3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung"

Transkript

1 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00 VKO Buchungskreis DE00 BUK Lagerort TG00 LAG Einkaufsorganisation DE00 EKO SPARTE BI SPA VERTRIEBSWEG WH VTW Verkaufsbüro HH00 VKB Verkaufsgruppe DE VKG Parameter- ID? Terminauftrag Belegkopf Datum Geschäftspartner allgemeine kaufm. Daten Position 010 Material-Nr Einteilung 010/1 20 Stück am Position 020 Material-Nr Einteilung 020/1 15 Stück am Einteilung 020/2 15 Stück am Stück 30 Stück Materialnummer Ihres Tretrollers (aus 2.1): Debitorennummer (Kunde): Kreditorennummer (Lieferant): 3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung 3.1 Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen Aufbau von Vertriebsbelegen Alle Vertriebsbelege haben einen einheitlichen Aufbau und gliedern sich in Kopf- und Positionsebene. Eine Position kann bei Abweichungen von Terminen und Mengen (z.b. bei Mehrfachlieferung aufgrund nicht vorhandener Lagerbestände) in weitere Einteilungen untergliedert werden. Abbildung 3-1: Schematischer Aufbau eines Vertriebsbelegs Auf Kopfebene werden u.a. allgemeine kaufmännische Daten, positionsübergreifende Konditionen (z.b. Frachtkosten), das Auftragsdatum, Daten zum Kunden (Rechnungsempfänger, Regulierer, Warenempfänger etc.) und Bestelldaten gespeichert. Auf Positionsebene werden positionsabhängige Konditionen, vom Belegkopf abweichende kaufmännische Daten, sowie Informationen zum Kunden erfasst. Auf Einteilungsebene werden Versanddaten (z.b. bestätigter Liefertermin und bestätigte Menge) sowie Beschaffungs- und detaillierte Verkaufsinformationen hinterlegt.

2 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Aktivitäten im Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Belegfluss Vertriebsbelege sind in sachlogischer Folge verknüpft. Um die durchgängige und vollständige Bearbeitung zu überprüfen, können Sie sich den Belegfluss, d.h. Vorgänger- und Nachfolgerbelege sowie deren Status anzeigen lassen. Möglich ist dies jeweils während der Belegbearbeitung über das Menü: UMFELD > BELEGFLUSS ANZEIGEN. Belegfluss die Anfragemenge ein. Die Anfrage soll acht Wochen gültig sein. Sie räumen dem Kunden zunächst nur den Kunde/Materialrabatt in Höhe von 15,- ein. Alle anderen Abschläge sind aus dem Preisfindungsschema zu löschen. zum Ändern der Konditionen Position markieren und Schalter drücken (Alternativ über das Menü: SPRINGEN > POSITION > KONDITIONEN). Die zu löschenden Zeilen müssen nun markiert werden. Über den Schalter ZEILE LÖSCHEN werden die Konditionen entfernt. Nachdem Sie die Anfrage erfasst haben, sichern Sie den Beleg. Teilen Sie dem Kunden den Auskunftspreis (Nettowert) mit und notieren die Belegnummer. Auftrag Lieferung Faktura Buchungsbeleg Abbildung 3-2: Belegfluss - Verknüpfung von Vertriebsbelegen 3.2 Aktivitäten im Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Anfrage eines Kunden erfassen Ihr Kunde möchte Tretroller bei Ihnen kaufen und stellt eine Anfrage. Die Anfragemenge beträgt 20 Stück, Wunschlieferdatum des Kunden ist in vier Wochen. Erfassen Sie die Anfrage des Kunden im System und ermitteln Sie einen Auskunftspreis. zum Anlegen einer Anfrage LOGISTIK > VERTRIEB > VERKAUF > ANFRAGE > ANLEGEN Die Anfrageart ist AF. Denken Sie daran, dass Vertriebsbelege spartenübergreifend mit der Spartennummer BI erfasst werden. Geben Sie in der Eingabemaske die Nummer Ihres Tretrollers und Anfragenummer: Auskunftspreis (Nettowert): Welchen Materialpreis hat das System bei der automatischen Preisfindung ermittelt? Warum wurden die anderen im Kapitel 2 über die Konditionspflege hinterlegten Materialpreise nicht gezogen? Angebotserstellung Bezugnehmend auf seine Anfrage bittet der Kunde nun um ein Angebot. Die Angebotserstellung vereinfacht sich, da das Angebot mit BEZUG ZUR ANFRAGE erstellt werden kann (Angebotsart: AG). zur Angebotserstellung LOGISTIK > VERTRIEB > VERKAUF > ANGEBOT > ANLEGEN Schalter ANLEGEN MIT BEZUG

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Aktivitäten im Geschäftsprozess Auftragsabwicklung 3 Alle Daten der Anfrage werden in das Angebot übernommen. Im Angebot räumen Sie dem Kunden nun zusätzlich den vom System vorgeschlagenen allgemeinen Kundenrabatt ein - der Preisgruppenrabatt soll zunächst weiterhin nicht berücksichtigt werden. Starten Sie anschließend eine neue Preisfindung über den Schalter Aktualisieren und die Auswahl B (neue Preisfindung durchführen). Was erkennen Sie? Dieses Angebot soll, wie bereits vorher die Anfrage, acht Wochen gelten. Sehen Sie sich danach einmal die Felder der Auftragsposition an. Falls Sie die Bedeutung eines Feldes nicht erkennen, gehen Sie mit dem Cursor in das Feld und betätigen die Hilfefunktion (F1). Sichern Sie das Angebot und notieren Sie die Belegnummer. Falls der Beleg noch nicht vollständig bearbeitet sein sollte, wird dies angegeben. Verzweigen Sie in die unvollständigen Felder und tragen Sie die fehlenden Werte nach. Versuchen sie nun erneut, den Beleg zu sichern. Angebot: Kreditlinie einrichten Da Sie sicher sind, dass Ihr Kunde den Auftrag an Ihr Unternehmen vergibt, legen Sie für ihn die Kreditlinie fest. Das Kreditlimit eines neu angelegten Debitors wird in den Stammdaten des Kreditmanagements gepflegt. Tragen Sie den für Großhandelskunden üblichen Kreditrahmen von ,00 EUR ein. Nehmen Sie diese Einstellung bitte im Kreditkontrollbereich Global vor. Markieren Sie dabei die Sicht Status. RECHNUNGSWESEN > FINANZWESEN > DEBITOREN > KREDITMANAGEMENT > STAMMDATEN > ÄNDERN Sichern Sie Ihre Eingaben Auftragsbearbeitung In der Zwischenzeit hat Ihr Kunde das Angebot erhalten und vergibt den Auftrag an die GBI Inc. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie den im Angebot eingeräumten Abschlag von 5,00% auf 10,00% erhöhen. Dieser Abschlag soll auch für zukünftige Bestellungen gelten. Weiterhin soll ein zusätzlicher Aktionsrabatt von 10,00 % auf den Bruttopreis eingeräumt werden. Sie willigen ein und beginnen mit der Erfassung eines Terminauftrags (Auftragsart TA) im System. LOGISTIK > VERTRIEB > VERKAUF > AUFTRAG > ANLEGEN Legen Sie den Auftrag mit Bezug zu Ihrem Angebot an (Schalter ANLEGEN MIT BEZUG) Beim Anlegen des Auftrages wird automatisch eine Verfügbarkeitsprüfung durchgeführt. Das System meldet, dass eine Endlieferung zum Wunschlieferdatum nicht möglich ist. Drücken Sie den Schalter WEITER. Das System übernimmt nun die Daten aus dem Angebot, das Sie angegeben haben. Als Bestellnummer tragen Sie bitte eine individuelle Nummer Ihrer Wahl ein. Im weiteren Verlauf der Auftragsbearbeitung führen Sie folgende Tätigkeiten aus: Verfügbarkeitsprüfung, Preisfindung, Ergänzung weiterer Auftragspositionen und Ausdruck der Auftragsbestätigung Auftragsbearbeitung Verfügbarkeitsprüfung In der Verfügbarkeitsprüfung wird ermittelt, ob genügend Material am Lager ist, um den aktuellen Auftrag beliefern zu können. Abhängig von den Einträgen im Materialstamm werden Einzeloder Tagesbedarfe überprüft.

4 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Aktivitäten im Geschäftsprozess Auftragsabwicklung 4 Wenn die erforderliche ATP 1 -Menge nicht am Lager ist, werden Sie über die Liefersituation und die am Lager verfügbaren Mengen (LG-Bestand) automatisch informiert. Alternativ kann diese Prüfung manuell ausgeführt werden. im Auftragsbeleg UMFELD > VERFÜGBARKEIT Wie hoch ist die ATP-Menge für Ihren Tretroller? Warum? ATP-Menge: Da der Lagerbestand nicht ausreicht, um den Auftragsbedarf zu decken und Termine und Mengen abweichen, wird die Auftragsposition Tretroller automatisch in Einteilungen untergliedert. Geben Sie für die komplette Menge das Wunschlieferdatum des Kunden als Liefertermin (Spalte 1. Datum, in der Positionszeile) an Auftragsbearbeitung - Preisfindung Die Preisfindung erfolgt im System automatisch. Um dies zu erreichen, werden Konditionsarten, Konditionssätze, Konditionstabellen, Zugriffsfolgen, Kalkulationsschemata sowie Daten zur Schemaermittlung benötigt. Um die Preisermittlung zu bearbeiten, müssen Sie in der Belegbearbeitung auf den Schalter klicken. In der Konditionspflege können Sie dann die (automatisch getroffene) Preisfindung verändern, indem Sie das bestehende Schema um weitere Konditionsarten und -sätze ergänzen bzw. Konditionsarten manuell entfernen. Eine detaillierte Untersuchung der Preisfindung ist möglich, wenn Sie die Schaltfläche ANALYSE drücken. Details zu einzelnen Konditionen können Sie sich anzeigen lassen, indem Sie in die entsprechenden Konditionen klicken. Überarbeiten Sie die Preisfindung zur Auftragsposition Ihres Tretrollers. Erhöhen Sie den Abschlag für den Kundenrabatt von 5,00% auf 10,00%. Da dieser Abschlag vereinbarungsgemäß dauerhaft gelten soll, verändern Sie die Stammdaten zum Kundenrabatt entsprechend. Falls Sie nicht mehr wissen, wie die Abschläge dauerhaft geändert werden, schauen Sie in Abschnitt noch einmal nach. Zur Änderung der Stammdaten öffnen sie einen neuen Modus, um die Auftragsbearbeitung nicht abbrechen zu müssen. Schließen Sie diesen Modus nach erfolgter Änderung wieder. Aktualisieren Sie anschließend die Preisfindung erneut. Warum kommt die Änderung des Kundenrabatts in den Konditionsstammdaten hier nicht zum tragen? Welchen betriebswirtschaftlichen Hintergrund können Sie sich hier vorstellen? Nehmen Sie nach der Aktualisierung der Preisfindung die ursprünglichen Einstellungen vor: Kundenrabatt 10% Preisgruppenrabatt wird nicht eingeräumt Fügen Sie für die Tretroller eine zusätzliche Konditionsart ein, um den Aktionsrabatt in Höhe von 10% zu gewähren. Klicken Sie dafür in der Auftragsbearbeitung auf den Schalter und fügen Sie eine neue Position ein. Welche Konditionsart verwenden Sie, um den Aktionsrabatt zu gewähren? Konditionsart für Aktionen: Sie können sich darüber hinaus weitere Details zur Preisfindung anzeigen lassen, indem Sie über die Schaltfläche ANALYSE in die Konditionsanalyse Preisfindung wechseln. Führen Sie diese Analyse durch. Was würde passieren, wenn Sie den Schalter AKTUALISIEREN betätigen und eine neue Preisfindung durchführen? 1 ATP = available to promise

5 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Aktivitäten im Geschäftsprozess Auftragsabwicklung 5 Fahren Sie ohne zu speichern mit der nächsten Aufgabe ( ) fort Auftragsbestätigung drucken Um einen Vertriebsbeleg auszudrucken, müssen Sie aus dem Menü zur Änderung eines Verkaufsbelegs die Befehle ZUSÄTZE > NACHRICHTEN > KOPF > BEARBEITEN auswählen. In dem folgenden Dialog müssen die jeweilige Nachrichtenart (Auftragsbestätigung), das Ausgabemedium (Druckausgabe), die Ausgabesprache, die Rolle (Auftraggeber) und der Nachrichtenempfänger (Partner=Debitorennummer) festgelegt werden. Zusätzlich finden Sie in dieser Bearbeitungsmaske zwei Schalter: KOMMUNIKATIONSMITTEL und ZUSATZANGABEN. Klicken Sie auf den Schalter KOMMUNIKATIONSMITTEL und hinterlegen Sie die benötigten Informationen zur Druckausgabe (Drucker LOCL in Logische Destination, Anzahl der Ausdrucke und Zeitpunkt der Ausgabe (sofort)). Unter ZUSATZANGABEN legen Sie den Versandzeitpunkt (sofort versenden (beim Sichern der Anwendung)) für die Nachricht fest. Nachdem Sie die Eingaben vorgenommen haben, wechseln Sie zurück in die Belegbearbeitung und vervollständigen ggf. Ihre Eingaben. Sichern Sie Ihren Auftrag und notieren Sie die Belegnummer. Der Ausdruck wird nun automatisch erstellt. Wählen Sie dazu in der Druckerauswahlmaske den PDF-Drucker aus. Auftragsnummer: Lassen Sie sich abschließend den Belegfluss anzeigen (vgl. Abschnitt 3.1.2). Beachten Sie bitte, dass Sie sich den Belegfluss nicht während des Anlegens eines Auftrags anzeigen lassen können, sondern nur während des Änderns oder Anzeigens eines Auftrags! Um Ihren Kundenauftrag so schnell wie möglich zu beliefern, erstellen Sie nun eine Bestellanforderung (BanF) an den Einkauf, damit die Tretroller umgehend bestellt werden Bestellanforderungen Das Bestellwesen der GBI Inc. ist zentral organisiert. Der Vertrieb und andere Fachabteilungen geben Materialbedarfe in Form von Bestellanforderungen an den Einkauf, der die weitere Bearbeitung übernimmt. Um Tretroller zu beschaffen, legen Sie zunächst im System eine Bestellanforderung (BanF) an. LOGISTIK > MATERIALWIRTSCHAFT > EINKAUF > BANF > ANLEGEN Klicken Sie ggf. auf das Symbol für die Details zur Positionsübersicht. In der Eingabemaske geben Sie die Materialnummer Ihres Tretrollers sowie das gewünschte Lieferdatum (Datum muss vor der nächsten Übung liegen), das bestellende Werk (Hamburg, HH00), den Lagerort (Fertigwarenlager, TG00), die zuständige Einkäufergruppe (E00) und die Warengruppe (BIKES) an. Das Kästchen für die Bezugsquellenfindung ist nicht zu markieren. Geben Sie die Anforderungsmenge von 30 Stück (20 Stück für den Auftrag und 10 Stück für den festgelegten Sicherheitsbestand) sowie die für den Einkauf zuständige Einkaufsorganisation (DE00) ein. Weitere Vorschlagsdaten benötigen Sie nicht. Sichern Sie den Beleg und notieren Sie die Belegnummer. Bestellanforderung:

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen

Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen 1 Forderungsaufbau für KTS/KTG Einnahmen Inhaltsverzeichnis Kundenauftrag anlegen...2 Auftraggeber auswählen......3 Adresse aus Stammdaten für den Auftraggeber...5 Zahlungsbedingungen...6 Positionszeile......7

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Systembedienung und Handhabung: Anmeldung 1. 1.2 Erste Schritte

Systembedienung und Handhabung: Anmeldung 1. 1.2 Erste Schritte Systembedienung und Handhabung: Anmeldung 1 Geschäftsprozessmodellierung und -implementierung am Beispiel SAP ERP Aufgabensammlung Die Lehrveranstaltung basiert aktuell (Sommersemester 2011) auf dem SAP-Release

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant)

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Nachrichtenfindung (SD-BF-OC)

Nachrichtenfindung (SD-BF-OC) HELP.SDBFOC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation

Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Rittal SAP Viewer SAP Viewer 2 Ihre kundenspezifische Material-, Preis und Auftragsinformation Inhaltsverzeichnis SAP Viewer... 2 Inhaltsverzeichnis... 2 Einstieg... 3 Browser Einstellungen... 3 Login...

Mehr

1 BEDIENUNGSANLEITUNG

1 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 BEDIENUNGSANLEITUNG 1.1 Kunde In diesem Fenster können die Stammdaten des Kunden eingetragen werden oder es kann eine Änderung der Stammdaten durchgeführt werden. Zusätzlich kann man auch Kunden nach

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 10.10.2012) Isabella Zieser Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite... 3 Reservierung ändern... Seite... 3 Material anzeigen...

Mehr

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 1 - SD-SLS. Kundenauftragsabwicklung S46CV1 08-0-13-70-01. Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung

R/3 4.6C SAP. Vertrieb 1 - SD-SLS. Kundenauftragsabwicklung S46CV1 08-0-13-70-01. Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung SAP R/3 4.6C Vertrieb 1 - SD-SLS Kundenauftragsabwicklung S46CV1 08-0-13-70-01 Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung 1. Auflage: Februar 2002 (140202) by HERDT-Verlag, Nackenheim

Mehr

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung

Produktionsbearbeitung. Reklamationsbearbeitung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Reklamationsbearbeitung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 05765 / 942620

Mehr

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0 Fahrzeuge Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Fahrzeug-Stammdaten... 2 1.3 Ausstattung... 6 1.4 Fiktive Vorsteuer... 7 1.4.1 Worum geht es?... 7 1.4.2 Fakturierung... 7 1.4.3 Kreditorrechnung...

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik

Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik Neues in den Bereichen Materialwirtschaft & Logistik Ingo Janson Dipl. Informatiker (FH) Bereichsleiter Kundenberatung Materialwirtschaft und Service Agenda (1/2) Neues in den Bereichen Materialwirtschaft

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Hilfreiche Funktionen

Hilfreiche Funktionen Hilfreiche Funktionen In unseren Anwendungen gibt es zahlreiche nützliche Funktion, die jedoch manchmal etwas versteckt sind. Mit diesem Infoblatt wollen wir auf diese Funktionen aufmerksam machen. Bitte

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich Artikel?... 3 3 Wie lege ich ein Angebot für einen

Mehr

Gewährleistungsabwicklung ŠkodaAuto Deutschland

Gewährleistungsabwicklung ŠkodaAuto Deutschland Gewährleistungsabwicklung ŠkodaAuto Deutschland mit ec@ros 1 procar informatik AG Eschenweg 7 64331 Weiterstadt Hotline: 09005 PROCAR (776227) Garantieabwicklung in ec@ros - Škoda 1 Verwaltung der GW-Aufträge...

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger)

Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Schritt für Schritt zum ersten Auftrag Harmonia eco Schritt für Schritt zum ersten Auftrag (Verkauf Bücher, Noten, Tonträger) Um einen ersten Auftrag zu bearbeiten, müssen Sie einige Daten vorbereiten:

Mehr

Ablaufbeschreibung für den

Ablaufbeschreibung für den Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für den Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 0 21 66-9 70 22-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe...

Mehr

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten TAIFUN Handwerk und Wohlfarth Portaldienste sind Internet-Dienste, die über das TAIFUN -Portal vermittelt werden. Das bekannteste Beispiel ist DATANORM Online, das den Zugang zu den Download-Seiten der

Mehr

Kurzdokumentation Sto OnlineShop

Kurzdokumentation Sto OnlineShop 1.) Anmeldung und Kennwort ändern Geben Sie zur Anmeldung am OnlineShop Ihre Benutzerkennung und Ihr Kennwort ein, welches Sie von uns erhalten haben. Bei der ersten Anmeldung am OnlineShop werden Sie

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2004/2005 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Programmteil Bautagebuch

Programmteil Bautagebuch Programmteil Bautagebuch Version: 2.07 Datum: 24.05.2005 Modul: Bautagebuch / Regiebericht Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter - Zusatz Belege Zeiterfassung Positionen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

TIKOS Leitfaden. Annahmestellen

TIKOS Leitfaden. Annahmestellen TIKOS Leitfaden Annahmestellen Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 05.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise zur Benutzung von TIKOS... 3 2. Voreinstellungen... 3 2.1. Provisionsgruppen

Mehr

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Ausschreibung (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue Ausschreibungen 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 3. Ausschreibung bearbeiten 3 3.1 Übersicht über alle Ausschreibungen 3 3.2 Teilnahme avisieren

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Server Windows XP professionell Workstation: Win 98 SE OK!!! Server: Win 98 SE Workstation: Windows XP NICHT OK!

Server Windows XP professionell Workstation: Win 98 SE OK!!! Server: Win 98 SE Workstation: Windows XP NICHT OK! Update Informationen 2008-11 Allgemein... 1 Achtung! Wichtige Info für Netzwerke!!!... 1 Reporte / Formulare testen und übernehmen... 2 Testausdrucke einschalten... 2 Reportname feststellen... 2 Reporte

Mehr

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Inhalt 1. Kontenaktualisierung durchführen... 1 1.1. Willkommen... 1 1.2. Prüflauf... 1 1.3. Status... 2 1.4. Neue Konten... 3 1.5. Nicht bebuchte Konten... 4

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Unseren Webshop erreichen Sie unter www.sabic.eu.

Unseren Webshop erreichen Sie unter www.sabic.eu. Unseren Webshop erreichen Sie unter www.sabic.eu. Geben Sie Ihre UserID ein (Ihre E-Mail-Adresse). Geben Sie Ihr Password ein. Mit gelangen Sie zum nächsten Dialogfenster. 1 Auftrag erteilen Zur Auftragserteilung

Mehr

wenn Sie in der Artikelverwaltung mit Bruttopreisen arbeiten. wenn der Lieferschein ohne Preise ausgegeben werden soll.

wenn Sie in der Artikelverwaltung mit Bruttopreisen arbeiten. wenn der Lieferschein ohne Preise ausgegeben werden soll. Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen-Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware faktura+auftrag über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2003. Sollten Sie mit

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2006/2007 Vorlesungseinheit 4: Verkauf Copyright 2006 j&m Management Consulting AG www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Überblick

Mehr

Etikettendruck in CIPS² V2.0

Etikettendruck in CIPS² V2.0 HANDBUCH Etikettendruck in CIPS² V2.0 Stand: 01.02.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ARTEN VON ETIKETTEN IN CIPS:... 3 3 LASERETIKETTEN... 4 3.1 LASER ARTIKELETIKETT...

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Erweiterungen Fertigung Version 2015

Erweiterungen Fertigung Version 2015 Ausdrucke (Belege und Übersichten) Alle Ausdrucke (Druckprozesse) wurden überarbeitet und praxisorientiert verbessert Sammeldruck für alle Fertigungsaufträge, die aus einem Verkaufsbeleg erzeugt wurden.

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

Unser Ziel: Die perfekte Softwarelösung für Ihre Branche

Unser Ziel: Die perfekte Softwarelösung für Ihre Branche Unser Ziel: Die perfekte Softwarelösung für Ihre Branche Obwohl mit raum level9 bereits nahezu alle Wünsche unserer Kunden erfüllt wurden - wir haben nochmals nachgelegt. Mit unserer neuen Version raum

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Evento-Raumplanerschulung. (Stand Mai 2014) Inhalt

Evento-Raumplanerschulung. (Stand Mai 2014) Inhalt Evento-Raumplanerschulung (Stand Mai 2014) Inhalt 1. Technische Voraussetzungen Rollen und Berechtigungen... 2 2. Filter für bestimmte Räume anlegen... 2 3. Lehrveranstaltung: Raum für einen Einzeltermin

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen E Shop Bestellung INHALTE o E Shop Bestellung anlegen o Referenz auf Bestellung nehmen o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen o E Shop Bestellung löschen (wenn diese z. B. irrtümlich im Arbeitsvorrat

Mehr

1.8 Seriendruck mit Grafik Beim Seriendruck kann eine Grafik oder ein RTF-Text eingefügt

1.8 Seriendruck mit Grafik Beim Seriendruck kann eine Grafik oder ein RTF-Text eingefügt rza fakt Version 2012 Seite 1 1. ERWEITERUNGEN IM GRUNDMODUL 1.1 Positionen von Musterkostenvoranschlägen importieren Haben Sie verschiedene Musterkostenvoranschläge gespeichert, können Sie während des

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

Auftragsbearbeitung 2014

Auftragsbearbeitung 2014 Auftragsbearbeitung 2014 Version 7.30 Juli 2014 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 D.H.S. Betriebsstamm Auftragsbearbeitung... 5 1.1 Auftragsbearbeitung - > Letzte Belegnummern... 5 1.2 Vorgangsnummern... 6 1.3

Mehr

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können:

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können: GalBIB TSB - Titelstamm Bibliographie Mit dieser Erweiterung können: - CD's in den Titelstamm aufgenommen werden - Titel des Titelstamms im bibwin bibliographiert werden 1 Funktion...2 2 Installation...2

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP Die E-Mail ist heutzutage kaum noch wegzudenken, dennoch werden bei der Nutzung von SAP noch häufig Dokumente, wie zum Beispiel Bestellungen oder Auftragsbestätigungen,

Mehr

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Sie haben die Möglichkeit in der Version automatisierte Bestellvorschläge aufzurufen. Anhand der beim Artikel hinterlegten Dispositionsmethode, der Wiederbeschaffungszeiten

Mehr

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 Kurz-Anleitung akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 akwiso - Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb akwiso wurde in einer mehr als zweijährigen Entwicklungszeit von einer

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop

Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Benutzerhandbuch Jesse-Onlineshop Version: 1.4 Stand: Mai 2011 Jesse GmbH & Co. KG 38723 Seesen / Harz Triftstraße 33 Hotline: + 49 (0) 5381 9470-84 onlineshop@jesseonline.de www.jesseb2b.de Benutzerhandbuch

Mehr

Kontakteinträge und Adressbücher

Kontakteinträge und Adressbücher Kontakteinträge und Adressbücher Kontakte anlegen und speichern In den Ordner KONTAKTE wechseln und auf die Schaltfläche NEU klicken S n Die Kontaktdaten in die Formularfelder eingeben Die wichtigsten

Mehr

Konditionen und Preisfindung (SD-BF-PR)

Konditionen und Preisfindung (SD-BF-PR) Konditionen und Preisfindung (SD-BF-PR) HELP.SDBFPR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7

Angaben zu einem Kontakt...1 So können Sie einen Kontakt erfassen...4 Was Sie mit einem Kontakt tun können...7 Tutorial: Wie kann ich Kontakte erfassen In myfactory können Sie Kontakte erfassen. Unter einem Kontakt versteht man einen Datensatz, der sich auf eine Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Adresse bezieht.

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

2.2. Rechnungsjournale

2.2. Rechnungsjournale Kapitel 2.2. Rechnungsjournale 2.2. Rechnungsjournale Rechnungsjournale geben Auskunft über die finanzbuchhalterisch relevanten Belegdaten, die in Ihrem System gespeichert sind. 2.2.1. Rechnungsbuch Dieses

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney Businesss 6.0 geben. SEPA wird

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN MIT INDIVIDUELLER MANDATSREFERENZ

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN MIT INDIVIDUELLER MANDATSREFERENZ ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007

V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 V e r t r i e b Übungen / Lösungen 1. Ausgabe / 3.9.2007 Seite 2 Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Übungen...5 Modul SDA: Sales & Distribution Auftrag... 5 Übung 1: Kundestammdaten... 5 Übung 2: Materialstammdaten...

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

SEPA-Lastschrift So geht s Schritt für Schritt VR-NetWorld

SEPA-Lastschrift So geht s Schritt für Schritt VR-NetWorld Prüfung der Version Diese Anleitung gilt ausschließlich für die VR-NetWorld Versionen ab 5.x. Um zu prüfen welche Version Sie installiert haben, wählen Sie Hilfe (1.) über die Menüleiste und klicken auf

Mehr

Grundsätzliches. Buchungskreise

Grundsätzliches. Buchungskreise Buchungsregeln in IOS2000/DIALOG Gültig ab 25.1.2012 Die Auftragsbearbeitung (Kunden- und Lieferantenseite) im IOS2000/DIALOG ist sehr flexibel und verlangt nicht unbedingt eine vorgeschriebene Reihenfolge.

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr