tages-Anzeiger 8021

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN Lehrstuhl für Global Business and Human Resource Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg D-86159 Augsburg Telefon: 0821 598 4282 E-Mail: susanne.warning@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

BRUNO BAERISWYL, Big Data ohne Datenschutz-Leitplanken, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit 2013, 14-17

BRUNO BAERISWYL, Big Data ohne Datenschutz-Leitplanken, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit 2013, 14-17 Publikationen (Stand: Dezember 2014) Dr. Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter (Zürich) 2014 BRUNO BAERISWYL, Eine Lektion Datenschutz bitte!, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Curriculum Vitae. Tobias Schulz Marty

Curriculum Vitae. Tobias Schulz Marty Curriculum Vitae Tobias Schulz Marty Adresse Hofwiesenstrasse 251, 8057 Zürich, Schweiz Email: tobias.schulz@wsl.ch http://www.wsl.ch/info/mitarbeitende/schulzt/index DE Personalien Geburtsdatum: 5. November,

Mehr

C.V. Personal Data born January 5, 1943 married to Gundi Burkard, three children Austrian citizenship

C.V. Personal Data born January 5, 1943 married to Gundi Burkard, three children Austrian citizenship DEPARTMENT OF ECONOMICS UNIVERSITY OF GRAZ Universitätsstrasse 15 / F4 A-8010 Graz PROF. STEFAN P. SCHLEICHER Phone (+43)-(316) 380-3440 Fax (+43)-(316) 380-9520 Stefan.Schleicher@wifo.at www.wifo.at/stefan.schleicher

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

DIFFUSION INNOVATIVER ENERGIETECHNOLOGIEN

DIFFUSION INNOVATIVER ENERGIETECHNOLOGIEN Socioeconomic Institute University of Zurich Centre for Energy Policy and Economics Swiss Federal Institutes of Technology Seminar in Energieökonomie und -politik: DIFFUSION INNOVATIVER ENERGIETECHNOLOGIEN

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Einleitung in das Alte Testament

Einleitung in das Alte Testament Einleitung in das Alte Testament Die Bücher der Hebräischen Bibel und die alttestamentlichen Schriften der katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen herausgegeben von, und Christophe Nihan

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA connecting people, connecting nature LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA Was machen unsere Nachbarn? Andreas Seiler, PhD Swedish Biodiversity Centre (CBM) Swedish University of Agricultural Sciences (SLU) Berlin,

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012 Krisenkommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Florian Fleischer/Franziska Wiesner FS 2012 Inhalt 1. Einführung 2. SCCT (Coombs 2007) 3. Ethical Rationality for Crisis Response (Snyder et al 2006)

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Curriculum Vitae BRUNO S. FREY. Geboren am 4. Mai 1941 in Basel (Schweiz), Bürger von Laufen (heute BL) und Basel (Schweiz)

Curriculum Vitae BRUNO S. FREY. Geboren am 4. Mai 1941 in Basel (Schweiz), Bürger von Laufen (heute BL) und Basel (Schweiz) Juni 2015 Curriculum Vitae BRUNO S. FREY Geboren am 4. Mai 1941 in Basel (Schweiz), Bürger von Laufen (heute BL) und Basel (Schweiz) Adressen: Universität Zürich Institut für Volkswirtschaftslehre Hottingerstrasse

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN

DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN CURRICULUM VITAE EMPLOYMENT/FUNCTIONS Corporate Consultant - November 1998 January 2000 Freelance work as collegiate corporate consultant of the post-merger integration process

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Handelbare Umweltlizenzen - Funktionsbedingungen und Anwendungsmöglichkeiten

Handelbare Umweltlizenzen - Funktionsbedingungen und Anwendungsmöglichkeiten Erschienen im ZiF:Jahresbericht 1998/99 Handelbare Umweltlizenzen - Funktionsbedingungen und Anwendungsmöglichkeiten Bernd Hansjürgens (ZiF:Forschungsgruppe Rationale Umweltpolitik - Rationales Umweltrecht)

Mehr

1. Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Duncker & Humblot, Berlin, Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 130, 1969.

1. Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Duncker & Humblot, Berlin, Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 130, 1969. Prof. em. Dr. Jürgen Schröder List of Publications I. Books 1. Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Duncker & Humblot, Berlin, Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 130, 1969. 2. Eine güterwirtschaftliche

Mehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum politicarum in der

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Bildungsökonomie WS 2008/2009

Bildungsökonomie WS 2008/2009 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Bildungsökonomie WS 2008/2009 Kurzbeschreibung Dieser Kurs bietet einen

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Auch die 3. Auflage dieses Lehrbuches ist in erster Linie für einführende Veranstaltungen in die monetäre Ökonomie gedacht. Diese Veranstaltungen werden typischerweise unter Titeln

Mehr

Dienstleistungsproduktivität Monitoring

Dienstleistungsproduktivität Monitoring Dienstleistungsproduktivität Monitoring Literatur-Monitoring von wissenschaftlichen Publikationen von 6 bis 11 und Vergleich mit XXI. RESER Conference Papers September 11 Status: September 1 1. Monitoring

Mehr

Sub-Activity 6.4.2 "Forecasting methods and assessment tools for sustainable development"

Sub-Activity 6.4.2 Forecasting methods and assessment tools for sustainable development Auswertung bereits geförderter Projekte in der Umweltforschung des 6. FRP und im Thema 6 "Umwelt" (einschl. Klimaänderungen)" des 7. FRP (Aufrufe - FP7-ENV-2007-1, FP7-ENV-2008-1, FP7-ENV-2009-1 ) für

Mehr

BNE im Global Classroom: Das Young Masters Project YMP

BNE im Global Classroom: Das Young Masters Project YMP BNE im Global Classroom: Das Young Masters Project YMP Stefan Baumann Fribourg, 13.Juni 2013 1 Fribourg, 13.Juni 2013 2 Fribourg, 13.Juni 2013 3 Fribourg, 13.Juni 2013 4 Fribourg, 13.Juni 2013 5 Fribourg,

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF

Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Diversity Workbench Mobilisation of High Quality Species Occurrence Data for GBIF Dagmar Triebel Markus Weiss, Dieter Neubacher, Wolfgang Reichert, Gregor Hagedorn, Gerhard Rambold DWB Concept and Design

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis chriftenverzeichnis Prof. Dr. Michael Rodi, M. A. 1. Monographien Die ubventionsrechtsordnung. Die ubvention als Instrument öffentlicher Zweckverwirklichung nach Völkerrecht, Europarecht und deutschem

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Die globalen Gemeinschaftsgüter im 21. Jahrhundert Das Erbe von Elinor Ostrom

Die globalen Gemeinschaftsgüter im 21. Jahrhundert Das Erbe von Elinor Ostrom Die globalen Gemeinschaftsgüter im 21. Jahrhundert Das Erbe von Elinor Ostrom Festakt Elinor-Ostrom-Schule Berlin, 01. November 2013 Prof. Dr. Ottmar Edenhofer Die Tragödie der Allmende Garrett Hardin

Mehr