3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers."

Transkript

1 Modellfliegerclub Laabertal e. V. Flugplatzordnung I. Platzordnung 1) Platzhalter des Modellfluggeländes bei Pfeffendorf ist der Modellfliegerclub Laabertal e. V., vertreten durch die Vorstandschaft. 2) Der Platz darf nur von den Mitgliedern des Vereins, sowie (bei ausdrücklicher Genehmigung) deren Gäste genutzt werden. 3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers. 4) Alle Kfz müssen auf dem dafür vorgesehenen Platz abgestellt werden (siehe Skizze). 5) Im Bereich der Vorbereitungsfläche (Starttische) dürfen keine Kfz abgestellt werden (Ausnahme: Be- u. Entladen). 6) Auf dem Zufahrtsweg zum Fluggelände gilt ein Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Auf dem Fluggelände ist Schritttempo einzuhalten. 7) Das Rasenmähen erfolgt wöchentlich. In Abhängigkeit von der Jahreszeit kann es auf 14-täglich ausgedehnt werden. 8) Alle Mitglieder des Vereins sind für Ordnung und Sauberkeit auf dem Fluggelände in gleicher Weise verantwortlich. 9) Der Mähdienst führt kleinere Instandhaltungsarbeiten an den Einrichtungen des Flugplatzes durch und ist für die Leerung der Mülltonne verantwortlich. 10) Jeder sollte sich bewusst sein, dass der Zustand des Platzes ein Teil des Gesamteindruckes auf die Zuschauer und die gastgebende Gemeinde ist. Ein gepflegter Platz ist eine der Voraussetzungen, unser Fluggelände u. damit die Freude am Modellflugsport zu erhalten. 11) Da der nahe gelegene Wald zu Spaziergängen einlädt, sind insbesondere Familienangehörige und Zuschauer anzuhalten, den Waldfrieden nicht durch Liegenlassen von Abfällen und beschädigen von Bäumen zu stören. F:\MFC\Dokumente\Flugplatzordnung.pages

2 II. Flugbetriebsorrdnung 1) Der Flugbetrieb darf nur unter Aufsicht eines Flugleiters durchgeführt werden. Näheres dazu regelt Abschnitt III. 2) Der Betreib von Flugmodellen mit Verbrennungsmotoren ist zulässig: an Wochentagen von 8.oo bis 12.oo, bis Uhr an Sonn- u. Feiertagen von 9.00 bis 12.oo, bis Uhr Der Betrieb ist jedoch spätestens 1/2 Stunde vor Sonnenuntergang zu beenden. 3) a) Die verwendeten Flugmodelle müssen den gesetzlichen Bestimmungen genügen. Die Motoren müssen so schallgedämpft werden, dass sie die vom Luftfahrtbundesamt vorgeschriebenen Werte (Schallpegelobergrenze) nicht überschreiten. Der zulässige Wert ist der Genehmigung zu entnehmen, bzw wird vom Vorstand und durch Aushang bekannt gegeben. Das Fliegen ist nur mit geeignetem Schalldämpfer gestattet! b) Der Zustand aller Bestandteile des Modells vor jedem Flug muss so sein, dass es nach menschlichem Ermessen. der Flugbeanspruchung standhält. Grundvoraussetzung dafür sind sorgfältige Bauausführung und gewissenhafte Beseitigung erkannter Mängel. Bei offensichtlichen Mängeln kann der Flugleiter bis zur Behebung der Mängel Startverbot verhängen. 4) a) Die Sender dürfen nur dann eingeschaltet werden, wenn durch Frequenzabsprache und nach Auskunft der Frequenzüberwachungstafel eine Kanalfreiheit garantiert ist. b) Sender, die keine Zulassung des FTZ Amtes nachweisen können, dürfen nicht betrieben werden. c) Der Sender ist mit folgenden Frequenzflaggen zu kennzeichnen: 27 MHz braun 35 MHz orange 40 MHz grün 433/434MHz MHz blau Die Frequenzfahnen sind mit den entsprechenden Kanalnummern zu kennzeichnen. d) Geräte der FTZ - Typenreihe,,F" aus dem 27 MHz Band bedürfen einer besonderen Überwachung, da hier bei verschiedenen Kanälen eine Frequenzüberlagerung eintreten kann. 35 MHz Geräte müssen für einen Betrieb im 10 KHz Raster ausgelegt sein. e) Betreiber einer Fernsteuerung müssen im Besitz einer Genehmigung zum Errichten u. Betreiben einer Funkfernsteuerung sein. F:\MFC\Dokumente\Flugplatzordnung.pages

3 5) Sicherheitsvorschriften a) Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass Sicherheit und Ordnung, insbesondere Personen nicht gefährdet werden. Start, Flug und Landungen gesteuerter Modelle sind so durchzuführen, dass weder andere Modellflieger noch Zuschauer gefährdet werden. b) Der Flugbetrieb ist nur zulässig bei Anwesenheit einer Person, die erfolgreich an einer Erste Hilfe Ausbildung teilgenommen hat. Es reicht die Befähigung der Straßenverkehrsordnung aus. Eine Kfz-Ausstattung) muss vorhanden sein. c) Auf der Start und Landefläche dürfen sich keine unbefugten Personen aufhalten. d) Bei Starts und Landungen dürfen nur die unmittelbaren Piloten und erforderlichen Helfer die Start und Landebahn betreten. e) Das Betreten der Piste und der Beginn eines Start oder Landevorgangs ist mit den am Flugbetrieb beteiligten Piloten abzusprechen. Landungen sind mit dem Ruf,,Landung" anzukündigen. Motormodelle mit stehendem Propeller und Notlandungen auf Grund irgendeiner Störung haben immer Vorrang. Beobachtete Abstürze sind laut und vernehmlich bekannt zu geben. f) Alle Piloten haben sich nach dem Startvorgang unverzüglich in den Pilotenraum vor der Aufbewahrungsbox zu begeben (siehe Skizze). g) Flugmodelle haben bemannten Luftfahrzeugen stets auszuweichen. Bei Annäherung eines bemannten Luftfahrzeuges ist der Flugbetrieb einzustellen. h) Das Anfliegen von Personen und Tieren, sowie das Überfliegen der Zuschauer und der Kfz Abstellplätze ist untersagt. i) Landwirtschaftliche Arbeiten haben Vorrang vor dem Modellflugbetrieb. Soweit auf den benachbarten Feldern gearbeitet wird, darf in dem Luftraum über diesen Feldern nicht geflogen werden. j) Jedes Vereinsmitglied hat dafür Sorge zu tragen, dass Zuschauer die Absperrung nicht überschreiten. Vor der Absperrung befinden sich nur der Flugleiter und Piloten, die Modelle gerade Starten, fliegen oder landen k) Straßen u. Wege, welche innerhalb des zulässigen Flugsektors liegen, dürfen nur in mindestens 50 m Höhe überflogen werden. l) Die Flugmodelle dürfen nach Osten und Westen bis zu einer Entfernung von 2oo m und nach Süden F:\MFC\Dokumente\Flugplatzordnung.pages

4 bis zu einer Entfernung von 35o m betrieben werden, jeweils ausgehend von der Start- u. Landebahn. Nördliche Grenze Ist die Start- u. Landebahn. m) Jeder Pilot muss im Besitz einer Haftpflichtversicherung mit ausreichender Deckung sein. 6) Es dürfen Flugmodelle mit einem (Gesamtgewicht von Maximal 25 kg betrieben werden, soweit sie nicht von Raketen angetrieben werden, deren Treibsatz mehr als 20 g beträgt hier abtrennen Die Flugplatzordnung des MFC Laabertal für den Flugplatz in Pfeffendorf habe ich heute erhalten und zur Kenntnis genommen. Ort, Datum Unterschrift F:\MFC\Dokumente\Flugplatzordnung.pages

5 III. Anweisung für den Flugleiter 1) Der Flugbetrieb darf nur unter Aufsicht eines Flugleiters durchgeführt werden. 2) Flugleiter vom Tage ist dasjenige volljährige Vereinsmitglied, welches als Erstes am Platz Ist. Verlässt es den Flugplatz vor Beendigung des Flugbetriebes, ernennt es einen neuen Flugleiter. Die Ernennung kann nicht abgelehnt, die Verantwortung nur bei zwingendem Grund weitergegeben werden. 3) Der Flugleiter ist für die Einhaltung der Flugplatzordnung verantwortlich. Er kann nach Ermahnung und bei wiederholten Ver3tößen Startverbot für den betreffenden Tag verhängen. Der Flugleiter ist weisungsbefugt gegenüber allen Personen auf dem Fluggelände. 4) Der Flugleiter ist dafür verantwortlich, dass nur solche Flugmodelle mit Verbrennungsmotoren betrieben werden, von denen er festgestellt hat, das sie die zulässige Schallpegelgrenze nicht überschreiten. Modellen mit höheren Schallpegeln hat er den Start zu untersagen. 5) Der Flugleiter Ist verpflichtet, das Flugbuch gewissenhaft und ordentlich zu führen. Unregelmäßigkeiten, Unfälle und Ahndung von Verstößen sind darin gesondert festzuhalten. 6) Bei Unregelmäßigkeiten und Unfällen sind festzuhalten: - Ort, Datum, Uhrzeit - beteiligte Flugmodelle - Ursache, Verlauf u. Folgen der Unregelmäßigkeit - Wetter - beteiligte Flugmodellsteuerer (Name, Anschrift) - sonstige Beteiligte - Zeugen 7) Der Flugleiter stellt vor beginn des Flugbetriebes die Frequenztafel auf und überzeugt sich von der ordnungsgemäßen Aufstellung des Sicherheitsnetzes. 8) der Flugleiter belehrt evt. Gäste über die Flugplatzordnung. 9) Wer den Anweisungen des Flugleiters nicht nachkommt oder bewusst zuwider handelt, kann aus dem Verein ausgeschlossen werden (siehe dazu Vereinssatzung Pkt. 4b). F:\MFC\Dokumente\Flugplatzordnung.pages

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Flugplatzordnung des MBSC - Hallerndorf e. V.

Flugplatzordnung des MBSC - Hallerndorf e. V. Flugplatzordnung des MBSC - Hallerndorf e. V. Regelung der Aufstiegsgenehmigung Der Modellflugbetrieb darf nur von Mitgliedern des Modell-Sport-Club Hallerndorf durchgeführt werden. Der Flugbetrieb unterliegt

Mehr

Flugleiterrichtlinien

Flugleiterrichtlinien Flugleiterrichtlinien LSV Michelsberg e.v. Stand Dezember 2014 Flugleiterrichtlinie LSV-Michelsberg 1 von Seiten 5 Stand Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Anlagen... Seite 2 2 zusätzlich geltende Unterlagen...

Mehr

Platzordnung. für den Modellflugplatz des Eichsfelder Modellbau-Club e.v.

Platzordnung. für den Modellflugplatz des Eichsfelder Modellbau-Club e.v. Platzordnung für den Modellflugplatz des I. Allgemeine Vorschriften 1 Verhalten (1) Auf dem gesamten Modellfluggelände hat sich jeder so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere

Mehr

Nachstehend aufgeführte Anordnungen sind für alle Vereinsmitglieder bindend.

Nachstehend aufgeführte Anordnungen sind für alle Vereinsmitglieder bindend. Die nachstehende Flug - und Platzordnung gilt für den Modellflugplatz der Modellbaugruppe Leinepark e.v. in Büren und ist Bestandteil der Aufstiegserlaubnis Nr.: 14.30351-4 vom 13.10.2015 für Flugmodelle

Mehr

Flugbetriebsordnung. Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach

Flugbetriebsordnung. Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach Flugbetriebsordnung Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere andere Personen und Sachen

Mehr

FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11. ...

FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11. ... . FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11............................. Seite 2 1 Voraussetzungen der Flugplatzbenutzung 1. Die Teilnahme am Flugbetrieb ist nur den Mitgliedern des FSM

Mehr

Flugordnung. MSC Elbtal e.v.

Flugordnung. MSC Elbtal e.v. Flugordnung des MSC Elbtal e.v. Stand: 10. September 2013 Um eine höchstmögliche Sicherheit auf dem Modellflugplatz und den angrenzenden Gebieten zu gewährleisten gelten auf dem Modellflugplatz des MSC

Mehr

Platzordnung Modellfluggelände Bichlbach

Platzordnung Modellfluggelände Bichlbach Platzordnung Modellfluggelände Bichlbach Modellsportclub Ausserferner Falke (MSC-AF) Das Modellfluggelände des Modellsportclub Ausserferner Falke (im Weiteren MSC-AF genannt) in Bichlbach dient ausschließlich

Mehr

Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung

Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung Diese Flugplatzordnung basiert auf den Auflagen der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen vom 25.06.1999, die vom Regierungspräsidium Karlsruhe erteilt

Mehr

A u f n a h m e a n t r a g

A u f n a h m e a n t r a g A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich. wohnhaft in, geboren am Telefon/Email die Aufnahme im Modellflug Sportclub Luftschwärmer e.v. zum. Ich beabsichtige am aktiven Flugbetrieb ab dem teilzunehmen.

Mehr

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa gültig ab 22.2.2014 1. Eigentum und Verwendung Der Modellflugplatz am Schafsteg wurde vom Verein Union Modellbauclub Laa gepachtet und dient den Mitgliedern

Mehr

Modellfluggeländeordnung 2015

Modellfluggeländeordnung 2015 Diese Version ist ab sofort gültig und ersetzt vollständig die Gültigkeit aller vorherigen Versionen. Flugzeiten: Mo. - Fr. ohne Beschränkung Sa. Betrieb mit Verbrennungsmotoren nur bis 19.00 Uhr So. und

Mehr

Modellflug - Betriebsordnung (MBO 2010 Vers. 2) 1.1 Die Bestimmungen der MBO 2010 dienen der Aufrechterhaltung von Sicherheit im Flugbetrieb.

Modellflug - Betriebsordnung (MBO 2010 Vers. 2) 1.1 Die Bestimmungen der MBO 2010 dienen der Aufrechterhaltung von Sicherheit im Flugbetrieb. 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Die Bestimmungen der MBO 2010 dienen der Aufrechterhaltung von Sicherheit im Flugbetrieb. 1.2 Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass Personen und Sachen nicht

Mehr

Flugordnung. Modellsportverein Aschbach 1983 e.v. 1 Regelungen der Aufstiegserlaubnis

Flugordnung. Modellsportverein Aschbach 1983 e.v. 1 Regelungen der Aufstiegserlaubnis ordnung Modellsportverein Aschbach 1983 e.v. 1 Regelungen der Aufstiegserlaubnis Der Modellflugbetrieb am Vereinsgelände darf nur von Mitgliedern des Modellsportvereins Aschbach 1983 e.v. durchgeführt

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

1.) Umfang der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen. Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotor bis maximal 150 Kg

1.) Umfang der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen. Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotor bis maximal 150 Kg für die Segelfluggelände NW Hang und Sonderlandeplatz Hirzenhain EDFI Der Flugbetrieb ist ausschließlich nach den Vorschriften der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen des Regierungspräsidiums Kassel

Mehr

Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v.

Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Seite 1 von 7 Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 17.05.2009 in Änderung der Fassung vom 10.08.2008 Nutzungsberechtigung 1. Das Modellfluggelände darf nur von Mitgliedern des

Mehr

Flugleiterschulung am 23.02.2013. Flugleiterschulung 23.02.2013 1

Flugleiterschulung am 23.02.2013. Flugleiterschulung 23.02.2013 1 Flugleiterschulung am 23.02.2013 1 Das Problem: Eine festgelegte Ausbildung für Flugleiter, die an einem Landeplatz im Luftraum G tätig sind, gibt es nicht. Was nicht klar geregelt ist, dass entscheidet

Mehr

Flugordnung Modellfliegergruppe Durlangen e.v.

Flugordnung Modellfliegergruppe Durlangen e.v. Flugordnung Modellfliegergruppe Durlangen e.v. Zur Gewährleistung eines sicheren und ordnungsgemäßen Modellflugbetriebs auf dem Modellfluggelände Durlangen wurde folgende Flugordnung beschlossen: 1 Allgemeine

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Flug- und Platzordnung

Flug- und Platzordnung Modellfluggruppe Kranich 70 e.v. Simmerath, den 01.02.2012 Birkenweg 24 52152 Simmerath Tel. 02473/1872 Internet: www.mfgkranich.de Mail: Vorstand@MFGKranich.de Flug- und Platzordnung Das Modellfluggelände

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Anlage zur Satzung der Modellfliegergruppe Heuberg 1993 e.v.

Anlage zur Satzung der Modellfliegergruppe Heuberg 1993 e.v. Anlage zur Satzung der Modellfliegergruppe Heuberg 1993 e.v. beschlossen am 13.5.2011 bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung A Mitglieder- und Beitragsordnung 1. Beiträge und Aufnahmegebühr a)

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Modellflugreglement Flugplatz Mollis

Modellflugreglement Flugplatz Mollis Modellfluggruppe Glarnerland, Postfach 610, 8750 Glarus Seite 1 / 5 Modellfluggruppe Glarnerland Ausgabe. Januar 2004 Modellflugreglement Flugplatz Mollis Dieses Reglement ist auf die Bedürfnisse der Modellfluggruppe

Mehr

Flug- und Betriebsordnung für den Flugmodell-Sonderlandeplatz Sickte

Flug- und Betriebsordnung für den Flugmodell-Sonderlandeplatz Sickte Der Vorstand beschließt gem. 13 der Satzung folgende Flug- und Betriebsordnung für den Flugmodell-Sonderlandeplatz Sickte A. Beschreibung des Flugplatzes A.1 Genehmigung Der Flugmodell-Sonderlandeplatz

Mehr

Flugplatzordnung. ModellFlugVerein Steinbrunn

Flugplatzordnung. ModellFlugVerein Steinbrunn Flugplatzordnung des ModellFlugVerein Steinbrunn Mitglied des Österreichischen Aeroclubs Mitglied des ASVÖ Gültig ab 15.05.2015 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Die vorliegende Flugplatzordnung gilt

Mehr

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus.

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Safety first......die Sicherheit hat Vorrang! Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Bei der Ausübung des Modellflugsports stehen Sicherheit

Mehr

Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß 16 LuftVO

Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß 16 LuftVO Mitglied im Mitglied im Stadtjugendring der Stadt DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBAND Flugordnung MSC Buschpiloten e.v. Melle vorstand@buschpiloten.de Stand gemäß der Mitgliederversammlung von 22.01.2010 Die

Mehr

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004)

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) Anforderungen an den mit der Durchführung eines DMFV-Wettbewerbes

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz Modellfliegen aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen Modellflug Region Nordostschweiz Gratulation! Du bist Besitzer eines Modellflugzeuges mit

Mehr

Modellflug-Club Zwönitz e.v. Am Wehr 8 08315 Bernsbach Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotoren

Modellflug-Club Zwönitz e.v. Am Wehr 8 08315 Bernsbach Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotoren LANDESDIREKTION SACHSEN 09105 Chemnitz Modellflug-Club Zwönitz e.v. Herrn Frank Sandig Am Wehr 8 08315 Bernsbach Ihr/-e Ansprechpartner/-in Susanne Oschatz Durchwahl Telefon +49 351 825-3914 Telefax +49

Mehr

Gestützt auf Art.14, Abs.10 der MGZ-Statuten erlässt der Vorstand folgendes. Modellflugplatzreglement (MFR)

Gestützt auf Art.14, Abs.10 der MGZ-Statuten erlässt der Vorstand folgendes. Modellflugplatzreglement (MFR) Gestützt auf rt.14, bs.10 der MGZ-Statuten erlässt der Vorstand folgendes Modellflugplatzreglement (MFR) Inhalt 1. llgemeines 1.1 Grundlagen Seite 4 1.2 Geltungsbereich Seite 4 1.3 Fahrzeugordnung Seite

Mehr

RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v.

RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v. RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v. Das richtige Modell kann man kaufen......aber den richtigen Verein muss man finden! Der RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v. nimmt noch Mitglieder auf. Unser FluggelÄnde

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP)

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP) EINSTELLBEDINGUNGEN FÜR PARKGARAGEN UND HOTELPARKPLÄTZE (AGBP) der CK Domstadt-Hotels GmbH & Co.KG KG bzw. ihre zugehörigen Hotels, das Hotel Stadt Aachen, das Hotel Stadt Naumburg sowie das Hotel Zur

Mehr

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax:

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Aufnahmeantrag Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Art der Mitgliedschaft: Aktiv: Passiv: Jugend: Versicherung vorhanden?: Ja: (bitte Nachweis beifügen) Nein:

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Dein Versicherungspaket

Dein Versicherungspaket Dein Versicherungspaket Das Wesentliche auf einen Blick Allgemeines zum Versicherungspaket Versicherungspaket Das Versicherungspaket des SMV versichert alle Mitglieder UND die Vereine/Verbände sowie deren

Mehr

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek Allgemeines Die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek sind als öffentliche Einrichtungen Allgemeingut. Sie zu erhalten und

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller 1. Allgemeines 1.01 Sorgfalt Die Räumlichkeiten sind sorgfältig zu benutzen. Der Mieter hat Beschädigungen und übermässige Verunreinigungen zu verhindern. Schäden,

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft im Modellbauclub Arheilgen e.v. Ich geboren am.. Wohnhaft (Strasse) (PLZ + Ort) tätig als / in Ausbildung bzw.

Antrag auf Mitgliedschaft im Modellbauclub Arheilgen e.v. Ich geboren am.. Wohnhaft (Strasse) (PLZ + Ort) tätig als / in Ausbildung bzw. Antrag auf Mitgliedschaft im Modellbauclub Arheilgen e.v. Ich geboren am.. Wohnhaft (Strasse) (PLZ + Ort) Tel. / E-Mail tätig als / in Ausbildung bzw. Schüler beantrage hiermit die Mitgliedschaft im Modellbauclub

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst.

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Spartenordnung Modellflugsparte P R Ä A M B E L Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Diese Selbstverwaltung soll bezwecken, dass die Sparten

Mehr

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Benutzungssatzung für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, der 1 und 6 des Kommunalabgabengesetzes wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom

Mehr

Bahn und Stallordnung

Bahn und Stallordnung Bahn und Stallordnung 1. Der aushängende Reitplan ist für alle Benutzer der Anlage verbindlich. Änderungen werden nach Möglichkeit rechtzeitig bekanntgegeben. In Eilfällen entscheiden der Reitlehrer oder

Mehr

Durchführungsbestimmungen für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst im Bereitschaftsdienstbereich Bremen 1

Durchführungsbestimmungen für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst im Bereitschaftsdienstbereich Bremen 1 Durchführungsbestimmungen für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst im Bereitschaftsdienstbereich Bremen 1, (gemäß Bereitschaftsdienstordnung Abschnitt III) 1. Bereitschaftsdienstbereich Der Bereitschaftsdienstbereich

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

Modellfliegergruppe "ORION" e.v. Kaufungen

Modellfliegergruppe ORION e.v. Kaufungen Modellfliegergruppe "ORION" e.v. Kaufungen 1. Vorsitzender, Christoph Heise, Herderstraße 3, 34466 Wolfhagen 2. Vorsitzender, Christian Heins, Am Galgengraben 3, 34260 Kaufungen Tel. 05692/9998091, christoph.heise@mfg-orion.de

Mehr

DEUTSCHER AERO CLUB E.V.

DEUTSCHER AERO CLUB E.V. DEUTSCHER AERO CLUB E.V. Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale und des Deutschen Olympischen Sportbundes SPORTFACHGRUPPE MODELLFLUG Abschrift NFL I 59/06 Vom 13.02.2006 Grundsätze des Bundes

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Die Bekanntmachung tritt am 15. März 1996 in Kraft. Bundesministerium für Verkehr

Die Bekanntmachung tritt am 15. März 1996 in Kraft. Bundesministerium für Verkehr Bekanntmachung zur Genehmigung von öffentlichen Veranstaltungen nach 24 Luftverkehrsgesetz (Luftfahrtveranstaltungen) vom 01.03.1996 (NfL I 68/96), zuletzt geändert durch Bekanntmachung vom 28.04.2006

Mehr

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002 FUNKENREGLEMENT der Gemeinde Eschen-Nendeln Genehmigung durch den Gemeinderat 06. Februar 2002 Inkrafttreten 06. Februar 2002 Gemeinde Eschen Gemeindeverwaltung St. Martins-Ring 2 FL-9492 Eschen T +423

Mehr

Jenaer Modellflugclub e.v.

Jenaer Modellflugclub e.v. Jenaer Modellflugclub e.v. 2 0 15 Unterlagen für die Mitglieder des Vereins - Satzung des Vereins Ausgabe 1999 - Modelfl ugplatzordn ung Ausgabe 2015 - Ergänzung zur Modellflugplatzordnung - Hinweise Ausgabe

Mehr

Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges

Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges Versammlungsleiter Informationen über den Versammlungsleiter im allgemeinen finden sich in 7 des Versammlungsgesetzes.

Mehr

Satzung des FMC-Condor Bückeburg e.v.

Satzung des FMC-Condor Bückeburg e.v. des FMC-Condor Bückeburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen Flugmodellclub Condor Bückeburg e.v.. 2. Der Sitz des FMC Condor ist in Bückeburg und ist im Vereinsregister Bückeburg

Mehr

N U T Z U N G S V E R E I N B A R U N G

N U T Z U N G S V E R E I N B A R U N G N U T Z U N G S V E R E I N B A R U N G V e r t r a g N r. /2006 Zwischen dem Studentenwerk Trier, Anstalt des öffentlichen Rechts, Universitätsring 12a, 54296 Trier vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Reglemente des Verbandes Règlements de la Fédération Regolamenti della Federazione

Reglemente des Verbandes Règlements de la Fédération Regolamenti della Federazione Reglemente des Verbandes Règlements de la Fédération Regolamenti della Federazione REM - Richtlinien für den Einsatz von Flugmodellen und den Betrieb von Modellflugplätzen Inhalt Seite 1. Geltungsbereich

Mehr

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina.

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG. der. Europa-Universität Viadrina. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), den 19.02.2001 Frankfurt (Oder) HAUSORDNUNG der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Das Hausrecht wird durch die Präsidentin und deren Beauftragten

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTERS

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTERS VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES PRAKTISCHEN STUDIENSEMESTERS zwischen (Firma / Behörde) Anschrift: Tel.: Email: Branche Beschäftigtenzahl: - nachfolgende Praxisstelle genannt - und Herrn / Frau geb.

Mehr

Satzung des Sportvereins Eintracht Hiddestorf

Satzung des Sportvereins Eintracht Hiddestorf Satzung des Sportvereins Eintracht Hiddestorf 1 Name und Sitz Der Sportverein Eintracht Hiddestorf von 1924 e.v., im folgenden kurz Verein genannt, ist der Zusammenschluss von Sportlern. Der Verein hat

Mehr

Die wesentlichste Einschränkung dieses Rechts ergibt sich aus der Luftverkehrsordnung (vgl. 15 a, 16 und 16 a LuftVO).

Die wesentlichste Einschränkung dieses Rechts ergibt sich aus der Luftverkehrsordnung (vgl. 15 a, 16 und 16 a LuftVO). Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling hat die Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei einmal zusammengefasst und für unsere Mitglieder aufgelistet. Dieser Beitrag steht

Mehr

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Deutscher Aero Club e.v. Dr. jur. Walter Felling: 1 / 5 Zum Autor: Dr. jur. Walter Felling ist als Rechtsanwalt und Dipl.-Betriebswirt hauptberuflich mit dem Bankrecht, IT-Recht und Wirtschaftsrecht beschäftigt.

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012 Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen Stand 2012 Segelflug Startplatz WEST Startaufstellung N Keine Tragfläche in der Landebahn Abstand zur Verlängerung des Seilrückholweg

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 15.06.2010 1 Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung (1) Die Stadt Plettenberg fördert das Gemeinschaftsleben

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g zwischen Luftsportverein Osthofen e.v. (nachfolgend LSV Osthofen genannt) vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand (Anschrift und Namen gem. Vereinsregister)

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G 1 Gemeinde Langenenslingen Landkreis Biberach B E N U T Z U N G S O R D N U N G für die gemeindlichen Hallen und Veranstaltungsräume (ohne Mehrzweckhalle Langenenslingen) I. Gemeinsame Bestimmungen 1 -

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Quadrocopter für Anfänger How to make them fly

Quadrocopter für Anfänger How to make them fly Quadrocopter für Anfänger How to make them fly Timo Boettcher 22. August 2010 Timo Boettcher () Quadrocopter für Anfänger 22. August 2010 1 / 32 Gliederung 1 Warum Quadrocopter? 2 rechtliches 3 technische

Mehr

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Allgemeine Informationen zum Flugplatz Zugeteilte Flugzeuge: 19 - Flächenflugzeuge: 9 - Hubschrauber: 10 Die dem Flugplatz Wiesbaden

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

FAI Sporting Code Sektion 4 Modellflug

FAI Sporting Code Sektion 4 Modellflug FAI Sporting Code MSO 5.8 F3F- Funkferngesteuerte Hangsegelflugmodelle 5.8.1 Begriffsbestimmung Dieser Wettbewerb ist ein Geschwindigkeitswettbewerb für funkferngesteuerte. Es müssen wenigstens 4 Durchgänge

Mehr

Die Geschäftsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 1.1.2011 in Änderung der Fassung vom 27.10.2006

Die Geschäftsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 1.1.2011 in Änderung der Fassung vom 27.10.2006 Die Geschäftsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 1.1.2011 in Änderung der Fassung vom 27.10.2006 Seite 1 von 5 In Ergänzung der Satzung vom 1.1.2011 gibt sich der Verein für seine Mitglieder

Mehr

Modellflug und Recht. touch the sky. Informationen mit dem Schwerpunkt Modellflugleiter

Modellflug und Recht. touch the sky. Informationen mit dem Schwerpunkt Modellflugleiter Informationen mit dem Schwerpunkt Modellflugleiter Agenda rechtliche Stellung Flugleiter Luftrecht für Modellflieger Haftung und Haftpflichtversicherungen Aufstiegserlaubnis Flugleiter Modellflugbuch Beispiel

Mehr

Pferdeeinstallungsvertrag

Pferdeeinstallungsvertrag Pferdeeinstallungsvertrag Zwischen dem Fohlenhof Sulzbachtal (GdBR), vertreten durch Herrn Edwin Heitzmann, Im Meßmersgrund 14, 77933 Lahr-Reichenbach, Tel.: 07821/77381 oder Handy 0171/3631757 und Herrn

Mehr

Benutzungsordnung für die Sporthalle Jöhlingen

Benutzungsordnung für die Sporthalle Jöhlingen Benutzungsordnung für die Sporthalle Jöhlingen 1 Zweckbestimmung... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Verwaltung und Aufsicht... 2 4 Benutzer... 2 5 Benutzungszeiten... 3 6 Ordnungsvorschriften... 3 7 Jugendschutz...

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen Gemeinde Rangendingen Zollernalbkreis Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen 1 Allgemeine Regelungen (1) Das Bürgerhaus Höfendorf

Mehr

Nationale Modellflugklassen MSO 2015

Nationale Modellflugklassen MSO 2015 15.10. RC-H HANGSEGELFLUGMODELLE 15.10.1 Allgemeine Regeln Der Wettbewerber (Pilot) muss seine Fernsteuerung selbst bedienen. Für jeden Piloten ist ein Helfer zugelassen. Der Helfer muss während des offiziellen

Mehr

BIBLIOTHEKSORDNUNG der Stadtgemeinde Berndorf Stadtbibliothek ALLGEMEINES

BIBLIOTHEKSORDNUNG der Stadtgemeinde Berndorf Stadtbibliothek ALLGEMEINES BIBLIOTHEKSORDNUNG der Stadtgemeinde Berndorf Stadtbibliothek ALLGEMEINES Die Stadtbibliothek Berndorf ist eine öffentliche Einrichtung der Stadtgemeinde Berndorf, die zur allgemeinen Bildung und Information,

Mehr

Vertrag. zwischen. der Stadt Blaubeuren. und. der Firma Auto-Mann GmbH & Co., Steingrubenstraße 13, 89143 Blaubeuren-Gerhausen

Vertrag. zwischen. der Stadt Blaubeuren. und. der Firma Auto-Mann GmbH & Co., Steingrubenstraße 13, 89143 Blaubeuren-Gerhausen Vertrag zwischen der Stadt Blaubeuren und der Firma Auto-Mann GmbH & Co., Steingrubenstraße 13, 89143 Blaubeuren-Gerhausen Zwischen der Stadt Blaubeuren (im Weiteren Stadt genannt), vertreten durch den

Mehr

GRAUPNER GmbH & Co. KG D-73230 KIRCHHEIM/TECK GERMANY Keine Haftung für Druckfehler. Technische Änderungen vorbehalten! 12/2006 1

GRAUPNER GmbH & Co. KG D-73230 KIRCHHEIM/TECK GERMANY Keine Haftung für Druckfehler. Technische Änderungen vorbehalten! 12/2006 1 zu Best.-Nr. 9580 Anleitung Mirage Mit Elektroimpellerantrieb, für 3 LiPo-Zellen 2000 mah Das Modell ist komplett vorgefertigt, alle Servos sind eingebaut, Rudergestänge fertig angelenkt, Impeller mit

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

MODELLFLUGCLUB BETZDORF-KIRCHEN E. V. (IM DMFV / VEREINS-NR.: 02/032)

MODELLFLUGCLUB BETZDORF-KIRCHEN E. V. (IM DMFV / VEREINS-NR.: 02/032) INFO- UND ANMELDEUNTERLAGEN MITGLIEDSCHAFT MODELLFLUGCLUB UND DEUTSCHER MODELLFLIEGERVERBAND Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserem Verein Modellflugclub Betzdorf-Kirchen e.v.. Da bei unserem Hobby

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

A n t r a g auf Erlaubnis von

A n t r a g auf Erlaubnis von Veranstalter (Name, Anschrift und Telefon) A n t r a g auf Erlaubnis von Landratsamt Rhön-Grabfeld Straßenverkehrsbehörde Siemensstraße 10 97616 Bad Neustadt a.d.saale Zuverlässigkeitsfahrten und Rallyes

Mehr

Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe

Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe LÄNDLICHE ENTWICKLUNG UND LANDWIRTSCHAFTLICHE SCHULEN Informationen für Eltern und ArbeitgeberInnen zur Pflichtpraxis land- und hauswirtschaftlicher FachschülerInnen Gewerbe An den landwirtschaftlichen

Mehr

Luftrecht für Modellflieger

Luftrecht für Modellflieger Luftrecht für Modellflieger Eine Zusammenfassung der wichtigsten Vorschriften Gesetze Verordnungen Grundsätze Richtlinien Nachrichten für Luftfahrer Stand: 01.04.2007 Rechtliche Vorgaben Gesetze und Verordnungen:

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr