Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung."

Transkript

1

2 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen zum Rechtsgebiet Unterhalt... 7 Was lange währt... 9 Ziel und Ergebnis der Reform Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem Unterhaltsanspruch?...11 Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs Nachehelicher Unterhaltsbedarf: Vorsorge für Krankheit und Alter.. 55 Bestehende Ansprüche in neues Recht überführen...59 Schnellübersicht

3 Schnellübersicht 5 Kinder zuerst! Der neu geregelte Kindesunterhalt Unterhaltsanspruch nicht miteinander verheirateter Eltern.. 89 Änderungen im Lebenspartnerschaftsgesetz Die Düsseldorfer Tabelle verstehen Findex...109

4 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem Unterhaltsanspruch? 1 1. Klar definierte Unterhaltsarten Betreuungsunterhalt Angemessene Erwerbstätigkeit Änderung Altersunterhalt Krankheitsunterhalt Aufstockungsunterhalt Ausbildungsunterhalt Härteklauseln Unterhaltsvereinbarungen...49

5 Lebens- und Familiensituation 1. Klar definierte Unterhaltsarten Die einzelnen Unterhaltstatbestände sind abschließend geregelt, das heißt: Unterhaltsanspruch besteht nur für die nachfolgend dargestellten Lebens- und Familiensituationen. Nachehelicher Unterhalt wird also nur noch dann geschuldet, wenn eine der nachfolgenden Voraussetzungen greift. Dabei gilt allem voran, dass Unterhalt nur noch dann geschuldet wird, wenn der Ehegatte nach der Scheidung für seinen Unterhalt nicht selbst aufkommen kann. Im Gegensatz zur früheren Regelung, bei der ein Unterhaltsanspruch (ohne nähere Bezeichnung des Rechtsgrundes) häufig beantragt wurde, ohne dass die Tatbestandsvoraussetzungen differenziert dargelegt wurden, wird es in Zukunft um die Unterscheidung zwischen den einzelnen Unterhaltsmerkmalen und damit auch deren Begrenzungs- und Befristungsmöglichkeiten gehen. Dabei wird es im Gegensatz zu früher gerade keine Urteile mehr geben dürfen, in denen der Tenor lautete: wird verurteilt, monatlichen Unterhalt in Höhe von Euro zu zahlen. Vielmehr lautet die künftige Vorgabe bei der Titulierung beispielsweise: wird verurteilt, monatlichen Betreuungsunterhalt in Höhe von Euro zu zahlen und Aufstockungsunterhalt in Höhe von Euro. Der Betreuungsunterhalt wird auf die Dauer von Jahren und der Aufstockungsunterhalt auf die Dauer von Jahren befristet. Dieser Fachratgeber erklärt, warum dies so ist und auch so sein muss gleichwohl ersetzt es nicht den Rat eines Fachanwaltes in der konkreten Situation. 2. Betreuungsunterhalt Nach 1570 BGB und nur noch nach diesem wird der sogenannte Betreuungsunterhalt geschuldet. Damit soll die Erwerbsobliegenheit des kinderbetreuenden Elternteils verstärkt werden. 12

6 Betreuungsunterhalt Nach alter Gesetzeslage war es ständige Rechtsprechung, dass die unterhaltsrechtliche Obliegenheit, eine zumutbare Erwerbstätigkeit aufzunehmen, gegenüber dem Ehegatten entfiel, sofern minderjährige Kinder im Alter von weniger als 6 Jahren betreut werden. 1 Dabei ging die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes noch im Jahr 2007 grundsätzlich davon aus, dass die Betreuung eines Kindes auch nach der Vollendung seines sechsten Lebensjahres eine Erwerbsobliegenheit des betreuenden Ehegatten ganz oder teilweise ausschließen kann (vgl. etwa Johannsen/Henrich/Büttner, Scheidungsrecht, 4. Aufl., 1570 Rz. 14 ff. m.w.n.). 2 Im konkreten Fall bedeutet dies: Beispiel: Annabelle und Marcus sind seit 2002 miteinander verheiratet. Marcus ist erfolgreicher Rechtsanwalt, Annabelle arbeitet selbstständig als Grafikerin, bis sie am ihr gemeinsames Kind Anna Chiara bekommen. Annabelle gibt nun ihre Berufstätigkeit auf lernt Marcus die junge Brigitte kennen und verlässt Annabelle. Wie sieht es mit ihren Unterhaltsansprüchen gegenüber Marcus aus? Die Rechtslage Annabelles richtet sich nach der Gesetzeslage, die zum Zeitpunkt des Entstehens ihrer Unterhaltsforderung gilt. Dies bedeutet nichts anderes, als dass bei einer Trennung im Jahre 2007 tatsächlich eine andere Rechtslage bestand als im Jahr Annabelle muss sich also unter Umständen Anforderungen entgegenhalten lassen, die noch nicht einmal angedacht waren, als sie die Ehe mit Marcus schloss. 1 2 BGH Urteil vom Az.: XII ZR 308/98, NJW 2001, 1488 BGH Urteil vom Az.: XII ZR 130/

7 Lebens- und Familiensituation Ein Vertrauensschutz besteht nur eingeschränkt und nur im Einzelfall. Dies zeigt die nachfolgende Darstellung: Rechtslage vor der Reform 1570 BGB a.f. bis Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen Unterhalt verlangen, solange und soweit von ihm wegen der Pflege und Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann. Rechtslage nach der Reform 1570 BGB n.f. seit (1) Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen wegen der Pflege oder Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes für mindestens drei Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen. Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange und soweit es der Billigkeit entspricht. Dabei sind die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen. (2) Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich darüber hinaus, wenn dies unter Berücksichtigung der Gestaltung von Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit in der Ehe sowie der Dauer der Ehe der Billigkeit entspricht. Demnach handelt es sich um drei Unterhaltstatbestände: Kind 0 3 Jahre alt (vgl. S. 15). Kind > 3 Jahre und elternbezogene Billigkeitserwägungen und kindbezogene Belange und objektive Betreuungsmöglichkeiten ergeben nach Abwägung Anspruch (vgl. S. 16). Kind > 3 Jahre und elternbezogene Billigkeitserwägungen und ehebezogene Rollenverteilung und Dauer der Ehe ergeben verlängerten Anspruch (vgl. S. 26). 14

8 Betreuungsunterhalt Kind 0 3 Jahre alt Der reine Betreuungsunterhaltsanspruch gemäß 1570 Abs. 1 BGB ist auf den Zeitraum von der Geburt bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres beschränkt. Anna Chiara wurde am geboren, war also zum Zeitpunkt der Trennung der Eltern im Jahre 2008 älter als drei Jahre. Ihre Mutter Annabelle hatte daher keinen Betreuungsunterhaltsanspruch nach 1570 Abs. 1 BGB mehr. Erzielt Annabelle trotzdem schon wieder Einkommen, wäre es gegebenenfalls nach den alten Maßstäben der sogenannten überobligationsmäßigen Einkünfte bei der Höhe des Unterhaltsbedarfs nicht zu berücksichtigen. Nach der bisherigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes war das Einkommen aus einer trotz der Kinderbetreuung ausgeübten Berufstätigkeit unter Abzug des Betrages anzusetzen, der für die infolge dieser Berufstätigkeit notwendig gewordenen anderweitigen Betreuung eines Kindes aufgewendet werden musste. 3 Die Berücksichtigung eines anrechnungsfreien Betrages des auf einer überobligationsmäßigen Tätigkeit beruhenden Mehreinkommens wurde auch dann für gerechtfertigt gehalten, wenn keine konkreten Betreuungskosten anfielen. 4 Da das neue Unterhaltsrecht die Kosten unabhängig von der Natur des Unterhaltsanspruchs betrachtet, ist zu vermuten, dass in den ersten drei Jahren nach der Geburt ein Einkommen auch ohne Abzug von Betreuungskosten nicht in die Unterhaltsberechnung eingestellt werden darf. Hierzu gilt es, die ersten Gerichtsentscheidungen abzuwarten. 3 4 BGH Urteil vom Az.: IVb ZR 344/81, FamRZ 1983, 569 BGH Urteil vom Az.: XII ZR 165/

9 Lebens- und Familiensituation Kind > 3 Jahre verbunden mit elternbezogenen Billigkeitserwägungen und kindbezogenen Belangen und objektiven Betreuungsmöglichkeiten Um die harte Begrenzung auf drei Jahre abzufedern, wurde 1570 Abs. 1 Satz 2 eingeführt. Dieser Absatz betrifft den Unterhaltsanspruch des betreuenden Elternteils ab der Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes, sofern persönliche Umstände hinzukommen. Im Wesentlichen kommt es auf zwei Tatbestandsmerkmale an: Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. Die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung sind zu berücksichtigen. Es handelt sich demnach um einen Billigkeitsunterhaltsanspruch, dessen Vorliegen im Wesentlichen vom anwaltlichen Sachvortrag abhängen wird. Im Rahmen der Formstrenge des Unterhaltsverfahrens muss hier also bereits von Anfang an darauf geachtet werden, dass schon im ersten Gespräch möglichst viele Informationen über die persönliche Situation der Ehegatten erfasst werden können. Die bislang übliche Berechnung des Differenzunterhalts kann dazu führen, dass der Unterhaltsanspruch allein deswegen abgelehnt wird, weil die Billigkeitsbestandsmerkmale nicht dargelegt sind. Beispiel: Im konkreten Beispiel kann Annabelles Anwalt darauf hinweisen, dass Annabelle ja auf Marcus Wunsch hin ihre Berufstätigkeit aufgegeben hat, um Anna Chiara in den ersten sechs Lebensjahren zu Hause selbst zu betreuen. Der Hinweis auf die Formstrenge des Verfahrens bedeutet hier nichts anderes, als dass Annabelle dies zu beweisen hat. In der 16

10 Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 2 1. Auswirkungen der neueren Rechtsprechung Ehebedingte Nachteile...54

11 Nachehelicher Unterhaltsbedarf: Vorsorge für Krankheit und Alter 3 1. Was bedeutet Krankenversicherungsunterhalt? Was heißt Altersvorsorgeunterhalt?...57

12 Bestehende Ansprüche in neues Recht überführen 4 1. Abänderungsgründe Abänderungsklage Was heißt wesentliche Änderung der Verhältnisse? Gibt es eine weitere Lösung? Erheblich gewordene, vor dem entstandene Umstände Arbeitsaufnahme ohne jede Einschränkung? Die Abänderung beantragen wann? Die Abänderung von Eheverträgen EGZPO (Gesetzestext)... 70

13 Kinder zuerst! 5 Die neue Rangfolge...74 Rang 1: Minderjährige Kinder, Schüler bis zum 21. Lebensjahr Rang 2: Kinderbetreuende Eltern, Ehegatten mit langer Ehedauer...75 Rang 3: Sonstige Ehegatten Rang 4: Volljährige Kinder...78 Rang 5: Enkelkinder und weitere Abkömmlinge..78 Rang 6: Eltern...79 Rang 7: Weitere Verwandte...80

14 Der neu geregelte Kindesunterhalt 6 1. Minderjähriges Kind Volljähriges Kind Den Kindesunterhalt nach Trennung und Scheidung geltend machen Bestehende dynamische Unterhaltstitel umrechnen...84

15 Unterhaltsanspruch nicht miteinander verheirateter Eltern 7 1. Gleichbehandlung Neue Rangfolge Unterhaltsanspruch bei Krankheit, während oder nach der Schwangerschaft...91

16 Änderungen im Lebenspartnerschaftsgesetz 8 1. Trennungsunterhalt Unterhalt nach Beendigung der Lebenspartnerschaft...96

17 Die Düsseldorfer Tabelle verstehen 9 A. Kindesunterhalt B. Ehegattenunterhalt C. Mangelfälle D. Verwandtenunterhalt und Unterhalt nach 1615l BGB E. Übergangsregelung Anhang: Tabelle Zahlbeträge (Hinweis: Tabelle Zahlbeträge ab 4. Kind auf S. 108)

18 Findex Abänderungsgründe 60 Abänderungsklage 61 Abkömmlinge, weitere 78 Altehen 40 Alter 55 Altersmerkmal 54 Altersphasenmodell 26, 38 Altersstufen 98 Altersunterhalt 41 Altersvorsorgeunterhalt 57, 58 Ansprüche, bestehende 59 Aufstockungsunterhalt 44 Aufwendungen, berufsbedingte 99, 103 Ausbildungsunterhalt 47 Ausbildungsvergütung/ Mehrbedarf 101 Ausfertigung, vollstreckbare 85 Ausnahmetatbestand 53 Barunterhalt 82, 84 Barunterhaltspflichtiger 98 Bedarfsbeträge 101 Bedarfskontrollbetrag 98, 100 Berufserfahrung 20 Betreuung eines Kindes 13 Betreuung, im Hort 35 Betreuung, persönliche 35 Betreuungsaufwand 36 Betreuungsergänzung 27 Betreuungsmöglichkeiten 16, 23 Betreuungsperson 21, 24 Betreuungssituation 24 Betreuungsunterhalt 12, 15, 25, 82 Betreuungsunterhaltsverfahren 17 Betreuungszeit 21 Beweislast 41 Bewerbungstätigkeit 18 Billigkeitserwägung 16 Billigkeitsunterhaltsanspruch 16, 26 Düsseldorfer Tabelle 97 Ehedauer, lange 75 Ehegatten, sonstige 76 Ehegattenunterhalt 28, 32, 101 Ehevertrag, Abänderung 67

19 Findex Eigenbedarf 100, 102 Eigenbetreuung 36 Einkünfte, überobligationsmäßige 15 Eltern 79 Eltern, kinderbetreuende 75 Elternteil, betreuender 24 Enkelkinder 78 Ergänzungsunterhaltsanspruch 27 Erwerbsobliegenheit 25, 28, 40 Erwerbstätigkeit, angemessene 39 Erwerbstätigkeit, zeitlicher Umfang 34 Erwerbstätigkeit, zumutbare 38 Existenzminimum 103 Fremdbetreuung 36 Gesamtunterhaltsbedarf/ Studierender 100 Gesundheitszustand 20 Gleichbehandlung 90 Großeltern 80 Härteklauseln 47 Herabstufung 99 Kind, minderjähriges 82 Kind, volljähriges 83 Kinder, minderjährige 75 Kinder, privilegierte volljährige 83 Kinder, volljährige 78 Kinderbetreuung 16, 21 Kinderbetreuung, Kosten 28 Kindesunterhalt 32, 81, 98 Krankenversicherungsunterhalt 56 Krankheit 55 Krankheitsunterhalt 43 Lebensgemeinschaft, nichteheliche 37, 92, 93 Lebenspartnerschaft, Beendigung 96 Lebenspartnerschaftsgesetz 95 Lebensverhältnisse, eheliche 41 Mangelberechnung 99 Mangelfälle 74, 103 Meinungsverschiedenheiten der Eltern 24 Mindestbedarf 99 Nettoeinkommen 98 Obliegenheit, unterhaltsrechtliche 13 Rangfolge, neue 74, 90 Risiko 67, 69 Sachvortrag, anwaltlicher 23 Selbstbehalt 100, 102 Solidarität, nacheheliche 49 Trennungsunterhalt

20 Findex Übergangsregelung 105 Umstände, erheblich gewordene 63 Unterhaltsanspruch nicht miteinander verheirateter Eltern 89 Unterhaltsanspruch, Begrenzung 52 Unterhaltsanspruch, Begrenzung/Befristung 51 Unterhaltsanspruch, Krankheit 91 Unterhaltsanspruch, Schwangerschaft 91 Unterhaltsanspruch, Verlängerung 91 Unterhaltsarten 12 Unterhaltsbedarf, nachehelicher 55 Unterhaltsberechnung 15 Unterhaltsberechtigte, Anzahl der 99 Unterhaltshöhe, Bemessung 25 Unterhaltsrichtsätze 101, 102 Unterhaltsrichtsätze DDR 102 Unterhaltstatbestände 14 Unterhaltstitel umrechnen 84 Unterhaltstitel, bestehende dynamische 84 Unterhaltsvereinbarungen 49 Unzumutbarkeit 41 Urgroßeltern 80 Verhältnisse, wesentliche Änderung 62 Vertrauensschutz 14, 69 Verwandte, weitere 80 Verwandtenunterhalt 104 Zahlbeträge, Tabelle

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Düsseldorfer Tabelle 2015 Zum 1. August 2015 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. Die Erhöhung der Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder beruht auf dem am 22. Juli 2015 verkündeten Gesetz zur

Mehr

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein.

Unterhalt wegen Alters ( 1571 BGB) Für einen Unterhaltsanspruch wegen Alters müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein. Nachehelicher Ehegattenunterhalt Mit dem seit 2008 geltenden Neuen Unterhaltsrecht verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, das Unterhaltsrecht den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen anzupassen. Bezogen

Mehr

BGH, Urteil vom 15.09.2010 - XII ZR 20/09

BGH, Urteil vom 15.09.2010 - XII ZR 20/09 BGH, Urteil vom 15.09.2010 - XII ZR 20/09 Unterhalt des geschiedenen Ehegatten; Betreuungsunterhalt; Verlängerung des Betreuungsunterhalts aus kindbezogenen Gründen; Altersphasenmodell. BGB 1570 1. Im

Mehr

Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen)

Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Unterhaltsanspruch nichtehelicher Eltern Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Maß des Unterhaltes... 1 1.1 Allgemein...

Mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie?

Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Neue Düsseldorfer Tabelle 2010: Kindesunterhalt erhöht trotzdem nicht mehr Geld im Portemonnaie? Das Kindergeld wurde zum 01.01.2010 automatisch erhöht. Ab 01.01.2010 gilt auch eine neue Düsseldorfer Tabelle.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zr20_09 letzte Aktualisierung: 11.11.2010 BGH, 15.9.2010 - XII ZR 20/09. BGB 1570 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 12zr20_09 letzte Aktualisierung: 11.11.2010 BGH, 15.9.2010 - XII ZR 20/09. BGB 1570 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr20_09 letzte Aktualisierung: 11.11.2010 BGH, 15.9.2010 - XII ZR 20/09 BGB 1570 Abs. 1 Verlängerung des Betreuungsunterhalts aus kindbezogenen Gründen nach

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock

Brandenburg Dresden Jena Naumburg Rostock Sonderbeilage zu Heft 11/2001 Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts (Stand: 1.7.2001) 3 1. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile,

Mehr

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999

Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 Unterhaltsleitlinien OLG Naumburg Stand: 1.7.1999 I. Anrechenbares Einkommen 1.1 Nettoeinkommen Zum Einkommen gehören alle Einkünfte und geldwerten Vorteile z. B. Arbeitsverdienst (inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt?

60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? 60 Wie sind Elternzeit und Elterngeld geregelt? Elterngeldberechnung Die alleinerziehende Mutter Verena hatte vor der Geburt ihres ersten Kindes ein Erwerbseinkommen von monatlich 2.400 brutto: Vor der

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Das neue Unterhaltsrecht Die seit 2005 intensiv diskutierte Reform des Unterhaltsrechts 1 wurde am 9. November 2007 vom Bundestag und am 30. November 2007 vom Bundesrat verabschiedet und tritt zum 1. Januar

Mehr

Inhalt. Einleitung... 15. Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts. Kapitel 2 Grundprinzipien der geplanten Gesetzesänderung

Inhalt. Einleitung... 15. Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts. Kapitel 2 Grundprinzipien der geplanten Gesetzesänderung 9 Einleitung... 15 Kapitel 1 Grundprinzipien des Ehegattenunterhalts 1. Eheliche und nacheheliche Solidarität... 17 2. Nacheheliche Eigenverantwortung... 18 3. Eheprägende Verhältnisse... 18 4. Unterhaltsbedarf...

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 1.1.2010 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch...

II. Unterhaltsbedürftigkeit... 41 1. Die Erwerbspflicht von Kindern... 41 2. Ausbildungsunterhalt... 42 a) Der Ausbildungsanspruch... Inhalt Teil 1... 11 Vorbemerkung... 12 Lernziele... 14 A. Allgemeines... 15 I. Prüfungsschema... 15 II. Auskunft... 16 1. Inhalt... 16 2. Zeitraum... 17 3. Pflicht zur Vermögensauskunft... 19 4. Pflicht

Mehr

Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform?

Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform? Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Versteckte Nachteile der Unterhaltsrechtsreform? Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Familienrecht Durch volle Kindergeldanrechnung

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Neues Unterhaltsrecht 2008. Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts? 1 / 6 So werden bereits 56 % der Dreijährigen, 83 % der Vierjährigen und 89 % der Fünfjährigen in Tageseinrichtungen betreut! Es besteht daher heute Einigkeit, dass die kindliche Entwicklung zumindest

Mehr

Neues Unterhaltsrecht 2007

Neues Unterhaltsrecht 2007 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern RAe Caroline Kistler und Harro Graf von Luxburg Neues Unterhaltsrecht 2007 Was bringt das Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts?

Mehr

Bremen Hamburg Schleswig

Bremen Hamburg Schleswig Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung der drei Oberlandesgerichte Sonderbeilage zu Heft 13/2001 Leitlinien zum Unterhaltsrecht der Familiensenate des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Stand: 1.7.2001

Mehr

I. Reform des Unterhaltsrechtes mit Wirkung ab 01. Januar 2008, die Folgendes zum Gegenstand hat

I. Reform des Unterhaltsrechtes mit Wirkung ab 01. Januar 2008, die Folgendes zum Gegenstand hat Der Bundesgesetzgeber hat in dem zur Neige gehenden Jahr 2007 wichtige Gesetzesreformen beschlossen, über die wir die Freunde und Kunden unseres Hauses wie folgt informieren möchten: I. Reform des Unterhaltsrechtes

Mehr

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts

Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Die Berechnung des Volljährigenunterhalts Bedarf Bedürftigkeit Leistungsfähigkeit Haftungsanteile Kindergeldanrechnung Von Dr. Jürgen Soyka Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf 4., völlig

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Eickelpasch & Partner Rechtsanwälte und Notar Fachanwälte a k t u e l l!! a k t u e l l!! DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Das neue Unterhaltsrecht tritt zum 01. Januar 2008 in Kraft. Neben

Mehr

FAMILIENRECHT - UNTERHALTSKONFLIKTEN BGH, Urteil vom 07.12.2011 XII ZR 151/09

FAMILIENRECHT - UNTERHALTSKONFLIKTEN BGH, Urteil vom 07.12.2011 XII ZR 151/09 FAMILIENRECHT - UNTERHALTSKONFLIKTEN BGH, Urteil vom 07.12.2011 XII ZR 151/09 Der BGH hat erstmals zur Bewältigung von Unterhaltskonflikten zwischen Erst- und Zweitfamilien entschieden, nachdem das BVerfG

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Die Unterhaltsberechnung

Die Unterhaltsberechnung Peter Schwolow Die Unterhaltsberechnung Berechnungsbeispiele für den Praktiker 2. Auflage Luchterhand Inhalt m V Inhalt Vorwort Anwendungshinweise Verwendete Literatur I. Minderjährigenunterhalt 1 2 3

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF X I I Z B 5 9 9 / 1 3 BESCHLUSS Verkündet am: in der Familiensache 5. November 2014 Küpferle Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XII ZR 114/08 5 UF 36/06 OLG Karlsruhe 06.05.2009 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL in der Familiensache Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhandlung vom 6. Mai

Mehr

Unterhaltsrecht aktuell

Unterhaltsrecht aktuell Beck im dtv Unterhaltsrecht aktuell Unterhalt für Ehegatten, Kinder und Verwandte von Jochen Duderstadt Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen V IX XXI 1. Kapitel: Die unterhaltsrechtlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zr44_09 letzte Aktualisierung: 7.4.2011 BGH, 2.3.2011 - XII ZR 44/09. BGB 1572, 1578b

DNotI. Dokumentnummer: 12zr44_09 letzte Aktualisierung: 7.4.2011 BGH, 2.3.2011 - XII ZR 44/09. BGB 1572, 1578b DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr44_09 letzte Aktualisierung: 7.4.2011 BGH, 2.3.2011 - XII ZR 44/09 BGB 1572, 1578b Ehebedingter Nachteil aus Aufgabe der Erwerbstätigkeit wegen Kindererziehung

Mehr

U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n. der Familiensenate des Oberlandesgerichts. Köln

U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n. der Familiensenate des Oberlandesgerichts. Köln U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n der Familiensenate des Oberlandesgerichts Köln Stand: 01.01.2013 - 2 - Inhalt Unterhaltsrechtliches Einkommen... 4 1 Geldeinnahmen... 4 1.1 Regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt

Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt Die Beteiligung des betreuenden Elternteils am Barunterhalt Von Vors. Richter am OLG a. D. HARALD SCHOLZ, Ratingen1 Ein Elternteil, der ein minderjähriges unverheiratetes Kind betreut, erfüllt seine Unterhaltspflicht

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt Leitlinien zum Unterhalt Stand: 01.08.2015 (Änderungen sind durch Fettdruck hervorgehoben) zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts

Mehr

Die Neuregelung der 1585 b, 1585 c, 1586 a BGB und die Übergangsvorschrift des 36 EGZPO

Die Neuregelung der 1585 b, 1585 c, 1586 a BGB und die Übergangsvorschrift des 36 EGZPO Jobname: _4-2008.3d 2.4.2008 13:35:01 Büte Neuregelung 1585 b c, 1586 a BGB und Übergangsvorschrift 36 EGZPO n AUS DER PRAXIS Dieter Büte Die Neuregelung der 1585 b, 1585 c, 1586 a BGB und die Übergangsvorschrift

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50661 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 2. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

Familienrecht kompakt

Familienrecht kompakt Sonderdruck Familienrecht kompakt Reform des Unterhaltsrechts in Fällen und mit Beispielen sowie mit Synopse zu den wichtigsten Vorschriften Regierungsentwurf Unterhaltsrecht A. Begründung des BMJ zum

Mehr

Eckpunkte aktueller Reformen im Familienrecht

Eckpunkte aktueller Reformen im Familienrecht Kroll-Ludwigs, Eckpunkte aktueller Reformen im Familienrecht BRJ 1/2009 25 Eckpunkte aktueller Reformen im Familienrecht Dr. Kathrin Kroll-Ludwigs* I. Einleitung Wie kaum eine andere Materie des Bürgerlichen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts. Stand: 01.01.2013 Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts Stand: 01.01.2013 Die Familiensenate des Thüringer Oberlandesgerichts verwenden diese Leitlinien als Orientierungshilfe

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts (Unterhaltsrechtsänderungsgesetz)

Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts (Unterhaltsrechtsänderungsgesetz) Juli 2005 Stellungnahme des Deutschen Richterbundes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts (Unterhaltsrechtsänderungsgesetz) Der Deutsche Richterbund gibt zum Referentenentwurf

Mehr

Trennungsunterhalt. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen)

Trennungsunterhalt. Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Trennungsunterhalt Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Trennungsunterhalt... Fehler! Textmarke nicht definiert.

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Ehe eine Lebensversicherung?!

Ehe eine Lebensversicherung?! Ehe eine Lebensversicherung?! - Rechtsanwältin o Dr. Gudrun Doering-Striening o Fachanwältin für Sozial- du Familienrecht o Essen o o 0201/862 12 12 Ehe - Eine Lebensversicherung!? Die Ehe - eine Lebensversicherung?

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur familienrechtlichen Problematik (noch nicht endgültiger) Verzicht auf nachehelichen Unterhalt erstellt im Auftrag von xx x Köln,

Mehr

Der Kindesunterhalt Woraus leitet sich der Unterhaltsanspruch eines Kindes eigentlich ab? Der Anspruch eines Kindes ergibt sich aus 1601 BGB, welcher sowohl für minderjährige als auch für volljährige Kinder

Mehr

Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen

Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen Handbuch der Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen von Prof. Dr. Gerrit Langenfeld, Lutz Milzer 7. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66566

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2016) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Glatzel & Partner Partnerschaftsgesellschaft Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Für die Unterhaltsberechnung füllen Sie den von uns entwickelten Fragebogen vollständig aus und übermitteln uns Ihre

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis...XXXIX Abkürzungsverzeichnis... XLI

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis...XXXIX Abkürzungsverzeichnis... XLI Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis...XXXIX Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Notwendigkeit einer Reform des Unterhaltsrechts... 1 B. Das Unterhaltsrecht nach dem 1. EheRG und

Mehr

Einführung in das materielle Unterhaltsrecht unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung und des Unterhaltsänderungsgesetzes

Einführung in das materielle Unterhaltsrecht unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung und des Unterhaltsänderungsgesetzes Einführung in das materielle Unterhaltsrecht unter Einbeziehung der aktuellen Rechtsprechung und des Unterhaltsänderungsgesetzes 6 Auflage 2011 Karl-Heinz Dobbelstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht,

Mehr

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013)

OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) OLG Naumburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien (Stand: 01.01.2013) Die nachfolgenden Unterhaltsleitlinien der Familiensenate Oberlangerichts Naumburg dienen als Orientierungshilfe für den Regelfall und bedürfen

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Stand 1. Januar 2011 Die von den Familiensenaten zusammengestellten Leitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsprechung der Senate

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vor dem Gesetz sind alle gleich?... 7 Abkürzungen... 9 1 Die Trennung...11 2 Die

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts (Stand: 1. Januar 2009) Das Kammergericht verwendet diese Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall unter Beachtung der Rechtsprechung

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Kapitel 3 Kindesunterhalt

Kapitel 3 Kindesunterhalt 69 Kapitel 3 Kindesunterhalt Das folgende Kapitel bezieht sich ausschließlich auf den Kindesunterhalt. Die ebenfalls im Falle der Trennung und Scheidung auftretende Problematik des Ehegattenunterhalts

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Koblenz (KoL) Stand 01.01.2011 Unterhaltsrechtliches Einkommen 1. Geldeinnahmen 1.1. Auszugehen ist vom Jahresbruttoeinkommen einschließlich

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern?

Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern? FACHINFO: Elternunterhalt: Inwieweit müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer betagten Eltern aufkommen? Was kann das Sozialamt fordern? Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fachanwälte für Verwaltungsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. März 2009 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. März 2009 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 74/08 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 18. März 2009 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf eines Unterhaltsrechtsänderungsgesetzes (BT-Drucksache 16/1830) sowie zu dem Antrag der FDP-Fraktion (BT-Drucksache 16/891)

Stellungnahme zum Entwurf eines Unterhaltsrechtsänderungsgesetzes (BT-Drucksache 16/1830) sowie zu dem Antrag der FDP-Fraktion (BT-Drucksache 16/891) Stellungnahme zum Entwurf eines Unterhaltsrechtsänderungsgesetzes (BT-Drucksache 16/1830) sowie zu dem Antrag der FDP-Fraktion (BT-Drucksache 16/891) Dr. Frank Klinkhammer, Richter am OLG, Düsseldorf Inhaltsübersicht

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XVII Teil 1: Einleitung... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Europäische Rahmenbedingungen... 7 3 Die Commission on European Family

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig (Stand: 01. Januar 2016) Die Familiensenate des Oberlandesgerichts Braunschweig verwenden die unterhaltsrechtlichen

Mehr

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Familienrecht

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Familienrecht Fachanwaltsausbildung Schwerpunkt: Familienrecht Kurseinheiten 3, 4: Unterhaltsrecht Autor: Rechtsanwalt Dr. Christian Huber Stand: 12. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Vorbemerkung... 13 Lernziele...

Mehr

Leitlinien zum Unterhalt

Leitlinien zum Unterhalt 1 Leitlinien zum Unterhalt Stand 01.07.2003 zur Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle herausgegeben von den Senaten für Familiensachen des Oberlandesgerichts Düsseldorf 1. Geldeinnahmen Unterhaltsrechtliches

Mehr

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr184_05 letzte Aktualisierung: 9.1.2008 BGH, 9.1.2008 - XII ZR 184/05 BGB 426 Abs. 1 Satz 1 Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden

Mehr

Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung

Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr65_01 letzte Aktualisierung: 13.01.2004 BGH, 15.10.2003- XII ZR 65/01 BGB 1573 Abs. 2, 1578 Abs. 1 Unterhaltsrechtliche Erwerbsobliegenheit bei Frühpensionierung

Mehr

Familienrecht kompakt Jahresstichwortverzeichnis 2009

Familienrecht kompakt Jahresstichwortverzeichnis 2009 Familienrecht kompakt Jahresstichwortverzeichnis 2009 A Abänderungsantrag Das Unterhaltsverfahren nach dem FamFG 4/09 67 Abänderungsklage BGH ändert Rechtsprechung zur Kindergartenbeiträgen 8/09 130 Unterhaltsbegrenzung

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013

Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Oberlandesgericht Dresden Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Dresden, Stand 01.01.2013 Die von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Dresden erarbeiteten Unterhaltsleitlinien dienen dem Ziel,

Mehr

Unterhaltsgrundsätze des OLG Frankfurt Stand: 01.01.2013 Präambel

Unterhaltsgrundsätze des OLG Frankfurt Stand: 01.01.2013 Präambel In folgender Neufassung sind zunächst, insbesondere mit Blick auf die neuen Selbstbehalte und u. a. die Entscheidung des BGH v. 7.12.2011 (FamRZ 2012, 281), die notwendigsten Änderungen (gelb markiert)

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Celle Stand 1. August 2015 Die von den Familiensenaten zusammengestellten Leitlinien dienen dem Ziel, die Rechtsprechung der Senate

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorgerecht und Umgang, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika

Mehr

BGH, Urteil vom 05.03.2008, Az.: XII ZR 22/06

BGH, Urteil vom 05.03.2008, Az.: XII ZR 22/06 BGH, Urteil vom 05.03.2008, Az.: XII ZR 22/06 Leitsatz 1. Nach der Trennung der Parteien ist der Vorteil mietfreien Wohnens zunächst regelmäßig nur noch in dem Umfang zu berücksichtigen, wie er sich als

Mehr

BGB 242, 313, 1581, 1609 Anpassung einer Unterhaltsvereinbarung bei Hinzutreten weiterer Unterhaltspflichten

BGB 242, 313, 1581, 1609 Anpassung einer Unterhaltsvereinbarung bei Hinzutreten weiterer Unterhaltspflichten DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb19_13 letzte Aktualisierung: 14.5.2014 BGH, 19.3.2014 - XII ZB 19/13 BGB 242, 313, 1581, 1609 Anpassung einer Unterhaltsvereinbarung bei Hinzutreten weiterer

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.08.2015)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.08.2015) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.08.2015) Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts

Mehr

BGH, Urteil vom 09.07.2008, Az.: XII ZR 6/07

BGH, Urteil vom 09.07.2008, Az.: XII ZR 6/07 BGH, Urteil vom 09.07.2008, Az.: XII ZR 6/07 Leitsatz 1. Ein im Ehevertrag kompensationslos vereinbarter Ausschluss des Versorgungsausgleichs ist nach 138 Abs. 1 BGB nichtig, wenn die Ehegatten bei Abschluss

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 80/13 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in der Familiensache BGB 313, 1578 Abs. 2 und Abs. 3, 1578 b Verkündet am: 18. Februar 2015 Küpferle, Justizamtsinspektorin

Mehr

U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n. der Familiensenate des Oberlandesgerichts. Köln

U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n. der Familiensenate des Oberlandesgerichts. Köln U n t e r h a l t s l e i t l i n i e n der Familiensenate des Oberlandesgerichts Köln Stand: 01.01.2015 - 2 - Inhalt Unterhaltsrechtliches Einkommen... 4 1 Geldeinnahmen... 4 1.1 Regelmäßiges Bruttoeinkommen

Mehr

Informationsblatt Familienrecht

Informationsblatt Familienrecht Detmar Leitzke, Notar Fachanwalt für Erbrecht W.-Uwe Sumpf, Notar Fachanwalt für Verkehrsrecht - Vertrauensanwalt ACE & AvD - Rechtsanwältin Anja Mc Keown Fachanwältin für Familienrecht (Angestellte der

Mehr

Merkblatt zur Reform des Unterhaltsrechts

Merkblatt zur Reform des Unterhaltsrechts E d i t i o n Merkblatt zur Reform des Unterhaltsrechts HINTERGRUND 1 WAS HAT SICH GEÄNDERT? 2 1. VERÄNDERUNG DER RANG- FOLGE MEHRERER UNTER- HALTSBERECHTIGTER IM MANGELFALL 2 2. UNTERHALTSANSPRÜCHE DER

Mehr

Wiederholungsfragen zu Teil 2

Wiederholungsfragen zu Teil 2 Hochschule Landshut Sommersemester 2011 Ehe- und Familienrecht Teil 3, 19.04.2011 Astrid trägt als Leihmutter eine Eizelle der Birgit aus. Wer ist Mutter im Rechtssinne? Astrid, 1591 BGB. Kann die genetische

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.01.2014)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.01.2014) Unterhaltsrechtliche Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (Stand: 01.01.2014) Die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts

Mehr

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001

Berlin. Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts Berlin 9. Jahrgang. Sonderbeilage zu Heft 15/2001 Schnelldienst zur Zivilrechtsprechung des Kammergerichts 9. Jahrgang Sonderbeilage zu Heft Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Kammergerichts er Tabelle als Vortabelle zur Düsseldorfer

Mehr

Unterhaltsrecht. Das neue. ab 1. Januar 2008. Sonderinformationen. Freie Hansestadt Bremen

Unterhaltsrecht. Das neue. ab 1. Januar 2008. Sonderinformationen. Freie Hansestadt Bremen Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau Das neue Unterhaltsrecht ab 1. Januar 2008 Sonderinformationen Freie Hansestadt Bremen Impressum Bremische Zentralstelle für

Mehr

beck-shop.de 4. Nachehelicher Ehegattenunterhalt

beck-shop.de 4. Nachehelicher Ehegattenunterhalt beck-shop.de 4. Nachehelicher Ehegattenunterhalt chend gewährleistet ist. Weiter kommen sportliche und musische Betätigungen oder anderen Hobbies in Betracht, insbesondere, wenn damit Fahrdienste des betreuenden

Mehr

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts 1 Unterhaltsleitlinien des Brandenburgischen Oberlandesgerichts Vorbemerkung Die Leitlinien sind von Richterinnen und Richtern der Familiensenate des Brandenburgischen Oberlandesgerichts erarbeitet worden.

Mehr

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg

Unterhaltsrechtliche Leitlinien. Oldenburg Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate des Oberlandesgerichts Oldenburg Stand 01. Januar 2011 mit Düsseldorfer Tabelle - I - Inhalt Unterhaltsrechtlich maßgebendes Einkommen Allgemeine Grundsätze

Mehr

Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe

Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe Mitgliederversammlung und Herbsttagung 26. bis 28. November 2015 in Weimar Unterhaltsbegrenzung Hans-Joachim Dose, Richter am BGH, XII Zivilsenat Karlsruhe 1 Maß und Dauer des nachehelichen Unterhalts

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 16.03.2004, Az.: VIII R 86/98

Bundesfinanzhof Urt. v. 16.03.2004, Az.: VIII R 86/98 Bundesfinanzhof Urt. v. 16.03.2004, Az.: VIII R 86/98 Unterhalt: Verzicht darf die Allgemeinheit nicht belasten Verzichtet ein Vater bei der Festlegung seiner Unterhaltszahlungen für seinen Sohn auf die

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr