Modulhandbuch für den Masterstudiengang Public Service Management. Stand Juli 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Masterstudiengang Public Service Management. Stand Juli 2013"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Masterstudiengang Public Service Management Stand Juli

2 Eingerichtete Module Modul 1 Grundlagen der öffentlichen Wirtschaft und Finanzen 1. Semester Prof. Dr. Thomas Lenk, Prof. Dr. Manfred Röber Pflicht Vorlesungen Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft und Öffentliche BWL und Public Management (Klausur) Projektseminar Aktuelle Fragen der öffentlichen Wirtschaft und Finanzen in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Die Vorlesung Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft soll angehenden Fach- und Führungskräften die Grundzüge der Volks- und Finanzwissenschaft als Budgetrahmen der öffentlichen Leistungserstellung vermitteln. Auf dieser Basis ist ihnen eine selbständige, sachgerechte Auseinandersetzung mit grundlegenden finanzpolitischen und volkswirtschaftlichen Fragestellungen möglich. Im Rahmen einer leitenden Tätigkeit in Wirtschaftsunternehmen oder öffentlichen Institutionen können sie so entsprechende strategische Entscheidungen auf Basis fundierter Kenntnisse von Wirkungszusammenhängen vorbereiten. Die Vorlesung Public Management vermittelt die wichtigsten Grundlagen des Public Management, um vorgefundene Praxislösungen aus fachlicher Perspektive hinterfragen und differenziert beurteilen zu können. Damit sollen zukünftige Fach- und Führungskräfte befähigt werden, situationsadäquate und realisierungsfähige Modernisierungsvorschläge zu beurteilen und zu unterbreiten. Vorlesung "Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft": - Prinzipien der Steuer- und Abgabenbemessung - Anreizwirkungen von Steuern und Abgaben - Bewertung einer hohen Staatsverschuldung Vorlesung "Public Management": - öffentliches und privatwirtschaftliches Management - Grundprämissen des Public Management - strategische Ziele des Public Management - disziplinäre und interdisziplinäre Zugänge - Public Management im internationalen Kontext - Kenntnisse einschlägiger Institutionen in Bezug auf: Rahmenbedingungen des öffentlichen Handelns, Ressourcenmanagement, Gestaltung und Steuerung des Leistungsprozesses und Interaktion mit Adressaten - Management in der Daseinsvorsorge 2

3 Modul 2 Grundlagen des öffentlichen Wirtschaftsrechts 1. Semester Prof. Dr. Marc Desens Pflicht Vorlesungen Grundzüge des öffentlichen Wirtschaftsrechts und Kommunalabgabenrecht sowie Übung Öffentliches Wirtschaftsrecht zwischen Theorie und Praxis in Kooperation mit Praxispartner (Klausur) Das Modul behandelt die in der Wissenschaft und Praxis relevantestes Teilgebiete des Öffentlichen Wirtschaftsrechts. Sie bilden die Rahmenbedingungen für rationales und effizientes Verwaltungshandeln einerseits und für die unternehmerische Handlungsfreiheit im demokratischen Rechtsstaat andererseits. Die Vorlesung Grundzüge des öffentlichen Wirtschaftsrechts vermittelt dabei die juristischen Grundkenntnisse, die auch anhand von Fallbeispielen erläutert werden. Die Vorlesung Öffentliches Wirtschaftsrecht zwischen Theorie und Praxis baut auf den erworbenen Grundkenntnissen auf. In besonders relevanten Teilgebieten werden Spezialkenntnisse erworben, die vornehmlich anhand von Praxisstudien vermittelt und erprobt werden. Die Vorlesung Kommunalabgabenrecht zeigt die Formen öffentlich-rechtlicher Geldleistungen auf, soweit sie von Kommunen zur Deckung des eigenen Finanzbedarfs erhoben werden. Vorlesung Grundzüge des öffentlichen Wirtschaftsrechts : - Wirtschaft und Verwaltung - Verfassungs- und unionsrechtlicher Ordnungsrahmen - Wirtschaftsorganisationsrecht - Wirtschaftsordnungsrecht - Subventions- und Beihilferecht - Grundzüge des Vergaberechts Vorlesung Kommunalabgabenrecht : - Systematischer Überblick und allgemeine Maßstäbe - Verzahnungen mit dem Kommunal-, Straßen-, Bauplanungs- und Umweltrecht - Verfahrensrecht und Rechtsschutz Übung Öffentliches Wirtschaftsrecht zwischen Theorie und Praxis : Vertiefungen mit praktischen Studien zu ausgewählten und themenübergreifend konzipierten Problemfeldern des öffentlichen Wirtschaftsrechts einschließlich umwelt- sowie raum- und bauplanungsrechtlicher Aspekte. Die Übung orientiert sich überwiegend an Fallbeispielen. 3

4 Modul 3 Grundlagen der Politik- und Verwaltungswissenschaften 1. Semester Prof. Dr. Manfred Röber, Prof. Dr. Astrid Lorenz Pflicht Vorlesungen Politische Systeme im Vergleich und Verwaltungsentwicklung im europäischen Raum (Klausur) Projektseminar Möglichkeiten und Grenzen strategischen Handelns in unterschiedlichen politischen und administrativen Systemen in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Mittels theoretischer und methodischer Ansätze können zukünftige Fach- und Führungskräfte politisch-administrativer Systeme vergleichen und bewerten. Sie kennen die Regierungs- und Verwaltungssysteme der wichtigsten europäischen Staaten einschließlich ihrer historischen Wurzeln und können diese in Beziehung zur Bundesrepublik Deutschland setzen. Weiterhin werden sie mit neueren Entwicklungen von Verwaltungssystemen allgemein sowie konkreten Umgestaltungen in den politisch-administrativen Systemen der EU-Mitgliedstaaten vertraut und kennen die zentralen Trends und Konzepte der Verwaltungsmodernisierung und der Modernisierung des Staates. Auf dieser Basis können sie Vorschläge für eine moderne Verwaltung auf der Grundlage der vergleichenden Analyse der politischadministrativen Systeme der EU-Mitgliedsstaaten erarbeiten. Vorlesung "Politische Systeme im Vergleich" - politische Systeme und Verwaltungsorganisationen im europäischen Raum - Möglichkeiten und Grenzen strategischen Handelns in politischadministrativen Systemen - handlungsleitende Präferenzunterschiede politischer und administrativer Akteure auf verschiedenen Ebenen - Vergleichstypologien - Effekte politischer Institutionen auf das Verhalten von Akteuren - zentrale Befunde der vergleichenden Forschung hinsichtlich Effizienz, Reformfähigkeit und Partizipationsoffenheit von Politik und Verwaltung Vorlesung "Verwaltung im europäischen Raum" - befasst sich mit dem Gewährleistungsstaat und der Gewährleistungsverwaltung als Antwort auf Staatsversagen und Markversagen - thematisiert Fragen der Aufgabenkritik und Aufgabenauslagerung im Gewährleistungsmodell. Projektseminar "Möglichkeiten und Grenzen strategischen Handelns in unterschiedlichen politischen und administrativen Systemen Ausgehend von den vermittelten Kenntnissen entwickeln die Studierenden Konzepte und Handlungsstrategien (Projektstudie im Sinne von Policy-Papers) in Bezug auf selbstgewählte Problemstellungen in Kooperation mit Praxispartnern. 4

5 Modul 4 Grundlagen der Infrastrukturökonomie 2. Semester Prof. Dr. Erik Gawel, Prof. Dr. Thomas Bruckner Pflicht Vorlesungen Infrastrukturökonomie I und II (Klausur) Projektseminar: Aktuelle Fragen des Infrastrukturmanagements in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Auf Basis theoretisch-ökonomischer Grundlagen und organisatorisch-räumlicher Aspekte der Infrastrukturbereitstellung wird angehenden Fach- und Führungskräften ein grundlegendes Verständnis über die Zusammenhänge bei der Planung von Infrastruktureinrichtungen vermittelt. Besonders unter Einbezug von Effizienz-, Wettbewerbs- und Finanzierungsaspekten sowie in Abhängigkeit siedlungsstruktureller Gegebenheiten werden die Studierenden befähigt, Zusammenhänge von Flächennutzung und deren Wirkungen auf die öffentlichen Haushalte zu erkennen und (ökonomische) Konzepte zur Analyse von Infrastrukturen anzuwenden, um in der beruflichen Praxis effiziente, wettbewerbliche Infrastruktureinrichtungen entwickeln zu können. Vorlesung: Infrastrukturökonomie I - Grundlagen der Infrastrukturökonomik / Infrastrukturbegriffe - ökonomische Merkmale von Infrastruktur / Netzwerkökonomik - Preis- und Regulierungstheorie (Theorie des natürlichen Monopol / Regulierungskonzepte) Vorlesung: Infrastrukturökonomie II - Preis- und Regulierungspolitik: Preisbildung, Preiskontrolle und Effizienzmessung in der Praxis - Theorie und Politik des Wettbewerbs (Organisationsformen zur Infrastrukturbereitstellung, Wettbewerbsmodelle usw.) - Infrastrukturförderung Projektseminar Aktuelle Fragen des Infrastrukturmanagements Fallstudien zu aktuellen bzw. spezifischen Fragestellungen der Infrastrukturversorgung 5

6 Modul 5 Besondere Rechtsfragen der Unternehmenstätigkeit in der Daseinsvorsorge 2. Semester Prof. Dr. Reiner Welter, Prof. Dr. Marc Desens, Prof. Dr. Erik Gawel Pflicht Vorlesungen Grundlagen und europarechtlicher Hintergrund des kommunalen Vergaberechts und Recht der öffentlichen Unternehmen (Klausur) Projektseminar Gebühren- und Entgeltfinanzierung in Theorie und Praxis in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Dieses Modul hat das Ziel, angehende Fach- und Führungskräfte in die praktische Anwendung der Theorie der Gebühren- und Entgeltfinanzierung einzuführen. Weiterhin werden auf Basis des öffentlichen Unternehmensrechts Fragestellungen des öffentlichen Wirtschaftsrechts vertieft. Schließlich werden auf Basis des kommunalen Vergaberechts vertieft Aspekte der Durchführung öffentlicher (kommunaler) Vergabeverfahren beleuchtet, um die Studierenden zu befähigen, erfolgreich öffentliche Ausschreibungen und Vergaben durchzuführen bzw. zu begleiten. Vorlesung: Grundlagen und europarechtlicher Hintergrund des Wettbewerbsund Vergaberechts - Grundfreiheiten im Überblick und ihre Ausstrahlung auf das deutsche Recht - vergaberechtliche Implikationen der europäischen Verträge - Konzession vs. Vergaberecht - Vertiefung Vergaberecht - Vertiefung Wettbewerbsrecht (einschließlich Beihilfen) Vorlesung Recht der öffentlichen Unternehmen - Erscheinungsformen - Verfassungs- und unionsrechtlicher Rahmen - Recht der Privatisierung - Wirtschaftliche Betätigung von Kommunen (Interkomm. Koop.) - Schutz von privaten Konkurrenten - Vergaberechtliche Aspekte Übung Gebühren- und Entgeltfinanzierung in Theorie und Praxis - Gebührenordnung - Entgeltordnung - Anwendung der gesetzlichen Vorgaben in der Praxis, bspw. steuerrechtliche Fragestellungen kommunaler Abfall- und Abwasserwirtschaft 6

7 Modul 6 Management öffentlicher Unternehmen und Öffentliche Finanzen 2. Semester Prof. Dr. Thomas Lenk, Jun.-Prof. Dr. Ulf Papenfuß, Prof. Dr. Fritz Klauser Pflicht Vorlesungen Finanzpolitik und Management von und in öffentlichen Unternehmen und Institutionen (Klausur) Projektseminar Aus- und Weiterbildung für Institutionen der Daseinsvorsorge in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Den zukünftigen Fach- und Führungskräften wird ein Überblick zu den en und Instrumenten der Finanzpolitik gegeben. Speziell wird ihr Bewusstsein für öffentliche Unternehmen bzw. die Bereitstellung öffentlicher Leistungen als ein Instrument der Finanzpolitik geschärft. Diese theoretischen Grundlagen werden erweitert durch konkrete Fragestellung des Managements von und in öffentlichen Unternehmen und Institutionen. Die Studierenden können die Besonderheiten öffentlicher Unternehmen hinsichtlich der Managementanforderungen reflektieren und erhalten einen Überblick zu Managementkonzepte und - instrumente zur Generierung und Beurteilung von Informationen. Damit werden sie befähigt, betriebliche Grundsatzentscheidungen, Funktionen und Leistungsprozesse ergebnisorientiert zu bewerten und gestalten. Zudem gewinnen sie ein Verständnis für die integrierte Gesamtsteuerung von Kernverwaltung und öffentlichen Unternehmen bzw. ausgegliederten Organisationseinheiten. Vorlesung Finanzpolitik : - Ziele und Bestimmungsgründe der Finanzpolitik - Finanzpolitisches Instrumentarium - Finanzpolitische Willensbildung - Wie kommen staatliche Budgetentscheidungen zustande? - Arten von Finanzpolitik Vorlesung Management von und in öffentlichen Unternehmen und Institutionen : - Aufgaben und Zielsetzung sowie Rechtsformen öffentlicher Unternehmen - Theorie der öffentlichen Unternehmen und Gemeinwirtschaft - Begründung der Existenz öffentlicher Unternehmen, - Public Corporate Governance - Ergebnis-/Wirkungsorientierte Steuerung und Regelsteuerung - Führen mit Zielvereinbarungen und Kennzahlen - Leistungsprozesse in öffentlichen Unternehmen - Erfolgsmessung in öffentlichen Unternehmen, Controlling als Führungsservicefunktion - Öffentliches Beteiligungsmanagement/-controlling - Ressourcenmanagement, Rekommunalisierung und Strategieentwicklung öffentlicher Unternehmen Projektseminar Managementkompetenz von Führungskräften für Institutionen/Unternehmen der Daseinsvorsorge : - theoretische und praktische Grundlagen, Forschungsansätze und -ergebnisse zur Organisation, Ausgestaltung und Evaluation von Lehr-Lern-, Qualifikations- und Bildungsprozessen - Grundlagen und Methoden zur Messung und Bewertung der pädagogischen Wirksamkeit und ökonomischen Effektivität von Aus- und Weiterbildung - Personalentwicklung 7

8 Modul 7 Politik und Verwaltung 3. Semester Prof. Dr. Manfred Röber, Prof. Dr. Astrid Lorenz Pflicht Vorlesungen Public Policy und Public Governance (Klausur) Projektseminar Praxisstudie im Bereich der Daseinsvorsorge in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Auf Basis der vermittelten theoretischen und methodischen Grundlagen von Public Policy und Public Governance sollen die Studierenden befähigt werden, Politikentwicklung selbstständig zu analysieren, zu beurteilen und problemorientierte Lösungsansätze im Sinne einer Politikberatung im Bereich der Daseinsvorsorge zu entwickeln. Sie sind in der Lage, das erworbene theoretische Wissen über Public Policy und Public Governance für die Analyse und Entwicklung der Politikfelder, die für staatliche und private Institutionen im Bereich der Daseinsvorsorge wichtig sind, selbstständig anzuwenden. Ebenso können sie Verflechtungen zwischen Public Policy, Public Governance und Staats- und Verwaltungsmodernisierung erkennen und beurteilen. Vorlesung Public Policy : - Paradigmenwechsel der Staats- und Steuerungstheorien - Multilevel /Polycentric Governance - Politikfeldanalyse - Policy Science - Policy-Cycle - Kommunikation politischer Entscheidungen - Implementation politischer Programme - Evaluierung politischer Programme - Whole-of-Government-Ansatz - Better Regulation Vorlesung Public Governance : - Governance-Theorien - Internationale Entwicklungen in der Public Governance - Good Governance / Public Governance und Verwaltungspolitik - Public Governance auf EU-Ebene - Public Governance in Staat, Regionen und Kommunen - Public Governance im Dritten Sektor - Governance und Public Management - Public Governance im institutionentheoretischen Kontext Projektseminar: Aufbauend auf die Vorlesungsinhalte entwickeln die Studierenden im Projektseminar eine Praxisstudie im Bereich der Daseinsvorsorge/öffentlichen Leistungserstellung in Bezug auf selbstgewählte Problemstellungen in Kooperation mit Praxispartnern. 8

9 Modul 8 Infrastrukturen in der Energieversorgung 3. Semester Prof. Dr. Thomas Bruckner Vorlesungen Energietechnische Grundlagen und Energiewirtschaftliche Aspekte (Klausur) Übung Energiemanagement in Kooperation mit Praxispartner Den angehenden Fach- und Führungskräften werden die wichtigsten energietechnischen, betriebswirtschaftlichen und umweltrelevanten Aspekte konventioneller Energieversorgungstechniken, die energierechtlichen und umweltpolitischen Rahmenbedingungen der Energieversorgung sowie die Verfahren zur vergleichenden sozio-ökonomischen und umweltbezogenen Bewertung verschiedener Energieversorgungsoptionen vermittelt. Darauf basierend sind die Studierenden dazu in der Lage, komplexe betriebliche Energieversorgungssysteme zu analysieren und interdisziplinär zu bewerten. Sie haben darüber hinaus durch praxisnahe Beispiele gelernt, die theoretischen Kenntnisse im Team situationsbezogen anzuwenden und eigenständig Konzepte zum Aufbau innovativer, umweltund insbesondere klimaverträglicher Energiesysteme zu entwerfen. Vorlesung Energietechnische Grundlagen : - Energietechnische Grundlagen - umwelt- und sicherheitstechnische Aspekte der Energieversorgung - Ausbau der Energieinfrastruktur Vorlesung Energiewirtschaftliche Aspekte : - energierechtliche und umweltpolitische Rahmenbedingungen (u. a. Akteure der Energiewende im europäischen Binnenmarkt) - Energieversorgungs- und Klimaschutzkonzepte (u. a. europäische wie nationale Herausforderungen zur Klima- und Energiepolitik, Erneuerbare Energien, Finanzierung entsprechender Konzepte) - Maßnahmen zur Treibhausgasemissionsreduktion/europäischer Emissionshandel - betriebliches Energiemanagement (u. a. marktwirtschaftliche Prinzipien, Effizienz, Markt- und Systemintegration) Praxisseminar Aktuelle Aspekte der kommunalen Energiewirtschaft - Energieversorgung in öffentlicher Hand? Politische, betriebswirtschaftliche und finanzielle Aspekte von (Re-)Kommunalisierung - Interkommunale und transnationale Zusammenarbeit - Auswirkungen zukünftiger Energiesysteme auf Regulierungsbedingungen - Transparenter Netzausbau und Bürgerbeteiligung (u. a. Bedeutung und Konzeption einer entsprechenden Unternehmenskommunikation) 9

10 Modul 9 Infrastrukturen der Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft 4. Semester Prof. Dr. Robert Holländer Vorlesungen Infrastruktur- und Ressourcenmanagement I und II (Klausur) Projektseminar Infrastruktur- und Ressourcenmanagement in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Fach- und Führungskräfte sollen für ein nachhaltiges Management der Zukunftsaufgaben Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Abfall- und Kreislaufwirtschaft spezialisiert werden. Ziel des Moduls ist es, aufbauend auf grundlegenden Eigenschaften der Infrastruktursysteme Herausforderungen, gesellschaftliche Ziele, juristische Entwicklungen und Steuerungsansätze der Infrastruktursysteme sowie deren Einbettung in das Ressourcenmanagements vorzustellen. Hierbei werden theoretische und methodische Ansätze zur wissenschaftlichen Analyse relevanter Fragestellungen vorgestellt und diskutiert. Vorlesung Infrastruktur- und Ressourcenmanagement I : - Ziele des Infrastrukturmanagements - Umwelt- und infrastrukturpolitische, naturräumliche und soziodemografische Rahmenbedingungen, - Europarechtliche und nationale Rahmenbedingungen - Technische Grundlagen und Kosten der Infrastrukturbereitstellung - Akteure und Institutionen des Infrastrukturmanagements - Interkommunale und transnationale Zusammenarbeit Vorlesung Infrastruktur- und Ressourcenmanagement II : - Entwicklung der Infrastrukturen über die Zeit: Rahmenbedingungen, Technologische, strukturelle und institutionelle Aspekte (u. a. Daseinsvorsorge im Spannungsfeld der Wettbewerbspolitik, Kostenstrukturen, Innovationspotenziale, Wertschöpfungssteigerung) - Wechselwirkungen zwischen Infrastruktur- und Ressourcenmanagement (Umweltschutz, Ressourcenschutz) - Sektorübergreifendes Infrastrukturmanagement ggf. ab Beispiel Energiewende und Wasserwirtschaft Praxisseminar Aktuelle Aspekte der Infrastrukturbereitstellung für Wasser- und Abfalldienstleistungen Hierbei analysieren die Studierenden aktuelle Probleme und recherchieren und diskutieren in Kooperation mit den Praxispartnern Lösungsansätze, bspw. zu Fragen der Zusammenarbeit von öffentlichen Aufgabenträgern mit dem privaten Sektor bzgl. der Leistungserstellung 10

11 Modul 10 Lebenszyklusorientierte Infrastrukturbeschaffung und Finanzierungsmodelle 4. Semester Prof. Dr. Manfred Röber Vorlesungen Lebenszyklusorientierte Infrastrukturbeschaffung der öffentlichen Hand I und II (Klausur) Projektseminar Bearbeitung eines Praxisbeispiels in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Ziel des Moduls ist es, die Fach- und Führungskräfte für öffentliche Beschaffungsprozesse zu stärken und ihnen die grundlegenden Kenntnisse des öffentlichen Beschaffungsprozesses zu vermitteln. Aufgezeigt wird, welche, politischen, gesetzgeberischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen zur Notwendigkeit der Betrachtung des Lebenszyklusansatzes im Beschaffungsprozess geführt haben. Die konzeptionelle Unterscheidung verschiedener alternativer Beschaffungsinstrumente werden aufgezeigt und bewerten und in die wirtschaftlichen Aktionsfelder der öffentlichen Hand (EU, Staat, Land, Kommune) eingeordnet. Diese Grundlagen vermittelt den Studierenden das erforderliche Wissen über die wirtschaftlich und rechtlich bedeutsamen Fragestellungen. Vorteile aus alternativen Beschaffungsvarianten werden sichtbar, aber auch die ihr inhärenten Risiken verdeutlicht. So wird es möglich, die unterschiedlichen Beschaffungsvarianten kritisch und situationsabhängig zu bewerten. Vorlesung "Lebenszyklusorientierte Infrastrukturbeschaffung der öffentlichen Hand I": - Rahmenbedingungen des öffentlichen Beschaffungsprozesses - Infrastrukturbedarf der öffentlichen Hand - Status quo der konventionellen Beschaffung - Bedeutung von Öffentlich-Privaten-Arrangements allgemein - alternative Beschaffungsvarianten wie Leasing und Contracting - effiziente Dienstleistungskonzepte - ÖPP - ÖÖP Vorlesung "Lebenszyklusorientierte Infrastrukturbeschaffung der öffentlichen Hand II": - Vertragsmodelle und Anwendungsfelder - Finanzierung, Risikoverteilung und rechtliche Rahmenbedingungen - Vergaberecht - Wirtschaftlichkeitsuntersuchung von ÖPP, ÖÖP und konventioneller Beschaffung - Vorstellung von Praxisbeispielen - 11

12 Modul 11 Stadtentwicklung und Stadtmanagement 3. Semester Prof. Dipl.-Ing. Johannes Ringel Vorlesungen Grundlagen der Stadtentwicklung und des Stadtmanagements und Stadtmanagement (Klausur) Projektseminar Stadtentwicklung und Stadtmanagement in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Ziel des Moduls ist es, die Herangehensweise und Ziele der integrierten Stadtentwicklungsplanung interdisziplinär und über die verschiedenen Maßstabsebenen ganzheitlich zu vermitteln. Dabei sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, aktuelle Herausforderungen und Aufgaben der räumlichen Planung zu erkennen und diese mit den jeweiligen Ursachen und Rahmenbedingungen zu verknüpfen. Schwerpunkt dabei ist die Vermittlung unterschiedlicher Akteursperspektiven in Bezug auf deren Verständnis und Anforderungen an die Stadtentwicklungsplanung. Anhand eines Praxisseminars werden die Studierenden im Rahmen eines Planspiels befähigt das theoretische Wissen aus dem Bereich der Stadtentwicklung und des Stadtmanagements, unter Berücksichtigung ihrer eigenen beruflichen Erfahrungen, zusammenzuführen und in einen praktisch angelegten Kontext anzuwenden. Vorlesung Grundlagen der Stadtentwicklung und des Stadtmanagements : - Grundlagen der räumlichen Planung (Rechtsrahmen, Förderpolitik etc. sowohl auf nationaler als auch europäischer Ebene) - aktuelle Anforderungen in der Stadtentwicklung (Trends und Gegentrends, integrierte, nachhaltige Stadtentwicklung) - inhaltliche Schwerpunkte der Handlungsfelder der integrierten Stadtentwicklungsplanung (z. B. in Bezug auf Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, städtebauliche und infrastrukturelle Zentralisierungsprozesse, Stadtteilmanagement und -marketing) Vorlesung Stadtmanagement : - Möglichkeiten der Steuerung im Sinne eines ganzheitlichen Stadtmanagements - Kooperationsmöglichkeiten bzw. Funktionszusammenhängen innerhalb bestehender Akteursnetzwerke - stadtökonomische sowie standorttheoretische Anforderungen auf Basis wesentlicher Themenbereiche des Stadtmanagements Übung Stadtentwicklung und Stadtmanagement Anwendungsorientiertes Planspiel zur integrierten Stadtentwicklung unter Einbeziehung gebietsbezogener integrierter Handlungskonzepte bzw. Projekte sowie der verschiedenen Akteurskonstellationen und -anforderungen 12

13 Modul 12 Infrastruktur und integriertes Flächenrecycling 4. Semester Prof. Dr. Jens-Uwe Fischer Vorlesungen Ressource Boden und Integratives Flächenrecycling (Klausur) Projektseminar Angewandte Konversionsflächenmanagement in Kooperation mit Praxispartner (schriftl. Ausarbeitung und Präsentation) Ziel des Moduls ist es, grundlegende Zusammenhänge bei der Nutzung der Ressource Boden zu vermitteln. Hierbei werden sowohl rechtliche Aspekte wie Differenzierung der Verantwortung der Handlungs- und/oder Zustandsstörer als auch inhaltliche Bedingungen der Altlastensanierung wie Sanierung, Sicherung und Monitoring dargestellt. Das Modul soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, sich mit den Fragestellungen des Flächenrecycling und des Planen, Erstellen und Betreiben von Infrastrukturanlagen wie Verkehrsbauwerke in rechtlicher, technischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht auseinanderzusetzen und sie in Hinblick auf ihre berufliche Tätigkeiten in den Kommunen/öffentliche Institutionen oder bei Unternehmen, die sich mit dem Flächenrecycling insbesondere mit Konversionsflächenmanagement beschäftigen, zu bewerten. Die Studierenden sind in der Lage, multifunktionale Zusammenhänge zu erkennen und situationsadäquate und realisierungsfähige Konzepte zu beurteilen und zu erstellen. Vorlesung "Ressource Boden": - Definition Boden und Bodennutzungen - Darstellung Bodenfunktion und der gesetzliche Rahmenbedingungen - Definition des nachsorgenden Bodenschutzes mit Transformation auf Schutzgüter Boden und Wasser - Entwicklung von Bodenverwertungskonzepten im Rahmen von Baumaßnahmen - Bodenzustandsbericht für Industrie-/Infrastrukturanlagen mit Kennzahlen zur Nachhaltigkeitsstrategie einer Kommune/Unternehmen Vorlesung "Integratives Flächenrecycling": - Rechtliche, wirtschaftliche, technische und soziale Rahmenbedingungen - Stakeholder-Management - Nutzungsorientierte Sanierungsmethoden und Flächenmanagement mit Verfahren, Management und Strategien - Rückbau und Adaption sowie Recycling von Infrastruktur/Gebäude incl. Planen, Erstellen und Betreiben von Infrastruktur insbesondere Verkehrsinfrastrukturanlagen - Definition von Zwischennutzungen auf Flächen insbesondere Brachflächen - Facillity Management für Infrastrukturanlagen und Gebäude - Prozess der Kampfmittelerkundung und -beseitigung 13

14 Geplante Module Verkehr und Mobilität Semester Vorlesungen Projektseminar/Übung in Kooperation mit Praxispartner Das Modul soll den theoretischen, rechtlichen und politischen Rahmen der Verkehrsinfrastruktur bzw. -bereitstellung vermitteln. Neben Aspekten der Planung, Errichtung und dem Betrieb verkehrstechnischer Anlagen geht es auch um gesellschaftspolitische en im Sinne einer und um zukünftige Herausforderungen für eine mobile Gesellschaft. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, unter Beachtung rechtlicher, wirtschaftlicher, technischer, aber auch sozialer und demographischer Voraussetzungen maßgeschneiderte Konzepte für effiziente und nachhaltige Verkehrsinfrastrukturen zu entwickeln. Weiterhin sollen sie befähigt werden, strategische Entscheidungen für die zukünftige Verkehrsinfrastrukturgestaltung u. a. in öffentlichen Unternehmen oder in Verwaltungen vorzubereiten bzw. mitzugestalten. - Mobilität als öffentliches Gut/Daseinsvorsorgeaufgabe - Demographie und Mobilität - Verkehrswegeplanung Straße, Schiene, Wasser - Netzplanung Netzdienstleistungen und Netzökonomie - Öffentlicher Verkehr ÖPNV und SPNV - Organisation und Struktur des öffentlichen Verkehrs in Deutschland - Unternehmenstätigkeit und Leistungserstellung im öffentlichen Personenverkehr - Nationaler und europäischer Rechtsrahmen 14

15 Telekommunikation und IT Semester Vorlesungen Projektseminar/Übung in Kooperation mit Praxispartner Telekommunikation und IT-Lösungen gewinnen aus unterschiedlichen Gründen immer stärker an Bedeutung. Finden in der Privatwirtschaft und den privaten Haushalten entsprechende Lösungen bereits seit längerem Anwendung, hat sich die Debatte über Potenziale, Anwendungsdesigns, aber auch Restriktionen seit jüngerer Zeit auch in den Verwaltungen verstärkt. Forciert insbesondere aufgrund vielfach demographisch bedingter Verwaltungsreformen, sind IT-Lösungen im Bereich der kommunalen Verwaltung bereits weit verbreitet (E-Goverment). Aktuell verlagert sich die Diskussion in Richtung virtuelle IT- Infrastruktur/Netzwerke, also einer nicht mehr örtlichen Bereitstellung entsprechender Rechenzentren, Datenspeicherung oder Softwarebereitstellung. Neben entsprechenden Vorteilen dieser maßgeschneiderten IT-Lösungen werden aber rechtliche Probleme immer virulenter, insbesondere datenschutzrechtliche Restriktionen. Zusätzlich zu diesem Aspekt gewinnen oftmals im städtischen Bereich technische Lösungen für intelligente, integrierte Infrastruktursysteme ( Smarter City ) an Bedeutung. Zukünftige Fach- und Führungskräfte stehen hier vor großen Herausforderungen. Neben Fragen der Bereitstellung grundlegender technischer Infrastrukturen in den ländlichen Regionen (Breitband-Debatte, Netzpolitik etc.) gilt es, ein fundiertes Wissen über Formen von E-Goverment und IT-Lösungen und deren Anwendung zu erlangen. Zudem verlangen neue IT-Architekturen insbesondere in der Anwendung auf Verwaltungsebenen ein profundes Wissen über den Rechtsrahmen, speziell sich hieraus ergebender Restriktionen. Das Modul vermittelt den für die Planung, Umsetzung und Anwendung kommunalspezifischer IT-Lösungen verantwortlichen Fach- und Führungskräften das erforderlichen Rüstzeug, um entsprechende Prozesse fachlich und technisch begleiten sowie Chancen und Risiken/Restriktionen sachgerecht abschätzen zu können. - E-Goverment - Informationstechnologie - Nationale E-Goverment-Strategie - IT und Cybersicherheit - Netzpolitik - Cloud Computing - Smarter Cities 15

16 Herausforderungen des demographischen Wandels Semester Vorlesungen Projektseminar/Übung in Kooperation mit Praxispartner Das Modul verweist auf die vielfältigen Veränderungen durch und Auswirkungen des demografischen Wandels. Studierende sollen befähigt werden, Auswirkungen frühzeitig zu erkennen und zu gestalten, damit verbundene Chancen zu nutzen und einhergehende Risiken abzuwenden. Hieraus ergeben sich Handlungserfordernisse für Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft aber auch für politische Entscheidungsträger auf EU-Ebene, Staatsebene, in Ländern und Kommunen. Neben dem Wissen über einzelnen Komponenten der Bevölkerungszusammensetzung und -entwicklung geht es um eine Anpassung bei Organisation und Steuerung. Es stellt sich die Frage, wie der demografische Wandel zukunftsfähig organisiert wird und welche Anpassungen im Personalmanagement vor dem Hintergrund knapper Kassen, neuer Organisationsformen, aber auch sich wandelnder Arbeitsmärkte und steigendem Sozialbedarf notwendig werden. Für die Akzeptanz von Veränderungen spielt die Teilhabe von Bürgern eine wesentliche Rolle. Hier liegt eine wesentliche Vermittlerrolle zukünftiger Fach- und Führungskräfte. - Komponenten der Bevölkerungsentwicklung - Struktur, Aufbau und sozioökonomische Merkmale der Bevölkerung in Deutschland und Europa - Ursachen und Ausprägung des demograhischen Wandels (räumlich und strukturell) - Einfluss der Bevölkerung(-sentwicklung) auf Wirtschaft, Finanzen, (öffentliche) Aufgabenerbringung - (regionale) Anpassungsstrategien an den demographischen Wandel - Organisation und Steuerung der Leistungserbringung zukünftige dezentrale und zentrale Aufgabenentwicklung - Auswirkung der Demografie auf die öffentlichen Finanzen - Demografische Entwicklung und strategische Personalpolitik - Einzelproblematiken des demografischen Wandels: o Integrierte soziale Versorgung und Infrastruktur o Stadtentwicklung - Generationengerechte Wohnangebote o Gesundheitsversorgung, Verfügbare soziale und pflegerische Dienste o Sozialen Zusammenhalt durch Bürgerbeteiligung und Gemeinwesenarbeit 16

17 Strategien für ländliche Räume/Raumentwicklung Semester Vorlesungen Projektseminar/Übung in Kooperation mit Praxispartner Das Modul vermittelt Methoden, Konzepte und Instrumente zur Entwicklung der unterschiedlichen Regionstypen. Es zeigt Akteursstrukturen und Wirkungszusammenhänge der Regionalentwicklung auf und befähigt zukünftige fach- und Führungskräfte, relevante Akteure, Handlungsprozesse und Verfahrensabläufe zu analysieren und auf diese im Sinne nachhaltiger Entwicklungskonzepte Einfluss zu nehmen. Weiterhin werden sie befähigt, problemspezifische Lösungsansätze zu entwickeln und entsprechende Konzepte zu erarbeiten. Schwerpunktmäßig werden die Studierenden für spezifische Problemlagen ländlicher Räume sensibilisiert und sind in der Lage, eigenständige Konzepte, Leitbilder und Lösungsansätze zu erarbeiten. Dabei wird ausgehend von europäischen und nationalen Entwicklungsstrategien und deren Umsetzungsinstrumente ein ganzheitlicher Ansatz zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume aufgezeigt, welcher raumentwicklungspolitische, regionalwirtschaftliche, sozioökonomische und infrastrukturelle Perspektiven vereint. - Europäische Leitlinien und Förderinstrumente der Regionalentwicklung - Nationale Raumentwicklungspolitik und Förderinstrumente - Definition des ländlichen Raumes in der europäischen Politik und Ziele europäischer Regionalpolitik - Wirkung europäischer Regionalförderung in Ländern der EU - Profile und Bedeutung des ländlichen Raumes in Deutschland - Sozioökonomische Kriterien - Auswirkungen und Anforderungen des demografischen Wandels - Herausforderung gleicher Lebensverhältnisse - Entwicklung ländlicher Räume als kommunale Gestaltungsaufgabe - Ziele und Handlungsfelder o Standorttheoretische Konzepte o Bedeutung und Gestaltung aktiver Stadt-Umland Netzwerke o Förderung der Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Unternehmen o Organisation und Modernisierung öffentlicher Dienstleistungen o Mobilität im ländlichen Raum o Tourismus und Energiewirtschaft als Wirtschaftsfaktor o Sicherstellung von Wissenstransfer, Bildung und überregionalem Warenfluss o Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität - Kompetenzentwicklung und Sensibilisierung lokaler / gebietsübergreifender Entwicklungsstrategien und ihre finanziellen Fördermöglichkeiten - Transnationale Zusammenarbeit ländlicher Räume 17

Master of Science (M.Sc.) Public Service Management

Master of Science (M.Sc.) Public Service Management AUS TRADITION GRENZEN ÜBERSCHREITEN Master of Science (M.Sc.) Public Service Management Berufsbegleitendes Vollzeitstudium Infrastruktur/-beschaffung Telekommunikation Stadtentwicklung Verkehr Energie

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik Jahrgang 2011 7. Semester Wintersemester 2014-2015 Modul 16: Fachverfahren in der Verwaltung M-13559 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10.

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10. Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10.2015 II A. Pflichtprogramm in den Grundlagenmodulen (1. Fachsemester der Programme

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Ziele Vermittlung von umfangreichen und tiefgründigen Kenntnissen in Betriebswirtschafts- und insbesondere Managementlehre (mit Bezug auf

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.) 2. Semester (JG 2014) Bitte bleiben Sie in den Gruppen wie im 1. Semester. Modul 06 Zivilrecht

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA)

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA) Modul F Nationaler und Internationaler Wettbewerb Sa, 18.01.2014 Europarecht Januar 09:00-17:00 Uhr Prof. Kotzur Februar März So, 19.01.2014 09:00-15:00 Uhr Sa, 25.01.2014 09:00-17:00 Uhr Sa, 01.02.2014

Mehr

Masterstudiengang Human Resource Management und 05/9010 609-0

Masterstudiengang Human Resource Management und 05/9010 609-0 Bezeichnung Telefonnummer Bachelorstudiengang Energie- und Umweltmanagement 03357/45370 Masterstudiengang Energie- und Umweltmanagement 03357/45370 Masterstudiengang Gebäudetechnik und Gebäudemanagement

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin Hat die kommunale Energieversorgung noch Zukunft oder gehört sie ihr? Anmerkungen zum Paradigma der unumgänglichen Privatisierung öffentlicher Aufgaben Rechtsanwalt

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden

Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden Dr. Engelbert Recker Deutscher Landkreistag Lennéstr. 11 10785 Berlin www.landkreistag.de Inhaltsfolie Finanzielle

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS

KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS 02 04 e r f a h r e n Die Kanzlei KEHR-RITZ BOCK KÖNIG wurde 1986 unter dem Namen KEHR-RITZ & KOLLEGEN gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über 15 Jahren in den

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Öffentliche IT im Wandel

Öffentliche IT im Wandel Öffentliche IT im Wandel Rechtsfragen von Kooperationen und Cloud Computing Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter Messe Moderner Staat 27. / 28. Oktober 2010 2 Agenda Begriffsklärung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2012 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 - Colloquium: Vertragsgestaltung im Wirtschafts- und Arbeitsrecht (2

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr