Menschen-würdige Arbeit für Alle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen-würdige Arbeit für Alle"

Transkript

1 Menschen-würdige Arbeit für Alle

2 Inhalts-Verzeichnis Das ist menschen-würdige Arbeit Arbeit auf der Welt. Das ist gut zu wissen... 8 Arbeit in Deutschland Menschen mit Behinderung und Arbeit. Das ist gut zu wissen So geht es Menschen mit Behinderung in Deutschland Das führt zu menschen-un-würdiger Arbeit Das passiert bei menschen-un-würdiger Arbeit Verträge für menschen-würdige Arbeit Alle Menschen sollen menschen-würdig arbeiten können Beispiele für menschen-würdige Arbeit für Alle Das können wir für menschen-würdige Arbeit tun Seite 2

3 Vorwort Arbeit gehört zu unserem Leben. Wir verdienen Geld. Dann sind wir selbständig und unabhängig. Gute Arbeit und guter Lohn sind wichtig. Dann geht es uns gut. Aber: Viele Menschen auf der Welt arbeiten jeden Tag viele Stunden. Trotzdem sind sie arm. Dafür gibt es viele Gründe. Zum Beispiel bekommen die Arbeiter in vielen Ländern zu wenig Lohn. Die Arbeit in einem Berg-Werk ist in vielen Ländern schlecht für die Gesundheit. Viele Menschen in armen Ländern haben keine Versicherung. Sie bekommen kein Geld, wenn sie krank sind. Sie bekommen keine Rente. Solche Arbeit ist nicht gerecht. Wir sagen dazu: Das ist menschen-un-würdige Arbeit. Und: Menschen mit Behinderung fi nden in vielen Ländern keine Arbeit. Ihre Familie muss für sie sorgen. In diesem Heft lesen Sie mehr über gerechte Arbeit. Sie lesen, warum Arbeit manchmal nicht gerecht ist. Und Sie lesen, wie wir alle mithelfen können. Arbeit soll für alle Menschen gut und sicher sein. Seite 3

4 Das ist menschen-würdige Arbeit Wir arbeiten, um Geld zu verdienen. Mit dem Geld kaufen wir Nahrung und Kleidung. Wir bezahlen unsere Wohnung. Wir können gut davon leben. Das ist menschen-würdige Arbeit. In reichen Ländern haben viele Menschen einen sehr guten Beruf. Sie verdienen oft mehr Geld, als sie brauchen. Der Beruf macht ihnen Freude. Pilot oder Arzt sind solche Traum-Berufe. In armen Ländern arbeiten die Menschen um zu leben. Sie können sich ihren Beruf oft nicht aussuchen. Wer keine Arbeit hat, braucht Hilfe. In Deutschland bekommen Menschen ohne Arbeit Geld vom Staat. Sie müssen nicht hungern. In vielen armen Ländern gibt es diese Hilfe nicht. Menschen ohne Arbeit sind in diesen Ländern sehr arm. Aber viele Menschen in armen Ländern gehen jeden Tag zur Arbeit. Trotzdem haben sie ganz wenig zum Leben. Die Fabriken bezahlen wenig Lohn. Manchmal werden Menschen von ihrer Arbeit krank. Solche Arbeit ist schlecht für die Menschen. Seite 4

5 Das ist menschen-würdige Arbeit: Die Menschen bleiben bei der Arbeit gesund. Die Menschen verdienen mit der Arbeit genug Geld für ihr Leben. Das Geld reicht für das Essen, die Kleidung und die Wohnung. Alle Menschen haben das Recht auf gerechte Arbeit. Egal ob sie Frauen oder Männer sind. Egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Die Menschen dürfen in einer Gewerkschaft sein. Die Fabriken reinigen ihr Abwasser. Sie halten die Umwelt sauber. Sauberes Wasser und gute Nahrung sind wichtig für unser Leben. Arbeit darf die Menschen nicht krank machen. Ein Beispiel: In Bangladesch ist im Jahr 2013 eine Kleider-Fabrik eingestürzt. Über Menschen sind dabei gestorben. Ban-gla-desch ist ein Land in Asien. Die Fabriken dort sind oft schlecht gebaut. Dort nähen viele Frauen Kleidung für Deutschland. Sie bekommen nur wenig Geld für ihre Arbeit. So können wir in Deutschland billige Kleidung kaufen. Diese Arbeit ist ungerecht. Die Arbeit ist für die Frauen gefährlich. Sie ist menschen-un-würdig. Seite 5

6 Menschen müssen mit ihrer Arbeit genug Geld zum Leben verdienen. Die Menschen brauchen Essen, Kleidung und eine Wohnung. Dafür gehen sie zur Arbeit. Dafür muss das Geld reichen. Die Menschen brauchen auch Zeit für die Familie und für Freunde. Sie brauchen auch eine Versicherung. So bekommen sie Geld, wenn sie krank sind. So bekommen sie eine Rente. Dann geht es ihnen gut. Und es geht auch den alten Menschen gut. Jeder hat ein Recht auf Arbeit Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Egal ob sie Frauen oder Männer sind. Egal welche Haut-Farbe sie haben. Egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Und sie haben ein Recht auf den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit. Die Menschen brauchen sauberes Wasser und gute Nahrung. Dafür müssen wir die Umwelt schützen. Fabriken dürfen die Umwelt nicht zerstören. Ein Beispiel: Bei der Arbeit in einer Fabrik entsteht giftiger Abfall. Der giftige Abfall fl ießt in den nächsten Fluss. Seite 6

7 Das Wasser im Fluss wird so vergiftet. Menschen trinken das Wasser aus dem Fluss. Sie essen Fische aus dem Fluss. Wasser und Fische sind vergiftet. Dann können die Menschen dort nicht mehr leben. Sie brauchen das Wasser aus dem Fluss zum Leben. Arbeiter dürfen in einer Gewerkschaft sein. In einer Gewerkschaft tun sich Arbeiter zusammen. Gemeinsam sind sie stärker. So können sie besser für gute Arbeit kämpfen. Und für mehr Lohn. Gewerkschaften helfen den Arbeitern. So können sie menschen-würdig arbeiten. Ungerechte Arbeit gibt es in vielen Ländern auf der Welt. In armen Ländern verdienen die Menschen wenig Geld. Die Arbeit ist oft gefährlich. Es gibt keine Gewerkschaften. In Deutschland und anderen reichen Ländern ist das anders. Aber manchmal ist die Arbeit auch in reichen Ländern ungerecht. Manche Menschen bekommen auch hier wenig Geld für ihre Arbeit. Manche Menschen haben keine Versicherung. Sie bekommen kein Geld wenn sie krank sind. Und sie bekommen später keine Rente. Seite 7

8 Arbeit auf der Welt. Das ist gut zu wissen Genug Geld Die Hälfte der Menschen hat Weniger als die Hälfte von den Menschen auf der Welt verdient genug Geld. Viele Menschen auf der Welt leiden unter ungerechter Arbeit. Zu wenig Geld Arbeit macht krank: Jeden Tag werden viele Menschen auf der Welt durch ihre Arbeit krank. Und viele sterben an diesen Krankheiten. Kinder müssen arbeiten: Sehr viele Kinder auf der Welt müssen arbeiten gehen. Manchmal müssen schon 5-jährige Kinder arbeiten. Arbeit für ganz wenig Geld: Viele Menschen bekommen für ihre Arbeit ganz wenig Geld. Sie arbeiten viel und bleiben trotzdem arm. Ohne die Arbeit können sie aber gar nicht leben. Deshalb arbeiten sie weiter. Diese Arbeit ist menschen-un-würdig. Viele Menschen haben keine Sicherheit: Viele Menschen haben keine Versicherung. Sie bekommen kein Geld, wenn sie krank sind. Sie bekommen keine Rente. Seite 8

9 Nur wenige Menschen leben sicher: Nur ein kleiner Teil von allen Menschen hat einen richtigen Arbeits-Vertrag. Sie haben eine Kranken-Versicherung, eine Renten-Versicherung und eine Arbeitslosen-Versicherung. Nur wenige Menschen auf der Welt arbeiten nicht. Die meisten Menschen auf der Welt arbeiten waren nur 6 von 100 erwachsenen Menschen arbeitslos. Aber: Sehr viele Menschen bekommen zu wenig Geld für ihre Arbeit. Viele Menschen haben keinen Arbeits-Vertrag. Sie haben eine menschen-un-würdige Arbeit. Seite 9

10 Arbeit in Deutschland In Deutschland haben die meisten Menschen einen Arbeits-Platz. Aber es gibt hier auch ungerechte Arbeit. Zum Beispiel bekommen nicht alle Menschen einen gerechten Lohn. Und Menschen mit Behinderung fi nden meistens nur schwer eine Arbeit. Die Arbeit ist unsicher: Oft gilt ein Arbeits-Vertrag in Deutschland nur ein 1 oder 2 Jahre. Die Menschen wissen nicht, ob sie danach wieder Arbeit fi nden. Wir sagen dazu: das ist unsichere Arbeit. Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten ohne normalen Arbeits-Vertrag. Sie arbeiten aber für eine Firma. Zum Beispiel als Vertreter: Der Vertreter muss Staub-Sauger an der Haustür verkaufen. Für jeden Staub-Sauger bekommt der Vertreter Geld. Die Firma sagt, in welchen Straßen er verkaufen muss. Seite 10

11 Er muss einen Anzug mit dem Namen von der Firma anziehen. So wie die anderen Mitarbeiter von der Firma. Aber der Vertreter verdient nur Geld, wenn er Staub-Sauger verkaufen kann. Er muss seine Versicherung selber bezahlen. Das ist gut für den Arbeit-Geber. Aber schlecht für den Vertreter. Wenig Lohn Der Mindest-Lohn Immer mehr Menschen in Deutschland haben einen Mini-Job. Das bedeutet: Sie verdienen höchstens 450 Euro im Monat. Sie sind nicht versichert. In Deutschland gibt es ein neues Gesetz. Das Gesetz sagt: Jeder Mensch muss mindestens 8,50 Euro für eine Stunde Arbeit bekommen. Das ist der Mindest-Lohn. Heute bekommen viele Menschen den Mindest-Lohn. Aber das gilt nicht für alle. Zum Beispiel bekommen Menschen in einer Werkstatt für behinderte Menschen meistens weniger Geld. Seite 11

12 Menschen mit Behinderung und Arbeit. Das ist gut zu wissen Auf der Welt gibt es viele Menschen mit Behinderung. Sie haben meistens schlechtere Arbeit als andere Menschen. Oder sie sind arbeitslos. In armen Ländern können Menschen mit Behinderung oft nicht in die Schule gehen. Gründe sind zum Beispiel: Die Schule hat Stufen. Menschen im Rollstuhl oder mit Geh-Behinderung kommen nicht hinein. Die Schulen sind weit weg. Menschen mit Behinderung können nicht so weit laufen. Es gibt keine Schul-Bücher in Blinden-Schrift. Dann können Menschen mit Behinderung nicht zur Schule gehen. Ohne Schul-Abschluss fi nden sie keinen guten Arbeits-Platz. Aber sie brauchen Geld zum Leben. Darum verkaufen manche Menschen mit Behinderung Essen auf der Straße. Oder sie putzen Schuhe. Bei dieser Arbeit sind sie nicht versichert. Seite 12

13 Wenn sie krank sind, bekommen sie kein Geld. Und sie bekommen später keine Rente. Darum sind Menschen mit Behinderung oft sehr arm. Arbeitslos: Von den Menschen mit Behinderung auf der Welt hat nur die Hälfte eine Arbeit. In den armen Ländern fi nden Menschen mit Behinderung sehr oft gar keine Arbeit. Unsichere Arbeit: Die meisten Menschen mit Behinderung auf der Welt haben keine Kranken-Versicherung und keine Renten-Versicherung. Sie haben schlechtere Arbeits- Plätze als andere Menschen. Und sie verdienen weniger Geld. Arbeit Menschen mit Behinderung haben keine Arbeit Aber: unsichere Arbeit Seite 13

14 >Alle Arbeitslosen So geht es Menschen mit Behinderung in Deutschland Viele Menschen in Deutschland haben eine schwere Behinderung. Sie fi nden oft keine Arbeit. Auch wenn sie eine gute Ausbildung haben. Sie verdienen oft weniger Geld als Menschen ohne Behinderung. Arbeitslos: Das Arbeits-Amt zählt die arbeitslosen Menschen. In Deutschland sind doppelt so viel Menschen mit Behinderung arbeitslos als Menschen ohne Behinderung. ohne Behinderung mit Behinderung Arbeitslos trotz Ausbildung: Menschen mit Behinderung gehen in Deutschland zur Schule und zur Universität. Sie haben oft eine gute Ausbildung. Trotzdem fi nden sie oft keine Arbeit. Wenig Lohn: Viele Menschen mit Behinderung arbeiten in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Sie bekommen nur wenig Lohn. Seite 14

15 Das führt zu menschen-un-würdiger Arbeit Es gibt viele Gründe für menschen-un-würdige Arbeit: Welt-weiter Handel Firmen kaufen und verkaufen in der ganzen Welt. Menschen in armen Ländern stellen Kleidung und Essen für die reichen Länder her. Zum Beispiel Reis. Viele Reis-Bauern bauen Reis für Firmen aus reichen Ländern an. So haben sie eine Arbeit. Aber die Reis-Bauern bekommen ganz wenig Geld für den Reis. Die großen Firmen kaufen den Reis für wenig Geld. Danach verkaufen sie den Reis für viel Geld in den reichen Ländern. Die Firmen verdienen damit viel Geld. Für die Menschen in den armen Ländern ist das schlecht. Sie bekommen keinen gerechten Lohn. In armen Ländern fehlen gute Gesetze In armen Ländern fehlen Gesetze für gute und sichere Arbeit. Seite 15

16 Zum Beispiel im Berg-Bau. Im Berg-Bau holen die Arbeiter Kohle und Silber aus der Erde. Beim Graben entsteht Staub oder giftiger Dampf. Die Arbeiter atmen diesen Dampf ein. Das ist schlecht für die Gesundheit. Die Arbeiter brauchen Schutz. Die Arbeiter brauchen eine Versicherung. Sie müssen genug verdienen. Das muss in den Gesetzen stehen. Solche Gesetze sind wichtig. Damit eine Firma gut für die Arbeiter sorgt. In armen Ländern fehlen Gewerkschaften. Gewerkschaften helfen den Arbeitern. Sie sagen ihnen, welche Rechte sie haben. Zum Beispiel: Ihre Arbeit darf sie nicht krank machen. Sie müssen einen guten Lohn bekommen. Allein kann ein Arbeiter wenig für seine Rechte tun. Zusammen in der Gewerkschaft geht das besser. In Deutschland gibt es viele Gewerkschaften. Die Gesetze schützen die Gewerkschaften. In armen Ländern gibt es oft keine Gewerkschaften. Dann ist es für die Arbeiter schwer, mehr Geld zu verlangen. Seite 16

17 Dann können die Menschen nicht gegen schlechte Arbeit kämpfen. So funktioniert jetzt der Handel auf der Welt Firmen kaufen und verkaufen auf der ganzen Welt. Jede Firma will mehr verkaufen als andere Firmen. Deshalb müssen sie billiger sein als die anderen Firmen. Deshalb bekommen die Arbeiter nur wenig Geld. Das passiert, weil es in armen Ländern oft keine Gewerkschaften gibt. Und keine guten Gesetze. Deshalb haben die Menschen in den armen Ländern wenig Geld. Sie müssen sehr lange arbeiten. Ihre Arbeit ist oft gefährlich. Sie haben keine Versicherung. Schon Kinder müssen arbeiten. Seite 17

18 Das passiert bei menschen-un-würdiger Arbeit Menschen-un-würdige Arbeit ist schlecht für die Menschen. Ungerechte Arbeit schadet auch dem ganzen Land. Viele Arbeiter bekommen eine Behinderung oder sterben Für viele Arbeiter ist die Arbeit sehr gefährlich. Zum Beispiel wenn die Fabrik schlecht gebaut ist. Das ist im Jahr 2013 in Bangladesch passiert. Eine Fabrik ist eingestürzt. Über Menschen sind dabei gestorben. Viele Menschen waren schwer verletzt. Viele haben jetzt eine Behinderung. Auch Arbeiter im Berg-Bau leben oft gefährlich. Sie atmen giftigen Dampf ein. Der Dampf entsteht beim Graben in der Erde. Von dem Dampf kann man krank werden. Und sterben. In armen Ländern fehlen oft Gesetze, die die Arbeiter schützen. Ohne diesen Schutz können die Menschen bei der Arbeit krank werden und sterben. Menschen arbeiten. Aber sie bleiben arm. Arbeit soll den Menschen helfen. Menschen sollen genug Geld zum Leben haben. Seite 18

19 Sie sollen ihr Leben selbst bestimmen können. Aber viele Menschen bekommen ganz wenig Geld für ihre Arbeit. Dann müssen sie mehr arbeiten. Sonst reicht das Geld nicht. Manchmal müssen auch ihre Kinder arbeiten gehen. Dann können sie nicht in die Schule gehen. Ohne Schul-Abschluss finden sie keinen guten Beruf. So bleiben arme Menschen arm. Auch wenn sie ganz viel arbeiten. Und ihre Kinder sind später auch arm. Frau Sarker ist eine Näherin aus Bangladesh. Das ist ein Land in Asien. Frau Sarker erzählt: Vor 20 Jahren habe ich nur 7 Euro im Monat verdient. Auch heute verdiene ich nicht viel mehr. Aber unser Essen kostet immer mehr. Früher habe ich immer etwas Geld gespart. Jetzt kann ich kein Geld mehr sparen. Wenn das Geld nicht recht, müssen die Kinder mitarbeiten. Viele Kinder können deshalb nicht zur Schule gehen. Ungerechte Arbeit schadet einem Land. Oft werden Menschen in armen Ländern Seite 19

20 durch die Arbeit krank. Dann brauchen sie Hilfe. Sie kommen in ein Kranken-Haus. Oft bezahlt das Land die Ärzte im Kranken-Haus. Deshalb ist es für das Land teuer, wenn viele Menschen krank sind. Kranke Menschen können nicht arbeiten. Das ist auch schlecht für das Land. Ein Beispiel: Eine Kleider-Fabrik bezahlt ihren Arbeitern ganz wenig Lohn. Das Geld reicht nicht zum Leben. Dann brauchen die Arbeiter Hilfe. Zum Beispiel Hilfe von der Familie. Manchmal bekommen sie ein bisschen Hilfe vom Staat. Die Fabrik spart Geld. Weil sie keinen gerechten Lohn bezahlt. Meistens gehört die Fabrik Menschen aus dem Ausland. Diese Menschen werden richtig reich. Der arme Staat muss die Arbeiter unterstützen. Das ist schlecht für das ganze Land. So wird das arme Land noch ärmer und das reiche noch reicher. Seite 20

21 Verträge für menschen-würdige Arbeit Es gibt viele Verträge für menschen-würdige Arbeit. Die Verträge gelten für alle Menschen auf der Welt. Dazu gehören zum Beispiel: Die Menschen-Rechte von den Vereinten Nationen Die Vereinten Nationen sind die Versammlung von fast allen Ländern auf der Welt. Das kurze Wort für die Vereinten Nationen ist UNO. Die Regeln für die Wirtschaft von den Vereinten Nationen Die Arbeits-Regeln von der Internationalen Organisation für Arbeit. Der kurze Name dafür ist ILO. Die ILO gehört zu den Vereinten Nationen. Fast alle Länder auf der Welt sind dabei. Der Vertrag von den Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderung Seite 21

22 Die Menschen-Rechte von den Vereinten Nationen Die Vereinten Nationen sagen: Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Egal ob Mann oder Frau. Egal welche Haut-Farbe sie haben. Egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Das steht in den Menschen-Rechten über Arbeit: Jeder Mensch hat ein Recht auf einen guten Arbeits-Platz. Jeder darf sich seinen Beruf selbst aussuchen. Jeder Mensch braucht Schutz vor Arbeitslosigkeit. Jeder Mensch hat ein Recht auf den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit. Der Lohn für die Arbeit muss gerecht sein. Damit das Geld für ein gutes Leben ausreicht. Wenn das Geld nicht reicht, bekommt jeder Hilfe vom Staat. Jeder hat das Recht, in einer Gewerkschaft zu sein. So kann er zusammen mit anderen Menschen für seine Rechte bei der Arbeit kämpfen. Seite 22

23 Die Regeln von den Vereinten Nationen für die Wirtschaft Die Vereinten Nationen sagen: Alle Firmen, Fabriken und Geschäfte sollen die Menschen-Rechte beachten. Das steht über Arbeit in diesen Regeln: Die Politiker in einem Land müssen darauf achten: Firmen und Betriebe müssen die Menschen-Rechte einhalten. Der Direktor von einer Fabrik oder der Chef von einer Firma hat Verantwortung für seine Arbeiter. Er muss auf die Rechte von den Arbeitern achten. Die Menschen müssen bei der Arbeit gesund bleiben. Der Lohn muss gerecht sein. Gesetze müssen die Menschen schützen. In den Gesetzen muss stehen: Wer ein Menschen-Recht bei der Arbeit verletzt, der wird bestraft. Jeder darf zum Gericht gehen, wenn er ungerecht behandelt wird. Seite 23

24 Die Arbeits-Regeln von der Internationalen Organisation für Arbeit. Fast alle Länder auf der Welt sind bei der ILO dabei. Diese Länder müssen sich an die Arbeits-Regeln halten. Die ILO kämpft seit vielen Jahren für gerechte Arbeit. Sie hat immer wieder neue Regeln aufgeschrieben. Diese Rechte haben Menschen bei der Arbeit: Arbeiter dürfen Gewerkschaften gründen. Sie dürfen gemeinsam für Ihre Rechte kämpfen. Arbeiter dürfen in einer Gewerkschaft sein. Die Gewerkschaft verhandelt mit dem Arbeit-Geber. Damit alle mehr Geld bekommen. Niemand darf zur Arbeit gezwungen werden. Jeder hat ein Recht auf den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit Niemand darf bei der Arbeit schlechter behandelt werden. Kinder-Arbeit ist verboten. Wer arbeitet, muss mindestens 14 Jahre alt sein. Seite 24

25 1999 hat die ILO ein neues Programm gemacht. Das Programm heißt menschen-würdige Arbeit Die Ziele von diesem Programm sind: Alle müssen die Rechte von den Arbeitern einhalten. Die Arbeiter sollen gut versichert sein. Die Menschen sollen von ihrer Arbeit leben können. Die Gewerkschaften und die Arbeit-Geber sollen miteinander sprechen. Damit die Menschen gerechte Löhne bekommen. Der Vertrag von den Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die Vereinten Nationen sagen: Menschen mit Behinderung haben diese Rechte bei der Arbeit: Menschen mit Behinderung haben bei der Arbeit die gleichen Rechte wie andere Menschen. Menschen mit Behinderung dürfen selbst aussuchen, wo sie arbeiten. Sie sollen mit anderen Menschen zusammen arbeiten. Die Chefs müssen Menschen Arbeit geben. Auch wenn sie eine Behinderung haben. Niemand darf wegen einer Behinderung eine Arbeit verlieren. Menschen mit Behinderung müssen das gleiche Geld für die gleiche Arbeit bekommen. Niemand darf Menschen mit Behinderung zur Arbeit zwingen. Seite 25

26 Alle Menschen sollen menschen-würdig arbeiten können Die Regeln von den Vereinten Nationen sollen den Menschen helfen. Menschen sollen gut und sicher arbeiten können. Fast alle Länder haben diese Regeln unterschrieben. Trotzdem haben viele Menschen einen schlechten Arbeits-Platz. Für viele Menschen ist die Arbeit gefährlich. Viele Menschen bekommen ganz wenig Geld. Besonders Menschen mit Behinderung haben oft schlechte Arbeit. Hier steht, warum das so ist: Fabriken und Firmen verletzen oft die Menschen-Rechte. Aber sie werden nicht bestraft. Die Regeln von den Vereinten Nationen sind Verträge zwischen Ländern. Es ist für die Menschen schwer, für ihr Menschen-Recht vor Gericht zu gehen. Sie müssen gegen ihr Land klagen. Sie müssen das Land anklagen, dass es keine guten Gesetze macht. Ein Streit vor Gericht kostet viel Geld. Das kann ein armer Mensch nicht bezahlen. Seite 26

27 Die Länder müssen eigene Gesetze machen. In diesen Gesetzen müssen die Menschen-Rechte auf Arbeit stehen. Nur dann kann jemand gegen einen Fabrik-Besitzer klagen. Aber die Gesetze alleine helfen nicht. In den Fabriken muss es eine Aufsicht geben: Ist die Arbeit sicher? Haben die Arbeiter eine Pause? Wie viele Stunden arbeiten die Menschen am Tag? So eine Aufsicht gibt es selten. Deshalb beachten die Chefs die Arbeits-Rechte oft nicht. Das muss passieren: Die Länder müssen gute neue Gesetze machen. Arbeit muss sicher und gerecht werden. Fabriken und Firmen brauchen Aufsicht. Die Aufsicht achtet auf die Arbeits-Rechte. Und auf die Sicherheit bei der Arbeit. Das kann Deutschland tun: Viele Firmen und Geschäfte in Deutschland verkaufen sehr billige Sachen. Diese Sachen kommen aus vielen armen Ländern. Dort ist die Arbeit oft nicht gerecht. Deutschland muss ein neues Gesetz machen: Die Fabriken im Ausland müssen auf die Menschen-Rechte achten. Die deutschen Firmen haben die Verantwortung dafür. Billig Seite 27

28 Viele Gruppen in Deutschland möchten eine gerechte Welt für Alle. Diese Gruppen sagen: Bei der Fabrik-Arbeit in Asien werden oft Menschen-Rechte verletzt. Deutsche Firmen kaufen bei diesen Fabriken ein. Dann müssen die Arbeiter aus diesen Firmen die deutschen Firmen verklagen können. Deutschland hilft vielen armen Ländern mit Geld. Aber in vielen Ländern halten die Fabriken die Arbeits-Regeln von den Vereinten Nationen nicht ein. Die Gruppen in Deutschland sagen: Deutschland soll nur Länder unterstützen, die Gesetze für gerechte Arbeit haben. Große Firmen kaufen auf der ganzen Welt ein. Diese Firmen haben Verantwortung. Sie müssen umdenken. Menschen-Rechte sind wichtiger als Geld. Menschen mit Behinderung brauchen gerechte Arbeit. Sie müssen in die Schule gehen können. Sie dürfen einen Beruf lernen. Der Arbeits-Platz muss für jeden Menschen gut passen: Seite 28

29 Zum Beispiel: Der Mensch im Rollstuhl kommt gut hin. Ein blinder Mensch hat einen passenden Computer. Menschen mit Behinderung können ohne Hindernisse zur Arbeit kommen. Dafür müssen Busse und Züge zum Beispiel Rampen haben. Manchmal möchte ein Mensch mit Behinderung ein eigenes Geschäft haben. Wer nicht genug Geld dafür hat, muss Geld von der Bank leihen. Die Bank muss auch Menschen mit Behinderung Geld für ein eigenes Geschäft geben. So werden alle Menschen gleich behandelt. Menschen mit Behinderung brauchen manchmal Unterstützung bei der Arbeit. Zum Beispiel: Jemand liest einem blinden Menschen Texte vor. Oder jemand übersetzt für gehörlose Menschen in Gebärden-Sprache. Oder er hilft Menschen im Rollstuhl. Ein Assistent kostet Geld. Das Geld dafür muss der Staat bezahlen. So haben Menschen mit Behinderung die gleichen Chancen bei der Arbeit wie Menschen ohne Behinderung. Seite 29

30 Beispiele für menschen-würdige Arbeit für Alle So kann gerechte Arbeit für Menschen mit und ohne Behinderung aussehen Junge Menschen mit Behinderung bekommen eine gute Ausbildung Ausbildung und Beruf sind wichtig für junge Menschen mit Behinderung. Eine gute Ausbildung ist wichtig für einen guten Arbeits-Platz. Eine gute Ausbildung bedeutet oft mehr Lohn. In armen Ländern in Afrika können viele Menschen mit Behinderung keinen Beruf lernen. Viele Schulen haben Stufen. Es gibt keine Bücher für blinde Menschen. Es gibt keine Hilfs-Mittel für Menschen mit Hör-Behinderung. Manchmal gibt es Sonder-Schulen für Menschen mit Behinderung. Aber die Ausbildung ist dort schlechter als in anderen Schulen. Viele Menschen in Afrika haben Vor-Urteile gegen Menschen mit Behinderung. Vor-Urteil bedeutet: Jemand denkt etwas Schlechtes über einen anderen. Dabei kennt er den anderen gar nicht. Seite 30

31 Die anderen Menschen denken: Menschen mit Behinderung können nichts. Deshalb können sie auch nicht arbeiten. So lernen Menschen mit Behinderung keinen Beruf. Deshalb sind sie oft sehr arm. Ein gutes Beispiel in Sambia. Sambia ist ein Land in Afrika. Die Regierung dort und die Vereinten Nationen arbeiten zusammen. In Sambia sollen mehr Menschen mit Behinderung einen Beruf lernen. Dafür gibt es jetzt ein Programm. 5 Schulen machen bei dem Programm mit. Die Schulen sollen für Menschen mit Behinderung passen. So können Menschen mit Behinderung dort eine Ausbildung machen. Zuerst haben Fach-Leute die Schulen angesehen. Sie haben aufgeschrieben, welche Hindernisse es im Haus gibt. Menschen mit Hör-Behinderung und blinde Menschen brauchen passende Hilfs-Mittel. Auch das haben die Fach-Leute geprüft. Dann haben sie einen Plan gemacht: Das muss sich in der Schule ändern. Seite 31

32 Die Lehrer in den Schulen nahmen an einem Kurs teil. In dem Kurs erfuhren sie, wie Menschen mit Behinderung ausgeschlossen werden. Sie lernten, was Menschen mit Behinderung brauchen. Danach wussten sie: Menschen mit Behinderung sind wertvoll. Menschen mit Behinderung können viel. Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie Alle. Die 5 Schulen bieten jetzt eine Ausbildung für Menschen mit und ohne Behinderung an. In einer Schule wurden Rampen gebaut. Dort sind jetzt 44 Schüler mit Behinderung. Eine Schule hat Anzeigen in der Zeitung gemacht. Darin stand: Menschen mit Behinderung können hier in die Schule gehen. Diese Schule arbeitet auch mit anderen Schulen zusammen. Und mit Ausbildungs-Zentren. Eine andere Schule war vorher eine Sonder-Schule. Jetzt kommen auch Schüler und Schülerinnen ohne Behinderung. Seite 32

33 So können sich Menschen mit und ohne Behinderung kennen lernen. Menschen mit Lern-Schwierigkeiten arbeiten mit Menschen ohne Behinderung zusammen. Das ist für alle gut. Ein gutes Beispiel in China. Menschen mit Behinderung können gut arbeiten. Aber manchmal brauchen sie Hilfe. Dafür gibt es Assistenten. In China gibt es jetzt ein neues Programm. Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können einen Beruf lernen. Manchmal brauchen Menschen mit Lern-Schwierigkeiten bei der Arbeit Hilfe. Dafür gibt es in China Arbeits-Trainer. Noch etwas ist neu: Die Menschen mit Lern-Schwierigkeiten gehen zur Berufs-Schule. Gleichzeitig arbeiten sie bei einer Firma. So bekommen sie viel Erfahrung. Der Verband von Menschen mit Behinderung in China hat vorher genau untersucht: Was brauchen Menschen mit Lern-Schwierigkeiten? Wo können sie gut arbeiten? Danach suchte der Verband Arbeits-Plätze aus. Sie fanden Arbeits-Plätze im Super-Markt, beim Bäcker und im Hotel. Seite 33

34 Die Arbeits-Trainer schauten: wer von den Menschen mit Lern-Schwierigkeiten kann am besten im Super-Markt arbeiten. Oder im Hotel oder beim Bäcker. Die Arbeits-Trainer halfen den Menschen bei der Arbeit. Auch die Chefs und die Arbeits-Kollegen mussten dazu lernen. Sie hörten: So können wir Menschen mit Lern-Schwierigkeiten gut unterstützen. Ein Arbeits-Trainer ist wichtig. Er hilft, wenn Menschen etwas nicht gut können. Zum Beispiel sprechen oder zusammen-arbeiten. So können Menschen mit Lern-Schwierigkeiten viel besser einen Beruf lernen. 2 Beispiele Frau Ru hat Lern-Schwierigkeiten. Ihre Arbeit ist Putzen. Zu Anfang hat ein Arbeits-Trainer ihr geholfen. So lernte sie, ihre Arbeit gut einzuteilen. Jetzt kommt Frau Ru allein mit dem Bus zur Arbeit. Sie schafft ihre Aufgaben ohne Hilfe. Sie kommt gut mit ihren Kolleginnen aus. Seite 34

35 Herr Chang hat Lern-Schwierigkeiten. Er sagt: Es macht mehr Spaß Kuchen zu verkaufen, als Kuchen zu essen. Herr Chang arbeitet in einer Bäckerei. Sein Arbeits-Trainer hilft ihm. Dann klappt die Zusammen-Arbeit in der Bäckerei. Der Chef von der Bäckerei ist mit der Arbeit von Herrn Chang zufrieden. Das Programm in China ist für alle gut. Es ist gut für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. Aber das Projekt ist auch gut für die Arbeit-Geber. Sie haben gute Mitarbeiter gefunden. Menschen mit Lern-Schwierigkeiten arbeiten gerne. Sie sind tüchtig und zuverlässig. Seite 35

36 Das können wir für menschen-würdige Arbeit tun Politiker, Firmen und Fabriken können viel für gerechte Arbeit tun. Sie müssen dafür sorgen, dass die Gesetze auch gelten. Und jeder Mensch kann mithelfen, dass alle Menschen menschen-würdig arbeiten können. So können Sie mitmachen. Dann wird die Welt gerechter. In Deutschland gibt es viele Gruppen, die für eine gerechte Welt kämpfen. Eine Gruppe kämpft für die gerechte Arbeit von Näherinnen in armen Ländern. Sie wollen sichere Arbeit und einen guten Lohn für die Näherinnen. Diese Gruppe hat den schweren Namen: Bündnis für nachhaltige Textilien. Bündnis bedeutet: Menschen arbeiten zusammen. Sie haben das gleiche Ziel. Nachhaltig bedeutet: Wir leben so, dass unsere Enkel gut auf der Welt leben können. Textilien ist ein anderes Wort für Kleider. Seite 36

37 Die deutschen Kleider-Firmen können bei dem Bündnis mitmachen. Aber die meisten sind noch nicht dabei. Das muss sich ändern. Fragen Sie Ihren Kleider-Laden, ob er schon Mitglied ist. Sie können mitmachen beim Welt-Tag für menschen-würdige Arbeit. Dieser Tag ist jedes Jahr am 7. Oktober. An diesem Tag gehen in vielen Städten in Deutschland Menschen auf die Straße. Sie wollen zeigen: Viele Menschen auf der Welt haben ungerechte Arbeit. Viele Menschen leiden bei der Arbeit. Das geht uns alle an. Am 7. Oktober müssen wir auch an Menschen mit Behinderung denken. Ihre Rechte bei der Arbeit werden oft nicht beachtet. Das ist ein wichtiges Thema. Mehr Informationen in schwerer Sprache stehen auf diesen Seiten im Internet: Seite 37

38 Das können wir beim Einkaufen tun: Viele Sachen in unseren Läden kommen aus fernen Ländern. Wir wissen wenig über die Arbeit in diesen Ländern. Wir wissen nicht, wie es den Arbeitern geht. Wir wissen nicht, ob die Arbeit dort gerecht ist. Aber es gibt Menschen, die das prüfen. Sie geben guten Waren ein Zeichen zur Erkennung. So ein Erkennungs-Zeichen heißt: Siegel. Beim Einkaufen können wir auf solche Siegel achten. Kleidung kann ein Siegel haben. Möbel können ein Siegel haben. Nahrung kann ein Siegel haben. Ein Siegel an einer Hose sagt uns zum Beispiel: Die Näherin von dieser Hose hat gerechte Arbeit. Es ist gut, wenn viele Menschen beim Einkaufen auf die Siegel achten. Viele Menschen sollen Waren mit einem Siegel kaufen. Dann kaufen auch die Geschäfte mehr Waren mit einem Siegel ein. Dann werden mehr Waren mit Siegel hergestellt. Und immer mehr Menschen auf der Welt haben eine gerechte Arbeit. Seite 38

39 Leider gibt es noch kein Siegel das sagt: Menschen mit Behinderung werden bei der Arbeit gleich behandelt. Sie bekommen den gleichen Lohn. Aber auch das ist wichtig. Damit Arbeit für alle gerecht ist. Mehr Informationen Eine Über-Sicht über die Siegel fi nden Sie im Internet auf diesen Seiten: Siegel für alle Waren Siegel für Kleidung Seite 39

40 Diese Bücher und Texte haben wir für dieses Heft gelesen: Aktion Mensch. Aktion Mensch. Bundesagentur für Arbeit. Der Arbeitsmarkt in Deutschland- Kurzinformation: Der Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen, Bundesagentur für Arbeit. DE/Presse/Presseinformationen/ ArbeitsundAusbildungsmarkt/Detail/ index.htm?dfcontentid=l dstb AI Bundesagentur für Arbeit. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Die Arbeitsmarktsituation von schwerbehinderten Menschen, China Association of Persons with Intellectual Disabilities. Chinese Disabled Persons Federation. CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung und Forum Menschenrechte. Positionspapier: Wirtschaft und Menschenrechte Erwartungen an einen deutschen Aktionsplan, Disability Equality Training. ILO DET. International Labour Organization (ILO). ILO. Place and train: Hunan Province pioneers new approach to inclusive employment for people with intellectual disabilities in China. lang--en/index.htm ILO. Zambia: Decent work for disabled youth through skills development. Übersetzung durch Autor. lang--en/index.htm ILO. > Topics > Safety and health at work. NETZ-Bangladesch. Zeitschrift, Nr. 4, OECD. Is informal normal. Towards More and Better Jobs in Development Countries, Special Education Institute of Beijing Union University (BUU) UNICEF. kinderarbeit/ Vereinte Nationen. TST Issues Brief: Education and Culture. Vereinte Nationen. Millenniums- Entwicklungsziele: Umsetzungsstand Vorschlag der Open Working Group. Stand Dezember WHO. World Disability Report, ILO. Global Employment Trends Seite 40

41 Heraus-Geber: Behinderung und Entwicklungs- Zusammen-Arbeit e.v. (bezev) Wanda-Straße 9, Essen Telefon-Nummer: Fax-Nummer: Internet-Seite: Der Text ist von Benedikt Nerger und, Gabriele Weigt Gestaltung: Christian Bauer, studiofuergestaltung.net Druck: Druckerei Nolte Grafiken: Valuing People clipart collection Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v. Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013 European Easy-to-Read Logo: Inclusion Europe. More information at In Leichte Sprache übertragen: Holtz & Faust GbR Mitglied im Netzwerk Leichte Sprache Auf Lesbarkeit geprüft von Mitarbeiterinnen von Westfalenfl eiß ggmbh, Münster Diese Organisationen haben unsere Arbeit unterstützt: ENGAGAMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nord-Rhein-Westfalen Das Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit und Entwicklung (BMZ) Der Kirchliche Entwicklungs-Dienst von Brot für die Welt bezev ist der Heraus-Geber von diesem Heft. bezev trägt die Verantwortung für das, was in diesem Heft steht. Seite 41

42 Behinderung und Entwicklungs-Zusammen-Arbeit e.v. (bezev) sorgt für eine gerechte Welt. Alle Menschen sollen die gleichen Chancen haben. Alle Menschen sollen an der Gesellschaft teilnehmen. bezev sorgt für eine Welt, in der die Menschen gleich-berechtigt sind. Menschen mit Behinderung sollen bei Hilfs-Programmen in armen Ländern mitmachen. In Afrika, Asien und Süd-Amerika. bezev informiert die Menschen in Deutschland, wie Deutschland helfen kann. bezev bildet Menschen aus, die in armen Ländern freiwillig arbeiten. Gefördert von ENGAGAMENT GLOBAL im Auftrag des Mit freundlicher Unterstützung durch Aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes von Brot für die Welt Evangelischer Entwicklungsdienst gefördert.

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend von Westfalen macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche machen etwas zusammen.

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht!

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Ein Positionspapier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Sätze zum Recht auf gesundheitliche Versorgung in leichter Sprache

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Ich mache mit! Aktions-Heft in Leichter Sprache

Ich mache mit! Aktions-Heft in Leichter Sprache Ich mache mit! Aktions-Heft in Leichter Sprache Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Warum soll ich mit-machen? Seite 6 2. Wie kann ich helfen? Seite 16 3. Wie kann ich Menschen mit Behinderung in den

Mehr

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier vom BVWR Leichte Sprache Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen BVWR ist eine Abkürzung. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeits-Gemeinschaften

Mehr

Maß-Arbeit Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe

Maß-Arbeit Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe Maß-Arbeit Eine Broschüre in Leichter Sprache Wie man die Arbeits-Angebote für behinderte Menschen besser machen kann Mit Zeichnungen von Phil Hubbe Ein Vorschlag von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft Werkstätten

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Nationaler Aktions-Plan

Nationaler Aktions-Plan Leichte Sprache Nationaler Aktions-Plan Das ist ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Den Plan hat die Regierung gemacht. Auch Menschen mit Behinderung haben bei dem Plan geholfen. Der

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Der Mini-Job. Impressum - Wer das Heft geschrieben hat:

Der Mini-Job. Impressum - Wer das Heft geschrieben hat: Der Mini-Job Impressum - Wer das Heft geschrieben hat: In dieser Broschüre können Sie viele Informationen zum Mini-Job lesen. Zum Beispiel über Ihre Rechte bei einem Mini-Job. Diese Rechte stehen in verschiedenen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. www.bezirk-schwaben.

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. www.bezirk-schwaben. Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung 2 Man muss nicht das ganze Heft lesen. Man liest nur was man wichtig findet. Das steht

Mehr

Behinderung und Entwicklung was geht mich das an? Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern

Behinderung und Entwicklung was geht mich das an? Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern Behinderung und Entwicklung was geht mich das an? Menschen mit Behinderung in Entwicklungs-Ländern Lesebuch in Leichter Sprache Inhalts-Verzeichnis 1. Vor-Wort Seite 4 2. Das wissen wir über Menschen mit

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

Ein großer Schritt für die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Ein großer Schritt für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Ein großer Schritt für die Rechte von Menschen mit Behinderung. In Kooperation mit den Verbänden der Behindertenhilfe und -selbsthilfe Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit

Mehr

Bibliothek im FoKuS Selm

Bibliothek im FoKuS Selm Bibliothek im FoKuS Selm Informationen in Leichter Sprache Die Bücherei in Selm heißt: Bibliothek im FoKuS. Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Wo ist die Bücherei? Bibliothek im FoKuS Selm Willy-Brandt-Platz

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache Ich will so leben, wie ich bin Politik für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache 17/41 Das ist der Inhalt: Ich will so leben, wie ich bin Seite 5 Eingliederung ist Menschenrecht Seite 9 Menschen

Mehr

Nr. 7 / 2014 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Nr. 7 / 2014 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Bericht aus Genf Nr. 7 / 2014 Newsletter von Theresia Degener Mitglied im Ausschuss für den UN-Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Begrüßung Dieser Info-Brief ist über die 11. Sitzung

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Dokumentation des Fachtags zur Erwerbsarbeit von Frauen mit Behinderung vom 7. Dezember 2009 in Kassel Zusammenfassung in leichter Sprache

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Sozialpolitisches Programm. Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache

Sozialpolitisches Programm. Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Sozialpolitisches Programm Die Sozial-Politik im Sozial-Verband NRW in Leichter Sprache Diese Broschüre ist erstellt in Umgangssprache und leichter Sprache. Zum Lesen in Umgangssprache bitte die Broschüre

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung gibt es seit vielen Jahren. Institut ist das schwierige Wort für: eine Schule für Erwachsene.

Mehr

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Das ist die Kommunal-Politik von der SPD München von 2014 bis 2020: München

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 2. Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 2 Regeln für die Schule, die Ausbildung und die Arbeit Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation geschrieben. Kurz

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle

CJD. Informationen in Leichter Sprache. Erfurt. Teilhabe für alle geprüft Teilhabe für alle CJD Erfurt Büro für Leichte Sprache Informationen in Leichter Sprache Dieser Text ist eine Regierungs-Erklärung. Regierungs-Erklärungen werden von Politikern gemacht. Sie enthalten

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache.

Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache. Elterngeld Die neue Generation Vereinbarkeit Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache. 2 3 Das Eltern-Geld Mutter und Vater bekommen Eltern-Geld,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! «

Informationen in leicht verständlicher Sprache. Hamburger Budget für Arbeit.» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Informationen in leicht verständlicher Sprache Hamburger Budget für Arbeit» Raus aus der Werkstatt, rein in den Betrieb! « Hier finden Beschäftigte aus Werkstätten in Hamburg Informationen in leicht verständlicher

Mehr

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Menschen in Deutschland Die Menschen in Deutschland wurden gefragt, was sie wollen. Die Menschen in Deutschland wollen: Alle Menschen sollen: überall dabei

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Alle gemeinsam Alle dabei!

Alle gemeinsam Alle dabei! Text in leichter Sprache Alle gemeinsam Alle dabei! Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Berg-Sport Der Deutsche Alpen-Verein (DAV) und die Jugend vom Deutschen Alpen-Verein (JDAV) haben

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV

Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Hessen Diakonie Hessen Positionspapier zur Zukunft der WfbM 1 Zukunft der WfbM Positionspapier des Fachausschusses IV Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Leichte Sprache 8

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr