Rückbaumassen kerntechnischer Anlagen. Bergversatz als Alternative zur übertägigen Deponierung. Grube Teutschenthal. Dipl.-Ing. Hans - Dieter Schmidt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rückbaumassen kerntechnischer Anlagen. Bergversatz als Alternative zur übertägigen Deponierung. Grube Teutschenthal. Dipl.-Ing. Hans - Dieter Schmidt"

Transkript

1 Rückbaumassen kerntechnischer Anlagen Bergversatz als Alternative zur übertägigen Deponierung Grube Teutschenthal Dipl.-Ing. Hans - Dieter Schmidt GrubeTeutschenthal SicherungsGmbH & Co. KG GEIGER Mineralstoffbehandlung GmbH GEIGER Mineralstoffbehandlung Bad Lauchstädt 1

2 Schacht Salzmünde In Endverwahrung ab 2021 Schacht Teutschenthal Leistungsschacht Schacht Saale In Endverwahrung ab 2019 Schacht Halle ausziehender Wetter- und Fluchtschacht : Gewinnungsbergbau: Kali- und Steinsalz Seit 1993: Versatzbergbau 3 Gebirgsschläge: 1916, 1940,

3 Bergmännische Arbeit Aufwältigung von Strecken und Kammerzugängen mit Teilschnittmaschinen / Bohren & Sprengen sowie maschineller Beraubung 3

4 Freilagerfläche muldengestütztes Transportsystem Zusätzlich: Schüttgutversatz: t/a Dickstoffversatz: t/a Schachtförderanlage Umschlag untertage Abbaukammer Leistung: t/a 4

5 Die Aufnahme der chemisch physikalischen Behandlungstechniken von Abfällen vor dem Versatz in das BVT-Merkblatt Abfallbehandlung (BREF - Best Available Technique Refernce Documents Waste Treatment) bestätigt die Anerkennung des Bergversatzes im Salzgestein als beste verfügbare Technik für einen 20 besonders Jahre Grube langzeitsicheren Teutschenthal und mit SicherungsGmbH dem höchsten Emissionsminderungspotential versehenen Entsorgungsweg für (gefährliche) mineralische Abfälle 5

6 10 Versatzbergwerke, 1 Kavernenverfüllung in Süddeutschland (Baden-Württemberg) und Mitteldeutschland (Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt), davon Schüttgutversatz: diverse Standorte mit jeweils > t/a idh. Heilbronn, Stetten, Teutschenthal, (Bernburg, rohrleitungsgebunden) Hydraulischer Versatz: als Spülversatz: Bleicherode, Sondershausen 20 Jahre Grube Teutschenthal SicherungsGmbH (jeweils > t/a) als Dickstoffversatz: Teutschenthal, Unterbreizbach, 5 Jahre GTS bei Geiger Oberstdorf Staßfurt (Kavernenverfüllung) (jeweils > t/a) BigBag/vgl.-Versatz: diverse Standorte 6

7 7

8 Ergebnis des Langzeitsicherheitsnachweises nach 2 Nr. 2 i.v.m. 4 Abs. 3 Satz 1 VersatzV stellt das zuständige Landesamt für Geologie und Bergwesen Halle, zuletzt mit seiner Entscheidung vom fest: dass unter Zugrundelegung des Prinzips des vollständigen Einschlusses und damit der dauerhaften Fernhaltung der Abfälle von der Biossphäre gemäß den Anforderungen an die Langzeitsicherheit im Sinne der TA Abfall der Nachweis der Langzeitsicherheit für die Grubenfelder im erforderlichen Umfang erbracht ist daraus ergibt sich schlussfolgernd für die radiologische Betrachtung: Eine untertägige Auslaugung von Radionukliden aus den freigegebenen Materialien durch die in der Grube vorhandenen technogenen Flüssigkeiten ist möglich. Der Transport von evtl. ausgelaugten Radionukliden zu einem Grundwasserleiter oder an die Tagesoberfläche ist durch natürliche Barriereschichten und technogene Bauwerke für einen sehr langen Zeitraum ausgeschlossen. Die Einbeziehung von Langzeitbetrachtungen in die radiologische Bewertung ist nicht notwendig. 8

9 Strahlenschutzrechtliches Verfahren (Standort- und Anwendungsgutachten) Ausgangssituation: keine Freigabewerte festgelegt, Einzelnachweis erforderlich Nachweisführung: Ermittlung einer zulässigen Gesamtaktivität (Bq/a) für den Bergwerksstandort Teutschenthal unter Einhaltung des Dosiskriteriums 10 Mikrosievert/a auf der Grundlage von Radionuklidvektoren aus Voruntersuchungen von Freigabemessungen (Standortgutachten) projektspezifisches Anwendungsgutachten mit spezifischem Nuklidvektor (Anwendungsgutachten) 20 Jahre Grube Teutschenthal SicherungsGmbH Szenario: Betonbruch in BigBags, demnächst: Bauteile 5 Jahre GTS bei Geiger Oberstdorf Radiologische Modellierungen für Beschäftigte im Regelbetrieb und von Expositionen bei Betriebsstörungen Festlegung von Modellszenarien, radiologischen Modellparametern und Expositionspfaden entlang von Tätigkeiten und Prozessen Erhebung von Arbeits- und Aufenthaltszeiten von Beschäftigten an Expositionsorten Nachweis für Regelbetrieb, Betriebsstörungen, Havarien 9

10 Einmaliges Standortgutachten Projektspezifisches Anwendungsgutachten 10

11 Bergrechtliches Verfahren, in jedem Einzelfall Allgemeine Anforderungen (Ausschlusskriterien) explosioinsgefährliche, endzündliche Abfälle krebserzeugende, erbgutverändernde, fortpflanzungsgefährdende, giftige Abfälle infektiöse Abfälle, Körperteile, Organe Abfälle mit erheblichem Geruchsbildungspotential Radioaktive Abfälle im Sinne des Atomgesetzes Spezielle Anforderungen mechanische Festigkeit (GTS: einaxiale Druckfestigkeit > 2 MN/m 2 ) 20 Jahre Temperaturentwicklung Grube Teutschenthal (GTS: SicherungsGmbH < 55 C) Feuchtegehalt (GTS: 20 % - 25 %) 5 Jahre GTS sicherheitliche bei Geiger / gesundheitliche Oberstdorf Versatztauglichkeit (VersatzVerordnung VersatzV / GesundheitsschutzbergVerordnung GesBergV) Schadstoffbelastung, herkunftsbezogen in der Hauptsache Schwermetalle Kohlenwasserstoffe Dioxine kristalline Stäube 11

12 Bergrechtliches Verfahren Staubungsverhalten Gasbildungsverhalten (GTS: H 2 < 1 l/kgxh, NH 3 < 20 mg/m 3 ) Brand- / Explosionsverhalten TOC < 6 %, Glühverlust < 12 % (mineralische Abfälle) Abfallrechtliches Verfahren, in jedem Einzelfall Zusammenführung der strahlenschutzrechtlichen und bergrechtlichen Zulassung im Entsorgungsnachweis ENN 20 Jahre Grube Teutschenthal SicherungsGmbH 5 Jahre GTS bei Geiger Oberstdorf 12

13 Zulassungsverfahren Verwertungsanlage (Versatzbergwerk): Annahmeerklärung an den Antragsteller (Abfallerzeuger) Empfehlung: Unterlegung der Annahmeerklärung mit dem radioökologischen Nachweis für den Bergwerksstandort und dem Gutachten über die Bergwerkstauglichkeitsprüfung 1. StrlSchV 40 (2) 20 Jahre Antragsteller: Grube Teutschenthal SicherungsGmbH Verbleibserklärung mit der Annahmeerklärung an die für die Freigabe zuständige 5 Jahre Behörde GTS bei des Geiger Antragstellers Oberstdorf und Kopie der Annahmeerklärung an die nach Kreislaufwirtschaftsgesetz zuständigen Behörde der Verwertungsanlage 2. StrlSchV 39 (1) für die Freigabe zuständige Behörde des Antragstellers: Einvernehmen hinsichtlich der Anforderungen an den Verwertungsweg mit der für den Vollzug der StrSchV zuständigen Landesbehörde der Verwertungsanlage; Versagensfrist: 30 Tage, einziger Versagensgrund: Überschreitung der Dosiskriteriums 13

14 Zulassungsverfahren 3. StrlSchV 33 (1), (2) zuständige Behörde des Antragstellers: Freigabebescheid auf Grundlage einer Freigabemessung mit Nachweis der Einhaltung der Freigabewerte 4. StrSchV 40 (4) zuständige Behörde der Verwertungsanlage: berg- und abfallrechtlicher Zulassungsbescheid auf der Grundlage von Freigabebescheid und Bergbautauglichkeitsprüfung 5 Jahre GTS bei Geiger Oberstdorf 14

15 Ausblick Die jahrzehntelange Erfahrung bei der Schaffung von Abfallverbrennungs- und Deponiekapazitäten hat gezeigt, dass Akzeptanz für Lösungen, die gesamtgesellschaftlichen Zielvorstellungen folgen und dem Gemeinwohl geschuldet sind, nicht allein der Kommunikation von Anlagenbetreibern im konkreten Zulassungsverfahren überlassen werden kann. Mit der novellierten Strahlenschutzverordnung StrlSchV ist der Weg für den untertägigen Versatz von Rückbaumsassen kerntechnischer Anlagen jetzt formal eröffnet jedenfalls im Rahmen der Einzelfallzulassung -. Die Erarbeitung von Freigabewerten für den untertägigen Versatz ist in Angriff genommen. Die Länder sollten die Voraussetzungen für die Umsetzung dort schaffen, wo Versatzkapazitäten zur Verfügung stehen. Hierbei sind die für die Freigabe der Rückbaumassen und deren Verbringung im Versatzbergwerk zuständigen Wirtschafts- und Umweltministerien auf Abfallerzeuger- wie -entsorgerseite politisch wie formal aufgefordert mitzuwirken. 15

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Grube Teutschenthal Sicherungs GmbH & Co. KG Straße der Einheit 9 20 Jahre Grube Teutschenthal SicherungsGmbH 5 Jahre GTS bei Tel Geiger Oberstdorf Fax

Hintergründe der Freigabe zur Beseitigung

Hintergründe der Freigabe zur Beseitigung Hintergründe der Freigabe zur Beseitigung Buchen, 12. November 2013 Christian Küppers Öko-Institut e.v., Darmstadt Überblick De minimis-konzept (10 µsv/a) Methodik bei der Herleitung der Freigabewerte

Mehr

Grundlagen der Freigabe

Grundlagen der Freigabe Grundlagen der Freigabe Vortrag auf der 11. Sitzung des Informations-Forums zum Rückbau des KKW Biblis am 9. April 2018 Christian Küppers Öko-Institut e.v., Darmstadt Überblick Regulierung De minimis-konzept

Mehr

Information für die Öffentlichkeit nach 8a und 11 der Störfallverordnung

Information für die Öffentlichkeit nach 8a und 11 der Störfallverordnung Information für die Öffentlichkeit nach 8a und 11 der Störfallverordnung Betrieb: Standort: Teutschenthal Straße der Einheit 9 06719 Teutschenthal Tel.: +49 (0) 34601 35-5 Fax: +49 (0) 34601 35-690 E-Mail:

Mehr

Aufbereitung von Filterstäuben für den Untertageversatz

Aufbereitung von Filterstäuben für den Untertageversatz für den Untertageversatz Hans-Dieter Schmidt und Dittmar Lack 1. Untertageversatz als Entsorgungsstrategie für Filterstäube aus thermischen und sonstigen industriellen Prozessen...273 2. Wesen und rechtliche

Mehr

Das 10-Mikrosievert-Konzept

Das 10-Mikrosievert-Konzept Das 10-Mikrosievert-Konzept Vortrag auf der Diskussionsveranstaltung Reststoffe Rückbau von Atomkraftwerken Landeshaus, Kiel, 21. Juli 2016 Christian Küppers Öko-Institut e.v., Darmstadt Überblick Zweck

Mehr

Freigabe und Entsorgung von radioaktiven Reststoffen

Freigabe und Entsorgung von radioaktiven Reststoffen Freigabe und Entsorgung von radioaktiven Reststoffen Gliederung 1. Freigabe warum und was ist das? 2. Freigabeprozess 3. Einvernehmen 2 20.10.14 Brigitte Röller Freigabe warum und was ist das? Umgang mit

Mehr

Deponierung freigemessener Abfälle

Deponierung freigemessener Abfälle NORGAM Deponierung freigemessener Abfälle D. Beltz Kontrollbereich ca. 193.000 t Art und Umfang anfallender Reststoffe KKU Verteilung der zu entsorgenden Massen aus dem Kontrollbereich des Kernkraftwerkes

Mehr

3. Fokustag. Freigabe von Stoffen gemäß 29 StrlSchV. Dr. Ingo Großhans, Teilbereichsleiter Strahlenschutz

3. Fokustag. Freigabe von Stoffen gemäß 29 StrlSchV. Dr. Ingo Großhans, Teilbereichsleiter Strahlenschutz 3. Fokustag Freigabe von Stoffen gemäß 29 StrlSchV Dr. Ingo Großhans, Teilbereichsleiter Strahlenschutz Informations-Initiative KKW Gundremmingen transparent! 16.03.2016 Agenda Allgemeines Gesetzliche

Mehr

Dipl.-Ing. Jochen Schulte

Dipl.-Ing. Jochen Schulte Vorstellung der Studie: Bewertung der mittel- bis langfristigen Perspektiven von UTV und UTD in Deutschland für die Entsorgung von Abgasreinigungsabfällen Verband der Kali- und Salzindustrie e.v. und Verband

Mehr

Antrag zum Umgang mit radioaktiven Stoffen nach 7 Abs.1 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV)

Antrag zum Umgang mit radioaktiven Stoffen nach 7 Abs.1 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) Amt für Arbeitsschutz Abteilung Arbeitnehmerschutz V3-AS211 Billstr. 80 20539 Hamburg Per Telefax an 040-4273-10093 Antrag zum Umgang mit radioaktiven Stoffen nach 7 Abs.1 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV)

Mehr

Entsorgung von freigegebenen Abfällen im Landkreis Karlsruhe aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Philippsburg

Entsorgung von freigegebenen Abfällen im Landkreis Karlsruhe aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Philippsburg Entsorgung von freigegebenen Abfällen im Landkreis Karlsruhe aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Philippsburg Sitzung der Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg am 11.12.2017 11.12.2017 1

Mehr

Deponierung freigegebener Abfälle aus Kernkraftwerken

Deponierung freigegebener Abfälle aus Kernkraftwerken Deponierung freigegebener Abfälle aus Kernkraftwerken Dr. Dr. Jan Backmann Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Abteilung Reaktorsicherheit

Mehr

DURCHFÜHRUNGSHINWEISE ZU 4 GESBERGV

DURCHFÜHRUNGSHINWEISE ZU 4 GESBERGV 1/9 DURCHFÜHRUNGSHINWEISE ZU 4 GESBERGV EINFÜHRUNG Mit Artikel 2 Nr. 1 der Zweiten Verordnung zur Änderung bergrechtlicher Verordnungen vom 10.08.2005 (BGBl. I. S. 2452) wurde die Gesundheitsschutz-Bergverordnung

Mehr

Zuständigkeitsverordnung für das Atom- und Strahlenschutzrecht (At-ZustVO) Vom 27. August 2002

Zuständigkeitsverordnung für das Atom- und Strahlenschutzrecht (At-ZustVO) Vom 27. August 2002 Gesamtes Gesetz Quelle: Amtliche Abkürzung: At-ZustVO Ausfertigungsdatum: 27.08.2002 Textnachweis ab: 01.01.2005 Dokumenttyp: Verordnung Fundstelle: Gliederungs-Nr: GVBl. LSA 2002, 382 7100.12 Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Rechtliche Aspekte des Bergversatzes von Filterstäuben

Rechtliche Aspekte des Bergversatzes von Filterstäuben Rechtliche Aspekte des Bergversatzes Rechtliche Aspekte des Bergversatzes von Filterstäuben Peter Kersandt 1. Bergversatz von Filterstäuben als Verwertung...82 2. Genehmigungsvoraussetzungen für die übertägige

Mehr

Dr. Manfred Loistl, Gerrit Niehaus (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg)

Dr. Manfred Loistl, Gerrit Niehaus (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg) Gesetzliche Vorgaben für die Abfallentsorgung beim AKW-Abbau Dr. Manfred Loistl, Gerrit Niehaus (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg) Symposium Landesärztekammer, 03.

Mehr

Der Vollzug [der neuen Gewerbeabfallverordnung] im Land - Die behördliche Brille

Der Vollzug [der neuen Gewerbeabfallverordnung] im Land - Die behördliche Brille Der Vollzug [der neuen Gewerbeabfallverordnung] im Land - Die behördliche Brille Die Gewerbeabfallverordnung Was ist neu? Was ist zu beachten? Rostock 5. Oktober 2017 Übersicht A. Kurze Einführung aus

Mehr

Von der Freigabe bis zur Deponie

Von der Freigabe bis zur Deponie 02.03.2018 2. Bürgerdialog Wesermarsch Von der Freigabe bis zur Deponie Erwartete Reststoffmassen beim Rückbau des KKU Gerd Reinstrom Anlagenleiter Kernkraftwerk Unterweser Agenda 1 Ausgangssituation /

Mehr

Verwertung von anorganisch-mineralischen Reststoffen. Lebenswerte stabil weiterentwickeln

Verwertung von anorganisch-mineralischen Reststoffen. Lebenswerte stabil weiterentwickeln Verwertung von anorganisch-mineralischen Reststoffen Lebenswerte stabil weiterentwickeln Max Aicher Unternehmensgruppe Unternehmensentwicklung Die Max Aicher Unternehmensgruppe ist ein unabhängiges Familienunternehmen,

Mehr

GRS FACHFORUM STRAHLENSCHUTZASPEKTE BEI NATÜRLICH (NORM & TENORM) Köln, 15. & 16. Juni 2009

GRS FACHFORUM STRAHLENSCHUTZASPEKTE BEI NATÜRLICH (NORM & TENORM) Köln, 15. & 16. Juni 2009 GRS FACHFORUM Köln, 15. & 16. Juni 2009 STRAHLENSCHUTZASPEKTE BEI NATÜRLICH VORKOMMENDEM RADIOAKTIVEM MATERIAL (NORM & TENORM) Sebastian Feige & Dr. Dietmar Weiß Inhalt Rechtsgrundlagen Definitionen Themenschwerpunkt

Mehr

Memorandum des Unternehmerverbandes Mineralische Baustoffe (UVMB) e. V.

Memorandum des Unternehmerverbandes Mineralische Baustoffe (UVMB) e. V. Memorandum des Unternehmerverbandes Mineralische Baustoffe (UVMB) e. V. Zu Problemen der Verwertung mineralischer Abfälle im Freistaat Sachsen Verfasser: RA Dipl.-Ing. (FH) Gert-Dietrich Reuter, Geschäftsführer

Mehr

Die Umsetzung der BVT in das deutsche Umweltrecht Wie und wann ändern sich die rechtlichen Anforderungen an die Abfallverbrennung?

Die Umsetzung der BVT in das deutsche Umweltrecht Wie und wann ändern sich die rechtlichen Anforderungen an die Abfallverbrennung? Wie und wann ändern sich die rechtlichen Anforderungen an die Abfallverbrennung? Vortrag auf der Fachveranstaltung der DGAW zum Thema BAT Best Available Techniques am 01.12.2017 in Berlin von Rechtsanwalt

Mehr

Grundsätze für die Freigabe von Bodenflächen mit geringfügiger Radioaktivität aus genehmigungspflichtigem Umgang

Grundsätze für die Freigabe von Bodenflächen mit geringfügiger Radioaktivität aus genehmigungspflichtigem Umgang Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Grundsätze für die Freigabe von Bodenflächen mit geringfügiger Radioaktivität aus

Mehr

Neue Nachweisverordnung Praxiserfahrung aus Sicht des Abfallentsorgers und der genehmigenden Behörde

Neue Nachweisverordnung Praxiserfahrung aus Sicht des Abfallentsorgers und der genehmigenden Behörde Neue Nachweisverordnung Praxiserfahrung aus Sicht des Abfallentsorgers und der genehmigenden Behörde Hans-Arno Wietschel-Ulrich Bundesstadt Stadt Bonn Amt für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda

Mehr

Checkliste Baumaßnahme Genehmigung Verwertungs-/Beseitigungsweg Modul, Inhalt. Entlassung nach StrlSchV

Checkliste Baumaßnahme Genehmigung Verwertungs-/Beseitigungsweg Modul, Inhalt. Entlassung nach StrlSchV Checklisten Übersicht zur Gliederung Checkliste Baumaßnahme Genehmigung Verwertungs-/Beseitigungsweg Modul, Inhalt Teil 1, 2 Voruntersuchung und Radiologischer Bericht, Radiologisches Gutachten Teil 3

Mehr

Fachgespräch AKW-Rückbau - Mammutaufgabe und Konfliktherd. Vortrag Strahlungsgefährdung im Vergleich

Fachgespräch AKW-Rückbau - Mammutaufgabe und Konfliktherd. Vortrag Strahlungsgefährdung im Vergleich Fachgespräch AKW-Rückbau - Mammutaufgabe und Konfliktherd Vortrag Strahlungsgefährdung im Vergleich 7. November 2016 im Deutschen Bundestag, Berlin Christian Küppers Öko-Institut e.v., Darmstadt Überblick

Mehr

Abfallrecht Entsorgung von Abfällen freigemessene Abfälle. Referat Kommunale Kreislaufwirtschaft, Abfalltechnik

Abfallrecht Entsorgung von Abfällen freigemessene Abfälle. Referat Kommunale Kreislaufwirtschaft, Abfalltechnik Abfallrecht Entsorgung von Abfällen freigemessene Abfälle Referat Kommunale Kreislaufwirtschaft, Abfalltechnik KrWG Grundpflichten 7 Abs. 2 Erzeuger oder Besitzer von Abfällen sind zur Verwertung verpflichtet.

Mehr

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein Dr. Oliver Karschnick Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Abteilung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Verwertung von Filterstäuben

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Verwertung von Filterstäuben Rechtliche Rahmenbedingungen für die Verwertung von Filterstäuben Rechtliche Rahmenbedingungen für die Verwertung von Filterstäuben Andrea Versteyl und Peter Kersandt 1. Versatz von Filterstäuben unter

Mehr

Entwurf des Berichtsteils zu Teil B Kapitel (Unterschiedliche Kriterien und ihre Funktion im Auswahlverfahren)

Entwurf des Berichtsteils zu Teil B Kapitel (Unterschiedliche Kriterien und ihre Funktion im Auswahlverfahren) Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß Standortauswahlgesetz Entwurf des Berichtsteils zu Teil B Kapitel.. (Unterschiedliche Kriterien und ihre Funktion im Auswahlverfahren)

Mehr

Regierungspräsidium Karlsruhe Ref Karlsruhe

Regierungspräsidium Karlsruhe Ref Karlsruhe Regierungspräsidium Karlsruhe Ref. 54.4 76247 Karlsruhe Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen für die Diagnostik bzw. ambulante Strahlentherapie in Kliniken gemäß 12 Abs. 1

Mehr

unterschreiben 2-fach

unterschreiben 2-fach Stand: 23.09.2016 Merkposten zu Antragsunterlagen im Genehmigungsverfahren nach 7 Absatz 1 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) zum Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen (z.b. in Radionuklidlabors

Mehr

Entsorgung freigegebener Abfälle aus KKW Abfallrecht, Zeithorizont, Massen zur Deponierung

Entsorgung freigegebener Abfälle aus KKW Abfallrecht, Zeithorizont, Massen zur Deponierung Entsorgung freigegebener Abfälle aus KKW Abfallrecht, Zeithorizont, Massen zur Deponierung Dipl.-Ing. (FH) Uwe Meyer Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein,

Mehr

unterschreiben 2-fach

unterschreiben 2-fach Stand: 23.09.2016 Merkposten zu Antragsunterlagen im Genehmigungsverfahren nach 7 Absatz 1 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) für Brachytherapie mit umschlossenen radioaktiven Stoffen (permanente

Mehr

Nachnutzung stillgelegter Bergwerke

Nachnutzung stillgelegter Bergwerke Pumpspeicherwerke unter Tage - Nachnutzung stillgelegter Bergwerke Projektteam Pumpspeicher unter Tage Energie-Forschungszentrum Niedersachsen Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck Projektleiter, Energie-Forschungszentrum

Mehr

Handlungsanleitung zur Entsorgung von Freigemessenen Abfällen auf Deponien in Baden Württemberg

Handlungsanleitung zur Entsorgung von Freigemessenen Abfällen auf Deponien in Baden Württemberg Handlungsanleitung zur Entsorgung von Freigemessenen Abfällen auf Deponien in Baden Württemberg Dr. Thomas Wilhelm Strahlenschutz TÜV SÜD Energietechnik GmbH TÜV SÜD Energietechnik GmbH Baden-Württemberg

Mehr

Anhörung Sicherheitsanforderungen des BMU 2010

Anhörung Sicherheitsanforderungen des BMU 2010 Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz 17. Sitzung der Kommission am 19. November 2015 Anhörung Sicherheitsanforderungen des BMU 2010 Präsentation

Mehr

Hinweise für die Entsorgung von Dachpappenabfällen mit karzinogenen Fasern (Stand )

Hinweise für die Entsorgung von Dachpappenabfällen mit karzinogenen Fasern (Stand ) LANDESVERWALTUNGSAMT Referat Kreislauf- und Abfallwirtschaft, Bodenschutz Hinweise für die Entsorgung von Dachpappenabfällen mit karzinogenen Fasern (Stand 18.02.2019) I. Einleitung Dachpappenabfälle können

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr 1. Welche Giftstoffe dürfen als Bestandteil gefährlicher Abfälle in Deutschland

des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr 1. Welche Giftstoffe dürfen als Bestandteil gefährlicher Abfälle in Deutschland Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 7512 25. 01. 2011 Kleine Anfrage des Abg. Siegfried Lehmann GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Behandlung

Mehr

unterschreiben 2-fach

unterschreiben 2-fach Merkposten zu Antragsunterlagen im Genehmigungsverfahren nach 7 Abs. 1 StrlSchV für Brachytherapie mit umschlossenen radioaktiven Stoffen (permanente Implantation) Diese Merkpostenliste bietet eine Handlungshilfe

Mehr

Elektronisches Nachweisverfahren. - Grundlagen und Auswirkungen -

Elektronisches Nachweisverfahren. - Grundlagen und Auswirkungen - Elektronisches Nachweisverfahren - Grundlagen und Auswirkungen - Sandstraße 116 09114 Chemnitz Tel.: 0371 / 91 60-0 Fax: 0371 / 91 60-111 E-mail: info@becker-umweltdienste.de Homepage: www.becker-umweltdienste.de

Mehr

Strahlenschutzgrundsätze bei der Freigabe von durch den Uranbergbau kontaminierten Flächen zur industriellen Nutzung

Strahlenschutzgrundsätze bei der Freigabe von durch den Uranbergbau kontaminierten Flächen zur industriellen Nutzung Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Strahlenschutzgrundsätze bei der Freigabe von durch den Uranbergbau kontaminierten

Mehr

Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Information über Projekt des LAU 2011/12

Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Information über Projekt des LAU 2011/12 Information über Projekt des LAU 2011/12 1 Information über Projekt des LAU 2011/12 Untersuchung von Abfällen aus der thermischen Abfallbehandlung, Einschätzung der Gefährlichkeit der Abfälle an Hand der

Mehr

Freigabeverfahren im Kraftwerk Biblis

Freigabeverfahren im Kraftwerk Biblis Freigabeverfahren im Kraftwerk Biblis Dipl.-Ing.(BA) Michael Baschnagel Leiter Strahlen- und Umweltschutz 9. April 2018 11. Sitzung des Info-Forums am 09.04.2018 Agenda Einleitung Rechtliche Grundlage

Mehr

ASPEKTE DER LANGZEITSICHERHEIT BEI DER STILLLEGUNG UND NACHNUTZUNG VON KALI- UND STEINSALZBERGWERKEN

ASPEKTE DER LANGZEITSICHERHEIT BEI DER STILLLEGUNG UND NACHNUTZUNG VON KALI- UND STEINSALZBERGWERKEN Berlin 211 (2001) Seite 4-1 ASPEKTE DER LANGZEITSICHERHEIT BEI DER STILLLEGUNG UND NACHNUTZUNG VON KALI- UND STEINSALZBERGWERKEN Henry Rauche 1), Holger Thoma 2) & Olaf Hartmann 3) 1) 2) 3) Dr. H. A. M.

Mehr

zur Verwertung freiwillige, gesetzliche oder verordnete Rücknahme Hüttenweg 1-2 Telefax Telefax

zur Verwertung freiwillige, gesetzliche oder verordnete Rücknahme Hüttenweg 1-2 Telefax Telefax Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen! Auszufüllen durch den Abfallerzeuger / Bevollmächtigten Deckblatt Entsorgungsnachweise N Entsorgungsnachweis/Sammelentsorgungsnachweis/EN/SN EN SN Entsorgungsnachweis

Mehr

Schachtanlage Asse II Stilllegungsoption Vollverfüllung

Schachtanlage Asse II Stilllegungsoption Vollverfüllung Schachtanlage Asse II Stilllegungsoption Vollverfüllung Jörg Mönig GRS Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh AF-Colenco AG, Baden (Schweiz) Institut für Gebirgsmechanik, Leipzig 02.10.2009,

Mehr

Konzept zur Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei der Abfallverwertung in Tagebauen und Abgrabungen*

Konzept zur Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei der Abfallverwertung in Tagebauen und Abgrabungen* Konzept zur Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei der Abfallverwertung in Tagebauen und Abgrabungen* Stand: 29.05.2008, redaktionell geändert am 08.07.2008 * Unter Abgrabungen werden in diesem

Mehr

Gebührenordnung gültig ab

Gebührenordnung gültig ab Gebührenordnung gültig ab 01.02.2019 Die GOES mbh erhebt für Amtshandlungen Gebühren nach dieser Gebührenordnung auf der Grundlage der Landesverordnung über Verwaltungsgebühren und der zugehörigen Tarifstellen

Mehr

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein Dr. Dr. Jan Backmann Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Abteilung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen thermischer Entsorgungsverfahren Jana Friedrichs

Möglichkeiten und Grenzen thermischer Entsorgungsverfahren Jana Friedrichs Möglichkeiten und Grenzen thermischer Entsorgungsverfahren Jana Friedrichs Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstraße 231, 14480 Potsdam Tel. (0331) 27 93-45 Fax (0331) 27 93-20 jana.friedrichs@sbb-mbh.de

Mehr

Analytikumfang bei der Deklaration gefährlicher mineralischer Abfälle. SBB-Veranstaltung Die Entsorgung mineralischer Abfälle in Berlin/Brandenburg

Analytikumfang bei der Deklaration gefährlicher mineralischer Abfälle. SBB-Veranstaltung Die Entsorgung mineralischer Abfälle in Berlin/Brandenburg Analytikumfang bei der Deklaration gefährlicher mineralischer Abfälle 1. Einstufung gefährlich/nicht gefährlich 2. Analysen für geplanten Entsorgungsweg SBB-Veranstaltung Die Entsorgung mineralischer Abfälle

Mehr

Informationsblatt GSES

Informationsblatt GSES GSES GmbH Seite 1 Informationsblatt GSES In der 12.BImSchV(Störfall-Verordnung) vom 14.1.2017 werden die Maßnahmen zur Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit gefährlichen Stoffen neu geregelt.

Mehr

V9/2007; V-02/2011. Inhaltsverzeichnis. A Geltungsbereich 2 C Sprachliche Gleichstellung 5. B Regelungen 2 D Inkraftsetzung/ 5 Außerkraftsetzung

V9/2007; V-02/2011. Inhaltsverzeichnis. A Geltungsbereich 2 C Sprachliche Gleichstellung 5. B Regelungen 2 D Inkraftsetzung/ 5 Außerkraftsetzung DIENSTANWEISUNG S A C H S E N -A N H A L T Landesstraßenbaubehörde Einführung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens (eanv) in der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt (LSBB) sowie Listung der Abfallerzeugernummern

Mehr

18. Niedersächsisches Bodenschutzforum. Mantelverordnung

18. Niedersächsisches Bodenschutzforum. Mantelverordnung Niedersächsische Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall mbh (NGS) Mantelverordnung Statement aus Sicht des Niedersächsischen Umweltministeriums MR Dr.-Ing. 1 Mantelverordnung Mindestanforderungen

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Versatzverordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Versatzverordnung Bundesrat Drucksache 496/03 (Beschluss) 26.09.03 Verordnungsentwurf des Bundesrates Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Versatzverordnung A. Zielsetzung Ziel der Änderungsverordnung ist eine praxisgerechtere

Mehr

Stand: AKS

Stand: AKS Stand: AKS 23.09.2016 Merkposten zu Antragsunterlagen im Genehmigungsverfahren nach 7 Absatz 1 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) zum Umgang mit umschlossenen radioaktiven Stoffen (z.b. Prüfstrahler,

Mehr

Zulassungsverfahren und Stand der Normung für die RC-Gesteinskörnung

Zulassungsverfahren und Stand der Normung für die RC-Gesteinskörnung Zulassungsverfahren und Stand der Normung für die RC-Gesteinskörnung Fachsymposium "R-Beton schließt Stoffkreisläufe" 23. März 2015 Dipl.-Ing. Brigitte Strathmann 1. Einleitung 2. Bauaufsichtliche Anforderungen

Mehr

Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts Verbändebeteiligung v

Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts Verbändebeteiligung v Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts - Verbändebeteiligung v. 30.05.2018 Verband: BUND Datum: 13.06.2018 Präambel Wir beziehen uns auf die BUND-Stellungnahme zum Entwurf des

Mehr

eine moderne Fach- und Bergaufsichtsbehörde

eine moderne Fach- und Bergaufsichtsbehörde eine moderne Fach- und Bergaufsichtsbehörde Kurt Schnieber Präsident des Landesamts für Geologie und Bergwesen Magdeburg, 03. Februar 2015 Das Landesamt für Geologie und Bergwesen 7. Rohstofftag Sachsen-Anhalt

Mehr

Entsorgungsfachbetrieb

Entsorgungsfachbetrieb Zertifikat als Entsorgungsfachbetrieb 1. Name und Anschrift der Zertifizierungsorganisation 2. 1.1 Name: TÜV NORD Umweltschutz GmbH & Co. KG 1.2 Straße: Große Bahnstraße 31 1.3 Staat: Deutschland Bundesland:

Mehr

Die Überwachung der Emissionen des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM)

Die Überwachung der Emissionen des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) Die Überwachung der Emissionen des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) Dr. Jürgen Gerler Betrifft: Morsleben Veranstaltungsreihe zum Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben Morsleben,

Mehr

Wann ist ein Abfall gefährlich?

Wann ist ein Abfall gefährlich? Wann ist ein Abfall gefährlich? Informationsveranstaltung der SBB Abfalltransport von A-Z Ariane Blaschey Abteilung Abfallwirtschaft SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung unter Berücksichtigung des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) und anderen Rechtsvorschriften in Verbindung mit 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach 10 MuSchG

Mehr

Vereinbarung zur ortsnahen Verwertung und Beseitigung von Abfällen mit keiner oder zu vernachlässigender Aktivität aus kerntechnischen Anlagen

Vereinbarung zur ortsnahen Verwertung und Beseitigung von Abfällen mit keiner oder zu vernachlässigender Aktivität aus kerntechnischen Anlagen ENTWURF, Stand 27.04.2016 Vereinbarung zur ortsnahen Verwertung und Beseitigung von Abfällen mit keiner oder zu vernachlässigender Aktivität aus kerntechnischen Anlagen Präambel Im Zusammenhang mit dem

Mehr

Entsorgungssicherheit für mineralische Abfälle

Entsorgungssicherheit für mineralische Abfälle Bestandsaufnahme, Ermittlung künftiger Bedarfe von Beseitigungskapazitäten und Handlungsoptionen zur Gewährleistung der Entsorgungssicherheit für mineralische Abfälle in Sachsen-Anhalt Dipl.-Ing. Klaus

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

Ist am Standort Sondershausen eine erneute Kaliproduktion möglich?

Ist am Standort Sondershausen eine erneute Kaliproduktion möglich? 20 Jahre K-UTEC / Festkolloquium am 05.10.2012 / Sondershausen Ist am Standort Sondershausen eine erneute Kaliproduktion möglich? Dr.-Ing. Jan-Henrich Florin, Geschäftsführer GSES GmbH GSES auf einen Blick

Mehr

Checkliste Baumaßnahme Genehmigung Verwertungs-/Beseitigungsweg Modul, Inhalt. Entlassung nach StrlSchV. Entlassung nach StrlSchV

Checkliste Baumaßnahme Genehmigung Verwertungs-/Beseitigungsweg Modul, Inhalt. Entlassung nach StrlSchV. Entlassung nach StrlSchV Checklisten Übersicht zur Gliederung Checkliste Baumaßnahme Genehmigung Verwertungs-/Beseitigungsweg Modul, Inhalt Teil 1, 2 Voruntersuchung und Radiologischer Bericht, Radiologisches Gutachten Teil 3

Mehr

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig-Holstein Gesetzliche Grundlagen und Umsetzung Dr. Oliver Karschnick Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Mehr

RS-Handbuch Stand 12/14

RS-Handbuch Stand 12/14 Zuständigkeiten A.11 A.11 Übersicht über Zuständigkeiten der Genehmigungs- und n nach dem Atom- und Strahlenschutzrecht A.11.1 Zuständigkeiten für Kernbrennstoffe und Anlagen nach dem Atomgesetz Bund -

Mehr

Neue Gefahrstoffverordnung Schutzstufenkonzept, Auswirkungen auf den Tunnelbau (Stäube, DME-NO x )

Neue Gefahrstoffverordnung Schutzstufenkonzept, Auswirkungen auf den Tunnelbau (Stäube, DME-NO x ) 1 Neue Gefahrstoffverordnung Schutzstufenkonzept, Auswirkungen auf den Tunnelbau (Stäube, DME-NO x ) Dipl.-Ing. A. Wibbeke Die neue Gefahrstoffverordnung wurde am 29 Dezember 2004 verkündet und trat am

Mehr

Regierungspräsidium Karlsruhe Ref Karlsruhe

Regierungspräsidium Karlsruhe Ref Karlsruhe Regierungspräsidium Karlsruhe Ref. 54.4 76247 Karlsruhe Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen für die Diagnostik bzw. ambulante Strahlentherapie in Gemeinschaftspraxen als

Mehr

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung von Leistungen der Nuklearmedizin

Antrag auf Abrechnungsgenehmigung von Leistungen der Nuklearmedizin Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-667, Fax (030) 31003-730 Antrag auf Abrechnungsgenehmigung gemäß der Vereinbarung

Mehr

Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen gemäß 7 Strahlenschutzverordnung

Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen gemäß 7 Strahlenschutzverordnung An das Regierungspräsidium Karlsruhe Ref. 54.4 76247 Karlsruhe Genehmigungsantrag für den Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen gemäß 7 Strahlenschutzverordnung Stand: März 2016 - 2-1. Antragsteller

Mehr

Sicherheit rundum. Umfassende Lösungen für die Endlagerung radioaktiver Abfälle. Earth. Insight. Values. TÜV NORD GROUP

Sicherheit rundum. Umfassende Lösungen für die Endlagerung radioaktiver Abfälle. Earth. Insight. Values. TÜV NORD GROUP Sicherheit rundum Umfassende Lösungen für die Endlagerung radioaktiver Abfälle TÜV NORD GROUP Earth. Insight. Values. Endlagerung in tiefen geologischen Formationen Es ist heute weltweit Konsens, dass

Mehr

Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts Länderbeteiligung v

Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts Länderbeteiligung v 1 Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts - Länderbeteiligung v. 30.05.2018 Bundesland: Ressort(s): Baden-Württemberg Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Datum:

Mehr

Neues zu den Notifizierungsverfahren im Umweltbereich

Neues zu den Notifizierungsverfahren im Umweltbereich Neues zu den Notifizierungsverfahren im Umweltbereich Dr. Claudia Hornung Referat 61, Labor für Wasser und Boden AQS-Jahrestagung 2016 Themen Notifizierungsverfahren ReSyMeSa Ringversuche, VUP-Positionspapier

Mehr

Abfälle mit Radioaktivität - Anforderungen an die Abfallwirtschaft

Abfälle mit Radioaktivität - Anforderungen an die Abfallwirtschaft 220 Abfälle mit Radioaktivität - Anforderungen an die Abfallwirtschaft Abfälle mit Radioaktivität - Anforderungen an die Abfallwirtschaft Rainer Gellermann HGN Hydrogeologie GmbH, Braunschweig Wastes with

Mehr

Vereinheitlichung von Freigabeverfahren

Vereinheitlichung von Freigabeverfahren Vereinheitlichung von Freigabeverfahren Dr. J. Feinhals TÜV NORD SysTec Freigabe und Freimessen Ergebnisse des Forschungsvorhabens StSch 4378 Begriffliche Abgrenzungen Anforderungen an die Aktivitätsbestimmung

Mehr

Welche Gesteine benötigt man für ein sicheres Endlager? Braucht man sonst noch etwas?

Welche Gesteine benötigt man für ein sicheres Endlager? Braucht man sonst noch etwas? Welche Gesteine benötigt man für ein sicheres Endlager? Braucht man sonst noch etwas? Jürgen Kreusch, intac GmbH Hannover Süddeutsche Atommüll Tagung, 16.11.2013, Ulm Jürgen Kreusch, intac GmbH Hannover,

Mehr

Landesverordnung über die zuständigen Behörden nach abfallrechtlichen Vorschriften (LAbfWZustVO)

Landesverordnung über die zuständigen Behörden nach abfallrechtlichen Vorschriften (LAbfWZustVO) LAbfWZustVO i.d.f. vom 24.08.2012 1 Landesverordnung über die zuständigen Behörden nach abfallrechtlichen Vorschriften (LAbfWZustVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Juli 2007 (GVOBl. Schl.-H.

Mehr

Beratungsunterlage zu TOP 5 der 12. Sitzung Gerd Jäger: Öffentlichkeitsbeteiligung und Ablauf des Standortauswahlverfahrens

Beratungsunterlage zu TOP 5 der 12. Sitzung Gerd Jäger: Öffentlichkeitsbeteiligung und Ablauf des Standortauswahlverfahrens Geschäftsstelle Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe gemäß 3 Standortauswahlgesetz Arbeitsgruppe 1 Gesellschaftlicher Dialog, Öffentlichkeitsbeteiligung und Transparenz Beratungsunterlage

Mehr

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig- Holstein

Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig- Holstein Stilllegung und Entsorgung kerntechnischer Anlagen in Schleswig- Holstein 1. Stilllegungsverfahren 2. Entsorgung nicht radioaktiver Reststoffe und Abfälle aus Kernanlagen 3. Umsetzung der Freigabe in Schleswig-Holstein

Mehr

Potenziale von Recyclingbaustoffen. mineralischer Massenabfälle

Potenziale von Recyclingbaustoffen. mineralischer Massenabfälle Potenziale von Recyclingbaustoffen am Beispiel mineralischer Massenabfälle Referent: Dipl. Geograph Dietrich Rohde STORK Umweltdienste GmbH rohde@stork-umwelt.de GRUNDLAGEN UND ZIEL DES RECYCLINGS Kreislaufwirtschaftsgesetz

Mehr

auf Genehmigung zur Durchführung von Leistungen der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

auf Genehmigung zur Durchführung von Leistungen der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung und Therapie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung gemäß der Vereinbarung zur Strahlendiagnostik und -therapie nach 135 Abs. 2 SGB V Antragsteller/-in: (Vertragsarzt, ermächtigter Arzt, MVZ und Name

Mehr

Anfall und Absatz von mineralischen Ersatzbaustoffen

Anfall und Absatz von mineralischen Ersatzbaustoffen Anfall und Absatz von mineralischen Ersatzbaustoffen - Ressourcenverbrauch - Resultierende Abfallmenge - Entsorgungswege - Substitutionsquote - Aktuelle Entwicklungen 1 Ressourcenverbrauch - ca. 25 Mrd.

Mehr

Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zu Fragen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger

Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zu Fragen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zu Fragen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (Stand: Juli 2018) 10-Mikrosievert-Konzept 1. Was ist unter

Mehr

Umweltrahmengesetz. Art 1 Immissionsschutz. Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH -

Umweltrahmengesetz. Art 1 Immissionsschutz. Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH Umweltrahmengesetz URaG Ausfertigungsdatum: 29.06.1990 Vollzitat: "Umweltrahmengesetz vom 29. Juni 1990 (GBl. DDR 1990

Mehr

DIE RÜCKHOLBARKEIT VON BEHÄLTERN MIT RADIOAKTIVEN ABFÄLLEN IN STEINSALZ-FORMATIONEN

DIE RÜCKHOLBARKEIT VON BEHÄLTERN MIT RADIOAKTIVEN ABFÄLLEN IN STEINSALZ-FORMATIONEN 1 DIE RÜCKHOLBARKEIT VON BEHÄLTERN MIT RADIOAKTIVEN ABFÄLLEN IN STEINSALZ-FORMATIONEN Dr. Frank Charlier RWTH Aachen Institut für Nukleare Entsorgung und Techniktransfer (NET) 2 PROFESSUR B. THOMAUSKE

Mehr

AKW-Rückbau - aber sicher! Forderungen des BUND zum Rückbau des AKW Krümmel. Thorben Becker

AKW-Rückbau - aber sicher! Forderungen des BUND zum Rückbau des AKW Krümmel. Thorben Becker AKW-Rückbau - aber sicher! Forderungen des BUND zum Rückbau des AKW Krümmel Thorben Becker AKW-Rückbau Probleme: Brennstofffreiheit Freigabe Genehmigungsverfahren ohne ausreichende Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG REACH. Verbessert das neue europäische Chemikalienrecht den gesundheitlichen Verbraucherschutz? BUNDESINSTITUT. Dr.

FÜR RISIKOBEWERTUNG REACH. Verbessert das neue europäische Chemikalienrecht den gesundheitlichen Verbraucherschutz? BUNDESINSTITUT. Dr. BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG REACH Verbessert das neue europäische Chemikalienrecht den gesundheitlichen Verbraucherschutz? Dr. Was ist REACH? Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments

Mehr

Günther Albrecht Sonderabfallagentur Baden-Württemberg. Illegale Abfallverbringungen und Kontrollplan

Günther Albrecht Sonderabfallagentur Baden-Württemberg. Illegale Abfallverbringungen und Kontrollplan Neue Aufgabe Planung der Kontrollen von Verbringungen von Abfällen -Aufgabenstellung-Ausgangslage Konzeptionelle Überlegungen für die Erstellung eines Kontrollplans Günther Albrecht Sonderabfallagentur

Mehr

Fachverband für Strahlenschutz e.v. Postfach 1205; D Garching Sekretariat: Dr. K. Henrichs Tel. +49/ ,

Fachverband für Strahlenschutz e.v. Postfach 1205; D Garching Sekretariat: Dr. K. Henrichs Tel. +49/ , WIR STEHEN FÜR Sicherheit im Umgang mit Strahlung. Positionspapier des Deutsch-Schweizerischen Fachverbandes für Strahlenschutz zur Überführung der Richtlinie 2013/59/Euratom in nationales Recht Hier:

Mehr

Freigabe radioaktiver Stoffe nach 29 StrlSchV

Freigabe radioaktiver Stoffe nach 29 StrlSchV Freigabe radioaktiver Stoffe nach 29 StrlSchV Michael Baschnagel Leiter Strahlen- und Umweltschutz RWE Power 24.03.2015 SEITE 1 Allgemeines > Beim Abbau von KWB-A und KWB-B fallen Reststoffe an. Diese

Mehr

Sachstand Errichtung des Endlagers Konrad Dr. Jörg Tietze - Fachbereich Sicherheit nuklearer Entsorgung (SE) -

Sachstand Errichtung des Endlagers Konrad Dr. Jörg Tietze - Fachbereich Sicherheit nuklearer Entsorgung (SE) - Sachstand Errichtung des Endlagers Konrad Dr. Jörg Tietze - Fachbereich Sicherheit nuklearer Entsorgung (SE) - 18. April 2013 Informationskommission zum Kernkraftwerk Neckarwestheim Inhalt Das Bundesamt

Mehr

Länderzuständigkeiten

Länderzuständigkeiten Länderzuständigkeiten Übersicht der für 53 und 54 KrWG zuständigen Behörden Stand: 07.06.2012 Bundesland * Baden- Württemberg untere Abfallrechtsbehörde 23 Abs. 3 LAbfG Landkreise/kreisfreie Städte oder

Mehr

1 Abfallerzeuger (Bauherr)

1 Abfallerzeuger (Bauherr) Information und Einwilligung zur Erhebung von Personendaten ----- Die Erhebung von Personendaten (z. B. Name, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Bankverbindung, Telefonnummer, E-Mail, Fax-Nummer, Firmen-,

Mehr