Muster-Konzernabschluss

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Muster-Konzernabschluss"

Transkript

1 Rechnungslegung, Berichterstattung und Prüfung Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 6., überarbeitete und erweiterte Auflage 1

2 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss dient der Information der Leser. Obwohl sämtliche Maßnahmen ergriffen worden sind, größtmögliche Genauigkeit zu gewährleisten, können einige Informationen in dieser Publikation nicht vollständig sein oder den speziellen Informations bedürfnissen einzelner Leser nicht entsprechen. Diese Publikation deckt nicht alle Aspekte der IFRS ab und ist kein Ersatz für das Lesen der einzelnen Standards und Interpretationen bei der Behandlung spezifischer Sachverhalte. PricewaterhouseCoopers übernimmt keine Haftung für die Handlungen oder das Ausbleiben von Handlungen von Personen aufgrund des Materials in dieser Publikation. Ein Leser sollte keine Handlungen auf Basis dieser Publikation vornehmen, ohne professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Dezember PricewaterhouseCoopers bezeichnet die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschafts prüfungs gesellschaft und die anderen selbstständigen und rechtlich unabhängigen Mitgliedsfirmen der PricewaterhouseCoopers International Limited.

3 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss Einleitung Einleitung Diese Veröffentlichung beinhaltet einen Muster-Konzernabschluss, der in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) für einen fiktiven produzierenden Einzel- und Großhandelskonzern (IFRS GAAP AG) aufgestellt wurde. Die IFRS GAAP AG bilanziert bereits nach IFRS. IFRS 1, Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards, ist deshalb nicht anwendbar. Für ein Beispiel der Anwendung von IFRS 1 verweisen wir auf unsere englischsprachige Publikation Illustrative IFRS corporate financial statements for 2010 year ends - Appendix VI - Firsttime adoption of IFRS. Diese Publikation berücksichtigt alle Vorschriften der IFRS und Interpretationen, die für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen, verpflichtend anzuwenden sind. Ziel war es, einen realistischen Abschluss für einen Konzern aufzustellen. Bestimmte Sachverhalte sind nicht für jedes Unternehmen relevant. Deshalb wurden bestimmte Sachverhalte nicht berücksichtigt, wenn sie für die Geschäftstätigkeit dieses Konzerns nicht relevant waren. Wenn das berichtende Unternehmen beispielsweise kein Operating-Leasing im wesentlichen Umfang betreibt, müssen auch keine Anhangangaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden für solche Leasingverhältnisse erfolgen (IAS 1p117, 119). Umgekehrt beinhaltet dieser Muster-Konzernabschluss nicht alle Punkte, die auf ein Unternehmen zutreffen können. Musterdarstellungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und Angabepflichten für im Muster- Konzernabschluss nicht abgebildete Sachverhalte enthält Anlage 2 sowie Anlage 3. Anlage 4 beinhaltet kritische Schätzungen und Annahmen in Bezug auf die Bilanzierung und Bewertung und die Tabelle in Anlage 5 umfasst bevorstehende IFRS-Vorschriften. Zu einer ausführlichen Darstellung der Vorschriften von IFRS 9 Finanzinstrumente verweisen wir auf unsere englischsprachige Publikation Illustrative IFRS corporate financial statements for 2010 year ends - Appendix V - IFRS 9, Financial Instruments. Sofern erforderlich sollte der Leser weitere Publikationen von PricewaterhouseCoopers (PwC) zurate ziehen. Die beispielhaften Anhangangaben sind nicht als die einzig zulässige Form der Darstellung zu verstehen. Die Darstellungsform und der Inhalt jedes Abschlusses liegen in dem Verantwortungsbereich des jeweiligen Managements. Alternative Formen der Darstellung können bevorzugt angewandt werden, wenn sie mit den spezifischen Angabepflichten der IFRS übereinstimmen. Sofern nicht anders angegeben, wird als Währungseinheit immer T verwendet. Dieser Muster-Konzernabschluss stellt keinen Ersatz für das Studium der einzelnen Standards und Interpretationen dar. Diese müssen bei der Aufstellung eines Abschlusses stets herangezogen werden. Der Muster-Konzernabschluss deckt nicht alle möglichen Angabepflichten der IFRS ab. Um der Fair Presentation nach IFRS gerecht zu werden, müssen weitere Angaben erfolgen. Hierfür verweisen wir auf unsere Publikation Finanzberichterstattung nach IFRS Checkliste zu den Angabepflichten (2010). Format des Muster-Konzernabschlusses Die Referenzierungen am linken Rand geben den jeweiligen Paragrafen des Standards wieder, der die jeweilige Angabe fordert. So verweist zum Beispiel 8p40 auf den IAS 8 Paragraf 40. Die Referenzierung auf die IFRS erfolgt in voller Länge so zum Beispiel IFRS 2p6 für den IFRS 2 Paragraf 6. Die Bezeichnung fa (freiwillige Angabe) zeigt eine Angabeempfehlung eines International Accounting Standard (IAS) oder IFRS an, die nicht zwingend erforderlich ist. Zusätzliche Angaben und Erklärungen werden in den Fußnoten dargestellt. 3

4 Inhaltsverzeichnis Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss Inhaltsverzeichnis Einleitung A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember B Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers C Anlagen Wir über uns Ansprechpartner

5 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Konzernbilanz...7 Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung Umsatzkostenverfahren Konsolidierte Gesamtergebnisrechnung Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung...11 Konzernkapitalflussrechnung...14 Konzernanhang Grundlegende Informationen Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Grundlagen der Abschlusserstellung Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und Angaben Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und Angaben Konsolidierung Segmentberichterstattung Währungsumrechnung Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte Wertminderung nicht monetärer Vermögenswerte Langfristige zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche Finanzielle Vermögenswerte Klassifizierung Ansatz und Bewertung Saldierung von Finanzinstrumenten Wertminderung von Finanzinstrumenten Derivative Finanzinstrumente und Hedging Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Eigenkapital Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Finanzschulden Zusammengesetzte Finanzinstrumente Laufende und latente Steuern Leistungen an Arbeitnehmer Anteilsbasierte Vergütung Rückstellungen Ertragsrealisierung Leasingverhältnisse Dividendenausschüttungen Finanzrisikomanagement Finanzrisikofaktoren Kapitalrisikomanagement Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts Kritische Schätzungen bei der Bilanzierung und Bewertung Kritische Schätzungen und Annahmen bei der Bilanzierung Kritische Beurteilungen bei der Anwendung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Segmentberichterstattung Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte

6 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 8 Anteile an assoziierten Unternehmen a Finanzinstrumente nach Kategorien b Kreditqualität von finanziellen Vermögenswerten Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Derivative Finanzinstrumente Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen Vorräte Erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete sonstige finanzielle Vermögenswerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Langfristige zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche Eigenkapital Aktienoptionen Gewinnrücklagen Sonstige Rücklagen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten Finanzschulden Latente Steuern Rückstellungen für Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Sonstige Rückstellungen Sonstige (Verluste)/Gewinne netto Sonstige Erträge Verluste aus enteignetem Grund und Boden Aufwendungen nach Aufwandsarten a Personalaufwand b Durchschnittliche Mitarbeiterzahl Finanzergebnis Ertragsteueraufwand Nettowährungsgewinne/(-verluste) Ergebnis je Aktie Dividende je Aktie Zahlungsmittelzuflüsse aus der Geschäftstätigkeit Eventualschulden Verpflichtungen Unternehmenserwerbe Geschäftsvorfälle mit nahestehenden Unternehmen und Personen Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

7 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Konzernbilanz Am 31. Dezember 1p113 Erläuterung 1p54, 38 Vermögenswerte 1p60 Langfristige Vermögenswerte 1p54(a) Sachanlagen p54(c) Immaterielle Vermögenswerte p54(e) Anteile an assoziierten Unternehmen p54(o) Latente Steuererstattungsansprüche p54(d), Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte IFRS 7p8(d) 1p54(d), Derivative Finanzinstrumente IFRS 7p8(a) 1p54(h), Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige IFRS 7p8(c) Forderungen p60, 66 Kurzfristige Vermögenswerte 1p54(g) Vorräte p54(h), IFRS 7p8(c) 1p54(d), IFRS 7p8(d) 1p54(d), IFRS 7p8(a) 1p54(d), IFRS 7p8(a) 1p54(i), IFRS 7p8 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Derivative Finanzinstrumente Sonstige erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente IFRS 5p38 Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte Summe Vermögenswerte

8 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss Am 31. Dezember 1p113 Erläuterung Eigenkapital 1p54(r) Den Gesellschaftern des Mutterunternehmens zustehendes Kapital und Rücklagen 1p78(e) Gezeichnetes Kapital p78(e) Kapitalrücklage p78(e) Sonstige Rücklagen p78(e) Gewinnrücklagen p54(q) Nicht beherrschende Anteile Summe Eigenkapital p60 Schulden Langfristige Schulden 1p54(m), Finanzschulden IFRS 7p8(f) 1p54(m), Derivative Finanzinstrumente IFRS 7p8(e) 1p54(o), 56 Latente Steuerverbindlichkeiten p54(l), 1p78(d) 1p54(l), 1p78(d) Rückstellungen für Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Sonstige Rückstellungen p60, 69 Kurzfristige Schulden 1p54(k), IFRS 7p8(f) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten p54(n) Laufende Ertragsteuerverbindlichkeiten p54(m), Finanzschulden IFRS 7p8(f) 1Rp54(m), Derivative Finanzinstrumente IFRS 7p8(e) 1Rp54(l) Sonstige Rückstellungen IFRS 5p38 Verbindlichkeiten, die im Zusammenhang mit langfristigen zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten stehen Summe Schulden Summe Eigenkapital und Schulden p17 Die Erläuterungen auf den Seiten 15 bis 111 sind ein integraler Bestandteil dieses Konzern abschlusses. 8

9 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember p81(b), 84, 1p10(b), 12, 1p113, 1p38 Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung Umsatzkostenverfahren Fortgeführte Geschäftsbetriebe Erläuterung 1p82(a) Umsatzerlöse p99, 103 Umsatzkosten (77.366) (46.682) Bruttogewinn p99, 103 Vertriebskosten (52.140) (21.213) 1p99, 103 Verwaltungsaufwendungen (28.778) (10.426) 1p99, 103 Sonstige Erträge p85 Sonstige (Verluste)/Gewinne netto 26 (90) 63 1p85 Enteignungsverlust 28 (1.117) 1p85 Betriebsergebnis p85 Finanzierungserträge p82(b) Finanzierungsaufwendungen 31 (8.173) (12.197) 1p85 Finanzergebnis 31 (6.443) (10.588) 1p82(c) Ergebnis aus assoziierten Unternehmen 8(b) (174) 145 1p85 Ergebnis vor Ertragsteuern p82(d), 12p77 Ertragsteuern 32 (14.611) (8.670) 1p85 Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen IFRS 5p33(a) Aufgegebene Geschäftsbereiche Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen p82(f) Konzernjahresergebnis Davon entfallen auf: 1p83(a)(ii) Gesellschafter des Mutterunternehmens p83(a)(i) nicht beherrschende Anteile p66 33p68 33p66 33p68 Ergebnis je Aktie aus fortgeführten und aus aufgegebenen Geschäftsbereichen, das den Aktionären des Mutterunternehmens im Geschäftsjahr zusteht (in Euro pro Aktie) Unverwässertes Ergebnis pro Aktie: aus fortgeführten Geschäftsbereichen 34 1,31 0,75 2 aus aufgegebenen Geschäftsbereichen 0,01 0,01 1,32 0,76 Verwässertes Ergebnis pro Aktie: aus fortgeführten Geschäftsbereichen 34 1,19 0,71 2 aus aufgegebenen Geschäftsbereichen 0,01 0,01 1,20 0,72 Die Erläuterungen auf den Seiten 15 bis 111 sind ein integraler Bestandteil dieses Konzern abschlusses. 1 Die Angabe des Betriebsergebnisses in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung wird von IAS 1 nicht verlangt. Es wird jedoch nicht verboten, dieses oder einen ähnlichen Posten anzugeben. 2 Die Angabe des Ergebnisses pro Aktie aus aufgegebenen Geschäftsbereichen kann wahlweise in der Gewinn-und-Verlust- Rechnung oder im Anhang erfolgen. 9

10 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss Konsolidierte Gesamtergebnisrechnung Erläuterung Konzernjahresergebnis Sonstige Gewinne oder Verluste: Gewinne vor Steuern aus Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert: 16p77(f) Grundstücke und Gebäude IFRS 7p20(a)(ii) zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte p39 Anteil an im Eigenkapital erfasster Bewertung zum 20 (86) 91 beizulegenden Zeitwert von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten assoziierter Unternehmen 19p93A versicherungsmathematische Verluste aus Pensions- 24 (494) verpflichtungen 12p80(d) Auswirkung der Veränderung des Steuersatzes in Euravia auf 23 (10) latente Steuern 1p106(b), Cashflow-Hedges (3) IFRS 7p23(c) 1p106(b) Net Investment Hedges 20 (45) 40 1p106(b) Währungsumrechnungsdifferenzen (261) IFRS 3p59 Erhöhung der beizulegenden Zeitwerte der Beteiligung der ABC -Gruppe Nettoertrag, der direkt im Eigenkapital erfasst wird Konzerngesamtergebnis einschließlich erfolgsneutral erfasster Eigenkapitalveränderungen Davon entfallen auf: 1p83(b)(ii) Gesellschafter des Mutterunternehmens p83(b)(i) Minderheiten Die Angaben werden nach Berücksichtigung aller damit verbundenen steuerlichen Auswirkungen dargestellt. Die mit den einzelnen Bestandteilen des sonstigen Ergebnisses verbundenen steuerlichen Auswirkungen werden in Erläuterung 32 dargestellt. Die Erläuterungen auf den Seiten 15 bis 111 sind ein integraler Bestandteil dieses Konzernabschlusses. 10

11 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung 1p106, 108, 109 Mutterunternehmen Erläuterung Gezeichnetes Kapital Kapitalrück lage G ew i n n- r ü c k- lagen Gesamt Sons - tige Rücklagen Minderheitsanteile Stand: 1. Januar Gesamtergebnis 1p106(d)(i) Gewinne und Verluste p106(d)(ii) Sonstige Gewinne und Verluste 16p77(f), 1p82(g) 16p41 1p82(g), IFRS 7p20(a)(ii) 1p82(h) 19p93A(b) Summe Eigenkapital Gewinne aus Neubewertungen von Grundstücken und Gebäuden Umbuchung 19 (87) 87 Abschreibungen auf Grundstücke und Gebäude Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Anteil am sonstigen Gewinn oder Verlust, der auf assoziierte Unternehmen entfällt Versicherungsmathematische (494) (494) (494) Ver- luste aus Pensionsverpflichtungen Cashflow-Hedges, netto 20 (3) (3) (3) nach Steuern Net Investment Hedges p82(g), IFRS 7p23(c) 1p82(g), 39p102(a) 1p82(g), Währungsum rechnungsdifferenzen 20 (221) (221) (40) (261) 21p52(b) Sonstiges Ergebnis 641 (407) 234 (40) 194 1p106(a) Gesamtergebnis Transaktionen mit Eigentümern Mitarbeiter aktienoptions programme: IFRS 2p50 IFRS 2p50 Wert der Dienste der Mitarbeiter Erlöse aus der Ausgabe von Aktien Steuern auf Mitarbeiteraktien optionsprogramme

12 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 1p106, 108, 109 Mutterunternehmen Erläuterung Gezeichnetes Kapital Kapitalrück lage Sons - tige Rücklagen G ew i n n- r ü c k- lagen Gesamt Minderheitsanteile Summe Eigenkapital 1p106(d)(iii) Dividendenzahlung für 35 (15.736) (15.736) (550) (16.286) p106(d)(iii) Gesamt (14.894) (13.824) (550) (14.374) Stand: 1. Januar Gesamtergebnis 1p106(d)(i) Gewinne und Verluste p106(d)(ii) Sonstige Gewinne und Verluste 1p82(g) Gewinne aus Neubewertungen von Grundstücken und Gebäuden 16p41 Umbuchung Abschreibungen auf Grundstücke und Gebäude 19 (100) 100 1p82 (g), IFRS 7p20(a)(ii) 1p82(g), IFRS 7p23(c) 1p82(g), 39p102(a) 1p82(g), 21p52(b) 12p81(a)(b) Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Anteil am sonstigen Gewinn oder Verlust, der auf assoziierte Unternehmen entfällt (86) (86) (86) Cashflow-Hedges, netto nach Steuern Net Investment Hedges 20 (45) (45) (45) Währungs um rechnungsdifferenzen Auswirkung der 23 (10) (10) (10) Veränderung des Steuer satzes in Euravia auf latente Steuern Sonstiges Ergebnis p106(a) Gesamtergebnis Transaktionen mit Eigentümern Mitarbeiteraktienoptions programme: IFRS 2p50 Wert der Dienste der Mitarbeiter

13 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember p106, 108, 109 Mutterunternehmen Erläuterung Gezeichnetes Kapital Kapitalrück lage Sons - tige Rücklagen G ew i n n- r ü c k- lagen Gesamt Minderheitsanteile Summe Eigenkapital IFRS 2p50 Erlöse aus der Ausgabe von Aktien Steuern auf Mitarbeiteraktienoptions programme 1p106(d)(iii) Ausgabe von Aktien Unternehmenserwerb 1p106(d)(iii) Rückkauf eigener 19 (2.564) (2.564) (2.564) Anteile Wandelschuld verschreibung Eigen- kapital komponente 1p106(d)(iii) Dividendenzahlung für 35 (10.102) (10.102) (1.920) (12.022) p106(d)(iii) Gesamtkapital zuführun (11.946) (1.920) gen und Aus schütt- ungen an Eigen tümer Änderungen der Eigen tumsanteile an Tochterunternehmen, die nicht zu einem Verlust der Beherrschung führen 1p106(d)(iii) Minderheitsanteil durch Unternehmenserwerbe 1p106(d)(iii) Gesamt (11.946) Stand: 31. Dezember Die Erläuterungen auf den Seiten 15 bis 111 sind ein integraler Bestandteil dieses Konzernabschlusses. 13

14 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss Konzernkapitalflussrechnung 7p10, 18(b), 1p38, 113 Erläuterung Cashflows aus betrieblicher Tätigkeit Aus der laufenden Geschäftstätigkeit generierte Zahlungsmittel p31 Gezahlte Zinsen (7.835) (14.773) 7p35 Gezahlte Ertragsteuern (14.317) (10.526) Nettomittelzufluss aus betrieblicher Tätigkeit p21, 10 Cashflows aus Investitionstätigkeit 7p39 Erwerb von Tochterunternehmen abzüglich erworbener 39 (3.950) Nettozahlungsmittel 7p16(a) Erwerb von Sachanlagen 6 (9.755) (6.042) 7p16(b) Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen p16(a) Erwerb immaterieller Vermögenswerte 7 (3.050) (700) 7p16(c) Erwerb von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen 10 (2.781) (1.126) Vermögenswerten 7p16(e) Darlehensauszahlungen an assoziierte Unternehmen 40 (1.000) (50) 7p16(f) Darlehensrückzahlungen von assoziierten Unternehmen p31 Erhaltene Zinsen p31 Erhaltene Dividenden Nettomittelabfluss aus Investitionstätigkeit (11.734) (2.562) 7p21, 10 Cashflows aus Finanzierungstätigkeit 7p17(a) Einzahlungen aus der Ausgabe von Aktien p17(b) Rückkauf eigener Anteile 19 (2.564) 7p17(c) Erlöse aus der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen 22b p17(c) Erlöse aus der Ausgabe von rückzahlbaren Vorzugsaktien 22c p17(c) Einzahlungen aus der Aufnahme von Finanzschulden p17(d) Rückzahlung von Finanzschulden (78.117) (34.674) 7p31 An Gesellschafter des Mutterunternehmens gezahlte 35 (10.102) (15.736) Dividenden 7p31 An Vorzugsaktionäre gezahlte Dividenden (1.950) (1.950) 7p31 An Minderheitsgesellschafter gezahlte Dividenden (1.920) (550) 14 Nettomittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit (35.203) (3.840) Nettoabnahme/Nettozunahme an Zahlungsmitteln und (12.855) Zahlungsmitteläquivalenten Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Jahresanfang Währungsgewinne/-verluste aus Zahlungsmitteln und 535 (64) Zahlungsmitteläquivalenten Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Jahresende Die Erläuterungen auf den Seiten 15 bis 111 sind ein integraler Bestandteil dieses Konzern abschlusses.

15 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Konzernanhang 1 Grundlegende Informationen 1p138(b), (c), 1p51(a), (b) 1p138(a) 10p17 Die IFRS GAAP AG (die Gesellschaft ) und ihre Tochtergesellschaften (zusammen der Konzern ) produzieren, vertreiben und verkaufen Schuhe über ein Netzwerk unabhängiger Händler. Die Produktionsstandorte des Konzerns sind weltweit, und die wesentlichen Absatzorte befinden sich in der EU und den USA. Im Laufe des Geschäftsjahres hat der Konzern die ABC -Gruppe erworben. Diese ist ein Schuhund Lederwarenhändler, der in den USA und in den meisten westeuropäischen Ländern tätig ist. Bei dem Unternehmen handelt es sich um eine Aktiengesellschaft, gegründet und ansässig in Euravia. Die Adresse des eingetragenen Firmensitzes lautet: Nice Walk Way, Runningsbourg. Das Unternehmen ist an der EuroMoney Stock Exchange gelistet. Der vorliegende Konzernabschluss wurde am 28. März 2011 vom Vorstand zur Veröffentlichung genehmigt. 2 Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 1p112(a), 1p117(b), 1p119 Die wesentlichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die bei der Erstellung des vorliegenden Konzernabschlusses angewendet wurden, sind im Folgenden dargestellt. Die beschriebenen Methoden wurden stetig auf die dargestellten Berichtsperioden angewendet, sofern nichts anderes angegeben ist. 2.1 Grundlagen der Abschlusserstellung 1p116, 1p117(a) Der Konzernabschluss der IFRS GAAP AG wurde im Einklang mit den IFRS aufgestellt. Die Aufstellung des Konzernabschlusses erfolgte auf Basis der historischen Anschaffungs-/Herstellungskosten, eingeschränkt durch die Neubewertung von Grund und Boden und die Marktwertbewertung von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten sowie durch die erfolgswirksame Bewertung zum beizulegenden Zeitwert von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten (inklusive derivativer Finanzinstrumente). Die Aufstellung von im Einklang mit den IFRS stehenden Konzernabschlüssen erfordert Schätzungen. Des Weiteren macht die Anwendung der unternehmensweiten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Wertungen des Managements erforderlich. Bereiche mit höheren Beurteilungsspielräumen oder höherer Komplexität oder Bereiche, in denen Annahmen und Schätzungen von entscheidender Bedeutung für den Konzernabschluss sind, sind unter Erläuterung 4 aufgeführt. 15

16 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss Unternehmensfortführung Aufgrund der vorgenommenen Finanzierungstätigkeiten und der verstärkten Fokussierung auf das Working Capital konnte der Konzern trotz der erheblichen Zunahme der Finanzschulden aus den Unternehmenserwerben der letzten drei Jahre seine kurzfristige und mittelfristige Liquidität verbessern. Die Zinsbelastung wird zu mehr als das sechsfache durch das Betriebsergebnis gedeckt und liegt innerhalb der Zielsetzung der Unternehmensleitung. Die Konzernplanung und -prognosen zeigen, dass unter Berücksichtigung von zu erwartenden Änderungen im Betriebsergebnis, der Konzern weiterhin auf Basis der aktuellen Finanzierung operativ tätig sein kann. Der Vorstand erwartet, dass dem Konzern ausreichende Mittel zur Verfügung stehen werden, um in der näheren Zukunft operativ tätig sein zu können. Der Konzern hat infolgedessen den Konzernabschluss auf Basis der Unternehmensfortführung aufgestellt Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und Angaben (a) Neue und geänderte Standards, die Anwendung im Jahr 2010 finden 8p28 Der Konzern hat folgende neue und überarbeitete IFRS zum 1. Januar 2010 angewandt: IFRS 3 (überarbeitet), Unternehmenszusammenschlüsse und daraus folgende Änderungen zu IAS 27 Konzern- und separate Abschlüsse nach IFRS, IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen, und IAS 31 Anteile an Gemeinschaftsunternehmen sind anzuwenden auf Erwerbe in Geschäftsjahren, die am oder nach dem 1. Juli 2009 beginnen. Der überarbeitete Standard schreibt nach wie vor die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen nach der Erwerbsmethode vor, jedoch mit einigen wesentlichen Änderungen. Zum Beispiel: Alle Unternehmenskaufpreiszahlungen werden zum Erwerbszeitpunkt zum beizulegenden Zeitwert bewertet. Hierbei werden bedingte Gegenleistungen als Schuld angesetzt und Änderungen in der Folgebewertung ergebniswirksam erfasst. Es besteht ein Wahlrecht, pro Erwerb den Minderheitsanteil entweder zum beizulegenden Zeitwert oder mit dem anteiligen neu bewerteten Eigenkapital anzusetzen. Sämtliche akquisitionsbezogenen Kosten werden als Aufwand erfasst. Der Standard wurde im Konzern für den Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der ABC - Unternehmensgruppe am 1. März 2010 angewendet. Es handelte sich hierbei um einen sukzessiven Unternehmenszusammenschluss. Der überarbeitete Standard schreibt vor, dass der Goodwill nur am Erwerbszeitpunkt ermittelt werden muss und nicht zu einem früheren Zeitpunkt. Bei der Ermittlung des Goodwills hat der Erwerber seinen zuvor an dem erworbenen Unternehmen gehaltenen Eigenkapitalanteil zu dem zum Erwerbszeitpunkt geltenden beizulegenden Zeitwert neu zu bestimmen und den daraus resultierenden Gewinn bzw. Verlust gegebenenfalls im Gewinn oder Verlust zu erfassen. Eine bedingte Gegenleistung in Höhe von T wurde am 1. März 2010 zum beizulegenden Zeitwert erfasst. Vormals wäre diese bedingte Gegenleistung zum Erwerbszeitpunkt nicht erfasst worden, da eine Zahlung an die vorherigen Inhaber der ABC -Unternehmensgruppe unwahrscheinlich war. Erwerbsbezogene Kosten in Höhe von 200 T wurden in der Gewinn-und- Verlust-Rechnung erfasst. Nach den Regelungen des alten IFRS 3 wären diese im Kaufpreis enthalten gewesen. Ein T -Vermögenswert aus einer Entschädigungsleistung wurde vom Konzern erfasst, zum Marktwert der ausgeglichenen Schuld angesetzt und ein Abzug von den Anschaffungskosten für den Unternehmenserwerb in gleicher Höhe getätigt. Diese eventuelle Abgeltung durch die vorherigen Anteilseigner der ABC -Unternehmensgruppe wäre vormals nicht beim Erwerb erfasst, sondern bei Leistung durch den Verkäufer als Anpassung des Goodwills verbucht worden. Die Folgebewertung von 16

17 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Entschädigungsleistungen und bedingten Gegenleistungen wird keine Nettoauswirkung auf die zukünftigen Gewinne haben. Der Konzern hat sich beim Erwerb der ABC -Gruppe dafür entschieden, den nicht beherrschenden Anteil zum beizulegenden Zeitwert in Höhe von T zu bewerten und nicht den alternativ möglichen Ansatz zum proportionalen Anteil am Nettovermögen der ABC -Gruppe von T zu wählen, der ebenfalls zulässig gewesen wäre. Unter den Regelungen des alten IFRS 3 bestand dieses Wahlrecht nicht, sodass der nicht beherrschende Anteil mit dem 30 %igen Anteil am Nettovermögen der ABC -Gruppe (4.242 T ) ausgewiesen worden wäre. Weitere Details des Unternehmenserwerbs im Geschäftsjahr sind in Erläuterung 39 dieses Anhangs dargestellt. Der überarbeitete IAS 27 verlangt die Erfassung aller Auswirkungen aus Transaktionen mit Minderheitsgesellschaftern im Eigenkapital, sofern sich keine Änderung in der Beherrschung ergibt und diese Transaktionen weder zu einem Goodwill noch zu Gewinnen und Verlusten führen. Im Falle des Verlusts der Beherrschung gibt der Standard eine detaillierte Anweisung zur bilanziellen Abbildung vor. Demnach ist der verbleibende Anteil zum beizulegenden Zeitwert zu bewerten und ein aus der Neubewertung entstehender Gewinn oder Verlust als solcher auszuweisen. Auf die Berichtsperiode hat der überarbeitete Standard keine Auswirkung, da bei keinem der nicht beherrschenden Anteile ein negativer Saldo vorhanden ist, keine Transaktionen stattgefunden haben, bei denen Anteile beibehalten wurden, nachdem die Beherrschung über das entsprechende Unternehmen verloren wurde, und auch keine Transaktionen mit Minderheitsgesellschaftern stattgefunden haben. (b) Standards, Interpretationen und Änderungen zu veröffentlichten Standards, die 2010 verpflichtend anzuwenden sind, die zurzeit jedoch nicht relevant für den Konzern sind (künftig jedoch von Relevanz sein könnten) 3 8p30 Folgende Standards, Änderungen zu Standards und Interpretationen wurden bereits verabschiedet und sind für Berichtsperioden, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen, verpflichtend anzuwenden. Der Konzern hat diese nicht vorzeitig angewandt. IFRIC 17, Sachdividenden an Eigentümer (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2009 beginnen). Die Interpretation wurde im November 2008 veröffentlicht. Sie bietet eine Richtlinie zur Buchung von Sachdividenden an Eigentümer, die entweder als Ausschüttung der Reserven oder als Dividenden ausgestellt wurden. Auch IFRS 5 wurde dementsprechend überarbeitet und verlangt, dass Vermögenswerte nur dann als zur Ausschüttung stehender Vermögenswert klassifiziert werden, wenn sie in ihrer heutigen Kondition ausschüttungsfähig und die Ausschüttung höchst wahrscheinlich ist. IFRIC 18, Übertragung von Vermögenswerten durch einen Kunden (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2009 beginnen). In dieser Interpretation wird dargelegt, wie ein Unternehmen Sachanlagenübertragungen durch einen Kunden zu bilanzieren hat. Unter den Anwendungsbereich dieser Interpretation fallen Verträge, bei denen ein Unternehmen von einem Kunden eine Sachanlage erhält, die es dann dazu verwenden muss, diesen Kunden an ein Leitungsnetz anzuschließen und/oder ihm dauerhaft Zugang zu den betreffenden Gütern oder Dienstleistungen (zum Beispiel Strom, Gas, Wasser) zu gewähren. Sie gilt auch für Verträge, bei denen ein Unternehmen von einem Kunden Zahlungsmittel erhält, die es einzig und allein zum Bau oder Erwerb einer Sachanlage verwenden darf und dann dazu nutzen muss, diesen Kunden an ein Leitungsnetz anzuschließen und/oder ihm dauerhaften Zugang zu Gütern oder Dienstleistungen zu gewähren. 3 Eine ausführliche Zusammenfassung der Standards und Interpretationen, die zum 1. Juni 2010 bereits veröffentlicht wurden und die für Geschäftsjahre, die nach dem 1. Januar 2010 beginnen, anzuwenden sind, befindet sich in Anlage 5. 17

18 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss IFRIC 9, Neubeurteilung eingebetteter Derivate und IAS 39 (Änderungen), Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung eingebettete Derivate (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2009 beginnen). Nach der Umklassifizierungsänderung ist es Unternehmen gestattet, bestimmte Finanzinstrumente unter bestimmten Umständen aus der Kategorie der erfolgswirksamen Bewertung zum beizulegenden Zeitwert umzuklassifizieren. Bei einer solchen Umklassifizierung werden alle eingebetteten Derivate neu beurteilt und wenn notwendig separat im Abschluss erfasst. Je nachdem, was früher eintrifft, wird eine Neubeurteilung auf Basis des Sachverhalts (a), wenn das Unternehmen zum ersten Mal Vertragspartei wird, oder (b), wenn sich Vertragsbedingungen derart ändern, dass es zu einer erheblichen Änderung der Zahlungsströme kommt, vorgenommen. IFRIC 16, Absicherung einer Nettoinvestition in einem ausländischen Geschäftsbetrieb (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2009 beginnen). Die Änderungen erklären, dass qualifizierende Sicherungsinstrumente bei der Absicherung einer Nettoinvestition in einem ausländischen Geschäftsbetrieb von jedem Unternehmen oder mehreren Unternehmen des Konzerns (inklusive des ausländischen Unternehmens) gehalten werden dürfen, solange die Einstufungs-, Dokumentations- und Wirksamkeitsvoraussetzungen des IAS 39 (bezüglich Nettoinvestitionssicherung instrumenten) erfüllt sind. Insbesondere soll der Konzern die Absicherungstrategie eindeutig dokumentieren, da die Einstufung auf verschiedenen Ebenen des Konzerns unterschiedlich sein könnte. IAS 38 (Änderung), Immaterielle Vermögenswerte (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen). Die Änderungen stellen die Richtlinien der Bewertung des beizulegenden Zeitwerts von immateriellen Vermögenswerten klar, wenn diese durch einen Unternehmenszusammenschluss erworben wurden. Der neue Standard erlaubt auch das Zusammenfassen von mehreren Vermögenswerten zu einem einzelnen Vermögenswert, wenn die Vermögenswerte die gleiche oder ähnliche Nutzungsdauer besitzen. Es werden keine wesentlichen Auswirkungen auf den Konzernabschluss erwartet. IAS 1 (Änderung), Darstellung des Abschlusses (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen). Die Änderung stellt klar, dass der mögliche Ausgleich von Schulden durch das Ausstellen von Eigenkapital nicht maßgeblich in der Klassifizierung als kurz- oder langfristig ist. Dadurch, dass die Begriffserläuterung von kurzfristigen Schulden geändert wurde, ist es jetzt möglich, diese Schulden auch als langfristig zu klassifizieren (vorausgesetzt, der Konzern hat das unbeschränkte Recht, den Ausgleich der Schulden durch Barmittel oder andere Vermögenswerte für mindestens zwölf Monate nach dem Stichtag aufzuschieben). In diesem Fall ist es irrelevant, ob der Konzern verpflichtet ist, die Aktien zu jeder beliebigen Zeit auszugleichen. IAS 36 (Änderung), Wertminderung von Vermögenswerten (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen). Die Änderung verdeutlicht, dass eine CGU (oder Gruppen von CGUs), die dem Goodwill, zwecks Überprüfung einer Wertminderung, zugeordnet wird, nicht größer als ein Geschäftssegment sein darf. In diesem Fall wird die Geschäftssegmentdefinition von IFRS 8p5 angewandt (d. h. vor Zusammenfassung von Geschäftssegmenten mit vergleichbaren wirtschaftlichen Merkmalen). IFRS 2 (Änderungen), Gruppen mit barzahlungs- und anteilsbasierten Vergütungen (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen). Zusätzlich zu der Berücksichtigung von IFRIC 8, Anwendungsbereich von IFRS 2, und IFRIC 11, IFRS 2 Gruppen und Eigenanteil Transaktionen, ergänzen die Änderungen die Richtlinien des IFRIC 11, um die Klassifikationen von Gruppierungen, die vorher noch nicht erfasst wurden, mit einzubeziehen. 18

19 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 IFRS 5 (Änderung), Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche (anzuwenden auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen). Die Änderung stellt klar, dass eine Erläuterungspflicht über den von IFRS 5 geforderten Umfang hinaus nur dann zum Tragen kommt, wenn ein Standard selbst für als zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte (oder Veräußerungsgruppen) sowie aufgegebene Geschäftsbereiche eigenständige Erläuterungspflichten vorsieht oder für Vermögenswerte und Schulden einer Abgangsgruppe, deren Bewertung sich nach anderen Standards richtet (z. B. finanzielle Vermögenswerte im Anwendungsbereich des IAS 39), und die anderen Standards zur Bewertung dieser Vermögenswerte und Schulden entsprechende Erläuterungen verlangen, nicht anderweitig im Anhang gegeben werden. Darüber hinaus wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich gleichfalls aus den allgemeinen Vorschriften des IAS 1p15 und 1p125 eine Notwendigkeit für ergänzende bzw. weiter gehende Erläuterungen ergeben kann. (c) Standards, Interpretationen und Änderungen zu veröffentlichten Standards, die 2010 noch nicht verpflichtend anzuwenden sind und die vom Konzern nicht vorzeitig angewandt wurden Die Einschätzung des Konzerns zu den Auswirkungen dieser neuen Standards und Interpretationen wird nachfolgend erläutert: IFRS 9, Finanzinstrumente wurde im November 2009 veröffentlicht. Dieser Standard ist der erste Schritt um den Standard IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung zu ersetzen. IFRS 9 ändert die bisherigen Vorschriften zur Kategorisierung und Bewertung von finanziellen Vermögenswerten grundlegend und wird voraussichtlich eine Auswirkung auf die Bilanzierung von finanziellen Vermögenswerten im Konzern haben. Der Standard ist erst für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen, anzuwenden, darf jedoch vorzeitig angewandt werden. Der Standard wurde jedoch noch nicht ins EU Recht übernommen (endorsement). Der Konzern hat die vollen Auswirkungen des IFRS 9 noch zu analysieren. Es zeichnet sich jedoch jetzt schon ab, dass die Bilanzierung von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten von den Änderungen betroffen werden, da IFRS 9 die Erfassung von Gewinnen und Verlusten aus dem beizulegenden Zeitwert lediglich im sonstigen Ergebnis in der Gesamtergebnisrechnung zulässt, wenn diese aus Eigenkapitalinstrumenten stammen, die nicht zu Handelszwecken gehalten werden. Gewinne und Verluste aus Änderungen des beizulegenden Zeitwerts von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten werden direkt ergebniswirksam erfasst. In der aktuellen Berichtsperiode wurden solche Gewinne in Höhe von T im sonstigen Ergebnis erfasst. IAS 24 (überarbeitet), Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen, wurde im November 2009 veröffentlicht und ersetzt IAS 24 (2003). Der neue Standard ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnen, anzuwenden. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig. Mit der Änderung des IAS 24 wurde insbesondere die Definition von nahe stehenden Unternehmen und Personen (Related Party) grundlegend überarbeitet. Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt der Überarbeitung bildete außerdem die Einführung einer Erleichterungsvorschrift für Unternehmen, die unter der Beherrschung, der gemeinschaftlichen Führung oder dem maßgeblichen Einfluss der öffentlichen Hand stehen (sog. Government-related Entities). Die Erleichterungsvorschrift, die lediglich bestimmte Mindestangaben vorsieht, erstreckt sich auf Angaben bezüglich der Transaktionen des berichtenden Unternehmens mit der öffentlichen Hand selbst als auch auf die Angaben bezüglich der Transaktionen mit anderen Government-related Entities. Der Konzern wird die neuen Vorschriften ab dem 1. Januar 2011 anwenden. Nach Anwendung des Standards wird der Konzern Transaktionen zwischen Tochterunternehmen und assoziierten Unternehmen angeben müssen. Der Konzern ist derzeit dabei die systematische Erfassung von solchen Informationen sicherzustellen. Infolgedessen ist es momentan nicht möglich die genauen Auswirkungen des neuen Standards anzugeben. 19

20 A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2010 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss IAS 32 (Änderung), Einstufung von Bezugsrechten wurde im Oktober 2009 veröffentlicht. Die Änderung ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Februar 2010 beginnen, anzuwenden. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig. Gewährt ein Unternehmen Bezugsrechte sowie Optionen oder Optionsscheine auf eine feste Anzahl eigener Anteile in einer anderen Währung als seiner funktionalen Währung, waren diese Rechte bisher als finanzielle Verbindlichkeiten zu bilanzieren, da aufgrund der Wechselkursschwankungen das Fixed-for-Fixed -Kriterium in IAS 32.16(b)(ii) nicht erfüllt ist. Der IAS 32 wurde dahingehend ergänzt, dass Bezugsrechte sowie Optionen und Optionsscheine auf eine feste Anzahl eigener Anteile gegen einen festen Betrag in einer beliebigen Währung als Eigenkapitalinstrumente auszuweisen sind, solange diese anteilig allen bestehenden Anteilseignern derselben Klasse gewährt werden. Die Änderung ist retrospektiv gemäß IAS 8 Rechnungslegungsmethode, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler anzuwenden. Der Konzern wird die neuen Vorschriften ab dem 1. Januar 2011 anwenden. IFRIC 19, Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten durch Eigenkapitalinstrumente ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2010 beginnen, anzuwenden. Die Interpretation regelt die Bilanzierung beim Schuldner, wenn neu verhandelte Vertragsbedingungen einer finanziellen Verbindlichkeit es diesem erlauben, die finanzielle Verbindlichkeit ganz oder teilweise durch die Ausgabe eigener Eigenkapitalinstrumente zu tilgen (sog. Debt for Equity Swaps) und es sich beim Gläubiger um einen unabhängigen Dritten handelt. Gemäß IAS ist die Differenz zwischen dem Buchwert einer getilgten Verbindlichkeit und der gezahlten Gegenleistung GuV-wirksam zu erfassen. IFRIC 19 stellt nun ergänzend klar, dass vom Schuldner zum Zwecke der vollständigen oder teilweisen Tilgung der finanziellen Verbindlichkeit ausgegebene Eigenkapitalinstrumente, als Teil der gezahlten Gegenleistung anzusehen sind. Die Eigenkapitalinstrumente sind im Zugangszeitpunkt grundsätzlich mit ihrem beizulegenden Zeitwert zu bewerten. Kann dieser nicht verlässlich bestimmt werden, sind sie mit dem beizulegenden Zeitwert der vollständig oder teilweise getilgten Verbindlichkeit zu bewerten. Eine Bewertung der ausgegebenen Eigenkapitalinstrumente mit dem Buchwert der vollständig oder teilweise getilgten finanziellen Verbindlichkeit, d. h. eine bloße Umbuchung der finanziellen Verbindlichkeit ins Eigenkapital, ist nach IFRIC 19 nicht mehr möglich. Der Konzern wird die neuen Vorschriften ab dem 1. Januar 2011 anwenden. Keine wesentlichen Auswirkungen auf den Konzern werden erwartet. IFRIC 14, IAS 19 Vorauszahlungen im Rahmen von Mindestdotierungsverpflichtungen. Die Änderungen der Interpretation IFRIC 14, IAS 19 Vorauszahlungen im Rahmen von Mindestdotierungsverpflichtungen, sind von Relevanz, wenn ein Versorgungsplan eine Mindestdotierungsverpflichtung vorsieht und das Unternehmen Beitragsvorauszahlungen auf diese leistet. Im Vergleich zu den bestehenden Vorschriften wird der wirtschaftliche Nutzen aus Beitragsvorauszahlungen des Unternehmens, die künftige Beitragszahlungen aufgrund der Mindestdotierungsverpflichtung vermindern, als Vermögenswert aktiviert. Bei Vorliegen von Mindestdotierungsanforderungen, die sich auf Beitragszahlungen für zukünftige Dienste beziehen, sieht die Interpretation nunmehr die Erfassung eines Vermögenswerts vor, der sich als Summe aus zwei Beträgen ergibt. Dies ist zum einen die freiwillig geleistete Vorauszahlung, die die Mindestdotierungsverpflichtung mindert; zusätzlich ist zum anderen der geschätzte zukünftige Dienstzeitaufwand zu berücksichtigen. Hierbei sind die geschätzten Dotierungen aufgrund der Mindestdotierungsverpflichtung (ohne Berücksichtigung der Beitragsvorauszahlungen) abzuziehen. Die Änderung ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2011 beginnen, anzuwenden. Die Änderungen sind von Beginn der frühesten dargestellten Vergleichsperiode im ersten Abschluss anzuwenden, für den diese Interpretation gilt. Anpassungen, die aus der Anwendung der Änderungen resultieren, sind in der Eröffnungsbilanz dieser Vergleichsperiode in den Gewinnrücklagen zu erfassen. Der Konzern wird die neuen Vorschriften ab dem 1. Januar 2011 anwenden. 20

21 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss A IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember p Konsolidierung 27p12 27p14, 27p30 IFRS 3p5, IFRS 3p37, IFRS 3p39, IFRS 3p53, IFRS 3p18, IFRS 3p19 (a) Tochterunternehmen Tochterunternehmen sind alle Unternehmen (inklusive Zweckgesellschaften), bei denen der Konzern die Kontrolle über die Finanz- und Geschäftspolitik ausübt. Dies ist regelmäßig begleitet von einem Stimmrechtsanteil von mehr als 50 %. Bei der Beurteilung, ob Kontrolle vorliegt, werden Existenz und Auswirkung potenzieller Stimmrechte, die aktuell ausübbar oder umwandelbar sind, berücksichtigt. Tochterunternehmen werden von dem Zeitpunkt an in den Konzernabschluss einbezogen (Vollkonsolidierung), zu dem die Kontrolle auf den Konzern übergegangen ist. Sie werden zu dem Zeit punkt entkonsolidiert, zu dem die Kontrolle endet. Die Bilanzierung erworbener Tochterunternehmen erfolgt nach der Erwerbsmethode. Die Anschaffungskosten des Erwerbs entsprechen dem beizulegenden Zeitwert der hingegebenen Vermögenswerte, der ausgegebenen Eigenkapitalinstrumente und der entstandenen bzw. übernommenen Schulden zum Transaktionszeitpunkt. Außerdem beinhalten sie die beizulegenden Zeitwerte jeglicher angesetzter Vermögenswerte oder Schulden, die aus einer bedingten Gegenleistungsvereinbarung resultieren. Erwerbsbezogene Kosten werden aufwandswirksam erfasst, wenn sie anfallen. Im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses identifizierbare Vermögenswerte, Schulden und Eventualverbindlichkeiten werden bei der Erstkonsolidierung mit ihren beizulegenden Zeitwerten im Erwerbszeitpunkt bewertet. Für jeden Unternehmenserwerb entscheidet der Konzern auf individueller Basis, ob die nicht beherrschenden Anteile am erworbenen Unternehmen zum beizulegenden Zeitwert oder anhand des proportionalen Anteils am Nettovermögen des erworbenen Unternehmens erfasst werden. IFRS 3p32, IFRS 3p34 27p24, 27p28 Als Goodwill wird der Wert angesetzt, der sich aus dem Überschuss der Anschaffungskosten des Erwerbs, dem Betrag der nicht beherrschenden Anteile am erworbenen Unternehmen sowie dem beizulegendem Zeitwert jeglicher vorher gehaltener Eigenkapitalanteile zum Erwerbsdatum über dem Anteil des Konzerns an dem zum beizulegenden Wert bewerteten Nettovermögen ergibt. Sind die Anschaffungskosten geringer als das zum beizulegenden Zeitwert bewertete Nettovermögen des erworbenen Tochterunternehmens, wird der Unterschiedsbetrag direkt in der Gewinn-und-Verlust- Rechnung erfasst (siehe Erläuterung 2.6). Konzerninterne Transaktionen, Salden sowie unrealisierte Gewinne und Verluste aus Transaktionen zwischen Konzernunternehmen werden eliminiert. Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden von Tochtergesellschaften wurden, sofern notwendig, geändert, um eine konzerneinheitliche Bilanzierung zu gewährleisten. (b) Transaktionen mit nicht beherrschenden Anteilen 27p30, 31 Transaktionen mit nicht beherrschenden Anteilen werden wie Transaktionen mit Eigenkapitaleignern des Konzerns behandelt. Ein aus dem Erwerb eines nicht beherrschenden Anteils entstehender Unterschiedsbetrag zwischen der gezahlten Leistung und dem betreffenden Anteil an dem Buchwert des Nettovermögens des Tochterunternehmens wird im Eigenkapital erfasst. Gewinne und Verluste, die bei der Veräußerung von nicht beherrschenden Anteilen entstehen, werden ebenfalls im Eigenkapital erfasst. 21

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Muster-Konzernabschluss

Muster-Konzernabschluss www.pwc.de/de/rechnungslegung IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2012 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit unserem praxisorientierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Note Nr. 1 Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Prof. Dr. Henning Zülch, Dr. Mark-Ken Erdmann, Dipl.-Kfm. Marco Popp 1 April 2011 unterstützt von 1 Center for

Mehr

Finanzbericht 2009 EADS FINANZBERICHT 2009 1

Finanzbericht 2009 EADS FINANZBERICHT 2009 1 Finanzbericht 2009 Finanzbericht 2009 EADS FINANZBERICHT 2009 1 2 EADS FINANZBERICHT 2009 Finanzbericht 2009 1 2 3 4 5 EADS N.V. Konzernabschluss (IFRS) 5 Anhang zum Konzernabschluss (IFRS) 13 Bestätigungsvermerk

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD IAS 31 (ÜBERARBEITET 2000) Rechnungslegung über Anteile an Joint Ventures

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD IAS 31 (ÜBERARBEITET 2000) Rechnungslegung über Anteile an Joint Ventures INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD (ÜBERARBEITET 2000) Rechnungslegung über Anteile an Joint Ventures wurde vom Board im November 1990 genehmigt. Im November 1994 wurde der Text des umgegliedert, um in

Mehr

3. Neue Rechnungslegungsvorschriften

3. Neue Rechnungslegungsvorschriften cherungsmathematischen Parameter für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen sowie die Eintrittswahrscheinlichkeiten und die Höhe von Gewährleistungs-, Prozessund Umweltrisiken. Den Annahmen und Schätzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Musterkonzernabschluss. International GAAP Holding AG Dezember 2013

Musterkonzernabschluss. International GAAP Holding AG Dezember 2013 Musterkonzernabschluss International GAAP Holding AG Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 6 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung und sonstiges Ergebnis.....7 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 DE ANHANG Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 1 Vervielfältigung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums gestattet. Außerhalb des EWR alle Rechte vorbehalten, mit Ausnahme des Rechts

Mehr

Aktiva Anhang 31.12.2010 TEUR

Aktiva Anhang 31.12.2010 TEUR Konzernabschluss Konzernbilanz zum 31. Dezember 2010 Aktiva Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Flüssige Mittel (1) 141.050 159.886 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und künftige Forderungen aus Fertigungsaufträgen

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2013

Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2013 Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 203 203 Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2 Gewinn- und Verlustrechnung 3 Gesamtergebnisrechnung 4 Bilanz Kapitalflussrechnung 6 Eigenkapitalveränderungsrechnung 7 Anhang

Mehr

Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen

Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen Straumann Gruppe KONSOLIDIERUNGSBASIS Zu den konsolidierten Jahresrechnungen von Straumann gehören die Jahresrechnungen der Straumann

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Wirtschaftsprüfung IFRS 1. Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards

Wirtschaftsprüfung IFRS 1. Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards Wirtschaftsprüfung IFRS 1 Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards IFRS 1 Praxisratgeber Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards

Mehr

KONZERN- ABSCHLUSS. LIVING RESPONSIBILITY GoHelp. drt Americas, Panama. drt Middle East / Africa, Dubai. drt Asia Pacifi c, Singapur

KONZERN- ABSCHLUSS. LIVING RESPONSIBILITY GoHelp. drt Americas, Panama. drt Middle East / Africa, Dubai. drt Asia Pacifi c, Singapur KONZERN- ABSCHLUSS C KONZERNABSCHLUSS LIVING RESPONSIBILITY GoHelp Mit logistischem Fachwissen und weltweiter Präsenz leisten wir in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen Hilfe im Katastrophenfall.

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013

IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013 IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013 IFRSs, IFRICs und Änderungen, die gegenüber dem Abschluss zum 31. Dezember 2012 erstmalig verpflichtend anzuwenden sind Gem. IAS 8.28 Bilanzierung und Bewertungsmethoden,

Mehr

Erstellung von Jahresrechnungen. auf einen Blick. Zusammenfassung. Risiken und Unsicherheiten. Ermessensentscheide und Schätzungen

Erstellung von Jahresrechnungen. auf einen Blick. Zusammenfassung. Risiken und Unsicherheiten. Ermessensentscheide und Schätzungen Erstellung von Jahresrechnungen Wichtiges auf einen Blick Die Anforderungen an die Erstellung einer Jahresrechnung werden überwiegend bestimmt durch den Gesetzgeber, die Rechnungslegungsstandards und die

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Pittler Maschinenfabrik AG. Langen (Hessen) Konzernabschluss nach IFRS zum 31. Dezember 2014 und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2014

Pittler Maschinenfabrik AG. Langen (Hessen) Konzernabschluss nach IFRS zum 31. Dezember 2014 und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2014 PKF Deutschland GmbH Pittler Maschinenfabrik AG Langen (Hessen) Konzernabschluss nach IFRS zum 31. Dezember 2014 und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

WWW.SIEMENS.COM/JB/KONZERNABSCHLUSS

WWW.SIEMENS.COM/JB/KONZERNABSCHLUSS Der Konzernabschluss ist aufgestellt in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der Europäischen Union (EU) anzuwenden sind, und den ergänzend nach 315 a

Mehr

Konzernabschluss. 110 Konzernbilanz 112 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

Konzernabschluss. 110 Konzernbilanz 112 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernabschluss 110 112 114 116 120 123 123 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 137 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden: Erläuterungen zur 179 Segmentberichterstattung 183 Erläuterungen

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 463.400 864.604 Aufwendungen für bezogene Leistungen 96.383 201.

Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 463.400 864.604 Aufwendungen für bezogene Leistungen 96.383 201. Konzernabschluss der gildemeister Aktiengesellschaft 95 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2009 der gildemeister Aktiengesellschaft 2009 2008 Anhang t t Umsatzerlöse

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

ARAGON AG. Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

ARAGON AG. Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 ARAGON AG Wiesbaden Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 IFRS - KONZERNABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 und Konzernlagebericht 2011. der Aragon Aktiengesellschaft, Wiesbaden

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

VITA 34 AG (vormals: VITA 34 International AG) Leipzig

VITA 34 AG (vormals: VITA 34 International AG) Leipzig VITA 34 AG (vormals: VITA 34 International AG) Leipzig Zur Einreichung zum elektronischen Bundesanzeiger Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach IFRS 31. Dezember 2011 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

jahresabschluss 49 jahresabschluss schluss 2011 B a ahres J

jahresabschluss 49 jahresabschluss schluss 2011 B a ahres J 49 Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 50 Inhaltsverzeichnis Konzern-Gewinn- und -VerlustrechnunG 52 Konzern-GesamtergebnisrechnunG 53 Konzern-Bilanz 54 Konzern-KapitalflussrechnunG 55 Konzern-EigenkapitalentwicklunG

Mehr

Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2015»

Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2015» Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 201» Fassung ohne Lagebericht EnBW-Konzernabschluss 2014 1 Jahresabschluss des EnBW-Konzerns Gewinn- und Verlustrechnung 2 (12) Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1:

Lösungen zu Kapitel 22 Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen Aufgabe 1: Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1: a) Nach IFRS 11.4 wird eine gemeinsame Vereinbarung als ein Arrangement definiert, bei dem zwei oder mehrere Parteien

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Jahresfinanzbericht 2012. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG

Jahresfinanzbericht 2012. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Jahresfinanzbericht 2012 gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Inhaltsverzeichnis 1. Konzernabschluss C-QUADRAT Investment AG zum 31.12.2012: 1 Konzerngewinn und Verlustrechnung 1 Gesamtergebnisrechnung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International Studienprogramm mit IHK-Prüfung Bilanzbuchhaltung International Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Bilanzbuchhaltung International Termin: ab Herbst 2011 auf Anfrage BI11002

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Update Informationen zum Jahresende 2010 Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Inhalt Einführung 4 Kapitel 1: Neue und geänderte Standards

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

KONZERNABSCHLUSS ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGE- UND LAGEBERICHT

KONZERNABSCHLUSS ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGE- UND LAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS ZUSAMMENGEFASSTER KONZERNLAGE- UND LAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS KONZERNBILANZ AKTIVA KONZERNBILANZ ZUM 31. DEZEMBER 29 in TEUR Anhang 31.12.29 31.12.28 * 1.1.28 * Langfristige Vermögenswerte

Mehr

IAS/IFRS Accountant (Univ.)

IAS/IFRS Accountant (Univ.) Zertifikatskurs der Universität Augsburg / ZWW Modulübersicht Start: 27. Oktober 2016 Modul 1: Einführung 27. Oktober 2016, 9.00 18.00 Uhr Einführung Einleitung True and Fair View Internationale und nationale

Mehr

PROFORMA FINANZINFORMATIONEN DER RENA LANGE HOLDING GMBH ZUM 30.04.2013. 12 Monate

PROFORMA FINANZINFORMATIONEN DER RENA LANGE HOLDING GMBH ZUM 30.04.2013. 12 Monate PROFORMA FINANZINFORMATIONEN DER RENA LANGE HOLDING GMBH ZUM 30.04.2013 12 Monate 1 Pro-Forma-Finanzinformationen zum 30. April 2013 Die nachfolgenden Pro-Forma-Darstellungen (basierend auf IDW-Rechnungslegungshinweis:

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Bericht zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Der Vorstand der Delticom AG berichtet nachfolgend zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB: Zusammensetzung des

Mehr

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Vahlens Handbücher Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Konzept, Regeln und Wirkungen Vahlen 2. Auflage 4. Bilanzansatz 4.1 Posten und Gliederung Die Bilanz nach IFRS kennt nur drei übergeordnete Posten

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Projektarbeit im SPA

Projektarbeit im SPA Projektarbeit im SPA Konzepte latenter Steuern nach HGB und IAS Umstellung der latenten Steuerposition von HGB auf IAS Natalie Ioannidis und Nicole Radics 12.02.2004 1 Inhaltsverzeichnis Latente Steuern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Arten von Finanzinstrumenten... 3 3.1 Derivate oder derivative Finanzinstrumente... 3 3.2 Sicherungsgeschäfte - Hedge

Mehr

Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617 Tsd. Euro (31.12.2013: 122.338 Tsd. Euro).

Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617 Tsd. Euro (31.12.2013: 122.338 Tsd. Euro). 88 Erläuterungen zur Bilanz 35 Barreserve Kassenbestand 249 330 24,5 Guthaben bei Zentralnotenbanken 5.774 1.292.445 99,6 Gesamt 6.023 1.292.775 99,5 Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

CONFIDA WIRTSCHAFTSTREUHAND- GESELLSCHAFT M.B.H WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT FN 105958 x HG Wien

CONFIDA WIRTSCHAFTSTREUHAND- GESELLSCHAFT M.B.H WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT FN 105958 x HG Wien CONFIDA WIRTSCHAFTSTREUHAND- GESELLSCHAFT M.B.H WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT FN 105958 x HG Wien ÖBB-Personenverkehr Aktiengesellschaft - nach IFRS FN 248742y KONZERNABSCHLUSS zum

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung 1 Notwendigkeit und Funktion des Konzernabschlusses 1.1 Unzulänglichkeit der Einzelabschlüsse zusammengeschlossener Unternehmen 1.2 Funktion des Konzernabschlusses: Information 2

Mehr

Konzernabschluss zum 31. Dezember 2014 und Konzernlagebericht

Konzernabschluss zum 31. Dezember 2014 und Konzernlagebericht Konzernabschluss zum 31. Dezember 2014 und Konzernlagebericht Gateway Real Estate AG Frankfurt am Main IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2014 A k t i v a Langfristige Vermögenswerte P a s s i v a 31.12.2014

Mehr

Jahresfinanzbericht 2015/2016

Jahresfinanzbericht 2015/2016 Jahresfinanzbericht 2015/2016 INHALTSVERZEICHNIS I. Konzernabschluss Fabasoft AG Konzernbilanz, Konzerngesamtergebnisrechnung... 4 Konzerngeldflussrechnung, Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung...

Mehr

PIXELPARK AG Berlin. Testatsexemplar Konzernabschluss und Konzernlagebericht 31. Dezember 2013. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PIXELPARK AG Berlin. Testatsexemplar Konzernabschluss und Konzernlagebericht 31. Dezember 2013. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PIXELPARK AG Berlin Testatsexemplar Konzernabschluss und Konzernlagebericht 31. Dezember 2013 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung www.pwc.de Update zu aktuellen Entwicklungen des HGB HGB direkt Ausgabe 3, März 2015 E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung Aktueller Anlass Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 12. März 2015 E-DRS 30 Kapitalkonsolidierung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Konzernabschluss 2013 ADLER Real Estate AG

Konzernabschluss 2013 ADLER Real Estate AG 2013 Konzernabschluss 2013 ADLER Real Estate AG Adler Real Estate Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main Konzernbilanz (IFRS) zum 31. Dezember 2013 In EUR Anhang 31.12.2013 31.12.2012 angepasst * Aktiva

Mehr

Jahresabschluss PWO-Konzern

Jahresabschluss PWO-Konzern 84 Geschäftsbericht 2012 84 Jahresabschluss PWO-Konzern 01 Überblick 02 Lagebericht 03 Jahresabschluss 04 Weitere Informationen 85 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 03 86 87 88 90 91 92 128 129 Konzern-Gesamtergebnisrechnung

Mehr

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 A. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN Die Landesentwicklungsgesellschaft für Städtebau, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg mbh i. L. (im Folgenden LEG genannt) ist als

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS

Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Vahlens IFRS Praxis Synopse der Rechnungslegung nach HGB und IFRS Eine qualitative Gegenüberstellung von Prof. Dr. Michael Hommel, Prof. Dr. Jens Wüstemann, Muriel Benkel, Jannis Bischof, Florian Franke,

Mehr