Die Sicherheits- und Außenpolitik der Slowakei in den ersten Jahren der Selbständigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Sicherheits- und Außenpolitik der Slowakei in den ersten Jahren der Selbständigkeit"

Transkript

1 Ivo Samson Die Sicherheits- und Außenpolitik der Slowakei in den ersten Jahren der Selbständigkeit Zu den Voraussetzungen der Integration der Slowakischen Republik in die euroatlantischen Verteidigungsstrukturen Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

2 Vorwort n I. Zur Problematik der Sicherheitslage der Slowakischen Republik in den ersten Jahren nach der Teilung der Tschechoslowakischen Föderation 13 I.I Relevanz der Fragestellung 13 I.II Bisheriger Forschungsstand Die Geopolitik als Problem der slowakischen politischen Selbstreflexion Grenzen der Forschung im Bereich der Sicherheitspolitik 23 I.III Zum Sicherheitsbegriff 24 I.IV Die transformierte Welt, der die Slowakei gegenüberstand: Praxis und Theorien Die geopolitische Ausgangsposition der Slowakei Die geopolitische Prämisse Der Traditionalismus der slowakischen Geopolitik Alternative Quellen für die geopolitische Forschung Der geopolitische Eurozentrismus Der geopolitische Zentraleuropazentrismus Der geopolitische Slowakozentrismus Slowakozentristische Modelle des Zentraleuropazentrismus Die Neutralität als geopolitische Lösung Die Neutralitätsdiskussion in der Slowakei Ausgangsquellen für die slowakische Neutralität Modelle für die Neutralitätsbestrebungen Die Einstellung der Bevölkerung zur Neutralität Die Sicherheitspolitik der Slowakei: Probleme, Schwerpunkte und Perspektiven Die Suche nach Sicherheit in einem gemeinsamen Staat Beginn der Ungewißheit Die slowakische politische Tradition und ihre Integrationsprojektion 74

3 2.1.3 Sicherheitspolitische Offensive - die idealistische Episode Die Schaffung der neuen sicherheitspolitischen Ausgangsposition Die tschechoslowakischen sicherheitspolitischen Projekte Die slowakischen außenpolitischen Initiativen Die Suche nach Sicherheit in einer selbständigen Slowakei Die Ausgangsposition der slowakischen Sicherheitspolitik Mitte der 90er Jahre Die "Nationalinteressen" der Slowakei Grundlinien der weiteren Entwicklung 2.3 Sicherheitspolitische Risiken Der Sicherheitsrahmen der Slowakei Neue Risikofaktoren Die schwerwiegendsten Risiken aus gesamteuropäischer Sicht Perzeption der Risiken in der Slowakei 3. Militärische Voraussetzungen der slowakischen Verteidigungspolitik 3.1 Die tschechoslowakische militärische Tradition Die Armee in der "Tschecho-Slowakei" Die Teilung der tschecho-slowakischen Armee 3.2 Die Armee der Slowakischen Republik - ASR Die militärisch-politischen Aspekte der Sicherheit der Slowakischen Republik Die Modelle zur Umstrukturierung der Streitkräfte Der Stand der Formulierung von militärischen Zielen der Verteidigungspolitik Die Militärdoktrin der Slowakischen Republik 3.25 Die "Strategische Konzeption der Verteidigung der Slowakischen Republik" Präsentationsdokument (PfP) 3.3 Die Organisationsstruktur der Armee der ASR Die Gründungsumstrukturierungen - der Generalstab Struktur der ASR Gliederung Neu eingeführte Veränderungen in der ASR Unabhängige Militärverbände, parallele militärische Strukturen Bewaffnung

4 3.4 Rüstungsindustrie und Konversion Die slowakische Rüstungsindustrie Der Niedergang der Rüstungsindustrie Die Probleme der Konversion in der Slowakei Internationale Faktoren bei der Konversion Nationale Faktoren bei der Konversion Rüstungspolitik der Slowakei Mitte der 90er Jahre Auslandshilfe für die Konversion der Rüstungsindustrie (Sub)Regionale Zusammenarbeit - Beziehungen mit Nachbarstaaten und mit der Russischen Föderation Die außenpolitischen Voraussetzungen für die Integration der Slowakei Die institutionelle Organisation der slowakischen Außenpolitik Subregionale Zusammenarbeit Transformationsprobleme Die Zentraleuropäische Initiative Die Visegräd-Gruppe CEFTA Bilaterale Beziehungen und Beziehungen zu den Nachbarstaaten Bilaterale Beziehungen Die Beziehungen zur Tschechischen Republik Die Beziehungen zu Ungarn Das Problem des Wasserkraftwerkes Gabcfkovo- Nagymaros Das Problem der ungarischen Minderheit Das Gesetz über die Staatssprache Der Grundvertrag zwischen der Slowakei und Ungarn Die Beziehungen zu Österreich Das AKW Mochovce Die Beziehungen zu Polen Die Beziehungen zur Ukraine Die Beziehungen zur Russischen Föderation Die Grundlagen der slowakisch-russischen Beziehungen Bilaterale slowakisch-russische Wirtschaftsbeziehungen Slowakisch-russische politische Beziehungen in bezug auf ihre sicherheitspolitische Dimension 202

5 5. Der Prozeß der Institutionalisierung von sicherheitspolitischen Beziehungen zu internationalen und supra-nationalen Organisationen: NATO und EU/WEU NATO und Ostmitteleuropa Die Inlegrationsbereitschaft der NATO nach dem Ende des bipolaren Konflikts Die von der NATO zu unternehmenden Korrekturen in der Beziehung zu Ostmittelcuropa Die von den Ländern Ostmitteleuropas zu unternehmenden Korrekturen in der Beziehung zu der NATO Die institutionelle Orientierung der Slowakei an die NATO Die Voraussetzungen der slowakischen Sicherheitspolitik für die Kontaktaufnahme mit der NATO Die NATO aus slowakischer Sicht Die Ausgangsposition der Slowakei in den Verhandlungen mit der NATO Die Tätigkeit der Slowakei im Rahmen des PfP- Programms Die Bewertung der slowakischen NATO-Orientierung nach dem Madrid-Gipfel Die allgemeinen Vorteile, die sich für die Slowakei aus der Mitgliedschaft in der weiteren NATO- Erweiterungswelle ergeben Die NATO-Beitrittskriterien und ihre Folgen für die Slowakei Die allgemeine Integrationsfähigkeit der Slowakei Die NATO-Osterweiterung und die Aussichten der Slowakei auf eine Aufnahme in der sogenannten zweiten Erweiterungswelle Die Einstellung der slowakischen Gesellschaft zum NATO-Beitritt Die Standpunkte der ehemaligen bipolaren Rivalen zur NATO-Osterweiterung Die Einstellung der USA zur Osterweiterung und die Chancen der Slowakei aus amerikanischer Sicht Der russische Faktor in der NATO-Osterweiterung und die Position der Slowakei Beziehungen der Slowakei zur EU Die Integrationsbereitschaft der EU 255

6 55.2 Voraussetzungen für die Integration der Slowakei Das slowakische Assoziierungsabkommen Der Prozeß der Implementierung des Assoziierungsabkommens in der Slowakei Streitpunkte zwischen der Slowakei und der EU 5.6 Beziehungen der Slowakei zur WEU 6. Schlußbemerkung 7. Anhang 7.1 Abkürzungsverzeichnis 7.2 Beschreibung der am häufigsten zitierten Periodika 8. Literaturverzeichnis

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

OSTEUROPA IM FOKUS. Zahlen, Daten und Fakten zu Direktmarketing und Versandhandel. Post. Edition

OSTEUROPA IM FOKUS. Zahlen, Daten und Fakten zu Direktmarketing und Versandhandel. Post. Edition OSTEUROPA IM FOKUS Zahlen, Daten und Fakten zu Direktmarketing und Versandhandel Dipl.-Ing. Walter Hitziger Dipl.-Bw. Martin Weseloh Dipl.-Vw. Dr. Jan Thieme Mag. Gabriele Tomasitz-Möseneder Post. Edition

Mehr

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010 System der Grundfreiheiten Produktverkehrsfreiheiten Personenverkehrsfreiheiten Art. 56 ff Niederlassungsfreiheit Art. 45 ff Warenverkehrsfreiheit Art. 34 ff Dienstleistungsfreiheit Art. 49 ff Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1

Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1 Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1 1. Albanien Beitrittsdatum: Juni 1991 Kostenbeteiligung an der OSZE: 0,125 Prozent (OSZE-Rang: 40) 2 Fläche: 28.748 km² (OSZE-Rang: 45)

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Inhalt!! - Unternehmen - Mitarbeiter - Internationalisierung Durch! : Eine

Mehr

1. Semester. Semesterübersicht am FH-BaStg MilFü. Präsenzstunden. Prüfungsart. Modul LV-Nr ECTS SWS. LV-Bezeichnung. LV-Typ

1. Semester. Semesterübersicht am FH-BaStg MilFü. Präsenzstunden. Prüfungsart. Modul LV-Nr ECTS SWS. LV-Bezeichnung. LV-Typ 1. Semester 1.1 PersM 1.2 GsysA 1.3 GMilFü 1.4 Vert 1.4 Mil E I 1.6 2SprAusb I 1.1.1 Leistung und Stress LaP 1.1.2 Konstrukte der Persönlichkeit LaP 1.1.3 Selbst- & Zeitmanagement LaP PL 2 3 22,50 1.2.1

Mehr

EU-BEITRITT DER TÜRKEI

EU-BEITRITT DER TÜRKEI EU-BEITRITT DER TÜRKEI Geschichtlicher Überblick ab 1923 Allgemeiner geschichtlicher Überblick 1923 (29. Oktober) Gründung der modernen Türkei durch Atatürk auf den Grundprinzipien territoriale Integrität

Mehr

Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum

Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum Erfahrungen aus dem SEE Programm 2007 13 Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter Auftakt der neuen Förderperiode für INTERREG B 2014

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Das europäische Sicherheitssystem zu Beginn des 21.Jahrhunderts

Das europäische Sicherheitssystem zu Beginn des 21.Jahrhunderts Erich P. Hochleitner (Hg.) Das europäische Sicherheitssystem zu Beginn des 21.Jahrhunderts Böhlau Verlag Wien Köln Weimar ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR EUROPÄISCHE SICHERHEITSPOLITIK Die Beiträge wurden

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments zur Gewährleistung des Erfolgs des bevorstehenden Gipfeltreffens EU-USA in Washington DC am 20.

Entschließung des Europäischen Parlaments zur Gewährleistung des Erfolgs des bevorstehenden Gipfeltreffens EU-USA in Washington DC am 20. Bundesrat Drucksache 584/05 11.07.05 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments zur Gewährleistung des Erfolgs des bevorstehenden Gipfeltreffens EU-USA in Washington

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Günther Schmid Bernd Reissert Gert Bruche. Arbeitslosenversicherung und aktive Arbeitsmarktpolitik. Finanzierungs^ysteme im internationalen Vergleich

Günther Schmid Bernd Reissert Gert Bruche. Arbeitslosenversicherung und aktive Arbeitsmarktpolitik. Finanzierungs^ysteme im internationalen Vergleich Günther Schmid Bernd Reissert Gert Bruche Arbeitslosenversicherung und aktive Arbeitsmarktpolitik Finanzierungs^ysteme im internationalen Vergleich Inhalt Vorwort 15 I. EINFÜHRUNG 1. Finanzierungsprobleme

Mehr

Minderheitenfragen in Ungarn und in den Nachbarländern im 20. und 21. Jahrhundert

Minderheitenfragen in Ungarn und in den Nachbarländern im 20. und 21. Jahrhundert Andrássy Studien zur Europaforschung l 8 Enikő Dácz [Hrsg.] Minderheitenfragen in Ungarn und in den Nachbarländern im 20. und 21. Jahrhundert Nomos Andrássy Studien zur Europaforschung herausgegeben von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 2 Theorien der internationalen Beziehungen und das Bretton-Woods-Regime

Mehr

AKADEMIE FÜR POLITIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR in Mecklenburg-Vorpommern e.v.

AKADEMIE FÜR POLITIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR in Mecklenburg-Vorpommern e.v. in Mecklenburg-Vorpommern e.v. - Mitglied im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.v. - Sehr geehrte Damen und Herren, S e m i n a r a n g e b o t e Demokratien leben vom Mitmachen. Voraussetzung hierfür

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einführung 17

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einführung 17 Inhaltsverzeichnis Zum Autor 11 Vorwort zur 9. Auflage 13 Bewährtes aus der vorangegangenen Auflage 13 Neuerungen der 9. Auflage 14 Companion Website mit Zusatzmaterialien 15 Danksagung 15 Teil A Einführung

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Sozialversicherungsrecht und Aufenthaltsrecht

Sozialversicherungsrecht und Aufenthaltsrecht Sozialversicherungsrecht und Aufenthaltsrecht Praxisseminar Sozialversicherung an der Uni Salzburg am 26.4.2012 Bernhard Spiegel Inhalt Schwerpunkt Ausgleichszulage (AZ) für EWR-Pensionisten Historie Problem:

Mehr

Soziologie des Alterns

Soziologie des Alterns Soziologie des Alterns Erster Teil Von Hans Peter Tews «s Q M / Quelle & Meyer Heidelberg Inhalt ERSTER TEIL Einleitung 1 I. Dimensionen des Alternsprozesses und der Alternsforschung 5 1. Stereotype des

Mehr

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Bibliografische Information

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Nando Belardi SUPERVISION. Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung

Nando Belardi SUPERVISION. Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung Nando Belardi SUPERVISION Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung Junfermann Verlag Paderborn 1992 Inhalt Vorwort von Astrid Schreyögg 9 Einleitung 11 I. Geschichte der Supervision 13 Fragen

Mehr

Alois Maichel. Das Projekt einer. Konzepte, Folgerungen und potentielle globale Implikationen

Alois Maichel. Das Projekt einer. Konzepte, Folgerungen und potentielle globale Implikationen Das Projekt einer transatlantischen Freihandelszone Konzepte, Folgerungen und potentielle globale Implikationen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 Das Projekt einer transatlantischen Freihandelszone Alois Maichel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. TeilA Einführung 17

Inhaltsverzeichnis. TeilA Einführung 17 Zum Autor 11 Vorwort zur 9. Auflage 13 Bewährtes aus der vorangegangenen Auflage 13 Neuerungen der 9. Auflage 14 Companion Website mit Zusatzmaterialien 15 Danksagung 15 TeilA Einführung 17 1 Was ist Organizational

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Polizei gestern, heute und morgen Aufgaben und Ausbildung

Polizei gestern, heute und morgen Aufgaben und Ausbildung Rothenburger Beiträge Schriftenreihe der Fachhochschule für Polizei Sachsen Band 11 Wolfgang Geierhos, Joachim Burgheim sc Anton Sterbling (Hrsg.) Polizei gestern, heute und morgen Aufgaben und Ausbildung

Mehr

Karriere-Atlas Europa

Karriere-Atlas Europa Martin Massow Karriere-Atlas Europa Top-Informationen zu Studieren und Arbeiten in 46 Ländern 11I Die interessantesten Jobs 11 Optimale Planung und Vorbereitung 11 Rechtliche und soziale Absicherung Econ

Mehr

Gendiagnostik und Versicherung

Gendiagnostik und Versicherung Jiirgen Simon in Zusammenarbeit mit Dr. Nikolaus Knoepffler und Riidiger Buyten Gendiagnostik und Versicherung Die internationale Lage im Vergleich Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wenn Russland kein Gas mehr liefert

Wenn Russland kein Gas mehr liefert Ergänzen Sie die fehlenden Begriffe aus der Liste. abhängig Abhängigkeit bekommen betroffen bezahlen Gasspeicher Gasverbrauch gering hätte helfen importieren liefert 0:02 Pläne politischen Projekte Prozent

Mehr

Studierendenstatistik der. Fachhochschule Erfurt. Wintersemester 2004/2005

Studierendenstatistik der. Fachhochschule Erfurt. Wintersemester 2004/2005 Studentensekretariat Studierendenstatistik der FHE Nr. 3 Studierendenstatistik der Fachhochschule Erfurt Wintersemester 2004200 Nr. 3 Seiten bis WS 2004200 24. November 2004 Studentensekretariat Studierendenstatistik

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung Weltweite Wanderung Gliederung Definition internationale/r Migrant/in Gründe von Migration Zielregionen EU Einwanderungspolitik Fazit http://www.arte.tv/de/die-welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,cmc=2525312,view=maps.html

Mehr

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz <<

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz << Forum für EUropa >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz

Mehr

Begleiterscheinungen waren die Abspaltung der Nationalitäten und die Bildung. erfolgte in den einzelnen Transformationsstaaten mit unterschiedlichem

Begleiterscheinungen waren die Abspaltung der Nationalitäten und die Bildung. erfolgte in den einzelnen Transformationsstaaten mit unterschiedlichem Wende und Neubeginn A Erläuterungen und Hinweise zu den Arbeitsaufträgen Wende und Neubeginn Die Transformation des europäischen Systems A: Ein Beispiel für die Unbekümmertheit der US-Außenpolitik: 2003

Mehr

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2014-11-15 Raumfahrt-Projektmanagement Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

VERANSTALTUNGSBEI TRAG. Neue sicherheitspolitische Herausforderungen

VERANSTALTUNGSBEI TRAG. Neue sicherheitspolitische Herausforderungen VERANSTALTUNGSBEI TRAG Neue sicherheitspolitische Herausforderungen Südosteuropa REGIONALE SICHERHEITSKONFERENZ ORGANISIERT VON RACVIAC, DER KONRAD- ADENAUER-STIFTUNG UND DEM GEORGE C. MARSHALL ZENTRUM

Mehr

Der liberalisierte europäische Gasmarkt

Der liberalisierte europäische Gasmarkt Daniela Stäcker Der liberalisierte europäische Gasmarkt Untersuchungen der Marktstrukturentwicklung mit einem dynamischen Simulationsmodell Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger Deutscher

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

Organisation der Unternehmung

Organisation der Unternehmung Stephen P. Robbins 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Organisation der Unternehmung i 9. Auflage Pearson

Mehr

LL.M. -Programm. Spezialisierungsrichtungen: Internationales Unternehmensrecht Internationale und Europäische Verwaltung

LL.M. -Programm. Spezialisierungsrichtungen: Internationales Unternehmensrecht Internationale und Europäische Verwaltung LL.M. -Programm Spezialisierungsrichtungen: Internationales Unternehmensrecht Internationale und Europäische Verwaltung Fakultät für Vergleichende Staats- und Rechtswissenschaften WWW.ANDRASSYUNI.EU ZIELE

Mehr

Körperschaften als Stiftungsorganisationen

Körperschaften als Stiftungsorganisationen Klaus Riehmer Körperschaften als Stiftungsorganisationen Eine Untersuchung stiftungsartiger Körperschaften in Deutschland, England und den USA Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden INHALTSVERZEICHNIS Einleitung

Mehr

DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin

DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin Die Stiftungen in der zivilgesellschaftlichen Entwicklung und demokratischen Konsolidierung Tschechiens: Von der Samtenen Revolution bis zum EU-Beitritt DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union

Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union Anne Faber Günter Verheugen Die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union Perspektiven der Erweiterungspolitik: Türkei und Westlicher Balkan I 11.07.2011 Organisation TN-Liste Referatsliste

Mehr

Die Bedeutung innerund zwischenstaatlicher Konflikte für die Kooperation und Integration der ASEAN-Staaten

Die Bedeutung innerund zwischenstaatlicher Konflikte für die Kooperation und Integration der ASEAN-Staaten Bernd Rosenbusch Die Bedeutung innerund zwischenstaatlicher Konflikte für die Kooperation und Integration der ASEAN-Staaten A441089 LIT Inhalt Vorwort des Herausgebers 11 Danksagung 15 Darstellungsverzeichnis

Mehr

Ökologische Transformation der Energiewirtschaft

Ökologische Transformation der Energiewirtschaft Ökologische Transformation der Energiewirtschaft Erfolgsbedingungen und Restriktionen Herausgeber: Dipl.-Pol. Mischa Bechberger, Doktorand an der Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU) der FU Berlin

Mehr

Die Verfassunggebende Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik hat folgendes Gesetz beschlossen:

Die Verfassunggebende Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik hat folgendes Gesetz beschlossen: TSCHECHOSLOWAKISCHES GESETZ VOM 14. FEBRUAR 1947 ÜBER EINIGE GRUNDSÄTZE FÜR DIE AUFTEILUNG DES FEINDVERMÖGENS, DAS AUF GRUND DES DEKRETES DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK VOM 25. OKTOBER 1945, SLG. NR. 108,

Mehr

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Pressekonferenz, 29. Februar 2016, Berlin Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Tabellen und Grafiken Tabelle 1 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Mehr

Unterstützung der EU-Beitrittsvorbereitungen mittel- und osteuropäischer Länder

Unterstützung der EU-Beitrittsvorbereitungen mittel- und osteuropäischer Länder Unterstützung der EU-Beitrittsvorbereitungen mittel- und osteuropäischer Länder - Weitere Twinningprojekte in Polen und der Tschechischen Republik abgeschlossen - G II 5 Im Rahmen des Twinningprogramms

Mehr

Schlüsselkompetenzen. Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen

Schlüsselkompetenzen. Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen Praxisorientierung im BA Zweistufiges Lernen zunehmend fragwürdig Lebenslanges Lernen Schlüsselkompetenzen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten,

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

Fachkräftegewinnung aus dem Ausland:

Fachkräftegewinnung aus dem Ausland: Fachkräftegewinnung aus dem Ausland: ein 10jähriger Erfahrungsbericht Katalin Bordi Referentin Internationale Projekte AGAPLESION gag AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft 29. September 2015 1 Agenda

Mehr

- Perspektiven für ein zeitgemäßes Wohnen von Menschen mit Lernschwierigkeiten

- Perspektiven für ein zeitgemäßes Wohnen von Menschen mit Lernschwierigkeiten Daheim statt Heim - Perspektiven für ein zeitgemäßes Wohnen von Menschen mit Lernschwierigkeiten und mehrfacher Behinderung Historische Skizzen Christliche Impulse Heilungsabsichten und Nützlichkeitsgedanke

Mehr

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015

Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Stand der polnisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr 2015 Abteilung für Handel und Investitionen der Botschaft der Republik Polen Katarzyna Rzeźniczek, MBA, Botschaftsrätin Jeleinia Góra, 19. November

Mehr

Grunddaten über die Gruppe AAA Auto Group N.V.

Grunddaten über die Gruppe AAA Auto Group N.V. Grunddaten über die Gruppe AAA Auto Group N.V. AAA Auto Group N.V. Wir sind eine Gesellschaft in Privatbesitz mit Sitz in den Niederlanden. Wir betreiben ein Netz von Autozentren, das Gebrauchtfahrzeuge

Mehr

Nomos. Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien.

Nomos. Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien. Freiburger Studien zur Netzökonomie 18 Patrique Wolfrum Die Rolle von Komitees bei der Standardsetzung in den Bereichen des Internets und der Informationstechnologien Nomos Freiburger Studien zur Netzökonomie

Mehr

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog

Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog Katja Levy Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog Die konstruktivistische Untersuchung eines außenpolitischen Instruments Nomos Inhalt Abkürzungsverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis

Mehr

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa STIFTUNG PRESSE-GROSSO Band 3 Michael Haller Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa Zur Funktionsleistung des Grosso-Systems in ausgewählten Staaten der Europäischen Union 3., aktualisierte

Mehr

Kapitel 14: Internationale Beziehungen

Kapitel 14: Internationale Beziehungen Kapitel 14: Internationale Beziehungen Dual-/Multiple-Choice Fragen 1. Sie möchten untersuchen, ob sich der Regimetyp (Autokratie/Demokratie) und der Zugang zum Meer (ja/nein) auf die Offenheit eines Landes

Mehr

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Michael Bischof Nachhaltigkeit und Versicherungen Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Tectum Verlag sverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Dr. Thomas Mundry, Rechtsanwalt

Dr. Thomas Mundry, Rechtsanwalt Seminar des Komitees für Rechtsfragen AHK Russland: Strukturierung von Joint Ventures Dr. Thomas Mundry, Rechtsanwalt Russische Joint-Venture-Gesellschaft + Gesellschaftstyp OOO ZAO + Nachteile Schwierigkeiten

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Wahlpflichtmodul 8.1: Politikwissenschaft

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Wahlpflichtmodul 8.1: Politikwissenschaft B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Wahlpflichtmodul 8.1: Politikwissenschaft Das Modul 8.1 bildet eine externe Spezialisierung im Bereich der Politikwissenschaft. Um dieses Modul zu belegen,

Mehr

Die Aussenpolitik des Bundesrates

Die Aussenpolitik des Bundesrates Es gilt der Inhalt auch wenn das gesprochene Wort davon abweicht! Sperrfrist: 1. Juli 2000 / 10.00 Die Aussenpolitik des Bundesrates Eine ungehaltene Rede von Bundespräsident Adolf Ogi Vorsteher des Eidgenössischen

Mehr

Thomas Petersen. ffentliche Meinung:

Thomas Petersen. ffentliche Meinung: Thomas Petersen ffentliche Meinung: Die Renouveau Einstellung linker der Einstellungen? Deutschen zur europäischen Einigung Linkes Denken seit 1989: Parteien, Konzepte, Strategien Expertentagung der Akademie

Mehr

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24.

Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands. Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24. Die EU und Russland in der Krise die Rolle Deutschlands Dr. Sabine Fischer, SWP, Berlin Stiftung Demokratie Saarland 24. November 2014 Die EU und Russland in der Krise 1. Russland 1992-2014 2. EU-Russland

Mehr

Besonderheiten bei der Markterschließung Slowenien und Kroatien Rudolf Opitzer Geschäftsführer Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Besonderheiten bei der Markterschließung Slowenien und Kroatien Rudolf Opitzer Geschäftsführer Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH Besonderheiten bei der Markterschließung Slowenien und Kroatien Rudolf Opitzer Geschäftsführer Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH 1 Inhalt 1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH: das Unternehmen 2. Grünbeck

Mehr

Sport und Management

Sport und Management MS* Hinnerk Heuer Sport und Management Grundlagen, Perspektiven, Gestaltungsempfehlungen VDM VERLAG DR. MÜLLER Inhaltsverzeichnis Widmung Vorwort Inhaltsverzeichnis Darstellungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Endlich! Ein umfassender Überblick über die juristisch relevanten Themen im Gesundheitswesen. Recht in Medizin und Pflege spricht Fachkräfte aus

Endlich! Ein umfassender Überblick über die juristisch relevanten Themen im Gesundheitswesen. Recht in Medizin und Pflege spricht Fachkräfte aus 1 Endlich! Ein umfassender Überblick über die juristisch relevanten Themen im Gesundheitswesen. Recht in Medizin und Pflege spricht Fachkräfte aus beiden Disziplinen an. 2 Die Vorteile von Recht in Medizin

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

4th Chinese-German Symposium on International Security, Bejing, 15 17 November 2004

4th Chinese-German Symposium on International Security, Bejing, 15 17 November 2004 4th Chinese-German Symposium on International Security, Bejing, 15 17 November 2004 Panel 1: Security Risks and Processes of Regional Security in East Asia, 15 November Dr. Rolf Mützenich 1 Ostasien im

Mehr

Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen

Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen Dr. Reinhard C. Meier-Walser - Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München seit 1988 Lehrveranstaltungen an der Fachhochschule München (FB Betriebswirtschaft)

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Checkliste Hausarbeiten

Checkliste Hausarbeiten Checkliste Hausarbeiten Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Vorgehens bei schriftlichen Hausarbeiten. Welche konkreten Verfahren Sie wählen, ist vor allem abhängig vom Thema der Arbeit, von den Anforderungen

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/ Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) Mendelova 9.

Mehr

Marianne Riemann. EU-Initiativen im Schwarzmeerraum. in Hinblick auf dessen narrative Tradition. - Ein kultureller Abstecher -

Marianne Riemann. EU-Initiativen im Schwarzmeerraum. in Hinblick auf dessen narrative Tradition. - Ein kultureller Abstecher - Marianne Riemann EU-Initiativen im Schwarzmeerraum in Hinblick auf dessen narrative Tradition - Ein kultureller Abstecher - Berlin 2014 Inhaltsverzeichnis Karte: Der Schwarzmeerraum Vorworte 1 Dort das

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

ILNAS-EN ISO 15841:2014

ILNAS-EN ISO 15841:2014 Zahnheilkunde - Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry - Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire - Fils pour utilisation en orthodontie (ISO 15841:2014)

Mehr

Projekt Europäische Aktiengesellschaft - Politik, Recht und Wirtschaft. Konzeptionen vor dem Hintergrund der Europäischen Integration

Projekt Europäische Aktiengesellschaft - Politik, Recht und Wirtschaft. Konzeptionen vor dem Hintergrund der Europäischen Integration Projekt Europäische Aktiengesellschaft - Politik, Recht und Wirtschaft Konzeptionen vor dem Hintergrund der Europäischen Integration Rabea Kapschak Mündliche Prüfung in den Fächern Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

SOWI-ARBEITSPAPIER NR. 103. Paul Klein. Militärische Multinationalität im Meinungsbild der deutschen Bevölkerung

SOWI-ARBEITSPAPIER NR. 103. Paul Klein. Militärische Multinationalität im Meinungsbild der deutschen Bevölkerung SOWI-ARBEITSPAPIER NR. 103 Paul Klein Militärische Multinationalität im Meinungsbild der deutschen Bevölkerung Strausberg, im Mai 1997 2 Streitkräfte und Nationalstaat Streitkräfte waren über Jahrhunderte

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

1974-1989-2009: Aus der Militärdiktatur in die Staatskrise: 4 Dekaden politischer Entwicklung in Griechenland

1974-1989-2009: Aus der Militärdiktatur in die Staatskrise: 4 Dekaden politischer Entwicklung in Griechenland 1974-1989-2009: Aus der Militärdiktatur in die Staatskrise: 4 Dekaden politischer Entwicklung in Griechenland KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG MULTIPLIKATOREN-WORKSHOP IN BERLIN: Griechenland: Der unbekannte Nachbar

Mehr

Inhalt. Europäische Minderheitenpolitik. Eine Standortbestimmung und die mögliche Bedeutung für Nordschleswig

Inhalt. Europäische Minderheitenpolitik. Eine Standortbestimmung und die mögliche Bedeutung für Nordschleswig Europäische Minderheitenpolitik Eine Standortbestimmung und die mögliche Bedeutung für Nordschleswig Jan Diedrichsen Vortrag BDN - Neujahrstagung 2007 12. Januar 2007, Akademie Sankelmark Inhalt Die europäische

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

MOE News, September 2010

MOE News, September 2010 MOE News, September 2010 Inhalt: Europäische Union Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU Studie zur Steuerentwicklung in der EU Bulgarien Bargeldloser Zahlungsverkehr für Lohnauszahlungen Polen Deutsch-polnisches

Mehr

Armenien zwischen russischer Zwangs- und europäischer Partnerschaftspolitik

Armenien zwischen russischer Zwangs- und europäischer Partnerschaftspolitik Globale Zivilgesellschaft IfS Analyse Irina Ghulinyan Armenien zwischen russischer Zwangs- und europäischer Partnerschaftspolitik Institut für Sozialstrategie Wrangelstrasse 51 10997 Berlin www.institut-fuer-sozialstrategie.de

Mehr

Die öffentliche Meinung

Die öffentliche Meinung Die öffentliche Meinung Thomas Petersen Wer die Reaktionen der deutschen Bevölkerung auf die Europäische Integration in den letzten Jahrzehnten betrachtet, dem können Zweifel daran kommen, dass es den

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin Antrag auf Altersruhegeld Sehr geehrte(r) Ruhegeldantragsteller(in). Wir bitten Sie, die nachstehenden

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr