IMF Interoperable Master Format

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMF Interoperable Master Format"

Transkript

1 IMF Interoperable Master Format Dr. Siegfried Fößel, Fraunhofer IIS Fraunhofer Digital Cinema Partner für Innovation Fraunhofer IIS

2 Übersicht 1. Motivation 2. Historie 3. Lösungsidee IMF 4. Details 5. Beispiel Workflows 6. IMF Formate/Applications 7. Zusammenfassung Fraunhofer IIS 2

3 1. Motivation Bewegtbild-Produktion wird komplett digital Polyester-Film bei der Aufnahme verschwindet Video-Tapes werden obsolet (auch bei der Verteilung von Distributionsmastern) Rein dateibasierter Workflow wird in Zukunft überwiegen Idee des IMF Interoperable Master Format: Vereinfachung des Mastering- und Distributions-Service Workflows von Filmen Übergang von tapebasiertem Workflow zu filebasiertem Ziel: Ein einheitliches Masterformat, aus dem alle Videoformate generiert werden sollen Fraunhofer IIS 3

4 1. Motivation - IMF The Theatrical Workflow IMF Source: Fraunhofer IIS 4

5 1. Motivation Problemstellung Versionsvielfalt Für internationale Filmdistributionen explodiert die Anzahl der Versionen (z.b. 32 Sprachen x Codec des Monats ) Master werden nicht mehr als Tape distributiert, sondern als Datei Ziel: Reduktion der Dateivielfalt Management aller Varianten ist ein Alptraum Fraunhofer IIS 5

6 2. Historie Initiiert durch Hollywood-Studios in 2009 Erster Name DVP (Digital Video Package), angelehnt an DCP (Digital Cinema Package), später umbenannt in IMF (Interoperable Master Format) Ähnliche Elemente und Struktur wie DCP, aber ausschließlich zur Nicht- Kinodistribution Weiterführung und Erstspezifikation durch das ETC (Entertainment Technology Center) im Auftrag der Studios Erste Veröffentlichung der Spezifikation als Version 0.82a am 25.Juni.2010 mit 116 Seiten Seitdem in der SMPTE-Standardisierung bei TC-35PM Packaging and Interchange Fraunhofer IIS 6

7 3. Lösungsidee - IMF Verwendung eines standardisierten Masterformats für alle nontheatrical Distributionen Elemente wie bei DCP MXF-Tracks für Bild und Ton XML-Files für CPL (Compoistion Play List) Assetmaps Neu Elemente zum automatischen Generieren von Distributionsformaten: Metadaten-Files OPL (Output Profile Lists) Fraunhofer IIS 7

8 3. Lösungsidee - IMF Ziele: Ein Format für alles Verringerung des Speicherplatzbedarfes Einheitliche und vereinfachte Transkoding-Prozesse Amerikaner lieben Three-Letter Acronyms IMF Interoperable Master Format CPL Composition Playlist OPL Output Profile List DSM Distribution Source Master Fraunhofer IIS 8

9 3. Lösungsidee - IMF Fraunhofer IIS 9

10 4. Details - IMF Fraunhofer IIS 10

11 4. Details - IMF B2B, heisst Austausch eines Masters als Zwischenformat Nicht als Archiv gedacht Komponenten verpackt in Track Files Essence Data Essence Dynamic Metadata (Pan and Scan) Versioning of Compositions Track Files combined into sequences Sequences tied into Composition Playlists Output Profile Lists (für globale Transkoding-Parameter) Fraunhofer IIS 11

12 4. Details - IMF Fraunhofer IIS 12

13 4. Details IMF Elemente Fraunhofer IIS 13

14 4. Details - IMF Fraunhofer IIS 14

15 4. Details Composition Playlist Fraunhofer IIS 15

16 4. Details Composition Playlist <xs:complextype name="compositionplaylisttype"> <xs:sequence> <xs:element name="id" type="dcml:uuidtype" /> <xs:element name="annotation" type="dcml:usertexttype" minoccurs="0" /> <xs:element name="issuedate" type="xs:datetime" /> <xs:element name="issuer" type="dcml:usertexttype" minoccurs="0" /> <xs:element name="creator" type="dcml:usertexttype" minoccurs="0" /> <xs:element name="contentoriginator" type="dcml:usertexttype" minoccurs="0" /> <xs:element name="contenttitle" type="dcml:usertexttype" /> <xs:element name="contentkind" type="cpl:contentkindtype" minoccurs="0" /> <xs:element name="contentversionlist" minoccurs="0"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="contentversion" type="cpl:contentversiontype" maxoccurs="unbounded" /> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> <xs:element name="essencedescriptorlist"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="essencedescriptor" type="cpl:essencedescriptorbasetype" maxoccurs="unbounded" /> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> <xs:element name="compositiontimecode" type="cpl:compositiontimecodetype" minoccurs="0" /> <xs:element name="editrate" type="dcml:rationaltype" /> <xs:element name="totalrunningtime" minoccurs="0"> Fraunhofer IIS 16

17 4. Details Composition Playlist Fraunhofer IIS 17

18 4. Details Composition Playlist Fraunhofer IIS 18

19 4. Details Einbindung von Metadaten Fraunhofer IIS 19

20 4. Details Output Profile List Fraunhofer IIS 20

21 4. Details Output Profile List Beispiel MPEG2-Output Fraunhofer IIS 21

22 4. Details Output Profile List Beispiel MPEG2-Output Fraunhofer IIS 22

23 4. Details Output Profile List Beispielparameter: H.264 Codec, Downskaliert zu 640x480, Farbraum ITU.709, Wrapped in Quicktime, Min. Bitrate 1MBit/s, Max. Bitrate 4 Mbit/s, Watermarking-Text,. Fraunhofer IIS 23

24 5. Beispielablauf - IMF Fraunhofer IIS 24

25 5. Beispielablauf Client Format Generierung Text Fraunhofer IIS 25

26 6. IMF Formate/Applications Unterschiedliche Interessen der Beteiligten! Studios, Videodistributoren, Transkoderhersteller, Service-Dienstleister Hauptdiskussionspunkt: Welcher Codec soll im IMF verwendet werden! Application #1: Uncompressed Images, Audio PCM Application #2: JPEG2000 Broadcast Profile, Audio PCM Application #3: MPEG4 Visual Simple Studio Profile, Audio ITU-R BR Application #4: MPEG4 Long GOP / "VOD Mezzanine" Profile #2 und #3 sind im Moment Schwerpunkt der Aktivitäten Fraunhofer IIS 26

27 7. Zusammenfassung - IMF IMF versucht ein standardisiertes Masterformat zu etablieren Industrieinteressen sind teilweise unterschiedlich, insbesondere auf verwendeten Codec (jeder Partner möchte seinen Favoriten durchbringen) Neben Bild, Ton und Untertiteldaten sind weitere Metadaten zur Farbraumkorrektur, dem Aspect Ratio oder ähnliches für das jeweilige Zielgerät notwendig. Hier fehlt noch eine ausreichende Beschreibung Output Profile List beschreiben, Encoder und Transkodereinstellungen. Schwierigkeit ist hier einen Industriestandard als Beschreibung in Form einer XML-Datei zu finden. Fraunhofer IIS 27

IMF INTEROPERABLE MASTER FORMAT

IMF INTEROPERABLE MASTER FORMAT 1 INTEROPERABLE MASTER FORMAT Eine Übersicht, zusammengestellt von Prof. Dr. Wolfgang Ruppel Hochschule RheinMain Unter den Eichen 5 65195 Wiesbaden wolfgang.ruppel@hs- rm.de April 2015 2 Motivation und

Mehr

Fraunhofer IIS Allianz Digital Cinema Technik des Digitalen Kinos

Fraunhofer IIS Allianz Digital Cinema Technik des Digitalen Kinos Fraunhofer IIS Allianz Digital Cinema Technik des Digitalen Kinos Slide 1 Status des Digitalen Kinos Fraunhofer IIS Digital Cinema Status der Standardisierung Stand der Technik Einführung in die Technik

Mehr

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution

Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution Bildanalyse und neue Workflows für eine verbesserte Bildqualität bei der Distribution dirk hildebrandt wavelet beam 21 April 2015 FKTG Regionalgruppe Rhein-Main AGENDA: > Rauschanteile und Bildqualität

Mehr

Digitale Audiovisuelle Archivierung

Digitale Audiovisuelle Archivierung Fraunhofer Digital Cinema Digitale Audiovisuelle Archivierung Arne Nowak Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen, Erlangen Fraunhofer IIS 1 19.10.2010 Agenda Einführung Filmproduktion und digitales

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System 1 System N LAN VSH Offline Scheduler Erstellt

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

Digitalisierung von Fotos und Filmen

Digitalisierung von Fotos und Filmen Digitalisierung von Fotos und Filmen Hilfe, ich verstehe meinen Dienstleister nicht Basiswissen für Archivare Zweck der Digitalisierung von Foto- und Filmmaterial im Vorfeld klären Substanzerhalt Buchdruck/Ausstellung/Ausstrahlung

Mehr

Informations-, Resoourcen- und Datenworkflow bei IP-Media Produktionen

Informations-, Resoourcen- und Datenworkflow bei IP-Media Produktionen LV: Grundkonzepte der Medeninformatik Informations-, Resoourcen- und Datenworkflow bei IP-Media Produktionen Metadaten für itv 1. Prozess von Medienproduktionen 2. Digital Asset Management 3.... XXX Media,

Mehr

AGENDA. Einleitung. Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools. Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM

AGENDA. Einleitung. Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools. Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM 1 AGENDA Einleitung Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM 2 Was ist Windows Media? Ein Player für Video und Audio? Ein Multimedia-Standard?

Mehr

Digitale Neuproduktionen

Digitale Neuproduktionen Bundesarchiv Gz.: FA 1 5257/1 Bundesarchiv Filmförderung Lindenallee 55-57 15366 Hoppegarten 1) Allgemeine Informationen: Filmtitel: Filmart: [ ] Dokumentarfilm [ ] Spielfilm Produktionsjahr: Anschrift(en)

Mehr

Digital Cinema Package Creator

Digital Cinema Package Creator Digital Cinema Package Creator Installation und Bedienung Internet: www.terminal-entry.de Email: info@terminal-entry.de Inhalt 1. Systemvorrausetzungen 2. Installation 3. Konfiguration 4. Standbild DCP

Mehr

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer HTML5 Video Player Der HTML5 Video Player ist eine Typo3 Extension und ermöglicht dem Redakteur das Einbetten von Videos mit Rückfall auf den Flashplayer. Die Extension nennt sich VideoJS - HTML5 Video

Mehr

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 Abstract: Im sechsten Teil der Workflow Serie verbinden wir die Formulare aus dem vorigen Teil mit unserem Workflow. Teil 6: InfoPath

Mehr

IMF-ACES-UHD-HFR-HDR-Workflows... Wolfgang Ruppel, Hochschule RheinMain

IMF-ACES-UHD-HFR-HDR-Workflows... Wolfgang Ruppel, Hochschule RheinMain 17.03.2015 IMF-ACES-UHD-HFR-HDR-Workflows.....oder: Mögen Sie Abkürzungen? Einige Aspekte Wolfgang Ruppel, Hochschule RheinMain INHALT Einleitung IMF Interoperable Master Format ACES Academy Color Encoding

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Content Management Services

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Content Management Services Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Content Management Services Wir bieten Ihnen Services rund um die Digitalisierung, Archivierung sowie Konvertierung und Auslieferung Ihrer Inhalte.

Mehr

Automatische Erschließung und semantische Verknüpfung von multimedialen Inhalten

Automatische Erschließung und semantische Verknüpfung von multimedialen Inhalten Automatische Erschließung und semantische Verknüpfung von multimedialen Inhalten Vorstellung der Ergebnisse des Forschungsprojekts CONTENTUS Christoph Dosch Christian Fey Ronald Mies Birgit Schmidt Agenda

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System N System 1 LAN VSH CG Videotitler Erstellt

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

Digital-out-of-Home. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n

Digital-out-of-Home. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Digital-out-of-Home Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Anlieferung 4 Werbeformen 5 Düsseldorf Airport: Videowall (DUS AD BOARD) 6 Düsseldorf Airport:

Mehr

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien

Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Spezifikation für CD und DVD Eingangsmedien Dieses Dokument spezifiziert die Datenträger und Eingangsformate für CD und DVD Produktionen, wie sie durch unsere Kunden bereitgestellt werden sollen. Nur wenn

Mehr

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Frank-Ulrich Weber Projektleiter Workflow-Solutions 1. Zeutschel GmbH 2. OSCAR Software 3. Goobi ZED 3.1 Community 3.2 Services 3.3 Anwender 3.4 Erweiterungen Übersicht

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Codec - Liste. Erfolg ist machbar!

Codec - Liste. Erfolg ist machbar! Codec - Liste Erfolg ist machbar! GXF MPEG-2 IPB HD Y Y Y Image Sequences Image Seq. BMP Y Y Y Image Seq. DPX Y N Y Image Seq. JPEG Y Y Y Image Seq. JPEG2000 N Y Y Image Seq. MacPaint N Y Y Image Seq.

Mehr

Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen

Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen Die Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente ist für die entsprechenden Archive von zentraler Bedeutung. Mit der zunehmenden

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

Im Folgenden werden die jeweiligen Elemente erklärt. Im Anschluss folgt ein Beispieldatensatz in xml.

Im Folgenden werden die jeweiligen Elemente erklärt. Im Anschluss folgt ein Beispieldatensatz in xml. Abstract Dieser Guide beschreibt die Anwendung der StructMD im Deutschen Literatur Archiv in Marbach. Dieses Metadaten-Schema wird verwendet, um die Inhalte und Ordnerstruktur einer Container-Datei im

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Codec-Standards DV, MPEG, H264 http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Codec-Standards und Videoformate Industrie-Standards zur Videocodierung ISO/IEC/DIN: MPEG, H264 Firmenstandards:

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

Beispiel Architekturentwurf

Beispiel Architekturentwurf Architekturentwurf Uni Bremen Projekt Architekturentwurf Produkt: MP3-Player Open Source Projekt Anforderungen: neue Kompressionsalgorithmen + Dateiformate unterstützen verschiedene Ausgabegeräte verschiedene

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Video Streaming aus der Cloud

Video Streaming aus der Cloud Video Streaming aus der Cloud Stand der Technik von HTTP Video Streaming (DASH) 22. Oktober 2012 Björn Wendland c 2012 Björn Wendland/FH Aachen Video Streaming aus der Cloud 1 Inhalt Stand der Technik

Mehr

Vorlesungsaufzeichnungen + Karsten Morisse kamo@fhos.de

Vorlesungsaufzeichnungen + Karsten Morisse kamo@fhos.de Verwendung von Vorlesungsaufzeichnungen + elektronischen Prüfungen Karsten Morisse kamo@fhos.de Überblick Praxis-/Erfahrungsbericht Was haben wir gemacht? Wie haben wir es gemacht? Warum haben wir es gemacht?

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel:

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: HS: Virtuelle Forschungsumgebungen WS 2010-11 Leitung: Prof. Thaller Referentin: Katja Diederichs Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: Dokumentation bedrohter Sprachen VRE für die Linguistik

Mehr

MP3 Ein paar Grundlagen. Damit wir wissen von was wir reden. Das Werkzeug Audiograbber. Zum Erstellen von MP3 Dateien. Das Werkzeug Winamp

MP3 Ein paar Grundlagen. Damit wir wissen von was wir reden. Das Werkzeug Audiograbber. Zum Erstellen von MP3 Dateien. Das Werkzeug Winamp MP3 Was ist das? MP3 Ein paar Grundlagen Das Werkzeug Audiograbber Zum Erstellen von MP3 Dateien Das Werkzeug Winamp Der neue CD-Spieler Die Technik aktuell ausserhalb des PC s: MP3 Player, Memo-Sticks

Mehr

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Webstreaming Grundlagen Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Einleitung Streaming Überblick Die Streaming Umgebung Die einzelnen Komponenten Systemarchitektur Realsystem Systemarchitektur

Mehr

Barrierefreies Kino. Was ist das? Wie geht das?

Barrierefreies Kino. Was ist das? Wie geht das? Barrierefreies Kino Was ist das? Wie geht das? Barrierefreies Kino - Definition - Hörschädigung Sehschädigung oder Blindheit Page 2 Barrierefreies Kino - Definition - Anforderungen an die Produktion bei

Mehr

KIM. www.kim-forum.org

KIM. www.kim-forum.org KIM www.kim-forum.org Interoperable Metadatenmodelle und Repositorien Stefanie Rühle Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Mirjam Keßler Deutsche Nationalbibliothek KIM Ausgangslage

Mehr

Version 1.1.0 Stand 01.10.2007

Version 1.1.0 Stand 01.10.2007 Dieses Anleitung wurde erstellt von Media4Live International Ltd. & Co KG und ist zur UNVERÄNDERTEN Veröffentlichung freigegeben! Media4Live International Ltd. & Co KG Königsberger Str. 47 DE 31137 Hildesheim

Mehr

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen:

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen: Videodateien, die an IMD geliefert werden, müssen folgendem technischen Layout entsprechen (am Beispiel eines 30 Spots): Timecode 09:59:50:00 7 technischer Vorspann* 09:59:57:00 3 Schwarzbild + Stille

Mehr

LWDRM Light Weight Digital Rights Management

LWDRM Light Weight Digital Rights Management LWDRM Light Weight Digital Rights Management für IIS,Erlangen Arbeitsgruppe für elektronische Medientechnologie - AEMT für sichere Telekooperation SIT Frank Siebenhaar Überblick Motivation LWDRM Grundidee

Mehr

Metadaten für die Langzeitarchivierung

Metadaten für die Langzeitarchivierung Stefan Hein Metadaten für die Langzeitarchivierung 15. September 2011 1 19 Gliederung 1. Einführung Motivation, Was sind Metadaten? THEORIE 2. Metadatenstandards DC, METS, PREMIS und Co. 3. Generierung

Mehr

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Michael Radlingmaier 2011-09-14 Security Classification: Public Über SONY DADC AUSTRIA AG Produzent von optischen Speichermedien (CD,

Mehr

WAV-Dateien in MP3-Dateien konvertieren

WAV-Dateien in MP3-Dateien konvertieren WAV-Dateien in MP3-Dateien konvertieren CDex WAV-Dateien können Sie mit dem Programm CDex in MP3-Dateien (und andere Formate) konvertieren. CDex ist Open-Source-Software (GNU General Public License 2.0)

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Beuth-Hochschule SS 2010 1 Digitales Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoproduktion Pre-Production Vorbereitung, Planung, Story, Orte, Budget, Production Kamera- und

Mehr

Control-M Folder-Generierung mittels Excel

Control-M Folder-Generierung mittels Excel 2015 Control-M Folder-Generierung mittels Excel Andreas Moessinger amoessinger@atics.de 1 Ausgangssituation 2015 Bei vielen Unternehmen erfolgt die Übergabe von neuen Batch-Jobabläufen noch sehr manuell.

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management 7. SAM-QFS Nutzerkonferenz 2015 in Verbindung mit Oracle Hierarchical Storage Management Tino Albrecht @tinoalbrecht Senior Systemberater ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

SPEZIFIKATIONEN RESPONSIVE DISPLAY BANNER

SPEZIFIKATIONEN RESPONSIVE DISPLAY BANNER SPEZIFIKATIONEN RESPONSIVE DISPLAY BANNER Inhaltsübersicht Agenda 01. Fact Sheet... 2 02. Datenblatt... 3 03. Details zur Anlieferung... 3 04. Details zur Auslieferung... 3 05. Adserving... 4 06. Werbemittelbesonderheiten...

Mehr

Die Tablet-Ausgabe von promobil

Die Tablet-Ausgabe von promobil Die Tablet-Ausgabe von promobil Die Digital-Ausgabe von Europas größtem Reisemobil-Magazin Seite 1 promobil jetzt multimedial auf allen Tablets Seit der CMT 2012 gibt es promobil nun auch als digitale

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

TECHNISCHE RICHTLINIEN Anforderungen an die Produktion

TECHNISCHE RICHTLINIEN Anforderungen an die Produktion TECHNISCHE RICHTLINIEN Anforderungen an die Produktion 19.09.2015 Inhalt Version 1.7 1. Einleitung... 3 2. Technische Richtlinien... 4 2.1. Videosignal... 4 2.1.1. HD-Signale... 4 2.1.2. SD-Signale...

Mehr

Das Digitale Archiv NRW DA-NRW

Das Digitale Archiv NRW DA-NRW Das Digitale Archiv NRW DA-NRW Manfred Thaller Universität zu Köln Schwerte, Arbeitskreis Filmarchivierung NRW 24. Oktober 2012 I. Allgemeine Aufgaben Auftrag Ziele 1 (1)Jede Kulturerbeeinrichtung in NRW

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska

Digitales Video. Teil 1: MPEG-2. Ein Vortrag von: Jana Cavojska Digitales Video Teil 1: MPEG-2 Ein Vortrag von: Jana Cavojska Unterschiede zwischen MPEG-2 und MPEG-1 Auflösung und Bitrates MPEG-2: MPEG-1: 80 Mbit/s (im High Level) bis 1,5 Mbit/s 1920 x 1152 (im High

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich 2005 ESRI Geoinformatik AG Inhalt ArcGIS und Metadaten Editoren Stylesheets & Co Automatische Synchronisation Import und Export von bestehenden

Mehr

MS Office Grundlagen

MS Office Grundlagen Eine einfache Videowand in PowerPoint 2010 In der o.a. Abbildung sehen wir eine, wie ich sie nenne, einfache Videowand mit der Möglichkeit der Auswahl von Videofilmen zur Großanzeige. Die Folie 1 beinhaltet

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck)

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) Beschreibung Cine-Pictures Die Kommunikation über das Produkt Cine-Picture muss wie ein Werbeplakat betrachtet werden; die Information soll vom Betrachter unmittelbar

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Umwandeln in MPEG für den DVD-Player

Umwandeln in MPEG für den DVD-Player Umwandeln in MPEG für den DVD-Player 7. Umwandeln in MPEG für den DVD-Player Sie können Ihre digitalen Videos auf dem PC jederzeit betrachten. Meist ist es aber angenehmer, Videos im Wohnzimmer auf dem

Mehr

Wahlpflichtfach Streaming Media

Wahlpflichtfach Streaming Media Wahlpflichtfach Streaming Media In dem Wahlpflichtfach Streaming Media beschäftigen sich verschiedene Gruppen von Studierenden mit unterschiedlichen Streaming-Technologien. Angefangen bei den Lösungen

Mehr

Eine innovative Zukunft mit Microsoft

Eine innovative Zukunft mit Microsoft Eine innovative Zukunft mit Microsoft 29. November 2004 München Ralf Riethmüller (Bereichsleiter Technologieberater Mittelstand Deutschland) Microsoft Deutschland GmbH Gründung: 1983 General Manager: Jürgen

Mehr

Digitales Video I. Wie wird Video am Computer codiert? Bilder. Bewegte Bilder. Ton. Videoformate. Auflösung Speicherung am Computer

Digitales Video I. Wie wird Video am Computer codiert? Bilder. Bewegte Bilder. Ton. Videoformate. Auflösung Speicherung am Computer Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Das E-Magazine von promobil. Die Digital-Ausgabe von Europas größtem Reisemobil-Magazin

Das E-Magazine von promobil. Die Digital-Ausgabe von Europas größtem Reisemobil-Magazin Das E-Magazine von promobil Die Digital-Ausgabe von Europas größtem Reisemobil-Magazin promobil jetzt multimedial auf allen Tablets Seit der CMT 2012 gibt es promobil nun auch als digitale Version für

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

TV Delivery. Februar 2014

TV Delivery. Februar 2014 TV Delivery Februar 2014 1 2 Senderliste Deutschland Sender SD HD Express Seitenverhältnis Anixe TV AXN/Animax 16:9 digital ARD Bongusto TV / AMS Channel 16:9 digital CNN Deutschland DAF Deutsches Anleger

Mehr

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View Rendering und Bereitstellung massiver Geodaten unter Verwendung von OpenWebGlobe und MapCache in der Cloud Robert Wüest, Martin Christen, Benjamin Loesch Fachhochschule Nordwestschweiz Aqcuisition Processing

Mehr

Journalismus meets Technik

Journalismus meets Technik Der Einzug der IT in den Newsroom Journalismus meets Technik part of arvato systems group S4M Gesellschafterstruktur Content Media Services Direct-to- Customer 19.9 % 80.1 % S4M Solutions for Media GmbH

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Automatische Medienanalyseimdigitalen Archivdurch Einsatzvon MPEG-7 und MXF

Automatische Medienanalyseimdigitalen Archivdurch Einsatzvon MPEG-7 und MXF Automatische Medienanalyseimdigitalen Archivdurch Einsatzvon MPEG-7 und MXF FelixZielkeund JobstLöffler Fraunhofer Institut Medienkommunikation, SchlossBirlinghoven 53754 Sankt Augustin,Germany { Felix.Zielke,

Mehr

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 UMA mittels MPEG-21 SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 Inhalt Was ist MPEG Was ist MPEG-21 Was ist Digital Item Universal Media Access Applikation

Mehr

LED-Fernseher VIERA TX-50CXW684

LED-Fernseher VIERA TX-50CXW684 1 von 5 27.04.2015 12:51 Next VIERA CXW684-Serie LED-Fernseher VIERA TX-50CXW684 Bild Panel 4K ULTRA HD LED LCD Bright Panel Super Bright Panel Wide Colour Phosphor-Panel Bildverhältnis 16:9 Bildwiederholfrequenz

Mehr

file://c:\dokumente%20und%20einstellungen\administrator\desktop\dvd_cce.htm

file://c:\dokumente%20und%20einstellungen\administrator\desktop\dvd_cce.htm Seite 1 von 23 DVD -> High Quality SVCD Folgende Programme werden benötigt : --------------------------------------- Smartripper 2.41, Chip (S)VCD Rechner, DVD2AVI 1.76, TMPGENC Plus 2.57.41.146, VFAPI

Mehr

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren 29.05.2008 Inhalt 1 Grundlagen der Videocodierung Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder 2 MPEG4

Mehr

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scan Center Version 1.1-02.02.2009 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Applikation...3 1.1 Benutzerverwaltung...3 1.2 Importmodul...3

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB 2016 ADC WETTBEWERB 2016. Teilnahmebedingungen und FAQ auf unserer Website www.adc.de

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB 2016 ADC WETTBEWERB 2016. Teilnahmebedingungen und FAQ auf unserer Website www.adc.de FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB 2016 ADC WETTBEWERB 2016 Teilnahmebedingungen und FAQ auf unserer Website www.adc.de INHALTSVERZEICHNIS Formatierungshilfen MAC Anleitung für Keynote Seite 2

Mehr

[DvBROWSER] Offline-Viewer für [DvARCHIV] und [DvARCHIVpersonal] Version 2.2

[DvBROWSER] Offline-Viewer für [DvARCHIV] und [DvARCHIVpersonal] Version 2.2 [DvBROWSER] Offline-Viewer für [DvARCHIV] und [DvARCHIVpersonal] Version 2.2 Syntax Software Wismar 2015 1. DvBROWSER im Überblick... 1 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Funktionen... 3 3.1. Suchmöglichkeiten...

Mehr

Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk. Ziele, Vorgehensweise, Technologie

Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk. Ziele, Vorgehensweise, Technologie Die Einführung einer SOA Architektur beim Hessischen Rundfunk Ziele, Vorgehensweise, Technologie Mirko Zimmer, hr A:gon meets Technology, 8.9.2011 1 Softwareentwicklung im hr IT/IT-OSE/Team Archive: ca.

Mehr

Seminarvortrag WS 06/07 Thema SCORM. Referent: Matthias Coester Datum: 20. Februar 2007

Seminarvortrag WS 06/07 Thema SCORM. Referent: Matthias Coester Datum: 20. Februar 2007 Seminarvortrag WS 06/07 Thema SCORM Referent: Matthias Coester Datum: 20. Februar 2007 Überblick Was ist SCORM? Entstehung Ansprüche Aufbau von SCORM SCORM im Detail Content Aggregation Model Runtime Environment

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

GBIF-D: 1. Treffen der IT Kommission

GBIF-D: 1. Treffen der IT Kommission (Fir0002, cc-by-sa 3.0) GBIF-D: 1. Treffen der IT Kommission September, 23.09.2011 BGBMBerlin-Dahlem Freie Universität Berlin Conference WLAN: 6rc2tbei Aufgaben der IT-Kommision Abstimmung und Abgrenzung

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

Softwareverteilung auf heterogenen Systemen per JavaScript und XML. Referent: Dipl.-Ing. Guido Sokolis, Senior Consultant, MT AG

Softwareverteilung auf heterogenen Systemen per JavaScript und XML. Referent: Dipl.-Ing. Guido Sokolis, Senior Consultant, MT AG Softwareverteilung auf heterogenen Systemen per Referent: Dipl.-Ing. Guido Sokolis, Senior Consultant, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994 gegründet und 2000 umgewandelt in MT AG, Aktienkapital:

Mehr

DicomStar. DicomStar. Dateien. True IT Solutions For You

DicomStar. DicomStar. Dateien. True IT Solutions For You DicomStar DicomStar Ein Google für DICOM-Dateien Dateien Motivation... Sie brauchen bestimmte DICOM-Bilder und DICOM-Dateien...... Das Finden der Bilder in Archiven dauert lange...... Sie müssen spezielle

Mehr

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7

How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Page: 1 How To: Windows Imaging mithilfe von DSM7 Basierend auf Best Practice Erfahrungen Copyright 2012 by Aton Consult. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr