Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012"

Transkript

1 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P V 2 - j 12 HH Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 20. Februar 2015

2 Impressum Statistische Berichte Herausgeber: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Steckelhörn Hamburg Auskunft zu dieser Veröffentlichung: Dr. Hendrik Tietje Telefon: Auskunftsdienst: Auskünfte: Internet: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Hamburg 2015 Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet. Sofern in den Produkten auf das Vorhandensein von Copyrightrechten Dritter hingewiesen wird, sind die in deren Produkten ausgewiesenen Copyrightbestimmungen zu wahren. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten. Zeichenerklärung: 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden (genau Null) Angabe fällt später an Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll p vorläufiges Ergebnis r berichtigtes Ergebnis s geschätztes Ergebnis a. n. g. anderweitig nicht genannt u. dgl. und dergleichen ( ) Zahlenwert mit eingeschränkter Aussagefähigkeit / Zahlenwert nicht sicher genug Statistikamt Nord 2 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

3 Inhaltsverzeichnis Begriffsbestimmungen Abkürzungsverzeichnis Seite 4 4 Tabellen 1. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 (Quellenbilanz) 5 2. Grundlagen zur Emissionsberechnung 2.1 Energieeinsatz 2012 nach Sektoren und Energieträgern CO 2 -Emissionsfaktoren Energieeinsatz 1990, 2006 bis 2012 nach Sektoren und Energieträgern 7 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach Emittentensektoren und Energieträgern absolut und in Prozent Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 1990, 2006 bis Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen und Energieeinsatz Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen und Energieeinsatz 1990, 2006 bis Ausgewählte Kennzahlen zu Bevölkerung, BIP und energiebedingten CO 2 -Emissionen 1990, 2006 bis 2012 Deutschland und Hamburg 15 Verursacherbilanz 3.2 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach Emittentensektoren und Energieträgern absolut und in Prozent Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 1990, 2006 bis Methan (CH 4 )-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 nach Sektoren Distickstoffoxid (N 2 O)-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 nach Sektoren Treibhausgas (CO 2, CH 4, N 2 O)-Emissionen insgesamt 6.1 Treibhausgas-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 in CO 2 -Äquivalenten Treibhausgas-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 je Einwohner 23 Grafiken 1. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen in Deutschland und Hamburg 1990, 2006 bis 2012 nach der Quellenbilanz Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach der Verursacherbilanz und nach Energieträgern Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach der Quellen- und Verursacherbilanz 17 Statistikamt Nord 3 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

4 Begriffsbestimmungen Emissionen: Jede Abgabe von Schadstoffen, Geräuschen, Strahlung usw. Energiebedingte Emissionen: Entstehung durch Verbrennung von Energieträgern Prozessbedingte Emissionen: Entstehung im Verlauf bestimmter Produktionsprozesse CO 2 -Quellenbilanz (Quellenprinzip): Berechnung nach dem Ort der Entstehung der Emissionen ohne Einbeziehung von Im- und Exporten an Strom und Fernwärme Verursacherbilanz (Verursacherprinzip): Berechnung nach dem Ort der Verursachung (Endverbrauch) unter Einbeziehung von Im- und Exporten an Strom und Fernwärme Abkürzungsverzeichnis BIP CH 4 CO 2 GWP H-FKW/HFC, FKW/PFC kg N 2 O SF 6 t TJ UBA UGR VGR WZ Bruttoinlandsprodukt Methan Kohlendioxid Global Warming Potential teilhalogenierte und perfluorierte Fluorkohlenwasserstoffe Kilogramm Distickstoffoxid Schwefelhexafluorid Tonnen Terajoule Umweltbundesamt Umweltökonomische Gesamtrechnungen Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Systematik der Wirtschaftszweige Statistikamt Nord 4 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

5 Der vorliegende Bericht enthält Daten zu den Treibhausgas-Emissionen in Hamburg. Auf der Grundlage der Energiebilanz des Berichtsjahres wurden die Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen für das Jahr 2012 berechnet. Aus heimischen Quellen emittierten rund 11,4 Millionen Tonnen CO 2 durch die Verbrennung von Energieträgern (energiebedingte Emissionen). Die Emittenten waren die Sektoren Verkehr mit 35 Prozent, Umwandlungsbereich mit 34 Prozent, Haushalte mit 14 Prozent, Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher mit jeweils 9 Prozent. Neben den energiebedingten CO 2 -Emissionen wurden außerdem 142 Tausend Tonnen CO 2 im Verlauf bestimmter Industrieprozesse an die Umwelt abgegeben (prozessbedingte Emissionen). Die Berechnungen zu den direkten Treibhausgasen Methan (CH 4 ) und Distickstoffoxid (N 2 O) werden im Rahmen der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen von dem Statistischen Amt des dafür zuständigen Koordinierungslandes Baden-Württemberg durchgeführt. Dessen Ergebnisse zum Berichtsjahr waren bei Redaktionsschluss noch nicht verfügbar. Die für das Jahr 2012 in diesem Bericht veröffentlichten Daten zu Methan und Distickstoffoxid sind fundierte Schätzergebnisse des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein und gelten daher als vorläufig. 1. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 (Quellenbilanz) Energieträger Emittentensektoren Mineralöle und Mineralölprodukte insgesamt Steinkohle Braunkohle Gase Abfälle, fossiler Anteil Wärme- u. Heizkraftwerke der allgemeinen Versorgung Industriewärmekraftwerke Heizwerke Sonstige Energieerzeuger Verbrauch in der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen Fackelverluste (Erdgas) 0 0 Umwandlungsbereich zusammen Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Endenergieverbrauchsbereich zusammen Insgesamt Differenzen zwischen der Gesamtzahl und der Summe der Teilzahlen entstehen durch unabhängige Rundungen. Statistikamt Nord 5 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

6 2. Grundlagen zur Emissionsberechnung 2.1 Energieeinsatz 2012 nach Sektoren und Energieträgern CO 2 -Emissionsfaktoren Sektoren Energieträger Umwandlungsbereich 1 Gewinnung Steine u. Erden, sonst. Bergbau, Verarbeit. Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher Insgesamt CO 2 - Emissionsfaktoren TJ t/tj Fossile Energieträger Steinkohlen Kohle ,2 Koks 105,0 Briketts 93,0 Braunkohlen Briketts ,9 Andere Braunkohlenprodukte ,1 Mineralöle und Mineralölprodukte Ottokraftstoff, Straßenverkehr ,0 Ottokraftstoff, Luftverkehr ,0 Ottokraftstoff, sonst. Verbrauch ,0 Dieselkraftstoff ,0 Flugturbinenkraftstoff ,3 Heizöl, leicht ,0 Heizöl, schwer ,0 Petrolkoks ,0 Andere Mineralölprodukte ,0 Flüssiggas ,0 Raffineriegas ,0 Gase Erdgas ,0 Fackelverluste (Erdgas) ,0 Andere Energieträger Abfälle, fossiler Anteil ,5 Summe fossile Energieträger Erneuerbare Energieträger Biomasse ,0 Klärgas u. Deponiegas ,0 Solarenergie ,0 Sonstige erneuerbare Energieträger ,0 Windkraft ,0 Wasserkraft 2 2 0,0 Summe erneuerbare Energieträger Insgesamt einschließlich Verbrauch bei Gewinnung und Umwandlung in den Umwandlungsbereichen 2 Differenzen zwischen der Gesamtzahl und der Summe der Teilzahlen entstehen durch unabhängige Rundungen. Quellen: Energiebilanz Hamburg 2012; Umweltbundesamt Statistikamt Nord 6 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

7 2. Grundlagen zur Emissionsberechnung 2.2 Energieeinsatz fossiler Energieträger 1990, 2006 bis 2012 nach Sektoren und Energieträgern Sektor/Energieträger TJ Umwandlungsbereich 1, Steinkohle Heizöl, leicht Heizöl, schwer Petrolkoks Andere Mineralölprodukte Flüssiggas Raffineriegas Erdgas Fackelverluste (Erdgas) Abfälle, fossiler Anteil Gewinnung Steine u. Erden, sonst. Bergbau, Verarbeit. Gewerbe Steinkohle Steinkohlenkoks, -briketts Braunkohlenbriketts And. Braunkohlenprodukte Dieselkraftstoff Petroleum 29 Heizöl, leicht Heizöl, schwer Petrolkoks Flüssiggas Erdgas Verkehr Ottokraftstoff, Straßenverkehr Ottokraftstoff, Luftverkehr Dieselkraftstoff Flugturbinenkraftstoff Flüssiggas Erdgas Haushalte Steinkohle Steinkohlenkoks, -briketts 263 Braunkohlenbriketts Ottokraftstoff, sonst. Verbrauch Heizöl, leicht Flüssiggas Erdgas Statistikamt Nord 7 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

8 2. Grundlagen zur Emissionsberechnung 2.2 Energieeinsatz fossiler Energieträger 1990, 2006 bis 2012 nach Sektoren und Energieträgern Sektor/Energieträger TJ Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher Steinkohle Steinkohlenkoks, -briketts 60 Braunkohlenbriketts And. Braunkohlenprodukte Ottokraftstoff, sonst. Verbrauch Dieselkraftstoff Petroleum 29 Heizöl, leicht Heizöl, schwer 88 Andere Mineralölprodukte 10 Flüssiggas Erdgas Insgesamt 1, einschließlich Verbrauch bei Gewinnung und Umwandlung in den Umwandlungsbereichen 2 Differenzen zwischen der Gesamtzahl und der Summe der Teilzahlen entstehen durch unabhängige Rundungen. Quellen: Energiebilanzen Hamburg 1990, 2006 bis 2012 Statistikamt Nord 8 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

9 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 Steinkohlen Braunkohlen Mineralöle und Mineralölprodukte Emittentensektoren Kohle (roh) Briketts Koks Kohle Briketts Erdöl (roh) Andere Braunkohlenprodukte Hartbraunkohle Rohbenzin Otto kraftstoff Dieselkraftstoff Flugturbinenkraftstoff Heizöl, leicht Heizöl, schwer Wärmekraftwerke der allgemeinen Heizkraftwerke Versorgung (ohne der allgemeinen KWK) Versorgung (nur KWK) Industriewärmekraftwerke 16 Heizwerke 9 5 Sonstige Energieerzeuger 1 Umwandlungseinsatz Kokereien Steinkohlenbergbau, Braunkohlenbergbau Erdöl- und Erdgasgewinnung 0 Mineralölverarbeitung (einschl. Brikettfabriken) Sonstige Energieerzeuger Verbrauch in der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen Fackelverluste (Erdgas) Umwandlungsbereich zusammen Gewinnung von Steinen u. Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr 30 Straßenverkehr Luftverkehr Küsten- und Binnenschifffahrt 145 Verkehr insgesamt Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Endenergieverbrauch zusammen Insgesamt Statistikamt Nord 9 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

10 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz noch: 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 Emittentensektoren Mineralöle und Mineralölprodukte Andere Mineralölprodukte Petrolkoks Flüssiggas Raffineriegas Kokereiund Stadtgas Gase Erdgas, Erdölgas Gichtgas, Konvertergas Grubengas Abfälle (fossiler Anteil) Energieträger insgesamt Wärmekraftwerke der allgemeinen Versorgung (ohne KWK) Heizkraftwerke der allgemeinen Versorgung (nur KWK) Industriewärmekraftwerke Heizwerke Sonstige Energieerzeuger Umwandlungseinsatz Kokereien Steinkohlenbergbau, Braunkohlenbergbau Erdöl- und Erdgasgewinnung 0 0 Mineralölverarbeitung (einschl. Brikettfabriken) Sonstige Energieerzeuger Verbrauch in der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen Fackelverluste (Erdgas) 0 0 Umwandlungsbereich zusammen Gewinnung von Steinen u. Erden, Sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr 30 Straßenverkehr Luftverkehr 821 Küsten- und Binnenschifffahrt 145 Verkehr insgesamt Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Endenergieverbrauch zusammen Insgesamt Statistikamt Nord 10 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

11 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz noch: 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach Emittentensektoren und Energieträgern absolut und in Prozent Energieträger Emittentensektoren insgesamt Steinkohle Braunkohle Mineralöle und Mineralölprodukte Gase Abfälle, fossiler Anteil Wärme- u. Heizkraftwerke der allgemeinen Versorgung Industriewärmekraftwerke Heizwerke Sonstige Energieerzeuger Verbrauch in der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen Fackelverluste (Erdgas) 0 0 Umwandlungsbereich zusammen Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr Straßenverkehr Luftverkehr Küsten- und Binnenschifffahrt Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstl. u. übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Endenergieverbrauchsbereich zusammen Insgesamt Wärme- u. Heizkraftwerke der allgemeinen Versorgung Industriewärmekraftwerke Heizwerke Sonstige Energieerzeuger Verbrauch in der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen Fackelverluste (Erdgas) 0 0 Umwandlungsbereich zusammen Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr 0 0 Straßenverkehr Luftverkehr 7 13 Küsten- und Binnenschifffahrt 1 2 Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstl. u. übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Endenergieverbrauchsbereich zusammen % Insgesamt Differenzen zwischen der Gesamtzahl und der Summe der Teilzahlen entstehen durch unabhängige Rundungen. Statistikamt Nord 11 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

12 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz noch: 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 1990, 2006 bis 2012 Sektor Energiebedingte Emissionen Umwandlungsbereich Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt % Energiebedingte Emissionen Umwandlungsbereich Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt Energiebedingte Emissionen Umwandlungsbereich Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt nachrichtlich: Energiebedingte Emissionen temperaturbereinigt Prozessbedingte Emissionen Emissionen aus Prozessen des Sektors Gewinnung von Steinen und Erden, Sonst. Bergbau u.verarb. Gewerbe insgesamt Statistikamt Nord 12 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

13 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz noch: 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen und Energieeinsatz 2012 Quellenbilanz Sektoren CO 2 -Emissionen Energieeinsatz fossiler Energieträger Anteil in % TJ Anteil in % Wärme- u. Heizkraftwerke der allgemeinen Versorgung Industriewärmekraftwerke Heizwerke Sonstige Energieerzeuger Verbrauch in der Energiegewinnung und in den Umwandlungsbereichen Fackelverluste (Erdgas) Umwandlungsbereich Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr Straßenverkehr Luftverkehr Küsten- und Binnenschifffahrt Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt Differenzen zwischen der Gesamtzahl und der Summe der Teilzahlen entstehen durch unabhängige Rundungen. Statistikamt Nord 13 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

14 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz noch: 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen und Energieeinsatz 1990, 2006 bis 2012 Quellenbilanz Jahr CO 2 -Emissionen Energieeinsatz fossiler Energieträger Anteil in % TJ Anteil in % Umwandlungsbereich Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr und übrige Verbraucher Hamburg einschließlich Verbrauch und Emissionen bei Gewinninung und Umwandlung in den Umwandlungsbereichen Statistikamt Nord 14 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

15 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Quellenbilanz noch: 3.1 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Ausgewählte Kennzahlen zu Bevölkerung, BIP und energiebedingten CO 2 -Emissionen 1990, 2006 bis 2012 Deutschland und Hamburg Deutschland Emissionen in Emissionen je Einwohner in t 12,3 9,9 9,6 9,7 9,0 9,5 9,2 9,5 Veränderung Emissionen je Einheit BIP (preisbereinigt und verkettet, Stand August 2013) gegenüber 1991 in % 69,8 65,5 65,2 63,9 64,6 60,9 61,5 nachrichtlich: Bevölkerung im Jahresmittel in Hamburg Emissionen in Emissionsanteil in % an den energiebedingten Emissionen Deutschlands 1,3 1,4 1,4 1,4 1,5 1,5 1,5 1,5 Emissionen je Einwohner in t 7,8 6,5 6,2 6,1 6,2 6,6 6,7 6,6 Veränderung Emissionen je Einheit BIP (preisbereinigt und verkettet, Stand August 2013) gegenüber 1991 in %. 66,1 61,7 59,2 62,0 65,5 63,5 62,6 nachrichtlich: Bevölkerung im Jahresmittel in Berechnungsstand: Herbst 2014 Quellen: UBA "Nationale Trendtabellen für die deutsche Berichterstattung atmosphärischer Emissionen " Stand Dezember 2013, Statistisches Bundesamt, VGRdL, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein = 100 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen in Deutschland und in Hamburg 1990, 2006 bis 2012 nach der Quellenbilanz Hamburg Deutschland Quelle: Umweltbundesamt (Deutschland) Statistikamt Nord 15 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

16 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Verursacherbilanz Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 Steinkohlen Braunkohlen Mineralöle und Mineralölprodukte Emittentensektoren Kohle (roh) Briketts Koks Kohle Briketts Erdöl (roh) Andere Braunkohlenprodukte Hartbraunkohle Rohbenzin Ottokraftstoff Dieselkraftstoff Flugturbinenkraftstoff Heizöl, leicht Heizöl, schwer Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr 30 Straßenverkehr Luftverkehr Küsten- und Binnenschifffahrt 145 Verkehr insgesamt Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher Endenergieverbrauch zusammen Berücksichtigt werden ausschließlich die energiebedingten Emissionen. Dabei werden die Emissionen des Verbrauchs in der Energiegewinnung und den Umwandlungsbereichen auf die Sektoren des Endverbrauches aufgeteilt. Im Vergleich zur Quellenbilanz werden unter Berücksichtigung der Im- und Exporte die Strom- und Fernwärme emissionen der Endverbrauchssektoren mit Hilfe eines vom Umweltbundesamt errechneten Generalfaktors für Strom und eines landesspezifischen Fernwärmefaktors ermittelt. Die Berechnungsmethoden führen damit zu voneinander abweichenden Ergebnissen. Die CO 2 -Emissionen der Mineralölverarbeitung und sonst. Energieerzeuger sind im Sektor "Gewinnung Steine Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe"enthalten. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach der Verursacherbilanz und nach Energieträgern Fernwärme 8,5 % Stein- und Braunkohle 0,2 % Strom 41,7 % Insgesamt in Mineralöle und Mineralölprodukte 33,8 % Haushalte 14 % Gase 15,8 % Verkeh 35 % Statistikamt Nord 16 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

17 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Verursacherbilanz 1 noch: 3.2. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 Mineralöle und Mineralölprodukte Gase Emittentensektoren Petrolkoks Andere Mineralölprodukte Flüssiggas Raffineriegas Kokereiund Stadtgas Erdgas Strom Abfälle, fossiler Anteil Gichtgas und Konvertergas Grubengas Fernwärme Insgesamt Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr Straßenverkehr Luftverkehr 821 Küsten- und Binnenschifffahrt 145 Verkehr insgesamt Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher Endenergieverbrauch zusammen nachrichtlich: Generalfaktor für Strom 160,120 Fernwärmefaktor 84,605 1 Berücksichtigt werden ausschließlich die energiebedingten Emissionen. Dabei werden die Emissionen des Verbrauchs in der Energiegewinnung und den Umwandlungsbereichen auf die Sektoren des Endverbrauches aufgeteilt. Im Vergleich zur Quellenbilanz werden unter Berücksichtigung der Im- und Exporte die Strom- und Fernwärme emissionen der Endverbrauchssektoren mit Hilfe eines vom Umweltbundesamt errechneten Generalfaktors für Strom und eines landesspezifischen Fernwärmefaktors ermittelt. Die Berechnungsmethoden führen damit zu voneinander abweichenden Ergebnissen. Die CO 2 -Emissionen der Mineralölverarbeitung und sonst. Energieerzeuger sind im Sektor "Gewinnung Steine Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe"enthalten. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach der Quellen- und Verursacherbilanz Quellenbilanz Verursacherbilanz Haushalte 14 % Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher 9 % Umwandlungsbereich 34 % Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher 21 % Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe 32 % Verkehr 35 % Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe 9 % Haushalte 24 % Verkehr 23 % Statistikamt Nord 17 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

18 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Verursacherbilanz 1 noch: 3.2 Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 2012 nach Emittentensektoren und Energieträgern absolut und in Prozent Energieträger Emittentensektoren insgesamt Steinkohle Braunkohle Gase Strom Mineralöle und Mineralölprodukte Fernwärme Abfälle, fossiler Anteil Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Schienenverkehr Straßenverkehr Luftverkehr Küsten- und Binnenschifffahrt Verkehr insgesamt Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt Gewinnung von Steinen und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe % Schienenverkehr Straßenverkehr Luftverkehr Küsten- und Binnenschifffahrt 1 2 Verkehr insgesamt Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt Berücksichtigt werden ausschließlich die energiebedingten Emissionen. Dabei werden die Emissionen des Verbrauchs in der Energiegewinnung und den Umwandlungsbereichen auf die Sektoren des Endverbrauches aufgeteilt. Im Vergleich zur Quellenbilanz werden unter Berücksichtigung der Im- und Exporte die Strom- und Fernwärmeemissionen der Endverbrauchssektoren mit Hilfe eines vom Umweltbundesamt errechneten Generalfaktors für Strom und eines landesspezifischen Fernwärmefaktors ermittelt. Die Berechnungsmethoden führen damit zu voneinander abweichenden Ergebnissen. Die CO 2 -Emissionen der Mineralölverarbeitung und sonst. Energieerzeuger sind im Sektor "Gew. Steine Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe" enthalten. 2 Differenzen zwischen der Gesamtzahl und der Summe der Teilzahlen entstehen durch unabhängige Rundungen. Statistikamt Nord 18 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

19 Noch: 3. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Verursacherbilanz 1 noch: 3.2. Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen Kohlendioxid (CO 2 )-Emissionen 1990, 2006 bis 2012 Sektor Energiebedingte Emissionen Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt Energiebedingte Emissionen Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher % Insgesamt Energiebedingte Emissionen Gewinnung Steine und Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe Verkehr Haushalte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher und übrige Verbraucher Insgesamt nachrichtlich: Energiebedingte Emissionen temperaturbereinigt Berücksichtigt werden ausschließlich die energiebedingten Emissionen. Dabei werden die Emissionen des Verbrauchs in der Energiegewinnung und den Umwandlungsbereichen auf die Sektoren des Endverbrauches aufgeteilt. Im Vergleich zur Quellenbilanz werden unter Berücksichtigung der Im- und Exporte die Strom- und Fernwärmeemissionen der Endverbrauchssektoren mit Hilfe eines vom Umweltbundesamt errechneten Generalfaktors für Strom und eines landesspezifischen Fernwärmefaktors ermittelt. Die Berechnungsmethoden führen damit zu voneinander abweichenden Ergebnissen. Die CO 2 -Emissionen der Mineralölverarbeitung und sonst. Energieerzeuger sind im Sektor "Gew. Steine Erden, sonst. Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe" enthalten. Statistikamt Nord 19 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

20 4. Methan (CH 4 )-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 nach Sektoren 1 Jahr/Sektor Insgesamt Landwirtschaft (Viehhaltung) Verkehr 2 Abfallwirtschaft, Abwasserbeseitigung Energiegewinnung, -verteilung Feuerungsanlagen 3 Tonnen % Tonnen % Tonnen % Tonnen % Tonnen % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,78 Berechnungsstand: 1995 bis 2011 Frühjahr 2014; 2012 vorläufige Schätzergebnisse Herbst rückwirkende Neuberechnung auf Basis des Nationalen Inventarberichtes 2014 des UBA, Landwirtschaft auf Basis der Berechnungen des Johann Heinrich von Thünen Institutes Straßenverkehr, sonstiger Verkehr, Off-Road-Verkehr 3 Öffentliche Wärmekraftwerke und Fernheizwerke, Industrie, Haushalte und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen Quellen: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Johann Heinrich von Thünen Institut, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistikamt Nord 20 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

21 5. Distickstoffoxid (N 2 O)-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 nach Sektoren 1 Jahr/Sektor Insgesamt Landwirtschaft 2 Verkehr 3 Produktanwendungen Prozesse, Feuerungsanlagen 4 Abwasserbeseitigung, Kompostierung Tonnen % Tonnen % Tonnen % Tonnen % Tonnen % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,09 Berechnungsstand: 1995 bis 2011 Frühjahr 2014; 2012 vorläufige Schätzergebnisse Herbst rückwirkende Neuberechnung auf Basis des Nationalen Inventarberichtes 2014 des UBA, Landwirtschaft auf Basis der Berechnungen des Johann Heinrich von Thünen Institutes Viehhaltung, landwirtschaftliche Böden (Mineraldünger, Wirtschaftsdünger, Weidegang, Anbau, organische Böden, Auswaschung und Deposition) 3 Straßenverkehr, sonstiger Verkehr, Off-Road-Verkehr 4 Öffentliche Wärmekraftwerke und Fernheizwerke, Industrie, Haushalte und Gewerbe, Handel, Dientleistungen Quellen: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Johann Heinrich von Thünen Institut, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig- Holstein Statistikamt Nord 21 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

22 6. Treibhausgas (CO 2, CH 4, N 2 O)-Emissionen insgesamt 6.1 Treibhausgas-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 in CO 2 -Äquivalenten Jahr/Sektor Treibhausgase insgesamt CO 2 -Emissionen CH 4 -Emissionen N 2 O-Emissionen energiebedingt 1 prozessbedingt GWP 2 = 1 GWP 2 = 1 GWP 2 = 21 GWP 2 = 310 CO 2 -Äquivalente % CO 2 -Äquival. % CO 2 -Äquival. % CO 2 -Äquival. % , , , , x x 172 x 506 x , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,35 Berechnungsstand: 1995 bis 2011 Frühjahr 2014; 2012 vorläufige Schätzergebnisse Herbst Für das Jahr 2000 wurde für Hamburg keine Energiebilanz erstellt. 2 GWP = Global Warming Potential: Faktoren zur Berechnung der CO 2 -Äquivalente Quellen: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Umweltbundesamt Statistikamt Nord 22 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

23 Noch: 6. Treibhausgas (CO 2, CH 4, N 2 O)-Emissionen insgesamt 6.2 Treibhausgas-Emissionen 1995, 2000, 2003 bis 2012 je Einwohner Jahr/Sektor CO 2 -Emissionen 1, 2 CH 4 -Emissionen N 2 O-Emissionen t/einwohner Tonnen kg/einwohner Tonnen kg/einwohner , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,53 Berechnungsstand: 1995 bis 2011 Frühjahr 2014; 2012 vorläufige Schätzergebnisse Herbst einschl. prozessbedingte Emissionen 2 Für das Jahr 2000 wurde für Hamburg keine Energiebilanz erstellt. Quellen: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistikamt Nord 23 Statistischer Bericht P V 2 - j 12 HH

Niedersächsische Energie- und CO 2 - Bilanzen 2010

Niedersächsische Energie- und CO 2 - Bilanzen 2010 Niedersächsische Energie- und CO 2 - Bilanzen 2010 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Auskünfte: Zentrale Informationsstelle Tel. 0511 9898 1134 Fax 0511 9898 4132

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

mit dem Faktor 0,9024 in den unteren Heizwert umgerechnet.

mit dem Faktor 0,9024 in den unteren Heizwert umgerechnet. natürlichen Einheiten in Energieeinheiten zur Energiebilanz 2014 * (Stand: 21.10.2015) Steinkohle 1) kg 27326 6527 0,932 Steinkohlenbriketts 2) kg 31404 7501 1,072 Steinkohlenkoks 2) kg 28739 6864 0,981

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht E IV 4 j / 10 Energie- und CO₂-Bilanz in Berlin 2010 statistik Berlin Brandenburg Energieverbrauch in Berlin 1990 bis 2010 - in Terajoule - 380 000 360 000 Primärenergieverbrauch

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 7 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 8 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr

Abschlussbericht Detailberatung

Abschlussbericht Detailberatung Abschlussbericht Detailberatung Unternehmensbezeichnung: Ansprechpartner (Name, Vorname): Anschrift: Telefon: E-Mail-Adresse: Position: Branche: Mitarbeiterzahl: 10 50 < 250 Umsatz in Tausend Euro: Untersuchungs-/Beratungsstandort

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie - 1 - Inhalt Inhalt A Erläuterungen zur Energiebilanz Erläuterungen Heizwerte B Energiebilanz Bayern Energiebilanz Bayern

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein Energiebilanz Schleswig-Holstein 2009

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein Energiebilanz Schleswig-Holstein 2009 Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein Energiebilanz Schleswig-Holstein 2009 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Herausgeber: Ministerium für

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 HH Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum Statistische

Mehr

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg Carsten Linke Referent für Energie, Klimaschutz, Klimawandel 1 energie- und klimapolitische

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Geänderte Fassung vom 18.03.2014. Statistik nutzen. E IV - j/10 Kennziffer: E4123 201000 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Geänderte Fassung vom 18.03.2014. Statistik nutzen. E IV - j/10 Kennziffer: E4123 201000 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 201 Geänderte Fassung vom 18.03.2014 Statistik nutzen 2010 E IV - j/10 Kennziffer: E4123 201000 ISSN: Inhalt Zeichenerklärungen... 5 Vorbemerkungen... 6 Begriffsdefinitionen...

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Treibhausgasbilanz für das Land Hessen Bilanzjahr 2011

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Treibhausgasbilanz für das Land Hessen Bilanzjahr 2011 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Treibhausgasbilanz für das Land Hessen Bilanzjahr 2011 erstellt vom Hessischen Statistischen Landesamt und dem Hessischen

Mehr

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 241.112 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 327.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Erneuerbare Energien und Energiestruktur in Sachsen-Anhalt

Erneuerbare Energien und Energiestruktur in Sachsen-Anhalt Stand: 1. Juli 2015 Erneuerbare Energien und Energiestruktur in Sachsen-Anhalt Die erneuerbaren Energien spielten in Sachsen-Anhalt bis 1997 keine Rolle in der Energieversorgung. Wie Bild 1a und 1b zeigen,

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Aktuelle Zahlen zur Energieversorgung in Bayern

Aktuelle Zahlen zur Energieversorgung in Bayern ENDBERICHT Aktuelle Zahlen zur Energieversorgung in Bayern PROGNOSE FÜR DIE JAHRE 2013 UND 2014 Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Leipzig, 01.09.2015

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Tabelle 1: Bundeseinheitliche Liste der CO 2 -Emisionsfaktoren (bezogen auf den unteren Heizwert)

Tabelle 1: Bundeseinheitliche Liste der CO 2 -Emisionsfaktoren (bezogen auf den unteren Heizwert) CO2-EF (heizwertbezogen) Tabelle 1: Bundeseinheitliche Liste der CO 2 -Emisionsfaktoren (bezogen auf den unteren Heizwert) Brennstoff/Provenienz CO 2 -Emissionsfaktor Braunkohlen Rohbraunkohle Lausitz

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches At für Haburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j 13 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Herausgegeben a: 1. April 2015 Ipressu

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Insolvenzen in Hamburg

Insolvenzen in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: D III 1 - j/12 HH Insolvenzen in Hamburg beantragte 2012 Herausgegeben am: 17. Juni 2014 Impressum Statistische Berichte

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Dezember 2015

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Februar 2015

Mehr

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe.

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe. Energie Panorama Energiefluss Aus der Natur wird Energie in Form von Rohöl, Erdgas, Wasserkraft, Uran, Sonnenstrahlung, Wind usw. gewonnen. Bevor solche Primärenergie an den Endverbraucher geliefert wird,

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 13 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 21. August

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Projektionsbericht der Bundesregierung 2015

Projektionsbericht der Bundesregierung 2015 März 2015 Projektionsbericht der Bundesregierung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind verpflichtet, alle zwei Jahre eine Schätzung vorzunehmen, wie sich ihre

Mehr

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens September 2002 Messzahlen Bestell-Nr G 11 3 2002 09 (Kennziffer G I m 9/02) Herausgegeben

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Energiebilanz Schleswig-Holstein 2011

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Energiebilanz Schleswig-Holstein 2011 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Energiebilanz Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Herausgeber:

Mehr

Dienstleistungsunternehmen in Hamburg 2011

Dienstleistungsunternehmen in Hamburg 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: J I - j/11 H Dienstleistungsunternehmen in Hamburg 2011 Herausgegeben am: 27. November 2013 Impressum Statistische

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Entwicklung der spezifischen KohlendioxidEmissionen des deutschen. Strommix in den Jahren 1990 bis 2012

Entwicklung der spezifischen KohlendioxidEmissionen des deutschen. Strommix in den Jahren 1990 bis 2012 CLIMATE CHANGE 07/2013 Entwicklung der spezifischen KohlendioxidEmissionen des deutschen Strommix in den Jahren 1990 bis 2012 CLIMATE CHANGE 07/2013 Entwicklung der spezifischen Kohlendioxid-Emissionen

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei

Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Leonardo da vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 5 Energie in Wäschereien Kapitel 1 Energieträger ein Beitrag von Kapitel 1 Energieträger 1 Inhalt Übersicht Energieträger Energieträgerarten

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie Sean Gladwell Fotolia Inhalt Definitionen und Begrifflichkeiten Funktionsweise einer Lebenszyklusanalyse LCA-Emissions- und Primärenergiefaktoren

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Basisgutachten zum Masterplan Klimaschutz für Hamburg

Basisgutachten zum Masterplan Klimaschutz für Hamburg Basisgutachten zum Masterplan Klimaschutz für Hamburg Möglichkeiten zur Verringerung der CO 2 -Emissionen im Rahmen einer Verursacherbilanz im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umweltschutz

Mehr

Energiewende Status und zukünftige

Energiewende Status und zukünftige XII. Fachkonferenz Synergien mit Stahl Metall mit Energie Prenzlau 05.11.2010 Energiewende Status und zukünftige Entwicklung Dr. Lutz B. Giese Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik Themenübersicht Energie

Mehr

A Strombezug, -erzeugung, -abgabe und -verbrauch im Jahr 2014. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

A Strombezug, -erzeugung, -abgabe und -verbrauch im Jahr 2014. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und in der Gewinnung von Steinen und Erden für das Jahr 2014 Statistisches

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Dialogforum: Erneuerbare Energien wohin geht die Reise? ICC Berlin, 26. Januar 211 Dr. Frank Musiol - 1 - Datengrundlagen: unabhängiges

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

Nachhaltigkeitsindikatoren auf EU, Bundes- und Länderebene eine Übersicht

Nachhaltigkeitsindikatoren auf EU, Bundes- und Länderebene eine Übersicht Nachhaltigkeitsindikatoren auf EU, Bundes- und Länderebene eine Übersicht Excel-Datei zum AP 5.1 im Rahmen des Zuwendungsprojektes Konzeptionelle Analysen und Überlegungen zur Ausgestaltung einer Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland. Energiemodell

Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland. Energiemodell Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland Zeitreihen Simulationsergebnisse Energiemodell Primärenergieträger: -Steinkohle -Braunkohle - Kernenergie - Erdöl -Erdgas -Müll - - Solar -Wind - Wasser

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014 Erstellt 15.01.2011 Information für den Kälte -, Klima - und Wärmepumpenbauer, Nr. 20c, 27.12.2014 Seite 1 von 8 Berufsgruppe Kälte und Klimatechnik In Zusammenarbeit dürfen wir Sie informieren über :

Mehr

Umweltökonomische Gesamtrechnungen

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Umweltökonomische Gesamtrechnungen Nachhaltige Entwicklung in Deutschland Daten zu den Indikatoren zu Umwelt und Ökonomie Ausgabe 2015 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen am

Mehr

Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland

Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland Unter Verwendung von Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG ENTWICKLUNG DER

Mehr

Fachdialog Roadmap 2050

Fachdialog Roadmap 2050 Fachdialog Roadmap 2050 Energie im Fahrplan für eine CO 2 -arme Wirtschaft THG-Inventur und Projektionen 2030 Übersicht THG-Inventur Österreich (2010) Szenarien Österreich (2020/2030) Roadmaps 2050 (EU)

Mehr

Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz...

Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz... CO 2 -EMISSIONSRECHNER DOKUMENTATION September 2010 Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz...

Mehr

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Dr.-Ing. Brigitte Schmidt, Vorstand Eurosolar, Bonn Eurosolar-Regionalgruppe MV, Triwalk Inhalt Energieverbrauch und Energiekosten Aktuelle

Mehr

34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 2012 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre 2009-2011

Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 2012 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre 2009-2011 Erstellung von Anwendungsbilanzen für das Jahr 2012 für das verarbeitende Gewerbe mit Aktualisierungen für die Jahre 2009-2011 Studie für die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. (AGEB) - Entwurf Karlsruhe,

Mehr

Dienstleistungsunternehmen in Schleswig-Holstein 2011

Dienstleistungsunternehmen in Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: J I - j/11 SH Dienstleistungsunternehmen in Schleswig-Holstein 2011 Herausgegeben am: 27. November 2013 Impressum

Mehr

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen 04 / Dez / 2014 / HFR Forschungsvorhaben BioKo: Bioenergie Kommunal Gefördert von: Bearbeitet

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz Hr. Dr. André Suck, Zentrum für rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH Projektleiter ENNEREG Gliederung 1. Projektinhalte und Ziele 2. Stand

Mehr

Länderarbeitskreis Energiebilanzen März 2014. Glossar zu den Energiebilanzen der Länder

Länderarbeitskreis Energiebilanzen März 2014. Glossar zu den Energiebilanzen der Länder Länderarbeitskreis Energiebilanzen März 2014 Glossar zu den Energiebilanzen der Länder 1 Inhalt Abfälle... 4 Andere Braunkohlenprodukte... 4 Andere Energieträger... 4 Andere Mineralölprodukte... 4 Andere

Mehr

Die statistische Erfassung und Bilanzierung erneuerbarer Energieträger

Die statistische Erfassung und Bilanzierung erneuerbarer Energieträger Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 6/22 33 Die statistische Erfassung und Bilanzierung erneuerbarer Energieträger Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für

Mehr

Energiedaten: Gesamtausgabe. Stand: April 2015

Energiedaten: Gesamtausgabe. Stand: April 2015 Energiedaten: Gesamtausgabe Stand: April 215 Inhalt A. Energieflussbild 212...1 -.2 B. Rahmendaten... 1 3 C. Energiegewinnung und Energieverbrauch...4 13 D. Energie und Umwelt... 14 18 E. Energieträger...

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

STROM in Rheinland-Pfalz Strom Inhalt Folie Allgemeines 3 bis 5 Struktur des Endenergieverbrauchs 6 Stromerzeugung und -verbrauch 7 bis 9 Stromerzeugung aus fossilen Energien 10 Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG

ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG ÖKOLOGISCHE BILANZIERUNG DER PRODUKTION VON HOLZPELLETS AM STANDORT SÄGEWERK SCHWAIGER, HENGERSBERG Zusammenfassung zum Abschlussbericht vom 27.03.2008 Auftraggeber: Sägewerk Schwaiger GmbH & Co. KG Durchführung:

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Günzach Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische und

Mehr

Energieverbrauch in Deutschland

Energieverbrauch in Deutschland Energieverbrauch in Deutschland Daten für das 1.- 3. Quartal 2015 Inhalt 1.1. Primärenergieverbrauch (PEV) 1.2. Bruttoinlandsprodukt und Produktionsindizes 1.3. Temperaturverlauf 1.4. Gradtage 1.5. Windstärke

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Aufbau und Aussagen einer Energiebilanz

Aufbau und Aussagen einer Energiebilanz Dagmar Kobler Aufbau und Aussagen einer Energiebilanz Energiebilanzen erfüllen bei der Beurteilung der ökonomisch-ökologischen Situation eines Landes eine wichtige analytische Funktion. Sie bieten eine

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

GUNDELFINGER Umweltstrom. Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten.

GUNDELFINGER Umweltstrom. Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten. GUNDELFINGER Umweltstrom Natürlich und nachhaltig, jetzt umschalten. Natürlich naheliegend: GUNDELFINGER Umweltstrom Unser Anspruch Ihr Vorteil Mit der Entscheidung, Gundelfinger Umweltstrom zu beziehen,

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD A II 2 - j/09 7. Oktober 2010 Gerichtliche Ehelösungen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 1. Ehescheidungen

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Energiesparen Wärme DI Monika Panek

Energiesparen Wärme DI Monika Panek Energiesparen Wärme DI Monika Panek DI Monika Panek 1 Energetischer Endverbrauch Entwicklung Energetischer Endverbrauch in NÖ 250.000-5,31% / a 200.000 + 2,78% / a 150.000 [TJ] 100.000 + 5,19% / a 50.000

Mehr

-Vermeidungspotenziale und Vermeidungskosten

-Vermeidungspotenziale und Vermeidungskosten Niedersächsische CO 2 -Vermeidungspotenziale und Vermeidungskosten Studie des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt und Klimaschutz Prof. Dr.

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien

Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien Wirtschaftliche & Soziale Bedeutung Erneuerbarer Energien Primärenergieverbrauch in [PJ] Verbrauch in PJ 16. 14. 12. 1. 8. 6. Primärenergieverbrauch nach Energieträgern in Deutschland Brennholz, Brenntorf,

Mehr

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie 29. Februar 2012 Kloster Banz,

Mehr

Energiewende in Deutschland

Energiewende in Deutschland Für Mensch & Umwelt Energiewende in Deutschland Dr. Benno Hain Umweltbundesamt Deutschland Fachgebiet Energiestrategien und szenarien Dessau-Roßlau Quelle: Die ZEIT, 03.06.2015 17.06.2015 2 NoSlow Down

Mehr