Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement"

Transkript

1 Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Modulhandbuch Master-Studiengang (MBA) Sport-/Gesundheitsmanagement

2 Inhaltsverzeichnis 1 Studiengangskonzept Qualifikationsziele Aufbau des Studiengangs Credit Points (ECTS) Prüfungsleistungen Studienverlaufsplan MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Sportökonomie MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Fitnessökonomie MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Gesundheitsmanagement MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Betrieb-liches Gesundheitsmanagement Modulbeschreibungen Pflichtmodule Statistische Methoden Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement Kommunikation und Verhandlung Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung Rechnungswesen und Controlling Marketing Finanzierung und Unternehmensentwicklung Modulbeschreibungen der Spezialisierungsrichtung Gesundheitsmanagement Gesundheitssysteme Management im Gesundheitswesen Management von Vesorgungsstrukturen Fallstudie Gesundheitsmanagement Modulbeschreibungen der Spezialisierungsrichtung Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmensstrategie Betriebliches Gesundheitsmanagement Instrumente und Methoden im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Personalmanagement im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Fallstudie Betriebliches Gesundheitsmanagement Modulbeschreibungen der Spezialisierungsrichtung Fitnessökonomie Management von Fitness- und Gesundheitsunternehmen Marketing in der Fitness- und Gesundheitsbranche Verkaufs- und Vertriebsmanagement /76

3 6.4 Fallstudie Fitnessökonomie Modulbeschreibungen der Spezialisierungsrichtung Sportökonomie Sportmanagement Sportmarketing und Sponsoring Rechtliche Aspekte im Sportmanagement Fallstudie Sportökonomie /76

4 1 Studiengangskonzept 1.1 Qualifikationsziele Der MBA Sport-/Gesundheitsmanagement befähigt die Absolventen wirtschaftlich rationale Entscheidungen treffen zu können und je nach Schwerpunktwahl, Unternehmen in der Fitness- und Gesundheitsbranche oder Unternehmen bzw. Organisationen im Sport strategisch positionieren und führen zu können. Neben der Vermittlung fundamentaler Managementkompetenzen bspw. im Personal- und Organisationsbereich, in Controlling und Marketing wird in dem MBA Sport-/Gesundheitsmanagement eine vertiefende Spezialisierungsrichtung aus den Fachbereichen Fitnessökonomie, Sportökonomie, Gesundheitsmanagement sowie Betriebliches Gesundheitsmanagement gewählt, in denen jeweils spezielle branchenspezifische Kompetenzen vermittelt werden. Aufgrund des dominierenden Unterrichtskonzeptes, bei dem Frontalunterricht und kooperatives Lernen, in Form der Bearbeitung von Fallstudien bzw. Case Studies in Gruppen/Teams mit anschließenden Ergebnispräsentationen und Diskussionen, kombiniert werden, sollen ferner soziale und kommunikative Kompetenzen sowie Kompetenzen zur Entwicklung kreativer Problemlösung vermittelt und trainiert werden. Die Qualifikationsziele, die im Rahmen der vertiefenden Spezialisierungsrichtungen erreicht werden sollen, werden im Folgenden näher dargestellt: Spezialisierungsrichtung Sportökonomie 1 : Auf der Basis der Kenntnis des ökonomischen Rationalmodells unter Einschluss von Bounded Rationality sollen praxisrelevante Fachkompetenzen zum Fällen wirtschaftlicher Entscheidungen und deren Umsetzung im organisationalen Kontext unter Berücksichtigung marktlicher Prozesse vermittelt werden. Zudem soll der Absolvent Kenntnisse der wesentlichen rechtlichen Rahmenbedingungen erwerben, um bspw. in Lizenzierungsfragen, Vertragsangelegenheiten den rechtlichen bzw. institutionellen Kontext berücksichtigen zu können. Ein wesentlicher Schwerpunkt soll auf der Befähigung zur Anwendung von praxisorientierten Problemlösungen auf der Basis klarer ökonomischer Analysen liegen. Dadurch sollen Absolventen die Fähigkeiten erlangen, in die Praxis transferierbare Strategien und Konzepte zur Weiterentwicklung von Unternehmen und Organisationen im Sport und dessen Umfeld entwickeln zu können. Die zu vermittelnden Kompetenzen sollen die Absolventen auf die Übernahme von Führungsaufgaben in Sportorganisationen sowohl im Profit- als auch im Non-Profit-Bereich vorbereiten. Spezialisierungsrichtung Fitnessökonomie : In dieser Spezialisierungsrichtung soll auf der Basis eines soliden ökonomischen Grundwissens das entsprechende Management-Knowhow vermittelt werden, 1 Seit einiger Zeit wird von Sportökonomik als wissenschaftliche Disziplin gesprochen, da der Begriff sowohl die Wissenschaftsdisziplin als auch den Gegenstand bezeichnet. Aus Konventionsgründen wird hier durchgängig von Sportökonomie gesprochen. 4/76

5 um Absolventen zu befähigen, Schlüssel- bzw. Führungspositionen in Unternehmen bzw. Kettenbetrieben der Fitness- und Gesundheitsbranche (z. B. als Regionalmanager oder in einer weiteren Führungsposition in der Firmenzentrale) einnehmen zu können. Hierfür werden spezifizierte praxisrelevante sowie branchenspezifische Fachkompetenzen in den Bereichen des Managements, Marketings sowie im Vertrieb vermittelt. Durch diese Kompetenzen sollen die Absolventen die Fähigkeiten erlangen, in die Praxis transferierbare Strategien und Konzepte zur Weiterentwicklung von Unternehmen der Fitnessund Gesundheitsbranche entwickeln zu können. Begleitend sollen die Absolventen die Befähigung zum Arbeiten im Team verfügen sowie über die Fähigkeit, entsprechende Leadershipskills adäquat einsetzen zu können. Spezialisierungsrichtung Gesundheitsmanagement :In dieser Spezialisierungsrichtung lernen die Studierenden den Aufbau des Gesundheitswesens und der Gesundheitswirtschaft in Deutschland und die wechselseitigen Beziehungen ihrer Akteure kennen und verstehen. Auf dieser Basis können die Studierenden Modelle der Betriebswirtschaftslehre für praxisbezogene Problemstellungen des Managements des Gesundheitswesens entwickeln bzw. anpassen. Studierende können die Grundlagen der Leistungserbringung und -finanzierung in den verschiedenen Sektoren der Gesundheitsversorgung anwenden und bewerten. Die Studierenden werden dazu befähigt, praxisorientierten Problemlösungen im Gesundheitswesen zu entwickeln, zu präsentieren und zu diskutieren. Wesentlich ist, dass Studierenden lernen, ihre eigene Lösungsansätze im kritischen Diskurs problemadäquat weiter zu entwickeln. Ein weiterer Fokus liegt darauf die Absolventen dazu zu befähigen, die institutionelle Vielfalt im Gesundheitswesen produktiv für die Entwicklung neuer Versorgungsansätze zu nutzen und dabei den unterschiedlichen Interessen der im Gesundheitswesen agierenden Gruppen durch fachlich zielführende und interdisziplinäre Kooperation mit unterschiedlichen Leistungspartnern Rechnung zu tragen. Spezialisierungsrichtung Betriebliches Gesundheitsmanagement : Die Absolventen verfügen über das interdisziplinäre Fachwissen, um Prozesse der Gesundheitssteuerung in Organisationen und Untenehmen auf wissenschaftlicher Grundlage angemessen beurteilen zu können. Dazu gehören Kenntnisse der wichtigsten Theorien zur Gesundheitssteuerung bzw. der Krankheitsvermeidung aus medizinischer, soziologischer und psychologischer Sicht sowie Kenntnisse der institutionellen Rahmenbedingungen. So sind sie in der Lage, begründete Lösungsansätze zur Steuerung von individuellem und betrieblichem Gesundheitskapital zu entwickeln, die neben gesundheitsfördernden Aspekten auch personalrechtliche und sozialpolitische Faktoren berücksichtigen. Aufrgund ihrer interdisziplinären Ausrichtung können sie ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) als Element in Unternehmensstrategien erfolgreich implementieren und mit anderen Managementsystemen kombinieren und in den Effekten evaluieren. Die Studierenden können somit ein BGM-System von der Bedarfsbestimmung, der Analyse, der Interventionsplanung, Durchführung sowie der Evaluation von BGM-Maßnahmen und Schaffung nach- 5/76

6 haltiger Strukturen in Organisationen in seiner ganzen Breite planen, umzusetzen und evaluieren. Begleitend sollen die Absolventen über die Befähigung zum Arbeiten im Team verfügen und diese gezielt entwickeln. 1.2 Aufbau des Studiengangs Der MBA Sport-/Gesundheitsmanagement ist als weiterbildender Master-Studiengang konzipiert und an den European MBA-Guidelines orientiert. Der MBA-Studiengang ist als stärker anwendungsorientierter Studiengang positioniert. Der MBA Sport-/Gesundheitsmanagement kann als nebenberufliches Studium über sechs Semester (drei Studienjahre) oder als Vollzeitstudium über vier Semester (zwei Studienjahre) absolviert werden. Sowohl im nebenberuflichen Studium als auch im Vollzeitstudium können 120 ECTS erworben werden. Der MBA Sport-/Gesundheitsmanagement ist als generalistischer Master-Studiengang mit Managementkompetenzen grundlegend in der Ökonomie verankert. Der MBA-Studiengang besteht aus Pflichtmodulen, die neben ökonomischen und methodischen Grundkenntnissen breite Managementkompetenzen einschließlich wichtiger Aspekte des internationalen Management und Internationalen Marketings beinhalten. Neben den Pflichtmodulen wird eine Spezialisierungsrichtung mit jeweils ausgewiesenen Studienmodulen aus den Bereichen Sportökonomie, Fitnessökonomie, Gesundheitsmanagement oder Betriebliches Gesundheitsmanagement gewählt. Optional können in Form eines Vorstudiums zusätzliche Stützkurse im Fachbereich Betriebswirtschaftslehre belegt werden. Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht den systematischen Aufbau des MBA-Studiengangs Sport- /Gesundheitsmanagement. 6/76

7 Abb. 1: Aufbau MBA Sport-/Gesundheitsmanagement 7/76

8 Die Studienmodule sind in einem Studienverlaufsplan dargestellt (Kapitel 2). Der Studienverlaufsplan regelt den chronologischen Ablauf der Studienmodule. Abweichungen von diesem Ablaufplan sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich und müssen vom Studien- und Prüfungsamt genehmigt werden. 1.3 Credit Points (ECTS) Die Credit Points (ECTS) für ein Studienmodul werden nur dann vergeben, wenn die entsprechende Präsenzphase besucht sowie die entsprechende Modulprüfungsleistung erfolgreich absolviert wurden. Ein Credit Point entspricht einer durchschnittlichen Arbeitsbelastung (Workload) von 30 Stunden. 1.4 Prüfungsleistungen Klausur (KL): Ausgewählte Studienmodule schließen mit einer schriftlichen Prüfung am Ende der jeweiligen Präsenzphase ab. Klausuren dienen insbesondere der Fremdkontrolle der erworbenen Fachkompetenzen. Einsendeaufgabe (EA): Einsendeaufgaben müssen nach einer Präsenzphase in schriftlicher Form eingereicht werden. Sie bestehen aus komplexen Frage- bzw. Problemstellungen oder Fallbeispielen mit entsprechenden Aufgabenstellungen und zielen sowohl auf die Kontrolle der erworbenen Fachkompetenzen als auch auf die Methodenkompetenzen und fachübergreifenden Kompetenzen ab. Hausarbeit (HA): Im Rahmen von Hausarbeiten sind komplexe, handlungsorientierte Aufgaben- bzw. Problemstellungen zu bearbeiten. Hausarbeiten werden nach der zugehörigen Präsenzphase des Studienmoduls in schriftlicher Form eingereicht. Sie können als Individual- oder Kollektivprüfungsleistung konzipiert sein. Hausarbeiten zielen insbesondere auf die Fremdkontrolle der Methodenkompetenzen und fachübergreifenden Kompetenzen in einem spezifischen Kontext ab. Prüfungsgespräch (PG): Prüfungsgespräche bestehen aus einer mündlichen Prüfung. Prüfungsgespräche zielen auf die Fremdkontrolle der Fach- und Methodenkompetenzen sowie auf die fachübergreifenden kommunikativen Kompetenzen ab. 8/76

9 Projektarbeit (PRO): Projektarbeiten behandeln komplexe, praxisbasierte Aufgabenstellungen. Projektarbeiten können als Individual- oder Kollektivprüfungsleistungen konzipiert sein. Speziell bei kollektiv erbrachten Prüfungsleistungen werden die Teamfähigkeit, Führungsqualitäten sowie die sozialen Interaktionen gefördert. Projektarbeiten dienen insbesondere der Fremdkontrolle der Methodenkompetenzen und fachübergreifenden Kompetenzen. Master-Thesis (TH): Die Master-Thesis behandelt eine komplexe Problemstellung, die unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden und Arbeitsweisen zu bearbeiten ist. Durch die Komplexität der Frage- und Problemstellungen werden bei der Master-Thesis die Fachkompetenzen, Methodenkompetenzen und fachübergreifende Kompetenzen gefördert. 9/76

10 2 Studienverlaufsplan 2.1 MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Sportökonomie Nebenberufliches Studium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Sportmanagement 12 4 EA Sportmarketing und Sponsoring 9 3 HA Rechtliche Aspekte im Sportmanagement 9 3 EA Gesamt 2. Studienjahr Studienjahr Fallstudie Sportökonomie 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 3. Studienjahr 30 6 Gesamtstudium /76

11 Vollzeitstudium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Sportmanagement 12 4 EA Sportmarketing und Sponsoring 9 3 HA Rechtliche Aspekte im Sportmanagement 9 3 EA Fallstudie Sportökonomie 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 2. Studienjahr Gesamtstudium /76

12 2.2 MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Fitnessökonomie Nebenberufliches Studium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategische Unternehmensführung II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Management von Fitness- und Gesundheitsunternehmen 12 4 HA Marketing in der Fitness- und Gesundheitsbranche 9 3 KL Verkaufs- und Vertriebsmanagement 9 3 PG Gesamt 2. Studienjahr Studienjahr Fallstudie Fitnessökonomie 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 3. Studienjahr 30 6 Gesamtstudium KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis 12/76

13 Vollzeitstudium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Management von Fitness- und Gesundheitsunternehmen 12 4 HA Marketing in der Fitness- und Gesundheitsbranche 9 3 KL KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis Verkaufs- und Vertriebsmanagement 9 3 PG Fallstudie Fitnessökonomie 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 2. Studienjahr Gesamtstudium /76

14 2.3 MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Gesundheitsmanagement Nebenberufliches Studium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Gesundheitssysteme 9 3 EA Management im Gesundheitswesen 12 4 HA Management von Versorgungsstrukturen 9 3 EA Gesamt 2. Studienjahr Studienjahr Fallstudie Gesundheitsmanagement 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 3. Studienjahr 30 6 Gesamtstudium KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis 14/76

15 Vollzeitstudium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Gesundheitssysteme 9 3 EA Management im Gesundheitswesen 12 4 HA Management von Versorgungsstrukturen 9 3 EA Fallstudie Gesundheitsmanagement 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 2. Studienjahr Gesamtstudium /76

16 2.4 MBA Sport-/Gesundheitsmanagement Spezialisierungsrichtung Betriebliches Gesundheitsmanagement Nebenberufliches Studium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Gesamt 1. Studienjahr Studienjahr Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Unternehmensstrategie Betriebliches Gesundheitsmanagement Instrumente und Methoden im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Personalmanagement im Betrieblichen Gesundheitsmanagement 9 3 EA 9 3 HA 12 4 EA Gesamt 2. Studienjahr Studienjahr Fallstudie Betriebliches Gesundheitsmanagement 12 4 PRO Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 3. Studienjahr 30 6 Gesamtstudium KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis 16/76

17 Vollzeitstudium Studienmodule/Abschlussarbeit 1. Studienjahr Credit Points Präsenztage Prüfungsleistungen Statistische Methoden 6 2 KL Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement 12 4 HA Kommunikation und Verhandlung 6 4 PG Strategisches Management II Organisation und Strategieimplementierung 9 4 EA Rechnungswesen und Controlling 9 4 KL Marketing 9 4 HA Finanzierung und Unternehmensentwicklung 9 4 EA Gesamt 1. Studienjahr Unternehmensstrategie Betriebliches Gesundheitsmanagement Instrumente und Methoden im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Personalmanagement im Betrieblichen Gesundheitsmanagement 2. Studienjahr 9 3 EA 9 3 HA 12 4 EA Fallstudie Betriebliches Gesundheitsmanagement 12 4 PRO KL = Klausur HA = Hausarbeit PG = Prüfungsgespräch EA = Einsendeaufgabe PRO = Projektarbeit TH = Thesis Master-Thesis inkl. Vorbereitungsseminar 18 2 TH Gesamt 2. Studienjahr Gesamtstudium /76

18 3 Modulbeschreibungen Pflichtmodule 3.1 Statistische Methoden Modulverantwortliche: Qualifikationsziele: Prof. Dr. Andrea Pieter, Prof. Dr. Vassilios Papathanassiou Fachkompetenzen: Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit und Methodik des Fachgebietes Vertiefende Kenntnisse über die verbreiteten Strategien und Methoden empirischer Datenbeschaffung und Datenauswertung Methodenkompetenzen: Kompetenz zur qualifizierten Beurteilung der Qualität vorliegender anwendungsbezogener Forschung im Hinblick auf die Erfüllung geltender wissenschaftlicher Standards Befähigung zur eigenständigen Planung, Durchführung und Auswertung von Forschungsprojekten unter Berücksichtigung geltender wissenschaftlicher Standards und Richtlinien Fachübergreifende Kompetenzen: Kompetenz durch Integration von Wissen aus neuen oder interdisziplinären Bereichen sowie anhand von unvollständiger oder eingeschränkter Informationen ein fundiertes Urteil abgeben zu können Studieninhalte: Forschungsplanung: Auswahl der Forschungsfrage; Hypothesenformulierung und Fehler 1. und 2. Art; Konzeptspezifikation/ Operationalisierung; Forschungsdesign und Untersuchungsformen; Untersuchungseinheiten: Stichproben und Grundgesamtheit; Datenerhebung Datenanalyse: explorative Datenanalyse; multiple Regression; Varianzanalyse; Faktorenanalyse; Clusteranalyse Beurteilung und Bewertung von Forschungsergebnissen: statistische Signifikanz und Effektstärken; Metaanalysen; Evidenzstufen in der (medizinischen) Wissenschaft Untersuchungsbericht: Gliederung und Inhaltsverzeichnis; die Teilbereiche des Textes Evaluationsforschung: Begriff und Kennzeichen einer Evaluation; Planungsfragen; Evaluationsstandards Lehr- und Lernmethoden: Prüfungsleistung: Präsenzphase: Zulassungsvoraussetzungen: Verwendbarkeit des Moduls: Fernstudium mit Präsenzseminar Unterrichtskonzept: Kombination aus Frontalunterricht und kooperativem Lernen Klausur (KL) 2 Tage Zulassungsvoraussetzungen Studienmodul: Keine Zulassungsvoraussetzungen Präsenzphase: Keine Pflichtmodul MBA Sport-/Gesundheitsmanagement 18/76

19 ECTS: Arbeitsaufwand: Häufigkeit des Angebots: Literatur: 6 Credit Points 180 Stunden Das Modul findet in jedem Semester statt. Berger, F. (2006). Zur Wirkung unterschiedlicher materieller Incentives in postalischen Befragungen. ZUMA-Nachrichten, 58, S Beywl, W., Kehr, J. & Keller-Ebert, C. (2007). Genusgebrauch in Evaluationsberichten. Gender-Mainstreaming in der sozialwissenschaftlichen Praxis. Köln. Institut für Evaluation. Bödeker, W. (2006). Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention Der Wunsch nach Legitimation und das Problem der Nachweisstrenge. In W. Bödeker & J. Kreis (Hrsg.), Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention. Essen: Bundesverband der Betriebskrankenkassen. Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Humanund Sozialwissenschaftler (Aufl.). Berlin: Springer. Bortz, J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (6. Aufl.). Berlin: Springer. Bühner, M. (2006). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson Studium. Diekmann, A. (2007). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen (18. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Diehl, J. M. & Kohr, H. U. (2004). Deskriptive Statistik (13. Aufl.). Frankfurt/Main: Klotz. Hager, W., Spies, K. & Heise, E. (2001). Versuchsdurchführung und Versuchsbericht. Ein Leitfaden (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe. Haunberger, S. (2006). Das standardisierte Interview als soziale Interaktion: Intervieweffekte in der Umfrageforschung. ZA-Information, 58, Kromrey, H. (2006). Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung (11. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius. Mayring, P. & Gläser-Zikuda, M. (2005). Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz. Opp, K.-D. (2005). Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung und praktischen Anwendung (6. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Sedlmeier, P. & Renkewitz, F. (2008). Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie. München: Pearson Studium. 19/76

20 3.2 Strategisches Management I Managementprozess und Personalmanagement Modulverantwortliche: Qualifikationsziele: Prof. Dr. Winfried Schlaffke, Prof. Dr. Axel Plünnecke Fachkompetenzen: Vertiefende Kenntnisse über die wesentlichen Aufgaben des strategischen Managements sowie über den strategischen Managementprozess Vertiefende Kenntnisse über die Charakteristika einer unternehmerischen Vision, Mission, des Leitbild eines Unternehmens sowie die Unternehmenspolitik Vertiefende Kenntnisse über die verschiedenen Strategiearten sowie der Ebenen der Planungssysteme Vertiefende Kenntnisse über den Stellenwert des Personalmanagements sowie die Bedeutung von Leadership im strategischen Managementprozess Vertiefende Kenntnisse über die wichtigsten Charakteristika der Kommunikation sowie möglicher Konflikte und konfliktionäre Situationen im Managementprozess Methodenkompetenzen: Befähigung zur Erstellung einer strategischen Analyse unter Verwendung verschiedener Analysetools Übertragung der Erkenntnisse aus der strategischen Analyse in eine Strategieformulierung und -bewertung Befähigung zur Übertragung der Erkenntnisse des Personalmanagements auf den strategischen Managementprozess Befähigung Management- bzw. Leaderpositionen situativ zu erkennen Befähigung zum Arbeiten in Projektteams Fachübergreifende Kompetenzen: Befähigung zum problemorientierten Denken sowie zur Entwicklung von Lösungsstrategien Befähigung zur kritischen Reflexion bestehender Strategien sowie Strategiekonzepten Kritische Reflexion der Theorie und anwendungsbezogener Lehrinhalte Entwicklung kommunikativer Kompetenzen sowie Befähigung zur Arbeit in projektbezogenen Teams Studieninhalte: Einführung in die Unternehmensführung: Unternehmen und Unternehmensführung; Verknüpfung mit Betriebswirtschaft und Managementlehre; Aufgabenfelder und theoretische Ansätze zur Unternehmensführung Gegenstand des strategischen Managements: Strategisches Denken; Arten von Strategien; Felder des strategischen Managements in Dienstleistungs- und Gesundheitsunternehmen Strategischer Managementprozess: Strategische Zielplanung; strategische Analyse und Prognose; Strategieformulierung und -bewertung; Strategieimplementierung; Strategiekontrolle Informationsmanagement: Strategische Bedeutung der Informationen; Konzeption eines strategischen Informationsmanagements; Management externer Informationen; Management interner Informationen; Wissensmanagement 20/76

21 Personalmanagement: Personalmanagement als Aufgabe der Unternehmensführung; Mitarbeiterführung; Personalentwicklung Leadership im Rahmen des strategischen Managementprozesses: Bedeutung von Leadership für den Unternehmenserfolg; die Schlüsselelemente von Leadership; Perspektiven unterschiedlicher Leadership-Theorien Kommunikation im strategischen Managementprozess: Prozess der Kommunikation; Beteiligte am Kommunikationsprozess; Kommunikationsstrukturen; Kommunikationsbarrieren; Vorgesetzte Mitarbeiter Konfliktmanagement: Struktur und Prozess von Konflikten; Konflikte im Unternehmen; Konfliktmanagement; Harvard-Konzept Work-Life-Balance: WLB-Ansatz; wirtschaftliche Bedeutung der WLB im strategischen Managementprozess Lehr- und Lernmethoden: Prüfungsleistung: Präsenzphase: Zulassungsvoraussetzungen: Verwendbarkeit des Moduls: ECTS: Arbeitsaufwand: Häufigkeit des Angebots: Literatur: Fernstudium mit Präsenzseminar Unterrichtskonzept: Kombination aus Frontalunterricht und kooperativem Lernen, Bearbeitung von Fallstudien bzw. Case Studies in Gruppen/Teams mit anschließenden Ergebnispräsentationen und Diskussionen Hausarbeit (HA) konzipiert als Kollektivprüfungsleistung 4 Tage Zulassungsvoraussetzungen Studienmodul: Keine Zulassungsvoraussetzungen Präsenzphase: Keine Pflichtmodul MBA Sport-/Gesundheitsmanagement 12 Credit Points 360 Stunden Das Modul findet in jedem Semester statt. Bamberger, I. & Wrona, T. (2012). Strategische Unternehmensführung. (2. Aufl.). München: Vahlen. Bea, F. X. & Haas, J. (2009). Strategisches Management. (5. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius. Berkel, K. (2010). Konflikttraining. (10. Aufl.). Heidelberg: Sauer. Doppler, K. & Lauterburg, C. (2008). Change Management. (12. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus. Heinrich, L. J. & Lehner, F. (2005). Informationsmanagement Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsinfrastruktur. München: Oldenbourg. Hinterhuber, H. (2011). Strategische Unternehmensführung 1. Strategisches Denken: Vision, Unternehmungspolitik, Strategie. (8. Aufl.). Berlin: Erich Schmidt. Hinterhuber, H., Schnorrenberg, L., Reinhardt, R. & Pircher- Friedrich, A. (2006). Servant Leadership. Prinzipien dienender Unternehmensführung. Berlin: Erich Schmidt. 21/76

22 Hungenberg, H. & Wulf, T. (2011). Grundlagen der Unternehmensführung.(4. Aufl.). Berlin: Springer. Kühn, D. & Sommer, D. (2004). Work-Life-Balance: Gesundheitsmanagement zwischen Betrieb und individueller Verantwortung. In Kühn, D. & Sommer, D. (Hrsg.). Betriebliche Gesundheitsförderung (S ). Wiesbaden: Gabler. Macharzina, K. & Wolf, J. (2005). Unternehmensführung. (6. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Mintzberg, H., Ahlstrand, B. & Lampel, J. (2002). Strategy Safary Eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements. (3. Aufl.). Frankfurt: Carl Ueberreuter. Müller-Stewens, G. & Lechner, C. (2011). Strategisches Management: Wie strategische Initiativen zum Wandel führen. (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Porter, M. (2010). Wettbewerbsvorteile Spitzenleistungen erreichen und behaupten. (7. Aufl).. Frankfurt/Main: Campus. Scholz, C. (2013). Personalmanagement. (6. Aufl.). München: Vahlen. Staehle, W. (2013). Management. (9. Aufl.). München: Vahlen. Welge, M. & Al-Laham, A. (2012). Strategisches Management. (6. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Wöhe, G. & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. (25. Aufl.).. München: Franz Vahlen. 22/76

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Modulhandbuch Master-Studiengang (M.A.) Prävention und Gesundheitsmanagement Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Master of Business Administration Sport-/Gesundheitsmanagement

Master of Business Administration Sport-/Gesundheitsmanagement 89 Master of Business Administration Sport/Gesundheitsmanagement MBA Sport/ Gesundheitsmanag. MBA für das gehobene Management Der Studiengang vermittelt Fach und Führungskompetenzen in den fundamentalen

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Bachelor of Arts Sportökonomie

Bachelor of Arts Sportökonomie 7 Bachelor Sportökonomie Führung von Sportorganisationen oder Vereinen Der Studiengang qualifiziert durch wichtige Kompetenzen z. B. in Ökonomie, Sportmarketing, Sportstätten und Eventmanagement für Führungsaufgaben

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang (B.A.) Sportökonomie

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang (B.A.) Sportökonomie Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Modulhandbuch Bachelor-Studiengang (B.A.) Sportökonomie Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Studiengangskonzept...

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor of Arts Fitnessökonomie

Bachelor of Arts Fitnessökonomie 1 Bachelor Fitnessökonomie Management in Fitnessunternehmen Der Studiengang qualifiziert zur Führungskraft, die Fitness und Gesund heitsunter nehmen auf strategischer und operativer Ebene kaufmännisch

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Beratungsbogen zum Master-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Beratungsbogen zum Master-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Beratungsbogen zum Master-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Hiermit wird die Aufnahme für den folgenden Studiengang beantragt: Studiengang Prävention und Gesundheitsmanagement,

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Vorläufiger Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Vorläufiger

Vorläufiger Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Vorläufiger Vorläufiger Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Studienplan. Vom 27. Mai 2009

Studienplan. Vom 27. Mai 2009 Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Ökonomie und Management des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 27. Mai 2009 Aufgrund des 20

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Modulhandbuch Master-Studiengang Gesundheitsmanagement 1/32 Inhaltsverzeichnis 1 Studienverlaufsplan... 3 2 Studienmodul Forschungsmethoden...

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang (B.A.) Gesundheitsmanagement

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang (B.A.) Gesundheitsmanagement Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Modulhandbuch Bachelor-Studiengang (B.A.) Gesundheitsmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Studiengangskonzept... 3 1.1 Qualifikationsziele und Studienschwerpunkte...

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das größte MBA-Fernstudienprogramm in Deutschland wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten und ist geprägt durch seine Innovationskraft.

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5 Master of Science (MSc) in Wirtschaftspsychologie in Leipzig Angebot-Nr 725452 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1141, (Inkl 19% MwSt) Einze ltermine Angebot-Nr 725452 Anbieter Termin Termine auf

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr