DMSnpo die Fundraising-Datenbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DMSnpo die Fundraising-Datenbank"

Transkript

1 Die beste Adresse für Adressen DMSnpo die Fundraising-Datenbank Für mehr Individualität und Kreativität im Dialog mit Ihren Gönnern professionelles Datenmanagement aussagekräftige Statistiken informative Analysen

2 DMSnpo die Fundraising-Datenbank Für mehr Individualität und Kreativität im Dialog mit Ihren Gönnern

3 Herausforderung im Spendenmarketing: Nur wer die Bedürfnisse des Marktes und die Präferenzen und Einstellungen der eigenen Gönner kennt, ist in der Lage, die Herausforderungen im Spendenmarketing von heute optimal zu bewältigen. Dabei gilt es auch die Veränderungen in der Gesellschaft in Bezug auf das Medien- und Konsumverhalten zu erkennen und zu nutzen. Um diesen hohen Ansprüchen gerecht zu werden, braucht es eine moderne CRM-Datenbank die in der Lage ist, alle vorhandenen Informationen auszuwerten und in eine individuelle Kommunikation einzubinden. Aufbauend auf der Grunddatenbank DMScore wird Ihnen ein eigenständiges Programm mit branchenspezifischen Lösungen angeboten. Unter DMSnpo die Fundraising-Datenbank finden Sie ein exakt auf Sie zugeschnittenes, modular aufgebautes und jederzeit erweiterbares Programm. Dank Intranet und Internet ist das Database-System von überall her und zu jeder Zeit erreichbar.

4 Kunden-Anforderungen: Adress-Management Eingabe und Verwaltung von verifizierbaren Privat- und Firmenadressen Retourenverwaltung Zusatzmodul NPO Anlage und Verwaltung Patenschafts-, Gönner oder Spenderverträgen Anlage und Verwaltung von Kontoinformationen z.b. für LSV/DD-Verträge Anlage und Verwaltung von einzelnen Projekten Einlesen und verbuchen von Post-, Bank-, oder manuellen Zahlungen Organisations-Status Zuordnung für anstehende Aufgaben Kampagnen-Management Print-Mailings Verwaltung von Kampagnen Responseverwaltung Selektions-Tool Selektion aufgrund von Personenmerkmalen und/oder Reaktionsmerkmalen wie Spendenbeträge oder Spendenhäufigkeit Reporting-Tool Zahlerstatistiken Liegedauerstatistiken Rentabilitätsstatistik Status

5 Mit unserer DMSnpo können wir Ihnen eine CRM-Datenbank anbieten, welche für die heutigen Herausforderungen perfekt geeignet ist. Das neue Design ermöglicht eine einfache Navigation wie im Outlook. Sämtliche dargestellten Tabellen können wie in Excel verändert bzw. verschoben werden. Es können mehrere Personen-Masken geöffnet werden. Einzelne Fenster können innerhalb einer Maske auf eine andere Position verschoben werden. Auflistungen können farbig dargestellt werden. Mit einem Doppelklick auf Personennamen innerhalb einer Maske kann direkt auf die entsprechende Personenmaske gesprungen werden.

6 Adress-Management In diesem Modul hat man die Möglichkeit zur Erfassung sämtlicher Personen- und Firmendaten. Bei der Eingabe werden die wichtigsten Felder auf die Richtigkeit geprüft und eine eventuelle Zuordnung zu Haushalten vorgeschlagen. Zusätzlich werden die eingegeben Daten mit der Referenzdatenbank ch-privat (sämtliche Privatadressen der Schweiz) geprüft und gegebenenfalls eine Verbindung hergestellt. Die Adresse kann einer bestimmten Gruppe zugeordnet werden, welche wiederum selektiert werden kann. Mutationen oder Status von unzustellbaren Adressen können hier geändert bzw. erfasst werden. Es kann ein Organisations-Status angelegt werden, indem mehrere Arbeitsschritte ausgelöst werden. Diese können in einer Organisations-Übersicht überprüft und abgearbeitet werden. Dieses Modul enthält: vergangene Aktionen und Reaktionen. Spendeninformationen einer Person. -> Diese Spezialitäten sind im Zusatzmodul NPO näher beschrieben. Zus. Kundeninformationen sowie Beziehungen zu anderen Personen. Sämtliche bestehende Verträge, Kontoinformationen und Projekte. Übersicht Organisationsstatus.

7 Zusatzmodul NPO: Dieses Zusatzmodul beinhaltet folgende Spezialitäten: Verträge: Anlegen von Verträgen wie Spender-, Gönner- oder Patenschaften. Hier kann festgelegt werden, wann, wie oft und welcher Betrag automatisch abgebucht werden soll. Zusätzlich kann gewählt werden, ob diese Beträge als LSV/DD abgebucht werden oder mit einem Einzahlungsschein angefordert werden. Konti: Erfassung von Kontoinformationen (Bank oder Post). Statistiken: Hier hat man die Übersicht einer Person, auf welche Aktion als Erstes und als Letztes reagiert wurde. Zudem hat man eine Zusammenfassung sämtlicher Aktivitäten wie Anzahl Spenden, Summe der Spenden, durchschnittliche Zahlung, usw.

8 Zusatzmodul NPO: In der Zahlungsverwaltung werden sämtliche Zahlungsfiles, welche von der Post oder Bank verarbeitet wurden, eingelesen und verbucht. Aufgrund der Kampagnen-Verwaltung können die einzelnen Zahlungen den entsprechenden Aktionen zugewiesen werden. Somit hat man die Übersicht, wieviel Spenden und welche Beträge pro Aktion eingegangen sind. VESR-Verarbeitungen können detailliert überprüft werden. Einzelne Zahlungen können gesucht und direkt korrigiert werden. Spenden können direkt in der Personenmaske erfasst werden.

9 Zusatzmodul NPO: Organisations-Status Neu kann in DMSnpo zu einer Person ein Organisations-Status gesetzt werden. Der Organisations-Status ermöglicht es, vordefinierte Prozesse Spenderbezogen ablaufen zu lassen. Innerhalb eines Organisations-Status können mehrere Schritte einer vorausplanenden Terminierung definiert werden. In der Organisation-Übersicht werden sämtliche anstehenden Arbeits-Schritte zu einer Person aufgelistet. Dieser Organisations-Status ermöglicht es auch z.b. bei einer Mailstatus- Änderung automatisch einen entsprechenden Organisations-Status auszulösen. Mit diesem neuen Verfahren hat man sämtliche anstehenden Arbeitsabläufe im Überblick.

10 Kampagnen-Management In diesem Modul hat man die Möglichkeit mehrstufige Directmailing-Kampagnen zu erstellen. Wenn z.b. die Spendenbescheinigung versandt wird und zusätzlich eine Spendenaufforderung durchgeführt wird, kann diese Kampagne hier angelegt werden. Wenn verschiedene Adresslisten oder sonstige Gruppierungen eingesetzt werden, können diese mehrfach unter einer Kampagne angelegt werden. Die Inhalte der einzelnen Registerkarten Kampagne, Aktion, Medium und Subjekt können über die Listboxen zusammen gestellt werden. Die Zusammensetzung der einzelnen Attribute ist vor allem für Selektionen bzw. für Auswertungen relevant. Je nachdem wie die Auswertungen gewünscht sind, werden die einzelnen Kampagnen, Aktionen, Mediencodes oder Subjekte entsprechend angelegt. Im Register Zusatzinfo findet die Kostenrechnung statt. Hier werden Auflage, Responsewerte und die gesamten Werbekosten für den entsprechenden Aktionsteil eingetragen.

11 OLAP-Auswertungs- und Selektions-Tool Mit dem integrierten, webbasierten Analyse-Tool OLAP analysieren Sie Ihre Spender selbstständig. Das Programm bietet Ihnen ein übersichtliches, gut verständliches und schnell zu erlernendes Selektions-Tool an, bei dem Sie die Möglichkeit haben, aufgrund von Personenmerkmalen und/oder Reaktionsmerkmalen wie Spendenbeträge/Spendenhäufigkeit Ihre persönliche Selektion jederzeit durchzuführen. Das Restpotenzial wird Ihnen somit innerhalb weniger Minuten angezeigt und kann zur weiteren Verarbeitung in verschiedenen Formaten exportiert werden. Mit dem OLAP-Analyse-Tool lassen sich aber auch soziale Verhaltensmuster erkennen, die Ihnen helfen, Resultate besser zu interpretieren und Anpassungen an der Zielgruppe, Tonalität der Texte oder Auswahl des Bildmaterials vorzunehmen.

12 Reporting-Tool Das Reporting-Tool bietet Ihnen die Möglichkeit, sämtliche Auswertungen über das DMSnpo -Programm zu erhalten oder direkt über das Internet mit einer geschützten SSL-Verbindung zuzugreifen. Zahlungseingangs-Statistik: Hier kann ausgewertet werden ab Beginn einer Aktion an welchen Tagen wie viele Zahlungen und welche Beträge eingegangen sind. Liegedauer-Statistik: Hier kann aufgelistet werden, wie viele Spenden pro Periode (z.b. 0-12, Monate usw.) und Anzahl Zahlungen eingegangen sind. Status-Statistik: Hier hat man die Möglichkeit, die wichtigsten Informationen tagesaktuell abzubilden. Rentabilitäts-Statistik: Hier kann herausgefunden werden, in welchen Gruppen sich die besten Gönner befinden. Und viele mehr!

13 Zusatzmodul Report-Services Mit den Report-Services werden Zugriffe über das Internet ermöglicht. Wenn ausser den Reports keine weiteren Datenbank-Bedürfnisse anstehen, ist dieses Tool genau das Richtige. Denn hier stehen Reports/Statistiken mit vordefinierten Filtermöglichkeiten zur Verfügung. Folgende Funktionalitäten sind in Report- Services anwendbar: Erstellen von vordefinierten Reports Grafische Auswertung der vordefinierten Statistiken Export-Funktionalität der Reports für die Darstellung in Excel Weitere Exportmöglichkeit in Grafikformate, HTML etc. Filtermöglichkeit nach vorheriger Definition Gesicherter Zugang via Internet

14 Personen- und Datenbankcockpit Neu in DMSnpo ist, dass man zusätzlich eine Übersicht inkl. Grafiken über eine Person und über den Gesamt-Datenbank-Bestand mit den wichtigsten Informationen wie z.b. Anzahl Spenden, Anzahl Spender, Gesamt-Spenden- Summe im Jahres-Vergleich, letzte Spende usw. auf einen Blick zur Verfügung hat.

15

16 Wünschen Sie mehr Informationen über DMSnpo die Fundraising-Datenbank Vereinbaren Sie einen Präsentationstermin Walter Schmid AG Tel oder

Kurzvorstellung Der Datenbanklösung für s Fundraising DMS 2000+ NPO

Kurzvorstellung Der Datenbanklösung für s Fundraising DMS 2000+ NPO Kurzvorstellung Der Datenbanklösung für s Fundraising DMS 2000+ NPO von und Einleitung Schon vor Jahren haben wir die Wünsche und Ziele unserer NPO-Kunden erkannt und gemeinsam mit künzlerbachmann die

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche TIKOS Leitfaden Reparatur & Nachwäsche Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Reparaturgründe anlegen... 3 3. Nachwäschegründe anlegen...

Mehr

Erste Schritte mit CVP 9.0

Erste Schritte mit CVP 9.0 1 Schnelleinstieg Um möglichst kompakt einen Überblick zu CVP zu erhalten, werden in diesem Kapitel die wichtigsten Punkte des Bereichs Mitgliederverwaltung erläutert. Dies soll noch nicht den Umgang mit

Mehr

Die NPO-Lösung, die passt.

Die NPO-Lösung, die passt. Die NPO-Lösung, die passt. Swiss made individuell 3 Die NPO-Lösung, die passt. Die Struktur vieler Nonprofit-Organisationen spiegelt das Bemühen wieder, ihre Grösse und innere Komplexität zu bewältigen.

Mehr

NPO-DiAMANT. Die professionelle Datenbank für Non-Profit-Organisationen. AG für Sozialmarketing. AG für Sozialmarketing

NPO-DiAMANT. Die professionelle Datenbank für Non-Profit-Organisationen. AG für Sozialmarketing. AG für Sozialmarketing Die professionelle Datenbank für Non-Profit-Organisationen Interprise www.ipzag.ch Das DiAMANT-Powerpack für Non-Profit-Organisationen Einsatzbereiche speziell und exklusiv für NPO-Bedürfnisse ausgerichtet

Mehr

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG

STEUERN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG HISOFT Mit HISoft Steuern können Sie den Steuerbezug für natürliche und juristische Personen effizient bearbeiten. Sie profitieren von einer integrierten Standardapplikation, die sämtliche Funktionen,

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz

Controlling-Berichte. mit. Intrexx Professional. Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Controlling-Berichte mit Intrexx Professional Ein Beispiel für Einfachheit und Effizienz Intrexx Professional System Integration Partner der United Planet GmbH Freiburg Inhaltsverzeichnis Das Berichtswesen

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: 25.05.2012 Copyright 1998 / 2012 by sz&p

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Dashboard. 1. Dashboard

Dashboard. 1. Dashboard Dashboard 1. Dashboard a. Kalender b. letzte Objekte c. letzte Aktivitäten d. letzte Personen e. ablaufende/abgelaufene Suchwünsche f. Observer g. Anfragen Portale 2. EDI- Real à Einstellungen à Dashboard

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

Von der Ausschreibung zum Angebot: Offerte - Angebot

Von der Ausschreibung zum Angebot: Offerte - Angebot Von der Ausschreibung zum Angebot: BauPlus Werkzeuge zur Erstellung von Offerten und Angeboten mit Leistungsbeschreibung nach NPK und/oder freiem Beschrieb mit und ohne detaillierter Preiskalkulation.

Mehr

Bluework Solutions GmbH

Bluework Solutions GmbH Unser Leistungsspektrum: Bluework Solutions GmbH - Fördermittelmanagement - Software für die Zeitarbeit (Factor-Zeitarbeit 4.0) - strategische Unternehmensberatung Architektur für ein Unternehmen mit

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport...

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport... Reports im bi-cube IPM Web Inhalt 1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2 2.1 Userreport...2 2.2 User LifeCycle...3 2.3 Prozessreport...3 2.4 Systemreport...4 2.5 Rollenreport...4 2.6 Rollenmonitor...5 2.7 SQL

Mehr

Mitarbeiterdaten verwalten - Arbeitszeitstatistik abschliessen Es wird der Benutzer und das Datum gespeichert welcher einen Abschluss macht.

Mitarbeiterdaten verwalten - Arbeitszeitstatistik abschliessen Es wird der Benutzer und das Datum gespeichert welcher einen Abschluss macht. ProjectManager 3.9 Neue Funktionen Niederlassung Neu müssen pro Mandant die Niederlassungen erfasst werden. Pro Mandant muss mindestens eine Niederlassung erfasst sein. Die Sollzeiten werden nicht mehr

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Sage 50 2015. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional. Sage 50 Standard. Allgemein

Sage 50 2015. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional. Sage 50 Standard. Allgemein 2015 Finanzbuchhaltung Funktionalität Die zuletzt geöffnete mydesk-seite bleibt gespeichert Mit der Online Help können Hilfethemen und Anleitungen direkt via gesucht und aufgerufen werden Kompatibel mit

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

Die CAS Premium-Edition

Die CAS Premium-Edition Die CAS Premium-Edition Inhalt Verwendung von Primärverknüpfungen Automatisches Befüllen des Bereiches Letzter Kontakt Pflichtverknüpfungen Darstellung im Register Baumstruktur Register Firmenstruktur

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie Definition

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte...

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte... Eine Marke von 1 1_ Die Leistungserfassung... 4 2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6 3a_ Das Erstellen von Aufgaben... 7 3b_ Die Validierung der Leistungen... 7 4_ Web

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

kurzanleitung modul debitoren

kurzanleitung modul debitoren kurzanleitung modul debitoren Einleitung Dieses Dokument versteht sich als Kurzanleitung. Für detaillierte Informationen verwenden Sie bitte die Epos5 Hilfemeldungen. Diese öffnen Sie wie folgt: Modul

Mehr

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf :

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf : DIHAC Acquise Das Programm DIHAC Acquise ist eine Adress- und Terminverwaltung, die speziell für den Einsatz in der Akquirierung von Kunden angepasst ist. Ziel ist dabei, dem Anwender einen detaillierten

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannten

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software für den modernen Sportverein

Betriebswirtschaftliche Software für den modernen Sportverein Betriebswirtschaftliche Software für den modernen Sportverein AcePowerPLUS - die moderne zukunftsorientierte Softwarelösung. Die modular aufgebaute Software bietet je nach Bedürfnis und Grösse des Vereins,

Mehr

Neuerung im Sommerupdate 2010

Neuerung im Sommerupdate 2010 Filialverwaltung Erweiterung des Datenmodells hinsichtlich eines Filialkonzepts: Hauptstellen und Filialen weisen bspw. unterschiedliche Adressangaben (Telefon, Fax, Email) Logos / Briefpapier Ansprechpartner

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2013 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Excel für Datenanalysen zu verwenden bedeutet, dass eine Vielzahl von Methoden, Funktionen, Befehlen, Features zur Verfügung stehen. Lernen

Mehr

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK MS Office 2010 Kontakte in MS Outlook 2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK Die Verwaltung von Adressmaterial ist sowohl im privaten Bereich als auch in Unternehmungen ein wichtiges Thema. Outlook stellt dafür auf

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

Übergabe nach Outlook

Übergabe nach Outlook Übergabe nach Outlook Allgemeines Für einen gesamten Überblick Ihrer persönlichen Termine aus MS Outlook und Veranstaltungsterminen aus BANKETTprofi, gibt es eine Übergabe nach Outlook. Daten aus BANKETTprofi,

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

CMS-FAKTURA Kurzbeschreibung 1

CMS-FAKTURA Kurzbeschreibung 1 Kurzbeschreibung 1 CMS-FAKTURA Die spezielle Auftragsbearbeitungfür kleine und mittelständische Unternehmen Stammdatenverwaltung Vorgangsbearbeitung o Faktura o Bestellungen o Zeiten Statistische Auswertungslisten

Mehr

Zentrale Mitgliederdatenbank Inkasso Mitgliederbeiträge. Detaillierte Informationen sind im Dokument Verrechnungsmodule ESR im Web vorhanden.

Zentrale Mitgliederdatenbank Inkasso Mitgliederbeiträge. Detaillierte Informationen sind im Dokument Verrechnungsmodule ESR im Web vorhanden. Detaillierte Informationen sind im Dokument Verrechnungsmodule ESR im Web vorhanden. Allgemein Jeder Verein hat eine individuelle Möglichkeit, das Inkasso zu betreiben: - Beträge ohne ES manuell entgegennehmen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

https://www.xcampaign.de https://www.xcampaign.ch https://www.xcampaign.es

https://www.xcampaign.de https://www.xcampaign.ch https://www.xcampaign.es Jetzt werden Ihre Möglichkeiten Xtra Large mit XCAMPAIGN https://www.xcampaign.de https://www.xcampaign.ch https://www.xcampaign.es Was hat sich geändert In der neuen Version von XCAMPAIGN wurden die bisher

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

PerformX Versions-Info 12

PerformX Versions-Info 12 1/7 PerformX Versions-Info 12 Wir freuen uns, Ihnen die wichtigsten PerformX-Erweiterungen vorzustellen. Adressen Ändern der Rechnungsadresse Bisher mussten nach einer Mutation der generellen Rechnungsadresse

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Mitglieder- und Spendenverwaltung. Dokumentennummer: PH-SU-08 Programmversion: 2015.2 Ausgabedatum Dokument: 01. Mai 2015

Mitglieder- und Spendenverwaltung. Dokumentennummer: PH-SU-08 Programmversion: 2015.2 Ausgabedatum Dokument: 01. Mai 2015 Schulungsunterlagen Mitglieder- und Dokumentennummer: PH-SU-08 Programmversion: 2015.2 Ausgabedatum Dokument: 01. Mai 2015 root-service ag Telefon: 071 634 80 40 Weinfelderstrasse 32 E-Mail: info@root.ch

Mehr

ELBA-internet Electronic banking. Raiffeisen Finanzmanager. Raiffeisen Finanzmanager Seite 1

ELBA-internet Electronic banking. Raiffeisen Finanzmanager. Raiffeisen Finanzmanager Seite 1 Raiffeisen Finanzmanager Raiffeisen Finanzmanager Seite 1 Raiffeisen Finanzmanager Der Raiffeisen Finanzmanager (Kontoanalyse) bietet Ihnen online rund um die Uhr einen umfassenden Überblick über Ihre

Mehr

Zusatzmodul Lagerverwaltung

Zusatzmodul Lagerverwaltung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Zusatzmodul Inhalt Einleitung... 2 Definieren der Lager... 3 Zuteilen des Lagerorts... 3 Einzelartikel... 4 Drucken... 4 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Direkte Dienstleistungen der educon

Direkte Dienstleistungen der educon Direkte Dienstleistungen der educon 1. MS Word 1.1 Umfangreiche Dokumente Haben Sie grosse Textmengen zu verarbeiten, aber Ihnen fehlt die nötige Zeit? Wir führen Ihnen die Texte zusammen, positionieren

Mehr

SJ AVA - Update 10.0

SJ AVA - Update 10.0 SJ AVA - Update 10.0 Das Update auf die vorherige Version 9.5 kostet netto Euro 180,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 45,00. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten)

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten) Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer Dieses Programm ist speziell für Vereine entworfen. Es ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen,

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2016

Checkliste Jahreswechsel 2016 Checkliste Jahreswechsel 2016 asebis Personal 90_Checkliste_Jahresende_asebis Personal.docx Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitungen... 3 3. Jahresauswertungen... 4 4. Vorbereitungen

Mehr

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS Media Wizard MediaWizard Reporter Handbuch Version.0 AGFS Impressum Version.0 Autor AGFS. Ausgabe Januar 05 AGFS Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche

Mehr

1. Allgemeines zum tevitel.wq-monitor Seite 3. 2. WQ-Monitor konfigurieren Seite 4

1. Allgemeines zum tevitel.wq-monitor Seite 3. 2. WQ-Monitor konfigurieren Seite 4 tevitel.wq-monitor Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum tevitel.wq-monitor Seite 3 2. WQ-Monitor konfigurieren Seite 4 2.1 Einstellungen Message-Server Seite 4 3.2 Einstellungen Warteschlangen Seite 5

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Das Wichtigste im Überblick

Das Wichtigste im Überblick Liebe SportyDog-Benutzerin Lieber SportyDog-Benutzer Hallo Agility-Freund SportyDog 6.04 ist fertig und kommt wieder mit einer Ladung neuer Funktionen daher. Bei dieser Version haben wir vor allem Wert

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP

Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP Agenda der Editionen: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP Unterstützte Betriebssysteme Windows 10 (32 und 64 Bit),

Mehr

ÜBERBLICK take-online bietet einen Service zur Essensbestellung via Mobile-Device.

ÜBERBLICK take-online bietet einen Service zur Essensbestellung via Mobile-Device. ÜBERBLICK take-online bietet einen Service zur Essensbestellung via Mobile-Device. Dazu gehören z.b. iphone/ipad oder Android-Handys/Tablets. Die gesamte Kommunikation findet über eine verschlüsselte SSL-Verbindung

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr