Informationen des Personalrats

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen des Personalrats"

Transkript

1 8 Informationen des Personalrats der Georg-August-Universität Göttingen (ohne Universitätsmedizin) Ausgabe Nr. 74 Februar 2016 Bericht des Personalrats 2015 Statistik: Zahlen im Vergleich Arbeitsgruppen des Personalrats: Die Themen Arbeitsschutz u. Arbeitssicherheit Personalratswahl 2016 Redaktion: Brigitte Hammer Impressum: Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen (ohne Universitätsmedizin) Der Vorsitzende: Dr. Johannes Hippe Humboldtallee Göttingen Tel.: , Fax:

2 2 Maßnahmen-Statistik 2015 Anzahl der Maßnahmen (Kernaufgaben nach dem Personalvertretungsgesetz/Auswahl)* Personelle Maßnahmen Einstellungsvorgänge (inkl. Eingruppierung), davon - unbefristet - befristet Einstellungen Auszubildende Verlängerungen (höchste in 2015: 23. Verlängerung) Entfristungen Arbeitszeiterhöhungen Umsetzungen/Versetzungen/Abordnungen Verzicht auf Ausschreibung Abmahnung (zur Beteiligung) Bundesfreiwilligendienst Zulagen Eingruppierungen/Höhergruppierungen n.s.e. n.s.e. 35 Verfahren der Nichteinigung Kündigung in der Probezeit Beförderungen n.s.e. 5 4 Innerdienstliche Maßnahmen Arbeitszeitregelungen Dienstpläne Rufbereitschaft Bestellung von (Sicherheits-)Beauftragten Unfallmeldungen Arbeitnehmerüberlassung/Fremdvergabe Gleichstellung (SGB IX) Organisationspläne Organisatorische Maßnahmen Überstunden-/Mehrarbeitsanträge Gesamtzahl aller Maßnahmen Weitere zählbare Aktivitäten Beratungen (ab 15 Min.) ~680 ~775 ~710 Ausgaben des Personalrats-Infoheftes Routinetermine mit dem Präsidium Sitzungen u. Besprechungen (Personalrat, Arbeitsgruppen, Ausschüsse, Projektgruppen u.ä.) ~220 ~230 ~215 *bearbeitete Vorgänge nicht Beschäftigtenzahlen) n.s.e. = nicht separat ermittelt

3 3 Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Statistik Gegenüber 2014 Darstellung geändert: Beschäftigte mit Auszubildenden u. wiss. Hilfskräften, ohne Hochschullehrer u. Beurlaubte Starker Anstieg der Beschäftigtenzahlen ab 2009, überwiegend in Projekten (s. Anteil an befristeten Beschäftigungen) 2012 Anstieg etwas flacher; 2014 geringer Rückgang (ca. 1%); Frauen / Männer-Verteilung nahe 50/50%. Seit 2009 leicht fallende Tendenz 2014 gestoppt; Frauenanteil seit 2009 etwas über dem Männeranteil, der 2015 jedoch deutlich höher ist liegt die Quote noch über der zu erreichenden 5%- Marke; seit 2010 ist diese jedoch deutlich unterschritten! (Rente mit 63?) Universität muss Ausgleichszahlung leisten.

4 4 Statistik, Statistik, Statistik, Statistik, Gegenüber 2014 Darstellung geändert: Beschäftigte mit Auszubildenden u. wiss. Hilfskräften, ohne Hochschullehrer u. Beurlaubte Der Anteil an Vollzeitbeschäftigten insgesamt liegt mit geringen Schwankungen etwas unter 45%. Gut 60% der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen, deren Anteil bei den Vollzeitbeschäftigten zuletzt auf über 40% leicht angestiegen ist. Bei Männern ist dies entsprechend umgekehrt. Der Anteil unbefristeter Beschäftigungen liegt in den letzten Jahren deutlich unter 45%, steigt seit 2013 jedoch leicht an. Der niedrige Anteil ist vor allem auf Drittmittelprojekte, aber auch auf die Nutzung der Möglichkeiten des Teilzeitund Befristungsgesetzes zurückzuführen (sachgrundlose Befristung für zwei Jahre). Mehr Frauen als Männer haben unbefristete Beschäftigungen. Dieser Trend steigt sogar leicht an. Mehr Männer haben befristete Arbeitsverträge als Frauen (z.b. mehr Männer in Forschungsprojekten), was sich in den letzten Jahren wenig verändert.

5 5 Noch mehr Statistik Prozentuale Verteilung der Beschäftigten auf die Gruppen Wissenschaftlicher Dienst (einschl. wiss. Hilfskräfte ohne Hochschullehrer: Wiss.D ) und Nichtwissenschaftlicher Dienst (einschl. Auszubildende: MTVD ) gesamt sowie nach Frauen und Männern (2015) % gesamt Wiss.D MTVD gesamt Wiss.D MTVD Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer gesamt 51,0 49,0 47,8 52,2 44,7 55,3 55,3 44,7 unbefristet 42,1 10,3 75,2 57,2 42,8 35,1 64,9 60,4 39,6 befristet 57,9 89,7 24,8 48,5 51,5 45,7 54,3 58,7 41,3 Vollzeit 44,4 31,6 57,8 40,6 59,4 34,2 65,8 44,3 57,7 Teilzeit 55,6 68,4 42,2 61,4 38,6 49,5 50,5 81,5 18,5 Zur Zeile gesamt : Beide Gruppen sind etwa gleich groß. Während insgesamt das Geschlechterverhältnis nur ca. 2%-Punkte von 50% abweicht, arbeiten im wissenschaftlichen Dienst ca. 10%- Punkte mehr Männer als Frauen; im MTVD ist es umgekehrt. Zu den ersten drei Spalten links: Über beide Gruppen hinweg überwiegen die befristeten deutlich bzw. die Teilzeit-Arbeitsverhältnisse etwas. Die Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich Voll- und Teilzeit sind ebenfalls deutlich, weisen jedoch jeweils in eine andere Richtung (Wiss.D mehr Teilzeit, MTVD mehr Vollzeit). Am größten sind die Abweichungen bei unbefristeten bzw. befristeten Stellen: Nahezu 90% des wissenschaftlichen Dienstes ist befristet beschäftigt, beim MTVD sind es nur 1/4. Zu den sechs Spalten rechts: Insgesamt haben Frauen etwas mehr unbefristete Stellen als Männer. Mit einem Anteil von ca. 60% ist Teilzeitarbeit insgesamt weiblich. Bei der Aufteilung nach Frauen und Männern kehrt sich dies um: Ca. 2/3 der unbefristeten Stellen haben im wissenschaftlichen Dienst Männern inne. Auch bei den befristeten Stellen ist der Anteil der Männer in dieser Gruppe noch deutlich höher (ca. 54%). Im MTVD sind die Frauen jedoch bei unbefristeten und befristeten Stellen deutlich in der Mehrheit. Im wissenschaftlichen Dienst arbeiten ca. 2/3 der Männer Vollzeit, dagegen arbeiten im MTVD ca. 80% der Frauen Teilzeit. (Gegenüber 2014 Darstellung geändert: Beschäftigte mit Auszubildenden u. wiss. Hilfskräften, ohne Hochschullehrer u. Beurlaubte) Aktivitäten des Personalrats 2015 (Arbeitsgruppen / Ausschüsse / Kommissionen) Eigene Arbeitsgruppen Arbeitssicherheit s. gesonderter Beitrag in diesem Info. Ausbildung Übernahme nach der Ausbildung, Vorbereitung Ausbildertreffen EDV Rahmendienstvereinbarung IT-RDV, Regelungsabrede Digitale Studierendenakte, Dienstvereinbarung Lokales Bibliothekssystem (LBS 4), Dienstvereinbarung GÖCHEM, Regelungsabrede Digitale Personalakte, Projekt Kartenmanagementsystem, Projekt neue Zutrittssys- teme, Projekt EasyPep (Software zur Erstellung von Dienstplänen), Dienstvereinbarung IDM, Dienstvereinbarung Zutritts- und Belegungssystem SUB Öffentlichkeitsarbeit Herausgabe der Infos, Hefte Nrn Qualifizierung Qualifizierungsprogramm 2016 Gleichstellung Prüfung der Gleichstellungspläne der Fakultäten, Stellungnahmen für KfG

6 6 Ausschüsse / Kommissionen mit der Dienststelle Arbeitskreis Konfliktprävention Inhaltliche Erarbeitung des Fairness-Kodex; Erarbeitung der Webseite, Umgang mit Konflikten, Fallbesprechungen, Kollegiale Beratung Arbeitsschutz-Ausschuss Übertragung Unternehmerverantwortung, Bauabnahme, Begehungen, Unfallgeschehen, Organisationsuntersuchung (s. a. gesonderter Beitrag in diesem Info.) Ausschuss Arbeitszeit Rot-Phasen-Liste, Evaluation der Dienstvereinbarungen Arbeitszeit Betriebliches Vorschlagswesen Bewertung letzter Verbesserungsvorschläge, Vorbereitung der Neufassung der Dienstvereinbarung Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Überarbeitung der Organisationsabläufe und der Dienstvereinbarung, Beratungen Lenkungsausschuss Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheitstage, BGM-Budget-Verwendung, Thema Psychische Belastungen, Aufbau des Berichtswesens, BGM-Veranstaltungen 2016, Folgemaßnahmen aus Mitarbeiterbefragungen Kindergartenbeirat Vergabe der freien Kindergarten- u. Hortplätze Kommunikationsgruppe SUB Strategieplanung u. Mitarbeiterbefragung Qualifizierungsausschuss Änderung DV Qualifizierung, neues Programm 2016, Neuausrichtung und Erweiterung der Qualifizierung Projektgruppe Reinigungsdienst (RD) Begleitung der sukzessiven Abgabe/Übernahme der Reinigungsleistungen durch die Klinikservice GmbH (KSG) Mitarbeitergespräche Positionierung des Personalrats zum Thema Umsetzungsgruppe Mitarbeiterbefragung Beteiligung an der Diskussion und an Sonderauswertungen der Mitarbeiterbefragung in drei Fakultäten, in der SUB u. im ZESS Wohnungsausschuss (mit UMG) Wohnungsvergabe, weitere Reduktion des Wohnungsbestands durch Vertragsablauf der Belegungsrechte sowie schlechte Vermittlungsrate durch unattraktive Standorte, Nutzung eines Gebäudes für Gastwissenschaftler Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit ein Dauerthema mit Gewicht Bericht der Personalrats-AG zu den Themen im Jahre 2015 sowie ein kurzes Fazit aus 4 Jahren Der vom Gewerbeaufsichtsamt geforderte Nachweis über die Übertragung der Unternehmerpflichten auf die Führungsebenen der Universität war und ist ein zentrales Thema als Grundlage für das Funktionieren von Abläufen und Zuständigkeiten für den Arbeitsschutz. Im Jahre 2013/2014 hatte das Gewerbeaufsichtsamt bei einer Systemprüfung festgestellt, dass an der Universität Göttingen keine Übertragung von Unternehmerpflichten bezüglich der Arbeitssicherheit auf die Führungsebenen gemäß den gesetzlichen Vorschriften dokumentiert ist. Anfang 2015 hat die Stabsstelle Sicherheitswesen und Umweltschutz im Auftrag des Präsidiums ein Konzept vorgelegt. Das Papier wurde im Herbst 2015 im Senat vorgestellt und hat dort für großen Protest gesorgt. Viele Professoren (als Abteilungsleiter) haben große Zweifel an der Übertragung und damit an der Verantwortung für die Arbeitssicherheit in ihren Bereichen. Ein bei der Rechtsabteilung beauftragtes Gutachten hat jedoch ergeben, dass alle Führungskräfte der Universität eine Verantwortung für die Arbeitssicherheit auf der jeweiligen Ebene innehaben, was durch die vorgesehene Übertragung dokumentiert werden soll. Insofern nützt der Protest der Betroffenen nichts. Mit einem Anschreiben wird demnächst die geforderte schriftliche Dokumentation zur Übertragung konkret benannter Unternehmerpflichten auf die Führungsebenen erfolgen. Ein Deckblatt für Unfallmeldungen wurde in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Sicherheitswesen entwickelt, damit die Abläufe klar sind und besser dokumentiert werden.

7 7 Ähnliches betraf die vorgeschriebenen Schwangerschaftsanzeigen, deren Überarbeitung vom Gewerbeaufsichtsamt angefordert und seitens der Verwaltung nur sehr zeitverzögert umgesetzt wurde. Entsprechend seiner gesetzlichen Aufgaben erhält der Personalrat seit Einführung des neuen Vordrucks die Meldungen in anonymisierter Form. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die noch laufende Organisationsuntersuchung der Stabsstelle Sicherheitswesen und Umweltschutz mit den Schwerpunktthemen Strahlenschutz und Biologische Sicherheit. Im Zusammenhang mit der Übertragung der Unternehmerpflichten wurden auch Fragen nach der Rolle der Stabsstelle gestellt sowie Defizite in der abgestimmten Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen deutlich. Diese unterschiedlichen Wahrnehmungen bedürfen einer dringenden Klarstellung bezüglich der Aufgaben. Bisher wurde die Stabsstelle in den Einrichtungen oft als Kontrollinstanz wahrgenommen. Dieser Eindruck wurde auch durch die Haltung des Präsidiums sowie einiger Fachkräfte für Arbeitssicherheit bei den Begehungen gefördert. Die Stabsstelle selbst versteht sich hingegen als Beratungsinstitution ohne Weisungsbefugnisse zur Unterstützung der Einrichtungen hinsichtlich der Arbeitssicherheit. Mit der nun durchgeführten Organisationsuntersuchung sollen Problemfelder aufgedeckt und durch geeignete Maßnahmen behoben werden. Ein Abschlussbericht liegt derzeit noch nicht vor. Im Weiteren hat sich die Personalrats-AG mit Begehungen, Mängelberichten, Verkehrssicherheit und Unfallgeschehen sowie weiteren sicherheitsrelevanten Themen befasst, die hier nicht im Detail dargestellt werden sollen. Fazit aus 4 Jahren Personalrats-AG Arbeitssicherheit In den vergangenen 4 Jahren haben die Mitglieder des Personalrats, insbesondere die Mitglieder der eigenen AG, an zahlreichen Begehungen, teils auch an Systemprüfungen durch das Gewerbeaufsichtsamt teilgenommen. Schwerwiegende Mängel mussten selten festgestellt werden. Aber die Einrichtungen wurden immer wieder auf z.b. schlecht verlegte Kabel, Brandlasten durch Kartons auf Schränken sowie schlechte ergonomische Raumausstattungen hingewiesen und hinsichtlich der Beseitigung dieser Gefahrstellen beraten. Auch die Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen (GöGebS) einschließlich der Dokumentation ist häufig lückenhaft oder nicht aktuell. Aus Sicht des Personalrats hat sich seine Information durch die Dienststelle deutlich verbessert, wozu das Gewerbeaufsichtsamt einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet hat. Rückblickend auf die vergangenen 4 Jahre kann festgestellt werden, dass sich die Sicht auf den Arbeitsschutz in der Universität verbessert hat und dieser mehr Bedeutung erhält. Die von der Stabsstelle weiterentwickelten Maßnahmen ( Überwachung, GöGebS, Begehungen, Beratungen, Versandt von Infomaterialien, Kursangebote, etc.) finden mehr und mehr Beachtung. Damit verbessern sich insgesamt das Allgemeinverständnis und die Umsetzung von Sicherheits- und Schutzmaßnahmen. Allerdings muss auf allen Führungsebenen noch mehr Motivations- und Überzeugungsarbeit für dieses Thema geleistet werden. Daran wird die AG Arbeitssicherheit des Personalrats gerne mitwirken Sie finden einen Artikel in dieser Information gut? Hier steht etwas Falsches oder Unvollständiges? Sie möchten eine Information zu einem bestimmten Thema haben? Schreiben Sie uns! Papier ist geduldig Kommunikation ist besser! an: oder Fax Nr Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Veröffentlichung meist die männliche Schreibweise verwendet. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass aber auch immer die weibliche Schreibweise gemeint ist.

8 8 Personalratswahl 2016 Mit dieser Ausgabe des Personalratsinfos verabschiedet sich das Team aller zurzeit amtierenden Personalratsmitglieder, denn im April 2016 wird neu gewählt! Bitte unbedingt vormerken: April 2016 Wahl des Personalrats u. der Jugend- u. Auszubildendenvertretung (JAV) Wie funktioniert die Personalratswahl? Allgemein Alle Informationen zum Thema finden Sie unter: Wir haben eine sog. Gruppenwahl. Es gibt 2 Gruppen: Beamtinnen u. Beamte und Arbeitnehmerinnen u. Arbeitnehmer Alle Wahlberechtigten an der Uni Göttingen erhalten von der Dienststelle eine Wahlbenachrichtigung. Wer keine Wahlbenachrichtigung erhält, sollte sich unverzüglich an den Wahlvorstand wenden, damit geprüft wird, ob ein Fehler im Wählerverzeichnis vorliegt. Briefwahl ist möglich - bitte rechtzeitig beantragen. Gewählt werden kann nur, wer in einen gültigen Wahlvorschlag aufgenommen ist. Das Wahllokal befindet sich an jedem Tag an anderen Orten zu verschiedenen Uhrzeiten. Aber: Es kann immer auch an jedem anderen Ort gewählt werden (falls eine Möglichkeit verpasst wurde). Zeitplan Einsetzen und Bekanntgabe des Wahlvorstands - Ist bereits passiert (3 Personen plus 3 Stellvertreter) Aushang Wahlausschreiben u. Wählerverzeichnis - Darin fordert der Wahlvorstand die Wahlberechtigten auf Wahlvorschläge einzureichen und informiert über Einsichtnahme Wählerverzeichnis u. Wahlordnung. Die Aushänge des Wahlvorstands sollen und müssen in jeder Einrichtung bis zum Abschluss der Wahl aushängen. Wahlvorschläge einreichen (bis zum Ablauf des möglich) - Das machen interessierte Beschäftigte in Form von Listen. (Zur letzten Wahl 2012 hatten sich 5 Listen zur Wahl gestellt.) Die Bedingungen für Wahlvorschläge finden sich ebenfalls im Wahlausschreiben. Aushang Wahlvorschläge Bekanntgabe Datum/Uhrzeit/Ort der Stimmabgabe durch Aushang Durchführung der Wahl: Benachrichtigung der Gewählten u. Bekanntgabe des Wahlergebnisses Konstituierende Sitzung des neu gewählten Personalrats Bitte beteiligen Sie sich an der Wahl! Nutzen Sie Ihre Chance zur Mitbestimmung und stärken Sie Ihre Interessenvertretung. Dies gilt auch für die Auszubildenden an der Universität Göttingen. Alle diejenigen, die an einer Mitarbeit im Personalrat oder in der JAV interessiert sind, möchten wir ermuntern, mit uns bzw. der JAV Verbindung aufzunehmen. Gerne informieren wir Sie unverbindlich über die Zuständigkeiten und Aufgaben. Unsere Arbeit ist interessant und abwechslungsreich, aber auch verantwortungsvoll und herausfordernd. In jedem Fall ist gute Personalratsarbeit unverzichtbar, da sie direkt auf die Beschäftigungsbedingungen wirken kann. Wir freuen uns über jede Verstärkung des Teams!

Bericht über die Personalratsarbeit 2010. - aktuelle Liste der Mitglieder. - Statistik, Statistik, Statistik. - Kernaufgaben: Zahlen

Bericht über die Personalratsarbeit 2010. - aktuelle Liste der Mitglieder. - Statistik, Statistik, Statistik. - Kernaufgaben: Zahlen Bericht über die Personalratsarbeit 2010 - aktuelle Liste der Mitglieder - Statistik, Statistik, Statistik - Kernaufgaben: Zahlen - Themen der Arbeitsgruppen - aus den PR-Infos - Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Bericht über die Personalratsarbeit 2012

Bericht über die Personalratsarbeit 2012 Bericht über die Personalratsarbeit 2012 - aktuelle Liste der Mitglieder - Statistik, Statistik, Statistik - Kernaufgaben in Zahlen - Leserbrief - Arbeitszeitregelungen - Themen der Arbeitsgruppen Ausgabe

Mehr

Teilpersonalversammlung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 24. Oktober 2013 12.15Uhr. Hörsaal ZHG 105

Teilpersonalversammlung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 24. Oktober 2013 12.15Uhr. Hörsaal ZHG 105 Teilpersonalversammlung der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 24. Oktober 2013 12.15Uhr Hörsaal ZHG 105 Teilpersonalversammlung wimi 24.10.2013 12.15 Uhr ZHG 105 2 Einleitung: Aufgaben

Mehr

Wahlen zum Schulpersonalrat + Gesamtpersonalrat

Wahlen zum Schulpersonalrat + Gesamtpersonalrat Wahlen zum Schulpersonalrat + Gesamtpersonalrat Warum Personalratswahlen an Schulen Änderung des Personalvertretungsgesetzes (PersVG( PersVG) Schulen sind Dienststellen im Sinne des PersVG Schulleiter

Mehr

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover 1. Präambel Das Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 SGB IX ist ein Angebot an alle Beschäftigten der Leibniz

Mehr

Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren

Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren Der Terminplan ist als Arbeitshilfe gedacht. Der Plan geht in den Ziffern 1 und 2 von einem Betrieb mit bestehendem Betriebsrat aus, der ordnungsgemäß

Mehr

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen Niedersächsisches Kultusministerium Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit der Landesbediensteten in Schulen und Studienseminaren (Arbeitsschutz in Schulen) RdErl. d. MK v. 10. 12. 2013 - AuG-40

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2159 12.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Personalpolitik V: personalpolitische Entwicklungen bei Dauerkranken Drucksachen 17/1653 und 17/1985 Schlussbericht Abgeordnetenhaus

Mehr

Gute Arbeit Sie sind gefragt! Erfahrungen der Georg-August-Universität Göttingen. - was kommt nach den Befragungen erste Erfolge

Gute Arbeit Sie sind gefragt! Erfahrungen der Georg-August-Universität Göttingen. - was kommt nach den Befragungen erste Erfolge Gute Arbeit Sie sind gefragt! Erfahrungen der Georg-August-Universität Göttingen mit Mitarbeiterbefragungen und Betrieblichem Gesundheitsmanagement - zur Universität Göttingen - wie wurden die Befragungen

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Verselbstständigung von Prüfbüros in den Prüfbezirken der Deutschen Rentenversicherung

Verselbstständigung von Prüfbüros in den Prüfbezirken der Deutschen Rentenversicherung Verselbstständigung von Prüfbüros in den Prüfbezirken der Deutschen Rentenversicherung 1. Die strengen organisatorischen Maßstäbe, die sonst gemäß 6 Abs. 1 und 2 BPersVG für die Personalratsfähigkeit von

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand -

Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - Hochschule Lemgo, den 26. Mai 2015 Ostwestfalen-Lippe - Der Wahlvorstand - WAHLAUSSCHREIBEN für die Wahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zum Senat, zur Gleichstellungskommission und zu

Mehr

Die Durchführung der Betriebsratswahl

Die Durchführung der Betriebsratswahl Karl Michael Scheriau Die Durchführung der Betriebsratswahl 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Normales Wahlverfahren nach 16 und 17 BetrVG in Betrieben mit mindestens 51 wahlberechtigten Arbeitnehmern

Mehr

DV Gesundheit II. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

DV Gesundheit II. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit DV Gesundheit II. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Der Ausschuss für Arbeitssicherheit (ASA) kann über das in Nr. 6.2 Abs. 1 genannte Aufgabenspektrum des AGM hinaus zur besseren Abstimmung

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) Dienstvereinbarung Zwischen der Universität Trier, vertreten durch den Präsidenten und dem Personalrat, vertreten durch den Vorsitzenden über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) 1 Grundsätze und Ziele

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) 1. Rechtsgrundlage Seit dem 01.05.2004 sind alle Arbeitgeber gem. 84 Abs. 2 SGB IX verpflichtet, für Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als sechs

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

1. Was ist der Öffentliche Dienst? Aktuelle Tendenzen im Öffentlichen Dienst.. 15

1. Was ist der Öffentliche Dienst? Aktuelle Tendenzen im Öffentlichen Dienst.. 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 5 Verzeichnis der Abbildungen..................... 12 Verzeichnis der Abkürzungen..................... 13 1. Was ist der Öffentliche Dienst?

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Jade Hochschule

Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Jade Hochschule Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Jade Hochschule Alexandra Baumkötter, Koordinatorin des Gesundheitsmanagement, Jade Hochschule und Universität Oldenburg 13. Fachtagung

Mehr

Betriebliche Suchtprävention im bremischen öffentlichen Dienst gestern, heute, morgen

Betriebliche Suchtprävention im bremischen öffentlichen Dienst gestern, heute, morgen Vortrag Die Senatorin für Finanzen Betriebliche Suchtprävention im bremischen öffentlichen Dienst gestern, heute, morgen Bundeskonferenz Gesund und arbeitsfähig in öffentlichen Verwaltungen 29. Januar

Mehr

ZUSAMMENARBEIT ARBEITGEBER UND PERSONALVERTRETUNG BAYPVG EINFÜHRUNGSSEMINAR 11.02.2015

ZUSAMMENARBEIT ARBEITGEBER UND PERSONALVERTRETUNG BAYPVG EINFÜHRUNGSSEMINAR 11.02.2015 ZUSAMMENARBEIT ARBEITGEBER UND PERSONALVERTRETUNG BAYPVG EINFÜHRUNGSSEMINAR 11.02.2015 Inhalte 1. Gesetzliche Hierarchieebenen 2. Begriffsbestimmung: Mitwirkung und Mitbestimmung 3. Rahmen des Personalrats

Mehr

Dienstvereinbarung über ein Betriebliches Eingliederungsm.rnagement (BEM)

Dienstvereinbarung über ein Betriebliches Eingliederungsm.rnagement (BEM) Dienstvereinbarung über ein Betriebliches Eingliederungsm.rnagement (BEM) zwischen der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Stiftung des öffentlichen Rechts, vertreten durch den Präsidenten, und dem Personalrat

Mehr

Formulare für das förmliche Wahlverfahren

Formulare für das förmliche Wahlverfahren Formulare für das förmliche Wahlverfahren Die Texte der Formulare gehen von dem Normalfall aus, dass die Vertrauensperson und das/die stellvertretende/n Mitglied/er gleichzeitig gewählt werden. Für die

Mehr

IT-Sicherheitsordnung für die Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Vom 24. Juli 2006

IT-Sicherheitsordnung für die Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Vom 24. Juli 2006 IT-Sicherheitsordnung für die Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 24. Juli 2006 Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg gibt sich die nachfolgende Ordnung zur Regelung des universitätsweiten

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Der Betriebsrat ist als kollektive Interessenvertretung auch in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit,

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Herzlich Willkommen zur. am 23. November 2011

Herzlich Willkommen zur. am 23. November 2011 Herzlich Willkommen zur Personalversammlung am 23. November 2011 Personalversammlung 23.11.2011 1 2011 Personalversammlung 23.11.2011 2 Tätigkeitsbericht 50Sitzungen des Personalrats TV L / TVÜ-L Berliner

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0065 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen und ihnen

Mehr

Jährliche Berichterstattung. Matrix zur Umsetzung der Ziele

Jährliche Berichterstattung. Matrix zur Umsetzung der Ziele Audit Familiengerechte Hochschule Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Jährliche Berichterstattung Matrix zur Umsetzung der Ziele Name der Hochschule: Universität Trier Anschrift der Hochschule:

Mehr

Wahlkalender für die Sozialwahlen 2017

Wahlkalender für die Sozialwahlen 2017 Der Bundeswahlbeauftragte für die SozialversicherungswahlenWahlkalender für die Sozialwahlen 2017 Stand: 05.10.2015 Seite: 1 Wahlkalender für die Sozialwahlen 2017 Wahlkalender für die Wahlen zu den Vertreterversammlungen

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Betriebsvereinbarung. Beispiel: Betriebliches Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX

Betriebsvereinbarung. Beispiel: Betriebliches Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX Beispiel: Betriebsvereinbarung Betriebliches Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX Präambel Gesundheitserhaltung, -vorsorge und Arbeitsschutz der Beschäftigten sind im Interesse der

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement [BEM] Betriebsvereinbarung

Betriebliches Eingliederungsmanagement [BEM] Betriebsvereinbarung Betriebliches Eingliederungsmanagement [BEM] Betriebsvereinbarung zwischen: Unternehmen vertreten durch: - im Folgenden als Unternehmen bezeichnet - und dem Betriebsrat/Personalrat des Unternehmens vertreten

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Das Personalvertretungsrecht in Niedersachsen

Das Personalvertretungsrecht in Niedersachsen Das Personalvertretungsrecht in Niedersachsen Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Von Dr. Eckart Dembowski Vorsitzender Richter am Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht a. D. Hasso

Mehr

Personalkommission LUKS Mitwirkungsvereinbarung für das Luzerner Kantonsspital (LUKS)

Personalkommission LUKS Mitwirkungsvereinbarung für das Luzerner Kantonsspital (LUKS) Personalkommission LUKS Mitwirkungsvereinbarung für das Luzerner Kantonsspital (LUKS) 1 Einzig der besseren Lesbarkeit halber wird im Folgenden auf die gleichzeitige Verwendung der männlichen und weiblichen

Mehr

Die Jugendvertretung

Die Jugendvertretung BETRIEBSVERFASSUNG in Frage und Antwort Die Jugendvertretung Wahl, Geschäftsführung und Aufgaben von Rechtsanwalt Hans Düttmann und Eberhard Zachmann C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1972 Abkürzungen

Mehr

A N T R A G des Lehrstuhls / der Einrichtung auf Neueinstellung von nicht-wissenschaftlichen Beschäftigten

A N T R A G des Lehrstuhls / der Einrichtung auf Neueinstellung von nicht-wissenschaftlichen Beschäftigten 01/2008 (EnwB) Seite 1 A N T R A G des Lehrstuhls / der Einrichtung auf Neueinstellung von nicht-wissenschaftlichen Beschäftigten Institut bzw. Universitätseinrichtung Antragsteller(in): Telefon Nr.: An

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Rechtsanwalt Volker Pfeiffer Fachtagung Potsdamer Dialog, April 2013

Rechtsanwalt Volker Pfeiffer Fachtagung Potsdamer Dialog, April 2013 Rechtsanwalt Volker Pfeiffer Fachtagung Potsdamer Dialog, April 2013 1. Bei ununterbrochener oder wiederholter Arbeitsunfähigkeit von mehr als 6 Wochen innerhalb eines Jahres. 2. Klärung der Möglichkeiten,

Mehr

07.0 Personal- und Betriebsräte. 07.1 Betriebsverfassungsrecht. Wahlvorbereitung. Crashkurs BetrVG. Intensivkurse

07.0 Personal- und Betriebsräte. 07.1 Betriebsverfassungsrecht. Wahlvorbereitung. Crashkurs BetrVG. Intensivkurse 64 07.0 Personal- und Betriebsräte 07.1 Betriebsverfassungsrecht Wahlvorbereitung 28. 01. 14 Wahlvorstandsschulung Betriebsratswahlen erfolgreich durchführen Seminar-Nr. 2014 Q193 MH Bonn Preis (inkl.

Mehr

Dieser Arbeitsplatz wird ins Ausland verlagert. Entlassungen werden angedroht. Nicht alles kann ein Betriebsrat lösen aber vieles ist möglich

Dieser Arbeitsplatz wird ins Ausland verlagert. Entlassungen werden angedroht. Nicht alles kann ein Betriebsrat lösen aber vieles ist möglich Ich soll immer mehr übernehmen Niedriglohnsektor, Leiharbeit und Werkverträge nehmen zu Dieser Arbeitsplatz wird ins Ausland verlagert Entlassungen werden angedroht Wenn ich mich beschwere habe ich nur

Mehr

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO).

4. Sie müssen jede Vorschlagsliste innerhalb von zwei Tagen nach Eingang auf Gültigkeit überprüfen ( 7 Abs. 2 WO). Wird eine Vorschlagsliste eingereicht, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stempeln mit Eingangsdatum. 2. Bestätigen Sie den Eingang der Vorschlagsliste sofort (Muster-Formular 120b). 3. Wenn die Liste kein Kennwort

Mehr

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz

Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz 1 Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Hintergrundpapier: Alles, was Recht ist Rechtliche Rahmenbedingungen für die Stärkung der Gesundheit am Arbeitsplatz Welche Gesetze gibt es beim Thema Arbeitsschutz?

Mehr

Inhalt. Gefährdungsbeurteilungen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit 28.02.2015. Allgemeine Aufgaben

Inhalt. Gefährdungsbeurteilungen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit 28.02.2015. Allgemeine Aufgaben Inhalt en Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FaSi) Arbeitsschutzausschuss (ASA) Wissenswertes aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Fragen

Mehr

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren: diag-info Ausgabe 3/2006 Oktober 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

Mehr

BPersVG. Kommentar für die Praxis. Lothar Altvater Wolf gang Hamer Norbert Ohnesorg Manfred Peiseler

BPersVG. Kommentar für die Praxis. Lothar Altvater Wolf gang Hamer Norbert Ohnesorg Manfred Peiseler Lothar Altvater Wolf gang Hamer Norbert Ohnesorg Manfred Peiseler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Bezirkspersonalrat für Lehrkräfte an Beruflichen Schulen beim Regierungspräsidium Stuttgart

Bezirkspersonalrat für Lehrkräfte an Beruflichen Schulen beim Regierungspräsidium Stuttgart BPR BS Bezirkspersonalrat für Lehrkräfte an Beruflichen Schulen beim Regierungspräsidium Stuttgart RUNDSCHREIBEN Nr. 1 März 2010 Themen: 1. Personalratswahlen 2010 - bitte gehen Sie zur Wahl! 2. Bewährungsaufstieg

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4.

Inhaltsverzeichnis 2.4. 2.4. 2.4. Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XI XIII 1. Gefahren und gesundheitliche Belastungen in Kitas 1 1.1 Unfallgefahren der Kinder 1 1.1.1 Motorik/Sensorik der Kinder 4 1.1.2 Bauliche Mängel

Mehr

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36 F > Organisatorisches Inhaltsverzeichnis 21 Allgemeine Hinweise 25 Aktuelles 27 Kontakt Fortbildung > Allgemeine Fortbildung 2014 29 30 Dienststellenbezogene Seminare und Ansprechpartner Referate Fortbildungsbeauftragte

Mehr

Betriebsratswahlen. Die vier Wahlphasen. www.verdi-bub.de/brwahl. Damit alles stimmt.

Betriebsratswahlen. Die vier Wahlphasen. www.verdi-bub.de/brwahl. Damit alles stimmt. Betriebsratswahlen Die vier Wahlphasen www.verdi-bub.de/brwahl Damit alles stimmt. Vor der Wahl Wahlzeitraum Betriebsratswahlen finden alle vier Jahre statt. Gesetzlicher Wahlzeitraum: 1. März bis 31.

Mehr

Personalvertretungsgesetz für das Land Brandenburg (Landespersonalvertretungsgesetz- PersVG)

Personalvertretungsgesetz für das Land Brandenburg (Landespersonalvertretungsgesetz- PersVG) 1 von 38 16.06.2009 14:22 Personalvertretungsgesetz für das Land Brandenburg (Landespersonalvertretungsgesetz- PersVG) Vom 15. September 1993 (GVBl.I/93, [Nr. 20], S.358), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Teilnehmerunterlagen. Grundkurs für Schwerbehindertenvertretungen. Grundkurs

Teilnehmerunterlagen. Grundkurs für Schwerbehindertenvertretungen. Grundkurs Grundkurs Grundkurs für Schwerbehindertenvertretungen Teilnehmerunterlagen Copyright: Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen Grundkurs "Grundlagen der Tätigkeit 1. Aufgaben

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Tätigkeitsbericht des Personalrats der nichtwissenschaftlich Beschäftigten der TU Dortmund vom 07. Februar 2012 bis zum 15. Januar 2013 für die Personalversammlung am 14.02.2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen. Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Gefährdungsbeurteilungen. Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Gefährdungsbeurteilungen Ein Vortrag von Michael Teich, Fachkraft für Arbeitssicherheit. Inhalt Fachkräfte für Arbeitssicherheit (FaSi) Arbeitsschutzausschuss (ASA) Wissenswertes aus dem Arbeitsschutzgesetz

Mehr

Die neue BV zur Gefährdungsbeurteilung bei Opel Eisenach

Die neue BV zur Gefährdungsbeurteilung bei Opel Eisenach ANLASS/RUBRIK Die neue BV zur Gefährdungsbeurteilung bei Opel Martina Pracht Opel Beitrag im Rahmen des Kongresses 15 Jahre Arbeitsschutzgesetz 24.-26.. Mai 2011 in Hamburg Name / Monat, Jahr / 1S Betriebliche

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt

Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Prof. Dr. Frank Bieler Von Dr. Klaus Vogelgesang Professor (em.) an der Hochschule Harz, Vorsitzender

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v.

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v. Betriebliches Gesundheitsmanagement im Caritasverband Westeifel e.v. 1. Präambel Wir verstehen uns als lernende Organisation in einem Prozess dialogischer Weiterentwicklung und agieren verantwortungsvoll

Mehr

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Referentin: Anita Liebholz Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Ein Ausflug durch das praktische Arbeitsrecht Themen Befristungsrecht Mitarbeitervertretungsgesetz Problematische Arbeitsverhältnisse Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal. Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Personalentwicklung Neue Aufgaben und altes Personal Gabriele Beger Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Personalentwicklung und neue Aufgaben Personalentwicklung Umfasst alle Maßnahmen zur Erhaltung

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt

Arbeits- und Gesundheitsschutz. im Umweltbundesamt. Arbeitsschutztag 2006 Sachsen-Anhalt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Umweltbundesamt Guter Arbeits- und Gesundheitsschutz will organisiert sein Arbeits- und Gesundheitsschutz darf nicht als lästiges Übel angesehen werden, das nur hinderlich

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Markieren Sie so: Korrektur: Verwenden Sie einen Kugelschreiber! Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Donnerstag, 07. April 2011 9.00 Uhr, Rektorat, Senatssaal Teilzeit und Elternzeit:

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute eine Extra-Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau SVLFÜG Ausfertigungsdatum: 12.04.2012 Vollzitat: "Gesetz zu Übergangsregelungen zur Errichtung

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM (SGB IX 84)

Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM (SGB IX 84) Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM (SGB IX 84) Dr.Jürgen Pietsch Betriebliches Eingliederungsmanagement BEM SGB IX 84 verpflichtet alle Arbeitgeber zum Eingliederungsmanagement, sobald Arbeitnehmer

Mehr

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit DGB-Index Gute Arbeit Gute Arbeit und Partizipation in Universitäten - am Beispiel der Mitarbeiterbefragungen an der Georg-August-Universität Göttingen Dr. Frank Mußmann, Kooperationsstelle Hochschulen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A. Grundlagen... 21 1 Die Betriebsvereinbarung.... 21 1.1 Begriff... 21 1.2 Parteien der Betriebsvereinbarung.... 21 1.3 Arten der Betriebsvereinbarung... 23 1.3.1

Mehr

Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung. - Fragebogen zur Bestandsaufnahme -

Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung. - Fragebogen zur Bestandsaufnahme - Stand: 09.01.2014 Gesundheitsmanagement in der Niedersächsischen Landesverwaltung - Fragebogen zur Bestandsaufnahme - Dienststelle: Ressort: Ansprechperson/en: Funktion: Telefon: E-Mail-Adresse: 1 a. Gab

Mehr

Teil 1 Wahl des Personalrats Abschnitt 1 Gemeinsame Vorschriften über Vorbereitung und Durchführung der Wahl

Teil 1 Wahl des Personalrats Abschnitt 1 Gemeinsame Vorschriften über Vorbereitung und Durchführung der Wahl Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zu den Wahlen nach dem Sächsischen Personalvertretungsgesetz (Sächsische Personalvertretungswahlenverordnung SächsPersVWVO) Vom Aufgrund von 92 des Sächsischen

Mehr

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen 21. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Mainz, 23.11.2015 Landeszentrale

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800

Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800 Abschlussbericht zum Vorhaben 4.0.800 Titel: Laufzeit: Bearbeiter/-innen: Beteiligte: Verbleib von Versicherungskaufleuten des Ausbildungsjahres 2005 II/05 IV/07 Henrik Schwarz (0228 107-2426); Anita Krieger

Mehr

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM)

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) Verwaltungshandbuch Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) 1 Präambel Die Technische Universität Clausthal ist seit

Mehr

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 4/2013 Teilzeitarbeit Wer ist teilzeitbeschäftigt? Teilzeitbeschäftigt sind Arbeitnehmer, deren regelmäßige Wochenarbeitszeit

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

- Feinstaub. - Kurzmitteilungen

- Feinstaub. - Kurzmitteilungen - Familiengerechte Hochschule - Ermahnung / Abmahnung - Feinstaub - Betriebliches Vorschlagswesen - Nächste Personalversammlung - Informations- u. Beratungsstellen - Kurzmitteilungen - Wahl der Vertrauensperson

Mehr

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz 29. Oktober 2004 Schä/Co Ausgabe 12 Thema: Arbeits- und Gesundheitsschutz I Ansprechpartner: Volker Cosfeld Bernd Eisenbach 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Arbeits- und Gesundheitsschutz Die Gesundheit

Mehr

Arbeitsschutzmanagement Handbuch

Arbeitsschutzmanagement Handbuch Grundsätze der internen arbeitsschutzbezogenen Unternehmenskommunikation 1. Zweck Die interne Kommunikation ist die strategisch orientierte Kommunikation nach innen mit dem Ziel die Einstellungen der Beschäftigen

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des Betriebsrates der. GmbH

GESCHÄFTSORDNUNG. des Betriebsrates der. GmbH GESCHÄFTSORDNUNG des Betriebsrates der. GmbH 1 Zweck die Geschäftsordnung des Betriebsrates richtet sich nach den 26 41 BetrVG. Sie dient der Ausgestaltung und Ergänzung dieser gesetzlichen Bestimmungen.

Mehr

Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge

Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge Vollzug des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Musterarbeitsverträge FMBl 2006

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen UMSETZUNGSHILFE Nr. 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen August 2011 BEM als Pflicht und Chance: 1. Ziele des BEM 2. Ihre 6 Schritte im BEM 2.1 Überprüfen

Mehr

Forschungsförderungsprogramm

Forschungsförderungsprogramm Forschungsförderungsprogramm Georg-August-Universität 2015 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 3 ZIELE... 3 FÖRDERUNGSINSTRUMENTE... 3 Startförderung... 3 Bonus bei Erstbewilligung einer DFG-Sachbeihilfe für

Mehr

Aufgaben des BA. Führung der laufenden Geschäfte

Aufgaben des BA. Führung der laufenden Geschäfte Aufgaben des BA Führung der laufenden Geschäfte Definition laufende Geschäfte (h.m.): in eigener Zuständigkeit, BR kann aber Einzelmaßnahmen (nicht generell) an sich ziehen und ggf. Beschlüsse aufheben.

Mehr