Handbuch Existenzgründung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Existenzgründung"

Transkript

1 Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Für die ersten Schritte in die dauerhaft erfolgreiche Selbständigkeit 3., erweiterte und aktualisierte Auflage 2000 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XI XIX XXIII 1. Kapitel: Die berufliche Orientierung 1 1 Die Gründe für das Streben nach beruflicher Selbständigkeit Die Risiken der beruflichen Selbständigkeit 4 3 Die Eignung als Unternehmer 5 4 Die Geschäftsidee 7 5 Die Zukunftsaussichten der Existenzgründung 10 6 Die gewerberechtlichen Anforderungen an den Existenzgründer Die Gewerbefreiheit Das erlaubnispflichtige Gewerbe Das überwachungsbedürftige Gewerbe 24 7 Die fachliche Unterstützung des Existenzgründers Die Beratung durch Existenzgründungsberater Die Beratung durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Die Beratung durch die Handwerkskammer (HWK) Die Beratung durch die Kreditinstitute Die Beratung durch die Kranken- und Ersatzkassen Die Beratung durch öffentliche Institutionen Die Förderberatung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Das Serviceangebot der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) Das Beratungsangebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Das Dienstleistungsangebot der Bundesstelle für Außenhandelsinformation (BfAI) Das Informationsangebot des Deutschen Patent- und Markenamtes 38

3 XII Inhaltsverzeichnis 8 Die Förderprogramme zur Existenzgründungsberatung Die Förderung der Existenzgründungs- und Existenzaufbauberatung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Die Förderung der Unternehmensberatung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 43 9 Der Business-Plan (Geschäftsplan) Die Schritte der systematischen Existenzgründung Kapitel: Die Planung des Geschäftsbetriebes 51 1 Die Standortwahl 52 2 Die Gründungsmöglichkeiten Die Betriebsneugründung Die Betriebsübernahme Die tätige Beteiligung Die Franchise-Gründung 61 3 Die Rechtsform Handelsrechtliche Grundlagen Die Wahl der passenden Rechtsform Die Einzelunternehmen Das Kleingewerbe Der Einzelkaufmann Der Freie Beruf Die Gesellschaften Die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) Die Offene Handelsgesellschaft (OHG)."TS" Die Kommanditgesellschaft (KG) Die stille Gesellschaft Die Partnerschaftsgesellschaft (PartG) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH & Co. KG Die Aktiengesellschaft (AG) Die Betriebs-/Geschäftsräume Die Betriebs- und Geschäftsausstattung Die Betriebsorganisation Das betriebliche Personalwesen Die wichtigsten arbeitsrechtlichen Bestimmungen Die Personalbedarfsplanung Die Personalsuche und -auswahl Die Personaleinstellung Die Personalverwaltung Die Mitarbeiterabrechnung Die Steuerabrechnung 175

4 Inhaltsverzeichnis XIII Die Sozialversicherungsabrechnung Die Personalstatistiken Die Personalführung Die Personalfreisetzung Das betriebliche Rechnungswesen Die Finanzbuchhaltung Die Kostenrechnung Die Kostenartenrechnung Die Kostenstellenrechnung Die Kostenträgerrechnung Die betriebswirtschaftliche Statistik und Vergleichsrechnung Die Planungsrechnung Das Marketing Die Produktpolitik Der Schutz des geistigen Eigentums Die Patentanmeldung Die Gebrauchsmusteranmeldung Die Geschmacksmusteranmeldung Die Vertriebspolitik Die Preispolitik Die Kommunikationspolitik Die Steuern Die Einkommensteuer (ESt) Die Körperschaftsteuer (KSt) Die Kirchensteuer (KiSt) Der Solidaritätszuschlag (SolZ) Die Gewerbesteuer (GewSt) Die Umsatzsteuer (USt) Die Grundsteuer (GrSt) Die Grunderwerbsteuer (GrESt) Die Versicherungen Die Eigensicherung des Existenzgründers Die Krankenversicherung Die gesetzliche Krankenversicherung Die private Krankenversicherung Die Pflegeversicherung Die Rentenversicherung Die gesetzliche Rentenversicherung Die private Rentenversicherung Die Arbeitslosenversicherung Die Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Die private Unfallversicherung Die Lebensversicherung Die Risikolebensversicherung 272

5 XIV Inhaltsverzeichnis Die Kapitallebensversicherung Die betriebliche Risikoabsicherung Die Sachversicherungen Die Vermögensversicherungen Kapitel: Die Planung der Finanzen Die Umsatzplanung Die Investitionsplanung Die Kostenplanung Die Kapitalbedarfsplanung Die Erfolgsplanung Der Mindestgewinn Der Unternehmensgewinn Die Liquiditätsplanung Die Betriebsvergleichsrechnung Kapitel: Die Planung der Finanzierung Die Gründungsfinanzierung Der Finanzierungsbedarf Die Finanzmittelherkunft Die Eigenfinanzierung Die Fremdfinanzierung Die Finanzierungsregeln Der Finanzierungsplan Die Kreditverhandlungen Der Kapitaldienst Die Förderprogramme zur Finanzierung der Existenzgründung Die Förderprogramme des Bundes ERP-Eigenkapitalhilfeprogramm (EKH-Programm) zur Förderung selbständiger Existenzen Eigenkapitalergänzungsprogramm (EKE-Programm) zur Förderung selbständiger Existenzen in den neuen Bundesländern und Berlin (Ost) ERP-Darlehen zur Förderung der Existenzgründung (ERP-Existenzgründungsprogramm) ERP-Darlehen zur Förderung von betrieblichen Aufbauinvestitionen (ERP-Aufbauprogramm) in den neuen Bundesländern und Berlin (Ost) ERP-Darlehen an kleine und mittlere Unternehmen in den regionalen Fördergebieten (ERP-Regionalprogramm) 340

6 Inhaltsverzeichnis XV ERP-Darlehen zur Förderung von Beteiligungen an kleinen und mittleren Unternehmen (ERP-Beteiligungsprogramm) DtA-Existenzgründungsprogramm DtA-Startgeld DtA-Bürgschaftsprogramm für Vorhaben in den neuen Bundesländern und Berlin (Ost) Beteiligungskapital für kleine Technologieunternehmen (BTU) Förderung und Unterstützung von technologieorientierten Unternehmensgründungen (FUTOUR 2000) in den neuen Bundesländern und Berlin (Ost) KfW-Mittelstandsprogramm KfW-Mittelstandsprogramm - Liquiditätshilfe Gemeinschaftsaufgabe (GA)»Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur« Investitionszulage für betriebliche Investitionen in den neuen Bundesländern und in Berlin (InvZulG 1999) Sonderabschreibungen und Ansparabschreibungen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen ( 7g EStG) Die Förderprogramme der Länder Baden-Württemberg Starthilfe für Klein-Gründungen Förderung von Existenzgründungen und Existenzfestigungen Förderung innovativer und technologieorientierter Unternehmensgründungen Liquiditätshilfeprogramm Bayern Mittelstandskreditprogramm Beteiligungskapital für Existenzgründer Berlin Meistergründungsprämie für Existenzgründer Existenzgründungsdarlehen nach dem Arbeitsmarktpolitischen Rahmenprogramm (ARP) Brandenburg Förderung von Existenzgründungen im Handwerk (Meistergründungszuschuss) Gründungs- und Wachstumsfinanzierung Bremen Starthilfefonds Initialfonds Hamburg 381

7 XVI Inhaltsverzeichnis Existenzgründungsprogramm Innovationsförderungsprogramm Hessen Existenzgründungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern Existenzgründungsbeihilfe Existenzgründerinnendarlehen Niedersachsen Landesdarlehen zur Wirtschaftsförderung Landesdarlehen zur Förderung von Existenzgründungen durch Frauen Nordrhein-Westfalen Meistergründungsprämie für Existenzgründer Gründungs- und Wachstumsfinanzierung Rheinland-Pfalz Mittelstandsförderungsprogramm Fortbildungsprämie zur Vorbereitung einer Existenzgründung Saarland Startkapitalprogramm MFP-Existenzgründungsprogramm Ergänzungsfinanzierungsprogramm Sachsen Existenzgründungsprogramm Schleswig-Holstein Starthilfe für Existenzgründungen Existenzgründerinnenprogramm Thüringen Landesinvestitionsprogramm für den Mittelstand Meistergründungsprämie für Existenzgründer Existenzgründungsbeihilfe Kapitel: Die Beschaffung Kapitel: Die gesetzlichen Anmeldeformalitäten zur Existenzgründung Die Gewerbeanmeldung Die Anmeldung zum Handelsregister Die Anmeldung zur Registerabteilung A Die Anmeldung zur Registerabteilung B Die Anmeldung zum Partnerschaftsregister Die Anmeldung zum Finanzamt Die Anmeldung zum Arbeitsamt 426

8 Inhaltsverzeichnis XVII 6 Die Anmeldung zur gesetzlichen Sozialversicherung Die Anmeldung zur Kranken-, Pflege-, Rentenund Arbeitslosenversicherung Die Anmeldung zur gesetzlichen Unfallversicherung Die Anmeldung zur Kammer Die Anmeldung zur Industrie- und Handelskammer (IHK) Die Anmeldung zur Handwerkskammer (HWK) Die Anmeldung zu den Kammern der Freien Berufe Kapitel: Die Betriebs-/Geschäftsaufnahme 433 Adressenverzeichnis 437 Wirtschaftsministerien des Bundes und der Länder 437 Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Länder 440 Öffentliche Finanzierungsgesellschaften des Bundes und der Länder Leitstellen für die Beantragung von Beratungsförderung des Bundes Industrie- und Handelskammern 448 Handwerkskammern 458 Kammern der Freien Berufe 466 Bürgschaftsbanken 467 Beteiligungsgesellschaften 471 Technologietransfergesellschaften 474 Patentinformationszentren 478 EU-Beratungsstellen (Euro Info Centres) 483 RKW - Rationalisierungs- und Innovationszentrum der deutschen Wirtschaft e.v. 487 Wirtschaftsverband für Handelsvermittlung und Vertrieb (CDH) 491 Deutscher Hotel-und Gaststättenverband (DEHOGA) 494 Berufsgenossenschaften 496 Bundesregierung und Bundesministerien 501 Sonstige hilfreiche Adressen 503 Literaturverzeichnis 507 Broschüren über die Förderprogramme des Bundes und der Länder Broschüren und sonstiges Informationsmaterial für Existenzgründer und Jungunternehmer 513 Weiterführende Literatur 522 Gesetze 524 Stichwortverzeichnis 527

Vorwort zur 3. Auflage...VII

Vorwort zur 3. Auflage...VII XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage.......................................... V Vorwort zur 3. Auflage.........................................VII Vorwort zur 2. Auflage.........................................

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Handbuch Existenzgründung Für die ersten Schritte in die dauerhaft erfolgreiche Selbstständigkeit von Friedrich von Collrepp überarbeitet Handbuch Existenzgründung Collrepp schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Für die ersten Schritte in die dauerhaft erfolgreiche Selbständigkeit 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage 1999 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Für die ersten Schritte in die dauerhaft erfolgreiche Selbständigkeit 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbbildungsverzeichnis

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage... V Vorwort zur 1. Auflage... VII Inhalt Download-Bereich... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 6. Auflage... V Vorwort zur 1. Auflage... VII Inhalt Download-Bereich... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 6. Auflage................................................ V Vorwort zur 1. Auflage................................................ VII Inhalt Download-Bereich.............................................

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Für die ersten Schritte in die dauerhaft erfolgreiche Selbstständigkeit 5., erweiterte und aktualisierte Auflage 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... V 1 Existenzgründung ein gesellschaftliches Erfordernis.............. 1 1.1 Warum Selbständigkeit gefördert werden sollte................

Mehr

Praxisratgeber Existenzgründung

Praxisratgeber Existenzgründung Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50874 Praxisratgeber Existenzgründung Erfolgreich starten und auf Kurs bleiben von Sandra Bonnemeier 3., vollständig überarbeitete Auflage Praxisratgeber Existenzgründung

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Inhaltsverzeichnis. E. Sonstige Finanzierungsmöglichkeiten 273

Inhaltsverzeichnis. E. Sonstige Finanzierungsmöglichkeiten 273 Inhaltsverzeichnis Übersicht der Programme und Finanzierungsträger 6 Abkürzungsverzeichnis 13 Vorwort 14 Teill: Zur Finanzierung industrieller Produkt-Innovationen 17 A. Die vier Problembereiche der Innovationsfinanzierung...

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen 2 Inhalt Die Informationen sammeln 5 Warum in die berufliche Selbstständigkeit? Chancen und Risiken abwägen 6 6 Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen 9 Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen

Mehr

12. Wahlperiode 14. 07. 99. 1. Welche Institutionen beraten alle zum Thema Existenzgründung (u. a. Landesgewerbeamt,

12. Wahlperiode 14. 07. 99. 1. Welche Institutionen beraten alle zum Thema Existenzgründung (u. a. Landesgewerbeamt, 12. Wahlperiode 14. 07. 99 Kleine Anfrage der Abg. Beate Fauser FDP/DVP und Antwort des Wirtschaftsministeriums Existenzgründungsmaßnahmen Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung: 1. Welche Institutionen

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Seite Vorwort........................................................ V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM.............................. VI Inhaltsübersicht..................................................

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Allgemeine Grundlagen 13 1. Warum müssen wir wirtschaften? 13 1.1 Güterangebot 14 1.2 Produktionsfaktoren 14 Aufgabe 1 15 2. Was ist ein Markt? 17 2.1 Marktgeschehen 17 2.2

Mehr

LF 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. Lernfeld 11

LF 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. Lernfeld 11 Lernfeld 11 Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern 6 1 Umsatzsteuer.................................................... 12 2 Erfassung der Warenbewegungen................................ 15 2.1 Wareneingang/Wareneinkauf........................................

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. I. Handelsrecht. Lernziele 1 Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX I. Handelsrecht Lernziele 1 1. Einführung 3 1.1 Stellung des Handelsrecht in der Rechtsordnung 3 1.1.1 Handelsrecht und bürgerliches Recht 3 1.1.2 Handelsrecht

Mehr

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII IX Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII 1. Teil: Markteintritt.... 1 1 Neugründung (Betriebsstätte, Zweigniederlassung)... 3 1.1 Eigenständige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5 Inhaltsverzeichnis Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5 Praktische Hinweise... 5 01. Berufsausbildung und Arbeitsverhältnisse... 11 01.01. Das duale Ausbildungssystem... 11 01.02. Die

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Förderprogramme für Innovationen und Technologieentwicklung

Förderprogramme für Innovationen und Technologieentwicklung Förderprogramme für Innovationen und Technologieentwicklung KfW-Programme für kleine und mittlere Unternehmen Marcus Walter, KfW, 30.10.02 Vortragsreihe der NRW-Medien GmbH, Düsseldorf Gliederung 1. Entwicklung

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Steuerberater-Kalender 2015

Steuerberater-Kalender 2015 Steuerberater-Kalender 2015 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 65815 0 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

VIII. Managementwissen

VIII. Managementwissen Inhaltsverzeichnis 1 Vom Berufseinsteiger und Existenzgründer zum Manager...1 2 Sinn und Zweck eines Unternehmens... 11 3 Wie funktioniert ein Unternehmen?... 23 3.1 Innere Organisation...23 3.1.1 Aufbauorganisation...24

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Inhaltsübersicht Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung 2. Kapitel. Bürgerliches Gesetzbuch

Inhaltsübersicht Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung 2. Kapitel. Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XXV Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung... 33 2. Kapitel. Bürgerliches

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 99.6% 99% Gefundene Datensätze Gefunden 1.714 99.6 % Nicht gefunden 7 0.4 % Registerstatus Registrierte

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Existenzgründungsberatung

Existenzgründungsberatung Existenzgründungsberatung Steuerliche, rechtliche und wirtschaftliche Gestaltungshinweise zur Unternehmensgründung Von Dipl.-Kfm. Dr. Michael Hebig Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort................................................. V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM....................... VII Inhaltsverzeichnis.........................................

Mehr

Ich mache mich selbstständig im sozialen Bereich

Ich mache mich selbstständig im sozialen Bereich 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Doris Rothfischer/Willi Oberlander/Gabriele Glahn-Nüßel/ Stefan Engel

Mehr

Die Unternehmensumwandlung

Die Unternehmensumwandlung Leseprobe zu Schwedhelm Die Unternehmensumwandlung Verschmelzung, Spaltung, Formwechsel, Einbringung 7. neu bearbeitete Auflage, 2012, 518 Seiten, gebunden, 14,5 x 21cm, inkl. Datenbank ISBN 978-3-504-62314-2

Mehr

Wie macht man sich selbständig?

Wie macht man sich selbständig? Dr. Lieselotte Kotsch-Faßhauer Steuerberaterin Wie macht man sich selbständig? Rechtliche und praktische Hilfen zur Existenzgründung 8., neu bearbeitete Auflage TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII Vorwort zur 12. Auflage... V Vorwort... VI Abkürzungsverzeichnis... XVII I Allgemeine Überlegungen zur Wahl der Unternehmensform mittelständischer Betriebe... 1 1 Das Bedürfnis nach Haftungsbeschränkung...

Mehr

Informationsabend für Existenzgründer

Informationsabend für Existenzgründer Ideen spinnen, Einfällen freien Lauf lassen, Geistesblitze haben und verwerfen...... am Anfang der Selbstständigkeit steht einer, der den Mut aufbringt, in neuen Bahnen zu denken. Der viel Phantasie hat,

Mehr

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2015 UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Zuletzt aktualisiert: März 2015 Semester-Übersicht Unternehmensgründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 1 Einführung...12 2 Die Rechte der Kinder...13 2.1 Die UN-Kinderrechtskonvention...13 2.1.1 Die vier Grundprinzipien...13 2.1.2 Einzelrechte...14

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Unternehmensformen und -zusammenschlüsse................ 7 1 Unternehmensformen.................................. 8 1.1 Voraussetzungen für die Gründung einer Unternehmung.....

Mehr

N. Manz. E. Hering. Existenzgründung und Existenzsicherung

N. Manz. E. Hering. Existenzgründung und Existenzsicherung N. Manz. E. Hering Existenzgründung und Existenzsicherung Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH N. Manz. E. Hering Existenzgründung und Existenzsicherung Vom Unternehmenskonzept zum erfolgreichen Unternehmen

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Leseprobe zum Buch Felser/Philipp - Die erfolgreiche Kanzleigründung Anleitung zur Rechtsanwaltskarriere Bund-Verlag 1997 Kritiken zum Buch unter http://www.kanzleigruendung.de Mehr zu den Autoren unter

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Existenz 2015 Ebersberg. Harald Hof Betriebswirt / IHK E-Mail: harald.hof@muenchen.ihk.de Tel.: 089 5116-1479

Existenz 2015 Ebersberg. Harald Hof Betriebswirt / IHK E-Mail: harald.hof@muenchen.ihk.de Tel.: 089 5116-1479 Existenz 2015 Ebersberg Harald Hof Betriebswirt / IHK E-Mail: harald.hof@muenchen.ihk.de Tel.: 089 5116-1479 Selbst - ständig Typische Gründungsfehler 80 70 60 50 40 30 20 10 0 6,0 15,4 20,9 23,9 30,1

Mehr

Bürgerforum München 28.10.2014. Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Bürgerforum München 28.10.2014. Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Bürgerforum München 28.10.2014 Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Ausgangssituation Menschen, die pflegebedürftig werden, möchten gerne weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Corporate Venture Capital

Corporate Venture Capital RWS-Skript301 RA WP StB Dr. Matthias Schuppen, München und Dipl.-Vw. StB Christian Ehlermann, München....... Corporate Venture Capital rw\ RWS Verlag Kommunikationsforum KöIn Inhaltsverzeichnis Rz. Seite

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Internetadressen. Hinweise. Allgemeines Exgr. Hinweise. Börsen / Kooperationen

Internetadressen. Hinweise. Allgemeines Exgr. Hinweise. Börsen / Kooperationen Allgemeines Exgr www.bmwi.de www.go.nrw.de www.gruendungsnetzwerk-muenster.de www.managementwerkzeuge.de www.existenzgruender-netzwerk.de www. gruenderlinx.de Info zu relevanten Aspekten der Existenzgründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Tabellen

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Tabellen Teil 1. Tabellen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 Stille Gesellschaft... 3 Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 7 Kommanditgesellschaft (KG)... 11 GmbH & Co. KG... 17 Aktiengesellschaft (AG)...

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Walter Schneeberger, Hermann Peyerl (Hg.) Betriebswirtschaftslehre für Agrarökonomen

Walter Schneeberger, Hermann Peyerl (Hg.) Betriebswirtschaftslehre für Agrarökonomen Walter Schneeberger, Hermann Peyerl (Hg.) Betriebswirtschaftslehre für Agrarökonomen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...11 1.1 Erfahrungsobjekt der Betriebswirtschaftslehre...11 1.2 Erkenntnisobjekt der

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XI XII XV 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 1.1 Bedeutung, Aufgaben und Ziele des Versicherungsvertriebs........

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Terminologische Grundbegriffe und gesellschaftsrechtliche. Grundlagen 6

1 Einleitung 1. 2 Terminologische Grundbegriffe und gesellschaftsrechtliche. Grundlagen 6 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Problematik 2 B. Gang der Untersuchung 5 2 Terminologische Grundbegriffe und gesellschaftsrechtliche Grundlagen 6 A. Gestaltungsvarianten der öffentlichen Beteiligung

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern Um Sie als angehenden Existenzgründer in Ihren unternehmerischen Fähigkeiten zu stärken, haben die Europäische

Mehr

Existenzgründung finanzieren:

Existenzgründung finanzieren: Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Freistaats Sachsen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Kristina Fröhlich Bundesamt für Wirtschaft

Mehr

WirtschaftsFörderungsGesellschaft (WFG) Paderborn mbh Servicestelle für die Wirtschaft

WirtschaftsFörderungsGesellschaft (WFG) Paderborn mbh Servicestelle für die Wirtschaft WirtschaftsFörderungsGesellschaft (WFG) Paderborn mbh Servicestelle für die Wirtschaft Guten Tag Die Chefin bin ich - Fahrplan in die Selbstständigkeit PROFESSIONelle Nouvelle 21. September 2012 Heike

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich

Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich Robert Arnold Angelika Oelschläger Jeanine Staber Sozialversicherungsbeiträge und Steuern von Selbständigen und Arbeitnehmern im Vergleich Bestandsaufnahme und Reformvorschläge PETER LANG Internationaler

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.)

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.) Maike Doneit Selbstständig mit einem Internet-Shop. Ein Leitfaden für die Praxis Umschlagabbildung: Susanne Kuscholke, neo.n, A.P. photocase.com Tectum Verlag Marburg, 2010 ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser

Mehr

Organisation und Struktur des Gesundheitswesens

Organisation und Struktur des Gesundheitswesens Stand: us: SelbstGesW bersicht Print 2014-10-01 Inhaltsverzeichnis I Organisation und Struktur des Gesundheitswesens A Das Gesundheitswesen 1. Internationale Organisation im Gesundheitswesen... 3 2. Europarat

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (08/11) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,49 Mio. (Stand: 01.01.2011) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,43 Mio. (Stand: 31.12.2009)

Mehr

3. Habe ich von meinen Voraussetzungen eine Chance > Ausbildung > persönliche Fähigkeiten (Durchhaltevermögen, Flexibilität,

3. Habe ich von meinen Voraussetzungen eine Chance > Ausbildung > persönliche Fähigkeiten (Durchhaltevermögen, Flexibilität, Phasen der Existenzgründung 1. Idee, ich mache mich selbständig > Produkt oder Dienstleistung 2. Habe ich vom Markt her eine Chance > wie ist Marktsituation? > Konkurrenten 3. Habe ich von meinen Voraussetzungen

Mehr

Dipl. Kfm. Andreas L. Huber WP StB

Dipl. Kfm. Andreas L. Huber WP StB Dipl. Kfm. Andreas L. Huber WP StB Herzlich willkommen! Sie sind da, ein guter Anfang! Rechtsformen im Überblick, in einer halben Stunde, geht das? Wer stellt die Fragen, wer kennt die Antworten? Wichtig:

Mehr

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Pflegeberatung Kreis Coesfeld, Nottuln 13. Oktober 2011

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Pflegeberatung Kreis Coesfeld, Nottuln 13. Oktober 2011 Pflegeberatung Kreis Coesfeld, Nottuln 13. Oktober 2011 Uwe Schelenhaus, ZAV Bonn Vermittlung europäischer Haushaltshilfen Dienstleistungsangebot der ZAV Rahmenbedingungen Die ZAV vermittelt seit 2002

Mehr

Von der Idee zum Konzept:

Von der Idee zum Konzept: Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit Von der Idee zum Konzept: Tag der türkischen Wirtschaft 04. September 2009 Dipl.-Kauffrau Claudia Schulte Handwerkskammer Düsseldorf Sie haben eine Geschäftsidee?

Mehr

Existenzgründung im Medienbereich

Existenzgründung im Medienbereich Svenja Hofert Existenzgründung im Medienbereich UVK Verlagsgesellschaft mbh Inhalt Vorwort 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten 11 Bin ich Freiberufler? 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?

Mehr

Handbuch GmbH. Gründung - Führung - Sicherung. 2. Auflage. Dr. Rocco Jula und Barbara Sillmann. Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich

Handbuch GmbH. Gründung - Führung - Sicherung. 2. Auflage. Dr. Rocco Jula und Barbara Sillmann. Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Handbuch GmbH Gründung - Führung - Sicherung 2. Auflage Dr. Rocco Jula und Barbara Sillmann Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich Vorwort 8 Die wichtigsten Fragen vor der GmbH-Gründung 9 Wann

Mehr

Kranken- und Unfallversicherungen

Kranken- und Unfallversicherungen Fachwirt-Literatur Kranken- und Unfallversicherungen Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz. Geprüfter Fachwirt für Versicherungen und Finanzen / Geprüfte Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Lothar Volkelt Die Unternehmergesellschaft (UG) Gründung, Geschäftsführung, Recht und Steuern 2. Auflage GABLER Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Vor-Überlegungen 13 A. Probleme und Lösungen in der

Mehr

Technologieorientierte Gründungen aus der RUB. Rahmenbedingungen, Unterstützungsangebote und Beispiele

Technologieorientierte Gründungen aus der RUB. Rahmenbedingungen, Unterstützungsangebote und Beispiele Technologieorientierte Gründungen aus der RUB Rahmenbedingungen, Unterstützungsangebote und Beispiele 1 Dr. Karl Grosse rubitec Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr-Universität Bochum mbh

Mehr

Wahl der optimalen Rechtsform aus steuerlicher Sicht. Nicole Ruetz - Steuerberaterin -

Wahl der optimalen Rechtsform aus steuerlicher Sicht. Nicole Ruetz - Steuerberaterin - Wahl der optimalen Rechtsform aus steuerlicher Sicht Nicole Ruetz - Steuerberaterin - GmbH GbR e.k. GmbH & Co KG UG OHG Grundsätzliche Unterscheidung Einzelkaufmann Personengesellschaft Kapitalgesellschaft

Mehr

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer CHECKLISTE FÜR Existenzgründer 2 Checkliste für Existenzgründer Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre geplante Existenzgründung zusammen zustellen. Die Aufzählungen

Mehr

MERKBLATT FÜR GRÜNDER

MERKBLATT FÜR GRÜNDER MERKBLATT FÜR GRÜNDER Wie sind die Anzeigepflichten bei Beginn der selbständigen Tätigkeit? a) für gewerbliche Unternehmer? Gewerbliche Unternehmer müssen eine Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt bei der

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2015 Zeit: 13., 14., 21. und 28.04.2015 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine: 2.

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2014 Zeit: 07., 08., 15. und 22. oder 29.04.2014 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine:

Mehr