Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke"

Transkript

1 Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken 4. Februar 2014 Forum Automobillogistik 2014 (VDA/BVL) 2014 SupplyOn AG Öffentlich

2 Hohes Potenzial bei Prozessen mit Partnern und Lieferanten Unternehmensintern: Vollständige Integration, etablierte, elektronische Prozesse Mit Lieferanten und Partnern: Lückenhafte Integration; unstrukturierte, intransparente Prozesse sind die Regel Steuerung der Prozesse über Unternehmensgrenzen kaum effektiv möglich 2014 SupplyOn AG Page 2 Öffentlich 2

3 Jede Branche und die in ihr arbeitenden Kooperationspartner arbeitet im Detail anders und braucht ihre speziellen Prozesse, wenn der Anspruch best-in-class ist Branchenspezifische Prozesse HIGH-TECH UND ELEKTRONIK RAILWAY UND TRANSPORT AUTOMOBIL MASCHINEN- UND ANLAGENBAU AEROSPACE Basisfunktionalitäten Sofortiger Zugang zu den relevanten Teilnehmern im Netzwerk 2014 SupplyOn AG Page 3 Öffentlich 3

4 Kommunikation im Netzwerk ist mehr als Software und Prozesse SOFTWARE Integrierte Abdeckung aller unternehmensübergreifenden Prozesse Etabliertes, weltweites Netzwerk mit qualifizierten Teilnehmern NETZWERK PLATTFORM Hochverfügbar und sicher nach deutscher Gesetzgebung?! BERATUNG / SUPPORT Umfassende Supply Chain Beratung und Unterstützung in der täglichen Nutzung 2014 SupplyOn AG Page 4 Öffentlich 4

5 Prozesse mit externen Partnern müssen über den gesamten Produktlebenszyklus gesteuert werden LIEFERANTENSTAMMDATEN- UND ZERTIFIKATSMANAGEMENT LIEFERANTENBEWERTUNG UND ENTWICKLUNG REKLAMATIONSMANAGEMENT (8D) MASSNAHMENMANAGEMENT GUTSCHRIFT / RECHNUNG VENDOR MANAGED INVENTORY TRANSPORTMANAGEMENT BEHÄLTERMANAGEMENT Supply-Chain- Kollaborations- Plattform ANGEBOTSANFRAGEPROZESS / AUKTIONEN COMPLIANCE-MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT UND -AUSTAUSCH QUALITÄTSVORAUSPLANUNG (APQP) LIEFER- UND FEINABRUF KAPAZITÄTSABSTIMMUNG BESTELLPROZESS AVISIERUNG Monitoring Alerting Reporting 2014 SupplyOn AG Page 5 Öffentlich 5

6 Infrastructure Applications Sicherheit und Verfügbarkeit müssen auf globaler Ebene rund um die Uhr sichergestellt werden Portal & Security Layer User administration and authorization, User authentication, Single-Sign-On, Company Master Data, etc. Business Processes APQP Reklamationsmanagement Zertifikatsmanagement Lieferantenentwicklung Operative Beschaffung Lieferantenbewertung Supplier Risk Management Transportmanagement Etc. Vendor Managed Inventory Central Components ( Notifications, Social Collaboration, Online Help, etc.) Application Server Database Server Customer Application Integration Network 2014 SupplyOn AG Page 6 Öffentlich 6

7 Warum EDI gut, echte Supply Chain Collaboration aber noch besser ist für Ihre Lieferkette 2014 SupplyOn AG Page 7 Öffentlich 7

8 Warum EDI und WebEDI heute nicht mehr ausreichen Mit EDI und WebEDI werden lediglich Nachrichten hin und her geschickt, die in unterschiedlichen Systemen interpretiert werden. Feedback-Möglichkeiten fehlen. Eine gemeinsame Bewertung der Versorgungssituation und Erkennung von möglichen Problemen ist nicht möglich.? Unternehmen Lieferant Bedarfe EDI WebEDI Geplante Lieferungen? 2014 SupplyOn AG Page 8 Öffentlich 8

9 Gemeinsame Sicht ermöglicht echte Kollaboration Die Lösung ist ein System, das eine gemeinsame Sicht auf die unterschiedlichen Planungsergebnisse beider Seiten liefert und falls Probleme in der Zukunft entstehen eine Abstimmung der Planung und Eliminierung des Problems ermöglicht. Unternehmen Lieferant Bedarfe Gemeinsame Sicht Geplante Lieferungen 2014 SupplyOn AG Page 9 Öffentlich 9

10 Supply Chain Monitor Gemeinsame Sicht auf Bedarfsplanung und zugesagte Lieferungen des Lieferanten ergänzt durch Alerts, falls Probleme auftreten Bedarfe Unternehmen Resultierende Zugesagte Lieferungen Lieferant 2014 SupplyOn AG Page 10 Öffentlich 10

11 Best Practice Aerospace-Industrie: Wie Airbus seine Zulieferer auf den Punkt koordiniert 2014 SupplyOn AG Page 11 Öffentlich 11

12 A Great European Ambition Von individuellen Supply Chain Portalen Portal Portal Portal Portal Portal Portal Suppliers Suppliers Suppliers Suppliers zu einer gemeinsamen Aerospace-Supply-Chain-Plattform AirSupply Suppliers 2014 SupplyOn AG Page 12 Öffentlich 12

13 Ambitious Supply Chain Management 75 Prozent externe Wertschöpfung Bauteile werden aus unterschiedlichen Ländern an die Endmontagelinie geliefert 2014 SupplyOn AG Page 13 Öffentlich 13

14 Intensive Abstimmung von Lieferterminen und mengen während des gesamten Produktionsprozesses Order Last change requests Start Final Assembly Line Delivery Month Forecast Order Start of collaboration with supplier: weekly matching of delivery dates and quantities Start of production of elementary parts and fine tuning of delivery dates and quantities Delivery of elementary parts and integration in subassembly 2014 SupplyOn AG Page 14 Öffentlich 14

15 AirSupply connects the aerospace industry and enables standardized Supply Chain Management processes CUSTOMERS ORDER SHIPMENT PAYMENT Forecast Purchase Order Despatch advice Goods receipt status Self billing Vendor Managed Inventory You benefit from seamless collaboration processes SUPPLIERS Supplier Supplier Supplier Supplier Supplier Supplier 2014 SupplyOn AG Page 15 Öffentlich 15

16 Status AirSupply Rollout Die wesentlichen Unternehmen der Branche sind vernetzt Feb April June 2012 Aug Oct Dec Feb April June Aug 2013 Okt Nov Dez 2014 SupplyOn AG Page 16 Öffentlich 16

17 Best Practice Transportmanagement: Wie Transparenz in komplexe Logistiknetzwerke kommt 2014 SupplyOn AG Page 17 Öffentlich 17

18 Was passiert zwischen Bedarfsmeldung und Frachtrechnung? Bedarfsmeldung an den Lieferanten? Frachtrechnung vom Logistikdienstleister 2014 SupplyOn AG Page 18 Öffentlich 18

19 Materialbedarfsprozess und Transportmanagementprozess laufen als voneinander entkoppelte Prozesse ab MATERIALBEDARFSPROZESS Bedarf Speditionsavis Lieferavis (ASN) Wareneingang Rechnung oder Gutschrift Transportplanung und Konsolidierung Transportbeauftragung Track &Trace Proof of delivery Frachtrechnung TRANSPORTMANAGEMENTPROZESS 2014 SupplyOn AG Page 19 Öffentlich 19

20 Kopplung von Materialbedarfsprozess mit dem Transportmanagementprozess SupplyOn MATERIALBEDARFSPROZESS Bedarf (aus Bestellung, Lieferabruf oder VMI-Prozess) Speditionsavis (FPA*) Lieferavis (ASN) Wareneingang Rechnung oder Gutschrift Übergabe Bedarfsdaten an TM-System Aktualisierung der Bedarfsdaten Beide Rechnungen mit identischer Referenzierung Transportplanung und Konsolidierung Transportbeauftragung Track &Trace Proof of delivery Frachtrechnung TRANSPORTMANAGEMENTPROZESS *FPA = Forwarder Pickup Advice 2014 SupplyOn AG Page 20 Öffentlich 20

21 Nutzen eines integrierten Ansatzes im Transportmanagement Weltweite Transportnetzwerke und die Kosten jedes einzelnen Transportes werden sichtbar damit lassen sich manueller Aufwand und Transportkosten substanziell senken $ 2014 SupplyOn AG Page 21 Öffentlich 21

22 Schnelle Realisierung komplexer Prozesse durch die Zusammenführung von verschiedenen Netzwerken Unternehmen SupplyOn Lieferanten Spediteure 2014 SupplyOn AG Page 22 Öffentlich 22

23 Weltweit etabliertes Supply-Chain-Kollaborationsnetzwerk für die Fertigungsindustrie plus weitere Unternehmen weltweit 2014 SupplyOn AG Page 23 Öffentlich 23

24 Fragen? SupplyOn AG Markus Quicken Vorstandsvorsitzender Ludwigstraße Hallbergmoos SupplyOn AG Page 24 Öffentlich 24

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG

10 Jahre SupplyOn. Bilanz und Blick in die Zukunft. Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT. 2010 SupplyOn AG 10 Jahre SupplyOn Bilanz und Blick in die Zukunft Markus Quicken 6. Mai 2010 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT Vor 10 Jahren MRO eauctions RubberNet eauctions epurchasing Analysis Office Supply Procurement Anschluss

Mehr

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring

140 Jahre Continental 1871 2011. Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring 140 Jahre Continental 1871 2011 Maximale Transparenz in der Lieferkette durch Supply/Demand Monitoring Karlheinz Dietz Continental Automotive Continental-Konzern 6 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Neue Potenziale zur Kostensenkung in der Lieferanten-Kommunikation

Neue Potenziale zur Kostensenkung in der Lieferanten-Kommunikation Neue Potenziale zur Kostensenkung in der Lieferanten-Kommunikation Dr. Stefan Brandner Vorstand SupplyOn AG 22. April 2009 Die Einführung von Unternehmenssoftware hat intern zu deutlichen Effizienzvorteilen

Mehr

SupplyOn 2.0. Einfach Potenziale nutzen. Markus Quicken, Vorstand Dr. Stefan Brandner, Director Product Management. 15. April 2008.

SupplyOn 2.0. Einfach Potenziale nutzen. Markus Quicken, Vorstand Dr. Stefan Brandner, Director Product Management. 15. April 2008. SupplyOn 2.0 Einfach Potenziale nutzen Markus Quicken, Vorstand Dr. Stefan Brandner, Director Product Management 15. April 2008 2008 SupplyOn AG SupplyOn 2.0: Einfach Potenziale nutzen Agenda (A) Einfaches

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Trends in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Fertigungsindustrie

Trends in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Fertigungsindustrie Trends in der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Fertigungsindustrie SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie M. Quicken 28.01.2015 19. Zulieferforum

Mehr

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten

ecom2 Upsteam die Anbindung zum Vorlieferanten Excellence in Process Management Demand & Supply Processes Logistics & Infrastructure Identification & Communication Standardisation Collaboration Information Learning Support Events Network 5. GS1 Forum

Mehr

AirSupply SCM-Plattform für die europäische

AirSupply SCM-Plattform für die europäische AirSupply SCM-Plattform für die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie Inhalt 3 Inhalt Ausgangslage Ziele und Anspruch Bedeutung des Projekts Prozesse Anbindung externer Partner Sicherheit, Verfügbarkeit,

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Peter Buxmann Wolfgang König Markus Fricke Franz Hollich Luis Martin Diaz Sascha Weber Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Aufbau und Betrieb von Logistiknetzwerken Zweite, vollständig neu bearbeitete

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Community statt Lieferantenportal

Community statt Lieferantenportal Community statt Lieferantenportal Kooperation in der Automobil- und Fertigungsindustrie über eine einheitliche Kollaborations-Plattform Werner Busenius Director Sales 7. Praxis-Forum Organisation und Wirtschaftsinformatik

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

VDA-Empfehlungen zu Logistik, Verpackung, EDI, PLM (CAD/CAM)

VDA-Empfehlungen zu Logistik, Verpackung, EDI, PLM (CAD/CAM) kostenpflichtig zu bestellen unter kuehnast@vda.de: deutsche Übersetzungen von Odette-Recommendations Preis pro übersetzte Odette-Recommendation: - VDA-Mitglieder: 190,. zzgl. MwSt. - Nichtmitglieder:

Mehr

VDA-Empfehlungen zu Logistik, Verpackung, EDI, PLM (CAD/CAM), Digitale Fabrik

VDA-Empfehlungen zu Logistik, Verpackung, EDI, PLM (CAD/CAM), Digitale Fabrik kostenpflichtig zu bestellen unter kuehnast@vda.de: deutsche Übersetzungen von Odette-Recommendations Preis pro übersetzte Odette-Recommendation: - VDA-Mitglieder: 190,. zzgl. MwSt. - Nichtmitglieder:

Mehr

Okt. 14 Komponenten in der Fahrzeugentwicklung (inkl. Anlagen)

Okt. 14 Komponenten in der Fahrzeugentwicklung (inkl. Anlagen) kostenpflichtig zu bestellen unter alscher@vda.de: deutsche Übersetzung der Global Materials Management Operations Guideline (GMMOG/LE) - Version 4.0 - Preis für Nicht-Mitglieder 65,- zzgl. MwSt. - kostenfrei

Mehr

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart

Fachforum Sourcing & Logistik 06.10.2010 Stuttgart Harald Boes Zentrales Zollmanagement the topic... ab dem 1. Januar 2011 bei Importen in die EU verbindlich System (ICS)... Import Control the future... Vereinfachung und Harmonisierung der Zollverfahren....

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Community statt Lieferantenportal

Community statt Lieferantenportal Community statt Lieferantenportal Warum der SupplyOn-Ansatz aktueller ist als je zuvor Werner Busenius Director Sales Fachforum Sourcing BMW-Welt, München 23. September 2009 Licht am Ende des Tunnels,

Mehr

Geschichtliche Entwicklung

Geschichtliche Entwicklung BR 2012 2V Qualitätsmanagement als Erfolgsfaktor im Lieferanten-Netzwerk Mit standardisierten Prozessen Transparenz schaffen und dadurch die Qualität verbessern und Kosten reduzieren Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Supply Chain Performance Management SCPM

Supply Chain Performance Management SCPM Supply Chain Performance Management SCPM Verbesserung der Effizienz der Supply Chain mit SAP BusinessObjects Supply Chain Performance Management SAP Business Process Consulting Supply Chain Management

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Mehrwerte im MRO Vertrieb durch die richtige B2B Commerce Strategie

Mehrwerte im MRO Vertrieb durch die richtige B2B Commerce Strategie Mehrwerte im MRO Vertrieb durch die richtige B2B Commerce Strategie Erfolgreiche Kundenbindung mit Vendor Managed Procurement Business Breakfast Köln 08. Oktober 2015 Heiko Rumpl Director Professional

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

Wir machen Supply Chains erfolgreich. Die Kollaborationsplattform für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihren Geschäftspartnern

Wir machen Supply Chains erfolgreich. Die Kollaborationsplattform für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihren Geschäftspartnern Wir machen Supply Chains erfolgreich Die Kollaborationsplattform für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihren Geschäftspartnern 2 // SupplyOn ist die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Praxisbericht Nutzen eines durchgängigen Procure-to-Pay-Prozesses bei der globalen Beschaffung von Aufzugkomponenten

Praxisbericht Nutzen eines durchgängigen Procure-to-Pay-Prozesses bei der globalen Beschaffung von Aufzugkomponenten Praxisbericht Nutzen eines durchgängigen Procure-to-Pay-Prozesses bei der globalen Beschaffung von Aufzugkomponenten SupplyOn Business Lunch einvoicing München Highlight Towers, 5. November, 2015 Schindler

Mehr

SupplyOn Business Lunch einvoicing

SupplyOn Business Lunch einvoicing SupplyOn Business Lunch einvoicing Referee: Dejan Resavac, Robert Bosch GmbH November 5, 2015 Munich 1 Supplier Collaboration Platform Summary of content oneit@i-buy starting point Project scope IT-architecture

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Auf dem Weg zum Internet der Dinge. Oliver Christ SAP Research (Schweiz)

Auf dem Weg zum Internet der Dinge. Oliver Christ SAP Research (Schweiz) Auf dem Weg zum Internet der Dinge Oliver Christ SAP Research (Schweiz) In der Realität sollte man auf das Unerwartete vorbereitet sein Reaktionen der Aktienmärkte an Tagen, an denen über Schwierigkeiten

Mehr

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100%

100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% 100% Supply Chain 100% Demand to Pay Prozess 100% Lieferantenportal 100% VMI Vendor Managed Inventory 100% Integriertes Dokumenten-Management 100% Alert Management 100% SAP & ERP Integration 100% Kundenzufriedenheit

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

! " #! $ %&'()&(*))+ #! ",! -. ( /-

!  #! $ %&'()&(*))+ #! ,! -. ( /- !"#! $% &'()&(*))+ #! ",! -. ( /- $!!0-1203 4" 5" 65 Financials Human Resources Corporate Services Operations Management 5" " 7 SAP AG 2005, ICH, AWF Arbeitskreis Berlin 19.1.06/ 2 " 809! : $ SAP SCM SAP

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis

Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz. Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Referat Supply Chain Management Baan User Club Schweiz Christoph Kalt 15. März 2007, Hotel Albana, Weggis Inhalte des Referats Vorstellung des Referenten Die Wirtschaft im Spannungsfeld. Supply Chain Management

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG Das intelligente Unternehmen Processcontrolling-Praxisnah Katrin Kirsch-Brunkow Supply Chain Manager 1 Avaya Geschichte auf einen Blick 2006 2 Avaya, weltweit führend in Unternehmenskommunikation 20.000

Mehr

Middleware Software Strategie Application / Integration Server Dr. Lutz-Peter Kurdelski Manager Pre Sales Germany BEA Systems GmbH BEA Systems Business Problem: Der x-business Marktplatz Technologische

Mehr

POOL4TOOL Supply Chain Management

POOL4TOOL Supply Chain Management POOL4TOOL Supply Chain Management Purchase Order Management Bestellung Auftragsbestätigung Kontraktmanagement Lieferavis Verpackungslabel Lieferplan Lieferabruf Feinabruf Kanban Vendor Managed Inventory

Mehr

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Optimierung der Versandabwicklung. ACS Versandmonitor. Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Optimierung der Versandabwicklung ACS Versandmonitor Jürgen Krumrein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Agenda 1. BOSCH UBK-RM Versandprozess

Mehr

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen QM und Erfahrungen bei Robert Bosch Herzlich Willkommen Referent: Dietmar Mannagottera - Robert Bosch GmbH Vortrag DGQ-Regionalkreis Berlin am 16.09.2009, 17:00 in Berlin 1 2 - eine Einführung - Inhalt:

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions MicroStrategy Mobile Enablement in der Value Chain Bernhard Webler VP Solutions Bastian Köning, Professional Service Manager 2014 1 MicroStrategy is Used By Leading Companies Across All Industries for

Mehr

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 1 objective partner Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 2 objective partner Agenda Einblick und Transparenz in und über ihre Geschäftsprozesse Kosten senken und Daten- und Prozessqualität

Mehr

Global intercompany IT solutions in Foreign Trade

Global intercompany IT solutions in Foreign Trade Global intercompany IT solutions in Foreign Trade Thomas Jaffke Robert Bosch GmbH Corporate Customs, Excise Tax, Export Control 1 Project Global Trade Data Review February 2009: Initiated by Bosch, a group

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

HR-Prozesse optimal unterstützt

HR-Prozesse optimal unterstützt HR Prozesse optimal unterstützt HR-Prozesse optimal unterstützt Balz Hedinger Zürich Agenda Abraxas auf einen Blick Motivation & Ausgangslage SOLL Situation Lösung Lessons Learned Q&A Unsere Mission: Wir

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH 20. DOAG-Konferenz Integration der Oracle E-Business Suite mit einem Dokumenten-Management- System Nürnberg 21. November 2007 Thomas Karle PROMATIS software GmbH Integration der EBS mit einem DMS Agenda

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Standards statt Vielfalt Bedeutung von SupplyOn als zentraler SCM-Hub für die europäische Aerospace- Industrie

Standards statt Vielfalt Bedeutung von SupplyOn als zentraler SCM-Hub für die europäische Aerospace- Industrie Standards statt Vielfalt Bedeutung von SupplyOn als zentraler SCM-Hub für die europäische Aerospace- Industrie Matthias Naumann Senior Vice President, Global Information Management Services EADS AUF EINEN

Mehr

ebinterface 4.0 AK Meeting 29. Jänner 2013

ebinterface 4.0 AK Meeting 29. Jänner 2013 ebinterface 4.0 AK Meeting 29. Jänner 2013 Philipp Liegl Marco Zapletal Agenda ebinterface Umfrage für weitere Dokumenttypen Anpassung des Standards Input BMD Abbildung von GLNs in ebinterface 3.x Diskussion:

Mehr

Inventory Collaboration Hub (ICH) ermöglicht einfache, browsergestützte Integration

Inventory Collaboration Hub (ICH) ermöglicht einfache, browsergestützte Integration Inventory Collaboration Hub (ICH) ermöglicht einfache, browsergestützte Integration Reduktion der Kosten, Erhöhung der Auslastung und Verbesserung des Kundenservices April 2006 Autoren: Markus Diederichs

Mehr

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Design Dr. Stefan Wolff Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG, Berlin 2. Branchenforum Automobil-Logistik der BVL Stuttgart, 27. Januar

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. NTT DATA > Generischer Ticketworkflow (GTW) Schnelles und einfaches Einbinden

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

DeLaval. Transparenz in der Lieferkette mit SAP Event Management. SAP-Infotag für Lager- und Transportmanagement 25. November 2014, Mannheim.

DeLaval. Transparenz in der Lieferkette mit SAP Event Management. SAP-Infotag für Lager- und Transportmanagement 25. November 2014, Mannheim. DeLaval Transparenz in der Lieferkette mit SAP Event Management SAP-Infotag für Lager- und Transportmanagement 25. November 2014, Mannheim 1 DeLaval Agenda 1 DeLaval Hintergrundinformationen zum Unternehmen

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Lagerbestandsreduktion mit Infor SRM SupplyWEB. Breisach, September 2007

Lagerbestandsreduktion mit Infor SRM SupplyWEB. Breisach, September 2007 Lagerbestandsreduktion mit Infor SRM SupplyWEB Breisach, September 2007 Agenda Was ist SupplyWEB? Anwendungsbeispiele Q & A 2 Infor SupplyWEB Version 5.2 Agenda Was ist SupplyWEB? 3 Infor SupplyWEB Version

Mehr

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem Monitoring, Sichtbarkeit und Problembehebung 2013 ForeScout Technologies, Page 1 Matthias Ems, Markus Auer, 2014 ForeScout Technologies, Page 1 Director IT Security

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

MHP und SupplyOn zwei starke Partner. Excellence im Einkauf mit effizientem Qualitätsmanagement

MHP und SupplyOn zwei starke Partner. Excellence im Einkauf mit effizientem Qualitätsmanagement MHP und SupplyOn zwei starke Partner Excellence im Einkauf mit effizientem Qualitätsmanagement Ihre Sicht auf Ihre Prozesse und Daten Das MHP AddOn Reklamations-Cockpit macht SAP QM für den Reklamationsprozess

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten Lebenslauf Persönliche Daten Vor- und Zuname: Stefan Kindler Anschrift: Adam-Klein-Straße 23 90429 Nürnberg Mobil: 0176 / 22501883 E-Mail: stefan@stefankindler.de Geburtsjahr: 1986 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen?

Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen? Welchen Mehrwert bringt der Einsatz von OTM bei der Erfüllung komplexer logistischer Anforderungen? Birgit Hannover PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Thaddäus Weindl PRIMUS DELPHI GROUP GmbH 17. November 2009 PRIMUS

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr