STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?"

Transkript

1 STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

2 Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild am PoS. Verpackungen aus Verbundmaterialien mit Papier vermitteln Natürlichkeit, unterstreichen die Regionalität der Produkte und liegen angenehm in der Hand. Papier kann Kunststoffe aber nicht vollständig ersetzen, da es die hohen Anforderungen an den optimalen Produktschutz nicht erfüllt. Erst in Kombination mit Folien wird dieser elementare Beitrag zur Nachhaltigkeit für das Produkt geleistet. In einer von Wipak in Auftrag gegebenen Studie wurden Standardverpackungen mit Papierverbundlösungen verglichen und ihre Umwelteinflüsse analysiert. Produktion Verarbeitung Rohstoffe Life Cycle Impact Assessment DIE STUDIE Die international anerkannten Nachhaltigkeitsexperten von PE International analysierten 2011 im Auftrag von Wipak den Einfluss der Rohstoffe, die Herstellung von Papier und Folie, deren gemeinsame Weiterverarbeitung sowie die Abfallbehandlung auf fünf Umweltkategorien. Die Daten beziehen sich auf den deutschen Markt. Die Funktionen der Vergleichspackungen waren identisch. Prozessschritte wie Lebensmittelproduktion, Abpacken, Transport oder die Lagerung beim Kunden wurden nicht untersucht. Abfallbehandlung

3 Diese 5 Umweltkriterien wurden in der Studie untersucht: Verbraucher wünschen sich weniger Verpackungsmaterial und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Rohstoffen. Quelle: GfK-Verbraucherstudie 2009, Studie Nachhaltigkeit von Verpackungen Treibhauseffekt/ Globale Erwärmung 3 Erwärmung der Oberflächentemperatur der Erde durch strahlungsaktive Gase wie CO2, Methan oder FCKW, sogenannte Treibausgase. Energieverbrauch 3 Anteil erneuerbarer und fossiler Energie an der Herstellung der Rohstoffe, der gemeinsamen Verarbeitung und der Entsorgung. Eutrophierung 3 Anreicherung von Nährstoffen (Nitrat und Phosphat) in einem Ökosystem, zum Beispiel durch Überdüngung der Felder. Versauerung 3 Abnahme des ph-werts des Bodens durch äußere oder bodeninterne Prozesse. Ozon/ Sommersmog 3 Belastung der bodennahen Luft durch eine hohe Ozonkonzentration; entsteht aus Stickstoffoxiden und Kohlenwasserstoffen in Verbindung mit der UV-Strahlung der Sonne; greift Atmungsorgane an, schädigt Pflanzen und Tiere.

4 NACHHALTIGKEIT VON VERPACKUNGEN WIRD FÜR VERBRAUCHER WICHTIGER 3 80 Prozent wünschen sich weniger Verpackungsmaterial und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Rohstoffen. 3 Eine umweltfreundliche Verpackung spielt für zwei Drittel der Konsumenten beim Einkauf eine wichtige Rolle. 3 Rund 75 Prozent verzichten bewusst auf Waren, die in ihren Augen unnötig viel Verpackungsmaterial verwenden. 3 Rund zwei Drittel der Befragten wünschen sich Verpackungen aus umweltfreundlichem Material. 3 Mehr als 70 Prozent halten Papier für ein ökologisch sinnvolles Verpackungsmaterial. 3 Fast die Hälfte der Konsumenten wünscht sich mehr seriöse Informationen über Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit des Produkts und Verpackungsmaterials. 3 Hinweise auf ökologische Aspekte zur Verpackung spielen bei 35 Prozent der Konsumenten eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Quelle: GfK-Verbraucherstudie 2009, Studie Nachhaltigkeit von Verpackungen

5 Life Cycle Impact Assessment (LCIA) SO NACHHALTIG SIND PAPIER-/ FOLIEN- KOMBINATIONEN Folienverpackungen, wie sie in Deutschland für Wurst und Käse etabliert sind, dienten in der Studie als Vergleichsbasis. Es wurden jeweils Verpackungssysteme mit gleicher Funktionalität und unterschiedlichen Papieranteilen in der Deckel- und Muldenfolie miteinander verglichen. Der Papieranteil variierte zwischen 8 und 53 Prozent bei ebenfalls unterschiedlichen Verpackungsgewichten. Den Berechnungen liegen reale Primärdaten aus der Papier- und Folienherstellung zugrunde. Für die Betrachtung des Lebenszyklus-Szenarios diente der Entsorgungs-Mix vom Dualen System Deutschland (DSD) als Referenz (45% energetisches Recycling/55% stoffliches Recycling). VERPACKUNG MIT FENSTER Kunststoff Referenzverpackung Eigenschaften Papieranteil: 0 % Gewicht: 9,6 g/m 2 Packungsgröße: 127 x 200 mm Gesamtdicke (Deckel und Mulde): 312 µm BOPET Barriere-PE A-PET PE Umwelteinflüsse WIE WIRKEN SICH PAPIER-/KUNSTSTOFF- LÖSUNGEN AUF DIE UMWELT AUS? Lösungen SIND ALLE MATERIAL- KOMBINATIONEN NACHHALTIGER? Papier wirkt sich grundsätzlich positiv auf die Verringerung der CO 2 -Emissionen aus; der Einfluss auf den Treibhauseffekt ist geringer als bei den untersuchten Referenzsystemen aus Kunststoff. Auch die Ozonbildung, verantwortlich für die Entstehung von Sommersmog, oder der Energiebedarf zur Herstellung dieser Produkte kann verringert werden. Papier-/Folienkombinationen können hinsichtlich ihrer Umweltauswirkungen eine nachhaltige Alternative zur reinen Kunststoffverpackung sein. Grundsätzlich gilt aber: Materialkombinationen müssen für die jeweilige Anwendung individuell betrachtet werden. Nicht jede Lösung ist in allen umweltrelevanten Kategorien automatisch besser.

6 Papier-/Kunststoffverbund Eigenschaften Papieranteil: 53 % Gewicht: 9,4 g/m 2 Packungsgröße: 127 x 200 mm Gesamtdicke (Deckel und Mulde): 340 µm Papier A-PET Papier PE Barriere-PET Einfluss der Papierverbund-Verpackung auf die Umwelt Abweichung von der Referenzpackung Treibhauseffekt/ Globale Erwärmung Energieverbrauch Eutrophierung Versauerung Ozon/ Sommersmog - 36 % - 27 % - 21 % - 5 % - 39 % Material-Mix WIE SIEHT DER OPTIMALE MATERIAL-MIX AUS? Kundennutzen WIE PROFITIEREN INDUSTRIE UND HANDEL VON NACHHALTIGEN VERPACKUNGEN? Der optimale Mix Kunststoff/Papier hängt von den zu verpackenden Lebensmitteln und den Anforderungen ab, die eine Verpackung erfüllen muss. So richtet sich z.b. der Papieranteil in einer wiederverschließbaren Deckelfolie danach, Öffnungsverhalten und Planlage bestmöglich zu unterstützen. Die Funktionaliät (z.b. Sauerstoffbarriere) hingegen wird durch Art, Dicke und Kombination von Kunststoffen bestimmt. Papierverbunde bieten neue Differenzierungsmerkmale am PoS. Mit dem Wissen, wie nachhaltig eine Verpackung tatsächlich ist, können sich Hersteller und Handel vom Wettbewerb abgrenzen. Außerdem können sie das Thema aktiv vermarkten und glaubwürdig gegenüber den Verbrauchern kommunizieren.

7 VERPACKUNG MIT FENSTER UND WIEDERVERSCHLUSS Kunststoff Referenzverpackung Papier-/Kunststoffverbund Eigenschaften Papieranteil: 0 % Gewicht: 11,07 g/m 2 Packungsgröße: 127 x 200 mm Gesamtdicke (Deckel und Mulde): 336 µm Eigenschaften Papieranteil: 8,8 % Gewicht: 11,12 g/m 2 Packungsgröße: 127 x 200 mm Gesamtdicke (Deckel und Mulde): 342 µm Papier BOPET BOPET PET (Barriere und Wiederverschluss) A-PET PE BOPET PET (Barriere und Wiederverschluss) A-PET Einfluss der Papierverbund-Verpackung auf die Umwelt Abweichung von der Referenzpackung Treibhauseffekt/ Globale Erwärmung - 30 % Energieverbrauch Eutrophierung Versauerung Ozon/ Sommersmog - 10 % - 12 % - 7 % - 30 % Papierverbunde WELCHE LÖSUNGEN HAT WIPAK? Die Wipak Gruppe arbeitet kontinuierlich an neuen Verpackungskonzepten, in denen nachwachsende Rohstoffe integriert werden können, die nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelherstellung stehen. Mit Verbundlösungen aus Papier und Kunststoffen bietet Wipak nachhaltige, wirtschaftliche und funktionelle Lösungen. 3 Papier in der Unter-/Muldenfolie Der Papier-Anteil kann je nach Variante und Verbundstruktur mehr als 50 Prozent erreichen.

8 Die Wipak Gruppe entwickelt und produziert anspruchsvolle Verpackungslösungen für Lebensmittel sowie medizinische Instrumente und Geräte. Als Teil des finnischen Wihuri-Konzerns nimmt Wipak bei mehrlagigen Folien vor allem Barrierefolien eine Spitzenposition in Europa ein. Umfassende Services wie Pack Design, Folienentwicklung und technischer Support sind wichtige Bausteine dafür, dass wir mit unseren Produkten maßgebliche Beiträge zur Wertschöpfung unserer Kunden leisten. Wipak-Lösungen im Web Weitere Produktinformationen und Anwendungsbeispiele zu Verpackungen für Lebensmittel und medizinische Produkte finden Sie unter Diese Broschüre ist aus FSC zertifiziertem Papier. Your Partner in Packaging Wipak Walsrode Bahnhofstr. 13 D Bomlitz Germany FAQ: Dr. Annett Kaeding-Koppers Sustainability representative Tel.: Adolf Ahrens Pack Design Tel.: Susan Janssen R&D coordinator paper/film composites Tel.: DE 2014/12

SUSTAINABLE PACKAGING. Nachhaltiges Denken und Handeln in der Wipak-Gruppe

SUSTAINABLE PACKAGING. Nachhaltiges Denken und Handeln in der Wipak-Gruppe SUSTAINABLE PACKAGING Nachhaltiges Denken und Handeln in der Wipak-Gruppe DIE WIPAK-GrUPPE Die Wipak-Gruppe entwickelt und produziert anspruchsvolle Verpackungslösungen für Lebensmittel und medizinische

Mehr

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen

Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Mit Kartonpackungen bis zu 60 Prozent CO 2 einsparen Eine europaweite Ökobilanz für Metalldosen, Glas, Karton und Pouch für haltbare Lebensmittel belegt: Mit Kartonpackungen können bis zu 60 Prozent CO

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Münster, 21. November 2014 Agenda Ziel & Hintergrund der Studie Vorgehen & Methodik

Mehr

MehrWerte. Das Wipak Web Center DE 2014/03

MehrWerte. Das Wipak Web Center DE 2014/03 MehrWerte Das Wipak Web Center DE 2014/03 DAS Wipak Web Center Druckprojekte einfach online managen Freigaben, Korrekturen, Versionsvergleiche, Farbwerte, Formatangaben, Projekthistorie, Druckbildarchiv

Mehr

VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M.

VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M. VERGLEICHENDE LIFE CYCLE ASSESSMENTS VON GEOKUNSTSTOFF- BAUWEISEN UND HERKÖMMLICHEN BAUWEISEN, EINE STUDIE DES E.A.G.M. Henning Ehrenberg - NAUE GmbH & Co. KG Andreas Elsing - Huesker Synthetic Der E.A.G.M.

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

Nachweismethoden für erneuerbare Rohstoffe

Nachweismethoden für erneuerbare Rohstoffe Nachweismethoden für erneuerbare Rohstoffe Folie 1 Anforderungen an Produkte Nachhaltigkeit / Glaubwürdigkeit Kosten Qualität / Funktionalität Verfügbarkeit Folie 2 Vorhandene Nachweismethoden Nachweis

Mehr

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Titel Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Eine europaweite Ökobilanz für Verpackungen von Softdrinks ohne Kohlensäure bestätigt: mit bester CO2- und fossiler Rohstoffbilanz. sig.biz

Mehr

Kurzvortrag: Treibhauseffekt

Kurzvortrag: Treibhauseffekt Kurzvortrag: Treibhauseffekt Von Anne- Katrin Wudi und Nicole Scherließ Gliederung 1. Wie funktioniert der Treibhauseffekt? 1.2 Natürlicher Treibhauseffekt 1.3 Anthropogener (zusätzlicher) Treibhauseffekt

Mehr

Die Sache mit dem Kohlenstoff Ist jede Holzverwendung gut für den Klimaschutz?

Die Sache mit dem Kohlenstoff Ist jede Holzverwendung gut für den Klimaschutz? Die Sache mit dem Kohlenstoff Ist jede Holzverwendung gut für den Klimaschutz? Susanne Köppen 6. Workshop der Verbände- und Dialogplattform Wald, Tangermünde, 11.-12. Juni 2015 Agenda ❶ Vergleich verschiedener

Mehr

weltverträglich kommunizieren

weltverträglich kommunizieren Ausstellung zum Thema Green IT Die Ausstellung informiert über Green IT bezogen auf Computer, Fernseher und Handy. Dabei geht es um die Herstellung, Nutzung und Entsorgung und wie man diese ressourcenschonend,

Mehr

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen?

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? !3 E Conférence Zéro Carbone Fribourg Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? Ueli Kasser bu ro fu r umweltchemie 18. November 2015! Themen / Fragestellungen! Nur gleiches mit gleichem

Mehr

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert.

Ökobilanzen. Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Ökobilanzen Ökobilanzen wurden seit den 70er Jahren als Instrument eines Öko-Controlling diskutiert. Verwirrung, weil Vergleichbarkeit nicht gegeben: Keine Standards zu Untersuchungsobjekten, Bewertungsmethoden,

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

MehrWerte. Pack Design & Foliendruck

MehrWerte. Pack Design & Foliendruck MehrWerte Pack Design & Foliendruck PACK DESIGN Gemeinsam MehrWerte schaffen Wipak ist mehr als ein Verpackungshersteller. Wir sind Ideengeber und Sparringspartner für unsere Kunden. In den Augen der Verbraucher

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung

Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Europäische Normung der EPD Inhalt, Anwendung und Implemen;erung Bauforumstahl BAU 2013 Dr. Eva Schmincke 1 Inhalt EN 15804 Zusammenfassung IBU EPD und EN 15804 Anwendung Implemen;erung EN 15804 2 Projekt

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 5. PIUS-Länderkonferenz 2014 KfW, Frankfurt, 1. Juli 2014 Dr. Hartmut Stahl Additive Manufacturing (AM) Umweltaspekte und Ressourceneffizienz These zu Umweltaspekten

Mehr

UV härtbare Silicone für Rollenetiketten

UV härtbare Silicone für Rollenetiketten UV härtbare Silicone für Rollenetiketten Philipp Tomuschat Care & Surface Specialties / Industrial Specialties 31. Münchener Klebstoff- und Veredelungs-Symposium 2006 München, den 24. Oktober 2006 Ein

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Die Initiative für Luftpolsterund Schaumverpackungen

Die Initiative für Luftpolsterund Schaumverpackungen Die Initiative für Luftpolsterund Schaumverpackungen garantiert universell einsetzbar! Die Initiative Light&Safe Führende Hersteller und Händler von Luftpolster- und Schaumverpackungen haben die Initiative

Mehr

SIMETAL Corex. Produkt-Umweltdeklaration. Metals Technologies

SIMETAL Corex. Produkt-Umweltdeklaration. Metals Technologies SIMETAL Corex Produkt-Umweltdeklaration Metals Technologies Umweltleitbild Umweltgerechtes Produktdesign Mit unserem Wissen und unseren Lösungen leisten wir einen Beitrag für eine bessere Welt. Wir tragen

Mehr

SELF TALK. Die erste sprechende Verpackung

SELF TALK. Die erste sprechende Verpackung SELF TALK Die erste sprechende Verpackung SELF TALK Die Verpackung als Markenbotschafter am PoS. Emotional. Informativ. Unverwechselbar. Mit SELF TALK lassen Sie Verpackungen sprechen. Ob Musik, Geräusche

Mehr

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN Ihre Wahl hat Gewicht Es gibt viele verschiedene Umweltzeichen. Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die verschiedenen Umweltzeichen informieren.

Mehr

QUALITÄTS- LÖSUNGEN FÜR PROFIS FOLIENEXTRUSION DRUCK KASCHIERUNG KONFEKTION

QUALITÄTS- LÖSUNGEN FÜR PROFIS FOLIENEXTRUSION DRUCK KASCHIERUNG KONFEKTION QUALITÄTS- LÖSUNGEN FÜR PROFIS FOLIENEXTRUSION DRUCK KASCHIERUNG KONFEKTION BUERGOFOL VERPACKUNGSLÖSUNGEN? WIR BIETEN SIE AN! Unser mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen behauptet sich bereits

Mehr

Erdgas für Haus und Auto Vorteile für die Umwelt

Erdgas für Haus und Auto Vorteile für die Umwelt Inhalt Energie und Klimaschutz Emissionen von Energieträgern Erdgas für das Haus Erdgas für das Auto Erdgas: Vorräte und Reichweite 2 2005 Inhalt Energie und Klimaschutz Emissionen von Energieträgern Erdgas

Mehr

Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff

Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff im Auftrag der Initiative Pro Recyclingpapier c/o Burson-Marsteller GmbH & Co. KG Schützenstraße 5, 1117 Berlin Tel. 3-24 793-96,

Mehr

Piatti und die Umwelt

Piatti und die Umwelt Piatti und die Umwelt Piatti und die Umwelt auf einen Blick Küchen aus Holzwerkstoffen schneiden in der Ökobilanz mindestens so gut ab wie Küchen aus Massivholz. Piatti verwendet für seine Küchenmöbel

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Baumwolle VS Polyester

Baumwolle VS Polyester Baumwolle VS Polyester und im Vergleich Wir wollen herausfinden welches der beiden Rohmaterialen umweltfreundlicher, energieeffizienter und ressourcenschonender ist. Polyester wird nachgesagt, dass es

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group

Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Biologische Vielfalt im Nachhaltigkeitsmanagement- Prozess der Otto Group Dialogforum 2015 Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 26. März 2015, Frankfurt am Main Geschäftsfeld Multichannel-Einzelhandel

Mehr

Pilotprojekt zur Durchführung in KITAS und Kindergärten GRÜNE ENERGIEZWERGE UNTERWEGS

Pilotprojekt zur Durchführung in KITAS und Kindergärten GRÜNE ENERGIEZWERGE UNTERWEGS IHR BILDUNGSPARTNER Pilotprojekt zur Durchführung in KITAS und Kindergärten GRÜNE ENERGIEZWERGE UNTERWEGS Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e. V., Bereich Göttingen Stand: November 2014 DAS

Mehr

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch nova-institut GmbH (www.nova-institut.eu) Hürth, 5. März 2012 Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch Eine Meta-Analyse von 30 Ökobilanzen durch

Mehr

UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung

UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung Was macht das UmWeltbUndesamt? Die Waldfläche in Deutschland beträgt 11,1 Millionen Hektar, also rund ein Drittel der Landesfläche. Der Wald erfüllt vielfältige

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach LEARNING FOR THE PLANET Sie suchen eine Themeninspiration? Sie können die untenstehende Liste lesen und schauen, bei welchem Thema Ihr Interesse geweckt wird. Prüfen Sie die entsprechenden Fragestellungen

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Posten 3: Umwelt und Erdgas

Posten 3: Umwelt und Erdgas Anleitung Schüler Posten 3: Umwelt und Erdgas Ziel: Du kennst die unterschiedlichen Umweltbelastungen von verschiedenen Energiequellen und kennst die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile von Erdgas.

Mehr

KATALOG 2016 KOPIERPAPIER

KATALOG 2016 KOPIERPAPIER KATALOG 2016 KOPIERPAPIER AUSGEZEICHNETE QUALITÄT ZERTIFIKATE ERLÄUTERUNGEN Forest Stewardship Council Mit diesem Zeichen garantiert der FSC weltweit eine kontrolliert umweltgerechte und sozialverträgliche

Mehr

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel MODUL F Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel ORT DATUM www.nachhaltige-beschaffung.info Holz im öffentlichen Sektor Marktstellung! In Europa gibt es rund 200 000 Behörden, die 19% des in Europa verkauften

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Volles Programm für Healthcare Full Service Packaging von FEURER

Volles Programm für Healthcare Full Service Packaging von FEURER Volles Programm für Healthcare Full Service Packaging von FEURER Gesundheit in guten Händen: Consumer Healthcare Packaging Mehr Zeit fürs Wesentliche mit FEURER Full Service Bei der Sekundärverpackung

Mehr

kaminöfen mit dem skandinavischen umweltsiegel nordischer schwan

kaminöfen mit dem skandinavischen umweltsiegel nordischer schwan kaminöfen mit dem skandinavischen umweltsiegel nordischer schwan die zukunft entsteht jetzt Ziel des Nordischen Schwanes ist es, Konsumenten die Entscheidung für umweltfreundliche Produkte zu erleichtern.

Mehr

Product Carbon Footprint Theorie und Praxis

Product Carbon Footprint Theorie und Praxis Product Carbon Footprint Theorie und Praxis IHK Karlsruhe 20. April 2012 Seite 1 Inhalte der Präsentation > Vorstellung Arqum > Theorie Hintergrund und Definition > Praxis Vorgehen im Pilotprojekt Arqum

Mehr

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der sogenannte Treibhauseffekt ist die voraussichtliche Erwärmung der Temperaturen auf unserer Erde, verursacht durch den Ausstoß

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

August 2014. Darf ich mich vorstellen?

August 2014. Darf ich mich vorstellen? August 2014 Darf ich mich vorstellen? Welche Anforderungen werden an gute Lebensmittel-Verpackungen gestellt? Benutzerfreundlichkeit Qualitätserhaltung des Produktes Sicherheitsgewährleistung ausreichender

Mehr

Nachhaltigere Verpackungen auf Basis alternativer Faserrohstoffe: Zieldefinition, Hintergründe und Anforderungen

Nachhaltigere Verpackungen auf Basis alternativer Faserrohstoffe: Zieldefinition, Hintergründe und Anforderungen Nachhaltigere Verpackungen auf Basis alternativer Faserrohstoffe: Zieldefinition, Hintergründe und Anforderungen München, im Oktober 2013 1. PACOON engagiert sich für Nachhaltigkeit 2. Wie nähere ich mich

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

EPS Fish boxes Comparative Life cycle Assessment. Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen

EPS Fish boxes Comparative Life cycle Assessment. Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen Zusammenfassung Lebenszyklusanalyse Fischboxen January 2012 Zusammenfassung, Zielsetzung und Methodik Zielsetzung: Erkenntnisse über die Ökobilanzen von Styroporboxen im direkten Vergleich mit Wettbewerbsprodukten.

Mehr

Interaktive Verpackungen

Interaktive Verpackungen Interaktive Verpackungen Unsichtbare Wasserzeichen Augmented Reality Self Talk www.wipak.com Interaktive Verpackungen eröffnen Erlebniswelten Verpackungen, die Marken und Produkte lebendig werden lassen,

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur

Lehrinhalte 1. Vorlesung Einführung Temperatur 1. Vorlesung Einführung Temperatur Einführung in die Klima- und Umweltmesstechnik Temperaturmessungen als Indikator für den Klimawandel Messung der bodennahen Temperaturen Statistische Auswertung der Einzelwerte,

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

Fach Technik und Umwelt BM 2

Fach Technik und Umwelt BM 2 Fachspezifischer Schullehrplan WSKV Chur Fach Technik und Umwelt BM 2 BM 2 Lehrmittel: Hinweis: 1. Sem. 2. Sem. Total 40 40 80 Technik und Umwelt für die Berufsmaturität von R. Hürlimann und A. Griboleit,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE VERGLEICHENDE ÖKOBILANZ VERSCHIEDENER MATERIALIEN ZUR KONSTRUKTION MULTIFUNKTIONALER FASSADEN Andreas Piekarczyk, Sina Hahn, Regine Weiß, Karl-Anders Weiß,

Mehr

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Hintergrundpapier zur DUH-Pressemitteilung vom 01.12.2010 Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Ausgangslage: Produktverantwortung im Rahmen der Verpackungsverordnung Hersteller

Mehr

Bewertung der Umweltverträglichkeit von Medizinprodukten

Bewertung der Umweltverträglichkeit von Medizinprodukten Integrierte Produktpolitik für umweltfreundliche Produkte in der Gesundheitswirtschaft Bewertung der Umweltverträglichkeit von Medizinprodukten Dipl.-Ing. (FH) Oliver Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheitsmanagement

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

CEPE-Charta. Nachhaltige Entwicklung. in Europas Lack-, Farben- & Druckfarbenindustrie. www.cepe.org

CEPE-Charta. Nachhaltige Entwicklung. in Europas Lack-, Farben- & Druckfarbenindustrie. www.cepe.org CEPE-Charta Nachhaltige Entwicklung in Europas Lack-, Farben- & Druckfarbenindustrie www.cepe.org »Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass.

Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass. Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass. Saphira Verbrauchsmaterialien und unser Know-how machen Ihre Produktion wirtschaftlich und stabil. Qualität, auf die Sie sich stets verlassen können. Kompetente

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

PAPIER Einkaufsführer für Bonn

PAPIER Einkaufsführer für Bonn RECYCLING PAPIER Einkaufsführer für Bonn 1234567890 Bonn Liebe Bonnerinnen und Bonner, in diesem Einkaufsratgeber wollen wir Sie für einen bewussten Umgang mit Papier gewinnen. Der Papierverbrauch in Deutschland

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

PRODUKTDATENBLATT. Schmuckdosen. Unsere Attraktiven

PRODUKTDATENBLATT. Schmuckdosen. Unsere Attraktiven PRODUKTDATENBLATT Schmuckdosen Unsere Attraktiven PRODUKTDATENBLATT Schmuckdosen Unsere Attraktiven SEITE 2 SCHMUCKDOSEN 2-teilig 3-teilig Aufbau Eigenschaften 2-teilig spiralgewickelte Schmuckdose bestehend

Mehr

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst Düsseldorf, 14.05.2012 Die Getränkedose wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Energiequellen. Teil VI

Energiequellen. Teil VI Teil VI Zum Thema Energiekonzepte Gesetze und Verordnungen Anforderungen an den Energiebedarf Förderwege Energiebedarf-Ermittlung Energiequellen Heizungstechniken Wirtschaftlichkeit Beispiele für Energiekonzepte

Mehr

Ihre. Was für eine Reifenspur möchten Sie selbst hinterlassen? Genau in diesem Moment rollen überall in der Welt Milliarden Reifen.

Ihre. Was für eine Reifenspur möchten Sie selbst hinterlassen? Genau in diesem Moment rollen überall in der Welt Milliarden Reifen. Ihre Genau in diesem Moment rollen überall in der Welt Milliarden Reifen. Jeden Tag werden Hunderttausende neue Reifen hergestellt. Reifenspur Was für eine Reifenspur möchten Sie selbst hinterlassen? Reifen

Mehr

Die Nutzungsphase elektrischer Speicher aus Sicht der Umwelt. Sebastian Schmidt Volkswagen AG, Konzernforschung Umwelt Produkt

Die Nutzungsphase elektrischer Speicher aus Sicht der Umwelt. Sebastian Schmidt Volkswagen AG, Konzernforschung Umwelt Produkt Die Nutzungsphase elektrischer Speicher aus Sicht der Umwelt Sebastian Schmidt Volkswagen AG, Konzernforschung Umwelt Produkt Ziel Umweltliche Bilanzierung elektrischer Speicher über den gesamten Lebenszyklus

Mehr

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung

Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Kaskadennutzung von nachwachsenden Rohstoffen: eine ökologische Bewertung Sven Gärtner, Heiko Keller IFEU Institut Heidelberg Kolloquium Sustainable

Mehr

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung BME-Thementag Einkauf von Verpackungen, Düsseldorf/Neuss, 21. August 2007 Dr. Andreas Kersting Rechtsanwalt BAUMEISTER RECHTSANWÄLTE Münster,

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

MARKETING INFORMATION

MARKETING INFORMATION An alle TOSHIBA-Vertriebspartner - Geschäftsleitung - Nr. 709 vom 07. Juni 2010 Klimaneutral drucken und kopieren Sehr geehrter Geschäftspartner, der Umweltschutz ist bei Toshiba von besonders hoher Bedeutung.

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Peritonealdialyse Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Wir haben Biofine entwickelt, weil es ein

Mehr

Industriepark Walsrode. Regional verankert, weltweit aktiv.

Industriepark Walsrode. Regional verankert, weltweit aktiv. Industriepark Walsrode Regional verankert, weltweit aktiv. Gliederung > Regional verankert > Lage > Anbindung > Zahlen und Fakten > Der Industriepark Ein Modell > Industrieparkpartner > Weltweit Aktiv:

Mehr

Papier-Polster-System. Für alle Anwendungsbereiche ein System

Papier-Polster-System. Für alle Anwendungsbereiche ein System Papier-Polster-System Für alle Anwendungsbereiche ein System Polsterung PackTiger RS Papier-Polster-System Das schnelle, einfache und zuverlässige Papiersystem Papierpolster in einzigartiger Geschwindigkeit

Mehr

ÖAKF-Symposium 2007 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007

ÖAKF-Symposium 2007 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007 ÖAKF-Symposium 2007 GUA/DENKSTATT GmbH - ÖAKF-Symposium - März 2007 Studie: The contribution of plastic products to resource efficiency Critical review: EMPA, St.Gallen Fragestellung: Änderung des Energieverbrauchs

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Heute Abfall Morgen Rohstoff. www.weba-recycling.de

Heute Abfall Morgen Rohstoff. www.weba-recycling.de Heute Abfall Morgen Rohstoff www.weba-recycling.de 2 Zum 20. Firmenjubiläum Als ich vor 15 Jahren zum ersten Mal auf das Firmengelände an der Herbert-Quandt-Str. fuhr, kam ein schlanker 30jähriger mit

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik Unternehmensbeschreibung Der Betrieb in Polling ist Teil der Oberland Werkstätten GmbH. Das Unternehmen betreibt 4 Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Die zentralen Aufgabenbereiche von WfbM sind

Mehr