Executive Education. MBA für Führungskräfte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive Education. MBA für Führungskräfte"

Transkript

1 Executive Education MBA für Führungskräfte 1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 03 Das International Graduate Center IGC Seite 04 Entwicklung und Profil des IGC Seite 05 Executive Education Master of Business Administration Seite 06 Master of East Asian Management Seite 08 Open MBA Seite 10 Studiengänge im Überblick Seite 11 Ein internationales Netzwerk Seite 12 Internationalität der Studierenden Seite 13 Effektive Qualifizierung Ihrer Nachwuchsführungskräfte Seite 14 Ihr wissenschaftlicher Partner mit Praxisbezug Seite 15 Das IGC im Güldenhaus Seite 16 Vorteile einer Partnerschaft Seite 17 Dozenten und Lehrende Seite 18 Ansprechpartner und Service Seite 19 Kontakt Seite 20 02

3 Vorwort»Ein zuverlässiger Partner der Wirtschaft«Weiterbildung für berufstätige Akademikerinnen und Akademiker auf höchstem Niveau, das zeichnet das International Graduate Center der Hochschule Bremen aus. Das praxis- und anwendungsorientierte Studium, die internationale Ausrichtung sowie der stete Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft machen das International Graduate Center (IGC) zu einem zuverlässigen Partner der Wirtschaft. Die besondere Atmosphäre an unserer Hochschule prägt unsere Beziehung zu Studierenden, Unternehmen und Organisationen: Das IGC fordert und fördert, begeistert und öffnet neue Horizonte. Ihre Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey, Rektorin»Eine Stärkung für die Region«Aus- und Weiterbildung sind aus Sicht der Handelskammer Bremen zentrale Faktoren, um zukünftig Fachkräftemangel zu vermeiden und die regionale Performance zu verbessern. Die Hochschule Bremen hat sich in den vergangenen Jahren als erfolgreiche Nachwuchsschmiede für Führungskräfte vor allem in der mittelständischen Wirtschaft der Region etabliert. Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft wird hier in hervorragender Weise gelebt. Das Graduate Center mit gestufter Studienstruktur und der Möglichkeit des Teilzeitstudiums ist in besonderer Weise geeignet, Hochschulausbildung an veränderte Anforderungen des Arbeitsmarktes anzupassen. Die Kombination von Internationalität und zukunftsweisenden Inhalten bietet die Chance, Führungskräfte für die bremische Wirtschaft auszubilden und für den Standort zu gewinnen. Ihr Lutz H. Peper, Handelskammer Bremen 03

4 Das International Graduate Center IGC Im Jahre 2004 wurde das International Graduate Center (IGC) als postgraduale Einrichtung der Hochschule Bremen gegründet. Das IGC ist als interdisziplinäre Graduate School konzipiert und vereint heute neun postgraduale Masterprogramme (darunter fünf MBA-Programme) unter einem Dach. Es verschafft den Studierenden ein Lernumfeld, das Fachwissen, Führungskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung gleichermaßen fördert. Der Unterricht findet, je nach Studienprogramm, ganz oder teilweise in englischer Sprache statt. INTERNATIONALITÄT Mit ca. 200 Studierenden aus über 45 Nationen zählt das IGC heute zu den führenden Graduate Schools Deutschlands. Das Partnernetzwerk besteht aus 31 Hochschulen in 24 Ländern. Das internationale Flair des IGC ist die Basis für einen interkulturellen Erfahrungsaustausch, der den Studierenden neben den vermittelten Fachinhalten des Studiums eine interkulturelle Kompetenz verleiht. PRAXISBEZUG Lernen in Masterprogrammen lebt vom Austausch zwischen Theorie und Praxis. Studierende reflektieren ihre Berufserfahrungen mit ihren Mitstudierenden und den Dozenten aus Hochschule und Praxis. QUALITÄT UND SERVICE Auf eine intensive Betreuung der Studierenden wird am IGC großer Wert gelegt. Kleine Gruppen in allen Studienprogrammen ermöglichen eine persönliche Atmosphäre unter den Studierenden sowie einen intensiven Austausch mit den Dozenten. Die hohe Qualität der Lehre aller Masterprogramme wird regelmäßig durch die Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) bestätigt. Die umfassende Betreuung von berufstätigen Studierenden und von Studierenden aus dem Ausland ist eine besondere Stärke des IGC. Im Rahmen einer strategischen Unternehmensplanung sollten Manager frühzeitig konsequent auf ihre nächsten Karriereschritte vorbereitet werden. Nutzen Sie unsere Programme als Baustein für eine erfolgreiche Personalentwicklungsstrategie! Prof. Dr. Tim Goydke Wissenschaftlicher Direktor des IGC und Studiengangsleiter Master of East Asian Management 04

5 Entwicklung und Profil des IGC Erfolgsgeschichte Eine der ersten Graduate Schools einer staatlichen Hochschule mit einem breiten internationalen Profil und Programmangebot Eines der umfangreichsten Angebote an MBA- und Masterstudiengängen einer Graduate School in Deutschland Akkreditierung des Executive MBA als eines der ersten Teilzeit-MBA-Programme in Deutschland 2001 Gründung der International Business School Alliance (IBSA) mit internationalen Partnerhochschulen auf drei Kontinenten 2004 Zentrale Profilelemente Führung und Management als zentrale Kompetenz für Absolventen aus den Bereichen Wirtschaft, Technik, Kommunikation, Gesundheitswesen, Tourismus, Kultur und Musik Praxiserfahrungen in der Lehre: Dozenten aus namhaften Bremer Unternehmen und wertvoller Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern Internationale Masterstudiengänge auf Englisch mit renommierten Gastprofessoren aus dem Ausland Executive Education als neuer Weiterbildungsbereich mit Fokus auf der Qualifikation von Führungskräften regionaler Unternehmen 05

6 Master of Business Administration Berufsbegleitend Gemeinsam mit der University of Leeds wurde das berufsbegleitende Studium Master of Business Administration bereits im Jahre 1995 entwickelt und wird seither erfolgreich angeboten. Das Studium richtet sich primär an Führungsnachwuchs und Führungskräfte, die einen Abschluss ohne betriebswirtschaftliche Ausrichtung erworben haben, für den weiteren Karriereweg jedoch betriebswirtschaftliches Know-how benötigen. Dabei geht es nicht nur um eine weitere fachliche Spezialisierung, sondern auch um die Erweiterung des Wissens auf zusätzliche Managementfelder sowie die Vermittlung von Führungskompetenzen. Der Executive MBA bietet eine hervorragende Möglichkeit, Mitarbeiter auf komplexe Führungsaufgaben des mittleren und gehobenen Managements vorzubereiten. Durch die systematische Strukturierung unternehmerischer Aufgaben und deren gemeinsame Reflexion im Dialog mit den Teilnehmern und Dozenten eröffnen sich neue Perspektiven für das eigene berufliche Umfeld. Die Zusammenarbeit im Team unter den Bedingungen eines Teilzeitprogramms fördert den eigenen Organisationsgrad, Effizienz und Teamfähigkeit. Die englischsprachigen Module und die Auslandsreisen fördern die interkulturelle Kompetenz. Durch das gemeinsame Bestehen der Herausforderungen entstehen darüber hinaus langfristige und tragfähige Kontaktnetzwerke. Alle unsere Teilnehmer haben für ihre Karriere erheblich profitiert. Prof. Dr. Christian Schuchardt Studiengangsleiter 06

7 Mein Fachwissen habe ich durch das MBA-Studium um wertvolle Managementkompetenzen erweitert. Das Studium war für mich eine lohnenswerte Investition in meine Zukunft, aber auch eine einmalige Erfahrung, sowohl aus akademischer als auch aus persönlicher Sicht. Dr. Claudia Hauke International Scientific and Strategic Marketing Manager, medac GmbH, Wedel Nähe zur Wirtschaft Mehrere Seminare werden von erfahrenen Führungskräften aus der Wirtschaft, z. B. Kraft Foods, der Bundesbank und der SWB, unterrichtet. Aber auch die aktive Einbindung von Praxisfragen aus dem eigenen beruflichen Umfeld in das Studium in Präsentationen, Projekten und Masterthesis unterstreicht den Anspruch des emba, einen kontinuierlichen Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu führen. Qualität Der emba wurde 2001 als einer der ersten Teilzeit-MBA-Studiengänge in Deutschland von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) akkreditiert. Die erfolgreiche Reakkreditierung im Jahre 2006 beweist die langfristige und kontinuierliche Einhaltung des hohen Qualitätsanspruchs in der Lehr- und Infrastruktur und zeichnet den Studiengang im Wettbewerbsumfeld aus. Internationalität Zwei Seminare an ausländischen Partnerhochschulen (aktuell: Hanzehogeschool Groningen, Koç University Istanbul, University of North Carolina Wilmington, Institut für Management GmbH Salzburg) sowie Gastdozenten aus England und den USA runden die internationale Ausrichtung dieses Studienganges ab. Dauer, Umfang und Organisation des Studiums Das Studium ist auf eine Regelstudienzeit von 4 5 Semestern ausgelegt und umfasst 600 Kontaktstunden zzgl. Masterthesis. Die Veranstaltungen finden in der Regel abends ab 18 Uhr bzw. am Samstag von 9 bis 17 Uhr statt. 07

8 Master of East Asian Management Berufsbegleitend Das in dieser Art in Deutschland einmalige MBA-Programm East Asian Management richtet sich an Berufstätige mit nichtwirtschaftlichem Erststudium und befähigt sie, in Managementpositionen in einem internationalen insbesondere aber asiatischen Umfeld zu bestehen. Das Programm ist auf die wichtigsten asiatischen Märkte China, Japan, Korea und Indien ausgerichtet. Es erfolgt eine wirtschaftswissenschaftliche, methodische sowie soziale Kompetenzvermittlung im Hinblick auf Führungspositionen mit Asienbezug, die für weitere Karriereschritte qualifiziert. Zielgenaue Vorbereitung auf Management- und Führungsaufgaben an der Schnittstelle mit den anspruchsvollen asiatischen Märkten In jedem der vier Semester dient jeweils ein Modul der Vermittlung von landeskundlichen Kenntnissen sowie von Kenntnissen in der jeweiligen Landessprache (Chinesisch, Hindi, Japanisch oder Koreanisch). Die verbleibenden Module beschäftigen sich mit den wesentlichen wirtschaftswissenschaftlichen Funktionsbereichen und den Rahmenbedingungen einer internationalen Managementtätigkeit. Da das Programm berufsbegleitend angelegt ist, müssen die Teilnehmer keine berufliche Auszeit nehmen und stehen ihrem Unternehmen weiterhin zur Verfügung. Die Lehrveranstaltungen finden in der Regel alle drei Wochen am Freitagabend, am Samstag sowie am Sonntagvormittag statt. Das Studienprogramm wurde in enger Abstimmung mit Unternehmen konzipiert. Die Inhalte werden von praxiserfahrenen Professoren und langjährigen Praktikern vermittelt. Die begrenzte Teilnehmerzahl erlaubt einen intensiven und praxisbezogenen Austausch. Das Programm wird komplett auf Englisch unterrichtet und trägt damit der internationalen Ausrichtung zusätzlich Rechnung. Unternehmen im Asiengeschäft können mit unserem Masterprogramm als Weiterbildungsmaßnahme den bestmöglichen Return on Investment erzielen. Prof. Dr. Tim Goydke Studiengangsleiter 08

9 Praxisbezogene Handlungsfähigkeit bei der Lösung von globalen Leitungsaufgaben Der Studiengang vermittelt den Absolventinnen und Absolventen praxisbezogene Handlungsfähigkeit bei der Lösung von Leitungsaufgaben in international orientierten Unternehmen und Organisationen. Das Haupteinsatzgebiet liegt an der Schnittstelle zwischen Deutschland bzw. Europa und den asiatischen Märkten. Es wird erwartet, dass die Absolventinnen und Absolventen vornehmlich dort zum Einsatz kommen, wo technische Expertise und Managementkompetenz mit Asienbezug notwendig sind. Sei es bei der Steuerung von Beschaffung, Produktion, Vertrieb oder Kundenbetreuung deutscher/europäischer Unternehmen mit Geschäftstätigkeit in Asien oder auch in Niederlassungen oder Joint Ventures in den asiatischen Zielmärkten. Aufgabenfelder ergeben sich auch im Bereich der Produktentwicklung und des Qualitätsmanagements mit bzw. für asiatische Kunden und Lieferanten. 09

10 Open MBA Berufsbegleitend Die Module des berufsbegleitenden MBA-Programms sind auch einzeln studierbar. Das gibt insbesondere Unternehmen die Möglichkeit, gezielt Kompetenzen für ihre Mitarbeiter auszuwählen und sie auf Masterniveau weiterzubilden. Gleichzeitig bietet das Modulstudium die Flexibilität, Fachwissen individuell zu vertiefen und die Module für den MBA-Abschluss anrechnen zu lassen. Modul 1: Betriebliche Funktionen Modul 2: Business Environment Modul 3: Unternehmensrechnung Modul 4: Betriebliche Prozesse Modul 7: Finanzwirtschaft und Controlling Modul 8: Wirtschaftsund Arbeitsrecht Modul 5: Strategisches Management Modul 6: Human Resources Modul 9: Internationales Management Lebenslanges Lernen als Antwort auf eine im Wandel befindliche Gesellschaft, aber auch die veränderten Anforderungen in der Berufswelt haben mich motiviert, mein Wissen sukzessive zu erweitern. Matthias Zepik Zentrale Planung & Steuerung, Atlas Elektronik GmbH, Bremen 10

11 Studiengänge im Überblick TEILZEITSTUDIENGÄNGE VOLLZEITSTUDIENGÄNGE Master of Business Administration (MBA) In vier bis fünf Semestern werden die wichtigsten Bereiche des General Management behandelt. Master of East Asian Management (MBA) Der Studiengang vermittelt den Teilnehmern praxisbezogene Handlungsfähigkeit für die Übernahme von Management- und Leitungsaufgaben an der Schnittstelle zwischen Europa und den asiatischen Märkten. Open MBA Im Studienprogramm Open MBA können berufsbegleitend einzelne Module des Executive MBA separat studiert werden. Die Module richten sich an Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen beliebiger Fachrichtungen, die mind. zwei Jahre Berufserfahrung und gute Kenntnisse der englischen Sprache mitbringen. Master in Wissenschaftskommunikation (M.A.) Der Studiengang ist eine Kombination aus wissenschafts-, medientheoretischen und praktischen Elementen. Die Teilnehmer erhalten neben Fertigkeiten in der Praxis der Wissenschaftskommunikation fundiertes Wissen über das Wissenschaftssystem. Master in Health and Social Care Management (M.A.) Teilnehmern werden Fähigkeiten und Fertigkeiten aus Ökonomie, Organisations- und Managementlehre vermittelt, damit sie als Führungskräfte in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft professionell und marktorientiert agieren können. Master in Kulturmanagement (M. A.) Im Fokus dieses zweijährigen Studienprogramms steht eine solide Ausbildung in wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen sowie rechtlichen Kompetenzen für das Management von Kultur bzw. die Führung von Kulturbetrieben. International Master of Business Administration (MBA) Das Studienprogramm richtet sich an Teilnehmende, die sich auf Führungsaufgaben in einem international agierenden Unternehmen vorbereiten möchten. Der erste Teil des Studiums wird in Bremen absolviert. Den zweiten Teil des Masterprogramms absolvieren die Studenten wahlweise in Valencia, London, Moskau oder Wilmington, USA. Master of European Studies (M. A.) Ziel des anwendungsbezogenen Studienganges ist es, in- und ausländische Absolventen für europaspezifische nationale und internationale Aufgabenfelder und Leitungspositionen in europäischen Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen sowie in der Forschung zu qualifizieren. Master in Global Management (MBA) Aufbauend auf einem wirtschaftsbezogenen Erststudium vermittelt der Studiengang die spezifischen Führungskompetenzen im internationalen und interkulturellen Management, die in global operierenden Unternehmen unerlässlich sind. Master in International Tourism Management (MBA) Der Studiengang qualifiziert für den spezifischen Bedarf der Tourismusbranche an Führungskräften mit strategischen und operativen Managementkompetenzen, die in diesem Wirtschaftssektor national und international eingesetzt werden können. International Master of Business Administration (MBA) 1 Jahr / 1 Year Vollzeit / Full-time Master in Global Management (MBA) 1 Jahr / 1 Year Master in European Studies (M.A.) 1 Jahr / 1 Year Master in International Tourism Management (MBA) 1 Jahr / 1 Year Master in Musikund Kulturmanagement (M.A.) 2 Jahre / 2 Years Master of Business Administration (MBA) 2 Jahre / 2 Years International Graduate Center Executive Education Master of East Asian Management (MBA) 2 Jahre / 2 Years Open MBA (Zertifikatsstudien) Master in Health and Social Care Management (M.A.) 2 Jahre / 2 Years Master Wissenschaftskommunikation (M.A.) 2 Jahre / 2 Years / Part-time Teilzeit 11

12 Ein internationales Netzwerk Das Partnernetzwerk des IGC besteht aus 31 Partnerhochschulen in 24 Ländern. Darüber hinaus ist das IGC Teil der International Business School Alliance (IBSA), die ein gemeinsames Masterprogramm mit Dual-Abschluss anbietet. Mit ca. 200 Studierenden aus über 45 Nationen ist das IGC heute die führende internationale Graduate School in Deutschland. Das Partnernetzwerk des IGC besteht aus 31 Universitäten und Hochschulen in 24 Ländern, das der Hochschule Bremen aus 325 Partnern in 70 Ländern. Das internationale Flair des IGC ist die Basis für einen interkulturellen Erfahrungsaustausch, der den Studierenden neben dem Fach- und Methodenwissen des Studiums zudem interkulturelle Kompetenz vermittelt. 12

13 Internationalität der Studierenden Entsprechend ist auch die Struktur der IGC-Studierenden von dem internationalen Profil der Hochschule Bremen geprägt, mit ihren rund 8500 Studierenden aus über 100 Ländern. Derzeit studieren am International Graduate Center 200 Studierende aus mehr als 45 Ländern. Herkunftsländer der Studierenden Argentinien Armenien Aserbaidschan Bangladesch Belgien Brasilien Bulgarien Deutschland Frankreich Georgien Ghana Indien Indonesien Italien Jordanien Kroatien Libanon Litauen Malaysia Mazedonien Mexiko Nepal Niederlande Nigeria Österreich Pakistan Panama Peru Polen Russische Föderation Schweiz Serbien Spanien Taiwan Thailand Tunesien Türkei Ukraine Usbekistan Vereinigte Staaten von Amerika Venezuela Vietnam Volksrepublik China 13

14 Effektive Qualifizierung Ihrer Nachwuchsführungskräfte Das International Graduate Center positioniert sich mehr denn je als starker Partner in der Weiterbildung für Unternehmen in der Region Bremen. Geboten wird ein klares Profil in einer Zeit, in der die Zahl der Angebote von Hochschulen, Business Schools und Akademien stetig wächst und die Orientierung immer schwieriger wird. Im Dialog mit der Wirtschaft entstehen Veranstaltungsreihen sowie Expertenrunden, aber auch neue Studienprogramme. Als etablierte Größe in diesem Markt ist das IGC der richtige Partner, wenn es darum geht, ganzheitlich und interdisziplinär weiterzubilden und fundierte Kompetenzen zu vermitteln. Absolventen am IGC nach beruflicher Herkunft Der überwiegende Anteil der Absolventen am IGC kommt aus der Industrie. Weitere Schwerpunkte bilden Beratungs- und Werbeunternehmen. Die prozentuale Verteilung der Absolventen nach beruflicher Herkunft zeigt die nebenstehende Grafik. Industrie 50 % 14 % 14% Beratung 5% 5% 5% 9% Sonstiges Informationstechnologie Handel Öffentlicher Dienst Agenturen Das Unternehmen hmmh zum MBA in Bremen Die hmmh multimediahaus AG aus Bremen zählt zu den größten E-Commerce-Agenturen in Deutschland und setzt auf einen starken Partner in der Weiterbildung. Wenn man zu den Top 5 der Multimediaagenturen gehören will, sind die Kompetenz und das Know-how der Mitarbeiter absolute Bedingungen für den Erfolg. Mitarbeiterentwicklung, Fortbildung und Ausbildung der persönlichen Kompetenzen sorgen aber nicht nur für einen Vorsprung im Wettbewerb, sondern sind bei hmmh auch ganz klare Strategie bei der Personalsuche und Standortsicherung. Wenn wir Mitarbeitern oder Bewerbern die Möglichkeit einer berufsbegleitenden MBA- Qualifizierung anbieten, bleiben wir als Arbeitgeber auch weiterhin attraktiv. Stefan Messerknecht Vorstandssprecher der hmmh multimediahaus AG 14

15 Ihr wissenschaftlicher Ihr Partner in der Region Partner mit Praxisbezug Zu unseren Kunden in der Region zählen Großunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen, davon einige Weltmarktführer in ihrer Branche. Nachfolgend eine Auswahl unserer Kunden, die mit uns in der Qualifizierung ihrer Führungskräfte zusammenarbeiten. 15

16 Das IGC im Güldenhaus Das Güldenhaus-Gelände: die Chance für einen integrierten internationalen IGC-Campus in der Neustadt. Auf dem Güldenhaus-Campus soll der erfolgreiche Kurs des International Graduate Centers fortgesetzt werden. Der geplante Neubau auf dem ehemaligen Güldenhaus-Quartier wird das bisherige Masterangebot der Hochschule Bremen aus verschiedenen Standorten zusammenführen. Ein Campus nach internationalen Standards in zentraler, innenstadtnaher Lage bietet die besten Rahmenbedingungen für ein professionelles und wettbewerbsfähiges Masterstudium auf höchstem Niveau. Das IGC kann auf dem Güldenhaus-Campus zugleich zu einer internationalen Begegnungsstätte für Kunst, Kultur und Wissenschaft in der City weiterentwickelt werden ein ideales Umfeld für eine ganzheitliche Weiterbildung als systematische Ergänzung von Know-how für den Job und Persönlichkeitsentwicklung. 16

17 Vorteile einer Partnerschaft Möglichkeit einer Präsenz Ihrer Firma an der Hochschule Bremen in einem hochattraktiven Gebäudekomplex Nutzung der Veranstaltungsräume für Kongresse, Events und Workshops Angebot bedarfsorientierter Qualifizierungsmaßnahmen für Führungskräfte Angebot von dualen Masterprogrammen für Ihre Nachwuchsförderung Möglichkeit der Gründung eines Fort- und Weiterbildungsinstituts auf dem Campus als Organisationseinheit und Schnittstelle in der Qualifizierung und Personalentwicklung Betreuung der Bereiche Personalrekrutierung, -qualifizierung und -bindung Möglichkeit des Recruitings aus einem attraktiven Absolventenbestand der Hochschule Bremen Weiterbildungs- und Bewertungssystem für High Potentials im Sinne der Corporate Strategy Zugang zum weltweiten Partnernetzwerk der Einrichtung 17

18 Dozenten und Lehrende Ein Auszug Am IGC unterrichten Professorinnen und Professoren der Hochschule Bremen, und erfahrene Führungskräfte aus der Praxis vermitteln Managementrealität aus Industrie und Handel, aus der Kredit- und Finanzwirtschaft und aus Unternehmensberatungen. LEHRENDE DER HOCHSCHULE BREMEN LEHRENDE AUS DER PRAXIS Prof. Dr. Jan Dethloff Logistik und Produktionsmanagement Prof. Dr. Günther Dey Controlling, Unternehmensrechnung und Businessplanspiel Prof. Dr. Joachim Freimuth Human Resource Management und Leadership Prof. Dr. Peter Schmidt Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Mechthild Schrooten Global Economics Prof. Dr. Christian Schuchardt Marketing, internationales und strategisches Marketing Dr. Lothar Aldinger EBZ Beratungszentrum, Stuttgart, Qualitätsmanagement Dr. Günther Diekhöner Die Denkfabrik, Innovationsmanagement Thomas Grieme Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Bilanzierung und Bilanzanalyse Waldemar Reinfelder Bundesarbeitsgericht, Arbeitsrecht Dr. Karl Stahn Bundesbankdirektor Bremen, Finanzwirtschaft Alexandra Wendorff swb AG, Balanced Scorecard Dr. Ulrich Wittig Kraft Foods, Brand Management Ausländische Dozenten erweitern das Spektrum in internationaler Hinsicht und eröffnen den Studierenden den Blick aus einer anderen Perspektive. LEHRENDE AUS DEM AUSLAND Prof. Dr. John Foster Leeds Metropolitan University, England Prof. Dr. Esra Gençturk Koç University Istanbul, Türkei Prof. Dr. Luther Lawson University of North Carolina Wilmington, USA Prof. Dr. Drew Rosen University of North Carolina Wilmington, USA, Project Management William Andrew Clark Ph. D., East Tennessee State University, Johnson City, USA, Innovative Entrepreneurship José Luis Vallejo García UNIVERSIDAD PANAMERICANA, Campus Guadalajara, School of Management and Economic Sciences, Guadalajara, Mexiko, Human Resource Management 18

19 Ansprechpartner und Service Wir bieten Ihnen von Anfang an ein hohes Maß an Service und persönlicher Betreuung. Eine umfassende Studienberatung sowie eine flexible Studienplanung unterstützen Sie bei der Entscheidung, Mitarbeiter berufsbegleitend weiterzubilden. Prof. Dr. Tim Goydke Wissenschaftlicher Direktor Prof. Dr. Christian Schuchardt Stellv. wissenschaftlicher Direktor Ramón Spiecker Geschäftsführer KONTAKT: Tel.: Fax:

20 Executive Education MBA für Führungskräfte International Graduate Center Hochschule Bremen University of Applied Sciences Süderstraße Bremen

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Das Masterstudium Master of Science in Betriebswirtschaftslehre zielt auf die Vermittlung analytischer und normativer Fähigkeiten

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

Kursstruktur und Kursbeschreibungen Gastprofessur International Management

Kursstruktur und Kursbeschreibungen Gastprofessur International Management Kursstruktur und Kursbeschreibungen Gastprofessur International Management No. Kurs Level Art SoSe 2015 WiSe 2015/16 SoSe 2016 WiSe 2016/17 1 International Business BA VL x x 2 Asian Business & Economics

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

02/14_SRH/HS_PB_S_KommuTeamtrainer_www.Buerob.de. Fotos: SRH. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite.

02/14_SRH/HS_PB_S_KommuTeamtrainer_www.Buerob.de. Fotos: SRH. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 02/14_SRH/HS_PB_S_KommuTeamtrainer_www.Buerob.de Fotos: SRH SRH Hochschule Heidelberg Ludwig-Guttmann-Straße 6 69123 Heidelberg

Mehr

Austauschprogramm - MEST -

Austauschprogramm - MEST - Austauschprogramm - MEST - Univ.- Universität Trier 19. Oktober 2016 Programmvorstellung Master Européen en Sciences du Travail (MEST) (auf Englisch: European Master in Labour Studies - EMLS). Ein internationaler

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Demografiebericht 2014 (Stand )

Demografiebericht 2014 (Stand ) Demografiebericht 2014 (Stand 30.09.2014) Der Bürgermeister - Öffentliche Sicherheit und Soziales - Inhaltsverzeichnis I. Einwohnerstruktur II. Sozialstruktur III. Ausländerstatistik IV. Asylbewerberstatistik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 18. Juli 2016

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 18. Juli 2016 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 18. Juli 2016 Lesefassung vom 9. Dezember 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Praxisstudium mit IHK-Prüfung Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Abendveranstaltung Montag und Mittwoch Veranstaltungslink Programminhalt Als geprüfte/r Industriefachwirt/-in IHK erweitern Sie

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/2242 06.06.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Brandner (AfD) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Illegale

Mehr

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region 15. September 2014 Dr.-Ing. Frank Thielemann Vorstand UNITY AG Über UNITY Die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung Kundennutzen

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk.

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. sparkassen-leasing.de 2 Sie möchten die Chancen nutzen, die Ihr Unternehmen auf internationalen Märkten hat? Das kann

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Geburtsländer. Anlage 1. Internationale Studierende an Münchner Hochschulen Bekanntgabe im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft am

Geburtsländer. Anlage 1. Internationale Studierende an Münchner Hochschulen Bekanntgabe im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft am Geburtsländer Sonstige Tunesien Weißrussland Indonesien Iran Polen Ungarn Mexiko Ukraine Rumänien Spanien Brasilien Griechenland Luxemburg Pakistan Türkei Frankreich Kolumbien USA Bulgarien Russische Föderation

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

Eheschließungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Eheschließungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Eheschließungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2009 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP)

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Drucksache 15 / 10 461 Kleine Anfrage 15. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Abschiebehaft in Berlin im Januar und Februar 2003 Ich frage den Senat: 1. Wie viele Menschen

Mehr

Science, Technology & Society Studies

Science, Technology & Society Studies Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) Masterstudium Bild: Kovalenko I Fotolia Masterstudium Studienprofil Das Masterstudium ist interdisziplinär und international ausgerichtet.

Mehr

Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm

Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm Anlage b): Termin- und Nationenliste Beförderungs-, Beherbergungs- und Nebendienstleistungen im Internationalen Preisträgerprogramm 07.01.016 P R Ä M I E N P R O G R A M M 0 1 6 01 Italien 14 1 1 18.06.-16.07..06.-10.07.

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Die Welt zu Gast bei Freunden Anspruch und Wirklichkeit

Die Welt zu Gast bei Freunden Anspruch und Wirklichkeit AIESEC Die Welt zu Gast bei Freunden Anspruch und Wirklichkeit 8.06. 22.06.2006 AIESEC Der WM-Check Kaiserslautern, den 6.7.2007 Helge Löbler Professor für Marketing Universität Das Versprechen Das Versprechen:

Mehr

MEDIZINISCHE INFORMATIK

MEDIZINISCHE INFORMATIK UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE INFORMATIK Master of Science Fachbereich 05 GES Campus Gießen MEDIZINISCHE INFORMATIK Der Masterstudiengang Medizinische Informatik Der viersemestrige Masterstudiengang

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 24.09.2015 Kleine Anfrage des Abgeordneten Herrgott (CDU) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Rückführung abgelehnter Asylbewerber

Mehr

Erasmus+ Mobilität mit Programm- und Partnerländern. Projektmanagement. Universität Vechta, 17./18. März 2016 Dr. Markus Symmank, NA DAAD

Erasmus+ Mobilität mit Programm- und Partnerländern. Projektmanagement. Universität Vechta, 17./18. März 2016 Dr. Markus Symmank, NA DAAD Erasmus+ Mobilität mit Programm- und Partnerländern Projektmanagement Universität Vechta, 17./18. März 2016 Dr. Markus Symmank, NA DAAD Programm Donnerstag, 17.3.2016 Aufruf 2016 Antragslage Mittelumverteilung?

Mehr

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS

DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS ALLES GEHT: MACH DEINEN WEG ZUM MANAGER. DEIN DUALES STUDIUM: ZUM BACHELOR OF ARTS. Die Pläne für deine Zukunft solltest du nicht dem Zufall überlassen. Deswegen ist ein

Mehr

Studiengang Informatik (Master)

Studiengang Informatik (Master) Studiengang Informatik (Master) Übersicht Studienablauf: 1.+ 2. Semester: Wissenschaftliche und anwendungsorientierte Ausbildung in der Informatik 3. Semester: Master-Projekt Studienabschluss: Master of

Mehr

Profilbereich Bildungstheorie und Empirische Bildungsforschung im M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Profilbereich Bildungstheorie und Empirische Bildungsforschung im M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaft Profilbereich Bildungstheorie und Empirische Bildungsforschung im M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaft Universität Hamburg Prof. Dr. Hans-Christoph Koller, & Prof. Dr. Michael Wimmer MA-Studium Erziehungs-

Mehr

Religionswissenschaft.

Religionswissenschaft. Master of Arts Religionswissenschaft. Der Masterstudiengang Gemeinsame Module ECTS 24 Systematische Religionswissenschaft Schwerpunkte je 70 Religiöse Gegenwartskultur Gegenstände und Kontexte der religiösen

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Verwaltungsinformatik. Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover

Verwaltungsinformatik. Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover Verwaltungsinformatik Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover Prof. Dr. Georg Disterer, Prof. Dr. Christoph von Viebahn, September 2016 Hochschule Hannover University of Applied Sciences

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN MASTER OF SCIENCE IN WIRTSCHAFTS- PÄDAGOGIK WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Mit 5.000 Studierenden ist der Fachbereich eine der größten wirtschaftswissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Mehr

MBA International Management für Offiziere Vorschlagsliste Auslandsmodule

MBA International Management für Offiziere Vorschlagsliste Auslandsmodule MBA International Management für Offiziere Vorschlagsliste Auslandsmodule Die vorliegende Liste gibt einen Überblick über ausgewählte Programme und Summer Schools: Die unten aufgeführten Programme stellen

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Land Partnerhochschule AS/DD/JD Sprache Beauftragter

Land Partnerhochschule AS/DD/JD Sprache Beauftragter Partneruniversitäten sgebäude am Sokratesplatz der FH Kiel. Hier können Sie nachlesen, welche Austauschprogramme an welchen Universitäten im Ausland angeboten werden, welche Sprachzertifikate Sie hierfür

Mehr

Internationales Marketing der Region

Internationales Marketing der Region Bad Homburg v.d.h. Gelnhausen Eschborn Frankfurt Hanau Wiesbaden Offenbach Aschaffenburg Rüsselsheim Internationales Marketing der Region Strategien Aktivitäten - Herausforderungen Darmstadt Heppenheim

Mehr

Studiengänge im Überblick Pädagogische Hochschule Heidelberg.

Studiengänge im Überblick Pädagogische Hochschule Heidelberg. Studiengänge im Überblick Pädagogische Hochschule Heidelberg www.ph-heidelberg.de Pädagogische Hochschule Heidelberg Historischer Studienort, moderne Studienbedingungen Die Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

VBM KOMM INS TEAM! Maschinenbau. und starte dein DH-Studium

VBM KOMM INS TEAM! Maschinenbau. und starte dein DH-Studium VBM KOMM INS TEAM! und starte dein DH-Studium Maschinenbau Wer wir sind VBM Medizintechnik GmbH ist ein weltweit agierendes Familienunternehmen im Bereich Medizintechnik. Wir entwickeln und produzieren

Mehr

Akademischer Jahresbericht Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn 2011/12

Akademischer Jahresbericht Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn 2011/12 Akademischer Jahresbericht Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn 2011/12 Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn, 2015 1 Inhaltsverzeichnis Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn, 2015 2 Internationale

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner IT SERVICE MANAGER Verdienst: 98.000 EUR p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 1.500-2.000 The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered trade mark of AXELOS

Mehr

Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Entwicklungen an deutschen Hochschulen Quo Vadis Unversitas? Prof. Dr.-Ing. Roger G. Frese FreCom - Frese Communication & Marketing Prof. Dr.-Ing. Roger Frese 04.11.2008 1 Themen-Übersicht Bologna Prozess Chance Bachelor / Master Demographischer

Mehr

Bachelor Recht im Unternehmen

Bachelor Recht im Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Bachelor Recht im Unternehmen akkreditiert durch Recht im Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Unser Traineeprogramm ist genau das, was Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Ein Netzwerker... findet seinen eigenen Weg. Nehmen Sie Ihre

Mehr

Pressemitteilung der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Pressemitteilung der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Berufsbegleitend zum MBA Informationsveranstaltung am RheinAhrCampus Koblenz/Remagen 19. Oktober 2010 Am Freitag, den 12. November findet am RheinAhrCampus, Remagen eine ausführliche Informationsveranstaltung

Mehr

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen

Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen Mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät MONO Wi r t s ch a ft s chemie Synthese zweier Disziplinen Wirtschaftschemie ist die Synthese zweier Disziplinen und zweier Denkweisen. Mit einem Abschluss

Mehr

Forschung und Ausbildung an der Fachhochschule

Forschung und Ausbildung an der Fachhochschule Forschung und Ausbildung an der Fachhochschule Aktuelle und künftige Rahmenbedingungen am Beispiel der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften Auseinandersetzung mit zukünftigen Rahmenbe-dingungen

Mehr

Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen

Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen 2017 Berufliche Ausund Weiterbildung AHK Polen 1. DUALE BERUFSBILDUNG QUALITÄTSSICHERUNG Bei der AHK Polen ist der Berufsbildungsausschuss seit 2013 tätig. Im Kreis der Vertreter der Mitgliedsfirmen, Bildungseinrichtungen

Mehr

Schulungs-Veranstaltung zu unserem Qualitäts-online-Management- System

Schulungs-Veranstaltung zu unserem Qualitäts-online-Management- System Schulungs-Veranstaltung zu unserem Qualitäts-online-Management- System (Fakultät Betriebswirtschaft) (C) 2006-09-27 Schulung QMS Fakultät Betriebswirtschaft 1 Agenda Agenda Einleitung Beschreibung des

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

März 2009 Prof. Dr. Steffen Koolmann 1

März 2009 Prof. Dr. Steffen Koolmann 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (The Alanus University of Arts and Social Science) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (mit

Mehr

tourismus: destination & leadership. Strategisches Management in der Tourismus- & Freizeitwirtschaft

tourismus: destination & leadership. Strategisches Management in der Tourismus- & Freizeitwirtschaft tourismus: destination & leadership. Strategisches Management in der Tourismus- & Freizeitwirtschaft 71 einführung. Die Tourismus-, Freizeit- und tourismusnahe Dienstleistungsindustrie zählt sowohl in

Mehr

Learn Acting Digitally

Learn Acting Digitally Learn Acting Digitally Entwicklung eines interdisziplinären Masterstudiengangs im Blended-Learning-Format zur Förderung von Handlungs- und kompetenzen für digitale Arbeitswelten im Bereich MINT Professor

Mehr

Übersicht: Academic Calendars. Semester A

Übersicht: Academic Calendars. Semester A Uni Universidad de Belgrano Universidad del Desarrollo Hong Kong Polytechnic Ocean of China Buenos Aires Argentinien Santiago Chile Hong Kong China orientation/ Sprachkurse 25.02.2011 oder 09.03.2011 1

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

FACHMANN/FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE

FACHMANN/FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE FACHMANN/FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE DEINE GASTRONOMISCH- KAUFMÄNNISCHE AUSBILDUNG: KARRIERE GEHT: VON DER AUSBILDUNG INS RESTAURANT MANAGEMENT. ZUM FACHMANN/ZUR FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE (FASY).

Mehr

Asylentscheidungen 2014 nach Herkunftsstaaten

Asylentscheidungen 2014 nach Herkunftsstaaten Asylentscheidungen 01 nach Herkunftsstaaten Europa Albanien 9 3 5 57.831 3.55,3 Bosn.-Herz. 15.585 3.99 6.59 0,6 Bulgarien 1 19 55 75 1,33 Kosovo 1 35 1.838 1.81 3.690 1,08 Kroatien 15 9 0,00 Mazedonien

Mehr

Wie autonom sind die (Fach-) Hochschulen bei der Auswahl ihrer internationalen Studierenden oder

Wie autonom sind die (Fach-) Hochschulen bei der Auswahl ihrer internationalen Studierenden oder Wie autonom sind die (Fach-) Hochschulen bei der Auswahl ihrer internationalen Studierenden oder Referat im Rahmen der Veranstaltung Auf dem Weg von Bergen nach London des Vereins zur Förderung des deutschen

Mehr

Das Raiffeisen Trainee-Programm. Der Start in Ihre berufliche Karriere

Das Raiffeisen Trainee-Programm. Der Start in Ihre berufliche Karriere Das Raiffeisen Trainee-Programm Der Start in Ihre berufliche Karriere Raiffeisen als Arbeitgeberin Raiffeisen Portrait Die Raiffeisen Gruppe ist die führende Schweizer Retailbank. Die dritte Kraft im Schweizer

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück 2013 2015 Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg Mercatorstraße 22-24 47051 Duisburg Tel. 0203 2821-309 Fax 0203 26533 E-Mail

Mehr

International qualifizieren - Auslandspraktika für Azubis und (junge) Berufstätige in der dualen Erstausbildung. Bonn, Tarek Abulzahab

International qualifizieren - Auslandspraktika für Azubis und (junge) Berufstätige in der dualen Erstausbildung. Bonn, Tarek Abulzahab International qualifizieren - Auslandspraktika für Azubis und (junge) Berufstätige in der dualen Erstausbildung Bonn, 15.07.2012 Tarek Abulzahab 1. Firmenprofil Stärken: Wirtschaftsnähe, Service und Qualität,

Mehr

Interdisziplinäres Lernen wird an der Hochschule Landshut groß geschrieben.

Interdisziplinäres Lernen wird an der Hochschule Landshut groß geschrieben. Sperrfrist: 8. Juli 2016, 13.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, anlässlich

Mehr

Wissenswertes rund ums Masterstudium. Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016

Wissenswertes rund ums Masterstudium. Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016 Wissenswertes rund ums Masterstudium Audrey Bode M. A. Projekt MasterPlan 29. November 2016 Wissenswertes rund ums Masterstudium 1. Klassifizierung von Master-Programmen 2. Mögliche Verläufe 3. Master-Landschaft

Mehr

Kommunikationsorientierte Systeme für Menschen und Unternehmen

Kommunikationsorientierte Systeme für Menschen und Unternehmen SOZIALE MEDIEN UND KOMMUNIKATIONSINFORMATIK Kommunikationsorientierte Systeme für Menschen und Unternehmen Soziale Medien wie zum Beispiel Facebook, Instagram, Twitter, WhatsApp, YouTube, Wikipedia, Google,

Mehr

10 Jahre Hamburg School of Business Administration (HSBA) 19. Juni 2014, 18:00 Uhr, Handelskammer, Börsensaal

10 Jahre Hamburg School of Business Administration (HSBA) 19. Juni 2014, 18:00 Uhr, Handelskammer, Börsensaal Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN 10 Jahre Hamburg School of Business Administration (HSBA) 19. Juni 2014, 18:00 Uhr, Handelskammer, Börsensaal

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer Stand: April 2015 Bilaterale Rückübernahmeabkommen Deutschlands Staat Unterzeichnung Inkrafttreten Fundstelle Albanien 18.11.2002 01.08.2003 BGBl. II 2003, Nr. 7, S. 194 Algerien 14.02.1997 12.05.2006

Mehr

Neue Entwicklungen bei brainpower austria

Neue Entwicklungen bei brainpower austria Neue Entwicklungen bei brainpower austria Gertraud Oberzaucher Austrian Science Talks, 13. &20.10. 2007 Österreichs 1. umfassende F&E-Jobbörse! Online-Jobbörse www.brainpower-austria.at/jobboerse 85% aller

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Internationale Betriebswirtschaft Bachelorstudien

Mehr

Reden ist Gold. Statistik als Steuerungsinstrument: Integrationsförderung & Statistik. Statistiktage. 16. September 2016

Reden ist Gold. Statistik als Steuerungsinstrument: Integrationsförderung & Statistik. Statistiktage. 16. September 2016 Reden ist Gold Statistik als Steuerungsinstrument: Integrationsförderung & Statistik Statistiktage Michael Bischof, Stadtentwicklung Zürich, Integrationsförderung Klemens Rosin, Statistik Seite 1 Inhalte

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr