IDEENMANAGEMENT WIRKSAM UMSETZEN. von Michael Kolbenschlag und Thomas Weber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDEENMANAGEMENT WIRKSAM UMSETZEN. von Michael Kolbenschlag und Thomas Weber"

Transkript

1 IDEENMANAGEMENT WIRKSAM UMSETZEN von Michael Kolbenschlag und Thomas Weber

2 2.000 Verbesserungsvorschläge pro Jahr, wobei im Schnitt jeder zweite Mitarbeiter eine Idee einreicht: Auf diese beachtliche Quote bringt es ein innovatives Industrieunternehmen, mit dem wir kürzlich zum Thema systematisches Ideenmanagement ins Gespräch kamen. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Beteiligungsgrad im Ideenmanagement lag im Jahr 2006 laut dib-statistik bei 22,1%. 1 Gerade Dienstleistungsunternehmen sowie Banken und Versicherungen tun sich häufig noch schwer, vergleichbare Quoten zu erreichen. Dies belegen ebenfalls Zahlen des dib-reports: Abbildung 1: VV-Quote Anzahl der Vorschläge (VV) pro 100 Beschäftigte Quelle: dib-report 2006: Ideenmanagement in Deutschland. Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH, Frankfurt, März Im Fokus des Ideenmanagements stehen dabei nicht nur Verbesserungen in der Produktqualität und Effizienz. Die mit dem Ideenmanagement verbundenen Aspekte der Mitarbeitereinstellung und -motivation sind gerade für Dienstleistungsunternehmen von besonderem Interesse: Eine positive Einstellung ihrer Mitarbeiter strahlt auf die Dienstleistung und den Kundenkontakt aus. Diesen 1 Quelle: dib-report 2006: Ideenmanagement in Deutschland. Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH, Frankfurt, März Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 2

3 Zusammenhang belegt das Beispiel des Handelsunternehmens Sears: Abbildung 2: Das Schaubild zeigt die Mitarbeiter-Kunden-Gewinn-Kette bei dem Unternehmen Sears. Wer aktuelle Medienberichte verfolgt, konnte in letzter Zeit wahrnehmen, dass verschiedenste Publikationen dem Thema Stress und Stressvermeidung besondere Aufmerksamkeit widmen. 2 Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass geringe Selbstbestimmung ein wichtiger Faktor ist, der bei Mitarbeitern Stress verursacht. Über das Ideenmanagement können Unternehmen ihren Mitarbeitern zusätzliche Freiräume geben, ihr Arbeitsumfeld aktiv zu gestalten mit nachhaltig positiver Wirkung auf Mitarbeitermotivation und -zufriedenheit. 1. Mitarbeiterwissen als feste Säule des Feedbackmanagements Mitarbeiterideen sind für kunden-, mitarbeiter- und qualitätsorientierte Unternehmen unentbehrlicher Baustein eines umfassenden Feedbackmanagements. Als Feedback-Baustein haben sie ihren Platz neben dem Wissen, das aus Anfragen und Beschwerden von Kunden gewonnen wird, sowie den Daten aus Wettbewerbsbeobachtungen und der Marktforschung. Doch während Unternehmen Kundenfeedback für Verbesserungen ihrer Servicequalität bereits mehr oder weniger systematisch erheben und nutzen, genießen die Rückmeldungen der Mitarbeiter häufig noch nicht den gleichen Stellenwert. Ebenso wie Kunden erleben Mitarbeiter das Geschäft tagtäglich und gestalten es. Sie wissen, was reibungslos läuft aber auch, welche internen Prozesse, welche Produkte oder Kundenkontakte besser und effizienter umgesetzt werden könnten. 2 Zum Beispiel ein 6-teilige Serie im Stern Magazin: Schluss mit dem Stress. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 3

4 Aufgabe der Unternehmen ist es, dieses in den Köpfen der Mitarbeiter vorhandene umfangreiche und konkrete Wissen für die betriebliche Praxis zu gewinnen und nutzbar zu machen. Abbildung 3: Zusammenwirken von Feedbackbausteinen in einem umfassenden Feedbackmanagement Ebenso wie beim Umgang mit Kundenanliegen ist es dazu erforderlich, Mitarbeiterfeedback systematisch zu stimulieren, zu erfassen und zu bearbeiten. Ein solches strukturiertes Ideenmanagement 3 unterscheidet sich in der Regel deutlich von traditionellen Formen des betrieblichen Vorschlagswesens. Es ist in der Organisation fest verankert über eine zentrale Instanz, die Verantwortung für den Prozess übernimmt in der Regel das Qualitätsmanagement. Praxisspotlight: Bei der LBB (Landesbank Berlin) ist das Ideenmanagement seit 2005 mit dem Beschwerdemanagement verknüpft. Seither sind bei der LBB Beschwerdemanagement, Marktforschung und Ideenmanagement im Bereich Qualitätsmanagement vereint. Ideenmanagement geht für uns über das Vorschlagswesen hinaus, aus dem heraus es sich entwickelt hat. Ideenmanagement beinhaltet Marketing das heißt, wir pushen und promoten das Thema zum Beispiel über Beiträge in der Mitarbeiterzeitschrift, verdeutlicht Sascha Vierbücher, Ideenmanager bei der LBB. Seit der Einführung des neuen Ideenmanagements hat sich die Zahl der Einreichungen in seinem Unternehmen ungefähr verdreifacht. Die Motivation der Mitarbeiter, sich am Ideenmanagement zu beteiligen, ist vielfältig: Manche Mitarbeiter wollen in erster Linie Verbesserungen in die Wege 3 Definition Ideenmanagement aus Ideenmanagement ist ein Oberbegriff für (.) Optimierungssysteme, die das Ziel haben, das Ideenpotential aller Mitarbeiter (nicht nur das der Manager und Experten) in einer Organisation zu nutzen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 4

5 leiten. Andere motiviert die Aussicht auf eine Prämie, wieder andere schätzen die Anerkennung, wenn sie zum Beispiel in einer Veröffentlichung namentlich erwähnt werden, so Vierbücher. 1.1 Nutzen des Ideenmanagements Mit der Einführung eines Ideenmanagements verbinden Unternehmen eine Vielzahl von Zielsetzungen. Qualitative Verbesserungen, mehr Effizienz und Kostenersparnisse durch Mitarbeitervorschläge spielen ebenso eine Rolle wie softe Faktoren, vor allem Mitarbeitermotivation und -bindung. So wurden 2006 im Branchenschnitt 64% der eingebrachten Vorschläge umgesetzt, wodurch Einsparungen von 1,48 Milliarden Euro erzielt werden konnten. Dem stehen lediglich 163 Millionen Euro gegenüber, die für Prämienzahlungen aufgewendet wurden. 4 Um diesen hohen Nutzen für alle beteiligten Gruppen jedoch optimal ausschöpfen zu können, muss das Ideenmanagement in der Organisation professionell verankert und über einen strukturierten Prozess umgesetzt werden. Interessensgruppe Mitarbeiter Gutachter Management Organisation Kunde Nutzengewinn durch ein systematisches Ideenmanagement Mitarbeiter gestalten die Geschäftsprozesse und ihr Arbeitsumfeld aktiv mit. Die Identifikation mit dem eigenen Unternehmen steigt. Ein transparenter Prozess und Dokumentierung aller eingereichten Ideen erleichtern die Arbeit der Gutachter und helfen, Doppelbearbeitungen zu vermeiden. Manager erhalten eine verbesserte Informationsbasis für Entscheidungen. Das Ideenmanagement ist für sie ein Werkzeug zur praktischen Umsetzung von Kunden- und Mitarbeiterorientierung. Durch die zügige Umsetzung von Ideen stärkt das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit und sichert langfristig Arbeitsplätze. Die Dienstleistungs- und Produktqualität steigt und trägt zu höherer Kundenzufriedenheit bei. Praxisspotlight 4 Quelle: DIB-Report 2006: Ideenmanagement in Deutschland. Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH, Frankfurt, März Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 5

6 Bei der LBB konnten jüngst die internen Abläufe bei der Anlage von Sparkonten in den PrivatkundenCentern optimiert werden. Kalkulierter Nutzen der Mitarbeiteridee: rund Euro im Jahr. 1.2 Prozessbausteine im Ideenmanagement Beschwerdemanagement und Ideenmanagement weisen Gemeinsamkeiten auf: In beiden Fällen wird an das Unternehmen Feedback und Kritik herangetragen. Der Beschwerdeführer wie auch der Mitarbeiter, der eine Idee einreicht, verbindet damit die Erwartung, dass sein Anliegen ernst genommen und abschließend bearbeitet wird. Die grundlegenden Aufgabenbausteine des Prozesses entsprechen daher dem Beschwerdemanagement, wie in der folgende Tabelle skizziert: Baustein Ideenmanagement Beschwerdemanagement Stimulierung Annahme Bearbeitung Das Unternehmen stellt klar definierte Kontaktpunkte und Kanäle bereit, über die Mitarbeiter Ideen und Vorschläge einreichen können. Mitarbeiter im Ideenmanagement dokumentieren Ideen und Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter. Der Vorschlag oder die Idee des Mitarbeiters wird im Unternehmen geprüft und abschließend bewertet. Das Unternehmen stellt klar definierte Kontaktpunkte und Kanäle bereit, über die Kunden ihre Anliegen und Beschwerden äußern können. Mitarbeiter im Beschwerdemanagement bzw. Kundenservice erfassen und dokumentieren das Feedback der Kunden. Die Kundenkritik wird im Unternehmen geprüft und gelöst. Reaktion Indirekter Prozess Das Unternehmen informiert den Mitarbeiter in einem abschließenden Bescheid über die Umsetzung oder Ablehnung seiner Idee. Das Unternehmen interpretiert Daten, leitet aus Mitarbeiterfeedback Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung ab und setzt sie um. Das Unternehmen bietet dem Beschwerdeführer eine Lösung für sein Anliegen an. Das Unternehmen interpretiert Daten, leitet aus Kundenfeedback Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung ab und setzt sie um. Ähnlichkeiten zwischen Beschwerde- und Ideenmanagement gibt es auch bei den kommunikativen Anforderungen: Neben professionellen Bearbeitungsprozessen gerade an den Schnittstellen erfordern beide Prozesse hohe Standards in der Kommunikation und Transparenz. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 6

7 1.3 Anforderungen an den Prozess Transparenz und Schnelligkeit Verschwindet Feedback in undurchsichtigen Kanälen, zieht sich eine erste Rückmeldung über Wochen hin oder ist ein Bescheid für Mitarbeiter nicht nachvollziehbar, erlischt das Engagement schnell. Diese soften Anteile im Bereich der Motivation und der Wertschätzung prägen die Grundanforderungen an den Ideenmanagementprozess. Praxisspotlight: Für die Ideenmanager der LBB ist es entscheidend, zügig auf das Einreichen einer Idee zu reagieren in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Der Einreicher erhält eine Bestätigung und eine Ideennummer. Einen zügigen Bearbeitungsfluss befürwortet auch Katja Mandt, die bei der Sparkasse Bremen das Ideenmanagement verantwortet: Uns war ein schlanker Prozess wichtig, der zudem für den zuständigen Mitarbeiter einen strukturierten Weg der Bearbeitung bietet. Klare Kommunikation Speziell an den Schnittstellen des Prozesses stehen immer wieder Kommunikationsaktivitäten an. Der Mitarbeiter erhält eine Eingangsbestätigung, interne Gutachten sind anzufordern. Die Kommunikation während des Begutachtungsprozesses umfasst Zwischenbescheide an den Einreicher sowie Erinnerungen oder Mahnungen an Gutachter. Später folgen die Umsetzungsanforderung und Kommunikation mit der Buchhaltung zur Prämiensteuerung. Praxisspotlight: Auch wenn ein Vorschlag nicht umgesetzt wird, erhält der Einreicher eine ausführliche Erklärung darüber herrscht bei den Ideenmanagern der LBB und Sparkasse Bremen Einigkeit. Unser Anliegen ist es, auch das Ergebnis für den einreichenden Mitarbeiter transparent zu machen. Dazu gehört auch, dass wir im Falle einer Ablehnung möglichst eins zu eins die Gründe übermitteln, warum der Vorschlag abgewiesen wurde, erklärt Vierbücher das Commitment seines Instituts. 1.4 IT-Prozess und Umsetzung der Prozessbausteine in Targenio Die Software Targenio unterstützt die Abläufe des Ideenmanagements mit einem Prozess, der Mitarbeiter Workflow-gestützt durch die Bearbeitung leitet und hilft, Termine zu überwachen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 7

8 Ist das System bereits für das Beschwerdemanagement im Einsatz, kann das Ideenmanagement in der Regel in der Applikation ohne Programmierungen hinterlegt werden. Bei der Sparkasse Bremen erfolgte dies im Zusammenhang mit einem Update. Der vorhandene Beschwerdemanagement-Prozess wurde um Ideenvorschläge (Bearbeitung eines Impulses, Vorschlags/Idee) erweitert. Abbildung 4: Umsetzung der Prozessbausteine in Targenio Aufgabenbaustein Stimulierung Das Intranet ist für viele Unternehmen ein idealer Kanal für das Ideenmanagement: Es ermöglicht es Mitarbeitern unternehmensweit ihr Feedback in vorgegebenen Masken strukturiert zu erfassen und zu übermitteln. Diese Ideen und Vorschläge können über die Targenio-Importschnittstelle importiert werden, analog zu Kundenfeedback aus dem Internet: Abbildung 5: Integriertes Feedbackmanagement mit den Kanälen Internet und Intranet und Zusammenführung des Feedbacks in Targenio Aufgabenbaustein Annahme Es besteht die Möglichkeit, Mitarbeiterdaten, die in Dateiform zur Verfügung gestellt werden, per Datenbankskript automatisch in Targenio einzulesen. Die so importierten Mitarbeiterdaten werden in der Targenio-Kunden-Tabelle als interne Kunden angelegt und stehen so für die Erfassung von Ideen und Verbesserungsvorschlägen zur Verfügung. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 8

9 In der Vorgangsmaske wird der Vorschlag dann strukturiert erfasst. Bereits vorhandene Arten des Anliegens aus dem Beschwerde- und Anfragemanagement werden für das Ideenmanagement um die Kategorien Mitarbeiteridee, -vorschlag oder -impuls ergänzt. Aufgabenbaustein Bearbeitung Über den Targenio-Workflow werden die bestehenden Prozesse um Aktivitäten des Ideenmanagements erweitert. Die Bearbeitung in der Bearbeitungsmaske umfasst dann Entscheidungen wie: Idee neu oder bereits umgesetzt? Umlauf vollständig eingetroffen? Wird der Vorschlag angenommen? Beauftragt die Prüfungskommission die Umsetzung? Ist eine Rückmeldung über die Umsetzung eingetroffen? Jede dieser Entscheidungen führt in weitere Workflow-Pfade mit entsprechenden Kommunikationsaktivitäten. Dazu gehören zum Beispiel Eingangsbestätigungen, Anforderung von Gutachten, Zwischennachrichten an Mitarbeiter, etc. Um den Prozess über die abschließende Incentivierung hinaus in die Umsetzung hinein nachvollziehbar zu gestalten, hat die Sparkasse Bremen zudem die Prozessschritte Umsetzung angestoßen und Umsetzung abgeschlossen in das System integriert. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 9

10 Abbildung 6: Der Ideenmanagementprozess wird in Targenio hinterlegt Quelle: Screenshot Rödl & Partner Abbildung 7: und steht dann dem Targenio-Anwender in der Bearbeitungsmaske zur Verfügung, Quelle: Screenshot Rödl & Partner Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 10

11 Aufgabenbaustein Reaktion In Targenio sind für Reaktionszeiten zeitliche Standards definiert, die sicher stellen, dass der Prozess speziell an den Schnittstellen nicht ins Stocken kommt. Mit der Möglichkeit, Textbausteine in Targenio zu hinterlegen, werden die Kommunikationsschnittstellen über alle Phasen des Prozesses hinweg unterstützt analog zur Kommunikation mit externen Kunden. Hierzu gehören Eingangsbestätigungen, die Anforderung von Gutachten, die Vorlage bei der Prüfungskommission, die Umsetzungsanforderung sowie die Kommunikation mit der Buchhaltung zur Prämiensteuerung. Abbildung 8: Beispiel für einen Textbaustein, der für die Kommunikation hinterlegt ist. Quelle: Sparkasse Bremen 1.5 Rahmenbedingungen: Management-Unterstützung und Ressourcen Erfolgsentscheidend ist, dass das Top-Management sich zum Ideenmanagement bekennt. Bei der LBB etwa lädt der zuständige Vorstand als Schirmherr des Ideenmanagements persönlich in regelmäßigen Abständen die Einreicher und Gutachter, mit denen eine besonders konstruktive Zusammenarbeit möglich war, zu einem Ideen-Club -Treffen ein. Ziel ist es, das Ideenmanagement für die Mitarbeiter ständig präsent zu halten und durch regelmäßige Maßnahmen zu promoten. Doch ist gleichzeitig Sorge dafür zu tragen, dass auch ausreichend Ressourcen zur Bearbeitung von Ideen verfügbar sind, zum Beispiel nach dem Aufruf zu einer Ideenaktion. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 11

12 1.6 Herausforderungen Die große Herausforderung für das Qualitätsmanagement besteht darin, die aus dem Ideenmanagement und anderen Feedbackquellen gewonnenen konkreten Informationen nun auch gemeinsam zu interpretieren und in einem aussagekräftigen Reporting für das Management nutzbar zu machen immer mit Blick auf das übergeordnete Ziel eines umfassenden Feedbackmanagements. Zentrale Themen der Unternehmenswertschöpfung werden damit interpretierbar mit Blick auf die Stimme des Kunden (Beschwerde- und Anfragemanagement) die Stimme des Mitarbeiters (Ideenmanagement) und die Sicht der Organisation (Kennzahlen und Kosten als Entscheidungsgrundlage) Umsetzungsquote, Beteiligungsgrad, Höhe der ausgezahlten Prämien oder erzielte Einsparungen sind Kennzahlen, mit denen das Ideenmanagement im Rahmen des Feedbackmanagements sinnvoll gesteuert und weiterentwickelt werden kann. Mit Blick auf die Mitarbeiter besteht eine Herausforderung der Ideenmanager darin, die Qualität der eingereichten Ideen weiter zu steigern. Dazu ist es erforderlich, Kriterien klar zu kommunizieren, kreative Ideen und ganzheitliches Denken zu fördern, so Vierbücher. Und eines darf nicht vergessen werden: Auch der beste Prozess ist noch keine Garantie dafür, dass Ideen auch umgesetzt werden. Eine große Herausforderung besteht darin, Ideen nachhaltig zu begleiten und umzusetzen, so die Erfahrung von Katja Mandt. Es gehe darum, alle an der Umsetzung Beteiligte für die Sache zu begeistern schließlich seien nicht selten vier bis fünf Fachabteilungen ins Boot zu holen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 12

13 2 Checkliste Ideenmanagement Wie gut ist der Ideenmanagement-Prozess in Ihrem Unternehmen bereits systematisiert? Unsere Checkliste gibt Ihnen Aufschluss über Stärken und Schwächen. Aufgabenbaustein Ja Wie umgesetzt? Nein Handlungsbedarf? Stimulierung Wissen Mitarbeiter, wo und wie sie Vorschläge einreichen können? Sind die Kanäle leicht zugänglich und nutzbar? Ist klar kommuniziert, welche Qualitätskriterien das Unternehmen für Ideen/Vorschläge definiert hat? Erfassung Kann die Idee/der Vorschlag effizient erfasst und dokumentiert werden? Ist eine schnelle Erstreaktion sicher gestellt? Bearbeitung Werden alle Phasen terminlich gesteuert und überwacht? Ist klar festgelegt, wer für welchen Prozessschritt verantwortlich ist? Sind die Prozesse zur Prüfung und Bewertung einer Idee transparent und logisch strukturiert? Reaktion Ist eine durchgehende Kommunikation mit dem Ideen-Einreicher sichergestellt (z.b. Zwischenbescheide, abschließende Antwort)? Sind nachgelagerte Abteilungen wie die Buchhaltung in den Prozess integriert? Werden Lösungen und Prämienauszahlungen dokumentiert? Indirekter Prozess Werden die Ideen nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ ausgewertet? Werden die Daten des Ideenmanagements mit anderen Feedbackdaten verknüpft? Werden die Ergebnisse im Unternehmen Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 13

14 kommuniziert? Ist die Umsetzung der Ideen transparent und kann kontrolliert werden? Kann das Ideenmanagement seinen Beitrag zur unternehmerischen Wertschöpfung klar nachweisen? Rahmenbedingungen IT: Stehen geeignete Tools zur Verfügung, um die Prozesse strukturiert und schnell zu erfassen und zu bearbeiten? Werden Kommunikationsaktivitäten unterstützt (Textbausteine)? Werden Auswertungen unterstützt? Orga: Ist in der Organisation eindeutig festgelegt, wer für die Aufgaben des Ideenmanagement-Prozesses zuständig ist? Ist die Aufgabe zentral gesteuert? Ressourcen: Stehen ausreichend Mitarbeiter für eine zeitnahe Bearbeitung zur Verfügung? Kann auch ein erhöhtes Aufkommen an eingereichten Ideen und Vorschlägen abgearbeitet werden? Unterstützt das Top-Management die Ziele und Umsetzung des Ideenmanagements? Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 14

15 Über den Autor Michael Kolbenschlag leitet das CRM-Kompetenzcenter und ist verantwortlich für alle CRM- und Kundenserviceprojekte bei Rödl & Partner. Über das Rödl CRM Kompetenzcenter Als Botschafter des deutschen Mittelstands ist Rödl & Partner an 88 eigenen Standorten in 39 Ländern aktiv. Das integrierte Beratungs- und Prüfungsunternehmen für Recht, Steuern, Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung verdankt seinen dynamischen Erfolg über dreitausend unternehmerisch denkenden Mitarbeitern. Zusammen mit ihren Mandanten erarbeiten sie Informationen für fundierte häufig grenzüberschreitende Entscheidungen aus den Bereichen Wirtschaft, Steuern, Recht und IT und setzen sie mit ihnen um. Targenio ist eine workflow-basierte CRM-Lösung, die die Prozesse im Kundenservice mittels optimal zugeschnittener Workflows automatisiert und so höchst individuelle Servicequalität bei Kosteneffizienz bietet. Targenios Multichannel-Fähigkeit erlaubt die Kommunikation mit Kunden über verschiedene Medien. Kundenservice-Kennzahlen und KPIs können mittels integriertem Reporting in Echtzeit als Dashboard angezeigt oder in zentrale Datawarehouses überführt werden. Lesen Sie mehr unter Kontakt aufnehmen Gerne begleiten wir Sie beim Auf- und Ausbau Ihres Ideen- und Qualitätsmanagements nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Rödl Consulting AG Erlenstegenstraße Nürnberg Telefon 0911/ Telefax +49 (911) Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter 15

EFFIZIENTES BESCHWERDEMANAGEMENT MIT TARGENIO

EFFIZIENTES BESCHWERDEMANAGEMENT MIT TARGENIO EFFIZIENTES BESCHWERDEMANAGEMENT MIT TARGENIO In der Wahrnehmung des Top-Managements ist Servicequalität nur ein Thema unter vielen. Das Interesse von Vorständen und Entscheidern konzentriert sich auf

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie Definition

Mehr

KIRCHHOFF AUTOMOTIVE. Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel

KIRCHHOFF AUTOMOTIVE. Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel Ziele für Mitarbeiter und Unternehmen Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit Sicherung von Arbeitsplätzen Möglichkeit zusätzliches Geld

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben 5Jahresbericht 2005 4114-Ideenmanagement Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll,

Mehr

Beschwerden und deren Management

Beschwerden und deren Management Beschwerden und deren Management Aus Fehlern lernen Hartmut Vöhringer Amerikanische Gepflogenheiten Umtausch ohne Prüfung Keine Garantiezeitbeschränkung Umtausch ohne Bon Umtausch von offensichtlich woanders

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting Schulungsangebote Katja Fleck Consulting Schulungen aus der Praxis für die Praxis Ich biete Ihnen zielgruppengerechte und praxisorientierte Schulungen für Beschwerde-, Event-, Ideen- und Zeitmanagement!

Mehr

Jahresbericht 2008 4114-Ideenmanagement

Jahresbericht 2008 4114-Ideenmanagement Jahresbericht 2008 4114-Ideenmanagement Nicht die Aufgaben sollen einem über den Kopf wachsen, sondern der Kopf über den Aufgaben wachsen Gerhard Uhlenbruck (deutscher Immunbiologe und Aphoristiker) 4114-Ideenmanagement

Mehr

Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich

Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich Aktives Ideen- und Beschwerdemanagement der Stadt Korschenbroich 2/13 Inhaltsübersicht Thema Seite 1. Einleitung 3-4 2. Überblick über die Organisation 5 2.1 Ideen und Beschwerdewege 6 2.2 Einführende

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM?

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? THOMAS MARX MARKETING UND VERKAUF MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG KUNDENZUFRIEDENHEIT ALS BASIS M ARKTORIENTIERTER UNTERNEHMENSFÜHRUNG Kundenzufriedenheit ist ein wichtiger

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-Anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen SALESFORCE.COM Fallstudie:

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement Ideenmanagement in Deutschland Christiane Kersting Deutsches Institut für Ideen- und Innovationsmanagement Zentrum Ideenmanagement

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Beschwerdemanagement als Ausgangspunkt kontinuierlicher Verbesserungsprozesse

Beschwerdemanagement als Ausgangspunkt kontinuierlicher Verbesserungsprozesse CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Beschwerdemanagement als Ausgangspunkt kontinuierlicher Verbesserungsprozesse André Voltmann, Senior Manager EIM, Stuttgart, 9. Juni

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

F U T U R E O F I T S M 13. itsmf Jahreskongress Kassel 2013. itsmf Projektaward 2013

F U T U R E O F I T S M 13. itsmf Jahreskongress Kassel 2013. itsmf Projektaward 2013 itsmf Projektaward 2013 1 itsmf Projektaward - Finalisten 2013 Unter den Bewerbungen wurden 3 Finalisten bestimmt: Bechtle AG Bechtle Fair Projekt standardisiertes Projekt Management auf der Basis von

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Lösungsansätze aus dem Bayerischen Innovationsring: Bürger-/Kundenbefragung

Lösungsansätze aus dem Bayerischen Innovationsring: Bürger-/Kundenbefragung Lösungsansätze aus dem Bayerischen Innovationsring: Bürger-/Kundenbefragung Matthias Grund, GfK SE Altötting, 14. Mai 2013 Die GfK GfK 2013 Bürger-/Kundenbefragung - Landkreisversammlung 2013 14. Mai 2013

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen am 02.07.2013 auf dem 5. Unternehmensforum Anhalt-Bitterfeld Dessau-Roßlau Wittenberg www.sinnwert-marketing.de Kurz zur Person Rita

Mehr

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie Ideenmanagement Dipl. Ing. Gabriel Quan Produktionsleiter Donau Chemie, Werk Landeck INHALT Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck Ideenmanagement vs. Innovationen Entwicklung der Ideenmanagementsysteme

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Prozessmanagement Grundlagen

Prozessmanagement Grundlagen Ihr Name Prozessmanagement Grundlagen Input (Eingabe) Fachabteilung Veranstaltung Datum Ort Prozess (Tätigkeit) Output (Ausgabe) Name des Präsentators Überblick zum Inhalt Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support SERVICE UND SUPPORT Langfristige Kundenbindung durch professionellen Service Sorgen Sie auch im Servicefall für Kundenzufriedenheit

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren?

Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren? Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren? Kerstin Hagemann, Patienten-Initiative e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen PRESSEMITTEILUNG Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen Zielsetzung Das Beschwerdemanagement ist

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Beschwerde und Ideenmanagement im Kinderschutz beim Sozialen Dienst

Beschwerde und Ideenmanagement im Kinderschutz beim Sozialen Dienst Beschwerde und Ideenmanagement im beim Sozialen Dienst Von der Entstehung bis zur ersten Umsetzung -Zwischenergebnis- 24.04.2013 06.05.2013 Sozialer Dienst Qualitätsentwicklung 1 Projektauftrag Von der

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG SICHERHEIT VON ANFANG AN! Interner und externer Betrug sind keine Kavaliersdelikte und bilden

Mehr