Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1"

Transkript

1 Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 20. November 2010 Verwendung des Admin Tools der Tornado Lizenzverwaltung und Verwendung und Auswirkung der Lizenzen im Tornado System

2 1 Inhalt 2 Einleitung Allgemeines Projektteam Partnerfirma Tornado System Marx CryptoBox Admin Tool Verwendung des Admin Tools Übersicht Verwendung des Admin Tools anhand eine Beispiels Schritt 1 Festlegen des Prüfstandtyps und des Prüfstanduntertyps Schritt 2 Festlegen von Beschränkungen Schritt 3 Festlegen von Features Schritt 4 Festlegen von Featuregruppen Schritt 5 Erstellen eines Lizenzmodelles Schritt 6 Erstellen von Kunden und CryptoBoxen Schritt 7 Erstellen einer Lizenz Sonstige Funktionen des Admin Tools Der Menu Strip Benutzerverwaltung Datenbankverbindung CryptoBox vorbereiten Verwendung aus Auswirkung von Lizenzen im Tornado System Übersicht Auswirkung der CryptoBox Auswirkung der Lizenz Verwendung von nicht freigeschalteten Features Lizenzinformationen und Erneuern der Lizenz Abbildungsverzeichnis Seite 2 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

3 2 Einleitung Ihn diesem Dokument wird Ihnen das Admin Tool der Tornado Lizenzverwaltung vorgestellt. Außerdem wird Ihnen auch gezeigt, wie ein Kunde, eine für Ihn erstellt Lizenz benutzen kann und welche Auswirkung dieses Lizenz auf sein Tornado System hat. 3 Allgemeines 3.1 Projektteam Beteiligte Schüler: - GASTEIGER Phillip, 5BHDVK - MUSITSCH Benjamin, 5BHDVK Betreuer seitens der Schule: - Prof. Mag. Ortner Gerald 3.2 Partnerfirma Kristl, Seibt & Co. (oder kurz KS Engineers) Betreuer seitens der Firma: - DI(FH) Dr. techn. Lampl Oliver 3.3 Tornado System Das Tornado System von KS Engineers ist ein Automatisierungsframework zur Visualisierung und Steuerung von Prüfstande. Das Tornado System stellt unter anderem Kontroll- und Reportfunktion für Prüfstände zur Verfügung. 3.4 Marx CryptoBox Alle Lizenzen für das Tornado System werden auf CryptoBoxen (siehe Bild 1) der Firma Marx gespeichert. Durch anstecken dieses Dongels am Leitrechner seines Prüfstandes, wird vom Tornado System automatisch die darauf gespeicherte Lizenz verwendet. Abbildung 1: Marx CryptoBox 3.5 Admin Tool Mit dem Admin Tool ist es möglich alle, für Lizenzen relevante Daten, zu bearbeiten, Lizenzen zu erstellen und Lizenzen verschlüsselt zu speichern oder direkt auf eine CryptoBox zu spielen. Im Punkt Verwendung des Admin Tools werden Ihnen diese Funktionen anhand eines Beispiels vorgeführt. Seite 3 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

4 4 Verwendung des Admin Tools 4.1 Übersicht Abbildung 2: Benutzeroberfläche des Admin Tools In Bild 2) sehen Sie die Benutzeroberfläche des Admin Tool. Alle wichtigen Informationen der Lizenzen sind in einzelne Reiter unterteilt. Einzig die Lizenz-Informationen befinden sich im Reiter CryptoBoxen bzw. Kunden, da diese nur Kunden- bzw. CryptoBox-spezifisch bearbeitet werden können. Alle Bearbeitungsmöglichkeiten befinden sich im rechten, unteren Reck des jeweiligen Reiters. Durch Doppelklick auf eine Zeile wird das Detailfenster geöffnet, welches weitere Bearbeitungsmöglichkeiten bietet. Die angezeigten Daten werden, je nach Auswahl, entweder in einer MSSQL oder Oracle Datenbank gesichert. Im Menu Strip sind Allgemeine Funktionen wie Ändern der Datenbankverbindung und Ab- und Anmeldung des Benutzers enthalten. Auch die Möglichkeit zur Formatieren einer CryptoBoxen ist gegeben (siehe CryptoBox vorbereiten ). 4.2 Verwendung des Admin Tools anhand eine Beispiels Im nachfolgenden Beispiel wird für einen neuen Kunden eine neue Lizenz erstellt. Seite 4 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

5 4.2.1 Schritt 1 Festlegen des Prüfstandtyps und des Prüfstanduntertyps Allgemeines Der Prüfstandtyp gibt an, an welcher Art von Prüfstand die CryptoBox vom Kunden verwendet wird. Für unser Beispiel wird ein neuer Prüfstand, ein Automobil-Prüfstand mitsamt Untertypen angelegt, angelegt Durchführung Durch einen Klick auf den Button Hinzufügen im Reiter Prüfstandstypen erscheint der Dialog zum Hinzufügen eines Prüfstandtyps. In diesen Dialog wird der Name des Typs angegeben und optional auch eine Beschreibung (siehe Bild 3). Abbildung 3: Erstellen eines Prüfstandtyps Nach seiner Erstellung wird der Prüfstand in der Liste aufgeführt. Durch eine Doppelklick bzw. über den Button Details wird das Detailfenster des jeweiligen Typs geöffnet. In diesem Fenster ist es möglich die Daten des Prüfstandtyps sowie seine Untertypen zu bearbeiten (siehe Bild 4). Über Hinzufügen wird ein neuer Untertyp erstellt. Der Dialog zum Erstellen der Untertyps ist gleich aufgebaut wie der zum Erstellen des Haupttyps. Auch der Untertyp kann über Detail nachträglich bearbeitet werden. Seite 5 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

6 Abbildung 4: Detailfeinster eines Prüfstandtyps; Erstellung eines Untertyps Prüfstandtypen und Untertypen können durch den entsprechenden Entfernen -Button wieder gelöscht werden. Über Exportieren im Reiter Prüfstandstypen werden alle angezeigten Typen in eine Datei geschrieben Schritt 2 Festlegen von Beschränkungen Allgemeines Im Reiter Beschränkungen sind möglichen Einschränkungen für eine Lizenz aufgelistet. Mögliche Beschränkungen sind z.b.: - Eine Maximale Abtastrate am Prüfstand - Eine Maximale Anzahl an gleichzeitigen Berechnungen in der Tornado Software - Eine Maximale Anzahl an Fenstern und Dialogen in der Tornado Software - etc. Beschränkungen werden genutzt um z.b. Demo-Lizenzen einzuschränken. In diesem Reiter werden nur die Arten der Beschränkungen festgelegt. Später wird Ihnen noch gezeigt, wie eine Lizenz beschränkt wird. Für unser Beispiel wird die Beschränkung Prüfprogramme angelegt Durchführung Für jede Beschränkung gibt es einen festgelegten Enum-Wert. Wenn eine Beschränkung erstellt werden soll, muss ein verfügbarer Enum-Wert in der DropBox ausgewählt sein. In diesem Fall der Wert Lim_TestScripts für die Beschränkung Prüfprogramme. Sobald eine Beschränkung erstellt wurde, kann mit dem verwendeten Enum-Wert keine weitere Beschränkung erzeugt werden. Alle Enum-Werte sind eine gemeinsame DLL des Admin Tool und des Tornado System enthalten und müssen dort vom Administrator eingetragen werden. Durch Klick auf Hinzufügen wird der Dialog zum Erstellen einer Beschränkung geöffnet. In diesem Dialog wird der Name der Beschränkung eingegeben sowie ein Enum-Wert gewählt. Alle erstellten Seite 6 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

7 Beschränkungen werden in der Liste aufgelistet. Über Details kann die Beschränkung nachträglich bearbeitet werden. Abbildung 5: Erstellen einer Beschränkung Über Entfernen wird die ausgewählte Beschränkung entfernt. Über Exportieren können alle angezeigten Beschränkungen in eine Datei gespeichert Schritt 3 Festlegen von Features Allgemeines Im Reiter Features sind alle Feature aufgelistet, welche man im Tornado System nutzen kann. Als Features eingetragen sind alle Geräte (bzw. deren Treiber) und Programme, die mit einem Tornado System genützt werden z.b. Messgeräte, Visualisierungsprogramme, etc. Diese Feature werden genutzt um kundenspezifische Lizenzen zu erstellen. In diesem Reiter werden nur die Features festgelegt, die verfügbar sind. Später wird Ihnen noch gezeigt, wie Sie für eine Lizenz Features freischalten. Für unser Beispiel wird das Feature Sun Abgastester angelegt Durchführung Für das Erstellen von Features gilt wie für das Erstellen von Beschränkungen, dass ein Enum-Wert verfügbar sein muss. Auch diese Enum-Werte müssen vom Administrator in die DLL eingetragen werden und kann nur für ein Feature verwendet werden. Durch Klick auf Hinzufügen wird der Dialog zum Erstellen eines Features geöffnet. In diesem Dialog wird der Name des Features eingegeben sowie ein Enum-Wert gewählt. Optional kann auch eine Beschreibung angegeben werden. Alle erstellten Features werden in der Liste angeführt. Über Details bzw. mit einem Doppelklick auf ein Feature kann dieses nachträglich bearbeitet werden. Seite 7 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

8 Abbildung 6: Erstellen eines Features Über Entfernen wird das ausgewählte Feature entfernt. Über Exportieren können alle angezeigten Features in eine Datei gespeichert Schritt 4 Festlegen von Featuregruppen Allgemeines Um die Vergabe von Features zu vereinfachen, ist es möglich Featuregruppen zu erstellen. Bekommt eine Lizenz eine Featuregruppe, kann Sie automatisch alle Features nutzen, die in dieser Gruppe enthalten ist. Alle Featuregruppen, die für das Tornado System genützt werden können, sind im Reiter Featuregruppen angeführt. Eine Gruppe, die in jeder Lizenz vorhanden ist, ist die Grupp Standard. In dieser Gruppe sind alle Feature enthalten, die das Tornado System für den Grundbetrieb benötigt. In diesem Reiter werden nur die Featuregruppen festgelegt, die verfügbar sind. Später wird Ihnen noch gezeigt, wie Sie für eine Lizenz Featuregruppen freischalten. Für unser Beispiel wird die Gruppe SHED angelegt Durchführung Für das Erstellen von Featuregruppen gilt wie für das Erstellen von Beschränkungen und Features, dass ein Enum-Wert verfügbar sein muss. Auch diese Enum-Werte müssen vom Administrator in die DLL eingetragen werden und kann nur für eine Gruppe verwendet werden. Zusätzlich zum Enum- Wert ist auch eingetragen, welche Gruppe welche Features enthält. Somit werden, sobald die Gruppe erstellt wird, sofort alle Feature für diese Gruppen eingetragen. Durch Klick auf Hinzufügen wird der Dialog zum Erstellen einer Gruppe geöffnet. In diesem Dialog wird der Name der Gruppe eingegeben sowie ein Enum-Wert gewählt. Optional kann auch eine Beschreibung angegeben werden. Alle erstellten Featuregruppen werden in der Liste angeführt. Über Details bzw. mit einem Doppelklick auf ein Feature kann dieses nachträglich bearbeitet und die enthaltenen Features betrachtet werden (siehe Bild 8). Die enthaltenen Features können nicht geändert werden. Seite 8 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

9 Abbildung 7: Erstellen einer Featuregruppe Abbildung 8: Detailansicht einer Featuregruppe Über Entfernen wird die ausgewählte Featuregruppe entfernt. Über Exportieren können alle angezeigten Gruppen in eine Datei gespeichert Schritt 5 Erstellen eines Lizenzmodelles Allgemeines Um die Vergabe von Lizenzen zu erleichtern besteht die Möglichkeit Lizenzmodelle zu erstellen. In einem Lizenzmodell ist enthalten: - welche Features bzw. Featuregruppen freigeschalten sind - welche Beschränkungen (mit welchen Beschränkungswert vorhanden) sind - für welche Tornado Version die Lizenz gültig ist - wie lange die Lizenz gültig ist Seite 9 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

10 Wird eine Lizenz erstellt, kann ein Lizenzmodell als Vorlage genommen und bei Bedarf verändert werden. Alle Lizenzmodelle sind im Reiter Lizenzmodelle angeführt. Für unser Beispiel wird ein 1-jahres Lizenzmodell für einen Automobil-Prüfstand angelegt, in welchem die vorher erstellten Features, Gruppen und Beschränkungen enthalten sind Durchführung Durch Klick auf Hinzufügen wird der Dialog zum Erstellen eines Lizenzmodells geöffnet. In diesem Dialog wird der Name des Modells, die Gültigkeitsdauer der Lizenz (bzw. Unbeschränkte Gültigkeit) und die Version des Tornado System für welche die Lizenzgültig ist angegeben. Optional kann auch eine Beschreibung angegeben werden. Wenn das Lizenzmodell eine beschränkte Gültigkeitsdauer haben soll, muss ein Häkchen bei Beschränkte Gültigkeit gesetzt werden. Danach ist es möglich die Gültigkeitsdauer in Tagen anzugeben. Wird ein Häkchen bei Alle Features gesetzt, werden sofort alle Features und Featuregruppe für dieses Modell freigeschalten. Außerdem hat eine Lizenz bzw. ein Modell dann auch keinerlei Beschränkungen. Alle erstellten Modelle werden in der Liste angeführt. Abbildung 9: Erstellen einer Lizenzmodells Über Details bzw. mit einem Doppelklick auf ein Modell kann dieses nachträglich bearbeitet. Im Detailfenster werden auch die Beschränkungen, Features und Featuregruppen festgelegt. Wird eine Featuregruppe ausgewählt, werden sofort in der Feature-Liste alle Feature freigeschalten, die in dieser Gruppe enthalten sind. Sobald nicht mehr alle Features einer Gruppe als Freigeschalten markiert sind, wird diese Gruppe ebenfalls nicht mehr als Freigeschalten markiert. Seite 10 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

11 Abbildung 10: Detailansicht Lizenzmodell Mit einem Klick auf Hinzufügen ist es möglich eine Beschränkung für das aktuelle Lizenzmodell festzulegen. Um eine Beschränkung hinzuzufügen muss eine Beschränkung aus der Liste gewählt und ein Wert für die Beschränkung angegeben werden. Abbildung 11: Hinzufügen einer Beschränkung Über Entfernen wird das ausgewählte Modell entfernt. Über Exportieren können alle angezeigten Modelle in eine Datei gespeichert Schritt 6 Erstellen von Kunden und CryptoBoxen Allgemeines Im Reiter CryptoBoxen werden alle bereits eingetragene CryptoBoxen und im Reiter Kunden alle Kunden angezeigt. Seite 11 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

12 Im Reiter CryptoBoxen ist es nur möglich bereits eingetragene CryptoBoxen nachträglich zu bearbeiten und deren Besitzer zu ändern. Eine neue CryptoBox kann nur über einen Kunden hinzugefügt werden (dieser wird sofort als Eigentümer festgelegt). Für unser Beispiel werden zwei Kunden und eine CryptoBox angelegt und für die CryptoBox wird eine Lizenz erstellt Durchführung Mit einem Klick auf Hinzufügen im Reiter Kunden erscheint der Dialog zum Anlegen eines Kunden. In diesem Dialog werden alle Kundendaten wie Name, Adresse, etc. angegeben. Abbildung 12: Erstellen eines Kunden Über Details bzw. mit einem Doppelklick auf einen Kunden kann dieser nachträglich bearbeitet. Außerdem befindet sich im Detailfenster eine Liste alle CryptoBoxen, die dieser Kunde besitzt. Abbildung 13: Detailfenster eines Kunden Seite 12 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

13 Durch einen Klick auf Hinzufügen ist es möglich diesem Kunden CryptoBox zuzuweisen. Für jede CryptoBox muss ein Einsatzbereich festgelegt werden. Optional können auch noch ein Prüfstandtyp, ein Prüfstanduntertyp und eine Beschreibung angegeben werden. Außerdem muss ein CryptoBox aus der Liste ausgewählt werden. In der Liste werden nur jene CryptoBoxen angezeigt, welche noch nicht an einen Kunden vergeben wurden und am PC angeschlossen sind. Die CryptoBox muss für die erste Zuweisung an einen Kunden angeschlossen sein, da die erste Lizenz initial auf die Box geschrieben wird und die CryptoBox formatiert werden muss (wie und warum ein Box formatiert wird, wird später erläutert). Abbildung 14: Erstzuweisung einer CryptoBox über das Detailfenster eines Kunden Wurde eine CryptoBox erfolgreich zugewiesen, wird diese im Detailfenster des Kunden und im Reiter CryptoBoxen aufgelistet. Nun ist es möglich den Eigentümer der CryptoBox zu änder ( Zuordnung ändern ), die CryptoBox zu löschen ( Entfernen ) und die Box zu Partitionieren (siehe CryptoBox vorbereiten ). Über Details bzw. einen Doppelklick auf eine Box gelangt man zum Detailfenster einer CryptoBox. In diesem Fenster können die Daten der Box geändert und Lizenzen erstellt werden (siehe Schritt 7 - Erstellen einer Lizenz ). Eine CryptoBox, die momentan am PC angeschlossen ist, wird farbig unterlegt. Seite 13 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

14 Abbildung 15: Detailfenster eines Kunden mit CryptoBox Über Zuordnung ändern kann ein neuer Eigentümer für die CryptoBox festgelegt werden. Diese Funktion ist notwendig, da eine CryptoBox initial für den Kunden Kristl, Seibt & Co. erstellt wird. Erst wenn die CryptoBox ausgeliefert wird, wird der Kunde von Kristl, Seibt & Co. als Eigentümer festgelegt. Im Dialog für die Änderung der Zuordnung werden alle Daten der CryptoBox und eine Liste der möglichen neuen Eigentümer angezeigt. Die Details können in diesem Dialog ebenfalls geändert werden. Abbildung 16: CryptoBox Zuordnung ändern Im Reiter CryptoBoxen über Details oder eine Doppelklick auf eine CryptoBox können deren Daten nachträglich geändert werden. Außerdem ist es auch möglich den Eigentümer der CryptoBox zu ändern ( Zuordnung ändern ) und diese zu Formatieren (siehe CryptoBox vorbereiten ). Seite 14 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

15 Abbildung 17: Reiter "CryptoBoxen" Ansonsten bieten der Reiter CryptoBoxen und das Detailfenster eines Kunden dieselben Funktionen zu bearbeite von CryptoBoxen. Über den jeweiligen Entfernen Button wird der Kunde oder Box entfernt entfernt. Über den jeweiligen Exportieren Button können alle angezeigten Kunden und CryptoBoxen in eine Datei gespeichert Schritt 7 Erstellen einer Lizenz Allgemeines Eine Lizenz kann nur über das Detailfenster jener CryptoBox erstellt werden, für welche sie gilt. Dieses Detailfenster kann entweder über den Reiter CryptoBoxen oder über das Detailfenster des Kunden erreicht werden. Für unser Beispiel wird eine Lizenz aus dem vorbereiteten Modell erstellt Durchführung Im Detailfenster einer CryptoBox werden alle Daten der CryptoBox (welche auch geändert werden können) und eine Liste von Lizenzen, die für diese Box erstellt wurden angezeigt. Durch einen Klick auf Hinzufügen erscheint der Dialog zum Erstellten einer Lizenz. Dieser Dialog ist gleich aufgebaut wie jener zum Erstellen von Lizenzmodellen. Nur ein Auswahlfenster für ein Lizenzmodell und das Erstelldatum kommt noch hinzu. Seite 15 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

16 Abbildung 18: Erstellen einer Lizenz Über Detail oder einen Doppelklick auf eine Lizenz wird das jeweilig Detailfenster der Lizenz geöffnet. In diesem Detailfenster kann eine Lizenz auf gleiche Weise bearbeitet werden wie ein Lizenzmodell (Features und Featuregruppen bearbeiten, Beschränkungen hinzufügen, ). Abbildung 19: Detailfenster einer Lizenz Mit Hilfe von Schreiben wird eine Lizenz auf die CryptoBox geschrieben. Mit Hilfe von Speichern wird eine Lizenz in ein verschlüsseltes File geschrieben. Dieses File wird an den Kunden verschickt. Der Kunde kann im Tornado System die alte Lizenz auf seine CryptoBox ersetzen (siehe Verwendung und Auswirkung der Lizenzen im Tornado System ). Über Entfernen wird die ausgewählte Lizenz gelöscht. Seite 16 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

17 4.3 Sonstige Funktionen des Admin Tools Der Menu Strip Im Menu Strip befinden sich allgemeine Funktionen des Admin Tools wie: - Benutzerverwaltung - Verwaltung der Datenbankverbindung - Konvertierung von CryptoBoxen - Aufrufen der Hilfe-Datei - Benutzer abmelden - Admin Tool beenden Des Weiteren gibt es auch die Möglichen neue Kunden, etc. zu erstellen und diese auch zu exportieren. Die Funktionen Neu und Exportieren im Menu Strip sind ident mit Hinzufügen und Exportieren in den entsprechenden Reitern Benutzerverwaltung Abbildung 20: Menü-Strip-Unterpunkt "Datei" Allgemeines Um das Admin Tool verwenden zu können, benötigt man einen Benutzer mit dem man sich anmelden kann. In der Benutzerverwaltung des Admin Tools können neue Benutzer angelegt bzw. schon vorhandene bearbeitet werden. Da jeder Benutzer des Tools ein Admin ist, kann auch jeder einen neuen Benutzer erstellen und das Passwort eines anderen bearbeiten. In der Praxis gibt es bei Kristl, Seibt & Co. nur zwei bis drei Mitarbeiter, die mit dem Admin Tool arbeiten Durchführung Durch eine Klick auf Datei Benutzerverwaltung öffnet sich der Dialog für die Benutzerverwaltung. In diesem Dialog ist eine Liste aller angelegten Benutzer enthalten. Über Hinzufügen wird ein neuer Benutzer angelegt. Für einen neuen Benutzer müssen ein Benutzername und ein Passwort eingegeben werden. Über Entfernen wird der ausgewählte Benutzer gelöscht. Seite 17 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

18 Über Details bzw. einen Doppelklick auf einen Benutzer wird das jeweilige Detailfenster geöffnet. Im Detailfenster ist es möglich das Passwort des Benutzers zu ändern. Abbildung 21: Benutzerverwaltung Datenbankverbindung Allgemeines Die Daten, die im Admin Tool angezeigt werden, sind in einer Datenbank gespeichert. Dies kann entweder eine MSSQL oder Oracle Datenbank sein. Wird das Admin Tool zum ersten Mal gestartet, muss die Datenbank Verbindung initial festgelegt werden. Die Verbindungseinstellung können nachträglich über Datei Datenbankverbindung konfigurieren geändert werden. Abbildung 22: Datenbankverbindung konfigurieren CryptoBox vorbereiten Bevor eine CryptoBox für die Tornado Lizenzverwaltung genützt werden kann müssen zwei Dinge beachtet werden: Seite 18 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

19 1) Um die CryptoBox für die Tornado Lizenzverwaltung nützen zu können, muss diese mit SMarxOS formatiert sein. Über Tools CryptoBox SMarxOS formatieren werden alle am PC angeschlossenen CryptoBoxen von älteren Formatierungsvarianten in die SMarxOS formatiert. 2) Um eine Lizenz auf die CryptoBox schreiben zu können, muss die entsprechende Partition vorhanden sein. Wenn eine CryptoBox initial einem Kunden zugeordnet wird, wird automatisch nachgefragt ob die Partition erstellt werden soll. Beim Schreiben einer Lizenz wird ebenfalls überprüft ob die Partition vorhanden. Sollte sie zu diesem Zeitpunkt nicht vorhanden sein, wird sie erstellt. Seite 19 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

20 5 Verwendung aus Auswirkung von Lizenzen im Tornado System 5.1 Übersicht Die Lizenzen beeinflussen zwei Teile des Tornado System: - Den Tornado Designer: In diesem Teil des Tornado Systems werden alle Konfigurationen durchgeführt wie z.b. erstellen eines Recorders, einstellen der Abtastrate, etc. - Die Tornado Runtime: Hier werden die, im Designer konfigurierten Features ausgeführt. Es kann sowohl simuliert als auch die Ausführung an einem Prüfstand überwacht und kontrolliert werden. Abbildung 23: Tornado Designer Abbildung 24: Tornado Runtime Seite 20 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

21 5.2 Auswirkung der CryptoBox Um die Lizenz auf einer CryptoBox nutzen zu können, muss diese am Leitrechner des Prüfstandes angeschlossen sein. Wenn keine CryptoBox angeschlossen ist, wird automatisch der Demo Modus des Tornado Systems verwendet. Im Demo Modus sind alle Features zum Überwachen und Kontrollieren von Prüfständen deaktiviert und es kann nur simuliert werden. Solange eine CryptoBox angeschlossen ist, wird die Lizenz die sich auf ihr befindet verwendet. Sollte die CryptoBox während des laufenden Betriebes entfernt werden, erscheint am Leitrechner eine Warnung. Der Kunde hat ab dem Zeitpunkt, an dem die Warnung erscheint, 15 Minuten Zeit das System zu beenden oder die CryptoBox wieder anzuschließen um das System fortzusetzen. Falls er dies nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit tut, wird das System automatisch und geordnet beendet. Die verbleidende Zeit wird in der Tornado Runtime angezeigt. 5.3 Auswirkung der Lizenz Abbildung 25: Reaktion der Runtime bei Entfernen der CryptoBox Verwendung von nicht freigeschalteten Features Wenn ein Kunde in Tornado Designer Features konfiguriert, die nicht in seiner Lizenz enthalten sind, wird er in der Runtime über ein Meldungsfenster darauf aufmerksam gemacht. Manche Grundlegenden Features können auch konfiguriert werden, wenn sie nicht in der Lizenz enthalten sind. Größere Features wie z.b. Treiber für ein Messgerät werden nicht angezeigt, wenn sie nicht verwendet werden dürfen. Seite 21 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

22 Abbildung 26: Fehlermeldung bei Verwendung nicht freigeschalteten Features 5.4 Lizenzinformationen und Erneuern der Lizenz Ein Kunde kann in der Tornado Runtime jederzeit die Details der seiner aktuellen Lizenz über? Lizenzinformationen betrachten. Abbildung 27: Öffnen der Lizenzinformation Abbildung 28: Lizenzinformation Über die Lizenzinformationen hat der Kunde die Möglichkeit seine Lizenz zu erneuern. Über den Button Lizenz erneuern öffnet sich ein Dialog zum Öffnen eines Files. Der Kunde wählt eine verschlüsselte Lizenzdate, die bei Kristl, Seibt & Co. mit Hilfe des Admin Tools erstellt wurde, aus und die neue Lizenz wird auf die angeschlossen CryptoBox mit der passenden Seriennummer gespeichert. Seite 22 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

23 In den Lizenzinformationen wird auch die Seriennummer der aktuell verwendeten CryptoBox angezeigt. Durch Angabe dieser Seriennummer kann der Kunden neue Lizenzen für seine CryptoBox anfordern. Seite 23 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

24 6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Marx CryptoBox... 3 Abbildung 2: Benutzeroberfläche des Admin Tools... 4 Abbildung 3: Erstellen eines Prüfstandtyps... 5 Abbildung 4: Detailfeinster eines Prüfstandtyps; Erstellung eines Untertyps... 6 Abbildung 5: Erstellen einer Beschränkung... 7 Abbildung 6: Erstellen eines Features... 8 Abbildung 7: Erstellen einer Featuregruppe... 9 Abbildung 8: Detailansicht einer Featuregruppe... 9 Abbildung 9: Erstellen einer Lizenzmodells Abbildung 10: Detailansicht Lizenzmodell Abbildung 11: Hinzufügen einer Beschränkung Abbildung 12: Erstellen eines Kunden Abbildung 13: Detailfenster eines Kunden Abbildung 14: Erstzuweisung einer CryptoBox über das Detailfenster eines Kunden Abbildung 15: Detailfenster eines Kunden mit CryptoBox Abbildung 16: CryptoBox Zuordnung ändern Abbildung 17: Reiter "CryptoBoxen" Abbildung 18: Erstellen einer Lizenz Abbildung 19: Detailfenster einer Lizenz Abbildung 20: Menü-Strip-Unterpunkt "Datei" Abbildung 21: Benutzerverwaltung Abbildung 22: Datenbankverbindung konfigurieren Abbildung 23: Tornado Designer Abbildung 24: Tornado Runtime Abbildung 25: Reaktion der Runtime bei Entfernen der CryptoBox Abbildung 26: Fehlermeldung bei Verwendung nicht freigeschalteten Features Abbildung 27: Öffnen der Lizenzinformation Abbildung 28: Lizenzinformation Seite 24 GASTEIGER Phillip, MUSITSCH Benjamin

SILworX Installation und Lizenzierung

SILworX Installation und Lizenzierung 1 Voraussetzungen Systemanforderungen: Pentium 4 256 MB freier RAM Speicher ca. 500 MB freier Festplattenspeicher Auflösung 1024x768 Ethernet Schnittstelle Windows XP Professional ab SP2 oder Windows Vista

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch SyCOM Administration

Handbuch SyCOM Administration Handbuch SyCOM Administration Hotline: +9 (0) 89 970 - SEITHE & PARTNER GMBH & CO.KG Hafenweg a 99 Bergkamen INHALT SyCom.0.0.6 Administration von SyCom Bereich Allgemein Registerkarte Allgemein Registerkarte

Mehr

SIMOTION IT Users & Passwords

SIMOTION IT Users & Passwords Benutzerdatenbank Die Users & Passwords-Seite ermöglicht die Benutzerverwaltung. Es können Passwörter, Gruppen- und Zugriffsrechte für die Benutzer vergeben werden. Bild 1 File transmission Benutzerdatenbank

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

QuickHMI Config Tool. User Guide

QuickHMI Config Tool. User Guide QuickHMI Config Tool User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 QuickHMI

Mehr

e-projekt : Installationsanweisung

e-projekt : Installationsanweisung e-projekt : Installationsanweisung Bevor Sie nach erfolgter Programminstallation die Software aufrufen können, benötigen Sie eine Lizenzdatei zum Freischalten der Software. Die Demolizenz erlaubt Ihnen

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

TIPP10 Schulversion: Leitfaden für Lehrer und Administratoren

TIPP10 Schulversion: Leitfaden für Lehrer und Administratoren TIPP10 Schulversion: Leitfaden für Lehrer und Administratoren Letzte Änderung: 26.03.2015 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Eigenschaften einer Plattform... 2 3. Zugang zur Plattform... 3 4. Benutzerrollen...

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer

Handbuch J-EDI Viewer regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung... 3

Mehr

SEND-IT Bedienungsanleitung

SEND-IT Bedienungsanleitung SEND-IT Bedienungsanleitung 1 Allgemeine Konfiguration 1.1 Erfassen / Editieren 2 HTML Editor (EDIT-IT) 2.1 Editor starten 3 Newsletter 3.1 Verteiler erfassen 3.2 Verteiler editieren 3.3 Adressbuch 3.3.1

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung

SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung XnetSolutions SecureRDP-GATE Version 1.52 Installationsanleitung 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Impressum 4 Teil II Hinweise 4 Teil III SecureRDP-GATE anschließen 5 Teil IV Konfiguration im Auslieferungszustand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1 Benutzerhandbuch AFS Orderman Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS Orderman Schnittstelle

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus L L & L Softwareentwicklung Weiss & Holdschlag GbR Stuttgarter Str. 41 phone 07161 9333820 fax 07161 9333821 email email@lundl-it.de web www.lundl-it.de

Mehr

Erstellung des Backups (geschieht auf dem Webserver)

Erstellung des Backups (geschieht auf dem Webserver) 1. Einleitung (Was leistet Backixx?) 1.1 Voraussetzungen 1.2 Programmprinzip 2. Features 3. Installation 4. Programm Start 5. Lizenzierung 6. Die Programmoberfläche 7. Ordner erstellen 7.1. Was beinhaltet

Mehr

Dokumentenverwaltung

Dokumentenverwaltung Aktivieren der Dokumentenverwaltung Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung ist ein Modul und wird über Ihre Lizenzdatei freigeschaltet. Ist die Dokumentenverwaltung in der Lizenzdatei nicht aktiviert,

Mehr

Dieser Text beschreibt die Neuerungen von DaNiS 2.0.0 und die Vorgehensweise beim DaNiS-Update.

Dieser Text beschreibt die Neuerungen von DaNiS 2.0.0 und die Vorgehensweise beim DaNiS-Update. DaNiS-Update von Version 1.95. auf Version 2.0.0 Dieser Text beschreibt die Neuerungen von DaNiS 2.0.0 und die Vorgehensweise beim DaNiS-Update. Mit der Version 2.0.0 bekommt DaNiS zwei weitreichende Neuerungen.

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

How to install ubuntu by crypted file system

How to install ubuntu by crypted file system How to install ubuntu by crypted file system Enthaltene Funktionen: - Installation eines verschlüsselten Ubuntu Systems Voraussetzung: - Internetverbindung - Iso-Image Download unter: http://wiki.ubuntuusers.de/downloads/oneiric_ocelot

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Funktionsbeschreibung LT Net-Spider Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Fertigung und Vertrieb Licht-Technik Hagenbach & Grill Osterwaldstr. 9-10 80805 München Tel. 089-360528-0 Fax 089-360528-30

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr

Panda GateDefender eseries Ersteinrichtung

Panda GateDefender eseries Ersteinrichtung Panda GateDefender eseries Ersteinrichtung Sollte es einmal notwendig sein an Ihrer Panda GateDefender eseries Appliance einen Werksreset durchführen zu müssen oder die eseries Software gänzlich neuinstallieren

Mehr

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH MATESO GmbH Daimlerstraße 7 86368 Gersthofen www.mateso.de Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Anleitung Bau-Plattform Planer

Anleitung Bau-Plattform Planer Anleitung Bau-Plattform Planer Schritt für Schritt Die Benutzung der Bauplattform ist kostenlos für: - die Planer mit und Wartungsabonnement - die Unternehmer, die zur Angebotseinreichung eingeladen sind

Mehr

AutoCAD, AutoCAD LT und Vertikale Basics zum Plotten

AutoCAD, AutoCAD LT und Vertikale Basics zum Plotten Wiederholung Plot-Basics Windows-Drucker versus AutoCAD-Drucker CTB oder STB? Seiteneinrichtungen Plotten mit AutoCAD Um erfolgreich in AutoCAD zu plotten, müssen Sie sich mit den drei Haupt-Plot-Komponenten

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Der neue Mitgliederbereich auf der Homepage des DARC e. V. www.darc.de

Der neue Mitgliederbereich auf der Homepage des DARC e. V. www.darc.de Der neue Mitgliederbereich auf der Homepage des DARC e. V. www.darc.de Neu auf der DARC-Homepage sind der Terminkalender (siehe rote Pfeile im Bild). Hier hat man schnell eine Übersicht über die nächsten

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel ENDIAN DISTRIBUTOR ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren Konfiguration ASA jhotel ASA jhotel öffnen Unter den Menüpunkt Einrichtung System System Dort auf Betrieb Kommunikation Internet-Zugang

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Notebook Offline-Alternative Version 3 Eine einfache Möglichkeit, Notebooks mit Windows XP in der paedml-windows für den Offline-Betrieb einzurichten

Mehr

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Dokumentenmanagement Version 1.0 des Handbuchs HeimTec GmbH Heimverwaltung HVP Internet: www.heimtec.com E-Mail: info@heimtec.com Inhalt 1. Einleitung...3 1.1. Speicherung

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht. Repository. Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out)

Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht. Repository. Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out) Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht Repository Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out) Diagramme können gegen die Bearbeitung von anderen p4b-benutzern und gegen die

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Hinweise für Studiengangsverantwortliche und Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Christian Birringer, Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career

Mehr

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN VPN KickStart Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN Der VPN-Aufbau - Zwischen dem Firmennetz (erreichbar unter der IP-Adresse

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel

Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Anleitung zur KAT-Datenbank Qualitrail Eingabe Futtermittel Die KAT-Datenbank ist unter dem Link www.kat-datenbank.de zu erreichen. Sie melden sich mit Ihrem Benutzernamen und dem entsprechenden Passwort

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com

Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com Dokumentation Version 1.0.0 19. März 2015 Copyright icomedias GmbH icomedias Gruppe www.icomedias.com Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren

Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren Wichtige Vorbemerkung... 2 Zugriff auf archivierte E-Mails durch Administrator, Datenschutzbeauftragter und Steuerprüfer...

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Gebrüder Weiss Transport Logistics Solutions Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Einführung Internet Auftrag Portal (IAP) INHALTSVERZEICHNISS 1. ÜBERSICHT... 3 1.1 Navigationsleiste... 3 1.2 Impressum...

Mehr

Anwendung des ID-Changer

Anwendung des ID-Changer Anwendung des ID-Changer Tel: +49 (0)491 6008 700 Fax: +49 (0)491 6008 99 700 Mail: info@ entwicklung.eq-3.de Version 1.2 eq-3 Entwicklung GmbH Maiburger Straße 36 26789 Leer Autor: eq-3 Entwicklung GmbH

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Bild 1 Seite 1 von 11 Vorgehensweise: 1.) Anschluss des Feldbuscontrollers an einen PC Verbinden Sie zunächst das schwarze WAGO

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

USB-CNC Installation + Konfiguration

USB-CNC Installation + Konfiguration Installation der USBCNC-Software Den USB-CNC Controller noch nicht anschliessen. Dieser darf erst nach der Softwareinstallation angeschlossen werden. Die aktuelle Version der USBCNC-Software von www.edingcnc.com

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr