Bedienungsanleitung. Anlagenvisualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. Anlagenvisualisierung"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Anlagenvisualisierung

2 Allgemeines Die Anlagenvisualisierung ist eine Internet-Plattform mit der man von überall auf den Juri SolarwärmeManager zugreifen kann. Voraussetzung ist ein PC mit Internetzugang. Es besteht die Möglichkeit die Betriebszustände des Juri MAXX / MIDI zu ausgewählten Zeitpunkten zu analysieren, d.h. bestimmte Parameter z.b. die Heizkennlinie oder die Absenkzeiten schnell und bequem per Internet zu verändern. Des weiteren können Störungen anhand einer übersichtlichen schematischen Darstellung leicht lokalisiert und somit gezielt abgestellt werden. Störungen werden namentlich benannt, so dass im Servicefall gezielt Baugruppen ausgetauscht werden können. Über die Archivdatenfunktion können Diagramme und damit eine Historie von z.b. Temperaturen oder Leistungen erstellt werden. Dafür werden 15 Messpunkte im 15 min Takt in einem Ringspeicher des Reglers aufgezeichnet. Die Anlagenvisualisierung arbeitet über einen Server an dem GSM- und Analogmodems angeschlossen sind. Die Kommunikation erfolgt über Einwahl in die jeweilige Anlage. Ein permanenter Anlagenzugriff oder Online-Betrieb ist nicht möglich. Da eine Verbindung über ein Modem des Servers mit dem jeweiligen Modem der Anlage aufgebaut werden muss, dauert eine Aktualisierung ca. 10 min. Der eigentliche Datentransfer hat eine Dauer von 2-4 Minuten. Im Standard-Lieferumfang stehen pro Monat 240 min Datentransfer zur Verfügung, das bedeutet es ist EINE Aktualisierung der Daten pro Tag möglich! Ein Counter zählt die Minuten. Wenn das Kontingent erschöpft ist, verschwindet der Aktualisierungs-Button und es muss bis zum nächsten Monat gewartet werden. Die Anlagenvisualisierung wird nach Inbetriebnahme, Funktionsprüfung und Parametrierung des Juri Solarwärmemanagers und erst nach Erhalt eines Datenerfassungsbogens eingerichtet. Benutzername und Passwort werden per Mail an die auf dem Datenerfassungsbogen benannten Personen geschickt. Die Laufzeit der Visualisierung im Rahmen der Ersteinrichtung beträgt 24 Monate und kann im Anschluss auf Wunsch verlängert werden. Für Fragen zur Anlagenvisualisierung steht Ihnen das Serviceteam der Parabel Energiesysteme GmbH unter der Telefonnummer bzw / zur Verfügung! Stand: Oktober 11 Seite 2 von 20

3 Inhaltsverzeichnis Allgemeines Start der Anlagenvisualisierung Aufrufen der schematischen Darstellung der Anlage Erläuterung des Anlagenschemas und seiner Symbole Pumpensymbol Wärmemengenzählersymbol Motorventilsymbol Reglersymbol Alarmsymbol Uhrsymbol Alarmmeldungen Quittieren von Alarmen Archivdaten Beenden der Anlagenvisualisierung Stand: Oktober 11 Seite 3 von 20

4 1. Start der Anlagenvisualisierung Die Anlagenvisualisierung ist unter folgendem Link: zu erreichen. Um das Anmelde-Fenster <Login> zu erreichen klicken Sie bitte auf Anlagenvisualisierung, im Anmelde-Fenster sind der Benutzername und das Passwort einzutragen. Mit dem Button Login muss die Eingabe bestätigt werden. Abbildung 1 Stand: Oktober 11 Seite 4 von 20

5 Auf der linken Fensterseite befindet sich das Hauptmenü. Wenn Sie mit dem Mauszeiger darauf zeigen, öffnet sich das Menü automatisch. Von hier aus können Sie auf alle Menüfunktionen zugreifen. Abbildung 2 Übersicht der Menüpunkte: Menüpunkt Abmelden Alarmübersicht Archivdaten Benutzer Beschreibung Beenden des Programms (siehe 6. Beenden der Leittechnik) Übersicht der Anlagen mit Anzahl der Alarmmeldungen (siehe 4. Alarmmeldungen) Auswerten der archivierten Daten (siehe 5. Archivdaten ) Ändern der Benutzerdaten (siehe Benutzer) Stand: Oktober 11 Seite 5 von 20

6 2. Aufrufen der schematischen Darstellung der Anlage Das zweite Menü "Anlagen" ist der direkte Weg zu den Anlagenschemata. Hier haben Sie weiterhin Zugriff auf aktuelle Daten ihrer Anlage. Wenn Sie mit dem Mauszeiger darauf zeigen, öffnet sich das Menü automatisch. Es werden dann die Anlagen zur Auswahl angezeigt, die für den jeweiligen Account freigegeben sind. Abbildung 3 Durch Anklicken des Anlagennamens wird das Schema der jeweiligen Anlage anzeigt. Stand: Oktober 11 Seite 6 von 20

7 3. Erläuterung des Anlagenschemas und seiner Symbole In dieser Ansicht sind alle relevanten Daten der Anlage zu sehen. Um die aktuellen Werte anzeigen zu können, müssen diese mit dem Button Aktuelle Werte angefordert werden. Es wird eine Verbindung mit der Anlage hergestellt und die aktuellen Werte werden geladen. (Achtung! Dieser Vorgang kann bis zu 10 min dauern!) Abbildung 4 Übersicht der Symbole Symbol Bedeutung Pumpe Temperaturfühler Wärmemengenzähler Motorventil Regler Alarmzeichen Uhrzeichen Stand: Oktober 11 Seite 7 von 20

8 3.1 Pumpensymbol Durch das Pumpensymbol werden folgende Betriebszustände angezeigt: Pumpe AUS Pumpe EIN Pumpe Störung / Defekt Ein Klick auf das Symbol der Solarpumpe erzeugt z.b. folgende Ansicht: Abbildung 5 Es wird der Betriebszustand der Pumpe angezeigt (Hand- oder Automatikbetrieb). Eine Änderung des Betriebszustandes kann durch das Klicken auf den Button Ändern erfolgen. Stand: Oktober 11 Seite 8 von 20

9 3.3 Wärmemengenzählersymbol Durch Klicken auf das Wärmemengenzählersymbol wird ein Fenster mit den Zählerständen geöffnet. In dem Fenster sind das aktuelle Jahr und das Vorjahr abgebildet. Beispielhaft wird das in der Abbildung 6 an Hand des Wärmemengenzählers 2 (WZ2) dargestellt. Abbildung 6 Stand: Oktober 11 Seite 9 von 20

10 3.4 Motorventilsymbol Klickt man auf das Motorventilsymbol erscheint eine Liste mit der Ventilstellung wie z. B. Auf oder Zu bzw. dem prozentualen Wert der Ventilöffnung z. B. 30,4%. Dieser Zustand kann durch Klicken auf den Button Ändern verändert werden. Abbildung 7 Ventilstellung: 100% 0% Durchgangsweg Abzweigender Weg Stand: Oktober 11 Seite 10 von 20

11 3.5 Reglersymbol Durch das Klicken auf das Regler-Symbol und dem Button Ändern öffnet sich das Fenster mit der Parameterliste, wie in der Abbildung 9 zu sehen ist. Dabei bewirkt das Betätigen des Buttons Ändern den Wechsel in den Bearbeitungsmodus. Die veränderbaren Parameter werden zu Eingabefeldern. Es werden die Messwerte und der Betriebstatus der Anlage angezeigt. Die Einstellwerte können parametriert werden und es kann zwischen Hand- und Automatikbetrieb gewählt werden. Die Umschaltung vom Automatikbetrieb in den Handbetrieb wird später in der schematischen Ansicht durch einen roten Farbumschlag des Regler-Namens sichtbar. Mit Hilfe des Buttons übernehmen werden die geänderten Parameter an den Regler geschickt und gespeichert. Abbildung 8 Stand: Oktober 11 Seite 11 von 20

12 3.6 Alarmsymbol Mit Hilfe des Alarmsymbols werden Störungen der Anlage gekennzeichnet, wobei das Symbol folgende Bedeutungen beinhaltet. Keine Störung vorhanden Störung vorhanden (Bei einer Störung ist das Symbol animiert, die Animation besteht aus einer auf - und abschwellenden Farbmarkierung.) Wird das Alarmsymbol betätigt, öffnet sich das Anzeigefenster in Abbildung 9. Die Abbildung enthält neben Datum und Uhrzeit die allgemeinen Prozesszustände der Station. Abbildung 9 Stand: Oktober 11 Seite 12 von 20

13 3.7 Uhrsymbol Die untenstehende Ansicht in Abbildung 10 wird durch einen Einfachklick auf das Uhrsymbol und des Buttons Ändern erzeugt. Das Betätigen des Buttons Ändern bewirkt wiederum den Wechsel in den Bearbeitungsmodus. Es können z.b. die Absenkzeiten für den Heizkreis eingestellt werden! Die veränderten Werte werden ebenfalls mit Hilfe des Buttons übernehmen an den Regler gesendet und gespeichert. Abbildung 10 Stand: Oktober 11 Seite 13 von 20

14 4. Alarmmeldungen Alarmmeldungen erreichen Sie über das Menü auf der linken Seite. Die Alarmübersicht wird Ihnen nach dem Klicken des Feldes Alarmübersicht in tabellarischer Form angezeigt. Um die Alarmmeldungen im Detail ansehen zu können, muss der jeweilige Stationsname angeklickt werden, zum Beispiel lt. Abbildung 11 Kreuztaler Str. 2 a-e. Abbildung 11 Stand: Oktober 11 Seite 14 von 20

15 Die anstehenden Alarme und Meldungen, die in der Station aufgelaufen sind, werden wie in Abbildung 12: Alarmfenster angezeigt. Abbildung 12: Alarmfenster Erläuterungen zu der Tabelle in Abbildung 12: Alarmfenster: Anlage Priorität Status aktuell Auftreten - Weggehen Bezeichnung Anzahl Name der Anlage 1 = Alarme, 2 = Meldungen EIN = aktuell AUS = alt Wann gekommen, wann gegangen Art des Ereignisses Wie oft trat das Ereignis auf (Die Erläuterung der einzelnen Alarmmeldungen ist in einem gesonderten Informationsblatt zusammengefasst!) Stand: Oktober 11 Seite 15 von 20

16 4.1 Quittieren von Alarmen Die Alarmmeldungen bzw. die Quittierbaren Störmeldungen können im Anlagenschema über den Button Quittierbare Störmeldungen angezeigt und quittiert werden. Nach dem Klicken auf den Button Quittierbare Störmeldungen (QSM) werden diese aufgelistet. Die Frage, ob eine QSM vorliegt, wird in der nebenstehenden Spalte mit Ja oder Nein beantwortet. Zum Quittieren wird auf den Button Ändern geklickt, es erscheint die Auswahlzeile QSM: TASTE QUITTIEREN. Mit der Auswahl Ja und dem Button übernehmen wird die Störung quittiert. Abbildung 13 Stand: Oktober 11 Seite 16 von 20

17 5. Archivdaten Unter den Archivdaten sind die Messerwerte von 15 frei wählbaren Messpunkten in der Anlage zu verstehen. Diese werden in einem 15 Minutentakt im Regler aufgezeichnet. Die Speicherzeit beträgt 7 Tage, nach Ablauf der Zeit werden die Werte überschrieben. Beim Einrichten der Anlagenvisualisierung werden die Standardwerte wie in Abbildung 14 und 15 eingestellt. Abbildung 15: Archivdaten Juri MAXX Abbildung 14: Archivdaten Juri MIDI Stand: Oktober 11 Seite 17 von 20

18 Die Archivdaten werden über das Menü und den Button Archivdaten abgefragt. Damit die Archivdaten der gewünschten Anlagen anzeigt werden können, muss noch eine Auswahl zur Archivgruppe gemacht werden. Im Beispiel der Abbildung 16 sind es die Archiverecords im unteren linken Bildschirm. Abbildung 16 Hinweis: Die Archivdaten werden zyklisch jede Woche auf dem Server abgelegt, es kann daher sein, das Ihnen max. die letzten 7 Tage fehlen. Stand: Oktober 11 Seite 18 von 20

19 Die Daten werden mit der Eingabe des Start- und Endzeitpunktes zum Archivieren ausgewählt. Mit Hilfe des Buttons Daten exportieren werden die Messwerte in eine Excel- Datei exportiert. Die Datei kann an einem anderem Ort ablegt werden, indem mit der rechten Maustaste über dem Namen der Datei im Menüpunkt Datendownload und der Eintrag Ziel speichern unter auswählt wird. Abbildung 17 Stand: Oktober 11 Seite 19 von 20

20 6. Beenden der Anlagenvisualisierung Die Anlagenvisualisierung wird durch Mausklick auf den Button mit der Beschriftung Abmelden beendet, danach können Sie den Internet Browser wie gewohnt beenden. Abbildung 18 Stand: Oktober 11 Seite 20 von 20

HELIOTHERM WÄRMEPUMPENTECHNIK

HELIOTHERM WÄRMEPUMPENTECHNIK HELIOTHERM WÄRMEPUMPENTECHNIK web control Benutzerhandbuch web control 321 benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein S. 3 2 Login S. 3 3 Betriebsarten S. 3 4 Anlage S. 3 4.1 Daten aktualisieren -

Mehr

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik SVG Wir bewegen Logistik Inhaltsverzeichnis Registrierung und Login... 2 Meldung über Programänderungen und administrative Mitteilungen... 4 Menüleiste und Aufteilung des Programms... 4 1. Imports... 4

Mehr

HANDBUCH. für die Arbeit auf den Portalen der SolDaCon UG. Version 1.1 Stand Handbuch SolDaCon 1.1 1

HANDBUCH. für die Arbeit auf den Portalen der SolDaCon UG. Version 1.1 Stand Handbuch SolDaCon 1.1 1 HANDBUCH für die Arbeit auf den Portalen der SolDaCon UG Version 1.1 Stand 15.02.2017 Handbuch SolDaCon 1.1 1 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 2 2. Allgemeines 3 3. Zugangsdaten 4 4. Bearbeitung

Mehr

Xnet-Botendienst. Anleitung Botendienstversion

Xnet-Botendienst. Anleitung Botendienstversion Anleitung 24.11.2017 Botendienstversion 1.6.5-1 Inhaltsverzeichnis (Webserver)... 2 Anmeldung... 2 Symbolleiste... 3 Suchfunktion... 4 Tourplanung... 5 Nicht zugeordnete Lieferungen... 6 Einzelne Lieferungen

Mehr

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url:

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url: Stand 22.03.2010 Änderungen und Irrtümer vorbehalten Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D-84332 Hebertsfelden Telefon +49 8721 50648-0 Telefax +49 8721 50648-50 email: info@smscreator.de Url: www.smscreator.de SMSCreator:Mini

Mehr

4. Bedienen und Einstellen

4. Bedienen und Einstellen 4. Bedienen und Einstellen 4.1 Anschließen und einschalten 1. Verbinden Sie das UNIMET 800ST mittels Nullmodemkabel mit dem Rechner. 2. Schalten Sie das UNIMET 800ST ein und lassen Sie es im Hauptordner.

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Excel 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Teil I: Lernen L1 Dateiorganisation Bevor wir uns mit den Excel-spezifischen Befehlen und Funktionen befassen

Mehr

Dienstleisterportal. Anleitung CoC Application Management SAP

Dienstleisterportal. Anleitung CoC Application Management SAP Dienstleisterportal Anleitung 21.12.2016 CoC Application Management SAP Inhaltsverzeichnis 1. im Dienstleisterportal (DL-) 2. DL- a) b) mit Auftragsart Verkehrssicherung c) Gutschriften d) Meldungen 3.

Mehr

Verwalten von Terminen auf der Homepage des VfB Waldshut

Verwalten von Terminen auf der Homepage des VfB Waldshut Verwalten von Terminen auf der Homepage des VfB Waldshut VfB-Terminverwaltung-v.doc Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 System An- und Abmeldung...3 2.1 Anmeldung...3 2.2 Abmeldung...5

Mehr

Micro Focus GroupWise Webaccess

Micro Focus GroupWise Webaccess Micro Focus GroupWise Webaccess Erste Schritte zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Mai 2018 Seite 2 von 10 Alle personenbezogenen Daten wurden aufgrund der DSGVO unleserlich gemacht. Der

Mehr

BRL FileBox Anleitung online

BRL FileBox Anleitung online IT Helpline BRL FileBox Anleitung online Einleitung In zunehmendem Maße besteht der Bedarf, größere Dateien über das Internet auszutauschen. Da die Mailsysteme in der Regel eine Größenbeschränkung von

Mehr

Hochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Hochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Hochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login... 2

Mehr

Anleitung zur Pflege des Firmenkontos auf der PLG Homepage. Wie Sie Ihre Daten ganz einfach selber bearbeiten können!

Anleitung zur Pflege des Firmenkontos auf der PLG Homepage. Wie Sie Ihre Daten ganz einfach selber bearbeiten können! Anleitung zur Pflege des Firmenkontos auf der PLG Homepage Wie Sie Ihre Daten ganz einfach selber bearbeiten können! Inhaltsverzeichnis Wie komme ich zu meinen Zugangsdaten? 3 Login 3 Statistik und Passwort

Mehr

Freie Universität Berlin. Statistikdatenbank Baustein eines Management-Informationssystems für die Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin. Statistikdatenbank Baustein eines Management-Informationssystems für die Freie Universität Berlin Freie Universität Berlin Statistikdatenbank Baustein eines Management-Informationssystems für die Freie Universität Berlin Handout für den Webzugriff auf die Statistikdatenbank überarbeitete Fassung vom

Mehr

it4sport GmbH Handbuch Phoenix II - Vereinsaccount

it4sport GmbH Handbuch Phoenix II - Vereinsaccount it4sport GmbH Handbuch Phoenix II - Vereinsaccount Version: 1.0 Stand: 10.04.2017 INHALT Allgemeines... 3 1.1 Login Phoenix II... 5 1.2 Rolle Vereinsaccount... 7 1.3 Menü Verein... 8 1.4 Menü Funktionen...

Mehr

Online Adressbuch Benutzerhinweise

Online Adressbuch Benutzerhinweise OeAV eportal Online Adressbuch Benutzerhinweise Programmstart OeAV eportal wird von jedem Internet-Arbeitsplatz über den Internet-Browser aufgerufen. Geben Sie dazu folgende URL-Adresse ein: https://eportal.alpenverein.at/sektionen/

Mehr

MUNIA Bedienungsanleitung

MUNIA Bedienungsanleitung MUNIA Bedienungsanleitung by Daisoft www.daisoft.it 2 Inhaltsverzeichnis I II 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 III 3.1 3.2 3.3 IV 4.1 4.2 V 5.1 5.2 5.3 Einleitung... 3 Fälligkeitsarten... 5 Fälligkeitsarten...

Mehr

Schablonen erstellen und auswählen

Schablonen erstellen und auswählen Schablonen erstellen und auswählen Anlegen einer Schablone Aus der Positionserfassung wird Menüpunkt [Extras] [Schablone] [Schablone auswählen...] ausgewählt. Zum Anlegen einer neuen Schablone drücken

Mehr

DACHSTEIN RIESENEISHÖHLE

DACHSTEIN RIESENEISHÖHLE DACHSTEIN RIESENEISHÖHLE STEUERUNG WETTERTÜR EKS Huter KG Unterfeld 299 Tel.: +43 (0) 5417-6300 Email: office@huter-energie.at A-6426 Roppen Fax: +43 (0) 5417-6310 Web: www.huter-energie.at EKS-Huter KG

Mehr

FleetIS Leerwagenbestellbuch. Handbuch Java 8 Anpassungen ab

FleetIS Leerwagenbestellbuch. Handbuch Java 8 Anpassungen ab FleetIS Leerwagenbestellbuch Handbuch Java 8 Anpassungen ab 22-03-2019 Inhalt 1. Hebung auf Java 8:...2 1.1. Einstieg...2 1.2. notwendige Passwortänderung...2 1.3. Neues Design und Funktionen im Leerwagenbestellbuch...3

Mehr

Portal-Dokumentation. becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano.Production Portal-Handbuch Seite 1

Portal-Dokumentation. becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano.Production Portal-Handbuch Seite 1 Portal-Dokumentation becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano.Production Portal-Handbuch Seite 1 Inhalt Portal-Dokumentation... 1 Übersicht...3 Funktionen... 5 Anmeldung... 5 Menüpunkte... 7 Antrano-Boxen...

Mehr

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Software-Bedienungsanleitung BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Inhaltsverzeichnis Übersicht und Sprache... 2 Verbindung... 3 Zustand... 4 Protokoll... 5 Einstellung... 7 SCHAKO Ferdinand Schad KG

Mehr

Dokumentation zur neuen Homepage des SV Müggelpark Gosen

Dokumentation zur neuen Homepage des SV Müggelpark Gosen Dokumentation zur neuen Homepage des SV Müggelpark Gosen Version 1.1 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Über die Homepage......3 2 Anmeldung......3 3 Beitrag erstellen (einreichen)......4 3.1 Der Editor....4

Mehr

Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle

Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle Mit dieser Schnittstelle können Kundendaten vom Coffee CRM System für die Excel Datei der Konzeptberatung zur Verfügung gestellt werden. Die Eingabefelder

Mehr

Abrufen der Lohnabrechnung im Intranet der Gemeinde Westoverledingen

Abrufen der Lohnabrechnung im Intranet der Gemeinde Westoverledingen Abrufen der Lohnabrechnung im Intranet der Gemeinde Westoverledingen Generelles Um die Lohnabrechnungen bei der Gemeindeverwaltung und den Aussenstellen abrufen zu können, wird folgendes benötigt: Eine

Mehr

winrich Die SitzungsApp Leitfaden zur Installation und Nutzung Version STERNBERG Software GmbH & Co. KG Kerkmannstraße 1 D Bielefeld

winrich Die SitzungsApp Leitfaden zur Installation und Nutzung Version STERNBERG Software GmbH & Co. KG Kerkmannstraße 1 D Bielefeld winrich Die SitzungsApp Leitfaden zur Installation und Nutzung Version 2.3.1 STERNBERG Software GmbH & Co. KG Kerkmannstraße 1 D-33729 Bielefeld +49 (0)521 97700 44 info@sternberg24.de www.sitzungsdienst.net

Mehr

Technische Dokumentation Abstimmungs-/ Anwesenheitsliste

Technische Dokumentation Abstimmungs-/ Anwesenheitsliste Weisestrasse 28 12049 Berlin Oliver Scheckelhoff Softwareprojektierung Tel.: +49 (30) 715 76 611 Fax.: +49 (30) 627 04 132 E-Mail: info@excelbeispiele.de Homepage: http://www.excelbeispiele.de http://www.excelbeispiele.com

Mehr

Bedienungsanleitung Datenportal

Bedienungsanleitung Datenportal Bedienungsanleitung Datenportal Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anmeldung... 2 3 Abmeldung... 2 4 Passwortänderung/-generierung... 3 4.1 Passwortgenerierung... 3 4.2 Passwortänderung... 4 5 Einstieg

Mehr

Wegleitung Namentliche Bestellung

Wegleitung Namentliche Bestellung Wegleitung Namentliche Bestellung STV Contest Wichtiger Hinweis Bei der Wegleitung 2. Anmeldephase namentliche Meldung STV Contest handelt es sich um eine allgemeine Dokumentation und somit referenziert

Mehr

Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden

Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden (Stand 09/2016) Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung 1 1. Einladung in einen Projektraum 2 2. Aufruf der Bauplattform 3 2.1. Login merken 4 3. Aufruf von Dokumenten

Mehr

DOKUMENTATION W&Z-MESSWERTERFASSUNG

DOKUMENTATION W&Z-MESSWERTERFASSUNG - 1 - DOKUMENTATION W&Z-MESSWERTERFASSUNG FÜR EINZELMESSUNG - 1 - DOKUMENTATION W&Z-MESSWERTERFASSUNG EINZELMESSUNG W&Z-COMPUTER-VERTRIEB GMBH DEUBENER STR. 14 01159 DRESDEN TELEFON: 0351 4219125 FAX:

Mehr

Anleitung. Webmail Portal

Anleitung. Webmail Portal Anleitung Webmail Portal Webmail Portal 2 Webmail Portal Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Webmail...3 2. Anmeldung am Webmail Portal...3 3. Webmail Portal Übersicht...4 4. Einstellungen...5

Mehr

Arbeiten mit IrfanView

Arbeiten mit IrfanView Arbeiten mit IrfanView Anmerkung vorab: Es gibt immer verschiedene Möglichkeiten, das gleiche Ergebnis zu erreichen. Je nach persönlichen Vorlieben, wird sich später ein Weg für sich als optimal herausstellen

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

VisuWin. Benutzerhandbuch

VisuWin. Benutzerhandbuch VisuWin Benutzerhandbuch Inhaltsangabe VisuWin... 3 Allgemein... 4 Hauptmenü...5 Exec-Engine...7 Auswahlbox...8 VisuWin Anleitung und Hilfetexte zum Visualisierungsprogramm VisuWin Das Programm VisuWin

Mehr

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung Trainingsmanagement Beschreibung www.dastm.de info@dastm.de 1. Einführung... 2 2. Gutschein Funktionen... 3 2.1. Gutschein Menü... 3 2.2. Gutscheine anlegen... 4 Gutschein Kassenwirksam erfassen... 6 Gutschein

Mehr

Bedienungsanleitung. Für Bauzulieferer. OLMeRO-Hotline Tel Inhalt (Übersicht)

Bedienungsanleitung. Für Bauzulieferer. OLMeRO-Hotline Tel Inhalt (Übersicht) OLMeRO-Hotline Tel. 0848 656 376 Bedienungsanleitung Für Bauzulieferer Inhalt (Übersicht) A Einwählen in die OLMeRO-Ausschreibungsplattform 3 B Projektbearbeitung 4 C Weitere Funktionen 14 D Services der

Mehr

Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden

Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden (Stand 09/2016) Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung 1 1. Einladung in einen Projektraum 2 2. Aufruf der Bauplattform 3 2.1. Login merken 4 3. Aufruf von Dokumenten

Mehr

FAQ zur Steuerungstechnik

FAQ zur Steuerungstechnik FAQ zur Steuerungstechnik Baugruppen- und Diagnosedaten erfassen FAQ Inhaltsverzeichnis: 1 Inhalt dieses Dokuments... 3 2 Information zum Diagnosepuffer... 4 3 Online Fenster und Master- Diagnosedaten...

Mehr

NetSeal Online. Das Onlineportal für NetSeal Kunden. Bedienungsanweisung. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen

NetSeal Online. Das Onlineportal für NetSeal Kunden. Bedienungsanweisung. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen NetSeal Online Das Onlineportal für NetSeal Bedienungsanweisung Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Allgemeines...4 Registrieren... 4 Login...

Mehr

3 Mit Programmen und Fenstern

3 Mit Programmen und Fenstern 34 MIT PROGRAMMEN UND FENSTERN ARBEITEN 3 Mit Programmen und Fenstern arbeiten In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Programme starten und wieder beenden wie Sie mit Fenstern arbeiten Ein Programm starten

Mehr

r o n a : s y s t e m s

r o n a : s y s t e m s EcoFleet Rubicon Benutzerhandbuch (Grundlagen) r o n a : s y s t e m s Seite 1 Seite 2 Inhalt: 1. Symbolerläuterung Seite 4 5 2. Login Seite 6 3. Ansicht Home Seite 7 4. Auftragsübersicht Seite 8-9 5.

Mehr

ARIS. Kurzbeschreibung: Einschränkungen & Vorbedingungen: Inhalt

ARIS. Kurzbeschreibung: Einschränkungen & Vorbedingungen: Inhalt ARIS Version: 1.2 Erstellt / geändert: 01.12.2010 Autor: Tobias Müller, Thorsten Füg IT-Verantwortliche FB III Kurzbeschreibung: Dieses Dokument beschreibt wie Sie Ihren PC einrichten müssen damit Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 1.1 Aufbau der Benutzeroberfläche...2 1.2 Detailansicht...2 1.3 Funktionen...3 1.3.1 Bieten / Erneut bieten...4 1.3.2 Stornieren...5 1.4 Einstellungen...5 1.4.1 Passwort

Mehr

Beschreibung aqo360 SMART

Beschreibung aqo360 SMART Beschreibung aqo360 SMART Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 DATENSCHUTZ 3 BESCHREIBUNG 4 ORGANIGRAMM 4 ANMELDUNG 5 ADMINISTRATOR- LIZENZÜBERSICHT 6 ADMINISTRATOR- FUNKTIONEN 6 ADMINISTRATOR- KUNDENMATRIX

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Auftragsverwaltung intern Interne Auftragsverwaltung Version: 9.0 Datum: 12.02.2013 Kurzbeschreibung: Mit diesem Leitfaden erhalten Sie eine tabellarische Kurzanleitung,

Mehr

Benutzeranleitung für das Online Inventarverzeichnis

Benutzeranleitung für das Online Inventarverzeichnis Benutzeranleitung für das Online Inventarverzeichnis Abteilung Beschaffung und Anlagenwirtschaft Anlagenwirtschaft Johannes Borst Rachor Januar 2004 Aufruf des Berichts Zunächst gehen Sie von der Uni-Homepage

Mehr

Landis & Gyr www100 Internet-Informationssystem Kurzanleitung

Landis & Gyr www100 Internet-Informationssystem Kurzanleitung Landis & Gyr www100 Internet-Informationssystem Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Installation 3. Log-In 4. Erste Schritte 5. Onlinekundencenter 6. Das Programm beenden 1. Einleitung Hauptziel

Mehr

NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. Mehr Infos unter:

NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. Mehr Infos unter: NAFI Online-Spezial Mehr Infos unter: www.nafi.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Kundenauswahl... 3 2.1 Kunde hinzufügen... 4 2.2 Kunden auswählen... 6 3. Datenverwaltung... 8 3.1 Übersicht der

Mehr

BSCW-Benutzung Kurze Einführung

BSCW-Benutzung Kurze Einführung BSCW-Benutzung Kurze Einführung 1. Technische Voraussetzungen 2 2. Log-In 2 3. Passwort ändern 4 4. Ordnersystem 4 5. Dokumente 5 6. Mehrere Dokumente gleichzeitig einstellen 6 7. Dokumente Öffnen 7 8.

Mehr

r o n a : s y s t e m s

r o n a : s y s t e m s EcoFleet Rubicon Benutzerhandbuch (Grundlagen) r o n a : s y s t e m s Seite 1 Seite 2 Inhalt: 1. Symbolerläuterung Seite 4 5 2. Login Seite 6 3. Ansicht Home Seite 7 4. Auftragsübersicht Seite 8-9 5.

Mehr

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Abt. 2 - Naturschutz und Landschaftspflege Dez. 210 Natura 2000, Biotop- und Artenschutz Entwurf Anleitung für die Eingabe von Managementdaten

Mehr

Bedienungsanleitung roi-basic

Bedienungsanleitung roi-basic Bedienungsanleitung roi-basic Version 1.0 vom 13.06.2016 Valenciaplatz 6 55118 Mainz Versionskontrolle Versionskontrolle Dokumentinformation BEDIENUNGSANLEITUNG ROI-BASIC Inhalt / Thema: Status: Bedienungsanleitung

Mehr

Service Maintenance. Kurzbeschreibung BiCA Maintenance Service Portal

Service Maintenance. Kurzbeschreibung BiCA Maintenance Service Portal 1. Allgemein Über das BiCA erfolgen der Datenaustausch und die Statusmeldungen zwischen BiCA und dem Sub-Contractor. Es soll damit ein zentrales Werkzeug eingesetzt und damit die Anzahl von E-Mails und

Mehr

1) Anmelden am System Als erstes musst du dich am System als Mitglied anmelden. Das geschieht im Menü unter:

1) Anmelden am System Als erstes musst du dich am System als Mitglied anmelden. Das geschieht im Menü unter: Wie schreibe ich einen eigenen Beitrag (Blog)? 1) Anmelden am System Als erstes musst du dich am System als Mitglied anmelden. Das geschieht im Menü unter: Mitglieder Anmelden und abmelden Gib dort deinen

Mehr

Kurzanleitung für twoday.net

Kurzanleitung für twoday.net Kurzanleitung für twoday.net Matthias März, Eva Nitschke und Immanuel Griesbaum Inhalt 1. Einloggen... 2 2. Passwort vergessen... 3 3. Neuen Beitrag verfassen... 3 3.1. Bilder in Beiträge einfügen... 5

Mehr

CRecorder V3.10 Bedienungsanleitung

CRecorder V3.10 Bedienungsanleitung CRecorder V3.10 Bedienungsanleitung 1. Einführung Funktionen Der CRecorder zeichnet Istwerte wie unter anderem Motordrehzahl, Zündzeitpunkt, usw. auf und speichert diese. Des weiteren liest er OBDII, EOBD

Mehr

Veröffentlicht Januar 2017

Veröffentlicht Januar 2017 HomePilot Update 4.4.9 Veröffentlicht Januar 2017 Inhalt Änderungen:... 1 Voraussetzung:... 2 Vorgehensweise:... 2 Browser Cache löschen:... 6 Neuregistrierung WR Connect 2:... 7 Funktionen der neuen WR

Mehr

Autor Denis Wittwer Datum Thema Rekorder Titel Grundkonfiguration NVR

Autor Denis Wittwer Datum Thema Rekorder Titel Grundkonfiguration NVR Autor Denis Wittwer Datum 30.11.2018 Thema Titel Inhaltsverzeichnis 1 Passwort festlegen... 1 1.1 Muster festlegen... 1 1.2 Passwort Reset... 2 2 Konfiguration... 2 2.1 Schritt für Schritt... 3 2.2 Zugang

Mehr

Bedienungsübersicht samedi -DeGIR für Nutzer

Bedienungsübersicht samedi -DeGIR für Nutzer Bedienungsübersicht samedi -DeGIR für Nutzer Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen:... 1 Starten von samedi... 1 Programmübersicht samedi -DeGIR... 2 Wichtige Einstellungen für den Start mit samedi...

Mehr

Anleitung zum Datentransfer Ringversuche

Anleitung zum Datentransfer Ringversuche Anleitung zum Datentransfer Ringversuche 1. Allgemeine Hinweise Für den Datentransfer Ringversuche ist ein Internetzugang und ein gängiger I n- ternetbrowser (Internet Explorer oder Firefox) erforderlich.

Mehr

Newsletter erstellen

Newsletter erstellen Anleitung Newsletter erstellen Casablanca Hotelsoftware Newsletter erstellen (Letzte Aktualisierung: 13.12.2016) 1 Inhaltsverzeichnis 2 Selektion in Casablanca... 3 3 Ohne die Casablanca-Newsletter Schnittstelle...

Mehr

RF-ID Handheld. Einsatz. Bedienung. A&S GmbH Automatisierungs- und Systemtechnik

RF-ID Handheld. Einsatz. Bedienung. A&S GmbH Automatisierungs- und Systemtechnik RF-ID Handheld Einsatz Das RF-ID Handheld Gerät wurde für den mobilen Einsatz zum Lesen und Beschreiben von RF-ID System wie zb. dem Mold ID/CID Tags entwickelt. Das Gerät besitzt einen EEPROM Datenspeicher,

Mehr

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung

Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Bewohnerinnenstatistik ONLINE - Kurzanleitung Dies ist eine Kurzinformation zum schnellen Einstieg in die Bewohnerinnenstatistik. Ausführliche Hinweise finden Sie im Handbuch, das Sie nach dem Anmelden

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 Thema Tabellenauswertung Version/Datum ab 16.00.05.100 Über die Tabellen-Auswertungen ist es möglich eigene Auswertungen nach Ihren Wünschen

Mehr

Kurzanleitung für den MyDrive Client

Kurzanleitung für den MyDrive Client Kurzanleitung für den MyDrive Client Hinweis: Prüfen bei Problemen zuerst, ob eine neuere Version vorhanden ist und installieren Sie diese. Version 1.1 - Kopieren von einzelnen Files innerhalb von MyDrive

Mehr

Benutzerhinweise PHÖNIX

Benutzerhinweise PHÖNIX 1 Benutzerhinweise PHÖNIX Programmaufruf und Zugang zum Statistischen Landesamt (StaLa) Die gesamte Kommunikation erfolgt durch einen Web-Client im Dialogverkehr. Der Zugriff auf die Datenbank zur Erfassung

Mehr

X-oil Datenexport STAND:

X-oil Datenexport STAND: Bisher wurden die meisten Ausgaben aus XOIL für Weiterverarbeitung mit WORD oder EXCEL in einer Netzwerkfreigabe Word-Texte bzw. Word oder Ähnlichem gespeichert. Die Freigabe erfolgt über SAMBA bzw. XTRANS.

Mehr

Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem. Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010

Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem. Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010 Anwenderhandbuch Online Redaktionssystem Datenübermittlung Kirchennachrichten Stand: April 2010 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben...

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heißt: Alle meine Passworte (AmP) Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.alle-meine-passworte.de/ Funktion des Programmes:

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows Die Schulkonsole Kurzanleitung für Lehrer. Stand:

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows Die Schulkonsole Kurzanleitung für Lehrer. Stand: Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Die Schulkonsole Kurzanleitung für Lehrer Stand: 12.01.10 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

JLR EPC. Kurzanleitung. Inhalt. German Version 2.0. Schritt-für-Schritt-Anleitung Erläuterung der Menüfunktionen

JLR EPC. Kurzanleitung. Inhalt. German Version 2.0. Schritt-für-Schritt-Anleitung Erläuterung der Menüfunktionen JLR EPC Kurzanleitung Inhalt Schritt-für-Schritt-Anleitung........2-7 Erläuterung der Menüfunktionen.....8-11 German Version 2.0 JLR EPC Kurzanleitung 1. Anwendung öffnen Öffnen Sie Ihren Internet-Browser

Mehr

Benutzerhandbuch. Nutzung der Zählerfernauslesung der Fernwasserversorgung Franken. Fernwasserversorgung Franken Fernwasserstraße Uffenheim

Benutzerhandbuch. Nutzung der Zählerfernauslesung der Fernwasserversorgung Franken. Fernwasserversorgung Franken Fernwasserstraße Uffenheim Fernwasserversorgung Franken Fernwasserstraße 2 97215 Uffenheim Tel.: 09842 / 938-0 Mail: info@fernwasser-franken.de Benutzerhandbuch Nutzung der der Fernwasserversorgung Franken Version 2.2 Stand März

Mehr

Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe

Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe Herausfinden der 'User' von eingegebenen Daten in ProMISe Um herauszufinden, von welchem User bestimmte Daten eines Falles eingegeben, geändert oder gelöscht wurden, braucht man zuerst einen Filter, der

Mehr

MeDaCo. grundlegende Bedienung. Version: 1.1 Stand:

MeDaCo. grundlegende Bedienung. Version: 1.1 Stand: MeDaCo grundlegende Bedienung Version: 1.1 Stand: 06.06.2018 Login Mit Start des MeDaCo*Webportals erscheint der Anmeldedialog. Hier müssen Sie Ihren Benutzernamen sowie das Passwort eingeben, um sich

Mehr

2. Online stellen & veröffentlichen

2. Online stellen & veröffentlichen 2. Online stellen & veröffentlichen [Howto] 2. Online stellen - Grundlagen Was ist Plone? Plone ist ein Web-Content-Management- System (WCMS) Das bedeutet: 1. Mehrere Benutzer verändern die gleiche Webseite.

Mehr

Avm FRITZ!box 7490/7590 Einrichtung an Ihrem Zuhause Start Anschluss

Avm FRITZ!box 7490/7590 Einrichtung an Ihrem Zuhause Start Anschluss Avm FRITZ!box 7490/7590 Einrichtung an Ihrem Zuhause Start Anschluss So richten Sie die FRITZ!Box 7490/7590 an Ihrem Zuhause Start Anschluss ein >>> Bitte beachten Sie die > Hinweise auf Seite 2!

Mehr

Bedienungsanleitung Version Datum Bearbeiter Hinweise

Bedienungsanleitung Version Datum Bearbeiter Hinweise Bedienungsanleitung Version Datum Bearbeiter Hinweise 1.0.0 13.05.2015 Markus Horowski Basis 1.1.0 02.11.2015 Markus Horowski Ergänzungen 1.1.1 18.11.2015 Markus Horowski Ergänzungen Anmeldung am System

Mehr

ReynaPro_EOS_manual_ger.doc. ReynaPRO Handbuch EOS Reynaers Aluminium NV 1

ReynaPro_EOS_manual_ger.doc. ReynaPRO Handbuch EOS Reynaers Aluminium NV 1 ReynaPRO Handbuch EOS 31-3-2009 Reynaers Aluminium NV 1 1.Allgemein...3 2.Konfiguration 3 3.So bestellen Sie ein Projekt über EOS...7 3.1. Bestellung über Bestellsystem......7 3.2. Bestellsystem. 10 3.2.1.

Mehr

virtuelles Bauamt ITeBAU

virtuelles Bauamt ITeBAU virtuelles Bauamt ITeBAU Handbuch für Bauherren zur Nutzung des digitalen Baugenehmigungsverfahrens im Kreis Lippe Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung 2 1. Einladung in einen Projektraum 3 2. Registrierung

Mehr

1. Auflage Mai Kärntner Straße 311, A-8054 Graz, Austria Autor: Claudia Schwarz

1. Auflage Mai Kärntner Straße 311, A-8054 Graz, Austria    Autor: Claudia Schwarz SITOS 3.8 Benutzer-Handbuch Einstieg, Benutzerkonto, Seminarraum bit media e-learning solution SITOS 3.8 Benutzer-Handbuch Einstieg, Benutzerkonto, Seminarraum 1. Auflage Mai 2012 bit media e-learning

Mehr

GEORG-WWW. Online-Kundenmodul. Handbuch-Online-Kundenmodul.docx 1

GEORG-WWW. Online-Kundenmodul. Handbuch-Online-Kundenmodul.docx 1 GEORG-WWW Online-Kundenmodul Handbuch-Online-Kundenmodul.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 E-Mail info@geosoft.de Internet www.geosoft.de Handbuch-Online-Kundenmodul.docx

Mehr

LehrerInnen Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

LehrerInnen Schritt für Schritt durch s SbX-Portal LehrerInnen Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was eine Lehrerin/ein Lehrer beim SbX-Portal tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-LehrerInnen-Ticket S. 2 So sieht das SbX-LehrerInnen-Ticket

Mehr

GSOFT2000 I Windows-Software für das Präzisionsthermometer GMH2000

GSOFT2000 I Windows-Software für das Präzisionsthermometer GMH2000 GSOFT2000 I Windows-Software für das Präzisionsthermometer GMH2000 1. Einführung: In Verbindung mit einem PC, einem GMH2000,einem Schnittstellenadapter GRS232 und der Software GSOFT2000 I läßt sich ein

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINGELADENE BENUTZER

ANLEITUNG FÜR EINGELADENE BENUTZER GUGUUS.COM ANLEITUNG FÜR EINGELADENE BENUTZER Willkommen bei guguus.com! Sie wurden per Mail zur Benutzung von guguus.com eingeladen. Mit guguus.com können Sie auf einfachste Weise Ihre Arbeitszeit erfassen.

Mehr

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Tiscover CMS 7 Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Inhaltsverzeichnis An- und Abmeldung im Tiscover CMS 7... 3 1. Anmeldung... 3 2. Abmeldung... 3 Bereiche der Arbeitsoberfläche von Tiscover CMS

Mehr

AVM FRITZ!Box 7490/7590 Schritt für Schritt: So richten Sie Ihren FRITZ!Box Router am MagentaZuhause Regio Anschluss ein.

AVM FRITZ!Box 7490/7590 Schritt für Schritt: So richten Sie Ihren FRITZ!Box Router am MagentaZuhause Regio Anschluss ein. AVM FRITZ!Box 7490/7590. Bitte beachten Sie die Hinweise auf Seite 2! Stand: 03/2019 Voraussetzungen für eine Erfolgreiche Einrichtung Die folgende Anleitung gilt nur für FRITZ!Box-Router mit Firmware

Mehr

Einführung in die Benutzung der E-Learning-Plattform Stud.IP

Einführung in die Benutzung der E-Learning-Plattform Stud.IP https://studip.fb15.uni-dortmund.de/ Einführung in die Benutzung der E-Learning-Plattform Stud.IP Die Hauptseite... HS Phraseologie des Deutschen (Prof. Dr. A. Storrer, SS 2008) könnt ihr über https://studip.fb15.uni-dortmund.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Version 2.1-15-11-12 12.11.15 Seite 1 von 7

Inhaltsverzeichnis. Version 2.1-15-11-12 12.11.15 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 FAIS - Feuerwehr Alarm Info System... 2 Was ist FAIS?... 2 Systemvoraussetzungen... 2 Login... 2 Positionsdaten... 3 Alarm Meldung... 3 Objekt-Ansicht... 4 Alarm-Ansicht...

Mehr

Anleitung Dudle 1. Name 2. Terminauswahl Name - 1 -

Anleitung Dudle 1. Name 2. Terminauswahl Name - 1 - 1 Allgemeine Informationen Dudle ist eine Anwendung zum Erstellen von Umfragen, die mittels Link (z.b. per E-Mail) an die gewünschten Teilnehmer/innen versendet werden kann. Somit können Sie kostenlos

Mehr

Benutzerleitfaden DIN Norm-Entwurfs-Portal

Benutzerleitfaden DIN Norm-Entwurfs-Portal Benutzerleitfaden DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Version Version 1.0, 05.01.2010 von Annette Schulz-Schöllhammer, ]init[ AG Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Das neue epaper. Saarbrücker Zeitung & Pfälzischer Merkur

Das neue epaper. Saarbrücker Zeitung & Pfälzischer Merkur Das neue epaper Saarbrücker Zeitung & Pfälzischer Merkur Das neue epaper Das epaper der Saarbrücker Zeitung wurde überarbeitet und kommt mit völlig neuem Design und viele neuen Funktion. Bitte beachten

Mehr

Kurzanleitung zum Stundenplan für Eltern

Kurzanleitung zum Stundenplan für Eltern Kurzanleitung zum Stundenplan für Eltern Man gelangt am schnellsten über den Link Supplierungen im Menü Aktuelles von unserer Schulhomepage www.bgstpoelten.ac.at auf die Seite WebUntis oder auch direkt

Mehr

Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden

Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden Handbuch für Sachbearbeiter Beteiligte Behörden (Stand 06/2009) Inhaltsverzeichnis 0.Einleitung 1 1.Einladung in einen Projektraum 2 2.Aufruf der Bauplattform 2 2.1.Login merken 3 3.Aufruf von Dokumenten

Mehr

Car-Sharing - So funktioniert s

Car-Sharing - So funktioniert s Car-Sharing - So funktioniert s Mobile Endgeräte Ihre Zugangsdaten erhalten Sie direkt bei Ihrem E-Carsharing Betreiber. Ebenso erhalten Sie nach erfolgter Registrierung Ihre personifizierte Mobilitätskarte,

Mehr

C I S Customer Information Service

C I S Customer Information Service C I S Customer Information Service Benutzerhandbuch Internetportal Revision: 0.1.8 Stand: 07. April 2011 Autor: Jörg Zabel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 2 1.1 Softwareanforderungen 2 2.

Mehr