Informationen für Studierende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für Studierende"

Transkript

1 Informationen für Studierende Universitätspräsidentin WINTERMANTEL Margret, Univ.-Professorin Dr. rer. nat. Vorzimmer der Universitätspräsidentin Gebäude 5, Zi. 104, 2000, 3000 Telefax (302) SCHMIDT Petra Vizepräsidenten Erster Vizepräsident HÜFNER Stefan, Univ.-Professor Dr. rer. nat., 2407 Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer SEIDEL Raimund, Univ.-Professor Ph. D., 4513 Vizepräsident für Lehre und Studium HOFFMANN Walter, Univ.-Professor Dr. med., ( ) Vorzimmer der Vizepräsidenten Gebäude 5, Zi. 102, BORNKAMP Helge Kanzler CREMERS Hartwig Dr. jur. Vorzimmer des Kanzlers Gebäude 5, Zi. 109, 2002, 2620 Telefax (302) PFEIFFER Petra 10

2 Referat 4 Akademisches Auslandsamt und studentische Angelegenheiten ( ) Informationen für Studierende Leitung: Vertretung: ELSIOUFY-BAUER Heide, Dr., Gebäude 4, 4487, 4488 FRIEDRICH Mathilde, Diplomvolkswirt, Gebäude 28, 2569 Akademisches Auslandsamt (641) Gebäude 4, Dachgeschoss Telefax: Leitung: ELSIOUFY-BAUER Heide, Dr., Zi. 3.24, 4488 Vertretung: WENZEL Wolfgang, Zi. 3.36, 3389 Sekretariat: TRAMPERT Susanna, Zi. 3.21, ECTS-Beauftragte ELSIOUFY-BAUER Heide, Dr., Zi. 3.24, Koordinatorin der Partnerschaften in 4488, 4487, Mittel- und Osteuropa DAAD Sonderprogramme INTERREG Programme Stipendien- und Auslandsstudienberatung (Schwerpunkt Osteuropa) Koordinatorin der Europa-Programme REPLUMAZ Fabienne, Zi. 3.25, 4395, SOKRATES/ERASMUS Koordinatorin (D. E. A. Histoire, Droit, Droits de l`homme) Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW) SAAR-LOR-LUX Charta Kontaktstelle zur Deutsch- Französischen Hochschule (DFH) Doppeldiplome mit Frankreich Informationsveranstaltungen, Stipendien- und Auslandsstudienprogramme (allgemein und Schwerpunkt Europa) Koordinator für Übersee-Programme WENZEL Wolfgang, Zi, 3.36, (Japan, China, Australien, Kanada, 3389,Telefax 3335, U.S.A.) Integrierte Auslandsstudienprogramme Stipendienprogramme (DAAD, Fulbright...) INFO-Zentrum des Auslandsamts Informationsveranstaltungen, Stipendien- und Auslandsstudien- beratung beratung (allgemein und Schwerpunkt Übersee) Videokonferenzstudio (Leitung) 11

3 Wohnraumverwaltung und- vermittlung O`NEAL Stephanie, Zi. 3.35, 4819, Erstbetreuung von Programm- studierenden Erstellung von Infomationsmaterialien für in- und ausländische Studierende Systemverwaltung und Kontaktstipendien Videokonferenzstudio (Mitarbeit) MÜDEN Ulrike, (halbtags), Zi. 3.23, 2050, Erstellung und Pflege der Internetseiten des Akademischen Auslandsamts Beantragung und Verwaltung der Kontaktstipendien Sprachkurse Deutsch als AMBERGER Marcus, (halbtags), UG 10, Fremdsprache 2742, Telefax 4955, Vorbereitung auf die Goethe- Zertifikate (ZDaF und ZMP) Studienbegleitende Tutorienprogramme Abteilung für studentische Angelegenheiten (642) Gebäude 28, Telefax (3 02) Leitung: FRIEDRICH Mathilde, Diplom-Volkswirt Zi. 108 b, Vertretung: SCHMITT Gerhard, Universitätsoberamtsrat Zi. 103, 2017 Sekretariat, D ANNA Antonia, Zi. 108 a, 2611 Anmeldestelle für Studienfahrten, Geschirrfundus, Gesetzliche Unfallversicherung Zulassung deutsche SCHMITT Gerhard,Universitätsoberamtsrat Studierende, Bildungsinländer und Zi. 103, 2017 ausländische EU-Bürger/innen LAUER Ulrich,Zi. 102, ENGEL Hans Winfried,Zi. 104, Allgemeine Anlauf- und Beratungs- ROMINA Anita, Zi. 99, 4480 stelle, Immatrikulation, Rückmeldung und Exmatrikulation deutscher und ausländischer Studierender für frankophone Studiengänge außer Stipendiaten, Anmeldestelle für Deutschkurse Zulassung übrige ausländische KIEFER Ingrid, Zi. 97, 2156 Studierende LAUER Ulrich, Zi. 102,

4 Immatrikulation u. Rückmeldung KREBS Dietmar, Zi. 100, 2011 deutscher u. ausländischer Studierender für Aufbaustudiengänge- außer Stipendiaten-, Umschreibung (Fachwechsel) deutscher Studierender u. Bildungsinländer, Beurlaubung u. Exmatrikulation deutscher u. ausländischer Studierender, Immatrikulation u. Exmatrikulation bei Studiumplatztausch, Kontaktstelle für Immatrikulation u. Rückmeldung in Homburg Immatrikulation deutscher ZEITZ Ursula, Zi. 101, 2011 Studierender und Bildungsinländer, Rückmeldung LÜDTKE Dieter, Zi. 101, 3011 deutscher und ausländischer Studierender, Immatrikulation HOFFMANN Fanny, Zi. 101, 3011 deutscher und ausländischer Gasthörer/innen und Seniorenstudenten/innen Immatrikulation ausländischer MICHAELIS Brigitte, Zi. 97, 2612 Studierender Rückmeldung Studienkollegiaten/ Deutschkursteilnehmer/innen Bearbeitung von Stipendienanträgen Ausländer/innen in Deutschland Organisation von Semesterveran- FRIEDRICH Mathilde, Diplom-Volkswirt staltungen sowie Betreuung aus- Zi. 107, 2569 ländischer Gastwissenschaftler/innen und ausländischer Studierender Deutschkurse, Exkursionen, MEINCK Beate, Zi.105, 2655 Nachkontaktmaßnahmen Kontaktstelle zum IT-Management ENGELHORN Roman, Zi. 110, 2658 und den Prüfungsämtern, DV-Organisation/ -Systemverwaltung, ENGEL Hans Winfried, Zi. 104, 4146 Studenten- und Prüfungsstatistik, Änderungsdienst, STEINBACH Lutz, Diplom-Ingenieur Hardware-Betreuung, Zi. 98, 4630 Erstellung von Wahllisten 14

5 Zeittafel Informationen für Studierende Sommersemester 2001 Beginn des Sommersemesters April 2001 Beginn der Vorlesungen 2. April 2001 Ende der Vorlesungen 6. Juli 2001 Ende des Sommersemesters September 2001 Mitteilungen für deutsche Studierende und Bildungsinländer A. Neueinschreibung Für alle zulassungsbeschränkten Studiengänge ist die Immatrikulation bis zu dem im Zulassungsbescheid angegebenen Termin in der Abteilung für studentische Angelegenheiten (Gebäude 28, Erdgeschoss, Öffnungszeiten: Mo Fr Uhr, Mo Do Uhr) persönlich durchzuführen. Für alle Studiengänge, die keiner Zulassungsbeschränkung unterliegen, ist die Immatrikulation in der Abteilung für studentische Angelegenheiten (Gebäude 28, Erdgeschoß, Öffnungszeiten: Mo Fr Uhr, Mo Do Uhr) persönlich durchzuführen in der Zeit vom März Zur Immatrikulation sind vorzulegen: 1. der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antrag auf Immatrikulation. Sie können dieses Formblatt gegen Einreichung eines frankierten und adressierten Rückumschlags (DM 2,20) bei der Abteilung für studentische Angelegenheiten, Postfach , Saarbrücken, anfordern, 2. beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung; ggf. beglaubigte Fotokopie des Anerkennungsvermerks (bei deutschen Bewerbern mit einer Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland oder aus der ehemaligen DDR) sowie ggf. beglaubigte Übersetzungen ins Deutsche. Nicht ausreichend ist ein Fachoberschulabschluß, der lediglich die Fachhochschulreife vermittelt. Eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung berechtigt nach Maßgabe der Verordnung über die Qualifikation für ein Studium an der Universität des Saarlandes vom (Amtsblatt S. 268) zum Studium bestimmter Studiengänge an der Universität, 3. der Nachweis des Krankenversicherungsschutzes (siehe gesonderten Hinweis), 4. eine Einzahlungsquittung über die Entrichtung des Beitrages zur Studentenschaft und des Sozialbeitrages in Höhe von DM 172, (Empfänger: Studentenwerk im Saarland e. V., Kto.-Nr bei der Bayerischen Vereinsbank, Filiale Saarbrücken, BLZ ); die Einzahlung kann auch durch Erwerb einer Gebührenmarke am Service Schalter der Saar Bank im Mensagebäude (28) in Saarbrücken erfolgen. Die Bankgebühren entfallen hierbei, 5. eine Bescheinigung der Bundeswehr über die Freistellung vom Wehrdienst (für Angehörige der Bundeswehr, deren Dienstzeit regulär nach dem 30. April 2001 endet), bzw. eine solche Bescheinigung vom Bundesamt für Zivildienst (für Zivildienstleistende, deren Dienst regulär nach dem 30. April 2001 endet), 6. Ihr Studienbuch, sofern Sie an einer Hochschule immatrikuliert waren/sind, 7. Nachweis der Exmatrikulation an der bisherigen Hochschule, sofern Sie die Immatrikulation für einen Studiengang beantragen, für den bundesweit Zulassungszahlen festgesetzt sind, und Sie in diesem Studiengang gleichzeitig an einer anderen wissenschaftlichen Hochschule immatrikuliert sind, 15

6 8. Hochschulwechsler/Studienfortsetzer müssen darüber hinaus die letzte Immatrikulationsbescheinigung mit Studiengangbezeichnung und Fachsemesterangabe vorlegen, Fachwechsler ins höhere Fachsemester/Quereinsteiger eine verbindliche Einstufungsbescheinigung des hiesigen oder zuständigen Prüfungsamtes. Ist der Hochschulwechsel nicht gleichzeitig mit einem Fachwechsel verbunden, wird bei der Immatrikulation die Zahl der Fachsemester fortgeschrieben. Es wird jedoch dringend dazu geraten, wegen Anerkennung bisheriger Studienleistungen mit den jeweils zuständigen Prüfungsämtern Kontakt aufzunehmen. Besteht Anlass zu der Annahme, daß ein Versagungsgrund gegeben ist, können weitere Unterlagen verlangt werden, soweit diese für die Entscheidung über das Bestehen des Versagungsgrundes erforderlich sind. Eine Immatrikulation muß versagt werden, wenn Sie im Geltungsbereich des Hochschulrahmengesetzes in dem gewählten Studiengang bereits den Prüfungsanspruch verloren haben. Beiträge Die Beiträge sind wie folgt festgesetzt: Studentenwerk... 53,40 DM Studentenschaft (einschl. Beitrag zum Semesterticket) ,60 DM 172,00 DM Empfänger: Studentenwerk im Saarland e. V. Bankverbindung: Bayerische Vereinsbank (BLZ ), Kto.-Nr Die Einzahlung kann auch durch Erwerb einer entsprechenden Gebührenmarke am Service Schalter der Saar Bank im Mensagebäude (28) in Saarbrücken erfolgen. B. Rückmeldung (ohne und mit Beurlaubung) 8. Januar 23. Februar 2001 Ein Student kann auf Antrag für die Dauer eines Semesters aus wichtigem Grund beurlaubt werden. Der Antrag (auch im Internet erhältlich) mit entsprechendem Nachweis ist innerhalb der Rückmeldefrist zu stellen. Über den Antrag entscheidet der Universitätspräsident. Wichtige Gründe sind insbesondere Erkrankung, studienbedingter Auslandsaufenthalt sowie Mutterschafts- oder Erziehungsurlaub bis zur gesetzlich vorgeschriebenen Dauer. Verspätete gebührenpflichtige Rückmeldung: 26. Februar 30. März C. Exmatrikulation Die Exmatrikulation ist jederzeit möglich. Dem Antrag (Formblatt, auch im Internet erhältlich) sind das Studienbuch und der Studentenausweis, sowie bei schriftlicher Exmatrikulation auch ein adressierter und frankierter Rückumschlag (DIN C5) beizufügen. Intensivsprachkurse in den Semesterferien Die Universität des Saarlandes bietet für Studierende der Hochschulen des Saarlandes in der vorlesungsfreien Zeit (März/September) Intensivsprachkurse in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch an. Die vierwöchigen Kurse dienen der Vorbereitung eines Auslandsaufenthaltes. Weitere Informationen: Tel , Fax , 16

7 Mitteilungen für ausländische Studierende (ohne Bildungsinländer ) Immatrikulationsvoraussetzungen 1. Deutschkenntnisse: Ausländische Studienbewerber müssen vor Aufnahme des Studiums nachweisen, daß sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen. Der Nachweis kann geführt werden durch: a) eine Hochschulzugangsberechtigung, die an einer deutschen Schule (auch im Ausland) erworben worden ist, b) das Kleine Deutsche Sprachdiplom oder das Große Deutsche Sprachdiplom eines Goethe-Institutes, c) das Zeugnis der Feststellungsprüfung (Studienkolleg), d) das Zeugnis der Prüfung zum Nachweis deutscher Sprachkenntnisse (DSH/PNDS) auf der Grundlage der Rahmenordnung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Über die Anerkennung des vorgelegten Sprachzeugnisses entscheidet die Universität des Saarlandes. Bewerber ohne bzw. mit wenigen Deutschkenntnissen können vor Aufnahme des Fachstudiums den Besuch des Deutschkurses bei der Universität des Saarlandes beantragen. Der Deutschkurs dauert ein bis zwei Semester und endet mit der DSH/PNDS. Die DSH/PNDS kann einmal wiederholt werden. 2. Reifezeugnis oder gleichwertiges Zeugnis: a) Die Voraussetzungen für die Einschreibung als ordentlicher Student erfüllt, wer ein Abschlusszeugnis erworben hat, das dem deutschen Reifezeugnis gleichwertig ist. Zulassungsbeschränkungen bleiben unberührt. b) Ist ein ausländisches Reifezeugnis dem deutschen Reifezeugnis nicht gleichgestellt, muß der Bewerber die Prüfung zur Feststellung der Hochschulreife ablegen, bevor er mit seinem Fachstudium beginnen kann. Zur Vorbereitung auf die Feststellungsprüfung wird der Besuch eines Studienkollegs angeboten. Bewerber, die ein technisch-naturwissenschaftliches oder medizinisches Fach studieren wollen, besuchen das Studienkolleg der Universität des Saarlandes und legen dort die Feststellungsprüfung ab. Bewerber, die ein wirtschafts-, sozial- oder geisteswissenschaftliches Fach studieren wollen, werden von der Universität des Saarlandes den entsprechenden Vorbereitungskursen zur Feststellungsprüfung dem Staatl. Studienkolleg Mainz, Saarstraße 52, Mainz, zugewiesen. Anfragen sind an Frau Ingrid KIEFER, Abteilung für studentische Angelegenheiten, Gebäude 28, Zi. 97, Tel. (06 81) , zu richten. 3. Für alle Studiengänge, die einer Zulassungsbeschränkung unterliegen, erfolgt die Einschreibung bis zu dem im Zulassungsbescheid angegebenen Termin in der Abteilung für studentische Angelegenheiten (Öffnungszeiten: Mo Do Uhr, Mo Do Uhr, Fr geschlossen). 4. Für alle Studiengänge, die keiner Zulassungsbeschränkung unterliegen, ist die Immatrikulation in der Zeit vom März 2001 persönlich durchzuführen. Bezüglich der erforderlichen Unterlagen siehe weiter bei Mitteilungen für deutsche Studierende (A. Abs. 2 und Abs. 3). Informationen für Studierende Finanzielle Voraussetzungen Zur Deckung des Lebensunterhalts müssen ausreichende Mittel zur Verfügung stehen. Die monatlichen Ausgaben eines Studenten sind von den persönlichen Bedürfnissen abhängig und betragen zur Zeit mindestens ca , DM. Aus diesem Grund wird von ausländischen Studienbewerbern eine Erklärung über die Studienfinanzierung verlangt. 17

8 Stipendien Ausländische Studienbewerber, die sich um ein Stipendium in Deutschland bewerben wollen, müssen in ihrem Heimatland dazu Anträge bei den Botschaften und Konsulaten der Bundesrepublik Deutschland einreichen. Weitere Auskünfte über Stipendienmöglichkeiten erteilt Frau MICHAELIS, Abteilung für studentische Angelegenheiten, Gebäude 28, Erdgeschoss, Zi. 97, Tel. (06 81) Die Abteilung für studentische Angelegenheiten versucht bei allen Fragen, die das Studium betreffen sowie bei sozialen Problemen, den ausländischen Studierenden zu helfen. Zweithörer Sofern eine Einschreibung als Zweithörer/in im Rahmen der Hochschulkooperation mit den Universitäten Trier, Kaiserslautern und Koblenz Landau beantragt wird, kann dies erst nach der Immatrikulation als Ersthörer/in an der Partnerhochschule erfolgen. Deshalb ist zusätzlich zu den üblichen Unterlagen eine Immatrikulationsbescheinigung der Partnerhochschule vorzulegen. Die Beiträge entfallen, damit allerdings auch das Semesterticket am Ort der Zweiteinschreibung. Eine Immatrikulationsfrist besteht nicht. Für eine Immatrikulation als Zweithörer/in, die nicht im Rahmen der vorgenannten Hochschulkooperation erfolgt, ist ein Einzahlungsbeleg mit einem Einzahlungsbetrag von DM 27,90 vorzulegen (Bankverbindung und Kto. Nr. siehe oben unter Beiträge ). Gasthörer und Seniorenstudium 1. Als Gasthörer kann auf Antrag jeweils für die Dauer eines Semesters zugelassen werden, wer aufgrund seiner Vorbildung in der Lage ist, an einzelnen Lehrveranstaltungen in der Universität mit Verständnis teilzunehmen. Die Zulassung bedarf der Zustimmung der Lehrperson an deren Lehrveranstaltung der Bewerber teilnehmen will. Eine Zulassung zu Lehrveranstaltungen mit beschränkter Teilnehmerzahl bedarf darüber hinaus der Zustimmung des Universitätspräsidenten. Der Gesamtumfang der besuchten Lehrveranstaltungen soll nicht mehr als zehn Wochenstunden betragen. Die Zulassung ist vom 19. März 30. April 2001 in der Abteilung für studentische Angelegenheiten, Gebäude 28, Zi. 101, (Öffnungszeiten: Mo. Fr Uhr, Mo Do Uhr) persönlich zu beantragen. Dem Antrag (Formblatt) sind beizufügen: 1. der vom Bewerber ausgefüllte und unterschriebene Datenbogen, 2. ein Einzahlungsbeleg über 77,40 DM (das sind die Gasthörergebühr in Höhe von 75, DM sowie der Versicherungsbeitrag in Höhe von 2,40 DM) auf das Konto der Universität des Saarlandes, Konto-Nr bei der Landeszentralbank Saarbrücken, BLZ , zugunsten des Titels Eine Bareinzahlung bei der Universitätskasse ist nicht möglich. 3. der Nachweis über die Zustimmung der Lehrpersonen, an deren Lehrveranstaltungen der Bewerber teilnehmen will (Formblatt). Wird dem Antrag auf Zulassung entsprochen, erhält der Bewerber eine Bescheinigung über die Zulassung als Gasthörer. 2. Das Seniorenstudium ist im Rahmen eines Gasthörerstatus (vgl. oben Punkt 1.) oder für Seniorinnen und Senioren mit allgemeiner Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel Abitur) für Studiengänge, für die keine Zulassungsbeschränkungen bestehen, als reguläre(r) Student/in möglich (vgl. Mitteilungen für deutsche Studierende Punkt A. Abs. 2 und 3). Zu Beginn eines jeden Semesters ist der Studienführer Seniorenstudium gegen Zahlung von DM 4, (Schutzgebühr) bei der Abteilung für studentische Angelegenheiten oder des Studienzentrums (Geb. 8.2) erhältlich. Die Antragsformulare können schriftlich gegen Einreichung eines adressierten und frankierten (DM 1,10) Rückumschlags bei der Abteilung für studentische Angelegenheiten angefordert werden bzw. sind über das Internet erhältlich. Deutsch-ausländisches Clubhaus Bewirtschaftung:

9 Zentrum für Studienberatung, Weiterbildung und Fernstudium (Studienzentrum) ( ) Gebäude 8.2, 2. OG, Zi , 2.13, Telefax (06 81) und Gebäude 17, links, UG, Telefax (06 81) , http: //www.uni-saarland.de/z-einr/wwb/ Leitung: N. N. Vertretung: ROSCHER Elisabeth, Ass. iur., Geb. 8.2, Zi. 2.09, 3673, (teilzeit) Sekretariat: KÜHN Sylke, Verwaltungsangestellte, Geb. 8.2, Zi , Zentrale Studienberatung: Gebäude 8.2, 2. OG, Zi Telefon , Telefax Öffnungszeiten: Montag Donnerstag: Uhr, Uhr Freitag: Uhr, Uhr Auskünfte, AULER Ellen, Verwaltungsangestellte, 3513 Informationsmaterial, Terminvereinbarung: KÜHN Sylke, Verwaltungsangestellte, Studienberaterinnen: ROSCHER Elisabeth, Ass. iur., Zi. 2.09, 3673 (teilzeit) OESTERLING Gabriele, Dipl.-Psych., Zi. 2.08, 3663, (teilzeit) Fernstudienzentrum: Gebäude 17, links, UG, Telefon , Telefax Öffnungszeiten: Montag Uhr, Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr, Uhr Donnerstag Uhr, Uhr Freitag Uhr Entwicklung und Organisation: Sachbearbeitung: Berater/innen: BÜTTERICH Andrea, Dipl.-Kauffrau MEIMETH Odile, lic ès lettres, Verwaltungsangestellte BÜTTERICH Andrea, Dipl.-Kauffrau DIETMAN Valentin von, Dipl.-Math. BOSCH Elmar, M. A. 22

10 Mentor/innen: BILLEN Peter, Dipl.-Kfm. DILLSCHNEIDER Hans, Oberstudienrat FALCH Heinz, Oberstudienrat GERDUNG Franz Josef, Assessor GRAUS Felix, Oberstudienrat HAUSER Rolf, Dr. rer. pol. KAPPMEIER Walter, Dr., Oberstudienrat KLAUCK Waltraud, Dipl.-Psych., Dr., Studienrätin SCHNEIDER Michael, Dipl.-Hdl., Studienrat TRAPP Stefan, Dr. rer. nat. VOLLBRECHT Gerd, Oberstudienrat WAGENER Kristina, Dipl.-Math. WEINER Martin, Dipl.-Hdl., Studienrat WERBER Peter Careers Service Gebäude 8.2, 2. Obergeschoss, Zi. 2.13, Tel , Telefax Bei der Vorbereitung des Übergangs vom Studium in den Beruf bietet das Studienzentrum Hilfe durch Bereitstellung von einschlägiger Literatur sowie laufend aktualisierten Informationen zu Kontaktmessen, Jobbörsen etc. durch gemeinsame Projekte mit dem Hochschulteam des Arbeitsamtes (s. S. 29) wie z. B. das Seminar Bewerbertraining, das derzeit zweimal im Semester durchgeführt wird. Dezentrale Studienberatung für die Phil. Fakultäten SCHROETER Klaus, Akad. Oberrat, Geb. 10, Zi. U 06, für die Naturwissenschaftlich- DIETMAN Valentin von, Dipl.-Math., Technischen Fakultäten Geb. 45, Zi. 1.09, 3683 und die Medizinische Fakultät: Studienfachberatung der Hochschulen Die Hochschulen des Saarlandes haben folgende Hochschullehrer/innen oder akademische Mitarbeiter/innen benannt, die Sprechstunden für die studienbegleitende fachliche Beratung anbieten: Universität des Saarlandes Rechtswissenschaft: BAUMGÄRTNER Silke U., Ass. iur. Geb. 16, EG, Zi. 110, 2003, Wirtschaftswissenschaft: der Vorsitzende des Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamtes, Geb. 16, Zi. 109, 2138 Medizin: BOCK Rudolf, Univ.-Professor Dr., Homburg, Anatomie, Geb. 61, ( ) STEUDEL Ingo, Univ.-Professor Dr., Homburg, Neurochirurgie, Geb. 90, ( ) , Telefax Zahnheilkunde: SPITZER Wolfgang, Univ.-Professor Dr., Homburg, Geb. 73, ( ) Informationen für Studierende 23

11 Historisch orientierte STROHM Klaus-Peter, Dr., Kulturwissenschaften: Geb. 10, Zi. 319, 3337 Philosophie: Erstsemester und Studierende im Grundstudium: GERHARDUS Dietfried, Dr., 2849 HECKMANN Heinz-Dieter, Univ.-Professor Dr., Geb. 11.1, Zi , 2841 Studierende im Hauptstudium und Examenskandidaten: NARAHARI Rao, Priv.-Doz. Dr., 2849 LUDWIG Bernd, HD Dr., 4150 Evangelische Theologie: RAUBER Jörg, Geb. 8, 3. OG, Zi. 3.09, 2249 Katholische Theologie: MÜLLER Werner, Dr., Geb. 8, 3. OG, Zi. 317, Geschichte: MÖHLER Rainer, Dr., Geb. 10, 3. OG, Zi. 304, 2393 Informationswissenschaft: ZIMMERMANN Harald, Univ.-Professor Dr., Geb. 4, Zi. 308, 3537, Erziehungswissenschaft: ZUMKLEY-MÜNKEL Cordula, Privatdozentin Dr., (Magister) Akademische Oberrätin, Geb. 11, 2. OG, 3254 Erziehungswissenschaft: SCHMIDT Hilde, Akademische Oberrätin, (im Rahmen des Lehramts- M. Ed., Dr., Geb. 8, 4. OG, 3768 studiums) Physische Geographie PREUSSER Hubertus, Akademischer Oberrat Dr., und Anthropogeographie: Geb. 11, 4. OG, 2374 Biogeographie: SCHREIBER Harald, Dr. Zentrum für Umweltforschung, Saarbrücken-Dudweiler, Am Markt, Zeile 4 ( ) Sportwissenschaft: KOCH Peter, Akad. Direktor, Diplom-Sportlehrer, Geb. 39.1, Zi. 109, 3730, CHRISTMANN Erich, Akad. Direktor, Dipl.-Sportlehrer, Geb. 39.1, Zi. 107, 4308, Soziologie: KRÄMER Hans Leo, Univ.-Professor Dr., Geb. 35, EG, 3782 Politikwissenschaft: WASSMUND Hans, Dr., Akademischer Direktor, Geb. 31, Zi. 406, 2176 Psychologie: SCHNEIDER Johann, Akademischer Oberrat Dr., Geb. 1, 1. OG, 2238 Vergleichende Indogermanische SCHMITT Rüdiger, Univ.-Professor Dr., Sprachwissenschaft: Geb. 11, VG, 3304 Orientalistik: PUIN Gerd-Rüdiger, Akademischer Oberrat, Dr., Geb. 11, VG, 2736 Klassische Philologie: SCHÖPSDAU Klaus, Akademischer Oberrat Dr., Geb. 10, 2. OG, 3355 Vor- und Frühgeschichte: LICHARDUS Jan, Univ.-Professor Ph. D., Geb. 11, EG, 3316,

12 Alte Geschichte: VAN HOOF Christine, Geb. 10, 2. OG, 3687 Klassische Archäologie: BRAUN Karin, Dr., Geb. 10, 1. OG, 3693 Kunstgeschichte: GÜTHLEIN Klaus, Univ.-Professor Dr., Geb. 10, 1. OG, 4302 Didaktik der Bildenden Kunst OTT KLEIN Elke, wiss. Mitarbeiterin, und Kunsterziehung: Geb. 12, 1. OG, 3530 Musikwissenschaft: Germanistik, Neuere Deutsche ENSSLIN Wolfram, Geb. 11, EG, 2506 KUNLE Andreas, 2506 MAASS Ingeborg, 3718 PETTO Hans-Dieter, Akademischer Oberrat, Literaturwissenschaft: Geb. 35, Zi. 214, BLINN Hansjürgen, Dr., Geb. 35, Zi. 214, Germanistik, Neuere Deutsche SANDIG Barbara, Univ.-Professorin Dr., Sprachwissenschaft: Geb. 35, Zi. 310, 3388 RATH Rainer, Univ.-Professor Dr., Geb. 35, Zi. 312, 3342 SCHU Josef, M. A., Dr., Akad. Oberrat Geb. 35, Zi. 416, Licence, Maîtrise: Sprecherziehung: Deutsch als Fremdsprache: BÉHAR Pierre, Univ.-Professor Dr., Geb. 8, Zi. 215, 2334 GUTENBERG Norbert, Privatdozent, Professor, Dr., M. A., Geb. 11, Zi. 230, 2502 GÖTZE Lutz, Univ.-Professor Dr., Geb. 11, Zi. 105, 2937 Romanistik: SCHÜTZ Heinz, Dr., Geb. 11, 3. OG, 3367 Anglistik: KELLNER Birgit, M. A., Geb. 35, Zi. 107, 3330, Slavistik: N. N. Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft: THEIS Jörg, M. A., Geb. 35, 4. OG, 2825, Übersetzen und Dolmetschen: Geschäftsführung der Fachrichtung 4.6, Geb. 4, Zi. 2.18, 2501 Phonetik, Phonologie: KOREMAN Jacques, Dr., Geb. 17.2, Zi. 5.02, 4690, http: //www.coli.uni-sb.de/phonetik Computerlinguistik: Mathematik: Angewandte Mathematik: SAURER Werner, Dr., Geb. 17.2, Zi. 1.08, ALBRECHT Ernst, Univ.-Professor Dr., Geb. 27, Zi. 201, 3256 (Auslandsstudium) FUCHS Martin, Univ.-Professor Dr., Geb. 27, Zi. 401, 3406 SCHMIDT Gerd, Univ.-Professor Dr., Geb. 38, Zi. 102, 2435 Informationen für Studierende 25

13 Informatik: PAUL Wolfgang, Univ.-Professor Dr., Geb. 45, Zi. 314, 2436 PFITZMANN Birgit, Univ.-Professorin Dr., Geb. 45, Zi. 536, 5631 Theoretische Physik: LÜCKE Manfred, Univ.-Professor Dr., Geb. 38, Zi. 4.06, 3402 Experimentalphysik: BIRRINGER Rainer, Univ.-Professor Dr., Geb. 43 B, Zi. B 1.21, 5173 Ingenieurwissenschaften: BLEY Helmut, Univ.-Professor Dr., Fertigungstechnik/CAM: Geb. 8, Zi. 111, 3788 Werkstoffwissenschaften, WEBER Christian, Univ.-Professor Dr., Konstruktionstechnik/CAD: Geb. 8, Zi. 1.15, 4375 Elektrotechnik: N. N. Anorganische und Analytische WAGNER Horst, Professor Dr., Chemie und Radiochemie: Geb. 23, Ostflügel, Zi. 510, 2391 Biochemie: BERNHARDT Rita, Univ.-Professorin Dr., Geb. 6, Zi. 107, 4241 Organische Chemie: SCHNEIDER Hans-Jörg, Univ.-Professor Dr., Geb. 23, Westflügel, Zi. 315, 3209 Pharmazie: LEHR Claus-Michael, Univ.-Professor Dr., Geb. 8, Zi. 1.29, 3039, Biologie: Metalltechnik (Lehramt): Sozialkunde: SCHMITT Manfred, Univ.-Professor Dr., Geb. 2, 1. OG, Zi 1.18, 4730 ZIMMERMANN Richard, Univ.-Professor Dr., Homburg, Med. Biologie und Molekularbiologie, Geb. 44, 1. OG, Zi. 21, ( ) , WEBER Christian, Univ.-Professor Dr., Geb. 8, Zi. 1.15, 4375 WASSMUND Hans, Akademischer Direktor Dr., Geb. 31, 4. OG, Zi. 404, 2176 Hochschule für Technik und Wirtschaft Goebenstraße 40, Saarbrücken, (06 81) Architektur: FOCHT Bernhard, Professor Dipl.-Ing. Bauingenieurwesen: BOSMAN Karl Heinz, Professor Elektrotechnik: VICTOR Herbert, Professor Dr. Maschinenbau: WAGNER Wilhelm, Professor Dr. Energie- und Verfahrenstechnik: WAGNER Wilhelm, Professor Dr. Praktische Informatik: SCHMIDT Klaus Jürgen, Professor Dr. Sensor- und Feinwerktechnik: SCHMIDT Klaus Jürgen, Professor Dr. Waldhausweg 14, Saarbrücken, (06 81) Betriebswirtschaft: ZIMMER Dieter, Professor Dr. Europäische Betriebswirtschaft: ZIMMER Dieter, Professor Dr. Wirtschaftsingenieurwesen: SCHWEITZER Klaus, Professor Dr. 26

14 Hochschule für Musik und Theater des Saarlandes Bismarckstraße 1, Saarbrücken, (06 81) Informationen für Studierende DINGS Manfred, Professor Hochschule der Bildenden Künste Saar Keplerstraße 3 5, Saarbrücken, (06 81) Design: ADT Diethard, Professor Freie Kunst, Kunsterziehung: ROMPZA Sigurd, Professor Katholische Hochschule für Soziale Arbeit Rastpfuhl 12a, Saarbrücken, (06 81) Sozialarbeit/Sozialpädagogik: HUBERICH Peter, Professor Psychologisch-Psychotherapeutische Beratungsstelle der Universität des Saarlandes (PPB) ( ) Gebäude 26.2, links, 2. Etage Leitung: MOLDENHAUER Ulrich, Dipl.-Psych., Zi. 006, 2515, Stellvertretung: CONRAD-MÜLLER Gabriele, Dipl.-Psych., Zi. 005, 2515 Psychologische LINKE-STILLGER Ulrike, Dipl.-Psych., Zi. 008, 2515 Berater/innen: CONRAD-MÜLLER Gabriele, Dipl.-Psych., Zi. 005, 2515 LANG Barbara, Dipl.-Psych., Zi. 004, 2515 MOLDENHAUER Ulrich, Dipl.-Psych., Zi. 006, 2515 Sekretariat und KUNKEL Ilse, Zi. 003, 2515, Fax: 2537, Anmeldung: Ärztliche Betreuung Öffnungszeiten der Anmeldung: Mo Do: und Uhr Fr: und Uhr ZEPF Siegfried, Univ.-Professor Dr. med., der PPB: ( ) Institut für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Univ.-Kliniken, Gebäude 2, Homburg Sekretariat: DUNKEL Melitta, ( ) FESS Isolde, ( ) HOLZER Doris, ( ) Die PPB ist eine zentrale Einrichtung der Universität des Saarlandes. Sie steht den Angehörigen sämtlicher saarländischer Hochschulen zur kostenlosen und vertraulichen Inanspruchnahme offen insbesondere bei: Studienschwierigkeiten (Unzufriedenheit mit dem bisherigen Studienerfolg, Unsicherheiten über wirksame Lern- und Arbeitstechniken, Konzentrations- und Lernstörungen, Prüfungs- und Examensängste, Ängste, die zur Beeinträchtigung des Studienerfolgs beitragen (z. B. Redeängste in größeren Gruppen, Seminaren usw.), Verzögerungen des Abschlusses von Studienarbeiten oder des Examens usw.) 27

15 Persönlichen Schwierigkeiten (Beeinträchtigungen des Befindens, der Stimmungen, der Selbstsicherheit, Probleme im Umgang mit sich und anderen Menschen, dem Partner/der Partnerin, dem Elternhaus usw.) Nach erfolgter Anmeldung vergeben wir möglichst umgehend Gesprächstermine zur Abklärung und bieten bei Bedarf weiterführende Gespräche, Einzel- und Gruppentherapie an oder helfen bei der Vermittlung. Alle Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht. Arbeitseinheit Wissenschaftliche Weiterbildung (AWB) ( ) Gebäude 8.2, 4. Obergeschoss, Zi 4.05 und 4.06 Leiter: STRITTMATTER Peter, Univ.-Professor Dr. phil., 3731 Akademischer Mitarbeiter: BERRANG Thomas, M. A., Zi. 4.06, 3692, Telefax E- Mail: Sekretariat: N. N. Studentische Hilfskraft: KLEMP Udo, Zi. 4.05, Die Frauenbeauftragte der Universität ( ) Gebäude 31- Nebengebäude Frauenbeauftragte: MIEMIETZ Bärbel, Dr. phil., 3395, 3371 oder 4814, Stellvertreterinnen: ROSSMANITH Birgit, Dipl.-Päd., 4802, MICHEL Ingeborg, 4220, Referentinnen: BREDEBUSCH Marion, Dipl.-Päd., 4814, JUNG Sybille, M. A., 4814, Sekretariat: JOSTOCK Karin, 4795, Telefax 4794, Das Büro der Frauenbeauftragten ist Anlaufstelle für alle Frauen der Universität, sowohl Studentinnen als auch Bedienstete aller Bereiche. Ziel ist es, die Situation der Frauen zu verbessern, Nachteile für Frauen abzubauen, Frauenforschung und Frauenstudien zu verankern. 28

16 Hochschulteam des Arbeitsamtes Informationen für Studierende ein besonderer Service für Studierende und Absolventen der Universität des Saarlandes Studierende und Absolventen der Universität des Saarlandes können vor Ort, auf dem Campus, ein speziell auf sie zugeschnittenes Dienstleistungsangebot des Arbeitsamtes nutzen. Im Gebäude 8.2, neben der Studienberatung, hat das Hochschulteam seine Pforten geöffnet. Zu festen offenen Sprechzeiten oder nach vorheriger Terminvereinbarung können die Fachdienste der Berufs- und Arbeitsberatung der saarländischen Arbeitsämter genutzt werden. Sie bieten qualifizierte Beratung und Information zu Studien-, Berufs- und Arbeitsmarktfragen (auch für Studienabbrecher/-innen) Sie nutzen ein bundes- und zunehmend auch europaweites Informations- und Beratungsnetz Sie helfen bei der Planung des Studienverlaufs, besonders auch unter beruflichen und arbeitsmarktorientierten Aspekten Sie schaffen Verbindungen zu Arbeitgebern und helfen beim Berufseinstieg Sie vermitteln bei der Suche nach Praktika, Ausbildungsplätzen und Arbeitsstellen sowie Aushilfsjobs während des Studiums Sie kooperieren auf Wunsch mit anderen Beratungsstellen innerhalb und außerhalb der Hochschulen. Hochschulteam des Arbeitsamtes Ort Arbeitsamt Saarbrücken Außenstelle Universität Hafenstraße 18 Gebäude Saarbrücken Im Stadtwald Saarbrücken Telefon (06 81) (06 81) /06 Sprechzeiten der Fachdienste: Berater/innen im Hochschulteam dienstags und donnerstags Uhr Arbeitsvermittler/berater/innen im Hochschulteam mittwochs Uhr Job- Vermittlung montags bis donnerstags Uhr Uhr freitags Uhr 29

17 e Informationen für behinderte Studienbewerber/ innen und Studierende In einigen Gebäuden auf dem Saarbrücker Campusgelände erleichtern Rampen und ebenerdige Zugänge den Weg zu Vorlesungsräumen und sonstigen Einrichtungen. Im gesamten Universitätsbereich sind ca. 20 Parkplätze für Behinderte eingerichtet Für allgemeine Behindertenfragen, insbesondere zu technischen Einrichtungen sowie baulichen Maßnahmen, steht die Beauftragte für Behindertenfragen Frau ADAM Marliese, Gebäude 14, Erdgeschoss, Zimmer 003, Tel , zur Verfügung. Die Zentrale Studienberatung des Studienzentrums, Gebäude 8.2 auf dem Campusgelände, Tel / , berät in Zusammenarbeit mit den Kontaktdozenten und den Studienberatern in den Fakultäten zu Fragen der Studienvorbereitung, studienbegleitend und bei persönlichen Problemen. Die Beratung erfolgt in Einzelgesprächen und ist selbstverständlich vertraulich. Das Studienzentrum verfügt über umfangreiches Informationsmaterial auch anderer bundesdeutscher Hochschulen. (Kontaktperson: Frau OESTERLING Gabriele, Dipl.-Psych., Zimmer 0.10, Tel / ). Aufgabe der Psychologisch-Psychotherapeutischen Beratungsstelle (PPB) ist die Betreuung aller Studierenden in Problemsituationen im Arbeits-, Kontakt-, Beziehungs- oder Persönlichkeitsbereich. Die therapeutischen Angebote umfassen Einzelund Gruppentherapie, Lern- und Examenstraining sowie Informationsveranstaltungen für Studienanfänger. Das Sekretariat (Gebäude 17, 2. Etage) steht in der Zeit von 9 bis 16 Uhr für weitere Auskünfte zur Verfügung (Tel / ). Bei Fragen zur Studienfinanzierung (BAföG etc.), insbesondere hinsichtlich der Sonderregelungen für Behinderte, gibt das Studentenwerk im Saarland e. V. an der Universität, Gebäude 28, Tel / , Auskunft. Die Mensen in Saarbrücken und Homburg Ausgabe und Speisesaal sind entweder über Aufzug oder ebenerdig zu erreichen. Für Behinderte gelten Sonderregelungen bei der Aufnahme in die Studentenwohnheime und bei der Festlegung der allgemeinen Wohnzeit. Behindertengerechte Wohnungen werden im Wohnheim Saarbrücken-Dudweiler (Richard-Wagner- Straße 91) und in Heim E (auf dem Saarbrücker Campus) angeboten. Auskunft erteilt die Wohnheimabteilung des Studentenwerks, Gebäude 28, Tel / Auf studentischer Ebene helfen die Mitarbeiter des Sozialreferates der Studentenschaft (AStA), Tel / , Ihre Aufgabe besteht u. a. darin, mit dafür zu sorgen, daß ein behindertengerechtes Studium möglich ist. Das Sozialreferat knüpft und unterhält Kontakte zu maßgeblichen Stellen inn- und außerhalb der Universität, um möglichst schnell und unbürokratisch gerade auch Behinderten zu helfen. Zur Abklärung der beruflichen Möglichkeiten für behinderte Abiturient(inn)en und Studierende stehen neben der Kontaktperson für diesen Personenkreis, Herr BLECK- MANN Heiner (Berufsberater für behinderte Abiturienten und Hochschüler, Berufsberatung, Arbeitsamt Saarbrücken, Hafenstraße 18, Saarbrücken, Tel / ), auch die Fachdienste (Ärztlicher Dienst, Psychologischer Dienst) der Arbeitsämter zur Verfügung. Es werden auch Beratungen hinsichtlich finanzieller Hilfen während des Studiums durchgeführt. Studierende, die ihr Studium behinderungsbedingt abbrechen müssen, können Unterstützung bei der Eingliederung in nichtakademische Ausbildungsgänge erhalten. 30

18 Mensa academica Studentenwohnheime Informationen für Studierende Mensa academica Eine mensa academica sowie Aufenthaltsräume stehen den Studierenden sowohl in Saarbrücken als auch in Homburg zur Verfügung. Preise für Studentenmahlzeiten: Saarbrücken mittags Tellergericht 2,00 DM/C-Essen und Alternativessen je 3,50 DM Auswahlessen mittags und abends... nach Wahl Homburg mittags Stammessen/Alternativessen 3,10 bzw. 3,50 DM Auswahlessen mittags und abends... nach Wahl Der Mensa in Saarbrücken und in Homburg ist ein Erfrischungsraum angeschlossen. Studentenwohnheime des Studentenwerks Die Wohnheimabteilung des Studentenwerks im Saarland e. V. befindet sich in Gebäude 28, Untergeschoss, Sprechzeiten siehe Aushang. In der Wohnheimabteilung werden z. Z. folgende Heime vermittelt: Saarbrücken Universität: Heim D Gebäude Plätze Universitätsgelände: Heim E Gebäude Plätze Saarbrücken (Dudweiler), Richard-Wagner-Straße 91 (Guckelsberg) Heim Guckelsberg 187 Plätze Saarbrücken, Waldhausweg Plätze Saarbrücken, Rotenbergstraße 58 Plätze Die Wohnheimabteilung des Studentenwerks im Saarland e. V. für Homburg befindet sich im Gelände der Universitätskliniken in Homburg, Gebäude 74. Homburg, Kirrberger Straße: Heim A 87 Plätze Heim B 78 Plätze Heim C 129 Plätze Homburg, Warburgring 147 Plätze Die Studentenwohnheime bieten z. Z Studenten und Studentinnen aller Fakultäten Wohnmöglichkeit. Der monatliche Mietpreis inkl. Nebenkosten liegt z. Z. zwischen 228,00 DM und 399,00 DM. Sonstige Studentenwohnheime Das Evangelische Studierendenwohnheim im Waldhausweg 7 ist ein Angebot der Ev. Kirche im Rheinland. In zwei Häusern wohnen 73 Studierende. Die Zimmer werden von der studentischen Aufnahmekommission in einer Sitzung vor Vorlesungsende vergeben. Ziel des Hauses ist es, Studium und gemeinsames Leben gleichermaßen zu fördern. Das setzt voraus, dass jede(r) BewohnerIn bereit ist, das Leben im Wohnheim aktiv mitzugestalten. Die Religionszugehörigkeit der BewerberInnen ist kein Aufnahmekriterium. Aufnahmeanträge sind an das Sekretariat des ESG zu stellen (Tel.: ). Die Anträge sind über das Sekretariat oder im Internet erhältlich (www.uni-sb.de/ esgsb). Das Katholische Studentenwohnheim CUSANUSHAUS, Saaruferstraße 12, Saarbrücken, bietet 56 Studentinnen und 57 Studenten Wohnmöglichkeit in gut ausgestatteten Appartements oder auch preisgünstigen einfachen möbilierten Zimmern. Aufnahmeanträge sind im Sekretariat der Katholischen Hochschulgmeinde Heilige Edith-Stein, Universitätscampus, Gebäude 19.2 erhältlich. Tel / , Telefax 0 681/ , 31

19 Wohnraumvermittlung Die Vermittlung von Privatwohnungen in Universitätsnähe (Stadt Saarbrücken und in Homburg) erfolgt in Saarbrücken durch die Wohnraumvermittlung des Studentenwerks, Tel , in Homburg durch die Außenstelle des Studentenwerks (Tel / / 84). Sowohl die Aufnahme in die Studentenwohnheime als auch die Vermittlung von Privatwohnungen erfolgt nur nach Zulassung zum Studium an der Universität des Saarlandes. Die Vermittlung von Privatwohnungen ist nur bei persönlicher Vorsprache möglich. Sprechzeiten der Wohnraumvermittlung Saarbrücken: montags bis freitags von bis Uhr; montags von bis Uhr. Sprechzeiten der Wohnraumvermittlung Homburg: montags, mittwochs, freitags von bis Uhr. Versicherungen Merkblatt über die Krankenversicherung der Studenten und Studentinnen Das Bundesministerium für Gesundheit gibt bekannt: 1. Versicherungstatbestände a) Versicherungspflicht Versicherungspflichtig sind Studenten, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland eingeschrieben sind. Dies gilt auch für im Inland eingeschriebene Studenten, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, wenn aufgrund über- oder zwischenstaatlichen Rechts kein Anspruch auf Sachleistungen besteht. Die Versicherungspflicht besteht bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zum Ende des Semesters, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird. Über diesen Zeitpunkt hinaus besteht die Versicherungspflicht fort, wenn die Art der Ausbildung, familiäre Gründe, persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzung in einer Ausbildungsstätte des zweiten Bildungsweges, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen. Studenten, die neben dem Studium gegen Entgelt arbeiten, bleiben studentisch pflichtversichert, wenn sie ihrem Erscheinungsbild nach Student sind, d. h. wenn ihre Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden. Wer dagegen aufgrund des Umfangs seiner Beschäftigung von seinem Erscheinungsbild her Arbeitnehmer ist, ist nicht als Student, sondern als Arbeitnehmer versicherungspflichtig. b) Familienversicherung Studenten sind nicht versicherungspflichtig, wenn sie in der gesetzlichen Krankenversicherung ihrer Eltern oder Ehegatten familienversichert sind; gleiches gilt für die Pflegeversicherung. Anspruch auf Familienversicherung besteht für Kinder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden. Wird die Ausbildung durch Wehr- oder Zivildienst unterbrochen oder verzögert, besteht die Möglichkeit der Familienversicherung für einen dem Dienst entsprechenden Zeitraum über das 25. Lebensjahr hinaus. Voraussetzung für eine Familienversicherung ist u. a. außerdem, daß der Familienangehörige kein Gesamteinkommen hat, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der Bezugsgröße (1996 = 590, DM in den alten Ländern, 500, DM in den neuen Ländern) überschreitet. 32

20 Informationen für c) Versicherungspflicht auf Antrag Studierende Studenten, die im Beitragsgebiet familienversichert sind und in den alten Bundesländern studieren, können auf Antrag als Student pflichtversichert und damit Mitglied einer wählbaren Krankenkasse in den alten Ländern werden. d) Befreiung von der Versicherungspflicht Wer durch die Einschreibung als Student versicherungspflichtig wird, kann sich auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen. Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei der Krankenkasse zu stellen. Die Befreiung kann nicht widerrufen werden; sie gilt für die gesamte Dauer des Studiums. e) Freiwillige Versicherung Studenten, die aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind (z. B. wegen Überschreitens der Höchstsemesterzahl/ des Höchstalters), haben die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern. Voraussetzung ist, daß sie in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens 24 Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden mindestens 12 Monate ununterbrochen versichert waren. Die Fortsetzung der Mitgliedschaft in der Krankenversicherung als freiwilliges Mitglied setzt außerdem voraus, daß der Beitritt der Krankenkasse innerhalb von drei Monaten nach Ausscheiden aus der Versicherungspflicht schriftlich angezeigt wird. Wer sich freiwillig weiterversichert, bleibt versicherungspflichtig in der Pflegeversicherung. 2. Leistungen Studenten und gegebenenfalls ihre mitversicherten Angehörigen erhalten als Leistungen unter anderem ärztliche und zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Zahnersatz, Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, Krankenhausbehandlung, Früherkennungsuntersuchungen, Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie Leistungen bei Pflegebedürftigkeit; Anspruch auf Krankengeld besteht hingegen nicht. 3. Beiträge Versicherungspflichtige Studenten haben die Beiträge für das Semester in Höhe von 490,20 DM (alte Länder)/407,40 DM (neue Länder) zur Krankenversicherung und 87,72 DM (alte Länder)/71,40 DM (neue Länder) zur Pflegeversicherung (dies entspricht einem monatlichen Beitrag von 81,70 DM/67,90 DM bzw. 14,62 DM/11,90 DM) vor der Einschreibung bzw. Rückmeldung im voraus an die zuständige Krankenkasse zu zahlen. Die Satzungen der Krankenkassen können andere Zahlungsweisen vorsehen. Bei Studenten, die ihre Verpflichtung zur Beitragszahlung nicht erfüllen, verweigern die Hochschulen die Einschreibung oder die Annahme der Rückmeldung. Für Studenten, die familienversichert sind, wird kein Beitrag erhoben. Für Studenten, die freiwillig versichert sind, wird die Beitragsbemessung in der Satzung der Krankenkasse geregelt. 4. Keine Einschreibung ohne Vorlage einer Versicherungsbescheinigung Jeder Studienbewerber muß sich vor der Einschreibung mit der zuständigen Krankenkasse in Verbindung setzen, um eine Versicherungsbescheinigung zu erhalten. Die Krankenkasse stellt dem Studienbewerber eine Bescheinigung darüber aus, ob er versichert ist oder ob er versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist. Die Versicherungsbescheinigung ist mit den Unterlagen für die Einschreibung der Hochschule vorzulegen. Wird die Hochschule gewechselt, ist eine neue Versicherungsbescheinigung einzureichen. 33

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Berechtigter Personenkreis Antragsverfahren Gesetzestext Auskünfte

Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Berechtigter Personenkreis Antragsverfahren Gesetzestext Auskünfte Studienförderung Förderung nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Für die Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft, der Hochschule für Musik und Theater, der Hochschule der Bildenden

Mehr

Information zur Krankenversicherung der Studierenden

Information zur Krankenversicherung der Studierenden Information zur Krankenversicherung der Studierenden Gemäß 2 der Studentenkrankenversicherungs-Meldeverordnung (SKV-MV) vom 27. März 1996 (BGBl. I S. 568), zuletzt geändert durch Artikel 448 der Verordnung

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN BITTE VOLLSTÄNDIG UND LESERLICH AUSFÜLLEN Studiengang (z.b. Business Administration (International Studies) (B.A.) Studienort

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

SEIT_SINCE 1848. Bewerbung Studium

SEIT_SINCE 1848. Bewerbung Studium SEIT_SINCE 1848 Bewerbung Studium Bewerbung Studium Bewerbungsbogen bitte vollständig und leserlich ausfüllen Studiengang (z. B. Business Administration/Bachelor) Studienort * Vollzeitstudium * Berufsbegleitendes

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau

Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau Leseversion Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau 1 Immatrikulation Die Immatrikulation erfolgt durch Einschreibung in die Immatrikulationsliste der Technischen Fachhochschule Wildau

Mehr

Merkblatt für Zugelassene und für die Immatrikulation für das Sommersemester 2015

Merkblatt für Zugelassene und für die Immatrikulation für das Sommersemester 2015 Universität des Saarlandes Studierendensekretariat Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do. 13.30-15.30 Uhr Di. und Fr. 10.00-11.30 Uhr Campus A4 2, Erdgeschoss Postfach 15 11 50, D- 66041 Saarbrücken Telefon: 0681/302-5491

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 /

Mehr

Antrag auf Zulassung für das Sommersemester 2015 in Landau für höhere Fachsemester

Antrag auf Zulassung für das Sommersemester 2015 in Landau für höhere Fachsemester http://www.uni-koblenz-landau.de/ Antrag auf Zulassung für das Sommersemester 2015 in Landau für höhere Fachsemester Der Antrag ist zu senden an die Universität Koblenz-Landau Studierendensekretariat Westring

Mehr

Studierendensekretariat

Studierendensekretariat Studierendensekretariat An die Universität Bielefeld Studierendensekretariat Universitätsstr. 25 33615 Bielefeld Beruflich Qualifizierte Ansprechpartnerin Doris Mahlke Raum : C 0-138 Tel.: 0521.106-3407

Mehr

1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen

1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen 1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen Sobald Sie eine Wohnungsanschrift in Freiberg haben, müssen Sie sich innerhalb einer Woche auf dem Bürgeramt anmelden: Bürgeramt Freiberg: Rathaus,

Mehr

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003)

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester: 01.06. - 15.07.; zum Sommersemester: 01.12. - 15.01. Studierendensekretariat: Anschrift: Sprechzeiten:

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 und 9 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und

Mehr

Bewerbungsbogen Masterstudiengänge bitte vollständig und leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen!

Bewerbungsbogen Masterstudiengänge bitte vollständig und leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Bewerbungsbogen Masterstudiengänge bitte vollständig und leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen! Zulassung Studiengang Studienort Studienbeginn (z.b. WiSe 2014/2015) Studienart Vollzeitstudium Berufsbegleitendes

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Informationen für ausländische Studienbewerber/innen

Informationen für ausländische Studienbewerber/innen Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studierenden- und Prüfungsverwaltung Universitätsstraße 1 40225 Düsseldorf Gebäude 21.02 www.hhu.de Informationen für ausländische Studienbewerber/innen Allgemeines

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Zentrale Einrichtungen

INHALTSVERZEICHNIS Zentrale Einrichtungen INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Zahl der Studierenden............................... 13 Zur Geschichte der Universität des Saarlandes........................... 18 Ehrensenatoren...................................................

Mehr

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 und 65 Abs. 4 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember 2006 (GVBl. S. 601) erlässst

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/03. Ordnung 257 für die Festsetzung der Zulassungszahl zur Zulassungsbeschränkung für das

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/03. Ordnung 257 für die Festsetzung der Zulassungszahl zur Zulassungsbeschränkung für das FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/03 Inhalt Seite Ordnung 257 für die Festsetzung der Zulassungszahl zur Zulassungsbeschränkung für das grundständige Fernstudium Wirtschaftsingenieurwesen, 1. Fachsemester,

Mehr

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN Kunst Düsseldorf akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung zur Feststellung der künstlerischen Eignung für den Studiengang Freie Kunst (Feststellungsverfahren Freie Kunst) Ordnung zur Feststellung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2007 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. August 2007 Nr. 57 I n h a l t Seite Satzung zur Änderung der Zulassungs- und 376 Immatrikulationsordnung der Universität Karlsruhe (TH) 376 Satzung

Mehr

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.)

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) 26. November

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Thüringer Kultusministerium Erfurt, den 30. November 2005 Informationen zur Erweiterungsprüfung/Prüfung in einem weiteren Fach nach den Anforderungen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

Mehr

Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung

Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung Kai Brunzel, 16. April 2015 Von der Schule an die Uni Das Abitur: Lizenz

Mehr

Information für ausländische Studienbewerber

Information für ausländische Studienbewerber Information für ausländische Studienbewerber Der folgende Informationsteil entspricht der Reihenfolge der zu erledigenden Formalitäten. Er enthält eine Übersicht über alle Schritte, die zur Studienaufnahme

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

Universität zu Köln. Zentrum für Internationale Beziehungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Universität zu Köln. Zentrum für Internationale Beziehungen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Hinweise zur Bewerbung für den Masterstudiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der der Universität zu Köln Im Folgenden finden Sie Informationen zu: I. Allgemeines

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Information zu den Erweiterungsstudiengängen nach einer Prüfungsordnung 2003

Information zu den Erweiterungsstudiengängen nach einer Prüfungsordnung 2003 Information zu den Erweiterungsstudiengängen nach einer Prüfungsordnung 2003 Für einen Erweiterungsstudiengang können Sie sich direkt einschreiben ohne vorhergehende Bewerbung. Ausnahme: Erweiterungsstudiengang

Mehr

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011 Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 20.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Geltungsbereich

Inhaltsverzeichnis: Geltungsbereich Satzung über den Nachweis künstlerisch-kreativer Begabung und Eignung im Fach Kunst an der Universität Augsburg vom 2. November 2011, geändert durch Satzung vom 6. Februar 2013 [*] Aufgrund von Art. 44

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau

Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau Mitteilungsblatt der Universität Koblenz-Landau Amtliche Bekanntmachungen Nr. 3/2010 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT KOBLENZ-LANDAU 29. Dezember 2010 Herausgeber: Präsident der Universität Koblenz-Landau

Mehr

Muster. Versicherungsbescheinigung. Die/Der unten genannte Studentin/Student. ist bei uns versichert.

Muster. Versicherungsbescheinigung. Die/Der unten genannte Studentin/Student. ist bei uns versichert. Best.-Nr. 1106 (02.02) Blatt 1 Die/Der unten genannte Studentin/Student ist versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig. Herr/Frau ist bei uns versichert.

Mehr

Antrag auf Zulassung für das Wintersemester 2016/17 in Landau für Promotions-, Zertifikats- oder Weiterbildungsstudiengänge

Antrag auf Zulassung für das Wintersemester 2016/17 in Landau für Promotions-, Zertifikats- oder Weiterbildungsstudiengänge http://www.uni-koblenz-landau.de/ Antrag auf Zulassung für das Wintersemester 2016/17 in Landau für Promotions-, Zertifikats- oder Weiterbildungsstudiengänge Der Antrag ist zu senden an die Universität

Mehr

Allgemeine Zulassungsbestimmungen

Allgemeine Zulassungsbestimmungen Allgemeine Zulassungsbestimmungen für die Studiengänge an der staatlich anerkannten, privaten für den Fachbereich: Wirtschaft Medien in der Fassung vom 30.07.04 Inhaltsverzeichnis Zulassungsvoraussetzungen...

Mehr

Vom 21. September 2006

Vom 21. September 2006 Gemeinsame Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung und der Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen für

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Nicht vom Bewerber auszufüllen! (Name der Hochschule)

Mehr

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse der TBK Thüringer Betriebskrankenkasse Stand 01/2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17

Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17 Juni 2016 / Seite 1 von 6 Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17 1. Einschreibungsvoraussetzungen 7. Erweiterungsfächer bei Lehramt Sonderpädagogik (SPO 2011) 2. Einschreibefrist

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Französische Philologie als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

1. Schritt: BÜRGERAMT / EINWOHNERMELDEAMT

1. Schritt: BÜRGERAMT / EINWOHNERMELDEAMT Wegweiser durch die Behörden für internationale Studierende Willkommen in Freiburg! Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserer Stadt. Um Ihnen die ersten Wochen im Sommersemester 2016 in

Mehr

Informationsblatt. Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium

Informationsblatt. Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium Informationsblatt Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium I. Allgemeines Rechtsgrundlage ist 65 Abs. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167) in Verbindung mit

Mehr

Handbuch der Verwaltung Band II Teil VIII - Studienangelegenheiten

Handbuch der Verwaltung Band II Teil VIII - Studienangelegenheiten Handbuch der Verwaltung Band II Teil VIII - Studienangelegenheiten Satzung zur Änderung der Immatrikulationsordnung der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 22.02.2010 Satzung zur Änderung der Immatrikulationsordnung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Vom 26. Februar

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Aesculap Stand: 1. Januar 2011 BKK Aesculap Jetterstr. 13/1 78532 Tuttlingen Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse...

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Zahnmedizin (Hinweise

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007 Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Mitteilungen I/2007 9. Januar 2007 Beschlossen vom Akademischen Senat am 18. Juni 2003, zuletzt geändert vom

Mehr

ANTRAG auf EINSCHREIBUNG zum

ANTRAG auf EINSCHREIBUNG zum UNIVERSITÄT HOHENHEIM Abteilung für Studienangelegenheiten - Studiensekretariat - 70593 Stuttgart Bachelor of Science Diplom (auch Handelslehrer) Lehramt am Gymnasium Master of Science Promotion Staatsexamen

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Amtsblatt der Westfälischen Hochschule

Amtsblatt der Westfälischen Hochschule Amtsblatt der Westfälischen Hochschule Ausgabe Nr. 33 13. Jahrgang Gelsenkirchen, 20.11.2013 Inhalt: 5. Satzung zur Änderung der Ordnung zum Nachweis der deutschsprachigen Studierfähigkeit der Westfälischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

Schritt 2: Beantragung eines Aufenthaltserlaubnis (nicht für EU- Bürger/Schweizer Staatsangehörige)

Schritt 2: Beantragung eines Aufenthaltserlaubnis (nicht für EU- Bürger/Schweizer Staatsangehörige) Erteilung / Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland (Studium) - Bernburg Merkblatt Nicht-EU-Bürger, EU-Bürger und Schweizer Staatsangehörige Ansprechpartner/Kontakt Hochschule Anhalt: Bernburg

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Studienbewerbung zum Promotionsstudium

Studienbewerbung zum Promotionsstudium Inhaltsverzeichnis Herzlich willkommen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ------------------------------------ 1 Studienbewerbung zum Promotionsstudium Wichtige Hinweise zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens

Mehr

Studieren ohne Abitur an der Universität Flensburg am Beispiel Lehramt an beruflichen Schulen

Studieren ohne Abitur an der Universität Flensburg am Beispiel Lehramt an beruflichen Schulen Studieren ohne Abitur an der Universität Flensburg am Beispiel Lehramt an beruflichen Schulen Gerade im gewerblich-technischen Bereich (Metall-, Elektro-, Holz und Bautechnik) gibt es eine starke Nachfrage

Mehr

Ausreiseveranstaltung Lateinamerika. International Office

Ausreiseveranstaltung Lateinamerika. International Office Ausreiseveranstaltung Lateinamerika International Office Kurswahl und Kursbelegung Grundprinzip der Anerkennung: kein wesentlicher Unterschied Niveau (i.d.r. licenciatura = 4,5-5jähriger Studiengang);

Mehr

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

15. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 15. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 14. Satzungsnachtrages

Mehr

IMMATRIKULATIONSORDNUNG

IMMATRIKULATIONSORDNUNG HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HOCHSCHULE HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN IMMATRIKULATIONSORDNUNG der HAWK HOCHSCHULE HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN 2 IMMATRIKULATIONSORDNUNG

Mehr

Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998

Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998 Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998 Auf Grund des 29a Abs. 5 des Universitätsgesetzes (UG) vom 23. Mai 1995 (GVBl. S. 85), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Abfallwirtschaft und Altlasten (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester für die Fächer: Medizin Heidelberg/Mannheim, Pharmazie und 1. und höheres

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

Immatrikulationsordnung der Technischen Universität Chemnitz Vom 27. Februar 2002

Immatrikulationsordnung der Technischen Universität Chemnitz Vom 27. Februar 2002 Immatrikulationsordnung der Technischen Universität Chemnitz Vom 27. Februar 2002 Gemäß 14 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHG) vom 11. Juni

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Satzung. der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 19. Oktober 2011

Satzung. der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 19. Oktober 2011 Satzung der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 19. Oktober 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010 (BGBl. S. 957,

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Hochschul-Datenschutzverordnung BW

Hochschul-Datenschutzverordnung BW Hochschul-Datenschutzverordnung BW 1 Zulassung Studienbewerber haben den Hochschulen für die Zulassung folgende personenbezogene Daten anzugeben: 4. Geschlecht, 5. Heimat- und Semesteranschrift, 6. Staatsangehörigkeit,

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Ordnung über die Zulassung von Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in Deutschland erworben haben

Mehr

Eingangsformel. 1 Unterrichtung der Studienbewerber und Studenten. 2 Versicherungsbescheinigung. 3 Zuständigkeitsregelung SKV-MV

Eingangsformel. 1 Unterrichtung der Studienbewerber und Studenten. 2 Versicherungsbescheinigung. 3 Zuständigkeitsregelung SKV-MV Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die Krankenversicherung der Studenten (Studentenkrankenversicherungs- Meldeverordnung - SKV-MV) SKV-MV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW

Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bewerbung für ein Bachelor-Studium an der HDBW Bachelor-Studiengang Studiengang Betriebswirtschaft Vollzeit München Berufsbegleitend München Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Traunstein Bamberg Beginn

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT).

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT). Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2014 / 2015 Architektur (DT)* Bauingenieurwesen (DT)*

Mehr

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Informationen über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Seite 2 Sehr geehrte Studieninteressentin, sehr geehrter Studieninteressent, mit dieser Informationsschrift möchten

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Spanische Philologie (Hispanistik) als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013

Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013 Lesefassung vom 21. Januar 2013 Auf Grund von 63 Abs. 2 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr.

Mehr

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 vorbehaltlich der saarländischen Zulassungszahlenverordnung Die Zulassung zu einem postgradualen Studiengang (z.b. konsekutiver Master-Studiengang, Aufbau-Studiengang)

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen. im Wintersemester 2007/08 für den

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen. im Wintersemester 2007/08 für den Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007 INHALTSÜBERSICHT Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen im Wintersemester 2007/08 für das weiterbildende

Mehr