Ich bin Aufenthalter in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich bin Aufenthalter in der Schweiz"

Transkript

1 Eine ältere Broschüre zur Ansicht, Stand 2003 Achtung! Broschüre nicht mehr aktuell, über 500 Änderungen! Dient nur als Muster zur Ansicht für Sie! Ich bin Aufenthalter in der Schweiz SÜDBADEN Lörracher Strasse 50 c Lörrach Brombach Tel: / Fax: / Öffnungszeiten Montag 9-20 Uhr Dienstag 9-19 Uhr Mittwoch 9-19 Uhr Donnerstag 9-19 Uhr Freitag geschlossen BREISGAU Friedrichring Freiburg Tel: / Fax: / Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Öffnungszeiten und Uhr und Uhr und Uhr und Uhr Freitag geschlossen oder nach Vereinbarung HEGAU - BODENSEE Wollmatinger Strasse 70 b Konstanz Tel: / Fax: / Öffnungszeiten nur nach Vereinbarung

2 2 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 Vorwort Seite 5 Checkliste Seite 7 Allgemeines Seite 8 Die Kantone Seite 9 Währung Seite 10 Tourist Seite 11 Definition Grenzgänger und Aufenthalter Seite 12 Bewilligung Seite 22 Lohnvergleiche und Anerkennung von Diplomen / Bewerbung Seite 23 Arbeitsvertrag Seite 27 Urlaub Seite 28 Selbständigkeit Seite 29 Sozialversicherung Seite 31 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Seite 33 Invalidenversicherung (IV) Seite 35 Personalvorsorgeeinrichtung (BVG) Seite 37 Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) Seite 39 Unfallversicherung (UVG) Seite 41 Krankenversicherung (KVG) Seite 48 Krankentagegeld (KTG) Seite 49 Arbeitslosenversicherung (ALV) Seite 55 Kindergeld Seite 57 Steuern Seite 61 Nettolohnberechnung für Grenzgänger Seite 69 Nettolohnberechnung für Aufenthalter Seite Tage-Regelung Seite 76 Besonderheiten Seite 81 Zollvorschriften Seite 82 Beendigung der Arbeitnehmertätigkeit Informationen für Aufenthalter sind Kursiv gestellt Seite 84 Übersiedlung Seite 85 Checkliste Umzug Seite 88 Führerschein Seite 89 KFZ-Einfuhr Seite 91 Kantonale Motorfahrzeugsteuer Seite 93 Einfuhr Seite 98 Tipps Seite 99 Haus- und Grunderwerb Seite 100 Wohnungsmiete Seite 104 Bildung Seite 105 Einbürgerung Seite 106 Wegbeschreibung / Anfahrtsskizze Die Broschüren wurde mit grösster Sorgfalt unter Einbezug moderner Technik erstellt. Eine Haftung für die Texte und Muster kann dennoch nicht übernommen werden.

3 Vorwort 3 Wichtig: Die Broschüre beleuchtet die Belange der Grenzgänger Deutschland Schweiz. Die Belange der Aufenthalter in der Schweiz sind kursiv geschrieben. Die Vereine Grenzgänger I N F O e. V. und Aufenthalter I N F O e. V. für Grenzgänger und Aufenthalter in der Schweiz wurden gegründet, da keine Anlaufstellen bestanden, welche zentral beraten und informieren, über die Probleme des Arbeitens in der Schweiz. Dank der vernetzten Arbeit mit anderen Organisationen, einem engagierten Team und durch die Kontakte zu Steuerberatern, Rechtsanwälten und Versicherungsfachleuten, profitieren die Vereine erheblich von deren Kompetenz und jahrelanger Erfahrung. Der Werdegang der Vereine 1991 Gründung des Grenzgänger I N F O Vereins 1992 Broschüre Ich bin Grenzgänger Entwicklung D-CH Krankenversicherungsmodell 1994 Zusammenarbeit mit weiteren Steuerberatern 1995 Eintragung Vereinsregister 1996 Nettolohnberechnung computergestützt stes Mitglied 1998 erste Webseite im Internet 1998 Broschüre...werde Mutter 1999 Differenzkindergeld 2000 Broschüre Ich bin Aufenthalter Gründung Aufenthalter I N F O Verein 2001 Broschüre... werde Rentner 2002 Verschiedene Zusammenarbeiten mit Behörden zur Einführung der bilateralen Verträge 2002 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung: Riester Rente auch für Grenzgänger 2003 Zusammenarbeit mit CH Stellenbüros sowie den EURES Beratern 2003 Computergestützte Vorsorgeberatung 2004 Gründung Dienstleistungen für Grenzgänger I N F O e. V. und Aufenthalter I N F O e. V Broschüre für Ich bin Selbstständig in der Schweiz Die Vereine leisten jährlich über Beratungen telefonisch, schriftlich, per oder persönlich. Die Beratung, Hilfe und Unterstützung ist kostenlos und von einer Vereinsmitgliedschaft nicht abhängig und verpflichtet den Interessenten in keiner Weise. Somit sind die Vereine auf Spenden und Fördermitglieder angewiesen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 18,- pro Jahr. Ein Aufnahmeantrag liegt den Broschüren bei. Ein Gönnerbeitrag ist möglich unter: Deutsche Bank Lörrach, Konto , BLZ , Kontoinhaber: Grenzgänger I N F O e. V. oder Deutsche Bank Lörrach, Konto , BLZ , Kontoinhaber: Aufenthalter I N F O e. V. Der Mitgliedsbeitrag sowie Gönnerbeiträge können gemäss 9 Abs. 1 Nr. 3 Einkommenssteuergesetz: Beiträge zu Berufsständen und sonstigen Berufsverbänden, deren Zweck nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist.; als Werbungskosten angesetzt werden. Die Vereine sind berechtigt, Beratungen gegen Honorar zu leisten, dies aber nur nach vorheriger Anzeige. Die Broschüren wurden mit größter Sorgfalt unter Einbezug moderner Technik erstellt und sie gehen vertieft auf besondere Fragen ein, die sich bei einem Arbeitsverhältnis in der Schweiz stellen können. Gesetzliche oder sonstige Änderungen werden schnellstmöglich übernommen, wobei die Angaben lediglich Informationen der allgemeinen Art sind, die nicht auf die besonderen Bedürfnisse bestimmter Personen innerhalb der Personengruppe Grenzgänger oder Aufenthalter oder sonstiger Einrichtungen abgestimmt sind. Eine Haftung für die Texte und Muster kann dennoch nicht übernommen werden. Die Umsetzung der Ergebnisse aus den hier vorliegenden Informationen und den persönlichen Beratungen liegen ausserhalb des Einflussbereiches des Grenzgänger I N F O e. V. und des Aufenthalter I N F O e. V. weshalb hierfür auch keine Haftung übernommen werden kann. Dies gilt weder für die Inhalte der veröffentlichten eigenen Broschüren und Websites noch für die empfohlenen Broschüren und Websites. Gleiches gilt für die Beratungen persönlicher, elektronischer, schriftlicher oder telefonischer Art. Die Vereine sind nicht versicherungs-, rechts- oder steuerberatend tätig, auch sind die Vereine nicht gemeinnützig.

4 4 Für die Inhalte und Richtigkeit der in der Broschüre genannten Websites, Zeitungen, Zeitschriften, Adressen, Hotels, Pensionen, Bahn- Bus- öffentlich Verkehrsverbindungen und Fahrkarten sowie sonstiges, inklusive den hier genannten Preisen, Fahrzeiten, Öffnungszeiten, Telefonnummern, Faxnummer, und Websideadressen sowie Wohn- und Geschäftsadressen etc., kann keine Haftung übernommen werden. Es wird dem Interessenten mitgeteilt und er willigt ein, dass personenbezogene Daten gespeichert werden, deren Löschung er jederzeit beantragen kann. Ebenso stimmt er einer Kontaktaufnahme persönlich, telefonisch, schriftlich, elektronisch und der Betreuung durch die Aktiv-Mitglieder bzw. Berater des Vereins zu. Begriffe, die eine weibliche und eine männliche Form aufweisen können, werden in allen Publikationen nicht unterschieden, sondern in der einen oder anderen Form verwendet. Sie sind somit als gleichwertig zu betrachten. Fragen und Probleme sind stets an die Vereine zu richten. Für Verbesserungsvorschläge, Hinweise, Fehler oder aktuelle Änderungen bitten die Vereine um Mitteilung. Nachfolgende Broschüren stellen die Vereine zur Verfügung: Ich bin Grenzgänger in der Schweiz Ich bin Aufenthalter in der Schweiz Ich arbeite in der Schweiz und werde Rentner Ich arbeite in der Schweiz und werde Mutter Ich suche einen Job in der Schweiz 60 Tage Regelung DBA D-CH Ergänzung Grenzgänger Broschüre um Ich bin Aufenthalter in der Schweiz Versicherungen für Grenzgänger und Aufenthalter in der Schweiz Ich bin Selbständig in der Schweiz Quellennachweis: Länderinformationsschrift Schweiz, Bundesverwaltungsamt, Eidgenössische Steuerverwaltung, Schweiz BSV, Schweiz. Fachschriften Chambre de Commerce Allemagne - Suisse, Basler Volkswirtschaftsbund, Saldo Schweizer Verbrauchermagazin, Regio Basiliensis, 11. Auflage aus 10 / 2004 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Copyright des Grenzgänger I N F O e. V. Copyright des Aufenthalter I N F O e. V. Grenzgänger I N F O e. V., eingetragen beim Vereinsregister des Amtsgerichts Lörrach, VR Nr Aufenthalter I N F O e. V., eingetragen beim Vereinsregister des Amtsgerichts Lörrach, VR Nr

5 Was ändert sich bei der Arbeitsaufnahme in der Schweiz Rentenversicherungspflicht in der Schweiz AHV/IV Zusätzliche betriebliche Rentenversicherungspflicht (Pensionskasse) BVG Unfallversicherungspflicht in der Schweiz für Beruf- und Freizeitunfall UVG Arbeitslosenversicherung in der Schweiz ALV Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nicht automatisch geregelt Steuern in der Schweiz, Quellensteuer. Bei Grenzgängern Anrechnung auf deutsche Einkommenssteuer. Krankenversicherungspflicht in der Schweiz KVG. Girokonto bei einer Schweizer Bank Grenzgängerbewilligung oder Aufenthaltsbewilligung unbedingt erforderlich für EU / EFTA Bürger zusätzlich ändert sich beim Aufenthalter Kfz-, Hausrat-, Haftpflicht-, Rechtsschutzversicherung etc. in der Schweiz Umzugsgut und Kfz einführen Führerschein in der Schweiz Abmeldung in Deutschland Schulsystem in der Schweiz Riester Rente ohne deutschen Wohnsitz nicht mehr möglich Was kann weiterhin in Deutschland bestehen bleiben? Altersvorsorge (freiwillig) Berufsunfähigkeitsversicherung Private Unfallversicherung Immobilien fünfjährige Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung in Deutschland Girokonto Geldanlagen Checkliste 5 Zeitpunkt vor / nach Arbeitsbeginn zu erledigen (bis zum Start gilt für Grenzgänger und Aufenthalter) 16 Wochen Arbeitgeber suchen 14 Wochen Vertragsverhandlungen führen 13 Wochen Broschüren lesen 13 Wochen Nettolohnberechnung durch Grenzgänger I N F O e. V. oder Aufenthalter I N F O e. V Wochen Kündigungsfrist bestehender Krankenversicherung prüfen 12 Wochen Arbeitsvertrag vereinbaren 11 Wochen Arbeitsvertrag unterschreiben 11 Wochen Arbeitsreglement aushändigen lassen 10 Wochen Krankenversicherung und Lohnfortzahlung klären 10 Wochen Beratung beim Grenzgänger I N F O e. V. oder Aufenthalter I N F O e. V. 8 Wochen Kündigungsfrist bestehender Arbeitgeber? 7 Wochen 2 Passfotos besorgen 7 Wochen Führungszeugnis ggf. besorgen 6 Wochen neue Krankenversicherung lösen 4 Wochen Bewilligung über den Arbeitgeber klären 4 Wochen Vorversicherungsbescheinigung besorgen 3 Wochen Bankverbindung Schweiz beantragen 1 Wochen Aufenthalter Wohnsitznahme Start Arbeitsbeginn 1 Woche nach Arbeitsbeginn Ansässigkeitsbescheinigung vom Finanzamt nur Grenzgänger 4 Woche nach Arbeitsbeginn Formular S 2-76 vom Finanzamt nur Grenzgänger bis zu einem halben Jahr nach Umzug vorbereiten, Zollübergang suchen, Formulare vorbereiten Arbeitsbeginn bis zu einem halben Jahr ohne Fahrzeug einführen und ummelden Zollformalitäten, bis zu einem Jahr mit Zollformalitäten bis zu einem Jahr nach Wohnsitznahme Führerschein umschreiben (später erfolgt eine theoretische Prüfung) erledigt

6 Welche Leistungen erhalten Grenzgänger und Aufenthalter? 6 Grenzgänger Aufenthalter Altersrente LVA, BfA, AHV, Pensionskasse LVA, BfA, AHV, Pensionskasse (PK) (PK) Arbeitslosengeld Arbeitsämter Deutschland Arbeitsämter Schweiz Arbeitslosenhilfe Arbeitsämter Deutschland keine Leistung Arbeitsunfall SUVA, NBU, private Unfallversicheruncherung SUVA, NBU, private Unfallversi- Auskünfte im Arbeitsrecht Kantonale Einigungsämter Kantonale Einigungsämter Berufsunfähigkeit LVA, BfA, IV, SUVA, PK LVA, BfA, IV, SUVA, PK Elternzeit keine Leistungen in der Schweiz keine Leistungen in der Schweiz Erwerbsunfähigkeit LVA, BfA, IV, SUVA, PK LVA, BfA, IV, SUVA, PK Erziehungsgeld Landratsamt Keine Leistungen in der Schweiz Familienzulage Arbeitgeber Arbeitgeber Freizeitunfall NBU, private Unfallversicherung NBU, private Unfallversicherung Hinterbliebenenrente/Witwenrente LVA, BfA, AHV, PK, LVA, BfA, AHV, PK Krankengeld Arbeitgeber, Kollektivkrankentagegeldversicherungeldversicherung Arbeitgeber, Kollektivkrankentage- Kindergeld / Kinderzulage Arbeitgeber oder Familienkasse Arbeitgeber Krankenversicherung Grenzgänger I N F O e. V. Aufenthalter I N F O e. V. Landeserziehungsgeld Landratsamt keine Leistungen in der Schweiz Mutterschaftsgeld Keine Leistungen in der Schweiz Keine Leistungen in der Schweiz Nettolohnberechnung Grenzgänger I N F O e. V. Aufenthalter I N F O e. V. Pflegeleistungen Pflegeversicherung sofern vorhanden Spitex / Spitex Rehabilitationsleistungen BfA, LVA, SUVA, IV SUVA, IV Steuerrecht Finanzamt Kantonale Steuerämter Bei Rückfragen stehen die Vereine zur Verfügung: Lörracher Strasse 50 c Friedrichring Wollmatinger Strasse 70 b Lörrach - Brombach Freiburg Konstanz Telefon / Telefon / Telefon / Telefax / Telefax / Telefax /

7 Allgemeines Anteil der Grenzgänger und Aufenthalter in der Schweiz Nationalität Anzahl Grenzgänger Anzahl Aufenthalter Deutsche Franzosen Italiener Österreicher Anteile deutscher Grenzgänger an der Beschäftigung in der Nordwestschweiz nach Branchen 2002 (in Prozent) Branche Anteil der Grenzgänger (in Prozent) Nahrungsmittel/Getränke 6,2 % Graphische Industrie 8,1 % Chemie 16,3 % Steine/Erden 1,7 % Metallbearbeitung 2,0 % Maschinen/Apparate 8,9 % Elektronik/Präzisionsinstrumente 6,7 % Übrige Industrie 15,1 % INDUSTRIE 11,8 % Grosshandel 4,3 % Banken 3,3 % Versicherungen 5,6 % Transport/Sped./Lagerung 6,1 % Informatik 5,0 % Dienstleistungen für Unternehmen 5,1 % Grossverteiler 8,1 % Übrige Dienstleistungen 7,0 % DIENSTLEISTUNGEN 6,1 % Bauwirtschaft 6,8 % Quelle: Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 2002/2003, Regio Basiliensis Arbeitslosigkeit Nordwestschweiz und Grenzgänger BS, BL ab 1990 Jahr ARBEITSLOSE ARBEITLOSENQUOTE GRENZGÄNGER BASEL- NORDWESTSCHWEIZ NORDWESTSCHWEIZ LAND UND BASEL-STADT ,8 % ,2 % ,4 % ,0 % ,2 % ,6 % ,8 % ,1 % ,0 % ,1 % ,7 % ,6 % ,2 % (-Sept.) ,4 % Quelle: Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 2002/2003, Regio Basiliensis Landessprache der Schweizer Bevölkerung 73,4 % der Bevölkerung sprechen deutsch 20,5 % der Bevölkerung sprechen französisch 4,1 % der Bevölkerung sprechen italienisch 0,7 % der Bevölkerung sprechen rätoromanisch

8 Was sind die Gründe für eine hohe Ausländeranzahl 8 Gründe für die hohe Anzahl der Ausländer sind die im Vergleich zu den EU Staaten höheren Löhne und die in der Schweiz für viele Berufe besseren Möglichkeiten, eine interessante Arbeitsstelle zu finden. Ebenso besteht ein akuter Arbeitskräftemangel. Die Arbeitslosenquote beträgt ganze Schweiz oder 3,2 % (Stand 2003). Die Kantone

9 Währung Die Landeswährung ist der Schweizer Franken; der ISO Währungscode lautet CHF. Währungsrisiko 9 Seit den 70er Jahren ist der Schweizer Franken gegenüber der D - Mark eine starke Währung. Nachfolgend Wechselkurse des deutschen Finanzamts: Wechselkurs Übersicht CHF 100,- = x DM 1972: 80,- DM 1985: 120,- DM 1996: 120,- DM 1978: 130,- DM 1990: 110,- DM 1997: 118,- DM 1998: 120,- DM 1999: 121,- DM 2000: 124,- DM 2001: 128,- DM Wechselkurs Übersicht CHF 100,- = x EUR 2002: 68,- EUR 2003: 65,50 EUR 2004: X EUR Kaufkraft Die Höhe des Einkommens sagt nichts darüber aus, was man sich wirklich leisten kann. Kaufkraftunterscheide zeigen sich anschaulich, wenn der Preis eines weltweit erhältlichen Produkts in Relation zum durchschnittlichen Nettostundenlohn des jeweiligen Landes gesetzt wird: Stadt 1 Hamburger in Minuten 1 kg Brot in Minuten 1 kg Reis in Minuten Amsterdam Barcelona Berlin Frankfurt am Main Genf London Tokio Wien Zürich Schweizer Banken Die Gehaltszahlungen erfolgen unbar und werden i.d.r. auf ein Konto einer Schweizer Bank überwiesen. Ein Konto in der Schweiz ist notwendig und kann nur persönlich, vor Ort, eröffnet werden. Benötigt werden der Personalausweis und ggf. die Bewilligung. Kontoführungsgebühren sind im Vergleich zu deutschen Banken höher. Online-Banking führt in der Regel zu Vergünstigungen. Der monatliche Geldtransfer von der Schweiz nach Deutschland ist gebührenpflichtig. Sowohl die Bank in der Schweiz als auch die Bank in Deutschland erheben Gebühren für Transfer und Courtage. Die Kosten können von Bank zu Bank sehr unterschiedlich sein. Dies ist bei der Kontoeröffnung zu beachten. Zur Erleichterung, Vereinfachung und zur Gebührenreduktion unterhalten einige deutsche Bankunternehmen bei Schweizer Banken Konten. Umgerechnet werden die CHF zu verschiedenen Konditionen, je nach Bank. Die Dauer der Überweisung sowie das Datum der Gutschrift können abweichen. Kontoführungsgebühren bei Schweizer Banken Ort Zürich Angaben gelten für einen Single mit durchschnittlich CHF auf dem Konto. Stand 2003 CS Post Coop Bank Raiffeisenbank UBS Züricher Kantonalbank Valiant Bank Migros Bank Kontoführung 72,00 36,00 36,00 gratis 84,00 15,00 36,00 gratis

10 10 EC-Karte/Postcard 20,00 gratis 20,00 20,00 20,00 20,00 gratis 20,00 18 Zahlungsaufträge 9,00 gratis gratis gratis 45,00 36,00 gratis 3,60 Inland 3 LSV-Aufträge monatlich 18,00 gratis gratis gratis 10,80 gratis gratis 7,20 Portobelastung 12,60 gratis 12,60 12,60 12,60 12,60 12,60 12,60 3 Daueraufträge monatlich 18,00 gratis gratis gratis 18,00 14,40 gratis 7,20 20 Bargeldbezüge Automat 10,00 60,00 gratis gratis 60,00 gratis gratis 4,00 5 EC-Bargeldbezüge 31,75 15,00 25,00 22,50 25,00 25,00 25,00 26,00 Ausland 12 Zahlungseingänge gratis gratis gratis gratis gratis gratis gratis 2, Einkäufe mit EC- gratis gratis gratis gratis gratis gratis gratis 24,00 Postcard 1 Visa Classic, 1 Mastercard Silber 100,00 50,00 100,00 100,00 125,00 100,00 100,00 100,00 Kontoführungsgebühren beim Online-Banking (Stand 02/2004) Modellrechnung für bestehend erwachsene Kunden (keine Neukunden) mit einem durchschnittlichen Kontostand von CHF 8.000,00. Alle Zahlungen werden vom Kunden selbst elektronisch erfasst. CS Post Coop Bank Raiffeisenbank UBS Züricher Kantonalbank Valiant Bank Migros Bank Konto Privat Yellownet Privat Mitgl.Priv. Privat Privat Privat Privat Zinssatz 0,125 % 0,25 % 0,125 % 0,125 % 0,125 % 0,25 0,25 0,375 % Kontoführungsgebühr 72,00 0,00 0,00 0,00 84,00 15,00 0,00 0,00 1 EC-/Maestro-Karte 40,00 0,00 20,00 30,00 20,00 20,00 0,00 20,00 84 Einkäufe bargeldlos 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 16,80 60 Zahlungsaufträge 0,00 0,00 0,00 0,00 18,00 0,00 0,00 0,00 Inland 3 Monats- 0,00 0,00 0,00 0,00 10,80 0,00 0,00 0,00 Daueraufträge 4 Euro-Zahlungen ins 22,00 8,00 16,00 40,00 20,00 16,00 20,00 20,00 Ausland 15 Bancomatbezüge 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 eigene Bank 15 Bancomatbezüge 7,50 45,00 0,00 0,00 45,00 0,00 0,00 3,00 fremde Bank 12 Zahlungseingänge 6,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 2,40 Mtl. Kontoauszug incl. 11,05 0,00 10,20 0,00 10,20 0,00 0,00 10,20 B-Porto Total in CHF 158,55 53,00 46,20 70,00 208,00 51,00 20,00 72,40 Gebühren für Auslandsüberweisungen (Stand 12/2003) Auftrag Postfinance Migrosbank Zürcher Credit Suisse Bank Coop Raiffeisen UBS Kantonalbank Netbanking 2,00 5,00 4,00 5,00 4,00 5,00 15,00 5,00 Formular 5,00 7,00 6,00 10,00 10, brieflich 12,00 10,00 10,00 15,00 10,00 25,00 mündlich 12,00 7,00 20,00 15,00 20,00 25,00 Übernahme der plus 8,00 effective Gebühren Pauschale : effektive nicht möglich 0,00 20,00 plus 20,00 Empfängerkosten 20,00 Gebühren Kontoeröffnung bei Schweizer Post Postfinance

11 11 Benötigt werden Personalausweis oder Pass, Arbeitserlaubnis, etwas Bargeld (ca. 100,00 oder mehr oder CHF) und ca. ½ Stunde Zeit. Das Girokonto kostet CHF 36,00 im Jahr, bei Online-Banking CHF 24,00 im Jahr Gebühren. Die Kontounterlagen werden per Post zugesandt, das dauert ca. 1 Woche. Aufenthalter schnellst möglich am neuen Wohnort anmelden und mit Aufenthalterausweis zur nächsten Postfiliale. Dann ist das Konto gleich betriebsbereit.

12 12 Tourist Rechtmässig eingereiste ausländische Besucher, die keine Erwerbstätigkeit ausüben, benötigen für einen Aufenthalt bis zu drei Monaten keine Bewilligung. Nach drei Monaten muss der Aufenthalt in der Schweiz für mindestens einen Monat unterbrochen werden. Insgesamt darf der Aufenthalt höchstens sechs Monate innerhalb von zwölf Monaten betragen. Visumpflichtige Personen haben die im Visum eingetragene Aufenthaltsdauer zu beachten. Die schweizerischen Auslandsvertretungen können die Erteilung eines Visums von der Vorlage einer Garantieerklärung abhängig machen, wenn die antragstellende Person nicht über genügend finanzielle Mittel verfügt oder darüber Zweifel bestehen. Damit verpflichtet sich der Garant, die ungedeckten Kosten (einschließlich Unfall, Krankheit, Rückreise), die dem Gemeinwesen durch den Aufenthalt der ausländischen Person entstehen könnten, bis zu einem Betrag von ,- CHF zu übernehmen. Die Vorlage einer genehmigten Garantieerklärung begründet keinen Anspruch auf eine Visumserteilung. Die Bearbeitung des Garantieformulars durch die kantonalen Behörden ist gebührenpflichtig. Die Bearbeitungsgebühr ist normalerweise im voraus einzuzahlen. Für die Kontrolle der Garantieerklärung sind auf Verlangen folgende Belege vorzulegen bzw. einzureichen: Identitätspapiere (Pass, Identitätskarte, Ausländerausweis) Nachweis der Solvenz (Bankkontoauszüge, Lohnabrechnungen, Steuereinschätzung oder Auszug aus dem Betreibungsregister) Quittung für im voraus bezahlte Bearbeitungsgebühren; die Bearbeitungsgebühr beträgt ca. 180,- CHF. Student und Grenzgänger Für Studenten, die täglich über die Grenze kommen, ist eine Bewilligung nicht notwendig. Zusätzlich kann bis zu einer Höchstzahl von 15 Wochenstunden einer Erwerbstätigkeit in der Schweiz nachgegangen werden. Kantonale Abweichungen sind zu beachten. Student und Aufenthalter Für Studenten gibt es besondere Bewilligungsarten. Bei Nachweis über genügend finanzielle Mittel ist ein Aufenthalt in der Schweiz möglich. Ebenso muss eine Krankenversicherung vorhanden sein. Der Familiennachzug ist hier besonders geregelt. Stellensuche als Aufenthalter Eine bewilligungsfreie Einreise in die Schweiz zur Stellensuche ist bis zu 3 Monaten möglich. Die Weiterzahlung von Arbeitslosengeld an EU Bürger ist mit dem Formular E 303, welches von einem EU Arbeitsamt ausgestellt wird, auch in der Schweiz möglich. Danach kann eine Kurzaufenthalter-Bewilligung für weitere 3 Monate beantragt werden. Nach erfolgloser Stellensuche ist wieder auszureisen. Zuzug des nichtehelichen Lebensgefährten EU/EFTA Bürger erhalten unter folgenden Voraussetzungen eine Aufenthaltsbewilligung: genügend finanzielle Mittel, ausreichende Krankenversicherung. Bei Rückfragen stehen die Vereine zur Verfügung: Lörracher Strasse 50 c Friedrichring Wollmatinger Strasse 70 b Lörrach - Brombach Freiburg Konstanz Telefon / Telefon / Telefon / Telefax / Telefax / Telefax /

13 13 Definition Grenzgänger und Aufenthalter Grenzgänger Der Begriff Grenzgänger wird wie folgt definiert: Grenzgänger sind Staatsangehörige, die im Gebiet der einen Vertragspartei oder eines dritten Staates wohnen und im Gebiet der anderen Vertragspartei einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nachgehen. Diese Umschreibung des Grenzgängerbegriffs deckt sich nicht mit derjenigen, die für den Erhalt der Grenzgänger- Bewilligung maßgeblich ist. Gleiches gilt für die Definition des Grenzgängers aus der Sicht des Doppelbesteuerungsabkommens Deutschland Schweiz (gültig seit 01. Januar 1994). Es wird beispielsweise auf das Erfordernis der wöchentlichen Rückkehr an den Wohnort verzichtet. Grenzgänger im Sinne des Sozialversicherungsrechts müssen nicht in der Grenzzone wohnen und in der schweizerischen Grenzzone arbeiten. Es ist somit zu beachten, dass die Grenzgängerbestimmungen des Sozialversicherungsrechts auch auf Personen Anwendung finden können, die nach den ausländerrechtlichen Vorschriften keine Grenzgänger - Bewilligung erhalten müssen. Aufenthalter Der Begriff Aufenthalter wird wie folgt definiert: Aufenthalter sind Staatsangehörige, die im Gebiet der anderen Vertragspartei wohnen und dort einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nachgehen aber nicht dessen Staatsangehörigkeit tragen. Grenzzone Deutschland / Schweiz. Lörrach Waldshut-Tiengen Schaffhausen Konstanz Basel Aarau Zürich

14 14 Bewilligung Wer in der Schweiz arbeiten möchte, benötigt eine Bewilligung. Diese wird vom Arbeitgeber beantragt. Bewilligungsfrei 8 Tage innerhalb von 360 Tagen. Grenzgänger Der Grenzgänger benötigt keine Aufenthaltserlaubnis. Dem Grenzgänger wird eine Sonderbescheinigung ausgestellt, mit einer Gültigkeit von fünf Jahren. Diese Bescheinigung wird um mindestens fünf Jahre verlängert, sofern der Grenzgänger nachweist, dass er eine Erwerbstätigkeit ausübt. Der Grenzgänger kehrt i.d.r. täglich oder zumindest einmal in der Woche an seinen Wohnort zurück. Voraufenthalt für Grenzgänger Der Grenzgänger muss sich bei Beantragung der Bewilligung innerhalb der deutschen Grenzzone aufhalten, um für die Grenzzone der Schweiz (noch bis ) eine Bewilligung zu erhalten. Nach dem kann sich der Grenzgänger in der ganzen Schweiz beruflich betätigen, die Begrenzung auf die Grenzzone entfällt dann. Eine Bewilligung gilt schon jetzt für jede Schweizer Grenzzone, auch zu Frankreich, Italien, Österreich, siehe Plan Grenzzone innerhalb der Schweiz. Der Aufenthalter muss keinen Voraufenthalt in der deutschen Grenzzone nachweisen. Der Arbeitnehmer, welcher in der Schweiz eine Erwerbstätigkeit ausübt, ohne im Besitz einer gültigen Bewilligung zu sein, macht sich strafbar. Unabhängig davon ob als Grenzgänger oder Aufenthalter. Es genügt nicht, das die Bewilligung beantragt ist., auch dann wird eine Verwarnung ergehen. Der Arbeitnehmer hat die Bewilligung stets bei sich zu tragen und diese auf Verlangen der schweizerischen Grenzpolizei oder der Zollbehörden vorzuweisen. Aufenthalter Der Aufenthalter und seine Familienangehörigen benötigen eine Aufenthaltsbewilligung und der Arbeitnehmende eine Arbeitsbewilligung. Sollte erst später ein Familiennachzug erfolgen, muss zur Arbeitsaufnahme der nachziehenden Familienmitglieder eine Arbeitsbewilligung zusätzlich durch den neuen schweizer Arbeitgeber beantragt werden. gilt noch bis Wechsel zwischen Grenzgänger und Aufenthalter Der Grenzgänger hat jederzeit die Möglichkeit, über den Arbeitgeber, eine Aufenthaltsbewilligung B zu beantragen. Diese geht bis zum zu Lasten des Kantonalen Kontingents. Voraussetzung Der Arbeitgeber muss dem Arbeitnehmer dieselben orts- und berufsüblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen bieten wie einem Schweizer. Geltungsdauer der Bewilligung für Grenzgänger und Aufenthalter Die Bewilligung wird erstmals i. d. R. für höchstens fünf Jahre erteilt. Bei unsicherer Arbeitsmarktlage kommt auch eine kurzfristigere Bewilligung in Betracht. Kontingente für Aufenthalter (gilt bis ) Für die gesamte Schweiz stehen den EU -und EFTA- Bürgern pro Jahr Aufenthaltsbewilligungen für Daueraufenthalter und Aufenthaltsbewilligungen für Kurzaufenthalter zur Verfügung, die im Windhundverfahren erteilt werden. Eine Bewilligung, welche kürzer als 4 Monate ist, wird nicht kontingentiert. Eine Aufenthaltsbewilligung kann an Ausländer nur erteilt werden, wenn sie ein dauerhaftes Anwesenheitsrecht in der EU besitzen. Bestimmte Personengruppen können eine Aufenthaltsbewilligung zum Stellenantritt außerhalb der Höchstzahlen erhalten. Hierzu gehören insbesondere

15 15 der ausländische Ehegatte eines schweizerischen Staatsangehörigen (Schweizer Bürger), die ledigen Kinder unter 18 Jahren, wenn sie die Aufenthaltsbewilligung aufgrund der Bestimmungen über den Familiennachzug erhalten haben, Ausländer, die sich innerhalb eines Kalenderjahres insgesamt längstens acht Monate in der Schweiz aufhalten und als Künstler tätig sind, Saisonarbeitnehmer, deren Saisonbewilligung in eine auf Dauer gerichtete Aufenthaltsbewilligung umgewandelt werden soll. Die Bewilligung wird unaufgefordert von Amts wegen automatisch verlängert, bei Bundesbürgern automatisch in eine C Bewilligung. Neue Kontingente stehen jeweils zum 01. Juni eines neuen Jahres zur Verfügung Sollten Jahresbewilligungen nicht in ausreichendem Masse vorhanden sein, helfen sich die Behörden mit Kurzaufenthaltsbewilligungen. Gebühr pro Bewilligung z.zt. CHF 65,-. Stellen- und Kantonswechsel für Grenzgänger Für den Grenzgänger ist ein Stellen- und Kantonswechsel innerhalb der Grenzzonen der Schweiz möglich (ab ganze Schweiz). Grenzgänger ab Es ist möglich als Grenzgänger aus ganz Deutschland in der ganzen Schweiz tätig zu sein. Stellen- und Kantonswechsel Aufenthalter Für den Aufenthalter ist ein Stellen- und Kantonswechsel in der gesamten Schweiz erlaubt. Für die Mitzuziehenden Ehegatten und Kinder besteht ein Recht auf Arbeitsaufnahme in der Schweiz. Der Stellenwechsel und/oder der Kantonswechsel ist bei den schweizerischen Behörden meldepflichtig, ebenso ein Adressenwechsel als auch ein Zivilstandswechsel. Es können sogenannte Mutationskarten verwendet werden. Wöchentliche Rückkehr für Grenzgänger Der Grenzgänger verpflichtet sich, einmal pro Woche an seinen Wohnsitz in Deutschland zurückzukehren. Es ist der Aufenthalt in der ganzen Schweiz möglich, nur das Arbeiten ist auf die Grenzzonen beschränkt. Aus einem wöchtlichen Aufenthalt innerhalb der Schweiz lässt sich keine Besteuerung in der Schweiz ableiten. Grenzzone innerhalb der Schweiz (arbeiten nur in dem äußeren Ring möglich).

16 16 Schaffhausen Basel Frauenfeld Delemont Liestal Aarau Zürich St.Gallen Solothurn Zug Neuenburg Bern Luzern Sarnen Stans Schwyz Altdorf Glarus Chur Freiburg Lausanne Genf Sitten Bellinzona Gesuchstellung für eine Bewilligung Um ein Gesuch vorschriftsmäßig prüfen und einen Entscheid treffen zu können, benötigt die ausstellende Behörde folgende Auskünfte und Unterlagen: Namentliches Gesuch um eine Bewilligung im Doppel, ggf. zwei aktuelle Fotos Das Gehalt muss orts- und branchenüblich sein, in Einzelfällen heimatliches Führungszeugnis bei Ausländern aus Drittstaaten, Kopie der Aufenthaltsbewilligung und Bescheinigung der deutschen Behörde, dass er als Grenzgänger wohnen und arbeiten darf, bei bisheriger Bewilligung: Kopie der Bewilligung und Zeugnis des letzten Arbeitgebers in der Schweiz Einschränkungen der Bewilligungserteilung Arbeitskräfteverleih Eine erstmalige Bewilligung wird, auch wenn die oben aufgeführten Voraussetzungen im übrigen vorliegen, nicht in jedem Fall erteilt an Temporärfirmen zwecks Verleih von Arbeitskräften. Auch sonstige Unternehmen dürfen Arbeitnehmer nicht zwecks Verleih an andere Arbeitgeber einstellen, Ausnahmen bestätigen diese Regel. Änderungen in den persönlichen Verhältnissen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind verpflichtet, sämtliche Änderungen der in der Bewilligung aufgeführten Angaben den zuständigen Behörden zu melden. Es können Mutationskarten verwendet werden. 2. Kreis Regelung (keine EU und EFTA Bürger) Die Schweiz hat die Welt in 2 Kreise aufgeteilt. 1. Kreis EU/EFTA. 2. Kreis übrige Welt.. Somit haben Personen, die nicht EU oder EFTA Bürger sind, Probleme eine Bewilligung für die Schweiz zu erhalten. Es kann für Grenzgänger die Ausnahme geben, mit einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Die Bewilligung wird nur für die Dauer von

17 17 einem Jahr ausgestellt und wird nicht automatisch verlängert.. Ein Stellen-, Berufs- und Kantonswechsel ist Bewilligungspflichtig. Dienstleistungserbringer Selbständige oder entsandte DienstleistungserbringerInnen sowie für einen unter dreimonatigen Stellenantritt bei einem Schweizer Arbeitgeber sind folgende Meldeverfahren möglich: am besten elektronisch unter oder postalisch z.b. für Basel-Stadt beim Amt für Wirtschaft und Arbeit, Abteilung Einigungsamt, Utengasse 36, 4005 Basel. Für Meldebestätigungen auf brieflichem Weg wird eine Gebühr von CHF 25,- erhoben, elektronische Meldebestätigungen sind gratis. Bei Rückfragen stehen die Vereine zur Verfügung: Lörracher Strasse 50 c Friedrichring Wollmatinger Strasse 70 b Lörrach - Brombach Freiburg Konstanz Telefon / Telefon / Telefon / Telefax / Telefax / Telefax /

18 18 Kurzaufenthaltsbewilligung L bis 4 Monate, auch 120 Tage Bewilligung Kontingentiert Zuständigkeit Stellenwechsel Berufswechsel Kantonswechsel Bewilligungsfähiger Personenkreis Voraussetzung Gründe für die Bewilligungserteilung Selbständigkeit Familiennachzug Umwandlung in nächsthöhere Bewilligungsart Krankenversicherungspflicht Nein Fremdenpolizei, kein Ausweis, nur Zusicherung nicht möglich nicht möglich nicht möglich Arbeitnehmer Befristeter Arbeitsvertrag Vorrangregelungen eingehalten nicht möglich nicht möglich, nur Besuchsrecht nicht möglich Befreiung möglich

19 19 Jahresbewilligung L 4 bis 12 Monate (violetter Ausweis) Kontingent Ja, Zuständigkeit Fremdenpolizei Stellenwechsel möglich Berufswechsel möglich Kantonswechsel möglich Bewilligungsfähiger Personenkreis Arbeitnehmer Voraussetzung bis 12 Monate befristeter Arbeitsvertrag Gründe für die Bewilligungserteilung Kontingent und Vorrangregelungen eingehalten Selbständigkeit möglich Familiennachzug möglich auch 2. Kreis Bürger, in auf und absteigender Reihe Umwandlung in nächsthöhere Bewilligungsart B-Bewilligung Krankenversicherungspflicht keine Befreiung möglich Jahresbewilligung B (grauer Ausweis) Laufzeit 5 Jahre Kontingent Ja, Zuständigkeit Fremdenpolizei Stellenwechsel möglich Berufswechsel möglich Kantonswechsel möglich Bewilligungsfähiger Personenkreis Arbeitnehmer und Selbständige Voraussetzung unbefristeter Arbeitsvertrag Gründe für die Bewilligungserteilung Kontingent und Vorrangregelungen eingehalten Selbständigkeit möglich Familiennachzug möglich, auch 2. Kreis Bürger, in auf und absteigender Reihe Umwandlung in nächsthöhere Bewilligungsart C-Bewilligung Krankenversicherungspflicht keine Befreiung möglich Niederlassungsbewilligung C (grüner Ausweis) Kontingentiert Zuständigkeit Stellenwechsel Berufswechsel Kantonswechsel Gründe für die Bewilligungserteilung Selbständigkeit Familiennachzug Krankenversicherungspflicht Nein Fremdenpolizei möglich möglich möglich Heirat eines Schweizer Bürgers, 5 Jahre B-Bewilligung, pensionierte DB Mitarbeiter, BIZ und Konsulats-Mitarbeiter, Praktizierende Professur, nach Genehmigung durch Bundesamt in Bern möglich möglich keine Befreiung möglich Grenzgängerbewilligung (brauner Ausweis) Laufzeit Kontingent Zuständigkeit Stellenwechsel Berufswechsel Kantonswechsel Bewilligungsfähiger Personenkreis Voraussetzung Gründe für die Bewilligungserteilung Selbständigkeit Familiennachzug Umwandlung in nächsthöhere Bewilligungsart Krankenversicherungspflicht 5 Jahre Nein Fremdenpolizei möglich möglich möglich, innerhalb der Grenzkantone Arbeitnehmer 12monatiger oder unbefristeter Arbeitsvertrag Vorrangregelungen eingehalten möglich möglich B-Bewilligung Befreiung möglich Dienstleistungserbringer

20 20 Laufzeit Kontingent Zuständigkeit Stellenwechsel Berufswechsel Kantonswechsel Bewilligungsfähiger Personenkreis Voraussetzung Selbständigkeit Familiennachzug Umwandlung in nächsthöhere Bewilligungsart Krankenversicherungspflicht 90 Tage Nein Fremdenpolizei nicht möglich, neue Bewilligung muss eingeholt werden nicht möglich, neue Bewilligung muss eingeholt werden nicht möglich, neue Bewilligung muss eingeholt werden Selbständige und Arbeitnehmer Anmeldung 8 Tage vor Arbeitsaufnahme möglich nein nein Befreiung möglich Aufenthaltsregelung für Personen, die keine Erwerbstätigkeit ausüben Eine Person, die in der Schweiz nicht erwerbstätig ist und dort kein Aufenthaltsrecht aufgrund anderer Bestimmung hat, erhält eine Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeitsdauer von mindestens 5 Jahren, sofern sie den Nachweis erbringt, dass sie für sich und ihre Familienangehörigen über ausreichende finanzielle Mittel verfügt, sodass sie während ihres Aufenthalts keine Sozialhilfe in Anspruch nehmen muss und über einen Krankenversicherungsschutz verfügt, der sämtliche Risiken abdeckt. Die Aufenthaltserlaubnis wird automatisch um mindestens 5 Jahre verlängert, solange die Aufnahmebedingungen erfüllt sind. Die finanziellen Mittel gelten als ausreichend, wenn sie den Betrag übersteigen, unterhalb dessen die Schweizer aufgrund ihrer persönlichen Situation und ggf. derjenigen ihrer Familienangehörigen Anspruch auf Fürsorgeleistungen haben. Ist diese Bedingung nicht anwendbar, so gelten die finanziellen Mittel des Antragstellers als ausreichend, wenn sie die von der Sozialversicherung in der Schweiz gezahlte Mindestrente übersteigen. Personen, die ein Arbeitsverhältnis mit einer Dauer von weniger als 1 Jahr in der Schweiz oder in Deutschland innehatten, dürfen sich in der Schweiz aufhalten, sofern sie o.g. Bedingungen erfüllen. Das ihnen ggf. zustehende Arbeitslosengeld ist als finanzielle Mittel im o.g. Sinn zu verstehen. Eine Aufenthaltserlaubnis, deren Gültigkeit auf die Dauer der Ausbildung oder, wenn die Dauer der Ausbildung 1 Jahr übersteigt, auf 1 Jahr beschränkt ist, wird dem Studierenden erteilt, der glaubhaft machen kann, dass er über finanzielle Mittel verfügt, sodass er selber, sein Ehegatte und die unterhaltsberechtigten Kinder während des Aufenthalts keine Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Dies gilt unter der Bedingung, dass er in einer anerkannten Lehranstalt zur Hauptsache zum Erwerb einer beruflichen Bildung eingeschrieben ist und dass er über einen Krankenversicherungsschutz verfügt, der sämtliche Risiken abdeckt. Die Aufenthaltserlaubnis des Studierenden wird jährlich um einen der Restdauer der Ausbildung entsprechenden Zeitraum verlängert.

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Ich bin Grenzgänger Aufenthalter in in der Schweiz. Was Was Sie Sie wissen müssen. www.grenzgaenger.de. www.aufenthalter.ch

Ich bin Grenzgänger Aufenthalter in in der Schweiz. Was Was Sie Sie wissen müssen. www.grenzgaenger.de. www.aufenthalter.ch Ich bin Grenzgänger Aufenthalter in in der Schweiz Was Was Sie Sie wissen müssen www.grenzgaenger.de www.aufenthalter.ch drei auf einmal 366 tage geöffnet von 6-22 uhr waschen + kopieren + surfen Best

Mehr

Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz

Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz Nützliche Informationen zum Aufenthalt in der Schweiz 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Bei der Einreise... 3 2. Nichterwerbstätig... 3 3. Aufenthaltsbewilligung/Arbeitsbewilligung... 3 3.1 Kurzaufenthalter

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

6.07 Stand am 1. Januar 2013

6.07 Stand am 1. Januar 2013 6.07 Stand am 1. Januar 2013 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Gesetzliche Grundlage 1 Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag

Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Einschreiben Schlichtungsbehörde Nidwalden Rathausplatz 9 Postfach 1244 6371 Stans Ort und Datum Schlichtungsgesuch betreffend Streitigkeiten aus Arbeitsvertrag Klagende Partei Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Leben und Arbeiten in der Schweiz

Leben und Arbeiten in der Schweiz Anita Scherrer, EURES-Beraterin, Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Schaffhausen / Schweiz Die Schweiz: 1 Land 26 Kantone Sprachregionen und Grenzländer der Schweiz Freizügigkeit Freizügigkeitsabkommen

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Autor: Dr. Andrea F. G. Raschèr, Raschèr Consulting Datum: August 2013 Auch gemeinnützige Vereine haben manchmal Angestellte (z.b. Geschäftsführung, Sekretariat,

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung

Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Arbeitslosenversicherung Eingangsdatum Antrag auf Arbeitslosenentschädigung Name und Vorname AHV-Nr. PLZ, Wohnort, Strasse, Nummer Geburtsdatum Zivilstand Zahlungsverbindung (IBAN-Nummer) Telefon P. G.

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Note conjointe zur Ausübung des Optionsrechts im Bereich Krankenversicherung mit Frankreich

Note conjointe zur Ausübung des Optionsrechts im Bereich Krankenversicherung mit Frankreich Note conjointe zur Ausübung des Optionsrechts im Bereich Krankenversicherung mit Frankreich Einführung eines einheitlichen Adhoc-Formulars (Informationsschreiben BAG vom 2. Mai 2013) ERFA-Tagung GE KVG

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP JURISINFO FRANCO-ALLEMAND September 2015 Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP Ein Unternehmen, das den französischen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Willkommen in der Schweiz

Willkommen in der Schweiz www.allianz.ch Willkommen in der Schweiz August 2013 Informationen zur Aufenthaltsbewilligung, zu Steuern, zur und zu Versicherungen. Dieses Merkblatt gibt Ihnen wertvolle Informationen und Tipps rund

Mehr

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung (Wofür brauche ich die Verpflichtungserklärung?) Wenn Sie geschäftlichen oder privaten Besuch aus dem Ausland bekommen, wird in der

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr. 3/2003 27. Mai 2003 Inhalt: 1. Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 01.04.2003 2. Sperrung der Zufahrt zur Universität 3. Nutzung der

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Richtlinien für EU-Bürger

Richtlinien für EU-Bürger Richtlinien für EU-Bürger Bei der Entscheidung, einen Arbeitsplatz in der Schweiz anzutreten stellen sich für Sie viele Fragen, bei denen wir Ihnen mit diesen Richtlinien behilflich sein möchten! aha personal

Mehr

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115

Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Die Abgabe einer Verpflichtungerklärung ist ausschließlich nach vorheriger Terminabsprache möglich! Frau Englert Tel. 06021 / 330 1404 Zimmer 115 Hierzu bitten wir Sie folgende Unterlagen bei Ihrem Termin

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit Hansruedi Wyss Themenübersicht Vertrauensarbeitszeit? Arbeitszeiterfassungs- und Dokumentationspflicht Überstunden

Mehr