Die Server-SSDs von Kingston lieferten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Server-SSDs von Kingston lieferten"

Transkript

1 DATENBANK-LEISTUNGSFÄHIGKEIT MIT KINGSTON'S SSDS DER ENTERPRISE-KLASSE Die Server-SSDs von Kingston lieferten 184 % mehr Leistung pro Watt 91 % mehr Bestellungen pro Minute 6 SSDs in einem Einzelserver im Vergleich zu 24 herkömmlichen Festplattenlaufwerken in einem externen Speichergehäuse < vs > Die Rechenleistung ist nicht das einzige, was die Leistungsfähigkeit der Datenbank steigert. Hochleitungsstarke Serverspeicher, wie zum Beispiel Solid-State- Drives (SSDs) der Enterprise-Klasse können die Leistung von Datenbanken im Vergleich zu traditionellen Festplatten (HDDs) drastisch verbessern. In unseren Labors bei Principled Technologies haben wir die virtualisierte Datenbank-Leistungsfähigkeit von Kingston-SSDs auf die Probe gestellt. Wir haben herausgefunden, dass durch das Ersetzen einer Server-Lösung mit 24 HDD-Festplatten in einem externen Gehäuse mit nur sechs internen SSDs zu einer Erhöhung der Gesamtleistungsfähigkeit der Datenbank um bis zu 91,8 Prozent geführt hat. Bei der Durchführung unserer Tests haben wir den Energieverbrauch der Lösungen im Leerlauf und während der Ausführung von Datenbank-Workloads gemessen, und festgestellt, dass die Kingston-SSD-Lösung bis zu 51 Prozent weniger Strom als die HDD-Lösung verbrauchte. Gleichzeitig erhöhte sich aber die Leistung pro Watt um erstaunliche 184,2 Prozent. Organisationen, die die Leistungsfähigkeit von Datenbanken steigern und Stromkosten sparen wollen, sollten die Vorteile eines Upgrades ihrer HDD-Festplatten- Konfigurationen zu hochleistungsfähigen SSDs der Enterprise-Klasse von Kingston in Betracht ziehen. APRIL 2012 EIN TESTBERICHT VON PRINCIPLED TECHNOLOGIES Im Auftrag von Kingston Technology Corp.

2 BESCHLEUNIGEN SIE IHREN SPEICHER MIT SSDS Solid-State Drives, oder SSDs, bieten viele Vorteile für eine Organisation. Diese verbessern Leistung, da sie nicht wie herkömmliche Festplatten Scheiben und Köpfe im Inneren bewegen müssen. Stattdessen verfügen sie über integrierte Schaltkreise, die als High-Speed-Speicher funktionieren. Diese Konstruktion bietet mehr Bandbreite und eine bessere Leistungsfähigkeit bei zufälligen Lese- und Schreibvorgängen. In der Regel bietet sie weniger Speicherkapazität und gibt dem Endbenutzer die Möglichkeit, mehrere Festplatten mit nur einer SSD zu ersetzen und trotzdem die gleiche oder bessere Leistungsfähigkeit zu erhalten. Dies ist abhängig davon, wieviele Laufwerke ersetzt werden sollen. Höhere Leistungsfähigkeit durch Kingston's SSDs Abbildung 1 vergleicht die Gesamtleistung der Datenbank auf einer HDD-Lösung mit der Kingston-SSD-Lösung. Die Kingston-SSD-Lösung, die nur aus sechs Daten- Laufwerken besteht, erhöht die Leistung im Vergleich zu den 24 Daten-Laufwerken der Festplattenlösung um 91,8 Prozent. Abbildung 1: Die Verwendung von sechs Kingston-SSDs erbringt eine Leistungssteigerung um 91,8 Prozent im Vergleich zu einer Lösung, die ausschließlich auf Fesplatten beruht (24 Laufwerke). Mehr Leistungsfähigkeit ist nicht der einzige Vorteil der Bestückung Ihrer Server mit SSDs. Die kurze Latenzzeit sowie der Durchsatz der SSDs von Kingston ermöglichen es, mit einer relativ kleinen Anzahl von Laufwerken die Leistung innerhalb der Server selbst zu erhöhen. Externe Gehäuse, die zusätzlich Platz benötigen oder den Stromverbrauch erhöhen, werden somit nicht mehr benötigt. Diese erhöhte Leistung bei geringerem Energieverbrauch ermöglicht der SSD-Lösung eine höhere Leistung pro Watt gegenüber der HDD-Lösung. Abbildung 2 zeigt die Performance pro Watt, die beide Lösungen lieferten. Die Kingston SSD-Lösung lieferte satte 184,2 Prozent mehr Datenbank-Leistungsfähigkeit pro Watt als die HDD-Lösung. Ein Testbericht von Principled Technologies 2

3 Abbildung 2: Performance/Watt für beide Lösungen. Wie Abbildung 3 zeigt, verringerte die Kingston-SSD-Lösung den Stromverbrauch während aktiv ausgeführter Workloads im Vergleich zu der HDD-Lösung um 32.5 Prozent. Die Verringerung des gesamten Stromverbrauchs Ihrer Infrastruktur könnte Ihnen helfen, deutliche Einsparungen bei den Betriebskosten zu realisieren. Obwohl die Stromersparnis Kingston-SSD-Lösung um 32,5 Prozent signifikant sind, ist es wichtig, die Leistungsfähigkeit-pro-Watt-Steigerung um 184,2 Prozent zu beachten. Dies ist ein viel besserer Indikator für die Energieeinsparungen, die Sie in Ihrer Umgebung erzielen können. Diese enorme Steigerung liegt daran, dass die sechs SSDs dem System fast doppelt so viel Leistungsdurchsatz wie die HDDs ermöglichen und dabei weitaus weniger Strom verbrauchen. Die geringe Latenz und der hohe Durchsatz der SSDs entfesseln die Kraft des Prozessors. Bei unseren Tests konnte die HDD-Lösung nur 39,1 Prozent der CPU unterstützen, bevor diese ausgelastet war. Unterdessen unterstützt die Kingston-SSD-Lösung 92,9 Prozent CPU-Auslastung und das alles mit internen Laufwerken. Wenn wir einen Vergleich anstellen würden, bei dem die CPU- Auslastung und Operationen pro Minute konstant gehalten werden, könnten wir erwarten, dass die Stromersparnis bei Verwendung von Kingston-SSDs weit größer ist. Ein Testbericht von Principled Technologies 3

4 Abbildung 3: Leistung in Watt, welche die Lösungen während der Ausführung von Datenbank-Workloads verbrauchen. Abbildung 4 zeigt die Leistung in Watt, die jede Lösung im Leerlauf verbraucht. Während dieser Leerlaufleistungsmessung verarbeiteten die Server keine Workloads. Sie unterstützten jedoch weiterhin die hochgefahrenen VMs. Im Leerlauf verbraucht die Kingston-SSD-Lösung 51,0 Prozent weniger Strom als die HDD-Lösung. Abbildung 4: Leistung in Watt, welche die Lösungen im Leerlauf verbrauchen. Weitere detaillierte Test-Ergebnisse finden Sie in Anhang D. WAS WIR GETESTET HABEN Wir verwendeten einen Dell PowerEdge R710-Server, um die virtualisierte Datenbank-Leistungsfähigkeit von zwei Speicherlösungen zu vergleichen: Die HDD- Lösung mit einem externen Laufwerk-Chassis mit 24 HDDs und die Kingston-SSD-Lösung mit sechs in den Server integrierten SSDs. Auf jedem unserer acht VMs lief Microsoft Ein Testbericht von Principled Technologies 4

5 Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition und SQL Server 2008 R2 mit drei vcpus und 5,5 GB VRAM. Wir benutzten bei der Erstellung unseres Datenbank-Workloads den DVD Store Benchmark. (Wir integrierten auf beiden Lösungen zwei weitere interne Festplatten oder SSDs für die Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition mit Hyper-V- Betriebssystem, aber bezogen diese nicht in den Leistungsvergleich ein, da sie sich während des Tests zumeist im Leerlauf befanden.) Wir führten unsere Datenbankprüfung drei Mal durch und ermittelten den Mittelwert der drei Durchläufe. Über DVD Store Version 2.1 ZUM ABSCHLUSS Um eine Real-World-eCommerce-Arbeitsbelastung zu schaffen, haben wir das DVD-Shop Version 2.1 (DS2) Benchmarking-Tool verwendet. DS2 modelliert einen Online-DVD-Speicher, womit sich Kunden anmelden, nach Filmen suchen und Einkäufe tätigen. DS2 meldet diese Aktionen in Aufträgen pro Minute (Orders per Minute OPM), die das System bearbeiten konnte, um zu zeigen, welche Art von Leistung Sie für Ihre Kunden erwarten könnten. Der DS2-Workload führt auch andere Aktionen durch, wie z.b. das Hinzufügen neuer Kunden, um die breite Palette von Datenbank-Funktionen auszuüben, die Sie brauchen, um Ihr E-Commerce-Umgebung zu betreiben. Weitere Informationen über das DS2-Tool finden Sie unter Store. Der Kauf eines Gehäuses mit einer großen Anzahl von HDD-Festplatten ist ein Weg, um Ihre Infrastruktur zu konfigurieren. Doch eine solche Lösung bietet keine optimale Leistung, nimmt viel Platz im Rechenzentrum ein und erhöht Energie- und Kühlungskosten. Die Konfiguration Ihrer Server mit SSDs andererseits kann die Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Reduzierung des gesamten Energieverbrauchs Ihres Rechenzentrums drastisch verbessern. In unseren Tests verbessert der Ersatz von 24 Festplatten in einem externen Gehäuse mit nur sechs internen Kingston-SSDs die Gesamtleistung der Datenbank um bis zu 91,8 Prozent. Der Server mit Kingston-SSDs übertraf nicht nur die Leistung der HDD-Lösung, sondern verbrauchte auch 32,5 Prozent weniger Strom im Betrieb und 51,0 Prozent im Leerlauf. Solch drastische Leistungssteigerungen und Reduzierungen des Stromverbrauchs machen Kingston-SSDs zu einer überzeugenden Wahl für die Datenbank-Server in Ihrem Rechenzentrum. Ein Testbericht von Principled Technologies 5

6 ANHANG A SERVER-KONFIGURATIONSINFORMATIONEN Abbildung 5 enthält detaillierte Konfigurationsinformationen für die Test-Server. System HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Netzteil Gesamtanzahl 2 2 Hersteller und Modellnummer Dell N870P-S0 Dell N870P-S0 Leistung der einzelnen Geräte (W) Kühllüfter Gesamtanzahl 5 5 Hersteller und Modellnummer San Ace 60 9GV0612P1M041 San Ace 60 9GV0612P1M041 Abmessungen (H x B) der einzelnen Geräte 2.5" x 2.5" 2.5" x 2.5" Volt Ampere 1,5 1,5 Allgemein Anzahl der Prozessor-Pakete 2 2 Anzahl der Kerne pro Prozessor 6 6 Anzahl der Hardware-Threads pro Kern 2 2 CPU Hersteller Intel Intel Bezeichnung Xeon Xeon Modellnummer X5670 X5670 Stepping B1 B1 Socket-Typ LGA1366 LGA1366 Kern-Frequenz (GHz) 2,93 2,93 Bus-Frequenz 6,4 GT/s 6,4 GT/s L1-Cache (pro Kern) (pro Kern) L2-Cache 256 (pro Kern) 256 (pro Kern) L3-Cache Plattform Hersteller und Modellnummer Dell PowerEdge R710 Dell PowerEdge R710 Motherboard-Modellnummer DP/N 0M233H DP/N 0M233H Name und Version des BIOS Dell Dell BIOS-Einstellungen Stellen Sie die Energierichtlinie auf Maximalleistung Stellen Sie die Energierichtlinie auf Maximalleistung Speichermodul(e) Gesamt-RAM im System (GB) Hersteller und Modellnummer Samsung M393B1K70BH1-CH9 Samsung M393B1K70BH1-CH9 Typ PC R PC R Geschwindigkeit (MHz) Im System ausgeführte Geschwindigkeit (MHz) Timing/Latenz (tcl-trcd-trp-trasmin) Ein Testbericht von Principled Technologies 6

7 System HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Größe (GB) 8 8 Anzahl der RAM-Modul(e) 6 6 Rang Dual Dual Betriebssystem Bezeichnung Windows Server 2008 R2 Enterprise Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Edition Build-Nummer Dateisystem NTFS NTFS Sprache Englisch Englisch Grafik Hersteller und Modellnummer Matrox G200eW Matrox G200eW Treiber Matrox Matrox RAID-Controller Interner RAID-Controller Hersteller und Modellnummer LSI MegaRAID SAS i LSI MegaRAID SAS i Firmware-Version Treiber-Version LSI LSI Cache-Größe (GB) 1 1 Externer RAID-Controller Hersteller und Modellnummer LSI MegaRAID SAS e k. A. Firmware-Version k. A. Treiber-Version LSI k. A. Cache-Größe (MB) 1 k. A. Festplattenlaufwerke Angeschlossen an internem RAID-Controller Hersteller und Modellnummer Seagate ST SS Kingston SE100S37/200G Anzahl der Laufwerke 2 8 Größe (GB) RPM k. A. Typ SAS SATA RAID-Konfiguration 2 Festplatten RAID 1 (OS) 2 Festplatten RAID 1 (OS) 4 Festplatten RAID 10 (Datenbank), 2 Festplatten RAID 1 (Logs) Angeschlossen an internem RAID-Controller Hersteller und Modellnummer Seagate ST973452SS k. A. Anzahl der Laufwerke 24 k. A. Größe (GB) 73 k. A. RPM k. A. Typ SAS k. A. RAID-Konfiguration 20 Festplatten RAID 10 (Datenbank), 4 Festplatten RAID 10 (Logs) k. A. Ethernet adapters Ein Testbericht von Principled Technologies 7

8 System HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Hersteller und Modellnummer Broadcom BCM5709C NetXtreme II Broadcom BCM5709C NetXtreme II Typ Integriert Integriert Treiber Broadcom Broadcom Optische(s) Laufwerk(e) Hersteller und Modellnummer TEAC DVD-ROM TEAC DVD-ROM Typ SATA SATA USB-Anschlüsse Anzahl 4 4 Typ Abbildung 5: Informationen zur Systemkonfiguration für die Test-Server. Ein Testbericht von Principled Technologies 8

9 ANHANG B ÜBER DVD STORE Zur Erstellung des Workloads haben wir DVD Store Version 2.1 (DS2) verwendet, eine Open-Source-Simulation eines Online-E-Commerce-DVD-Speichers. DS2 hat Datenbank- und Web-Server-Komponenten und enthält Treiber- Programme, die diese Elemente mit großen Belastungen belegen. Das Ziel dieses Tests war es, den Vorteil der Implementierung von Kingston-SSD-Laufwerken anstelle von SAS- Laufwerken aufzuzeigen. Daher mussten wir sicherstellen, dass die Test-Datenbank nicht im Arbeitsspeicher zwischengespeichert wurde, was konstante Lese-und Schreibzugriffe auf die Laufwerke erforderte, um maximale Datenträger-Aktivität zu gewährleisten. Der Dell PowerEdge R710 Server lief auf acht virtuellen Maschinen mit jeweils einer einzigen Instanz von Microsoft SQL Server 2008 R2. Wir konfigurierten jede SQL-Server-2008-R2-Datenbankinstanz mit einer 10GB- Datenbank. Die wichtigste Metrik des DS2 wird in Orders per Minute (Aufträge pro Minute OPM) gemessen, welche das Treiberprogramm berechnet und in einer Textdatei auf den Client-Rechnern aufzeichnet. Die DVD Store Client- Anwendung gibt OPM in Zehn-Sekunden-Intervallen aus. Wir betrieben diesen Workload auf dem Server für 30 Minuten und zeichneten die letzte OPM auf, die die Auswertung lieferte. Eine DS2-Bestellung besteht aus einem Kunden-Login, einer Suche nach Filmen anhand von Titel, Schauspieler oder Kategorie sowie einem Kaufvorgang. Der Workload führt auch andere Aktionen aus, wie das Hinzufügen neuer Kunden, um eine breite Palette von Datenbank-Funktionen auszuüben. Wie oben angegeben, haben wir die Frontend-Web-Client-Komponente von DS2 nicht benutzt, weil unser Ziel die Isolation und Prüfung der Datenbank-Serverleistung war. Stattdessen betrieben wir einen kompilierten Treiber auf Client-Rechnern direkt über dessen Kommandozeilen-Schnittstelle. Wir verwendeten die Standard-Parameter und Setup-Konfiguration von DS2, mit den Ausnahmen in der Einrichtung der Abschnitte von DVD-Store Version 2.1, die wir in der ausführlichen Test-Methodik in Anhang C angeben. Für Clients verwendeten wir virtuelle Maschinen. Auf jedem virtuellen Client lief eine Instanz von DS2, mit 32 Threads zur Simulation einer stark belasteten Umgebung. Die Last-generierenden Client-Rechner liefen mit Null-Think- Time und bearbeiteten die Anfragen so schnell, wie die Server konnten. Weitere Informationen über das DS2-Tool finden Sie unter Ein Testbericht von Principled Technologies 9

10 ANHANG C EINZELHEITEN ZUR TEST-METHODIK Hier erklären wir Ihnen die einzelnen Schritte zum Aufbau unseres Test-Szenarios. Einrichten des Servers für den DVD Store Unser DVD-Store-Prüfstand bestand aus einem Dell PowerEdge R710 mit Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V als Server im Test und einem Dell PowerEdge R900 Server mit Hyper-V, um die acht virtuellen Clients zu hosten. Die virtuellen Test-Maschinen auf dem Dell PowerEdge R710 hatten drei virtuelle Prozessoren, 5,5GB Speicher und einen virtuellen Netzwerkadapter. Die virtuellen Client-Maschinen auf dem Dell PowerEdge R900 hatten einen virtuellen Prozessor, 2GB Speicher und einen virtuellen Netzwerkadapter. Wir verknüpften die Systeme über einen Gigabit- Netzwerk-Switch. Das Einrichten der Laufwerke Für die HDD-Lösung konfigurierten wir zwei 146-GB-SAS-Festplatten in einem RAID 1 unter Verwendung der internen Laufwerksschächte des Dell PowerEdge R710 für das Betriebssystem. Für die VMs, Datenbank-und Log-Volumes schlossen wir ein externes Dell PowerVault MD1220 mit 24 SAS-Festplatten mit je 73GB an. Wir konfigurierten 20 der externen Festplatten in einem RAID 10 für die VMs und Datenbank-Volumes. Für die Logs konfigurierten wir die restlichen vier externe Laufwerke in einem RAID 10. Wir setzten sowohl die internen als auch externen Controller- Richtlinien für die Festplatten-Lösung auf always write back (immer zurückschreiben) und always read ahead (immer vorauslesen). Für die SSD-Lösung installierten wir acht Kingston-SSDs mit je 200GB im internen Laufwerk des Dell PowerEdge R710. Wir konfigurierten zwei SSDs als RAID 1 für das Betriebssystem, vier als RAID 10 für die VMs und Datenbank- Volumes, und zwei in einer RAID-1-Konfiguration für die Logs. Für die SSD-Lösung setzten wir die interne Controller- Richtlinie auf write through (durchschreiben) und no read ahead (nicht vorauslesen). Wir nutzten keinen externen Controller für die Tests der SSD-Lösung. Installation von Windows Server 2008 R2 Enterprise-Edition 1. Server starten und die Windows Server 2008 R2-Installations-DVD in das DVD-ROM-Laufwerk einlegen. 2. Bei der Sprachauswahl auf "Next" (Weiter) klicken. 3. Auf "Install Now" (Jetzt installieren) klicken. 4. "Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation)" (Vollständige Installation) auswählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 5. Auf die Option "I accept the license terms" (Ich akzeptiere die Lizenzbedingungen) und auf "Next" (Weiter) klicken. 6. Auf "Custom" (Benutzerdefiniert) klicken. 7. Im Windows-Bildschirm "Where to Install" (Wo installieren) auf "Drive options (advanced)" (erweiterte Laufwerksoptionen) klicken. 8. Sicherstellen, dass Sie das richtige Laufwerk auswählen und auf "New" (Neu) klicken. 9. Die Größe der Partition angeben und "Apply" (Übernehmen) klicken. (Wir haben die gesamte Festplatte verwendet.) 10. Wenn das Pop-up erscheint, das Sie darüber informiert, dass Windows zusätzliche Partitionen erstellt, klicken Sie auf "OK". 11. Auf dem Windows-Bildschirm "Where to Install" (Wo Installieren) auf "Weiter" klicken. 12. Bei der Warnung "User's password must be changed before loggin on" (Kennwort des Benutzers muss vor der Anmeldung geändert werden) auf "OK" klicken. 13. In beiden Felder ein Kennwort als neues Kennwort eingeben und zum Fortsetzen auf den Pfeil klicken. 14. Bei der Anzeige "Your password has been changed" (Ihr Passwort wurde geändert) auf "OK" klicken. Einrichten der Netzwerkkonfiguration auf dem Server Ein Testbericht von Principled Technologies 10

11 1. Auf "Start" "Control Panel" "Network and Internet" "Network and Sharing Center" (Start -> Systemsteuerung -> Netzwerk und Internet -> Netzwerk-und Freigabecenter) und auf "Change Adapter Settings" (Adaptereinstellungen ändern) klicken. 2. Mit der rechten Maustaste auf den Netzwerkadapter klicken, und "Properties" (Eigenschaften) aus dem Dropdown-Menü auswählen. 3. Internet Protocol Version 4 (TCP/IPv4) (Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)) auswählen, und auf "Properties" (Eigenschaften) klicken. 4. Im Fenster "Internet Protocol Version 4 (TCP/IPv4) Properties" (Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)) die Optionsschaltfläche "Use the following IP address" (Folgende IP-Adresse verwenden) auswählen. 5. Eine gültige statische IP-Adresse, Subnet-Maske und Standard-Gateway eingeben. 6. Auf "OK" klicken, um das Fenster zu schließen. 7. Im Fenster "Local Area Connection Properties" (LAN-Eigenschaften) auf "Close" (Schließen) klicken. 8. Das Fenster "Network Connection" (Netzwerkverbindungen) schließen. Installieren von System-Updates im Windows Server 2008 R2 Wir haben über die Windows-Update-Funktion alle kritischen Updates auf dem Server installiert. Einrichten der Speicher auf dem Server 1. In der Taskleiste auf das Symbol "Server-Manager" klicken. 2. Im linken Fensterbereich die Datenspeicheransicht erweitern und auf "Disk Management" (Datenträgerverwaltung) klicken. 3. Mit der rechten Maustaste auf das erste Volume klicken und "Initialize Disk" (Datenträger initialisieren) auswählen. 4. Im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf das Volume klicken und "New Simple Volume..." (Neues einfaches Volume...) wählen. 5. Im Willkommen-Fenster auf "Next" (Weiter) klicken. 6. Im Fenster "Specify Volume Size" (Volumengröße festlegen) die Standardeinstellung belassen und auf "Next" (Weiter) klicken. 7. Im Fenster "Assign Drive Letter or Path" (Laufwerksbuchstaben oder -pfad zuordnen) einen Laufwerksbuchstaben wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 8. Im Fenster "Format Partition" (Partition formatieren) "NTFS" und "64K allocation unit size" (64K Größe der Zuordnungseinheiten) wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 9. Im Fenster "Completing the New Simple Volume Wizard" (Assistent zum erstellen neuer einfacher Volumes) auf "Finish" (Fertigstellen) klicken. 10. Die Schritte 3 bis 9 für die restlichen Volumes wiederholen. Hinzufügen der Hyper-V R2 SP1 Role 1. Server-Manager öffnen und auf "Roles" (Rollen) klicken. 2. Auf "Add Roles" (Rollen hinzufügen) klicken. 3. Auf der Seite "Before You Begin" (Bevor Sie beginnen) das Ankreuzfeld "Skip this page by default" (Diese Seite standardmäßig überspringen) anklicken und auf "Next" (Weiter) klicken. 4. Hyper-V auswählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 5. Auf der Seite "Hyper-V Introduction "(Einführung) auf "Next" (Weiter) klicken. 6. Auf der Seite "Create Virtual Networks" (Virtuelle Netzwerke erstellen) auf "Next" (Weiter) klicken. 7. Die Installationsauswahl bestätigen und auf "Install" (Installieren) klicken. 8. Sobald die Installation abgeschlossen ist, auf "Close" (Schließen) klicken. 9. Wenn das System einen Neustart anfordert, auf "Yes" (Ja) klicken. 10. Das System vollständig hochfahren lassen und mit den Administrator-Kenndaten einloggen. Ein Testbericht von Principled Technologies 11

12 11. Sobald der Desktop geladen wird, schließt das Fenster "Hyper-V-Installation Results" (Hyper-V-Installations- Ergebnisse) die Installation ab. 12. Auf "Close" (Schließen) klicken. Die Hyper-V-Rolle steht nun im Server-Manager und "Roles" (Rollen) zur Verfügung. Konfigurieren von "Virtual Network Manager" 1. Im rechten Abschnitt Hyper-V-Manager-Fensters auf "Virtual Network Manager" klicken. 2. In der Anzeige "Virtual Network Manager" die Option "Intern" auswählen und auf "Add" (Hinzufügen) klicken. 3. In der Anzeige "Virtual Network Manager" auf "Apply" (Übernehmen) und "OK" klicken. Konfiguration der VMs Im Folgenden finden Sie die Schritte für die Installation des Betriebssystems, Microsoft SQL Server, und die Konfiguration der VMs. Installieren der VM-Betriebssystems auf der ersten VM 1. Verbindung mit dem ISO-Image der Installations-DVD für Windows Server 2008 R2 SP1 Enterprise von der VM- Konsole aufnehmen. Wenn das ISO-Image nicht auf dem Host gespeichert ist, zuerst die VM starten und dann zum ISO-Image eine Verbindung aufnehmen. 2. Die VM starten. 3. Bei der Sprachauswahl auf "Next" (Weiter) klicken. 4. Auf "Install Now" (Jetzt installieren) klicken. 5. "Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation)" (Vollständige Installation) wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 6. Auf die Option "I accept the license terms" (Ich akzeptiere die Lizenzbedingungen) und auf "Next" (Weiter) klicken. 7. Auf "Custom" (Benutzerdefiniert) klicken. 8. Click Next. 9. Bei der Warnung "User's password must be changed before loggin on" (Kennwort des Benutzers muss vor der Anmeldung geändert werden) auf "OK" klicken. 10. Das gewünschte Kennwort für den Administrator in beiden Feldern eingeben und auf den Pfeil klicken um fortzufahren. 11. Bei der Anzeige "Your password has been changed" (Ihr Passwort wurde geändert) auf "OK" klicken. 12. Die Maschine mit dem Internet verbinden und alle verfügbaren Windows-Updates installieren. Bei Bedarf neu starten. 13. Den Remote-Desktop-Zugriff aktivieren. 14. Den Host-Namen ändern und bei Aufforderung neu starten. 15. Einen freigegebenen Ordner zum Speichern der Test-Skript-Dateien erstellen. Die Berechtigungen nach Bedarf festlegen. 16. Netzwerk einrichten: a. Auf "Start" -> "Control Panel" (Start -> Systemsteuerung) klicken und mit der rechten Maustaste auf "Network Connections" (Netzwerkverbindungen) klicken und "Open" (Öffnen) wählen. b. Mit der rechten Maustaste auf die VM-Traffic-NIC klicken und "Properties" (Eigenschaften) wählen. c. "TCP/IP (v4)" wählen und "Properties" (Eigenschaften) auswählen. d. IP-Adresse, Subnet, Gateway und DNS-Server für die virtuelle NIC festlegen, die den ausgehenden Server- Verkehr verarbeitet. Of "OK" und "Close" (Schließen) klicken. 17. In der VM den VM-Speicher konfigurieren: a. In der Taskleiste auf das Server-Manager-Symbol klicken. Ein Testbericht von Principled Technologies 12

13 b. Im linken Fensterbereich die Datenspeicheransicht erweitern und auf "Disk Management" (Datenträgerverwaltung) klicken. c. Mit der rechten Maustaste auf das erste Volume klicken und "Initialize Disk" (Datenträger initialisieren) auswählen. d. Im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf das Volume klicken und "New Simple Volume..." (Neues einfaches Volume...) wählen. e. Im Willkommen-Fenster auf "Next" (Weiter) klicken. f. Im Fenster "Specify Volume Size" (Volumengröße festlegen) die Standardeinstellung belassen und auf "Next" (Weiter) klicken. g. Im Fenster "Assign Drive Letter or Path" (Laufwerksbuchstaben oder -pfad vergeben) einen Laufwerksbuchstaben wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. h. Im Fenster "Format Partition" (Partition formatieren) "NTFS" und "64K allocation unit size" (64K Größe der Zuordnungseinheiten) wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. i. Im Fenster "Completing the New Simple Volume Wizard" (Assistent für neues einfaches Volume fertigstellen) auf "Finish" (Fertigstellen) klicken. j. Für die übrigen VM-Volumes Schritte c bis i wiederholen. 18. Die bereits erstellte DVD-Store-Backup-Datei auf die virtuelle Backup-Disk in der ersten VM kopieren. Installieren von SQL Server 2008 R2 auf dem Server 1. Die Installations-DVD für SQL Server 2008 R2 in das DVD-Laufwerk einlegen. 2. Wenn das Autoplay die Installation nicht beginnt, zur SQL Server 2008-DVD navigieren und doppelklicken. 3. Wenn mit einer.net-installationsanzeige dazu aufgefordert, klicken Sie auf "OK", um die.net-framework-rolle zu aktivieren. 4. Im Fenster des SQL-Server-Installationscenters auf "Installation" klicken. 5. "New Installation" (Neue Installation) klicken oder zu einer vorhandenen Installation Funktion/Leistungsmerkmale hinzufügen. 6. Im Fenster "Setup Support Rules" (Setup-Unterstützungsregeln) auf "OK" klicken. 7. Im Fenster "Product Key" (Produktschlüssel) die kostenlose Enterprise-Edition-Testversion wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 8. Die Lizenzierungsbedingungen akzeptieren und auf "Next" (Weiter) klicken. 9. Im Fenster "Setup Support Files" (Setup der Support-Dateien) auf "Install" (Installieren) klicken. 10. Im Fenster "Setup Support Rules" (Setup-Unterstützungsregeln) auf "OK" klicken. 11. Im Fenster "Setup Role" (Setup-Rolle) die SQL-Server-Feature-Installation wählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 12. Im Fenster "SQL Server 2008 R2 Feature Selection" (Funktion/Leistungsmerkmale auswählen) die folgenden Funktion/Leistungsmerkmale auswählen: Database Engine Services, Full-Text Search, Client Tools Connectivity, Client Tools Backwards Compatibility, Management Tools Basic, Management Tools Complete und auf "Next" (Weiter) klicken. 13. Im Fenster "Installation Rules" (Installationsregeln) auf "Next" (Weiter) klicken. 14. Im Fenster "Instance Configuration" (Instanz-Konfiguration) die Standardvorgaben belassen und auf "Next" (Weiter) klicken. 15. Im Fenster "Disk Space Requirements" (Laufwerk-Speicherplatz-Voraussetzungen) auf "Next" (Weiter) klicken. 16. Im Bildschirm "Server Configuration" (Serverkonfiguration) den SQL-Server-Agenten und die SQL-Server- Database-Engine auf "NT AUTHORITY/SYSTEM" ändern und auf Next (Weiter) klicken. 17. Im Bildschirm "Database Engine Configuration" (Datenbank-Engine-Konfiguration) "Mixed Mode" (Gemischter Modus) auswählen, das Kennwort für das Konto des Systemadministrators (sa) eingeben, auf "Add Current User" (Aktuellen Benutzer hinzufügen) und auf "Next" (Weiter) klicken. 18. Im Bildschirm "Error Reporting" (Fehlerberichte) auf "Next" (Weiter) klicken. Ein Testbericht von Principled Technologies 13

14 19. Im Bildschirm "Installation Configuration Rules" (Installations-Konfigurations-Regeln) auf "Next" (Weiter) klicken. 20. Im Installationsbildschirm auf "Install" (Installieren) klicken. 21. Im Bildschirm "Complete" (Fertigstellen) auf "Close" (Schließen) klicken. 22. Wichtig: Den Installationsvorgang noch drei Mal wiederholen, um insgesamt vier Instanzen des SQL Server 2008 R2 zu erstellen. 23. SQL Server 2008 R2 Service Pack 1 installieren und alle Instanzen patchen. Konfigurieren von SQL Server 2008 R2 Nach der Installation des SQL Server 2008 R2 aktivierten wir den SQL-Server-Browser und TCP/IP. Wir verwendeten für diese Konfigurationen folgendes Verfahren: 1. Auf "Start" -> "Administrative Tools" -> "Services" (Start -> Verwaltung -> Dienste) klicken. 2. Im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf SQL-Server-Browser klicken und im Dropdown-Menü "Properties" (Eigenschaften) wählen. 3. Im Dropdown-Menü für den Starttyp die Option "Automatic" (Automatisch) auswählen, und auf "OK" klicken. 4. Das Fenster "Services" (Dienste) schließen. 5. Auf "Start" -> "All Programs" -> "Microsoft SQL Server 2008 R2" -> "Configuration Tools" -> "SQL Server Configuration Manager" (Start -> Alle Programme -> Microsoft SQL Server 2008 R2 -> Konfigurations-Tools -> SQL-Server-Konfigurations-Manager) klicken. 6. Im linken Fensterbereich "SQL Server Services" (SQL-Serverdienste) wählen. 7. Im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf SQL-Server-Browser klicken und vom Dropdown- Menü "Start" auswählen. 8. Im linken Fensterbereich die Ansicht "SQL Server Network Configuration" (SQL Server Netzwerk-Konfiguration) erweitern und "Protocols for MSSQLSERVER" (Protokolle für MSSQLSERVER) wählen (wobei MSSQLSERVER der Name der ersten SQL-Server-Instanz ist). 9. Im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf TCP/IP klicken und im Dropdown-Menü "Enable" (Aktivieren) auswählen. 10. Schritt 9 für die restlichen drei Instanzen des SQL-Servers wiederholen. 11. Im linken Fensterbereich "SQL Server Services" (SQL Server-Dienste) auswählen. 12. Im rechten Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf "SQL Server (MSSQLSERVER)" klicken und im Dropdown-Menü "Restart" (Neustart) wählen. 13. Für die übrigen drei SQL-Server-Instanzen Schritt 12 wiederholen. Konfigurieren von zusätzlichen VMs auf Hyper-V 1. In Hyper-V sicherstellen, dass VM1 ausgeschaltet ist. 2. An den Speicherort von VHD navigieren und die Datei sieben Mal duplizieren. 3. In Hyper-V mit der rechten Maustaste auf den Server "New virtual machine" klicken, VM2 als Namen eingeben und auf "Next" (Weiter) klicken. 4. Im Bildschirm "Assign Memory" (Speicher auswählen) "5632" auswählen und auf "Next" (Weiter) klicken. 5. Im Bildschirm "Configure networking" (Netzwerk konfigurieren) das Netzwerk, das Sie einrichten, auswählen und auf Next (Weiter) klicken. 6. Im Bildschirm "connect Virtual Hard Disk" (Virtuelle Festplatte verbinden) wählen Sie "Use an Existing" (Vorhandene auswählen) und an die Stelle navigieren, wo Sie die Haupt-VHD der ursprünglichen VM dupliziert haben. 7. Diese Schritte für die übrigen VMs wiederholen. 8. In jeder VM sicherstellen, dass die notwendigen virtuellen Laufwerke alle online sind und die IP-Adressierung richtig zugeordnet ist. 9. Den Host-Name jeder VM ändern. Ein Testbericht von Principled Technologies 14

15 Installation und Konfiguration der Datenbank-Clients Für die DS2-Skripte verwendeten wir ein Dell PowerEdge R900 Server für virtuelle Clients, um eine Anzahl von Benutzern zu simulieren, die eine Last auf den Server legen. Wir installierten Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V auf der Dell PowerEdge R900 Server, wie in den Schritten oben beschrieben. Wir installierten Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition innerhalb der acht VMs, die wir für virtuelle Clients verwendeten. Jede virtuelle Maschine hatte einen virtuellen Prozessor, 2GB Speicher und einen virtuellen Netzwerkadapter. Wir installierten.net Framework 3.5 SP1 auf jeder VM, da die ausführbaren Dateien der DS2-Tests mindestens.net2.0 erfordert. Nach der Installation erstellten wir auf jeder VM einen Ordner, um die ausführbaren Dateien von DS2 zu spreichern. Folgenden Vorgang führten wie für jede Installation durch: 1. Installieren der Microsoft Windows Server 2008 R2 Enterprise-Edition auf VM-Client. 2. Vergeben einer Bezeichnung für den Computer Clientx für die Datenbank-Clients, wobei x die Client-Nummer ist. 3. Für den Lizenzierungs-Modus verwenden Sie die Standardeinstellung von fünf gleichzeitigen Verbindungen. 4. Geben Sie ein Passwort für das Administrator-Login an. 5. "Eastern Time Zone" (US-Ostküstenzeit) auswählen. 6. Typische Einstellungen für die Netzwerk-Installation verwenden. 7. "Workgroup" für die Arbeitsgruppe eingeben. 8. Windows-Updates und.net Framework 3.5 SP1 installieren und die ausführbare Datei des DVD-Store-Client in den Ordner kopieren. Scripts auf den Datenbank-Clients anlegen Zur Vereinfachung der Tests haben wir Batch-Dateien mit dem Namen test.bat auf allen acht virtuellen Clients erstellt, um die ausführbare Datei des DVD-Store mit den richtigen Parametern zu starten. Wir legten die Batch-Dateien in einen Ordner auf den Clients im folgenden Verzeichnis: c:\clientshare. Die Batch-Dateien enthielten den folgenden Text: c:\clientshare\ds2sqlserverdriver.exe --target= ramp_rate=10 --run_time=30 --n_threads=32 --db_size=10gb --think_time=0 -- database_name=ds2 --detailed_view=y --warmup_time=1 --pct_newcustomers=20 -- output_path=c:\clientshare\opmoutds2.txt Einrichten der DVD Store Version 2.1 Überblick Datengenerierung Wir erzeugten die Daten mithilfe des Skripts Install.pl, welches im Lieferumfang von DVD-Shop Version 2.1 enthalten ist und die Parameter für unsere 10GB-Datenbankgröße und die Datenbank-Plattform liefert, auf dem wir Microsoft-SQL-Server ausführten. Wir führten das Install.pl-Skript auf einem Utility-System unter Linux aus. Das Skript Install.pl generierte auch das Datenbank-Schema. Nach der Verarbeitung der Datengenerierung übertrugen wir die Datendateien und Schema-Erstellungs-Dateien auf ein Windows-basiertes System mit SQL Server 2008 R2 SP1. Wir legten die 10GB-Datenbank in SQL Server 2008 R2 SP1 an, führten dann eine vollständige Sicherung durch und speicherten die Backup-Datei auf dem Laufwerk C: für den schnellen Zugriff. Wir verwendeten diese Backup-Datei für eine Datenwiederherstellung auf dem Server zwischen den Testläufen. Die einzige Modifikation, die wir an den Schema-Erstellung-Skripten vornahmen, waren die spezifischen Dateigrößen für unsere Datenbank. Wir stellten bewusst die Dateigrößen höher ein als erforderlich, um sicherzustellen, dass keine Datei-Wachstums-Aktivität die Ausgänge des Tests beeinflussen würden. Mit Ausnahme dieser Dateigrößen- Modifikation wurde das Datenbank-Schema entsprechend der DVD-Store-Dokumentation erstellt und geladen. Im Einzelnen führten wir folgende Schritte aus: 1. Wir generierten die Daten und erstellten die Datenbank- sowie die Datei-Struktur unter Verwendung der Datenbankerstellungs-Skripte im DS2-Download. Wir nahmen speziell für unsere 10GB-Datenbank Modifikationen an der Dateigröße sowie die entsprechenden Änderungen an Laufwerksbuchstaben vor. Ein Testbericht von Principled Technologies 15

16 2. Wir übertrugen die Dateien von unserem Linux-Datengenerierungs-System auf einen SQL Server mit Windows- System. 3. Wir erstellten Datenbank-Tabellen, Stored Procedures und Objekte mit Hilfe der mitgelieferten DVD-Store- Skripte. 4. Wir setzen das Datenbank-Recovery-Modell auf massenprotokolliert, um überschüssige Protokollierungen zu verhindern. 5. Wir luden die generierten Daten in die Datenbank. Für das Laden der Daten verwendeten wir den Import- Assistenten im SQL-Server-Management-Studio. Soweit erforderlich, behielten wir Optionen aus den Original- Skripten bei, wie beispielsweise "Enable Identity Insert". 6. Wir erstellten Indizes, Volltextkataloge, Primärschlüssel und Fremdschlüssel mit Hilfe der Datenbankerstellungs- Skripte. 7. Wir aktualisierten Statistiken in jeder Tabelle entsprechen den Datenbankerstellungs-Skripten, die 18 Prozent der Daten in der Tabelle sampeln. 8. Auf der SQL-Server-Instanz erstellten wir eine ds2user-sqlserver-anmeldung unter Verwendung des folgenden Transact-SQL-(TSQL)-Skripts: USE [master] GO CREATE LOGIN [ds2user] WITH PASSWORD=N, DEFAULT_DATABASE=[master], DEFAULT_LANGUAGE=[us_english], CHECK_EXPIRATION=OFF, CHECK_POLICY=OFF GO 9. Wir setzten das Datenbank-Recovery-Modell zurück auf "full". 10. Wir erstellten den notwendigen Volltextindex mithilfe des SQL-Server-Management-Studios. 11. Wir erstellten einen Datenbank-Benutzer und ordneten diesen Benutzer der SQL-Server-Anmeldung zu. 12. Wir führten dann eine vollständige Sicherung der Datenbank durch. Diese Sicherung erlaubte uns, die Datenbanken zwischen den Tests relativ schnell in einen unberührten Zustand zurückzuführen. Abbildung 6 zeigt unsere anfänglichen Dateigrößen-Modifikationen. Logischer Name Dateigruppe Anfangsgröße (MB) Datenbankdateien primär PRIMÄR 3 cust1 DS_CUST_FG cust2 DS_CUST_FG ind1 DS_IND_FG ind2 DS_IND_FG ds_misc1 DS_MISC_FG ds_misc2 DS_MISC_FG orders1 DS_ORDERS orders2 DS_ORDERS Log files ds_log Nicht zutreffend Abbildung 6. Unsere anfänglichen Dateigrößen-Modifikationen. Ein Testbericht von Principled Technologies 16

17 Das Workload-Skript-ds2xdriver.cs-Modul bearbeiten Ein neues Feature von DVD Store Version 2.1 ist die Fähigkeit, mehrere Ziele aus einem Source-Client anzusprechen. Wir verwendeten diese Funktionalität. Um die Aufträge-pro-Minute-Ausgabe von jedem bestimmten Datenbank-Ziel aufzuzeichnen, änderten wir die ds2xdriver, um diese Informationen auf Log-Dateien auf jedem Client- Rechner auszugeben. Hierzu verwendeten wir die StreamWriter-Methode zur Erstellung einer neuen Textdatei auf dem Client-System und die WriteLine- und Flush-Methode, um die entsprechenden Ausgänge während der Tests in die Dateien zu schreiben. Wir fügten außerdem die Funktionen zur Abzielung auf anders benannte Datenbanken hinzu. Nach diesen Änderungen rekompilierten wir die Module ds2xdriver.cs und ds2sqlserverfns.cs-in Windows gemäß den Anweisungen in der Dokumentation zu DVD Store. Da die DS2-Anweisungen die Kompilierung von der Befehlszeile aus vorsahen, verwendeten wir die folgenden Schritte auf einem System mit installiertem Visual Studio: 1. Eingabeaufforderung öffnen. 2. Befehl "cd" benutzen, um in das Verzeichnis mit unseren Quellen zu wechseln. 3. Folgenden Befehl ausführen: csc /out:ds2sqlserverdriver.exe ds2xdriver.cs ds2sqlserverfns.cs /d:use_win32_timer /d:gen_perf_ctrs Messung der Leistungsaufnahme Zur Aufzeichnung der Leistungsaufnahme jeder Lösung während aller Tests verwendeten wir den Extech Instruments (www.extech.com) Power Analyzer/Datalogger. Wir schlossen das Netzkabel des getesteten Servers an den Stromausgang des Power Analyzers an. Dann schlossen wir den Netzstecker des Power Analyzer an eine Steckdose an. Wir verwendeten die Datenerfassungs-Software des Power Analyzer (Version 2.11) zur Erfassung aller Aufnahmen. Wir installierten die Software auf einem separaten Intel Prozessor-PC, den wir über ein RS-232-Kabel an den Power Analyzer anschlossen. Wir erfassten die Leistungsaufnahme in Intervallen von einer Sekunde. Dann zeichneten wir die Leistungsaufnahme (in Watt) für jedes System während der Tests in Intervallen von einer Sekunde auf. Zur Berechnung des durchschnittlichen Stromverbrauchs berechneten wir den Durchschnitt des Energieverbrauchs während der Zeit, in der das System seine Höchstleistungen lieferte. Ein Testbericht von Principled Technologies 17

18 ANHANG D AUSFÜHRLICHE TESTERGEBNISSE Abbildung 7 stellt die Ergebnisse der Datenbank-Leistungsstests dar, die wir unter Verwendung des DVD Store 2.1-Benchmark durchführten. Wir führten unsere Datenbankprüfung drei Mal durch und ermittelten den Mittelwert der drei Durchläufe. Run 3 ist der Mittelwert für die HDD-Lösung und Run 2 der Mittelwert für die SSD-Lösung. Ergebnisse der Datenbank-Leistungsfähigkeit HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Run 1 Run 2 Run 3 Run 1 Run 2 Run 3 VM VM VM VM VM VM VM VM OPM Gesamt CPU-Auslastung 38,5 40,0 39,1 92,8 92,9 in % 92,8 Abbildung 7: Gesamte Datenbank-Leistung für die beiden Lösungen in Bestellungen pro Minute. Höhere Werte sind besser. Abbildung 8 stellt die Leistungsindikatoren für die Datenträgerauslastung für das Datenbankvolumen während der Tests dar. Für die HDD-Lösung konfigurierten wir 20 Festplatten im externen Dell PowerVault MD1220 in einem RAID-10 für die VMs und das Datenbankvolumen. Für die SSD-Lösung konfigurierten wir vier 200GB-Kingston-SSDs als interne Laufwerke in einem RAID 10 für die VMs und das Datenbankvolumen. Beide Systeme hatten eine Zwei-Platten- RAID-1 in den internen Laufwerksschächten für die Betriebssysteme. Diese Laufwerke waren während der Testphase hauptsächlich im Leerlauf, so dass wir die Datenträger-Leistungsindikatoren für diese Volumes nicht einschließen. Die Ergebnisse sind Durschnittswerte über den gesamten Test. Festplatten-Auslastung (Datenbankvolume) HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Run 1 Run 2 Run 3 Run 1 Run 2 Run 3 Lesevorgänge pro Sekunde 2.851, , , , , ,6 Schreibvorgänge pro Sekunde 3.246, , , , , ,0 Übertragungen pro Sekunde 6.097, , , , , ,6 Festplatten- Auslastung in % 100,0 100,0 100,0 79,0 78,9 78,2 Abbildung 8: Festplatten-Auslastung für Datenbank-Volumes für die beiden Lösungen. Höhere Lese-, Schreibvorgänge oder Übertragungen/Sekunde sind besser. Niedrigere Prozentauslastung ist besser. Ein Testbericht von Principled Technologies 18

19 Abbildung 9 stellt die Leistungsindikatoren für Datenträgerauslastung für die Protokolle während der Tests dar. Für die HDD-Lösung konfigurierten wir vier Festplatten im externen Dell PowerVault MD1220 in einem RAID 10 für das Log-Volume. Für die SSD-Lösung konfigurierten wir zwei 200GB-Kingston-SSDs als interne Laufwerke in einer RAID 1 für das Log-Volume. Die Ergebnisse sind Durschnittswerte über den gesamten Test. Datenträgerauslastung (Log-Volume) HDD-Lösung Kingston SSD-Lösung Run 1 Run 2 Run 3 Run 1 Run 2 Run 3 Lesevorgänge pro Sekunde 10,0 10,1 10,3 29,5 30,2 32,2 Schreibvorgänge pro Sekunde 1.795, , , , , ,4 Übertragungen pro Sekunde 1.805, , , , , ,6 Festplatten- Auslastung in % 67,0 67,2 67,0 45,8 45,7 45,5 Abbildung 9: Festplatten-Auslastung für Log-Volumes für die beiden Lösungen. Höhere Lese-, Schreibvorgänge oder Übertragungen/Sekunde sind besser. Niedrigere Prozent-Auslastung ist besser. Abbildung 10 zeigt die Leistungsaufnahme in Watt für beide Lösungen im Leerlauf. Beachten Sie, dass die Statistiken für die HDD-Lösung die Leistungsaufnahmen der externen Gehäuse sowie die der Server enthalten. Die SSD- Lösung verwendete den externen Speicher nicht. Diese Leistungsangaben sind daher nur für den Server. Leistungsmessungen im Leerlauf HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Run 1 Run 2 Run 3 Run 1 Run 2 Run 3 Server (W) 191,3 193,1 192,6 181,1 181,0 181,3 Externer Speicher (W) 177,9 181,3 177,9 k. A. k. A. k. A. Gesamtleistung (W) 369,2 374,4 370,5 181,1 181,0 181,3 Abbildung 10: Leistungsaufnahme in Watt für beide Lösungen im Leerlauf. Niedrigere Werte sind besser. Abbildung 11 zeigt die Leistungsaufnahme in Watt für beide Lösungen während der Bearbeitung von Datenbank- Workloads. Beachten Sie, dass die Statistiken für die HDD-Lösung die Leistungsaufnahmen der externen Gehäuse sowie die der Server enthalten. Die SSD-Lösung verwendete den externen Speicher nicht. Diese Leistungsangaben sind daher nur für den Server. Power measurements during peak performance HDD-Lösung SSD-Lösung von Kingston Run 1 Run 2 Run 3 Run 1 Run 2 Run 3 Server (W) 274,0 273,7 273,6 326,7 326,4 326,2 Externer Speicher (W) 209,5 209,8 210,2 k. A. k. A. k. A. Gesamtleistung (W) 483,5 483,5 483,8 326,7 326,4 326,2 Abbildung 11: Leistungsaufnahme in Watt für beide Lösungen bei Spitzenleistung. Niedrigere Werte sind besser. Ein Testbericht von Principled Technologies 19

20 ÜBER PRINCIPLED TECHNOLOGIES Principled Technologies, Inc Slater Road, Suite 300 Durham, NC, Wir bieten branchenführende Technikfolgenabschätzung und faktenbasierte Marketingdienstleistungen. Wir bringen in jeden Auftrag umfangreiche Erfahrungen und Kompetenz in allen Bereichen der Technologieprüfung und - analyse ein, von der Erforschung neuer Technologien bis hin zur Entwicklung neuer Methoden und Tests mit bestehenden und neuen Tools. Wenn die Prüfung abgeschlossen ist, wissen wir, wie die Ergebnisse einer Vielzahl von Zielgruppen präsentieren können. Wir bieten unseren Kunden die Materialien, die sie brauchen. Von marktorientierten Daten zur Verwendung in eigenen Materialien bis hin zu benutzerdefinierten Verkaufshilfen, wie Testberichten, Leistungsbewertungen und Whitepapers. Jedes Dokument spiegelt die Ergebnisse unserer vertrauenswürdigen unabhängigen Analyse wider. Wir bieten individuelle Dienstleistungen, exakt zugeschnitten auf die Anforderungen unserer Kunden. Egal ob es um Hardware, Software, Websites oder Dienste geht, wir bieten die Erfahrung, das Fachwissen und die Tools. Dies alles hilft unseren Kunden zu beurteilen, wie sie gegen die Konkurrenz, deren Leistung, Marktreife, Qualität und Zuverlässigkeit abschneiden werden. Unser Unternehmensgründer, Mark L. Van Namen und Bill Catchings, arbeiten seit über 20 Jahren im Bereich der Technikfolgenabschätzung zusammen. Als Journalisten veröffentlichten sie über tausend Artikel in einen breiten Palette von Technologie-Themen. Sie gründeten und führten die Ziff-Davis-Benchmark- Organisation, die Industriestandard-Benchmarks wie den Ziff Davis Media Winstone und den WebBench entwickelte. Sie gründeten und führten etesting Labs, und übernahmen Aufgaben als Leiter und CTO von VeriTest nach der Erwerbung dieses Unternehmens durch Lionbridge Technologies. Dieses Dokument wurde auf Basis der Originalfassung übersetzt und kann hier zu Referenzzwecken gefunden werden: Principled Technologies ist eine eingetragene Marke von Principled Technologies, Inc. Alle anderen Produktnamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Gewährleistungsausschluss; Haftungsbeschränkung: PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. HAT ANGEMESSENE BEMÜHUNGEN UM DIE RICHTIGKEIT UND GÜLTIGKEIT SEINER TESTS UNTERNOMMEN. PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. LEHNT JEDOCH AUSDRÜCKLICH JEGLICHE GEWÄHRLEISTUNG, IMPLIZIT AUSGEDRÜCKT ODER ANGEDEUTET, IM ZUSAMMENHANG MIT TESTERGEBNISSEN UND -ANALYSE, DEREN RICHTIGKEIT, VOLLSTÄNDIGKEIT ODER QUALITÄT, EINSCHLIESSLICH JEGLICHER GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, AB. ALLE PERSONEN ODER EINRICHTUNGEN, DIE SICH AUF DIE ERGEBNISSE EINES TESTS VERLASSEN, TUN DIES AUF EIGENE GEFAHR UND STIMMEN ZU, DASS PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC., SEINE MITARBEITER UND SEINE SUBUNTERNEHMER KEINE HAFTUNG FÜR ANSPRÜCHE, VERLUSTE ODER SCHÄDEN WEGEN ANGEBLICHER FEHLER ODER MÄNGEL IN TESTVERFAHREN ODER -ERGEBNISSEN ÜBERNEHMEN WERDEN. IN KEINEM FALL WIRD PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. DIE HAFTUNG FÜR INDIREKTE, BESONDERE, ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN IM ZUSAMMENHANG MIT IHREN TESTS ÜBERNEHMEN, SELBST WENN AUF DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE. IN KEINEM FALL ÜBERSTEIGT DIE HAFTUNG VON PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. DIE IM ZUSAMMENHANG MIT TESTS VON PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. BEZAHLTEN BETRÄGE. DIES GILT AUCH FÜR DIREKTE SCHÄDEN. DIE ALLEINIGEN UND AUSSCHLIESSLICHEN RECHTSMITTEL DES KUNDEN SIND HIERIN DARGELEGT. Ein Testbericht von Principled Technologies 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen und Vorsichtshinweise ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY OEM XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr