INSIDE > Hamburg > Singapur > Zürich >

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSIDE 14-2014. > Hamburg > Singapur > Zürich > www.nundp.com"

Transkript

1 INSIDE Effizienz und Wettbewerbsvorteile durch Lean Reporting: Weniger ist mehr (Seite 2) Editorial (Seite 2) e-statements auf dem Vormarsch: Endkunden-Reports auf Tablet-PCs (Seite 4) Gewusst wie: Zeitmanagement leicht gemacht (Seite 5) CRM meets Private Banking: Ein Erfahrungsbericht (Seite 6) Neukunden (Seite 7) In eigener Sache (Seite 8) Impressum (Seite 8) > Hamburg > Singapur > Zürich >

2 02 I Editorial Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, kaum hat das neue Jahr begonnen, ist das erste Quartal auch schon vorüber. Und viel ist passiert in der kurzen Zeit. Projekte wurden erfolgreich abgeschlossen, neue akquiriert. Unsere Expansion nach Fernost hat deutlich an Fahrt aufgenommen und auch in den heimischen Gefilden bewegt sich viel. Dabei rücken Themen wie Effizienz, Fortschritt und Zeitmanagement besonders in den Vordergrund. Diese Themen bewegen natürlich auch unsere Kunden. So widmete sich die Hansainvest in einem gemeinsamen Projekt der Effizienzsteigerung durch Lean Reporting. Um Fortschritt geht es beim Endkunden-Reporting auf Tablet-PCs. Wie Sie Ihre Zeit besser nutzen können, erfahren Sie im Artikel über das Zeitmanagement. Mit einer Mischung aus allen Themen beschäftigt sich unser Erfahrungsbericht einer CRM-Einführung bei einer Privatbank. Vor dem Hintergrund des Ausbaus unserer Services freuen wir uns zudem bekanntgeben zu können, dass wir seit Februar dieses Jahres offizieller Partner der SAP sind. Mehr dazu auf Seite 8. Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre und möchte Sie herzlich einladen, sich zu den vorgestellten Themen mit uns in Verbindung zu setzen. Ihr Gerd Klaasen Effizienz und Wettbewerbsvorteile durch Lean Reporting: Weniger ist mehr Das Reporting ist für Finanzinstitute und Kunden gleichermaßen von Bedeutung. Es macht Erfolg und Misserfolg sichtbar, zeigt Risiken und Chancen auf. Aber es ist auch die Grundlage für die Kommunikation mit den Aufsichtsbehörden in Bezug auf die unzähligen Regularien. Die Auswertung und Darstellung dieser wichtigen Daten unterliegt allerdings vielen Herausforderungen. So wird eine hohe Anzahl von Ressourcen gebunden und die Fehlerquellen sind vielfältig. Kommt es zu Fehlern, können gravierende Auswirkungen auf die Kundenbeziehung und die Reputation des Unternehmens die Folge sein. Um diese Herausforderungen zu meistern und die Reports mit einem hohen Automatisierungsgrad fehlerfrei bereitstellen zu können, bedarf es eines erprobten Vorgehenskonzepts. Dafür liefert die Praxis bereits viele Methoden und Ansätze. Ein Trend kristallisiert sich aktuell besonders heraus das Lean Management. Es verfolgt das Ziel, überflüssige und nicht effiziente Prozesse auszuschließen und dabei möglichst agil und kundenorientiert zu handeln. So bildet das Lean Management die Basis für eine Unternehmenskultur, welche sich den kontinuierlichen Veränderungen eines Unternehmens und den immer neuen Kundenanforderungen anpasst. Diese Grundsätze können entsprechend auf das Reporting übertragen werden.

3 I 03 Das Lean Reporting versucht die Informationsversorgung für das Berichtswesen schnell und bedarfsgerecht sicherzustellen. Die unterstützenden Prozesse werden dafür optimal und zielgerichtet entwickelt. Übertragen auf die heutige Möglichkeit des Lean Reportings ergeben sich besondere Herausforderungen. Zum einen braucht es zur Umsetzung ein flexibel erweiterbares Daten- Management-System. Zum anderen müssen komplexe, fehleranfällige Prozesse in einfache, fehlerfreie Prozesse transformiert werden. Der Daten Herr werden Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung ist ein Lagerplatz für das große Volumen an wertvollen Kunden- und Geschäftsinformationen. Ein strukturiertes, unabhängiges Data Warehouse ist folglich die Tragsäule für das Lean Reporting. Die Integration einer Data-Warehouse-Lösung bietet flexible Möglichkeiten, Datenvolumen zu speichern oder darzustellen. Eine einheitliche Reporting-Schnittstelle ermöglicht schnelle Ad-hoc-Analysen sowie Berichte und entspricht so den Firmen- und Kundenbedürfnissen. Des Weiteren können aufgebautes Know-how und Fachwissen als lernender Prozess die Mitarbeiterkompetenzen anreichern, um interne Skaleneffekte zu erreichen. Transparent und zukunftssicher mit effizientem Daten-Management Die Hansainvest entschloß sich proaktiv den beschriebenen Weg für den Bereich des Kunden-Reportings zu gehen. Zusammen mit NIELSEN+PARTNER galt es, einen One Pager zu konzeptionieren und zu entwickeln. One Pager sind sogenannte one-fact sheets und geben Auskunft über zentrale Fonds- und Risikokennzahlen. Ziel war es, die bis dahin extern erstellten Kundenberichte selbständig inhouse erzeugen und bereitstellen zu können. Durch den Einsatz von agilem Projekt-Management, konnten folgende Ziele und Anforderungen zeitnah definiert und umgesetzt werden: Ressourcen der One Pager ETL-Datenprozesse und DWH-Strukturen teamorientierte Problemanalysen In den verschiedenen Projektphasen wurden fehlende Dateninhalte und neue Anforderungen identifiziert, wodurch ETL-Analysen und Erweiterungen vorgenommen werden mussten. Des Weiteren wurden die Strukturen und Prozesse des Data Warehouse entsprechend angepasst. Zusätzliche Herausforderungen, wie technische Barrieren oder die Anbindung weiter Quellsysteme, wurden durch enge Teamarbeit und strukturiertes Vorgehen erfolgreich bewältigt. Einmal investiert, nachhaltig gespart Durch Einhaltung der strengen Lean-Reporting-Grundsätze, konnten aufwands- und kostenintensive Projektverlängerungen vermieden werden. Die Vorteile kristallisierten sich schnell heraus und trugen zu einem flexiblen, unabhängigen, strukturierten und sicheren Projektvorgehen bei erklärt Jörn Piepgras, Projektleiter bei der Hansainvest. Auch der wirtschaftliche Aspekt ist nicht zu vernachlässigen. Durch die einmalige Projektinvestition können auf lange Sicht erhebliche Kosten gespart werden. Die One Pager lassen sich nun automatisiert generieren und bereitstellen. Täglich werden ca. 90 Fonds automatisiert reportet. Trotz des hohen Datenvolumens und der Zugriffe auf die Datenbanken, konnte eine schnelle und effiziente Lösung entwickelt werden. Alle Berichte können innerhalb einer halben Stunde gebündelt und fehlerfrei bereitgestellt werden. Außerdem können zukünftige Wartungen und Anpassungen ohne große Aufwände inhouse umgesetzt werden. Philipp Wraske Die Hamburger Kapitalanlagegesellschaft HANSAINVEST Hanseatische Investment- GmbH verfügt als Anbieter von mehr als 120 Publikums- und 50 Spezialfonds über 40 Jahre Expertise im Investmentgeschäft. Das Unternehmen ist eine der wenigen KAGen in Deutschland, die sämtliche vom Gesetzgeber erlaubten Arten von Fonds auflegen und verwalten dürfen. HANSAINVEST steht für hanseatische Grundsätze: Verlässlichkeit, Partnerschaftlichkeit, Weltoffenheit. Die Partner und Kunden der HANSAINVEST profitieren von kurzen Entscheidungswegen, flachen Hierarchien und einer hohen Flexibilität des Unternehmens.

4 04 I Datenaustauschformats an. Dieses kann die Portfolio-Daten eines ausgewählten Zeitraumes auf dem Tablet darstellen und speichern. Die Offline-Speicherung versetzt den Kunden in die Lage, auch ohne Internetverbindung, seine Wertpapierdaten einsehen zu können. Dabei kann die Tablet-Anwendung so intelligent auf die Daten reagieren, dass abhängig von dem Datengehalt die Daten entsprechend detailliert angezeigt werden können. Welche Daten letztendlich wie zur Verfügung gestellt werden, obliegt jedem Finanzinstitut selbst. Wurde diese Entscheidung gefällt, gelangen die Daten via Befüllung des Austauschformats an den Kunden bzw. das Tablet. Der große Vorteil hierbei ist, dass unterschiedliche Kundengruppen individuell behandelt werden können. e-statements auf dem Vormarsch: Endkunden-Reports auf Tablet-PCs Mobile Endgeräte habe im Laufe der letzten Jahre immer mehr Einzug in den Alltag gehalten, wodurch sich auch die Art der Kommunikation deutlich verändert hat. Man hat sich daran gewöhnt, auf Informationen zeit- und ortsunabhängig zugreifen zu können. Diese Entwicklung lässt sich auch im Finanzsektor beobachten. Allerdings gibt es Unterschiede. Während im Retail Banking schon seit geraumer Zeit auf den Einsatz von mobilen Applikationen für das persönliche Finanz-Management gesetzt wird, erkennt das Private Banking erst langsam die Vorteile mobiler Technologien. Ein erstes sinnvolles Einsatzgebiet kann die Digitalisierung von Endkunden-Reports sein. Die Hürde der Visualisierung von (Finanz-) Daten kann mit Hilfe neuer Webtechnologien leicht genommen werden. Visuell ansprechende und interaktiv bedienbare Darstellungen sind mit diesen Plattform-unabhängigen Webtechnologien, wie z. B. HTML5, leicht umsetzbar und ermöglichen dem Kunden so die instinktive Navigation durch den Drill-Down- Aufbau eines Reports. Konkrete und direkte Einblicke in die Portfolio-Daten werden so virtuell greifbar. Das richtige Datenaustauschformat als Basis für den Erfolg Um die Vermögensinformationen aus dem Portfolio-Management-System zu laden, bietet sich die Nutzung eines generischen Kundenbindung und Vertriebschancen Doch nicht nur die Kunden können von Tablet-Applikationen profitieren. Für Berater können sie als nützliches Instrument zum Aufzeigen von Trends oder Anzeigen von Detailanalysen im direkten Kundengespräch Beziehung wird so mithilfe der Nutzung von mobilen Endgeräten und Applikationen intensiviert. Auch die Customizing-Möglichkeiten für die Applikationen sind vielfältig: so könnte z. B. ein Nachrichtenpostfach implementiert werden, mit dem der Kunde bei Fragen und Anregungen zur Gestaltung seines Portfolios direkten Kontakt zu seinem Berater aufnehmen könnte. Zudem bietet diese Plattform die Chance, langfristig einen Online-Vertriebskanal aufzubauen. Mithilfe dessen könnte kundenspezifische Werbung für neue Produkte und Dienstleistungen den Kunden direkt erreichen. Andreas Lutz Körnig

5 I 05 Ein Hilfsmittel ist das Zeitprotokoll. Dabei wird eine Alltagswoche, von morgens bis abends, dokumentiert. Die Tätigkeiten werden anschließend in Kategorien wie z. B. Essen, Arbeiten, Besorgungen oder Schlafen gegliedert und die Zeiten erfasst. In der Auswertung werden die Verteilung und die Vorstellungen verglichen. Tätigkeiten, die zu viel Zeit in Anspruch nehmen, werden verändert. An diesem Punkt setzt die Zeitplanung ein. Dabei wird die Woche schriftlich festgehalten und strukturiert. Allerdings sollte die Planung nicht zu detailliert erfolgen. Es empfiehlt sich außerdem, großzügig zu planen und Pufferzeiten einzubauen, denn ein voller Terminplan erzeugt Druck und wirft aus der Bahn, wenn er nicht eingehalten werden kann. Richtig priorisiert ist halb gewonnen Bei der Planung kann in vier Klassen der Aufgaben unterteilt werden: Gewusst wie: Zeitmanagement leicht gemacht Zum Thema Zeitmanagement hat fast jeder etwas zu sagen, denn jeder beschäftigt sich mit Zeit, sie ist allgegenwärtig. Aber gestalten wir unsere Zeit richtig? Nossrat Peseschkian hat die Betrachtung der Zeit und ihre Auswirkungen auf uns sehr treffend im Zeit-Balance-Modell zusammengestellt. Unterteilt wird in vier Bereiche: Körper, Leis- Körper gehören Gesundheit, Ernährung und Entspannung. Hinter der Bezeichnung und Karriere. Der Bereich Kontakt umfasst Freunde und Familie, aber auch empfundene Anerkennung und Zuwendung. Themen wie Selbstverwirklichung, Zukunft, Liebe und Religion bestimmen den Bereich Sinn. Bei einem Ausgleich aller vier Bereiche spricht Peseschkian von einem erfüllten Leben. Ziel ist es, alle vier Bereiche so auszurichten, dass Balance und Harmonie einkehren. Doch die heutige Zeit macht es einem nicht einfach. Ein hohes Maß an Verantwortungsgefühl für die gestellten Aufgaben, der Wunsch immer auf dem Laufenden zu bleiben und sich weiterzuentwickeln führen zusammen mit einer unrealistischen Planung und unklaren Prioritäten zu Stress. Dieser Stress wird oft nach Hause mitgenommen und beeinflusst so die anderen Bereiche des Lebens. Struktur durch Protokolle und Planung Doch wie findet sich die richtige Balance? 1. Aufgaben, die wichtig UND dringend sind 2. Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind 3. Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind 4. Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Entsprechend der Klassen gestaltet sich die Priorisierung: Zunächst alle Klasse 1 Aufgaben erledigen, gefolgt von Klasse 2 Aufgaben. Die Aufgaben der Klasse 3 entweder delegieren oder in eine Routine aufnehmen. Ein bewusstes Genießen oder Streichen steht den Aufgaben der Klasse 4 zu. Am Ende jeden Tages erfolgt eine Überprüfung des Plans und noch offene Aufgaben werden in den Folgetag übernommen. Fehlplanungen sind unvermeidlich, aber können durch gezielte Analysen reduziert werden. Lässt man sich auf diese Art des Zeitmanagements ein, sind schnelle Erfolge garantiert. Edina Henschel

6 06 I CRM meets Private Banking: Ein Erfahrungsbericht Das Generieren und Aufrechterhalten von Kundenbeziehungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Unternehmen. Konkurrenzangebote sind häufig zahlreich am Markt vertreten und der Wettbewerb um die Kunden entsprechend anspruchsvoll das gilt besonders für das Private Banking. Mit dem Ziel, die CRM-Strategie voranzutreiben und den Akquise- und Beratungsprozess transparenter zu gestalten, wurde NIELSEN+PARTNER zur Unterstützung eines standortübergreifenden CRM-Einführungsprojekts bei einer großen Privatbank mit Standorten in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz herangezogen. Die Ausgangslage Historisch bedingt lag eine heterogene Prozess- und Systemlandschaft vor, in der verschiedene Systeme für CRM-Teilaufgaben verwendet wurden. Das übergreifend einzuführende CRM-System war an zwei Standorten mit unterschiedlichen Release-Ständen und individuellen Anpassungen bereits im Einsatz. Unter der Prämisse der Weiterverwendung dieses CRM-Systems, sollte eine Vereinheitlichung und systemunterstützte Integration der B2C- und B2B-Prozesse über die Standorte hinweg umgesetzt werden. Der Projektauftrag 1. Die Ablösung von Altsystemen und die Herstellung der Arbeitsfähigkeit der Berater auf Basis eines über die Standorte hinweg einheitlichen CRM-Systems 2. Die Erweiterung des CRM-Systems um Funktionalitäten zur Unterstützung standortübergreifender Beratungs- und Vertriebssteuerungsprozesse Das Vorgehen Als zentraler Bestandteil der CRM-Prozesse wurde zunächst der Kundenbegriff standortübergreifend harmonisiert. Hierfür wurde die Abbildung des Kunden mit seinen Attributen und möglichen Ausprägungen sowie Beziehungen definiert. Neben Kundenstammdaten wurden auch Stammdaten von Vermittlern erweitert und harmonisiert. Für die Ablösung

7 von Altsystemen wurden deren Funktionen analysiert, entsprechende Migrationskonzepte erarbeitet sowie Test- und Rolloutaktivitäten geplant. Unter Berücksichtigung bestehender Soll- Prozesse war die Definition bzw. Validierung des Kundenlebenszyklus eine weitere wichtige Grundlage. Darauf aufbauend wurden die Anforderungen für eine systemische Umsetzung der Beratungs- und Vertriebssteuerungsprozesse erhoben und spezifiziert. Hier waren auch Compliance-Anforderungen zu beachten, wie bspw. Finanzmarktrichtlinien und Legitimationsprüfungen. Dadurch wurde ein weiteres Ziel verfolgt, nämlich den Berater im Rahmen seiner Beratungstätigkeit systemseitig dabei zu unterstützen, alle (gesetzlich) notwendigen Informationen über seine Kunden einzuholen und sachgemäß zu dokumentieren. Bei diesem Vorgehen wurde das bestehende CRM-System schon in die Überlegungen mit einbezogen, um die Machbarkeit der fachlichen Anforderungen am System prüfen und bereits bestehende Funktionalitäten wiederverwenden zu können. Durch schrittweise Einführung nahtlos zum Erfolg Die Einführung verlief in zwei Release-Stufen. Nach der Anpassung von Schnittstellen und der Entwicklung einer einheitlichen CRM- Version, konnte diese in einem ersten Release standortübergreifend ausgerollt werden. Durch die Migration der Altsysteme und die Anbindung des neuen CRM-Systems an das Kernbankensystem konnte die Arbeitsfähigkeit der Berater nahtlos sichergestellt werden. Mit dem zweiten Release wurden die Soll-Prozesse umgesetzt und neue, erweiterte Masken sowie Workflow-Funktionalitäten verfügbar gemacht. So konnten die Berater die (Beratungs-)Prozesse systemgestützt durchlaufen. Durch die nun systemseitig abgedeckten Prozesse und eine damit verbundene breitere Datenbasis, wurde auch die Grundlage für ein erweitertes Vertriebscontrolling geschaffen. Zeitnahe Schulungen zu den Release-Wechseln halfen dabei, den Anwendern einen schnellen Einstieg in die neuen Funktionalitäten zu ermöglichen und somit die Systemakzeptanz sicherzustellen. Das Anforderungsund Änderungsmanagement trägt weiter dazu bei und sorgt dafür, dass aktuelle Prozessveränderungen im Rahmen der Weiterentwicklung berücksichtigt werden können. Die 5 wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung eines CRM-Systems: 1. Strategie: Stellen Sie sicher, dass eine CRM-Strategie existiert bzw. entsprechende Prozesse vorhanden sind. Ein CRM-System unterstützt Prozesse lediglich, ersetzt diese jedoch nicht. 2. Kundenbindung Neukundenakquise bedeutet einen vergleichsweise hohen Aufwand. Denken Sie daher auch an die Kundenbindung! Ein CRM- System kann Sie dabei unterstützen, Kontaktanlässe zu generieren. 3. Integration Berücksichtigen Sie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen (bspw. Archivsysteme, DWH und Reporting-Systeme oder ein Kernbankensystem als Datenquelle). 4. Akzeptanz Haben Sie ein Auge auf die Akzeptanz bei den Mitarbeitern. Mit einem funktionierenden Change Management behalten Sie den Überblick über neue Anforderungen und können diese gezielt umsetzen. 5. Compliance Seien Sie sich der regulatorischen Anforderungen bewusst. Insbesondere in der Finanzbranche sind neben dem Datenschutz ggf. weitere rechtliche Aspekte zu beachten. Björn Drees Neukunden Mit der Commerzbank AG in Frankfurt konnte NIELSEN+PARTNER einen weiteren namhaften Kunden in Deutschland gewinnen. Als eine der führenden Banken in Deutschland und Polen ist die Commerzbank bestrebt, ihr Geschäftsmodell kontinuierlich an den Bedürfnissen ihrer Kunden auszurichten und dabei eine Vorreiterrolle im Markt einzunehmen. Im Bereich Wertpapier und Vorsorge untersucht NIELSEN+PARTNER aktuell im Rahmen einer mehrmonatigen Umsetzungsstudie die vorhandenen Systeme zur Auswertung des Sachdepots auf ihre Leistungs- und Zukunftsfähigkeit und erarbeitet Empfehlungen und konkrete Schritte für eine Weiterentwicklung. Mit s IT Solutions Austria in Wien, konnte NIELSEN+PARTNER einen weiteren namhaften Kunden gewinnen. s IT Solutions Austria ist der IT-Provider der Erste Group sowie der Sparkassen und somit einer der größten Finanzdienstleister in Zentral- und Osteuropa. Im Bereich der Vermögensverwaltung sowie dem Asset Management setzt die Erste Group auf das Standardprodukt SimCorp Dimension als Fonds- Management-Tool. NIELSEN+PARTNER konzeptioniert gemeinsam mit s IT Solutions Austria ein professionelles Testmanagement für die jährlich anstehenden Release-Wechsel und unterstützt weiter bei der Optimierung und der Einführung neuer Software- Module. I 07

8 INSIDE In eigener Sache Partnerschaft: NIELSEN+PARTNER ist offizieller SAP-Servicepartner Bereits seit mehr als fünf Jahren gehört die Individualentwicklung für spezielle SAP-Branchenlösungen sowie die Integration und Anbindung von SAP an andere unternehmensinterne Systeme im Umfeld Finance und Transport+Logistics zum Service-Portfolio von NIELSEN+PARTNER. In der Konsequenz hat sich NIELSEN+PARTNER mit dem Abschluss der Servicepartnerschaft entschlossen, die Services in diesem Bereich weiter auszubauen. Neben den bisherigen Aktivitäten Branchenlösungen für Leasing, Versorgungswerke und Transportdienstleistungen sollen auch neue Services gemeinsam mit der SAP entwickelt werden. Ein besonderer Fokus liegt aufgrund der über 18-jährigen Erfahrung mit Logisitkdienstleistern auf der Einführung von SAP TM. Personalie: Manuel Brunckhorst erweitert den Partnerkreis Wir freuen uns bekanntgeben zu dürfen, dass unser langjähriger Mitarbeiter Manuel Brunckhorst seit dem 1. Februar 2014 den Partnerstatus erlangt hat. Diese Entscheidung ist Teil unserer Zukunfts- und Wachstumsstrategie. Neben der Ausweitung unserer Services und der Internationalisierung, sorgen wir mit der Beteiligung verdienter Mitarbeiter an der Firma für eine langfristig gefestigte Managementstruktur. Manuel Brunckhorst begann seine Karriere bei NIELSEN+PARTNER direkt nach dem Studium und verantwortete als Consultant zahlreiche, europaweite Private-Banking-Projekte. Seit 2012 leitet er die Practise Private Banking und ist zudem mitverantwortlich für den Aufbau des Standorts in Singapur. Die Aufnahme in den Partnerkreis sehen wir als logische Weiterentwicklung und wünschen Herrn Brunckhorst viel Spaß und Erfolg in seiner neuen Rolle. Impressum Herausgeber NIELSEN+PARTNER Unternehmensberater GmbH Großer Burstah 45 D Hamburg Tel.: Fax: NIELSEN+PARTNER Pte Ltd. 4 Battery Road #25-01 Bank of China Building Singapore, NIELSEN+PARTNER Unternehmensberater AG Stampfenbachstrasse 52 CH-8006 Zürich Tel.: Fax: Verantwortlich: Gerd Klaasen Redaktion: Team NIELSEN+PARTNER Fotos: Clara Bechler, fotolia.de, istockphoto.com > Hamburg > Singapur > Zürich >

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

High-End Software & Security Engineering

High-End Software & Security Engineering High-End Software & Security Engineering Portrait Schweizer Qualität für anspruchsvolle IT-Vorhaben AdNovum zählt zu den Schweizer Informatikunternehmen erster Wahl für anspruchsvolle IT-Vorhaben. Unsere

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Analyse und Toolevaluierung

Analyse und Toolevaluierung Analyse und Toolevaluierung Evaluierung von Werkzeugen zur Erstellung von IT-Spezifikationen Im Zuge der Standardisierung und Industrialisierung der Softwareerstellung stehen zunächst kleinere Verbesserungen

Mehr

FRANK REIN CONSULTING. Überzeugen durch Qualität und Erfahrung

FRANK REIN CONSULTING. Überzeugen durch Qualität und Erfahrung Überzeugen durch Qualität und Erfahrung Meine Beratungsschwerpunkte Die Schwerpunkte meines Angebotes setzen sich zusammen aus Themen, die ich in meiner Berufspraxis seit 1990 konsequent verfolgt und immer

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics In einer Welt wachsender Datenmengen sind Informationen schneller verfügbar und Auswertungen auf Big Data möglich Motivation

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice - Aufbau und Funktionalitäten In den einzelnen Anwendungspaketen sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie SITM Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management Essen, März 2013, Version v06 Prof. Dr.

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

Code of Conduct (CoC)

Code of Conduct (CoC) Code of Conduct (CoC) Aeiforia CoC-Check: Erkennen Sie Auswirkungen des CoC auf Ihr Unternehmen! Aeiforia hat ein auf Checklisten gestütztes Vorgehen entwickelt, mit dem Sie Klarheit erlangen, in welchen

Mehr

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING W W W. N O V E M B A. D E Branchenlösung pharma navigator CLOSED LOOP MARKETING VON DER ERFOLGREICHEN ANALYSE ZUR ZIELGERICHTETEN PROMOTION ANALYSE

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life

value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Einfach.Anders. value invest VWL Die VWL-Police der Liechtenstein Life Vermögenswirksame Leistungen Einfach.Clever VWL versichert... Die Liechtenstein Life bietet clevere Lösungen für die Investition vermögenswirksamer

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar

Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Beratung Messbar / Transparent / Reproduzierbar Kundenorientierte und visualisierte Beratungsprozesse bei Movis AG Frank Ockenfeld Senior Consultant CRM BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

MB Management GmbH. Key Account Manager IT (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015

MB Management GmbH. Key Account Manager IT (m/w) SPEZIFIKATION. Für ein bekanntes Systemhaus in Baden. Dezember 2015 SPEZIFIKATION Für ein bekanntes Systemhaus in Baden Dezember 2015 Diese wurde zur Kandidateninformation erstellt. Wir bitten darum, die Informationen streng vertraulich zu behandeln und ohne unser Einverständnis

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Alpha Events: Erfahren, was zählt. Persönliche Einladung Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013 Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Veranstaltungsort

Mehr

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open PROFI open: Die Stadtwerke Voitsberg sind zu 100% im Eigentum der Stadtgemeinde Voitsberg. Das Unternehmen gehört als kommunales Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern zu

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence Adobe FSI Breakfast Frankfurt, 09.06.2015 2015 icompetence Gründung 1994 Firmensitz: Quickborn bei Hamburg 200 Mio Page Impressions/Monat mehr als 1,8 Millionen Privatkunden. über 2,8 Millionen Kunden

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt

Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt Requirements Engineering in einem komplexen Migrationsprojekt H.P. Schaufelberger, 30.01.2013 Wir machen Sie sicherer. 01 Die Baloise in Kürze 02 Das Projekt 03 Die Herausforderung Baloise Corporate Presentation

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr