ROSWITHA REISINGER MBA. lebensart VerlagsGmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROSWITHA REISINGER MBA. lebensart VerlagsGmbH"

Transkript

1 ROSWITHA REISINGER MBA Geschäftsführende Gesellschafterin der lebensart VerlagsGmbH Moderation Roswitha Reisinger ist seit Februar 2006 Geschäftsführende Gesellschafterin der lebensart- VerlagsG.m.b.H. Neben der Geschäftsführung ist sie zuständig für Kooperation und Marketing sowie Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit. Der Verlag gibt das gleichnamige Magazin lebensart Magazin für nachhaltige Lebenskultur heraus, mit einer Auflage von Stück das größte in Österreich. Davor war Roswitha Reisinger Geschäftsführerin von Bio Austria für die Fusion der Bioverbände zu Bio Austria verantwortlich. Als Bereichsleiterin und Key Account in der Gesellschaft für Personalentwicklung (GfP) verantwortete sie die Bereiche Führungskräfte-Entwicklung und Personalentwicklung. Roswitha Reisinger kann darüber hinaus auf eine langjährige Tätigkeit bei der Umweltberatung Österreich als Bereichsleiterin der Aus- und Weiterbildung und der Umweltberatung NÖ-Mitte als Obfrau zurückblicken. Roswitha Reisinger absolvierte unter anderem von 2005 bis 2007 an der Donauuniversität Krems ein berufsbegleitendes MBA-Studium. Das Thema ihrer Master Thesis war Markenbildung im Bereich nachhaltiger Lebenskultur am Beispiel des Magazins lebensart. Roswitha Reisinger MBA lebensart VerlagsGmbH 3100 St. Pölten, Wiener Straße 35 Tel.:

2 Dr. CHRISTIAN BAUMGARTNER Generalsekretär der Naturfreunde Internationale Moderation Dr. Christian Baumgartner ist Landschaftsökologe und seit 2005 Generalsekretär der Naturfreunde Internationale (www.nfi.at) gründete er respect Institut für Integrativen Tourismus und Entwicklung (www.respect.at). Neben seiner Lektorentätigkeit in Wien, Krems und Bremen ist er Mitglied der AIEST und in mehreren touristischen Beratungsgremien der EU wie der UN WTO. Christian Baumgartner ist auf Entwicklung, Umsetzung und Monitoring von Nachhaltigem Tourismus und Nachhaltiger Regionalentwicklung spezialisiert und hat zahlreiche konkrete Tourismusentwicklungsprojekte in Europa und Südostasien begleitet. Weiters koordiniert Christian Baumgartner das Forum Nachhaltiges Österreich, das vom Ministerrat eingesetzte wissenschaftliche Begleitgremium der Österreichischen Nachhaltigkeitsstrategie (www.forum-nachhaltigkeit.at). Gemeinsam mit respect und dem Klimabündnis Österreich sind die Naturfreunde Internationale eben am Aufbau von atmosfair Österreich (www.atmosfair.or.at). Dr. Christian Baumgartner Naturfreunde Internationale 1150 Wien, Diefenbachgasse 36 Tel.:

3 A.o. Univ.Prof. Dr. KARL-MICHAEL BRUNNER Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Wirtschaftsuniversität Wien Titel des Vortrages: Green Lifestyle ein Lebensstil mit vielen Gesichtern Dr. Karl-Michael Brunner ist Professor für Soziologie am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine gegenwärtigen Forschungsschwerpunkte umfassen die Bereiche Umwelt- und Ernährungssoziologie, Konsum- und Nachhaltigkeitsforschung sowie qualitative Methoden. In der Lehre ist er vor allem in der soziologischen Grundausbildung von SozioökonomInnen und BetriebswirtInnen sowie im Doktoratsstudium tätig. Laufendes Projekt: Sustainable Lifestyles, gemeinsam u.a. mit ÖIN (Österreichisches Institut für Nachhaltigkeit) und respect Institut für Integrativen Tourismus und Entwicklung (gefördert von der FFG im Rahmen des Forschungsprogramms Nachhaltig wirtschaften Fabrik der Zukunft ). Letzte Buchpublikationen: 1. Ernährungsalltag im Wandel. Chancen für Nachhaltigkeit, zusammen mit Sonja Geyer, Marie Jelenko, Walpurga Weiss und Florentina Astleithner (Wien/New York: Springer 2007; das Buch wurde mit dem Förderpreis Ernährungskultur 2007 der Universität Kassel und der Firma Fehr ausgezeichnet); 2. Nachhaltigkeit und Ernährung. Produktion Handel Konsum, Hg. gemeinsam mit Gesa U. Schönberger (Frankfurt/New York: Campus 2005). Ao. Univ.Prof. Dr. Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität Wien Augasse 2 6, 1090 Wien Tel.:

4 DI FLORIAN HEILER Österreichisches Institut für Nachhaltige Entwicklung Titel des Vortrages: Green Lifestyle und Freizeit ein Blick zurück nach vorne Florian Heiler arbeitet seit Mai 2007 am Österreichischen Institut für Nachhaltige Entwicklung (ÖIN) als wissenschaftlicher Projektleiter. Seiner Arbeit liegt die Frage zugrunde, wie wir von einer emergenten Zukunft für eminente gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Herausforderungen lernen können und wie Bedingungen für das In-die-Welt-Kommen des Zukunftsfähigen gestaltet sein müssen. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit den Themenfeldern - Innovation und nachhaltige Entwicklung. Integral-strategisches Innovations- und Nachhaltigkeitsmanagement, Generierung radikaler nachhaltiger Innovationen in sozialen Systemen, Corporate Social Innovation (nachhaltige Systeminnovationen in Unternehmen), Veränderungs- und Transitionsmanagement - Nachhaltige Lebensstile. Lebensqualität, Next-Practices-Beispiele nachhaltiger Lebensstile und Unternehmen, innovations- und nachhaltigkeitsbasierte Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, Entstehungsbedingungen und Diffusion nachhaltiger Lebensstile - Nachhaltigkeitsbezogene Zukunftsforschung. Theorien, Methoden und Praktiken einer nachhaltigkeitsrelevanten Zukunftsforschung, strategische Zukunftsgestaltung, Kommunikationsarchitekturen, Visionsentwicklung, Presencing - Nachhaltige Kommunal- und Regionalentwicklung. Innovationsorientierte Kommunal- und Regionalentwicklung, Innovation in und durch Planung, Planungs- und Steuerungstheorien, Stadtmorphologie, morphogenetische Stadt-, Siedlungs- und Landschaftsentwicklung, Wohnund Lebensformen der Zukunft, Lebenslanges Lernen und lokale Entwicklung. DI Florian Heiler ÖIN Österreichisches Institut für Nachhaltige Entwicklung 1070 Wien, Lindengasse 2/12 Tel.:

5 CHRISTINE DATTENBÖCK Oberösterreich Tourismus Titel des Vortrages: Green Lifestyle und Gesundheit das Projekt Genussland Oberösterreich Seit über 10 Jahren in der Projektarbeit tätig. Ursprünglich in der Tourismusregion Mühlviertel zuständig für die Entwicklung der Marketingprojekte Mühlviertler Bier-Reise und der Regionalkulturprojekte wie Pferdeeisenbahn und Mühlviertler Themenstraßen. Seit 2003 beim Oberösterreich Tourismus als Projektmanagerin in der Marketingabteilung und 2005 zuständig für die touristische Bewerbung des Adalbet Stifter-Jahres in Zusammenarbeit mit der Landeskulturdirektion Entwicklung des Marketingkonzeptes für das derzeit bis 2009 geplante Projekt Genussland Oberösterreich und Start der Projektarbeit im Mai Derzeit steht das Kooperationskozept mit der Agrarabteilung des Landes Oberösterreich in Umsetzung. Jährliche Marketingmaßnahmenpläne sind die Basis für die Weiterentwicklung des Projektes. Christine Dattenböck Oberösterreich Tourismus Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel.: , Mobil:

6 Mag. ALEXANDER RICHARD Columbus Reisen Thema: Green Lifestyle und Reisen nachhaltige Reiseangebote Mag. iur. Alexander Wenzel Richard studierte Jus an der Universität Innsbruck. Seit Mai 2004 arbeitet er im Familienunternehmen, der Dr. Richard Firmengruppe, im Bereich des Reiseunternehmens COLUMBUS mit. Nach Abschluss der Befähigungsprüfungen in den Gewerben Reisebüro, Personenkraftverkehr, Mietwagen und Taxi übernahm er 2007 die Geschäftsführung der COLUMBUS Reisen GmbH, dem Reiseveranstalter von COLUMBUS. Über die Columbus Reisen-Veranstaltermarken: In den letzten 25 Jahren entwickelte sich COLUMBUS Reisen GmbH zu einem der führenden österreichischen Anbieter von Städtereisen, Sternfahrten, Rund- und Kulturerlebnis-Reisen. Der Schwerpunkt bei COLUMBUS Kultur Erlebnis Reisen liegt in anspruchsvollen Flug- und Buserlebnisreisen mit erfahrenen Reiseleitern. UNION Reisen, bereits über 75 Jahre alt, hat sich auf "Reisen in guter Gesellschaft" spezialisiert. Seit 1987 verkauft COLUMBUS Städtereisen in steigendem Ausmaß Europa-Städtetrips auf individueller Basis zu ausgewählten Terminen, bei denen Flugplätze Mangelware sind. Über die Dr. Richard-Firmengruppe: COLUMBUS Ihr Reisebüro GmbH & Co KG. befindet sich im Besitz der Familie Dr. Richard und gehört zur Firmengruppe DR. RICHARD, welche einen Platz unter den 300 größten Firmen Österreichs einnimmt. Mit einem Umsatz von rund 220 Mio. Euro steht die Firmengruppe an der Spitze der österreichischen Tourismusbetriebe.

7 Zur Gruppe zählen UNION Reisen, COLUMBUS Kultur Erlebnis Reisen, COLUMBUS Städtereisen, 30 Reisebüro-Filialen in Österreich, Kartenbüros, Jugend-, Sport- und Seniorenreisen, die Busflotte der Dr. Richard Verkehrsbetriebe die Incomingbüros der Welcome Touristic in Wien, Prag und Budapest sowie Incentives & Kongresse. Seit ist COLUMBUS Österreich-Anbieter von FCm Travel Solutions, einem der Top 5 Business Travel Büros weltweit, und bietet einzigartigen Service gemäß dem Motto think global act local". Mag. Alexander Richard COLUMBUS Ihr Reisebüro GmbH & Co.KG 1010 Wien, Dr. Karl Lueger-Ring 8 Tel.:

8 DI CHRISTIAN HLADE Weltweitwandern Thema: Green Lifestyle und Reisen nachhaltige Reiseangebote DI Christian Hlade, Jahrgang 1964, Studium der Architektur an der TU-Graz, Diplomarbeit über Tourismus in Ladakh ( Schule im Himalaya ). Viele ausgedehnte Reisen auf allen Kontinenten der Erde, hunderte Diavorträge und Fotoausstellungen. Seit 15 Jahren Organisation und Leitung von Trekkingreisen in die ganze Welt. Durch fast drei Jahre Auslandsaufenthalte kennt er sehr viele Trekkingrouten aus eigener Erfahrung. Im Jahr 2000 war er mehrere Monate in Ladakh, um in einem abgelegenen Himalaya-Bergdorf eine solarbeheizte Dorfschule zu errichten (nähere Infos: Um diese Auszeit zu finanzieren, wurde die schon seit vielen Jahren bestehende nebenberufliche Tätigkeit des Reiseveranstaltens ausgeweitet: Dies war die Geburtsstunde der Firma Weltweitwandern. Nachdem also ein soziales Projekt den Ausgangspunkt für die Tätigkeit als Reiseveranstalter bildete, spielen nachhaltige und sozialverantwortliche Kriterien von Beginn an eine große Rolle bei Weltweitwandern. Tätigkeit bei Weltweitwandern : Firmenleitung von mittlerweile 14 Menschen im Büro in Graz und ca. 500 FührerInnen, KöchInnen, PartnerInnen, etc. weltweit. Ausarbeitung neuer Reisen, Qualitätssicherung und -verbesserung, Schulungen und Networking Mein Lebensmotto ist: Ich will nie in einem Job arbeiten und ich will nie in Pension gehen. Sondern: Ich will die Dinge tun, die mir Freude bereiten und dadurch meinen Lebensunterhalt verdienen. Freizeit, Leben, Arbeit, Familie, Freude und Hobbies sollen möglichst in einer Einheit, im Einklang sein. Mit meiner Firma Weltweitwandern ist mir die Umsetzung dieses Mottos schon (großteils) gelungen. Darüber bin ich sehr glücklich!

9 Nie mehr vergessen werde ich : die erste Ankunft im Himalayadorf Lingshed vor über 15 Jahren. Es war wie ein Nach- Hause-Kommen in eine vertraute Umgebung. Ich habe mich dort spontan heimatlich gefühlt. Es war wie das Ankommen an einem Ort, den ich schon lange gesucht habe. (In Lingshed habe ich dann eine Schule gegründet, die nach wie vor besteht; Infos: Was verbindet mich mit Weltweitwandern? Weltweitwandern bedeutet für mich nichts weniger als die gelungene Erfüllung meines Lebenstraumes (siehe oben). Und ich bin mir sicher: Weltweitwandern wird mein Leben und auch das unseres weltweiten Teams auch in den kommenden Jahren erfüllt, spannend und bereichernd machen.viel Freude macht mir die Arbeit in unserem Team, die Kontakte zu den interessanten Menschen, die mit uns verreisen und vor allem auch die vielen langjährigen Freundschaften in der ganzen Welt. Das alles beschenkt mich immer wieder aufs Neue und macht viel Freude! Was ist mir beim Reisen persönlich wichtig? Wandern, das Durchschreiten von Landschaften und fremden Kulturen ist eine sehr vielschichtige Sache: Nur durch das langsame Tempo wird ein intensiver Kontakt mit Land und Leuten vor Ort erst möglich. Die Begegnungen passieren dann von beiden Seiten, auch man selbst wird für die Einheimischen erreichbar, man hat die gleiche Geschwindigkeit und ist nicht durch verdunkelte Bussglascheiben voneinander getrennt. Das Gehen löst zudem immer auch Bewegung im Kopf aus: Ich selbst kann nirgends so gut nachdenken, wie beim Wandern. So wird das Wandern immer auch ein wenig zu einer Reise nach Innen. Trekking und Wandern ist Wellness im besten Sinne: Nicht beim stundenlangen Baden im lauwarmen Wasser, sondern beim genussvollen Gehen, beim einfachen Leben und der Begegnung mit ursprünglichen Lebensweisen tritt eine tiefe Entspannung und maximale Erholung und Zufriedenheit ein.

10 Weltweitwandern Österreichs führender Reiseveranstalter für weltweite Wanderreisen. Der Gründer und GF von Weltweitwandern Christian Hlade verbrachte im Jahr damals noch als Architekt - mehrere Monate in Ladakh um in einem abgelegenen Himalaya-Bergdorf eine solarbeheizte Dorfschule zu errichten. Um diese Auszeit zu finanzieren wurde die schon seit vielen Jahren bestehende nebenberufliche Tätigkeit des Reiseveranstaltens ausgeweitet: Dies war dann die Geburtsstunde der Firma Weltweitwandern. Nachdem also ein soziales Projekt den Ausgangspunkt für die Tätigkeit als Reiseveranstalter bildete, spielen nachhaltige und sozialverantwortliche Kriterien von Beginn an eine große Rolle bei Weltweitwandern. Weltweitwandern setzt vor allem sehr auf Empowerment von lokalen MitarbeiterInnen. Zusammen mit respect wurden hier im vergengenen Jahr Schulungen und Kulturaustausch von Weltweitwandern-FührerInnen aus Marokko, Ladakh & Nepal in Österreich begonnen und auch im Jahr 2008 weiter fortgesetzt. Weltweitwandern ist eine sehr dynamische Firma: Seit drei Jahren beträgt das jährliche Umsatz- Wachstum konstant um die 70%. Derzeit arbeiten in Österreich 14 MitarbeiterInnen für diese Firma, das weltweite Team besteht aus ca. 500 Menschen. Ein weiterer Schwerpunkt und Stärke von Weltweitwandern ist das Netzwerken. Unser weltweites Netzwerk schafft für unsere KundInnen Sicherheit und ermöglicht ihnen besondere Reiseerlebnisse. Zusammenarbeit und Kooperationen von Weltweitwandern mit anderen Firmen, Vereinen und Institutionen ermöglich ein gegenseitiges Lernen und Wachsen. Das Ziel von Weltweitwandern ist laut dem eigenen Leitbild: Das Ziel unserer Reisen ist, voneinander zu lernen, einen erweiterten Horizont zu bekommen und glücklicher zu werden. Wir streben bei unseren Reisen ein faires Auskommen und einen Nutzen für alle an. DI Christian Hlade Weltweitwandern GmbH 8020 Graz, Kleegasse 3 Tel.:

11 OLIVER PICHLER Marketing und PR-Beratung O. Pichler und Partner Titel des Vortrages: Green Lifestyle und Marketing Vermarktungspotenzial des nachhaltigen Lebensstils Oliver Pichler leitet sein 1989 entstandenes Marketing- und PR-Beratungsunternehmen mit Hauptstandort Wien und Außenstelle in Villach. Zuerst als Freier Journalist (Die Presse, Manstein Verlag u.a.) und dann als Freier Marketing- & PR-Berater (Österreich Werbung, Humanomed Gruppe, Kohl & Partner Tourismusberatung u.v.a.) prägt der Tourismus seit zwei Jahrzehnten zentral Oliver Pichlers Tätigkeit. Seither hat sich Oliver Pichler & Partner als bewusst klein gehaltenes Marketing- und PR-Beratungsunternehmen mit Schwerpunkten Hotellerie, Gastronomie, Infrastruktur (Thermen, Skilifte) und Kommunikationsarbeit für Consultingfirmen etabliert. Herausragend dabei ist die seit 1994 laufende Tätigkeit für das Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe. Weiters ist Oliver Pichler als Fachautor tätig (a3 Gast, Land der Berge, Schweizer Hotel- & Tourismusrevue u.a.). Oliver Pichler & Partner 1010 wien, Schellinggasse 1/2/5 Tel:

12 Univ. Lektor Dipl.-Ing. ROBERT THALER Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Podiumsdiskussion: Green Lifestyle kurzlebige Modeerscheinung oder nachhaltiger Lebensstil Diplomingenieur, Verkehrsplaner, Studienrichtung Bauingenieurwesen/Verkehrswesen und Verkehrswirtschaft an der Technischen Universität Wien; Leiter der Abteilung für Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen, Lärm im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Federführende Konzeption und Koordination von Modellprojekten, Plänen und Programmen im Bereich Verkehr, Klima, Umwelt, Gesundheit insbesondere klima:aktiv mobil Programme für klimaschonendes Mobilitätsmanagement für Betriebe, Städte, Gemeinden und Regionen, für Tourismus und Freizeit, für Schulen, Gemeinden, Bauträger, sowie Bewusstseinsbildungskampagnen zum Spritsparen und Radfahren, Masterplan Radfahren, Kinder Umwelt Gesundheits Aktionsplan für Österreich, Betriebliches Mobilitätsmanagement, Sanfte Mobilität im Tourismus, Lokale Agenda 21, Großveranstaltungen umweltgerecht und ohne Stau u.a. Konzeption und Koordination des klima:aktiv mobil Förderprogramms für Gemeinden und Betriebe mit den Schwerpunkten Mobilitätsmanagement, Radverkehr und Fuhrparkumrüstungen, Mitwirkung an Umweltförderinstrumenten wie betriebliche Verkehrsmaßnahmen in der Umweltförderung. Zuständig für nationale Rechtsakte, wie Kraftstoffqualität und Biokraftstoffe (Kraftstoff Verordnung), PkwVerbrauchsInformationsGesetz und BundesUmgebungslärmschutzGesetz, sowie Mitwirkung an Bonus-Malus System für Dieselpartikelfilter und Ökologisierung der NOVA, Mitwirkung an nationalen Strategien und Programmen z.b. Klimastrategie, Feinstaubstrategie, Nachhaltigkeitsstrategie, Nationaler Umweltplan Mitwirkung bei zahlreichen Richtlinien, Verordnungen und Strategien auf EU Ebene in den Bereichen Verkehr und Umwelt, Abgasstandards für Kfz, CO2 Pkw Emissionen, Kraftstoffe, alternative Antriebe und Biokraftstoffe, städtische Umwelt und Lärm insbesondere Betreuung und Verhandlung der EU-Emissionsstandards Euro III, IV, V für Lkw und Euro 5,6 für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge sowie der EU Strategie Städtische Umwelt in der Ö EU Präsidentschaft 1998 und 2006

13 Federführende Rolle bei der Konzeption, Verhandlung und Koordination internationaler Programme, Prozesse und Übereinkommen in den Bereichen nachhaltiger Verkehr, Umwelt und Gesundheit wie WHO Children Environment Health Action Plan for Europe und internationale CEHAPE Task Force (Vorsitzender seit 2005), UNECE/WHO Transport Health Environment Pan European Programme THE PEP 2001 (Vorsitzender ),UNECE Ministerial Vienna Declaration and Programme of Joint Action on Transport an Environment , WHO Ministerial Charter Transport, Environment Health (Vorsitzender), OECD Ministerial Guidelines for Environmentally Sustainable Transport EST Guidelines ( ) (Vorsitzender), CEI Ministerial Declaration "Towards Sustainable Transport in CEI- Countries" 1997 (Vorsitzender), Verkehrsprotokoll der Alpenkonvention Initiator and Koordinator internationaler Modellprojekte wie z.b. OECD Project Environmentally Sustainable Transport (EST), EU Interreg Projekte wie z.b. Alpsmobility I und Alpsmobility II Alpine Pearls für nachhaltig umweltfreundliches Reisen, Alpine Awareness, Mobilalps, Ö/H/SK Schirmprojekt Nachhaltig umweltverträglicher Verkehr und Tourismus in sensiblen Gebieten Region Neusiedler See/Fertö-tó. Mitgliedschaft und Vorsitzführung in internationalen Gremien und Expertengruppen wie European Environment Health Committee EEHC, WHO CEHAPE Task Force, UNECE/WHO THE PEP Steering Committee, OECD Working Group Transport, CEI Working Group Environment, EU Expert Group Transport and Environment, EU Urban Environment Group u.a. Vortragender an zahlreichen Konferenzen und Tagungen, Autor, Ko-Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen im Bereich Verkehr, Mobilität, Umwelt und Gesundheit. Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gremien, Expertenbeiräten und Ausschüssen. Auszeichnungen wie UNESCO Dekadenprojekt Bildung für nachhaltige Entwicklung und CEHA- PE Best Practice Award für Mobilitätsmanagement für Schulen 2007, WKÖ Amtsmanager 2006 für Klimaschutzprogramm klima:aktiv mobil, WKÖ Amtsmanager 2003 für Betriebliches Mobilitätsmanagement, Umweltpreis Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik 1991, Umweltpreis des Landes Niederösterreich 1991 Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Wien zum Thema Wirkungsmechanismen verkehrlicher Infrastrukturen Univ. Lektor Dipl.-Ing. Robert Thaler Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung V/5 Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen, Lärm Tel.:

14 DAS ÖSTERREICHISCHE UMWELTZEICHEN FÜR TOURISMUSBETRIEBE Erfolgsgeschichten umweltfreundlicher Betriebe und Regionen Werzer s Seehotel Wallerwirt, Kärnten Karin Niederer, interimistische Hoteldirektorin 9210 Pörtschach/Wörthersee, Töschling 96 Tel.: Alpencamp Kötschach-Mauthen Sepp Kolbitsch, Inhaber 9640 Kötschach-Mauthen, Kötschach 284 Tel.: Boutique-Hotel Stadthalle Michaela Reitterer, Inhaberin, Direktion 1150 Wien, Hackengasse 20 Tel.: Kochsalon Wrenkh Jürgen Margetich 1010 Wien, Bauernmarkt 10 Tel.: Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH Mag. Christian Wörister, Direktor 5730 Mittersill, Gerlosstraße 18

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft DI Martin EDER, Abteilung

Mehr

klima:aktiv mobil 2020 Förderangebote für Freizeit & Tourismus

klima:aktiv mobil 2020 Förderangebote für Freizeit & Tourismus 2020 Förderangebote für Freizeit & Tourismus DI Robert THALER, Leiter der Abt. Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

NATIONALE UND INTERNATIONALE INSTRUMENTE ZUR BERÜCKSICHTI- GUNG KINDLICHER BELANGEN IM STRASSENVERKEHR

NATIONALE UND INTERNATIONALE INSTRUMENTE ZUR BERÜCKSICHTI- GUNG KINDLICHER BELANGEN IM STRASSENVERKEHR NATIONALE UND INTERNATIONALE INSTRUMENTE ZUR BERÜCKSICHTI- GUNG KINDLICHER BELANGEN IM STRASSENVERKEHR AL DI Robert Thaler, DI Petra Völkl Abteilung Verkehr, Mobilität, Lärm, V/I Bundesministerium für

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN 15. & 16. Jänner 2015 Das Programm der Naturfreunde Internationale respect & ECPAT Österreich Fachbesuchertage 2015 der Ferien-Messe Wien CSR & Nachhaltigkeit_Aus-

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

Presse- und Medienauszüge Kahlenberger Gespräche

Presse- und Medienauszüge Kahlenberger Gespräche Fachverband Hotellerie Presse- und Medienauszüge Kahlenberger Gespräche Interne Information Rückfragehinweis: Matthias Koch I Katrin Muhr I Elisabeth Pinther Fachverband Hotellerie Wiedner Hauptstr. 63

Mehr

Zur Handhabung des Buches

Zur Handhabung des Buches Vorwort Projekte. Jeder kennt sie, nicht alle wollen sie, manchmal verursachen sie Stress oder graue Haare, gelegentlich wird mit ihnen Geschichte geschrieben. Meist hört man allerdings nur von Projekten,

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Südtiroler Wellness Conference

Südtiroler Wellness Conference Südtiroler Wellness Conference Wellness, Health & Spa 14.04.2016 9:00 16:30 Location Bozen Siemensstraße 19 Plenarsaal südtiroler wellness conference Wellness, Health & Spa Wellness ist das Streben nach

Mehr

Geschichte & Entwicklung

Geschichte & Entwicklung Kuoni Creative Geschichte & Entwicklung ÜBER 100 JAHRE ERFAHRUNG FÜR SIE 1906 1907 Gründung von Kuoni Reisen in der Schweiz durch Alfred Kuoni. Die erste organisierte Gruppenreise findet statt. 1 1970

Mehr

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Bente Grimm und Astrid Koch Fachtagung Naturerlebnis im touristischen Angebot Husum, 13. November 2014 Institut für Tourismus-

Mehr

Bildung TAGUNG. Klimaschutz im Tourismus

Bildung TAGUNG. Klimaschutz im Tourismus Bildung TAGUNG Klimaschutz im Tourismus Ist Tourismus mit dem Klimaschutz vereinbar? 16. bis 17. Juni 2010 Klimaschutz im Tourismus Ist Tourismus mit dem Klimaschutz vereinbar? 16. 17. JUNI 2010 MITTWOCH

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

ALPINE PEARLS: Sanft mobiler Urlaubserlebnisse in den Perlen der Alpen. www.alpine-pearls.com. Management: Karmen Mentil / ÖAR info@alpine-pearls.

ALPINE PEARLS: Sanft mobiler Urlaubserlebnisse in den Perlen der Alpen. www.alpine-pearls.com. Management: Karmen Mentil / ÖAR info@alpine-pearls. ALPINE PEARLS: Sanft mobiler Urlaubserlebnisse in den Perlen der Alpen www.alpine-pearls.com Management: Karmen Mentil / ÖAR info@alpine-pearls.com Vereinssitz: ALPINE PEARLS. c/o TVB Werfenweng Präsident:

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Lehrgang zum Jugendmobil-Coach 2014

Lehrgang zum Jugendmobil-Coach 2014 Lehrgang zum Jugendmobil-Coach 2014 Foto: JUMP Foto: UBZ-Stmk. Sie sind hauptamtlich oder ehrenamtlich in der verbandlichen oder Offenen Jugendarbeit tätig? Sie wissen, dass Mobilität, Verkehr und Klimaschutz

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes SuperSyntegration Bahnbrechende Erfolge mit ultrawirksamen Tools in kürzester Zeit Malik

Mehr

1150 - P.B.B. - GZ02Z031986M

1150 - P.B.B. - GZ02Z031986M Fliegen und Klima Tourismus und Klima Der komplexe und vernetzte Wirtschaftszweig Tourismus ist einerseits vom Klimawandel stark betroffen, er ist andererseits aber auch ein wesentlicher Mit-Verursacher

Mehr

EINLADUNG. RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität

EINLADUNG. RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität EINLADUNG RAUM FÜR ZUKUNFT: Raumordnung, Energieeffizienz, Mobilität Mi. 10. Juni 2015, 14:00 17:00 Uhr Innsbruck, Rennweg 12 Haus der Begegnung, Plenarraum Forum Begrüßung Referate zum Themenkomplex:

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

CURRICULUM VITAE DR. BRIGITTE MARIA BOLECH. Name: Dr. Brigitte Maria Bolech Geburtsdatum: 19. August 1956, Villach

CURRICULUM VITAE DR. BRIGITTE MARIA BOLECH. Name: Dr. Brigitte Maria Bolech Geburtsdatum: 19. August 1956, Villach CURRICULUM VITAE DR. BRIGITTE MARIA BOLECH Name: Dr. Brigitte Maria Bolech Geburtsdatum: 19. August 1956, Villach Nationalität: Österreich Familienstand: verheiratet Adresse: Jungbauerweg 1/12/5, 1100

Mehr

Golf in Austria Symposium 2015 daniel.orasche@kohl.at

Golf in Austria Symposium 2015 daniel.orasche@kohl.at Golf in Austria Symposium 2015 daniel.orasche@kohl.at Kohl & Partner - Qualität im Tourismus Führendes Tourismusberatungsunternehmen in Österreich mit mehr als 30 Jahren Erfahrung Unabhängiges und international

Mehr

HANDBUCH STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG

HANDBUCH STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG HANDBUCH STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DIE UMWELTPRÜFUNG VON POLITIKEN, PLÄNEN UND PROGRAMMEN AUFLAGE 3.3 MAI 2013 INSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG DER ÖSTERREICHISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN (HERAUSGEBER)

Mehr

BTU events, incentives & more. Ihr Partner für Ihre Rundum-Betreuung

BTU events, incentives & more. Ihr Partner für Ihre Rundum-Betreuung BTU events, incentives & more Ihr Partner für Ihre Rundum-Betreuung Das Team von BTU events, incentives & more erreichen Sie in unserer Filiale in der Neutorstraße in Salzburg BTU events, incentives &

Mehr

Name: Normen Elker. [Stand 2010]

Name: Normen Elker. [Stand 2010] Name: Normen Elker Abschluss: Dipl.- Kaufmann (2007) Unternehmen: Braunschweigische Landessparkasse, seit 01.03.2008 Marketingkommunikation (Werbung und Sponsoring) Heutige Position: dto. "Man muss im

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Neugierig? Wir bieten. berufsbegleitendes Studium. Spannende Praktikumsplätze. Bachelor oder Master Thesis. Studentenjobs und Einstiegsjobs

Neugierig? Wir bieten. berufsbegleitendes Studium. Spannende Praktikumsplätze. Bachelor oder Master Thesis. Studentenjobs und Einstiegsjobs Neugierig? Wir bieten berufsbegleitendes Studium Spannende Praktikumsplätze Bachelor oder Master Thesis Studentenjobs und Einstiegsjobs abat - ein Arbeitgeber mit Auszeichnung Die abat AG ist eine führende

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Fachtagung Tourismus auf dem Land

Fachtagung Tourismus auf dem Land Thüringer Tourismus GmbH Zentraler Ansprechpartner für Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb Fachtagung Tourismus auf dem Land Aktuelle Situation & Entwicklungsperspektiven 5. Dezember 2013, Bad Blankenburg

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

06.10.2014. Stoder sanft mobil! Unser Tal. Ausgangslage. Erste Bushaltestellen 1993. Umwelt und Nachhaltigkeit erlebbar machen

06.10.2014. Stoder sanft mobil! Unser Tal. Ausgangslage. Erste Bushaltestellen 1993. Umwelt und Nachhaltigkeit erlebbar machen Stoder sanft mobil! Der als Teil eines umfassenden Mobilitätssystems Linz, 2. Oktober 2014 Bürgermeister Helmut Wallner Funktionierender öffentlicher Verkehr seit 1995 System Bus-Bahn ausgehend von den

Mehr

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER

GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER TREFFEN SIE DIE WELT HIER Treffen Sie über 3.100 weltweite Aussteller GLOBALE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER AUF HÖCHSTER EBENE TREFFEN SICH HIER HIER IST DER ORT FÜR NETWORKING UND DAS KNÜPFEN VON KONTAKTEN Treffen

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin

Leopold. Symposium: Das Menschliche Maß nach Leopold Kohr 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin 15.-16. Mai 2008 Kulturforum - Berlin Referate und Diskussion zum Thema eines bürgerfreundlichen Staates Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts war vom hemmungslosen Wachstum der Industrienationen geprägt.

Mehr

Führungskompetenz VON DER ZUKUNFT HER FÜHREN - THEORIE U VON C. OTTO SCHARMER 2016/17. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz VON DER ZUKUNFT HER FÜHREN - THEORIE U VON C. OTTO SCHARMER 2016/17. Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz VON DER ZUKUNFT HER FÜHREN - THEORIE U VON C. OTTO SCHARMER 2016/17 Stand: April 2016 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Wir sind web-netz, die Online-Marketing-Agentur. Ihr Partner für Online-Marketing, Webentwicklung, Beratung & Schulung.

Wir sind web-netz, die Online-Marketing-Agentur. Ihr Partner für Online-Marketing, Webentwicklung, Beratung & Schulung. Wir sind web-netz, die Online-Marketing-Agentur. Ihr Partner für Online-Marketing, Webentwicklung, Beratung & Schulung. CERTIFIED DEVELOPER ADWORDS web-netz GmbH in 72 Sekunden DIE AGENTUR STELLT SICH

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Ausbildung Klima und Energiecoach

Ausbildung Klima und Energiecoach Ausbildung Klima und Energiecoach Am 29. April 2014 startet im Rahmen des Interreg-Projektes "Klimaschutz und Energiewende in Kommunen" die grenzüberschreitende Ausbildung zum "Klima- und Energiecoach"

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Projektmanagement auf Österreichisch. IHC IPP Preis 2011 Priscilla Schelp (Hochschule Ostwestfalen-Lippe)

Projektmanagement auf Österreichisch. IHC IPP Preis 2011 Priscilla Schelp (Hochschule Ostwestfalen-Lippe) Projektmanagement auf Österreichisch IHC IPP Preis 2011 Priscilla Schelp (Hochschule Ostwestfalen-Lippe) 1 Vorstellung Mein Name ist Priscilla Schelp und ich bin 23 Jahre alt. Ich habe an der Hochschule

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN

UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN LEITMOTTO Unsere prowin Familie - gemeinsam erfolgreich GEMEINSAM SIND WIR ERFOLGREICH Verantwortungsbewusste und leistungsorientierte Mitarbeiter sind die Basis für unseren

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Nachhaltiger Tourismus in der Weltnaturerbe Wattenmeer Destination eine gemeinsame Strategie Regionale Konsultation Juni 2013 UNESCO Welterbekomitee 2009 Vorbereitung und Umsetzung

Mehr

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen

energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen energie:autarke Mustergemeinde Kötschach-Mauthen Kötschach-Mauthen auf dem Weg zur Energieautarkie Luxemburg, 26. April 2013 ZEITREISE von der Vergangenheit in die Gegenwart mit Blick in die Zukunft

Mehr

Bericht 4. Quartal 2015 Landes-Tourismusrat, 10. Dezember 2015

Bericht 4. Quartal 2015 Landes-Tourismusrat, 10. Dezember 2015 Bericht 4. Quartal 2015 Landes-Tourismusrat, 10. Dezember 2015 Sommersaison Oberösterreich Mai bis Oktober 2015 1.714.300 Mio. Ankünfte + 6,2 % (Österreich: + 6,3 %) 4.578.300 Mio. Nächtigungen + 3,4 %

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Die Experten im Jugendfußball. Stand Januar 09

Die Experten im Jugendfußball. Stand Januar 09 Die Experten im Jugendfußball Stand Januar 09 Inhalt Worum geht es bei FD21? Seite 3 Die Medien von FD21 Seite 4-12 Wofür steht die Marke FD21? Seite 13 FD21 als Säule des Kompetenzzentrums für Jugendfußball

Mehr

29.05.2013. Ein Baustein nachhaltiger Tourismusstrategien! Green Meetings und. Events Region Vorarlberg. Projektträger

29.05.2013. Ein Baustein nachhaltiger Tourismusstrategien! Green Meetings und. Events Region Vorarlberg. Projektträger Ein Baustein nachhaltiger Tourismusstrategien! Welchen Beitrag können Green Events für touristische Zukunftkonzepte liefern? Green Meetings und Events Region Vorarlberg Projektträger Convention Partner

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / Dezember 2014

5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / Dezember 2014 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / 3.-5. Dezember 2014 Österreich Werbung/Diejun Brandner Schiffahrt GmbH NÖW/Westermann MITTWOCH, 3. DEZEMBER 2014 Anreise

Mehr

un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014

un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014 un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014 UN-PLAQUED ist mehr. Mehr als ein Begriff und mehr als ein Magazin UN-PLAQUED ist eine Denkweise. Was 1994 als studentisches Garagenmagazin für Berlin entstand

Mehr

Info St. Gallen 20.01.2011

Info St. Gallen 20.01.2011 Info St. Gallen 20.01.2011 LCM-Bau - Entwicklung & Idee Erfahrungen aus der erfolgreichen Abwicklung 2002-2010 Unternehmensstrategie Nachhaltigkeit Prof. Stempkowski Wissenschaftlicher Leiter Entwicklung

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u -

Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u - Der Ernst des Lebens - klingt schlimm. Ist es auch! E2B - Esoterik to Business W i r b r a u - Bernhard Baumgartner bringt Kabarett aus der Wirtschaft für die Wirtschaft. Er spiegelt Themen, Trends, Werte

Mehr

Regionale Gesundheitsförderung im. Fonds Gesundes Österreich

Regionale Gesundheitsförderung im. Fonds Gesundes Österreich Geschäftsbereich Regionale Gesundheitsförderung im Fonds Gesundes Österreich Mag. Christa Peinhaupt, MBA Fonds Gesundes Österreich 10. Netzwerkstatt Lernende Regionen Seeham, 29.10.2013 1 Überblick 1.)

Mehr

Einladung zur Winners Conference 2007 Erfolgreiche Wege mit Qualität. Umfassendes Qualitätsmanagement: erfolgreiche Umsetzung mit Wirkung

Einladung zur Winners Conference 2007 Erfolgreiche Wege mit Qualität. Umfassendes Qualitätsmanagement: erfolgreiche Umsetzung mit Wirkung Einladung zur Winners Conference 2007 Erfolgreiche Wege mit Qualität Umfassendes Qualitätsmanagement: erfolgreiche Umsetzung mit Wirkung Programm Ort Donau-Universität Krems, Audimax Dr.-Karl-Dorrek-Straße

Mehr

Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen. Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14

Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen. Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14 Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14 Google weiß alles Timo Stoppacher * Freier Journalist, Schwerpunkt Technik * Chefredakteur

Mehr

ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015

ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015 ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015 KLIMAAKTIV MOBIL FÖRDERUNGEN FÜR BETRIEBE, GEMEINDEN UND VEREINE Für alle klimaaktiv mobil Förderungen gilt: jedoch immer

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN:

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: AUF DER ITB BERLIN 9. 13. März 2011, www.itb-berlin.de Offizielles Partnerland 187 LÄNDER AUS ALLEN kontinenten DER WELT REPRÄSENTIEREN AUF DER ITB BERLIN DIE GANZE VIELfALT

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Aus Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend komplexe

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

Exposé. der kongress für. 26. und 27. November 2014 in Berlin. www.quartera.de. bei Buchungen bis 8. August 2014* Veranstalter

Exposé. der kongress für. 26. und 27. November 2014 in Berlin. www.quartera.de. bei Buchungen bis 8. August 2014* Veranstalter der kongress für Hochschule Und Unternehmen 26. und 27. November 2014 in Berlin Sparen Sie Exposé 100 bei Buchungen bis 8. August 2014* Veranstalter *Angebot gilt bei Buchung bis 08.08.2014. Die Kumulation

Mehr

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg citycom Öffentlichkeitsarbeit Stadt Augsburg Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg Ursula Ammermann Dipl.Geographin Moderatorin + Projektmanagerin Titel: Diplom-Geographin

Mehr

Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts

Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts Ulf Schrader, Viola Muster Auf dem Weg zu einer Green Work-Life Balance? Idee und Relevanz des Projekts Abschlusstagung des DBU-Projekts Nachhaltig leben und arbeiten, Zentrum für Umweltkommunikation in

Mehr