Auf eine gute Zusammenarbeit! Alles, was Sie über Ihre Anstellung beim Luzerner Kantonsspital wissen müssen. Kompetenz, die lächelt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf eine gute Zusammenarbeit! Alles, was Sie über Ihre Anstellung beim Luzerner Kantonsspital wissen müssen. Kompetenz, die lächelt."

Transkript

1 Auf eine gute Zusammenarbeit! Alles, was Sie über Ihre Anstellung beim Luzerner Kantonsspital wissen müssen Kompetenz, die lächelt.

2 Vorwort 3 Unsere Werte 4 Attraktive Angebote 10 Vier leistungsstarke Standorte unter einem Dach 12 Personalrecht und Personalreglement 14 1 Personalpolitik des Luzerner Kantonsspitals 15 2 Grundlagen des Arbeitsverhältnisses 16 3 Datenschutz 16 4 Arbeitszeit 17 5 Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit, Pikettdienst 18 6 Ferien 19 7 Arbeitsfreie Tage 19 8 Urlaub 20 9 Dienstleistungen Elternschaft Krankheit und Unfall Betriebliche Sozialberatung, Personalärztlicher Dienst Dienstaltersgeschenk Besoldung Sozialzulagen Spesenersatz Personalrestaurant, Parkplatz, Unterkunft, Personalvergünstigungen Pensionskasse Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG) HR Entwicklung Haftpflichtversicherung Nebenbeschäftigung Personalhilfsfonds Schlichtungsstelle Beendigung des Dienstverhältnisses Personalkommission LUKS und Personalorganisationen 27

3 Willkommen am Luzerner Kantonsspital (LUKS) Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) ist das grösste nicht universitäre Spital der Schweiz. An vier Standorten betreuen unsere Mitarbeitenden Menschen rund um die Uhr, von der Grundversorgung bis zur hoch spezialisierten Medizin, von der Geburt bis ins hohe Alter. Es sind die Menschen, die diesen Auftrag wahrnehmen und ihn mit ihren Leistungen möglich machen. Um nachhaltig miteinander arbeiten zu können, brauchen wir Regeln der Zusammenarbeit. Diese sind im Personalrecht des Kantons Luzern und ergänzend im Personalreglement des Luzerner Kantonsspitals festgehalten. Sie geben uns den Rahmen, um den Mitarbeitenden gegenüber als fairer und zuverlässiger Arbeitgeber aufzutreten, und dienen den Mitarbeitenden als Orientierung im Anstellungsverhältnis mit uns. Unsere drei Werte definieren den täglichen Umgang untereinander: Die Wertschätzung lässt uns mit einer positiven Grundhaltung und Respekt auf andere Menschen zugehen. Das vorhandene Wissen ist ein zentraler Pfeiler unserer grossen Organisation zum Wohl der Patienten. Weitblick lässt uns in die Zukunft investieren, sowohl bei der Arbeit als auch bei der Erholung im Sinne des persönlichen Gleichgewichts. Als zweitgrösster Arbeitgeber der Zentralschweiz bieten wir eine attraktive Plattform für vielseitige und interdisziplinäre Aufgaben. Wir freuen uns auf wertvolle Impulse von neuen und wieder eintretenden Mitarbeitenden und auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Luzern, im November 2014 Luzerner Kantonsspital Benno Fuchs Direktor Barbara Flubacher-Maurer HR-Leiterin Herausgeber Luzerner Kantonsspital HR-Abteilung Standort Luzern 6000 Luzern 16 Telefon Standort Sursee 6210 Sursee Telefon Standort Wolhusen 6110 Wolhusen Telefon Standort Montana 3963 Crans-Montana Telefon

4 Unsere Werte Wertschätzung Wir tragen Spitalkleider und manchmal verwenden wir Worte, die ziemlich kompliziert klingen. Aber unter den Spitalkleidern pocht ein Herz. Dieses hat uns zu unserem Beruf geführt: Wir möchten anderen helfen. Unser Herz leitet uns an, allen Menschen mit Respekt, Toleranz und einem offenen Ohr zu begegnen. Es unterstützt uns, den Menschen in schwierigen Situationen beizustehen. Und es hilft uns, auch einmal zu lachen, Zuversicht und Energie zu schenken. Wertschätzung haben wir gegenüber Team Patienten Partner Respekt ı Teamgeist ı gemeinsames Weiterkommen Zeit für unsere Patienten und ihr Umfeld ı persönliche und individuelle Beratung einfühlsame und unterstützende Kommunikation Transparenz und Austausch ı Fairness und Kollegialität 4

5

6 Wissen Ob Physiotherapeutin, Herzchirurg, Hebamme, Kinderärztin oder Diätkoch in unserem Spital ist viel Wissen versammelt. Dieses Wissen hat Wirkung. Das sehen wir jeden Tag. Es motiviert uns, intensiv nach neuem Wissen zu forschen. Denn neue Erkenntnisse, Methoden und Technologien bringen uns voran. Wichtiger ist: Sie bringen Sie zurück in den gesunden Alltag. Unser Wissen geben wir auch gerne weiter: an Lernende sowie Studierende und als akademisches Lehrspital an Ärztinnen und Ärzte. So finden Sie bei uns viel Wissen über das Kranksein und seine Heilung. Aber immer auch eine gute Portion gesunden Menschenverstand. Wissen heisst für uns Kompetenz Qualität Bestmögliche Behandlung ı leitliniengerechte Therapie ı qualifizierte Mitarbeitende Gute Ergebnisse ı flüssige Organisation ı externe Begutachtung internationaler Vergleich 6

7

8 Weitblick Fachkompetenz ist wichtig. Denn es geht um Ihre Gesundheit. Doch es tut gut, den Blick zu weiten. Deshalb schauen wir gerne nach links und nach rechts. So finden wir den idealen Behandlungs- und Betreuungsweg. Weitblick bedeutet unter anderem, mit personellen, technischen und finanziellen Ressourcen optimal umzugehen. Wir setzen sie gezielt und effizient ein. Im Spital denken wir auch an die schönen Seiten des Lebens. Das sonnige Wetter, ein feines Mittagessen. Oder eben auch: das Lächeln. Weitblick zeigen wir durch Verantwortung Entwicklung Interdisziplinäre Zusammenarbeit ı langfristige Ausrichtung ı Mitarbeitendenförderung Investitionen ı Studienteilnahme ı stetige Verbesserung überregionale Versorgung ı Vorreiterrolle 8

9

10 Attraktive Angebote Wertschätzung 13 Feiertage Insgesamt haben Sie Anspruch auf total 13 bezahlte Feiertage. Ferien Ab dem 50. Altersjahr haben Sie Anspruch auf 29 Arbeitstage. Ab dem 60. Altersjahr haben Sie Anspruch auf 34 Arbeitstage. Dienstaltersgeschenk Als Dank für Ihre Diensttreue erhalten Sie nach 10 und 15 Dienstjahren eine Woche zusätzlich Ferien. Nach 20, 25 und 35 Dienstjahren erhalten Sie zwei Wochen Ferien, bei einem Dienstjubiläum von 30 und 40 Jahren haben Sie Anrecht auf vier Wochen Ferien. Zwei Jahre Lohnfortzahlung Bei unbefristetem Arbeitsverhältnis haben Sie bei Krankheit oder Unfall Anspruch auf maximal 730 Tage Lohnfortzahlung von 100 Prozent. Teamveranstaltungen Pro Jahr werden Ihnen CHF 40. sowie ein bezahlter halber Arbeitstag pro Mitarbeitenden für einen Teamausflug zur Verfügung gestellt. Personalfest Jedes Jahr findet ein Personalfest für die Mitarbeitenden statt. Alle zwei Jahre feiern wir mit der «Hospitalia» auf dem Vierwaldstättersee. In den Zwischenjahren organisiert jeder Standort eine eigene Personalfeier. Persönliche Anerkennungen Beispielsweise der Lehrabschluss, das Dienstjubiläum, der 50. und 60. Geburtstag, die Geburt Ihres Kindes und die Pensionierung werden speziell honoriert. Wissen Bildungsangebot / Personalentwicklung / Fort- und Weiterbildung Sie profitieren von vielen internen Bildungsangeboten. Die Angebote betreffen verschiedene Bereiche und vielfältige Themen wie: Führung, Erstellen von Arbeitszeugnissen, PC-Grundlagen sowie Fortbildung, Kommunikation, Konfliktmanagement, Projektmanagement, Pflege, Medizin und mehr. Darüber hinaus steht Ihnen die Tür für externe Weiterbildungen offen. Betriebliche Sozialberatung Sie erhalten unentgeltlich Beratung und Hilfe in Problemsituationen. Dies betrifft persönliche, gesundheitliche und finanzielle Belange, Konfliktsituationen, Mobbing, sexuelle Belästigung oder auch Suchtprobleme. Die Anliegen werden von dieser offiziellen Kontaktstelle unter Zusicherung voller Diskretion behandelt. Sportangebot Wissen in Bewegung: Das LUKS hat einen eigenen Sportclub. Das Angebot umfasst zurzeit die Sportarten Fussball und Volleyball. Einmal jährlich organisiert der Sportclub zudem das interne Sportturnier. Im LUKS Luzern gibt es ausserdem weitere Sportangebote wie einen Kegel club und «Fit über den Mittag». Alle LUKS-Mitarbeitenden haben die Möglichkeit, sich dem Spital Tennisclub Wolhusen (STCW) anzuschliessen. Physiotherapie Sie haben die Möglichkeit, zu günstigen Konditionen in der Physiotherapie ein individuelles Kraft- und Ausdauertraining zu besuchen. Personalzeitschrift «Impuls» Zweimal jährlich erscheint die Personalzeitschrift «Impuls» mit interessanten Artikeln rund um das LUKS. Die Ausgaben werden Ihnen direkt nach Hause geschickt. 10

11 Weitblick Gesundheit am Arbeitsplatz Die kostenlose Grippeimpfung, Bike to Work, Rauchstopp-Beratung und Beratungen für Ergonomie am Arbeitsplatz sind nur einige Angebote, damit Sie gesundheitlich fit bleiben. Der Personalärztliche Dienst unterstützt, berät und informiert in Fragen rund um die Gesundheit am Arbeitsplatz. Kindertagesstätte «Kunterbunt» Am Standort Luzern und ab Juli 2013 am Standort Sursee steht Ihren Kindern eine Kindertagesstätte zur Verfügung. Die Betreuungsgebühren sind sozialverträglich nach Einkommen der Eltern abgestuft. Betreuungsbeiträge Das LUKS bietet Ihnen die Möglichkeit, Beiträge für die Kinderbetreuung zu beziehen. Bitte beachten Sie die Merkblätter. Nähere Angaben finden Sie im Intranet. Personalrestaurant / Cafeteria / Bistro Das Angebot der Verpflegungsmöglichkeiten am LUKS ist vielfältig. Sie profitieren von vergünstigten Personalpreisen. 16 Wochen bezahlter Mutterschaftsurlaub Mitarbeiterinnen erhalten einen bezahlten Mutterschaftsurlaub von 16 Wochen (gesetzlich vorgeschrieben sind 14 Wochen). In dieser Zeit wird die volle Lohnsumme ausbezahlt. Auf Antrag kann im Anschluss an den Mutterschaftsurlaub ein unbezahlter Urlaub von bis zu sechs Monaten gewährt werden. Fünf Tage bezahlter Vaterschaftsurlaub Mitarbeitende erhalten bei der Geburt des eigenen Kindes bezahlten Urlaub von einer Woche. Dieser Urlaub ist innert acht Wochen nach der Geburt zu beziehen. Im ersten Lebensjahr des Kindes kann ein unbezahlter Urlaub von bis zu vier Wochen beantragt werden. Urlaub für Jugendarbeit Für eidgenössische und kantonale Leiterkurse von Jugend und Sport haben Sie Anspruch auf bis zu zehn Arbeitstage besoldeten Urlaub pro Kalenderjahr. Für ausserschulische Jugendarbeit sowie die dazu notwendige Aus- und Weiterbildung werden Ihnen bis zu fünf Arbeitstage besoldeten Urlaub gewährt. Besondere Sozialzulagen für Familien/Alleinerziehende Zusätzlich zu den kantonalen Familienzulagen richtet das LUKS als Arbeit geberleistung eine besondere Sozialzulage von CHF 250. pro Monat aus (bei Teilzeitarbeit anteilsmässig). Waren im Zentrallager Mineralwasser, Haushaltswaren und vieles mehr können Sie im Zentrallager zu günstigen Konditionen beziehen. Benzin / Tankstelle / Parkplätze / Werkstatt Sie profitieren von attraktiven Benzinpreisen in Luzern und Wolhusen. An allen Standorten sind für die dazu berechtigten Mitarbeitenden Parkplätze zum vergünstigten Tarif vorhanden. Die hauseigene Werkstatt am Standort Luzern führt zudem kleinere Reparaturen durch. Spitalapotheke Sie können verschiedene Artikel zu vergünstigten Preisen in der Apotheke beziehen. Angebote für Mitarbeitende Verschiedene Firmen der Region bieten Ihnen Sonderkonditionen an. Die rund 80 Angebote betreffen unter anderem Bereiche wie Versicherungen, Sport, Optik, Musik, Mode, Blumen, Automobil (z.b. Mobility, Garage) und Freizeit (z.b. Alpamare, Seilpark, Tanzschulen). Nähere Angaben dazu finden Sie im Intranet. Zusatzversicherung bei Krankenkassen Sie profitieren von vorteilhaften Konditionen in der Zusatzversicherung bei der Concordia, der CSS und der Sympany, mit welchen das LUKS Kollektivverträge abgeschlossen hat. Mietkonditionen der Personalzimmer Unsere möblierten Personalzimmer sind im Vergleich zu den marktüblichen Luzerner Mietzinsen sehr günstig. Weitere Informationen für Mitarbeitende unter: Wir freuen uns auf Sie. 11

12 Vier leistungsstarke Standorte unter einem Dach Das LUKS Luzern ist das Zentrumsspital der Innerschweiz. Das Grundversorgungsspital LUKS Sursee, unter anderem mit dem Schwerpunkt Magen-Darm-Erkrankungen. Unter dem Dach des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) wird an vier Standorten die medizinische Versorgung der Bevölkerung sichergestellt. Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) gebündelte Kompetenz Zum LUKS gehören das Zentrumsspital Luzern, die beiden Grundversorgungsspitäler Sursee und Wolhusen sowie die Luzerner Höhenklinik Montana. Die Kliniken und Institute des grössten nicht universitären Spitals der Schweiz bieten medizinische Leistungen von hoher Qualität. Die Mitarbeitenden sorgen Tag und Nacht für das Wohl der Patientinnen und Patienten. Im Auftrag der kantonalen Gesundheitsbehörden ist das LUKS für die medizinische Behandlung und Versorgung der ganzen Bevölkerung zuständig. Es bildet mit seinen vier Standorten ein kompetentes Netzwerk zum Wohl der Patienten und arbeitet interdisziplinär auch mit anderen Anbietern im Gesundheitswesen zusammen. Dabei spielt die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den praktizierenden Ärztinnen und Ärzten und den umliegenden Spitälern eine besonders wichtige Rolle. LUKS Luzern: Zentrumsspital für mehr als eine halbe Million Menschen Das LUKS Luzern versorgt als Innerschweizer Zentrumsspital ein Einzugsgebiet mit Einwohnern. Sein Angebot umfasst alle Bereiche von der Allergologie über die Labormedizin und die Neurochirurgie bis zur Zytologie. Ausserdem stehen rund um die Uhr Notfallstationen für alle Disziplinen zur Verfügung. Gemeinsam mit den beiden LUKS- Standorten Sursee und Wolhusen gewährleistet das Spital eine wohnortnahe Grundversorgung für den ganzen Kanton Luzern und auch für die Zentralschweiz. Als akademisches Lehrspital arbeitet das LUKS Luzern eng mit den Universitäten Zürich, Basel und Bern zusammen und stellt so den Wissenstransfer aus Forschung und Entwicklung sicher. Viele Klinikund Institutsverantwortliche des LUKS Luzern sind im In- und Ausland wissenschaftlich aktiv. Vom internationalen Austausch von Fachwissen und Fachkräften profitieren die Patienten ganz entscheidend. Ausserdem ist das LUKS Luzern eine bedeutende Ausbildungsstätte für die meisten Berufe im Gesundheitswesen. LUKS Sursee: Grundversorgung plus Spezialitäten Das LUKS Sursee bietet der Bevölkerung der stark gewachsenen Region eine vollumfängliche Grundversorgung mit Notfallstation, Rettungsdienst und Kliniken. Das umfassende Leistungsangebot, kompetente Mitarbeitende, beste Behandlungsmethoden, eine gute Hotellerie und zahlreiche weitere Angebote erfüllen die Ansprüche der Patientinnen und Patienten. In der Chirurgischen Klinik ist die Viszeralchirurgie als Schwerpunkt etabliert. Die Medizinische Klinik hat ihre Kompetenzen im Fachgebiet Gastroenterologie weiter ausgebaut. 12

13 Das Grundversorgungsspital LUKS Wolhusen, überregional bekannt durch die Spezialität Orthopädie. Die Luzerner Höhenklinik Montana, Kompetenzzentrum für Atemwegserkrankungen und Rehabilitation. LUKS Wolhusen: Grundversorgung mit Spezialgebiet Orthopädie Auch das LUKS Wolhusen bietet eine vollumfängliche Grundversorgung. Dazu gehören Geburtshilfe und Gynäkologie, HNO, Urologie sowie die Gastroenterologie. Einen Schwerpunkt bildet die Orthopädie, die über die Region hinaus einen ausgezeichneten Ruf geniesst und eine wachsende Nachfrage aufweist. Weitere Pluspunkte sind die zentrale und ruhige Lage, die schöne Aussicht und ein Ambiente mit hohem Erholungswert. Als kleinster Standort im Kanton Luzern profitiert das Spital von der persönlichen Atmosphäre und von der unkomplizierten interdisziplinären Zusammenarbeit. Montana: Nach der Akutbehandlung die Rehabilitation Die Luzerner Höhenklinik Montana (LHM) ist das Kompetenzzentrum für Atemwegserkrankungen und Rehabilitation des Luzerner Kantonsspitals (LUKS). Neben den zertifizierten Programmen für die Rehabilitation von Lunge, Herz und Bewegungsapparat kommt der psychosomatischen Rehabilitation eine grosse Bedeutung zu. Mit einem Aufenthalt in der LHM wird den Patienten von Luzerner Akutspitälern ein nahtloser Übergang von der Akutbehandlung in die anschliessende Rehabilitation gewährleistet. Die Klinik liegt auf dem Hochplateau von Crans- Montana auf 1500 Metern über Meer. Die ursprüngliche Landschaft und die gesunde Walliser Bergluft spielen bei der Genesung eine wichtige Rolle und unterstützen eine erfolgreiche Therapie. 13

14 Personalrecht und Personalreglement Personalrechtliche Grundlagen für unsere Anstellungsbedingungen: Abkürzung Personalgesetz (SRL Nr. 51) PG Besoldungsordnung für das Staatspersonal (SRL Nr. 73) BO Personalverordnung (SRL Nr. 52) PVO Besoldungsverordnung für das Staatspersonal (SRL Nr. 73a) BVO Personalreglement für das Luzerner Kantonsspital PREGL In jedem Kurzkapitel dieser Broschüre finden Sie einen Hinweis (Rechtsquelle, Paragraf) auf die detaillierte personalrechtliche Bestimmung. Das Personalrecht ist im Internet unter (Staatskanzlei, Drucksachen, Systematische Rechtssammlung des Kantons Luzern SRL) abrufbar. Mitarbeitende finden es auch im LUKS-Intranet unter Dienste > Personelles > Personalrecht. Spezielle Bestimmungen für Ärztinnen und Ärzte sind im Anhang des Personalreglements für das Luzerner Kantonsspital zu finden. Aus dieser Broschüre lassen sich keine Rechtsansprüche ableiten. HR = Abkürzung für Human Resources (Synonym für Personal) 14

15 1 Personalpolitik des Luzerner Kantonsspitals Das Luzerner Kantonsspital gehört zu den grössten Arbeitgebern der Zentralschweiz. Die Mitarbeitenden sind unser Erfolgsfaktor. Unsere Personalpolitik orientiert sich an unserem Leistungsauftrag, an den hohen Anforderungen an Qualität und Wirtschaftlichkeit sowie an den Bedürfnissen der Mitarbeitenden und am Arbeitsmarkt. Die folgenden Grundsätze der Personalpolitik sind massgebend für die Gestaltung der Führung und der Zusammenarbeit im Luzerner Kantonsspital (LUKS): 1.1 Unsere Überzeugung Die Überzeugung des LUKS ist: Es sind die Menschen, die mit ihren Leistungen das Luzerner Kantonsspital und seinen Erfolg ausmachen. 1.2 Unsere Mitarbeitenden Die Mitarbeitenden des LUKS sind eigenverantwortliche Persönlichkeiten, die selbständig mitdenken, im Sinne des Luzerner Kantonsspitals handeln und eine hohe Leistungsbereitschaft zeigen. Sie sind gesprächsbereit, konfliktfähig und offen für Neues. Sie nutzen den ihnen zur Verfügung gestellten Freiraum und nehmen ihre Verantwortung wahr. 1.3 Wir als Arbeitgeber Das LUKS ist ein fairer und verlässlicher Arbeitgeber, der den Mitarbeitenden herausfordernde Arbeit zu attraktiven Anstellungsbedingungen bietet. So können kompetente Mitarbeitende gewonnen und erhalten werden. 1.4 Führung, Zusammenarbeit und Kommunikation Das LUKS pflegt einen kooperativen Führungsstil. Die Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen, Respekt, Wertschätzung und Loyalität. Die offene, konstruktive Dialog- und Feedbackkultur trägt zum guten Arbeitsklima bei. Es wird direkt und stufengerecht informiert. 1.5 Personalentwicklung Damit das Potenzial der Mitarbeitenden genutzt und entwickelt werden kann, werden diese entsprechend ihren Fähigkeiten und Eignungen eingesetzt und gefördert. Bei Vorgesetzten legt das LUKS besonderen Wert auf die kontinuierliche Entwicklung der Management- und Führungskompetenzen. Bei den Mitarbeitenden wird Veränderungs- und Entwicklungsbereitschaft vorausgesetzt, und sie werden darin unterstützt. Das LUKS investiert in die Berufsbildung und die Ausbildung von Fachpersonal im Sinne eines Beitrags zur Sicherung des Berufsnachwuchses. 1.6 Ältere Mitarbeitende Erfahrenen älteren Mitarbeitenden in der letzten Berufsphase werden ihren Fähigkeiten und Erfahrungen entsprechende Arbeitsbedingungen geboten. Dabei sind die Interessen der Mitarbeitenden und die Bedürfnisse des LUKS zu berücksichtigen. 1.7 Gesundheit Die persönliche Integrität der Mitarbeitenden wird gewahrt und ihre Gesundheit geschützt. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden trägt das LUKS Verantwortung für ein Gleichgewicht zwischen Beruf und Freizeit. Das LUKS unterstützt die Eingliederung von Mitarbeitenden mit reduzierter Leistungsfähigkeit. 1.8 Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit Das LUKS sorgt dafür, dass Frauen und Männer die gleichen Chancen für die berufliche Entwicklung haben. Auf Mitarbeitende, die Familienpflichten wahrnehmen, wird im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten Rücksicht genommen. 1.9 Personalaustritt Mitarbeitenden, die das LUKS verlassen, wird dieselbe Wertschätzung entgegengebracht, die sie bis dahin erfahren haben Sozialpartnerschaft Das LUKS pflegt mit dem Personal ein sozialpartnerschaftliches Verhältnis Umsetzung der Personalpolitik Die Umsetzung dieser Grundsätze ist Aufgabe aller Vorgesetzten und Mitarbeitenden. Der Spitalrat, der Direktor oder die Direktorin und die Geschäftsleitung überwachen die Einhaltung mit geeigneten Instrumenten. 2 PREGL 15

16 2 Grundlagen des Arbeitsverhältnisses 3 Datenschutz Für das Luzerner Kantonsspital gelten in der Regel die Bestimmungen des Personalrechts des Kantons Luzern. Das Luzerner Kantonsspital kann in seinem Personalreglement davon abweichen. Das Personalrecht des Kantons Luzern regelt das öffentlich-rechtliche Arbeitsverhältnis, also das Arbeitsverhältnis zwischen Staat und Angestellten, sowie die Rechte und Pflichten des Personals. Was OR und Arbeitsvertrag in der Privatwirtschaft ist, ist das Personalrecht im öffentlichen Dienst. 2.1 Anstellung mit Wahlurkunde Unsere Mitarbeitenden erhalten eine Wahlurkunde. Mit Ihrer mündlichen Zusage bei den Anstellungsgesprächen haben Sie Ihre Zustimmung zur Wahl und zu den Anstellungsbedingungen gegeben. Das Luzerner Kantonsspital legt besonderen Wert auf einen konsequenten Schutz der Persönlichkeitsrechte der Personen, deren Daten wir bearbeiten. Viele Mitarbeitende haben Einblick in vertrauliche Daten wie z.b. Patien tenbefunde, Abrechnungsdaten usw. Alle Mitarbeitenden unterstehen der Geheimhaltungspflicht. Darunter fällt alles, was Sie in Ihrer beruflichen Tätigkeit erfahren, soweit ein schützenswertes öffentliches oder privates Interesse an der Geheimhaltung besteht. Die Geheimhaltungspflicht bleibt über die Beendigung Ihrer Anstellung hinaus bestehen. Für einige Berufe besteht zusätzlich noch das Berufsgeheimnis. 52 PG 2.2 Anstellung mit öffentlich-rechtlichem Vertrag In besonderen Fällen, wenn aus betrieblichen Gründen wesentliche Bestandteile des Arbeitsverhältnisses auf individuellen Vereinbarungen beruhen, schliessen wir einen öffentlich-rechtlichen Vertrag ab, z.b. Aushilfen befristete Anstellungen 2.3 Probezeit Die ersten drei Monate des unbefristeten Arbeitsverhältnisses gelten in der Regel als Probezeit. Die Kündigungsfrist während der Probezeit beträgt beiderseits sieben Tage, danach in der Regel drei Monate. Die Probezeit kann im gegenseitigen Einverständnis oder durch Entscheid des Luzerner Kantonsspitals auf höchstens sechs Monate verlängert werden. 5 8, 10 PG, 3 PREGL 16

17 4 Arbeitszeit Wir kennen zwei Arbeitszeitmodelle: 4.1 Arbeit nach Dienst- oder Schichtplan Der vielfältige Dienstbetrieb im Luzerner Kantonsspital muss jederzeit gewährleistet sein. Aus organisatorischen oder betrieblichen Gründen arbeitet daher die Mehrheit der Mitarbeitenden nach Dienst- oder Schichtplänen. In diesem Arbeitszeitmodell sind die Möglichkeiten der individuellen Arbeitszeitgestaltung stark eingeschränkt. 4.2 Flexible Arbeitszeit Mitarbeitende mit diesem Arbeitszeitmodell können im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen ihre Arbeitszeit flexibel gestalten. Sie haben dabei die Erfüllung des Leistungsauftrages und die Kundenbedürfnisse zu berücksichtigen. Vorbehalten bleiben die Weisungen der Vorgesetzten zur Gewährleistung des Dienstbetriebes. Bei der flexiblen Arbeitszeit können arbeitsbedingte oder saisonale Schwankungen des Arbeitsanfalls durch Mehr- oder Minderstunden aufgefangen werden. Ein positiver Arbeitszeitsaldo ist nach Absprache mit der vorgesetzten Person zu kompensieren (siehe auch Ziffer 4.6 dieser Broschüre). 4.6 Arbeitszeitsaldo Ein positiver oder negativer Arbeitszeitsaldo errechnet sich aus der Differenz zwischen der tatsächlich geleisteten und der täglichen Soll- Arbeitszeit. Der positive Arbeitszeitsaldo darf Ende Jahr maximal 100 Stunden betragen und ist nach Absprache mit der vorgesetzten Person zu kompensieren. Der negative Arbeitszeitsaldo darf Ende Jahr 50 Stunden nicht überschreiten. In begründeten Fällen kann die Direktion Ausnahmen bewilligen. Mehr- oder Minderstunden müssen spätestens bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ausgeglichen sein. 4.7 Arbeitszeitkontrolle Die Verantwortung für die korrekte Erfassung der persönlichen Arbeitszeit liegt bei den Mitarbeitenden. Die Arbeitszeitkontrolle wird von den Vorgesetzten überprüft. Die Erfassung der Arbeitszeit erfolgt elektronisch auf Basis von PEP. 57 PG, 4a, 4g PREGL, 11 13, 15, 19 PVO Unsere Arbeitszeiten: 4.3 Arbeitszeit für ärztliches Personal Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit für Arztinnen und Arzte richtet sich nach den Bestimmungen des Personalreglements sowie der Wegleitung zur Arbeits- und Ruhezeit. 4.4 Arbeitszeit für nichtärztliches Personal In den Arbeitszeitmodellen «Arbeit nach Dienst-/Schichtplan» und «Flexible Arbeitszeit» beträgt die wöchentliche Arbeitszeit bei einem Vollpensum im Jahresdurchschnitt 42 Stunden. Für Teilzeit-Mitarbeitende gelten die Bestimmungen über die Arbeitszeit sinngemäss. 4.5 Ruhezeit Den Mitarbeitenden ist eine tägliche Ruhezeit von mindestens elf aufeinander folgenden Stunden zu gewähren. Die Ruhezeit kann einmal in der Woche bis auf acht Stunden herabgesetzt werden, sofern die Dauer von elf Stunden im Durchschnitt von zwei Wochen eingehalten ist. 17

18 5 Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit, Pikettdienst Sie können von Ihren Vorgesetzten verpflichtet werden, in zumutbarem Mass und auf deren Anordnung hin Mehr- oder Überstunden zu leisten. Für Ärztinnen und Ärzte gelten besondere Bestimmungen zu Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit sowie Pikettdienst. 5.1 Überstunden Als Überstunden gilt die Arbeitszeit, die bei der Arbeit nach Dienstoder Schichtplan (siehe Ziffer 4.1 dieser Broschüre) auf Anordnung der Vorgesetzten über die persönliche Arbeitsverpflichtung hinaus geleistet wird. Mitarbeitende sind verpflichtet, in besonderen Fällen Überstunden in zumutbarem Ausmass zu leisten. Überstunden sind durch Freizeit im gleichen Ausmass auszugleichen, sobald das betrieblich möglich ist. Ausnahmsweise ist in begründeten Fällen auch eine Auszahlung mit Zuschlag von 25 % möglich. Der Anspruch auf Ausgleich oder Auszahlung muss spätestens ein Jahr nach der Erbringung geltend gemacht werden. 5.2 Nachtarbeit Mitarbeitende dürfen während maximal sieben aufeinander folgenden Nächten für Nachtarbeit eingesetzt werden. Ein Einsatz, der Nachtarbeit umfasst (20.00 bis 6.00 Uhr), darf mit Einschluss der Pausen den Zeitraum von 13 Stunden nicht überschreiten. Die Ruhezeit nach geleisteter Nachtarbeit beträgt elf Stunden. Im Anschluss an zwei bis fünf Tagen Nachtarbeit ist den Mitarbeitenden eine ununterbrochene Ruhezeit von 48 Stunden und nach sechs bis sieben Tagen Nachtarbeit eine Ruhezeit von 83 Stunden zu gewähren. Pro geleistete Stunde Nachtarbeit erhalten Sie neben dem Lohn noch CHF 6. ausbezahlt sowie eine Zeitgutschrift von 10 Minuten. Vergütungen für Überstunden sind nicht kumulierbar mit den Zeitgutschriften für Nachtarbeit. 5.4 Pikettdienst Im Pikettdienst ist die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter erreichbar und bereit, in einer vorgeschriebenen Zeit zur Arbeit zu erscheinen. Folgende Vergütung richten wir dafür aus: Für Pikettdienst im Sinne von Erreichbarkeit, welche nur gelegentlich zu einem effektiven Arbeitseinsatz führt, erhalten Sie pro Stunde Pikettdienst CHF 3.. Für Pikettdienst, welcher einen Einsatz am Arbeitsplatz innert 30 Minuten gewährleistet, erhalten Sie pro Stunde CHF 6.. Für Pikettdienst, der wegen der kurzen Interventionszeit am Arbeitsplatz geleistet werden muss, werden pro Stunde CHF 20. vergütet. Vor und nach dem Pikettdienst muss den Mitarbeitenden eine Ruhezeit von mindestens elf Stunden gewährt werden. Erfolgt ein Arbeitseinsatz, dann wird die effektive Arbeitszeit, mindestens aber 30 Minuten pro Einsatz vergütet. Die Zeit für den Arbeitsweg gilt in diesen Fällen als Arbeitszeit. Kurze Auskünfte gelten nicht als Arbeitseinsatz. 4b, 4h PREGL, BVO 5.3 Sonntagsarbeit Sonntagsarbeit ist die Arbeit an Sonntagen und an den arbeitsfreien Tagen (siehe Ziffer 7 dieser Broschüre). Für Sonntagsarbeit erhalten Sie eine zusätzliche Vergütung von CHF 8. pro Stunde. Vergütungen für Nacht- und Sonntagsstunden sind kumulierbar. 18

19 6 Ferien 7 Arbeitsfreie Tage 6.1 Ferienanspruch Sie haben jedes Kalenderjahr Anspruch auf 29 Arbeitstage Ferien bis und mit 20. Altersjahr 24 Arbeitstage Ferien ab dem 21. Altersjahr 29 Arbeitstage Ferien ab dem 50. Altersjahr 34 Arbeitstage Ferien ab dem 60. Altersjahr Das Alter entspricht der Differenz zwischen dem laufenden Kalenderjahr und dem Geburtsjahr. Der Ferienanspruch ist anteilsmässig, wenn das Arbeitsverhältnis nicht während des ganzen Kalenderjahres besteht. 6.2 Ferienanspruch für Mitarbeitende in Ausbildung Lernende, Studierende, Praktikantinnen und Praktikanten haben Anspruch auf 29 Arbeitstage Ferien pro Kalenderjahr. Folgende Tage sind arbeitsfrei: Neujahr Berchtoldstag Karfreitag Ostermontag Auffahrt Pfingstmontag Fronleichnam 1. August Mariä Himmelfahrt Allerheiligen Mariä Empfängnis Weihnachten Stephanstag 4e PREGL 6.3 Ferienbezug Die Ferien müssen grundsätzlich innerhalb des laufenden Kalenderjahres bezogen werden. Die Vorgesetzten können aus besonderen Gründen die Übertragung eines Restanspruchs bis Ende Februar des folgenden Jahres bewilligen. Normalerweise ist mindestens eine Woche Ferien auf einmal zu beziehen. Bis zu fünf Ferientage können Sie tage- oder halbtageweise nehmen. Sind Sie im Stundenlohn angestellt, wird Ihnen mit jeder Lohnauszahlung eine Ferienentschädigung ausgerichtet. So wird der auf die Ferien fallende Besoldungsanspruch abgegolten. Die genauen Ansätze der Ferienentschädigung sehen Sie im Beiblatt zu dieser Broschüre. 4d PREGL, PVO 19

20 8 Urlaub 9 Dienstleistungen Urlaub kann besoldet, teilweise besoldet oder unbesoldet gewährt werden. Der geordnete Dienstbetrieb muss gewährleistet bleiben. 8.1 Urlaub für besondere Ereignisse Bei folgenden Ereignissen haben Sie Anspruch auf besoldeten Urlaub: Trauung, Eintragung Partnerschaft Tod von Angehörigen, Verwandten oder nahestehenden Personen Wohnungswechsel Betreuung eines erkrankten Kindes, der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners gerichtliche Vorladung als Partei oder Zeuge Mitarbeit in Personalorganisationen Für weitere unaufschiebbare private Verpflichtungen (z.b. Aufsuchen einer Amtsstelle) kann, soweit notwendig, ein besoldeter Kurzurlaub bewilligt werden. Arzt- und Therapiebesuche werden in der Regeln nicht als Arbeitszeit angerechnet. 8.2 Urlaub für Aus-, Fort- und Weiterbildung Insbesondere zur Aus-, Fort-und Weiterbildung kann die HR Abteilung einen längeren Urlaub gewähren. Je nach Interessenlage wird der Urlaub voll, teilweise besoldet oder unbesoldet erteilt. 8.3 Sabbatical Das Luzerner Kantonsspital kann auf Antrag hin Mitarbeitenden in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis ab fünf Dienstjahren ein Sabbatical gewähren. Der Urlaubszweck muss im Interesse des Arbeitgebers liegen, z.b. fachliche Weiterbildung oder Gesundheit des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin. Je nach Interessenlage und Dienstjahren ist das Sabbatical voll oder teilweise besoldet. Die Dauer beträgt maximal sechs Monate. Unter Dienstleistung zählen wir unter anderem Militärdienst in der Schweizer Armee, zivilen Ersatzdienst, Instruktions- und Pflichtdienste im Zivilschutz, humanitäre Einsätze, J+S-Leiterkurse, ausserschulische Jugendarbeit oder Dienst bei der Feuerwehr. 9.1 Militärdienst und ziviler Ersatzdienst Für Militärdienst und zivilen Ersatzdienst haben Sie Anspruch auf besoldeten Urlaub bis zu zwölf Monaten während der letzten vier Jahre. Wird aber ein einzelner zusammenhängender Dienst von über zwei Monaten geleistet, wird dieser nur unter der Bedingung besoldet, dass Sie danach mindestens zwei Jahre beim Luzerner Kantonsspital angestellt bleiben. 9.2 Zivilschutzdienst Für Zivilschutzdienst haben Sie Anspruch auf bis zu 15 Arbeitstage besoldeten Urlaub pro Kalenderjahr. 9.3 Übrige Dienstleistungen Die Urlaubsregelung für die übrigen Dienstleistungen erfahren Sie in Ihrer HR Abteilung. 9.4 Meldung, Antrag Art, Dauer und Zeitpunkt der Dienstleistung sind der vorgesetzten Person frühzeitig zu melden. Humanitäre Einsätze, J+S-Leiterkurse, ausserschulische Jugendarbeit und Dienst bei der Feuerwehr sind vorgängig bei der vorgesetzten Person zu beantragen. Die EO-Anmeldung für den Erwerbsersatz ist der HR Abteilung umgehend zuzustellen PVO 8.4 Unbesoldeter Urlaub Ein unbesoldeter Urlaub muss mindestens sieben aufeinanderfolgende Kalendertage dauern. Ausnahmsweise kann auch ein unbesoldeter Urlaub von einzelnen Tagen bewilligt werden, wenn der Bezug im beidseitigen Interesse ist und keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen. Ihre Vorgesetzten oder die HR Abteilung geben Ihnen gerne nähere Auskunft über unsere Urlaubsregelung PVO, 4f PREGL 20

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern Personal- reglement Spitex Stadt Luzern Ausgabe vom Oktober 2011 gültig ab 1.1.2012 Dieses Reglement wurde vom Vorstand am 17. Oktober 1994 erlassen. Am 23. November 1994, 16. Januar 1995, 13. März 1997,

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Personalreglement SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015

Personalreglement SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015 SVA Aargau, Personalreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und anwendbares Recht...3 2. Rechte und Pflichten der Mitarbeitenden...3 2.1 Gleichstellung...3 2.2 Schutz der Persönlichkeit...3

Mehr

Gemeinde Emmen. Personalreglement der Gemeinde Emmen

Gemeinde Emmen. Personalreglement der Gemeinde Emmen Gemeinde Emmen Personalreglement der Gemeinde Emmen gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis I II III IV Allgemeine Bestimmungen...3 Art. 1 Grundsatz... 3 Art. 2 Geltungsbereich... 3 Art. 3 Anstellungsverhältnis...

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze 70.45 Arbeitszeitverordnung (AzV) Gestützt auf Artikel 45 Absatz der Kantonsverfassung ) und Artikel 49 des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Personalreglement der Gemeinde Emmen

Personalreglement der Gemeinde Emmen Personalreglement der Gemeinde Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Ausgabe August 2010 Inhaltsverzeichnis I II Allgemeine Bestimmungen...3

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement Nr. 0.04.0 Verordnung zum Personalreglement Vom XX.XX.XXXX Verordnung zum Personalreglement Seite Nr. 0.04.0 Entwurf vom 6.5.04 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich B. Das

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994 Finanzdirektion des Kanton Zug Baarerstrasse 53 Postfach 1547 6301 Zug Zug, 15. September 2014 Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12.

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Weisungsordner CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Reglement 2 10A über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Ab 1. Februar 2011 erfolgt die definitive

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung)

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) Verordnung zum flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) vom 16. Mai 2006 Revision vom 5. August 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Grundsätze 1 Geltungsbereich 1 2

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen.

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen. Reglement zur Subventionierung von Fort- und Weiterbildung der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone (nach Reglement vom 1. Januar 000 aktualisiert 013) 1. Fortbildungen für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

Personalreglement. Gültig ab 1. Januar 2014. Version 2.0 freigegeben durch den Stiftungsrat Seite 1 von 16

Personalreglement. Gültig ab 1. Januar 2014. Version 2.0 freigegeben durch den Stiftungsrat Seite 1 von 16 Personalreglement Gültig ab 1. Januar 2014 Version 2.0 freigegeben durch den Stiftungsrat Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen...3 Art. 1 Rechtsgrundlagen des Arbeitsvertrages...3

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Der SNF als Arbeitgeber

Der SNF als Arbeitgeber Der SNF als Arbeitgeber Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze 5 Interessante Arbeitsinhalte 6 Lohnmodell 7 Lohn 7 Lohnentwicklung 7 Teuerungsausgleich 7 Spontanprämien 7 Berufliche Vorsorge 8 Pensionskasse

Mehr

Nr. 0.04.00. Personalreglement. Vom 18. September 2013. ( Entwurf vom 6.08.2013 für die Gemeindeversammlung vom 18.09.2013)

Nr. 0.04.00. Personalreglement. Vom 18. September 2013. ( Entwurf vom 6.08.2013 für die Gemeindeversammlung vom 18.09.2013) Nr. 0.04.00 Personalreglement Vom 8. September 0 ( Entwurf vom 6.08.0 für die Gemeindeversammlung vom 8.09.0) Personalreglement Seite Nr. 0.04.00 Entwurf vom 6.08.0 für die Gemeindeversammlung vom 8.09.0)

Mehr

Gemeinde Fischenthal. Personalverordnung

Gemeinde Fischenthal. Personalverordnung Personalverordnung Gemeinde Fischenthal (7. Juni 2013) Sprachregelung Nach Möglichkeit wird bei Funktions- und Rollenbezeichnungen eine geschlechtsneutrale Form verwendet. Wo aus Gründen der Lesbarkeit

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11 Erlasstitel SGS-Nr.. Verordnung zur Arbeitszeit GS-Nr..0 Erlass-Datum. Januar 000 In Kraft seit. Januar 000 Inkrafttreten der letzten Änderung. Januar 0 > Übersicht Systematische Gesetzessammlung BL: www.bl.ch/lex

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), *

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), * Arbeitszeitverordnung (AZV) Vom 1. September 1999 (Stand 1. Januar 2013) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz,

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Personalverordung (PV)

Personalverordung (PV) 1.5 Personalverordung (PV) Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen II. Begründung und Beendigung der Arbeitsverhältnisse III. Rechte der Mitarbeitenden A. Lohn, Zulagen sowie Abgeltung besonderer

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Vorwort Geschätzte Leserin, geschätzter Leser In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig zu wissen, was ich als Trainerin oder Trainer auf dem Markt für ein Salär fordern darf. Insbesondere als

Mehr

Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter.

Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter. Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter. 2 Endlich, ein Job mit allen Extras. 3 IHRE GESCHÄFTSFÜHRUNG Unser Job ist gutes Personal. Genau deshalb wollen wir für unsere Mitarbeiter

Mehr

Muster-Personalreglement

Muster-Personalreglement Muster-Personalreglement senesuisse 1 Geltungsbereich 1.1 Definitionen Das Arbeitsverhältnis zwischen XX (nachstehend Betrieb genannt) und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend Mitarbeiterin

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für eine ausserordentliche Zulage an das kantonale Personal und die vorgesetzten Behörden 15. April

Mehr

Der Arbeitsauftrag wird in der Stellenbeschreibung umschrieben, die integrierender Teil des Arbeitsvertrages ist.

Der Arbeitsauftrag wird in der Stellenbeschreibung umschrieben, die integrierender Teil des Arbeitsvertrages ist. Entwurf Verordnung zum Personalreglement der Stadt Laufen Der Stadtrat, gestützt auf 70a Absatz, lit. a des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 970 (GemG) und auf 69 des Personalreglements der Stadt Laufen, beschliesst:

Mehr

Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich

Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Januar 007 Spitex Zürich Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Bestimmungen. Geltungsbereich

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Ihre Energie unsere Leistungen. Anstellungsgrundlagen

Ihre Energie unsere Leistungen. Anstellungsgrundlagen Ihre Energie unsere Leistungen Anstellungsgrundlagen Einiges an Energie steckt in unseren Anstellungsgrundlagen. Damit Sie sich bereits heute ein erstes Bild machen können, wie wir vertraglich unsere Energien

Mehr

PERSONALREGLEMENT DER GEMEINDE HORW VOM 25. NOVEMBER 1999

PERSONALREGLEMENT DER GEMEINDE HORW VOM 25. NOVEMBER 1999 PERSONALREGLEMENT DER GEMEINDE HORW VOM 25. NOVEMBER 1999 AUSGABE 29. JUNI 2000 NR. 400 INHALT I. BEGRIFFE UND GELTUNGSBEREICH 4 Art. 1 Begriffe 4 Art. 2 Geltungsbereich 4 II. PERSONALPOLITIK 4 Art. 3

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

PERSONALSTATUT DER SOZIALMEDIZINISCHEN ZENTREN

PERSONALSTATUT DER SOZIALMEDIZINISCHEN ZENTREN PERSONALSTATUT DER SOZIALMEDIZINISCHEN ZENTREN Ausgabe 1.1.2013 En français, au verso Av. des Mayennets 5, 1950 Sion Tel. 027 323 88 85 Fax 027 323 88 86 E-Mail : info@cms-smz-vs.ch KAPITEL 1 ZWECK UND

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 13. Dezember 1995 REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS 1. Das

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ)

Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ) Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ) vom 21. November 2003 SGR 153.071 Der Gemeinderat der Stadt Biel, gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Personalverordnung 1, beschliesst: I. Grundlagen Art.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Sozialversicherungen in der Schweiz

Sozialversicherungen in der Schweiz Sozialversicherungen in der Schweiz Soziale Sicherung Drei-Säulen- Prinzip Erste Säule: Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (AHV/IV) - staatliche Vorsorge - Existenzsicherung - Lohnprozente

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Anstellungs- und Gehaltsreglement für die Case-Management-Stelle Kanton Solothurn

Anstellungs- und Gehaltsreglement für die Case-Management-Stelle Kanton Solothurn für die Case-Management-Stelle Kanton Solothurn Beschluss der Delegiertenversammlung vom 9.06.007 Änderung: Anhang, Position Rechnungsrevision, DV vom.0.008 n:\008\v\cm-stelle\cm-dgo-beschluss-dv008.doc

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten

Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten vom. Juni 0 Der Stadtrat der Einwohnergemeinde der Stadt Olten, gestützt auf Art. 7 Abs. des Musikschulreglements, beschliesst:. Allgemeine

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Stellenbesetzung, Personalfragen

Stellenbesetzung, Personalfragen Matthias Weisenhorn, Volksschulamt, Abteilung Lehrpersonal -lich willkommen! Volksschulamt Kanton Zürich Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Themen Öffentlich-rechtliches Anstellungsverhältnis Quest-Studierende:

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Weisungen zur Zeiterfassung

Weisungen zur Zeiterfassung EINWOHNERGEMEINDE CH- 3800 INTERLAKEN REGLEMENTE UND VERORDNUNGEN 56. Weisungen zur Zeiterfassung 6. August 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Art. Grundsatz... Art. Absenzen und Korrekturen...

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

e LibertyCa11 ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION extratei Gesamtarbeitsvertrag Swiss Contact Management Group c/o extratel AG zwischen

e LibertyCa11 ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION extratei Gesamtarbeitsvertrag Swiss Contact Management Group c/o extratel AG zwischen e LibertyCa11 extratei Swiss Contact Management Group Gesamtarbeitsvertrag zwischen Swiss Contact Management Group AG c/o extratel AG Lautengartenstrasse 23 4052 Basel ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION Gewerkschaft

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 2015

Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 2015 Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 0 Die Direktion der HES-SO Valais-Wallis eingesehen das Gesetz über die Fachhochschule Westschweiz Valais-Wallis (HES-SO Valais-Wallis)

Mehr

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Arbeitslosenversicherung Eingangsdatum Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Name und Vorname AHV-Nr. PLZ, Wohnort, Strasse, Nummer Geburtsdatum Zivilstand Zahlungsverbindung (IBAN-Nummer) Telefon P. G.

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte Seite 1 Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte 1. Ausgangslage Die flexible Arbeitszeitregelung für das kantonale Personal ist ein bewährtes Element der

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN (Nicht Zutreffendes streichen) zwischen dem/der Unternehmen/er/in und dem/der Arbeitnehmer/in (als Arbeitgeber/in) (Name, Vorname) (Anschrift) (Geburtstag,

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter.

Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter. Orizon PlusPunkte. Unsere Zusatzleistungen für externe Mitarbeiter. 2 Endlich, ein Job mit allen Extras. 3 IHRE GESCHÄFTSFÜHRUNG Unser Job ist gutes Personal. Genau deshalb wollen wir für unsere Mitarbeiter

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr